Durchführungsgarantie
Ohne Flug
  • 10-tägige Erlebnisreise durch Australien
  • einfache Unterkünfte/Camping mit genannter Verpflegung
  • Flug individuell zubuchbar
ab 949 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Flug individuell zubuchbar

Zu Ihrer Reise buchen wir Ihnen gerne attraktive tagesaktuelle Flugpreise ab verschiedenen Flughäfen hinzu.

Sprechen Sie Ihren persönlichen Urlaubsberater an, wir beraten Sie gerne!
1. Tag: Alice Springs - Uluru
Zeitig morgens geht es los. Die nächsten Tage sind rote Erde, unendliche Weite und die charakteristische Wüste Ihre ständigen Begleiter. Erster Halt ist eine Kamelfarm, weiter geht es nach Mt Ebenezer mit authentischem Aboriginal-Kunsthandwerk. Vorbei am Mt Connor erreichen Sie den Uluru-Kata Tjuta National Park. Sie erkunden den magischen roten Felsen auf einer Rundwanderung und besuchen das Kulturzentrum bevor Sie das Farbenspiel des Sonnenuntergangs bestaunen. Danach geht es zum Campingplatz und zum Abendessen am Lagerfeuer. (M, A) Unterkunft: Camping
Tageskilometer: ca. 460 km
2. Tag: Uluru - Kings Canyon
Auch heute heißt es sehr zeitig aufstehen - der Sonnenaufgang über Uluru und der Wüste lohnt die kurze Nacht. Kurze Fahrt zu den Felsendomen Kata Tjuta (Olgas), wo Sie die Wanderschuhe schnüren, um das "Valley of the Winds" zu erkunden. Später weiter zum Campingplatz auf der Kings Creek Station, einer Rinderfarm - Outback pur! (F, M, A) Unterkunft: Camping
Tageskilometer: ca. 340 km
3. Tag: Kings Canyon - Alice Springs
Morgens 6 km Wanderung entlang des Kings Canyon-Randes. Begleitet von steilen Felswänden und grünen Palmenhainen sehen Sie "Amphitheater", "Lost City" und "Garden of Eden". Nachmittags geht es zurück nach Alice Springs. (F, M) Unterkunft: Mehrbett bzw. Motel
Tageskilometer: ca. 380 km
4. Tag: Alice Springs
Tag zur freien Verfügung. Unterkunft: Mehrbett bzw. Motel
5. Tag: Alice Springs - Banka Banka
Zeitig morgens geht es los. Bald überqueren Sie den "Wendekreis des Steinbocks", die Landschaft ändert sich - sie wird allmählich tropisch. Unterwegs Halt bei den "Devils Marbles", riesigen Granitkugeln. Weiter nach Tennant Creek zur Rinderfarm Banka Banka. (M, A) Unterkunft: Camping
Tageskilometer: ca. 610 km
6. Tag: Banka Banka - Mataranka
Ein Stopp im legendären Pub von Daly Waters ist nahezu ein "Muss". Eine andere Art der Abkühlung können Sie dann in den Quellen von Mataranka genießen. Diese Oase ist eine Wohltat am Ende des langen Fahrtages. (F, M, A) Unterkunft: Camping
Tageskilometer: ca. 480 km
7. Tag: Mataranka - Darwin
Morgens erreichen Sie nach kurzer Fahrt den Nitmiluk National Park mit den 13 beeindruckenden Schluchten der Katherine Gorge. Erkunden Sie diese per Boot oder paddelnd mit dem Kanu (wetterabhängig; beides optional). Sie finden immer wieder tolle Fotomotive. Lehnen Sie sich dann zurück und genießen Sie auf der Fahrt nach Darwin die wechselnde Landschaft. (F, M) Unterkunft: Mehrbett bzw. Motel
Tageskilometer: ca. 460 km
8. Tag: Darwin - Kakadu Nationalpark
Auf geht's in die Mary River Wetlands mit über 250 Vogelarten und den meisten Krokodilen der südlichen Hemisphäre - einige sehen Sie auf der Bootstour. Ein Picknick-Mittagessen gibt es am South Alligator River, dem Tor zum Kakadu Nationalpark. Über das Bowali-Besucherzentrum. Fahrt nach Ubirr mit Felsmalereien und fantastischem Blick über das Schwemmland. (M, A) Unterkunft: Camping
Tageskilometer: ca. 440 km
9. Tag: Kakadu NP - Litchfield NP
Den Vormittag verbringen Sie an den Twin und Jim Jim Falls oder einem der anderen Wasserfälle (jahreszeitenabhängig) mit Schwimmen, Wandern oder Relaxen. Sie verlassen Australiens größten Nationalpark im Süden und fahren zum Camp in der Nähe des Litchfield Nationalparks. (F, M, A)
Unterkunft: Camping
Tageskilometer: ca. 250 km
10. Tag: Litchfield NP - Darwin
Mit einem Highlight geht die Tour durchs Northern Territory Australiens zu Ende. Wasserfälle mit Badepools, schroffe Sandsteinklippen und Termitenhügel prägen das Landschaftsbild und laden zum Schwimmen und Entdecken ein. Mit vielen neuen Eindrücken erreichen Sie am frühen Abend Darwin. (F, M)
Tageskilometer: ca. 160 km

Hotel- und Programmänderungen bei vergleichbarem Leistungsumfang vorbehalten.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
In der Mitte Australiens, im sogenannten Red Center, von den Einheimischen auch oft als Never Never bezeichnet, erhebt sich urplötzlich aus dem roten Sand dieser unwirtlichen Gegend, wohl eine der spektakulärsten und bekanntesten Felsformationen der Erde, der Uluru. Europäische Entdecker gaben ihm den Namen Ayers Rock, doch egal wie man ihn auch nennen mag, seine unglaubliche Faszination wird man wohl nie ganz begreifen.

Zusammen mit den rund 30 Kilometer entfernten Olgas, auch Kata Tjuta genannt, bildet der Ayers Rock den Uluru-Kata-Tjuta-Nationalpark. Ausgangsort für eine Besichtigung ist der kleine Ort Yulara, welcher sich rund 450 Kilometer von Alice Springs entfernt befindet. Bei der Entdeckung des Uluru waren noch viele der Meinung, dass dieser Inselberg in einigen Jahren in Vergessenheit geraten würde und sich dann niemand mehr für ichn interessieren würde, doch bereits Anfang des 20. Jahrhundert reisten Touristen aller Herreländer in das australische Outback um dieses Wunderwerk der Natur zu bestaunen, bis heute hat sich abgesehen von den gestiegenen Besucherzahlen, daran auch nichts geändert.

Viele bezeichnen das Wahrzeichen Australiens oft als Monolith, Forscher haben aber heraus gefunden, dass der Ayers Rock gar kein Monolith ist sondern unterirdisch mit den Felsendomen der Olgas verbunden ist. Ein weiteres Phänomen in Zusammenhang mit dem Uluru fanden Wissenschaftler 2006 an der Südwestspitze Australiens.

Während einer  Untersuchung der Wasserströmungen fanden sie Wissenschaftler einen Unterwasserberg der dem australischen Wahrzeichen im Herzen des 5. Kontinents in Form und Größe erschreckend ähnlich ist. Man fand also quasi einen Zwilling des berühmten Inselbergs und taufte ihn Mount Gabi.
Nur rund 30 Kilometer vom weltberühmten Ayers Rock entfernt befindet sich eine zwar weniger bekannte aber dennoch ebenso spektakuläre Attraktion, die Olgas. Ihren Namen verdankt die Gruppe aus 36 Inselbergen ihrem europäischen Entdecker Ernest Giles, welcher die Felsformationen nach der Königin Olga von Württemberg benannte. Im Jahre 1995 wurde sie allerdings offiziell wieder in ihren ursprünglichen Aborigine Namen Kata Tjuta umbenannt. Dieser bedeutet so viel wie „viele Köpfe“. Die Olgas bilden zusammen mit dem Uluru oder Ayers Rock sowohl ein größten Teils unterirdisches Gebirge als auch den Uluru-Kata-Tjuta Nationalpark.

Für die australischen Ureinwohner sind die 26 Inselberge ebenso wie der 30 Kilometer entfernte Uluru heilige Stätten, darauf sollte Besucher unbedingt Rücksicht nehmen. Allerdings ist es gestattet auf ausgeschriebenen Wegen zwischen den „Köpfen“ zu wandern. Dabei gibt es kurze Wanderungen von 30 Minuten bis eine Stunde oder auch sehr ausgedehnte, welche schon mal bis zu 5 Stunden dauern können. An sehr heißen Tagen werden die Routen für diese langen Wanderungen zum Schutz der Besucher geschlossen.

Besonders atemberaubend ist eine Tour durch das fantastische Valley of the Winds. Ebenso wie der Ayers Rock zeigen sich auch die Kata Tjuta bei Sonnenauf- und Untergang am eindrucksvollsten. Auch sie wechseln dann ihre Farbe. Für diese bezaubernden Anblicke wurden extra Aussichtspunkte unweit der Olgas eingerichtet. Das rund 40 Kilometer entfernte Yulara bietet komfortable Übernachtungsmöglichkeiten.
Bilder:
In der Mitte Australiens, im sogenannten Red Center, von den Einheimischen auch oft als Never Never bezeichnet, erhebt sich urplötzlich aus dem roten Sand dieser unwirtlichen Gegend, wohl eine der spektakulärsten und bekanntesten Felsformationen der Erde, der Uluru. Europäische Entdecker gaben ihm den Namen Ayers Rock, doch egal wie man ihn auch nennen mag, seine unglaubliche Faszination wird man wohl nie ganz begreifen.

Zusammen mit den rund 30 Kilometer entfernten Olgas, auch Kata Tjuta genannt, bildet der Ayers Rock den Uluru-Kata-Tjuta-Nationalpark. Ausgangsort für eine Besichtigung ist der kleine Ort Yulara, welcher sich rund 450 Kilometer von Alice Springs entfernt befindet. Bei der Entdeckung des Uluru waren noch viele der Meinung, dass dieser Inselberg in einigen Jahren in Vergessenheit geraten würde und sich dann niemand mehr für ichn interessieren würde, doch bereits Anfang des 20. Jahrhundert reisten Touristen aller Herreländer in das australische Outback um dieses Wunderwerk der Natur zu bestaunen, bis heute hat sich abgesehen von den gestiegenen Besucherzahlen, daran auch nichts geändert.

Viele bezeichnen das Wahrzeichen Australiens oft als Monolith, Forscher haben aber heraus gefunden, dass der Ayers Rock gar kein Monolith ist sondern unterirdisch mit den Felsendomen der Olgas verbunden ist. Ein weiteres Phänomen in Zusammenhang mit dem Uluru fanden Wissenschaftler 2006 an der Südwestspitze Australiens.

Während einer  Untersuchung der Wasserströmungen fanden sie Wissenschaftler einen Unterwasserberg der dem australischen Wahrzeichen im Herzen des 5. Kontinents in Form und Größe erschreckend ähnlich ist. Man fand also quasi einen Zwilling des berühmten Inselbergs und taufte ihn Mount Gabi.
Bilder:
Das Red Center Australiens hat neben dem Uluru und den Kata Tjuta noch weitere Sehenswürdigkeiten der Superlative zu bieten. Beispielsweise den Kings Canyon, die größte Schlucht des 5. Kontinents, welche sich rund 320 Kilometer von Alice Springs entfernt im Watarrka Nationalpark befindet. Die bis zu 270 Meter tiefe Schlucht wurde in Millionen von Jahren durch den Kings Creek in die George Gill Range gegraben. Ihren Namen verdankt die Schlucht dem einstigen Hauptsponsor, welcher Mitte des 19. Jahrhundert eine Expedition zur Erkundung des Gebietes finanzierte und damit die Entdeckung der Schlucht ermöglichte, dieser Sponsor war Fieldon King.

Von den Aborigines wird der Kings Canyon Watarrka genannt, diese nutzen die Felsen auf dem Hochplateau als Schlafstätten und gruben Höhlen in diese Felsendome, heute ähneln diese einstigen Schlafstätten einer verlassenen Stadt und werden deshalb „Lost City“ genannt. Eine weitere Besonderheit dieser Schlucht sind die niemals austrocknenden Wasserlöcher am Grund der Schlucht, diese ermöglichen das Wachsen einiger Pflanzen, unter anderem auch Palmfarne und liefern somit Beweise für die einstige tropische Vegetation in dieser Gegend.

Auch der Wasserpool „Garten Eden“ ist eine solche Oase inmitten der sonst trockenen Einöde. Auch Rinderzüchter nutzen diese Wasserlöcher und trieben ihr Vieh in den Canyon, trotzdem wurde erst 1960 eine Piste zur Schlucht gebaut. Seit dem Ende der 90er Jahre ist der Kings Canyon nun für den Massentourismus offen, da erst zu dieser Zeit die Straße asphaltiert wurde.
Bilder:
Das Red Center Australiens hat neben dem Uluru und den Kata Tjuta noch weitere Sehenswürdigkeiten der Superlative zu bieten. Beispielsweise den Kings Canyon, die größte Schlucht des 5. Kontinents, welche sich rund 320 Kilometer von Alice Springs entfernt im Watarrka Nationalpark befindet. Die bis zu 270 Meter tiefe Schlucht wurde in Millionen von Jahren durch den Kings Creek in die George Gill Range gegraben. Ihren Namen verdankt die Schlucht dem einstigen Hauptsponsor, welcher Mitte des 19. Jahrhundert eine Expedition zur Erkundung des Gebietes finanzierte und damit die Entdeckung der Schlucht ermöglichte, dieser Sponsor war Fieldon King.

Von den Aborigines wird der Kings Canyon Watarrka genannt, diese nutzen die Felsen auf dem Hochplateau als Schlafstätten und gruben Höhlen in diese Felsendome, heute ähneln diese einstigen Schlafstätten einer verlassenen Stadt und werden deshalb „Lost City“ genannt. Eine weitere Besonderheit dieser Schlucht sind die niemals austrocknenden Wasserlöcher am Grund der Schlucht, diese ermöglichen das Wachsen einiger Pflanzen, unter anderem auch Palmfarne und liefern somit Beweise für die einstige tropische Vegetation in dieser Gegend.

Auch der Wasserpool „Garten Eden“ ist eine solche Oase inmitten der sonst trockenen Einöde. Auch Rinderzüchter nutzen diese Wasserlöcher und trieben ihr Vieh in den Canyon, trotzdem wurde erst 1960 eine Piste zur Schlucht gebaut. Seit dem Ende der 90er Jahre ist der Kings Canyon nun für den Massentourismus offen, da erst zu dieser Zeit die Straße asphaltiert wurde.
Wir befinden uns im australischen Bundesstaat Northern Territory, rund 620 Kilometer südlich der Hauptstadt Darwin und einige Kilometer westlich des Stuart Highways. Hier befindet sich der Ort Daly Waters, in dem sage und schreibe 16 Menschen leben. In diese Einöde würde sich wohl auch nur ein einziger Tourist verirren es sei denn er hätte eine Panne. Und dennoch mach viele Reisende auf ihrem Weg durch das Red Center einen Abstecher nach Daly Waters, der Grund ist – ein Pub – Doch das ist nicht irgendein normaler Pub wie es sie zu Tausenden in Australien gibt, nein dieser Pub ist eine wahre Goldgrube, eine Schatzkammer für Reisende und der Ort für Leute die auf der Suche nach absoluten Skurrilitäten sind.

Der Daly Waters Pub bietet nämlich neben gutem Essen, kühlem Bier und ausgesprochener Gastfreundschaft vor allem eines – kuriose Hinterlassenschaften von Reisenden aus aller Welt. So hängt von der Denke ein buntes Sammelsurium von BH’s, eine Wand ist geschmückt mit Banknoten aus den verschiedensten Ländern und eine andere Wand zieren unzählige Stubby Coolers. Wer das für verrückt hält, der ist wohl im Recht, doch vor allem ist es interessant, denn an jeder Ecke gibt es etwas spannendes zu sehen oder zu lesen und auf der Suche nach Hinterlassenschaften aus der eigenen Heimat wird ihnen sicher vieles Spektakuläres und Eindrucksvolles begegnen. Dieser Meinung sind auch viele Touristen und so ist der Daly Waters Pub immer gut besucht.
Einer der schönsten Nationalparks Australiens befindet sich rund 170 Kilometer östlich der Stadt Darwin im Northern Territory. Die Rede ist vom Kakadu Nationalpark, welcher sich auf einer Fläche von 19804 km² erstreckt und eine artenreiche Flora und Fauna sowie zahlreiche beeindruckende Sehenswürdigkeiten und spektakuläre Landschaften beheimatet. Deshalb wurde er auch von der UNESCO zum Welterbe ernannt. Jedes Jahr kommen ungefähr 200.000 Besucher in den Park und bewundern das reiche kulturelle Erbe der Aborigines, welches sich hier hauptsächlich in Form von Felsmalereien darstellt.

Zu den Highlights des Parks gehören die zahlreichen Wasserfälle wie die Jim-Jim-Falls und die Twin-Falls, sowie die Ubirr Rock-Stätte, der Nourlangie Rock oder die Yellow Waters. Wer einen Ausflug in den Kakadu Nationalpark plant, der sollte sich vorher über Wetter und Straßenkonditionen erkundigen. Nach heftigen Regenfällen sind einige Straßen im Park nämlich nicht befahrbar, somit können einige Attraktionen während der Regenzeit beispielsweise nicht besucht werden. Zudem empfiehlt es sich den Kakadu Nationalpark mit einem 4x4 Fahrzeug, also einem allradbetriebenen Auto zu erkunden, da zu einigen Sehenswürdigkeiten nur Dirtroads führen, für die normale Autos nicht geeignet sind.

Wegen der vielen Attraktionen und auf Grund der Größe des Parks sind mehrtägige Aufenthalte nötig um das gesamte Gebiet zu erkunden. Camping ist dabei eine sehr beliebte Form der Übernachtung und ist auf den zahlreichen Campsides möglich. Wer es etwas komfortabler mag wird aber auch nicht enttäuscht. In der sogenannten Hauptstadt des Parks Jabiru befinden sich einige Hotels und Resorts, das bekannteste dürfte wohl das Crocodile Hotel sein, welches seinem Namen alle Ehre macht und die Form eines Krokodils hat. In Jabiru gibt es auch einige Einkaufsmöglichkeiten.
Einer der schönsten Nationalparks Australiens befindet sich rund 170 Kilometer östlich der Stadt Darwin im Northern Territory. Die Rede ist vom Kakadu Nationalpark, welcher sich auf einer Fläche von 19804 km² erstreckt und eine artenreiche Flora und Fauna sowie zahlreiche beeindruckende Sehenswürdigkeiten und spektakuläre Landschaften beheimatet. Deshalb wurde er auch von der UNESCO zum Welterbe ernannt. Jedes Jahr kommen ungefähr 200.000 Besucher in den Park und bewundern das reiche kulturelle Erbe der Aborigines, welches sich hier hauptsächlich in Form von Felsmalereien darstellt.

Zu den Highlights des Parks gehören die zahlreichen Wasserfälle wie die Jim-Jim-Falls und die Twin-Falls, sowie die Ubirr Rock-Stätte, der Nourlangie Rock oder die Yellow Waters. Wer einen Ausflug in den Kakadu Nationalpark plant, der sollte sich vorher über Wetter und Straßenkonditionen erkundigen. Nach heftigen Regenfällen sind einige Straßen im Park nämlich nicht befahrbar, somit können einige Attraktionen während der Regenzeit beispielsweise nicht besucht werden. Zudem empfiehlt es sich den Kakadu Nationalpark mit einem 4x4 Fahrzeug, also einem allradbetriebenen Auto zu erkunden, da zu einigen Sehenswürdigkeiten nur Dirtroads führen, für die normale Autos nicht geeignet sind.

Wegen der vielen Attraktionen und auf Grund der Größe des Parks sind mehrtägige Aufenthalte nötig um das gesamte Gebiet zu erkunden. Camping ist dabei eine sehr beliebte Form der Übernachtung und ist auf den zahlreichen Campsides möglich. Wer es etwas komfortabler mag wird aber auch nicht enttäuscht. In der sogenannten Hauptstadt des Parks Jabiru befinden sich einige Hotels und Resorts, das bekannteste dürfte wohl das Crocodile Hotel sein, welches seinem Namen alle Ehre macht und die Form eines Krokodils hat. In Jabiru gibt es auch einige Einkaufsmöglichkeiten.
Der Litchfield Nationalpark unweit der Stadt Darwin steht trotz seiner vielseitigen Attraktionen und Besonderheiten viel zu oft im Schatten seines viel größeren und bekannteren Bruders dem Kakadu-Nationalpark. Dabei bietet er seinen Besuchern einen unvergesslichen und abwechslungsreichen Aufenthalt. Ein besonderes Highlight findet man gleich zu Beginn einer Erkundungstour durch den Park, nämlich die bis zu 5 Meter hohen und fast bedrohlich wirkenden gleichzeitig aber auch sehr faszinierenden Termitenhügel.

Diese sogenannten „Magnetic Termite Mounts“ sind ein wahres Wunderwerk ihrer kleinen Erbauer. Bemerkenswert ist besonders die Tatsache, dass die dünneren Seiten der Hügel immer nach Nord-Süd  gerichtet stehen. Ein weiterer Höhepunkt ist die Blyth Homestead, ein ehemaliges Wohnhaus aus dem Jahre 1929, hier gewinnt der Besucher Einblicke in die schwierigen Lebensumstände der frühen Siedler. Ebenfalls sehr eindrucksvoll sind die zahlreichen imposanten Wasserfälle, wie die Wangi Falls, die Florence Falls oder auch die Tolmer Falls.

Viele von ihnen ergießen sich in sogenannte Rockpools, welche zu einem erfrischenden Bad einladen. Eine weiterhin beliebte Badestelle sind die Buley Rockholes, hier kann man auch fantastisch picnicken, viele Besucher würden am liebsten den ganzen Tag in dieser malerischen Landschaft verbringen. Auf Grund der Nähe zum Adelaide River sind Kombitouren des Litchfield Nationalparks mit dieser ebenfalls beliebten Touristenattraktion sehr gefragt. Der Adelaide River bietet seinen Besuchern das einmalige Erlebnis der Jumping Crocodile Cruises.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Sie ist die Hauptstadt des Outbacks, des Red Centres, einer der unwirtlichsten Gegenden unserer Erde. Die einst kaum besiedelte Outbackstadt ist heute ein urbanes Zentrum mit rund 22.000 Einwohnern. Zwar ist sie auch heute noch sehr abgeschieden, immerhin befinden sich zwischen ihr und allen anderen großen Städten mindestens 1.500 Kilometer aber dennoch konnte ein zeitgemäßer und gehobener Lebensstandard geschaffen werden. Bekannt ist die die Stadt vor allem als Ausgangspunkt für einige der berühmtesten Sehenswürdigkeiten des Outbacks wie der Ayers Rock, die Olgas oder der Kings Canyon.

Aber auch innerhalb der Stadt gibt es für Besucher einiges zu sehen, beispielsweise das Reptilien-Center, das Museum Zentralaustraliens, das Adelaide-House – das erste Krankenhaus der Stadt und das Stuart Town Gaol, welches bis 1938 als Gefängnis diente und heute das älteste Gebäude der Stadt ist. Auch außerhalb des Stadtzentrums von Alice Springs warten einige Sehenswürdigkeiten auf die Besucher. Besonders berühmt ist die Old Telegraph Station, welche der eigentliche Grund für die Besiedlung der Region war. Aber auch der lokale Stützpunkt des Royal Flying Doctor Service, der ANZAC Hill, der Desert Park und die School of the Air sind sehr sehenswert. Benannt wurde die Stadt übrigens nach der Frau des Kommunikationswissenschaftlers und Astronomen Charles Todd, Alice Todd. Nach ihm wurde allerdings das Flussbett nahe der Stadt benannt, welches aber zumeist ausgetrocknet ist, der Entdecker des Flussbetts hielt es fälschlicher Weise für eine Quelle, deshalb „Springs“.
Bilder:
Um 1860 wurde im Northern Territory rund 1000 Kilometer südlich der heutigen Landeshauptstadt Darwin und etwa 500 Kilometer nördlich von Alice Springs die Stadt Tennant Creek gegründet. Heute zählt dieser Ort etwa 3000 Einwohner. Der Name der Stadt stammt von dem in der Nähe befindlichen, gleichnamigen Wasserlauf. Im Jahre 1872 wurde hier eine behelfsmäßige Telegrafenstation errichtet, welche man heute noch besichtigen kann. Die eigentliche touristische Attraktion der Stadt liegt allerdings etwa 100 Kilometer südlich von Tennant Creek, die Rede ist von den weltberühmten Devils Marbles, die „Murmeln des Teufels“. Das sind kugelrunde frei liegende Granitfelsen, welche wie hingerollt aussehen und den Wissenschaftlern bis heute Rätsel aufgeben.

Die lokalen Aborigine gaben den Devils Marbles einen etwas freundlicher klingenden Namen, sie nennen sie bis heute Karlu Karlu, was „rundes Objekt“ bedeutet. Für die Ureinwohner ist dieser Ort der Karlu Karlu eine heilige Stätte und von großer spiritueller Bedeutung. Rund 12 Kilometer nördlich von Tennant Creek befindet sich eine kleinere aber ebenso faszinierende Ausgabe der Devils Marbles, die sogenannten Devils Pebbles, also die „Kieselsteine des Teufels“. Auch sie sind für die lokalen Aborigine ein spiritueller Ort und eine heilige Stätte, die Pebbles werden von den Ureinwohnern auch Kunjarra genannt und sind ebenso wie die Devils Marbles verwitterte Granitfelsen.
Der winzige Ort Daly Waters beheimatet gerade einmal 16 Menschen und trotzdem ist die „Stadt“ auf fast jeder Australien-Karte eingezeichnet. Warum das so ist? Darüber gibt ein wohl bekanntes Phänomen Aufschluss, welches sich hier befindet, der Daly Waters Pub ist die Antwort, er ist so beliebt bei den Touristen, dass man den zugehörigen Ort einfach einzeichnen muss. Eine weitere Berühmtheit in Daly Waters ist der „Stuarts-Baum“ in den John McDouall Stuart bei deiner Australien-Durchquerung 1862 ein S schnitze. Dieser befindet sich immer noch hier.
Bilder:
Darwin ist die Hauptstadt des Northern Territories. Benannt wurde sie nach dem Naturforscher Charles Darwin. Der Ort wurde um 1839 gegründet und seitdem dreimal durch Zyklone fast vollständig zerstört. Erst nannte man die Stadt am Beagle Gulf Port Darwin, im Jahre 1897 dann wurde sie das erste Mal fast vollständig zerstört, in den Jahren darauf wurde sie als Palmerston wieder aufgebaut, im Jahre 1937 allerdings wieder durch einen Zyklon dem Erdboden gleichgemacht, danach nannte man sie nur noch Darwin und baute sie wieder auf. 1974 folgte dann der dritte schwerwiegende Zyklon der die Stadt fast vollständig zerstörte. Heute leben hier rund 121.000 Menschen.

Und auch bei Touristen ist die nördlichste australische Hauptstadt sehr beliebt. Denn sie ist nicht nur der ideale Ausgangsort für Touren zum Kakadu- oder Litchfield-Nationalpark, sondern auch das „Tor zu Asien“. Denn die meisten asiatischen Einwanderer landen hier und so erklärt sich auch die multikulturelle Bevölkerung der Stadt. Doch auch Darwin an sich hat eine Menge zu bieten so wird hier alljährlich am 1. Juli der Territory Day begangen, weitere beliebte Feierlichkeiten sind das Darwin-Festival, die Midnight-Markets und die spektakuläre Darwin Beer-Can-Regatta.

Letztere ist ein besonders skurriles Fest, denn hier werden aus zuvor leer getrunkenen Bierkannen Flöße gebaut, die dann zum Wettrennen antreten. Überhaupt findet das Leben in Darwin vor allem draußen statt, die Menschen hier sind wahre Outdoor-Fanatiker, kein Wunder denn die Regenzeit dauert hier „nur“ von Dezember bis April, im restlichen Jahr herrscht Trockenzeit mit tropischen Temperaturen die sehr selten die 20-Grad-Marke unterschreiten.
Die rund 300 Kilometer südlich von Darwin liegende Stadt Katherine ist das Herz des Never Never Country. Sie wurde nach dem gleichnamigen und in der Nähe befindlichen Fluss benannt. Dieser führt immer Wasser und zog deshalb in der Vergangenheit sehr viele Viehzüchter an. Bis heute hat sich die Viehzucht in dieser Region behaupten können und ist immer noch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Somit hat auch die Stadt Katherine viel vom alten rustikalen Charme Australiens behalten. Dies fasziniert auch die vielen Touristen, welche hier auf ihrer Reise durch das Outback vorbei kommen.

Die Stadt ist ein willkommener Stopp und die Stadt weiß auch mit einigen Attraktionen ihre Gäste für einen längeren Aufenthalt zu begeistern. So befinden sich hier beispielsweise einige heiße Quellen, mitten im Wald und ein wenig versteckt, sind sie ein wahrer Wellness-Tempel der Natur. Viele Reisende nutzen deshalb einen Aufenthalt in Katherine zum Entspannen und um Kraft für die weitere Reise zu tanken. Die bedeutendste touristische Attraktion des Ortes ist allerding die ebenfalls in der Nähe befindliche Katherine Gorge im Nitmiluk Nationalpark.

Diese imposante Schlucht mit ihrem eindrucksvollen System aus Flüssen und steilen Felswänden gehört zusammen mit dem Uluru-Kata-Tjuta Nationalpark und dem Kakadu Nationalpark zu den meistbesuchten Attraktionen des Northern Territory. Nur ungefähr 40 Kilometer der Stadt Katherine entfernt befinden sich zudem die Edith Falls, diese bieten ihren Besuchern nicht nur ein beeindruckendes Naturschauspiel sondern auch eine exzellente Bademöglichkeit. Ein weiteres Highlight ist der rund 24 Kilometer entfernte Cutta Cutta Caves Naturpark. Hier gilt es zahlreiche Kalksteinhöhlen mit bemerkenswerten Stalagniten und Stalagtiten zu besichtigen. Ein Besuch Katherines lohnt sich also in vielfältiger Hinsicht.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Australien (AU)
Australien
Australien, der 5. Kontinent, das große weite Land, Oz, Down Under oder auch der rote Kontinent, dieses schier unglaubliche Land hat im Laufe der Jahre so viele Bezeichnungen und Umschreibungen wie kaum ein anderes Land bekommen. Oft wird versucht die Faszination dieses einzigartigen Kontinents zum Ausdruck zu bringen, doch das ist gar nicht so leicht, denn Australien hat so viele verschiedene Gesichter wie Einwohner. Letztere haben ihren Ursprung nahezu überall aus der Welt, hier leben Chinesen, Japaner, Koreaner, Deutsche, Italiener, Polen, Griechen, Kroaten, Iren und natürlich Briten. All diese Ethnien machen das Land so multikulturell wie kaum ein anderes.
Ein weiteres Merkmal des Landes ist die Tatsache, dass sich die Bevölkerung zum größten Teil an den Küsten angesiedelt hat. Weite Teile des  Zentrums des Landes sind unbewohnt, da hier die Bedingungen zu unwirtlich sind. Somit kann man hier Offroad-Abenteuer, Buschland-Romantik und das packende Gefühl von Freiheit  erleben. Doch auch die pulsierenden Metropolen an der Küste wie Sydney, Melbourne, Brisbane oder Perth haben ihre Reize. Weltbekannt sind natürlich die Harbour Bridge und das Opera House in Sydney oder das Royal Exhibition Centre in Melbourne.
Das eigentliche Wahrzeichen des Landes befindet sich allerdings im fast verlassenen so genannten Outback, im red Centre, in der Nähe der Outback-Stadt Alice Springs, hier erhebt sich der Uluru oder auch Ayers Rock genannt majestätisch aus dem glühenden rötlichen Boden und beeindruckt seine Besucher. Im krassen Gegensatz dazu steht der tropische Norden mit seinen Regenwäldern. Und vor der nördlichen Ostküste Australiens erstreckt sich ein weiteres Highlight dieses Landes: das Great Barrier Reef, das größte Korallenriff der Welt. Die ganze Vielfalt des australischen Kontinents lässt sich am besten während einer Rundreise entdecken.
beste Reisezeit:
die beste Reisezeit ist wegen der verschiedenen Klimazonen von Region zu Region verschieden, tropische Regionen: April bis Oktober, südliche Ostküste, Westküste und Tasmanien: Oktober bis April, Outback: April bis September


Klima:
Verschiedene Klimazonen, im Norden tropisch, an der Ostküste gemäßigt, im Süden subtropisch, im Westen sehr niederschlagsreich, im Zentrum extreme Trockenheit und Hitze
Einreise:
Visum wird benötigt, dabei gibt es sehr verschiedene, je nach Art und Dauer des Aufenthaltes, dieses kann im Internet beantragt werden. Ein Reisepass, der für die gesamte Dauer des Aufenthaltes gültig ist, ist ebenfalls erforderlich.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.germany.embassy.gov.au/belngerman/Visas_and_Migration.html
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/AustralienSicherheit.html

Impfempfehlungen:
eine Auffrischung der Standartimpfungen wird empfohlen.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/Nodes/AustralienSicherheit_node.html

Währung:
1 Australischer Dollar = 100 Cents
 

Flugdauer:
ca. 22 Stunden (mit Zwischenstopp)
 

Ortszeit:
Australien verfügt über 3 Zeitzonen, im Westen Australiens wurde die Umstellung auf Sommerzeit abgeschafft, hier ist die Differenz MEZ +7h und MESZ +6h, in Südaustralien und dem Northern Territory herrscht die Central Standard Time die Differenz liegt bei MESZ +7,5h, allerdings wird in Südaustralien im Gegensatz zum Northern Territory auf Winterzeit um gestellt somit beträgt die Differenz in SA dann MEZ +9,5h und im NT MEZ +8,5h, in Queensland, New South Wales, dem Australian Capital Territory, Victoria und auf Tasmanien beträgt die Differenz MESZ +8h, mit Ausnahme von Queensland wird in all diesen östlichen Staaten auf Winterzeit umgestellt damit ergibt sich eine Differenz von MEZ +10h, in Queensland hingegen nur eine Differenz von MEZ +9h 


Gut zu wissen:
Freizeitkleidung ist in Australien üblich, zu festlichen Anlässen und in gehobenen Restaurants und Bars wird allerdings auf elegantere Kleidung wert gelegt, das gilt auch für manche Diskotheken, in denen auch häufig das Trage von Flip Flops untersagt ist. In öffentlichen Gebäuden sowie in den meisten Bars, Restaurants, Einkaufzentren, Transportmitteln und auch an vielen Stränden ist das Rauchen verboten.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Akzente Australiens
Australien Rundreise
Empfehlung der Redaktion
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
17 Tage Rundreise durch Australien
ab 4.695 € pro Person
Uluru
Australien Rundreise
Kleine Gruppe
Durchführungsgarantie
Ohne Flug
17 Tage Rundreise durch Australien
ab 4.599 € pro Person
Inselflair & Weltstadtzauber
Neuseeland/Australien Rundreise
Inklusive Flug
22 Tage Rundreise durch Australien
ab 5.295 € pro Person
Große Australien Rundreise
Australien Rundreise
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
19 Tage Rundreise durch Australien
ab 3.999 € pro Person