Kleine Gruppe
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
  • 20-tägige Busrundreise durch Südafrika, Swasiland & Lesotho
  • Authentische Unterkünfte mit Verpflegung laut Programm
  • Gehen Sie auf eine ganz besondere Entdeckungsreise
ab 2.550 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Für uns als Tourveranstalter hat Südafrika als Reiseland schon immer einen besonderen, den 'hier muss man unbedingt mal gewesen sein'-Status. Kaum irgendwo anders gibt es eine solch bunte Palette an Sehenswürdigkeiten, atemberaubenden und malerisch schönen Landschaften, attraktiven Städten und fantastischen Stränden wie hier - und dazu noch die begeisternde Tierwelt Afrikas. Das alles wird gekrönt von einem angenehmen Klima - Südafrika ist ganzjährig bereisbar - kulinarischen Genüssen, einer guten Infrastruktur und der herzerfrischenden Unbekümmertheit seines fröhlichen und bunten Völkergemischs. Machen wir uns auf den Weg nach Südafrika und überzeugen uns davon, was IKARUS TOURS bereits seit 1976 weiß: Das Land der Regenbogen-Nation fasziniert, begeistert und überrascht seine Besucher immer wieder und nur selten bereist man dieses wunderbare Land nur einmal.
1. Tag: SA Abflug
Flug mit EMIRATES von Frankfurt (auch ab München, Düsseldorf und Hamburg auf Anfrage möglich) über Dubai nach Johannesburg bzw. auch mit Nonstop-Flügen wie die der LUFTHANSA oder SOUTH AFRICAN AIRWAYS mit innerdeutschen Anschlussflügen ab versch. dt. Flughäfen (auf Anfrage).
2. Tag: SO Johannesburg
Ankunft in Johannesburg. Transfer zur Unterkunft. Der restliche Tag steht zur freien Verfügung, vielleicht für einen fakultativen Ausflug in die umliegende Township Soweto oder einen Rundgang in dem anschaulichen Apartheidmuseum bzw. der Lilisleaf Farm. Auch das Lesedi Cultural Village ermöglicht guten Einblick in das kulturelle und traditionelle Leben verschiedener Stämme (Übern. Belvedere Estate)
3. Tag: MO Panorama Route
Heute ein etwas längerer Reisetag (ca. 9 Std.). Es geht am frühen Morgen los: Fahrt in die Provinz Mpumalanga mit seiner malerisch schönen Landschaft. Drei Übern. in Zelten; die Komfort-Variante in Zelt-Zimmern von Nkambeni). Zum Abendessen ausführliche Informationen zum Ablauf unserer Expedition.
FMA
4. Tag: DI Krüger NP
Nach dem Frühstück geht es auf Safari; ganztägig suchen wir im offenen Fahrzeug in Begleitung eines englischspr. Safarileiters die Steppe und Savanne nach wilden Tieren ab. Der Krüger Park ist eines der bedeutendsten Wildschutzgebiete Afrikas, einzigartig tierreich, so dass wir uns auf viele schöne Erlebnisse freuen können.
FMA
5. Tag: MI Krüger NP
Fahrt die Panorama Route entlang. Wir blicken in die kuriose Felsformation Bourkes Luck Potholes, werfen - bei gutem Wetter - einen Blick durch Gods Window bis nach Mozambique und blicken in die gigantische Blyde River Schlucht, über der die Three Rondavels - drei riesige Felsformationen, die fast wie Rundhütten aussehen - emporragen. Nachtaktive Tiere lassen sich während einer spannenden Nachtsafari beobachten.
FA
6. Tag: DO Swaziland
Heute fahren wir nach Swaziland (ca. 6 Std.), ein kleines Königreich, in dem wir unterwegs über einen der großen typischen Märkte schlendern, sofern die Zeit es zulässt. Unsere Übernachtung in Zelten, bei der Komfort-Variante in Hütten im Mlilwane Wildlife Sanctuary, wo wir nachmittags wandern können.
FMA
7. Tag: FR St. Lucia
Unsere landschaftlich schöne Fahrt führt uns nach der Grenzüberquerung zurück nach Südafrika bis fast an die Küste des Indischen Ozeans (ca. 5 Std.) (zwei Übern., Shonalanga Appartments). Abends erleben wir die Kultur der Zulu, kosten ihr selbstgemachtes Bier und haben sicherlich viel zu lachen, wenn sie versuchen, uns ihre Sprache beizubringen.
FMA
8. Tag: SA Hluhluwe Wildreservat
Am frühen Morgen Fahrt in das Hluhluwe-Wildreservat, wo wir uns in offenen Safarifahrzeugen auf die Suche nach den 'Big Five' machen. Durch die rigorosen Schutzmaßnahmen des Parks kann hier die größte Breitmaulnashorn-Population unbehelligt vor Wilderern ein Dasein führen. Nachmittags Rückfahrt zum iSimangaliso Wetland Park für eine Bootssafari zum Sonnenuntergang, während der wir hoffentlich die Flusspferde in der Lagune beobachten können.
FMA
9. Tag: SO Durban
Nach dem Frühstück Fahrt (ca. 4 Std.) in die größte Hafenstadt Südafrikas, Durban. Hier zeigt sich uns ein wahres Surfer-Paradies mit traumhaft schönen Stränden (Übern. im South Beach Hotel). Es empfiehlt sich, abends die traditionelle indische Küche zu kosten.
FM
10. Tag: MO Drakensberge
Fahrt in den Royal Natal Nationalpark (ca. 6 Std.) (neu: Ukhahlamba), Teil der atemberaubend schönen Landschaftsszenerie der Drakensberg-Gebirgskette mit über 3000 m hohen Gipfeln (2 Übern. in Zelten, bei der Komfort-Variante in Zimmern des Drakensville Resort).
FMA
11. Tag: DI Drakensberge
Eine begleitete Wanderung inmitten spektakulärer Landschaften mit Schluchten, Tälern und kleinen Gebirgsflüssen, auf der wir auch Bushmanmalereien sehen.
FMA
12. Tag: MI Lesotho
Heute ein langer Reisetag, wir fahren nach Lesotho (ca. 9 Std.). Auch hier begeistert uns das bergige Landschaftsbild. Nachmittags können wir in unserer Lodge etwas ausspannen (zwei Übern. in Zelten, die Komfort-Variante in festen Zimmern der Malealea Lodge).
FMA
13. Tag DO Lesotho
Am frühen Morgen beginnt unser Trekking (mind. 2 Pers.) mit einem einheimischen Lesotho-Guide (nur englischspr.). Gemeinsam mit unseren Ponies werden wir entlang abgelegener Pfade durch eine grandiose Panoramalandschaft geführt, kommen zum Botsoela-Wasserfall und sehen Felsmalereien der Buschmänner. Spätnachmittags Rückkehr zur Lodge. Nachmittags besuchen wir ein 'Village', ein kleines Einheimischendorf und eine Schule (nicht während der Schulferien).
FMA
14. Tag: FR Cintsa
Wir verlassen das 'Königreich im Himmel' und fahren in südliche Richtung zurück nach Südafrika (ca. 8 Std.) bis nach Cintsa (eine Übern. im Zelt; bei der Komfort-Variante in festen Zimmern des Areena Resort).
FMA
15. Tag: SO Addo NP
Fahrt in den Addo Nationalpark (ca. 8 Std.) in der östlichen Kapprovinz: Dieser Park ist stolz auf seinen enormen Elefantenbestand und - weil er sich bis zur Küste streckt - ist er ein Park, der inzwischen auch die 'Big 7' beheimatet, also statt den üblichen 'Big 5' (Löwe, Leopard, Elefant, Nashorn und Büffel) auch die Giganten der Meere, die Wale und die Weißen Haie. Nachmittags eine Safari in unserem Expeditionsfahrzeug (eine Übern. in Zelten; bei der Komfort-Variante in festen Zimmern der Kudu Ridge Lodge).
FMA
16. Tag: MO Port Elizabeth - Kapstadt
Nach dem Frühstück Fahrt nach Port Elizabeth (ca. 2 Std.). Transfer zum Flughafen und Flug nach Kapstadt. Nach Ankunft Transfer zur Cape Paradise Lodge (3 Nächte, Verlängerung auf Anfrage möglich).
F
17.-18. Tag: DI-MI Kapstadt
Zwei Tage zur freien Verfügung, z.B. um Kapstadt zu erkunden, auf Märkten zu stöbern, an der Victoria&Alfred Waterfront einkaufen zu gehen oder um mit der Seilbahn auf den Tafelberg hochzufahren. Besonders viel Spaß macht die Erkundung Kapstadts per 'Hop on Hop off'-Bus, bei dem man an ausgewiesenen Haltestellen ein- und aussteigen kann, wo immer man möchte, den ganzen Tag über Zeit für eigene Erkundungen zu Fuß hat, und die Fahrtstrecke vom offenen Deck des Busses aus genießen kann. Alternativ bietet sich unser fakultatives Ausflugspaket (zwei ganztägige Tagestouren, € 150,- pro Person) an: Ein Ausflug mit Fahrt zum Kap der Guten Hoffnung und einer Wanderung zum Leuchtturm, ein Besuch der Pinguinkolonie am Boulders Beach und ein Rundgang durch die malerisch schönen botanischen Gärten von Kirstenbosch. Der andere Ausflug führt uns in die liebliche Weinanbauregion rundum Stellenbosch/Franshoek mit einer Weinprobe.
F
19. Tag: DO Rückflug
Bis zum Transfer zum Flughafen noch etwas freie Zeit. Flug mit EMIRATES nach Dubai und Weiterflug (umsteigen) nach Frankfurt bzw. Flug nach Johannesburg (umsteigen) und Weiterflug mit LUFTHANSA bzw. SOUTH AFRICAN AIRWAYS nach Frankfurt (der Aufenthalt in Kapstadt kann auf Anfrage und gegen Aufpreis selbstverständlich auch verlängert werden).
F
20. Tag: FR Ankunft
Ankunft - je nach Fluggesellschaft - morgens bzw. mittags (EMIRATES).

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
(F=Frühstück, M=Mittag, A=Abendessen)
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

In der südafrikanischen Millionenmetropole Johannesburg befindet sich neben zahlreichen anderen aufregenden Sehenswürdigkeiten unter anderem auch das Apartheid Museum, in welchem die Geschichte der Apartheid in Südafrika dokumentiert wird. Eine Besonderheit ist die Tatsache, dass dieses Museum das einzige ist, welches ausschließlich die Apartheid thematisiert.

Nach dem Ende der Apartheid in Südafrika im Jahre 1994 und der anschließenden Aufarbeitung des Themas, plante man die Errichtung des Museums und im Jahre 2001 wurde es schließlich eingeweiht. Das Museum befindet sich in direkter Nähe zur Gold Reef City, einem riesigen Themenpark und Vergnügungskomplex und lässt sich somit ganz wunderbar mit den vielen anderen Attraktionen der Stadt verbinden.
Das Apartheidmuseum ist das weltweit einzige Museum dieser Art. In diesem Museum wird die Geschichte der Apartheid, einer Rassentrennung in Südafrika, wieder gespiegelt. Die Rassentrennung verfolgte die Geschichte Südafrikas über viele Jahre hinweg und forderte viele Todesopfer, die man aufgrund mehrere Revolutionen und Aufstände zu beklagen hatte. Der bekannteste Aufstand wurde im Township Soweto ausgeübt.

In dem Apartheidmuseum erfährt man alles über die Apartheid beziehungsweise Rassentrennung. Aufgrund von Bildern, Texten, Schriften und Filmen wird diese dargestellt. Das Museum eröffnete 2001 seine Pforten und liegt neben dem Freizeitpark Gold Reef City.
Lesedi ist ein Dorf, welches inmitten des Buschlandes der Magaliesberge liegt. Die Magaliesberge liegen unweit von Johannesburg, etwa eine Stunde entfernt. Lesedi ist ein sehr kulturelles Dorf, denn hier leben vier Volksgruppen sozusagen unter einem Dach. Dazu gehören die Pedi, Basuthu, Zulu und Xhosa. Sie leben noch getreu ihrer traditionellen Stämme. Auch Touristen können hier übernachten und das traditionelle Dorf hautnah erleben. Mehrere Hütten stehen dafür zur Verfügung, die jedoch dem westlichen Standard angepasst wurden, um es den Touristen angenehmer zu machen. Jeder Tourist übernachtet auf Betten und findet auch fließendes Wasser vor.
Das Township Soweto zählt zu den bekanntesten Townships in Südafrika. Als Township bezeichnet man eine Wohnsiedlung für die farbige oder indische Bevölkerung. Auch heute noch, findet man viele Townships in Südafrika, Soweto ist eines davon. Soweto steht für South Western Townships und wurde ursprünglich 1963 als Zusammenschluss zahlreicher verschiedener Townships gegründet. Viele Jahre lang war Soweto sogar eine eigenständige Stadt, seit ein paar Jahren, um es genau zu sagen seit 2002 gehört es jedoch zur Stadt Johannesburg.

Das Township Soweto liegt etwa 12 Kilometer von Johannesburg entfernt, genau Einwohnerzahlen gibt es nicht. Schätzungen zufolge sollen jedoch weit über drei Millionen in dem Township leben und das auf nur wenigen, reichlich 100 Quadratkilometern. Eine beängstigende Situation, woran man gar nicht denken mag. Auch heute noch besteht Soweto aus vielen verschiedenen Townships, ungefähr 30 Stück in der Anzahl. Darunter gehören zum Beispiel Naledi, Orlando, Mofolo, Snake Park, Zola und Zondi. Bekannt wurde Soweto vor allem durch den großen Aufstand, der dort im Jahr 1976 herrschte. Mehrere Protestaktionen gegen die rassistische Bildungspolitik folgten und forderte leider zahlreiche Todesopfer.

Der Aufstand wurde hauptsächlich von Schülern erprobt, deshalb wird er auch als Schüleraufstand bezeichnet. Heute besteht die Bevölkerung fast ausschließlich aus Farbigen, welche sämtliche Sprachen sprechen, die in Südafrika anerkannt sind. Auch viele Touristen interessieren sich sehr für das Township Soweto, deshalb verlaufen sich auch immer mehr Urlauber in diese Region. Jedoch sollte man stets Vorsicht walten lassen. Während einige Viertel im Township Soweto als sehr sicher gelten, sogar zu den sichersten Orten in ganz Johannesburg, sind andere von schwerer und harter Kriminalität geprägt. Vor allem diese, wo nur ärmere Leute hausen und wohnen. Diese gelten zu den gefährlichsten Orten weltweit. Um sich vor der aufsteigenden Kriminalität zu schützen, haben sich mehrere Nachbarschaften miteinander organisiert.
Die Bourkes Luck Potholes sind eine Felsformation an der Panorama Route von Südafrika. Hier können sich die Urlauber begeistern lassen und können die zahlreichen Panorama Bilder sehen. Schließlich bekommt der Urlauber hier einen Einblick auf die Felsen in dem Land und kann sich von dem Ausblick begeistern lassen. An einer Einmündung liegen diese Felsen, durch denen fließendes Wasser fließt.

Durch die verschiedenen Auswachsungen gehen die Bewegungen insbesondere durch die Felsen. Gerade dieser Ausblick begeistert heute immer mehr Urlauber. Schließlich ist auch das Felsgestein hier geschliffen, sodass jeder einen wundervollen Ausblick genießen kann. Daher gilt dies als eine sehr bekannte Möglichkeit in dem Land.
Die Three Rondavels ist eine bekannte Felslandschaft in Südafrika. Kurz hinter dem Lowveld Point liegt die Landschaft die heute viele Touristen begeistert. Der Blick auf die einzelnen Felsen und auf die Landschaft an sich ist sehr empfehlenswert. Daher wird das Three Rondavels auch als Sehenswürdigkeit von vielen Touristen gesehen. Die afrikanische Aussicht ist sehr traditionell. Daher bietet dieser Punkt auch einen Mittelpunkt des Landes und ist für Urlauber immer einsichtig. Den Three Rondavels sollte jeder einmal besuchen und sollte sich einen bleibenden Eindruck verschaffen. Denn solche Felslandschaften gibt es nur in Südafrika. Ein Besuch hier ist immer empfehlenswert.
An der Ostküste Südafrikas findet man den iSimangaliso-Wetland-Park. Dieser ist ein Nationalpark, welcher die Feuchtgebiete von Mapelane bis zur Sodwana-Bucht umfasst. In dem Nationalpark gibt es einige kleine Schutzgebiete. In dem Nationalpark findet man zudem auch sehr viele Tiere, wie beispielsweise Krokodile und Flusspferde. Außerdem gibt es dort auch einige Vögel und sehr viele Amphibien.

In dem Park findet man zudem den St-Lucia-See. Dieser ist sehr groß und auf der Meeresseite des Parks kann man Buckelwale sehen. Daher ist der Park sehr naturbelassen und sieht daher sehr schön aus. An dem langen Küstenstreifen findet man zudem die zweithöchsten, bewaldeten Sanddünen der Welt.
Bilder:
Die Drakensberge sind mit 3.482 Metern das höchste Gebirge des südlichen Afrikas. Die 2000 zum Weltkultur- sowie Weltnaturerbe erklärten Berge sind heute teilweise südafrikanischer Nationalpark. Sie erstrecken sich über 1.000 Kilometer vom Binnenhochland Südafrikas bis zur Provinz Ostkap.

Das Gebirge entstand vor ca. 180 Millionen Jahren im Jura durch vulkanische Aktivitäten. Die zerklüfteten und von Schulchten durchzogenen Berge sind das Resultat von Auswaschungen und Plattenverschiebungen. Zahllose Darstellung und Höhlenmalerei der Urvölker Afrikas machen die Berge zu einer hochinteressanten Fundstätte für Archäologen. In gut 600 verschiedenen Fundstätten wurden 35.000 Malereien registriert.

Der Royal Natal Nationalpark ist eine der schönsten und spektakulärsten Sehenswürdigkeiten innerhalb Afrikas. In dem Park kann man unter anderem eine einige Kilometer lange und sehr hohe Felswand finden. Diese liegt zwischen Sentinel und Eastern Buttress. Es gibt einen Fluss in diesem Nationalpark, welcher sich circa 900 Meter tief ergießt. Dabei gibt es allerdings fünf Stufen. Wenn man Wanderungen machen möchte und dabei verschiedene Schwierigkeitsgrade haben möchte ist der Royal Natal Nationalpark genau das Richtige. Es gibt zudem auch einige Berge dort, die man besteigen kann, wie beispielsweise der Berg Mont Aux Sources, welcher sehr schön zu besteigen ist.

Bilder:
Die Drakensberge sind mit 3.482 Metern das höchste Gebirge des südlichen Afrikas. Die 2000 zum Weltkultur- sowie Weltnaturerbe erklärten Berge sind heute teilweise südafrikanischer Nationalpark. Sie erstrecken sich über 1.000 Kilometer vom Binnenhochland Südafrikas bis zur Provinz Ostkap.

Das Gebirge entstand vor ca. 180 Millionen Jahren im Jura durch vulkanische Aktivitäten. Die zerklüfteten und von Schulchten durchzogenen Berge sind das Resultat von Auswaschungen und Plattenverschiebungen. Zahllose Darstellung und Höhlenmalerei der Urvölker Afrikas machen die Berge zu einer hochinteressanten Fundstätte für Archäologen. In gut 600 verschiedenen Fundstätten wurden 35.000 Malereien registriert.
Die südafrikanischen Drakensberge sind bekannt für ihre Felsmalereien. Sie finden sich in fast jeder Höhle und unter fast jedem Felsüberhang. Diese Felsmalereien entstanden über einen langen Zeitraum hinweg. Die Jüngsten sind etwa 300 Jahre alt, man hat aber auch Pigmentschichten gefunden die etwa 4000 Jahre alt sind. Beachtenswert an diesen Felsmalereien ist, dass sie alle einer einzigen Kultur, nämlich der Kultur der San zuzurechnen sind. Die Felsmalereien finden sich an rituellen Stätten auch deutet die Beimischung von Antilopenblut zu den Pigmenten auf spirituellen Charakter hin. Die Bilder spiegeln die Verknüpfung von Mythos, Ritual und Landschaft in der Kultur der San.

Die Wasserfälle in Südafrika sind einer der beliebtesten überhaupt. Hier reisen immer mehr Touristen hin und wollen sich von den zahlreichen Angeboten begeistern lassen. Schließlich sind die Wasserfälle immer von einer schönen Landschaft umgeben und auch die Felsen hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Daher sollte jeder diese Wasserfälle besuchen damit er sich einen bleibenden Eindruck von dem schönen Land verschaffen kann.

Somit kann man sagen, dass die Wasserfälle wirklich einer der beliebtesten Touristenattraktionen sind, die heute immer gerne besucht werden. Empfehlenswert ist ein Besuch auf jeden Fall. Denn die Wasserfälle sind wirklich sehr interessant anzusehen und bieten eine optimale Kulisse.

Das Kap der Guten Hoffnung ist von Kapstadt aus gut zu erreichen. Keine 45 Kilometer südlich davon gelegen bietet es, neben historischem Flair, ein beeindruckendes Naturschauspiel. Die ehemals für die Schifffahrt so gefährlichen Felsformationen, die sich im Wasser bis an den Horizont erstrecken, werden zur Ebbe stellenweise vollkommen sichtbar. Zahlreiche Schiffe fielen ihnen zum Opfer, noch heute bezeugen viele Wracks auf dem Meeresgrund von diesen Gefahren. Die Namensherkunft des Kaps ist umstritten, es wird vermutet, dass der Name von der Hoffnung herrührt, endlich einen Seehandelsweg nach Indien gefunden zu haben.
Der Hafen in Kapstadt ist bei Touristen ein beliebter Anlaufpunkt. Besonders sehenswert ist dort die Victoria und Alfred Waterfront. So wird ein Hafen- und Werftviertel am historischen Hafenbecken, dass restauriert wurde, bezeichnet. Die beiden alten Hafenbecken wurden bereits in den Jahren 1905 und 1870 in Betrieb genommen.

Ihre Namensgebung verdanken sie Königin Victoria von England sowie ihrem Sohn Alfred.Dieser legte während einer Südafrikareise im Jahre 1860 den Grundstein für die Mauer, die als Wellenbrecher vor dem Hafen errichtet wurde. Die Restauration der Victoria and Alfred Waterfront wurde relativ getreu den alten Bauplänen vorgenommen. Man hat während eines Besuches das Gefühl, man wurde in eine andere Zeit versetzt.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Im südlichen Afrika gilt Johannesburg als die größte Metropole und hat über 3,8 Millionen Einwohner. Gegründet im 18. Jahrhundert als Goldgräberstadt sind die meisten Bürger von Johannesburg nun in die Vororte gezogen. Da Hauptleben findet ebenfalls in den Vororten statt. Die Stadt dient als Punkt für die Flüge nach Kapstadt oder Durban. Man kann auch ohne Probleme in de Pilansberg National Park und den Kruger Nationalpark fliegen. Für die hungrigen Touristen nach Fossilien und Geschichte gibt es die Sterkfonstein-Höhlen. Dort kann man sehr viele Fossilien entdecken und bestaunen. Das älteste Skelett einer Gattung wurde dort gefunden und man kann es den „King von Taung“ dort in einem Besucherzentrum besichtigen. In Golf Reef City, südlich gelegen der Innenstadt, um den alten Schacht Nr. 14 ist ein großer Vergnügungskomplex entstanden.

In dem Themenpark kann man in das Leben der Grubenarbeiter aus längst vergessener Zeit eintauchen, denn man kann die Minen in über 200Meter Tiefe besichtigen. Um einen kompletten Blick auf das schöne Johannesburg zu haben, kann man auf das höchste Haus, das Carlton Centre gehen. Es ist rund 220 Meter hoch und hat 50 Etagen. In Newton gibt es ein altes ehemaliges Marktgebäude, welches heute als Market Theatre genutzt wird von der Bevölkerung. Weiter in diesen Komplex findet man auch Das Museum Africa. Für den Touristen sehr attraktiv findet am Sonntagmorgen auch ein Flohmarkt dort statt. Unter dem Dach des Marktgebäudes findet man drei Theater.

Für den Partybegeisterten findet man auch einen Jazzclub sowie Restaurants und Bars dort. Zwei Galerien sind dort auch beheimatet. Auch ist es möglich, mit organisierten Führungen einige Stadtteile von Johannesburg zu besichtigen. Johannesburg hat sehr viele Flughäfen, welche alle für andere Zwecke dienen soll. Der Hauptpunkt ist der „Flughafen Johannesburg“ und heisst offiziell „O R Tambo International Airport“ und wurde im Jahre 1952 erbaut als Jan-Smuts Flughafen.
Die offizielle Hauptstadt von Südafrika ist Pretoria vor den Toren von Johannesburg. Pretoria besitzt ein sehr fruchtbares Tal, welches von den Magaliesbergen umgeben ist und etwa 1.300 Meter über den Meeresspiegel liegt. Durch das subtropische Klima ist es warm und durch den Berg geschützt. Leider wurde durch die Burenkriege Pretoria sehr in Mitleidenschaft gezogen. Dies geschah im Ende des 18.Jahrhunderts und endete alles am Anfang des 19. Jahrhunderts. Die Friedensverhandlungen fanden damals im Melrose House statt, welches noch heute steht.

Der Church Square liegt im historischen Zentrum und in der Mitte des Platzes steht der ehemalige Präsident Paul Kruger. Umgeben ist der Platz von weiteren architektonischen und historischen Sehenswürdigkeiten. Die berühmten Gerichtsverhandlungen fanden um 1963 im Justiesiepaleis statt. Weiter findet man das Old Capitol Theatre, das Hoofposkantor und das alte Rathaus wieder. Nordöstlich gelegen in Pretoria liegt das Union Buildings, aus Sandstein um 1910 erbaut. Dort wurde Nelson Mandela als erster schwarzer Präsident vereidigt. Die Alleen in Pretoria sind durch den hawaiianischen Jacaranda Bäumen sehenswert und haben eine malvenfarbene Blüte ab Oktober.

Etwas außerhalb von Pretoria kann man den Zoo, der weltweit der größte seiner Art ist ,und einen botanischen Garten besuchen und den Meteoritenkrater. Der Zoo beherbergt mehr als 140 Säugetiere und über 320 Vogelarten. Reptilien und ein großes Aquarium haben ihr eigenes Haus. Die Residenz von früheren Präsidenten Paul Kruger ist ein Museum und das Transvall-Museum muss man gesehen haben. Pretoria hat drei Forts auf dem Gelände des Voorrekkerdenkmals, welche man gesehen haben muss wie auch das geologische Museum. An Nature Reserve kann man das Onderstepoort und das Wonderboom besuchen. Dort werden garantiert auch Fahrten mit einem Führer angeboten. Dieses Angebot sollte man auf jeden Fall auch nutzen. Das South African Bank ist ein circa 150 Meter hohes Gebäude aus reflektierendem Glas und Rustenburger Granit. Leider ist der Zugang für Touristen gesperrt aber schon alleine der Blick auf das Gebäude ist wunderbar.
Im Jahre 1963 kam der Zusammenschluss von vielen Townships (Wohnsiedlungen), die sich im Südwesten von Johannesburg befanden. Soweto gehört allerdings seit 2002 zu Johannesburg. Soweto gilt auch als bevölkerungsreichste Stadt vom südlichen Teil Afrikas. Nach Soweto reisen, ist eigentlich das ganze Jahr möglich, die wärmsten Temperaturen kann man in den Monaten Dezember bis Februar erleben, in den Monaten von Juni bis August fallen die wenigsten Niederschläge. Sehenswert in Soweto sind die beiden Museen Hector Pieterson und das Mandela House Museum. Soweto zeigt sich auch bei Nacht von einer ganz anderen Seite, besonders auf den Campingplätzen. Auch das Nachtleben ist lobenswert in Soweto.
Ort der aufgehenden Sonne wird Mpumalanga auch in der Sprache der Einheimischen genannt und dies ist sicher keine Übertreibung. Inmitten in einer der wohl schönsten landschaftlichen Regionen Südafrikas liegt diese Provinz im Nordosten des Landes. Unzählige Naturparks wie der Krüger Nationalpark oder auch Lydenburg Nature Reserve, Ohrigstad Nature Reserve und noch andere liegen in dieser Provinz und bieten den Besuchern eine Vielfalt an Tieren, aber auch landschaftliche Höhepunkte. Die immergrünen Berge an der Großen Randstufe laden zum Wandern ein genauso wie die Erkundung der Drakensberge die sich mächtig in den Himmel aufragen. Unvergessliche Tage warten auf Sie in der Provinz Mpumalanga.
St. Lucia heißt nicht nur eine der bekanntesten Karibikinseln, sondern ist auch der Name eines der schönsten Naturparks in Südafrika. Im Norden des Landes an der Grenze zu Mocambique gelegen umfasst der St. Lucia Wetland Park eine Fläche von 330000 Hektar und den Mittelpunkt des Parks bildet der Lake St. Lucia. Sie finden hier einzigartige Biotope, zahlreiche Lagunen, Mangoven und Sümpfe sowie subtropischen Küstenwald.

Durch den Zusammenfluss von See- und Süßwasser gibt es hier ein reichhaltiges Nahrungsangebot für eine Vielzahl von Fischen, Vögeln und anderen Tieren. Sie finden hier mit Abstand die meisten Krokodile im Vergleich zu anderen südafrikanischen Parks und werden Zeuge von atemberaubenden Schauspielen der Tierwelt.
Bilder:
Durban liegt an der Ostküste Südafrikas und ist die zweitgrößte Stadt des Landes. Gleichzeitig ist Durban der bedeutendste und größte Ferienort des ganzen Landes und reichhaltig an zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Erlebnismöglichkeiten. Empfehlenswert und äußerst beeindruckend ist der große Hafen von Durban.

Des weiteren ist die Stadt bekannt für die größte Moschee der Südhalbkugel und auch für das Bat-Centre, ein Kulturzentrum direkt am Hafen gelegen. Durban lockt seine Besucher auch mit unzähligen Möglichkeiten an Wassersport und Wellenreiten und Kitesurfen sind nur einige Beispiele von vielen Angeboten. Weiter bietet Durban eine gigantische Vielfalt an Geschäften und so kommt auch jedermann beim Shoppen voll auf seine Kosten.
Malealea
In der südafrikanischen Region Cacadu District Municipalty, deren Hauptstadt Port Elizabeth ist, befindet sich die kleine beschauliche Stadt Addo. Diese gehört zur Provinz Ostkap und beheimatet knapp 2.000 Menschen. Trotz der Abgeschiedenheit und der eher ländlich geprägten Gegend kommen jedes Jahr zahlreiche Besucher in die Gegend.

Dafür verantwortlich ist der beeindruckende Addo-Elefanten-Nationalpark, welcher unweit der Kleinstadt liegt. Das Reservat existiert bereits seit 1931, damals wurde es zum Schutz der letzten 11 noch in dem Gebiet lebenden Elefanten eingerichtet. Die Population der Dickhäuter war auf Grund der Elfenbeinjagd so stark zurückgegangen. Aber hier können nicht nur Elefanten beobachtet werden sondern auch Büffel, Antilopen, Zebras, Hyänen, Nashörner und Leoparden.
Feiern kann man überall, aber in Afrika gilt Kapstadt als Feierhochburg und die Freundlichkeit der Menschen lädt geradezu dazu ein. Deshalb wird Kapstadt auch in einen Zug mit Rio, San Francisco aber auch mit Sydney genannt. Die Luft vom Ozean lässt das Herz höher schlagen und gilt als gesund. Pflicht in Kapstadt ist auf jeden Fall das Besteigen des Tafelberges, das Wahrzeichen dieser Stadt. Von dort aus kann man die ganze Stadt sehen. Von dort aus kann man das unruhige Meer beobachten, welches auch das Kap der Stürme heißt.

Die Temperaturschwankungen sind nicht erheblich, sodass es fast das ganze Jahr über sehr warm ist und man es immer genießen kann. Besiedelt wurde das Gebiet um 1652 von den Niederländern, die an der Tafelbucht anlegten. Besichtigen kann man das Hafenviertel Victoria & Alfred Waterfront mit seinen Boutiquen und Restaurants. Museen wie das Nobel Square oder dem Two Oceans Aquarium sind im victorianischen Teil zu Hause. Das älteste Gebäude, das Castle of Good Hope, findet man in der Innenstadt und wurde im 16. Jahrhundert erbaut. Vergnügen kann man sich auf der Long Street mit seinen Kneipen und Restaurants sowie einige Nachtclubs. Dies gilt als sehr beliebte Vergnügungsmeile in Kapstadt. Besuchen sollte man auch auf jeden Fall das Weltkulturerbe Robben Island.

Dies ist eine Gefängnisinsel bei Kapstadt, wo auch Nelson Mandela in Haft saß. Fast ausschließlich vom Tourismus leben, sind die Vororte Camps Bay und Clifton. Dort findet man wunderbare Strände und den Blouberstrand können Wassersportler nutzen. 1914 wollte man eine Flora unter Schutz stellen und so wurde der Botanische Garten Kirstenbosch am Fusse des Tafelberges erschaffen. Man sollte auch die Century Citty besuchen. Dort findet man Themenparks wie das Ratanga-Junction oder den Canal walk. Dies bietet über 400 Geschäfte an und ein Kinozentrum. Es besteht auch die Möglichkeit dort ein Hotel zu buchen, um direkt von dort aus Kapstadt zu entdecken.
Port Elizabeth ist eine traumhafte Stadt an der Ostküste Südafrikas und besticht vor allem durch die wunderschöne Natur und eine phantastisches Panorama. Zudem bietet die Stand wahrliche Traumstrände und ist deshalb ein Paradies für Wassersportler. Hervorragende Segel- und Surfmöglichkeiten, aber auch eine herrliche Unterwasserwelt locken den Touristen an. Aber auch die Stadt hat interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten.

Vom Campanile, einem über 50m hohen Aussichtsturm hat man einen grandiosen Überblick über Port Elizabeth und die Reize und Schönheiten dieser Stadt. Hier werden Ihnen alle Annehmlichkeiten die Sie von einem erholsamen Urlaub erwarten, reichhaltig angeboten und eine perfekte Erholung in Traumlage ist Ihnen sicher.
Bilder:
Die Kaphalbinsel umfasst die Küste zwischen Kapstadt und dem Kap der Guten Hoffnung. Insgesamt hat sie ungefähr eine Strecke von 35 Kilometern. Geteilt wird die Kaphalbinsel von einer aufsehenerregenden Bergkette, zu  der auch der Tafelberg und die zwölf Apostel gehören . Neben wunderbaren Straßen an der Küste mit herrlichen Aussichten bietet die Kaphalbinsel aber auch Bergpässe und Schluchten, die sehr sehenswert sind. Die für die Region typische, interessante Flora lässt sich vor allem am Cape Floral Kingdom bewundern. Auch die Strände der Kaphalbinsel laden zum Verweilen ein, denn es gibt immer noch einsame, aber wunderschöne Strände in den kleinen Buchten der Halbinsel zu entdecken.
Bilder:
Die Provinz Stellenbosch befindet sich im Süden von Afrika. Sie ist nach Kapstadt die älteste Siedlung in der Gegend. Stellenbosch ist umgeben von Bergen und in den Tälern kommt das fruchtbare zum Einsatz. Durch das fruchtbare Land ist auch der Weinanbau sehr erfolgreich in der Landwirtschaft. Vom Klima hat Stellenbosch den Vorteil, das es eher geschützt liegt und auch die Niederschläge sehr gering sind.

Stellenbosch zeigt noch sehr viel aus der alten Geschichte, denn es sind auch noch viele Häuser aus der Ostindien-Kompanie erhalten geblieben. Vier von den schönsten Häusern wurden als das Dorp Museum zusammengefasst. Im Osten von Stellenbosch befindet sich die älteste niederländische – reformierte Kirche, die durch die strahlend weiße Fassade hervorsticht.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Südafrika
Im äußersten Süden des Schwarzen Kontinents liegt das wohl gegensätzlichste und vielseitigste Land Afrikas. Hier leben Überfluss und Armut Tür an Tür, die modernen, luxuriösen Ferienresorts und die Wellblechhütten der armen Bevölkerung stehen nicht nur quasi nebeneinander sondern auch im krassen Gegensatz zueinander. Mit 30 Mio. Schwarzen, 5 Mio. Weißen, 4 Mio. Farbigen und einer Mio. Menschen indischer Herkunft ist Südafrika so vielschichtig wie kaum ein anderes Land und deshalb auch reich an Sprachen und Kultur.
Aber auch landschaftlich wird hier einiges geboten, ob nun weite, wellige Hochflächen, zerklüftete Felsküsten, traumhafte Sandstrände, wüstenartige Trockengebiete oder schroffe Gebirge. In den zahlreichen Nationalparks und Wildreservaten wie dem Kruger Nationalpark, Table-Mountain Nationalpark, Augrabies-Falls Nationalpark oder auch dem Golden-Gate-Highlands Nationalpark, kann man die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt erleben und bestaunen. Daneben gilt es in den pulsierenden Städten wie Kapstadt oder Johannesburg zahllose Sehenswürdigkeiten und Museen zu entdecken. In Pretoria, der Hauptstadt Südafrikas gehört die City Hall, der Justizpalast, die Union Buildings und das Sammy Marks Museum zu den Must-Sees.
Höhepunkt vieler Südafrika Rundreisen und eine weitere wichtige Stadt Südafrikas ist die Millionenmetropole Kapstadt, sie ist wohl auch die bekannteste südafrikanische Stadt, ihre Wahrzeichen ist der Tafelberg, welcher sich majestätisch hinter der Stadt erhebt. Die größte Metropolregion Südafrikas bildet allerdings Johannesburg, hier befindet sich die gern besuchte und sogenannte „Cradle of Humankind“, die „Wiege der Menschheit“. Um Safari und Stadtbesichtigung gekonnt mit natürlichen Sehenswürdigkeiten und einem erholsamen Tag am Strand perfekt zu kombinieren, ist eine Rundreise durch Südafrika die beste Variante.
beste Reisezeit:
Frühjahr und Herbst
 

Klima:
Es herrscht ein subtropisch bis mediterranes Klima mit zum Teil sehr warmen Sommern und milden Wintern. Der Sommer dauert von November bis Februar, der Winter von Mai bis September.
Einreise:
mit einem Reisepass der über die Reise hinaus noch mindestens 30 Tage gültig ist. Bei der Einreise wird nach Vorlage eines gültigen Reisedokuments und eines Rückflugtickets eine Aufenthaltsgenehmigung für 90 Tage ausgestellt.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/SuedafrikaSicherheit.html


Impfempfehlungen:
Eine Auffrischung der Standardimpfungen wird empfohlen, zudem ist eine Impfung zum Schutz vor Hepatitis A vorgeschrieben.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/SuedafrikaSicherheit.html

Währung:
1 Rand = 100 Cents
 

Flugdauer:
ca. 12 Stunden (nonstop)
 

Ortszeit:
MEZ +1 (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +0h 


Gut zu wissen:
Südafrika ist eine sogenannte Regenbogennation, es herrscht eine große ethnische Vielfalt. Die Townships der großen Städte sollte man niemals allein besuchen sondern nur mit einem Ortskundigen. Nacktbaden ist in Südafrika strafbar.

Weitere Reisen zum Reiseland Südafrika finden Sie unter Südafrika Rundreise oder auf unserer Themaseite unter Rundreise Südafrika


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Weitere Reisen zum Reiseland Südafrika finden Sie unter Südafrika Rundreisen oder auf unserer Themaseite unter Rundreise Südafrika
Bilder:
Lesotho
Das Königreich Lesotho ist gerade einmal so groß wie die Bundesländer Berlin und Brandenburg zusammen und dennoch ist es unglaublich vielfältig und für Reisende äußerst interessant. Lesotho bedeutet übersetz „Land der Sotho sprechenden Menschen“. Spitznamen des Landes sind beispielsweise „Königreich der Berge“ oder häufiger noch „Königreich im Himmel“. Letzterer bezieht sich auf die Tatsache, dass Lesotho das einzige Land der Erde ist, bei welchem die gesamte Staatsfläche über 1000 Meter liegt.
Zudem beheimatet das gebirgige Königreich die höchste Erhebung der Drakensberge, den Thabana Ntlenyana mit einer Höhe von 3482 Metern. Mit dieser Höhe ist der Thabana Ntlenyana zudem der höchste Berg südlich des Kilimandscharo. In den traumhaften Gebirgslandschaften lässt es sich herrlich Wandern und auch Fahrradtouren oder Reitausflüge sind keine Seltenheit. Die Hauptstadt dieses paradiesischen Fleckchens Erde ist Maseru. Sie befindet sich im Norden des Landes und beheimatet knapp 200.000 Einwohner, sowie den königlichen Palast und den historischen Friedhof. Auch der Süden Lesothos ist touristisch gut erschlossen. Hier werden unter anderem Wanderungen und Ausflüge zu den Metlejoeng-Höhlen, den Dinosaurierfußabdrücken bei Moyeni und Maphitseng und dem versteinerten Wald am Taaba-Ts’oeu-Berg angeboten.
Lesotho wird vollständig von Südafrika umgeben, deshalb werden Reisen nach Lesotho auch oft mit einem Aufenthalt in Südafrika kombiniert. Und auch Länderkombinationen zwischen Südafrika, Lesotho und Swasiland sind sehr beliebt.
Bilder:
Swasiland
Das unabhängige Königreich Swasiland ist der zweitkleinste Staat des afrikanischen Festlandes. Der Staat ist fast vollständig von Südafrika umgeben, nur im Osten grenzt es an Mosambik. Auf Grund seiner Größe und seinem weitaus bekannteren Nachbarn Südafrika wird das Land von Reisenden sehr oft übersehen, dennoch lohnt sich ein Besuch dieses traumhaften Königreiches, welches trotz seiner geringen Ausdehnung, eine immense Vielfalt zu bieten hat. Besonders in kultureller und landschaftlicher Hinsicht braucht Swasiland den Vergleich mit anderen afrikanischen Staaten nicht zu fürchten.
Eine der größten Attraktionen des Landes ist das Ezulwini-Tal, dieses beherbergt eine ganze Fülle an touristischen Attraktionen, beispielsweise einen Golfplatz, ein Spielkasino, ein Fitnessstudio sowie eine heiße Mineralquelle. Im Norden des Ezulwini-Tals befindet sich die Hauptstadt von Swasiland, Mbabane. Diese bietet ihren Besucher zahlreiche Möglichkeiten zum Einkaufen, besonders zum Einkaufen von einheimischen Produkten. Die großen Malls der Stadt sind dabei nur eine Möglichkeit, eine andere ist der Ezulweni-Markt, er ist einer der größten Märkte in ganz Afrika. Auch die Hauptstraße Allister Miller ist einen Besuch wert, sie wurde benannt nach dem ersten Europäer der in Swasiland geboren wurde.
Weitere Attraktionen des Landes sind die 5 eindrucksvollen Nationalpark, in denen Besucher Safaris und Tierbeobachtungen unternehmen können. Besonders belibt sind Reisen nach Swasiland in Kombination mit anderen Länder des südlichen Afrikas, alle voran Mosambik, Südafrika und Lesotho.

Beliebte verwandte Reisen:

Abenteuer am Kap und Inselparadies Mauritius
Südafrika/Mauritius Rundreise
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
Rundreise inklusive Baden
18 Tage Rundreise durch Südafrika
ab 2.399 € pro Person
Exklusive Erlebnisse
Südafrika Rundreise
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
12 Tage Rundreise durch Südafrika
ab 1.599 € pro Person
Berg-Lodge & Traumstrände
Südafrika/Mauritius Rundreise
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
Rundreise inklusive Baden
14 Tage Rundreise durch Südafrika
ab 2.299 € pro Person
Namibia und Südafrika kombiniert
Namibia/Südafrika Rundreise
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
20 Tage Rundreise durch Südafrika
ab 2.755 € pro Person