Kleine Gruppe
Inklusive Flug
  • 15- bzw. 22-tägige Erlebnisreise durch die Mongolei (& optional Russland)
  • Hotels & Jurten mit Vollpension
  • Freuen Sie sich auf eine unvergessliche Zeit
auf Anfrage
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Die Äußere Mongolei ist eines der ursprünglichsten und großartigsten Tourziele auf unserer Erde. Besonders Landschafts- und Naturfreunde kommen hier auf ihre Kosten. Neben den ausgezeichneten Landschaftspanoramen findet eine Begegnung mit Nomaden, im Grasland und in der Gobi, statt. Dazu das Erlebnis des bedeutenden kulturhistorischen Erbes der Mongolei. Sie war das Kernland, die Heimat der kriegerischen Horden, die einst unter Dschingis Khan das größte Weltreich, das jemals auf Erden bestanden hat, errichtet wurde, mit der ehemaligen Hauptstadt Karakorum. Das lamaistische Kulturerbe findet sich besonders konzentriert in der Hauptstadt Ulan Bator: verschiedene Klöster, Paläste und Museen. Über die Mongolei breitete sich der (Gelbmützen-) Lamaismus nach China aus und wurde während der Ching-Dynastie die Staatsreligion. Neu bei unserer Reise ist die optionale Verlängerungsmöglichkeit in Sibirien, dem 'Fernen Osten' Russlands, das seine Besucher durch eine Fülle landschaftlicher Schönheiten und einem angenehm milden Klima verzaubert. Eine einzigartige Attraktion ist der Baikalsee, auch das 'heilige Meer Sibiriens' genannt, dem wir bei diesem Reiseteil den Hauptschwerpunkt widmen. Dies ist der tiefste, wasserreichste und älteste See der Erde, seit 1996 zum UNESCO-Weltnaturerbe gehörend. Von der uralten Schamanen-Kultur der Burjaten in dieser Region zeugen noch heute einzigartige Kultstätten.
Tour A: 15-Tage-Tour
1. Tag: DO Hinflug
Nachm. Abflug von Frankfurt, direkter Linienflug nach Ulan Bator.
2. Tag: FR Ulan Bator
Morgens Ankunft in Ulan Bator, Transfer zum ***Hotel NINE o.ä. Kurze Pause zum Frischmachen, dann Besichtigungstour in der mongolischen Hauptstadt: Kloster Gandan Chiid, größtes und wichtigstes Kloster der Mongolei, Klostermuseum des Choijin Lama mit Exponaten buddhistischer Kunst, der zentrale Sukhbataar-Platz mit dem Dschinggis-Khan-Denkmal und dem Parlamentsgebäude.
MA
3. Tag: SA Ulan Bator - Terelj
Besuch des Naturkundemuseums mit der einzigartigen Dinosaurier-Ausstellung. Anschl. der Bogd-Khan-Palast, einstige Residenz des letzten Imperators der Mongolen. Am Nachmittag Fahrt in das Naturschutzgebiet Terelj, auch die 'mongoliche Schweiz' genannt, mit reizvoller Landschaft und unberührter Natur (130 km). 2 Nächte im Jurtenlager.
FMA
4. Tag: SO Terelj
Ein Aufenthaltstag findet in Terelj statt. Besichtigung der kleinen Tempelanlage Aryaval, dann leichte Wanderung durch den Nationalpark mit Besichtigung des Schildkrötenfelsens. Wer möchte, kann auch einen Ausritt auf mongolischen Pferden unternehmen.
FMA
5. Tag: MO Mandshir - Mandelgobi
Fahrt zur neuen Dschingis-Khan-Statue, mit ca. 40m Höhe die höchste Reiterstatue der Erde. Das angeschlossene Museum zeigt Ausstellungsstücke zur Bronzezeit und den archäologischen Kulturen der Mongolei. Dann Besuch der Ruinen des Klosters Mandshir, in einem Seitental am Bogd Khan Berg in reizvoller Landschaft. Gelegenheit zu einer kurzen Wanderung in der herrlichen Natur. Nachm. Weiterfahrt zur Ortschaft Mandelgobi, am nördl. Rand der Wüste Gobi. Hier ein einfaches Hotel.
FMA
6. Tag: DI Wüste Gobi
Fahrt über Tsogt Ovoo zur Provinzhauptstadt Dalanzadgad (315km), am östl. Ende des Gurwansaikhan-Nationalparks. Hier ist der Ausgangspunkt für unsere Erkundung der Wüste Gobi. Besuch des Marktes, wo die Nomaden aus der Umgebung ihre Waren anbieten. Übernachtung im Jurtencamp.
FMA
7. Tag: MI Gurwansaikhan - Khongoryn Els
Vorm. Wanderung durch die Geier-Schlucht (Yolin Am), während der wir auch die artenreiche Fauna und Flora erleben, darunter verschiedene Geier und Adler, die über der Schlucht kreisen. Das kleine Museum am Eingang der Schlucht bietet einen Überblick über die Tier- und Pflanzenwelt. Dann Fahrt zur weniger bekannten Schlucht Shivertiin Am mit vielfältigen Geländeformationen. Weiter entlang der südlichen Ausläufer des mächtigen Altaigebirges zur Sanddüne Khongoryn Els, auch als 'Singende Düne' bekannt. Jurtencamp (2 Nächte).
FMA
8. Tag: DO Khongoryn Els
Ein ganzer Tag in der Wüste Gobi. Besuch einer Kamelzüchter-Familie, Gelegenheit zu einem Kamelritt durch die einzigartige Sanddünenlandschaft. Nachmittags die große Sanddüne Khongoryn Els. In einer Oase am Fuß der Düne kann man den Zweikampf zwischen Sand und Wasser beobachten. Gegen Abend besteigen wir die bis zu 400m hohe Düne, genießen den Blick auf die weite Gobi-Landschaft und den unvergesslichen Sonnenuntergang.
FMA
9. Tag: FR Bayanzag
Fahrt zu den paläontologischen Fundstätten bei Bayanzag (160km), wo die umfassendsten Dinosaurier-Funde gemacht wurden. Auch landschafltich sind die Sedimentfelder beeindruckend, spätnachmittags tiefrot aufleuchtend und als ''Flammende Klippen' bekannt. In dieser Region sehen wir auch die größten Saxaul-Wälder der Mongolei. Jurtenlager bei Bayanzag.
FMA
10. Tag: SA Ulan Bator - Hustain Nuruu
Morgens Transfer zum Flughafen Dalanzadgad und Rückflug nach Ulan Bator. Nach Ankunft Fahrt zum Hustain Nuruu Nationalpark (205km), hier können wir bei der Erkundung des Naturschutzgebietes die wieder ausgewilderten Przewalskij-Pferde beobachten. Übernachtung im Jurtencamp.
FMA
11. Tag: SO Karakorum
Weiterfahrt nach Karakorum (268km). Unterwegs die malerischen Hogno Han-Berge mit dem Kloster Erdene Hamp. Nachm. erreichen wir Karakorum, ehemalige Hauptstadt des mongolischen Weltreiches unter Dschingis Khan. Besichtigung des neuen Museums mit Ausgrabungs-Funden, die einen guten Überblick über die Entwicklung der Stadt bis zu ihrer Zerstörung vermitteln. Übern. im Jurtencamp.
FMA
12. Tag: MO Karakorum - Ogii Nuur
Besuch von Erdene Zuu, ältestes Kloster der Mongolei aus dem Jahre 1586. Die gewaltige Anlage ist noch heute eine wichtige buddhistische Pilgerstätte. Anschl. Fahrt nach Ogii Nuur, unterwegs ein Stopp in Khoshoo Tsaidam mit den Grabstätten alttürkischer Stämme. Nachm. Ankunft am See Ogii Nuur (80 km), 2 Nächte im Jurtencamp.
FMA
13. Tag: DI Ogii Nuur
Aufenthaltstag am fischreichen Ogii Nuur-See mit kristallklarem Wasser, Heimat verschiedener Vogelarten. Besuch einer Pferdezüchter-Familie, das Pferd ist noch immer ein wichtiges Transportmittel in der Mongolei. Möglichkeit zu einem Ausritt in die Umgebung. Alternativ eine Wanderung durch die sanften Hügel am Rande des Orchonflusses.
FMA
14. Tag: MI Ogii Nuur - Ulan Bator
Rückfahrt nach Ulan Bator, unterwegs in Dashinchilen die Ruinen von Char Buch Balgas, eine ehemalige Wehranlage aus der Kitan-Zeit (9./10. Jh.). Spätnachmittags Ankunft in Ulan Bator (320km). Abends Kulturprogramm mit klassischen Volkstänzen, Folklore und dem berühmten Kehlkopfgesang. Übernachtung wieder im ***Hotel.
FMA
15. Tag: DO Rückflug - Ankunft
MorgensTransfer zum Flughafen und direkter Rückflug mit MIAT nach Frankfurt. Ankunft gegen Mittag.
F
15. Tag: DO Ulan Bator - Bahnabfahrt
Gegen Mittag Transfer zum Bahnhof und Abfahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn ab Ulan Bator am späten Nachmittag nach Irkutsk. Übernachtung im Zug (4-Bett-Abteile).
F
16. Tag: FR Irkutsk
Ankunft in Irkutsk gegen Mittag. Transfer zum Hotel. Anschl. kurze Rundfahrt durch die schönste Stadt Ostsibiriens mit ihren Kirchen, traditionellen Holzhäusern und dem Alten Friedhof. Abends Zeit für einen Spaziergang auf der schönen Angara-Promenade. ***Hotel VICTORY.
A
17. Tag: SA Irkutsk - Baikalsee
Fahrt in das 65 km entf. Dorf Listwjanka, unmittelbar am Baikalsee gelegen. Unterwegs Besuch des Freilichtmuseums 'Leben und Arbeiten im Alten Sibirien'. Wir bummeln über den Markt, besuchen das Ökologische Baikal-Museum und können bei einem Rundgang die prachtvoll verzierten Holzhäuser bewundern. 2 Nächte in Listwjanka im ***Hotel BAIKAL TEREMA.
FM
Tour B: 22-Tage-Tour mit Sibirien
1.-14. Tag: DO-MI: wie Tour A

15. Tag: DO Ulan Bator - Bahnabfahrt
Gegen Mittag Transfer zum Bahnhof und Abfahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn ab Ulan Bator am späten Nachmittag nach Irkutsk. Übernachtung im Zug (4-Bett-Abteile).
F

16. Tag: FR Irkutsk
Ankunft in Irkutsk gegen Mittag. Transfer zum Hotel. Anschl. kurze Rundfahrt durch die schönste Stadt Ostsibiriens mit ihren Kirchen, traditionellen Holzhäusern und dem Alten Friedhof. Abends Zeit für einen Spaziergang auf der schönen Angara-Promenade. ***Hotel VICTORY.
A

17. Tag: SA Irkutsk - Baikalsee
Fahrt in das 65 km entf. Dorf Listwjanka, unmittelbar am Baikalsee gelegen. Unterwegs Besuch des Freilichtmuseums 'Leben und Arbeiten im Alten Sibirien'. Wir bummeln über den Markt, besuchen das Ökologische Baikal-Museum und können bei einem Rundgang die prachtvoll verzierten Holzhäuser bewundern. 2 Nächte in Listwjanka im ***Hotel BAIKAL TEREMA.
FM

18. Tag: SO Listwjanka (Baikalsee)
Fahrt mit dem Schiff nach Bolschyje Koty. Wanderung am Baikalsee durch malerische Landschaften, Mittagessen bei einer Gastfamilie. Nachmittags Rückfahrt mit dem Tragflächenboot nach Listwjanka.
FMA

19. Tag: MO Listwjanka - Olchon-Insel
Von Listwjanka per Fähre und Bus zur Insel Olchon, mit ca. 1.500 Einwohnern die größte der über 25 Inseln im Baikalsee, mit einigen der schönsten Landschaftspanoramen Sibiriens. Die Insel ist das Ergebnis tektonischer Prozesse, die auch für die steil hinter dem Westufer aufsteigenden Primorskij-Berge verantwortlich sind. Überall auf der Insel finden sich archäologische Stätten, 149 sollen es sein. Wir wandern zum Shamanka-Felsen am Kap Burkhan, ein heiliger Platz, mit buddhistischen Felsinschriften und einer uralten Wohnhöhle. 2 Nächte im einfachen Hütten-Camp auf der Insel (Dusche/WC im separaten Gebäude).
FMA

20. Tag: DI Olchon-Insel
Ausflug mit Geländewagen zum Nordkap der Insel Olchon, Kap Choboi. Die Fahrt führt durch sehr abwechslungsreiches Gelände. Mittagessen mit Omul, dem fettreichen und endemischen Fisch aus dem Baikalsee.
FMA

21. Tag: MI Olchon-Insel - Irkutsk
Wir verlassen die Insel Olchon und überqueren den 'Heiligen Baikalsee' mit der Fähre zum Festland. Über Ust-Orda Rückfahrt mit dem Bus nach Irkutsk. Nach unseren Tagen in der Wildnis erliegen wir der Faszination dieses 'Paris Sibiriens'. Sollte genügend Zeit bleiben, Besuch des Kolchose-Marktes. In Irkutsk wieder unser ***Hotel.
FMA

22. Tag: Abflug - Ankunft
Transfer zum Flughafen und Abflug von Irkutsk gegen Mittag, Rückflug mit AEROFLOT via Moskau nach Frankfurt bzw. zum Heimatflughafen. Ankunft am frühen Abend.
F

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
(F=Frühstück, M=Mittag, A=Abendessen)
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Die fünftgrößte Wüste der Welt befindet sich in Zentralasien und erstreckt sich auf einer Fläche von mehr als 1 Million km² über weite Teile der Mongolei und Chinas. Streng genommen ist die Gobi gar keine echte Wüste sondern eigentlich eine Steppenwüste oder monotone Halbwüste. Ihre Landschaft wird von neben endlos scheinenden Sanddünen vor allem von kahlen Felsen, Ödland, Steppen und Grasländern aber auch hin und wieder von Süß- und Salzwasserseen geprägt.

Vereinzelt trifft man bei einer Reise durch die Wüste Gobi auf Menschen, sie leben in so genannten Jurten, runde und zeltähnliche Behausungen. Gerade für abenteuerlustige und Reisende mit dem Hang zum Außergewöhnlichen werden bei einem Ausflug in die Gobi auf ihre Kosten kommen. Besonders beliebt sind auch Ausritte in den weiten Steppen. Wer es etwas komfortabler möchte, für den ist eine Fahrt mit der transmongolischen Eisenbahn welche auch durch die Wüste Gobi fährt empfehlenswert.
Bilder:
Die fünftgrößte Wüste der Welt befindet sich in Zentralasien und erstreckt sich auf einer Fläche von mehr als 1 Million km² über weite Teile der Mongolei und Chinas. Streng genommen ist die Gobi gar keine echte Wüste sondern eigentlich eine Steppenwüste oder monotone Halbwüste. Ihre Landschaft wird von neben endlos scheinenden Sanddünen vor allem von kahlen Felsen, Ödland, Steppen und Grasländern aber auch hin und wieder von Süß- und Salzwasserseen geprägt.

Vereinzelt trifft man bei einer Reise durch die Wüste Gobi auf Menschen, sie leben in so genannten Jurten, runde und zeltähnliche Behausungen. Gerade für abenteuerlustige und Reisende mit dem Hang zum Außergewöhnlichen werden bei einem Ausflug in die Gobi auf ihre Kosten kommen. Besonders beliebt sind auch Ausritte in den weiten Steppen. Wer es etwas komfortabler möchte, für den ist eine Fahrt mit der transmongolischen Eisenbahn welche auch durch die Wüste Gobi fährt empfehlenswert.
Bilder:
Die fünftgrößte Wüste der Welt befindet sich in Zentralasien und erstreckt sich auf einer Fläche von mehr als 1 Million km² über weite Teile der Mongolei und Chinas. Streng genommen ist die Gobi gar keine echte Wüste sondern eigentlich eine Steppenwüste oder monotone Halbwüste. Ihre Landschaft wird von neben endlos scheinenden Sanddünen vor allem von kahlen Felsen, Ödland, Steppen und Grasländern aber auch hin und wieder von Süß- und Salzwasserseen geprägt.

Vereinzelt trifft man bei einer Reise durch die Wüste Gobi auf Menschen, sie leben in so genannten Jurten, runde und zeltähnliche Behausungen. Gerade für abenteuerlustige und Reisende mit dem Hang zum Außergewöhnlichen werden bei einem Ausflug in die Gobi auf ihre Kosten kommen. Besonders beliebt sind auch Ausritte in den weiten Steppen. Wer es etwas komfortabler möchte, für den ist eine Fahrt mit der transmongolischen Eisenbahn welche auch durch die Wüste Gobi fährt empfehlenswert.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Ulan Ude
Bilder:
Listwjanka
Moskau – die einzigartige und atemberaubende Metropole an der Moskwa – ist nicht nur die Hauptstadt der Russischen Föderation sondern mit ihren mehr als 11,5 Millionen Einwohnern auch die größte Stadt des europäischen Kontinents. Seit dem 16. Jahrhundert wird Moskau gelegentlich auch als „Drittes Rom“ bezeichnet. Moskau ist zudem nicht nur die größte Industriestadt des Landes sondern auch der wichtigste Verkehrsknotenpunkt Russlands und auch eine viel besuchte Touristendestination.

Die unbestrittenen Wahrzeichen der Stadt sind der Kreml und der Rote Platz. Sie befinden sich im Zentrum Moskaus und gehören seit 1990 zum UNESCO Weltkulturerbe. Eine weitere bedeutende Sehenswürdigkeit und Wahrzeichen der Stadt ist die berühmte Basilius Kathedrale, mit den für Russland charakteristischen Zwiebeltürmen. Wer die russische Weltstadt besucht der sollte auch unbedingt die Christ-Erlöser-Kathedrale, das Grab des Unbekannten Soldaten, das Staatliche Geschichtsmuseum, das Auferstehungstor und das Neujungfrauenkloster besichtigen.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Mongolei
Die Mongolei fasziniert seit Jahrhunderten die Menschen in Europa, nicht nur wegen der spannenden Geschichten wie der des Dschingis Kahn sondern auch wegen der fremdartigen Lebensweise und den imposanten Naturlandschaften. Hinzu kommt eine ganz eigene Kultur. Ja die Mongolei, sie ist faszinierend, schön und doch so fremd. Wer sich auf eine Reise durch die Mongolei begibt der begibt sich auf ein Abenteuer.
Die meisten Menschen hier sind Nomaden, das ist Tradition, denn auf Grund der Bodenbeschaffenheit und des Klimas ist Landwirtschaft kaum möglich. Deshalb leben die Menschen hier von der Nomaden-Viehhaltung. Sie wohnen in sogenannten Jurten und durchqueren das Land. Die Menschen mit einem festen Wohnsitz leben zumeist in der mongolischen Hauptstadt Ulan Bator. Hier wohnt sage und schreibe über ein Drittel der mongolischen Bevölkerung. Ein Drittel von knapp 3 Millionen Menschen in einem Land das rund vier ein halb Mal so groß wie Deutschland ist. Wer das wahre Gesicht der Mongolei kennen lernen möchte der sollte das Land auf die traditionelle Art und Weise bereisen. Solche Abenteuertrips werden immer beliebter, dabei schlafen die Reisenden in landestypischen Jurten und ziehen von einem Ort zum anderen.
Auch das Reiten hat in der Mongolei eine lange Tradition. Wem diese Art der Unterkunft nicht zusagt für den empfiehlt sich eine Zugreise. Diese starten zumeist in Russland und führen über die Mongolei nach China. Eine solche Fahrt ist ebenfalls sehr interessant und zeigt Gemeinsamkeiten und Unterschiede dieser Nachbarländer auf. Die Mongolei ist in jedem Fall ein sehr exotisches Reiseziel und wird vor allem Abenteurer und Individualtouristen in ihren Bann ziehen.
beste Reisezeit:
Mai bis Oktober


Klima:
In der Mongolei herrscht ein kontinentales Hochlandklima. Die Sommer sind kurz, von mild im Norden bis warm im Süden, die Winter sind sehr kalt und zumeist sehr schneereich.
Einreise:
mit einem Reisepass. Ein Visum ist erforderlich, dieses muss rechtzeitig vor Beginn der Reise bei der mongolischen Auslandsvertretung beantragt werden.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.botschaft-mongolei.de/index.php?option=com_content&task=view&id=15&Itemid=33
 

Impfempfehlungen:
Es besteht keine Impfpflicht, allerdings wird die Auffrischung der Standardimpfungen empfohlen.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/MongoleiSicherheit.html

Währung:
Tugrik
 

Flugdauer:
ca. 13 Stunden (mit Zwischenstopp)
 

Ortszeit:
Die Mongolei verfügt über drei Zeitzonen:

Westmongolei: MEZ +6h bzw. MESZ +5h
Zentralmongolei: MEZ +8h
Ostmongolei: MEZ +8h bzw. MESZ +7h 


Gut zu wissen:
Die Mongolei besitzt einen unglaublichen Reichtum an kulturellem Brauchtum, alte Sitten und Traditionen sollten respektiert werden.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Russische Föderation
Das größte Land der Erde fasziniert nicht nur mit seinen immensen Ausdehnungen, sondern auch mit der darin enthaltenen Vielfalt. Die Russische Föderation, welche ungefähr doppelt so groß wie Australien ist, hat alle Qualitäten eines einzelnen Kontinents. Aufgrund seiner Größe verfügt es über unzählige Zeit-, Vegetations- und Klimazonen. Allein die Entfernung von 6430 Kilometern Luftlinie, zwischen der russischen Hauptstadt Moskau im Westen des Landes und der Hafenstadt Wladiwostok im äußersten Südosten Russlands zeigt die überwältigenden Ausmaße dieses einzigartigen Landes.
Bei einer Fahrt durch das Land bekommt man die unterschiedlichsten Landschaften zu Gesicht, so kann man im Westen des Landes das Uralgebirge bestaunen, weiter östlich trifft man dann schon auf das westsibirische Tiefland mit ausgedehnten Nadelwäldern und Sümpfe, im Norden trifft man auf Taiga und Tundra mit Permafrostboden und einer spärlichen Vegetation. In der Mitte und weiter im Osten schließen sich dann Bergländer an. Diese riesige Vielfalt kann man am besten währen einer Fahrt mit der transsibirischen Eisenbahn erleben, diese fährt von Moskau bis nach Wladiwostok und zeigt ihnen auf einer Strecke von über 9000 Kilometern den ganzen Reichtum der russischen Natur.
Doch nicht nur die Landschaften Russland sind atemberaubend, sondern auch die Städte, allen voran natürlich die bekanntesten und beliebtesten Moskau und St. Petersburg. Letztere beeindruckt vor allem wegen der vielen kolossalen Bauten und wird nicht umsonst auch als „Venedig des Nordens“ bezeichnet. St. Petersburg ist eines der wichtigsten Kulturzentren Europas und der Welt. Zu den Highlights der Zarenstadt zählen die Eremitage, die Auferstehungskirche, die Admiralität und das monumentale Siegesdenkmal der Roten Armee.
Auch die Hauptstadt Moskau ist reich an Kultur und Geschichte, gesehen haben sollte man den Kreml, den Roten Platz, der Triumphpalast und die Basilius-Kathedrale. Genau wie St. Petersburg und Moskau sind auch andere russische Städte wie Nowgorod, Novosibirsk, Jekaterinenburg, Wolgograd und Samara. Somit bietet sich auch Städtereisen in Russlands Metropolen besonders an.
beste Reisezeit:
Juni bis August
 

Klima:
Im Norden arktisches Klima, nach Süden hin Übergang zu Kontinentalklima mit heißen Sommern und sehr kalten Wintern, im Allgemeinen aber trocken.

Einreise:
mit einem Reisepass, der über die Reise hinaus noch mindestens 3 Monate gültig ist. Ein Visum muss rechtzeitig vor der Reise bei der russischen Auslandsvertretung beantragt und eingeholt werden.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/RussischeFoederationSicherheit.html
http://www.visa-express.de/deutsch/land.php?ISO3166=RU&PHPSESSID=bb246bb59dbffb046506f95687e3b9b6


Impfempfehlungen:
Pflichtimpfungen sind nicht vorgeschrieben, eine Auffrischung der Standardimpfungen wird aber empfohlen.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/RussischeFoederationSicherheit.html

Währung:
1 Rubel = 100 Kopeken


Flugdauer:
ca. 3 Stunden


Ortszeit:
Russland verfügt über 11 Zeitzonen:

Kaliningrad: MEZ +1h,
St. Petersburg/Moskau: MEZ +2h,
Ischersk/Samara: MEZ +3h,
Amderma/Novyy Port: MEZ +4h,
Omsk: MEZ+5h,
Dikson: MEZ +6h,
Irkutsk: MEZ +7h,
Jakutsk/Tiksi: MEZ +8,
Ochotsk/Wladiwostok: MEZ +9h,
Magadan/Sachalin: MEZ +10h,
Petropawlowsk/Port Prowidenija/Pewek: MEZ +11h 


Gut zu wissen:
Guten Tag heißt auf Russisch „Sdrastwuitje“ und „Kak dela?“ „Wie geht’s?“. Bei der Frage nach den sanitären Einrichtungen sollte man das Wort „Toilette“ unbedingt unterlassen, das Naseputzen in der Öffentlichkeit gilt als unhöflich.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

St. Petersburg - in der Zarenstadt
5 Tage Rundreise durch Russische Föderation
ab 795 € pro Person
Sibirien - Natur am Baikalsee
10 Tage Rundreise durch Russische Föderation
ab 2.790 € pro Person
Gobi
Mongolei Rundreise
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
15 Tage Rundreise durch Mongolei
ab 3.199 € pro Person
Multiaktives Wildnisabenteuer für die ganze Family
12 Tage Rundreise durch Russische Föderation
ab 1.090 € pro Person