Inklusive Flug
  • 10-tägige Studienreise durch Spanien
  • 4-Sterne Hotels mit genannter Verpflegung
  • Entdecken Sie Ihr neues Lieblingsreiseland
ab 1.495 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

1. Tag Anreise nach Pamplona
Das Königreich von Navarra - geboren aus den Kämpfen gegen die Mauren und Keimzelle der spanischen Reconquista. Die Hauptstadt Pamplona, ein idealer Ausgangsort für uns! Die Kathedrale: beredter Zeuge des Selbstbewusstseins, aber auch der wechselvollen Geschichte der alten Königreiche des Nordens. Gerade die Stadt der Stier-Fiesta lädt uns ein, bereits am ersten Abend unserer Reise die Andersartigkeit Spaniens zu erfahren, die schon Hemingway faszinierte. Auch wenn uns kein Stier hetzt. Zwei Übernachtungen in Pamplona. 160 km (A)
2. Tag Von Bergen und Klöstern
Der Vormittag gehört der Stadt Pamplona. Dann geht es hoch hinauf: Am Fuße der Pyrenäen liegt Sangüesa. Mittendrin die Kirche Santa María la Real mit ihrem romanischen Schauportal, das die Jakobspilger grüßte, nachdem sie die Berge überquert hatten. Oberhalb, am Pass von Ibañeta, ließ Karl der Große seinen Paladin Roland zurück. Natürlich rezitiert unser Studienreiseleiter die entscheidende Passage des Rolandliedes. Und in Roncesvalles zeigt er uns die alten Pilgerkreuze und das Hospital, das für kranke und erschöpfte Wallfahrer von Augustinermönchen errichtet worden war. Die ganze Strenge der Romanik offenbart sich in der Krypta des Klosters San Salvador de Leyre. Das Abendessen nehmen wir gemeinsam im Hotel ein. 175 km (F, A)
3. Tag Symbole und Legenden
Die Brücke von Puente la Reina: das Sinnbild schlechthin für den Camino. Hier stehen wir, in Gedanken verbunden mit den Pilgern aus zehn Jahrhunderten. Und denken schon an das Oktogon der Kapelle St. Maria de Eunate und ihren mozarabischen Dekor: Ist die Kuppelform wirklich ein Hinweis auf das Heilige Grab in Jerusalem? Wenn ja, war auch der Weg das Ziel, und hier schon zeigt sich der Wert der Pilgerfahrt nach Santiago. Von der Hochkultur zur Weinkultur: Wir wenden uns dem Weinbau in der Rioja zu. In Santo Domingo de la Calzada schließlich dreht sich alles um die Hühner, die ein Wunder Sankt Jakobs bezeugen sollen - und das heute noch! Zwei Übernachtungen in Burgos. 210 km (F, A)
4. Tag Mythos des Mittelalters
Burgos ist die Stadt des Cid, des Kämpfers gegen die Mauren, der legendäre Mythos und Held der Historienfilme. Und die ganze Stadt ein steinernes Symbol der kastilischen Herrschaft. Dominiert wird Burgos von einer der größten und komplexesten Kathedralen der Gotik. Vorbild für den Bau der Türme waren übrigens die Pläne für den Kölner Dom. An den Chor schließt mit der Capilla de Condestable eine Grablege im spektakulären spätgotischen Stil an. Für die Geschichte Spaniens ist die Grablege der Eltern Isabellas in der Kartause Miraflores ein ebenso wichtiges Zeugnis wie der dortige Hochaltar für die Kunstgeschichte des späteren Mittelalters. (F, A)
5. Tag Schönheit und Askese
Nehmen wir uns heute ein wenig Zeit und tun es den Pilgern gleich. Auf dem Jakobsweg wandern wir rund eineinhalb Stunden zu den Ruinen des Antoniterkonvents bei Castrojeriz, das inmitten »verlassener Dörfer« liegt. Zu den wertvollsten Werken altkastilischer Baukunst gehört die Kirche San Martín de Frómista. Sie führt uns in Vollendung den vielfach gerühmten »Geist der Romanik« vor Augen und gibt unserem Studienreiseleiter Gelegenheit, den Charakter der Epoche zu würdigen. Wir übernachten in León, der Hauptstadt des alten Königreiches gleichen Namens. 230 km (F, A)
6. Tag Romanik, Gotik und Jugendstil
Die gotische Kathedrale Leóns ist mit ihren idealen Proportionen nach dem Vorbild von Reims und ihren Glasfenstern eine der schönsten Kirchen der Welt. Die Grabstätte des Kirchenlehrers und Philosophen St. Isidor erwartet uns mit großartigen romanischen Fresken. Daher ihre Bezeichnung: die »Sixtinische Kapelle der Romanik«. Die lebendige Altstadt mit ihren Cafés und Restaurants, ihren Plätzen und Gassen; man möchte eigentlich gar nicht mehr weiterfahren. Doch mit Astorga wartet ein weiterer Höhepunkt für Jakobspilger: Die Außenbesichtigung des von Antoni Gaudí im besten neogotischen Stil errichtete Bischofspalast. Auch einige süße Köstlichkeiten gilt es zu prüfen, denn die Pilger mussten schließlich bei Laune gehalten werden. Wir übernachten im Parador von Villafranca del Bierzo. 135 km (F, A)
7. Tag Natur und Sehnsucht
In Galicien mit seinen keltischen Wurzeln und dem satten Grün zeigt sich Spanien von seiner irischen Seite. An die alten Keltiberer erinnern die Rundhäuser des oberhalb des Pedrafita-Passes gelegenen Dorfes O Cebreiro. Zeit für einen fantastischen Panoramablick aus 1.300 Metern Höhe! Im Tal liegt unter uns die Königliche Abtei von Samos mit ihrer barocken Fassade. Noch einmal wandern wir auf dem Jakobsweg, und zwar von Melide nach Boente entlang alter galizischer Maisspeicher, den »Horreos«. Dann nähert sich das lang ersehnte Ziel. Wir stehen auf dem Monte de Gozo, und Santiago de Compostela liegt in seiner ganzen Pracht vor uns. Dieser Anblick muss jahrhundertelang die Pilger elektrisiert haben! Nach dem Marsch über die Pyrenäen und den Weiten der Hochebenen nun die Stadt der Türme im Grünen. Drei Übernachtungen in Santiago. 220 km (F, A)
8. Tag Apostelgrab und lebendiger Alltag
Der weite Platz vor der Kathedrale, der Treppenaufgang, dann der Pórtico de la Gloria des Meister Mateo - ein unvergleichliches Werk romanischer Skulptur. Endlich sind wir in der Kirche des Heiligen Jakobus. Die größte romanische Basilika der Welt empfängt uns am Ende einer Pilgerfahrt zur Kunst und Kultur Nordspaniens. Auch für Weitgereiste ein ergreifendes Erlebnis! Wir nehmen uns Zeit für die eingehende Besichtigung. Im Anschluss machen wir uns auf den Weg zum ehemaligen Hospiz der Katholischen Könige. Wir besichtigen die vier Innenhöfe und lauschen den Geschichten über die Krankheiten und Heilmethoden des Mittelalters. Wetten, dass Sie die Kathedrale nochmals besuchen wollen? (F)
9. Tag Zum Ende der Welt: Finis terrae
In mittelalterlichen Tagen waren die Menschen ganz sicher: Irgendwo hinter dem Horizont, westlich von Santiago, endet die Welt. So betrachtet war Santiago auch ein Bollwerk gegen das Unheimliche. Aber: Keine Angst! Kleine idyllische Orte wie Muros und Corcubíon liegen auf unserem Weg, in Carnota sehen wir den größten Maisspeicher Galiciens. Und erst dann stehen wir an den Klippen des Cabo Finisterre, dem ultimativen Ende des Jakobswegs. Bis hierher pilgerte man, nicht »nur« nach Santiago. Das Abendessen mit galizischen Spezialitäten nehmen wir heute in einer Taverne des Paradores ein. 160 km (F, A)
10. Tag Rückreise oder Mehr Urlaub danach
Die Pilger kannten ihren Rückweg schon: Das Ganze noch einmal, nun von West nach Ost. Wir haben es einfacher. Nach dem Frühstück verabschieden wir uns von Nordspanien und fliegen nach Hause. Es sei denn, Sie bleiben noch einige Tage in Santiago de Compostela und Galicien. Dann wünschen wir Ihnen viel Freude! (F)

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
(F=Frühstück, A=Abendessen)
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Die Brücke Puente la Reina der gleichnamigen spanischen Gemeinde zählt zu den beeindruckendsten Bauwerken in der zivilen Architektur und liegt direkt am Jakobsweg in Navarra. Direkt an der Brücke Puente la Reina vereinen sich die zwei Pilgerrouten aus Roncesvalles und jene, die am Somport-Pass beginnt. Nicht zuletzt deswegen haben sich in den letzten Jahrhunderten zahlreiche Legenden und Geschichten rund um die Puente la Reina entwickelt, die heute von Pilger zu Pilger weiterüberliefert werden, so zum Beispiel die Legende vom „Txori“. Unter der Brücke Puente la Reina fließt die schöne Agra, die zum Entspannen und Ausruhen einlädt. Hier schöpfen viele Pilger Kraft und Energie.
Bilder:
Die gotische Kathedrale ist teilweise in die Stadtmauer von Avila integriert, dadurch war sie Teil der Verteidigungseinrichtung der Stadt. Sie wurde im 12. Jahrhundert erbaut. Die Kathedrale hat zwei Kirchentore, wobei das Hauptportal mit Türmen an beiden Seiten versehen ist, wovon ein Turm unvollendet ist. Die Türme verleihen der Kathedrale das Aussehen eine Kirche mit Verteidigungscharakter. An der Seitenfassade befindet sich das Portal der Apostel. Während Chor und Kreuzgang im 16. Jahrhundert hinzugefügt wurden, stammen die Glasfenster aus dem 15. Jahrhundert. In der Hauptkapelle befinden sich prachtvolle Gemälde und das Grabmal El Tostado aus Alabaster von Vasco de la Zarza.

In Salamanca befindet sich direkt gegenüber der Alten sowie der Neuen Kathedrale ein weiteres, für Touristen sehenswertes Gebäude, nämlich der Bischofspalast, welcher überaus prächtig und imposant auf jeden Besucher erscheint. Im spanischen Bürgerkrieg wurde der Bischofspalast zeitweise als das Hauptquartier von General Francisco Franco genutzt. Von hier aus konnte er bequem den Bürgerkrieg führen und gewann ihn dann schließlich.  Heute steht der Bischofspalast in Salambanca der Öffentlichkeit zur Besichtigung für den Tourismus zur Verfügung. Unter anderem ist es auch diesem Bauwerk ohne weiteres zu verdanken, dass die spanische Stadt Salambanca bereits im Jahre 1998 zum Weltkulturerbe der UNESCO ernannt wurde.

Bilder:
Die gotische Kathedrale ist teilweise in die Stadtmauer von Avila integriert, dadurch war sie Teil der Verteidigungseinrichtung der Stadt. Sie wurde im 12. Jahrhundert erbaut. Die Kathedrale hat zwei Kirchentore, wobei das Hauptportal mit Türmen an beiden Seiten versehen ist, wovon ein Turm unvollendet ist. Die Türme verleihen der Kathedrale das Aussehen eine Kirche mit Verteidigungscharakter. An der Seitenfassade befindet sich das Portal der Apostel. Während Chor und Kreuzgang im 16. Jahrhundert hinzugefügt wurden, stammen die Glasfenster aus dem 15. Jahrhundert. In der Hauptkapelle befinden sich prachtvolle Gemälde und das Grabmal El Tostado aus Alabaster von Vasco de la Zarza.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Pamplona liegt im Norden Spaniens und ist die Hauptstadt der dort befindlichen Region Navarra. Die Stadt erstreckt sich über eine Fläche von etwa 25 Quadratkilometern und beheimatet im Moment etwa 200 Tausend Einwohner. Pamplona befindet sich direkt am Fluss Agra und liegt auf einer Hochebene in etwa 443 Metern Seehöhe. Das Zentrum der Stadt wird von der mächtigen Kathedrale und dem Rathaus an der Plaza de la Constitución gebildet. Das Klima in Pamplona ist eine Mischung zwischen kontinentalem und maritimem Klima. Dadurch ist es im Winter sehr feucht und im Sommer sehr heiß und trocken. Pamplona liegt direkt am Jakobsweg.
Bilder:
Puente la Reina ist eine spanische Gemeinde und liegt im Norden des Landes. Das Gemeindegebiet erstreckt sich auf eine Fläche von etwa 40 Quadratkilometern und beheimatet circa 3000 Einwohner. Puente la Reina liegt direkt auf dem berühmten Jakobsweg und wurde nicht zuletzt deswegen sehr berühmt. Direkt in Puente la Reina und in der näheren Umgebung befinden sich sehr viele schöne Sehenswürdigkeiten, die das ganze Jahr über von zahlreichen Pilgern und Touristen besucht werden. Zu den schönsten Orten zählen die Kruzifix-Kirche, die Santiago-Kirche und die viele alten Bürger- und Adelshäuser entlang der großen Hauptstraße. Diese wurden in der typischen Bauweise der navarrischen Region errichtet.
Bilder:
Burgos ist die Hauptstadt der spanischen Provinz Burgos in Kastilien-Leon. Sie liegt am Jakobsweg auf einer Höhe von 856 Metern. Im Winter ist es hier sehr kalt, im Sommer heiß. Das Kernkraftwerk Santa Maria de Garona befindet sich zwischen Burgos und Vitoria. Eine bekannte Spezialität aus Burgos ist die Blutwurst, hergestellt aus Blut, Fett und Reis. Burgos ist eine der lebendigsten Städte Zentralspaniens und kulturell Interessierte kommen hier voll auf ihre Kosten. Sehr schön sind die hier in großer Zahl vorhandenen typisch spanischen Erker und Glasbalkone. Die Bewohner sind sehr stolz. Angeblich sprechen sie das reinste spanisch im ganzen Land.
Bilder:
Avila ist die Hauptstadt der spanischen Provinz Avila in der Region Kastilien-Leon. Die etwa 50.000 Einwohner zählende Stadt liegt auf einer Höhe von 1.128 Metern und ist etwa 110 Kilometer von Madrid entfernt. Seit 1985 ist die Stadt Weltkulturerbe der Unesco. In Avila befinden sich zahlreiche romanische Kirchen, die teilweise aus Platzmangel außerhalb der Stadtmauern liegen. Als Übernachtungsmöglichkeit steht zum Beispiel das Parador-Hotel Raimondo de Borgona zur Verfügung. Dieses befindet sich im Palacio Piedras Albas und lehnt sich an der Puerta del Carmen an die Innenseite der Stadtmauer. Eine bekannte Spezialität Avilas ist das berühmte Rindersteak „Chuleton de Avila“.
Bilder:
León - eine Stadt mit circa 137.000 Einwohnern, die im Nordwesten Spaniens liegt. Diese Region ist Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und liegt in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien. Ein Vorläufer dieses spanischen Staates war das Königreich León mit seiner Hauptstadt gleichen Namens.
León hat für seine Touristen einiges zu bieten, zum Beispiel eine gotische Kathedrale und andere alte Bauwerke. Was diese schöne Stadt noch berühmt gemacht hat, sind die vielen Feierlichkeiten zu Ostern und vor allem die Karfreitagsprozessionen. Die Prozession, die Johannes, Maria und Christus darstellen, sind bei dem Treffen der drei Gruppen vor der Kathedrale, die schönsten des Landes.
In der spanischen Region Castilla y León ist die Stadt Salamanca zu finden. Sie befindet sich am Rio Tormes nahe der portugiesischen Grenze in einem kargen Umland. Wirtschaftlich wird sie durch die Viehzucht geprägt. Bekannt ist Salamanca durch ihre Universität, welche nicht die älteste Spaniens ist, obwohl viele Jahre angenommen.

Die Universität besitzt ein Maskottchen, was über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist, nämlich ein Frosch auf einem Totenschädel. Dieses befindet sich an der Fassade. Durch die Vielzahl an Studenten hat Salamanca ein jugendliches Erscheinungsbild, was sich im Nachtleben der Stadt anhand einer Vielzahl von Bars, Diskotheken und sonstigen Lokalen wiederspiegelt.
Bilder:
Astorga, eine Stadt im nordwestlichen Zentral-Spanien, befindet sich in der Provinz Kastilien-Leon und ist Bischofssitz einer der größten Diözesen Spaniens. Die Stadt ist etwa 50 Kilometer von Leon entfernt. Durch die Stadt fließt der Rio Tuerto. Das Rathaus Astorgas befindet sich in einem Palast aus dem 17. Jahrhundert. Zwei Figuren in lokaler Tracht schlagen an der Rathausuhr die Zeit. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist das Museum für Schokolade, das Museo de Chokolate. Astorga ist bekannt für seine Süßigkeiten, Schokolade in vielen Variationen, Hojaldres, einem Blätterteiggebäck und Mantecados, einem Butterschmalzgebäck. Jojadres und Mantecados werden in vielen Bäckereien und Geschäften zum Verkauf angeboten
Bilder:
Am Fuß der Sierra de Ancares liegt die Stadt Villafranca del Bierzo in der Provinz León. Hier fließen der Rio Burbia und Valcare zusammen. Durch das Zusammentreffen eines nordwestlichen Seeklimas sowie dem Kontinentalklima sind hervorragende Bedingungen für die Landwirtschaft gegeben. Das perfekte Zusammenspiel von Sonne und Regen bringen sehr guten Wein, Obst und Gemüse hervor.

Die Stadt ist bekannt durch den Jakobsweg, sie gehört zu den Endetappen. Villafranca del Bierzo verfügt über viele Kirchen sowie Monumente und wird als das Kleine Compostela bezeichnet. Ebenso erhielt sie diesen Beinamen, da sie in früher erkrankten Pilgern, die sich auf dem Jakobsweg befanden, eine Ruhestätte gewährte.
Melide
Bilder:
In der Autonomen Gemeinschaft Galicien befindet sich die Stadt Santiago de Compostela. Sie ist nicht nur Sitz des katholischen Erzbischofs und Wallfahrtsort durch den Jakobsweg, sondern gleichermaßen sind hier ebenfalls die Universität Santiago de Compostela sowie eine für die Region wichtige pharmazeutische Industrie beheimatet.

Laut der Geschichte hat die Stadt hat ihren Namen vom heiligen Jakob und dem Jakobsgrab. In einem Museum kann der alte Verlauf des Jakobswegs unterhalb der Kathedrale besichtigt werden. Sehenswert sind aber weiterhin eine Vielzahl von historischen Gebäuden. Hierzu zählt unter anderem die Kathedrale von Santiago de Compostela, das Königliche Hospiz oder die durch die UNESCO geschützte Altstadt.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Spanien (ES)
Spanien
Spanien gilt als das zweitbeliebteste Urlaubsziel weltweit, nur das Nachbarland Frankreich ist noch beliebter, dabei wählen sieben Prozent aller Touristen Spanien als ihre Urlaubsdestination. Vor allem Regionen wie die Pyrenäen, die Balearen, die Kanarischen Inseln oder die Costa Brava zählen zu den meistbesuchten Reisezielen.
Mehrheitlich stehen Badeurlaube an den Küsten Spaniens hoch im Kurs, nicht nur wegen der traumhaften Strände und der relaxten Atmosphäre, sondern auch wegen des herrlichen Klimas und der ausgesprochenen Gastfreundschaft sowie auf Grund der pittoresken Landschaft. Doch in dem Land, welches den größten Teil der Iberischen Halbinsel einnimmt, steht nicht nur Baden hoch im Kurs, auch ein Besuch der zahlreichen eindrucksvollen Städte sollte während eines Aufenthaltes in Spanien eingeplant werden.
Auf einer  Rundreise durch Spanien sehen Sie beispielsweise die Hauptstadt Madrid, welche für ihre Besucher Sehenswürdigkeiten wie den Plaza Mayor, den Königspalast, die Almudena Kathedrale oder den Templo de Debod bereit hält. Eine weitere pulsierende Metropole Spaniens ist Barcelona, hier sind die Sagrada Familia, die Casa Mila, der Arc de Triomf oder auch die Kirche Santa Maria del Mar zu Hause und warten auf einen Besuch oder eine Besichtigung.
Weitere bedeutende Attraktionen und Sehenswürdigkeiten sind die Kathedrale von Santiago de Compostela, die Basilica del Pilar in Saragossa oder das futuristisch anmutende Guggenheim-Museum in Bilbao. Auch die vielfältige Flora und Fauna Spaniens sollte während eines Aufenthaltes erkundet werden. Beispiele für einheimische Tierarten Spaniens sind der Iberische Wolf oder auch der Pardelluchs. 
beste Reisezeit:
April bis Oktober


Klima:
Übergang zwischen gemäßigtem Klima (im Norden) und trockenem heißem Klima (im
Süden).
Einreise:
mit einem gültigen Reisepass oder Personalausweis. Ein Visum wird für die Einreise nicht benötigt.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/SpanienSicherheit.html
 

Impfempfehlungen:
Pflichtimpfungen sind nicht vorgeschrieben, eine Auffrischung der Standardimpfungen wird aber empfohlen.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Laenderinformationen/Spanien/Sicherheitshinweise.html  

Währung:
1 Euro = 100 Cents
 

Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 30 Minuten
 

Ortszeit:
MEZ (Kanarische Inseln: MEZ -1h) 


Gut zu wissen:
Grundkenntnisse im Spanischen sind besonders hilfreich, da Spanier selten eine Fremdsprache sprechen. Auf Pünktlichkeit wird kaum Wert gelegt. Man sollte niemals schlecht über spanische Traditionen wie beispielsweise den Stierkampf sprechen, das ist unhöflich und gilt als Beleidigung.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Nordspanien und Portugal
Spanien/Portugal Rundreise
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
11 Tage Rundreise durch Spanien
ab 999 € pro Person
Andalusien entdecken
Spanien Rundreise
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
Rundreise inklusive Baden
8 Tage Rundreise durch Spanien
ab 699 € pro Person
Mallorca - Wandern & Natur an der Ostküste
8 Tage Rundreise durch Spanien
ab 989 € pro Person
Andalusien - Perle am Mittelmeer
8 Tage Rundreise durch Spanien
ab 975 € pro Person