Inklusive Flug
  • 8-tägige Studienreise durch Island
  • 3-Sterne Hotels mit genannter Verpflegung
  • Begeben Sie sich zum Mývatn-See
ab 2.495 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

1. Tag Anreise nach Reykjavík
Sie fliegen zur Vulkaninsel im Nordatlantik und fahren in Ihr Hotel. Gäste, die mit Icelandair anreisen, haben noch Gelegenheit, einen ersten Spaziergang durch die isländische Hauptstadt zu unternehmen. Zwei Übernachtungen in Reykjavík. 50 km (A)
2. Tag Der Goldene Zirkel
Stürzen wir uns in die fantastische Natur Islands! Einen guten Anfang bietet der bekannteste Wasserfall Islands, der »Goldene Wasserfall« Gullfoss. Kurios: Über zwei, fast im rechten Winkel aufeinander stehende Kaskaden stürzt das Wasser des Gletscherflusses Hvítá in die Tiefe. Weiter geht es in das bekannteste Hochtemperaturgebiet Islands im Haukadalur. Hier beeindruckt vor allem der Große Geysir, Namensgeber aller Springquellen. Der Geysir Strokkur, das Butterfass, liegt nur wenige Meter daneben. Auf ihn ist Verlass! Alle drei bis fünf Minuten schießt das Wasser bis zu 20 Meter hoch. Die alte Parlamentsstätte Thingvellir befindet sich am größten Binnensee des Landes, dem Thingvallavatn. Die alten Isländer haben sich einen geologisch sehr eindrucksvollen Ort für ihre Versammlungen ausgesucht: Durch die Allmännerschlucht verläuft die Grenze zwischen der eurasischen und der amerikanischen Kontinentalplatte. Auf dem Weg zurück nach Reykjavik werden wir in einem Geothermalkraftwerk Zeugen, wie die Naturkräfte zur Stromversorgung der Insel beitragen. 220 km (F)
3. Tag Vom Skagafjördur zum Eyjafjödur
Eine Kirche aus Torf? Lassen wir uns überraschen! Wir überqueren den Pass Holtavörduheidi und erreichen nach einem Stopp in Stadarskáli den Fjord Skagafjördur im Norden Islands. Hier sehen wir sie, die Torfkirche Vidimyri und das eindrucksvolle Grassodengehöft des Freilichtmuseums Glaumbær. Über die gewaltige Berglandschaft Tröllaskagi, die Troll-Halbinsel, erreichen wir Olafsfjördur. Ein Panoramablick fürs Leben: Steile, hohe Felsen säumen das Ufer und über senkrechte Kliffs stürzen Bäche in den Eyjafjödur, den längsten, imposantesten und auch freundlichsten der isländischen Fjorde. Auf dem Weg nach Dalvik ändert sich dann die Landschaft. Wir sehen sattgrüne Wiesen mit bunten Höfen, soweit das Auge blickt. Zwei Übernachtungen in Akureyri. 380 km (F, A)
4. Tag Geologische Vielfalt des Mývatn
Etwa auf halber Strecke zwischen Akureyri und dem Mývatn liegt der Wasserfall Goðafoss. Für seine bescheidenen zwölf Meter Höhe tost er ganz schön - in donnernden Kaskaden - breit in die Schlucht hinab. Beim Mückensee (Mývatn) im Nordosten Islands sitzen wir buchstäblich auf dem Vulkan. Wir sehen die Pseudokrater bei Skútustadir am Südufer des Sees und die »schwarzen Burgen« von Dimmuborgir. Die Kamine und Mauern aus erstarrter Lava erinnern an Ruinen uralter Bollwerke. Dann sehen wir eine Schlammschlacht am Fuße des Námaskard: In einigen Tümpeln brodelt es nur vor sich hin, andere kochen ungestüm über und verspritzen die gurgelnde und zischende Brühe in ihre Umgebung. Schwefel und andere Mineralien verwandeln die Landschaft in eine gelb, rot und weiß gefärbte Hexenküche. Nach einem Stopp am klaren Kratersee Viti wandern wir zum Abschluss des Tages auf dem dampfenden Lavafeld Leirhnjúkur. 250 km (F, A)
5. Tag Fischfang und Wasserfall
Ein Tag zwischen Meer, Bergen und Wasserfällen: Über die Hafenstadt Husavík (Häuserbucht) und vorbei an der Schlucht von Asbyrgi kommen wir an den Dettifoss. Schon von weit her hören wir ihn brüllen. 1.500 Kubikmeter Gletscherwasser stürzen im Sommer auf 100 Meter Breite 45 Meter in die Tiefe. Das macht ihm in Europa kein Wasserfall nach! Und dann wird es ganz ruhig: Über das nördliche Hochland kommen wir in Mödrudalur zum höchstgelegenen, aber auch einsamsten Hof in Island. Über die Kleinstadt Egilsstadir fahren wir dann an die Ostfjorde, eine Übernachtung im Raum Breiddalsvík. 380 km (F, A)
6. Tag Von den Ostfjorden zum Vatnajökull
Typische Fjordlandschaft zum Sattsehen: Auf der einen Seite ist das Meer, auf der anderen Seite die steil aufragenden Basaltberge des Hochplateaus mit ihren engen Taleinschnitten. Nach einigen Stunden erreichen wir die Region um Islands größten Gletscher, den erstaunlich ruhigen Vatnajökull. Direkt an der Ringstraße befindet sich der Gletschersee Jökulsárlón. Einst reichte die Gletscherzunge Breidamerkurjökull an die Küste heran, hat sich aber in den vergangenen 80 Jahren zurückgezogen und dabei den See hinterlassen. Ständig brechen von der Stirn leuchtend blaue Eisberge ab, die auf dem Wasser umhertreiben. Während einer Bootsfahrt erleben wir - wenn das Wetter mitspielt - dieses einmalige Naturschauspiel. Weiter geht es durch den vegetationsreichen Nationalpark Skaftafell. Eine Übernachtung in Vík. 430 km (F, A)
7. Tag Die Südküste bis Reykjavík
Papageientaucher vor Basaltfelsen: Dyrhólaey (Türhügelinsel) ragt als 120 Meter hohes steiles Kap aus dem Meer empor, vor allem die putzigen und mutigen Papageientaucher können wir hier zwischen Ende Juni bis Mitte August beobachten. Das volkskundliche Museum von Skógar bietet uns in Torfhäusern eine Ahnung vom harten Leben vergangener Generationen, bevor wir entlang kleiner Wasserfälle wie dem Skógafoss und dem Seljalandsfoss am Nachmittag Reykjavík erreichen. Die isländische Hauptstadt gibt sich kontrastreich. Kleine Holzhäuser hier, futuristische Glasbauten dort, Kulturzentren hier, rauhe vulkanische Natur ganz nah. Eine Übernachtung in Reykjavík. 190 km (F, A)
8. Tag Rückreise
Alle Gäste, die mit Icelandair fliegen, fahren am Morgen zum Flughafen und treten die Heimreise an. Gäste, die mit Air Berlin reisen, verbringen den Tag in Reykjavik. Am Abend fahren Sie zum Flughafen und kommen am nächsten Morgen in Deutschland an. 50 km (F)

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

(F=Frühstück, A=Abendessen)

Für bestimmte Zeiträume haben wir die Beschreibung dieser Reise an saisonale Gegebenheiten angepasst.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Zum berühmten Golden Circle, die faszinierende Region in der sich die eindrucksvollsten Attraktionen Südislands befinden, gehört neben dem Nationalpark Þingvellir und dem Wasserfall Gullfoss auch der imposante Geysir Strokkur. Er befindet sich zusammen mit anderen Geysiren und heißen Quellen im Haukadular Tal. Der Geysir dessen Name übersetzt „Butterfass“ bedeutet, fasziniert jedes Jahr Tausende Besucher.

Im relativ regelmäßigen Abstand von drei bis fünf Minuten bricht der Strokkur aus. Hin und wieder kommt es vor, dass er sogar dreimal nacheinander ausbricht. Die imposante Säule aus Dampf und Wasser erreicht eine Höhe zwischen 25 und 30 Metern. Neben dem Strokkur befindet sich der sogenannte Große Geysir, welcher aber nur noch selten ausbricht.
Bilder:
Im Haukadalur, einem Tal im Süden Islands befindet sich eine der touristischen Hauptattraktionen des Landes, der Gullfoss Wasserfall, dessen Name übersetzt "Der goldene Wasserfall“ bedeutet. Er gehört zusammen mit den benachbarten Haukadalur Geysiren und dem Þingvellir Nationalpark zum sogenannten Gullni hringurinn oder Golden Circle, die wohl beliebteste Rundreise-Route Islands.

Die Tatsache, dass Besucher dieses einmalige Naturschauspiel noch bewundern können, verdanken wir dem Einsatz von Sigriour Tomasdottir und deren Vater. Beide setzten sich gegen den geplanten Verkauf des Gebietes um den Wasserfall ein. Die enorme Wasserkraft des Flusses Hvita sollte zur Stromerzeugung genutzt werden, was das Ende für den imposanten Wasserfall bedeutet hätte. Eine Gedenktafel erinnert bis heute an Sigriour Tomasdottir.
4. Tag Leirhnjúkur Lavafeld
Bilder:
Einer der malerischsten Seen Islands befindet sich im Nordosten des Landes, der See Myvatn. Der Name bedeutet übersetzt „Mückensee“ und bezieht sich auf die riesigen Mückenschwärme, welche besonders im Sommer den See belagern und für den enormen Fischreichtum und die mannigfaltige Entenpopulation verantwortlich sind. Im See befinden sich zahlreiche pittoreske Inseln.

Doch nicht nur der See besticht mit seiner herausragenden Schönheit, auch die nähere Umgebung ist von einer einzigartigen Anmut geprägt. Hier befinden sich zahlreiche Naturwunder, welche alle durch den starken Vulkanismus der Gegend entstanden sind. Bizarre Gesteinsformationen, wunderschöne Grotten und erholsame Thermalbäder sind dabei nur einige der vielen Attraktionen, welche die Gegend zu bieten hat.
Auf einer Fläche von rund 12.000 km² erstreckt sich im Südosten Islands der atemberaubende Vatnajökull Nationalpark. Dieser wurde allerdings erst im Jahre 2008 durch den Zusammenschluss mehrerer kleinerer Nationalparks und Naturdenkmäler gegründet.

Dazu gehörten der Skaftafell Nationalpark und der Jökulsárgljúfur Nationalpark sowie das Vulkansystem Askja, der Berg Herðubreið und noch weiter Gebiete, welche sich rund um den faszinierenden und eindrucksvollen Gletscher Vatnajökull erstrecken.

Dieser Gletscher Vatnajökull bietet in gewisser Weise das Zentrum des Nationalparks und war deshalb auch dessen Namensgeber. Besonders sehenswert im Vatnajökull Nationalpark ist unter anderem der Wasserfall Svartifoss mit seinen bezaubernden schwarzen Basaltsäulen.
Bilder:
Der mit Abstand größte Gletscher Islands ist der Vatnajökull Gletscher im Südosten der Insel, mit einem Volumen von über 3.000 km³ ist er zudem auch (am Volumen gemessen) der größte Gletscher Europas. Der Vatnajökull erstreckt sich auf einer Fläche von rund 8.100 km² was etwa 8% der gesamten Fläche Islands ausmacht.

An der Fläche gemessen ist dieser Gletscher allerdings nur der zweitgrößte Gletscher des Kontinents, knapp hinter Austfonna auf Spitzbergen. Dennoch gehört er zweifelsohne zu den atemberaubendsten Gletschern überhaupt, denn nicht nur seine enorme Größe sondern auch seine faszinierenden und tief beeindruckenden Landschaften machen ihn zu einem wahren Besuchermagnet.
Bilder:
Im Süden Islands, nahe des Ortes Skogar befindet sich eine ehemalige Steilküste, an der auf einer Breite von 25 Metern das Wasser des Skoga rund 60 Meter in die Tiefe stürzt, der sogenannte Skogafoss, dessen Name übersetzt „Waldwasserfall“ bedeutet. Doch nicht nur der Wasserfall selbst sondern auch die ihn umgebende Landschaft ist einfach traumhaft und beeindruckend.

Tiefes Grün erstreckt sich in den warmen Monaten um den Skogafoss, im Winter eine dichte Schneedecke, besonders kalte Temperaturen lassen ihr sogar erstarren und sorgen somit für ganz einzigartige Eindrücke. Östlich des Wasserfalls befindet sich der berühmte und beliebte Trekkingpfad Laugavegur, welcher bis hinauf zum Pass Fimmvörðuháls führt.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Der Name Reykjavik bedeutet ins Deutsche Übersetzt so viel wie „Rauchbucht“, diese Bezeichnung geht wahrscheinlich auf die vielen dampfenden, heißen Quellen in der Umgebung zurück. Die Stadt ist die Hauptstadt Islands sowie die größte und älteste permanente Siedlung auf der Insel und gleichzeitig auch die nördlichste Hauptstadt der Welt.

Reykjavik liegt an der Südwestküste Islands und hält einige ganz besondere Attraktionen für seine Besucher bereit. Besonders sehenswert ist die Statue in Gedenken des ersten Siedlers Ingolfur Arnarson sowie die Domkirche, das Konzerthaus Harpa das Perlan. Unbedingt gesehen haben sollte man die moderne Kirche Hallgrimskirja mit dem Denkmal für Leif Eriksson. Die Hallgrimskirkja ist zudem das höchste Bauwerk des Landes.
Im zentralen Norden Islands befindet sich die viertgrößte Stadt des Landes, der rund 18.000 Einwohner zählende Ort Akureyri, welcher im isländischen auch Akureyrarkaupstaður genannt wird. Dieser verbindet auf ganz magische Weise den Charme isländischer Kleinstädte mit der Faszination kolossaler Prachtbauten. Bestes Beispiel für letzteres ist die atemberaubende und tief beeindruckende von Guðjón Samúelsson entworfene Akureyrarkirkja („Akureyris Kirche“). Sie besticht durch ihre für eine Kirche ungewöhnliche Form.

Eine weitere bedeutende Sehenswürdigkeit befindet sich in dem Stadtteil Glerárhverfi, die sogenannte Glerárkirkja, welche erst in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts fertiggestellt wurde und eine dementsprechende moderne Bauweise aufweist. Weiterhin beheimatet Akureyri einige Dichterwohnungen, welche ebenfalls einen Besuch wert sind so wie das bekannte Nonnahus oder auch das Davioshus und das Sigurhæðir.
Die größte Stadt im Osten Islands ist die rund 2.200 Einwohner zählende Stadt Egilsstadir, welche sich etwas landeinwärts in der Region Austurland befindet. Die Stadt entstand erst in der Mitte des 20. Jahrhunderts, zuvor gab es hier nur einen gleichnamigen Gutshof. Im Jahr 1944 wurden die ersten Häuser der Stadt gebaut.

Durch Egilsstadir verläuft die berühmte sogenannte Ringstraße, im isländischen Hringvegur genannt, diese ist die Hauptverkehrsverbindung auf der Insel und eine von Touristen vielgenutzte Route um alle wichtigen Attraktionen des Landes zu besuchen. Somit kommen auch nach Egilsstadir zahlreiche Touristen. Nahe der Stadt befindet sich der See Lagarfljot. Zudem gibt es hier auch ein Freibad.
Im Süden Islands in der Region Suðurland befindet sich die kleine Ortschaft Kirkjubæjarklaustur, welche auf Grund ihrer hervorragenden Lage an der berühmten und viel bereisten Ringstraße zu einem beliebten Touristenziel geworden ist. Der winzige Ort zählt gerade einmal etwa 130 Einwohner aber seine Geschichte geht dennoch bis in die Zeit der Landnahem zurück.

Kirkjubæjarklaustur ist landschaftlich besonders schön gelegen, inmitten weiter grüner Wiesen und hoher bewachsener Berge. Direkt hinter dem Dorf stürzt der Wasserfall Systrafoss in die Tiefe. Besonders sehenswert in der Umgebung sind zudem der Vulkangraben Eldgja und die Kraterreihe Lakagigar. Zudem befindet sich nur etwa 8 Kilometer westlich des Ortes der beeindruckende und sehr malerische Canyon Fjaðrárgljúfur.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Island (IS)
Island
Island, der zweitgrößte Inselstaat Europas, lädt seine Besucher ein einen unvergesslichen Aufenthalt auf der „Insel aus Feuer und Eis“ zu verleben. Dabei können imposante Vulkane, heiße Quellen, dampfende Geysire und riesige Lavafelder besichtigt werden, das Kontrastprogramm dazu bieten überragende Gletscher, tiefe Fjorde und meterhohe Eisberge.
Und wem das noch nicht aufregend genug  ist, der kann die schwarzen Sandstrände, das wüstenartige Hochland oder die „rauchende Bucht“ auf Isländisch Reykjavik, also die Hauptstadt Islands besuchen. Reykjavik ist die am nördlichsten gelegene Hauptstadt der Welt. Zu ihren Highlights zählen das Gästehaus Höfði, in dem sich vom 10. bis 12. Oktober 1986 Ronald Reagan und Michail Gorbatschow einem Gipfeltreffen einfanden, weiterhin die Domkirkja, das Denkmal für Leif Eriksson, der Perlan, das Hallgrímskirkja sowie zahlreiche Museen. Die Hauptstadt bildet auch einen idealen Ausgangspunkt für Tagesausflüge zu verschiedenen Attraktionen wie die Blaue Lagune, der Thingvellir Nationalpark, die Westmänner-Inseln oder zur Bucht von Faxafloir, wo man Wale beobachten kann.
Weiter im Norden des Landes gibt es ebenfalls einiges zu entdecken, so wie die Lava-Insel im Myvatn-See, den Jökulsárgljúfur-Nationalpark sowie zahlreiche Vulkane. Im Landesinneren der Insel befindet sich das Hochland von Island, welches ein wenig an Gebiete wie die Atacama-Wüste in Chile erinnert und ebenfalls zur großen Diversität Islands beiträgt. Somit ist es für all diejenigen die möglichst das ganze Spektrum isländischer Schönheit erfahren will, ratsam eine Rundreise durch die „Insel aus Feuer und Eis“ zu unternehmen, diese ermöglicht es die besonderen Kontraste des Landes aufzuzeigen und den Aufenthalt so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten.
beste Reisezeit:
Mai bis August (ab Mitte November können Nordlichter gesichtet werden)


Klima:
Es herrscht ein gemäßigtes Klima, die Temperaturen sind allerdings niedriger als in Mitteleuropa. Das Wetter ist sehr wechselhaft.
Einreise:
mit einem gültigen Reisepass oder Personalausweis. Ein Visum wird zur Einreise nicht benötigt.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/IslandSicherheit.html

 
Impfempfehlungen:
Die Standardimpfungen sollten aufgefrischt werden.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/IslandSicherheit.html

Währung:
1 Krona = 100 Aurar
 

Flugdauer:
ca. 3 Stunden und 20 Minuten


Ortszeit:
MEZ -1h, (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ -2h 


Gut zu wissen:
Freizeitkleidung ist üblich. Auf Etikette wird im Allgemeinen wert gelegt. Zudem sind Isländer eine Kaffeetrinker-Nation, selbst in Supermärkten wird oft kostenlos Kaffee angeboten. Trinkgelder sind außer bei Fahrern und Fremdenführern eher unüblich und zumeist schon im Preis enthalten.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Island aktiv entdecken
Island Rundreise
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
10 Tage Rundreise durch Island
ab 2.599 € pro Person
Höhepunkte rund um Reykjavik
5 Tage Rundreise durch Island
ab 369 € pro Person
Island mit Muße
Island/Grönland Rundreise
Inklusive Flug
13 Tage Rundreise durch Island
ab 4.095 € pro Person
Winterabenteuer unterm Polarkreis
10 Tage Rundreise durch Island
ab 1.799 € pro Person