Empfehlung der Redaktion
Inklusive Flug
  • 14-tägige Busrundreise durch Großbritannien & Irland
  • Mittelklassehotels mit genannter Verpflegung
  • Freuen Sie sich auf eine unvergessliche Zeit
auf Anfrage
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Lernen Sie die Britischen Inseln von ihrer schönsten Seite kennen. Freuen Sie sich auf faszinierende Naturhöhepunkte in Schottland, Nordirland, Irland, Wales und England.
1. Tag Edinburgh
Flug von Deutschland nach Edinburgh. Transfer zum Hotel in Eigenregie. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung für erste Entdeckungen der Stadt. Unternehmen Sie am Abend eine historische Ghosttour oder entspannen Sie in einem gemütlichen Pub. Übernachtung im Holiday Inn Corstorphine Road in Edinburgh.
2. Tag Edinburgh - Kingussie (ca. 230 km)
Während einer Panoramafahrt erleben Sie die kulturelle Vielfalt und einzigartige Geschichte der schottischen Hauptstadt. Sie sehen u.a. die Royal Mile, Princes Gardens und den Calton Hill. Anschließend verlassen Sie Edinburgh über die Forth Road Bridge. Hier erwartet Sie ein schöner Blick auf die Forth Railway Bridge, welche die schottischen Lowlands mit den Highlands verbindet. Sie fahren zunächst nach Pitlochry und haben Zeit zur freien Verfügung, bevor der Besuch der Edradour Distillery, der kleinsten Whiskybrennerei Schottlands, ansteht. Genießen Sie hier eine Kostprobe des Nationalgetränkes. Übernachtung im Duke of Gordon Hotel nahe Kingussie.
3. Tag Kingussie - Onich (ca. 160 km)
Inverness, die Hauptstadt der Highlands, erkunden Sie am Vormittag auf eigene Faust. Anschließend geht es weiter zum berühmten Loch Ness und zur Besichtigung der Ruine des Urquhart Castle. Übernachtung im Lodge on the Loch Hotel in Onich nahe Fort William.
4. Tag Onich - Erskine (ca. 190 km)
Sie fahren durch das Tal von Glencoe. Die Hauptstraße des Tals führt durch atemberaubende Bergwelten mit tiefen Schluchten und beeindruckenden Wasserfällen. Entlang des Ufers des Loch Lomond geht es nach Glasgow, wo Sie bei einer Panoramafahrt erste Eindrücke der Stadt sammeln können. Anschließend besuchen Sie die Cathedral of St. Mungo, Glasgows ältestes Gebäude. Übernachtung im Cosmopolitan Erskine Bridge Hotel in Erskine nahe Glasgow.
5. Tag Erskine - Belfast (ca. 145 km)
Bevor Sie nach Nordirland aufbrechen, haben Sie in Glasgow Zeit zur freien Verfügung. Entdecken Sie die kontrastreiche Architektur, international anerkannte Museen und die reiche Kultur. Später fahren Sie in den Süden Schottlands, wo es vom Hafen Cairnryan nach Belfast in Nordirland geht. Übernachtung im Days Hotel in Belfast.
6. Tag Belfast - Letterkenny (ca. 220 km)
Erleben Sie Nordirlands Hauptstadt Belfast mit Rathaus, Grand Opera und der Konzerthalle Waterfront Hall. Während der Panoramafahrt kommen Sie auch an der Werft vorbei, in der die legendäre Titanic gebaut wurde. Danach geht es zur Nordküste und zum Giant's Causeway – ein Naturkunstwerk aus 40.000 Basaltsäulen und Weltnaturerbe der UNESCO. Weiterfahrt zum Dunluce Castle. Bei der dramatisch auf einer Klippe gelegenen Ruine ist Zeit für einen kurzen Fotostopp. Übernachtung im Dillon's Hotel in Letterkenny.
7. Tag Letterkenny - Castlebar (ca. 260 km)
Der Glenveagh Nationalpark mit seinen Seen, Schluchten und Wäldern gehört zu den wenigen weitgehend unberührten Landschaften Irlands. Hier haben Sie die Möglichkeit, auf eigene Faust eine kleine Wanderung zu unternehmen oder alternativ das Glenveagh Castle zu besuchen. Später erreichen Sie die malerische Marktstadt Sligo, Geburtsstadt des irischen Dichters W.B. Yeats. Bei einer Besichtigung von Sligo ist der Besuch seines Grabes in Drumcliff ein Muss. Der Berg Ben Bulben stellt im Hintergrund eine herrliche Kulisse dar. Übernachtung im Harlequin Hotel in Castlebar.
8. Tag Castlebar - Ennis (ca. 255 km)
Entdecken Sie heute die spektakuläre Wildnis der Halbinsel Connemara mit weiten Hügeln, Steinmauern und reetgedeckten Hütten. Es stehen ein Fotostopp an der malerisch gelegenen Kylemore Abbey und ein Spaziergang im Connemara Nationalpark auf dem Programm. Übernachtung im Auburn Lodge Hotel in Ennis.
9. Tag Ennis - Dublin (ca. 340 km)
Die Cliffs of Moher sind 215 m hoch und fallen auf einer Länge von ca. 8 km steil in den Atlantik ab. Anschließend erkunden Sie die, oft als Mondlandschaft beschriebene, Burrenrregion und besuchen das Portalgrab Dolmen von Poulnabrone aus der Jungsteinzeit. Später verlassen Sie Irlands Westen und fahren an die Ostküste nach Dublin. 2 Übernachtungen im Citywest Hotel in der Region Dublin.
10. Tag Ausflug Wicklow Mountains (ca. 130 km)
Erstes Highlight ist Wicklow, bekannt als Garten Irlands, unweit von Dublin. Die Fahrt führt weiter in das Tal von Glendalough mit der berühmten Klostersiedlung. Zurück in Dublin entdecken Sie bei einer kurzen Panoramafahrt viele Sehenswürdigkeiten zwischen der Hauptstraße O‘Connell Street und der Modemeile Grafton Street mit ihren luxuriösen Geschäften. Danach Zeit zur freien Verfügung.
11. Tag Dublin - Birmingham (ca. 315 km)
Fährüberfahrt nach Wales. Sie fahren durch den Snowdonia Nationalpark. Es erwartet Sie eine wildromatische Landschaft mit versteckten Dörfern und sagenumwobenen Schlössern, eingerahmt von malerischen Gipfeln. Der nächste Halt findet in einer der geschichtsträchtigsten Städte Europas, in Chester, statt. Hier wird ein Rundgang durch den Ort mit seiner ringförmigen Stadtmauer und den traditionellen schwarzweißen Fachwerkhäusern zur Zeitreise. Anschließend Weiterfahrt in die englische Metropole Birmingham. Übernachtung im Hotel Ibis Styles Birmingham Centre in Birmingham.
12. Tag Birmingham - London (ca. 420 km)
Auf der Fahrt nach London begeben Sie sich in Stratford-upon-Avon auf die Spuren von William Shakespeare, der in der Kirche Holy Trinity begraben liegt. Nächster Halt ist Oxford, die älteste Universitätsstadt Englands, in der u.a. Tony Blair und Margaret Thatcher ausgebildet wurden. Ein weiteres Highlight ist der mythenumwobene Steinkreis Stonehenge. Seit 1986 gehört dieser zum UNESCO Weltkulturerbe. Bestaunen Sie diesen mystischen und geheimnisvollen Ort, der den Archäologen bis heute ein Rätsel ist. 2 Übernachtungen im Clayton Chiswick Hotel in der Region London.
13. Tag Panoramafahrt London
Auf einer Panoramafahrt erleben Sie den Buckingham Palace, Westminster Abbey, Houses of Parliament mit dem Big Ben und Picadilly Circus. Später bleibt Zeit für einen Spaziergang durch den Hyde Park oder zum bekannten Kaufhaus Harrods. Je nach Wunsch können Sie hier Ihren Nachmittag frei gestalten.
14. Tag London
Transfer zum Flughafen in Eigenregie und Rückflug nach Deutschland oder Verlängerung Ihres Aufenthaltes in London.

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

2. Tag Pitlochry - Edradour Whisky Distillery
Bilder:
Neben dem berühmten Edinburgh Castle ist die Royal Mile die zweitbedeutendste Sehenswürdigkeit der schottischen Hauptstadt Edinburgh. Diese bezaubernde Abfolge von Straße verläuft vom Edinburgh Castle durch die Altstadt bis zu den Ruinen der Holyrood Abbey. Die Straßen, welche zur Royal Mile gehören sind von West nach Ost die Castle Esplanade, Castlehill, Lawnmarket, High Street, Canongate und Abbey Strand.

Heute gibt es in auf der Royal Mile alles was das Touristenherz begehrt, Geschäfte wechseln sich mit Restaurants, Bars, Pubs und historischen Attraktionen ab. Letztere sind besonders interessant und sehenswert, vor allem der Palace of Holyroodhouse, die Ruinen der Holyrood Abbey, das John Knox House und das Museum of Childhood.
Bilder:
Im schottischen Hochland, nur etwa 10 Kilometer südwestlich der Stadt Inverness, befindet sich einer der berühmtesten Seen der Erde, der sagenumwobene Loch Ness. Er ist der zweitgrößte See Schottlands und zudem eines der fischreichsten Gewässer Großbritanniens. Doch was den See so berühmt macht sind die Geschichten und Mythen, die sich um ihn Ranken.

So gibt es seit Jahrhunderten immer wieder Berichte von Menschen die ein Seeungeheuer im Loch Ness gesichtet haben wollen, im Laufe der Zeit gab man diesem den Namen Nessie. Dieses Fabelwesen machte Loch Ness zum bekanntesten aller schottischen Seen. Am Ufer des Sees befindet sich außerdem das malerische Urquhart Castle.
Bilder:
Malerisch erheben sich auf einer Anhöhe direkt am berühmten und sagenumwobenen Loch Ness die Ruinen des Urquhart Castle. Die einstige Burg wurde um das Jahr 1230 errichtet und zählte zu den größten in ganz Schottland. Nach einigen Kriegen und Herrscherwechseln wurde sie schließlich ab 1692 verlassen und somit dem Verfall überlassen.

Besonders beliebt ist die Burgruine bei Nessi-Beobachtern, denn von hier aus hat man einen herrlichen Blick über den See, deshalb ist die Ruine auch ein gutbesuchter Touristenmagnet. Doch auch das Castle selbst ist einen Besuch wert, denn es gehörte nicht nur zu den größten Burgen in Schottland sondern ist auch eine der ältesten im Land.
Bilder:
Wer den größten und schönsten See Schottlands besuchen möchte, der muss in die Gegend nordwestlich von Glasgow reisen, hier befindet sich der atemberaubend schöne Loch Lomond, welcher seit 2002 ein Teil des Loch-Lomond-and-the-Trossachs-Nationalparks ist, zu diesem gehören auch der Argyll Forest, die Arrochar Alps und die Trossachs Wälder.

Der See Loch Lomond nimmt eine Fläche von 71 km² ein. Er ist umgeben malerischen Bergen und grünen Wiesen. Zudem ist die Gegend sehr waldreich. Im See selbst befinden sich zahlreiche Inseln, einige von ihnen befinden sich in Privatbesitz andere beheimaten Naturreservate. Für Golfer besonders interessant ist der hier Mitte der 90er Jahre errichtete Golfplatz.
Bilder:
Der größte der irischen Nationalparks ist der Glenveagh National Park in Donegal mit seinen über 16.000 Hektar Fläche. Der National Park beherbergt durch den landschaftlichen Reichtum von Bergen mit kargen Gipfeln und verschiedenen Moorlandschaften, wie man sie sonst nur in Schottland und Wales vorfinden kann, eine ungeheure Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt. Bei einer Wanderung nimmt man eine sich ständig verändernde Landschaft wahr. Hier sind auch beiden höchsten Berge von Donegal, Slieve Snacht und Mount Errigal zu finden. Nahe dem Lough Veagh stößt man auf Glenweagh Castle mit einer wunderschönen viktorianischen Gartenanlage. Dort ist auch das Besucherzentrum des National Parks.
Bilder:
Nordwestlich der Twelve Bens erwartet der Connemara Nationalpark seine Besucher. In früheren Zeiten gehörten Teile des Connemara Nationalparks zu den Besitztümern von Kylemore Abbey. Besonders sehenswert, neben der beeindruckenden Natur, sind ein Friedhof aus dem 19. Jahrhundert und die megalithischen Kammergräber, die auf eine frühe Besiedlung dieser Region hindeuten. Flora und Fauna in diesem Park sind ausgesprochen vielfältig. Besonders die Vogelwelt bietet zahlreiche Raritäten und dient auch als Winterquartier für Zugvögel aus Nordeuropa. In freier Wildbahn kann man hier auch die urwüchsigen Connemara-Ponys beobachten. Die Landschaft in ihrer heutigen Form entstand in der Eiszeit, was auch die vielen Findlinge beweisen.
Bilder:
Eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in Connemara ist die Benediktinerinnenabtei Kylemore Abbey. Es ist die älteste Beneditkinerabtei auf der ganzen Insel. Seit 1920 betreiben die Nonnen im Schloss von Kylemore eine Mädchenschule, sowohl als Internat als auch für die Mädchen, die in Connemara zu Hause sind. Erbaut wurde das Schloss von Kylemore von Mitchel und Margret Henry. Insgesamt vier Jahre dauerte die Fertigstellung dieser beeindruckenden Gebäude. Margret Henry verstarb 1874 in Ägypten. Zu Ehren seiner verstorbenen Frau, die er heimholte und im Mausoleum von Kylmore beisetzen ließ, erbaute Mitchel Henry eine zum Schloss gehördende Kirche. Das gesamte Anwesen verkaufte er aber letztendlich an den Herzog von Manchester. 17 Jahre später, im Jahr 1920 erwarb die Kirche Schloß Kylemore und die Benediktinerinnen eröffneten die private Mädchenschule von Kylemore.

Der Haupteingang von Kylemore Abbey und drei angrenzende Räume sind heute für die Öffentlichkeit zugänglich und können besichtigt werden. Das äußere Erscheinungsbild wird geprägt durch Granitstein, aus dem die gesamte Abtei erbaut ist. Im Inneren befinden sich teilweise noch die original verlegten Eichenparkettböden. Überhaupt dominiert die jakobinische Eiche, die die Herzogin von Manchester für die Wandvertäfelungen aussuchte, das Interieur. Wandvertäfelungen und die Treppe zur Galerie zeigen kunstvolle Verzierungen aus einer vergangenen Zeit. Neben dem Zeichenraum können Besucher die Flagge von Ramillies bewundern. Nach der Schlacht bei Ramillies im Jahr 1706 rettet die irische Brigade sie vor dem Feind und übergab sie den Nonnen zur Aufbewahrung. Bei der Gründung von Kylemore Abbey erhielt die Flagge eine Ehrenplatz. Die neugotische Kirche von Kylemore Abbey erinnert an die Miniaturausgabe einer Kathedrale. Blöcke aus Connemaramarmor stützen den Innenraum. Um dem immer weiter fortschreitenden Verfall zu entgehen, wurde sie in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts liebevoll restauriert und ist seit 1998 in ihrer alten Pracht wieder öffentlich. Erholung verspricht ein Gang durch den viktorianischen Mauergarten von Kylemore Abbey.
Bilder:
Die Cliffs of Moher zählen zu den größten Attraktionen, die Sie während einer Rundreise durch Südirland besichtigen können.

Entlang der Küste erheben sich die steilen Felsformationen auf einer Strecke von rund 8 Kilometern bis zu 214 Meter über das Meer und bieten Ihnen bei guter Wetterlage eine herrliche Aussicht auf den Atlantik, die Aran-Inseln und das Binnenland. Ein befestigter Besucherweg und ein unbefestigter Wanderweg lassen Sie die Klippen aus unterschiedlichen Perspektiven erleben.

Neben der reizvollen Landschaft machen Sehenswürdigkeiten wie der O'Brien's Tower und die vielfältige Vogelwelt die Region zu einem beliebten Ziel für Touristen aus aller Welt.

Überzeugen Sie sich selbst und planen Sie bei einer Rundreise auf der Grünen Insel einen Aufenthalt in Südirland und einen Abstecher zu den Cliffs of Moher mit ein.
Bilder:
Für einen ausgedehnten Einkaufsbummel in Dublin ist die Grafton Street der richtige Anlaufpunkt. Es ist die Haupteinkaufsstraße der Stadt und ist die direkte Verbindungslinie vom St. Stephan‘s Green zum Trinity College. Viele Geschäfte sind hier beheimatet, die bereits auf eine sehr lange Geschichte zurückblicken können. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts begann die reiche Familie Dawson bereits mit dem Ausbau der Straße zum Geschäftszentrum. Heute ist die Grafton Street eine große Fußgängerzone. Belebt wird das Straßenbild der Grafton Street nicht nur durch die vielen Menschen und die zahlreichen Geschäfte und Kaufhäuser, sondern auch durch viele Kleinkünstler, wie Musiker, Pantomimen und Gaukler.
Bilder:
Rund 13 km von der Stadt Salisbury entfernt, in der Nähe von Amesbury in Wiltshire, England befindet sich wohl eines der rätselhaftesten und eindrucksvollsten Bauwerke der Menschheitsgeschichte, das sogenannte Stonehenge. Man vermutet, dass es sich hierbei um ein religiöses Bauwerk handelt, ebenso gehen Forscher davon aus, dass es etwa zwischen 2500 – 2000 vor Christus errichtet wurde.

Die beeindruckende Konstruktion besteht aus einer Grabanlage, welche von einer Struktur aus Steinblöcken umgeben ist, die in mehreren konzentrischen Kreisen angeordnet ist. 1986 ernannte die UNESCO dieses unglaubliche Gebilde aus Steinen zum Weltkulturerbe.

Der Name Stonehenge ist altenglisch und bedeutet übersetzt „hängende Steine“. Die Anlage besteht aus einem Opferstein, einem Altarstein, einem Fersenstein sowie den offensichtlichen Positionssteinen. Da die Positionssteine und auch der Fersenstein nach der Sonnenwende und Tagundnachtgleiche angeordnet sind gehen Wissenschaftler davon aus, dass Stonehenge als vorzeitliches Observatorium errichtet und genutzt wurde, allerdings konnte das bis heute nicht vollständig belegt werden.

Besonders beeindruckend ist Stonehenge zum Sonnenauf- und –untergang. Seit es touristisch erschlossen ist, kommen viele tausend Touristen jedes Jahr um die unglaubliche Steinanordnung zu bestaunen. In der Vergangenheit wurden hier auch gelegentlich Festivals veranstaltet.

Auch in der Kunst wurde Stonehenge häufig und in den unterschiedlichsten Varianten dargestellt. Immer aber mit starken Farben und in einer erhabenen Weise. Auch in Literatur und Film wurde die sagenumwobene Steinformation immer wieder Teil der Handlung, egal ob Kriminalroman oder Dokumentarfilm.

Dabei ist nicht einmal das Gebilde selbst das Unfassbare, sondern ähnlich wie bei den Pyramiden in Ägypten, der unvorstellbare Aufwand und die immense Arbeitskraft die die Erschaffung eines solchen Gebildes verlangt, wenn man die einfachen Mittel und das Wissen, welches die Menschen damals hatten, bedenkt. Mit diesen Gedanken im Hinterkopf begegnen wir Stonehenge mit dem gebührenden Respekt und betrachten es ehrfürchtig.
Bilder:
Bereits seit dem 12. Jahrhundert existiert die berühmte Oxford University, welche zu den renommiertesten und ältesten Universitäten der Welt gehört und schon häufig zur besten Universität Englands gewählt. Insgesamt 38 Colleges und 6 Permanent Private Halls sind Teil der Oxford University.

Eine Besonderheit der Universität ist die Tatsache, dass sie als Kulisse für die Harry Potter Filme dient, sie ist die fiktive Zauberschule „Hogwarts“, vor allem der innere Teil. Für Oxfords große Bekanntheit sorgen auch die vielen erfolgreichen Absolventen. So haben hier beispielsweise sechs Könige und 46 Nobelpreisträger studiert. Zu den bekanntesten Absolventen gehören Oscar Wilde, John Locke, Aldous Huxley, Tony Blair, Bill Clinton, Thomas Edward Lawrence und Rowan Atkinson.
Bilder:
Eines der Wahrzeichen von London ist der berühmte Uhrturm am Palace of Westminster, in diesem Turm befindet sich der Big Ben oder auch the Great Bell, eine 13,5 Tonnen schwere Glocke, deren Läuten auch als „The Voice of Britain“ also „die Stimme Britaniens“ bezeichnet wird. Häufig bezeichnet man fälschlicherweise den gesamten Uhrturm als Big Ben, der eigentliche Name ist aber schlicht und ergreifend „The Clock Tower“.

Am 10. April 1858 wurde nach bereits einem gescheiterten Versuch, die heutige Glocke in dem Turm angebracht. Damit ist die heutige, eigentlich Big Ben Nummer 2, sie ertönte das erste Mal am 11. Juli 1859. Bei einer Stadtrundfahrt durch die Metropole London kommt man am Palace of Westminster und somit am Big Ben nicht vorbei.
Bilder:
In der City of Westminster, einem Londoner Stadtbezirk, befindet sich die wohl bedeutendste Sehenswürdigkeit der englischen Hauptstadt, der Buckingham Palast. Dieser dient nicht nur als offizielle Residenz des britischen Monarchen in London, sondern ist auch Austragungsort offizieller Anlässe des Staates und beherbergt die Räumlichkeiten zum Empfang ausländischer Staatsoberhäupter und internationaler Gäste. Zudem ist der Buckingham Palace auch ein wahrer Touristenmagnet, besonders bei dem täglichen „Changing oft he Guard“, der Zeremonie des Wachwechsels.

Erbaut wurde der Palast von John Sheffield, Herzog von Buckingham im Jahre 1703, es war ursprünglich als Stadthaus geplant. 1761 kaufte der damalige König Georg III das Gebäude und nutze es als private Residenz. In den darauffolgenden Jahren wurde das Bauwerk immer wieder erweitert. Während der Thronbesteigung von Königin Victoria wurde der Palast schließlich zur offiziellen Residenz der britischen Monarchen erklärt.
Bilder:
Zu den bedeutendsten Touristen-Attraktionen der britischen Hauptstadt und Millionenmetropole London gehört ganz ohne Zweifel auch der berühmte Palace of Westminster. Es wurde zusammen mit der St. Margaret’s Church und der Westminster Abbey von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Der bekannteste Gebäudeteil des häufig auch als Houses of Parliament bezeichneten Bauwerks ist der markante Uhrenturm mit der weltberühmten Glocke Big Ben.

Die Westminster Hall, welche aus dem Jahr 1097 stammt, ist der älteste erhaltene Gebäudeteil der Anlage, auch der Jewel Tower von 1365 gehört zu den wenigen Teilen des Westminster-Palastes, welche in dem verheerenden Großbrand von 1834 nicht vollständig zerstört wurden. Sein heutiges Aussehen erhielt der Palace of Westminster also maßgeblich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.
Bilder:
Neben der St. Paul‘s Cathedral gehört die Westminster Abbey zu den bedeutendsten und bekanntesten Sakralbauten Londons. Hier werden traditionell die britischen Monarchen sowohl gekrönt als auch beigesetz. Zwischen den zahlreichen Königsgräbern befindet sich auch „das Grab des unbekannten Soldaten“, mit welchem den gefallenen Soldaten des ersten und zweiten Weltkriegs gedacht wird.

Besonders beeindruckend ist das Westportal der Westminster Abbey. Dieses wird zum einen durch Darstellungen der vier christlichen Tugenden (Wahrheit, Barmherzigkeit, Gerechtigkeit und Friede) und zum anderen von den Bildnissen von 10 Märtyrern des 20. Jahrhunderts geschmückt. Zu den 10 Märtyrern gehören unter anderem Martin Luther King, Maximilian Kolbe, Elisabeth von Hessen-Darmstadt und Dietrich Bonhoeffer.

Der Bau der Kirche wie wir sie heute kennen begann im Jahre 1245, in Auftrag gegeben wurde er vom damaligen König Heinrich III. Während einer Stadtrundfahrt durch die Millionenmetropole London darf ein Besuch des Westminster Abbey in keinem Fall fehlen.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bereits seit 1437 ist Edinburgh die Hauptstadt Schottlands, allerdings nach Glasgow nur die zweitgrößte Stadt des Landes, sie zählt knapp 500.000 Einwohner. Viele Reisende sind sich darüber einig, dass die Hauptstadt die schönste aller schottischen Städte ist. Mit ihrem historischen Flair, den vielen kulturellen Attraktionen und der bezaubernden Landschaft verzaubert sie jeden ihrer Besucher.

Nach einem Zitat von Theodor Fontane wird die Stadt auch oft als „Athen des Nordens“ bezeichnet. Dass sie diese Bezeichnung völlig zu Recht trägt beweisen die vielen eindrucksvollen Bauwerke Edinburghs wie das Edinburgh Castle, der Palace of Holyroodhouse, die St. Mary’s Cathedral oder die St. Giles Cathedral.

Ebenfalls besuchenswert sind die National Gallery of Scotland, das National Museum of Scotland, die Princes Street Gardens und die Royal Botanic Gardens. Auf ganz besondere Weise prägt auch der sogenannte Arthur’s Seat das Bild der Stadt. Arthur’s Seat ist ein 251 Meter hoher Berg vulkanischen Ursprungs, welcher sich malerisch hinter der Stadt erhebt.
In der traditionellen Grafschaft Perthshire in Zentralschottland liegt die 2.500 Einwohner zählende Gemeinde Pitlochry. Der viel besuchte Tourismusort  empfängt Reisende am Ortseingang mit dem gälischen Gruß „Ceud mile failte“ (100.000 Willkommen). Der ursprüngliche Name des Ortes Baile Chloichridh stammt ebenfalls aus dem Gälischen und bedeutet übersetzt so viel wie „Stadt des Wächtersteins“.

Unweit der Stadt Pitlochry befindet sich der Allean Forst, hier kann man die Überreste des Ringforts „The Black Spout“ aus dem 8. Jahrhundert erkunden. Hauptattraktion der Gegend ist allerdings die Pitlochry Church of Scotland and Tryst. Weitere bekannte und beliebte Touristenattraktionen in Pitlochry sind der Loch Faskally und die Fischtreppe (auch Lachsleiter genannt).
Bilder:
In Zentralschottland befindet sich die pittoreske, etwa 44.000 Einwohner zählende Stadt Perth. Die Geschichte der Stadt reicht bis ins frühe Mittelalter zurück. Perth ist besonders auf Grund seiner zahlreichen eindrucksvollen Bauwerke ein beliebtes Touristenziel. Aber auch die herrlichen Landschaften in welche die bezaubernde Stadt eingebettet ist, machen den Ort und die Gegen für Reisende sehr beliebt.

Vor allem die bewaldeten Hügel Kinnoul Hill und Craigie Hill bieten ausgezeichnete Wandermöglichkeiten und bieten zudem spektakuläre Ausblicke auf die Stadt. Das Wahrzeichen der Stadt ist allerdings der imposante Scone Palace. Ein weiteres ebenfalls herausragendes Bauwerk ist die St. Johns Kirche. Ruhe und Entspannung findet man in den beiden Stadtparks North Inch und South Inch.
Bilder:
Die nördlichste Stadt des Vereinigten Königreiches, ist der in Zentralschottland gelegene Ort Iverness. Der gälische Name der Stadt ist „Inbhir Nis“ was übersetzt so viel bedeutet wie „Mündung des Ness“, denn hier mündet der Fluss Ness in den Moray Firth.

Besonders sehenswert ist das Burgschloss von Iverness, auch Iverness Castle genannt. Dieser imposante Prachtbau wurde 1835 errichtet und dient heute als Gerichtsgebäude. Eine weitere Attraktion der Stadt ist die Iverness St. Andrew’s Cathedral, welche sich ebenfalls wie das Castle direkt am Ufer des Ness befindet.

Eines der ältesten Gebäude der Stadt ist das Abertaff Hose, es wurde 1592 in der Church Street von der Familie Lovat als Stadtpalais gebaut. Schon allein die mächtige Außentreppe ist bemerkenswert. Unbedingt gesehen haben sollte man auch die pulsierende Markthalle in der Academy Street, direkt im Zentrum der Stadt.
Bilder:
Am Ufer des malerischen Loch Linnhe, im Westen Schottlands liegt die Stadt Fort William, welche ungefähr 10.000 Einwohner beheimatet. Ihr gälischer Name ist An Gearasdan und bedeutet übersetzt so viel wie „Die Festung“. Auf Grund ihrer Nähe zum höchsten Berg Großbritanniens, dem Ben Nevis, ist Fort William eine Touristenhochburg und bietet dementsprechend eine breite Auswahl an Hotels, Bars und Restaurants sowie eine ausgedehnte Einkaufsstraße.

Fort William ist ein beliebter Ausgangsort für Tagesausflüge zum berühmten 1.344 Meter hohen Ben Nevis, doch es befinden sich noch weiter bemerkenswerte Sehenswürdigkeiten in unmittelbarer Nähe der Stadt. Beispielsweise das West Highland Museum, das Tal Glen Coe, die Whiskeybrennerei Ben Nevis Destillery und das Glenfinnan Monument.

Weitere sehenswerte Attraktionen sind das Tal Glen Nevis mit den imposanten Steall Falls sowie die Schleusenanlage Neptunes Staircase und das vor allem wegen den Harry-Potter-Filmen berühmte Glenfinnan Viadukt, über welches in den Filmen der bekannte Hogwarts Express fährt. Zudem befindet sich die Stadt an dem überaus beliebten Fernwanderweg West Highland Way, welcher auch zum Loch Ness führt. Somit bietet die Stadt und ihr Umgebung sowohl faszinierende Natur als auch atemberaubende Kultur.
Bilder:
Im zentralen Westen Schottlands, in der Grafschaft Argyll, befindet sich der Ort Glencoe im gleichnamigen Tal Glen Coe, innerhalb der schottischen Highlands. Der malerische Ort zieht jedes Jahr zahlreiche Besucher an. Kein Wunder, denn hier bietet sich dem Reisenden ein überwältigender Anblick der einmalig schönen Natur des Landes. Eingerahmt von majestätischen hohen Bergen, bietet Glencoe zahlreiche Wandermöglichkeiten.

Doch die pittoreske Ortschaft am Fluss Coe ist nicht nur ein hervorragender Ausgangspunkt für Touren in die Highlands, sondern hat sich auch als fantastisches Skigebiet einen Namen gemacht. Somit bleiben auch im Winter die begeisterten Besucherströme nicht aus. Somit kommen hier sowohl Wanderer als auch Abenteuerlustige und Wintersportler voll auf ihre Kosten.
Bilder:
Die größte Stadt Schottlands sowie die drittgrößte Stadt des Vereinigten Königreiches ist die imposante Millionenmetropole Glasgow. Sie befindet sich in Südschottland am Fluss Clyde und gilt im Gegensatz Schottlands Hauptstadt Edinburgh eher als „Arbeiterstadt“. Die Geschichte Glasgows geht mehrere Jahrtausende zurück.

Ein Wahrzeichen der Stadt und somit eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten ist die aus dem 12. Jahrhundert stammende St. Mungo’s Kathedrale. Auch der George Square mit den City Chambers ist eine beliebte Touristenattraktion. Doch neben diesen historisch bedeutenden Sehenswürdigkeiten beheimatet Glasgow auch einige moderne Bauten, hierzu zählen das Science Center sowie der Glasgow Tower.
Der viktorianische Ursprung von Nordirlands Hauptstadt Belfast ist überall spürbar. Malerisch in die grüne Berglandschaft eingebettet liegt Belfast direkt an der Küste und ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes. Der berühmte Ozeandampfer Titanic wurde hier gebaut. Zahlreiche Bauwerke erwarten den Besucher, der sich über die sternförmig angelegten Buslinien durch die Stadt fahren lassen kann. Der Innenstadtbereich von Belfast ist in unterschiedliche Viertel unterteilt. Die keltischen Wurzeln dieser Region spürt der Besucher bei einem Bummel durch das Gaeltacht Quarter. Entlang der Falls Road wartet viel Sehenswertes und die irische Sprache ist nirgendwo sonst in Belfast so lebendig wie hier.
Wer sich auf eine Rundreise durch Irland begibt, wird früher oder später nicht um die Stadt mit dem ungewöhnlichen Namen Letterkenny herumkommen.

Die Stadt zählt rund 15.400 Einwohner und ist damit die Größte im County Donegal. Sie liegt im Nordwesten der Republik, unweit der Städte Donegal und Derry.

Letterkenny ist trotz ihres wenig bekannten Namens äußerst sehenswert und hat ein quirliges Nachtleben. Besichtigen Sie die St. Eunan's Cathedral oder das Stadtmuseum, das St. Eunan's College oder das Letterkenny Institute of Technology. Betreten Sie eines der zahlreichen Pubs, gesellen Sie sich unter die Studenten und lassen Sie den Reisetag bei einem gemütlichen Essen und einem Pint ausklingen.

Letterkenny ist ein idealer Ort, um sich von den Strapazen der bisherigen Reise zu erholen und neue Kräfte für die Weiterreise zu sammeln.
Bilder:
Donegal ist die nördlichste irische Grafschaft, gelegen am Donegal Bay/Atlantik. Das Land wird von Blue Stack Moutains und den Derry Veagh Mountains beherrscht. Der höchste Berg ist der Mount Errigal mit 752 m. An der Küste zwischen Buchten und hohen Klippen stößt der Reisende auch auf kilometerlange sandige Strände. Sehr beeindruckend sind an der Küste die hohen Klippen, Cliffs of Moher. Im Südwesten der Grafschaft liegt die Stadt Donegal. Sie ist nicht die Hauptstadt, auch ist Donegal nicht sonderlich groß. Jedoch findet man hier eine gute Auswahl an Hotels. Sehenswürdigkeiten der Region sind Donegal Castle und der Glenveagh National Park.
Bilder:
Drumcliff ist ein wunderbarer Ort der Entspannung und vor allem der Ruhe. Zudem bietet  Drumcliff viele landschaftliche Aussichten, die mit wunderbaren Buchten und einzigartigen Felsformationen ausgestattet sind. Für Touristen ist diese Gegend ein wahrer Augenschmaus, denn die Eindrücke die Sie hier erhalten sind wirklich einmalig.

Auch die zahlreichen Sehenswürdigkeiten, wie die alten historischen Bauten oder die alten geschichtlichen Erzählungen über die Grafschaften von Irland, lassen einen nur erahnen was man hier erwarten kann. Drumcliff ist ein wahres Naturschauspiel und zugleich auch ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm der besonderen Art. Für die Touristen zählt Drumcliff längst zu einem der schönsten Reiseziele in Irland.
Bilder:
Mitten im Dreieck zwischen Dublin, Shannon und Belfast, inmitten eines beeindruckenden Bergmassivs liegt die Stadt Sligo. Nirgendwo auf der Welt gibt es so viele verschiedene Landstriche wie hier. Ob Täler, Klippen oder Seen oder Stränden, für jeden Urlauber hat die Region Sligo etwas zu bieten. Wer sich für Geschichte interessiert, kann die alte Wikingerstadt Sligo erkunden. Überall findet man noch alte Sehenswürdigkeiten, die auf die Zeit der Wikinger hinweist. Daneben bietet Sligo dem Urlauber einen Urlaub zu Pferd um das Leben der Wikinger hautnah nachzuempfinden. Vieles wurde in und um Sligo für den Urlauber im geschichtlichen Ambiente der Wikinger erhalten.
Bilder:
Wer das ursprüngliche Irland sucht, sollte nach Connemara reisen. Connemara ist eine Region im Westen Irlands und gehört zum County Galway. Sehr schmale Straßen bestimmen hier das Landschaftsbild und führen den Reisenden in idyllische Fischerorte. Die Landschaft dieser Region stellt sich zweigeteilt dar. Im südwestlichen Bereich dominiert die flache Küstenlandschaft mit Mooren und weiten Heidegebieten. Inseln, Buchten, Fischerdörfer und bezaubernde Strände warten hier auf den Urlauber. Im nördlichen Teil von Connemara erheben sich die mehr als 700 Meter hohen Gipfel der Twelve Bens Berge, in deren Nähe der Connemara Nationalpark liegt. Auch die Hauptstadt der Region, Clifden, befindet sich hier.
Dublin ist die Hauptstadt von Irland.  Das Bild der Stadt wird stark von den schönen Brücken über den Fluss Liffey geprägt. Im Zentrum findet man die Bibliothek vom Trinity College und den Park St. Stephen´s Green. Im Südosten der Stadt stößt man auf die Nationalgalerie und den Regierungssitz.

Dublin verfügt über viele Sehenswürdigkeiten, wie das historische Gefängnis Kilmainham Goal, die 120 m hohe Nadel, das multimediale Museum Guinness Storhouse und vieles mehr. In der Umgebung lohnen sich Besuche zum Killiney Beach, der oft im Atemzug mit Neapel genannt wird und dem Hügelgrab in Newgrange, das älter als die Pyramiden ist.
Glendalough ist ein sehr kleines und friedliches Dorf in den Wicklows , das wahrscheinlich auf den ersten Blick nicht sehr viel zu bieten hat. Dennoch zählt das Dorf bei den Touristen zu einer der beliebtesten Sehenswürdigkeit in dieser Region. Glendalough ist eine Klosterstadt und bedeutet soviel wie „Der Glen der zwei Seen“.

Die Hauptsehenswürdigkeiten sind hier die Kloster, Friedhöfe, Rundtürme und das Hochkreuz. Was aber wiederum den jährlichen Touristenansturm erklären könnte. Im 6.Jahrhundert wurde das kleine Dorf gegründet, nach den alten Erzählungen heißt es, dass der Heilige Kevin sich hierhin zurückzog um mit sich und der Natur in Einklang zu kommen.
Bilder:
Bilder:
In der englischen Grafschaft Wiltshire, im Süden des Landes liegt die 45.000 Einwohner zählende Stadt Salisbury. Sie befindet sich direkt am Zusammenfluss von Avon und Wiley. In früheren Zeiten war der Ort auch unter den Namen New Sarum und Sorbiodunum bekannt. Aus dieser Zeit stammt auch die sehr sehenswerte Burg Old Sarum, eine normannische Festung, welche am nördlichen Stadtrand liegt und die älteste Siedlung von Salisbury ist.

Das Wahrzeichen der Stadt ist die berühmte Kathedrale von Salisbury mit der aufwendig verzierten Westfassade, sie wurde bereits im 13. Jahrhundert errichtet und besitzt den höchsten Kirchturm in ganz England. Die Kathedrale beheimatet zudem eines der vier noch erhaltenen Exemplare der Magna Carta. Salisbury ist weiterhin ein beliebter Ausgangspunkt für Ausflüge zum nahe gelegenen weltberühmten Stonehenge. Diese liegt etwas weiter nördlich der Stadt und gehört zu den bekanntesten und bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Englands.
Zu den faszinierendsten Metropolen der Erde gehört ganz ohne Zweifel auch die britische Hauptstadt London. Das pulsierende Herz der Insel hat seinen ganz eigenen Charme und verzaubert seine Besucher mit einer beeindruckenden Kombination aus nostalgischer Atmosphäre vergangener Zeiten und top aktuellen Trend am Puls der Zeit.

Natürlich beheimatet London auch eine ganze Reihe von atemberaubenden und bedeutenden Sehenswürdigkeiten. Wer kennt nicht den berühmten Buckingham Palace, die imposanten Houses of Parliaments mit dem weltbekannten Big Ben, den Tower of London, das Westminster Abbey und die Tower Bridge? Und das sind nur einige der zahlreichen Attraktionen der Stadt.
In Sachen Geschichte und Kultur ist die Stadt an der Themse ganz vorne mit dabei. Nicht zu vergessen die zahlreichen eindrucksvollen Museen, Galerien und andere Ausstellungen. Hier ist vor allem das Madame Tussauds zu nennen. Auch ein Besuch des Trafalgar Squares und eine Fahrt im berühmten London Eye sollten bei einem Besuch der Millionenmetropole in jedem Fall mit auf dem Plan stehen.

Um einen Tag in der aufregenden Stadt gebührend ausklingen zu lassen empfiehlt sich ein gemütlicher Spaziergang durch einen der zahlreichen Stadtparks, wie beispielsweise dem Hyde Park aber auch eine Portion der landestypischen Fish and Chips oder der Besuch eines Pubs sind sehr zu empfehlen.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Irland
Irland, die grüne Insel zwischen der Irischen See und dem Atlantik ist in den letzten Jahren vor allem als aufstrebendes Wirtschaftswunder bekannt geworden. Aber auch als Reiseziel wird Irland immer attraktiver, für viele Urlauber sind die grünen Landschaften, die rauen Klippen der Küste, die urigen Traditionen und pulsierenden Städte des Landes mehr als genug Gründe um den „keltischen Tiger“ einmal genauer zu erkunden.
Häufigster Stopp ist dabei natürlich die aufregende Hauptstadt Dublin, welche Besucher mit ihrer imposanten georgianischen Architektur beeindruckt. Besonders sehenswert sind das Trinity College, die Half Penny Bridge, das Leinster House, die Gouvernment Buildings, das Dublin Castle, die Four Courts, das Irish Paliament House, die Saint Patrick’s Cathedral und das Famine-Denkmal. Die zweitgrößte Stadt Irlands ist Cork, für ihre Einwohner ist sie „the real capital“ also die wahre Hauptstadt der Republik. Zu bestaunen gibt es die St.-Finbar-Kathedrale, die St.-Patricks-Street, das Rathaus oder auch den englischen Markt. Außerhalb der großen Metropolen passiert nicht viel, dafür ist hier die Landschaft umso schöner. Unbedingt gesehen haben sollte man den Ring of Kerry, die verschlafene Stadt Rock of Cashel, den Staigue Stone Fort, das Bantry House, die zahlreichen Nationalpark und selbstverständlich einige der zahllosen Destillerien und Brauereinen des Landes. An dieser Stelle sollten unbedingt auch die kulinarischen Besonderheiten der Insel genannt werden, so sind die Iren besonders für ihre erstklassigen alkoholischen Getränke wie das Guinness Bier, den irischen Whiskey oder den weltberühmten Irish Coffee bekannt. Bei einer Rundreise auf der grünen Insel werden sie also von eindrucksvollen Bauwerken über atemberaubende Landschaften bis hin zu kulinarischen Ausflügen alles erleben was Irland zu bieten hat, nicht zu vergessen, dass die Jahrhunderte alten Traditionen hier immer noch lebendig sind, einen typischen Folklore-Abend mit Flöten, Geigen, Harfen und einem gepflegten Stepptanz sollten sie sich nicht entgehen lassen.
beste Reisezeit:
Mai bis September


Klima:
Es herrscht ein gemäßigtes Klima mit milden aber regnerischen Wintern und warmen Sommern.
Einreise:
mit einem gültigen Reisepass oder Personalausweis. Ein Visum wird für die Einreise nach Irland nicht benötigt.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/IrlandSicherheit.html
 

Impfempfehlungen:
Pflichtimpfungen sind nicht vorgeschrieben, es empfiehlt sich aber die Auffrischung der Standardimpfungen.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/IrlandSicherheit.html

Währung:
1 Euro = 100 Cents


Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 10 Minuten


Ortszeit:
MEZ -1h 


Gut zu wissen:
Iren gelten als freundlich und sehr gesellig. Das kulturelle Leben Irlands spielt sich größtenteils in den Zentren und Metropolen wie Dublin, Limerick, Galway und Cork. Dafür haben die ländlicheren Regionen eine Fülle an landschaftlich einmaligen Schönheiten zu bieten.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

England
Innerhalb des Vereinigten Königreiches ist England sowohl der größte als auch der am dichtesten besiedelte Landesteil. Das Königreich ist reich an Kultur, Geschichte und landschaftlichen Schönheiten. Die größte Attraktion Englands ist und bleibt die Hauptstadt London. In der Millionenmetropole leben über 7 Millionen Einwohner und kaum eine Rundreise kommt ohne diese Weltstadt aus. Zudem beheimatet die Stadt zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie den weltberühmten Trafalgar Square, das Shakespeare Globe Theatre, den Tower of London, die Tower Bridge, den Palace of Westminster mit dem Big Ben, den Buckingham Palast und das London Eye, das wohl bekannteste Riesenrad der Welt. Auch sakrale Bauwerke wie die Westminster Abbey, das St. Paul’s Cathedral  und das Westminster Cathedral zählen zu den bedeutenden Attraktionen der Stadt. Weiter südöstlich von London befindet sich ebenfalls eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Englands, nämlich Stonehenge, dieses Jahrtausende alte Bauwerk zieht jedes Jahr Millionen von Besuchern in seinen Bann. Kein anderer Ort in England ist von so vielen Mythen und Legenden geprägt, gerade das macht die Faszination dieses Bauwerks aus. Auch weiter landeinwärts lassen sich viele interessante und beeindruckende Bauwerke finden, denn England beheimatet zahlreiche Schlösser, Herrenhäuser und Kirchen. Und auch in anderen englischen Großstädten wie Birmingham, Sheffield und Manchester gibt es einiges an Sehenswertem zu entdecken. Somit bieten sich Städtereisen in England besonders gut an, dabei sollte aber auf keinen Fall die traumhafte Natur vergessen werden.
Schottland
Die wohl bekanntesten Wahrzeichen Schottlands sind der Kilt, der Dudelsack und der Whiskey. Um aber das Land in seiner ganzen Schönheit und Vielfalt kennen zu lernen bedarf es einer Reise in das Land der grünen Hügel und der karierten Muster. Auf einer solchen Reise werden sie die Gegensätze zwischen dem stärker von England beeinflusstem Süden und dem Norden erkennen. Die typische schottische Architektur, die Lebensfreude der Menschen und die wildromantischen und einsamen Landschaften werden Sie in ihren Bann ziehen. Zudem lernen Sie die zwei größten Städte des Landes kennen, Glasgow und Edinburgh, letztere ist die Hauptstadt des Landes und beeindruckt ihre Besucher vor allem mit ihren vielen historischen Gebäuden und den schmalen mittelalterlichen Gassen. Die malerische Altstadt ist dabei nur eine Attraktion, die zwei hauptsächlichen Sehenswürdigkeiten sind das Edinburgh Castle und der Palace of Holyroodhouse. Und auch Glasgow, die größte Stadt Schottland kann mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten aufwarten, beispielsweise mit dem George Square und den City Chambers sowie dem Science Center, der Glasgow University und der St- Mungos Kathedrale. Und auch die vielen vorgelagerten schottischen Inseln faszinieren mit einem ganz besonderen Charme, so wie die pittoreske Isle of Skye mit ihren imposanten Cuillin Hills. Ebenfalls sehr bekannt aber auch atemberaubend eindrucksvoll ist Loch Ness.
Bilder:
Wales
Wales ist bekannt für seine überragende und bezaubernde Landschaft, ebenso wie für sein reiches kulturelles Erbe und der beeindruckenden Geschichte. Als Teil des Vereinigten Königreiches ist es zwar sehr eng mit England verbunden, allerdings muss man die Kulturen beider Gebiete deutlich voneinander trennen. Die Hauptstadt von Wales ist Cardiff, welche bereits im 12. Jahrhundert entstand. Zu ihren bemerkenswertesten Bauwerken zählen das Rathaus, das Millenniumstadium und das Cardiff Castle. Weitere bedeutende Attraktionen die Sie während eines Besuches in Wales unbedingt erkunden sollten sind die zahlreichen Nationalparks wie der Snowdonia Nationalpark oder der Pembrokeshire-Coast Nationalpark. Ersterer ist vor allem für seine imposanten Bergketten bekannt und deshalb auch bei den Touristen sehr beliebt. Zudem bilden sich in den Gebirgen zahlreiche Bergeseen welche sich sehr malerisch in Landschaft einfügen und ebenfalls gern besucht werden. Der Pembrokeshire-Coast Nationalpark befindet sich wie der Name schon sagt vorwiegend an der Küste. Die sehr pittoreske Küstenlinie bietet nicht nur einen herrlichen Anblick für die Besucher, sondern auch zahlreiche Brutgebiete für viele Seevogelarten. Ein weiterer bekannter Nationalpark ist der Brecon-Beacons-Nationalpark, er wurde nach der gleichnamigen Gebirgskette benannt und bietet neben einer imposanten Bergwelt auch zahlreiche wunderschöne Täler und Wasserfälle. Ein Paradies für Naturfreunde, Wanderer und Aktivurlauber ist Wales also allemal, aber auch Kultur- und Geschichtsinteressierte werden hier mit Sicherheit auf ihre Kosten kommen.

Beliebte verwandte Reisen:

Stippvisite Wild Atlantic Way
6 Tage Rundreise durch Irland
ab 513 € pro Person
Auf den Spuren von Rosamunde Pilcher
8 Tage Rundreise durch England
ab 999 € pro Person
Highlands & Grüne Insel
Schottland/Irland Rundreise
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
10 Tage Rundreise durch Irland
ab 1.199 € pro Person
Grüne Seele Großbritanniens
Schottland Rundreise
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
8 Tage Rundreise durch Schottland
ab 999 € pro Person