Inklusive Flug
  • 19-tägige Busrundreise durch den Kaukasus
  • Unterkünfte und Verpflegung laut Ausschreibung
  • Besichtigen Sie die mystische Höhlenstadt Uphliszich
auf Anfrage
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Unterwegs am äußersten Rande Europas - oder doch eigentlich schon in Asien, denn der Gebirgskamm des Großen Kaukasus gilt als die geographische Grenze zwischen beiden Kontinenten. Aserbaidschan, Georgien und Armenien bieten eine große Vielfalt topographischer Einzigartigkeiten: die Steilabhänge des Großen Kaukasus, die tiefgrüne Mittelgebirgslandschaft der Sumari-Berge, wilde Steppenlandschaften, den Kleinen Kaukasus, sowie den hochgelegenen Sevan-See - das Ganze eingerahmt von Schwarzem und Kaspischen Meer. Innerhalb dieser Panoramen die archäologischen Überreste aus fast drei Jahrtausenden Menschheits- und Kulturgeschichte. Das östliche Christentum hat eine Fülle herausragender Kultbauten hinterlassen, Armenien gilt als das erste christliche Land überhaupt. Der Westen Georgiens war einst das mythologische, vorhistorische Kolchis, wohin die Argonauten zogen, um in den Besitz des Goldenen Vlieses zu gelangen. Viele 'Fußkranke' unzähliger Völkerwanderungen waren an den Kaukasus-Pässen hängengeblieben, was zur Folge hatte, das wohl nirgendwo auf unserer Erde auf so engem Raum so viele Völker-, Religions- und Sprachgruppen anzutreffen sind.
1. Tag: DI Anreise - Baku
Mittags Nonstopp-Linienflug mit LUFTHANSA ab Frankfurt nach Baku (ggf. Zubringerflüge). Ankunft am Abend. Transfer zu unserem ***Hotel (2 Nächte). Spätes Abendessen.
A
2. Tag: MI Baku - Absheron
Entlang der Küste des Kaspischen Meeres Fahrt nach Gobustan und Besichtigung der jahrtausendalten Felsmalereien (UNESCO-Weltkulturerbe). Nach dem Mittagessen besichtigen wir den Tempel der Feueranbeter, Ateschga (18 Jh.), auf der Halbinsel Absheron. Auf der Rückfahrt Besuch des 'brennenden Berges' Yanadarg. Nachm. in Baku Stadtbesichtigung mit Besuch der wichtigsten Sehenswürdigkeiten: Jungfrauenturm, Shirvanshakhs-Palast, Djuma-Moschee. Abendessen in einem Restaurant.
FMA
3. Tag: DO Shamakha - Sheki
Fahrt nach Sheki (350 km). Unterwegs Besichtigung des Diri Baba Mausoleum und des Mausoleums von Yeddi Gumbez in Shamaka. Nach dem Mittagessen Weiterfahrt. Nachmittags Ankunft in Sheki und Stadtbesichtigung: Außenbesichtigung des Khan-Palastes, Rundgang im Museum für Angewandte Kunst und des historischen Museums, Moschee, Basar. **Hotel.
FMA
4. Tag: FR Kachetien - Telavi
Vorm. Transfer zur georgischen Grenze in der Region Lagodekhi (150 km). Empfang durch die georgische Reiseleitung. Fahrt durch die Weinregion Kachetien zu einer typischen Weinkellerei mit Weinprobe. Nach dem Mittagessen auf einem Bauernhof Weiterfahrt und Besuch der Alaverdi-Kathedrale (11. Jh.) und der Familienresidenz der Fürsten Tschawtschawadze mit einem schönen Garten. Abends Ankunft in Telavi, die Hauptstadt Kachetiens. Abendessen mit hausgemachten Speisen (bei gutem Wetter auf der Terrasse mit Blick auf den Großen Kaukasus). Übernachtung in Gästehäusern (mehrere Zimmer teilen sich WC/Dusche).
FMA
5. Tag: SA David Garedscha -Tbilissi
Fahrt in die Wüste südwestlich von Tbilissi zum Höhlenkloster David Garedscha. Kurzer, aber anstrengender Aufstieg auf den Berg Udabno, herrlicher Rundblick in die Steppen und Wüsten Süd-Georgiens und Aserbaidschans. Einzigartige Fresken in den Höhlen des Klosters dort, dem heiligsten Ort in Georgien. Mittagessen als Picknick. Weiterfahrt in die Hauptstadt Tbilissi. Abendessen in einem traditionellen Restaurant. ***Hotel (2 Nächte).
FMA
6. Tag: SO Tbilissi
Am Vormittag Stadtbesichtigung zunächst in der Altstadt mit der Metechi Kirche (13.Jh.) und dem Reiterstandbild des Stadtgründers Wachtang Gorgassali. Von hier hat man einen Blick auf die Mtkwari (den Fluss Kura), und die Umgebung Tbilissis. Vorbei an den Schwefelbädern - die abends fakultativ besucht werden können - zur Nariqala-Festung (4. Jh.), zur Synagoge und zur Hauptkirche, der Sioni-Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der heiligen Nino - sie christianisierte Georgien - aufbewahrt wird. Weiter zur Antschischati-Kirche (6.Jh.), der ältesten Kirche der Stadt. Besuch der Schatzkammer des Historischen Museums (Goldschmiedkunst aus der Zeit des Goldenen Vlieses). Nachm. Bummel auf der Hauptgeschäftsstraße Rustaweli.
FMA
7. Tag: MO Mzcheta - Kutaissi
Frühmorgens Fahrt nach Mzcheta, der alten Haupstadt und des religiösen Zentrums Georgiens (UNESCO-Welterbe). Besichtigung der Dschwari-Kirche (6.Jh.) und der Swetizchoveli-Kathedrale (11.Jh.), in der sich der Leibrock Christi befinden soll. Weiterfahrt in das Land des Goldenen Vlieses - nach Kutaissi, zweitgrößte Stadt des Landes. Besichtigung einer Grotte mit interessanten Felsformationen. Abendessen und Übernachtung in einer Privatunterkunft in Kutaissi.
FMA
8. Tag: DI Kutaissi - Achalziche
Besuch der Klosteranlage Gelati (12 Jh.) und Bagrati-Kathedrale (11 Jh.). Beide gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Anschl. Fahrt zum Heilbad Borjomi, dort kurzer Spaziergang im Borjomi Park mit Mineralwasserprobe aus der Quelle. ***Hotel im nahen Achalziche (2 Nächte).
FMA
9. Tag: MI Achalziche - Wardzia
Ganztägiger Ausflug und Besuch der Höhlenstadt Wardsia, die im Goldenen Zeitalter Georgiens (12. Jh.) errichtet, in über 3.000 Höhlenwohnungen ca. 50.000 Menschen Unterschlupf bieten konnte. Wir sehen künstlerisch ausgestaltete Räume, verbunden durch lange Gänge - alle von Menschenhand vor über 800 Jahren in den Felsen gehauen, dazu wunderschöne Fresken. Unterwegs nach Wardsia Besuch der Chertwisi Festung (10. Jh.). Auf der Rückfahrt nach Achalziche Besuch der neu restaurierten Festung Rabat.
FMA
10. Tag: DO Gori - Gudauri
Fahrt entlang der alten Seidenstraße nach Gori im Herzen von Kartli. Besichtigung der Höhlenstadt Uphlisziche und des Stalin-Geburtshauses (von außen). Weiterfahrt auf der georgischen Heerstraße, unterwegs Besuch der Festung Ananuri. Abends Ankunft in Gudauri, 2000m hoch in den kaukasischen Bergen gelegen. Hier unser ***Hotel.
FMA
11. Tag: FR Kasbegi - Tbilissi
Fahrt über den Kreuz-Pass und entlang des Tergi-Flusses mit Blick auf hochalpine Landschaften in das Dorf Kasbegi. Von hier führt eine recht fordernde Wanderung zu der auf 2.170m hoch gelegenen Gergeti-Dreifaltigkeitskirche (3,5 Std., teilweise unbefestigter Weg, ggf. Aufpreis Fahrt mit Jeep möglich). Bei gutem Wetter kann man einen Blick auf einen der höchsten Gletscher im Kaukasus - den Kasbeg (5047m) erhaschen. Anschl. Fahrt nach Tbilissi. Abendessen in einem traditionellen Restaurant. Wieder in unserem ***Hotel.
FMA
12. Tag: SA Nach Armenien - Dilijan
Morgens Fahrt zum armenischen Grenzübergang bei Sadakhlo, Reiseleiter- und Buswechsel. In Armenien Weiterfahrt zunächst zum Kloster Haghbat und nach Sanahin (Unesco-Welterbe). Auffahrt mit Kleinbussen zum Kloster Odzun, einer Klosterkirche aus dem 7. Jh.. ****Hotel im Luftkurort Dilijan.
FMA
13. Tag: SO Sevan-See - Jerevan
Der Kurort Dilijan liegt in einem bewaldeten Tal. Zunächst Besuch des Klosters Goschavank, das sich malerisch in gut 1.200m Höhe am Abhang eines Berges erhebt. Unweit davon das Kloster Hagartzin, dessen Hauptkirche über bemerkenswerte dekorative Bauplastik verfügt. Von hier geht es zum Sevan-See. Besuch des eindrucksvoll auf der Halbinsel gelegenen Sevan-Klosters. Anschließend Weiterfahrt in die armenische Hauptstadt Jerevan, ***Hotel (6 Nächte).
FMA
14. Tag: MO Jerevan - Amberd Fort
Vorm. bei einer Stadtbesichtigung ein erstes Erkunden von Jerevan: Platz der Republik und Besuch der neuen Kathedrale 'Grigor Lusavoritsch'. Anschließend Ausflug zum 4.095m hohen Berg Aragaz und leichte Wanderung zur am Fuß des Berges liegenden Festung Amberd. Fahrt zur Stadt Aschtarak, Mittagessen in einem Privathaus. Wir sehen zu, wie das bekannte armenische Fladenbrot Lavasch gebacken wird. Nachm. Besuch einer der ältesten Basilika-Kirchen Armeniens, Ziranavor, und Rückfahrt nach Jerevan.
FM
15. Tag: DI Jerevan
Ein ganzer Tag in Jerevan, mit Besuch der urartäischen Festung Erebuni (782 v. Chr.), dem Gründungsort der Stadt, und des historischen Museums. Nachm. sehen wir die zentrale Markthalle und die persische 'Blaue Moschee' (18. Jh.). Schließlich noch in Tsisernakaberd Besuch der Gedenkstätte für die Opfer des Völkermordes.
FA
16. Tag: MI Chor Virab - Noravank
Heute eine Exkursion in das von Weinbergen und Obstplantagen durchzogene Ararat-Tal. Vom Kloster Chor Virab haben wir einen herrlichen Blick auf den schneebedeckten Gipfel des 5.156m hohen Ararat, der heilige Berg Armeniens. Eine Weinprobe in Areni, anschl. Weiterfahrt durch die schroffe Landschaft zum Kloster Noravank. Stopp in der Karawanserei Selim aus dem 14. Jh., danach über den Selim-Pass nach Noratus. Besuch einer der schönsten Friedhöfe mit mehr als 600 Kreuzsteinen aus acht Jahrhunderten. Abends Rückfahrt nach Jerevan.
FM
17. Tag: DO Garni - Geghard
Morgens geführter Rundgang im Institut für alte Handschriften: Matendaran. Anschließend Ausflug zur Festung Garni, die den armenischen Königen als Sommerresidenz diente und durch ihren einzig erhaltenen späthellenistischen, heidnischen Tempel berühmt ist. Atemberaubend ist der Blick am steilen Abgrund der Azat-Schlucht mit unzähligen Basaltsteinformationen. Weiterfahrt zum Höhlenkloster Geghard, das sehenswerteste Armeniens. Abends wieder in Jerevan.
FMA
18. Tag: FR Etschmiadsin
Vorm. Ausflug zum 20 km entf. Etschmiadsin, erbaut an der Stelle der antiken Hauptstadt Vagharshapat. Das Kloster mit der Kathedrale ist heute wieder Sitz des Katholikos und damit Zentrum der armenischen Kirche. Unterwegs Besichtigung der Hripsime-Kirche und der Gajane-Kirche. Nachm. wieder in Jerevan, Rundgang auf der Vernissage, einem bunten Kunsthandwerksmarkt und etwas freie Zeit. Festliches Abschiedsabendsessen.
FA
19. Tag: SA Rückflug
Frühmorgens Transfer zum Flughafen und Rückflug mit AUSTRIAN AIRLINES über Wien zum Ausgangsflughafen bzw. ggf. Anschlussflug dorthin.

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
(F=Frühstück, M=Mittag, A=Abendessen)
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

2. Tag Baku - Jungfrauenturm
4. Tag Telawi - Alawerdi-Kathedrale
6. Tag Tiflis - Antschischati-Kirche
Tiflis - Metechi-Kirche
Tiflis - Sioni-Kathedrale
7. Tag Mzcheta - Dschwari-Kirche
8. Tag Kutaissi - Bagrati-Kathedrale
15. Tag Eriwan - Blaue Moschee
Bilder:
18. Tag Eriwan - Etschmiadsin
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Telawi
Mzcheta
Kutaissi
Bilder:
Bilder:
Aschtarak
Bilder:
Bilder:
Etschmiadsin
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Armenien
Das Land zwischen dem Armenischen Hochland und dem kleinen Kaukasus ist nicht nur reich an atemberaubenden Landschaften sondern auch reich an Kultur, Tradition und Geschichte. Dennoch ist es kein typisches Reiseland, überhaupt spielt der Tourismus in Armenien überhaupt keine große Rolle. Für viele ist gerade das ein Grund mehr das zu Traskaukasien gehörende Land zu bereisen, denn fern ab des üblichen Massentourismus lässt es sich zuweilen doch besser erkunden und erholen. Die meisten Besucher sind von der Ursprünglichkeit und der traditionellen Lebensweise der Armenier begeistert und auch die nahezu unberührte, herrliche Natur des Landes macht den Besuch Armeniens allemal lohnenswert.

Wen es aber doch eher in eine pulsierende Metropole zieht, der ist in der Hauptstadt Eriwan genau richtig, hier befindet sich das wirtschaftliche, politische und kulturelle Zentrum des Landes. Zudem ist die Stadt reich an Zeitzeugen aus längst vergangenen Tagen zu denen auch die Überreste der Festung Erebuni gehört. Weitere beliebte Attraktionen der Hauptstadt sind das Nationaltheater, der Platz der Republik und die Sorawar-Kirche. Ganz in der Nähe Eriwans befindet sich auch der imposante Berg Ararat. Eine Reise nach Armenien lohnt sich also in jedem Fall nicht nur wegen der reichen und wechselvollen Geschichte des Landes sondern auch wegen der einmalig schönen und eindrucksvollen Natur und natürlich auch wegen der beeindruckenden Kultur zu der auch die inspirierende Armenische Folklore gehört.

beste Reisezeit:
Von Mai bis Juni und September bis Oktober


Klima:
In Armenien herrscht Kontinentalklima mit trockenen, heißen Sommern und kalten Wintern.

Einreise:
Ein Visum ist zur Einreise nach Armenien unbedingt erforderlich und kostet ca. 17€, dieses ist für 21 Tage gültig und kann per Kreditkarte bezahlt werden. Minderjährige erhalten das Visum kostenfrei. Weiterhin wird ein Reisepass, der nach der Ausreise noch mindestens 5 Monate gültig ist, benötigt. Auch Kinder sollten einen eigenen Reisepass besitzen, sind sie nur im Reisepass der Eltern eingetragen, kann die Einreise verweigert werden.
(Gültig nur für deutschen Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.botschaft-armenien.de/konsular/konsular.htm
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/ArmenienSicherheit.html


Impfempfehlungen:
Standardimpfungen sollten aufgefrischt werden, weiterhin wird auch eine Impfung gegen Hepatitis A empfohlen.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/ArmenienSicherheit.html

Währung:
1 Armenischer Dram = 100 Luma
 

Flugdauer:
ca. 6 Stunden und 30 Minuten


Ortszeit:
MEZ +2h (keine Sommer-/Winterzeitumstellung), somit MESZ +3h


Gut zu wissen:
Armenier sind im Allgemeinen großzügig und gastfreundlich. Das Thema Politik wird häufig diskutiert, allerdings sollte der Reisende hier Zurückhaltung zeigen. Wegen der steigenden Kriminalitätsrate wird empfohlen Wertgegenstände wie Schmuck, Mobiltelefone und anderes nicht „zur Schau zu stellen“.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Bilder:
Aserbaidschan
Aserbaidschan gehört zum Gebiet Kaukasiens und bildet die größte der drei Kaukasusrepubliken. Dementsprechend hat es auch Anteile am großen und kleinen Kaukasus, deren Ausläufer sich im Osten und Norden des Landes befinden. Diese bieten herrliche Landschaften zum Wandern und Erkunden. Also ideal geeignet für Aktivurlauber. Wer weniger an Natur interessiert ist, dafür aber an Kultur, der wird besonders in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku fündig. Der Name der Stadt wird in vielen Theorien mit „Stadt der Winde“ übersetzt. Die Altstadt Bakus zählt seit 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Hier befinden sich zahlreiche, gut erhaltene Paläste, Moscheen und Festungsbauten. Zu den schönsten und bekanntesten Bauten zählen der Palast der Schirwanschahs, die Burg Dschebachan, die Schah-Moschee und der Jungfrauenturm. Zudem bietet die Stadt zahlreiche Museen und Theater sowie ein lebendiges und vielfältiges Nachtleben.
Wer allerdings das ursprüngliche und traditionelle Aserbaidschan erleben möchte, der muss die Großstadt verlassen und die kleineren Dörfer besuchen, hier leben die Menschen noch sehr traditionell und für viele hier ist das Wort Moderne ein Fremdwort. Auch die aserbaidschanische Küche sollten während einer Reise probiert haben, sie bietet wirklich ausgesprochene Köstlichkeiten. Durch die wechselvolle Geschichte und immer wieder aufflammende Konflikte in der Vergangenheit ist Aserbaidschan kein typisches Reiseland und der Tourismus steckt hier quasi noch in den Kinderschuhen. Deshalb eignet sich ein Aufenthalt in diesem bezaubernden Land eher für Abenteurer und Individualreisende.
Georgien
Georgien, ein Land an der Nahtstelle zwischen Europa und Asien, bietet seinen Besuchern nahezu unberührte, atemberaubende Natur, eine vielseitige und beeindruckende Kultur und eine überwältigende Gastfreundschaft. Denn besonders in Georgien wird der Gast als „von Gott geschenkt“ betrachtet und deshalb mit offenen Armen empfangen und mit aufopfernder Freundlichkeit umsorgt.
Besonders bekannt ist Georgien sowie auch seine Nachbarländer für die hervorragende Küche und auch die Weine sind über die Landesgrenzen hinaus berühmt. Somit kommen schon einmal alle Gourmets unter den Reisenden auf ihre Kosten. Doch natürlich hat Georgien noch viele weitere Vorzüge, beispielsweise seine Hauptstadt Tiflis. Diese wurde bereits im 5. Jahrhundert gegründet und kann deshalb auf eine lange und reiche sowie wechselhafte Geschichte zurückblicken zudem verfügt sie über mehrere warme Mineralquellen, das ca. 45° warme Wasser wird schon seit Jahrhunderten in den städtischen Badehäusern verwendet. Die Hauptstadt ist also nicht nur ein Ort um Kultur zu erleben und das pulsierende Herz Georgiens kennen zu lernen sondern auch ein Ort um zu entspannen und sich verwöhnen zu lassen, ideal für Wellness-Liebhaber. Zu den beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt zählen die Altstadt, die Metechi-Kirche und die Sameba-Kathedrale. Letztere ist das größte Kirchengebäude in Transkaukasien.
Bei einem Besuch Georgiens darf ein Ausflug in die imposante Bergwelt des Kaukasus natürlich nicht fehlen, Wanderungen und Radtouren sind in der herrlichen georgischen Natur gerade zu ein Muss. Man merkt schon, dass die Vielfalt und Schönheit dieses transkaukasischen Landes kaum zu übertreffen sind.
beste Reisezeit:
April bis September
 

Klima:
Es herrscht ein mildes Meeresklima in den Küstenregionen, im Landesinneren hingegen dominiert Kontinentalklima. Juli und August sind die heißesten und schwülsten Monate. Der Winter kann zuweilen sehr schneereich sein.
Einreise:
mit einem gültigen Reisepass oder Personalausweis. Ein Visum wird nicht benötigt.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/GeorgienSicherheit.html
 

Impfempfehlungen:
Es sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben. Eine Auffrischung der Standardimpfungen wird empfohlen, ebenso eine Impfung zum Schutz vor Hepatitis A.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/GeorgienSicherheit.html

Währung:
1 Lari = 100 Tetri
 

Flugdauer:
ca. 4 Stunden (nonstop)


Ortszeit:
MEZ +2h 


Gut zu wissen:
Georgier haben den Ruf hervorragende Gastgeber zu sein und zudem auch sehr gesellig zu sein. Wegen der hohen Kriminalitätsrate wird den Reisenden dazu geraten ihre Wertsachen nicht bei sich zu tragen und Ausflüge nach Einbruch der Dunkelheit zu vermeiden.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Zwischen Ararat und Kaukasus
Armenien/Georgien Rundreise
Inklusive Flug
14 Tage Rundreise durch Armenien
ab 2.065 € pro Person
Große Seidenstraße - 7 Länder
Georgien/Armenien/Iran/Turkmenistan/Usbekistan/Kirgistan/Kasachstan Rundreise
Kleine Gruppe
Ohne Flug
44 Tage Rundreise durch Armenien
ab 6.990 € pro Person
Klöster und Kultur im Kaukasus
Armenien & Georgien Rundreise
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
12 Tage Rundreise durch Armenien
ab 2.295 € pro Person
Durch den Kaukasus von Baku bis nach Tabriz
Armenien/Aserbaidschan/Georgien/Iran Rundreise
Inklusive Flug
14 Tage Rundreise durch Armenien
ab 2.995 € pro Person