Kleine Gruppe
Ohne Flug
Für Familien besonders geeignet
  • 10-tägige Aktivreise durdh die Türkei
  • Ausgewählte Unterkünfte mit genannter Verpflegung
  • Freuen Sie sich auf eine unvergessliche Zeit
ab 1.350 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Ein buntes Potpourri aus türkischer Kultur, Tradition und aktivem Naturgenuss vereinen sich auf dieser Reise zu einer spannenden und vielfältigen Familientour. Nehmen Sie sich zwei Tage Zeit für die 3000jährige Geschichte Istanbuls. Diese Metropole gilt als eine der ältesten noch bestehenden Städte der Welt, und sie ist die einzige Stadt, die auf zwei Kontinenten liegt! Erwandern und erleben Sie mit uns anschließend die weltweit einzigartige Wunderwelt Kappadokiens! Vor Millionen von Jahren haben Wind, Regen und Frost die großartige und sagenhafte Gegend Kappadokiens geformt. Bekannt ist diese außergewöhnliche Tufflandschaft durch die unzähligen Feenkamine, die eine fantastische und bizarre Landschaft bilden. Die oft bereits schon vor Beginn unserer Zeitrechnung raffiniert angelegten Höhlensysteme oder später entstandene Kirchen und Fresken sowie die geologischen Formationen gehören zu den bedeutendsten Naturwundern der Welt und stehen heute unter dem Schutz der UNESCO. Der Aladaglar Nationalpark im Zentraltaurus bietet darüber hinaus Wanderungen in einer Welt, in der es von 3000ern nur so wimmelt. Die Strecken sind so gewählt, dass sie auch für Kinderbeine gut zu schaffen sind, obgleich sie doch kein Kinderspiel sind. Diese Tour ist ganz gezielt für Familien konzipiert. Spannende kulturelle Besichtigungen wechseln sich ab mit ausreichend individuellen Gestaltungsmöglichkeiten. So kann jeder über das passende Maß frei entscheiden.
1. Tag: Ankunft in Istanbul
Ankunft in Istanbul. Transfer zum Hotel, welches im Altstadtbereich Sultanahmet/Sirkeci liegt. Je nach Ankunftszeit ist es möglich, Istanbul und seine Altstadt kennenzulernen. Istanbul, die wohl bekannteste türkische Stadt, trug lange Zeit den Namen Konstantinopel. Istanbul erstreckt sich über zwei Kontinente – denn es liegt sowohl auf der europäischen wie auch auf der asiatischen Seite des Bosporus. Mit über 10 Millionen Einwohnern und seiner dreitausendjährigen Geschichte darf sich Istanbul zurecht als spannende Metropole bezeichnen. Willkommen! Fahrstrecke ca. 18 km. 2 Übernachtungen im komfortablen Istanbul Centrum Hotel oder einem Hotel des gleichen Standards.
2. Tag: Istanbul - Bootsfahrt auf dem Bosporus - Nachmittag zur freien Verfügung (F)
Nicht nur für Kinder spannend: Eine Bootsfahrt auf dem Bosporus zählt wohl zu den Highlights eines Istanbul Besuches! Der Bosporus, die alte „Straße von Konstantinopel“, ist 30 Kilometer lang und bis zu 2,5 km breit! Einer antiken Sage zufolge musste Jason auf seiner Fahrt nach Kolchis die damals lebensgefährlichen Symplegaden passieren. Das sind zwei mythologische Felseninseln, die an der Einmündung des Bosporus in das Schwarze Meer liegen. Sie hingegen können sich heute mit Ihren Kindern ganz der sagenhaften Geschichte des Bosporus hingeben! Genießen Sie den herrlichen Blick auf die Stadt mit all ihren historischen Gebäuden, prachtvollen Villen und Palästen, dem Galata Turm, den Bosporus Brücken bis hin zu den osmanischen Festungsanlagen. Im Anschluss daran können Sie Istanbul je nach Lust, Laune und Ausdauer weiter individuell erkunden oder ins Hotel zurückkehren. Beispielsweise bietet sich optional ein Besuch der Hagia Sophia an, oder der Blauen Moschee. Einst als Kuppelbasilika errichtet hat die Hagia Sophia noch heute eine enorme Symbolkraft für die orthodoxe Christenheit. Steht man im Inneren der beeindruckenden Kuppel ist es leicht zu erahnen, warum die Sophienkirche einst als achtes Weltwunder galt. Die Blaue Moschee ist Istanbuls bedeutendste Moschee und eines der wenigen islamischen Gotteshäuser der Welt mit sechs Minaretten. Nur die Hauptmoschee in Mekka hat mit neun Minaretten mehr. Beide Ziele liegen nur etwa 15 Minuten von Ihrem Hotel entfernt. Müden Kinderfüßen muss heute unbedingt begegnet werden! Vielleicht helfen türkische Leckereien? Zu den optionalen Aktivitäten berät Sie Ihr Reiseleiter vor Ort gern. Übernachtung im Hotel.
3. Tag: Istanbul – Kayseri – Kappadokien – Cavusin – Pasabaglari; das Tal der Mönche – Klostertal von Zelve (F/M/A)
Szenenwechsel. Nach dem Frühstück fahren Sie zum Flughafen von Istanbul und nehmen Ihren Flug nach Kayseri. Von dort geht die Fahrt weiter nach Kappadokien, wo Sie erst einmal Ihr Hotel beziehen. Am Nachmittag starten Sie zu Ihrer ersten und leichten Wanderung in Cavusin. Sie steigen entlang der Ruinen zu einem kleinen Wanderpfad hinauf, der Sie über das Tal der Mönche (Pasabaglari) bis hin zum Freilichtmuseum und Klostertal von Zelve führt. Besonderer Höhepunkt der Wanderung ist ein wunderschöner Blick hinunter zum Pasabaglari und seiner umliegenden Tuff Formationen. Das Areal besteht aus drei Tälern, deren Wände komplett mit Höhlen durchzogen sind, die von den Bewohnern in den weichen Tuffstein gehauen wurden. Darunter sind Wohnungen, Wirtschaftsräume, Kirchen und ein großer Klosterkomplex. Fast alle Räume sind untereinander durch Gänge und Stollen verbunden, die zum Teil durch die für kappadokische Höhlen typischen Rollsteine verschließbar sind. Vorsicht: Abenteuerlust! Von Zelve aus fahren Sie zum Pasabaglari und bestaunen mit Ihren Kindern die einzigartigen Tuff Formationen einmal aus nächster Nähe. Übernachtung für 4 Nächte in Kappadokien im Tourist Hotel – oder Hotel gleichen Standards. Fahrstrecken: ca. 18 km vom Hotel zum Istanbul Atatürk Int. Airport; ca. 75 km  Kappadokien – Kayseri. Wanderstrecke: ca. 6 km (Cavusin bis Zelve) 60 m? / 80 m?.
4. Tag: Kappadokien – Freilichtmuseum von Goreme – die Rote Schlucht & Tal der Rosen (F/M/A)
Am frühen Morgen gibt es für Sie und Ihre Familie optional die Möglichkeit, Kappadokien bei Sonnenaufgang in einem Heißluftballon zu erleben, und über diese bizarre Landschaft zu schweben. Nach dem gemeinsamen Frühstück besuchen Sie das Goreme Freilichtmuseum, was seit 1985 mit zum UNESCO Weltkulturerbe gehört und frühchristliche Höhlenkirchen wie die Tokali Kirche und die Karanlik (Dunkle) Kirche beherbergt. Anschließend startet die heutige Wanderung im Red Valley, der Roten Schlucht. Je nach Zeit können Sie mit Ihren Kindern hier die versteckt gelegenen, in die Felsen hineingemeißelten Kirchen ‘Uzumlu (Trauben)‘, ‘Hacli (Kreuz)‘ und ‘Üchacli (drei Kreuz)‘ entdecken. Die Wanderung führt weiter nach Cavusin, einem der ersten Christlichen Dörfer Kappadokiens, das im gegenseitigen Bevölkerungsaustausch zwischen Griechenland und der Türkei aufgegeben wurde. Die türkische Bevölkerung siedelte sich etwas unterhalb der heute in Ruinen liegenden christlichen Stadt an, was auch dazu führte, das ehemalige christliche und griechische Häuser und Unterkünfte, darunter eine der ältesten Höhlenkirchen von Kappadokien, immer noch bestehen und besichtigt werden können. Am späten Nachmittag oder frühen Abend schließlich können Sie optional ein traditionelles türkisches Bad, auch bekannt als Hamam, zu besuchen. Der Hamam ist nicht nur der Förderung der Gesundheit wegen ein wichtiger Ort, sondern auch einmaliges Entspannungserlebnis. Ruhe und Gelassenheit bestimmen den Aufenthalt in einem Türkischen Bad.  Wanderstrecke: ca. 6 km. 80 m? / 138 m?. Übernachtung im Hotel.
5. Tag: Kappadokien – Reitausflug zur Karawanserei von Saruhan – Avanos, Stadt der Töpfer (F/M/A)
Vielleicht gehört dies zu den Dingen, die Ihre Kinder kaum erwarten können: Der Reitausflug beginnt heute an der Pferderanch in Avanos. Sie reiten über das Sahardirlar Dorf, entlang des Flusses Kizilirmak zur Karawanserei von Saruhan. Diese stammt aus dem 13. Jahrhundert! Von dort geht es weiter, und bald laden die bizarren Tuff-Formationen von Devrent Sie ein, sie zu deuten und in ihnen das zu sehen was Sie und Ihre Kinder sich vorstellen können. Nun geht es zurück in die Töpferstadt Avanos. Schon weit vor unserer Zeitrechnung wurden von den Siedlern hier Töpferwaren hergestellt, die dafür die tonhaltigen Ablagerungen aus dem Roten Fluss nutzten. Noch heute gelten die komplizierten Schnabelkannen aus jener Zeit zu den schwierigsten Drehformen des Töpferhandwerkes. So wird nun seit über 3000 Jahren in den Höhlen und Tuffsteinhäusern entlang des Flusses die Töpferkunst an die Kinder und Enkel weitergegeben. Auch Sie können sich mit ihren Kindern heute in der Kunst des Töpferns probieren! Reitausflug: ca. 3h. Übernachtung im Hotel.
6. Tag: Kappadokien – mit dem Mountainbike von Goreme über das Akvadi (weiße Tal) zur Uchisar Zitadelle (F/M/A)
Frühstücken Sie heute kräftig – denn heute geht es mit dem Mountainbike durch Kappadokien! Diese Etappe beginnt in Goreme und führt zunächst ins Akvadi Tal (Weißes Tal). Hohe, schlanke Feenkamine und zahlreiche Schreibergarten und Weinreben bestimmen hier das Bild. Sie folgen dem Tal hinauf bis in den Ort Uchisar. Hier überrascht sie die aus vielen Höhlen bestehende Uchisar Festung mit der wohl schönsten Aussicht über Kappadokien. Bei klarer Sicht kann man sogar den Mt. Erciyes sehen. Bei einem traditionellen türkischen Cay können Sie die fantastische Aussicht genießen und die Muskeln lockern. Anschließend fahren Sie weiter, zunächst ein Stück auf einer asphaltierten Straße, bevor es dann wieder über stabile Schotterwege und entlang kleiner Schreber- und Weintraubengärten zurück nach Goreme geht. Strecke mit dem Mountainbike ca. 20 km (ca. 15 km Schotterweg), Wechselhafte Auf/Abfahrten, ca. 50m?, 30 m?, 20 m?, 300 m?, 20 m?, 30 m?, 260 m?) Übernachtung im Hotel. Am späten Nachmittag haben Sie optional die Möglichkeit, die Tanzenden Derwische von Mevlana Celaleddin-i Rumi zu besuchen und sie während ihres spirituellen Tanzes zu beobachten. Die Sema Zeremonie widerspiegelt die mystische Reise, den spirituellen Aufstieg des Geistes, des Herzens und des Verstandes hin zu Perfektion. Durch das Drehen in Richtung der Wahrheit wächst die Liebe, das eigene Ich wird verlassen und indem man sich nun zeitweilig von der Welt abwendet, wird die Wahrheit gefunden und die Perfektion erreicht. Unvergesslich!
7. Tag: Kappadokien - Unterirdische Stadt Derinkuyu – Aladaglar Nationalpark – Demirkazik – Sokulupinar (Camp) (F/M/A)
Nachdem gemeinsamen Frühstück verlassen Sie Kappadokien und fahren ins Taurus Gebirge, hinein in den Aladaglar Nationalpark. Auf dem Weg dorthin besuchen Sie die Unterirdische Stadt von Derinkuyu. Derinkuyu ist unglaublich: Bis zu 8 Stockwerke reichen 50 bis 60 m tief unter der Erde! Die Stadt konnte einst mehrere tausend Menschen beherbergen und bot Ihnen Schutz während der Christenverfolgungen. Anschließend geht es weiter: der Aladaglar Nationalpark ist der einzige Nationalpark im gesamten Taurusgebirge. Hier befindet sich die dichteste Ansammlung von über 3.000 m hohen Bergen im Zentraltaurus, ein Naturschauspiel! Ihr Mittagessen nehmen Sie heute an einer wunderschön gelegenen Forellenzucht ein, nahe der Dörfer Demirkazik und Cukurbag. Im Anschluss beginnt Ihre erste leichte Wanderung in diesem Gebiet. Stabilen Schotterwegen folgend bietet sich bald ein wunderschöner Blick auf die Nordseite des 3756 m hohen Demirkazik, bis Sie Ihr Camp im Sokulupinar erreichen. Übernachtung im Camp im Zelt. Wanderzeit: ca. 2h., ca. 300 m? / 0 m?, Fahrtstrecke: ca. 120 km.
8. Tag: Aladaglar Nationalpark – Sokulupinar – Eznevit Plato (2538 m) – Siyirmalik Tal – Emli Tal (F/M/A)
Nach dem gemeinsamen Frühstück beginnen Sie Ihre Wanderung direkt vom Camp aus. Zunächst auf stabilen Schotterwegen, später einem schmalen Wanderpfad folgend, gelangen Sie zu den Eznevit Weiden, auch bekannt als Eznevit Plato. Hier ist Zeit zum Ausruhen. Ihr Picknick wird mit der beeindruckenden Aussicht auf die fantastischen Gipfel des Alaca (3588 m), Guzeller (3461 m) und Kaldi (3736 m) umso besser schmecken. Von hier aus gelangen Sie auf einem schmalen Hirtenpfad ins Syirmalik Tal hinunter, eine Art Kessel, umgeben von mehreren 3000er Gipfeln. Anschließend wandern Sie auf Wanderpfaden und durch Nadelwälder, bis Sie schließlich auf stabilen Schotterwegen wieder ins Camp im Emli Tal gelangen. Übernachtung im Zelt. Wanderzeit: ca. 6h, ca. 540 m? / 790 m?)
9. Tag: Aladaglar Nationalpark – Alaca Plateau (F/M/A)
Über die Mangirci Schlucht und einem kleinen Nadelwald steigen Sie hinauf auf das Alaca Plateau (2400 m) Im Frühjahr kann man hier ebenfalls Nomaden und ihre Herden sehen, die sich auf den hohen Weideflächen niederlassen. Nach unserem Mittags-Picknick steigen Sie über das Oluksekisi und anschließend durch einen kleinen Wald wieder in das Camp im Emli Tal hinab. Wanderzeit: ca. 5h, Aufstieg/Abstieg ca. 550 m. Übernachtung und Abendessen im Camp.
10. Tag: Aladaglar Nationalpark – Kayseri – Heimreise (F)
Transfer zum Flughafen von Kayseri und anschließende Heimreise. Fahrtstrecke: ca. 145 km (Aladaglar Nationalpark – Flughafen Kayseri).

Änderungen der Reiseroute  bleiben vorbehalten.
Informationen:
Ausführliche Informationen für Familien: Hotels:
Bei den Übernachtungen in den Hotels handelt es sich um ortsübliche Hotels. Da eine Aufbettung im DZ i.d.R. nicht möglich ist, empfehlen wir für Familien auf 3- bis 4 Bett-Zimmer oder 2 DZ auszuweichen. Bitte nehmen Sie zu uns Kontakt auf. Spielmöglichkeiten für Kinder sind in den Hotels in der Regel nicht vorhanden. Camping: Während des Campings stehen 2-3 Personen Zelte und Schaumstoffmatten (ca. 8/10 cm) zu Verfügung. Vorgesehen ist, die Zelte mit nicht mehr als 2 Personen zu belegen, damit genügend Komfort und Platz vorhanden ist. Im Camp sind ausreichend Zelte vorhanden und können auf Wunsch zusätzlich aufgebaut werden. Ebenso können Sie auf Wunsch zusätzliche Matten erhalten.

Mahlzeiten:
Das Frühstück in den Hotels besteht i.d.R. aus einem offenen Buffet. In den Städten und Orten wird das Mittagessen, falls inkludiert, üblicherweise im Restaurant eingenommen, das Abendessen ebenfalls im Restaurant oder im Hotel.

Verpflegung in den Camps:
Zum Frühstück werden üblicherweise warme Getränke wie Tee und Kaffee serviert (ausreichend Warmwasser für die eigene Thermoskanne ist jederzeit verfügbar), sowie verschiedene Marmeladen, Honig, Aufschnitt, Käsesorten, Oliven, Tomaten, Gurken, Frühstücksmargarine, Schokoaufstrich, täglich wechselnde Warmspeisen (Rührei, Omelette u.ä.). Bitte beachten Sie, dass z.B. Schwarz- und Vollkornbrot, Müsli und Flockensorten nur bedingt und nicht immer/überall vorhanden sind, die Optionen in der Türkei diesbezüglich stark begrenzt sind. Zum Mittagessen üblich sind: Tee und Kaffee, Warmes Wasser für die eigene Thermoskanne, türkische Käsesorten und Aufschnitt (Türkische Wurstsorten vergleichbar mit europäischen Geflügelwurstsorten), Türkische Kleinkonservengerichte mit Auberginen und Tomatensauce, Sarma (gefüllte Weintraubenblätter), Thunfisch, Schoko- und Müsliriegel (Müsliriegel in der Türkei nicht ganz vergleichbar mit der Europäischen Qualität), verschiedene Trockengebäcksorten, kleinere Kuchensorten, Auswahl an verschiedenen Gemüse- und Obstsorten, Orangen oder Multisaft, versiegelte Flaschenwasser zum Auffüllen der Getränkeflasche. Das Abendessen während der Bergetappen im Camp besteht aus einer warmen Vorspeise (Suppe), einem warmen Hauptgericht (Gemüse und/oder Fleisch wie Lamm oder Hühnchen), mit Beilagen wie Kartoffeln, Reis und/oder Pasta/Nudelsorten, Gemüsesalat, zum Nachtisch Obstteller und/oder türkische Süßspeisen (z.B. Baklava).

Medizinische Versorgung:
In Istanbul, Kappadokien, Antalya, Kas ist das nächste Krankenhaus/Klinik oder auch Ländliche Krankenstation in wenigen Minuten erreichbar, in der Regel in ca. 10/15 Minuten Fahrdistanz mit dem Krankenwaqen. In Aladaglar ist die nächste ländliche Krankenstation von den Camps in der Regel in ca. 15/20 Minuten erreichbar, das Krankenhaus in Camardi in ca. 20 Minuten. Bitte beachten Sie, das wir im Notfall und nach erforderlichen Erstmaßnahmen (Erste Hilfe) zur nächst weiteren Versorgung, der Lebenserhaltung und Notwendigkeit entsprechend, die nächst gelegene Klinik/Krankenhaus aufsuchen. Dies kann in diesem Fall auch eine staatliche Klinik/Krankenhaus sein. Je nach Erfordernissen empfehlen wir dann die Verlegung in private Kliniken, die den europäischen Kriterien und Normen weitestgehend ähneln und entsprechen. Bitte denken Sie an eine ausreichende Versicherung.
Persönliche (Lebensnotwendige) & Verschreibungspflichtige Medikamente:
Bitte führen sie benötigte Medikamente für die Dauer ihres Aufenthaltes in der Türkei in ausreichender Menge mit. Wir empfehlen Ihnen, sich vor Antritt der Reise ärztlich beraten zu lassen. Bitte beachten Sie, das persönliche/ lebensnotwendige Medikamente in der Türkei nur bedingt bis teilweise vielleicht nicht verfügbar/vorhanden wären bzw. nicht jederzeit erhältlich sind. Wartezeiten von mindestens 2-3 Tagen und mehr sind üblich. Auch kann es sehr oft der Fall sein, das Medikamente in der Türkei von den Ihnen verschriebenen Medikamenten in Inhaltsstoffen und/oder aufgrund eines anderen Produktherstellers stark abweichen können.

Impfschutz:
Das Auswärtige Amt (auswaertiges-amt.de)">.rki.de) für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen. Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie und Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Mumps, Masern Röteln (MMR) und Influenza. Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B und Tollwut sowie Typhus empfohlen.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Die Hagia Sophia steht in Istanbul in der Türkei und ist eines der bedeutendsten Denkmäler.
Zuerst wurde sie im Dezember 537 als Kirche gebaut und geweiht. Die Hagia Sophia war knapp 56 Meter hoch. Sie wurde damals in fünf Jahren und zehn Monaten errichtet. Dafür sorgte der damalige Kaiser Justinian, der die Architektur damals sehr förderte und auch gern seine Macht und Reichtum nach außen hin demonstrierte. 558 stürzte die Kuppel durch ein Erdbeben ein. Sie wurde dann neu aufgebaut und die einzelnen Träger noch einmal verstärkt.
Die Unterkonstruktion stürzte im 13. und 14. Jahrhundert zwar immer einmal wieder ein, aber ansonsten erlitt die Hagia Sophia keine weiteren Schäden.
1453 wurde die Hagia Sophia im Zuge durch die Eroberung der Osmanen zur Moschee ausgebaut. Sie bekam zwei Minarette und wurde innen ganz neu ausgestattet. 1573 dann wird die Moschee noch einmal mit vier Minaretten ausgestattet und hatte nun sechs. Innen wurden die Gebetsräume verändert und der gesamte Bau noch einmal renoviert. Jetzt war die Hagia Sophia das größte Gebetshaus in Istanbul. 1934 erklärt Kemal Atatürk die Hagia Sophia zum Museum. Alle christlichen Symbole, die übermalt worden sind, wurden wieder freigelegt. Nun ist die Hagia Sophia für alle Menschen offen. Jeder Besucher der Hagia Sophia spürt gleich schon fast einen unwirklichen Eindruck dieses Gebäudes.
Steht man im Hauptraum und schaut auf die Kuppel, die 33 Meter Durchmesser hat und fast 14 Meter hoch ist, dann ist man überwältigt. Die ganze Architektur und Bauweise wird jeden Gast tief beeindrucken. Aber nicht nur die Bauweise lässt die Hagia Sophia mystisch erscheinen, sondern auch die ganz besondere Lichtführung trägt dazu bei. Es sieht aus, als wenn das Gebäude leuchtet. Silber, Gold und Marmor verstärken diesen Eindruck noch und lassen die Hagia Sophia von innen strahlen.
Bilder:
Die Sultan Ahmed-Moschee ist überall bekannt unter den Namen Blaue Moschee. Sie steht in Istanbul in der Türkei. Die Blaue Moschee ist ein sehr imposantes und großes Bauwerk mit sechs Türmen. Es ist auch die Einzige, die so viele Türme hat. Sie werden Minarette genannt und von da aus ruft man seine Bürger zum Gebet auf. Die Moschee wurde zwischen 1609 und 1616 vom 14 jährigen Sultan Ahmet I. in Auftrag gegeben. Er wollte unbedingt die Hagia Sophia Moschee, die genau gegenüberliegt, übertreffen.
Die Sultan Ahmed-Moschee ist zwar sehr groß, doch ihre Formen kann man fast als sanft beschreiben. Es ist kein klobiger Bau, sondern ganz im Gegenteil. Der innere Gebetsraum misst 51 mal 53 Meter. Darüber wölbt sich auf vier Pfeiler eine große Kuppel, die einen Durchmesser von etwas über 22 Meter hat.
Den Namen Blaue Moschee bekam sie, weil es im Innenraum über 21.000 Kacheln gibt, die überwiegend in blau gehalten sind, auf denen diverse traditionelle Pflanzenmotive zu sehen sind. 260 Fenster lassen die Blaue Moschee in ein fast mystisches Licht tauchen. Die Glasscheiben der Fenster stammen noch aus dem 17. Jahrhundert. Früher umgab die Sultan Ahmed-Moschee eine Mauer, die heute nur noch an der Nordwand steht. Damit wurde die Moschee vom Hof getrennt. Zu der Moschee gehören aber auch noch andere Gebäude. So gibt es eine Armenküche, ein Hospital, einen Basar und auch eine höhere Schule. In einem Gebäude ruht Ahmet I. mit seinen drei Söhnen und seiner Frau.
Besichtigt man die Blaue Moschee, so wird man gleich in dieser ganz besonderen Atmosphäre gefangen. Sie ist auf jeden Fall ein Muss für jeden Istanbul Besucher. Die Blaue Moschee ist einer der beeindruckendsten Bauten auf der Welt. Sultan Ahmet I. Starb, kurz nachdem die Moschee fertig war. Eigentlich wollte er die sechs Minarette noch vergolden lassen, aber das wurde dann doch zu teuer. Er schuf auch ohne Vergoldung mit der Blauen Moschee ein sehr imposantes Bauwerk, das noch heute einen großen Stellenwert unter den Sehenswürdigkeiten in der Türkei einnimmt.
Das Taurus Gebirge hält nicht viel von vornehmer Zurückhaltung: Bei Antalya beginnt es direkt mit Höhen von 2000 Metern und mehr. Das Taurus Gebirge hat eine Länge von etwa 1000 Kilometern und zieht sich von der Küste des Mittelmeeres in einem Bogen bis zum Vansee im Osten der Türkei.
Egal, was man vorhat: Man geht niemals ohne einen Führer ins Taurus Gebirge. Das gilt für Wanderungen genau wie für Motorradtouren und Bergsteigungen. Das Wetter ist aufgrund der extremen Landschaft zu jeder Jahreszeit unberechenbar. Selbst Einheimische werden von Umschwüngen immer wieder überrascht und sind nicht auf sie eingestellt.
Wer einen Wanderurlaub plant, sollte sich einmal den Lykischen Weg anschauen. Dieser führt von Antalya nach Fethiye oder anders herum. Er ist 500 km lang und eine Strecke, die in alten Zeiten von den Karawanen benutzt wurde. Scheinbar verschlafene Bergdörfer und eine Vielzahl von antiken Orten und Plätzen finden sich am Wegesrand. Wasserfälle und kristallklare Bergseen laden zu einem erfrischenden Bad.
Eine weitere Herausforderung sind Wanderwege, die bis zu einer Höhe von 3000 m hinauf ins Taurus Gebirge führen. Es gibt geheimnisvolle Höhlen zu entdecken und eine atemberaubende wilde Berglandschaft, die ihresgleichen sucht.
Freunde der Eisenbahn nutzen die Bagdad-Bahn, die durch das Taurus Gebirge führt. Die Strecke beginnt in Istanbul und endet in Bagdad, über gut 1600 km durch die Türkei und von Tür zu Tür über 3200 km lang. Schwindelerregende Viadukte und 37 Tunnel werden über- und durchquert, und die Aussicht auf die Landschaft ist faszinierend, einmalig und unvergesslich.
Besondere Aufmerksamkeit sollte man auch den Bahnhöfen unterwegs widmen. Sie sind noch in ihrem Originalzustand erhalten und vermitteln einen Eindruck der damaligen Architektur.
Der Bau der Strecke begann im Jahr 1903. Damals war die Technik noch lange nicht soweit wie heute, und man kann sich kaum vorstellen, was es für ein Aufwand war, die Brücken zu errichten und die Tunnel in die Berge zu treiben.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Istanbul liegt in der Türkei und erstreckt sich über zwei Kontinente, nämlich Europa und Asien. Dadurch vermischen sich in dieser Stadt auch zwei Kulturen, die christliche und die islamische. Istanbul hat auch noch viele historische Bauwerke, die zum Teil aus dem 15. Jahrhundert stammen. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten sind in dieser Stadt zu finden, wie zum Beispiel die Blaue Moschee. Sie besteht aus sechs Minaretten, was sehr selten ist. Diese historischen Bauten sind sehr beeindruckend. Istanbul hat zirka acht Millionen Einwohner. Diese Stadt bietet Ihren Besuchern aber nicht nur die interessante historische Seite, sondern auch viel modernes Stadtleben mit all seinen Facetten.
Bilder:
Kayseri ist eine türkische Stadt in der kappadokischen Provinz Kayseri, die genau so heißt wie ihre Hauptstadt. Hier leben ungefähr 900.000 Einwohner. Kayseri ist eine wohlhabende Stadt, die weit bekannt ist durch den Bau von Möbeln. Aber auch Haushaltswarenprodukte und eine florierende Lebensmittelproduktion macht diese Stadt bekannt. So kommt der als Delikatesse gehandelte Pastirma Schinken hierher. Rund um die Stadt gibt es diverse Stätten, wo Ausgrabungen gemacht werden oder Felsreliefe, die besichtigt werden können. Kayseri ist mehr ein Verkehrsknotenpunkt und somit ein recht reger Handelspunkt der Türkei. Für Gäste gibt es hier nicht allzu viel zu sehen. Es ist keine typische Touristenstadt. Auf jeden Fall sind die Märkte mit den kulinarischen Spezialitäten sehenswert, und auch der eine oder andere Teppich kann gekauft werden. Hier erlebt der Gast noch das richtige türkische Leben.
Avanos am Fluss Kizilirmak, dem längsten in der Türkei, ist ein beliebtes Ziel für Touristen. Das eher kleine Städtchen in Kappadokien ist Ausgangspunkt für Ausflüge in die faszinierende Welt der unterirdischen Städte, von denen es noch etwa 40 gibt. Özkonak liegt am nächsten zu Avanos.
Avanos ist ein Eldorado für Freunde der Töpferkunst. Die vielen preiswerten bis luxuriösen Unterkünfte empfehlen ihren Gästen gerne die passenden Töpferkurse. Auch Shopping ist in dieser Stadt etwa 900 m über dem Meeresspiegel kein Problem. Das Sortiment ist erstaunlich groß, auch an Restaurants und Bars, wo Einheimische und Besucher gleichermaßen gerne feucht und fröhlich feiern.
Die Lykische Küste bietet seinen Gästen eine reizvolle Landschaft. Felsgräber und wilde Schluchten machen den Reiz dieses Gebietes am Mittelmeer aus. Besucher können hier eine fast fünftausend Jahre alte Kultur entdecken. Teilweise sind noch unberührte Traumstrände vorzufinden. Zahlreiche romantische Fischerstädtchen befinden sich ebenso entlang der Lykischen Küste. Eine beliebte Urlaubsregion ist Dalyan. Die vielfältige Landschaft mit bewaldeten Bergen und traumhaften Stränden zieht die Besucher in ihren Bann. Ein naturbelassener Sandstrand, der gesäumt ist von einem grünen Schilfgürtel, ist der Brutplatz von einzigartigen Meeresschildkröten. Dieser Platz entlang der Küste stellt eine besondere Attraktion dar.
In der Zeit zwischen Mai und Oktober wird das Schlüpfen der Jungen von Hütern bewacht, damit die jungen Schildkröten unbeschadet das Meer erreichen. Die Stadt Fethiye an der Lykischen Küste hat sich im Laufe der Zeit zu einem modernen Hafenstädtchen entwickelt. Hübsche Bars und romantische Lokale laden Besucher zum Verweilen ein. Herrliche Orte, von denen aus sich ein Sonnenuntergang besonders genießen lässt. Die Gäste finden hier nicht nur traumhafte Strände, sondern auch Felsengräber, die von reicher antiker Geschichte erzählen. Der Ort Kas befindet sich in einer von Bergen eingeschlossenen Bucht an der Lykischen Küste.
Neben einem modernen Yachthafen zieren zahlreiche Cafés und Restaurants die Landschaft. Auch hier stellen die lykischen Felsengräber eine besondere Attraktion dar. Ein gut erhaltenes Amphitheater und Grabmonumente locken Besucher an diesen zauberhaften Ort, der darüber hinaus einen herrlichen Blick über die Bucht erlaubt. Das Hafenstädtchen Kalkan bietet seinen Besuchern mit liebevoll restaurierten Gebäuden und typischen Tavernen ein ganz besonderes Flair. Direkt an einem Berghang gelegen, sind die Bademöglichkeiten zwar begrenzt, jedoch liegen in der näheren Umgebung dieses Ortes weitere besonders schöne Sandstrände. Dazu zählt der unbebaute Patara-Strand, der zum Naturschutzgebiet erklärt wurde und die Badebucht von Kaputas. Die prächtigen Farben des Meeres und das kristallklare Wasser verzaubern die Menschen entlang der Lykischen Küste.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Türkei (TR)
Türkei
Die Türkei, das Land zwischen Europa und Asien, ein Land mit einer faszinierenden und sehr alten Kultur und langen Geschichte. Daneben lockt die Türkei aber auch mit traumhaften Stränden und einem sehr warmen Klima, welches zusammen mit den Traumstränden perfekte Bedingungen für einen erstklassigen und unvergesslichen Badeurlaub. Doch wer nur zum sonnenbaden, relaxen und  schwimmen in die Türkei gekommen ist, der wird wohl das Beste verpassen, denn die Städte und Landschaften des Landes halten so viel Sehenswertes für die Besucher bereit, dass selbst ein ganzer Monat Urlaub kaum ausreichen würde um all die Schönheiten und Höhepunkte der Türkei zu erkunden. In der Metropole Istanbul, in der gleich drei Großmächte ihre Spuren hinterlassen haben, gilt es die Hagia Sophia, eines der bedeutendsten Bauwerke der Antike oder auch die Süleymaniye Moschee, die blaue Moschee Sultan Ahmet, den Topkapi Palast sowie den Große Bazar Kapali Carsi zu besichtigen.
Auch die türkische Hauptstadt Ankara hält einige Highlights für ihre Besucher bereit, so beispielsweise das Mausoleum Atatürks (Anitkabir), die Kocatepe-Moschee, die römischen Ruinen des Augustustempels mit der Juliansäule, die Hacibayram-Moschee oder den Atakule-Fernsehturm. Zudem ist das Land reich an natürlichen Sehenswürdigkeiten, wie die Region Kappadokien, ihre Landschaft ist geprägt von Vulkanausbrüchen welche zwar schon mehrere Millionen Jahre zurück liegen, aber nachhaltige Spuren hinterlassen haben. So wird die von Tuff-Gebilden durchzogene Gegend oft als Mondlandschaft bezeichnet. Wichtigster Ort dieser Region ist Göreme, hier können Höhlenkirchen und einzigartige Felsformationen erkundet werden, außerdem gibt es in Kappadokien zahlreiche unterirdische Städte. Die Türkei bietet also neben Badestränden und Metropolen auch eine unglaublich beeindruckende und einmalige Natur. Auf einer Rundreise lernen Sie bequem sämtliche Highlights dieses riesigen und beeindruckenden Landes kennen.
beste Reisezeit:
Mai bis Oktober
 

Klima:
An den Küsten (außer Schwarzes Meer) herrscht Mittelmeerklima, im Rest des Landes dominiert ein gemäßigtes Klima.
Einreise:
mit einem gültigen Reisepass. Ein Visum wird für einen Aufenthalt mit einer maximalen Dauer von 3 Monaten nicht benötigt.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/TuerkeiSicherheit.html
http://www.visa-express.de/deutsch/land.php?ISO3166=TR
 

Impfempfehlungen:
Pflichtimpfungen sind nicht vorgeschrieben, eine Auffrischung der Standardimpfungen wird aber empfohlen. Zudem ist auch eine Impfung zum Schutz vor Hepatitis A ratsam.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/TuerkeiSicherheit.html

Währung:
1 Neue Türkische Lira = 100 Kurus
 

Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 45 Minuten
 

Ortszeit:
MEZ +1h 


Gut zu wissen:
Der Austausch von Zärtlichkeiten sollte in der Öffentlichkeit vermieden werden. Negative Äußerungen und Kritik an der türkischen Politik sollten ebenfalls unterlassen werden. Allgemein wird empfohlen bettelnden Kindern nichts zu geben, da die Gefahr besteht, dass sie zu Berufsbettlern werden. Bei alten und kranken Bettlern ist das anders, ihnen kann man etwas geben.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Märchenhaftes Kappadokien
8 Tage Rundreise durch Türkei
ab 249 € pro Person
Lykischer Weg: Der schönste Trek am Mittelmeer
15 Tage Rundreise durch Türkei
ab 1.548 € pro Person
Kappadokien und das Reich der Hethiter
8 Tage Rundreise durch Türkei
ab 945 € pro Person
Die Höhepunkte der Westtürkei
9 Tage Rundreise durch Türkei
ab 855 € pro Person