Inklusive Flug
  • 15-tägige Busrundreise auf Sizilien
  • Ausgewählte Hotels mit Halbpension
  • Besonders viel freie Zeit
ab 2.195 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Italien ohne Sizilien lässt gar kein Bild in der Seele entstehen, hier erst liegt der Schlüssel zu allem. In der Tat war die Insel der ideale Umschlagplatz für alle Völker, die im Mittelmeerraum siedelten. Phönizier, Griechen, Araber, Normannen, ein „schwäbischer“ Kaiser, Anjou ... Alle haben von der fruchtbaren Landschaft profitiert und diese in einer Vielfalt geprägt, wie sie nur selten zu finden ist. In den zwei Wochen dieser geruhsamen Studienreise wechseln sich bekannte kulturelle Höhepunkte mit überraschenden Geheimtipps ab. Freundliche Gastgeber bringen uns die sizilianische Lebensart und lokale Köstlichkeiten näher - und es bleibt auch Zeit, in unseren ausgesuchten Hotels zu entspannen.
1. Tag: Auf nach Sizilien!
Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen und Flug nach Catania. Ein Mitarbeiter unserer Agentur holt Sie am Flughafen ab und bringt Sie zum Hotel in Giardini-Naxos. Je nach Ankunftszeit können Sie schon mal die Meeresluft bei einem Spaziergang genießen oder je nach Jahreszeit im Schwimmbad eine Runde drehen. Beim Abendessen lernen Sie die Gruppe und Ihren Studiosus-Reiseleiter kennen. Vier Übernachtungen direkt am Meer in Giardini-Naxos.
2. Tag: Glamouröses Taormina
Taormina hat ein Open-Air-Theater, das bis in antike Zeiten zurückdatiert, und der rauchende Ätna bietet ein immer wieder dramatisches Bühnenbild. Sie fotografieren gerne? Kein Problem: Die Stimme Ihres Reiseleiters haben Sie mit dem Studiosus-Audioset immer verständlich im Ohr. Auf dem Corso Umberto inszenieren sich die Einheimischen und die internationalen Gäste. Der Nachmittag gehört Ihnen. Im Caffè Wunderbar können Sie bei einem Sprizz das Sehen und Gesehenwerden beobachten.
3. Tag: Die Lavafelder des Ätnas
Gemütlich schraubt sich der Bus die Flanken des Ätnas hinauf bis auf ca. 1900 m. Wer höher hinaus mag, kann sich mit Seilbahn und Jeep durch die karge Hochgebirgslandschaft bis auf ca. 3000 m fahren lassen (ca. 60 €, wetterabhängig). Später erzählt Giuseppe von seinen Reben und dem fruchtbaren Lavaboden der Ätnahänge und lässt uns seine Weine verkosten. Dazu gibt es sizilianische Köstlichkeiten. 90 km.
4. Tag: Barockes Catania
Der Ätna-Ausbruch 1669 und ein Erdbeben 1693 bewirkten einen barocken Baurausch in Catania und schufen Raum für Unvergleichliches. Wir spazieren zum Dom, wo das dickhäutige Wahrzeichen der „Stadt des Elefanten“ seinen Rüssel emporreckt. Vorbei am mächtigen Castello Ursino des Stauferkaisers Friedrich II. schlendern wir zu den lebendigen Märkten. Zurück im Hotel, verbringen Sie den Rest des Nachmittags nach Lust und Laune. 110 km.
5. Tag: Malerisches Cefalù
Türkisblaues Meer, eine Strandpromenade und der leuchtende Kalkfelsen der Rocca umrahmen die ursprüngliche Kleinstadt Cefalù. Bis in die 1950er Jahre wurde hier schmutzige Wäsche öffentlich auf steinernen Waschbrettern gewaschen - wir werfen einen Blick ins mittelalterliche Waschhaus. Von normannischer Pracht ist der Dom mit seinen byzantinischen Mosaiken. Mild blickt der Weltenherrscher auf uns herab. Dann geht es weiter an der Nordküste zur quirligen Hauptstadt der Insel, Palermo. 250 km. Vier Übernachtungen in der Altstadt von Palermo.
6. Tag: Buntes Palermo
Palermo inszeniert in scheinbar ungeordnetem Großstadtchaos die sizilianische Lebensart. Dass wir das Teatro Massimo bestaunen können (von außen), ist fast ein Wunder - jahrzehntelang versickerte das Restaurierungsbudget in illegale Kanäle. Ob solchen Finanzgebarens würde sich Friedrich II. im benachbarten Normannendom im Grabe umdrehen. Nahe den barocken Quattro Canti finden wir zwei weitere wunderbare Normannenkirchen. Nach der Mittagspause fahren wir mit dem Bus zum königlichen Sommerpalast La Zisa.
7. Tag: Eindrucksvolles Monreale
Vormittags schlagen wir im Dom und Kreuzgang von Monreale ein riesiges Bilderbuch auf: In der Kathedrale erzählen die byzantinischen Mosaiken anschaulich aus Altem und Neuem Testament, im paradiesischen Kreuzgang zeugen die Kapitelle von der hohen Kunstfertigkeit der anonymen Handwerker. Mittags begrüßt uns Marianna in ihrem Heim mit lokalen Spezialitäten und selbst gemachtem Eis und freut sich, mit uns auf Deutsch plaudern zu können. 20 km. Am Nachmittag bleibt Zeit zum Bummeln und Entspannen in Palermo. Möchten Sie vielleicht mafiafreie Produkte einkaufen? Ihr Reiseleiter kennt einschlägige Adressen und gibt Ihnen gerne Tipps fürs Abendessen auf eigene Faust.
8. Tag: Ruhetag oder Segesta und Erice
Heute entscheiden Sie: ein weiterer Tag in Palermo oder eine schöne Landpartie? Dabei begleiten Sie Ihren Reiseleiter auf einem Ausflug (75 €) nach Segesta und Erice: Ein Wunder ist der Tempel von Segesta, nicht weniger beeindruckend das Theater in grandioser Hügellage. Das macht hungrig. Auf einem Bauernhof serviert man uns, was die Jahreszeit bietet. Nach dem Essen gibt's noch einen Augenschmaus: Das Städtchen Erice thront wie ein Adlerhorst auf seinem Felsen. 220 km.
9. Tag: Geruhsam durch Selinunt
In den Cave di Cusa sehen wir einen antiken Steinbruch, der wirkt, als wäre er von einem Generalstreik überrascht worden: Trümmer, Steine, Säulen, teils lieferfertig, liegen hier zwischen Olivenbäumen unberührt seit 2400 Jahren herum. Hier wurde das Baumaterial für Selinunt gebrochen. In Selinunt selbst bekommen Sie einen Eindruck davon, wie man als antiker Siedler auf der Akropolis zwischen dorischen Tempeln und der Festungsmauer lebte. 200 km. Drei Übernachtungen am Meer bei Agrigent.
10. Tag: Ansichten von Agrigent
Heute ist der Tag der Tempel (UNESCO-Kulturerbe). Hera-, Concordia- und Heraklestempel liegen wie hingemalt auf einer Anhöhe, die Überreste des Zeustempels sind monumental. Das archäologische Museum birgt prächtige Grabungsfunde. Geschichte wiederholt sich: Einst kamen die Griechen als Auswanderer übers Meer. Heute sind es die Nordafrikaner, die in Europa Freiheit und Wohlstand suchen. Der Hitze des Nachmittags gehen Sie am besten am Hotelpool aus dem Weg. Und später vielleicht eine Passeggiata in der Altstadt?
11. Tag: Zu Gast im Dorf
In Sant'Angelo Muxaro probieren die Dorfbewohner alternative Formen des Tourismus. Wir treffen Pierfilippo und sprechen mit ihm über das Leben im Hinterland, lernen Marias Bäckerei lieben und schnuppern in Olgas Käserei. Viele der älteren Einwohner können auch Deutsch oder Englisch, Reminiszenzen an die ehemalige Arbeit im Ausland. Danach verwöhnen uns die Einheimischen beim Picknick mit Spezialitäten. Eine authentische Begegnung hautnah mit Land und Leuten! Zurück in Agrigent bleibt am Nachmittag Zeit zum Baden oder für einen Bummel auf der Promenade. 90 km.
12. Tag: Von der Villa Casale nach Syrakus
In der Villa Casale (UNESCO-Kulturerbe) bei Piazza Armerina zeigen kostbare Mosaiken Jagdszenen, Familienleben und Damen im Antik-Bikini beim Sport. Dann Syrakus: Prunkstück des archäologischen Parks ist das griechische Theater. Natürlich darf auch Dionys, der Tyrann aus Schillers „Bürgschaft“, nicht fehlen. Hat er im „Ohr des Dionysios“ seine Staatsfeinde abgehört? 200 km. Drei Übernachtungen in der Altstadt von Syrakus, Hotel am Meer.
13. Tag: Die Altstadt von Syrakus
Reif für die Altstadtinsel? Die Ortygia brilliert mit einem fast autofreien Centro Storico. Vorbildlich restauriert sind Domplatz und Apollotempel. Und alles atmet Geschichte: Der Athenatempel, die heutige Kathedrale, wird seit 2400 Jahren für den Kult genutzt. An der Arethusaquelle erzählt Ihnen Ihr Reiseleiter vom Schicksal der schönen Nymphe. Den Nachmittag gestalten Sie nach Ihren Wünschen.
14. Tag: Freizeit oder barocker Süden
Sie haben die Wahl: individuell durch Syrakus streifen oder im Hotel einfach mal ausspannen. Oder Sie begleiten den Reiseleiter zu barocken Stätten des UNESCO-Kulturerbes und einem Naturreservat am Meer (65 €). Die Stadt Noto war, bis der Dom vor wenigen Jahren einstürzte, ein trauriges Beispiel für lokale Untätigkeit. Heute ist sie ein saniertes Barockjuwel. Auch Scicli lockt mit einer Altstadt im sizilianischen Barock und wartet noch darauf, entdeckt zu werden - nichts wie hin! In der Riserva Naturale des Fiume Irminio erfreuen wir uns bei einem kleinen Spaziergang an der mediterranen Flora direkt am Meer. 120 km.
15. Tag: Bis zum nächsten Mal, Sizilien!
Beginn des Badeaufenthaltes oder im Laufe des Tages Fahrt zum Flughafen in Catania und individueller Rückflug.

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten!
TIPP
Alleinreisenden bieten wir mit der Option halbes Doppelzimmer die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen.
Sollte sich bis zwei Monate vor Abreise kein Zimmerpartner anmelden, haben Sie die Wahl, entweder den Zuschlag für ein Einzelzimmer zu bezahlen, die Reise kostenlos umzubuchen oder kostenlos zu stornieren.
In den letzten zwei Monaten vor Abreise können neu eingehende Buchungen von halben Doppelzimmern leider nicht mehr berücksichtigt werden.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
In Siziliens Hauptstadt Palermo befindet sich die Kathedrale Maria Santissima Assunta oder einfach Kathedrale von Palermo, ihr Name bedeutet „heiligste in den Himmel aufgenommene Maria“. Schon im 6. Jahrhundert befand sich an der Stelle der heutigen Kathedrale ein Gotteshaus, dieses wurde von Georg dem Großen errichtet. Der jetzige Bau hat seine Wurzeln aber in den Jahren 1184/85, damals trug der imposante Sakralbau auf Grund seines normannisch-arabischen Stils den Namen Normannendom. Im Laufe der Jahrhunderte wurden immer wieder Umbauarbeiten an der Kathedrale vorgenommen.

Unweit der Kathedrale von Palermo befindet sich eine weitere bedeutende Sehenswürdigkeit der Stadt, der Normannenpalast. Für deutsche Besucher sind die in der Kathedrale befindlichen Königsgräber besonders interessant, hier fanden die Stauferkaiser Heinrich VI und Friedrich II sowie Königin Konstanze von Sizilien ihre letzte Ruhe.
Bilder:
Südlich der Stadt Agrigent auf der italienischen Insel Sizilien befinden sich die archäologischen Stätten von Agrigent. Diese eindrucksvollen archäologischen Fundplätze sind zum Teil wirklich gut erhalten und gehören daher zu den absoluten Must-Sees während einer Rundreise auf der imposanten Mittelmeerinsel. Bei diesen Fundplätzen handelt es sich überwiegend um die Überreste der antiken griechischen Stadt Akragas.

Besonders beliebt bei Besuchern ist der archäologische Park „Tal der Tempel“, hier befinden sich die bedeutendsten Überreste des einstigen Akragas. Und wie der Name schon vermuten lässt handelt es sich dabei hauptsächlich um Tempel. So kann man hier beispielsweise die Überreste des Tempel des Olympischen Zeus, des Dioskurentempel oder auch des Heraklestempels bestaunen aber auch die Gärten von Kolymbethra oder das Heiligtum der chthonischen Gottheiten.
Bilder:
Der Dom von Syrakus oder auch die Kathedrale von Syrakus ist die Hauptkirche der antiken sizilianischen Stadt Syrakus auf der Insel Ortygia, welche sich vor der Ostküste Sizilien erstreckt. Auf der höchsten Stelle dieser Insel befindet sich eben jener historisch bedeutende Sakralbau, welcher im italienischen auch „Santa Maria delle Colonne“ genannt wird, was übersetzt soviel wie „Heilige Maria der Säulen“ bedeutet.

Durch häufige Umbauten und Erweiterungen besticht die Kathedrale heute mit einem einzigartigen Mischbild diverser architektonischer Stilrichtungen, so vereint sie Elemente der byzantinischen Baukunst mit denen der normannischen Romantik und Elementen des sizilianischen Barocks. Und nicht nur von außen fasziniert die Kathedrale ihre Besucher, auch im Inneren kann man den Prunk und die Schönheit längst vergangener Zeiten erahnen.
Bilder:
Der Dom von Syrakus oder auch die Kathedrale von Syrakus ist die Hauptkirche der antiken sizilianischen Stadt Syrakus auf der Insel Ortygia, welche sich vor der Ostküste Sizilien erstreckt. Auf der höchsten Stelle dieser Insel befindet sich eben jener historisch bedeutende Sakralbau, welcher im italienischen auch „Santa Maria delle Colonne“ genannt wird, was übersetzt soviel wie „Heilige Maria der Säulen“ bedeutet.

Durch häufige Umbauten und Erweiterungen besticht die Kathedrale heute mit einem einzigartigen Mischbild diverser architektonischer Stilrichtungen, so vereint sie Elemente der byzantinischen Baukunst mit denen der normannischen Romantik und Elementen des sizilianischen Barocks. Und nicht nur von außen fasziniert die Kathedrale ihre Besucher, auch im Inneren kann man den Prunk und die Schönheit längst vergangener Zeiten erahnen.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Nach der sizilianischen Hauptstadt Palermo ist das beschauliche Catania mit seinen rund 294.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt der Insel Sizilien. Die Stadt befindet sich an der Ostküste der Insel, nur etwa 30 Kilometer vom aktivsten und größten Vulkan Europas, dem Ätna entfernt. Als dieser im Jahre 1669 ausbrach wurde Catania fast vollständig zerstört und im Stil des römischen Barock wieder aufgebaut.

Deshalb gehört der Ort auch zu den spätbarocken Städten des Val di Noto, welche von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurden. Hier gibt es zahlreiche historisch bedeutende und imposante Prachtbauten wie die Kathedrale von Catania, die Kirche des San Benedetto oder die königliche Palastkapelle Collegiata. Weiterhin sehenswert ist auch der ungewöhnliche Elefantenbrunnen und das Teatro Massimo Bellini.
Bilder:

Die italienische Stadt Giardini-Naxos liegt an der Ostküste von Sizilien zwischen den benachbarten Städten Catania und Messina. Der Golf von Giardini-Naxos ist von den unteren Hängen der Peloritanischen Berge umgeben und schließt im Nordosten den Capo Taormina und im Süden den Capo Schisò mit ein.

Das alte Fischerdorf hat sich im Laufe der Zeit zu einem beliebten Reiseziel auf Sizilien entwickelt. Der weitläufige Sandstrand, die zahlreichen Restaurants und die Sommerveranstaltungen sowie die Nähe zur Stadt Taormina bieten ideale Bedingungen für einen Badeurlaub in Giardini-Naxos.

Die vielbesuchte Strandpromenade verläuft vom kleinen Hafen am Capo Schisò bis zum ältesten Stadtteil Saia am anderen Ende des Ortes. In der Nähe des Hafens und am Ende der Strandpromenade befindet sich ein Riff aus schwarzem Lava-Gestein, welches das azurblaue Meer umgibt.

Hier thront das sehenswerte Wahrzeichen der Stadt Giardini-Naxos und der griechischen Partnerstadt Euböa auf einem Sockel über dem Meer - die Siegesgöttin Nike von Samotracia.

An der Ostküste Siziliens liegt die malerische Stadt Taormina, deren Geschichte bis in die Antike zurückgeht. Das traumhafte Zusammenspiel von malerischer Landschaft, historischen Sehenswürdigkeiten und mildem Klima machen den rund 11.000 Einwohner zählenden Ort zu einem sehr beliebten Ausflugsziel, sogar zu einem der wichtigsten Tourismuszentren auf Sizilien. Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören das Antike Theater, das Odeon, der Dom mit dem davor befindlichen Brunnen, die Kirche San Guiseppe, der Palazzo Corvaja, die Porta Messina und der Palazzo Duca di Santo Stefano.

Der Stadt vorgelagert ist die wunderschöne Isola Bella, sie ist charakteristisch für den Ort und kann schon vom Strand aus gut gesehen werden. Eine kleine Sandbank verbindet die Isola Bella mit dem Festland, allerdings kann man die Insel nicht auf eigene Faust erkunden, da sie 1998 zum Naturschutzgebiet erklärt wurde, aber viermal täglich werden kostenlose Führungen auf der Insel angeboten.
Bilder:
Bei Cefalú handelt es sich um eine kleine Stadt in der sizilianischen Provinz Palermo, die außerordentlich malerisch zwischen der Mittelmeerküste und einem Felsmassiv liegt. Sie befindet sich an der Nordküste von Sizilien und ist gut über die nahe liegende Autobahn und per Zug zu erreichen.

Im Süden der Stadt findet sich die Gebirgskette der Monti Madonie, wobei der Kalkfelsen Rocca di Cefalù deren äußersten Ausläufer darstellt. Auf diesem, auch "Burgberg" genannt, finden sich Spuren der verschiedensten Kulturen dieser Region. Dazu gehören eine arabische Zisterne, eine byzantinische Kapelle sowie Überreste eines normannischen Kastells.

Eine Sehenswürdigkeit stellt auch die Stadt selbst dar, deren Grundriss aus dem 12. Jahrhundert stammt. Besonders wichtig im Panorama ist daher auch die Normannenkirche aus der gleichen Zeit. Es handelt sich um eine Säulenbasilika mit drei Schiffen, zwei massiven Glockentürmen und reich verzierter Fassade. Gute Ziele für einen Besuch sind auch die beiden Museen "Museo mandralisca" und "Museo dell'Ordine", hier werden unter anderem Münzen, Vasen, Gemälde und Gebrauchsgegenstände verschiedener antiker Kulturen ausgestellt.
Bilder:
Die Hauptstadt der autonomen Region Sizilien ist das paradiesische Palermo, welches im Norden der malerischen Insel gelegen ist. Ihre Geschichte geht bis in das 8. Jahrhundert vor Christus zurück, dementsprechend viele historische Prachtbauten beheimatet die Stadt auch. So wie den Normannenpalast, den Palazzo Chiaramonte, das Quattro Canti, den Dom von Palermo, die Jesuitenkirche Chiesa del Gesu und das Oratorio di San Lorenzo.

Zudem befinden sich in Palermo auch zahlreiche Museen, Galerien und Theater, wobei das Teatro Politeama und das Teatro Massimo wohl zu den bekanntesten gehören. Wer nach einer eindrucksreichen und auch anstrengenden Stadtbesichtigung auf der Suche nach ein wenig Ruhe und Entspannung ist, der ist in einem der vielen Stadtparks gut aufgehoben. So sollten der Parco della Favorita, der botanische Garten oder der Parco d’Orleans unbedingt einmal besucht werden.
Die rund 38.000 Einwohner zählende Stadt Monreale an der Nordküste Siziliens gehört zur Provinz Palermo und befindet sich nur 7 Kilometer von der gleichnamigen Stadt entfernt. Monreale liegt am Hang des Monte Caputo und beheimatet zahlreiche imposante Bauwerke. Das Wahrzeichen der Stadt ist die Kathedrale von Monreale, ein aus dem 12. Jahrhundert stammender Normannenbau, welcher sowohl Elemente der arabischen als auch der byzantinischen und romanischen Baukunst ausweist.

Auch das Rathaus und die Bergkirche, welche beide aus dem 18. Jahrhundert stammen sind in jedem Fall einen Besuch wert. Weiterhin gesehen haben sollte man die Collegiata-Kirche und die Collegio-di-Maria-Kirche. Auf dem Berg Monte Caputo wurde zwischen 1174 und 1200 von Benediktinermönchen das Castellaccio di Monreale errichtet. Ein Besuch lohnt sich nicht nur wegen der faszinierenden, teilweise gut erhaltenen Überreste der einstigen Burg sondern auch weil man von hier aus einen herrlichen Panorama-Blick über die beschauliche Stadt Monreale hat.
Im Nordwesten der bezaubernden italienischen Insel Sizilien befindet sich die Kleinstadt Erice, welche rund 29.000 Einwohner beheimatet. Der kleine Ort befindet sich auf dem gleichnamigen Berg „Monte Erice“, in einer Höhe von 751 Metern. Der Umriss Erices erinnert an ein Dreieck und hängt wahrscheinlich mit dem Kult der Aphrodite in der Antike zusammen.

Bis heute wird die Stadt von einer mächtigen Stadtmauer umgeben und begrenzt. Auf Grund der einzigartigen Lage des Ortes, hat man von hier aus einen herrlichen Blick über die umliegende Umgebung und das Meer. Per Seilbahn gelangt man von der Talstation auf den Berg. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören die Hauptkirche, das Kastell, das Rathaus sowie zahlreiche weitere Kirchen.
Bilder:
Agrigent liegt an der Südküste Siziliens und ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Die rund 60.000 Einwohner zählende Stadt ist berühmt für ihre besonders beeindruckenden archäologischen Stätten. Besonders die Altstadt und das südlich gelegene sogenannte „Tal der Tempel“ sind sehr sehenswerte und vielbesuchte Touristenattraktionen. Besonders bekannt sin der Dorische Tempel, der Heraklestempel und der Dom San Gerlando.

1997 wurden die archäologischen Stätten von Agrigent von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt mit der Begründung „dass Akragas eine der größten Städte der Antike im Mittelmeerbereich war und in einem außergewöhnlich guten Zustand erhalten ist. Seine großartige Reihe dorischer Tempel ist eines der herausragendsten Denkmäler für die griechische Kunst und Kultur.“
In der Provinz Enna, in der italienischen Region Sizilien befindet sich die beschauliche Stadt Piazza Armerina, welche rund 21.000 Einwohner zählt. Schon in der Vorgeschichte haben in der Gegend der heutigen Stadt Menschen gesiedelt und auch die Römer haben sich hier niedergelassen wir das imposante Romana del Casale unschwer erkennen lässt. Somit kann Piazza Armerina auf eine sehr lange und vor allem reiche Geschichte zurückblicken.

Die Stadt wie wir sie heute kennen wurde 1080 gegründet, zu ihren beeindruckendsten Bauwerken gehört die Kathedrale Maria Santissima Assunta, die das Palazzo Trigona, das Kastell Spinelli und die Kirche Sant’Ignazio. Auch ein Besuch des Garibaldi-Theaters sollte während eines Aufenthaltes in Piazza Armerina in keinem Fall fehlen.
Bilder:
An der Ostküste Siziliens befindet sich die malerische Stadt Syrakus. Sie ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und war in der Antike mehrere Jahrhunderte die mächtigste Stadt der Welt, der römische Philosoph und Schriftsteller nannte sie sogar „die größte und schönste aller griechischen Städte“. 2005 wurde Syrakus zusammen mit der Nekropolis von Pantalica von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt.

Besonders sehenswert ist der imposante Dom von Syrakus ebenso wie der Palazzo Beneventano Del Bosco, der Apollontempel, das Castello Maniace und das Griechische Theater. Im Parco Archeologico della Neapoli können die Überreste der Bauwerke der antiken Stadt bewundert werden. Zudem befinden sich in der Nähe von Syrakus die einzigen Stellen in ganz Europa an denen noch wilde Papyrusstauden wachsen.
Bilder:
Noto - ein bezaubernder Urlaubsort im Osten Siziliens
Wann auch immer Sie eine Reise auf die Sonneninsel Sizilien planen, sollten Sie Noto, der kleinen Gemeinde an der Ostküste einen Besuch abstatten. Malerische Berglandschaften bieten Ihnen ein hervorragendes landschaftliches Panorama, das Sie nicht so schnell vergessen werden. Kulturell kann die flächenmäßig größte Gemeinde Siziliens eine Vielzahl an Attraktionen bieten. Ein wichtiger Fixpunkt, der bei keinem Besuch vergessen werden darf, ist die Barockstätte Val di Noto. Sie gehört inzwischen seit mehr als 12 Jahren zum Weltkulturerbe. Kulturell als auch wirtschaftlich gehört die kleine Stadt auf Sizilien zu den wichtigsten Gemeinden der Insel. Genießen Sie landschaftliche Vielfalt, in perfekter Kombination mit kulturellem und kulinarischem Genuss.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Italien (IT)
Italien
Italien, das Land zwischen Alpen und Mittelmeer, steht besonders bei Selbstfahrern oder Mietwagenfahrern hoch im Kurs, wegen der verhältnismäßig kurzen Entfernung zu Deutschland, der vielfältigen Landschaften, den traumhaften Stränden und der Jahrtausende alten Kultur ist es eines der Top-Reiseziele für Bade- oder Rundreisen. Schon allein in der italienischen Hauptstadt Rom gibt es eine Menge zu entdecken, bekannteste Sehenswürdigkeit ist nach wie vor das Kolloseum aber es gibt noch wesentlich mehr in Rom zu bestaunen, so wie den Petersdom, den Trevi-Brunnen, die Piazza Venezia mit dem Monumento Vittorio Emanuele II, die Engelsburg, die Villa Torlonia oder auch die Galleria Borghese im Park Villa Borghese.
Doch Rom ist nicht die einzige Stadt der man einen Besuch abstatten sollte, auch das berühmte Venedig mit seinen eindrucksvollen Wasserstraßen und malerischen Gebäuden muss man gesehen haben, ebenso wie die Stadt Pisa mit dem berühmt berüchtigten Schiefen Turm von Pisa und natürlich Mailand. Die pulsierende Metropole im Norden des Landes ist nicht nur die Heimat der Mode und des Designs in Italien sondern beherbergt auch imposante Prachtbauten wie den Mailänder Dom, das Castello Sforzesco, die Kirche Santa Maria delle Grazie, in welcher sich das weltberühmte Secco „Das Abendmal“ vom Großmeister Leonardo da Vinci befindet und die Galleria Vittorio Emanuele II. Bei so viel überragender Kultur möchte man natürlich auch einmal abschalten und einfach das angenehme italienische Klima genießen. Und wo könnte man das besser als an einem der vielen traumhaften Strände am Mittelmeer.
Ein herrliches Kontrastprogramm zu den Traumstränden des Südens bildet das Bergland im Norden Italiens, im Sommer lässt es sich hier herrlich Wandern und im Winter entpuppt sich die Gegend als Eldorado für Wintersportfans. Aber auch die zahlreichen italienischen Seen, wie der Lago Maggiore, der Gardasee oder der Comer See in Oberitalien, nicht zu vergessen der Lago Trasimeno und der Lago di Bolsena  in Mittelitalien.
beste Reisezeit:
Mai bis Oktober


Klima:
Im Großteil Italiens herrscht Mittelmeerklima, nur in den Alpen und den Apenninen ist es deutlich kühler. Die Sommer sind besonders in Süditalien heiß und zumeist trocken, im Frühling und Herbst sind die Temperaturen mild. In Oberitalien sind die Winter kalt und schneereich.
Einreise:
mit einem Reisepass oder einem Personalausweis. Es wird kein Visum benötigt.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/ItalienSicherheit.html
http://www.languagecourse.net/de/visa/italy.php3


Impfempfehlungen:
Eine Auffrischung der Standardimpfungen wird empfohlen.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/ItalienSicherheit.html

Währung:
1 Euro = 100 Cents
 

Flugdauer:
ca. 1 Stunde und 45 Minuten
 

Ortszeit:
MEZ 


Gut zu wissen:
In der Gesellschaft Italiens spielt die römisch-katholische Kirche eine sehr wichtige Rolle, die meisten Italiener sind streng gläubig, dies sollte vom Besucher respektiert werden. In Italien besteht ein starkes Nord-Süd-Gefälle, das bedeutet dass der wohlhabende Norden und der weniger entwickelte Süden im starken Kontrast zueinander stehen.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Historische Schätze und traumhafte Landschaften
8 Tage Rundreise durch Italien
ab 559 € pro Person
Rom - Stadt mit Herz
Italien Rundreise
Preiswert & Gut
Ohne Flug
5 Tage Rundreise durch Italien
ab 495 € pro Person
Sizilien - Land des ewigen Frühlings
9 Tage Rundreise durch Italien
ab 995 € pro Person
Florenz - Wiege der Renaissance
5 Tage Rundreise durch Italien
ab 679 € pro Person