Ohne Flug
  • 11-tägige Expeditionskreuzfahrt durch Argentinien und Chile
  • Unterkünfte in Vierbett-Kabinen mit Vollpension
  • Beobachten Sie Seevögel und treffen Sie in der Drake-Passage auf riesigen Wanderalbatrosse
ab 5.950 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Auf Fotoreise im Reich der Pinguine: Diese Tour führt mitten hinein in die fantastischen Eiswelten der Antarktischen Halbinsel. Zur besten Jahreszeit besuchen Sie einige der schönsten Plätze der Antarktis – Paradiesbucht und Lemaire-Kanal, Eisberge und Gletscherabbrüche, Pinguinkolonien und historische Orte. Die erfahrene Naturfotografin Sandra Petrowitz steht Ihnen dabei mit Rat und Tat zur Seite: Beim Fotoworkshop schulen Sie Ihren Blick für Motive und profitieren von Anregungen und Tipps rund um Bildgestaltung und Technik. Zusätzlich zu Wanderungen und Spaziergängen, Anlandungen und Schlauchboot-Panoramafahrten bietet diese Tour zwei außergewöhnliche Extras für Aktive: Gehen Sie im Kajak auf Erkundungstour zwischen den Eisbergen und verbringen Sie eine Camping- oder Biwaknacht an Land!  Sandra PetrowitzDie DIAMIR-Tourenleiterin ist Naturfotografin und Buchautorin („Reisefotografie“, dpunkt-Verlag). Sie steht Ihnen besonders in Sachen Fotografie mit Rat und Tat zur Seite stehen. Weil die zauberhafte Natur der hohen Breitengrade sie nicht mehr loslässt, ist Sandra regelmäßig auch als Guide auf Expeditionskreuzfahrtschiffen in den Polarregionen im Einsatz. Weitere Informationen unter www.sandra-petrowitz.de
1.Tag: Anreise und Einschiffung (A)
Individuelle Anreise nach Ushuaia. Am Nachmittag treffen Sie Ihre Tourenleiterin, die Sie herzlich willkommen heißt. Einschiffung. Der Einstiegshafen liegt in der südlichsten Stadt der Erde: Ushuaia. Die pittoreske Hauptstadt Feuerlands (Argentinien), eingerahmt von der schneebedeckten Martial-Bergkette, ist zum Beaglekanal hin ausgerichtet. Dieser wurde 1834 von Kapitän Fitz Roy und Charles Darwin entdeckt. Die erste Etappe der Reise führt dann auch durch diesen wild zerklüfteten Kanal nach Osten bis zum offenen Atlantik. Übernachtung an Bord. 
2.-3.Tag: Auf See 2x(F/M/A)
Kap Hoorn und die Spitze der Antarktischen Halbinsel sind ca. 1050 Seemeilen durch die berüchtigte Drake-Passage getrennt. Die vorgelagerte Spitze Südamerikas bringt wärmeres Wasser mit nach Süden, das auf polares Wasser in der Antarktis trifft. Dieser Treffpunkt der polaren und subpolaren Meeresströmungen wird Konvergenz genannt. Sie beeinflusst nicht nur die Ausdehnung und Richtung der Eisbergbewegungen, sondern sorgt auch für ein besonders reichhaltiges Nahrungsangebot im Südatlantik. So ist es nicht verwunderlich, dass Wander-, Graukopf-, Schwarzbrauen- und Rauchiger Albatros sowie verschiedene Sturmschwalben, wie etwa Buntfüßige, Schwarzbauch-, Weißflügel-Sturmschwalben und Kapsturmvogel zu Ihren ständigen Begleitern zählen. Auch Silber-, Blau- und Schneesturmvogel geben sich die Ehre. In der Nähe der South Shetland-Inseln können Sie die ersten Eisberge ausmachen. 2 Übernachtungen an Bord. 
4.-8.Tag: Antarktische Halbinsel 5x(F/M/A)
Die Reise führt Sie direkt in das Herzstück der Antarktis – „High Antarctica“. Vorbei an Melchior Island und durch den Schollaert-Kanal zwischen Brabant und Anvers Island geht es gen Süden. Die Fahrt führt anschließend nach Cuverville Island. Die kleine Felseninsel liegt zwischen dem bergigen Antarktischen Kontinent und der eisbedeckten Insel Danco. Hier nisten Eselspinguine mit Blick auf Gletscher und gestrandete Eisberge. Auch ihre Feinde, die braunen Skuas oder Raubmöwen, ziehen hier ihre Küken groß. Sie sehen außerdem sicher einige Weddell- und Krabbenfresserrobben. In Neko Harbour setzen Sie zum ersten Mal Fuß auf den antarktischen Kontinent – das Gletschergebiet ist von atemberaubender Schönheit. Von hier geht es weiter durch die mit Eisbergen gefüllte Paradiesbucht und die umliegenden Fjorde, und Sie besuchen die (meist verlassene) argentinische Forschungsstation Almirante Brown. Halten Sie die Augen offen – auf dem Weg in die Paradiesbucht gibt es mit großer Wahrscheinlichkeit Buckel- und Zwergwale zu sehen! Bei Neko Harbour oder in der Paradiesbucht unternehmen Sie Zodiacausflüge zwischen großen Eisbergen. Im Neumayer-Kanal kommen Sie in die Nähe der historischen Forschungsstation Port Lockroy auf Goudier Island. Das südlichste Postamt der Welt wird von den Briten verwaltet (Besuch ist abhängig von Fahrplan und Anlandegenehmigung). Ganz in der Nähe, auf der kleinen Insel Jougla Point, landen Sie an, um eine Kolonie Eselspinguine und Blauaugenkormorane zu beobachten. Wenn die Eisverhältnisse es erlauben, durchfahren Sie den spektakulären Lemaire-Kanal mit seinen steilen Felswänden und mächtigen Gletschern, die krachend direkt ins Meer kalben. Südlich des Kanals besuchen Sie Petermann Island. Hier nisten Königskormorane, Esels- und Adelie-Pinguine. Auch Zwerg-, Finn- und Buckelwale können hier oft beobachtet werden. Mit etwas Glück können Sie sich Seeleoparden nähern. Auch der Besuch der ukrainischen Antarktisstation Vernadsky ist eingeplant, um Ihnen einen Eindruck vom Leben moderner Antarktisforscher vermitteln zu können. Sie werden dort freundlich empfangen und zu einem Stationsrundgang eingeladen.Auf der Fahrt nach Norden durch den Neumayer-Kanal kommen Sie zu den Melchior Islands, wo Sie vielleicht noch eine Fahrt mit dem Zodiac machen können, immer auf der Suche nach Seeleoparden, Krabbenfresserrobben und Walen. Danach wird es Zeit, wieder Kurs auf Südamerika zu nehmen. 5 Übernachtungen an Bord. 
9.-10.Tag: Seetage 2x(F/M/A)
In der Drake-Passage haben Sie noch einmal die Möglichkeit, Seevögel zu beobachten und die riesigen Wanderalbatrosse zu treffen. Während der Seetage werden natürlich auch Vorlesungen an Bord angeboten. 2 Übernachtungen an Bord.
11.Tag: Ushuaia – Ausschiffung (F)
Sie kommen morgens im Hafen von Ushuaia an. Hier endet die Reise. Individuelle Heimreise.

Änderungen der Reiseroute und Fluggesellschaft bleiben vorbehalten!
Anforderungen:
Für die Zodiactouren sowie Anlandungen brauchen Sie keine speziellen körperlichen Voraussetzungen. Die Wanderungen werden den Gegebenheiten vor Ort sowie der Kondition der Gruppe angepasst – in der Regel wird eine leichte, eine mittelschwere und eine etwas anspruchsvollere Tour angeboten. Flexibilität ist Grundvoraussetzung für diese Tour, da sich der Tourenverlauf je nach vor Ort herrschenden Bedingungen ändern kann. Bitte stellen Sie sich auf z.T. kalte Temperaturen, starken Wind, Schnee sowie evtl. raue See ein.Die Antarktis ist ein äußerst sensibles Ökosystem – Respekt vor den Tieren und Pflanzen ist unbedingt nötig, Anweisungen der Tourenleiter ist Folge zu leisten, Tiere dürfen nicht berührt, bedrängt oder anderweitig gestört werden.Kleiderordnung an Bord: sportlich-leger.CampingAuf einigen Reisen in die Antarktis können Sie eine besonders intensive Erfahrung machen - eine Nacht „open air“! Die Ausrüstung wird gestellt: Zelte, wind- und wasserdichte Biwaksäcke, Schlafmatten und Polar-Schlafsäcke bieten Komfort während der Nacht. Natürlich erhalten Sie Betreuung durch einen Expeditionsguide. Pro Nacht dürfen max. 30 Teilnehmer campen, die Durchführung ist abhängig von Wetter-, lokalen Standort- und Umweltschutzvorschriften. Eine Nacht muss vor Reiseantritt gebucht werden, zusätzliche Nächte können beim Hotel-Manager an Bord gebucht werden, sofern diese gemäß Fahrplan angeboten werden können. KajaktourenEs ist ein ganz besonderes Erlebnis, fast lautlos zwischen Eisbergen unterwegs zu sein. Diese Möglichkeit bietet sich Ihnen auf Terminen mit der Option auf Kajaktouren. Das Kajakprogramm wird parallel zu allen anderen Exkursionen jeweils während der Vormittage und Nachmittage angeboten, in der Regel sind mindestens 4 Kajakausflüge auf der Reise geplant. Vorkenntnisse und gute physische Kondition sind Voraussetzung zur Teilnahme. Das Kajakprogramm richtet sich nach den vorherrschenden Wetter- und Eisverhältnissen. Die endgültige Entscheidung, wo und in welcher Form die Kajaktouren stattfinden, trifft der Expeditionsleiter an Bord am Tag des Ausfluges. Es werden Kajaks und Neoprenanzüge zur Verfügung gestellt. Bei Buchung des Kajakprogramms erhalten Sie weitere Informationen mit Ihrer Buchungsbestätigung.
Informationen:
Plancius - Entdeckerschiff mit modernem KomfortDie Plancius ist ein kleines, modernes und nach höchsten Sicherheitsstandards ausgerüstetes Polarschiff. Durch ihre hohe Eisklasse (1D) ist sie perfekt geeignet für erlebnisreiche Eisfahrten in der Antarktis und Arktis. Die Plancius ist komfortabel und stilvoll eingerichtet, aber sie ist kein luxuriöses Schiff. Der Schwerpunkt der Kreuzfahrt liegt auf dem informativen, wissenschaftlich fundierten Reiseprogramm, bei dem so viel Zeit wie möglich an Land verbracht wird. Einsatzgebiete: Antarktis von Oktober bis März, Arktis von Juni bis September, Atlantik-Inseln im April und MaiDas Schiff wurde ursprünglich 1976 in den Niederlanden gebaut und war unter dem Namen „Ms. Tydeman“ als ozeanografisches Forschungsschiff der königlichen holländischen Marine viele Jahre auf den Weltmeeren unterwegs. 2008 wurde es in „Plancius“ umgetauft, komplett umgebaut und zu einem Passagierschiff gemäß geltender Vorschriften des Lloyd´s Register und SOLAS-Standards („Safety Of Life At Sea“) erweitert. Seit 2009 ist die Plancius in den polaren Regionen als Kreuzfahrtschiff im Einsatz. Die Plancius ist 89 m lang, 14,5 m breit und hat 5 m Tiefgang. Sie bietet maximal 114 Passagieren sowie 43 Crewmitgliedern (inkl. 7-8 Personen Expeditionsteam sowie 1 Bordarzt) ein „Zuhause auf Zeit“. Neben den Kabinen gibt es an Bord viel Platz: Passagiere sind jederzeit auf der Brücke willkommen, außerdem bieten die Außendecks viel Raum (Deck 4 kann sogar ganz umwandert werden). Auf Deck 3 befindet sich das Restaurant, das auch als Vortragsraum mit moderner Präsentationstechnik dient. In der Lounge auf Deck 5 kann man den Tag mit einem Getränk von der Bar und dem Panorama-Ausblick auf die Umgebung ausklingen lassen. Passagiere können aus 53 Kabinen in 6 Kategorien wählen – alle Kabinen sind Außenkabinen mit eigener DU/WC: - Superior: ca. 21 m², Kingsize-Bett, 2 Fenster- Zweibett-Kabine Deluxe: ca. 15 m², 2 Einzelbetten, 2 Fenster- Zweibett-Kabine Fenster: ca. 15 m², 2 Einzelbetten, 1 Fenster- Zweibett-Kabine Bullauge: ca. 15 m², 2 Einzelbetten, 1 Bullauge- Dreibett-Kabine: ca. 15 m², 1 Einzelbett, 1 Stockbett, 1 Bullauge - Vierbett-Kabine: ca. 15 m², 2 Stockbetten, 1 BullaugeDas Schiff ist außerdem für vielerlei Aktivitäten ausgerüstet: Es werden (je nach Termin) Kajaks, Tauchausrüstung, Schneeschuhe, Zelte und Schlafsäcke mitgeführt. Bei Vorbestellung steht jedem Gast ein Paar feste Wandergummistiefel zur Verfügung, Expeditionsjacken können an Bord käuflich erworben werden. Die Plancius ist mit einer Geschwindigkeit von ca. 10-12 Knoten unterwegs. Dabei sorgt das Diesel-elektrische Antriebssystem für eine beträchtliche Reduzierung der Motorengeräusche und der Vibration, die spezielle Schiffsschraube für einen besonders leisen Antrieb. 10 Mark-V-Zodiacs mit 40 PS starken Außenbordmotoren stehen für Anlandungen und Ausflüge zur Verfügung. 2 Gangways erlauben dabei einen zügigen und sicheren Wechsel von Schiff zu Zodiac und zurück.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

1. Tag Beagle-Kanal
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Im Südwesten Argentiniens, in der Provinz Santa Cruz befindet sich die etwa 10.000 Einwohner zählende Stadt El Calafate. Sie ist die Hauptstadt des Departamento Lago Argentino und der ideale Ausgangspunkt für Reisen in die überwältigenden und malerischen Landschaften in der Umgebung wie die zahlreichen Gletscher und Berge.

Die Stadt ist das Tourismus-Zentrum des weltberühmten und beeindruckenden Nationalpark Los Glaciares, dessen Hauptattraktion der imposante Perito Moreno Gletscher am Fuße der Anden ist. Zudem werden in El Calafate zahlreiche Touren mit Ausflugsschiffen über den Lago Argentino angeboten, mit denen man die Gletscher Spegazzini, Upsala und Onelli sowie die Berge um den Fitz Roy erreicht.
Die südlichste Stadt Argentiniens ist das bezaubernde Ushuaia, welches sich direkt am Beagle Kanal befindet. Sie ist die Hauptstadt Provinz Tierro del Fuego, zu Deutsch besser bekannt als Feuerland. Lange Zeit gab es einen Streit zwischen dem argentinischen Ushuaia und dem chilenischen Puerto Williams welcher Ort denn die südlichste Stadt der Welt ist, bis man sich schließlich darauf einigte Puerto Williams diesen Titel zuzuschreiben.

Dennoch wird Ushuaia jährlich von mehreren Tausend Reisenden besucht, dies liegt vor allem an der atemberaubenden Schönheit der umliegenden Landschaften und natürlich auch n der Nähe zum überaus beliebten Feuerland-Nationalpark (Nationalpark Tierra del Fuego). Aber auch innerhalb der Stadt gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise das Museo del Fin del Mundo („Museum vom Ende der Welt“) oder das Denkmal zum Falkland/Malvinas-Krieg. Unweit der Stadt befindet sich zudem der Glaciar Martial, ein Gletscher von welchem man einen wunderbaren Blick über die Stadt hat.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Chile
Chile ist schon allein auf Grund seiner geographischen Ausdehnungen bemerkenswert. Es erstreckt sich über 4275 Kilometer von Nord nach Süd und dabei sind die antarktischen Anteile noch nicht einmal mit gezählt. Aus dieser immensen Ausdehnung ergeben sich auch die vielen verschiedenen und zum Teil auch im extremen Gegensatz zueinander stehenden Klima- und Vegetationszonen. Im Norden des Landes befinden sich viele Berge, welche teilweise auch zu den höchsten Bergen der Welt zählen. Auch die berühmt berüchtigte Atacama Wüste, eines der trockensten Gebiete der Erde, ist im Norden Chiles beheimatet.
Im Gegensatz dazu findet man in Mittelchile ein fast mediterranes Klima vor. Das milde Wetter und der fruchtbare Boden sind die Hauptgründe warum dieser des Landes sehr dicht besiedelt sind. In Mittelchile befindet sich auch die Hauptstadt des Landes, Santiago de Chile, sie ist auch das politische Zentrum Chiles. Zudem bietet sie einige sehr interessante und beeindruckende Sehenswürdigkeiten, wie den Justizpalast, das Teatro Municipal, die Academia de Bellas Artes oder Cerro Santa Lucia. Eines der besonderen Highlights des Landes ist ganz ohne Zweifel die Osterinsel, rund 3500 Kilometer von der chilenischen Küste entfernt, hier wurden die mysteriösen Moais gefunden, das sind gigantische Steinskulpturen, welche fast über die gesamte Insel verteilt sind.
Der Süden des Landes ist im Gegensatz zu Mittelchile nur sehr dünn besiedelt. Dafür beeindruckt er aber mit einer Fülle an natürlichen Sehenswürdigkeiten, allen voran der Torres del Paine – Nationalpark. Dieser erstreckt sich auf über 2000 km² und zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Berühmt wurde der Torres del Paine – Nationalpark besonders wegen seiner landschaftlichen Schönheit, den vielen teils schneebedeckten Bergen, der zahlreichen Seen und der vielfältigen Flora und Fauna. Ja in Chile werden die Herzen der Natur- und Wanderfreunde höher schlagen, doch auch wer nach Aktion und Abenteuer sucht wird mit Sicherheit fündig und in den größeren Städten kommen auch die Kulturinteressierten auf ihre Kosten.
beste Reisezeit: 
Oktober bis April
 

Klima:
Der Norden des Landes ist sehr heiß und trocken, im Süden ist es hingegen sehr kalt und regnerisch. Der mittlere Teil Chiles hat ein gemäßigtes mildes Klima, welches fast mediterran ist. Die Regenzeit ist von Mai bis August.

Einreise:
Ein Reisepass, der nach der Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig ist, wird verlangt. Bei einem Aufenthalt bis zu 90 Tagen ist ein Visum nicht erforderlich.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.chile-web.de/de/db/info&cmd=vi&sci=1vi_cw


Impfempfehlungen:
Eine Auffrischung der Standartimpfungen wird empfohlen.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/ChileSicherheit.html

Währung:
1 Chilenischer Peso = 100 Centavos


Flugdauer:
ca. 18 Stunden (nonstop)


Ortszeit:
MEZ -4h, MESZ -6h (Osterinsel: MEZ -6h, MESZ -8h) 


Gut zu wissen:
Viele Chilenen haben zwei Nachnamen, im Alltag und im Schriftverkehr wird aber zumeist nur der erste verwendet. Die Kleidung sollte zwanglos aber zurückhaltend sein. Außerhalb der Tourismuszentren ist es für Frauen unangebracht Shorts zu tragen.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Argentinien
Der Name des zweitgrößten Staates Südamerikas stammt von dem lateinischen Begriff argentum ab, welcher Silber bedeutet. Dieser Name lässt vermuten, was die einstigen Eroberer und späteren Namensgeber in dem Land zu finden glaubten. Aufgrund der riesigen Nord- Südausdehnung Argentiniens hat das Land Anteile an zahlreichen Vegetations- und Klimazonen. Entsprechend groß ist die Artenvielfalt der Flora und Fauna und entsprechend divers sind die argentinischen Landschaften.

Auf einer Rundreise durch das „Land der Kontraste“ werden Reisende vom tropischen Regenwald über Salz- oder Dornstrauch-Sukkulenten-Puna (Hochwüste) und Sumpfgebiete bis hin zu subtropischem Feuchtwald und ganz im Süden sogar subarktische bis arktischen Regionen, einen Einblick in die verschiedensten Vegetationszonen bekommen. Bei Ausflügen in diese artenreichen und beeindruckenden Landschaften können sie wahre Meisterwerke der Natur besuchen, zum Beispiel die Iguazu-Wasserfälle auf der Grenze zwischen Argentinien, Brasilien und Paraguay oder auch der Tierra del Fuego Nationalpark auf der Insel Feuerland, sowie der Perito Moreno Gletscher in Patagonien. Doch nicht nur landschaftlich hat Argentinien einiges zu bieten.

Auch die Städte des Landes sind reich an Sehenswertem. Beispielsweise die argentinische Hauptstadt Buenos Aires am Rio de la Plata, sie wurde von der UNESCO als „Stadt des Designs“ ausgezeichnet und beherbergt so herrliche Bauwerke wie den Plaza de Mayo mit der Casa Rosada, das Cabildo de Buenos Aires und die Metropolitankathedrale. Die zweitgrößte Stadt Argentiniens ist Cordoba, auch sie beheimatet traumhafte Sehenswürdigkeiten wie die Kirche Sagrado Corazón in Nueva Córdoba, den Cabildo von Córdoba an der Plaza San Martín, die Kathedrale, das Kloster Santa Teresa, den Palacio Ferreyra oder die Compañía de Jesús, welche als die älteste Kirche Argentiniens gilt.
beste Reisezeit:
Oktober bis April
 

Klima:
Im Nordosten herrscht subtropisches Klima, im Nordwesten ist es heiß und trocken (Regenzeit von Oktober bis April), im Süden herrscht subarktisches Klima, in Zentralargentinien ist das Klima gemäßigt, im Sommer (Dezember – Februar) sehr heiß, im Winter feucht und kühl.
Einreise: 
Zur Einreise nach Argentinien ist ein mindestens noch 3 Monate gültiger Reisepass notwendig, Kinder benötigen einen Kinderreisepass. Bei einem Aufenthalt der 90 Tage nicht überschreitet, brauchen Deutsche Staatsbürger kein Visum zu beantragen.
(Gilt nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/ArgentinienSicherheit.html
 

Impfempfehlungen:
Eine Auffrischung der Standartimpfungen wird empfohlen. Entsprechend der Region die Sie besuchen wollen werden teilweise auch Malaria, Dengue-Fieber und Gelbfieber-Impfungen empfohlen.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/ArgentinienSicherheit.html

Währung:
1 Peso = 100 Centavos


Flugdauer:
ca. 17 Stunden und 50 Minuten
 

Ortszeit:
MEZ -4h (keine Sommer- und Winterzeitumstellung), somit MESZ -5h


Gut zu wissen:
Im Allgemeinen wird legere Kleidung erwartet, während offiziellen Veranstaltungen und in exklusiven Restaurants legt man auf elegantere Garderobe wert. Trinkgeld ist überall üblich. Das Vordrängeln in Warteschlagen wird in Argentinien ungern gesehen und nicht toleriert.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Den Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollten im Zweifelsfall aufgenommen werden.



Beliebte verwandte Reisen:

Mysterium Osterinsel ( - Tahiti)
Chile (-Tahiti) Rundreise
Kleine Gruppe
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
10 Tage Rundreise durch Chile
ab 2.590 € pro Person
Grosse Südamerika-Rundreise
Ecuador/Peru/Bolivien/Argentinien/Brasilien Rundreise
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
20 Tage Rundreise durch Argentinien
ab 6.550 € pro Person
Die Große Südamerikareise
Argentinien/Bolivien/Brasilien/Chile/Ecuador/Peru Rundreise
Inklusive Flug
21 Tage Rundreise durch Argentinien
ab 6.690 € pro Person
Südamerika - von Machu Picchu zum Zuckerhut
Peru/Bolivien/Argentinien/Brasilien Rundreise
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
16 Tage Rundreise durch Argentinien
ab 4.245 € pro Person