Inklusive Flug
  • 20-tägige Busrundreise durch Argentinien & Chile
  • Ausgewählte Unterkünfte mit genannter Verpflegung
  • Erkunden Sie historische Städte
ab 7.850 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Argentinien und Chile verbindet eine fast 4000 km lange Grenze - und eine beeindruckende landschaftliche Vielfalt. Die Weite der Pampa fasziniert ebenso wie das Tierparadies der Valdés-Halbinsel, die kalbenden Gletscher in der wilden Bergwelt Patagoniens genauso wie die stille Magie der Seen und Vulkane in der Chilenischen Schweiz. Besonderer Höhepunkt: die trockenste Wüste der Welt, die Atacama in Chile. Eine umfassende Studienreise für Liebhaber ursprünglicher Landschaften. Dazu die lebendigen Metropolen Buenos Aires und Santiago, die Sie gerne auch auf eigene Faust erkunden können.
1. Tag: Flug nach Argentinien
Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen. Abends Flug mit Lufthansa ab Frankfurt nach Buenos Aires (Nachtflug, nonstop, Flugdauer ca. 14 Std.).
2. Tag: Buenos días, Buenos Aires!
Bei der Ankunft am Morgen begrüßt Sie Ihr Studiosus-Reiseleiter. Nach kurzer Erholungspause stürzen wir uns hinein in die Metropole. Auf einer Stadtrundfahrt entdecken wir die repräsentativen Seiten der Hauptstadt Argentiniens: den Präsidentenpalast Casa Rosada, das alte Rathaus Cabildo an der Plaza de Mayo und stattliche Avenidas wie die 9 de Julio, die wohl breiteste Straße der Welt, über die ein imposanter Obelisk wacht. Wir erkunden den alten Hafen von La Boca, ein volkstümliches Viertel mit morbidem Charme. Hier wurde der Tango geboren! Und abends? Nachdem Sie sich mit einem saftigen Steak gestärkt haben, können Sie bei einer Tanzshow der argentinischen Volksseele nachspüren oder sogar einen kleinen Tanzkurs belegen (jeweils ca. 70 €). Zwei Übernachtungen in Buenos Aires.
3. Tag: In der Stadt am Rio de la Plata
Qué bárbaro – wie schön! Diesen Ausruf werden wir in der eleganten Einkaufspassage Galerías del Pacífico immer wieder hören. Nach unserem vormittäglichen Bummel durch das Viertel Recoleta einen Mate, einen bitteren Tee, ohne den in Argentinien gar nichts geht, oder einen guten Café solo im Jugendstilcafé Tortoni? Abends können Sie selbst auf kulinarische Entdeckungsreise gehen.
4. Tag: Tierparadies am Atlantik
Morgens fliegen wir mit Aerolineas Argentinas nach Trelew. Gleich nach unserer Ankunft fahren wir weiter auf die Halbinsel Valdés (UNESCO-Naturerbe). Im Naturreservat riecht es nach Abenteuer und Wildnis. Wehendes Gras, verkrüppeltes Gehölz und ein vom Wind blitzblank geputzter Himmel - so präsentiert sich die Weite Patagoniens. Auf unserer Fahrt an der schroffen Atlantikküste entlang und unserem Spaziergang an der Steilküste: dösende See-Elefanten und Seelöwen. Im Oktober und November kommen Glattwale der Küste so nahe, dass man sich bei einer Bootsfahrt (ca. 60 €) fragt, wer hier eigentlich wen beobachtet. Busstrecke 280 km. Nach dem Abendessen in unserem einfachen, aber stimmungsvollen Hotel am Leuchtturm von Punta Delgada blicken wir in den funkelnden Sternenhimmel.
5. Tag: Bei den Pinguinen
An der Nordspitze der Halbinsel Valdés fragen wir auf der Estancia San Lorenzo, wie sich extensive Viehzucht und Naturschutz in Einklang bringen lassen. In der „hauseigenen“ Kolonie sprechen wir über das Leben der tadellos im Frack gekleideten Magellan-Pinguine. Mit etwas Glück laufen uns auch Maras, Darwin-Strauße und Guanakos über den Weg. Fahrt nach Puerto Madryn. 280 km. Bei Ihrem individuellen Abendessen zwischen Pampa und Atlantik entscheiden Sie: Steak oder Fisch?
6. Tag: Flug nach Feuerland
Von Puerto Madryn fahren wir wieder nach Trelew zum Flughafen und steuern mit Aerolineas Argentinas Ushuaia an - die südlichste Stadt der Erde, das „Ende der Welt“. Fahrtstrecke 60 km. Dort angekommen, tauchen wir in windzerzauste Südbuchenwälder ein. Wir wandern im Feuerland-Nationalpark ein kurzes Stück bis zur Lapataia-Bucht (45 Min., leicht, ? 50 m ? 50 m). Abends Lust auf einen Absacker? In den Bars von Ushuaia gibt es neben Bieren aus aller Welt Weine aus der Malbec-Traube, einer alten französischen roten Rebsorte.
7. Tag: Auf nach Calafate!
Auf den Spuren von Charles Darwin kreuzen wir vormittags im Katamaran auf dem Beagle-Kanal. In der Ferne leuchten die schneeweißen Spitzen der Darwin-Kordilleren. Auf kahlen schwarzen Felsen dösen zottelige Klopse: Seelöwen, die sich von unserem Schiff nicht stören lassen. Vor dem Weiterflug bleibt noch Zeit für einen Bummel durch Ushuaia. Dann geht's mit Aerolineas Argentinas nach Calafate: „Welthauptstadt der Gletscher“ und Pforte zum Nationalpark Los Glaciares (UNESCO-Naturerbe). Drei Übernachtungen in Calafate.
8. Tag: Nationalpark Los Glaciares
Smaragdgrün leuchtet in Calafate der Lago Argentino zu uns herauf. Wir überqueren ihn mit einem komfortablen Ausflugsboot (wetterabhängig). Vorbei an bald silbern, bald kobaltblau schimmernden Eisbergen geht's Richtung Upsala-Gletscher, dem größten im Nationalpark. In einem Seitenarm des Lago Argentino bewundern wir den Spegazzini-Gletscher. Wie ein gefrorener Riesenwasserfall stürzt er in den blauen See. Erst knirscht es, dann kracht es, und dann stürzen haushohe Eisbrocken ins Wasser, um in einer Gischtwolke abzutauchen. Gletscherrückgang und Klimawandel auch hier? Busstrecke 100 km.
9. Tag: Kalbender Moreno-Gletscher
Von den Aussichtsplattformen aus hat man einen idealen Blick auf das mächtige südandine Eisfeld. Wir stehen erstaunlich nah vor einem der größten Gletscherbrüche Amerikas: Von einer fast 70 m hohen Eiswand donnern ständig riesige Blöcke und turmhohe Eisnadeln in den See. 180 km. Abends finden Sie mit den Tipps des Reiseleiters sicher Ihr Lieblingsrestaurant in Calafate. 180 km.
10. Tag: Auf nach Chile!
Auf einer landschaftlich reizvollen Strecke fahren wir über die Grenze zum Torres-del-Paine-Nationalpark, dem vielleicht schönsten Nationalpark Chiles, eine wie von Meisterhand komponierte Bergwelt. Die Tierwelt fasziniert mit Guanakos, Nandus, Flamingos und Kondoren, die über unseren Köpfen kreisen. In unserer am Fuße der Paine-Berge gelegenen Lodge genießen wir die Abendstimmung und die klare Luft. 330 km.
11. Tag: Im Paine-Nationalpark
Schroffe Granitzinnen, eisbedeckte Gipfel, malachitgrüne Seen und Fjorde von aquamarin bis türkis. Bei einer Wanderung (2 Std., leicht, ? 50 m ? 50 m) und einer Rundfahrt richten wir unser Augenmerk auch auf die teils erstaunlich zahmen Guanakos. Am Nachmittag verlassen wir den Park in Richtung Puerto Natales. 140 km.
12. Tag: In die Chilenische Schweiz
Heute brechen wir nach Punta Arenas an der Magellanstraße auf. 260 km. Beim gemeinsamen Mittagessen sinnieren wir über die Zeit der großen Entdecker der Weltmeere. Beim Flug mit LAN Express nach Puerto Montt genießen wir Ausblicke auf Eisfelder, Fjorde und menschenleere Inseln. Nach kurzer Fahrt erreichen wir das idyllisch am Llanquihuesee gelegene Puerto Varas. 30 km. Viele Ortsnamen wie der des großen Sees stammen aus der Sprache der Mapuche; im Alltag sind Chiles indigene Ureinwohner weniger präsent und leben oft am Rande der Gesellschaft. Ihr Reiseleiter weiß mehr . Zwei Übernachtungen in Puerto Varas.
13. Tag: Vulkane, Seen - und ein Spießbraten
Seine perfekte Vulkanform macht den Osorno für viele zu einem der schönsten Berge der Welt. Majestätisch erhebt er sich über der chilenischen Seenplatte. Im Nationalpark Vicente Pérez Rosales stürzen die Wasserfälle von Petrohue rauschend in die Tiefe. Bei der Besiedlung der Seenregion haben deutsche Einwanderer eine herausragende Rolle gespielt. Wir besuchen Nachfahren der Pioniere. Die Bauernfamilie hat für uns einen Spießbraten vorbereitet. Wir verspeisen ihn bei einem anregenden Gespräch über das Leben im heutigen Chile. 220 km.
14. Tag: Szenenwechsel in den hohen Norden
Puerto Montt, an einem weiten Fjord gelegen, hat seinen ursprünglichen Charme bewahrt. Nach einer kurzen Rundfahrt durch die kleine Hafenstadt fliegen wir mit LAN Express via Santiago in die Bergbaustadt Calama. Beim Anflug sehen wir die wundgerissene Erde. Der Abbau des „roten Goldes“ in der größten oberirdischen Kupfermine der Welt hat der Stadt seinen Stempel aufgedrückt. Für Umweltschützer ein „Dreckloch“ - für Chiles Wirtschaft unverzichtbar? Über die Salzkordillere fahren wir nach San Pedro de Atacama. 110 km. Zwei Übernachtungen auf 2440 m Höhe.
15. Tag: Zum Atacama-Salzsee
Hinter bizarr erodierten Felswänden und den hohen Dünen der Salzkordillere liegt die Flussoase San Pedro, umgeben von Vulkanen, die die 6000-m-Marke berühren. Im Oasendorf Toconao inspizieren wir die Häuser, die komplett aus Steinen vulkanischen Ursprungs erbaut sind. Wie eine Fata Morgana flimmert die schier unendliche Salzfläche des Salar de Atacama. Farbtupfer sind allein die Flamingos. Mit den skurrilen Felsgebilden und Salzstatuen im Mondtal beschließen wir unsere Tour mit einem Drink. 120 km.
16. Tag: Von der Atacama an den Pazifik
Am Vormittag bleibt noch Zeit für einen Spaziergang durch die Gassen von San Pedro oder einen Sprung in den Hotelpool. Dann fahren wir zurück zum Flughafen Calama (110 km) und fliegen mit LAN Airlines nach Santiago. Nach der Landung geht es auf der Autobahn gleich weiter an die Pazifikküste, in das mondäne Seebad Vina del Mar. Fahrtstrecke 120 km. Mit salziger Meeresluft in der Nase können Sie über die Uferpromenade schlendern und sich nach so viel Wüste am blauen Wasser des Pazifiks erfreuen. Abends genießen wir im Restaurant gemeinsam die Früchte des Meeres.
17. Tag: Valparaíso und Santiago
Wir fahren am Meer entlang in den Nachbarort Valparaíso (UNESCO-Kulturerbe): ein Name wie Musik! Die malerisch an einer Bucht gelegene Stadt haben schon die Dichter Rubén Darío und Pablo Neruda überschwänglich gepriesen. Letzterer wohnte in der Oberstadt, sein Haus ist heute Museum und unser Ziel. Dann geht es zurück in die Hauptstadt Santiago. Unterwegs im Valle Central wachsen einige der besten Weine Chiles. Das müssen wir probieren! Zurück im Bus können Sie dann über die Geschmacksnuancen von Carmenère und Sauvignon blanc diskutieren. Beim gemeinsamen Abschiedsessen im Hotel sind Sie sicher schon Experte in Sachen Vino chileno. 120 km. Zwei Übernachtungen in Santiago.
18. Tag: In Chiles Hauptstadt
Der herrliche Ausblick vom Cerro San Cristóbal verschafft uns einen guten Überblick. Dann mischen wir uns unter die Besucher der geschäftigen Fußgängerzone. Mit der Musik des Liedermachers Víctor Jara, eines der Opfer des Militärputsches von 1973, bringt Ihnen Ihr Reiseleiter die Geschichte rund um Allende und Pinochet näher. Er beleuchtet auch die aktuelle Politik von Präsidentin Bachelet. Viele Versprechungen machte sie zu Beginn ihrer zweiten Amtszeit. Ob sie die Forderungen aus den Studentenprotesten von 2013 nach einer Bildungsreform erfüllen kann? Mittags haben Sie Gelegenheit, in der Markthalle die köstlichen Meeresfrüchte und Fische des Pazifiks zu probieren. Oder steht Ihnen mehr der Sinn nach Dichtung? Wie wäre es dann mit einem Besuch in Pablo Nerudas Stadthaus La Chascona.
19. Tag: Abflug von Santiago
Vormittags besuchen wir das erst 2010 errichtete Museum für Erinnerung und Menschenrechte. Als erstes lateinamerikanisches Land versucht Chile diesen Weg der Vergangenheitsbewältigung. Wer noch letzte Souvenirs kaufen möchte, nutzt den freien Nachmittag. Am Abend Abflug mit LAN Airlines nach Madrid (Nachtflug, Flugdauer ca. 13 Std.).
20. Tag: Rückkehr nach Europa
Mittags Zwischenlandung in Madrid. Von dort direkte Anschlussmöglichkeit mit Iberia nach Berlin, Düsseldorf, München, Wien, Zürich oder Genf. LAN Airlines bringt Sie weiter nach Frankfurt, Landung am späten Nachmittag. Anschluss zu den anderen Flughäfen.

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten!

Wichtiger Hinweis:
Bei Terminen 2016 kann es zu Änderungen im Reiseverlauf und den Leistungen der Reise kommen.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
In der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires befindet sich der Cabildo de Buenos Aires. Dieses Gebäude war zur Zeit des Vizekönigreichs des Rio de la Plata der Regierungssitz. Heute beherbergt es das „Museo Nacional del Cabildo y la Revolución de Mayo”, zu deutsch das Nationalmuseum des Cabilo und der Mai-Revolution, in dem unter anderem Schmuck, Kleidung, Artefakte und Gemälde aus dem 18. Jahrhundert ausgestellt werden.

Den Auftrag zum Bau dieses imposanten Gebäudes gab der damalige Bürgermeister Manuel de Frias im Jahre 1608, bereits 2 Jahre später wurde es fertiggestellt. Doch schon wenig später war es bereits zu klein und musste erweitert werden. Über die Jahrhunderte wurde es immer weiter ausgebaut, doch zu Beginn des 20. Jahrhunderts musste es dem Avenida de Mayo weichen. Allerdings rekonstruierte der Architekt Mario Buschiazzo 1940 das Cabildo, so dass man es heute in seiner alten Pracht bewundern kann.
Bilder:
Im Osten der argentinischen Hauptstadt und Millionenmetropole Buenos Aires befindet sich das bekannteste der insgesamt 48 Stadtviertel, La Boca. Hier leben auf einer Fläche von nur 3,3 km² etwa 46.500 Menschen. Einst zog es hauptsächlich italienische Einwanderer nach La Boca, bis heute ist dieser italienische Einfluss deutlich spürbar.

Berühmt ist das Viertel, welches Ende des 19. Jahrhunderts entstand, vor allem für seine auffallend bunten und aus dem Blech abgewrackter Schiffe bestehenden Häuser. Diese wurden zudem mit Schiffslack bunt angemalt und geben so dem Viertel sein unvergleichliches und einzigartiges Aussehen. Somit verwundert es nicht, dass La Boca jedes Jahr zahllose Besucher anlockt. Während einer Reise nach Buenos Aires sollte ein Besuch dieses Viertels also in keinem Fall fehlen.
Bilder:
Das Casa Rosada, also das rosafarbene Haus, ist wohl eines der bekanntesten Gebäude der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires. Es befindet sich an der Ostseite des eindrucksvollen Plaza de Mayo. Heute dient das Gebäude vor allem als Präsidentensitz, auch wenn dieser es nur für öffentliche Zwecke nutzt.

Den außergewöhnlichen Anstrich des Casa Rosada versuchen zwei Theorien zu erklären, die eine besagt, dass der im Jahre 1873 amtierende Präsident Domingo Faustino Sarmiento die Farben der verfeindeten Unitarier und Föderalisten, also weiß und rot, mischen ließ um so die argentinische Einheit zu symbolisieren. Die zweite Theorie geht von einem eher praktischen Grund aus und behauptet der rosafarbene Anstrich entstand weil man Kalk und Ochsenblut miteinander mischte und es für die Außenwände verwendete. Dies war zu der Zeit eine gängige Methode, denn Ochsenblut wirkt wasserabstoßend und fixierend.

Vor dem Casa Rosada erstreckt sich der geschichtsträchtige Plaza de Mayo, also der Platz der Mairevolution. Er ist das Herz der pulsierenden Millionenmetropole Buenos Aires und beheimatet neben dem rosafarbenen Haus auch das Rathaus und eine Kathedrale. Zudem findet man hier die sogenannte Pirámide de Mayo und ein Reiterstandbild von Manuel Belgrano.
Im Norden der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires befindet sich der malerische Stadtteil Recoleta, welcher zu den teuersten und elegantesten Geschäfts- und Wohnvierteln der Millionenmetropole gehört. Das Viertel liegt zudem direkt am Rio de la Plata.

In Recoleta leben rund 189.000 Einwohner. Auf Grund der zahlreichen hier im französischen Stil errichteten Villen ist das Viertel bis heute auch unter dem Spitznamen „Paris Amerikas“ bekannt. Die beeindruckenden Herrschaftshäuser beheimaten neben wohlhabenden Familien aber auch Botschaften wie die von Brasilien, Russland oder Frankreich.

Zu den Sehenswürdigkeiten Recoletas gehören vor allem der gleichnamige Friedhof La Recoleta, ebenso wie das Nationalmuseum der schönen Künste, das Museum für Lateinamerikanische Kunst und die Nationalbibliothek. Aber auch die Geschäftsstraße Avenida Alvear, das Palais de Glace und das Palacio Pizzumo sind überaus sehenswert.
Bilder:
Der Nationalpark Los Glaciares befindet sich im Südwesten Argentiniens, in Patagonien. Seine Hauptattraktion ist der etwa 60 Kilometer lange Perito Moreno Gletscher. Zusammen mit diesem zählt der eindrucksvolle Nationalpark seit Beginn der 80er Jahre zum UNESCO-Weltnaturerbe. Neben der mächtigen Hauptattraktion bietet der Nationalpark noch weitere kleinere Gletscher.

Angrenzend an den Los Glaciares Nationalpark befindet sich der Torres del Paine Nationalpark auf der chilenischen Seite. Für Bergsteiger und Trekking-Touristen ist neben den Gletscher aber vor allem der Norden des Nationalparks bekannt. Hier befinden sich nämlich die Granitberge Cerro Fitz Roy und Cerro Torre. Sie bieten neben purem Kletter- und Wanderspaß auch einen atemberaubenden und majestätischen Anblick.
Bilder:
Der Nationalpark Los Glaciares befindet sich im Südwesten Argentiniens, in Patagonien. Seine Hauptattraktion ist der etwa 60 Kilometer lange Perito Moreno Gletscher. Zusammen mit diesem zählt der eindrucksvolle Nationalpark seit Beginn der 80er Jahre zum UNESCO-Weltnaturerbe. Neben der mächtigen Hauptattraktion bietet der Nationalpark noch weitere kleinere Gletscher.

Angrenzend an den Los Glaciares Nationalpark befindet sich der Torres del Paine Nationalpark auf der chilenischen Seite. Für Bergsteiger und Trekking-Touristen ist neben den Gletscher aber vor allem der Norden des Nationalparks bekannt. Hier befinden sich nämlich die Granitberge Cerro Fitz Roy und Cerro Torre. Sie bieten neben purem Kletter- und Wanderspaß auch einen atemberaubenden und majestätischen Anblick.
Bilder:
Zu den bekanntesten chilenischen Nationalparks gehört ganz ohne Zweifel der Torres del Paine Nationalpark in Patagonien, im Süden des Landes. Dieser beeindruckt mit seiner abwechslungsreichen Landschaft, in der sich riesige Gletscher, mächtige Berge, tiefe Seen, dichte Wälder und faszinierende Tundra-Gebiete abwechseln. Der Name des Nationalparks bedeutet übersetzt so viel wie „Türme des blauen Himmels“.

Ebenso wie die Landschaft sind auch Flora und Fauna sehr vielfältig und abwechslungsreich. Besonders bekannt sind die Lama-ähnlichen Guanakos sowie die Andenkondore und die Darwin-Nandus. Der Torres del Paine ist gut erschlossen und hat sowohl Tierfreunden als auch Bergsteigern, Trekking-Begeisterten, Gletschertouristen und anderen Outdoor-Fans einiges zu bieten.
Bilder:
Im Süden Chiles, in der Region X. (Region de los Lagos) befindet sich der zweitgrößte See des südamerikanischen Andenstaates. Es ist der Llanquihue-See mit einer Fläche von 877 km². Um den See befinden sich einige sehr malerische Städte wie Puerto Varas am Südufer oder auch Frutillar und Puerto Octay. Zudem leben zahlreiche deutsche Einwanderer rund um den See.

Besonders beliebte Touristenunternehmungen am See sind neben ausgiebigen Besuchen der herrlichen Strände auch das Angeln und das Umrunden des Sees mit dem Auto. Angler kommen hier übrigens auf Grund des riesigen Fischreichtums besonders auf ihre Kosten. Weiterhin kann man vom Llanquihue-See aus, welcher etwa 70 Meter über dem Meeresspiegel liegt, die umliegenden Vulkane Osorno und Calbuco überblicken.
Magellanstraße
13. Tag Vicente Pérez Rosales Nationalpark
Bilder:
Im Süden Chiles, in der Region de los Lagos (Region X) befindet sich der häufig auch als „kleiner Berg Fuji Chiles“ bezeichnete Vulkan Osorno, welcher eine Höhe von 2.652 Metern erreicht und eines der meistbesuchten und beliebtesten Touristenattraktionen des Landes ist. Dies ist nicht verwunderlich, denn der Osorno hat so einiges zu bieten.

Zum einen befindet sich am Fuße dieses Vulkans atemberaubende Wasserfälle und Stromschnellen, die sogenannten Saltos de Petrohue. Zum anderen ist die Gegend um den Osorno aber auch ein überaus beliebtes und hervorragendes Wintersportgebiet. Aber auch Anhänger anderer abenteuerlicher Sportarten kommen hier auf ihre Kosten, beispielsweise beim Rafting, Bergsteigen oder Canyoning.
Bilder:
Das südamerikanische Chile hat viele großartige Sehenswürdigkeiten zu bieten, zu den beeindruckendsten gehört der malerische und atemberaubende Salar de Atacama, zu Deutsch Salzwüste von Atakama, ein Salzsee nahe der Grenze zu Bolivien. Jedes Jahr kommen Tausende von Touristen hierher um den pittoresken See, die wunderschöne ihn umgebende Landschaft und die Artenvielfalt zu erkunden, denn um den See leben zahllose Flamingos sowie viele andere Vogelarten.

Mit einer Fläche von rund 3.000 km² ist der Salar de Atacama nach dem bolivianischen Salar de Uyuni und dem Großen Salzsee im US-Bundesstaat Utah ist er der drittgrößte Salzsee der Erde. Doch nicht nur seine Größe ist eindrucksvoll sondern auch die ihn umgebende Landschaft, hier befinden sich Geysire, Vulkane und heiße Thermalquellen. Sie alle schufen eine einmalige, bizarre und faszinierende Naturschönheit.
Die trockenste Wüste der Erde befindet sich in Südamerika. Genauer gesagt im Norden Chiles, hier bildet sie die Region III – Region de Atacama, welche eine Fläche von 140.000 km² bedeckt. Das dünn besiedelte Gebiet beheimatet zahllose eindrucksvolle Landschaften sowie eine interessante Fauna.

Die Atacamawüste gehört zu den Nebelwüsten, sie ist nicht nur besonders trocken, sondern auch sehr kühl und in Küstennähe oft neblig. Dieser Nebel wird von den wenigen Einwohnern der Wüste auf großen Planen aufgefangen wodurch sich Wasser bildet, welches überhaupt das Leben hier ermöglicht.

Zudem herrschen in der Atacamawüste enorm große Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht. Am Tag kann die Temperatur bis zu 30 Grad erreichen und in der Nacht bis auf -15 Grad abkühlen.

Die imposante Wüste mit ihren atemberaubenden Landschaften, wie dem Salar de Talar (ein ausgetrockneter Salzsee) lockt jährlich tausende Besucher an und ist damit äußerst wichtig für den chilenischen Tourismus. Doch nicht nur dadurch ist sie ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für das Land, hinzu kommt, dass hier neben Kupfer und Silber auch Platin und Gold vorkommen.
Bilder:
In dem malerischen Stadtteil Bellavista der chilenischen Hauptstadt Santiago de Chile erhebt sich der Cerro San Christobal majestätisch über die Häuser der Bewohner. Seine Höhe beträgt etwa 880 Meter über dem Meeresspiegel, die Stadt selbst liegt auf einer Höhe von etwa 522 Metern. Damit prägt der Cerro San Christobal das Stadtbild der Millionenmetropole Santiago de Chile ganz entscheidend.

Der ursprüngliche Name des Berges lautete Tupawe, doch mit der Eroberung des Landes durch die Spanier änderte sich auch das und man benannte ihn zu Ehren des Heiligen Christophorus in San Christobal um. Bei Touristen ist der Gipfel ein sehr beliebtes Ausflugsziel, hier oben hat nämlich nicht nur einen atemberaubenden Blick auf die pulsierende Stadt sondern hier befindet sich auch eine Kirche, eine Amphitheater sowie eine 22 Meter hohe Statue der Jungfrau Maria. Dabei ist es dem Besucher selbst überlassen ob er den Berg zu Fuß, mit dem Auto oder Seilbahn erklimmen will.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Die atemberaubende Stadt Buenos Aires gehört zu den größten Metropolregionen Südamerikas und ist die Hauptstadt Argentiniens. 2005 zeichnete die UNESCO Buenos Aires mit dem Titel „Stadt des Designs“ aus. In der Metropolregion leben rund 13 Millionen Menschen, was etwa einem Drittel der Gesamtbevölkerung des Landes entspricht.

Oft wird Buenos Aires auch als „Paris Südamerikas bezeichnet“ und die deutlich europäisch geprägte Kultur der argentinischen Hauptstadt rechtfertigt diese Bezeichnung. Zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten gehören der Obelisk, der Plaza de Mayo mit der Casa Rosada und das Monumento San Martin.

Wer einmal einen Freizeitpark der etwas anderen Art besuchen will, der ist in Buenos Aires genau richtig. Hier gibt es den „Tierra Santa“, ein „Disneyland des Glaubens“ mit zahlreichen Nachbildungen bekannter Glaubensdenkmäler, wie beispielsweise der Klagemauer oder dem Berg Golgota. Westlich und Südlich der Stadt erstrecken sich die für Argentinien charakteristischen Pampas, welche das landwirtschaftlich fruchtbarste Gebiet Argentiniens darstellen.
La Plata
Puerto Madryn
Die südlichste Stadt Argentiniens ist das bezaubernde Ushuaia, welches sich direkt am Beagle Kanal befindet. Sie ist die Hauptstadt Provinz Tierro del Fuego, zu Deutsch besser bekannt als Feuerland. Lange Zeit gab es einen Streit zwischen dem argentinischen Ushuaia und dem chilenischen Puerto Williams welcher Ort denn die südlichste Stadt der Welt ist, bis man sich schließlich darauf einigte Puerto Williams diesen Titel zuzuschreiben.

Dennoch wird Ushuaia jährlich von mehreren Tausend Reisenden besucht, dies liegt vor allem an der atemberaubenden Schönheit der umliegenden Landschaften und natürlich auch n der Nähe zum überaus beliebten Feuerland-Nationalpark (Nationalpark Tierra del Fuego). Aber auch innerhalb der Stadt gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise das Museo del Fin del Mundo („Museum vom Ende der Welt“) oder das Denkmal zum Falkland/Malvinas-Krieg. Unweit der Stadt befindet sich zudem der Glaciar Martial, ein Gletscher von welchem man einen wunderbaren Blick über die Stadt hat.
Im Südwesten Argentiniens, in der Provinz Santa Cruz befindet sich die etwa 10.000 Einwohner zählende Stadt El Calafate. Sie ist die Hauptstadt des Departamento Lago Argentino und der ideale Ausgangspunkt für Reisen in die überwältigenden und malerischen Landschaften in der Umgebung wie die zahlreichen Gletscher und Berge.

Die Stadt ist das Tourismus-Zentrum des weltberühmten und beeindruckenden Nationalpark Los Glaciares, dessen Hauptattraktion der imposante Perito Moreno Gletscher am Fuße der Anden ist. Zudem werden in El Calafate zahlreiche Touren mit Ausflugsschiffen über den Lago Argentino angeboten, mit denen man die Gletscher Spegazzini, Upsala und Onelli sowie die Berge um den Fitz Roy erreicht.
In der chilenischen Region de Magallanes y de la Antarctica Chilena (Region XII) befindet sich die etwa 17.000 Einwohner zählende Stadt Puerto Natales. Der Ort ist der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge in den berühmten und beliebten Nationalpark Torres del Paine sowie Exkursionen in den Nationalpark Bernardo O’Higgins. Aber auch Reisen nach Feuerland und Patagonien sind von hier aus sehr gefragt.

Rund 250 Kilometer nordwestlich der Stadt befindet sich die ebenfalls bei Touristen sehr beliebte Stadt Punta Arenas, beide Städte sind bevorzugte Stationen während einer Chile-Rundreise. Obwohl das Klima ganzjährig rau ist, lohnt sich ein Besuch der Stadt Puerto Natales in jedem Fall, denn sie zeigt den typischen Charakter einer südchilenischen Stadt und lässt ihre Besucher in diesen ganz besonderen Charme eintauchen.
Bilder:
Der Lago Llanquihue ist ein malerischer See und mit einer Fläche von 877 km² der zweitgrößte See Chiles. Er befindet sich im Süden des Landes, in der Region de los Lagos. An seinem Südufer liegt die ebenso malerische Stadt Puerto Varas, welche den idealen Ausgangsort für Ausflüge auf den See bietet.

Doch die rund 33.000 Einwohner zählende Ortschaftbeheimatet noch einige weitere Attraktionen, beispielsweise die pittoreske Kirche und die nahe gelegenen Vulkane Osorno und Calbuco. Der Beiname von Puerto Varas lautet „die Rosenstadt“, da ihre Uferpromenade von mehreren wunderschönen Rosengärten durchzogen ist. Eine weiter Besonderheit des Ortes ist die starke deutsche Prägung, welche bis heute spürbar ist.
Die Hafenstadt Puerto Montt an der südlichen Pazifikküste Chiles ist ein ganz besonderes Touristenziel und ein beliebter Zwischenstopp während einer Rundreise durch das Land. Der beschauliche Küstenort zählt rund 180.000 Einwohner und ist das Verwaltungszentrum der Region de los Lagos. Rund 30 Kilometer östlich der Stadtbefindet sich der 2003 Meter hohe Vulkan Calbuco, welcher zu den aktivsten Vulkanen des Landes gehört und dessen letzte Eruption 1961 stattfand.

Der Calbuco ist einer der Hauptgründe warum Puerto Montt bei Touristen so beliebt ist. Doch in und um der Stadt gibt es noch vieles weiteres zu entdecken. Beispielsweise das Hafengebiet Angelmo, hier gibt es einen beeindruckenden kunsthandwerklichen Markt sowie ein reiches Angebot an lokalen Fischspezialitäten. Zudem starten von hier aus zahlreiche Kreuzfahrten in Richtung Patagonien oder Chiloe. Auch die vorgelagerte Insel Tenglo ist ein beliebtes Ausflugsziel.

Auch Trekking-Freunde kommen in Puerto Montt voll auf ihre Kosten, denn die Region um die Stadt bietet zahlreiche Trekking-Pfade und Wanderwege, Hauptziel ist dabei natürlich meistens der Vulkan Calbuco ist aber auch der Vulkan Osorno oder der etwas weiter nördlich der Stadt gelegene Llanquihue-See sind bei Reisenden sehr beliebte Ausflugsziele.
Im äußersten Süden Chiles in der Region de Magallanes y de la Antartica Chilena, gegenüber der Insel Feuerland liegt die bezaubernde Stadt Puntas Arenas. Diese ist mit ihren rund 120.000 Einwohnern die größte Stadt im chilenischen Südpatagonien.

Besonders sehenswert in der Stadt ist der Friedhof von Puntas Arenas, hier zeugen die Grabinschriften, welche zumeist nicht in Spanisch verfasst wurden, sondern in Kroatisch, Englisch oder Deutsch, von der Einwanderungsgeschichte der Stadt.

Besonders beliebt ist Puntas Arenas aber als Ausgangsort für Exkursionen in die einmalig schönen Fjordlandschaften der Gegend oder den atemberaubenden Torres del Paine Nationalpark, hier kann man die ganze herausragende Schönheit Patagoniens erfahren.
Inmitten der Atacama Wüste im Norden Chiles befindet sich einer der trockensten Orte der Erde, der Jahresniederschlag beträgt hier 0 mm und dementsprechend spärlichen ist die Vegetation. Doch trotz der unwirtlichen Bedingungen befindet sich hier die 140.000 Einwohner zählende Stadt Calama. Warum hier Menschen leben ist leicht erklärt, unweit der Stadt befindet sich nämlich das größte Kupferbergwerk der Erde.

Somit ist es nicht verwunderlich, dass in dieser tristen Einöde aus dem einstigen kleinen bolivianischen Dorf Chiu-Chiu, die immer noch wachsende Stadt Calama geworden ist. Auch wenn der Ort kein typischer Touristenmagnet ist, so lohnt sich ein Besuch dennoch. Nicht nur um die gewaltige Kupfermine zu erkunden sondern auch für Ausflüge an den Salzsee Salar de Atacama oder zur Weiterreise nach Bolivien.
Bilder:
In der trockensten Wüste der Erde, der chilenischen Atacamawüste befindet sich der malerische Ort San Pedro de Atacama, welcher zur Region de Antofsgasta gehört. Die Oase liegt auf einer Höhe von etwa 2.400 Metern und zählt rund 5.000 Einwohner. Vor allem bei abenteuerlustigen Wüstentouristen ist die Ortschaft ein beliebtes Reiseziel.

Kein Wunder, denn in und um San Pedro de Atacama gibt es eine Menge zu sehen und zu erleben. Beispielsweise die Kirche der Stadt, welche aus Kaktusstämmen errichtet wurde und zu den ältesten Kirchen Chiles gehört. Auch das ebenfalls im Ort befindliche archäologische Museum ist einen Besuch wert.

In der näheren Umgebung gibt es zudem noch weitere Attraktionen wie die Geysire von El Tatio, das trockene Mondtal Valle de la Luna, die Quellen von Puritama, das Tal des Todes (Valle de la Muerte), die Ruinen von Tulor, die Lagunen von Miscanti und Minique sowie der Salar de Atacama, eine große Salzablagerung, bei der man sogar Flamingos beobachten kann.
Bilder:
Etwa 40 Prozent der Chilenen leben in oder in direkter Umgebung der chilenischen Hauptstadt Santiago de Chile, diese ist mit mehr als 5 Millionen Einwohnern die größte Stadt des Landes und zudem auch kulturelles, politisches und wirtschaftliches Zentrum. Die Metropole befindet sich in einem Talkessel, sie wird im Westen vom Küstengebirge und im Osten von den Anden eingeschlossen, im Norden und Süden befinden sich ebenfalls Hügellandschaften.

Zu den Wahrzeichen der Stadt gehören das Teatro Municipal, der Präsidentenpalast, das Museo Nacional de Bellas Artes und der Justizpalast. Zudem zieht Santiago als kulturelles Zentrum Chiles viele begnadete Künstler aus Musik, Tanz und Theater an. Auch für Entspannung ist gesorgt, in den zahlreichen Stadtparks kann man wunderbar abschalten, das bekannteste Beispiel ist wohl der Parque Forestal.
Vina del Mar
Etwa 120 Kilometer westlich der chilenischen Hauptstadt Santiago de Chile befindet sich die kulturelle Hauptstadt des Landes, das wunderschöne Valparaíso, in dessen Ballungsraum mehr als 900.000 Menschen leben. Der Name Valparaíso bedeutet übersetzt passenderweise „Paradiestal“, ein Name der den Charakter und die Schönheit der Stadt am besten widerspiegelt.

Neben der eigentlichen Stadt gehören auch die mehr als 1.000 Kilometer entfernten Desventuradas-Inseln zum Stadtgebiet von Valparaíso. Diese Inselgruppe ist entgegen ihres Namens, welcher übersetzt „Inseln der Unglücklichen“ bedeutet, ein sehr paradiesischer Ort und ähnlich den Galapagos-Inseln allerdings zum größten Teil unbewohnt.

Wunderschön ist auch der historische Stadtkern Valparaíso‘s, welcher stark von der Architektur des 19. und 20. Jahrhunderts geprägt ist und im Jahre 2003 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde. Ihre Schönheit und ihr Charme machten die Stadt weltberühmt und machten sie zum Inhalt zahlreicher künstlerischer, literarischer und musikalischer Werke.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Argentinien
Der Name des zweitgrößten Staates Südamerikas stammt von dem lateinischen Begriff argentum ab, welcher Silber bedeutet. Dieser Name lässt vermuten, was die einstigen Eroberer und späteren Namensgeber in dem Land zu finden glaubten. Aufgrund der riesigen Nord- Südausdehnung Argentiniens hat das Land Anteile an zahlreichen Vegetations- und Klimazonen. Entsprechend groß ist die Artenvielfalt der Flora und Fauna und entsprechend divers sind die argentinischen Landschaften.

Auf einer Rundreise durch das „Land der Kontraste“ werden Reisende vom tropischen Regenwald über Salz- oder Dornstrauch-Sukkulenten-Puna (Hochwüste) und Sumpfgebiete bis hin zu subtropischem Feuchtwald und ganz im Süden sogar subarktische bis arktischen Regionen, einen Einblick in die verschiedensten Vegetationszonen bekommen. Bei Ausflügen in diese artenreichen und beeindruckenden Landschaften können sie wahre Meisterwerke der Natur besuchen, zum Beispiel die Iguazu-Wasserfälle auf der Grenze zwischen Argentinien, Brasilien und Paraguay oder auch der Tierra del Fuego Nationalpark auf der Insel Feuerland, sowie der Perito Moreno Gletscher in Patagonien. Doch nicht nur landschaftlich hat Argentinien einiges zu bieten.

Auch die Städte des Landes sind reich an Sehenswertem. Beispielsweise die argentinische Hauptstadt Buenos Aires am Rio de la Plata, sie wurde von der UNESCO als „Stadt des Designs“ ausgezeichnet und beherbergt so herrliche Bauwerke wie den Plaza de Mayo mit der Casa Rosada, das Cabildo de Buenos Aires und die Metropolitankathedrale. Die zweitgrößte Stadt Argentiniens ist Cordoba, auch sie beheimatet traumhafte Sehenswürdigkeiten wie die Kirche Sagrado Corazón in Nueva Córdoba, den Cabildo von Córdoba an der Plaza San Martín, die Kathedrale, das Kloster Santa Teresa, den Palacio Ferreyra oder die Compañía de Jesús, welche als die älteste Kirche Argentiniens gilt.
beste Reisezeit:
Oktober bis April
 

Klima:
Im Nordosten herrscht subtropisches Klima, im Nordwesten ist es heiß und trocken (Regenzeit von Oktober bis April), im Süden herrscht subarktisches Klima, in Zentralargentinien ist das Klima gemäßigt, im Sommer (Dezember – Februar) sehr heiß, im Winter feucht und kühl.
Einreise: 
Zur Einreise nach Argentinien ist ein mindestens noch 3 Monate gültiger Reisepass notwendig, Kinder benötigen einen Kinderreisepass. Bei einem Aufenthalt der 90 Tage nicht überschreitet, brauchen Deutsche Staatsbürger kein Visum zu beantragen.
(Gilt nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/ArgentinienSicherheit.html
 

Impfempfehlungen:
Eine Auffrischung der Standartimpfungen wird empfohlen. Entsprechend der Region die Sie besuchen wollen werden teilweise auch Malaria, Dengue-Fieber und Gelbfieber-Impfungen empfohlen.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/ArgentinienSicherheit.html

Währung:
1 Peso = 100 Centavos


Flugdauer:
ca. 17 Stunden und 50 Minuten
 

Ortszeit:
MEZ -4h (keine Sommer- und Winterzeitumstellung), somit MESZ -5h


Gut zu wissen:
Im Allgemeinen wird legere Kleidung erwartet, während offiziellen Veranstaltungen und in exklusiven Restaurants legt man auf elegantere Garderobe wert. Trinkgeld ist überall üblich. Das Vordrängeln in Warteschlagen wird in Argentinien ungern gesehen und nicht toleriert.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Den Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollten im Zweifelsfall aufgenommen werden.



Chile
Chile ist schon allein auf Grund seiner geographischen Ausdehnungen bemerkenswert. Es erstreckt sich über 4275 Kilometer von Nord nach Süd und dabei sind die antarktischen Anteile noch nicht einmal mit gezählt. Aus dieser immensen Ausdehnung ergeben sich auch die vielen verschiedenen und zum Teil auch im extremen Gegensatz zueinander stehenden Klima- und Vegetationszonen. Im Norden des Landes befinden sich viele Berge, welche teilweise auch zu den höchsten Bergen der Welt zählen. Auch die berühmt berüchtigte Atacama Wüste, eines der trockensten Gebiete der Erde, ist im Norden Chiles beheimatet.
Im Gegensatz dazu findet man in Mittelchile ein fast mediterranes Klima vor. Das milde Wetter und der fruchtbare Boden sind die Hauptgründe warum dieser des Landes sehr dicht besiedelt sind. In Mittelchile befindet sich auch die Hauptstadt des Landes, Santiago de Chile, sie ist auch das politische Zentrum Chiles. Zudem bietet sie einige sehr interessante und beeindruckende Sehenswürdigkeiten, wie den Justizpalast, das Teatro Municipal, die Academia de Bellas Artes oder Cerro Santa Lucia. Eines der besonderen Highlights des Landes ist ganz ohne Zweifel die Osterinsel, rund 3500 Kilometer von der chilenischen Küste entfernt, hier wurden die mysteriösen Moais gefunden, das sind gigantische Steinskulpturen, welche fast über die gesamte Insel verteilt sind.
Der Süden des Landes ist im Gegensatz zu Mittelchile nur sehr dünn besiedelt. Dafür beeindruckt er aber mit einer Fülle an natürlichen Sehenswürdigkeiten, allen voran der Torres del Paine – Nationalpark. Dieser erstreckt sich auf über 2000 km² und zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Berühmt wurde der Torres del Paine – Nationalpark besonders wegen seiner landschaftlichen Schönheit, den vielen teils schneebedeckten Bergen, der zahlreichen Seen und der vielfältigen Flora und Fauna. Ja in Chile werden die Herzen der Natur- und Wanderfreunde höher schlagen, doch auch wer nach Aktion und Abenteuer sucht wird mit Sicherheit fündig und in den größeren Städten kommen auch die Kulturinteressierten auf ihre Kosten.
beste Reisezeit: 
Oktober bis April
 

Klima:
Der Norden des Landes ist sehr heiß und trocken, im Süden ist es hingegen sehr kalt und regnerisch. Der mittlere Teil Chiles hat ein gemäßigtes mildes Klima, welches fast mediterran ist. Die Regenzeit ist von Mai bis August.

Einreise:
Ein Reisepass, der nach der Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig ist, wird verlangt. Bei einem Aufenthalt bis zu 90 Tagen ist ein Visum nicht erforderlich.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.chile-web.de/de/db/info&cmd=vi&sci=1vi_cw


Impfempfehlungen:
Eine Auffrischung der Standartimpfungen wird empfohlen.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/ChileSicherheit.html

Währung:
1 Chilenischer Peso = 100 Centavos


Flugdauer:
ca. 18 Stunden (nonstop)


Ortszeit:
MEZ -4h, MESZ -6h (Osterinsel: MEZ -6h, MESZ -8h) 


Gut zu wissen:
Viele Chilenen haben zwei Nachnamen, im Alltag und im Schriftverkehr wird aber zumeist nur der erste verwendet. Die Kleidung sollte zwanglos aber zurückhaltend sein. Außerhalb der Tourismuszentren ist es für Frauen unangebracht Shorts zu tragen.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Antarktis im Sucher–Fotoreise mit Sandra Petrowiz
11 Tage Rundreise durch Argentinien
ab 5.950 € pro Person
(Un-)bekannte Höhepunkte Patagoniens
Chile/Argentinien Rundreise
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
22 Tage Rundreise durch Argentinien
ab 4.548 € pro Person
Mysterium Osterinsel ( - Tahiti)
Chile (-Tahiti) Rundreise
Kleine Gruppe
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
10 Tage Rundreise durch Chile
ab 2.590 € pro Person
Round the World
Brasilien/Chile/Australien/Singapur/Südafrika/V.A.E. Rundreise
Empfehlung der Redaktion
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
23 Tage Rundreise durch Chile
ab 8.888 € pro Person