Kleine Gruppe
Ohne Flug
  • 12-tägige Aktivreise durch Sambia & Malawi
  • Zeltübernachtungen mit genannter Verpflegung
  • Entdecken Sie Ihr neues Lieblingsreiseland
auf Anfrage
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Afrika fesselt seine Besucher immer wieder aufgrund der unglaublichen Vielfalt, seiner Einzigartigkeit und seiner Exotik. Machen wir uns auf und entdecken diese Faszination in den noch etwas unbekannteren Ländern Zambia und Malawi, die beide die Heimat erster menschlicher Kulturen überhaupt sind, wie Funde aus der Steinzeit beweisen. Zambia verfügt über riesige unerforschte, aber geschützte Wildnis-Gebiete. Der Zambezi-Fluss, die Lebensader des Landes, durchschlängelt auf einer Länge von 1550 Kilometer dieses herrliche Land. Im benachbarten Malawi nimmt der langgezogene und tiefe - gleichnamige - Frischwassersee fast ein Fünftel der Landesfläche ein und ist aufgrund seines Fischreichtums lebenswichtig für die Einheimischen. Beide Länder werden bislang nur von wenigen Gästen besucht, Massentourismus ist hier völlig unbekannt. Hier begegnet uns aber inmitten völliger Unberührtheit, faszinierender Kulturen und großer Armut eine herzliche und freundliche Bevölkerung. Wir treffen hier auf ein Afrika, dass uns authentische, afrikanische Eindrücke bietet. Lassen wir uns davon begeistern. Optimal ergänzen können wird diese Tour durch einen Vorprogramm-Baustein, der uns in den botswanischen Chobe-Nationalpark führt, der nahezu ein Garant für spektakuläre Wildbeobachtungen vom Boot und aus offenen Fahrzeugen ist.
1. Tag: SA Livingstone
Mit einem Transfer vom Flughafen (Victoria Falls oder Livingstone zur Zambezi Waterfront (2 Zeltübern./Campingplatz) beginnt diese Expedition. Der restliche Tag steht zur freien Verfügung. Ein fakultativer Bootsausflug auf dem Zambezi zum Sonnenuntergang ist bestimmt der passende Einstieg in unser Afrika-Abenteuer.
2. Tag: SO Livingstone
Nach dem Rundgang an den Wasserfällen haben wir Zeit für weitere optionale Erkundungen. Aufregend ist eine optionale Safari auf Elefantenrücken oder der Gang über die Eisenbahnbrücke in das Nachbarland Zimbabwe für eine Blick auf die Wasserfälle 'von der anderen Seite'. Ein Erlebnis der besonderer Art ist eine Wanderung mit Löwen.
F
3. Tag: MO Am Kafue-Fluss
Ein längerer Fahrtag (ca. 8 Std.) führt uns durch Miombo-Wälder und die hügelige Landschaft Süd-Zambias. Nachmittags schlagen wir unser Lager am Kafue-Fluss auf (Zeltübern./Campingplatz). Sein Wasser wird für Irrigation und Hydroelektrizität genutzt, er speist den mächtigen Zambezi, läuft unscheinbar aus in seichten Buchten und Sandbänken, geht auch mal über in schnell-fließende Kanäle und ergießt sich tosend über mächtige Stromschnellen.
FMA
4. Tag: DI Am Lower Zambezi Fluss
Fahrt zum Lower Zambezi-Fluss (ca. 2 Std.), ein riesiger Fluss von 2600km Länge, der zweimal aufgestaut wird. Während der Bauphase - so besagt die Legende - wurde der hier im Fluss wohnende sagenhafte Stammesgott Nyami Nyami - dem Mythos nach eine riesige Schlange mit Fischkopf, die so lang ist, dass ihr Körper an der breitesten Stelle des Flusses von einem bis zum gegenüberliegenen Ufer reicht - von seiner Frau getrennt. Er rächte sich mit Jahrhundertfluten und Erdbeben, für die wissenschaftliche Experten heute natürlich eine ganz andere Erklärung haben. Unsere Kanufahrt führt flussabwärts, wir paddeln gemächlich den Fluss entlang durch eine paradiesisch-schöne und unberührte Landschaft, und sehen am Flussufer die kleinen typischen 'villages', die Heimstätten der Einheimischen. Unsere Zeltübernachtung auf einer kleinen Insel mitten in Afrikas ungezähmter Wildnis. Zum Abschluss des Tages entspannen wir am lodernden Lagerfeuer unter Milliarden von glitzernden Sternen, die in tiefdunkler Nacht zum Greifen nahe erscheinen.
FMA
5. Tag: MI Am Lower Zambezi-Fluss
Weiter geht es mit den Kanus stromabwärts. In dieser Gegend tummeln sich zahlreiche Wildtiere, so werden wir sicherlich Elefanten, Nilpferde und viele andere Tiere sichten. Im Laufe des Nachmittags bringt uns ein Motorboot wieder stromaufwärts (Zeltübern. auf dem Campingplatz).
FMA
6. Tag: DO Lusaka
Fahrt nach Lusaka, Zambias boomende Hauptstadt, die durch Zuzug aus allen Nähten zu platzen droht und so eine der schnellwachsendsten Städte Afrikas ist. Wir füllen unsere Vorräte; in den Geschäften und den einheimschen Märkten auf. Auffallend dabei sind die aneinandergereihten 'salaula'-Verkaufsstände, welche die an Afrika verkaufte abgelegte Kleidung aus Westeurope zum Handel anbieten. Dann fahren wir bis spätnachmittags über die 'Great East Road' in Richtung South Luangwa-Nationalpark (Zeltbern./Campingplatz).
FMA
7. Tag: FR South Luangwa Nat.-Park
Fahrt hinab in das South Luangwa-Tal (ca. 8 Std.), wobei wir mit schlechten Pisten rechnen müssen. Diese abgelegene Region ist sicherlich Afrikas spektakulärstes Wildschutzgebiet, in dessen unbelasteter und unberührtet Natur es von Flusspferden, Elefanten, Löwen und anderen Wildarten wimmelt. Die Lebensader des Reservates, der Luangwa-Fluss, ist das intakteste Ökosystem in Afrika. Drei Zeltübernachtungen auf dem Campingplatz am Flussufer des Luangwa.
FMA
8.-9. Tag: SA-SO South Luangwa NP
Es folgen zwei Safaritage. Wir unternehmen zwei ausgedehnte Safari-Wanderungen, erleben so ganz intensiv die Fauna und Flora mit unseren erfahrenen Rangern. Zweimal sind wir in offenen Allradfahrzeugen unterwegs, einmal davon bei einer aufregenden Nachtsafari, auf der wir hoffentlich einigen nachtaktiven Tieren wie Erd- oder Stachelschweinen, dem Honigdachs oder den bildhübschen Ginsterkatzen begegnen. Eventuell sind uns Tierdokumentationen und -bilder von Flusspferden des South Luangwa bekannt, die in den letzten Wochen vor dem Ende der Trockenzeit zu tausenden in kleinen Pfützen und letzten Tümpeln des fast vertrockneten Flusslaufes eng zusammengefercht um ihr Überleben kämpfen.
FMA
10. Tag: MO am Malawi-See
Unsere etwa 7-stündige Fahrt bringt uns über die Grenze ins Nachbarland Malawi. Die Geschichte belegt durch einen Fossilien-Fund die Besiedelung des Landes vor zwei Millonen Jahren durch die Gattung Homo. Wir erreichen die Hauptstadt Lilongwe. Die Stadt ist in zwei Hälften geteilt, mit einem alten Teil, der noch eine typisch afrikanische Siedlung mit traditionellen Märkten ist. Der neue Stadtteil mit Hochhäusern, ultramodernen Gebäuden und Shopping Malls unterscheidet sich kaum von anderen urbanen städtischen Entwicklungen des 20. und 21. Jahrhunders. Wir kaufen auf einem Obst- und Gemüsemarkt ein, um unsere Vorräte aufzufüllen. Dann fahren wir zum Malawi-See. Zwei Zeltübern./Campingplatz.
FMA
11. Tag: DI am Malawi-See
Mit einem Boot erkunden wir kleine Inseln und Buchten und können im klaren Wasser baden und schnorcheln. Aus diesem tiefen See stammen viele der kleinen schillernden Buntbarsche, wie sie häufig in heimischen Aquarien zu finden sind.
FMA
12. Tag: MI Abflug
Mit dem Transfer zum Flughafen Lilongwe (ca. 2 Std.) endet unsere Expedition.
F

Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
(F=Frühstück, M=Mittag, A=Abendessen)
Vorprogramm Botswana möglich
Zwei zusätzliche Tage im botswanischen Chobe-Nationalpark ergänzen die hier vorgestellte Expedition optimal. Denn wer sich auf den Weg in diese unberührten Wildnisgebiete macht, dem bietet eine Erkundung des Chobe-Nationalparks per Boot und im offenen Fahrzeug eine großartige Bereicherung. Der immer wasserführende Chobe-Fluss lockt zahlreiche Tiere an, und es ist gewiss ein atemberaubender Anblick, aus unmittelbarer Nähe dabei zu sein, wenn Hundertschaften an Elefanten und Büffeln am Flussufer ihren Durst löschen. Leoparden und Löwen schleichen immer mal wieder durch das Dickicht an der Uferböschung und die Jagd des Schreiseeadlers auf die Fische im Fluss ist schon etwas besonderes.

UNSER ANGEBOT:
(Tag 1: Individuelle Anreise aus Deutschland nach Johannesburg/Victoria Falls - in Eigenregie/auf Anfrage bei uns.)
Tag 2: (Ankunft:) Nach Erledigung der Einreiseformalitäten Transfer nach Botswana/Kasane zur Unterkunft, THE OLD HOUSE. Zwei Nächte inkl. Vollpension. Am Nachmittag unsere erste Bootssafari die Flussufer des Chobe entlang.
Tag 3: Am frühen Morgen eine mehrstündige Safari im offenen Fahrzeug. Nachmittags eine erneute Bootssafari auf dem Chobe-Fluss.
Tag 4: Frühmorgens ist eine optionale Safari im offenen Fahrzeug möglich. Dann Transfer über die Grenze nach Zambia/Livingstone mit Anschluss an die Expedition (an Tag 1 unserer Ausschreibung).

Preis: € 460,- pro Person im DoppelzimmerEinzelzimmer-Zuschlag auf AnfrageAlle Safaris in Begleitung der örtll. englischspr. Safariguides.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Wer während eines Afrika-Aufenthaltes die herausragenden und imposanten Viktoriafälle besuchen will, der kommt an der lebendigen Stadt Livingstone nicht vorbei. Sie befindet sich im äußersten Süden Sambias, unweit der atemberaubenden Wasserfälle, zudem ist Livingstone die Hauptstadt der Südprovinz des Landes und war von 1911 bis 1935 sogar die Hauptstadt der damaligen britischen Kronkolonie Nordrhodesien.

Benannt wurde der Ort nach dem schottischen Afrikaforscher David Livingstone, welcher einige Expeditionen im Gebiet des Sambesi machte und die Viktoriafälle entdeckte. Daran erinnert noch heute eine Statue des Missionars in der Nähe der Wasserfälle. Neben spannenden Touren zu den Viktoriafalls werden in Livingstone auch diverse andere zum Teil extreme Aktivitäten wie Wildwasserrafting und Bungeejumping angeboten.
Lusaka
Lilongwe
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Malawi
Malawi  befindet sich im Südosten Afrikas und gilt unter Reisenden als echter Geheimtipp, da es bisher kaum touristisch erschlossen ist. Doch wahrscheinlich macht gerade das den Reiz dieses grandiosen Landes aus, denn sicherlich wäre Malawi nur noch halb so interessant und schön, hätte schon der Massentourismus in dieser Region eingesetzt. So hat Malawi eine beeindruckend vielseitige Landschaft und unglaublich offene, gastfreundliche und herzliche Bewohner. Denn man nennt Malawi schließlich nicht umsonst „das warme Herz Afrikas“. Das südostafrikanische Land ist vor allem für Naturfreunde, Aktivurlauber und Tierliebhaber geradezu ein Muss.
Doch nicht nur Lebensraum der Tiere soll hier erkundet werden. Auf ihrer Fahrt durch das Land werden sie immer wieder an kleineren malerischen Dörfern vorbeikommen und die Menschen bei ihrer Arbeit und der größtenteils ursprünglichen Lebensweise erleben. Ein absolutes Highlight auf der Reise durch Malawi ist der Malawisee im Osten des Landes. Hier gibt es Bootsfahrten, einen großen Artenreichtum im See, feinsandige Strände und traumhafte Kulissen für Urlaubfotos. Ja der Malawisee ist nicht nur der drittgrößte See Afrikas sondern auch ein wahrer Besuchermagnet, im See selbst befinden sich zahlreiche bewohnte und unbewohnte Inseln und durch das sehr klare Wasser des Sees und den großen Artenreichtum ist es ein sehr gefragtes und beliebtes Tauchrevier. Somit bietet der See ein sehr schönes Kontrastprogramm zum Rest des Landes und macht Malawi um eine Facette reicher.
beste Reisezeit:
Mai bis September
 

Klima:
Malawi befindet sich in den wechselfeuchten Tropen, die Regenzeit dauert von November bis März, im Bergland ist es kälter als in den restlichen Regionen des Landes.
Einreise:
mit einem Reisepas, der bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist. Bei einem Aufenthalt der die Dauer von 90 Tagen nicht überschreitet wird kein Visum benötigt.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/MalawiSicherheit.html
 

Impfempfehlungen:
Pflichtimpfungen werden nicht vorgeschrieben, allerdings ist eine Auffrischung der Standardimpfungen empfehlenswert. Eine Malariaprophylaxe ist ebenfalls ratsam.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/MalawiSicherheit.html

Währung:
1 Kwacha = 100 Tambala
 

Flugdauer:
ca. 12 Stunden (mit Zwischenstopp)
 

Ortszeit:
MEZ +1h (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +0h 


Gut zu wissen:
Lange Haare bei Männern, die bis über den Hemdkragen reichen werden nicht gern gesehen. Die strengen Bekleidungsvorschriften, vor allem für Frauen, wurden mittlerweile gelockert. Dennoch sollte man sich für zurückhaltende und dezente Kleidung entscheiden.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Sambia
Der Name des Binnenstaates im südlichen Afrika ist vom mächtigen Sambesi Fluss, welcher im Westen das Land durchquert, abgeleitet. Der Süden Sambias wird von den Ausläufern der Kalahari-Wüste geprägt. Der häufigste Ausgangspunkt für die Erkundung Sambias ist die Hauptstadt Lusaka, welche sich im Süden des Landes befindet. Sambia beheimatet zahlreiche Wasserfälle, die eindrucksvollsten von ihnen sind aber zweifellos die Viktoriafälle an der Grenze zu Simbabwe.  Diese imposanten und faszinierenden Wasserfälle sind die größten und gewaltigsten in ganz Afrika. Auf einer Breite von fast 2 Kilometern stürzt der mächtige Sambesi Fluss hier 120 Meter in die Tiefe, den dabei entstehenden Sprühnebel kann man noch in 30 Kilometern Entfernung sehen. Kein Wunder, dass die Ureinwohner die Viktoria Fälle auch als „donnernder Rauch“ bezeichnen. Für alle die dieses kraftvolle Wunder  der Natur in seiner ganzen Schönheit betrachtet wollen, ist ein Flug über das Areal der Viktoria-Fälle die perfekte Gelegenheit. Besonders beeindruckend ist dieses eindrucksvolle Naturschauspiel bei Vollmond, dann sind die Fälle nachts für Besucher geöffnet und man kann die sogenannten Mondlicht-Regenbogen bestaunen.
Sambia verfügt weiterhin über sehr zahlreiche und wunderschöne Nationalparks. Der bekannteste von ihnen ist wohl der Südluangwa-Nationalpark im Osten des Landes. Er beheimatet einen sehr artenreichen Wildtierbestand. Unter anderem leben hier Elefanten, Büffel, Nilkrokodile, Flusspferde und Gnus. Zudem ist der Südluangwa-Nationalpark einer der beliebtesten Nationalparks für Fotosafaris. Auch bei dem Besuch von Nationalparks werden Flug-Safaris angeboten um einen Gesamteindruck über das Gebiet zu bekommen. Das ursprüngliche Sambia ist also der perfekte Ort um  herrliche Naturausflüge und traumhafte Tierbeobachtungen zu machen.
beste Reisezeit:
Mai bis November
 

Klima:
Es herrscht ein tropisches Klima mit einer kühlen Trockenzeit (Winter) von Mai bis September, einer heißen Trockenzeit im Oktober und November sowie einer schwülen und heißen Regenzeit, welche von Dezember bis April dauert.
Einreise:
mit einem Reisepass, der über die Reise hinaus noch mindestens 6 Monate gültig ist. Ein Visum muss entweder rechtzeitig vor Beginn der Reise bei der sambischen Auslandsvertretung angemeldet und eingeholt werden oder kann gegen eine Gebühr bei der Einreise erworben werden.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.visa-express.de/deutsch/land.php?ISO3166=ZM
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/SambiaSicherheit.html
 

Impfempfehlungen:
Pflichtimpfungen sind nicht vorgeschrieben, eine Auffrischung der Standardimpfungen wird aber empfohlen.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Laenderinformationen/Sambia/Sicherheitshinweise.html

Währung:
1 Kwacha = 100 Ngwee
 

Flugdauer:
ca. 17 Stunden (nonstop)
 

Ortszeit:
MEZ +1 (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +0h 


Gut zu wissen:
Die Kriminalitätsrate nimmt immer mehr zu, deshalb ist besondere Vorsicht auf Seiten der Reisenden geboten. Zudem gehört Sambia nicht zu den großen afrikanischen Reisezielen, weshalb man sich außerhalb der großen Touristenzentren auf Unterkünfte mit einfacher Ausstattung einstellen sollte.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Botswana & Namibia tierisch schön
Namibia/Botswana/Sambia Rundreise
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
14 Tage Rundreise durch Sambia
ab 3.698 € pro Person
Kapstadt - Victoria Falls - Chobe-Nationalpark
Südafrika/Botswana/Simbabwe/Sambia Rundreise
Kleine Gruppe
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
12 Tage Rundreise durch Sambia
ab 3.050 € pro Person
Auf den Spuren der grauen Riesen
Botswana/Namibia/Sambia Rundreise
Kleine Gruppe
Ohne Flug
15 Tage Rundreise durch Sambia
ab 2.055 € pro Person
Entlang der Handelsroute
Sambia/Malawi Rundreise
Kleine Gruppe
Ohne Flug
12 Tage Rundreise durch Malawi
ab 1.770 € pro Person