Inklusive Flug
  • 8-tägige Studienreise durch Italien
  • 4-Sterne Hotels mit genannter Verpflegung
  • Besuchen Sie faszinierende Orte in Italien
ab 1.295 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Kennen Sie Umbrien, das »grüne Herz« Italiens? Gemeinsam begeben wir uns in eine Landschaft, in der das Wort »authentisch« noch seine Bedeutung hat und die für Kenner wie Neulinge viel bereithält - mit versteckten Tuffsteinkellern, beeindruckenden Wasserfällen und großartigen Kathedralen. Und in Perugia gibt´s für alle einen Kuss - aus Schokolade. Ihr Klaus Jeska
1. Tag Anreise nach Umbrien
Unsere italienische Reise beginnt heute mit dem Flug nach Rom und der Fahrt nach Bettona (195 km). Der Weg ist das Ziel: Sanfte Hügel mit saftig grünen Wiesen strahlen schon bei der Anreise eine beruhigende Atmosphäre aus und stimmen uns ein auf eine entspannte Woche in einer der kleinsten Regionen Italiens. In der verträumten Kleinstadt Bettona übernachten wir viermal. (A)
2. Tag Perugia
Gleich zu Beginn ein Paukenschlag: Wir fahren nach Perugia, in die Metropole Umbriens. Nicht nur historische Bauten wie den Palazzo dei Priori, die Nationalgalerie oder den Domplatz werden wir bestaunen, auch die Moderne hat in Umbrien einiges zu bieten. Hätten Sie in Perugia eine Mini-Metro und Rolltreppen als öffentliche Verkehrsmittel erwartet? Lernen wir einige gute italienische Ansätze kennen, dem Verkehr in den Altstädten Herr zu werden. Am Ende gönnen wir uns alle einen Kuss! Die »Baci di Perugia« sind eine Schokoladenspezialität - wir sollten uns verführen lassen. 45 km (F)
3. Tag Gubbio und Città di Castello
Eine wunderschöne Altstadt innerhalb einer weitgehend intakten Stadtmauer erwartet in Gubbio unseren Besuch. Wir schauen uns um und entdecken die vielfach verbauten zweiten, kleineren Eingangstüren, die sogenannten Totentüren. Was hat es damit auf sich? Wir klären es vor Ort. Anschließend interessieren uns der Palazzo dei Consoli und der Dom aus dem 13. Jahrhundert. Weiter geht es im Tibertal in die nördlichste Stadt Umbriens, nach Città di Castello. In der Pinacoteca Comunale machen wir uns mit bedeutenden Werken umbrischer Malerei vertraut, bevor wir uns den Dom, der in seiner heutigen Gestalt auf das 11. Jahrhundert zurückgeht, anschauen. 110 km (F, A)
4. Tag Assisi - Stadt des Heiligen Franziskus
Majestätisch thront Assisi auf dem Felsen. Lassen wir uns erst einmal von dem einzigartigen Panorama begeistern. Dann widmen wir uns dem Leben des Heiligen Franziskus und dem Orden der Franziskaner. Es erwartet uns ein ganzes Ensemble von Bauten: Wir schauen uns San Francesco mit der Unterkirche an, in der die lange Zeit geheim gehaltene Grabstätte des Heiligen wiederentdeckt wurde, dann die Oberkirche mit dem Freskenzyklus von Giotto und die Basilika S. Maria degli Angeli. Vielleicht lehnen wir uns anschließend andächtig zurück und hören ein paar Verse des berühmten »Sonnengesangs«. 40 km (F)
5. Tag Orvieto, Tuffstein und roter Wein
Wir brechen in Bettona auf und erreichen nach kurzer Fahrt die Kleinstadt Bevagna. Hier besuchen wir unter anderem die Piazza Filippi Silvestri mit ihren beiden Kirchen und den Kommunalpalast. Weiter geht es dann in südwestlicher Richtung nach Orvieto, das auf einem riesigen Tuffsteinfelsen liegt. Orvieto - das klingt doch schon nach Wein und gutem Essen! Zur Mittagspause sehen wir dann auch einen urigen Tuffsteinkeller und lassen uns in der angeschlossenen Pasticceria die typischen kleinen Gaumenfreuden Umbriens schmecken. Frisch gestärkt schauen wir uns erst einmal den großartigen gotischen Dom an, der natürlich auf dem höchsten Punkt des Felsens errichtet wurde. Danach spazieren wir in aller Ruhe durch die Altstadt. In Spoleto erreichen wir schließlich unser zweites Hotel der Reise. Hier übernachten wir dreimal. 180 km (F, M)
6. Tag In Spoleto
Spoleto - einst als römische Kolonie gegründet, später Hauptstadt des langobardischen Herzogtums, mutet doch sehr mittelalterlich an. Beginnen wir mit dem Dom. Außen begrüßt uns eine Fassade des 12. Jahrhunderts, innen erwartet uns eine barockisierte Anlage. Die Rocca, die päpstliche Burg, schauen wir uns von außen an und erinnern uns beim Triumphbogen und dem römischen Theater an die Wurzeln der Stadt. Die Kirche Santa Eufemia heben wir uns bis zum Schluss auf, wie es einem der bedeutendsten romanischen Bauwerke Umbriens gebührt. Haben wir schon erwähnt, dass sich auf den Plätzen Spoletos auch prima zwischendurch ein Cappuccino trinken lässt? (F)
7. Tag Todi und die Wasserfälle von Marmore
Unser letzter Ausflug ins authentische Umbrien. Unser Ziel: Todi. Idyllischer kann eine Stadt nicht liegen; schon von weitem sehen wir den Ort auf einem Hügel vor uns. Das kleine Städtchen ist für die hohe Lebensqualität seiner Einwohner bekannt und in den kleinen Gassen verbreitet sich ein besonderer Charme. Schauen wir uns auf dem zentralen Platz um: Die Piazza del Popolo, gebaut über dem römischen Forum, wird von einer Reihe mittelalterlicher Bauwerke gesäumt und vom Dom aus dem 12. Jahrhundert dominiert. Von der Stadt zurück aufs Land: Die römischen Ruinen von Carsulae an der antiken Via Flaminia gehören zu den wichtigsten archäologischen Stätten des Alten Rom. Die bedeutenden Denkmäler wurden durch ein Erdbeben zerstört. Wir schauen uns um und lassen die alte Stadt vor unserem inneren Auge wieder auferstehen. Den Rest des Tages widmen wir den Wasserfällen von Marmore. Was sich die Römer vor 2.300 Jahren nicht schon alles einfallen ließen - die Wasserfälle sind nämlich von Menschen gemacht. Einst verhalf die Umleitung des Flusses Velino in die tiefer gelegene Nera dem Ansehen Roms zu neuer Größe. Heute dient das Wasser der Stromerzeugung. 140 km (F, A)
8. Tag Rückreise
Arrivederci Umbria! Vielleicht hat das grüne Herz Italiens auch Ihr Herz erobert? Sie dürfen gerne wiederkommen. Für dieses Mal aber müssen wir leider Abschied nehmen. Wir fahren zurück zum Flughafen Rom (160 km) und verlassen Umbrien. Alla prossima - bis bald! (F)

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
(F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

Für bestimmte Zeiträume haben wir die Beschreibung dieser Reise an saisonale Gegebenheiten angepasst.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Der Dom von Perugia, auch als Kathedrale San Lorenzo bekannt, liegt mitten im Zentrum der umbrischen Hauptstadt: Am Piazza IV Novembre mit dem bekannten Fontana Maggiore. Nach der Grundsteinlegung 1345 wurde fast anderthalb Jahrhunderte an diesem Meisterwerk gotischer Architektur gearbeitet.

Der Besucher, der 1490 fertig gestellten Kathedrale, wird von einer prächtigen Eingangsfassade mit Stuckarbeiten, Spitzbögen, Rosettenfenstern und bunten Fresken empfangen. Auch im Inneren befinden sich reiche Dekors: Aufwändige Fresken an der Gewölbedecke, außergewöhnlich detailreiche bunte Glasfenster und gen Himmel strebende Marmorsäulen. In der Kapelle San Bernardino befindet sich das Altar-Gemälde "Die Kreuzabnahme" (1579) des einflussreichen Künstlers Federico Barocci.

Doch nicht nur architektonisch ist das Gotteshaus einen Besuch wert; hier trifft Bau(-Kunst) auf historische Bedeutung. Im Klosterhof wurden ab der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts bis Anfang des 14. Jahrhunderts Papstwahlen abgehalten. Die Kapelle beherbergt den als Reliquie verehrten Verlobungsring Marias. Dieser wird in einem Reliquiar aufbewahrt, welches von Bino di Pietro und den Brüdern Federico und Cesarino del Roscetto gefertigt wurde und als Meisterstück der Renaissance-Goldschmiedekunst gilt.

Wenn Sie sich für Geschichte und Kunst interessieren, finden Sie im Dommuseum Gemälde italienischer Renaissancemaler und mittelalterliche Handschriften, deren Datierung bis ins 10. Jahrhundert zurückreicht. Besuchen Sie bei Gelegenheit ein Orgelkonzert - die Akustik in der rund 70 Meter langen Innenhalle ist beeindruckend.
Bilder:

Ein Besuch im Dom von Orvieto ist bei einer Rundreise in Italien alternativlos, wenn Sie sich für die Kultur und die Kunst des Landes interessieren. Das Bauwerk ist ein Paradebeispiel für die gotische Architektur und ist auch für seine verzierten Fassaden weltweit bekannt.

Bei Führungen erfahren Sie, wie wegen eines Blutwunders im 13. Jahrhundert die Errichtung des Doms von Orvieto begann. Ein Altartuch, das laut den Überlieferungen bei diesem Wunder mit Blut getränkt wurde, finden Sie in einer Seitenkapelle des Gebäudes.

Für Kunstfreunde strahlt der Dom auch durch die von Wandreliefs geprägte Sockelzone eine besondere Faszination aus. Der Name des Urhebers dieser Kunstwerke ist unbekannt. Auf den Wanderreliefs werden die Genesisgeschichte und weitere religiöse Erzählungen thematisiert.

Wenn Sie sich für die Geschichte der Malerei begeistern, müssen Sie im Dom von Orvieto die Cappella di San Brizio besuchen. Dort malte die Künstlerlegende Luca Signorelli im Jahr 1499 das Fresko des Jüngsten Gerichts.

Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Im Zentrum Italiens befindet sich nicht nur die Hauptstadt des Landes sondern auch die älteste Hauptstadt Europas, die heutige Millionenmetropole Rom. Ihre Geschichte reicht zurück bis in die Antike, jene Zeit als Rom die Hauptstadt des Römischen Reiches war. Bis heute zeugen zahlreiche imposante Bauwerke von der einstigen Bedeutung und dem Reichtum Roms. Heute leben hier mehr als 3 Millionen Menschen, was Rom zur größten und bevölkerungsreichsten Stadt Italiens macht.

Das wohl bekannteste Wahrzeichen der sogenannten „Ewigen Stadt“ ist das Kolosseum, welches bereits um 80 vor Christus errichtet wurde. Weitere bedeutende Bauwerke der Stadt sind unter anderem die Engelsburg, der Janusbogen, die Piazza Venezia mit dem Monumento Vittorio Emanuele II, der Trevi-Brunnen und die Kirche St. Paul vor den Mauern. Zudem befindet sich mitten in Rom der Vatikan mit dem weltberühmten Petersdom und den zahllosen Museen.
Bilder:
Die historische Stadt Perugia ist die Hauptstadt der Region Umbrien. Schon in der Antike wurde die Ansiedlung gegründet, weil die Lage sowohl landschaftlich reizvoll, als auch zur Verteidigung gegen Feinde bestens geeignet war.

Der Stadtteil Arna war einst eine der mächtigsten Städte der Antike. Gelangen die Reisenden nach Perugia, so erleben sie auf ihrer Rundreise durch Zentralitalien eine beeindruckende Architektur vieler Jahrhunderte. Das ehemalige mittelalterliche Aquädukt und der Palazzo dei Priori sowie der weltberühmte Etruskische Bogen zeugen von den perfekten Kenntnissen der Baukunst der Architekten in der Antike.

Das Panorama Perugias verzaubert die Herzen der Reisenden und lässt sie von alten Zeiten träumen. Doch die Gäste werden in den Ort nicht nur ins Mittelalter und in die Antike entführt. Sie genießen auch die modernen italienischen Shopping-Möglichkeiten, die sich quer durch die Innenstadt ziehen.
Città di Castello
Bilder:
Eine Fahrt nach Gubbio in der Region Umbrien ist besonders lohnenswert, wenn Sie sich für die Geschichte Italiens und Architektur interessieren. Die in der Antike entstandene Stadt wurde auf Berghängen errichtet.

Zu den malerischsten Orten in Gubbio zählt der Piazza Grande. Dort finden Sie imposante Adelshäuser, die als einzelne Gebäude erbaut und schließlich mit hoher Kunstfertigkeit zusammengefügt wurden. Die Bauwerke in der Altstadt von Gubbio blieben durch hartes Kalkgestein nahezu unbeschädigt und haben sich seit dem 15. Jahrhundert kaum verändert.

Auf dem Piazza Grande befindet sich der berühmte Priorenpalast. Dieses Wahrzeichen von Gubbio wurde im 14. Jahrhundert in extremer Hanglage errichtet. Am Priorenpalast haben Sie die Möglichkeit, interessante Fakten über die mittelalterliche Geschichte von Zentralitalien zu erfahren.

Die höchste Stelle von Gubbio gehört zum gotischen Dom. In den engen Gassen, die zu dieser beeindruckenden Sehenswürdigkeit führen, finden Sie eine malerische Atmosphäre vor.
Bilder:

Während einer Rundreise durch Zentralitalien sollte ein Besuch der Stadt Assisi in Umbrien nicht fehlen. Wenn man von der Regionalhauptstadt Perugia aus in Richtung Süden fährt, eröffnet sich ein wunderschöner Blick auf die mittelalterliche Stadt Assisi am Fuße des Monte Subasio.

Die Stadt ist der Geburtsort des Heiligen Franz von Assisi, der Gründer des Franziskanerordens, und der Heiligen Klara als Gründerin des Klarissenordens und daher ein wichtiger Pilgerort des Christentums. Das historische Stadtbild ist mit der Festungsruine Rocca Maggiore und der Stadtmauer noch sehr gut erhalten und wurde von der UNESCO im Jahr 2000 zum Weltkulturerbe ernannt.

Zu den besonderen Sehenswürdigkeiten zählen die Basiliken San Francesco und Santa Chiara mit den Grabstätten des Heiligen Franziskus und der Heiligen Klara.

Auch ein Besuch der franziskanischen Einsiedelei Eremo delle Carceri ist lohnenswert, denn dort entspringt die Quelle Fontemaggio, die in der früheren römischen Zeit für das Trinkwasser in der Stadt gesorgt hat.

Bilder:
Wenn Sie im Rahmen einer Rundreise durch Zentralitalien mehr über die italienische Kirchen- und Landesgeschichte erfahren wollen, ist Orvieto ein besonders empfehlenswertes Ziel. Die prunkvollen Bauwerke in der Stadt wurden vor allem im Mittelalter von den Päpsten zeitweise als Residenz genutzt.

Als das Wahrzeichen der Gemeinde gilt der Dom von Orvieto. Die imposante Kathedrale wurde im 13. Jahrhundert gebaut und ist der Sitz des Bistums Orvieto-Todi. Außerdem zählt der im Auftrag von Papst Clemens VII. errichtete Brunnen Pozzo di San Patrizio zu den Sehenswürdigkeiten des Ortes.

Ein Besuch des nach der Stadt benannten Weinbaugebiets ist ebenfalls lohnenswert. Auch der Weißwein Orvieto trägt den Namen der Stadt, in der er hergestellt wird. Das Weinbaugebiet erstreckt sich über eine Fläche von rund 3.000 Hektar.

In der Umgebung von Orvieto finden Sie den Skulpturengarten La Serpara. Dort sind Werke von berühmten Bildhauern aus dem In- und Ausland ausgestellt.
Bevagna
Bilder:

Während einer Rundreise durch Zentralitalien sollten Sie der Gemeinde Todi einen Besuch abstatten. Die Stadt hat ca. 17.018 Einwohner und liegt auf einem Hügel hoch über dem mittleren Tibertal.

Eine schöne Naturlandschaft und eine noch schönere Aussicht gibt es in dem Parco Della Rocca. Dort können Sie stundenlang spazieren gehen und sich gelegentlich zwischen den Bäumen auf einer Bank ausruhen, um dabei die Aussicht auf das Tal zugenießen. Sehenswert sind auch die Ruinen, die sich im Park befinden.

Um die Piazza del Popolo gruppieren sich die meisten Baudenkmäler Todis. Die Stadt ist von einer beeindruckenden Mauer umgeben. Im Palazzo dei Priori, dem Gouverneurspalast von 1334, mit dem noch älteren Guelfenturm befindet sich die heutige Stadtverwaltung.

Über einem früheren römischen Tempel wurde der gotische Dom Santa Maria Assunta errichtet. Ein Hauptwerk der Renaissance ist zudem in Todi zu sehen: Die Wallfahrtskirche Santa Maria Della Consolazione aus dem Jahre 1508.

Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Italien (IT)
Italien
Italien, das Land zwischen Alpen und Mittelmeer, steht besonders bei Selbstfahrern oder Mietwagenfahrern hoch im Kurs, wegen der verhältnismäßig kurzen Entfernung zu Deutschland, der vielfältigen Landschaften, den traumhaften Stränden und der Jahrtausende alten Kultur ist es eines der Top-Reiseziele für Bade- oder Rundreisen. Schon allein in der italienischen Hauptstadt Rom gibt es eine Menge zu entdecken, bekannteste Sehenswürdigkeit ist nach wie vor das Kolloseum aber es gibt noch wesentlich mehr in Rom zu bestaunen, so wie den Petersdom, den Trevi-Brunnen, die Piazza Venezia mit dem Monumento Vittorio Emanuele II, die Engelsburg, die Villa Torlonia oder auch die Galleria Borghese im Park Villa Borghese.
Doch Rom ist nicht die einzige Stadt der man einen Besuch abstatten sollte, auch das berühmte Venedig mit seinen eindrucksvollen Wasserstraßen und malerischen Gebäuden muss man gesehen haben, ebenso wie die Stadt Pisa mit dem berühmt berüchtigten Schiefen Turm von Pisa und natürlich Mailand. Die pulsierende Metropole im Norden des Landes ist nicht nur die Heimat der Mode und des Designs in Italien sondern beherbergt auch imposante Prachtbauten wie den Mailänder Dom, das Castello Sforzesco, die Kirche Santa Maria delle Grazie, in welcher sich das weltberühmte Secco „Das Abendmal“ vom Großmeister Leonardo da Vinci befindet und die Galleria Vittorio Emanuele II. Bei so viel überragender Kultur möchte man natürlich auch einmal abschalten und einfach das angenehme italienische Klima genießen. Und wo könnte man das besser als an einem der vielen traumhaften Strände am Mittelmeer.
Ein herrliches Kontrastprogramm zu den Traumstränden des Südens bildet das Bergland im Norden Italiens, im Sommer lässt es sich hier herrlich Wandern und im Winter entpuppt sich die Gegend als Eldorado für Wintersportfans. Aber auch die zahlreichen italienischen Seen, wie der Lago Maggiore, der Gardasee oder der Comer See in Oberitalien, nicht zu vergessen der Lago Trasimeno und der Lago di Bolsena  in Mittelitalien.
beste Reisezeit:
Mai bis Oktober


Klima:
Im Großteil Italiens herrscht Mittelmeerklima, nur in den Alpen und den Apenninen ist es deutlich kühler. Die Sommer sind besonders in Süditalien heiß und zumeist trocken, im Frühling und Herbst sind die Temperaturen mild. In Oberitalien sind die Winter kalt und schneereich.
Einreise:
mit einem Reisepass oder einem Personalausweis. Es wird kein Visum benötigt.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/ItalienSicherheit.html
http://www.languagecourse.net/de/visa/italy.php3


Impfempfehlungen:
Eine Auffrischung der Standardimpfungen wird empfohlen.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/ItalienSicherheit.html

Währung:
1 Euro = 100 Cents
 

Flugdauer:
ca. 1 Stunde und 45 Minuten
 

Ortszeit:
MEZ 


Gut zu wissen:
In der Gesellschaft Italiens spielt die römisch-katholische Kirche eine sehr wichtige Rolle, die meisten Italiener sind streng gläubig, dies sollte vom Besucher respektiert werden. In Italien besteht ein starkes Nord-Süd-Gefälle, das bedeutet dass der wohlhabende Norden und der weniger entwickelte Süden im starken Kontrast zueinander stehen.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Liparische Inseln entdecken
10 Tage Rundreise durch Italien
ab 1.259 € pro Person
Florenz - Wiege der Renaissance
5 Tage Rundreise durch Italien
ab 599 € pro Person
Kulinarische Italien Rundreise
8 Tage Rundreise durch Italien
ab 499 € pro Person
Sizilien - Schatzkammer der Geschichte
8 Tage Rundreise durch Italien
ab 599 € pro Person