Kleine Gruppe
Inklusive Flug
  • 18-tägige Busrundreise durch Indien
  • 4-/5-Sterne Hotels mit Halbpension
  • Freuen Sie sich auf spannende Ausflüge
ab 3.895 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Maharadschas und IT-Spezialisten, Bettelmönche und Bollywoodstars. Die Wolkenkratzer einer Wirtschaftsmacht neben Slumvierteln und heiligen Plätzen. Indien ist kunterbunt, sinnenfroh und voller Kontraste! Freuen Sie sich bei dieser KlassikStudienreise auf die Kulturschätze Nordindiens zwischen Taj Mahal und Ganges, die heiligen Höhlen von Ellora und Ajanta, den üppig ausgestatteten Jay-Vilas-Palast in Gwalior. Erleben Sie die außergewöhnlichen Miniaturen in Varanasi, den verblassten Ruhm von Orcha und die Geisterfestung des Großmoguls Akbar in Fatehpur Sikri. Und genießen Sie auch die freien Stunden beim Sundowner im Maharadscha-Ambiente, auf dem Gewürzbasar oder bei Streicheleinheiten im Spa.
1. Tag: Flug nach Delhi
Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen. Vormittags Flug mit Swiss über Zürich oder mittags Nonstop-Flug mit Lufthansa von Frankfurt oder München nach Delhi (Flugdauer jeweils ca. 7,5 Std.). Ankunft jeweils gegen Mitternacht (Ortszeit). Transfer mit einem Studiosus-Mitarbeiter zum Hotel. Die passende Fluglektüre: „Das Gleichgewicht der Welt“ von Rohinton Mistry. Zwei Übernachtungen in Delhi.
2. Tag: Kolonialflair und Moscheen
Nach einem späten Frühstück freut sich Ihr Studiosus-Reiseleiter, Ihnen zum Auftakt die Gegensätze der indischen Hauptstadt zu zeigen. Neu-Delhi: very british, mit grünen Parks und Kolonialbauten. Alt-Delhi: Orient pur mit Rikscha-Geklingel, Shoppingtrubel und Chaiwallahs, die am Straßenrand Tee kochen. Und wir mittendrin! Dann erst mal Ruhe tanken in der Freitagsmoschee. Ein Vorgeschmack auf Indiens berühmtestes Bauwerk, Taj Mahal: das Grabmal des Humayun (UNESCO-Kulturerbe).
3. Tag: Auf den Spuren von Buddha
Im Luftsprung geht es mit Jet Airways nach Varanasi. Im Nachbarort Sarnath hielt Buddha seine erste Predigt. Richard Gere und Tina Turner sind Anhänger des Mannes mit dem überirdischen Lächeln. Gelegenheit, über den Erfolg der Lehre im Westen zu diskutieren! Der archäologische Park beherbergt Stupas, Reste von Klöstern und wird bis heute von buddhistischen Pilgern besucht. Direkt daneben im Museum können Sie das berühmte Löwenkapitell des Kaisers Ashoka bewundern. Das Leben Buddhas in Stein? Ihr Reiseleiter zeigt Ihnen jahrhundertealte Reliefs. Religionsmischmasch, Sprachengewirr, Vielvölkerstaat - Indien bietet eine Fülle von Themen. Bei einem Vortrag erläutert Ihnen Ihr Reiseleiter seine speziellen Schwerpunkte. 30 km. Zwei Übernachtungen in Varanasi.
4. Tag: Heilige Stadt Varanasi
Eine der ältesten Städte der Welt, für viele geheimnisumwoben und mystisch: Varanasi. Die Engländer nannten die Stadt Benares, gläubige Hindus Kashi. Die Stadt des Gottes Shiva ist erfüllt von einer ganz speziellen Aura. Bei einem Spaziergang durch die Altstadt und an den Ghats entlang erleben Sie diese einzigartige Mischung aus Profanem und Heiligem. Kunst und Kultur sind hier genauso beheimatet. Das Museum im Bharat Kala Bhavan auf dem Gelände der ehrwürdigen Universität beherbergt eine außergewöhnliche Sammlung von Miniaturmalereien. Am Nachmittag führt uns der Tänzer Babloo Maharaj in den klassischen indischen Tanz ein. Und abends fasziniert die Lichterzeremonie am Fluss. Tausende Besucher lassen Öllämpchen auf dem Wasser schwimmen, Brahmanen rezitieren uralte Gebete.
5. Tag: Pilger am Ganges und Khajuraho
Auf einer Bootsfahrt erleben wir bei Sonnenaufgang am Ganges, wie sich Pilger zum Bad versammeln und Schälchen aus Blättern mit kleinen Öllichtern schwimmen lassen, meditierende Yogis, Kühe, die gemächlich an den Ghats entlangwandern; weiter flussabwärts rauchen die Scheiterhaufen. Vom Tod in der heiligen Stadt Varanasi träumt jeder gläubige Hindu! Unvergessliche Eindrücke einer unfassbaren Stadt. Am Mittag fliegen wir mit Jet Airways nach Khajuraho. Götter und Göttinnen, Liebende und Alltagsszenerien, Elefantenfriese und Fabeltiere verwirren an den Tempeln (UNESCO-Kulturerbe) die Sinne. Ob hier wirklich das Kamasutra in Stein zu sehen ist, erklärt Ihr Reiseleiter!
6. Tag: Paläste und Tempel in Orcha
Per Bus durchqueren wir das ländliche Indien. Nach wie vor lebt das Gros des Milliardenvolkes auf dem Land und kämpft mit all seinen Problemen: mangelhafter Wasserversorgung, fehlendem Strom, Kastenwesen. In Orcha erzählen Paläste, Tempel und Festungen dagegen von ruhmreichen Tagen. Ihr Reiseleiter erzählt Ihnen von den Erscheinungen des Gottes Vishnu, denn die Gemächer der Maharadschas waren ausgemalt mit mythologischen Bildern. Und Gott Rama wird im Haupttempel verehrt: Das Abendritual lädt zu einem Besuch ein. 170 km.
7. Tag: Gwalior, die Maharadschastadt
Eine der berühmtesten Herrscherfamilien Indiens regierte von Gwalior aus: die Scindias - Inbegriff von Luxus und Prunk. Erhaben thront das Fort über der Stadt. Die wahren Highlights hier sind die alten Hindu-Tempel und die zeitlos schönen Statuen der Jain-Heiligen. Im Jay-Vilas-Palast erleben wir dann den Reichtum der Scindias par excellance: Elfenbein, riesige Kandelaber, Kutschen aus Silber und Möbel aus edlem Gehölz. Dem Tag angemessen übernachten wir in einem Palasthotel. 120 km.
8. Tag: Taj Mahal und Rotes Fort
Auf dem schnellsten Weg, der neuen Autobahn, in eine der berühmtesten Städte Indiens: Agra. Militärische Strenge am Mittag: das Rote Fort (UNESCO-Kulturerbe), Machtzentrale der Mogulherrscher. Ein Traum in Weiß am Nachmittag: Zwölf Jahre meißelten 20000 Handwerker am Taj Mahal, dem Denkmal einer unsterblichen Liebe (UNESCO-Kulturerbe). Mit jeder Stunde verändern sich das Licht und die Atmosphäre. Genießen Sie die Momente, nachdem Ihnen Ihr Reiseleiter das tragische Schicksal der Mumtaz Mahal erzählt hat. Aber auch die architektonischen Besonderheiten des Taj Mahal sind es wert, erwähnt zu werden. 120 km.
9. Tag: Über Fatehpur Sikri nach Jaipur
Bevor wir Agra verlassen, zeigt Ihnen Ihr Reiseleiter noch ein kleines Juwel der Mogularchitektur: das Grabmal des Itimad-ud-Daulah. In Fatehpur Sikri (UNESCO-Kulturerbe) setzte Großmogul Akbar seine Residenzstadt buchstäblich in den Sand. Nach wenigen Jahren wurden die Umzugskisten schon wieder gepackt. Übrig blieb eine Geisterfestung von riesigen Ausmaßen, perfekt erhalten. An Senf- und Kichererbsenfeldern vorbei geht es weiter nach Jaipur. 260 km. Zwei Übernachtungen in Jaipur.
10. Tag: Paläste und Handwerker in der Pink City
Wir besichtigen die eindrucksvolle alte Festung Amber (UNESCO-Kulturerbe). Danach erleben wir in einer Stoffdruckerei den Zauber der Muster und Farben. Nachmittags erfahren wir im Stadtpalast und im Observatorium Jantar Mantar (UNESCO-Kulturerbe) von den Vorlieben der Maharadschas gestern und heute und sehen natürlich auch den Hawa Mahal, den Palast der Winde.
11. Tag: Der Palast von Deogarh
Besichtigungsobjekt oder Domizil für eine Nacht? Der Maharadschapalast von Deogarh wurde in eines der eindruckvollsten Palasthotels Rajasthans umgewandelt. Nach der Ankunft am Nachmittag können Sie die Anlage erkunden, den hübschen Basar des Marktstädtchens durchstreifen oder einfach die Seele am Pool baumeln lassen. Kulinarisch wird es bei einer Kochdemonstration. Was sind die Geheimnisse der indischen Küche? Der Palastkoch zeigt uns, wie man ein indisches Curry richtig zubereitet. 270 km.
12. Tag: Tempelkunst in Ranakpur
1444 Säulen tragen die Decken der 29 Hallen und Kuppeln in Ranakpur, und keine gleicht der anderen. Die Lehre des Mahavira, Schöpfer der asketischen Jainareligion, in Stein! Dann geht es auf einer herrlichen Fahrt durch die vielleicht schönste Landschaft Rajasthans: Das Aravalligebirge war einst beliebtes Jagdgebiet der Maharadschas und ist heute noch Rückzugsgebiet seltener Tierarten. 180 km. Zwei Übernachtungen in Udaipur.
13. Tag: Palaststadt Udaipur
In Udaipur jagte Roger Moore als Geheimagent 007 den Bösewicht Kamal Khan. Wir lassen uns vom Glanz des Stadtpalasts blenden und wandeln auf den Spuren des alten Geschlechts der Sisodia. Danach spazieren wir durchs Gassengewirr der Altstadt. Beim Besuch in einem Malatelier können Sie den Künstlern über die Schulter schauen. Am Nachmittag fahren wir gemütlich mit dem Boot auf dem Picholasee (abhängig vom Wasserstand).
14. Tag: Stopover in der Megacity Mumbai
Am Morgen Flug mit Jet Airways nach Mumbai, dem ehemaligen Bombay. Gegensätze pur: In Indiens Wirtschaftsmetropole Nummer eins leben zehn Millionen Menschen in Slums. Nach Kolonialflair beim Bahnhof Chhatrapati Shivaji Terminus (UNESCO-Kulturerbe) geht es bei den Wäschern an den Dhobi Ghats vorbei. Auf dem Weg zurück zum Flughafen besuchen wir die Organisation Akshara. "Frauenpower made in India" - neben Selbstverteidigungskursen geht es hier auch um grundsätzliche Fragen wie Gleichberechtigung in und außerhalb der Ehe. Das soziale Projekt wird von der Studiosus Foundation unterstützt. Am späten Nachmittag fliegen wir mit Jet Airways weiter nach Aurangabad. Zwei Übernachtungen.
15. Tag: Die Höhlen von Ajanta
In die Höhlen von Ajanta (UNESCO-Kulturerbe) zogen sich vor 2000 Jahren buddhistische Mönche zur Meditation zurück. Händler und Minister stifteten Felsbilder und Skulpturen - Kultursponsoring in der indischen Antike. Ihr Reiseleiter deutet die Gesten der Skulpturen, kennt die Geschichten hinter den Bildern und öffnet die Türen zur Geisteswelt Buddhas. Unser Favorit: der sterbende Buddha auf dem Weg ins Nirwana - unvergängliche Schönheit in Stein. 220 km.
16. Tag: Die Tempel von Ellora
34 Heiligtümer im Basaltstein: In den Höhlen von Ellora (UNESCO-Kulturerbe) mischen sich Buddhismus, Hinduismus und Jainismus. Die Göttin der Gelehrsamkeit lächelt uns zu, und der Kailasanatha-Tempel ist eine begehbare Skulptur mit zwei Stockwerken. 70 km. Am späten Nachmittag geht es im Luftsprung mit Air India wieder zurück nach Mumbai. Noch nicht müde? Bei einem kühlen Kingfisher-Bier können Sie in der Bar Dome den Filmsternchen Mumbais beim Flirten zusehen.
17. Tag: Relaxen oder Insel Elephanta
Der Tag gehört Ihnen! Auf dem Crawford Market liegen Obst- und Gewürzberge, die Damenwelt Mumbais ersteht hier Saristoffe und Silberschmuck - Sie auch? Oder Sie buchen eine geführte Tour durch Dharavi, den wohl größten Slum der Welt, bei einer seriösen, nicht staatlichen Organisation, die damit Vorurteile abbauen und Hilfestellung leisten will. Lieber raus aus der Stadt? Dann schließen Sie sich dem Reiseleiter an zum Bootsausflug (70 €) nach Elephanta (UNESCO-Kulturerbe). Dort gibt es keine Autos, dafür das unvergessliche Relief des mächtigen Shiva - die steingewordene Zeitlosigkeit. Dann ein bisschen entspannen im Zimmer bis 20 Uhr, ein letztes Curry zum Abschied, bevor uns der Bus zum Flughafen bringt.
18. Tag: Zurück in die Heimat
Nachts Flug mit Swiss nach Zürich (nonstop, Flugdauer ca. 9,5 Std.) oder mit Lufthansa nach Frankfurt oder München (nonstop, Flugdauer jeweils ca. 8,5 Std.). Ankunft jeweils am Morgen und Anschluss zu den anderen Städten.

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Der Taj Mahal ist die absolut bekannteste Sehenswürdigkeit Indiens. Auf Deutsch bedeutet Taj Mahal „Krone des Ortes“. Es ist ein riesiger Palast, der eine Höhe von 58 Meter und eine Breite von 56 Meter aufweist. Der Taj Mahal steht in Agra, das Spezielle an dem gesamten Palast ist, dass dieser auf einer einzigen Marmorplatte mit einer Größe von 100x100 Meter steht. Zusätzlich gehört zu dem Palast ein herrlicher Garten von rund achtzehn Hektaren. Für den Bau des Taj Mahal benötigte man 17 Jahre, damit begonnen wurde im Jahre 1631. Für den Bau des weißen Palastes, wie der Taj Mahal auch genannt wird, waren über 20.000 Handwerker zuständig und verschiedene Architekten. Um das Hauptgebäude herum wurden zudem vier Minarette errichtet, das Interessante dabei ist, dass diese nicht gerade stehen, sondern sich ein wenig vom Palast wegbeugen. Dies sollte dazu dienen, dass bei möglichen Erdbeben die Minarette nicht auf den Taj Mahal fallen würden.  Über den Taj Mahal existieren viele Geschichten, die aber noch lange nicht alle bewiesen sind, so zum Beispiel sagt eine, dass Teile des Palastes in England auf einer Auktion versteigert werden sollten. Im Jahre 2004 organisierte die Regierung von dem Bundesstaat Uttar Pradesch eine große Feier anlässlich der 350-Jahre-Feier des Taj Mahal. Die Feierlichkeiten erstreckten sich über längere Zeit, es wurden verschiedene Anlässe durchgeführt. Dass aber der Palast geschont werden konnte, weil es doch immer sehr viele Besucher anzog, wurden die Anlässe etwas entfernt zum Taj Mahal ausgerichtet. Das Gebäude und der Garten mussten vor einigen Jahren restauriert werden, die mehrere Jahre lang dauerte. Die Fassade begann unter den Umwelteinflüssen zu leiden und bekam Verfärbungen. Dem will man dringend entgegenwirken und lässt aus diesem Grund die Autos und Reisebusse nicht mehr direkt zum Taj Mahal fahren. Es wurde dafür ein etwa 2 km entfernter Parkplatz erstellt.
Bilder:
Im Südwesten des Himalaya, in der indischen Region Garhwal entspringt einer der wichtigsten und bekanntesten Flüsse Indiens – der Ganges. Auf einer Länge von 2511 Kilometer schlängelt er sich durch Indien und Bangladesch, vorbei an Großstädten wie Patna, Khulna, Kanpur, Varanasi und Kalkutta, bis er schließlich in den Indischen Ozean mündet.

Dieser mächtige Fluss ist aber nicht nur die Heimat zahlreicher seltener Tierarten wie dem Gangesdelfin oder dem Gangeshai, sondern er spielt auch im Hinduismus eine ganz entscheidende Rolle. Für die Hinduisten ist der Ganges nämlich ein heiliger Fluss, ein Bad in ihm soll die Gläubigen angeblich von ihren Sünden rein waschen. Zudem ist es für viele Hinduisten wichtig am Ganges zu sterben und auch hier beerdigt zu werden indem die Asche über den Fluss verstreut wird.
Die rund 20.000 Einwohner zählende Stadt Khajuraho befindet sich im nordindischen Bundesstaat Madhya Pradesch und erlangte besondere Bekanntheit und Beliebtheit durch den hier befindlichen Tempelbezirk, welcher im 10. und 11. Jahrhundert errichtet wurde und zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Ein besonderes Highlight des Ortes ist das alljährlich im Februar oder März stattfindende, eine Woche andauernde Tanzfest. Hierzu sind die besten Tänzer Indiens geladen und diese schicken die Zuschauer auf eine musikalische Reise durch das Land.

Ein Besuch der Stadt und der eindrucksvollen Tempel ist also in jedem lohnenswert, auch wenn sich die Anreise etwas schwierig gestaltet, denn Khajuraho befindet sich abseits der Hauptverkehrsrouten und ist auch nicht an das Bahnnetz angeschlossen. Somit sind Busreisen zwar eine Alternative, nehmen aber wegen der schlechten Straßen einige Zeit in Anspruch. Um der großen Nachfrage durch Touristen gerecht zu werden hat die Stadt deshalb einen eigenen Flugplatz, von welchem aus Verbindungen mit den Städten Varanasi, Delhi, Kathmandu und Agra bestehen.
Bilder:
In knappen 2 Kilometer Entfernung vom Taj Mahal findet man das bekannte rote Fort. Dieses stammt aus dem 16. Jahrhundert und wurde in dieser Zeit von Moguln bewohnt. 1632 bis 1637 wohnte und regierte Shah Jahan in dem roten Fort, in der Zeit erlebte vor allem Agra einen enormen Aufschwung, weil Shah Jahan viele Bauten abreißen ließ und diese wurden dann durch traumhaft schöne Gebäude ersetzt, die oft mit weißem Marmor und zusätzlich mit Edelsteinen versehen wurden,  wieder aufgebaut. Das rote Fort wurde in einer halbrunden Form gebaut, was dem ganzen Gebäude einen speziellen Anblick verleiht, ebenfalls ist das Fort von einer 21 Meter hohen Mauer umgeben, die eine Länge von gut zwei Kilometer hat.

 Der Name kommt daher, weil die Mauer aus rotem Sandstein gebaut ist. Für den Bau des Palastes wurden unzählige Edelsteine und Halbedelsteine in das Mauerwerk eingebaut. Von außen kann man nicht erkennen, was für einen wunderbaren Anblick dem Besucher sich im Innern des Forts bietet. Es gibt mehrere Moscheen und Paläste, mit herrlichen Gärten. Das rote Fort hat eine beträchtliche Geschichte aufzuweisen, so wurde es beispielsweise im Jahre 1803 von britischen Truppen besetzt, ebenfalls war es bei den indischen Aufständen 1857 ein Ort an dem bewaffnete Auseinandersetzungen stattgefunden haben. Seit 1983 zählt auch das rote Fort zu den Schätzen des Unesco Kulturerbes, wie auch der Taj Mahal.

Ein beträchtlicher Teil des roten Forts steht der Öffentlichkeit zur Verfügung. Ein kleiner Anteil davon aber, der zu militärischen Zwecken genutzt wird, bleibt den Besuchern verschlossen. Es ist eine eindrückliche Atmosphäre im Innern des Forts, die man sich als Tourist ebenfalls nicht entgehen lassen sollte. Bei geführten Reisen sind diese Ziele mit Sicherheit eingeplant. Die vielen Sehenswürdigkeiten, die Indien zu bieten hat, sind schon sehr beeindruckend und machen eine Reise durch dieses Land zum einmaligen Ereignis.
Bilder:
Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Indiens gehört neben Attraktionen wie dem Taj Mahal, dem Goldenen Tempel oder dem Palast der Winde ganz klar das Rote Fort in der indischen Hauptstadt Delhi. Seinen Namen erhielt diese eindrucksvolle Festungsanlage auf Grund der charakteristischen roten Farbe des zum Bau verwendeten Sandsteins. Zwischen 1639 und 1648, zur Zeit des Mogulreiches, wurde die riesige und imposante Palast- und Festungsanlage für den Mogulkaiser Shah Jahan errichtet. Im Jahre 2007 dann ernannte die UNESCO dieses architektonische Meisterwerk zum Weltkulturerbe.

Nicht nur von außen ist das Rote Fort unglaublich beeindruckend, auch im Inneren versetzt es seine Besucher ins Staunen, hier befinden sich nämlich so sagenhafte Bauwerke wie das Trommelhaus, die Perlenmoschee und das Khas Mahal. Letzteres waren die Privatgemächer des einstigen Mogulkaisers und sind entsprechend prächtig verziert. Ganz im Süden befindet sich außerdem das Mumtaz Mahal, der sogenannte „Palast der Juwelen“, dieser beheimatet mittlerweile aber längst keine Juwelen mehr sondern ein archäologisches Museum. Leider ist heute längst nicht mehr alles vom einstigen Roten Fort vorhanden. Denn die Briten zerstörten ab 1858 einen Teil der mächtigen Anlage um dort ihre Kasernen zu errichten. Dennoch ist ein Besuch des Roten Forts dringend zu empfehlen und bei einer Indienrundreise oder Stadtbesichtigung von Delhi einfach Pflicht, nicht nur wegen der historischen Wichtigkeit des Bauwerkes, sondern auch wegen der umwerfenden Schönheit.
Der Taj Mahal ist die absolut bekannteste Sehenswürdigkeit Indiens. Auf Deutsch bedeutet Taj Mahal „Krone des Ortes“. Es ist ein riesiger Palast, der eine Höhe von 58 Meter und eine Breite von 56 Meter aufweist. Der Taj Mahal steht in Agra, das Spezielle an dem gesamten Palast ist, dass dieser auf einer einzigen Marmorplatte mit einer Größe von 100x100 Meter steht. Zusätzlich gehört zu dem Palast ein herrlicher Garten von rund achtzehn Hektaren. Für den Bau des Taj Mahal benötigte man 17 Jahre, damit begonnen wurde im Jahre 1631. Für den Bau des weißen Palastes, wie der Taj Mahal auch genannt wird, waren über 20.000 Handwerker zuständig und verschiedene Architekten. Um das Hauptgebäude herum wurden zudem vier Minarette errichtet, das Interessante dabei ist, dass diese nicht gerade stehen, sondern sich ein wenig vom Palast wegbeugen. Dies sollte dazu dienen, dass bei möglichen Erdbeben die Minarette nicht auf den Taj Mahal fallen würden.  Über den Taj Mahal existieren viele Geschichten, die aber noch lange nicht alle bewiesen sind, so zum Beispiel sagt eine, dass Teile des Palastes in England auf einer Auktion versteigert werden sollten. Im Jahre 2004 organisierte die Regierung von dem Bundesstaat Uttar Pradesch eine große Feier anlässlich der 350-Jahre-Feier des Taj Mahal. Die Feierlichkeiten erstreckten sich über längere Zeit, es wurden verschiedene Anlässe durchgeführt. Dass aber der Palast geschont werden konnte, weil es doch immer sehr viele Besucher anzog, wurden die Anlässe etwas entfernt zum Taj Mahal ausgerichtet. Das Gebäude und der Garten mussten vor einigen Jahren restauriert werden, die mehrere Jahre lang dauerte. Die Fassade begann unter den Umwelteinflüssen zu leiden und bekam Verfärbungen. Dem will man dringend entgegenwirken und lässt aus diesem Grund die Autos und Reisebusse nicht mehr direkt zum Taj Mahal fahren. Es wurde dafür ein etwa 2 km entfernter Parkplatz erstellt.
Bilder:
Amber Fort ist eine riesige Festung und war über sechs Jahrhunderte lang die Hauptstadt von Kachchawaha, bevor dann Jaipur zur Hauptstadt Rajasthans ernannt wurde. Auf der Festung waren im 16. Jahrhundert mehrere Herrscher anzutreffen, der wohl bekannteste war Raja Man Singh, aber auch Raja Jai Sing I und II. Amber Fort ist eine der vielen Sehenswürdigkeiten von Jaipur, die man unbedingt besichtigen sollte, wenn man sich in dieser Stadt aufhält. Deshalb ist zu empfehlen, bei einer Rundreise mehrere Tage in Jaipur zu verbringen, weil man in dieser Stadt viele Orte zu besuchen hat, die interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten haben. Amber Fort befindet sich ungefähr elf Kilometer nördlich der Stadt Jaipur. Man findet eine Palastanlage, die auf einem Bergrücken steht und  die von den Touristen besichtigt werden kann. Die Festung ist ein imposanter Bau und für eine Vergangenheit sehr gut erhalten, es sind kaum Beschädigungen zu beklagen, so dass Amber Fort nahezu so anzutreffen ist, wie es in Wirklichkeit einmal war. Er wurde im Mogul- und Hindustil erbaut, es wurden die Materialien von rotem Sandstein und weißem Marmor verwendet. In dem man auch zusätzlich ein kleines Museum des Militärs besichtigen kann. Unter vielen anderen Gegenständen sollte man sich auf die Kanone auf Rädern achten, da diese Kanone die größte Kanone der Welt sein solle. Zu der Festung von Amber Fort gehört zu dem ein kleiner Tempel, dem man den Namen Kali-Tempel gegeben hatte, dies zu Ehren der Göttin Kali, die damals als Schutz für viele Schlachten galt und der man mit dem Tempel für Siege danken wollte. Die riesigen Eingangstüren des Tempels sind aus Silber, ebenfalls hängt darin ein Bild der Göttin Kali. Die Festung ist mit einer hohen Mauer umgeben, die früher als Schutz gegen Eindringlinge diente, von der aus man sehen konnte, wer zur Festung hinauf kam.
Bilder:
Der Begriff Jantar Mantar bedeutet übersetzt „Magisches Gerät“ und bezeichnet 5 historisch astronomische Sternwarten, welche der Maharaja Jai Singh II. zwischen 1724 und 1734 in den Städten Delhi, Ujjain, Jaipur, Varanasi und Mathura errichten ließ. Die größte und bekannteste von ihnen ist jene in Jaipur. Diese besteht aus 14 nach astronomischen Aspekten aufgebauten Konstruktionen. Die Anlage diente unter anderem der Zeitmessung, der Beobachtung der Planetenbahnen, der Voraussage einer Sonnenfinsternis oder Bestimmung von astronomischen Höhen. Das größte der 14 Bauwerke welche zum Jantar Mantar in Jaipur gehören, ist das Samrat Jantar, hierbei handelt es sich um eine Sonnenuhr, welche eine Höhe von 30 Metern erreicht.
Bilder:
Der Palast der Winde, oder auch Hawa Mahal ist ein weltbekanntes Wahrzeichen von Indien. Er ist sehr speziell und aufwendig gebaut worden und steht in der Altstadt von Jaipur. Gleichzeitig ist er ein architektonisches Highlight der Stadt Jaipur, das täglich viele Touristen anzieht. Dieser fünfstöckige Palast wurde im Jahre 1799 erbaut, es gibt unzählige kleine Erker, er wurde aus rosafarbenem Sandstein erstellt. Ursprünglich wurde er dazu gebaut, um den Hofdamen die Gelegenheit zu bieten, am Stadtleben teilzunehmen. Damit man sie nicht in der Öffentlichkeit sah, konnten sie sich im Palast aufhalten und aus den zahlreichen Fenstern sehen. Je nach dem in welchem Stockwerk man sich aufhielt konnte man über die ganze Stadt sehen oder das Treiben in den Gassen der Altstadt von Oben genießen. Der Eingang zum Palast der Winde ist etwas versteckt. Heute ist dieser Palast den Touristen zugänglich. Es wird zwar Eintritt verlangt, der es sich aber in jedem Fall lohnt zu bezahlen. So bekommt man das Treiben der Straßen mit, sieht beispielsweise Schlangenbeschwörer oder auch Kameltreiber.  So gehört ein Besuch des Hawa Mahal unbedingt dazu, wenn man sich in der Stadt Jaipur aufhält. Der Palast ist täglich geöffnet. Eine Besonderheit zu dem Palast ist die, dass es einen Roman mit dem Titel „Der Palast der Winde“ gibt. Dieser wurde von Mary M. Kaye, im Jahre 1978, geschrieben, es heißt, dass der Roman nicht auf der Realität aufgebaut wurde und nur Einzelteile der Geschichte aufgezeigt würden. Es wurden von dem Buch über 15 Millionen Exemplare verkauft. Der Roman spielt im 19. Jahrhundert statt und erzählt eine Handlung von Liebe, Abenteuer und Krieg. Neben dem Roman wurde die Geschichte auch verfilmt und ebenfalls wurde im Jahre 2005 ein Musical mit dem Inhalt des Romans aufgeführt. Hat man den Palast besucht, liest man vielleicht auch den Roman.
Bilder:
Die Stadt Ranakpur im nordindischen Bundesstaat Rajasthan erlangte weltweite Bekanntheit auf Grund ihrer zahlreichen eindrucksvollen Tempel, allen voran der überaus imposante Adinatha-Tempel. Doch auch andere Tempel wie beispielsweise der Parshvanatha-Tempel sind wahre Besuchermagneten.

Das beeindruckende Bauwerk steht zwar im Schatten seines „großen Bruders“ doch auch er hat seine Reize. Und das im wahrsten Sinn des Wortes, denn die Fassade des Parshvanatha ist mit zahlreichen erotischen Skulpturen verziert. Das herrliche und prachtvolle Meisterwerk wurde bereits im 14. Jahrhundert errichtet und seine Besichtigung gehört zu einer Rundfahrt durch Ranakpur ebenso wie der Besuch des Adinatha-Tempels einfach mit dazu.
Nahe der Stadt Ajanta, im indischen Bundesstaat Maharashtra befinden sich die eindrucksvollen Ajanta-Höhlen. In dem u-förmigen Tal welches durch den Fluss Waguma geschaffen wurde, befinden sich die in den Fels getriebenen Höhlentempel. Schon von außen bestechen diese imposanten Bauwerke mit ihrer beeindruckenden Schönheit. Doch nicht nur von außen betrachtet bieten die Höhlen ihren Besuchern einen majestätischen Anblick.

n einem der Höhlentempel, einem mahayanischem, können gut erhaltene und faszinierende Wandmalereien bestaunt werden, welche Szenen aus dem Leben Buddhas zeigen. Seit 1983 zählen die prachtvollen Felsentempel von Ajanta schon zum UNESCO-Weltkulturerbe und dennoch blieben sie bis heute vom Massentourismus verschont.

Vor allem wegen der sehr abgeschiedenen Lage kommen nur wenige Touristen vorbei. Ein Besuch lohnt sich aber auf jeden Fall und die Tatsache, dass nicht mit Besucheranstürmen gerechnet werden muss ist ein weiterer Grund diese einzigartigen Höhlen zu besichtigen. Besonders beliebt bei Reisenden ist eine Kombination zwischen Aurangabad, einer Stadt rund 100 Kilometer entfernt von Ajanta, zusammen mit Mumbai und Ellora. Die hervorragende Städtekombination bietet sich auch für Wochenendausflüge an.
Der kleine Ort Ellora im indischen Bundesstaat Maharashtra liegt etwa 30 Kilometer nordwestlich der Stadt Aurangabad. Seine besondere Berühmtheit verdankt dieses Dorf den hier befindlichen Höhlentempeln. Diese wurden zwischen dem 5. und 10. Jahrhundert errichtet und 1983 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt.

Die insgesamt 34 Bauwerke erstrecken sich dabei auf einer Länge von 2 Kilometern, die meisten von ihnen zeichnen sich durch eindrucksvollen Steinskulpturenschmuck aus. Neben zahlreichen Höhlen- und Felsentempeln gehören auch Klöster und Kapellen zu der imposanten Anlage. Die einzelnen Bauwerke werden von Südost nach Nordwest durchnummeriert, dabei wird auch zwischen einer buddhistischen, einer hinduistischen und einer jainistischen Gruppe unterschieden.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Delhi – eine jahrtausendelange Geschichte und schillernde Persönlichkeiten machen die Region zu einem farbenprächtigen und imposanten Areal. Die Hauptstadt Indiens beeindruckt durch seine Bewohner, seine Sehenswürdigkeiten und Kulissen, die ganz und gar einzigartig sind. Die Geschichte Delhis reicht hierbei weit in die Vergangenheit zurück. Neueste Forschungen bestätigten, dass Delhi unter dem Namen Indraphrastra bereits 1200 v.Chr. gegründet wurde. Die Geburt des modernen Delhi wird mit 736 n. Chr. datiert. Auf dem heutigen Stadtgebiet Delhis wurden im Laufe der Jahre mehr als sieben Städte gegründet. Seit 1911 ist Delhi die Hauptstadt Indiens. In der Metropole vereinen sich Kulturzentrum und wichtiger Verkehrsknoten zu einer nie schlafenden, immer aktiven und prosperierenden Stadt . Zudem ist Delhi Indiens Wirtschaftszentrum Nummer eins und damit wichtigste Handelsregion in Indien. Universitäten, Museen, Theater – Delhi bietet vieles und lockt damit alljährlich tausende Touristen ind die Hauptstadt Indiens. Daneben ist Delhi auch wichtiger Knotenpunkt für viele Studenten. Fünf der wichtigsten Universitäten Indiens sind in Delhi angesiedelt, sodass es auch als Bildungszentrum fungiert.
Neben dem Tourismus spielt die Wirtschaft eine große Rolle. Vor allem die Textil- und Elektronikindustrie, sowie die Herstellung von Kraftfahrzeugen haben Indien zu wirtschaftlicher Prosperität verholfen. Im Bereich des Kunsthandwerks vermitteln traditionelle Arbeiten einen Eindruck von Indiens kulturellem Erbe. Auch die umliegenden Landschaften werden in Delhi wirtschaftlich genutzt, die Landschaft floriert. Als wichtiger Verkehrsknotenpunkt ist Delhis Infrastruktur ausgebaut, um sowohl nationalen wie auch internationalen Ansprüchen zu genügen. Allerdings: Die öffentlichen Verkehrsmittel reichen nicht aus, um den ständig steigenden Einwohnerzahlen gerecht zu werden. Zudem: Die rund um Delhi entstehenden Städte wachsen zu schnell, als dass sie optimal in Delhis Verkehrsnetz integriert werden können.
Klimatisch sind in Delhi Extreme zu finden. In heißen Zeiten kann in Delhi die 50Grad-Marke durchaus geknackt werden, zu Monsunzeiten herrscht Starkregen. Im Tourismus hat sich eine Reisezeit zwischen November und April als günstig erwiesen.
Agra ist eine sehr große Stadt, die zum Bundesstaat Uttar Pradesh gehört und ist in Indien. Sie zählt ungefähr 1.300.000 Einwohner und liegt am Fuße des Flusses Yamuna. Agra gehört zu den Städten Indiens, die jährlich von Millionen Touristen besucht werden und zählt zu den am meisten besuchten Städten Indiens. Dies hauptsächlich darum, weil sie eine große Anzahl  atemberaubender Sehenswürdigkeiten aufzuweisen hat. Einige davon sind Denkmäler, wie zum Beispiel das Taj Hahal oder das rote Fort gehören seit 1983 zum Kulturerbe der Unesco. Hält man sich in Agra auf, oder ist man auf einer Indienrundreise, darf einen Abstecher nach Agra auf keinen Fall fehlen. Es werden in der Stadt Sightseeing-Touren angeboten, die dann die berühmtesten und sehenswertesten Attraktionen anfahren. Ebenfalls darf keinesfalls ein Besuch auf einem der Märkte fehlen, auf denen es sehr viele Kunsthandwerke anzutreffen gibt, beispielsweise Teppiche, Lederwaren, Gegenstände aus Marmor oder traditionelle indische Souvenirs. Agra gilt zudem als einen wichtigen Lederexporteur. Eine Touristenattraktion ist es, wenn man eine Fahrt mit einer Rikscha, diese findet man in der ganzen Stadt Agra an verschiedenen Orte. Erstens kann man sich die Stadt in Ruhe ansehen, sich überlegen, wo man noch hin gehen möchte und man kommt zudem auf angenehme Weises relativ rasch von einem Ort zum anderen. Allerdings wurden gerade die Rikscha-Fahrten in der letzten Zeit etwas weniger häufig benutzt, da es seit kurzem einen Stadtbus gibt. Viele andere Möglichkeiten in Agra voran zu kommen, außer noch zu Fuß oder mit dem Taxi, gibt es nicht mehr viele. Eine Besonderheit ist es zudem, dass beispielsweise Taxis für ganze Tage gemietet werden können, um von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten chauffiert zu werden. Dies kostet zwar mehr als eine Rikscha, aber man ist auch schneller unterwegs. An Unternehmungsmöglichkeiten fehlt es in Agra bestimmt nicht und ein Besuch lohnt sich.
Bilder:
Die Stadt Varanasi liegt im Bundesstaat Uttar Pradesh und gleichzeitig am Fluss Ganges. Varanasi ist eine der ältesten indischen Städte und gleichzeitig gilt sie als heilige Stadt der Religion der Hindus. Allerdings gibt es auch einige Muslime. Daher ist die Hauptsprache auch Hindi.  Da in Varanasi das Verkehrsaufkommen immens ist, ist es zu empfehlen, die Sehenswürdigkeiten soweit es möglich ist zu Fuß zu besuchen. Die Anreise nach Varanasi wird meistens mit der Bahn gemacht, um dem riesigen Verkehrschaos zu entfliehen. Die Gassen sind sehr eng und man wird nicht selten von relativ aggressiven Verkäufern angesprochen oder belästigt, etwas zu kaufen.
Gelegen im Bundesstaat Madhya Pradesh, sorgt Khajuraho mit seinen Tempelanlagen für Erstaunen und atemberaubende Anblicke. Die aus dem 10. und 11 Jahrhundert stammenden Tempelanlagen wurden von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt und locken jährlich viele Touristen in den ansonsten eher unscheinbaren Ort.

Neben der beeindruckenden Tempelanlage lädt Khajuraho jährlich zu einem Tanzfest, welches im Frühjahr stattfindet, ein. Namhafte Tänzer aus ganz Indien finden sich ein und bieten rauschende Tanzvorführungen. Aber auch unabhängig von diesem Fest finden ganzjährig farbenfrohe und ausdrucksstarke Tanzaufführungen statt.
Der rund 9.000 Einwohner zählende Ort Orchha im indischen Bundesstaat Madhya Pradesh war einst die Hauptstadt des gleichnamigen Fürstenstaates. Aus dieser Zeit stammen auch die zahlreichen beeindruckenden Tempelbauten für die der Ort weltbekannt ist.

Das Fort befindet sich auf einer saisonalen Insel im Betwa River und besteht aus mehreren miteinander verbundenen Gebäuden, welche zwischen dem 16. und dem 17. Jahrhundert erbaut wurden.

Zu den imposantesten Bauten gehört der majestätisch thronende Orcha Palace, welcher sich auf einer Anhöhe befindet und sich somit über die umliegende Landschaft erhebt. Weitere eindrucksvolle Bauwerke sind der mächtige Lakshmi Tempel sowie der überwältigende Chaturbhuj Tempel.
Rund 40 Kilometer südwestlich der Stadt Agra, im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh befindet sich die rund 30.000 Einwohner zählende Stadt Fatehpur Sikri. Von 1571 bis 1585 war sie die Hauptstadt des damaligen Mogulreiches. Aus dieser Zeit stammen auch die zahlreichen und prachtvollen Baudenkmäler. Seit 1986 gehören diese zum UNESCO Weltkulturerbe.

Besonders beeindruckend ist die Anlage des Königspalastes, die Gebäude hier sind allesamt in rotem Stein errichtet und zeichnen sich durch eine unglaubliche Liebe zum Detail aus. Vor allem die prächtige Audienzhalle, das Panch Mahal und der Haremskomplex sollten hierbei erwähnt werden. Etwas südwestlich des Palastes befindet sich ein weiteres Highlight, die Jami Masjid oder auch Dargah Moschee, sie ist das Zentrum des Sufi-Schreines und beherbergt das Mausoleum von Sheikh Salim Chishti. Wie die anderen Bauwerke auch, war es ursprünglich aus rotem Sandstein gefertigt, wurde aber später mit Marmor überzogen und hebt sich somit nun zumindest farblich von den Gebäuden des Königspalastes ab.
Jaipur ist eine Stadt in Indien, die am schnellsten gewachsen ist. Heute zählt die Stadt mehr als 2.000.000 Einwohner und ist die Hauptstadt des Bundesstaates Rajasthan. Sie liegt ungefähr 300 km südwestlich von Delhi und ist ca 200 km von Agra entfernt. Jaipur ist bekannt als Industriestadt, es werden dort unter anderem Schmuck und Textilien hergestellt. Ebenfalls muss man nicht auf Universitäten, Theater, Kinos oder den Zoo verzichten, wie auch über verschiedene Kunstdenkmäler. Die Stadt ist verkehrstechnisch hervorragend ausgestattet, mit der Eisenbahn, dem Flughafen und den Straßen. Die Stadt Jaipur wird auch Pink City genannt, aus dem Grund, weil in der Altstadt die Häuser rosarot gestrichen wurden, es soll die Gastfreundlichkeit der Stadt hervorheben. Der Grund, warum die Häuser im Jahre 1853 rosarot gestrichen wurden war, weil man sich auf den Besuch des englischen Prinzen Albert, dem Mann von Königin Viktoria. Dank dem Handels- und Wirtschaftszentrum ist Jaipur eine wohlhabende Stadt und zählt zu den modernsten und fortschrittlichsten Zentren der Welt.
Für Übernachtungen bieten sich viele erstklassige, wie auch gute Mittelklasse-Hotels an, die sehr gut eingerichtet sind und das Hotelpersonal ausgesprochen gastfreundlich ist. Die Preise können sehr unterschiedlich sein, daher lohnt sich ein Vergleich bestimmt. Zu erwähnen ist, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis in den meisten Fällen als sehr gut eingestuft wird, nicht zu Letzt wegen den ausgezeichneten Angeboten und den sehr schönen Einrichtungen. Ebenfalls ist ein Besuch eines Bazars sehr zu empfehlen, um die Atmosphäre zu erleben und zu genießen. Die Stadt Jaipur bietet den Touristen sehr viel, nicht zu Letzt wegen den vielen, zum Teil sehr imposanten und atemberaubenden Sehenswürdigkeiten. Jährlich kommen stets sehr viele Reisende, die ein paar Nächte in Jaipur bleiben, um sie die Stadt anzusehen. Bei indischen Rundreisen, wie sie von diversen Reiseveranstaltern angeboten werden, darf ein Abstecher in diese Stadt auf keinen Fall fehlen.
Die kleine Stadt Deogarh oder auch Devgarh genannt befindet sich im nordindischen Bundesstaat Rajasthan und beheimatet rund 16.500 Menschen. Deogarh selbst hat kaum nennenswerte Sehenswürdigkeiten zu bieten, dennoch ist die Stadt von touristischer Bedeutung, zum einen wegen ihrer guten Verkehrsverbindung, zum anderen auf Grund des beeindruckenden Komplexes von luxuriösen Resorts in denen beim Besucher kein Wunsch offen bleibt.
Bilder:
Der kleine Ort Ranakpur im indischen Bundesstaat Rajasthan ist vor allem wegen der hier befindlichen, aus dem 15. Jahrhundert stammenden Tempelgruppe bekannt. Es ist die größte und wohl am reichsten ausgeschmückte Tempelanlage der Jainas in ganz Indien, der berühmteste von ihnen ist der Adinatha Tempel. Somit ist Ranakpur nicht nur ein vielbesuchtes Pilgerziel der Jainas, sondern auch bei ausländischen Touristen ein sehr gefragter Ausflugsort.

Auch in der näheren Umgebung gibt es noch zahlreiche weitere Tempel, beispielsweise der Pashvanatha Tempel, welcher ebenfalls im 15. Jahrhundert errichtet wurde. Jeder der Tempel der Jainas ist einem der 24 Tirthankara gewidmet. Die Tirthankara sind die geistigen Führer im Jainismus.
Bilder:
Udaipur besitzt einen nationalen Flughafen und hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem großen Fremdenverkehrszentrum entwickeln. Sie gilt als eine der romantischsten Städte der Provinz Rajasthan.
Künstlich angelegte kleine Seen wirken sich positiv auf die Vegetation der Stadt aus. Der City Palast ist eines der schönsten und ältesten Bauwerke von Udaipur. Der bekannteste ist aber der Jagdish Tempel. Seine 24 Meter hohe Pagode überragt alle in der Nähe gelegenen Häuser. Die schöne Altstadt mit ihren Fürstenhäusern bietet auf vielen Märkten Einkaufsmöglichkeiten und Zeit zum verweilen. Udaipur wurde durch den Bond Film Oktopussi auch weit über seine Grenzen hinaus bekannt.
Eine historisch sehr bedeutende Stadt befindet sich im westindischen Bundesstaat Maharashtra und ist seit einigen Jahren auch der Sitz wichtiger Firmen, die Rede ist von der rund eine Million Einwohner zählenden Stadt Aurangabad. Im Jahre 1610 wurde sie als Kharki gegründet, zwischen 1682 und 1707 war sie sogar der Sitz des indischen Großmoguls Aurangzeb.

Aus dieser Zeit stammt auch die bedeutendste Sehenswürdigkeit der Stadt, ein dem Taj Mahal nachempfundenes Mausoleum, welches an die Ära der Mogulherrschaft erinnert, das Bibi-ka Maqbara.

Weitere bedeutende Attraktionen Aurangabads sind die insgesamt 52 Stadttore, die historischen Bewässerungsanlagen und die Fetsung Dauladabad. Etwa 2 Kilometer nördlich des imposanten Bibi-ka Maqbara befinden sich zudem 12 buddhistische Höhlen, welche ebenfalls einen Besuch wert sind.
Bilder:
Die Hafenstadt Mumbai ist die Hauptstadt des auf der Insel Salsette gelegenen Bundesstaates Maharashtra. Mumbai ist zugleich aber auch das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Indiens. Viele Museen, Galerien, und Universitäten haben hier einen hohen Stellenwert. Als eine der bevölkerungsreichsten Städte ist sie heute die fünftgrößte Metropole der Welt.

Der Name der Stadt Mumbai geht alten Überlieferungen nach auf die Hindu- Göttin Mumbadevi zurück. Früher war die Stadt unter dem Namen Bombay bekannt, wurde aber auf Grund von Initiativen der hindunationalistischen Shiv Sena 1997 in Mumbai umbenannt. Einige Gebäude und Institutionen haben jedoch den alten Stadtnamen beibehalten.
Mumbay befindet sich in der klimatisch tropischen Zone. Der Monat Januar mit 23,9  Grad ist der kälteste und der Monat Mai mit 29,7 Grad der wärmste Monat im Jahresdurchschnitt. Die Zeit der Monsune reicht von Juni bis September. In dieser Zeit ist in Mumbai mit überdurchschnittlichen Regenfällen zu rechnen.
Die Zahl der Einwohner von Mumbai steigt nach wie vor weiter an. Mumbai ist von den reichen und armen Wohnvierteln geprägt. Sie liegen hier, wie in anderen Metropolstädten nah beieinander. Alte Villen im traditionellen Stil und moderne Appartementhochhäuser stehen für Reichtum und Wohlstand. Der krasse Gegensatz dazu sind die vom Verfall bedrohten Slums.

Kulturelle Höhepunkte Mumbais finden im Prithvi Theatre statt. Theaterfestivals, Aufführungen speziell für Kinder und Freiluftveranstaltungen finden neben dem normalen Spielplan ihren festen Platz.
Die bekannteste Galerie Mumbais ist die Jehangir Art Galery. Sie zeigt sowohl zeitgenössische indische als auch die Kunst aus allen Teilen der Welt. Das Fort Viertel mit seinen imposanten Bankhäusern prägt ebenso das Bild der Stadt wie moderne Einkaufsstraßen und die Meerespromenade.
Moderne Sportanlagen und Parks mit einheimischer Fauna und Flora bieten umfangreiche Möglichkeiten für Erholung und Sport.

Die Universität in Mumbai ist eine der ältesten Indiens. Etwa eine halbe Million Studenten beleben und prägen das Leben in Mumbai.
Die kleine Stadt Ajanta im indischen Bundesstaat Maharashtra ist vor allem wegen hier befindlichen Ajanta-Höhlen bekannt. Zahllose Touristen kommen jedes Jahr hierher um die beeindruckenden Bauwerke zu bestaunen. Der große Massentourismus blieb auf Grund der abgeschiedenen Lage bislang aus. Ajanta ist gut über die rund 100 Kilometer entfernte Stadt Aurangabad zu erreichen. Beliebt sind auch Kombinationen der beiden Städte zusammen mit Mumbai und Ellora.
Im indischen Bundesstaat Maharashtra, rund 30 Kilometer von der Stadt Aurangabad entfernt befindet sich das kleine Dorf Ellora, dieses ist auf Grund seines einzigartigen Komplexes aus Höhlen- und Felsentempeln sowie Kapellen und Klöstern weltweit bekannt. Diese entstanden zwischen dem 5. und 10. Jahrhundert, auf einer von Südost nach Nordwest verlaufenden Felswand wurden über 2 Kilometer jene insgesamt 34 Bauwerke in den Fels geschlagen.

Zum besseren Überblick wurden die einzelnen Gebäude von Süden nach Norden durch nummeriert und in drei Gruppen eingeteilt, so gibt es eine hinduistische, eine jainistische und eine buddhistische Gruppe. Viele der Bauwerke zeichnen sich durch einen reichen Skulpturenschmuck aus.
Wer während seines Aufenthaltes in der indischen Millionenmetropole Mumbai einmal der bedrückenden Enge und den Menschenmassen entfliehen will, der sollte einen Ausflug nach Elephanta machen, diese kleine, dichtbewaldete Insel rund 10 Kilometer östlich der Stadt bietet einen willkommenes Kontrastprogramm und verzaubert ihre Besucher nicht nur mit der eindrucksvollen Natur sondern auch mit einem ganz besonderen kulturellen Welterbe.

Auf der Insel befinden sich nämlich die weltberühmten Höhlen von Elephanta, in den Fels geschlagene und zum Teil unvollendete Sakralbauten. Von den insgesamt 6 Höhlen befinden sich 2 am Hang des nordwestlichen Hügels. Drei weiter sind weniger imposant und zudem teilweise ganzjährig überflutet, was eine Besichtigung häufig unmöglich macht. Die Haupthöhle besteht aus einer Haupthalle und vier Nebenhallen, sie verfügt zudem über drei Eingänge und ist am prunkvollsten eingerichtet.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Indien (IN)
Indien
Indien gilt als die bevölkerungsreichste Demokratie der Erde und bildet den siebtgrößten Staat der Welt. Doch das weitaus faszinierendere an diesem multiethnischen Staat ist seine Jahrtausende alte Geschichte sowie die vielseitige und eindrucksvolle Kultur, aber auch die atemberaubenden Landschaften und die vielfältige Flora und Fauna zieht viele Reisende in das „Land der Maharadscha“.

Da verwundert es nicht, dass jedes Jahr mehr Rundreisen nach Indien unternommen werden um alle Aspekte also Geschichte, Kultur und Natur des Landes innerhalb kürzester Zeit kennen zu lernen. Die indische Hauptstadt ist Delhi, diese ist gleichzeitig auch die zweitgrößte Stadt in Indien. Zu den imposantesten und wichtigsten Bauwerken der Stadt zählen das Rote Fort, der Qutb Minar (ein roter Sandsteinturm), das Humayun-Mausoleum und das Jama Masjid. Die größte Stadt Indiens ist Mumbai, früher auch Bombay, sie ist zudem auch die bevölkerungsreichste Stadt der Welt. Hier befinden sich das beeindruckende Taj Mahal Palace Hotel, der Rajabai Tower, der Flora Fountain und das Haji Ali Dargah. Doch das bekannteste und berühmteste Bauwerk Indiens, das Wahrzeichen dieses Subkontinents befindet sich in keiner der beiden genannten Metropolen, sondern in Agra. Diese Stadt im Bundestaat Uttar Pradesh beheimatet das weltberühmte Taj Mahal, den „Kronen-Palast“.

Im Bundesstaat Rajasthan, in dessen Hauptstadt Jaipur befindet sich ein weiteres imposantes Bauwerk, das Hawa-Mahal, zu Deutsch „der Palast der Winde“. Daneben beheimatet Jaipur auch das Jantar Mantar und den Stadtpalast Jai Singh II. Man merkt schon: Indien ist reich an Kultur und historischen Denkmälern, die seit hunderten von Jahren von dieser Kultur zeugen, somit ist eine Reise nach Indien, immer auch eine Reise in eine andere Welt und eine andere Zeit.
beste Reisezeit:
November bis April, Himalaya-Region: Juni bis September
 

Klima:
Es herrscht ein tropisches Klima. Zumeist sehr heiß, in den Höhenlagen des Himalaya im Winter heftiger Schneefall. Das Wetter Indiens wird sehr stark vom Monsun bestimmt, Nordostmonsun im Oktober und November, Südwestmonsun von Juni bis September.
Einreise:
Es wird ein gültiger Reisepass sowie ein Visum benötigt, dieses muss bei der indischen Auslandvertretung angemeldet werden. In den letzten Monaten wurden die Regelungen für ein Indien-Visum immer wieder verändert, nähere Informationen hier
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/IndienSicherheit.html
 

Impfempfehlungen:
Die Standardimpfungen sollten aufgefrischt werden, zudem empfiehlt sich eine Schutzimpfung gegen Hepatitis A.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/IndienSicherheit.html

Währung:
1 Rupie = 100 Paise
 

Flugdauer:
ca. 7 Stunden und 10 Minuten (nonstop)
 

Ortszeit:
MEZ +4,5h, (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +3,5h 


Gut zu wissen:
Indien ist ein Vielvölkerstaat mit über 15 verschiedenen Sprachen und dementsprechend unterschiedlichen Traditionen, Religionen und Kulturen. Der Glaube spielt hier eine ungemein wichtige Rolle und sollte deshalb auch von den Besuchern des Landes respektiert und geachtet werden.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.





Beliebte verwandte Reisen:

Kultur, Natur und Inselparadies
Indien/Sri Lanka/Malediven Rundreise
Empfehlung der Redaktion
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
Rundreise inklusive Baden
15 Tage Rundreise durch Indien
ab 1.799 € pro Person
Im Land der Maharajas
Indien Rundreise
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
16 Tage Rundreise durch Indien
ab 999 € pro Person
Indien & Thailand Rundreise & Baden
Indien/Thailand Rundreise
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
Rundreise inklusive Baden
18 Tage Rundreise durch Indien
ab 1.399 € pro Person
Südindien und Malediven Rundreise & Baden
16 Tage Rundreise durch Indien
ab 2.199 € pro Person

Andere Kunden suchen gerade