Kleine Gruppe
Inklusive Flug
  • 14-tägige Kombinationsreise durch Uganda & Ruanda
  • Hotels & Lodges mit Verpflegung laut Programm
  • Gorillafamilien in ihrer natürlichen Umgebung
ab 3.799 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Letzte Chance für die Breitmaulnashörner.Die tun nichts, die wollen nur spielen: Krokodile, Flusspferde und Sie auf dem Victoria-Nil.Verrückt, was die Natur sich ausdenkt: Epiphyten, Pflanzen, die auf Pflanzen wachsen.Sind 450 Vogelarten für ein Morgenständchen genug? Dann gute Nacht.Falls Sie einen Vorfahren vermissen: Im Kibale stehen 800 Schimpansen zur Wahl.Unbemerkt über den Äquator zur Sehfari in den sagenhaften Queen-Elizabeth-Nationalpark.Nur gucken, nicht anfassen: Elefantenherden zum Abendessen bei Fischers.Schau mir in die Augen, Großer: Silberrücken im Parc National des Volcans.Zeitgeschichte mit Gänsehaut: Hôtel des Mille Collines.
1. Tag Los geht`s!
Die Koffer sind gepackt, nun geht es los. Von Ihrem Wunschflughafen in Deutschland fliegen Sie über Brüssel nach Uganda. Spät nachts, gegen 22:45 Uhr, landen Sie auf dem Flughafen von Entebbe, wo Sie von Ihrem Reiseleiter freudig erwartet werden. Bis ins Hotel ist es nicht weit.
2. Tag Erste Einblicke in Kampala
Sie besuchen ein spannendes Projekt ca. 40 km entfernt von Kampala, das Waisenkinder durch Bildungspatenschaften unterstützt. Hier werden u.a. Häuser aus Plastikflaschen gebaut und Bodenbeläge aus Eierschalen Vielleicht haben ja auch Sie eine Idee, was als nächstes verwirklicht werden kann. Anschließend geht es weiter nach Kampala, wo Sie sich die Gaddafi-Moschee sowie den Lubiri-Palast anschauen. Die eingeschlossene Verpflegung besteht aus dem Frühstück.
3. Tag Dickhäuter ganz nah im Ziwa-Nashorn-Schutzgebiet
Die Reise in das wahre Afrika beginnt. Durch zahlreiche Dörfer und Buschlandschaft fahren Sie in das Ziwa-Nashorn-Schutzgebiet, wo seit 1997 die in freier Wildbahn ausgestorbenen Breitmaulnashörner wieder in ihrem ursprünglichen Lebensraum angesiedelt werden. Die Gehege sind so weitläufig, dass Sie sicherlich den einen oder anderen Dickhäuter aus nächster Nähe beobachten können. Und wer es genau wissen will, dem erzählen die Ranger gern von Ihrer Arbeit. Im Anschluss geht es weiter zum Murchison-Falls-Nationalpark. Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind Frühstück und Abendessen.
4. Tag Auf Safari im Murchison-Falls-Nationalpark
Vier Stunden Abenteuer verspricht die Safari im 4WD-Geländewagen. Und manchmal sind Sie ganz nah dran. An  Elefanten und Büffeln, an Löwen und  an den v.a. im Murchison-falls-Nationalpark vorkommenden Uganda-Kob-Antilopen und Rothschild-Giraffen. Und was Sie vom Safari-Wagen aus nicht sehen, das sehen Sie dann, wenn Sie nachmittags fast drei Stunden auf dem Fluss schippern: Flusspferde und Nilkrokodile. Und wo immer sie gerade sind, Land oder Wasser, immer begleitet Sie eine Geräuschkulisse von ca. 450 verschiedenen Vogelarten. Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind heute Frühstück, Mittag- und Abendessen.
5. Tag Fort Portal
Nach einem zeitigen Frühstück verlassen Sie den Murchison-Falls-Nationalpark und fahren südwärts, entlang des Albert-Sees, durch Plantagenlandschaft und tropischen Regenwald, bis Sie nach Fort Portal kommen. Auf Grund unterschiedlicher Höhenlagen gibt es hier Pflanzen und Bäumen in Hülle und Fülle, auch epiphytisch wachsende Pflanzen wie Geweihfarne, Begonien und Orchideen. Und außerdem zahlreiche Primaten, z.B. den seltenen Roten Colobus sowie Vollbartmeerkatzen. Die eingeschlossene Verpflegung besteht aus dem Frühstück, einem Picknick gegen Mittag und einem Abendessen.
6. Tag Schimpansen im Kibale-Nationalpark
Nicht im Preis eingeschlossen, aber unbedingt empfehlenswert: Gehen Sie auf Pirsch im Kibale-Nationalpark. Die Prämie: Unsere nächsten Verwandten, die Schimpansen, ganz nah. Garantieren können wir das natürlich nicht, ist ja kein Zoo. Aber: Ihr einheimischer Naturführer kennt die bevorzugten Futter- und Schlafplätze in den dichten Wäldern und kann schon aus der Ferne am Geräusch erkennen, ob Schimpansen, Rotschwanz-Meerkatzen, Stummelaffen oder andere Primaten unterwegs sind. Und: Die erfahrenen Führer kennen viele der rund 800 eigentlich  scheuen Schimpansen so gut, dass sie ihnen Namen gegeben haben. Die Chancen stehen also nicht schlecht, welche zu sehen, statistisch gesehen bei 90%. Vogelliebhaber können sich auf 325 hier registrierte Arten freuen. Nach der Schimpansen-Wanderung unternehmen sie eine 2- bis 3-stündige Wanderung im Bigodi Wetland Reserve, einer weiten Sumpflandschaft, ein wahres Eldorado für Wasservögel. Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind heute Frühstück und ein traditionelles Mittagessen.
7. Tag Queen-Elizabeth-Nationalpark
Sie fahren weiter Richtung Süden, überqueren den Äquator und sind dann auch gleich im Queen-Elizabeth-Nationalpark, der von der UNESCO als Biosphärenreservat anerkannt wurde und zu Recht damit prahlt,  zu den artenreichsten Nationalparks Afrikas zu zählen. Rund 100 Säugetier- und mehr als 500 Vogelarten versprechen großartige Safarierlebnisse. Bevor sie Ihre Unterkunft erreichen begeben Sie sich auf eine kurze Pirschfahrt und werden wahrscheinlich Elefanten, Büffel und viele Antilopenarten entdecken. Die eingeschlossene Verpflegung besteht aus Frühstück und Abendessen.
8. Tag Queen-Elizabeth-Nationalpark
Ein weiteres Highlight erwartet Sie: Eine morgendliche Pirschfahrt im Queen-Elizabeth-Nationalpark. Elefanten, Kaffernbüffel, Wasserböcke, Antilopen und noch vieles mehr gibt es heute zu sehen. Aber es wird noch besser, denn am Nachmittag unternehmen Sie eine ca. 3-stündige Bootstour auf dem Kazinga-Kanal. Hier lebt die wohl größte Nilpferdpopulation Afrikas und einige davon bekommen Sie bestimmt vor die Linse. Und wer es kleiner mag: In der Uferregion gibt es unzählige Vögel, darunter Kronenkraniche und Malachit-Eisvögel. Das Tüpfelchen auf den I kommt dann am Abend: Einer der glutroten Sonnenuntergänge, für die Afrika berühmt ist. Die eingeschlossene Verpflegung besteht aus Frühstück und Abendessen.
9. Tag Kleinstadtleben in Bushenyi und Kabale und weiter geht’s zum Bunyonyi-See
Auf der Fahrt zum Bunyonyi-See kommen Sie durch Bushenyi und Kabale, wo Sie das typisch afrikanische Kleinstadtleben erleben. Am späten Vormittag sind Sie zu Gast auf einer Farm und erhalten Einblicke in den Alltag der Bevölkerung. Und wer selbst mit anpacken will, darf gerne beim Zubereiten von Kochbananen helfen. Hier bleiben wir gleich zum Mittag essen, wenigstens einmal sollen Sie so essen wie bei (afrikanischen) Muttern. Am Nachmittag erreichen Sie dann den Bunyonyi-See, der malerisch von terrassenartigen Hügeln umrahmt im Bergland von Kigezi liegt. Die eingeschlossene Verpflegung besteht aus Frühstück und Mittagessen. Mittags wird Ihnen Matoke, ein ugandisches Nationalgericht aus Kochbananen, serviert.
10. Tag Ruhengeri in Ruanda: Auf zu den Gorillas!
Freizeit! Genießen Sie die tolle Aussicht von der Terrasse Ihrer Unterkunft, gehen Sie im See baden oder erkunden Sie das Ufer des Bunyonyi-Sees zu Fuß. Während der anschließenden Fahrt nach Ruanda haben Sie spektakuläre Ausblicke auf die ca. 4.000 Meter hohen Vulkane. Am späten Nachmittag erreichen Sie Ihre Unterkunft nahe dem Parc National des Volcans. Das Frühstück ist im Preis enthalten.
11. Tag Gorilla-Wanderung im Parc National des Volcans
Es ist nicht billig und optional, aber nutzen Sie die einmalige Gelegenheit, Gorillas in freier Wildbahn zu sehen – und das nur Meter entfernt. Wo? In dem Gebiet, in dem auch Dian Fossey ihre berühmten Feldstudien durchführte. Pro Tag werden nur maximal acht Personen an eine der insgesamt sieben an Menschen gewöhnten Gorillafamilien herangelassen. Exklusiv, und ein Abenteuer. Da die Gorillas in einem recht großen Revier umherwandern und frei sind, zu tun was sie wollen (im Gegensatz zu ihren Verwandten im Zoo) gibt es leider keine Garantie, sie auch wirklich zu sehen. Aber es ist sehr wahrscheinlich, denn der Ranger, der Sie begleitet, weiß, wo sie sich am Tag zuvor aufgehalten haben und kann ihren frischen Fressspuren folgen. Das Frühstück ist im Preis eingeschlossen.
12. Tag Noch mal Gorillas im Parc National des Volcans
Am Vormittag haben sie eine zweite Chance, an einer Gorilla-Wanderung im Parc National des Volcans teilzunehmen (optional). Wenn Sie dies nicht möchten, haben Sie – wie auch schon am vorhergehenden Tag – zwei Möglichkeiten: eine einfachere, ca. 3-stündige Wanderung, auf der Sie mit viel Glück eine der seltenen Goldmeerkatzen sehen können und/oder eine mittelschwere, ca. 5-stündige Wanderung auf teilweise unbefestigten Wegen zur Grabstätte von Dian Fossey (beides optional). Am Nachmittag fahren Sie weiter nach Gisenyi. Das Frühstück ist im Preis eingeschlossen.
13. Tag Letzte Etappe Kigali und, dann heißt es Abschied nehmen
Wie lebt denn eine Fischerfamilie? Das erfahren Sie bei Ihrem Besuch eine Fischergemeinde am Kivu-See. Dann geht es weiter nach Kigali, der Hauptstadt Ruandas. Auf einer kleinen Erkundungstour besuchen Sie u.a. einen Kunstmarkt sowie das berühmte Hôtel des Mille Collines, das während des Völkermordes in Ruanda 1994 mehr als 1.000 Menschen Zuflucht bot. Und damit geht das Abenteuer Ruanda leider seinem Ende zu. Am Abend werden Sie zum Flughafen gebracht und fliegen voraussichtlich um 19:40 Uhr von Kigali über Nairobi nach Brüssel und weiter nach Deutschland. Das Frühstück ist im Preis eingeschlossen.
14. Tag Ankunft zu Hause
Nach der Landung auf Ihrem Wunschflughafen in Deutschland reisen Sie am Vormittag weiter in Ihren Heimatort.

Änderungen des Reiseverlaufs vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

6. Tag Kibaale Nationalpark
9. Tag Bunyonyi See
10. Tag Bunyonyi See
Vulkan Nationalpark
11. Tag Vulkan Nationalpark
12. Tag Vulkan Nationalpark
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Bilder:
Fort Portal
Kigali
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Bilder:
Ruanda
Der ostafrikanische Binnenstaat Ruanda wird wegen seiner in vielen Teilen des Landes hügeligen Landschaft auch als das „Land der 1000 Hügel“ bezeichnet. Die einstige deutsche Kolonie verzaubert ihre Besucher mit malerischen Kleinstädten, zahlreichen Nationalparks, traumhaften Seenlandschaften und einer artenreichen Flora und Fauna in einer für afrikanische Verhältnisse sehr vegetationsreichen Natur.
Zudem ist Ruanda die Heimat der legendären Berggorillas. Der Rückzugspunkt dieser seltenen Spezies sind die Virunga-Vulkane. Das Gebiet wurde durch die Errichtung des Volcans Nationalparks unter Schutz gestellt. Auf Tagestouren oder mehrtägigen Safaris können die Besucher die beeindruckenden und hinreißenden Berggorillas in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Ein weiterer bekannter und beliebter Nationalpark Ruandas ist der Nyungwe Nationalpark, er beheimatet mehr 200 verschiedenen Baumarten sowie die zahlreichsten und unterschiedlichsten Pflanzen- und Tierarten, darunter allein mehr als 100 Orchideenarten und 13 verschiedenen Primaten. Somit ist es also nicht übertrieben Ruanda als ein wahres Natur-Paradies zu bezeichnen. Butare, im Süden des Landes, ist die Kulturhauptstadt des Landes, hier befinden sich das Nationalmuseum von Ruanda sowie mehrere Universitäten. Die eigentliche Hauptstadt Ruandas ist aber Kigali.
Eine weitere Stadt, welche sie unbedingt besuchen sollten ist Gisenyi, diese befindet sich an dem riesigen Kiwusee im Nordwesten des Landes. Gisenyi ist eine ehemalige deutsche Kolonialstadt, von dieser Zeit zeugen noch zahlreiche verbliebene Bauten, welche es zu besuchen gilt. Und obwohl Ruanda nicht über eine Anbindung an das Meer verfügt, so kann man hier doch Wassersport ausüben. Der Sandstrand des Kiwusees eignet sich nämlich hervorragend zur Ausübung von Wassersport.
Uganda
Uganda, oder auch die „Perle Afrikas“ fasziniert seine Gäste mit einem ungeahnten Reichtum, der ostafrikanische Staat ist nämlich reich an wilder, unbändiger Natur, aufregenden Städten und beeindruckenden kulturellen Bauwerken. Letztere finden sich vor allem in der ugandischen Hauptstadt Kampala. Diese beheimatet beispielsweise das Haus der Andacht, das einzige seiner Art in Afrika, und auch andere Sakralbauten wie die Rubaga-Kathedrale und die Namirembe-Kathedrale.
Wer als Tourist nach Uganda kommt, der muss vor allem eines besitzen, nämlich Abenteuerlust. Hier werden vermehrt Safaris, Wildbeobachtungsfahrten mit Camp-Aufenthalte und Ähnliches angeboten, denn nur so kann man die unverfälschte und raue Schönheit der ugandischen Natur in ihrer ganzen Faszination erleben. Zu den Anlaufpunkten solcher Touren zählen Naturschutzgebiete wie beispielsweise der Murchison Falls Nationalpark. Hier dominiert die Savanne und Besucher können Elefanten, Löwen und Büffel in freier Wildbahn beobachten. Im Süden Ugandas befindet sich der Queen Elizabeth Nationalpark, dieser beheimatet ebenfalls für Afrika typische Tierarten wie Löwen und Büffel. Ein ganz besonderes Phänomen bieten aber die zahlreichen Krater- und Salzseen, welche eine Vielzahl von Flamingos anlocken, die wiederrum die Seen aus der Ferne rosarot erscheinen lassen.
Auch der Viktoriasee im Südosten des Landes bietet zahlreichen Tieren eine Heimat und zudem viele Möglichkeiten zur Ausübung von Wassersport und ist somit eine willkommene Abwechslung für Uganda-Reisende. Aktivurlauber, Abenteuerlustige und Naturfreunde sollten ihren nächsten Urlaub also auf jeden Fall in dieses ostafrikanische Land planen. Uganda ist allemal eine Reise wert und hat bis jetzt noch jeden seiner Besucher verzaubert.
beste Reisezeit:
Dezember bis Februar und Juni bis September
 

Klima:
Es herrscht tropisches Äquatorialklima mit Trockenzeiten zwischen Dezember und Februar sowie zwischen Juni und August. Starke Niederschläge treten im Oktober und November sowie zwischen März und Mai auf.

Einreise:
mit einem Reisepass, der über die Reise hinaus noch mindestens 3 Monate gültig ist. Ein Visum wird zur Einreise benötigt, dieses kann entweder vor der Reise bei einer ugandischen Auslandsvertretung beantragt werden oder auch direkt bei der Einreise gegen eine Gebühr von 50 US-Dollar erworben werden. Die Gültigkeit des Visums beläuft sich auf 30 Tage.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/UgandaSicherheit.html
 

Impfempfehlungen:
Pflichtimpfungen sind nicht vorgeschrieben, eine Auffrischung der Standardimpfungen wird aber empfohlen.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/UgandaSicherheit.html

Währung:
1 Uganda-Schilling = 100 Cents


Flugdauer:
ca. 9 Stunden und 40 Minuten (nonstop)
 

Ortszeit:
MEZ +2h (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +1h 


Gut zu wissen:
Die Mehrheit der ugandischen Bevölkerung sind Christen. Homosexualität ist in Uganda illegal und wird mit langjährigen Haftstrafen geahndet.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Ugandas Berggorillas und Schimpansen
11 Tage Rundreise durch Uganda
ab 1.850 € pro Person
Berggorillas und andere Naturwunder
14 Tage Rundreise durch Uganda
ab 4.395 € pro Person
Den Gorillas auf der Spur
13 Tage Rundreise durch Uganda
ab 3.490 € pro Person
Ruwenzoris - Mystische Mondberge und Gorillas
14 Tage Rundreise durch Uganda
ab 3.090 € pro Person