Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
  • 12-tägige Busrundreise durch Irland
  • 4-Sterne Hotels inklusive Frühstück
  • Lassen Sie Ihre Träume wahr werden
auf Anfrage
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Genießen Sie die Annehmlichkeiten komfortabler Hotels kombiniert mit den grandiosen Landschaftskulissen Irlands – auf dieser Reise finden Sie den perfekten Einklang.

1. Tag Dublin (ca. 15 km)
Flug von Deutschland nach Dublin. Transfer zum Hotel. Übernachtung im Dunboyne Castle Hotel in der Region Dublin.
2. Tag Dublin - Belfast (ca. 190 km)
Im Boyne Valley, wo 1690 die Entscheidungsschlacht um Irland stattfand, besichtigen Sie das Besucherzentrum Bru na Boinne und das Hügelgrab Knowth mit Ausblick auf den Hügel Slane, wo einst St. Patrick das Osterfeuer entzündete. Übernachtung im Europa Hotel in Belfast.
3. Tag Belfast - Donegal (ca. 240 km)
Im Titanic Museum wird die Geschichte des berühmten Schiffes anschaulich gezeigt. Der Giant's Causeway besticht mit einer Sammlung von ca. 40.000 vulkanischen Basaltsäulen. Es folgen Fotostopps am Dunluce Castle und in Londonderry. 2 Übernachtungen im Mill Park Hotel in Donegal.
4. Tag Ausflug Donegal (ca. 150 km)
Zuerst besichtigen Sie die Ruine des Donegal Castle sowie die mittelalterliche Donegal Abbey und fahren weiter durch die Grafschaft mit beeindruckenden Bergen und zerklüfteter Atlantikküste.
5. Tag Donegal - Galway (ca. 280 km)
Erstes Ziel ist die Cong Abbey, dessen Ruinen auf Pilgerreisen zum Croagh Patrick hinweisen. In Galway steht Ihnen etwas Zeit zur freien Verfügung. 2 Übernachtungen im Connemara Coast Hotel in Furbo bei Galway.
6. Tag Ausflug Connemara (ca. 200 km)
Spektakuläre Gebirgspanoramen und blau leuchtende Seen begleiten Sie durch die Region Connemara. Der Tag endet mit einer Schifffahrt auf dem Lough Corrib, dem zweitgrößten See Irlands. Überzeugen Sie sich selbst von der romantischen Seite dieser einzigartigen Kulisse.
7. Tag Galway - Dingle/Killarney (ca. 240 km)
Heute erleben Sie die erstaunliche Mondlandschaft der Burrenregion und genießen atemberaubende Blicke von den Cliffs of Moher, die über 200 m senkrecht in den Atlantik abfallen. 2 Übernachtungen im Dingle Skellig Hotel in Dingle bzw. Killarney Towers Hotel in Killarney (Termin 20.06.).
8. Tag Ausflug Dingle Halbinsel (ca. 80 km)
Sie fahren entlang der zerklüfteten Küste der Halbinsel Dingle mit zahlreichen Steinmonumenten. Nutzen Sie die Gelegenheit, um im South Pole Pub den berühmten Irish Coffee zu kosten, bevor die Besichtigung des Gebetshauses von Gallarus folgt. Zurück in Dingle steht Ihnen der restliche Tag zur freien Verfügung.
9. Tag Dingle/Killarney - Waterford (ca. 270 km)
Sie besuchen das Herrenhaus Muckross House und die Jameson Whiskey Distillery in Midleton - kosten Sie das irische Nationalgetränk. 2 Übernachtungen im Granville Hotel in Waterford.
10. Tag Ausflug Kilkenny (ca. 125 km)
Die Jerpoint Abbey ist ein ehemaliges Zisterzienserkloster und gehört zu den bedeutensten Anlagen seiner Art. In Kilkenny erleben Sie die Stadt bei einem Rundgang und haben anschließend Zeit zur freien Verfügung. Zurück in Waterford bestaunen Sie im House of Waterford Crystal die Herstellung des bekannten Kristallglases.
11. Tag Waterford - Dublin (ca. 190 km)
Besuchen Sie die prachtvollen Powerscourt Gardens. Hier finden Sie unter anderem einen Italienischen sowie Japanischen Garten, einen Rotwildpark und eine Vielfalt an unterschiedlichster Flora. In Dublin unternehmen Sie eine Stadtrundfahrt mit Besichtigung des Guinness Storehouse inklusive Kosteprobe. Am Abend kehren Sie im Restaurant Fallon and Byrne im Herzen von Dublin ein. Übernachtung im Dunboyne Castle Hotel in der Region Dublin.
12. Tag Dublin (ca. 15 km)
Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland oder Verlängerung Ihres Aufenthaltes in Dublin.

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Das alte Schloss Dublin Castle in Dublin war einst eine Festung. Diese befand sich am heutigen Standort des Schlosses schon um das 10. Jahrhundert, wurde dann aber um 1170 von den Normannen erobert. Bis heute erinnert der Turm, der Cocort Tower, der im Jahre 1226 erbaut wurde an die Zeiten der alten Festung. Das Schloss Dublin Castle, wie man es heute besichtigen kann, stammt zu größten Teilen aus Zeiten des 18. und des 19. Jahrhunderts. 1922 wurde das Schloss von der britischen Verwaltung an die Republik Irland übergeben.
Dublin Castle war 700 Jahre Symbol der englischen Herrschaft. Für große repräsentative Veranstaltungen werden einige Räume, die sich besonders durch ihre prunkvolle Innengestaltung hervorheben, noch immer aktiv genutzt. Beispielsweise wurde hier der Präsident Irlands ins Amt eingeführt, auch große Treffen des Europäischen Rates fanden in diesen Räumlichkeiten statt. Sehr schön ist die einstige königliche Kapelle, Chapel Royal. Sie wurde im 18. Jahrhundert erbaut. 1943 wurde sie zur römisch-katholischen Kirche. Jetzt befindet sich in dieser Kapelle ein Kulturzentrum. Heute gehört das prachtvolle Schloss zu den am meisten besuchten Sehenswürdigkeiten in Dublin. Regelmäßig werden hier Führungen für Besucher durchgeführt. Die palastartigen Räume und Wohnungen bergen Schönheit und Schätze früherer prunkvoller Innenarchitektur. Auch der einstige Thron von König William of Orange kann hier besichtigt werden, ebenfalls eine Sammlung von alten Bannern der Knights of St Patrick. Das Schloss Dublin Castle liegt direkt in der Dubliner Altstadt nahe der Dame Street. Doch es erscheint dem Besucher als eine Welt für sich, in der die Vergangenheit bis heute lebendig bewahrt blieb. Trotz der Lage in der Stadt wirkt das Schloss erhaben und still. Es wird von den ehemaligen Gärten, dem Chapel Royal, umgeben. Eine Besichtigung wert ist hier auf jeden Fall noch das Crypt Theatre und das großartige Chester Beatty Museum mit vielen hoch interessanten, sehenswerten Ausstellungsstücken.
Bru na Boinne zählt zu den wohl bekanntesten Sehenswürdigkeiten der irischen Meath. Es befindet sich im Tal des Flusses Boyne, welches nördlich von Dublin zu finden ist. Bru na Boinne bietet seinen Besuchern zahlreiche frühzeitliche Grab- und Kultstätten, die bereits viele Jahrtausende vor Christus geschaffen wurden und bis heute gut erhalten sind. Einige der Anlagen gehören bereits seit Anfang der Neunziger Jahre zum UNESCO Weltkulturerbe. So zum Beispiel die Kultstätten von Knowth, Dowth und Newgrange. Abgesehen von diesen ausgezeichnet erhaltenen Grabstätten, findet man aber auch noch zahlreiche andere prähistorische Monumente. Die meisten Anlagen befinden sich auf der nördlichen Seite des Flusses Boyne. Die drei zum UNESCO Weltkulturerbe gehörenden Grabstätten sind gleichzeitig auch jene, die am meisten Touristenansturm erleben. Die Kultstätten Dowth, Knowth und Newgrange befinden sich auf einem Hügel zwischen Donore und Slane und haben ein eigenes Besucherzentrum. Das Bóinne Visitor Centre befindet sich im Dorf Donore. Die Anlagen können ausschließlich vom Besucherzentrum aus und nur im Rahmen einer Führung besucht werden, um Beschädigungen oder Vandalen zu vermeiden und die prähistorischen Funde zu schützen. Besonders großen Andrang erleben die Ganggräber. Sie sind von außen betrachtet kaum erkennbar und wurden je nach Region, aus Steinen oder Erde erbaut. Alleine in Bru na Boinne  finden sich etwa 40 dieser Hügelgräber. Kerbsteine sind nahezu in jeder Grabanlage verbaut, was darauf deutet, dass diese Steinart damals von großer Bedeutung war. Bei manchen Gräbern wurden auch Plastiken gefunden, deren Interpretation schon seit langer Zeit viele Wissenschaftler beschäftigt. Auch sogenannte Megalithgräber sind in Bru na Boinne zu finden. Unter einem Megalithgrab versteht man nichts anderes, als eine Begräbnisstätte, die aus großen Steinen errichtet wurde. Vermutungen zufolge sollen abgesehen von den zahlreichen Kult- und Grabstätten in Bru na Boinne auch noch über 1.000 weiterer solcher Anlagen in Irland existieren, die sich allerdings noch tief unter der Erde befinden.
Unweit vom Diamond, dem Stadtplatz der Stadt Donegal, liegt O‘Donnell Castle, auch als Donegal Castle bezeichnet. Die ursprüngliche Burg hatte eine lange Geschichte. Doch, als 1595 die Engländer in die Gegend vorrückten, zerstörte der Besitzer, O‘Donnell das Schloss durch ein riesiges Feuer und floh. Heute ist nur noch ein kleinerer Turm am westlichen Ende des Schlosses von der früheren Burg übrig geblieben. Der Bau, der sich dem Beschauer jetzt bietet, stammt bis auf diesen Turm aus dem 17. Jahrhundert. Doch die Besichtigung des Castle lohnt auf jeden Fall. Auch die äußere Architektur des Schlosses ist ein tolles Objekt für Fotografen.
Unweit vom Diamond, dem Stadtplatz der Stadt Donegal, liegt O‘Donnell Castle, auch als Donegal Castle bezeichnet. Die ursprüngliche Burg hatte eine lange Geschichte. Doch, als 1595 die Engländer in die Gegend vorrückten, zerstörte der Besitzer, O‘Donnell das Schloss durch ein riesiges Feuer und floh. Heute ist nur noch ein kleinerer Turm am westlichen Ende des Schlosses von der früheren Burg übrig geblieben. Der Bau, der sich dem Beschauer jetzt bietet, stammt bis auf diesen Turm aus dem 17. Jahrhundert. Doch die Besichtigung des Castle lohnt auf jeden Fall. Auch die äußere Architektur des Schlosses ist ein tolles Objekt für Fotografen.
Mitten im Ort liegt die Ruine von Cong-Abbey. Die Augustiner gründeten diese Abtei im 12. Jahrhundert, die sie aber im Jahr 1542 wieder aufgaben. Danach verfiel die Anlage ungenutzt. Heute noch sehr gut erhalten sind das Hochkreuz, der Torweg und eines der beeindruckenden Fenster. Besonders sehenswert ist der Park dieses ehemaligen Augustinerklosters, indem sich mit Monks Fisher Cottage eine sehr gut erhaltene alte irische Fischerhütte präsentiert. Ein Spaziergang durch diesen Garten lässt die Geschichte lebendig werden. Der Schatz der Augustiner, bekannt als „The Cross of Cong“, einem mittelalterlichen, mit Juwelen besetzten Schwert, befindet sich heute im irischen Nationalmuseum in Dublin.
Der Lough Corrib, mit 200 km² einer der größten Seen der irischen Insel, liegt im County Galway. Über den River Corrib, der in der Bucht von Galway in den Atlantik mündet, ist er direkt mit dem Meer verbunden. Um die natürliche Landschaft unter Schutz zu stellen, wurde der Lough Corrib im Jahr 1996 zum Ramsar-Schutzgebiet erklärt. Die hohe Population an Forellen, Hechten, Flussbarschen und Lachsen macht diesen See zu einem wahren Paradies für Angler, die hier in den vielen kleinen Buchten geschützte Angelplätze finden. Neben der absolut beeindruckenden Landschaft hat der Lough Corrib auch Sehenswürdigkeiten an seinen Ufern zu bieten.
Bilder:
Die Cliffs of Moher zählen zu den größten Attraktionen, die Sie während einer Rundreise durch Südirland besichtigen können.

Entlang der Küste erheben sich die steilen Felsformationen auf einer Strecke von rund 8 Kilometern bis zu 214 Meter über das Meer und bieten Ihnen bei guter Wetterlage eine herrliche Aussicht auf den Atlantik, die Aran-Inseln und das Binnenland. Ein befestigter Besucherweg und ein unbefestigter Wanderweg lassen Sie die Klippen aus unterschiedlichen Perspektiven erleben.

Neben der reizvollen Landschaft machen Sehenswürdigkeiten wie der O'Brien's Tower und die vielfältige Vogelwelt die Region zu einem beliebten Ziel für Touristen aus aller Welt.

Überzeugen Sie sich selbst und planen Sie bei einer Rundreise auf der Grünen Insel einen Aufenthalt in Südirland und einen Abstecher zu den Cliffs of Moher mit ein.
Muckross House, südlich der irischen Stadt Killarney gelegen, war ein herrschaftlicher Ansitz und ist heute ein großes Museum. Dieses Schlossähnliche große Gebäude befindet sich im Bourn Vincent Memorial Park, der 10.000 Hektor groß ist und zu dem Killarney Nationalpark gehört. Das Muckross House wurde zwischen 1839 und 1843 für die Familie Herbert aus Wales gebaut. Den Höhepunkt hat das House und die Familie im Jahre 1861 durch den Besuch der britischen Königin Victoria erlebt.
Heute sind die Räume zur Besichtigung freigegeben und locken viele Besucher an. Die Räume sind sehr groß und extrem hoch und mit Gemälden und Wandteppichen behangen.
Die Old Midleton Whiskey Destillery hat in der ganzen Welt einen guten Namen, denn hier wird unter anderem der Whiskey für den berühmten Bailey´s Irish Cream Likör hergestellt. Wer eine Reise nach Midleton plant, der sollte unbedingt einen Stop and Go in der Whiskey Destillery machen. Eine Führung in der Brennerei dauert ca. eine Stunde und danach können Sie auch an einer Whiskey-Probe teilnehmen. Diese Gelegenheit sollte jeder nutzen, der sich in der Nähe von Midleton aufhält, denn wo kann man sonst den guten alten Whiskey vor Ort genießen. Bei dieser Führung gehen Sie auf eine interessante und spannende Entdeckungsreise.
Bilder:
Das alte Schloss Dublin Castle in Dublin war einst eine Festung. Diese befand sich am heutigen Standort des Schlosses schon um das 10. Jahrhundert, wurde dann aber um 1170 von den Normannen erobert. Bis heute erinnert der Turm, der Cocort Tower, der im Jahre 1226 erbaut wurde an die Zeiten der alten Festung. Das Schloss Dublin Castle, wie man es heute besichtigen kann, stammt zu größten Teilen aus Zeiten des 18. und des 19. Jahrhunderts. 1922 wurde das Schloss von der britischen Verwaltung an die Republik Irland übergeben.
Dublin Castle war 700 Jahre Symbol der englischen Herrschaft. Für große repräsentative Veranstaltungen werden einige Räume, die sich besonders durch ihre prunkvolle Innengestaltung hervorheben, noch immer aktiv genutzt. Beispielsweise wurde hier der Präsident Irlands ins Amt eingeführt, auch große Treffen des Europäischen Rates fanden in diesen Räumlichkeiten statt. Sehr schön ist die einstige königliche Kapelle, Chapel Royal. Sie wurde im 18. Jahrhundert erbaut. 1943 wurde sie zur römisch-katholischen Kirche. Jetzt befindet sich in dieser Kapelle ein Kulturzentrum. Heute gehört das prachtvolle Schloss zu den am meisten besuchten Sehenswürdigkeiten in Dublin. Regelmäßig werden hier Führungen für Besucher durchgeführt. Die palastartigen Räume und Wohnungen bergen Schönheit und Schätze früherer prunkvoller Innenarchitektur. Auch der einstige Thron von König William of Orange kann hier besichtigt werden, ebenfalls eine Sammlung von alten Bannern der Knights of St Patrick. Das Schloss Dublin Castle liegt direkt in der Dubliner Altstadt nahe der Dame Street. Doch es erscheint dem Besucher als eine Welt für sich, in der die Vergangenheit bis heute lebendig bewahrt blieb. Trotz der Lage in der Stadt wirkt das Schloss erhaben und still. Es wird von den ehemaligen Gärten, dem Chapel Royal, umgeben. Eine Besichtigung wert ist hier auf jeden Fall noch das Crypt Theatre und das großartige Chester Beatty Museum mit vielen hoch interessanten, sehenswerten Ausstellungsstücken.
Bilder:
Irisches Guinness ist weltberühmt, immerhin wird es jährlich millionenfach exportiert. Auch das ist gewiss ein Grund der großen Beliebtheit der Dubliner Attraktion, dem Guinness Storhouse, in dessen Museum sich alles über die Geschichte des weltbekannten Biers erfahren lässt. Das Museum befindet sich in einem Gebäude aus dem 18. Jahrhundert, in dem die 6 Etagen durch ein großes Atrium in der Form eines Pint verbunden sind. Zu dem eigentlichen Brauereivorgang werden keine Besucher zugelassen. Doch die großartige Ausstellung,  mit einem Film, liefert ein lebendiges Zeugnis von der alten Tradition des Guiness. Eine Pause lässt sich angenehm in der Gravity Bar machen.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Dublin ist die Hauptstadt von Irland.  Das Bild der Stadt wird stark von den schönen Brücken über den Fluss Liffey geprägt. Im Zentrum findet man die Bibliothek vom Trinity College und den Park St. Stephen´s Green. Im Südosten der Stadt stößt man auf die Nationalgalerie und den Regierungssitz.

Dublin verfügt über viele Sehenswürdigkeiten, wie das historische Gefängnis Kilmainham Goal, die 120 m hohe Nadel, das multimediale Museum Guinness Storhouse und vieles mehr. In der Umgebung lohnen sich Besuche zum Killiney Beach, der oft im Atemzug mit Neapel genannt wird und dem Hügelgrab in Newgrange, das älter als die Pyramiden ist.
Bilder:
Die Region Meath liegt in Irland und ist eine Grafschaft im Osten der Republik. Der Name „Meath“ steht für Mitte. Der Großteil der Region Meath besteht aus Weideland. Nicht zuletzt deshalb, wird auch die Wirtschaft stark von der Schaf- und Rinderzucht dominiert. Zur Region Meath zählen zahlreiche kleine und größere Städte, wie zum Beispiel Kells, Duleek, Navan oder Trim. Die schönsten Sehenswürdigkeiten von Meath sind der Brú na Bóinne, der Hill of Tara, der Megalithische Friedhof, Trim Castle, Athcarne Castle und viele mehr. Wer Meath noch nicht kennt, der weiß spätestens dann Bescheid, wenn er hört, dass einer der bekanntesten Schauspieler der heutigen Zeit, Pierce Brosnan, in der Stadt Navan in Meath geboren ist.
Der viktorianische Ursprung von Nordirlands Hauptstadt Belfast ist überall spürbar. Malerisch in die grüne Berglandschaft eingebettet liegt Belfast direkt an der Küste und ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes. Der berühmte Ozeandampfer Titanic wurde hier gebaut. Zahlreiche Bauwerke erwarten den Besucher, der sich über die sternförmig angelegten Buslinien durch die Stadt fahren lassen kann. Der Innenstadtbereich von Belfast ist in unterschiedliche Viertel unterteilt. Die keltischen Wurzeln dieser Region spürt der Besucher bei einem Bummel durch das Gaeltacht Quarter. Entlang der Falls Road wartet viel Sehenswertes und die irische Sprache ist nirgendwo sonst in Belfast so lebendig wie hier.
Bilder:
Donegal ist die nördlichste irische Grafschaft, gelegen am Donegal Bay/Atlantik. Das Land wird von Blue Stack Moutains und den Derry Veagh Mountains beherrscht. Der höchste Berg ist der Mount Errigal mit 752 m. An der Küste zwischen Buchten und hohen Klippen stößt der Reisende auch auf kilometerlange sandige Strände. Sehr beeindruckend sind an der Küste die hohen Klippen, Cliffs of Moher. Im Südwesten der Grafschaft liegt die Stadt Donegal. Sie ist nicht die Hauptstadt, auch ist Donegal nicht sonderlich groß. Jedoch findet man hier eine gute Auswahl an Hotels. Sehenswürdigkeiten der Region sind Donegal Castle und der Glenveagh National Park.
Im County Mayo im Westen Irlands befindet sich das 150-Seelen-Dorf Cong, dessen ursprünglicher irischer Name Conga Feichin lautet. Cong liegt auf einer 5 km breiten Landzunge zwischen den beiden Seen Lough Corrib und Lough Mask. Innerhalb des Ortsgebietes sind diese Seen durch ober- und unterirdische Ströme und Kavernen miteinander verbunden. Östlich des Ortes sieht man die Überreste des Cong Canal. Hier sollten die beiden Seen mit einem Kanal verbunden werden. Aber das Wasser versickerte in dem porösen Kalksteinuntergrund und das Vorhaben wurde aufgegeben. Obwohl es sich um einen äußerst kleinen Ort handelt, bietet Cong seinen Besuchern eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten.
Bilder:
Wer das ursprüngliche Irland sucht, sollte nach Connemara reisen. Connemara ist eine Region im Westen Irlands und gehört zum County Galway. Sehr schmale Straßen bestimmen hier das Landschaftsbild und führen den Reisenden in idyllische Fischerorte. Die Landschaft dieser Region stellt sich zweigeteilt dar. Im südwestlichen Bereich dominiert die flache Küstenlandschaft mit Mooren und weiten Heidegebieten. Inseln, Buchten, Fischerdörfer und bezaubernde Strände warten hier auf den Urlauber. Im nördlichen Teil von Connemara erheben sich die mehr als 700 Meter hohen Gipfel der Twelve Bens Berge, in deren Nähe der Connemara Nationalpark liegt. Auch die Hauptstadt der Region, Clifden, befindet sich hier.
Hauptstadt der Grafschaft Galway in der irischen Provinz Connacht ist die gleichnamige Stadt Galway, sie liegt im Nordosten der Galway Bay, direkt an Irlands Westküste. Hier leben rund 73.000 Einwohner, damit ist die Stadt die bevölkerungsreichste in ganz Westirland. Zudem hat sie durch ihre zwei Universitäten den Ruf der „jugendlichsten“ Stadt des Landes.
Zu ihren bedeutendsten Sehenswürdigkeiten gehören der Stadtplatz Eyre Square, der spanish Arch, das Lynch’s Castle, die Salmon Weir Bridge und das St. Nicholas Cathedral. Das Vergnügungsviertel von Galway ist Salthill, dieses befindet sich entlang des Badestrandes und beheimatet neben zahlreichen Hotels und Pubs auch viele Nachtclubs und Spielhallen.
Bilder:
Die bergige Halbinsel Dingle, die wie ein ausgestreckter Finger in den Atlantik ragt, gehört zum County Kerry und liegt an der Südwestküste Irlands. Die imposante Landschaft wird geprägt von steilen Küsten, grünen Hügeln und idyllischen Sandstränden. Damit wird Dingle zu einem bei Touristen sehr beliebten Reiseziel. Eine Rundreise über den Slea Head Drive zeigt die ganze Schönheit dieser Region und gibt viele historische Sehenswürdigkeiten preis. Die Stadt Dingle, deren Gründung vermutlich auf das 13. Jahrhundert zurückgeht, war als Hafenstadt von großer Bedeutung. In den zahlreichen traditionell irischen Pubs lernt der Fremde rasch die Fröhlichkeit und sprichwörtliche Gastfreundschaft der Iren kennen.
Bilder:
Killarney ist eine Stadt in der Republik Irland, die im Südwesten, aber noch nicht am Atlantik, liegt. Diese, von Touristen gern besuchte Stadt, hat 15.000 Einwohner und liegt im County Kerry. Südlich der Stadt liegen drei Seen, die zu dem Killarney Nationalpark gehören. In diesem Nationalpark befindet sich auch Irlands höchster Gebirgszug der Macgillycuddy´s Reeks. Die Stadt Killarney ist selbst nicht sehr interessant, dafür aber ihre Umgebung. Übernachtungsmöglichkeiten gibt es aber sehr viele in der Stadt, Hotels, einige B&B und eine Vielzahl an Jugendherbergen. Wer von Deutschland aus Killarney besuchen möchte, kann bis Farranfore fliegen, das zwanzig Kilometer nördlich liegt.
Die Stadt Midelton liegt im Süden von Irland. Mit einer Einwohnerzahl von 3.934 Personen zählt Midleton zu einer Kleinstadt. Im 12.Jahrhundert wurde diese von den Mönchen aus Burgund gegründet. Und wenn man der Legende von Midleton glaubt, dann heißt es, dass der irische Whiskey hier seinen Ursprung gefunden hatte. In der Destillerie, die 1825 etabliert wurde, kann man heute das Wasser des Lebens verkosten, so bezeichnen die Einwohner von Midleton den Whiskey. Auch landschaftlich hat die Stadt einiges zu bieten. Zahlreiche Seen und Berge finden hier ihren Platz. Aber die Stadt Midleton verbinden die Meisten mit dem bekannten irischen Whiskey.
Bilder:
Wenn Sie im Rahmen einer Rundreise durch Südirland mehr über die Geschichte des Landes erfahren wollen, ist ein Besuch in Waterford besonders lohnenswert. Denn dieser Ort ist die erste große Stadt, die in Irland von den Wikingern im neunten Jahrhundert gegründet wurde.

Das zeitgeschichtliche Museum in Waterford ist auch für Kinder interessant. Dort wird mit unzähligen Bildern die Stadtgeschichte veranschaulicht. Außerdem finden Sie in Waterford die Überreste von Stadtbefestigungen aus dem Mittelalter.

Die Architektur der Innenstadt verbindet die irischen Traditionen mit moderner Baukunst. Zudem bietet die Stadt viele Einkaufsmöglichkeiten, Unterhaltungsangebote und traditionelle Pubs.

In der Umgebung von Waterford haben Sie die Chance, idyllische Landschaften zu bewundern. Die umliegenden Flüsse Barrow, Suir und Nore sind als "The Three Sisters" bekannt und erzeugen eine malerische Atmosphäre. Östlich von Waterford münden die Gewässer ineinander und fließen in den Keltischen See.
Bilder:
Kilkenny ist eine Stadt in der Republik Irland, die im Südosten an den Ufern des River Nore liegt. Die Stadt hat 8661 Einwohner und ist gleichzeitig der Verwaltungssitz des Countys gleichen Namens. Durch die vielen mittelalterlichen Bauten in der Stadt und deren Umgebung ist Kilkenny in der Welt berühmt. Aber auch das rege Nachtleben und das gleichnamige Bier machen die Stadt zu einem Anziehungspunkt für Touristen.

Im 7. Jahrhundert wurde hier die Kathedrale Sankt-Cainech errichtet und im 12. Jahrhundert eine Burg, gleichzeitig wurde Kilkenny Bischofssitz. Sehenswert ist der mittelalterliche Stadtkern mit seinen kleinen Gässchen und dem auffallenden Castle of Butlers.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Irland (IE)
Irland
Irland, die grüne Insel zwischen der Irischen See und dem Atlantik ist in den letzten Jahren vor allem als aufstrebendes Wirtschaftswunder bekannt geworden. Aber auch als Reiseziel wird Irland immer attraktiver, für viele Urlauber sind die grünen Landschaften, die rauen Klippen der Küste, die urigen Traditionen und pulsierenden Städte des Landes mehr als genug Gründe um den „keltischen Tiger“ einmal genauer zu erkunden.
Häufigster Stopp ist dabei natürlich die aufregende Hauptstadt Dublin, welche Besucher mit ihrer imposanten georgianischen Architektur beeindruckt. Besonders sehenswert sind das Trinity College, die Half Penny Bridge, das Leinster House, die Gouvernment Buildings, das Dublin Castle, die Four Courts, das Irish Paliament House, die Saint Patrick’s Cathedral und das Famine-Denkmal. Die zweitgrößte Stadt Irlands ist Cork, für ihre Einwohner ist sie „the real capital“ also die wahre Hauptstadt der Republik. Zu bestaunen gibt es die St.-Finbar-Kathedrale, die St.-Patricks-Street, das Rathaus oder auch den englischen Markt. Außerhalb der großen Metropolen passiert nicht viel, dafür ist hier die Landschaft umso schöner. Unbedingt gesehen haben sollte man den Ring of Kerry, die verschlafene Stadt Rock of Cashel, den Staigue Stone Fort, das Bantry House, die zahlreichen Nationalpark und selbstverständlich einige der zahllosen Destillerien und Brauereinen des Landes. An dieser Stelle sollten unbedingt auch die kulinarischen Besonderheiten der Insel genannt werden, so sind die Iren besonders für ihre erstklassigen alkoholischen Getränke wie das Guinness Bier, den irischen Whiskey oder den weltberühmten Irish Coffee bekannt. Bei einer Rundreise auf der grünen Insel werden sie also von eindrucksvollen Bauwerken über atemberaubende Landschaften bis hin zu kulinarischen Ausflügen alles erleben was Irland zu bieten hat, nicht zu vergessen, dass die Jahrhunderte alten Traditionen hier immer noch lebendig sind, einen typischen Folklore-Abend mit Flöten, Geigen, Harfen und einem gepflegten Stepptanz sollten sie sich nicht entgehen lassen.
beste Reisezeit:
Mai bis September


Klima:
Es herrscht ein gemäßigtes Klima mit milden aber regnerischen Wintern und warmen Sommern.
Einreise:
mit einem gültigen Reisepass oder Personalausweis. Ein Visum wird für die Einreise nach Irland nicht benötigt.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/IrlandSicherheit.html
 

Impfempfehlungen:
Pflichtimpfungen sind nicht vorgeschrieben, es empfiehlt sich aber die Auffrischung der Standardimpfungen.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/IrlandSicherheit.html

Währung:
1 Euro = 100 Cents


Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 10 Minuten


Ortszeit:
MEZ -1h 


Gut zu wissen:
Iren gelten als freundlich und sehr gesellig. Das kulturelle Leben Irlands spielt sich größtenteils in den Zentren und Metropolen wie Dublin, Limerick, Galway und Cork. Dafür haben die ländlicheren Regionen eine Fülle an landschaftlich einmaligen Schönheiten zu bieten.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Stippvisite Wild Atlantic Way
6 Tage Rundreise durch Irland
ab 513 € pro Person
Irland zum Kennenlernen
Irland Rundreise
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
8 Tage Rundreise durch Irland
ab 656 € pro Person
Highlands & Grüne Insel
Schottland/Irland Rundreise
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
10 Tage Rundreise durch Irland
ab 1.199 € pro Person
Grüne Insel
Irland Rundreise
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
8 Tage Rundreise durch Irland
ab 799 € pro Person