Durchführungsgarantie
Ohne Flug
  • 8-tägige Autorundreise durch Irland
  • Bed & Breakfast Häuser mit Frühstück
  • Besuchen Sie Belfast, der Hauptstadt des Nordens
auf Anfrage
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Die raue und ursprüngliche Natur des Nordens mit den Sehenswürdigkeiten der Region erkunden Sie auf dieser Rundreise.
1. Tag: Anreise - Dublin - Meath/Louth
Individuelle Anreise nach Dublin, Übernahme des seperat zu buchenden Mietwagens und Fahrt in die Region Meath/Louth. Besuchen Sie Bru Na Boinne, ein UNESCO Weltkulturerbe. Dieses prehistorische Monument liegt an der Nordseite des Flußes Boyne, 50 km nördlich von Dublin. Hier finden Sie Europas größte Sammlung von vorgeschichtlicher Kunst, Religion und Wissenschaft. Ein Einblick in das Besucherzentrum ist lohnenswert. Besichtigung der Grabstätten Newgrange, Knowth und Dowth. Übernachtung in der Region Meath/Louth.
2. Tag: Meath/Louth - Belfast
Nach dem Frühstück geht die Fahrt nach Belfast, der Hauptstadt des Nordens. Diese lebendige Stadt bietet den Besuchern eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten. Besuchen Sie die berühmte Werft „Harland & Wolff", in der die legendäre Titanic gebaut wurde. Sehenswert ist die Queen`s University, Stormont Castle und das historische Stadtzentrum, welches eine bewegte Geschichte der Stadt widerspiegelt. Übernachtung im Raum Belfast.
3. Tag: Belfast - Donegal
Sie verlassen Belfast in Richtung Donegal. Auf der landschaftlich schönen Route liegt die Bushmills Distillery, die älteste lizensierte Brennerei Irlands, und Giants Causeway mit dem Besucherzentrum, dem idealen Ausgangspunkt für lohnende Wanderungen entlang der Küste. Übernachtung in der Region Donegal.
4. Tag: Donegal Tour
Ein Tag zur freien Verfügung in der Region Donegal. Fahrt nach Glencolumbkille, welches mitten im Herzen der irisch sprechenden Region im Süden von Donegal liegt. Die Region ist Reich an vorchristlichen Bauwerken. Besuchen Sie die schöne Halbinsel Inishowen, die fast vollständig vom Wasser umgeben ist. Hier können Sie Malin Head besichtigen, dem nördlichsten Punkt Irlands. Sie erleben die wilde und unberührte Natur der Region. Übernachtung wie am Vortag.
5. Tag: Donegal - Sligo
Weiterfahrt in Südliche Richtung in die Region Sligo. Im Zentrum der Region liegt der Glenveagh National Park. Ursprüngliche Seen, Wälder, Moore, Berge und Täler bilden die Kulisse dieser atemberaubenden Natur. Ein Besucherzentrum mit einer Multividioshow erklären die Vielfalt des Nationalparks. Übernachtung in der Region Sligo.
6. Tag: Sligo - Mayo
Nach dem Frühstück geht die Fahrt durch die Region Yeats, wo der gleichnamige Dichter eine Zeitlang lebte. Weiterfahrt durch die Regionen Mayo und Westport. Westport wurde im 18. Jahrhundert von James Wyatt gestaltet und ist zu einem touristischen Zentrum geworden. Der Fluß Carrowbeg durchquert die Stadt., deren baumbewachsene Boulevards die Gäste zu einem Besuch einladen. Übernachtung in der Region Mayo.
7. Tag: Mayo - Meath
Auf der Fahrt von Mayo in die Region Meath können Sie Clonmacnoise besichtigen. Clonmacnoise ist eine der heiligen Plätze Irlands und wurde von St. Ciaran im Jahr 548 gegründet. Be sonders sehenswert ist die alte Kirchenruine mit Rundtürmen und keltischen Hochkreuzen. Übernachtung in der Region Meath.
8. Tag: Abreise
Fahrt zum Flughafen, Abgabe des Mietwagens und Rückflug.

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Bru na Boinne zählt zu den wohl bekanntesten Sehenswürdigkeiten der irischen Meath. Es befindet sich im Tal des Flusses Boyne, welches nördlich von Dublin zu finden ist. Bru na Boinne bietet seinen Besuchern zahlreiche frühzeitliche Grab- und Kultstätten, die bereits viele Jahrtausende vor Christus geschaffen wurden und bis heute gut erhalten sind. Einige der Anlagen gehören bereits seit Anfang der Neunziger Jahre zum UNESCO Weltkulturerbe. So zum Beispiel die Kultstätten von Knowth, Dowth und Newgrange. Abgesehen von diesen ausgezeichnet erhaltenen Grabstätten, findet man aber auch noch zahlreiche andere prähistorische Monumente. Die meisten Anlagen befinden sich auf der nördlichen Seite des Flusses Boyne. Die drei zum UNESCO Weltkulturerbe gehörenden Grabstätten sind gleichzeitig auch jene, die am meisten Touristenansturm erleben. Die Kultstätten Dowth, Knowth und Newgrange befinden sich auf einem Hügel zwischen Donore und Slane und haben ein eigenes Besucherzentrum. Das Bóinne Visitor Centre befindet sich im Dorf Donore. Die Anlagen können ausschließlich vom Besucherzentrum aus und nur im Rahmen einer Führung besucht werden, um Beschädigungen oder Vandalen zu vermeiden und die prähistorischen Funde zu schützen. Besonders großen Andrang erleben die Ganggräber. Sie sind von außen betrachtet kaum erkennbar und wurden je nach Region, aus Steinen oder Erde erbaut. Alleine in Bru na Boinne  finden sich etwa 40 dieser Hügelgräber. Kerbsteine sind nahezu in jeder Grabanlage verbaut, was darauf deutet, dass diese Steinart damals von großer Bedeutung war. Bei manchen Gräbern wurden auch Plastiken gefunden, deren Interpretation schon seit langer Zeit viele Wissenschaftler beschäftigt. Auch sogenannte Megalithgräber sind in Bru na Boinne zu finden. Unter einem Megalithgrab versteht man nichts anderes, als eine Begräbnisstätte, die aus großen Steinen errichtet wurde. Vermutungen zufolge sollen abgesehen von den zahlreichen Kult- und Grabstätten in Bru na Boinne auch noch über 1.000 weiterer solcher Anlagen in Irland existieren, die sich allerdings noch tief unter der Erde befinden.
Bilder:
Im Jahr 1810 wurde das Queens Collage in Belfast gegründet von Queen Victoria gegründet. Es sollte eine nicht religiös orientierte Schule werden, die das Gegengewicht zum Trinity College in Dublin bilden sollte, das stark von der anglikanischen Kirche kontrolliert wurde. Inzwischen wurde das im Tudor-Stil erbaute Bildungszentrum umbenannt in Queens University of Belfast und bietet 1600 Dozenten und mehr als 25.000 Studenten eine perfekte Studienumgebung. Mehr als 300 unterschiedliche Gebäude, von denen einige architektonisch höchst bemerkenswert sind, gehören zum Universitätskomplex. Die Queens University liegt im Queens Quarter. Das Hauptgebäude der Universität wurde benannt nach dem Architekten Charles Lanyon und bildet das Herzstück des gesamten Universitätskomplexes. Es ist eines der beliebtesten Fotomotive der Stadt. Die Queens University of Belfast dient aber nicht nur dem Studium. Integrierte Tagungsräume, Theater, Museen und vieles mehr verleihen der Universität pulsierendes Leben. Die Naughton Gallery wurde 2001 in der Queens University eröffnet und dient als Plattform für die bildenden Künste, die teilweise aus den eigenen Sammlungen der Universität besteht. Sie liegt im Westteil des Lanyon Gebäudes und ist für das Publikum zugänglich. Ebenfalls im Lanyon Gebäude, aber sehr zentral, befindet sich das Queens Welcome Centre. Ständig wechselnde Ausstellungen locken Jahr für Jahr viele tausend Besucher hierher. Viele ehemalige Studenten, die sich unter dem Begriff Alumni zusammengefunden haben, halten ihrer Alma Mater die Treue. Ein wichtiger Bestandteil der Queens University of Belfast ist das St. Marys College. Hier studieren die Lehramtsanwärter. St. Marys gilt als die beste Ausbildungsstätte für Pädagogen in ganz Großbritannien. Die Queens University of Belfast hält Verbindungen zu vielen anderen Colleges in Irland. Architektonisch sehenswert und mit einem wunderschönen Campus präsentiert sich das 1922 gegründete Stranmills University Centre. 15 Gehminuten von der Innenstadt Belfasts entfernt gehört auch dieses College zur Queens University. Die Universität bildet eine kleine Stadt für sich inmitten von Queens Quarter. 
 
Ein besonderes Highlight ist Stormont Castle. Das Parlamentsgebäude von Belfast, häufig kurz Stormont genannt, ist im Neoklassizisten Baustil aus Portlandsteinen errichtet und liegt im östlichen Randbezirk der Stadt. 1932 wurde das Gebäude vom Prince of Wales eröffnet. Stormont Castle liegt auf einem kleinen Hügel und ist deshalb schon aus größerer Entfernung gut zu sehen. Es gibt Führungen durch das Parlamentsgebäude, aber grundsätzlich können Besucher werktags zwischen 9 und 16 Uhr freien Zugang erhalten. Auch die Parlamentssitzungen können von einer Besuchertribune aus jederzeit verfolgt werden. Äußerst beeindruckend ist die lange, breite Treppe, die zum Eingangsportal führt und einen grandiosen Ausblick garantiert.
Bilder:
Im äußersten Norden Nordirlands liegt das kleine Städtchen Bushmills im County Antrim, von hier aus ist es nicht weit bis zu einer der eindrucksvollsten Naturschönheiten des Landes, direkt an der Küste befindet sich der Giant’s Causeway, zu Deutsch der „Damm des Riesen“. Diese beeindruckende Attraktion wurde von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt.

Der Giant’s Causeway besteht aus rund 40.000 einheitlich geformten, bis 12 Meter hohen Basaltsäulen, welche etwa 60 Millionen Jahre alt sind. Seine Länge beträgt circa 5 Kilometer, er verläuft entlang der Klippen bis hinein ins Meer. Experten gehen davon aus, dass der „Damm des Riesen“ durch eine gleichmäßige und sehr langsame Abkühlung von Lava entstanden ist.

Die Iren haben natürlich ihre eigene Entstehungsgeschichte für den Giant’s Causeway, nach einer Legende soll er von einem Reisen errichtet worden sein, welcher im Streit mit einem Schotten war. Um den Disput zu klären baute der irische Riese den Damm bis zur Küste Schottlands, sodass der Schotte auf die irische Insel kommen konnte. Allerdings packte den Schotten die Angst und er floh über den Damm zurück in seine Heimat, wobei er den Übergang zerstörte.
Bilder:
Der größte der irischen Nationalparks ist der Glenveagh National Park in Donegal mit seinen über 16.000 Hektar Fläche. Der National Park beherbergt durch den landschaftlichen Reichtum von Bergen mit kargen Gipfeln und verschiedenen Moorlandschaften, wie man sie sonst nur in Schottland und Wales vorfinden kann, eine ungeheure Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt. Bei einer Wanderung nimmt man eine sich ständig verändernde Landschaft wahr. Hier sind auch beiden höchsten Berge von Donegal, Slieve Snacht und Mount Errigal zu finden. Nahe dem Lough Veagh stößt man auf Glenweagh Castle mit einer wunderschönen viktorianischen Gartenanlage. Dort ist auch das Besucherzentrum des National Parks.
Bilder:
Clonmacnoise ist eine sehr alte und einzigartige Klosterruine, die sich am Fluss Shannon befindet. Die Geschichte geht weit zurück bis in das 6. Jahrhundert. Heute zählt Clonmacnoise zu einer der schönsten und meistbesuchten Sehenswürdigkeiten, die es auf der grünen Insel gibt. Zahlreiche Touristen reisen jedes Jahr hierher, um sich dieses einzigartige Spektakel nicht entgehen zu lassen. Auch die Stadt Athlone ist nur wenige Kilometer von der Klosterruine entfernt. Auf dem großen Gelände der Klosterruine wurden immer wieder neue Kirchen und Kapellen errichtet, die dann nach und nach zu einem sehr großen Komplex in Erscheinung trat. Nach vielen Erzählungen, die bis heute nicht abklingen, heißt es, das Clonmacnoise zu einem geistlichen und handwerklichen Zentrum in Irland ernannt wurde. Die vielen alten Schriftstücke der Klosterruine, die bis heute noch erhalten geblieben sind, weisen auf eine sehr bedeutende Zeit hin. Aber nicht nur schöne Zeiten hatte die Klosterruine. Gerade weil so viele kostbare Schriftstücke und andere wertvolle Gegenstände im Kloster zu finden waren, war die Angst vor Überfällen umso größer. Und dies sollte leider auch so geschehen, denn die Wikinger und die Normannen plünderten das Kloster mehrmals aus und mehr als hundert Häuser wurden eingeäschert.
Aber heute hat Clonmacnoise viele alte Sehenswürdigkeiten, die immer wieder zahlreiche Besucher anlocken. Dazu zählen dass legendäre Cross of the Scriptures, dieses Kreuz ist ca. 4 Meter hoch und wurde wahrscheinlich im 10. Jahrhundert erbaut. Des Weiteren gibt es einen sehr großen Rundturm, der mit einer Höhe von 17 Metern die wohl größte Attraktion in Clonmacnoise ist. Auch nicht zu verachten ist die Whispering Arch, eine kunstvolle Kathedrale aus dem Jahre 909. Im Innenteil der Kirche befinden sich sehr viele Gräber und Grabplatten. Das sind nur einige der vielen sehenswerten Aussichten die man hier erhalten kann. Ein Ausflug in diese wunderbare Gegend wird garantiert zu einem unvergesslichen Erlebnis.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Die Region Meath liegt in Irland und ist eine Grafschaft im Osten der Republik. Der Name „Meath“ steht für Mitte. Der Großteil der Region Meath besteht aus Weideland. Nicht zuletzt deshalb, wird auch die Wirtschaft stark von der Schaf- und Rinderzucht dominiert. Zur Region Meath zählen zahlreiche kleine und größere Städte, wie zum Beispiel Kells, Duleek, Navan oder Trim. Die schönsten Sehenswürdigkeiten von Meath sind der Brú na Bóinne, der Hill of Tara, der Megalithische Friedhof, Trim Castle, Athcarne Castle und viele mehr. Wer Meath noch nicht kennt, der weiß spätestens dann Bescheid, wenn er hört, dass einer der bekanntesten Schauspieler der heutigen Zeit, Pierce Brosnan, in der Stadt Navan in Meath geboren ist.
Dublin ist die Hauptstadt von Irland.  Das Bild der Stadt wird stark von den schönen Brücken über den Fluss Liffey geprägt. Im Zentrum findet man die Bibliothek vom Trinity College und den Park St. Stephen´s Green. Im Südosten der Stadt stößt man auf die Nationalgalerie und den Regierungssitz.

Dublin verfügt über viele Sehenswürdigkeiten, wie das historische Gefängnis Kilmainham Goal, die 120 m hohe Nadel, das multimediale Museum Guinness Storhouse und vieles mehr. In der Umgebung lohnen sich Besuche zum Killiney Beach, der oft im Atemzug mit Neapel genannt wird und dem Hügelgrab in Newgrange, das älter als die Pyramiden ist.
Der viktorianische Ursprung von Nordirlands Hauptstadt Belfast ist überall spürbar. Malerisch in die grüne Berglandschaft eingebettet liegt Belfast direkt an der Küste und ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes. Der berühmte Ozeandampfer Titanic wurde hier gebaut. Zahlreiche Bauwerke erwarten den Besucher, der sich über die sternförmig angelegten Buslinien durch die Stadt fahren lassen kann. Der Innenstadtbereich von Belfast ist in unterschiedliche Viertel unterteilt. Die keltischen Wurzeln dieser Region spürt der Besucher bei einem Bummel durch das Gaeltacht Quarter. Entlang der Falls Road wartet viel Sehenswertes und die irische Sprache ist nirgendwo sonst in Belfast so lebendig wie hier.
Bilder:
Donegal ist die nördlichste irische Grafschaft, gelegen am Donegal Bay/Atlantik. Das Land wird von Blue Stack Moutains und den Derry Veagh Mountains beherrscht. Der höchste Berg ist der Mount Errigal mit 752 m. An der Küste zwischen Buchten und hohen Klippen stößt der Reisende auch auf kilometerlange sandige Strände. Sehr beeindruckend sind an der Küste die hohen Klippen, Cliffs of Moher. Im Südwesten der Grafschaft liegt die Stadt Donegal. Sie ist nicht die Hauptstadt, auch ist Donegal nicht sonderlich groß. Jedoch findet man hier eine gute Auswahl an Hotels. Sehenswürdigkeiten der Region sind Donegal Castle und der Glenveagh National Park.
Bilder:
Mitten im Dreieck zwischen Dublin, Shannon und Belfast, inmitten eines beeindruckenden Bergmassivs liegt die Stadt Sligo. Nirgendwo auf der Welt gibt es so viele verschiedene Landstriche wie hier. Ob Täler, Klippen oder Seen oder Stränden, für jeden Urlauber hat die Region Sligo etwas zu bieten. Wer sich für Geschichte interessiert, kann die alte Wikingerstadt Sligo erkunden. Überall findet man noch alte Sehenswürdigkeiten, die auf die Zeit der Wikinger hinweist. Daneben bietet Sligo dem Urlauber einen Urlaub zu Pferd um das Leben der Wikinger hautnah nachzuempfinden. Vieles wurde in und um Sligo für den Urlauber im geschichtlichen Ambiente der Wikinger erhalten.
Mayo liegt im Nordwesten von Irland. Der Name wurde im 7.Jahrhundert von St. Colman gegründet und leitet sich von einem Kloster ab. Die Übersetzung des Namens Mayo lautet Ebene der Eiben. Die abwechslungsreiche Landschaft in Mayo lässt nur erahnen was es hier zu entdecken gibt. Für alle Naturliebhaber ist Mayo das schönste Reiseziel. Eine besondere Sehenswürdigkeit ist der Mweelrea, der höchste Berg in Mayo. Dieser misst stolze 817 Meter und wird zugleich eine besondere Herausforderung für alle Bergsteiger. Auch die Bergketten im Nordwesten Irlands bestechen mit einer Höhe von 800 Metern, die unter dem Namen Nephin Beg Range bekannt sind.
Bilder:
Wenn Sie während einer Rundreise durch Irland Landschaften mit einer malerischen Atmosphäre bewundern wollen, ist die Stadt Westport an der irischen Westküste ein besonders empfehlenswertes Ziel. Die Gemeinde befindet sich am südöstlichen Ende der Clew Bay, eine idyllische Bucht des Atlantischen Ozeans.

Genießen Sie im Pub der Musiklegende Matt Molloy irische Folkmusik. Für Hochseeangler bietet die Umgebung zahlreiche Angelreviere. Und Familien mit Kindern dürfen sich einen Besuch im Vogelpark von Westport nicht entgehen lassen.

Auf Ausflügen um Westport erhalten Sie die Gelegenheit, zur Insel Achill Island zu fahren. Die dortigen Aussichtspunkte bieten Ihnen einen einzigartigen Blick auf das Meer und viele schöne Buchten. Außerdem zählt das Ruinendorf Deserted Village zu den Sehenswürdigkeiten der Insel.

Westlich von Westport liegt der Croagh Patrick. Dieser Berg ist ein beliebtes Pilgerziel. Wenn Sie während einer Rundreise die Kapelle auf dem Croagh Patrick besuchen, erhalten Sie hier Informationen über die Bräuche der einheimischen Bevölkerung.
Bilder:
Shannon ist der längste Fluss in Irland. Bei einer Länge von 370 km, sind ca. 250 km schiffbar. Viele Touristen nutzen Shannon um einen kleinen gemütlichen Ausflug auf dem Hausboot zu machen. Auch die vielen Aussichtspunkte die sich bei einer Fahrt auf dem Fluss ergeben sind gigantisch. Wenn man durch die Stadt Limerick fährt, erhält man einen wunderschönen Ausblick auf King John´s Castle und vielen weiteren historischen Bauten. An den Shannon münden auch noch andere sehr bekannte Flüsse, wie der Lough Allen, Lough Key, Lough Ree und der Lough Derg. Die Quelle des Shannon liegt in der irischen Grafschaft Cavan.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Irland (IE)
Irland
Irland, die grüne Insel zwischen der Irischen See und dem Atlantik ist in den letzten Jahren vor allem als aufstrebendes Wirtschaftswunder bekannt geworden. Aber auch als Reiseziel wird Irland immer attraktiver, für viele Urlauber sind die grünen Landschaften, die rauen Klippen der Küste, die urigen Traditionen und pulsierenden Städte des Landes mehr als genug Gründe um den „keltischen Tiger“ einmal genauer zu erkunden.
Häufigster Stopp ist dabei natürlich die aufregende Hauptstadt Dublin, welche Besucher mit ihrer imposanten georgianischen Architektur beeindruckt. Besonders sehenswert sind das Trinity College, die Half Penny Bridge, das Leinster House, die Gouvernment Buildings, das Dublin Castle, die Four Courts, das Irish Paliament House, die Saint Patrick’s Cathedral und das Famine-Denkmal. Die zweitgrößte Stadt Irlands ist Cork, für ihre Einwohner ist sie „the real capital“ also die wahre Hauptstadt der Republik. Zu bestaunen gibt es die St.-Finbar-Kathedrale, die St.-Patricks-Street, das Rathaus oder auch den englischen Markt. Außerhalb der großen Metropolen passiert nicht viel, dafür ist hier die Landschaft umso schöner. Unbedingt gesehen haben sollte man den Ring of Kerry, die verschlafene Stadt Rock of Cashel, den Staigue Stone Fort, das Bantry House, die zahlreichen Nationalpark und selbstverständlich einige der zahllosen Destillerien und Brauereinen des Landes. An dieser Stelle sollten unbedingt auch die kulinarischen Besonderheiten der Insel genannt werden, so sind die Iren besonders für ihre erstklassigen alkoholischen Getränke wie das Guinness Bier, den irischen Whiskey oder den weltberühmten Irish Coffee bekannt. Bei einer Rundreise auf der grünen Insel werden sie also von eindrucksvollen Bauwerken über atemberaubende Landschaften bis hin zu kulinarischen Ausflügen alles erleben was Irland zu bieten hat, nicht zu vergessen, dass die Jahrhunderte alten Traditionen hier immer noch lebendig sind, einen typischen Folklore-Abend mit Flöten, Geigen, Harfen und einem gepflegten Stepptanz sollten sie sich nicht entgehen lassen.
beste Reisezeit:
Mai bis September


Klima:
Es herrscht ein gemäßigtes Klima mit milden aber regnerischen Wintern und warmen Sommern.
Einreise:
mit einem gültigen Reisepass oder Personalausweis. Ein Visum wird für die Einreise nach Irland nicht benötigt.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/IrlandSicherheit.html
 

Impfempfehlungen:
Pflichtimpfungen sind nicht vorgeschrieben, es empfiehlt sich aber die Auffrischung der Standardimpfungen.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/IrlandSicherheit.html

Währung:
1 Euro = 100 Cents


Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 10 Minuten


Ortszeit:
MEZ -1h 


Gut zu wissen:
Iren gelten als freundlich und sehr gesellig. Das kulturelle Leben Irlands spielt sich größtenteils in den Zentren und Metropolen wie Dublin, Limerick, Galway und Cork. Dafür haben die ländlicheren Regionen eine Fülle an landschaftlich einmaligen Schönheiten zu bieten.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Entlang der Höhepunkte Irlands
8 Tage Rundreise durch Irland
ab 827 € pro Person
Stippvisite Wild Atlantic Way
6 Tage Rundreise durch Irland
ab 513 € pro Person
Irland zum Kennenlernen
Irland Rundreise
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
8 Tage Rundreise durch Irland
ab 656 € pro Person
Autorundreise Stippvisite Nordirland
6 Tage Rundreise durch Irland
ab 268 € pro Person