Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
Rundreise inklusive Baden
  • 15-tägige Aktivreise durch die Dominikanische Republik
  • 3-/4-Sterne Hotels mit genannter Verpflegung
  • Die perfekte Kombination aus Erlebnis und Entspannung
auf Anfrage
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Üppiger Dschungel, karge Gebirgslandschaften, zerklüftete Küsten und karibische Traumstrände: Quer über die Insel Hispaniola warten die schönsten Flecken der Dominikanischen Republik und der Nordküste Haitis auf Sie.
Während Sie sich in der Altstadt von Santo Domingo auf die Spuren der "Neuen Welt" begeben, entdecken Sie vielerorts Bauwerke, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen. Atemberaubende Wasserfälle, weite Tabakplantagen und liebenswerte Menschen begleiten Ihre Reise durch diese beiden sehr unterschiedlichen und durch ihre Geschichte geprägten Länder. Lassen Sie Ihre Eindrücke an den weißen Stränden Las Terrenas Revue passieren.
1. Tag - Anreise
Flug von Deutschland nach Santo Domingo. Willkommen im Land der Schönheit und Lebensfreude! Nach der Begrüßung am Flughafen durch Ihre Reiseleitung (englisch- oder deutschsprachig) erfolgt der Transfer in die Altstadt von Santo Domingo zu Ihrem Hotel. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung, um erst einmal anzukommen und vielleicht schon die erste Entdeckungstour durch Santo Domingo auf eigene Faust zu unternehmen.
2. Tag - Santo Domingo
Spätestens beim Besuch der von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärten Altstadt, werden Sie verstehen, welche Rolle die quirlige Millionenstadt bei der Eroberung Amerikas gespielt hat. Auf dem Stadtrundgang besichtigen Sie den Palast des Diego Kolumbus. Kommt Ihnen der Nachname nicht bekannt vor? Richtig, Diego Kolumbus ist der erste Sohn von Christoph Kolumbus und Vizekönig der neuen Welt. Außerdem sehen Sie den Palast des Gouverneurs und der Generalkapitäne, die Kathedrale und den Parque Colón mit dem bronzenen Denkmal von Christoph Kolumbus. Beim Spaziergang durch die Calle de las Damas, die älteste Straße Santo Domingos tun Sie es María de Toledo, Ehefrau von Diego Kolumbus, gleich, die hier gerne mit ihren Damen flanierte. Am Nachmittag lernen Sie die Sehenswürdigkeiten außerhalb des Altstadtkerns kennen. Am Faro a Colón im Osten der Stadt legen Sie einen Fotostopp ein. In einem großen Mausoleum sollen sich hier die sterblichen Überreste von Kolumbus befinden. Die Tour geht weiter mit einer Besichtigung des beeindruckenden Höhlensystems Los Tres Ojos mit unterirdischen Flussläufen und Tropfsteinhöhlen. Der Name bedeutet übersetzt "die drei Augen" - was hat es damit wohl auf sich? Sie steigen in die Höhlen ab und genießen den Ausblick auf die teilweise offenen Tropfsteinhöhlen und den grünbewachsenen Korallenuntergrund. Spazieren Sie durch die ungewöhnlich grüne Vegetation und bestaunen Sie die 3 Augen (Höhlen). Das vierte Auge erreichen Sie nur mit dem Boot, welches Sie über einen kleinen unterirdischen Fluss zu der Cenote bringt. Dort bietet sich Ihnen ein fantastischer Blick auf einen versteckten See umgeben von grüner, wilder Vegetation. Dies ist der Lebensraum vieler Süsswasserfische und Vogelarten. Im Anschluss Fotostopp beim Palacio Nacional, dem Regierungsgebäude. Wenn Sie den Film "The Lost City" von und mit Andy García gesehen haben, erkennen Sie den Palast sicher sofort wieder.
3. Tag - Santo Domingo - Jarabacoa (ca. 140 km, ca. 2,5 Stunden)
Heute geht es ins Landesinnere der Insel. Auf der Autopista Duarte durchfahren Sie ländliche Gebiete, die von intensiver Landwirtschaft geprägt sind. Beim Halt an einem der Verkaufsstände können Sie tropische Früchte genießen bevor es vorbei an Plantagen mit Zitrusfrüchten weiter über Villa Altagracia in die Bergwelt der Cordillera Central geht. Willkommen in der dominikanischen Schweiz! Auf 600 m über dem Meeresspiegel liegt der Ort Jarabacoa umgeben von Pinienwäldern, Flüssen, Bergen und Tälern. Kein Wunder, dass hier viele Einheimische ihre Sommerferien verbringen, denn in dem Luftkurort herrschen das ganze Jahr über frühlingshafte Temperaturen. Genießen Sie das kühlere Klima und freuen Sie sich auf den Besuch der Kaffeefabrik "Monte Alto". Aromatisch? Vollmundig? Nussig? Bei einer Kaffeeprobe hören Sie nur noch auf Nase und Gaumen und lauschen den Erläuterungen zu Anbau und Verarbeitung der Kaffeebohnen. Nach einer kurzen Fahrt und Wanderung über einen Naturweg (ca. 2.5 km, Schwierigkeitsgrad: leicht) und einige Treppenstufen erreichen Sie den Wasserfall "Salto Baiguate". Während das Wasser 30 m in ein natürliches Becken herabfällt, halten Sie einen Moment inne und genießen die karibische Romantik an diesem besonderen Ort.
4. Tag - Jarabacoa - Villa Gonzalez - Cap Haitien (ca. 260 km, ca. 5 Stunden)
Heute fahren Sie in die landwirtschaftliche Schatzkammer der Insel. Palmenhaine, Mangobäume und Bananenstauden prägen das Antlitz des Cibao-Tals und Tabakfelder ziehen sich in der Ebene dahin. Vorbei an Santiago, der reichsten Stadt des Landes, Wirtschaftsmetropole und zweitgrößten Stadt, erreichen Sie Villa Gonzalez. Hier besichtigen Sie die riesigen Tabakfelder und erhalten einen guten Einblick in die Tabakanpflanzung und -verarbeitung. Wussten Sie, dass der hiesige Tabakanbau den der Nachbarinsel Kuba seit einigen Jahren Rang und Namen abläuft? Stellen Sie ruhig Fragen! Ihre anschließende Fahrt führt Sie über die Grenzstation Ouanaminthe ins Nachbarland Haiti in die Hafenstadt Cap Haitien.
5. Tag - Cap Haitien - Milot - Cap Haitien (ca. 40 km, ca. 6 Stunden)
Frühmorgens brechen Sie nach Milot auf, um die berühmte Citadelle Laferrière des haitianischen Königs Henri Christophe zu besichtigen (UNESCO-Weltkulturerbe). Ursprünglich als Schutz gegen die Franzosen errichtet, musste die Festung nie ernsthaft genutzt werden. Auf 950 m über dem Meeresspiegel fühlen Sie sich in den Anfang des 19. Jh. versetzt, als Haiti seine Unabhängigkeit erklärte. Ihr Blick schweift über die umliegende hügelige Landschaft. Mit etwas Glück können Sie sogar das Meer sehen (die letzten 1.5 km sind nur zu Fuß erreichbar). Ein weiteres Highlight von Milot sind die Ruinen des Palasts Sans-Souci (UNESCO-Weltkulturerbe), der 1842 bei einem Erdbeben zerstört wurde. Das Schloss war dem gleichnamigen Bauwerk in Potsdam nachempfunden und war zu damaliger Zeit sehr prunkvoll eingerichtet. Der Kuppelbau der Schlosskapelle "Chapelle Royale" mit einem zeitgenössischen Marmoraltar ist heute noch in einem guten Zustand und gibt Ihnen einen guten Eindruck davon, wie es damals aussah. Stärken Sie sich beim nationaltypischen Mittagessen im Kulturzentrum Lakou Lakay und lernen Sie typische haitianische Speisen wie Reis, Bohnen, Kochbananen, Hühnchen und Gemüse kennen. Tänzerinnen und Tänzer zeigen Ihnen beim Folkloretanz das traditionelle Brauchtum ihrer afrikanischen Vorfahren.
6. Tag - Cap Haitien - Monte Cristi (ca. 205 km, ca. 4 Stunden)
Die ehemalige Hauptstadt der französischen Kolonie Haiti lädt Sie heute zur Stadtbesichtigung ein. 1670 wurde diese Hafenstadt als Cap Français von Bertrand d‘Ogeron an der Manzanillo Bay gegründet. Bewundern Sie beim Stadtrundgang die Häuser im Kolonialstil mit ihren besonderen architektonischen Merkmalen. Im Stadtzentrum an der Place d‘Armes stehen die Präfektur, ein Museum und die Kathedrale mit ihrer mächtigen Kuppel. Statten Sie der Kathedrale und dem großen Platz mit seinen historischen Gebäuden einen kurzen Besuch ab, bevor es im Anschluss zu den Ruinen der Befestigungsanlage Fort Picoulet aus dem 18. Jh. geht. Bestaunen Sie die beeindruckende Lage der Anlage und ihre atemberaubende Aussicht direkt am Meer. Im Anschluss geht es zurück ins Nachbarland. Auf dem Weg dorthin statten Sie dem Fort Liberté, kurz vor der Grenze, einen Besuch ab. Fort Liberté ist eine der ältesten Stadtgründungen, die auf das Jahr 1578 zurückgeht. Die Indianer und Spanier nannten sie Bayaha, die Franzosen gaben ihr bis zur Vertreibung im Jahre 1804 den Namen Fort-Dauphin. Fragen Sie Ihren Reiseleiter, warum das Fort nun den beeindruckenden Namen Fort Liberté trägt. Sie fahren über die Grenze und durch immer trockener werdende Landschaften nach Monte Cristi. Eine Reise nach Monte Cristi ist wie eine Reise in die Vergangenheit. Der bekannte englische Freibeuter Sir Francis Drake nutzte diese Region, um seine Schiffe auszurüsten und um sie vor der spanischen Flotte zu verstecken. Im Zentrum des Parks von Monte Cristi steht die berühmte, 29 m hohe Schweizer Quadratuhr. Sie ist die einzige weltweit, die sich in einem Stahlturm befindet. Jede ihrer Seiten hat ein Ziffernblatt. Sie ist berühmt, da sie von der gleichen Ingenieurgesellschaft erbaut wurde, die auch den Eiffelturm in Paris errichtet hat. Vor der Ankunft im Hotel steht ein kurzer Besuch der Salinen an. Monte Cristi ist eines der größten Meersalzproduktionsgebiete des Landes.
7. Tag - Monte Cristi - Puerto Plata (ca. 145 km, ca. 2.5 Stunden)
Am frühen Morgen besteigen Sie das Wahrzeichen der Stadt, den Berg El Morro. Von dort aus genießen Sie einen tollen Rundumblick über die Stadt und die Küste. Von einem sehr ariden Landschaftsbild rund um Monte Cristi geht es im Anschluss an die vegetationsreiche Bernsteinküste. Bei Imbert besichtigen Sie eine Kunsthandwerkskooperative, in welcher aus Specksteinen und holzähnlichen Steinen lokales Kunsthandwerk hergestellt wird. Diese schön bearbeiteten Steine werden im Anschluss in den verschiedenen Souvenirläden im ganzen Land verkauft. In der Werkstatt werden Ihnen die verschiedenen Prozesse der Verarbeitung dieser Steine gezeigt und Sie haben im Anschluss die Möglichkeit, einen solchen Stein zu erwerben. Puerto Plata ist bekannt für die hübschen, im viktorianischen Stil erbauten Holzhäuser, die sich rund um den Zentralpark und den 800 m hohen Berg "Isabel de Torres" befinden. Das von Christoph Kolumbus mitgebrachte Zuckerrohr wurde auf der Insel erstmals in Puerto Plata angepflanzt und war bis vor wenigen Jahren die wirtschaftliche Grundlage der Stadt. Sie besichtigen die älteste erhaltene Festung aus der Kolonialzeit: das Fort San Felipe. Diese große, wuchtige Befestigung wurde 1577 gebaut, um Angriffe vom Wasser her zu erschweren. Im Anschluss Besuch des Zentralplatzes mit seinen bunten, im viktorianischen Stil erbauten Holzhäusern.
8. Tag - Puerto Plata - Las Terrenas (ca. 195 km, ca. 2.5 Stunden)
Nach dem Frühstück geht es mit der einzigen Seilbahn des Landes hoch hinaus auf den Berg "Isabel de Torres". Von dort genießen Sie die Aussicht über die Hafenstadt und die Nordküste. Die anschließende Fahrt führt Sie entlang der Nordküste nach Rio San Juan. Dies ist eine der schönsten Kleinstädte des Landes, mit farbig angestrichenen Häusern, kleinen Läden und Cafeterias. Kurzer Stopp an der kleinen Süß-/Salzwasserlagune "Laguna Gri Gri". Diese Lagune ist mit ihrem von Mangroven gesäumten Kanal der Lebensraum vieler Fisch- und Vogelarten. Sie erreichen Cabrera, einen kleinen, hübschen Ort mit einem zum Verweilen einladenden Zentralplatz. Unterwegs passieren Sie einige Naturstrände und haben die Möglichkeit zu baden. Hinter Cabrera besuchen Sie die Lagune Dudu, um sich in dem erfrischenden Süßwasser abzukühlen. Dieser Park besteht aus den beiden Cenoten "Laguna Dudu" und dem "Pozo de los Caballos", dem "Pferdebrunnen", welche durch einen unterirdischen Tunnel miteinander verbunden sind. Fragen Sie Ihren Reiseleiter, was die Besonderheiten dieser Kalksteinlöcher sind, die durch den Einsturz von Höhlendecken entstehen und mit Süßwasser gefüllt sind. Die Dudu-Lagune hat eine tiefblaue Farbe und ist ringsum mit üppiger Vegetation bewachsen. Sie ist 22 m tief und bietet die Möglichkeit, sich von einem Seil aus 6 m Höhe in die Tiefe zu stürzen. Ein einmaliges Erlebnis für Abenteuerlustige und gute Schwimmer! Die anschließende Fahrt führt Sie über Nagua zur Halbinsel Samaná. Auf der Strecke werden Sie auf Verkaufsbuden aufmerksam, an denen Spanferkel geröstet werden. Die 63 km lange und zwischen 10 und 20 km breite Halbinsel Samaná besitzt eine paradiesische Tropenlandschaft mit einsamen Stränden in versteckten Buchten, klaren Gebirgsflüssen, schroffen Felsküsten und einer reichen Vogelwelt. Lebhaftes Zentrum der Nordostküste ist Las Terrenas. Der Strand ist naturbelassen und vereinzelt finden Sie Kokosnüsse im Sand.
9. Tag - Las Terrenas - Wasserfall El Limón - Las Terrenas (ca. 15 km, ca. 4 Stunden)
Heute wandern Sie zum höchsten Wasserfall der Halbinsel Samaná. Dieser hat eine Höhe von über 50 m und liegt inmitten einer üppigen Vegetation. Auf dem Weg können Sie die traumhafte Landschaft und die dichte tropische Vegetation bewundern. Außerdem gewinnen Sie einen direkten Einblick in das Landleben der Halbinsel Samaná. Der Wasserfall setzt sich aus drei kleineren Fällen zusammen. Diese stürzen aus einer Höhe von 50 m über eine grüne Wand in ein natürliches Becken. Wie wäre es mit einer kleinen Erfrischung im kühlen Nass? Nach der ausgiebigen Badepause geht es zurück in Richtung Las Terrenas. Hier haben Sie den Nachmittag zur freien Verfügung, um am Strand zu relaxen und Ihre Erlebnisse und Eindrücke Revue passieren zu lassen.
10. - 14. Tag - Las Terrenas
Entspannen Sie am Traumstrand von Las Terrenas und genießen Sie die Annehmlichkeiten Ihres 4-Sterne-Badehotels.
15. Tag - Abreise
Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.


Änderungen des Reiseverlaufs vorbehalten.
Bitte beachten Sie, dass die Ankunft in Deutschland einen Tag nach Abflug erfolgt.

Mindestteilnehmerzahl: 6 Personen.
Maximalteilnehmerzahl: 16 Personen.
Bei Nichterreichen behalten wir uns vor, die Reise bis 30 Tage vor Reisebeginn abzusagen.

Ihre 3-Sterne-Hotels bzw. Pensionen (Landeskategorie)
Die Hotels bzw. Pensionen verfügen entweder über Bar oder Restaurant.
Die Doppelzimmer (min./max. 2 Vollzahler) bzw. Einzelzimmer (min./max. 1 Vollzahler) verfügen über Bad oder Dusche/WC.

Ihr 4-Sterne-Hotel in Las Terrenas: Gran Bahia Principe El Portillo (Landeskategorie)
Auf der Halbinsel Samaná inmitten eines Palmenhains und direkt am Strand liegt Ihr 4-Sterne-Verlängerungshotel. Das Zentrum von Las Terrenas erreichen Sie nach etwa 5 km und der Flughafen Santo Domingo ist ca. 2,5 Fahrstunden entfernt. Das Hotel besticht durch seine Lage direkt am traumhaften, einsamen, kilometerlangen Palmenstrand. Das vorgelagerte Riff und die fantastische Natur in der Umgebung sorgen bei Naturliebhabern und Ruhesuchenden für einen Traumurlaub.
Idyllisch in einen großen Palmenhain gebettet, befinden sich das Hauptgebäude und mehrere zweistöckige Häuser sowie Holzbungalows. Das Hotel bietet Empfangshalle mit Rezeption, Lobbybar, WLAN in der Lobby (1 Std. kostenfrei pro Tag), Buffetrestaurant, À-la-carte-Spezialitätenrestaurants, Bars, Souvenirkiosk und Shops.
In der tropischen Gartenanlage befinden sich Süßwasserpool und Whirlpool. Fitness-Center, Tennis, Volleyball, Aerobic, nicht motorisierte Wassersportarten (1 Stunde täglich) wie Windsurfen, Katamaran, Kajak, Schnorcheln sowie eine Schnuppertauchlektion im Pool stehen kostenfrei zur Verfügung. Die Spa-Benutzung, Reiten, Tauchen (PADI) sowie motorisierte Wassersportarten können gegen Aufpreis reserviert werden (vor Ort).
Die Doppelzimmer bzw. Einzelzimmer (ca. 28 m², min. 1/max. 2 Vollzahler) verfügen über Bad mit Dusche, Föhn, Minibar, Klimaanlage (individuell regulierbar), Telefon, Sat.-TV, Safe (gegen Gebühr), Terrasse oder Balkon.

Ihre Unterkünfte
Ort     Unterkunft     Landeskategorie
Santo Domingo     Hodelpa Caribe Colonial     ***
Jarabacao     Rancho Baiguate     ***
Cap Haitien     Habitation des Lauriers     ***
Monte Cristi     El Cayito     ***
Puerto Plata     Grand Paradise Playa Dorada     ***
Las Terrenas     Hotel Playa Colibri     ***
Las Terrenas     Gran Bahia Principe El Portillo     ****

Unterkunftsänderungen vorbehalten.
Hotel- und Freizeiteinrichtungen teilweise gegen Gebühr.
Das Tragen eines All-Inclusive Armbands im Badehotel ist erforderlich.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

3. Tag Jarabacoa - Kaffeefabrik Jarabacoa
4. Tag San Francisco de Macoris - Cibao-Tal
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Jarabacoa
Cordillera Central
San Francisco de Macoris
Puerto Plata
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Dominikanische Republik (DO)
Dominikanische Republik
Die Insel Hispaniola welche zu den großen Antillen gehört beheimatet gleich zwei Staaten, zum einen Haiti und zum anderen die Dominikanische Republik. Letztere ist ein paradiesisches Fleckchen Erde, welches zum Synonym für einen erholsamen und unvergesslichen Badeurlaub vor einer exotischen Kulisse geworden ist. Der Inbegriff für einen wahrgewordenen Karibik-Traum ist der Küstenabschnitt Punta Cana im Südosten der Dominikanischen Republik. Hier findet man von Palmen bestandene feinsandige Traumstrände, türkisfarbenes Wasser sowie exklusive Hotels. Ein weiteres, zwar weniger bekanntes aber ebenso hervorragendes Feriengebiet befindet sich im Süden der Insel, La Romana, auch hier bietet sich dem Besucher ein Strand wie aus dem Bilderbuch. Die Hauptstadt der Dominikanische Republik ist Santo Domingo, sie ist nicht nur die größte Stadt des Landes sondern zusammen mit der kubanischen Hauptstadt Kuba auch die größte Stadt der Westindischen Inseln in der Karibik. Zudem wurde sie bereits 1496 gegründet und ist damit die älteste Stadt in der Neuen Welt. Damit ist klar: Santo Domingo kann auf eine lange und auch ereignisvolle Geschichte zurückblicken, Zeugen dieser vergangenen Tagen sind die Kathedrale von Santo Domingo, der Plaza de la Hispanidad, der ehemalige Gouverneurspalast und die Ruinen des ersten Klosters auf dem amerikanischen Kontinent. Man merkt schon, dass die Dominikanische Republik seinen Besuchern neben einem traumhaften Badeurlaub auch noch wesentlich mehr bieten kann und auch dieses karibische Paradies über eine reiche Kultur und Geschichte verfügt.
beste Reisezeit:
November bis April


Klima:
Ganzjährig heiß und tropisch. Die Regenzeit dauert von Mai bis Oktober. Hurrikane- Saison ist von Juni bis September.
Einreise: 
Mit einem, nach Einreise noch mindestens 3 Monate gültigen, Reisepass. Ein Visum wird, bei einem Aufenthalt von maximal 90 Tagen, nicht benötigt. Bei der Einreise muss eine Touristenkarte für ca. 10 US Dollar erworben werden.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/DominikanischeRepublikSicherheit.html
 

Impfempfehlungen:
Eine Auffrischung der Standardimpfungen ist ratsam. Zudem sollte man sich auch gegen Hepatitis A impfen lassen.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/DominikanischeRepublikSicherheit.html

Währung:
1 Dominikanischer Peso = 100 Centavos
 

Flugdauer:
ca. 9 Stunden und 30 Minuten (nonstop)
 

Ortszeit:
MEZ -5h, (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ -6h 


Gut zu wissen:
Den Dominikanern ist die Tradition der ausgedehnten Mittagspause fremd. Legere Freizeitkleidung ist abgebracht, allerdings sollten Shorts und Badesachen nur am Strand getragen werden.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Traumhafte Kreuzfahrt in die Karibik
23 Tage Rundreise durch Dominikanische Republik
ab 3.799 € pro Person
Hispañola Insider
Dominikanische Republik Rundreise
Ohne Flug
4 Tage Rundreise durch Dominikanische Republik
ab 676 € pro Person
Karibik - die Großen Antillen
Kuba/Jamaika/Curacao/Dominikanische Republik Rundreise
Inklusive Flug
Rundreise inklusive Baden
18 Tage Rundreise durch Dominikanische Republik
ab 5.390 € pro Person
Kiskeya Entdecken
Dominikanische Republik Rundreise
Ohne Flug
7 Tage Rundreise durch Dominikanische Republik
ab 910 € pro Person