mehr Erfahren
UNSERE Preishits
Australien Rundreise
  • 17-tägige Erlebnisreise durch Australien
  • Übernachtungen in guten Mittelklassehotels mit genannter Verpflegung
  • Freuen Sie sich auf atemberaubende Anblicke
ab 4.595 € pro Person
Tansania/Kenia
  • 13-tägige Kombinationsreise durch Ostafrika
  • Spannende Safaris in verschiedenen Nationalparks
  • Sehen Sie die Highlights der beiden Länder
ab 1.999 € pro Person
Kanada/USA Rundreise
  • 14-tägige Kombinationsreise durch Kanada & USA
  • Mittelklassehotels/-Premium Schiff Celebrity Infinity
  • Freuen Sie sich auf atemberaubende Anblicke
ab 2.499 € pro Person
Sehnsucht nach Reisen 2017
Preisewerte China Rundreisen
Top Rundreisen
Gebeco Rundreisen
Sie sind hier: Blog 
Die 7 neuen Weltwunder

Machu Picchu – Eins der neuen 7 Weltwunder

30.07.2012
Autor: Juliane Wernecke

Ca. 75km von Cuzco im Urubambatal gelegen, befindet sich in einer Höhe von 2400m die bekannte und mystische Inkastätte Machu Picchu.

Erreicht werden kann dieses religiöse Heiligtum der Inkas über den „Camino Inka“ während einer 3 bis 5-tägigen Trekkingtour oder dem „Camino Sagrado“ während einer 5-6 stündigen Wanderung. Diese beiden Routen wurden damals von den Inkas benutzt, um Nachrichten von einer Stadt zur anderen zu transportieren. Ebenfalls können Besucher mit dem Zug nach Aguas Calientes anreisen und von dort mit dem Bus zur gut erhaltenen Inka-Ruinenstadt gelangen.

Auf Befehl vom Inkaherrscher Pachacútec Yupanqui wurde die Stadt um 1450 erbaut, die in deren Blütezeit bis zu 2000 Personen fasste. Noch heute gibt Machu Picchu, die verlorene Stadt der Inkas, und dessen Bedeutung den Forschern Rätsel auf. Vermutlich wurde die Stadt dort erbaut, da der Bergrücken im Hintergrund die Form eines Condors hat, einem heiligen Tier der Inkas. In der Zeit der Eroberung Südamerikas von den Spaniern verließen die Einwohner wahrscheinlich die Stadt, damit diese von den Spaniern nicht entdeckt wurde. So blieb diese lange im Dschungel verborgen bis sie im Jahre 1911 vom US-Amerikaner Hiram Bingham wiederentdeckt wurde.

Die ca. 200 Gebäude werden durch den zentralen Platz in eine Ober- und Unterstadt gegliedert. Die obere Stadt galt den Adligen und Priestern, die untere der arbeitenden Bevölkerung. Mit Hilfe des ausgeklügelten Terrassenbaus betrieben die Inkas Landwirtschaft und konnten sich an Hand dessen selbst versorgen.

Am höchsten Punkt befindet sich das Heiligtum der Stätte, der Intihuatana (Sonnenuhr). Hiermit bestimmten die Inkas den Kalender, den Beginn der Regenzeit und der damit verbunden Aussaat.

Die größte Touristenattraktion Südamerikas zieht täglich mehr als 2000 Besucher an und wurde 2007 zu einem der neuen sieben Weltwunder erklärt. Als Höhepunkt und unvergesslicher Moment jeder Peru Reise haben fast alle Rundreisen Machu Picchu im Programm inkludiert.

machu picchu peru cuzco urubambatal inkastätte