Inklusive Flug
  • 11-tägige Busrundreise durch Polen & Russland
  • Mittelklassehotels mit Halbpension
  • Authentische Einbilcke in die Geschichte der Region
auf Anfrage
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Das ehemalige deutsche West- und Ostpreußen ist eine weitgehend historische, kulturelle und auch topographische Einheit. Als Siedlungs- und Kolonialisierungsgebiet wurde es nach den Kreuzzügen den 'beschäftigungslosen' Rittern des Deutschen Ordens überlassen. Es entwickelte sich ein Ordensstaat, der in ständigen Grenzstreitigkeiten mit seinen Nachbarn stand. Eine heute objektivere Geschichtsschreibung versucht diesen 'multikulturellen' Zustand West- und Ostpreußens wahrheitsgemäßer darzustellen, als dies noch bis vor kurzem - je nach Standpunkt 'pro-deutsch' oder 'pro-slawisch' - möglich war. Dieses Gebiet, heute aufgeteilt zwischen Polen und Russland, hat in vielem die Bedeutung eines Paradigmas. Insbesondere der russische Teil Ostpreußens mit der Hauptstadt Königsberg (Kaliningrad) symbolisiert sowohl die Problematik der vertriebenen deutschen Bewohner, denen selbst der Besuch ihrer alten Heimat über Jahrzehnte verwehrt blieb, als auch das Problem der Integration in die erweiterte EU, in der sich das Kaliningrader Gebiet heute als russische Insel wiederfindet. Unsere Tour ergibt eine umfassende Zusammenschau, die uns eine Analyse und Beurteilung auch der neuen historischen Entwicklung in Ostpreußen erlaubt. Doch wir wollen uns nicht nur mit dem komplexen, über Jahrhunderte entstandenen, politischen Problemkreis beschäftigen, sondern auch die einmalige landschaftliche Schönheit dieses Gebietes genießen. An manchen Orten wird es uns so vorkommen, als wäre die Zeit irgendwann einmal stehengeblieben. Eine außergewöhnliche Reise auf den Spuren deutscher Geschichte kombiniert mit den wichtigsten kulturellen Sehenswürdigkeiten.
1. Tag: DI Anreise - Danzig
Linienflug von Frankfurt mit LUFTHANSA nach Danzig. Treffen mit der Reiseleitung am Flughafen und Transfer zum ****Hotel. Gelegenheit für einen ersten individuellen Bummel durch die herrliche Altstadt.
2. Tag: MI Marienburg - Frauenburg
Fahrt nach Malbork (dt. Marienburg) und Besuch der Marienburg, einst Sitz der Hochmeister des Deutschen Ritterordens und bis ins 13 Jh. mächtigste Festungsanlage Europas. Die Backsteinburg ist ein Meisterwerk spätgotischer Baukunst, die aufgrund ihres historischen Wertes zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde. Ausführliche Besichtigung der Burganlage, die sich im Laufe der Jahrhunderte von der Trutzburg der Deutschritter zum Stützpunkt polnischer Könige bis hin zur Kaserne unter preußischer Herrschaft entwickelt hat. Anschließend Weiterfahrt nach Frombork (dt. Frauenburg) mit Besuch des Doms, in der Kopernikus als Domherr in der ersten Hälfte des 16. Jh. wirkte und mit seinen Thesen zur Astronomie das mittelalterliche Weltbild revolutionierte. Danach fahren wir nach Kadyny (dt. Kadinen) und beziehen unser besonderes Hotel. Ein ehemaliges deutsches Gutshaus, dessen Bau man um 1720 begann und Kaiser Wilhelm 1899 zu seiner Sommerresidenz ausbauen ließ. Eine Nacht in einem Schloss erwartet uns.
FA
3. Tag: DO Kadinen - Kaliningrad
Fahrt über die Grenze in das Kaliningrader Gebiet. Erledigung der Visaformalitäten und Weiterfahrt nach Kaliningrad, dem ehemaligen Königsberg. Check-In in unserem ***Hotel (3 Nächte). Am Nachmittag Besichtigung der beiderseits des Pregel gelegenen, ehemaligen ostpreußischen Hauptstadt. Wir sehen den Dom, das Grabmal Immanuel Kants, das Bernstein-Museum, die Börse, die Luisenkirche und die alten Festungsanlagen mit deren Stadttoren. Zum Abschluss des Tages besuchen wir das Museum 'Friedländer Tor', welches uns mit der Geschichte der Stadt Königsberg vertraut macht.
FA
4. Tag: FR Bernsteinküste
Tagesausflug an die Bernsteinküste. Zunächst fahren wir nach Baltijsk (dt. Pillau), heute ein Stützpunkt der russischen Ostseeflotte, weshalb wir eine Sondergenehmigung benötigen. Stadtbesichtigung mit dem alten Wasserturm, der Marienkirche (ehem. reformierte Kirche), dem Amtsgericht (Marinemuseum), dem Jungengymnasium (Matrosenclub), der Zitadelle und dem romantischen Leuchtturm (32m hoch). Am Nachmittag Fahrt nach Jantarny (dt. Palmnicken), bekannt als der einzige Ort auf der Erde, wo Bernstein im Tagebau gewonnen wird. Wir besichtigen eine private Bernsteinmanufaktur und fahren zurück nach Kaliningrad.
FA
5. Tag: SA Kurische Nehrung
Fahrt auf die Kurische Nehrung, einem Landstrich, der das Kurische Haff von der Ostsee trennt und nur 100 km lang ist und vor allem durch großartige Landschaftsbilder begeistert. Sie besteht ausschließlich aus Sand und riesigen Wanderdünen. Erst in der zweiten Hälfte des 19. Jh. gelang es, die Dünen mittels Bepflanzung zu stabilisieren, nachdem sie immer wieder ganze Orte unter sich begruben. Von der höchsten Düne haben wir bei schönem Wetter ein Panoramablick über die Ostsee, das Haff und die Nehrung. Wir besuchen die weltweit älteste Vogelwarte, die 1901 von Johannes Thinemann in Rossitten gegründet wurde. Weiterfahrt nach Swetlogorsk (dt. Rauschen), die 'Perle der Bernsteinküste' und zugleich schönster Kurort des Samlands. Während eines Spaziergangs können wir die alten Häuser aus dem vergangenen Jahrhundert, Skulpturen des deutschen Bildhauers H. Brachert sowie die Sonnenuhr betrachten.
FA
6. Tag: SO Tilsit - Insterburg
Unsere Fahrt führt uns heute über die einstige Reichsstraße 126. In Mordowskoe (dt. Legitten) sehen wir die Ruine der dortigen Kirche, in Polessk (dt. Labiau) die Reste der Ordensburg und die Adlerbrücke. Weiterfahrt in die zweitgrößte Stadt des Kaliningrader Gebietes, nach Sovetsk, dem ehemaligen Tilsit. Die Stadt ist Geburtsort bedeut. Persönlichkeiten, wie Max von Schenkendorff, der Dichter der napoleonischen Freiheitskriege, Wilhelm Voigt, der als 'Hauptmann von Köpenick' in die Geschichte einging und der Schauspieler Armin Müller-Stahl, jüngster bekannter Sohn Tilsits. Ausführliche Besichtigung mit der Hohen Straße, der Königin Luise-Brücke, dem Gericht und dem Theater. In Neman (dt. Ragnit) entdecken wir die Ruine der Ordensburg des Deutschen Ordens aus dem 14. Jh., das schmale Uhrentürmchen und die Stadtkirche. Über Majovka (dt. Georgenburg), dem Zentrum der Pferdezucht, erreichen wir Tschernjachowsk (dt. Insterburg). Trotz der schweren Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg ist der Stadtkern weitestgehend erhalten geblieben. Wir sehen die katholische und russische orthodoxe Kirche, das alte Rathaus, den Wasserturm sowie den alten Bahnhof. Nach Passieren der polnischen Grenze kommen wir am Abend in Mrangowo (dt. Sensburg) an. Als Entschädigung für den heutigen langen Reisetag wird das ****MERCURE MRAGOWO Hotel unser Standort für die nächsten 3 Nächte sein.
FA
7. Tag: MO Nikolaiken - Wolfsschanze
Am Vormittag Fahrt nach Mikolajki (dt. Nikolaiken) und Rundgang in dem 'masurischen Venedig'. Nachmittags besichtigen wir die Trümmer der 'Wolfsschanze', dem ehem. 'Führerhauptquartier' der Nazis, wo am 20.07.1944 Claus Schenk Graf von Stauffenberg ein Attentat auf Adolf Hitler unternahm.
FA
8. Tag: DI Malerisches Masuren
Heute erleben wir eine Stocherkahnfahrt (mit einem Stakboot) auf der Kruttinna, einem idyllischen Flüsschen in Masuren, und besuchen danach das Kloster der (russisch-orthodoxen) Philipponen in Wojnowo (dt. Eckertsdorf). Nachmittags Fahrt nach Galkowo (dt. Galkowen) und Besuch des Salons von Gräfin Marion Dönhoff mit Bildern und Büchern.
FA
9. Tag: MI Masuren - Danzig
Heute verlassen wir die Masuren und fahren über Ketrzyn (dt. Rastenburg) mit kurzem Fotostopp bei der Burg nach Swieta Lipka (dt. Heiligelinde). Wir besichtigen die sehenswerte barocke(!) Wallfahrtskirche, deren Geschichte bis in das 17. Jh. zurück reicht. Der Legende nach stand hier einst eine große Linde mit einer Holzfigur, um die sich ein Kult, der bis heute andauert, entwickelte. Besonders begeistern werden uns die silberne Figur der Muttergottes, die einzigartige Deckenfresken in der Hofgalerie und verschiedene Barockskulpturen. Anschließend Weiterfahrt über Olsztyn (dt. Allenstein) und Elblang (dt. Elbing) mit kurzen Stopps (je nach Zeit) zurück zu unserem Ausgangsstandort Danzig. Transfer zu unserem ****Hotel (2 Nächte).
FA
10. Tag: DO Danzig
Danzig zählt seit dem 14. Jh. zu einer der bedeutendsten Hansestädte und wurde im Zweiten Weltkrieg nahezu vollständig zerstört. Am Vormittag besichtigen wir die detailgetreu wieder aufgebaute Altstadt. Wir besuchen das Rechtstädtische Rathaus, von dessen Turm wir einen Rundblick auf die Stadt haben (Aufstieg fakultativ). Auch lernen wir die Marienkirche, den Langen Markt, das Krantor, das Goldene Tor, den Artushof und die Frauengasse kennen. Am Nachmittag Besuch der gotischen Kathedrale von Oliwa mit ihrer fast 8.000 Pfeifen zählenden Orgel. Erlebnis eines Konzertes. Im Kurort Zoppot entdecken wir zum Abschluss die Seebrücke, das Grand Hotel und das Kasino. Besonders die Lektüre der 'Danziger Trilogie' von Günter Grass wird uns hier während unseren Besichtigungen so manche Blechtrommel-Szene wahrnehmen lassen.
FA
11. Tag: FR Rückflug
Morgens etwas freie Zeit. Mittags/Nachmittags Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Frankfurt.
F

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
(F=Frühstück, M=Mittag, A=Abendessen)
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

2. Tag Frombork - Dom von Frombork
Kadyny - Schloss Kadyny
8. Tag Wojnovo - Kloster der Philipponen
9. Tag Ketrzyn - Burg Rastenburg
Kirche Heiligelinde
Nikolaiken - Swieta Lipka
Danzig - Krantor Danzig
Kolberg - Seebrücke
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Frombork
Kadyny
Kaliningrad
Nikolaiken
Wojnovo
Ketrzyn
Elbing
Ketrzyn
Kolberg
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Polen

Ein Besuch Polens lohnt sich in jedem Fall, egal was Sie im Urlaub suchen. Denn unser östliches Nachbarland ist überraschend vielfältig und beeindruckt mit einem großen Angebot an unterschiedlichsten Aktivitäten. Besonders beliebt ist ja der Badeurlaub an der polnischen Ostseeküste, hier gibt es malerische Ortschaften, herrliche Strände und Badegenuss pur.
Doch auch in anderen Regionen Polens kann man einen traumhaften und unvergesslichen Urlaub verleben. Allen voran natürlich die Hauptstadt des Landes – Warschau. Die Metropole an der Weichsel zählt fasst zwei Millionen Einwohner und gehört damit zu den größten Städten Europas. Zudem ist von sehr hoher politischer, wirtschaftlicher und vor allem kultureller Bedeutung. Warschau bietet seinen Gästen so imposante Sehenswürdigkeiten wie den Kulturpalast, das Königgschloss, den Palast unter dem Blechdach, die Johanneskathedrale, die Sakramentinnenkirche, die St. Anna Kirche, den Palast auf dem Wasser und den Branickipalast.
Weitere wichtige und ebenfalls sehr sehenswerte Städte Polens sind Krakau, Lodsch, Breslau, Posen, Danzig und Stettin. Weiter außerhalb der großen Städte gibt es ebenfalls einiges zu entdecken. Hier bietet sich ein Eldorado für Naturfreunde und Aktivurlauber. Beispielsweise sind Wanderungen und Ausflüge in die Hohe Tatra sehr beliebt und gefragt. Auch die herrlichen und historisch bedeutenden Regionen Schlesien und Pommern sind einen Besuch wert und die im Norden Polens befindliche masurische Seenplatte bietet jede Menge Möglichkeiten für Wassersportfans. Somit ist klar, dass die Tage des bloßen Badeurlaubs an der polnischen Ostseeküste gezählt, denn das Land hält noch so viel mehr für seine Besucher bereit.

beste Reisezeit:
Mai bis Oktober
 

Klima:
Es herrscht ein gemäßigtes Klima mit warmen Sommern und kalten Wintern.
Einreise:
mit einem gültigen Reisepass oder Personalausweis. Ein Visum ist nicht erforderlich, allerdings muss der Reisende bei der Einreise nachweisen können, dass er über genügend finanzielle Mittel verfügt um seinen Aufenthalt in Polen finanzieren zu können.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/PolenSicherheit.html
 

Impfempfehlungen:
Pflichtimpfungen sind nicht vorgeschrieben, eine Auffrischung der Standardimpfungen wird empfohlen. Zudem ist eine Impfung gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) sinnvoll, da diese Krankheit besonders im Sommer durch Zeckenbisse übertragen wird.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/PolenSicherheit.html

Währung:
1 Zloty = 100 Groszy
 

Flugdauer:
ca. 1 Stunde und 35 Minuten
 

Ortszeit:
MEZ 


Gut zu wissen:
Wenn Polen eines nicht mögen, dann ist es mit Russland verglichen zu werden, dies sollte man also unterlassen. Ebenso ist es unhöflich, schlecht von dem verstorbenen Papst Johannes Paul II oder die Kirche zu sprechen. Polen sind im Allgemeinen hervorragende Gastgeber, zudem sehr freundlich und offen.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Russische Föderation
Das größte Land der Erde fasziniert nicht nur mit seinen immensen Ausdehnungen, sondern auch mit der darin enthaltenen Vielfalt. Die Russische Föderation, welche ungefähr doppelt so groß wie Australien ist, hat alle Qualitäten eines einzelnen Kontinents. Aufgrund seiner Größe verfügt es über unzählige Zeit-, Vegetations- und Klimazonen. Allein die Entfernung von 6430 Kilometern Luftlinie, zwischen der russischen Hauptstadt Moskau im Westen des Landes und der Hafenstadt Wladiwostok im äußersten Südosten Russlands zeigt die überwältigenden Ausmaße dieses einzigartigen Landes.
Bei einer Fahrt durch das Land bekommt man die unterschiedlichsten Landschaften zu Gesicht, so kann man im Westen des Landes das Uralgebirge bestaunen, weiter östlich trifft man dann schon auf das westsibirische Tiefland mit ausgedehnten Nadelwäldern und Sümpfe, im Norden trifft man auf Taiga und Tundra mit Permafrostboden und einer spärlichen Vegetation. In der Mitte und weiter im Osten schließen sich dann Bergländer an. Diese riesige Vielfalt kann man am besten währen einer Fahrt mit der transsibirischen Eisenbahn erleben, diese fährt von Moskau bis nach Wladiwostok und zeigt ihnen auf einer Strecke von über 9000 Kilometern den ganzen Reichtum der russischen Natur.
Doch nicht nur die Landschaften Russland sind atemberaubend, sondern auch die Städte, allen voran natürlich die bekanntesten und beliebtesten Moskau und St. Petersburg. Letztere beeindruckt vor allem wegen der vielen kolossalen Bauten und wird nicht umsonst auch als „Venedig des Nordens“ bezeichnet. St. Petersburg ist eines der wichtigsten Kulturzentren Europas und der Welt. Zu den Highlights der Zarenstadt zählen die Eremitage, die Auferstehungskirche, die Admiralität und das monumentale Siegesdenkmal der Roten Armee.
Auch die Hauptstadt Moskau ist reich an Kultur und Geschichte, gesehen haben sollte man den Kreml, den Roten Platz, der Triumphpalast und die Basilius-Kathedrale. Genau wie St. Petersburg und Moskau sind auch andere russische Städte wie Nowgorod, Novosibirsk, Jekaterinenburg, Wolgograd und Samara. Somit bietet sich auch Städtereisen in Russlands Metropolen besonders an.
beste Reisezeit:
Juni bis August
 

Klima:
Im Norden arktisches Klima, nach Süden hin Übergang zu Kontinentalklima mit heißen Sommern und sehr kalten Wintern, im Allgemeinen aber trocken.

Einreise:
mit einem Reisepass, der über die Reise hinaus noch mindestens 3 Monate gültig ist. Ein Visum muss rechtzeitig vor der Reise bei der russischen Auslandsvertretung beantragt und eingeholt werden.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/RussischeFoederationSicherheit.html
http://www.visa-express.de/deutsch/land.php?ISO3166=RU&PHPSESSID=bb246bb59dbffb046506f95687e3b9b6


Impfempfehlungen:
Pflichtimpfungen sind nicht vorgeschrieben, eine Auffrischung der Standardimpfungen wird aber empfohlen.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/RussischeFoederationSicherheit.html

Währung:
1 Rubel = 100 Kopeken


Flugdauer:
ca. 3 Stunden


Ortszeit:
Russland verfügt über 11 Zeitzonen:

Kaliningrad: MEZ +1h,
St. Petersburg/Moskau: MEZ +2h,
Ischersk/Samara: MEZ +3h,
Amderma/Novyy Port: MEZ +4h,
Omsk: MEZ+5h,
Dikson: MEZ +6h,
Irkutsk: MEZ +7h,
Jakutsk/Tiksi: MEZ +8,
Ochotsk/Wladiwostok: MEZ +9h,
Magadan/Sachalin: MEZ +10h,
Petropawlowsk/Port Prowidenija/Pewek: MEZ +11h 


Gut zu wissen:
Guten Tag heißt auf Russisch „Sdrastwuitje“ und „Kak dela?“ „Wie geht’s?“. Bei der Frage nach den sanitären Einrichtungen sollte man das Wort „Toilette“ unbedingt unterlassen, das Naseputzen in der Öffentlichkeit gilt als unhöflich.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

St. Petersburg - in der Zarenstadt
5 Tage Rundreise durch Russische Föderation
ab 795 € pro Person
Sibirien - Natur am Baikalsee
10 Tage Rundreise durch Russische Föderation
ab 2.790 € pro Person
Mit dem Zug durch die polnischen Metropole
10 Tage Rundreise durch Polen
ab 1.399 € pro Person
In Galizien-Entdeckungen zwischen Krakau & Lemberg
10 Tage Rundreise durch Polen
ab 1.595 € pro Person