Inklusive Flug
  • 19-tägige Busrundreise durch die USA
  • Ausgewählte Unterkünfte mit Frühstück
  • Besuchen Sie faszinierende Orte in den USA
ab 5.690 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Grand Canyon, Tal des Todes, Monument Valley. Unendliche Weiten - viel gehört und gelesen, aber selber erleben ist anders! Wir kennen die spektakuläre, die Fantasie beflügelnde Landschaft des Wilden Westens aus vielen Hollywoodfilmen. Auf dieser Rundreise blicken wir hinter die Kulissen, begeben uns auf eine aufregende und doch erholsame Odyssee der Gegensätze. Wir durchstreifen nicht nur Indianerland und Cowboystädte, sondern erleben dazu am Wegesrand immer wieder Begegnungen mit ganz besonderen Menschen. In den Metropolen San Francisco und Las Vegas erkunden wir auch Amerikas moderne Seite: spannend, exotisch, manchmal gegensätzlich und konfliktgeladen!
1. Tag: Auf nach Albuquerque!
Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen und gegen Vormittag Flug mit United Airlines von München nach Houston. Am späten Nachmittag geht es mit United Airlines weiter nach Albuquerque (Flugdauer insgesamt ca. 17 Std.). Hier empfängt Sie Ihr Studiosus-Reiseleiter. Nach dem Transfer zum Hotel: noch ein kaltes Bier an der Bar? Und danach nur noch eins: das Bett.
2. Tag: Furioses Santa Fé
Wir beginnen den Tag mit einem morgendlichen Spaziergang durch Albuquerque, die über 300 Jahre alte und größte Stadt New Mexicos, in der an 300 Tagen im Jahr die Sonne lacht. Bewegung vertreibt den Jetlag. Im Bandalier National Monument erfahren wir Wissenswertes über die vergangene indianische Anasazi-Kultur im Frijoles Canyon. Die brachte einige der bizarrsten Baudenkmäler des amerikanischen Südwestens hervor: Höhlenwohnungen. Dann Busfahrt nach Santa Fé. 160 km. Zwei Übernachtungen in unserem zentral gelegenen Hotel.
3. Tag: Das Geheimnis der Indianer
Viele Indianer glauben bis heute, dass die Farbe Blau alles Böse fernhält. Deshalb sehen wir in Santa Fé auch so viele Adobe-Häuser mit blauen Fensterrahmen und Veranden. Die Holzhäuser und Shops schreien praktisch nach Fotos. Von der spannenden Geschichte Santa Fés hören wir im ehemaligen Gouverneurspalast, 1680 Ort des Pueblo-Aufstandes, bei dem Indianer gegen Spanier aufbegehrten: 47 Indianer wurden wegen Hexerei angeklagt, vier gehängt. Der Gouverneurspalast ist heute Museum für die Geschichte New Mexicos. Neueste Errungenschaft des Staates ist die Abschaffung der Todesstrafe 2009 - bislang der einzige Staat im Westen der USA, der diesen Schritt getan hat. Am freien Nachmittag lockt das Georgia O'Keeffe Museum mit 120 meist abstrakten Gemälden und Skulpturen der bekannten amerikanischen Malerin.
4. Tag: Wo Revolverhelden ritten - Rio Grande
Wollen Sie das famose Santa-Fé-Feeling noch einmal auf den Chip bannen? Die beste Zeit für Fotos von den Adobe-Häusern in der Altstadt ist der ganz frühe Morgen, wenn die Sonne aufgeht und die Straßen noch verwaist sind. Bevor wir die Stadt verlassen, besuchen wir das Museum für indianische Kunst und Kultur: Schon unglaublich, wie entbehrungsreich das Leben der amerikanischen Ureinwohner war - und noch immer ist! Viele Indianer leben am Rande der Gesellschaft. Anschließend geht es in die Wallfahrtskirche von Chimayo, der heilende Kräfte nachgesagt werden. Am Rio Grande entlang reiten wir im PS-starken Bus durch Prärie und Hügelland bis zum Indianerstädtchen Taos am Wheeler Peak, mit 4011 m der höchste Berg New Mexicos. 110 km.
5. Tag: Vom Pueblo in die Canyons
Die Indianersiedlung Taos liegt 2000 m hoch und ist eine der ältesten durchgehend bewohnten Siedlungen der USA (UNESCO-Kulturerbe). Fast jeder Bewohner ist Taos-Indianer. Die meisten leben von Tourismus und Kunsthandwerk, das sie zu fairen Preisen verkaufen. Wir verlassen New Mexico über die Rockies in Richtung Colorado. Die Landschaft ist spektakulär-spannend. Am frühen Abend erreichen wir den Mesa-Verde-Nationalpark (UNESCO-Kulturerbe). 380 km. Bei fantastischer Aussicht auf die umliegenden Canyons können Sie die Farbe Rot des Abendhimmels neu entdecken. Zwei Übernachtungen im Mesa-Verde-Nationalpark.
6. Tag: Die Kultur der Anasazi
Vor ein paar Tagen sind Sie der Anasazi-Kultur schon ein bisschen nähergekommen, heute wird es hautnah: Wie sah das Leben der Anasazi-Indianer aus, die Nordamerika durch ihre für damalige Verhältnisse moderne Lebensform, ihren Handel und ihre einzigartige Architektur nachhaltig geprägt haben? Ihre Felsenwohnungen auf dem Mesa-Verde-Plateau, mit Cliff Palace und Spruce Tree House, sind ein echtes Highlight der Reise! 90 km. Den Abend können Sie im Metate Room unserer Lodge ausklingen lassen, ein indianisches Gericht wählen und mit Blick auf die atemberaubende Landschaft noch ein wenig über die spannende Geschichte der Anasazi-Indianer nachsinnen.
7. Tag: Im Monument Valley
Das Marlboro-Land! Wir fahren mit geländegängigen Fahrzeugen durch die Westernfilmkulisse. Das Monument Valley ist der Höhepunkt des Tages: gigantische Felsformationen und zauberhafte Farben. Halten Sie die Kamera griffbereit! Ihr Reiseleiter lässt zu dem Naturschauspiel, das sich vor Ihren Augen abspielt, CDs von Ennio Morricone laufen. Träumen, einfach nur den Urlaub genießen. Für Unermüdliche und Fans gibt es im Kino von Gouldings täglich einen Film über die Hollywoodproduktionen im Tal. DVDs mit John Wayne oder einem anderen Revolverhelden bekommen Sie an der Rezeption. Falls Sie den Streifen schon kennen, hier werden Sie ihn mit ganz neuen Augen sehen. 220 km.
8. Tag: Großes Naturtheater - der Grand Canyon
Wir fahren durch die weitläufige, karge Navajo-Reservation. Sandsteinfelsen, Kakteen, Wacholdersträucher und Zedernbüsche. Ein paar Pferde, wenige Rinder - es braucht nicht viel, um einen bleibenden Eindruck zu erhalten. Über der Prärie liegt Stille. Meist geht ein leichter Wind. Vielleicht haben wir Glück und sehen einen Adler majestätisch am blauen Himmel kreisen. Unser Ziel für heute jedoch ist ein Weltstar, eine der tiefsten Schluchten der Erde: der Grand Canyon. Wir nähern uns vorsichtig an und spazieren sicher am Abgrund des Naturwunders entlang. Fahrtstrecke 270 km. Noch nicht müde am Abend? Im IMAX-Kino läuft ein fantastischer National-Geographic-Naturfilm über den Grand Canyon - die perfekte Einstimmung auf morgen. Zwei Übernachtungen in Tusayan .
9. Tag: Gigantisch: der Blick nach ganz unten
Der Colorado River hat den Grand Canyon in Millionen von Jahren ins Gestein gefräst. Wagen Sie ruhig einen Blick in seinen Schlund. Ihr Reiseleiter verrät Ihnen, wo Sie am besten gucken können. Der Blick nach ganz unten beflügelt. Und lässt nach ein paar „Ohs“ und „Ahs“ verstummen. Denn der Genießer schweigt. Wandern Sie mit Ihrem Reiseleiter auf dem Rim Trail zu einem der bevorzugten Aussichtspunkte (1,5 Std., leicht, ? 50 m ? 50 m) oder erkunden Sie die große Schlucht individuell - dieser Tag ist ideal dafür, entscheiden Sie spontan. Wenn Sie genug gelaufen sind und gesehen haben, dann genießen Sie ein paar Stunden im Grand Canyon Village.
10. Tag: Zum Zion-Nationalpark
Wir fahren nach Springdale im Mormonenstaat Utah. 400 km. Ihr Reiseleiter erzählt Ihnen allerlei über die Religionsgemeinschaft. Wie groß ist ihr Einfluss? Warum ist sie gerade in Utah so stark? Antworten auf Ihre Fragen bekommen Sie auch im landschaftlich spektakulären, von Canyons und 170 Millionen Jahre alten Felsen durchzogenen Zion-Nationalpark, den wir gemeinsam besuchen. Zion, ein hebräisches Wort, heißt Zufluchtsort oder Heiligtum. Jetzt wird klar, warum die ersten Siedler den Begriff oft benutzten.
11. Tag: Bryce Canyon - Märchenland bunter Felsen
Das Feuerwerk der Naturwunder geht weiter - im Bryce Canyon. Sie wandern mit Ihrem Reiseleiter auf dem Rim Trail oberhalb der bizarren und bunten Felsformationen (1 Std., leicht, ? 150 m ? 150 m). Hoffentlich halten die Akkus Ihrer Kamera! Ganz so einfach ist es nicht, die flinken Goldmantelziesel und Chipmunks zu fotografieren oder zu filmen, wenn sie zwischen den roten Hoodoos hin und her flitzen. Und abends? Der Laden in Old Bryce Town ist bis zum Sonnenuntergang geöffnet. Bis Anfang September findet jeden Mittwochabend beim Hotel Ruby's Inn der Bryce Canyon Country Rodeo statt. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen. 150 km.
12. Tag: Showtime in Las Vegas
Wir fahren durch die Wüste Nevadas. 420 km. Sandsteinfelsen, knorrige Sträucher und Kakteen. Kaum Besiedlung. Während der Fahrt haben Sie viel Zeit, mit offenen Augen zu träumen. Dann, ganz plötzlich, kreuzen sich die Alte und die Neue Welt: das Spielerparadies Las Vegas! Die gläserne Skyline, Showpaläste, einarmige Banditen, flirrendes Großstadtflair, amerikanischer Gigantismus. Beim Besuch einer Wedding Chapel sprechen wir mit einem Hochzeitsprofi und erfahren, warum in Las Vegas so viele Amerikaner und Ausländer heiraten. Danach spazieren wir über den legendären Strip. Wir staunen über so manche Kuriosität in Vegas und schauen den Amerikanern am einarmigen Banditen über die Schulter. Und am Abend? Celine Dion, die Blue Man Group und vor allem George Harrisons „LOVE“ des Cirque du Soleil sind momentan die Hits.
13. Tag: Im Tal des Todes
Das Death Valley - einer der heißesten Orte der Welt. Viele Goldgräber und Siedler kamen hier ums Leben, als sie das Tal auf ihrem Treck nach Westen durchqueren wollten. Kein Lüftchen regt sich, kein Hauch kühlt den Schweiß, unter den Schuhen knirscht das Salz. Kaum eine Region dieser Erde ist lebensfeindlicher als das Tal des Todes. Es gibt so gut wie kein Wasser, und das Quecksilber steigt im Sommer auf sagenhafte 56 °C im Schatten. Daher ist die Bezeichnung Devil's Golf Course für diese Landschaft mehr als angebracht. Wer außer dem Teufel hätte hier Lust auf eine Golfpartie? Danach geht's weiter bis nach Lone Pine am Mount Whitney, mit 4418 m Kaliforniens höchster Berg. 400 km.
14. Tag: Yosemite-Nationalpark
An erloschenen Vulkanen vorbei geht es mit spektakulären Ausblicken über den gut 3000 m hohen Tioga Pass in den Yosemite-Nationalpark (UNESCO-Naturerbe). 290 km. (Bei den Terminen im Mai und Juni kann der Pass noch gesperrt sein und eine Anfahrt von Süden her notwendig machen.) Der Yosemite ist einer der beliebtesten Nationalparks der USA. Völlig zu Recht, die Artenvielfalt und die wilde Landschaft verzaubern. Nur wie verträgt sich der Besucherandrang mit dem Naturschutz? Darüber kann Ihnen der Reiseleiter eine Menge erzählen. Zwei Übernachtungen in Mariposa.
15. Tag: Silbern schimmernde Wasserfälle
Ziehen Sie sich bequeme Schuhe an. Wir wandern zu den silber schimmernden Wasserfällen Vernal Falls (ca. 3 Std., mittel, ? 350 m ? 350 m). Oder ist Ihnen mehr nach Freizeit im atemberaubend schönen Yosemite Tal? Wer mag, spaziert zum Yosemite-Wasserfall, streckt sich am Ufer des Merced River im weichen Gras aus oder beobachtet die waghalsigen Kletterer am El Capitan oder Half Dome.
16. Tag: Die Bay-Perle: San Francisco
Ab durch das kalifornische Zentraltal, den Obstgarten Amerikas. Orangenplantagen, Wein, Mandeln, sattes Grün, fruchtbare Böden. Wir sprechen mit einem Farmer, erfahren viel über moderne Anbaumethoden und kosten sonnengereifte Erzeugnisse. Am Nachmittag ist es endlich so weit: Wir sehen die Skyline schon von Weitem. San Francisco, eine der schönsten Städte der Welt! Nicht zu groß, nicht zu klein, perfektes Klima. Wie lange noch? Wird Kalifornien zum grünen Vorzeigestaat? 320 km. Gemeinsam spazieren wir zum Fisherman's Wharf, staunen über die gar nicht scheuen Seelöwen, machen Fotos von der ehemaligen Gefängnisinsel Alcatraz und lassen uns den Wind ins Gesicht wehen. In Ihrer Abendgestaltung sind Sie völlig frei. Knurrt der Magen, empfiehlt Ihr Reiseleiter Fisch bei Tarantino's oder die Muschelsuppe Clam Chowder im Bistro Boudin. Zwei Übernachtungen am Fisherman's Wharf.
17. Tag: In den Straßen von San Francisco
Ein Muss für jeden Jogger: ein paar morgendliche Kilometer auf dem Bay Trail. San Francisco ist eine formvollendete Schönheit: der blaue Pazifik, Golden Gate Park und Bridge, die wogende Bay, trendige Szeneviertel von Schwulen und Dotcom-Yuppies, beeindruckende Architektur, ein buntes multikulturelles Volk auf den Straßen und in den Kneipen. Wir fahren mit dem Bus über die Golden Gate Bridge in den wie an den Hang gemalten Künstlerort Sausalito. Von hier haben Sie den spektakulärsten Blick auf die Skyline der großen Schwester. Die Fähre bringt uns zurück nach San Francisco. Vom Deck aus sehen Sie Alcatraz-Island ganz aus der Nähe. Entdecken Sie am freien Nachmittag die facettenreichen Stadtviertel von San Francisco - ob zu Fuß oder mit dem Cable-Car. Unser Abendessen ist gleichzeitig ein Abschied. Ihr Reiseleiter hat schon Tische in einem Restaurant reserviert.
18. Tag: Ende des Amerika-Abenteuers
Nutzen Sie den Vormittag für letzte Einkäufe am Union Square. Die Modemarken Ed Hardy, Abercrombie und GAP sind auch hier sehr angesagt. Oder bummeln Sie entspannt durch das ehemalige Hippieviertel Haight-Ashbury. Am frühen Nachmittag Rückflug mit United Airlines nach Frankfurt (nonstop, Flugdauer ca. 11 Std.).
19. Tag: Back Home
Vormittags Ankunft in Frankfurt. Anschluss zu den anderen Städten.

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten!

Wichtiger Hinweis:
Bei Terminen 2016 kann es zu Änderungen im Reiseverlauf und den Leistungen der Reise kommen.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Vielleicht haben Sie schon Fotos oder Video Aufnahmen von Monument Valley gesehen, diese Aussicht so bewundert, aber wussten nicht, wo die Gegend ist. Mit einem Areal von 91.696 A und einer Höhe zwischen 5.564 Fuß über dem Meeresspiegel, hieß Monument Valley ursprünglich Tse Bii Ndzisgaii und liegt in Utah. Die graziösen Kalk- und Sandsteinfelsen mit ihren Höhen bis 1000 Fuß boten nicht nur eine ultimative Filmkulisse für zahlreiche Westernfilme, sondern locken auch zahlreiche Besucher an. Lassen Sie sich von der unberührten, wilden und abenteuerlichen Natur umgeben. Aber auch historisch bietet Monument Valley viel an, weil hier bereits die Indianer lebten.
Bilder:
Der wichtigste und größte Fluss im Südwesten Nordamerikas ist der Colorado River, er schlängelt sich auf einer Länge von 2.333 durch die US-Bundesstaaten Colorado, Utah, Arizona, Nevada und Kalifornien. Die zahlreichen Canyons im Einzugsbereich des Colorado River zeugen von seiner unglaublichen Kraft dazu zählt neben vielen kleineren Schluchten wie dem Glenwood oder dem Marble Canyon vor  allem der Grand Canyon als Paradebeispiel. 
Der Name Colorado River stammt aus dem Spanischen und bedeutet so viel wie „rotgefärbt“, er gehört zu den am meisten durch den Menschen genutzten Flüssen auf der Welt. Wer also den eindrucksvollen Südwesten der USA bereist kommt an dem imposanten Colorado River nicht vorbei.
Bilder:
Im Südwesten des US-Bundesstaates Utah befindet sich der sehr bekannte und viel besuchte Zion Nationalpark, welcher sich auf einer Fläche von 579 km² erstreckt. Auf diesem Gebiet ist die Landschaft von sehr vielen Schluchten durchzogen, zu den bekanntesten gehören der Zion Canyon und der Kolob Canyon. Der Name des Parks geht auf die einstigen mormonischen Siedler Utahs zurück welche sehr oft das hebräische Wort Zion benutzen, was so viel wie „Heiligtum“ oder „Zufluchtsort“ bedeutet.
Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten des Nationalparks gehören die 1.763 Meter hohe Felsformation „Angel’s Landing“, die „Emerald Pools“, die Engstellen des Virgin Rivers „The Narrows“ und der Kolob Arch. Der Zion Nationalpark hat ganzjährig geöffnet, allerdings sollte beachtet werden, dass viele Unternehmungen im Park stark wetterabhängig sind wie beispielsweise die Wanderung zu „The Narrows“. Neben 240 Kilometern Wanderwege werden aber noch andere Aktivitäten wie von Rangern geführte Wanderungen, Führungen zu Pferd, Vorträge über Biologie und Geologie oder Klettertouren angeboten.
Der Nationalpark Bryce Canyon ist im Südwesten von Utah gelegen, umfasst 145 Quadratkilometer und hat eine Höhe von knapp 2700 Metern. Die in ihm befindlichen Hoodoos oder im umgangssprachlich auch Felspyramiden bezeichneten, machen die Besonderheit dieses Nationalparks aus. Denn im Laufe der Zeit haben sich hier Felsen entwickelt, die sich aus einzelnen pyramidenartigen Felsen zu einer halbkreisartigen, bzw. halbrunden Figur zusammengefügt haben. Den Namen erhielt der Bryce Canyon von dem Mann Ebenezer Bryce, der sich dort auch niederließ. Auch historisch ist hier viel zu entdecken, weil an den Felsen zahlreiche Artefakte von Indianern zu sehen sind. So ist bestimmt für jeden etwas dabei.
Bilder:
Als einer der ersten Nationalparks der USA wurde der Yosemite Nationalpark schon im Jahre 1864 gegründet, zuerst noch nach Kalifornischem Recht, dann 1890 auch von der Bundesregierung übernommen und im Jahre 1984 sogar von der UNESCO zum Welt Kulturerbe erklärt.
Er wird, wohl auch aufgrund seiner Nähe zum nur etwa 300 km entfernten San Francisco, jährlich von etwa 3 Millionen Menschen besucht.
Auch wenn der Yosemite Nationalpark über 3000 Quadratmeter groß ist, so besuchen die meisten Touristen doch nur das zentral gelegene Yosemite Valley. 
Der Yosemite Nationalpark ist in erster Linie bekannt durch seine Mammutbäume, die Wasserfälle und die beeindruckenden Granitfelsen. Jedoch gehören zu seinen Besonderheiten  auch die Artenvielfalt von Flora und Fauna, sowie die klaren Flüsse und Bäche und die alpenartige Landschaft.
Der Park erstreckt sich am westlichen Rand der Sierra Nevada und liegt auf einer Höhe von 600 bis über 4000 Metern über dem Meeresspiegel. Um einen ersten Eindruck zu bekommen, ist es gut, ihn erst einmal auf den gut ausgebauten Straßen zu befahren, um dann die lohnenswertesten Ziele und Aussichtspunkte des Nationalparkes anzupeilen.
Wer die schönsten Punkte in diesem Park sehen möchte, sollte auf alle Fälle sportlich sein, denn die Wege sind häufig steil und anspruchsvoll. Wie viele Nationalparks und Sehenswürdigkeiten in den USA ist auch der Yosemite Nationalpark für Rollstuhlfahrer vorbildlich ausgestattet.
Auf alle Fälle einen Besuch lohnen die majestätischen Wasserfälle, die in drei Abschnitte geteilt sind und mit zu den höchsten der Welt zählen. Eine weitere Attraktion sind die Mammutbäume, von denen man die größten und majestätischsten im Mariposa Grove findet. Die Wälder der Sequoias, wie sie die Amerikaner nennen, scheinen den Besucher in ihren Bann zu ziehen und in längst vergessene Zeiten von Riesen und Feen und Ungeheuern zu entführen.
Für Naturliebhaber bietet der Yosemite Nationalpark zu allen Zeiten wunderschöne Erlebnisse und die herrlichsten Bilder, verbunden mit einem einzigartigen Artenreichtum, der so in Kalifornien nicht noch einmal vorkommt.
Bilder:
Bei Fisherman’s Wharf handelt es sich um ein ca. 18 Hektar großes Areal, das einst als Pier für Frachtschiffe diente, heute jedoch als touristisches Highlight der Stadt San Francisco gilt. Hier sind zahlreiche Attraktionen zu finden. So befinden sich hier zum Beispiel das Waxmuseum, das Aquarium of the Bay, das U-Boot USS Pampanito, das National Maritime Museum und viele mehr. Doch nicht nur kulturell hat Fisherman’s Wharf so einiges zu bieten. Denn hier sind auch zahlreiche Restaurants und Bars zu finden, in denen sich Besucher kulinarisch verwöhnen lassen können. Vorrangig stehen hier natürlich Meeresfrüchte und Fischgerichte auf der Speisekarte. Dazu bieten die zahlreichen Restaurants einen wundervollen Ausblick auf die Golden Gate Bridge und Alcatraz.
Bilder:
Im 16. Jahrhundert entdeckte der spanische Forscher Juan Manuel de Ayala die Insel in der San Francisco Bay und gab ihr ihren Namen. Dabei richtete sich der Forscher nach den Pelikanen, die auf der Insel in Scharen nisteten. Alcatraz bedeutet zu Deutsch Pelikan.
Nach Ende des Goldrausches im Jahre 1858 wurde die Insel als Fort und Verteidigungsbasis genutzt. Mit den auf der Insel stationierten Kanonen konnte die Bucht vor ausländischen Mächten geschützt werden. In der Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges wurde die Befestigungsanlage auf der Insel dann zu einem Gefängnis umfunktioniert. Zur Zeit des Ersten Weltkrieges mussten Wehrdienstverweigerer in Alcatraz ihre Strafe absitzen, und in den Jahren von 1933 bis 1963 wurde Alcatraz zum Bundesgefängnis. In dieser Zeit erhielt das Gefängnis seinen berüchtigten Ruf.
Im Hochsicherheitsgefängnis Alcatraz wurden vorrangig unverbesserliche Straftäter und Unruhestifter aus anderen Gefängnissen untergebracht. Somit konnten in anderen Gefängnissen die Selbstmordrate, die Gewalt und die Fluchtversuche reduziert werden sowie die Kontrolle wieder verstärkt werden. Rehabilitation gab es in Alcatraz jedoch nicht. Die Häftlinge wurden nur übernommen und anschließend gebessert wieder in andere Gefängnisse geschickt.
Durch eiskalte Wassertemperaturen, tückische Strömungen und eine hohe Anzahl von Wärtern galt Alcatraz als ausbruchsicher. Dennoch gelang es im Juni 1962 drei Gefangenen, aus dem Hochsicherheitsgefängnis auszubrechen. Die Geschichte von Frank Morris, Clarence und John Anglin wird im Film „Flucht aus Alcatraz“ erzählt und heute auch im Gefängnis nachgestellt. Besucher können diese nachgestellten Szenen bei einem Rundgang besichtigen.
Um Alcatraz besichtigen zu können muss man mit einem Schiff der Gesellschaft Alcatraz Cruises anreisen. Die Schiffe fahren im Halbstundentakt ab. Ablege- und Anlegeplatz sind am Pier 33 im Fisherman’s Wharf zu finden.
Ein geführter Rundgang wird auf Alcatraz nicht angeboten. Dafür haben Besucher jedoch die Möglichkeit, für 8 US-Dollar eine Audio-Tour per Walkman zu unternehmen. Dabei werden dem Besucher typische Geräusche und ins Deutsche übersetzte Aussagen ehemaliger Häftlinge vorgespielt. Dadurch wird die Stimmung des ehemaligen Gefängnisses perfekt widergespiegelt.
Bilder:
Eines der bedeutendsten Wahrzeichen der Stadt San Francisco sind die historischen Cable Cars. Diese sind ein beliebtes Transportmittel nicht nur bei Touristen. Erstmals fuhren die Kabelbahnen im Jahre 1873. Bis heute konnten drei Linien in Betrieb gehalten werden. Vor allem auf den Linien Powell-Hyde-Line und Powell-Mason-Line kann man das so typische Flair der steilen Straßen von San Francisco genießen.
Bereits in den Goldminen Kaliforniens wurden von Zugseilen gezogene Transportwagen eingesetzt. Der Ingenieur und Kabelbauer Andrew Hallidie kam dann auf die Idee, diese Technik auch zur Personenbeförderung einzusetzen. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts war die Zahl der Cable Cars auf 600 gestiegen. Das Schienennetz war auf 160 km ausgebaut.
Die Straßen in San Francisco sind sehr steil. Zur damaligen Zeit wurden vorrangig vierspännige Pferdekutschen zum Lastentransport eingesetzt. Durch die extremen Höhenunterschiede kam es jedoch häufig zu Unfällen. Durch die sicheren Cable Cars war es nun möglich, auch bisher unzugängliche Gebiete für die Stadt zu erschließen. Durch das Aufkommen von motorisierten Verkehrsmitteln und durch das große Erdbeben im Jahre 1906 war der Fortbestand der Cable Cars jedoch gefährdet. Im Jahre 1964 wurden diese Transportmittel schließlich unter Denkmalschutz gestellt.
Heute sind noch drei Linien in Betrieb. Vorrangig werden diese Linien, die 40 Wagen umfassen und ein 17 km langes Schienennetz bieten, von Touristen genutzt. Die Wagen werden von einem 650 PS starken Elektromotor angetrieben. Insgesamt 635 Flaschenzüge und Tausende von Kabelrollen und Zahnrädern sind in dem gesamten Streckennetz verbaut.
Zu den drei heute noch betriebenen Linien zählen die Powell-Hyde-Line, die Powell-Mason-Line und die California-Line. Die Powell-Hyde-Line startet in Downtown. Auf ihrem Weg direkt zur Fisherman’s Warf passiert die Linie die steilsten Hügel und bietet somit einen fantastischen Ausblick auf die Golden Gate Bridge und Alcatraz. Auch die Powell-Mason-Line startet in Downtown, und auch ihr Ziel ist Fisherman’s Wharf. Der Unterschied dieser beiden Linien liegt jedoch in der Route. Die Powell-Mason-Line ist bei Weitem nicht so spektakulär und lange nicht so überlaufen wie die Powell-Hyde-Line. Die California-Line startet im Financial District und fährt zur Van Ness Avenue. Diese Linie ist eher ruhig und deshalb auch nicht von Touristen überfüllt. Hier kann man das Flair der Cable Cars noch richtig genießen.
Bilder:
Im 16. Jahrhundert entdeckte der spanische Forscher Juan Manuel de Ayala die Insel in der San Francisco Bay und gab ihr ihren Namen. Dabei richtete sich der Forscher nach den Pelikanen, die auf der Insel in Scharen nisteten. Alcatraz bedeutet zu Deutsch Pelikan.
Nach Ende des Goldrausches im Jahre 1858 wurde die Insel als Fort und Verteidigungsbasis genutzt. Mit den auf der Insel stationierten Kanonen konnte die Bucht vor ausländischen Mächten geschützt werden. In der Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges wurde die Befestigungsanlage auf der Insel dann zu einem Gefängnis umfunktioniert. Zur Zeit des Ersten Weltkrieges mussten Wehrdienstverweigerer in Alcatraz ihre Strafe absitzen, und in den Jahren von 1933 bis 1963 wurde Alcatraz zum Bundesgefängnis. In dieser Zeit erhielt das Gefängnis seinen berüchtigten Ruf.
Im Hochsicherheitsgefängnis Alcatraz wurden vorrangig unverbesserliche Straftäter und Unruhestifter aus anderen Gefängnissen untergebracht. Somit konnten in anderen Gefängnissen die Selbstmordrate, die Gewalt und die Fluchtversuche reduziert werden sowie die Kontrolle wieder verstärkt werden. Rehabilitation gab es in Alcatraz jedoch nicht. Die Häftlinge wurden nur übernommen und anschließend gebessert wieder in andere Gefängnisse geschickt.
Durch eiskalte Wassertemperaturen, tückische Strömungen und eine hohe Anzahl von Wärtern galt Alcatraz als ausbruchsicher. Dennoch gelang es im Juni 1962 drei Gefangenen, aus dem Hochsicherheitsgefängnis auszubrechen. Die Geschichte von Frank Morris, Clarence und John Anglin wird im Film „Flucht aus Alcatraz“ erzählt und heute auch im Gefängnis nachgestellt. Besucher können diese nachgestellten Szenen bei einem Rundgang besichtigen.
Um Alcatraz besichtigen zu können muss man mit einem Schiff der Gesellschaft Alcatraz Cruises anreisen. Die Schiffe fahren im Halbstundentakt ab. Ablege- und Anlegeplatz sind am Pier 33 im Fisherman’s Wharf zu finden.
Ein geführter Rundgang wird auf Alcatraz nicht angeboten. Dafür haben Besucher jedoch die Möglichkeit, für 8 US-Dollar eine Audio-Tour per Walkman zu unternehmen. Dabei werden dem Besucher typische Geräusche und ins Deutsche übersetzte Aussagen ehemaliger Häftlinge vorgespielt. Dadurch wird die Stimmung des ehemaligen Gefängnisses perfekt widergespiegelt.
Bilder:
Die Golden Gate Bridge ist sicherlich jedem Menschen ein Begriff, da es sich dabei um eine der größten und schönsten Hängebrücken der Welt handelt, die man unbedingt einmal live gesehen haben sollte. Touristen, die einmal in ihrem Leben vor oder auf dieser mächtigen Brücke stehen, können es oft gar nicht glauben. Es ist einfach einzigartig, ein solches „Bauwerk“ einmal aus der Nähe betrachten zu können. Viele Menschen wundern sich sogar, dass sie bei einer Brücke solchen Ausmaßes Schwingungen wahrnehmen können.
Zu finden ist diese Golden Gate Bridge im amerikanischen Bundesstaat Kalifornien. Sie führt direkt zur Bucht von San Francisco. Für Viele ist diese Golden Gate Bridge eines der Wahrzeichen der USA schlechthin. Neben der Freiheitsstatue kommt fast jedem Menschen wie automatisch diese wundervolle Brücke in den Sinn.
Kaum zu glauben ist, dass eine Hängebrücke, die ein derartiges Ausmaß hat, auch noch über insgesamt 6 Fahrspuren verfügt, die eine Breite von insgesamt 27,6 Metern aufweisen. Die Architekten haben in diesem Fall ein wirkliches Meisterwerk vollbracht. Bei Hochwasser beträgt die Durchfahrtshöhe ganze 67 Meter. Auch dies ist absolut enorm. Das wirkliche Ausmaß dieser Brücke wird jedem Touristen eigentlich erst bewusst, wenn er sie live sehen kann. Wer sich jedoch einmal vorstellt, dass die Brücke insgesamt mit ihren Zufahrtswegen ganze 2.737 Meter lang ist, von denen die Gesamtstützweite ganze 1.966 Meter beträgt, der stellt schnell fest, um welch gewaltiges Bauwerk es sich handelt. Die Pylone, mit denen die Brücke in der Vergangenheit befestigt wurden, sind 227 Meter hoch.
Seit 1937 wird die Brücke nunmehr für den Straßenverkehr genutzt.
Der Anblick der Golden Gate Bridge bietet eigentlich immer etwas fürs Auge. Wer jedoch ein absolutes Highlight erleben möchte, der sollte sich die Brücke bei Nacht anschauen. Sie ist während der Dunkelheit schon beinahe prunkvoll beleuchtet. Für viele Touristen ist dies ein wirklich überwältigendes Erlebnis.
Bilder:
Bei Union Square handelt es sich um einen Stadtteil der amerikanischen Stadt San Francisco, die im Bundesstaat Kalifornien liegt.
Wer zum Union Square reist, der möchte oft nur Eins – Shoppen. Nirgends anders in dieser Gegend gibt es die Möglichkeit, derart viele unterschiedliche Kaufhäuser oder Boutiquen zu finden. Auch Lokale und kleine Läden, in denen der Urlauber diverse Souvenirs kaufen kann, gibt es in Union Square wie Sand am Meer.
Durch diese zahlreichen Möglichkeiten zieht es sehr viele Touristen, die aus der ganzen Welt kommen, immer wieder an diesen kleinen Platz der Stadt, der gerade mal so groß ist, wie ein Block.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Albuquerque
Houston ist eine der größten Städte von Texas. Sie hat eine Einwohnerzahl von zwei Millionen Menschen. Wer Urlaub in den USA mach, sollte sich Houston nicht entgehen lassen. Das Besondere an Houston ist sein Hafen. Er ist der sechstgrößte Hafen weltweit. Dort findet tag täglich viel treiben statt. Man kann dort die Schiffe bewundern und auch der Fischmarkt sollte nicht unbeachtet werden.
Aber natürlich bringt man mit Houston auch die Raumfahrt in Verbindung. Dort steht auch das NASA Johnson Space Center. Die Bewohner von Houston sagen selbst über sich, sie wären die Bewohner von Space City. Houston ist mit Sicherheit eine große Stadt, die viel an Attraktionen zu bieten hat.
„La Villa Real de la Santa Fe de San Francisco de Asis“ was übersetzt etwa so viel bedeutet wie „Königliche Stadt des heiligen Glaubens des heiligen Franz von Assisi“, das ist der vollständige Name der bezaubernden Hauptstadt des US-Bundesstaates New Mexico, welche kurz einfach nur Santa Fe genannt wird.
Sie unterscheidet sich von jeder anderen US-amerikanischen Stadt dieser Größe durch ihren bis heute erhaltenen, traditionellen Pueblo-Baustil, auch Adobe-Bauweise genannt. Auf Beschluss der Stadtväter Mitte des 20. Jahrhunderts muss jeder Neubau in eben jenem Stil errichtet werden, zudem werden erhaltene Anlagen und Gebäude restauriert und geschützt. Mit diesem einmaligen Stadtbild zieht Santa Fe nicht nur zahllose Touristen sondern auch viele Künstler an. Kein Wunder, dass sich in der Stadt über 200 Galerien befinden.
Besonders beeindruckend ist die San Miguel Chapel, auch sie ist in dem berühmten Pueblo-Baustil errichtet und gilt als die älteste Kirche der Vereinigten Staaten von Amerika. Weitere Sehenswürdigkeiten sind das New Mexiko Capitol und der New Mexiko Palace.
Bilder:
Las Vegas, für viele ist die Stadt das moderne Sodom und Gomorrha, während viele andere die 1,8 Millionen-Einwohner-Stadt als das Zocker- und Entertainmentparadies der westlichen Welt sehen. Seinen Aufstieg zur Metropole des Entertainments und des Glücksspiels verdankt Las Vegas übrigens der Legalisierung des Glückspiels im frühen 20. Jahrhundert. Ebenso gibt es viele Mythen und Geschichten, die Las Vegas zu einem ganz besonderen Aufenthaltsort machen.

Zum absoluten Pflichtprogramm eines jeden Las Vegas' Besuchs zählt mit Sicherheit ein Gang über den weltbekannten Strip, an dem sich ein Casino ans nächste reiht. Ebenso finden sich im Zusammenhang mit den Casinos viele pompöse Luxus- und Themenhotels am Strip, die Jahr für Jahr mehrere Millionen von Besuchern anziehen. Wer genug Zeit mit bringt, dem ist außerdem zu empfehlen, sich eines der Musicals, oder eine der vielen Shows anzuschauen, welche in den riesigen Casinohotels angeboten werden.

Obwohl Las Vegas die Stadt des Glücksspiels ist, besteht auch die Möglichkeit Ausflüge ins Umland zu unternehmen. So ist z.B. der Hoover Staudamm ein beliebtes Ausflugsziel, welches gleichzeitig ein häufig verwendetes Motiv in Film und Fernsehen ist. Zudem sollte man sich vornehmen, einen Ausflug in das Tal des Todes ( engl.: Death Valley ) zu unternehmen, welches einem das Gefühl gibt, fernab von allem und dem Tode nahe zu sein.

Erreicht werden kann Las Vegas sowohl mit dem Auto, als auch mit dem Flugzeug. Der internationale Flughafen Las Vegas McCarran International liegt in direkter Nähe zum Stadtzentrum und erlaubt eine bequeme und stressfreie Anreise. Je nach dem für welche Hotelkategorie man sich entschieden hat, kann man sich eventuell auf attraktive Zusatzleistungen seines Hotels freuen, welche z.B. einen Shuttle-Service und einen Concierge-Service bieten. Las Vegas ist laut, wild und vollkommen anders, dennoch sagen nur wenige Besucher, dass sie von einem Besuch Las Vegas' nicht begeistert waren und die Stadt nicht noch einmal besuchen möchten.
Die Stadt San Francisco, die von vielen Einheimischen und zahlreichen Touristen immer wieder liebevoll als „Frisco“ bezeichnet wird, liegt im amerikanischen Bundesstaat Kalifornien.
Jahr für Jahr bereisen Touristen aus der ganzen Welt diese wunderschöne Stadt, die vor allem durch ihr Wahrzeichen, die Golden Gate Bridge, bekannt ist. Auch die Skyline der Stadt ist einfach einzigartig und nahezu umwerfend. Kein Wunder, dass sich kein Tourist diesen Anblick jemals entgehen lassen würde.
Wer nach San Francisco reist, der wird in erster Linie über die wunderbare Architektur begeistert sein. Vor allem die vielen hohen Gebäude ziehen die Blicke der Urlauber immer wieder auf sich. Doch Frisco hat einiges mehr zu bieten.
Immer wieder besuchen die Touristen der Stadt sehr gern die zahlreichen Museen. Eines der bekanntesten ist sicherlich das San Francisco Museum of Modern Art, dessen Name in der ganzen Welt bekannt ist. Zu finden ist in diesem Museum vor allem moderne Kunst. Jeder Kunstliebhaber kommt in diesem Museum ganz sicher voll und ganz auf seine Kosten.
Wer einmal nach San Francisco reist, der sollte sich auf keinen Fall die weltbekannte Pier 39 entgehen lassen. Hierbei handelt es sich um ein altes, abgelegenes und nicht mehr genutztes Hafengelände, welches dem Touristen vor allem zahlreiche Bars bietet. Im Prinzip gleicht diese Pier 39 einem Rummel, auf dem das ganze Jahr über viele Souvenirs gekauft werden können.
Auch die Great American Music Hall, bei der es sich um ein großes Gebäude handelt, in dem früher viele Musik-Veranstaltungen stattfanden, sollten sich Urlauber nicht entgehen lassen.
San Francisco bietet dem Touristen weiterhin zahlreiche Kirchen, deren Besichtigung sich ebenfalls lohnt.
Wer nach San Francisco reist, der muss sich um eine passende Unterkunft keine Sorgen machen. Hier ist jeder Tourist herzlich willkommen und wird ganz sicher untergebracht. Natürlich werden Unterkünfte in sehr verschiedenen Preisklassen angeboten. Es richtet sich also durchaus nach dem Geldbeutel des Touristen, wie viel dieser für eine Unterkunft bezahlen möchte.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

USA (US)
USA
Der drittgrößte Staat der Erde beeindruckt nicht nur mit einer eindrucksvollen Kultur sondern auch mir einer umwerfenden und atemberaubenden Natur sowie einer reichen und vielfältigen Geschichte. Für viele ist es immer noch das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Und dies ist in keinem Fall übertrieben, denn obwohl die 50 Bundesstaaten der USA eine Einheit bilden, so könnten sie dennoch unterschiedlicher nicht sein, man möchte meinen, dass zwischen der Millionenmetropole New York, den kargen und unwirtlichen Weiten Alaskas und den paradiesisch anmutenden hawaiianischen Inseln Welten liegen, dabei sind sie alle Teil eines außergewöhnlichen Staates, der so viele unterschiedliche wie faszinierende Gesichter hat. Deshalb muss man sich fragen welchen Teil dieses vielfältigen Landes man bereisen möchte, lieber die von Kultur und Geschichte geprägten Südstaaten oder doch eher den „wilden Westen“ mit seinen eindrucksvollen Nationalparks? Diese Frage ist nicht leicht beantwortet denn auch die Hauptstadt Washington D.C. oder die großen Seen im Norden haben ihre Reize.
Gewiss ist nur, dass das Land der Superlative für jeden etwas zu bieten hat, egal ob Natur- oder Wanderfreund, Geschichts- und Kulturinteressierter oder Erholungssuchender. Allerdings erfordert die Erkundung eines solch ungeheuer riesigen Landes mit so vielen verschiedenen Highlights jede Menge Zeit und wenn man sich nicht gerade ein halbes Jahr Urlaub genommen hat, könnte es eng werden.
Deshalb ist die beste Variante die USA zu besuchen eine Rundreise, welche Sie zu den bedeutendsten und interessantesten Attraktionen führt, ganz nach ihrem Geschmack.  Besuchen Sie das Land, dessen Kultur und Errungenschaften die gesamte westliche Welt geprägt hat und auch weiterhin prägen wird, ein erlebnisreicher Aufenthalt ist in jedem Fall garantiert.

beste Reisezeit:
allgemein Frühjahr, Sommer und Herbst, Florida und Hawaii auch im Winter


Klima:
Größtenteils herrscht ein warm- oder kühlgemäßigtes Klima auf dem Festland. Auf Hawaii dominiert tropisches Klima. In Alaska herrscht teils kontinentales und teils subpolares Klima.

Einreise:
Bei der Vorlage eines gültigen Reisepasses wird dem Reisenden nicht nur die Einreise gewährt sondern auch eine Aufenthaltsgenehmigung erteilt. Reisende mit einem vorläufigen Reisepass oder einem vor 2006 ausgestellten Kinderpass müssen hingegen ein Visum beantragen.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/UsaVereinigteStaatenSicherheit.html
http://www.visa-express.de/deutsch/land.php?ISO3166=US
 

Impfempfehlungen:
Pflichtimpfungen sind nicht vorgeschrieben, eine Auffrischung der Standardimpfungen wird aber empfohlen. Zudem ist eine Impfung zum Schutz vor Hepatitis A ratsam.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/UsaVereinigteStaatenSicherheit.html

Währung:
1 US-Dollar = 100 Cents
 

Flugdauer:
ca. 9 Stunden (nonstop)
 

Ortszeit:
Die USA verfügt über 6 Zeitzonen:

Eastern Standard Time (New York): MEZ -6h
Central Standard Time (Chicago): MEZ -7h
Mountain Standard Time (Salt Lake City): MEZ -8h
Pacific Standard Time (Los Angeles): MEZ -9h
Yukon Time (Alaska-Festland): MEZ -10h
Alaska-Hawaii-Time (Hawaii, Aleuten- Inseln): MEZ -11h 

Allgemeine Infos:

Die USA bietet eine große Anzahl von tollen Sehenswürdigkeiten. Jetzt auf einer USA Rundreise die beste Reiseziele kennenlernen. Außerdem bietet es sich auch an auf einer Rundreise durch die USA einmal die traumhaften Städte kennnenzulernen.

Amerika Reisen sind im Allgemeinen das ganze Jahr möglich .Eine Rundreise durch Amerika sollten Sie jedoch auch frühzeitig planen und evl. die Ostküste der USA etwas teilen. Es biete sich an, eine Rundreise Florida oder eine Reise durch den Westen der USA. Hier wäre eine Kalifornien Rundreise seperat buchbar.

Gut zu wissen:
Amerikaner gelten als höflich, offen und gastfreundlich. Allerdings sind sie ziemlich prüde, weshalb man Dinge wie Nacktbaden (auch Kinder), das Stillen von Babys in der Öffentlichkeit oder andere für Amerikaner möglicherweise anstößige Handlungen unterlassen sollte. Außerdem ist der Genuss von Alkohol in der Öffentlichkeit so gut wie überall verboten.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Klassischer Westen
USA Rundreise
Durchführungsgarantie
Ohne Flug
15 Tage Rundreise durch USA
ab 829 € pro Person
Metropolen, Mythen & Meer
14 Tage Rundreise durch USA
ab 929 € pro Person
Der Südwesten intensiv
18 Tage Rundreise durch USA
ab 909 € pro Person
Impressionen Floridas
8 Tage Rundreise durch USA
ab 689 € pro Person