Kleine Gruppe
Ohne Flug
  • 22-tägige Aktivreise durch Namibia & Angola
  • Übernachtung in Zelten mit Vollpension
  • Sensationelle Landschaften & bleibende Erinnerungen
ab 2.560 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Angola? Ja, Angola. Das Land hat die Wirren des Bürgerkriegs hinter sich gelassen und ist ein einzigartiges Ziel für abenteuerlustige, afrikaerfahrene und buscherprobte Reisende. Wer bereit ist, sich auf eine Campingsafari mit Expeditionscharakter einzulassen und aktiv zu ihrem Gelingen beizutragen, wird mit einer spannenden Fahrt durch spektakuläre Landschaften belohnt und erhält unmittelbare Einblicke in die Geschichte und Kultur Angolas, aber auch ins Alltagsleben. Die Entdeckertour führt in den Süden und Westen des Landes, über den atemberaubenden Leba-Pass, zu Palmenstränden und schließlich an der Küste entlang in die Hauptstadt Luanda – hier pulsiert das Leben, aber auch die sozialen Kontraste sind hier so groß wie sonst nirgends. Sie übernachten unter Baobabs, besuchen mit den Calandula-Fällen die zweitgrößten Wasserfälle im südlichen Afrika und sind zu Gast auf einer Farm, auf der Sie aus erster Hand mehr über die Landwirtschaft in Angola erfahren. Auf dem Weg zurück nach Süden durchqueren Sie fast unerschlossenes Siedlungsgebiet – unverfälschte Eindrücke vom ländlichen Leben sind Ihnen sicher. Ein ungewöhnliches Ziel, eine ungewöhnliche Tour!
1. Tag: Abfahrt Windhoek – Naulila (M/A)
Sie verlassen Windhoek sehr früh am Morgen. Über die verkehrsarmen Teerstraßen Namibias geht es gen Norden. Nachmittags reisen Sie nach Angola ein, um gleich hinter der Grenze Ihr erstes Buschcamp zu errichten. Übernachtung im Zelt.
2. Tag: Naulila – Quihita (F/M/A)
Heute fahren Sie nach Naulila, besichtigen deutsche Gräber und erfahren Interessantes aus der deutschen Kolonialgeschichte. Anschließend geht es über meist neue Teerstraße in Richtung Lubango. Übernachtung in der Nähe einer Missionsstation südlich des Städtchens Quihita. Übernachtung im Zelt.
3. Tag: Quihita – Lubango – Tunda Vala (F/M/A)
Gegen Mittag erreichen Sie Lubango mit seiner überdimensionalen portugiesischen Christusstatue. Am Nachmittag geht es dann an die Abbruchkante bei „Tunda Vala“. Auf knapp 2200 m Seehöhe wird es eine kalte Nacht, doch die Dramatik dieser einmaligen Aussicht entschädigt für Alles! Übernachtung im Zelt.
4. Tag: Tunda Vala – Tombua (F/M/A)
Nach dem Frühstück und einem weiteren Aufenthalt an der atemberaubenden Abbruchkante besuchen Sie ein Denkmal der „Dorslandtrekker“, wo Sie Einiges über die Geschichte dieser frühen Pioniere erfahren. Fahrt über den serpentinenreichen Leba-Pass. Nachmittags erreichen Sie die Sandsteinformationen unweit des Atlantiks. Übernachtung im Zelt.
5. Tag: Tombua – Namibe (F/M/A)
Sie fahren nach Namibe, der südlichsten Stadt Angolas. Erstmalig haben Sie Zeit zum Geldtausch und zu kleineren Einkäufen. Nach einer Stadtrundfahrt schlagen Sie Ihr Lager an der Steilküste mit freiem Blick über den Atlantik auf. Übernachtung im Zelt.
6. Tag: Namibe – Fael (F/M/A)
Nach einem gemütlichem Frühstück führt Sie der Weg die Küste entlang nach Norden. Anschließend sucht Ihr Tourenleiter einen Übernachtungsplatz für Sie an der Küste. Übernachtung im Zelt.
7.–8. Tag: Fael – Equima Beach 2×(F/M/A)
Auf neuer Straße fahren Sie am nächsten Tag nordwärts. Sie können die Reize der Landschaften ungestört genießen. Beim Küstendorf Equima  errichten Sie für die nächsten zwei Nächte Ihr Camp direkt am Strand. Zeit zum Baden und zur Erholung, denn mittlerweile sind Sie eine Woche auf erlebnisreicher Safari! 2 Übernachtungen im Zelt.
9. Tag: Equima Beach – Benguela – Lobito (F/M)
Weiter geht es über eine neue und gut ausgebaute Küstenstraße nach Norden. Immer wieder werden fruchtbare Flusstäler durchquert. Mit der Ankunft in der Stadt Benguela verlassen Sie die Wildnis und erreichen urbanes Gebiet. Angola ist sehr bemüht um den Wiederaufbau seiner Städte. Ihr heutiges Ziel ist die Hafenstadt Lobito. Auf der vorgelagerten Halbinsel campen Sie neben einem der vielen Strandrestaurants direkt am Atlantik. Übernachtung im Zelt.
10. Tag: Lobito – Sumbe (F/M/A)
Nach dem Frühstück unternehmen Sie eine kleine Stadtrundfahrt durch Lobito. Dabei werden Sie die Gelegenheit nutzen, einige Vorräte aufzufrischen! Anschließend geht es auf guter Teerstraße weiter in Richtung der Stadt Sumbe. Die Vegetation wird tropischer, und die Strände sind nun mit Palmen bewachsen. Sie übernachten im schönen Strandcamp unter Palmen. Übernachtung im Zelt.
11. Tag: Sumbe – Cacheoira-Fälle (F/M)
Heutiger Höhepunkt ist der Abstieg in eine mächtige Höhle am Rio Cambongo! Nach kurzer Wanderung hinab zum Fluß treten Sie in den unterirdischen „Dom“ ein, der stellenweise durch Spalten mit Tageslicht erhellt wird – ein faszinierendes Schauspiel! Nachmittags erreichen Sie die Cacheoira-Fälle bei Binga. Sie schlagen Ihr Camp im Innenhof einer Lodge auf. Übernachtung im Zelt.
12. Tag: Cacheoira-Fälle – „Mondlandschaft“ (F/M/A)
Da Sie heute ca. 280 km Strecke vor sich haben, beginnt Ihre Fahrt früh am Morgen. Ihr heutiges Ziel sind die einzigartigen Erosionsformen südlich Luandas. Oberhalb des Strandabschnittes schlagen Sie direkt an der Erosionskante mit wunderbarer Aussicht Ihr Camp auf. Übernachtung im Zelt.
13. Tag: Luanda (F/M/A)
Am frühen Morgen geht es zur Stadtrundfahrt. Die Kontraste des Stadtbildes der Hauptstadt Angolas werden Sie beeindrucken. Interessant ist hier der historische Stadtkern mit seinen alten portugiesischen Bauten. Abschließend befahren Sie einen Strand nördlich Luandas. Hier liegen viele Wracks alter Schiffe, die während des Krieges angetrieben wurden. Oberhalb dieses Strandabschnittes übernachten Sie mit herrlicher Aussicht am Atlantik. Übernachtung im Zelt.
14. Tag: Luanda – Massangano (F/M/A)
Der heutige Tag führt Sie in das Inland. Nachmittags erreichen Sie die alten portugiesischen Festungsanlagen bei Massangano. Sie übernachten neben einer unbelebten Straße inmitten eines Urwalds aus Baobab-Bäumen. Übernachtung im Zelt.
15. Tag: Massangano – Calandula-Fälle (F/M/A)
Sie fahren weiter nach Osten in dichtes Waldgebiet. Steile Pässe führen Sie auf über 1000 m Höhe. Ihr Ziel sind die größten Wasserfälle Angolas: die schönen Calandula-Fälle. Abhängig von der Tageszeit übernachten Sie direkt bei den Fällen. Übernachtung im Zelt.
16. Tag: Calandula Fälle – Pedras Negras (F/M/A)
Sie verlassen die Wasserfälle, um über neuer Teerstraße zu den „Pedras Negras“, den schwarzen Steinen, zu gelangen. Je nach Straßenverhältnissen verbringen Sie hier oder am Ufer des Rio Cuanza die Nacht. Übernachtung im Zelt.
17.–18. Tag: Pedras Negras – Fazenda Quitila 2×(F/M/A)
Ihr heutiger Weg führt über steile Pässe und an Kaffeeplantagen vorbei durch ursprüngliches Gebiet. Ihr Ziel ist die deutsche Fazenda Quitila, wo Sie zwei Nächte verbringen werden. Im Rahmen einer Farmrundfahrt erfahren Sie viel über die Landwirtschaft und das schwierige Leben auf einer deutschen Farm in Angola. 2 Übernachtungen im Zelt.
19. Tag: Fazenda Quitila – Huambo (F/M/A)
Nachdem Sie sich von der Farm verabschiedet haben, geht es nach Süden. Auf der großen geteerten Hauptstraße führt Ihre heutige Strecke bis nach Huambo, der zweitgrößten Stadt Angolas. Hier unternehmen Sie eine Stadtrundfahrt. Huambo hat eine interessante Geschichte und wurde im Aufbau nach dem Krieg lange vernachlässigt, da sie dem Rebellenführer Savimbi im Bürgerkrieg als Hauptstadt diente. Umso schneller wird der Aufbau seit zwei Jahren betrieben. Weiterfahrt gen Süden. Übernachtung in einem Buschcamp unweit der Straße. Übernachtung im Zelt.
20. Tag: Huambo – Menongue – Okavango-Ufer (F/M/A)
Heute fahren Sie weiter nach Südosten, vorbei an der Kreisstadt Menongue und weiter nach Süden bis an den Okavango. Für Ihre letzte Nacht in Angola zelten Sie am Ufer des Flusses. Übernachtung im Zelt.
21. Tag: Okavango-Ufer – Tsumeb (F/M)
Heute verlassen Sie Angola. Die letzten Kilometer führen am Ufer des Okavango entlang. Nach dem Grenzübertritt geht es auf besten Teerstraßen bis in die nordnamibische Stadt Tsumeb. Auf einem fast luxuriös eingerichteten Campingplatz verbringen Sie Ihre letzte Safarinacht. Übernachtung im Zelt.
22. Tag: Tsumeb – Windhoek (F/M)
In schneller Fahrt legen Sie die „lockeren“ 440 km über beste Teerstraße nach Windhoek zurück. Am frühen Nachmittag endet Ihre lange Reise.

Änderungen der Reiseroute bleiben vorbehalten.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Im Zentrum des südafrikanischen Staates Namibia, im Windhoeker Becken, befindet sich die gleichnamige Stadt Windhoek, sie ist nicht nur die Hauptstadt des Landes sondern auch das politische und wirtschaftliche Zentrum. Im Osten wird die Stadt von den Erosbergen begrenzt, im Süden von den Auasbergen. Im Westen und Norden erstreckt sich das Khomashochland.

Die Wahrzeichen der „windigen Ecke“, was der Name Windhoek bedeutet, sind die Alte Feste, die Christuskirche und das Reiterdenkmal. In der Alten Feste befindet sich das namibische Nationalmuseum. Weitere Sehenswürdigkeiten die man während eines Besuchs der Stadt unbedingt gesehen haben sollte sind der Tintenpalast, die römisch-katholische St. Marien-Kathedrale sowie die drei Stadt-Burgen Sanderburg, Heinitzburg und Schwerinsburg.
Bilder:
Im Norden Namibias befindet sich die Minenstadt Tsumeb, welche bis zum Jahr 2008 die Hauptstadt der Oshikoto-Region war. Tsumeb bildet zusammen mit den Städten Otavi und Grootfontain das sogenannte Otavi-Dreieck, auch Mais-Dreieck genannt. Eine landschaftlich intensiv genutzte Gegend mit reichlich Niederschlag. Der Name Tsumeb leitet sich aus der Sprache der San ab und bedeutet übersetzt so viel wie „ein großes Loch in den losen Boden gegraben“.

Die San sind zudem auch eine der ersten Bewohner der Gegend. Die Stadt ist aber nicht nur von wirtschaftlicher Bedeutung sondern ist auch ein Anziehungspunkt für Reisende, so befindet sich in Tsumeb zum Beispiel eines der Nationalen Denkmäler Namibias, die katholische St. Barbara Kirche. Weiterhin ist die Stadt auch ein bedeutender Bergbau-Standort.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Namibia
Die Republik im Süden Afrikas ist geprägt von den landschaftlichen  Extremen und dem Traditionsreichtum seiner Bevölkerung. Letzteres beruht auf der Tatsache, dass Namibia ein Schmelztiegel der Nationen ist obwohl es zu den am dünnsten besiedelten Ländern der Erde zählt. Mit landschaftlichen Extremen sind die krassen Unterschiede der einzelnen Regionen gemeint, so verläuft genau an der Küste Namibias die Namib Wüste, im Landesinneren hingegen gibt es sehr fruchtbare Gebiete wie den Caprivi mit immer wasserführenden Flüssen wie den Okavango oder den Sambesi.
Doch Namibia ist vor allem wegen seiner zahlreichen Nationalparks so berühmt und beliebt. Beispielsweise der Etosha-Nationalpark, der Daan-Viljoen-Wildpark, der Fischfluss-Canyon, der Skelettküstenpark, die heißen Quellen Ai-Ais oder der Namib-Naukluft-Park, um nur einige zu nennen.
Die Hauptstadt dieses eindrucksvollen Landes ist Windhoek, hier können herrliche Sehenswürdigkeiten wie die lutherische Christuskirche, das State House, die katholische Marienkathedrale und das TransNamib Museum besucht und bestaunt werden. So vielseitig wie sich Ihnen das Land Namibia präsentiert, so vielseitig sind auch ihre Möglichkeiten zur aktiven Freizeitgestaltung, dabei sind Wanderungen Tierbeobachtungen, Städteerkundungen und Off-Roadabenteuer nur einer kleiner Auszug aus der Palette von Optionen die sich Ihnen bietet.
Natürlich ist man als Urlauber bestrebt so viel wie möglich von diesem eindrucksvollen und wunderschönen Land zusehen, weshalb es empfehlenswert ist eine Rundreise durch das „Wüstenwunder Namibia“ zu unternehmen. Somit werden sie bestimmt kein Highlight von Kalahari bis Etosha Nationalpark verpassen.
beste Reisezeit:
März bis Oktober
 

Klima:
Es herrscht ein heißes und trockenes Klima, der meiste Niederschlag fällt von Oktober bis April im Landesinneren, hier kann es dann mitunter zu Überschwemmungen kommen.

Einreise:
mit einem Reisepass, der über die Reise hinaus noch mindestens 6 Monate gültig ist und über mindestens zwei leere Seiten verfügt. Ein Visum ist für einen Aufenthalt von maximal 90 Tagen nicht erforderlich.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/NamibiaSicherheit.html


Impfempfehlungen:
Eine Auffrischung der Standardimpfungen wird empfohlen.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/NamibiaSicherheit.html

Währung:
1 Namibischer Dollar = 100 Cents
 

Flugdauer:
ca. 10 Stunden (nonstop)
 

Ortszeit:
MEZ +1h 


Gut zu wissen:
Namibia gehört zu den am dünnsten besiedelten Ländern der Erde. Der Westen des Landes und die Namib-Wüste sind nahezu menschenleer. Vorsicht ist geboten bei der Besichtigung touristisch wichtiger Sehenswürdigkeiten nahe der Grenze zu Angola, da hier die Grenze nicht immer genau und offensichtlich gekennzeichnet ist. Eine illegale Überschreitung der Grenze führt zur Verhaftung und kann mit einer Geldbuße oder Haftstrafe geahndet werden.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Eine Perle am Atlantik
Namibia Rundreise
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
14 Tage Rundreise durch Namibia
ab 1.999 € pro Person
Große Afrikarundreise
Namibia/Botswana/Simbabwe/Südafrika Rundreise
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
22 Tage Rundreise durch Namibia
ab 3.149 € pro Person
Botswana & Namibia tierisch schön
Namibia/Botswana/Sambia Rundreise
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
14 Tage Rundreise durch Namibia
ab 3.698 € pro Person
Faszination südliches Afrika
Namibia/Südafrika Rundreise
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
15 Tage Rundreise durch Namibia
ab 2.199 € pro Person