Kleine Gruppe
Inklusive Flug
  • 16-tägige Erlebnisreise durch China
  • Ausgewählte Unterkünfte mit genannter Verpflegung
  • Erkunden Sie historische Städte
ab 3.850 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Haben Sie nicht auch schon einmal davon geträumt, auf den Pfaden der sagenumwobenen Seidenstraße zu wandeln? Begeben Sie sich auf eine große Reise entlang der historischen Nord- und Südroute der uralten Karawanenstraße! Von Urumqi aus fahren Sie ins Tarimbecken nach Turfan, der tiefst gelegenen Stadt Chinas. Nach den Besichtigungen der Ruinenstädte Gaochang und Jiaohe sowie der 1000-Buddha-Höhlen von Bezeklik geht es weiter nach Jiayuguan. Hier, am westlichen Ende der Großen Mauer steht die mächtige gleichnamige Festung. Nächste Station sind die uralten Mogao-Grotten bei Dunhuang, bevor Sie den „singenden“ Dünen am Mondsichelsee lauschen können. Entlang der klassischen Nordroute gelangen Sie anschließend nach Westen, entdecken dabei jahrtausendealte Handelstraditionen und erleben den Mythos Seidenstraße hautnah. Sie besuchen nahe Kucha die 1000-Buddha-Höhlen von Kizil und die Ruinenstadt Subashi. Eine Durchquerung der Taklamakan bringt Sie auf die Südroute der Seidenstraße. Unterwegs übernachten Sie in einem Dünen-Camp innerhalb der Wüste. Über Khotan und Yarkant erreichen Sie die alte uigurische Oasenstadt Kashgar. Ihren grandiosen Abschluss findet die Reise beim Sonnenaufgang am Karakol-See mit Blick auf den mächtigen 7546 m hohen Muztagh Ata.
1. Tag: Anreise
Flug nach China.
2. Tag: Ankunft in Urumqi und Weiterfahrt nach Turfan (A)
Ankunft in Urumqi und Abholung vom Flughafen. Nach einer kurzen Pause fahren Sie weiter nach Turfan, der heißesten und niedrigsten Region Chinas. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 2-3h, 180 km).
3. Tag: Gaochang, Jiaohe, Beziklik, Karezen, Zug nach Jiayuguan (F/M/A)
Nach dem Frühstück fahren Sie an den Flammenden Bergen vorbei zum Besuch der 1000-Buddha-Höhlen von Bezeklik und der Ruinenstadt Gaochang (ca. 45 km südöstlich von Turfan). Nachmittags besichtigen Sie die etwa 10 km westlich von Turfan auf einem 30-50 m hohen Plateau liegende malerische Ruinenstadt Jiaohe. Auch hier kann man noch sehr gut die Strukturen der alten Straßenzüge beobachten, sich sogar in den Gassen verlaufen. Sehenswert sind auch die unterirdischen Wasserkanäle Karezen, welche den Städten am Wüstenrand die Wasserversorgung noch heute sichern. Des Weiteren steht heute noch der Besuch der Emin-Moschee mit ihrem aus Lehmziegeln errichteten, 37 m hohen Minarett auf dem Programm. Am Abend Transfer zum Bahnhof und Fahrt im Nachtzug nach Jiayuguan. Übernachtung im Zug (Schlafwagen 1. Klasse).
4. Tag: Jiayuguan: westliches Ende der Großen Mauer (M/A)
Die Hauptattraktion Jiayuguans ist die Festung am Jiayuguan-Pass, welche an der engsten Stelle des Hexi-Korridors errichtet wurde, um die westliche Grenze des Reiches der Mitte zu schützen. Im Anschluss an die Besichtigung der Festung erklimmen Sie die Hängende Mauer, einen exponiert liegenden Teil der Großen Mauer. Übernachtung im Hotel.
5. Tag: Fahrt Jiayuguan - Dunhuang, Mondsichelsee (F/M/A)
Fahrt nach Dunhuang. Am Nachmittag erwarten Sie die beeindruckenden „singenden“ Sanddünen am Mondsichelsee, einem kleinen halbmondförmigen See, an dessen Ufer sehr malerisch ein buddhistischer Schrein errichtet wurde. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 5-6h, 370 km).
6. Tag: Dunhuang: Mogao-Grotten, Flug nach Urumqi (F/M/A)
Heute steht einer der größten Kulturschätze Chinas auf dem Programm: die berühmten Mogao-Grotten (strengstes Fotografierverbot!). Die Anlagen liegen 25 km südöstlich von Dunhuang und gehören zu den buddhistischen Kostbarkeiten Chinas. Halten Sie bei der Besichtigung von Mogao eine Taschenlampe bereit. Am Nachmittag Transfer zum Flughafen und Flug nach Urumqi. Übernachtung im Hotel.
7. Tag: Fahrt Urumqi - Korla (F/M/A)
Entlang der Seidenstraße fahren Sie heute etwa 475 km (ca. 6-7h) nach Korla. Die Etappe, welche in vergangenen Jahrhunderten Monate dauerte und nicht selten sehr gefährlich war, wird heute bequem auf einer asphaltierten Straße bewältigt. Unterwegs durchqueren Sie dabei die beeindruckende „trockene Schlucht“, ein etwa 100 km langes canyonartiges Tal. Übernachtung im Hotel.
8. Tag: Taklamakan - Kucha, Besichtigung der Moschee (F/M/A)
Weiter geht Ihre Reise in Richtung Südwesten entlang der Taklamakan in die historische Wüstenstadt Kucha, berühmt für in der Umgebung liegende, jahrhundertealte Ruinenstädte. Am Nachmittag besichtigen Sie die Moschee von Kucha und machen einen Spaziergang durch die uigurische Altstadt mit ihrem lebhaften Basar. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 4h, 280 km).
9. Tag: Ruinenstadt Subashi, Kizil, Fahrt nach Aksu (F/M/A)
Am Vormittag besichtigen Sie die Ruinenstadt Subashi, bevor Sie in Richtung Aksu aufbrechen. Sehr spektakulär führt heute der erste Teil Ihrer Fahrt durch Yadan-Landschaft und einen Gebirgszug riesiger, skurriler Felsformationen. Unterwegs machen Sie ausgiebig Station an den 1000-Buddha-Höhlen von Kizil, einem 1700 Jahre alten Höhlenkomplex. Am späten Nachmittag erreichen Sie Aksu. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 5-6h, 300 km).
10. Tag: Aksu - Taklamakan, Übernachtung in der Wüste (F/M/A)
Sie werden heute auf sicheren Pfaden in das Herz der Taklamakan-Wüste vordringen. Am Nachmittag erreichen Sie Ihr Camp in der Wüste. Sicher bleibt noch ein wenig Zeit, die Umgebung zu erkunden. In windstillen und sternenklaren Nächten kann eine Wüstenübernachtung in absoluter Stille ein grandioses Erlebnis sein. Übernachtung im Zelt.
11. Tag: Kamel-Exkursion, Fahrt nach Khotan (F/M/A)
Am Morgen unternehmen Sie einen Ausritt auf einem Kamel. Anschließend besuchen Sie ein kleines Dorf in der Nähe und erhalten einen sehr interessanten Einblick in das dörfliche Alltagsleben abseits der ausgetretenen touristischen Pfade. Am Nachmittag fahren Sie die restlichen 50 km durch die südliche Taklamakan nach Khotan. Übernachtung im Hotel.
12. Tag: Fahrt Khotan - Kashgar auf der südlichen Seidenstraße (F/M/A)
Sie fahren auf dem südlichen Teil der historischen Seidenstraße von Khotan nach Kashgar. In Yarkant legen Sie eine Pause ein und besichtigen ein schönes Mausoleum, welches zu Ehren eines der alten Könige von Yarkant errichtet wurde. Die Handelsmetropole Kashgar war einstmals wie heute die wichtigste Stadt auf diesem Abschnitt der Seidenstraße. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 7-8h, 500 km).
13. Tag: Kashgar: Id-Kah-Moschee, Abakh-Hoja-Mausoleum (F/M/A)
Besichtigungstag in Kashgar. Die bekannteste Sehenswürdigkeit ist dabei, die uralte Id-Kah-Moschee, eines der eindrucksvollsten Bauwerke in der Vielvölkerstadt, in welcher seit vielen Jahrhunderten Uiguren, Kirgisen, Tadschiken und andere Turkvölker zusammen leben. Weitere Höhepunkte des heutigen Tages sind das Abakh-Hoja-Mausoleum, der riesige Basar und die historische Altstadt. Übernachtung im Hotel.
14. Tag: Karakol-See und Muztagh Ata (F/M/A)
Nach dem Frühstück verlassen Sie Kashgar in Richtung Süden. Am Horizont kommen langsam die schneebedeckten Eisriesen des Kunlun Shan, einem Ausläufer des Karakorum, in Sicht. Auf gut ausgebauter Straße fahren Sie zum Karakol-See (3600 m), an dessen Ufern die Eisriesen Kongur (7719 m) und Muztagh Ata (7546 m) liegen. Der Kontrast zwischen dem trockenen heißen Wüstenklima der vergangenen Tage und der angenehmen Frische dieser Hochgebirgsregion wird Sie beeindrucken! Genießen Sie den Nachmittag bei einem Spaziergang am Karakol-See. Übernachtung in einer Jurte. (Fahrzeit ca. 3h). Achtung: Einzelzimmer-Belegung ist am Karakol-See nicht möglich. Das Baden und Waschen im See ist strengstens verboten!
15. Tag: Karakol-See - Kashgar, Flug nach Urumqi (F/M)
Der Sonnenaufgang über den Bergen, die sich im klaren Wasser des Sees spiegeln, ist ein einmaliges Erlebnis. Anschließend Rückfahrt nach Kashgar. Am Nachmittag erfolgen Transfer zum Flughafen und Flug von Kashgar nach Urumqi, wo Sie vom Flughafen abgeholt und ins Hotel gebracht werden. Übernachtung im Hotel.
16. Tag: Abreise (F)
Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

Änderungen der Reiseroute und Fluggesellschaften bleiben vorbehalten.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Die chinesische Mauer ist das größte Bauwerk in der Menschheitsgeschichte. In der Übersetzung heißt sie „Zehntausend li lange Festung“, wobei ein li mit 500 Metern gerechnet wird.  Diese historische Grenzbefestigung sollte das chinesische Reich vor Reitern und Angreifern aus dem Norden schützen.

Der Bau von Schutzwallen und mauerartigen Grenzbefestigungen begann in China schon lange Zeit vor Christus. Sie bestanden hauptsächlich aus Lehm, vermischt mit Reisig- und Strohschichten, und dienten  dem Schutz des Kaiserreiches. Sie wurden anfangs überwiegend in den Tälern gebaut. Der spätere Mauerbau wurde an den Nordhängen der Gebirgskammlinien fortgesetzt. Da hier kein Lehm für den Bau vorrätig war, wurden Natursteinplatten übereinander gelegt. Seit dieser Zeit wurde die Große Mauer ständig erweitert und angebaut.
 
Die letzte große Bauphase begann 1493 zum Schutz gegen die Mongolen und der Überwachung des Handels. Jetzt wurden gebrannte und Natursteine mit Mörtel aus Klebreis und gebranntem Kalk für den Bau verwendet. Schotter, Sand und Lehm wurden in das Innere des Mauerwerkes gefüllt.  In der Ming- Dynastie entstand die heutige Form der Großen Mauer. Entlang der Mauer wurden  an die 25 000 Signaltürme in jeweiliger Sichtweite erbaut.

Die Länge der Großen Mauer wird unterschiedlich angegeben. Nach einer erneuten Vermessung wird ihre Länge mit 8851,8 Metern angegeben. Darin enthalten sind auch die natürlichen Begrenzungen wie Berge und Flüsse enthalten. Die Mauer unterscheidet sich in ihrer Höhe und Breite nach den Möglichkeiten des jeweiligen Geländes. 

Heute ist die Große Mauer ein Symbol chinesischer Vergangenheit. Da die Mauer den ständigen Umweltbelastungen und dem natürlichen Alterungsprozess ausgesetzt ist, wurde schon vor einigen Jahrzehnten mit ihrer Restauration begonnen. Die restaurierten Mauerabschnitte nördlich von Peking, Mutianyu und Simatai wurden zur Besichtigung freigegeben. Millionen Touristen aus aller Welt kommen jährlich hierher um dieses einmalige Bauwerk zu bestaunen. Entgegen früherer Aussagen ist die Große Mauer nicht vom Weltall aus zu sehen.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

An der nördlichen Route der Seidenstraße, im Westen der Volksrepublik China liegt die Oasenstadt Turpan. Heute ist sie Hauptstadt des gleichnamigen Regierungsbezirks und erstreckt sich auf einer Fläche von 13.650 km². Es leben etwa 255.000 Einwohner in der Stadt.

Turpan befindet sich am Nordrand der Turpan-Senke, deren tiefste Stelle bei 154,50 Metern unter null liegt, hier befindet sich der Aydingkol See, welcher damit nach dem Toten Meer der am zweittiefsten gelegene See der Erde ist.

Eine weitere Sehenswürdigkeit der Stadt ist das Emin-Minarett, welches aus dem Jahr 1776 stammt und dessen Besonderheit darin besteht, dass es aus ungebranntem Lehm errichtet wurde. Mitte August findet jährlich das Highlight von Turpan statt, das sogenannte Weintraubenfest, der Anbau dieser Frucht hat in der Stadt eine sehr lange Tradition und wird deshalb einmal im Jahr gefeiert.
Bilder:
Die zentralasiatische Metropole Urumqi liegt im nordwestlichen Teil der Volksrepublik China. Die Megapolis ist Bestandteil von vielen Rundreisen durch Nordchina und ist umgeben von einer malerischen Naturkulisse aus den endlosen Weiten der Dsungarei-Wüstenregion und den schneebedeckten Gebirgszügen vom Bogodo Ola.

Der wohlklingende Name der Stadt bedeutet im Mongolischen »liebliche Weide«. Urumqi liegt dreitausend Kilometer vom Meer entfernt in einer Höhe von etwa neunhundert Metern. Am Fuße liegt die berühmte Turfan-Oase knapp 150 Meter unter Meeresniveau, die sich im Sommer in einen Glutofen verwandelt. Im Gegensatz dazu stehen die mit Eis und Schnee bedeckten Gipfel des Bogodo Ola in knapp viertausend Meter Höhe.

Urumqui ist eine pulsierende, geräuschvolle wie auch farbenfrohe Stadt.
Jiayuguan liegt im Westen der chinesischen Provinz Gansu und ist eine beliebte Tourismusstadt entlang der Seidenstraße, die bei Rundreisen durch Zentralchina oft besucht wird. Der Jiayuguan- oder Jiayu-Pass wird im Chinesischen "Pass zum Gepriesenen Tal" genannt und ist der erste Übergang am Westende der Chinesischen Mauer, die während der Ming-Dynastie in den Jahren 1368-1644 erbaut wurde. Die Große Mauer verläuft auf beiden Seiten des Jiayuguan-Passes und durchquert die sehenswerte Naturlandschaft der Gobi-Wüste. Viele Reisende besichtigen hier die hängende Große Mauer im Norden, die Überreste des Leuchtturms auf der Südseite sowie das Große Mauer Museum.

Weitere Attraktionen in Jiayuguan sind die Xincheng Freskengräber, die Wenshu Berggrotte, der Qiyi Gletscher, die Heishan Steinschnitzereien und der Qilian Berg. Man nennt Jiayuguan im Volksmund auch "die Stahlstadt in Chinas Nordwesten", denn im Jahre 1958 wurde hier die Jiuquan Stahlfabrik gegründet, die sich im Laufe der Zeit zur größten Stahlfabrik in der Region entwickelt hat.
Die Hauptstadt Chinas mit ihren mehr als 15 Millionen Einwohnern ist Peking. Mit ihrer über 3000 Jahre alten Geschichte ist Peking als regierungsunmittelbare Stadt der Zentralregierung direkt unterstellt. In der Stadt Peking, die auch Beijing genannt wird, befindet sich das politische und gesellschaftliche Zentrum des Landes. Mit seinem kontinental gemäßigten Klima sind die Sommer warm und feucht, die Winter trocken und kalt.
Über die Jahrtausende hat sich Peking zu einer Weltstadt entwickelt. Sie ist berühmt wegen ihrer alten Kultur und Tradition, aber auch wegen ihrer Probleme. Die starke Umweltbelastung und die hohe Luftverschmutzung finden ihre Ursache in der Wirtschaft und dem starken Verkehrsaufkommen.
Peking hat seinen Einwohnern und Gästen jedoch auch viel zu bieten. Kunst, Kultur und Sehenswürdigkeiten in alter Baukultur sind Anziehungspunkte für Touristen aus aller Welt. Der größte Platz der Welt ist der Tian’anmen- Platz, der Platz des „Himmlischen Friedens“. Er liegt im Zentrum Pekings und bietet ausreichend Platz für große Kundgebungen und Feierlichkeiten. 
Der Stadtkern von Beijing ist geprägt von alten Bauten. Regierungsgebäude, Tempel und Paläste sowie Park- und Gartenanlagen, sind heute Zeugen der Geschichte und meist in einem noch sehr guten Zustand. Ein Besuch der Einkaufsstraße Wangfujing oder einem der Märkte geht meist nicht ohne handeln und feilschen ab.
Peking ist ein großer und bedeutender Verkehrsknotenpunkt des Landes. Von hier aus können alle Ziele innerhalb des Landes und der ganzen Welt erreicht werden. Auch das innerstädtische Verkehrsnetz ist so gut ausgebaut dass auch der Stadtrand von Peking problemlos erreicht werden kann. Selbst das Fahrradfahren ist in der Metropolstadt auf eigens dafür angelegten Radwegen möglich.
Die vielen Universitäten und Hochschulen sind Bildungszentren für Studenten aus aller Welt.
Ein Aufenthalt in Peking wird gekrönt durch die gute alte chinesische Küche. Traditionelle Bräuche und Tischsitten sind nicht mit den europäischen zu vergleichen, doch die gesunde und schnelle Zubereitung begeistert Pekings Gäste wieder
Auch im Westen Chinas verliefen Routen der Seidenstraße, eine wichtige Station auf dieser war die Oasenstadt Dunhuang in der Provinz Gansu. Heute ist die Stadt vor allem wegen ihrer zahlreichen Attraktionen in der umliegenden Umgebung bekannt. So befinden sich nur 25 Kilometer weiter im Südosten die berühmten buddhistischen Mogao-Grotten, rund 1000 Höhlen wurden hier zwischen dem 4. Und dem 11. Jahrhundert von buddhistischen Mönchen in Sandsteinfelsen geschlagen.
Nur 5 Kilometer südlich der Stadt befindet sich ein weiteres Highlight, die sogenannten widerhallenden Sanddünen der Mingsha Shan. Unmittelbar davor erstreckt sich der eindrucksvolle Mondsichelsee, der wie es der Name verspricht, die Form eines Halbmondes hat und zusammen mit den umliegenden Sanddünen für einen imposanten Anblick sorgt, bei dem man leicht vergessen kann, dass man sich noch in China befindet.
Korla
Aksu
Die Oasenstadt Kashgar war einst ein wichtiger Knotenpunkt der Seidenstraße und befindet sich am Rande des Tarimbeckens, nahe der Grenze zu Kirgisistan. Deshalb ist die Bevölkerung Kashgars auch vorwiegend islamisch geprägt.
Das Wahrzeichen der Stadt ist das beeindruckende Minarett. Ein allwöchentliches Highlight ist der Sonntagsmarkt, bei dem alles erdenklich Mögliche von Lebensmitteln über Haushaltsgegenstände bis hin zu Tieren angeboten wird.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

China (CN)
China
Die Volksrepublik China ist der viert größte Staat der Erde und mit 1,3 Milliarden Einwohnern das bevölkerungsreichste Land der Welt. Die Hauptstadt dieses beeindruckenden Staates ist Peking, eine Millionenmetropole, die ebenso wie der Rest des Landes, mit unglaublichen und faszinierenden Sehenswürdigkeiten und Attraktionen aufwartet. So sollte bei einem Besuch Pekings unbedingt die verbotene Stadt, der Himmelstempel, die Xshiku-Kirche, der Tiananmen-Platz, der Sommerpalast und natürlich die in der Nähe der Stadt befindliche große chinesische Mauer besucht werden.
Eine weitere Metropole Chinas ist die Hafenstadt Shanghai, sie ist nicht nur ein bedeutender Industriestandort sondern beheimatet auch viele wichtige kulturhistorische Bauwerke und Denkmäler wie beispielsweise den Jade Buddha Tempel, die Long-Hua-Pagode, das Shanghai-Museum, den Jin Mao Tower oder den Yu-Garten. Auch der deutsche Komponisten Johann Sebastian Bach wurde in Shanghai mit einem Denkmal geehrt. Doch auch außerhalb der großen Metropolen hat China so einiges an Sehenswertem zu bieten. Auf einer Rundreise bekommt man die bedeutendsten und eindrucksvollsten Bauwerke, Denkmäler und Attraktionen zu Gesicht. So zum Beispiel die Terrakotta-Armee in Xian, die Leifeng Pagode und die Pagode der Sechs Harmonien in Hangzhou, die Karstberge von Guillin oder der Große Buddha von Leshan . 
Ebenfalls empfehlenswert ist eine Schiffstour auf dem eindrucksvollen Jangtse, dem längsten Fluss Chinas. Somit bietet ein Besuch Chinas nicht nur einen tiefen Einblick in die faszinierende Kultur des chinesischen Volkes, sondern auch viele herrliche Impressionen der unglaublich vielfältigen Natur. 
beste Reisezeit:
April bis Juni und September bis November (für die meisten Regionen Chinas)


Klima:
Das Land hat Anteile an insgesamt 6 Klimazonen und wird stark vom Monsun beeinflusst. Im Nordosten Chinas herrscht Winterkaltes Nadelwaldklima, im Nordwesten bis hin zur chinesischen Hauptstadt Peking dominiert trockenes Wüsten- und Steppenklima mit extrem Kalten aber trockenen Wintern und sehr heißen Sommern. Im Osten schließt sich gemäßigtes Klima an und im Landesinneren herrscht Gerbirgsklima. Im Süden und Südosten dominieren subtropisches bis tropisches Monsunklima. 

Einreise:
Ein Reisepass, der bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist, ist notwendig. Zudem ist ein Visum erforderlich.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.china-botschaft.de/det/lsfw/


Impfempfehlungen:
Eine Auffrischung der Standardimpfungen wird empfohlen, sowie eine Impfung zum Schutz vor Hepatitis A
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/ChinaSicherheit.html

Währung:
1 Renminbi Yuan = 10 Jiao = 100 Fen


Flugdauer:
ca. 10 Stunden


Ortszeit:
MEZ +7h, (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +6h


Gut zu wissen:
In großen internationalen Hotels und Touristenzentren ist Trinkgeld durchaus üblich, außerhalb dieser wird es allerdings als Beleidigung aufgefasst. Freizügige Kleidung sollte vermieden werden. In China ist es üblich den Nachnamen vor dem Vornamen zu nennen. Als Reisender sollte man es unterlassen Kritik gegenüber Chinas Politik und Führung zu äußern. Weiterhin sollte man Sympathieäußerungen gegenüber Taiwan vermeiden. 


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Superreise China
China Rundreise
Empfehlung der Redaktion
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
14 Tage Rundreise durch China
ab 1.499 € pro Person
Die Superreise - 4-Sterne-Rundreise
14 Tage Rundreise durch China
ab 1.599 € pro Person
Die Superreise - 4-Sterne-Rundreise
15 Tage Rundreise durch China
ab 1.649 € pro Person
China und Yangtze
China Rundreise
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
20 Tage Rundreise durch China
ab 1.899 € pro Person