Inklusive Flug
Preiswert & Gut
  • 8-tägige Studienreise durch das Baltikum
  • 4-Sterne Hotels mit genannter Verpflegung
  • Alle Highlights auf einer Reise durch das Baltikum
auf Anfrage
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

1. Tag Anreise ins Baltikum
Heute beginnt die Reise, die uns in die Hauptstädte der drei baltischen Staaten führt. In Vilnius, der Hauptstadt Litauens, angekommen, fahren wir in unser Hotel, das ganz in der Nähe der Altstadt liegt. Hier übernachten wir zweimal. (A)
2. Tag Vilnius - Gesichter einer Stadt
Vilnius: rund eine halbe Million Einwohner, die größte Altstadt Europas, mehr als 50 Kirchen. Und eine Stadt mit viel Geschichte. Nie wurde die Stadt vom Deutschen Orden kontrolliert und so entwickelte sie sich zur Kapitale eines ausgedehnten polnisch-litauischen Großreiches. Exemplarisch für die wechselvolle litauische Geschichte steht der wieder aufgebaute Palast der litauischen Großfürsten, in dem sich nun das Nationalmuseum befindet. Wir schauen uns auch in der Stadt um, zwischen Gotischem Ensemble, Tor der Morgenröte und Universität gibt es viel zu entdecken. Den Nachmittag verbringen wir »jenseits des Flusses« in Uzupis und verlassen dabei eigentlich schon wieder Litauen. Der von Künstlern geprägte ehemalige jüdische Stadtteil hat sich Anfang der 1990er Jahre zur eigenständigen Republik ausgerufen. Das erste Café hinter der Brücke ist übrigens Regierungssitz und ein frequentierter Künstler-Treffpunkt. Wir schlendern so gelassen wie die Einwohner zum Bernhardiner Friedhof und suchen die goldene Engelsskulptur, ehe wir uns in einem der vielen Cafés niederlassen und das Flair Uzupies genießen. (F)
3. Tag Litauische Besonderheiten
Litauen und Europa: Forscher des französischen Nationalen Geographie-Instituts haben 1989 nach dem Zentrum Europas gesucht - und es 26 Kilometer nördlich von Vilnius gefunden. Wir fahren hin und diskutieren, wo sich die baltischen Staaten im heutigen Europa befinden! Ein wenig weiter halten wir an einem Messpunkt des Struwe-Bogens. Der skandinavisch-russische Meridianbogen gehört zu den größten und genauesten Projekten zur Zeit der Vermessung der Welt im 19. Jahrhundert und ist Teil des UNESCO-Welterbes. Kaum haben wir die Grenze nach Lettland überquert, schwelgen wir im Schloss Rundale in barocker Pracht. Kein Wunder, stehen wir doch im »Versailles der Ostsee«, das nach Plänen Rastrellis, des Baumeisters der russischen Zarin Elisabeth, entstand. 138 Zimmer erwarten uns und, versprochen, wir schauen uns nur die wichtigsten an. Am Abend erreichen wir die lettische Hauptstadt Riga. Zwei Übernachtungen. 295 km (F, A)
4. Tag Bekanntes und unbekanntes Riga
In der Altstadt Rigas blitzt der Einfluss deutscher Händler, Adliger und Intellektueller nicht nur am Schwarzhäupterhaus und an der Petrikirche auf. Wir besuchen den Dom, die Stammkirche baltendeutscher Geschlechter. Einst war hier die Wirkungsstätte Johann Gottfried Herders, der sich zu seiner Zeit im liberalen geistigen Klima der Stadt wohl fühlte. Der Stadterweiterung des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert gehen wir im Jugendstilviertel auf den Grund. Ein Tipp für den freien Nachmittag? Entdecken wir mit der Straßenbahn das »andere« Riga. Im Zentralmarkt bieten die einheimischen Landwirte Leckerbissen für Augen, Nasen und hauptsächlich für Geschmacksnerven an. Und wir erfreuen uns im Kalnciems-Viertel an den schön restaurierten Holzhäusern. Wer Entspannung sucht, der sollte sich im wahrsten Sinne des Wortes ausgezeichneten ESPA in der Sauna oder während einer Massage verwöhnen lassen. (F)
5. Tag Die Altstadt von Tallinn
Weiter geht es, mit Blick auf die Ostsee! Unser Weg in die estnische Hauptstadt Tallinn führt uns entlang der grünen Küste von Vidzeme. Um die Mittagszeit begrüßen uns der »Langen Herrmann« und die »Dicke Margarethe«. Die beiden Stadttürme begrenzen die Altstadt von Tallinn. Wir beginnen unsere Entdeckungsreise auf dem Toompea, dem Domberg. Ein Foto der orthodoxen Alexander-Newski-Kathedrale lohnt immer und in der lutherischen Toomkirik stehen wir vor den Grabplatten und Wappen alter deutscher Adelsgeschlechter. Über das »Lange Bein« steigen wir in die Unterstadt hinab, wo wir durch charmante Gassen zum Rathausplatz spazieren. Dort hören wir, dass wir vor dem einzigen gotischen Rathaus in Nordeuropa stehen, das bis heute erhalten blieb. Im Historischen Museum in der Großen Gilde, einem Gebäude aus dem Beginn des 15. Jahrhunderts, erfahren wir von den Rechten und Pflichten der Kaufmannschaft der ehemaligen Hansestadt Reval. Und dann beziehen wir für die folgenden drei Nächte unser Quartier. (F)
6. Tag Im Lahemaa-Nationalpark
Sie können wählen: Ein Tag in Tallinn für Sie ganz allein oder ein optionaler Ausflug in das Land der Buchten, den Lahemaa-Nationalpark. Uns erwarten 72.000 Hektar große Meeres- und Moorlandschaften mit einer einzigartigen Artenvielfalt: Fischadler, Schneehühner, Elche, Luchse und Biber teilen sich die ausgedehnten Wälder, Hochmoore, Seen, Bäche, Flüsse und Buchten. Immer wieder stoßen wir auf die alten Gutshäuser des Adels. Zerstörte, wie das Gut Kolga, oder restaurierte, wie das Gut Palmse. Hier lebte früher die Familie von der Pahlen. Wir schauen uns das Museum mit dem zeitgenössischen Mobiliar an und spazieren entspannt durch den gepflegten Park. Wenig weiter liegt der Gutshof Vihula. Er wurde in den vergangenen Jahren zu einem Hotel umgebaut. Nach einem gemeinsamen Mittagessen und der Besichtigung der restaurierten Alten Wassermühle findet ein jeder ein ruhiges Plätzchen im weitläufigen Park. (F)
7. Tag Das neue Tallinn
Vor zehn Jahren eine Ansammlung von Fabrikgebäuden älteren Datums - heute ein Ort und Hort avantgardistischer Architektur. Wir besuchen das Rotermann-Viertel, einer der angesagten Plätze der Hauptstadt. Ebenso neu und angesagt ist das Estnische Maritime Museum, das seine Objekte in einem umgebauten Hangar für Wasserflugzeuge modern und multimedial präsentiert. Zum Schluss unserer Tallinner Entdeckungen gibt es noch einen Blick von oben - vom Fernsehturm im Stadtteil Pirita. Am Abend treffen wir in einem Restaurant wieder zusammen und lassen die vergangenen Tage Revue passieren. (F, A)
8. Tag Heimreise
Die Reise in die Hauptstädte der baltischen Staaten endet heute: Der Flug zurück nach Hause wartet. (F)

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
(F=Frühstück, A=Abendessen)
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Im Süden Lettlands, nahe der Stadt Bauska, befindet sich eine der herrlichsten Sehenswürdigkeiten des Landes, welche man während einer Rundreise unbedingt gesehen haben muss, das Schloss Rundale, zu Deutsch auch Schloss Ruhenthal. Dieses imposante Barockschloss wird häufig auch als das „Versailles des Baltikums“ bezeichnet. Nach dessen Vorbild es auch gestaltet wurde.

Ebenso wie das Schloss wurde auch der Schlosspark im französischen Stil angelegt. Die riesige Anlage erstreckt sich auf über 7000 m². Mit dem Bau wurde 1735 auf Geheiß der russischen Zarin Anna Iwanowna begonnen. Heute beherbergt der atemberaubende Prachtbau eine Forschungsstelle für ältere Kunstgeschichte. Aber auch ein Schlossmuseum befindet sich hier.
Bilder:
Im Jahre 1211 gab der Bischof von Riga Albrecht von Buxthoeven den Bau des Doms zu Riga in Auftrag. Heute ist dieser die größte Kirche des Balkans und das Wahrzeichen der lettischen Hauptstadt. Besonders beeindruckend ist das Nordportal, welches früher den Haupteingang darstellte, dieses fällt vor allem wegen seiner aufwendigen Gestaltung auf.

Die Geschichte des Doms zu Riga ist ebenso wechselvoll wie die Geschichte der gesamten Stadt. Mehrmals mussten Teile neu errichtet werden, da sie entweder ausbrannten, baufällig wurden oder Kriegen zum Opfer fielen. Nicht nur die Außenfassade ist sehr aufwendig gestaltet sondern auch das Innere des Gotteshauses ist prächtig eingerichtet.
Bilder:
Im Zentrum der Altstadt von Riga befindet sich die prächtige, aus dem Mittelalter stammende Petrikirche. Ihre Geschichte reicht zurück bis in das 13. Jahrhundert und ist so wechselvoll wie die Geschichte der lettischen Hauptstadt selbst. Mehrere Male wurde die im Stil der Backsteingotik errichtete Pfarrkirche schwer beschädigt oder gar zerstört aber doch immer wieder aufgebaut.

Es wurde Tradition, dass nach jedem Wiederaufbau ein Glas von der Turmspitze geworfen wird, die Anzahl der Scherben, welche dabei entstehen, sollen danach die Anzahl der Jahrhunderte symbolisieren, welche der Turm überdauern wird. Der letzte Wiederaufbau wurde 1973 abgeschlossen, als hier das Glas geworfen wurde, zersprang es in unzählige Teile, weshalb man sagt, dass die Petrikirche nun nie wieder zerstört wird.
Wie in einigen anderen Hansestädten des Baltikums befindet sich auch in der lettischen Hauptstadt Riga ein Schwarzhäupterhaus. Diese Gebäude dienten in erster Linie der Bruderschaft der sogenannten Schwarzhäupter als Versammlungsort. Das Schwarzhäupterhaus in Riga ist das wohl bekannteste seiner Art, es wurde im Jahre 1334 erstmals urkundlich unter dem Namen „Neues Haus der Großen Gilde“ erwähnt.

Während des 2. Weltkrieges im Jahre 1941 wurde der berühmte und malerische gotische Bau allerdings vollständig zerstört. Zur 800-Jahr-Feier der Stadt wurde das geschichtsträchtige Gebäude in den Jahren von 1993 bis 1999 originalgetreu wieder aufgebaut. Seitdem kann man den imposanten und majestätischen Bau am Rathaus mit seiner stattlichen und reich verzierten Fassade wieder bestaunen.
Bilder:
Auf dem Domberg der estnischen Hauptstadt Tallinn befindet sich eines der eindrucksvollsten und imposantesten Bauwerke der gesamten Stadt: die atemberaubende Alexander Nevski Kathedrale. Doch sie ist nicht nur Symbol für den Prunk und die Schönheit der Stadt sondern auch Sinnbild für die Russifizierung Estlands am Ende des 19. Jahrhunderts.

Zwischen 1894 und 1900 wurde die malerische Kathedrale erbaut, als Estland einige Jahre später unabhängig wurde, wollte man 1924 auch den Sakralbau, welcher an die Russen erinnerte zerstören. Doch dazu kam es nicht und am Ende des 20. Jahrhundert wurde der beeindruckende Prachtbau sogar komplett restauriert.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Die Hauptstadt sowie die größte Stadt Litauens ist das atemberaubende Vilnius, oft auch noch unter dem früheren Namen Wilna bekannt. Die Stadt zählt etwa 560.000 Einwohner und befindet sich nur rund 40 Kilometer von der weißrussischen Grenze entfernt, im Südosten Litauens. Häufig wird Vilnius auch als „Rom des Ostens“ bezeichnet, dieser Name bezieht sich auf die mehr als 50 Kirchen der Stadt.

Zu den prächtigsten und imposantesten Sakralbauwerken gehören die Kathedrale Sankt Stanislaus, die Kirche St. Annen, die Kasimir-Kirche sowie die St. Peter-und-Paul-Kirche. Ebenfalls sehr sehenswert ist das Osttor oder „Tor der Morgenröte“ (Ausros Vartai) und das Rathaus. Das Wahrzeichen der Stadt ist allerdings die beeindruckende Ruine der Burg von Gediminas.
Die größte Stadt des Baltikums ist mit ihren rund 700.000 Einwohnern die lettische Hauptstadt Riga. Die alte Hansestadt befindet sich direkt an der Rigaer Bucht und ist bekannt für ihre gut erhaltene Innenstadt und ihre zahlreichen Jungstilbauten. Die Altstadt befindet sich am Unterlauf der Düna und beheimatet so bezaubernde Sehenswürdigkeiten wie den Ratslaukums an welchem sich das Rathaus und das imposante Schwarzhäupterhaus.

Das Wahrzeichen der Stadt ist aber der malerische Dom, welcher sich ebenfalls in der Altstadt befindet und dessen Geschichte bis in das 13. Jahrhundert zurück reicht. Unbedingt gesehen haben muss man auch das fantastische Rigaer Schloss, den Pulverturm und das Gebäudeensemble der Drei Brüder sowie das Dannensternhaus.
Bilder:
Im Süden Lettlands liegt die malerische Stadt Rundale, welche im Jahre 1280 erstmals schriftlich erwähnt wurde. Der gerade einmal etwa 900 Einwohner zählende Ort ist das Zentrum des Bezirks Rundales novads.

Im Jahre 1736 wurde damit begonnen hier das barocke Schloss Rundale zu erbauen. Das prächtige und imposante Schloss erinnert bis heute an die einstige Bedeutung und den einstigen Reichtum der Gegend und lockt zudem zahllose Reisende hierher.

Seit 2011 gibt es in dem Ort zudem eine weiter sehr sehenswerte Attraktion. Im Park des Schlosses Rundale erinnern zwei graue Granit-Obelisken an die hier beigesetzten Soldaten, welche im napoleonischen Krieg gefallen sind und an die gefallenen deutschen Soldaten des erste Weltkrieges.
Am Finnischen Meerbusen der Ostsee, gerade einmal 80 Kilometer südlich von Helsinki liegt die estländische Hauptstadt Tallinn, welche bis 1918 Reval hieß und unter diesem Namen auch bis heute noch besonders im deutschsprachigen Raum bekannt ist. Der heutige Name Tallinn geht auf die Eroberung der Stadt durch den dänischen König Waldemar zurück und bedeutet übersetzt so viel wie Dänische Stadt oder Dänische Burg.

Obwohl Tallinn im Zweiten Weltkrieg stark bombardiert so sind doch zahlreich historisch bedeutende Bauwerke erhalten geblieben. Zu den eindrucksvollsten gehören das Rathaus, die teilweise erhaltene Stadtmauer, der Kanonenturm „Dicke Margarethe“, der Dom und das Schloss Kadriorg. Auch die zahlreichen Kirchen Tallinns sind sehr sehenswert so wie Olaikirche, die Heilig-Geist-Kirche und die Nikolaikirche.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Estland
Der nördlichste der 3 Baltischen Staaten ist ein wahres Naturparadies. Die Landschaften sind geprägt von traumhaften Sandbuchten, bizarren Steilküsten, belebten Städten und einsamen Hochmooren. Auch die zu Estland gehörenden Inseln in der Ostsee wie Saaremaa oder Hiiumaa bestechen mit wunderschöner Natur, vielfältiger Flora und Fauna und malerischen Städten. Auf der größten estnischen Insel Saaremaa gibt daneben noch eine weitere Attraktion, den Meteoritenkrater von Kaali mit einem Durchmesser von 110 Metern.
Doch nicht nur landschaftlich überzeugt der kleinste Baltische Staat, sondern auch mit jeder Menge Kultur. Diese findet man auch in der estnischen Hauptstadt Tallinn, früher Reval genannt, der Name Tallinn bedeutet übersetzt so viel wie Dänische Stadt oder Dänische Burg und zeugt somit von der turbulenten und wechselhaften geschichte Estland, denn das Land war schon von mehreren europäischen Staaten wie Deutschland, Russland, Dänemark oder Schweden erobert worden. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen die gesamte Altstadt, welche auch zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, da sie ein „außergewöhnlich vollständiges und gut erhaltenes Beispiel einer mittelalterlichen nordeuropäischen Handelsstadt“ darstellt, ebenso auch das Rathaus von Tallinn, die Stadtmauer, der Dom, die Alexander-Newski-Kathedrale und der Kanonenturm „Dicke Margarethe“.
Doch man findet nicht nur Mittelalter in der malerischen Hauptstadt, sondern auch viel Modernes. Das durch seine Besiedlungsgeschichte multikulturelle Land sollte im besten Fall während einer ausgedehnten Rundreise erkundet werden, welche sie zu den Höhepunkten dieses beeindruckenden Landes führt und seine Vielfalt aufzeigt.
beste Reisezeit:
Sommer (Juni bis August)
 

Klima:
Die Sommer sind angenehm warm, der Frühling und Herbst relativ mild. Die Winter sind lang (November bis Mitte März), kalt und schneereich.

Einreise:
mit einem gültigen Reisepass oder Personalausweis. Weiterhin ist kein Visum für die Einreise nach Estland notwendig.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/EstlandSicherheit.html


Impfbestimmungen:
Eine Auffrischung der Standardimpfungen wird empfohlen.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/EstlandSicherheit.html

Währung:
1 Euro = 100 Cent


Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 30 Minuten
 

Ortszeit:
MEZ +1h 


Gut zu wissen:
Die Bewohner Estlands sind extrem stolz auf ihr Land, dessen Geschichte und Traditionen. Deshalb ist es angebracht, dies als Besucher zu respektieren. Die beliebtesten Sportarten sind Basketball und Fußball.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Lettland
Lettland ist ein Land voller Kultur und Geschichte mit vielen traditionellen Festen und Veranstaltungen, eines der größten Feste ist das alljährliche Mittsommerfest, bei dem der längste Tag des Jahres festlich begangen wird. Auch die lettische Hauptstadt Riga, welche auch gern einmal als „Jungstilmetropole“ bezeichnet wird, ist reich an Kultur und Geschichte, dies spiegelt sich auch in den zahlreichen historischen Gebäuden wie dem Schwarzhäupterhaus, der Petrikirche, dem Dom, dem Freiheitsdenkmal oder der Orthodoxen Kathedrale wider. Zudem ist die einstige Hansestadt auch die größte Stadt des Baltikums.
Lettland ist im Allgemeinen ein dünn besiedeltes Land und bietet daher viel ruhige und weitestgehend belassene Natur. Sobald man die Metropole Riga hinter sich gelassen hat unter weiter Land einwärts reist, befindet man sich schon auf einer Zeitreise in vergangene Jahrhunderte. In der lettischen Provinz läuft nämlich alles noch ein wenig anders ab als man das von Ländern des 21. Jahrhunderts gewohnt ist, so sollten Sie sich nicht wundern auf Ihrer Reise auf urige Dörfer, zahlreiche Pferdegespanne sowie zahlreiche Schlösser zu stoßen. In Sigulda beispielsweise haben Sie die Gelegenheit die Burg Turaida zu erkunden und in Rundale wartet ein absolut imposantes Barockschloss auf ihren Besuch. Im größten Nationalpark Lettlands, dem Gauja-Nationalpark, welcher auch oft als Lettische Schweiz bezeichnet wird, gibt es Grotten, Höhlen und Sandsteinfelsen.
Wer nach einer Rundreise durch dieses sagenhafte Land ein paar Tage Auszeit wünscht, für den ist die sogenannte lettische Riviera um den Ort Jurmala genau das Richtige, hier erstrecken sich mehrere Kilometer herrlicher Sandstrand entlang der Rigaer Bucht.
beste Reisezeit:
Mai bis September
 

Klima:
Es herrscht ein kontinentales Klima mit warmen Sommern und kalten schneereichen Wintern. Im Frühjahr und Herbst sind die Temperaturen angenehm mild.

Einreise:
mit einem gültigen Reisepass oder Personalausweis. Ein Visum ist nicht erforderlich.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/LettlandSicherheit.html
 

Impfbestimmungen:
Eine Auffrischung der Standardimpfungen wird empfohlen, zudem ist auch eine Schutzimpfung gegen Hepatitis A dringend ratsam.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst. 

http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/LettlandSicherheit.html

Währung:
1 Euro = 100 Cent
 

Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 10 Minuten
 

Ortszeit:
MEZ +1h 


Gut zu wissen:
Die Letten sind gastfreundlich und zurückhaltend. Lettland ist reich an Kultur und Geschichte und zudem vom maritimen Leben geprägt. Aber auch der russische Einfluss ist spürbar.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Litauen
Litauen ist der südlichste und größte der Baltischen Staaten, seine Reize liegen in der traumhaften Natur und den überwältigenden kulturellen Sehenswürdigkeiten. Für Letzteres ist besonders die litauische Hauptstadt Vilnius, auch „Perle des Barock“ genannt, berühmt, sie besitzt nicht nur die älteste, sondern auch eine der schönsten Altstädte in Osteuropa. Der achteckige Gediminas Turm, welcher einen unglaublichen Blick auf die Stadt bietet, ist das Wahrzeichen von Vilnius. Zudem blickt die Hauptstadt auf eine lange jüdische Geschichte zurück, was ihr schon oft den Spitznamen „Jerusalem des Ostens“ einbrachte. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören die Sankt Stanislaus Kathedrale, das Tor der Morgenröte und die Synagoge, die letzte von über 100 Synagogen in Vilnius. Eine weitere Besonderheit der Stadt ist ihre besondere Verbindung mit dem Jazz.
Wer nach so viel Kultur, Musik und Geschichte Lust auf ein wenig Entspannung bekommen hat, der wird an der Kurischen Nehrung oder in Palanga fündig. Hier warten auf den Reisenden Sanddünen und Traumstrände sowie pittoreske Fischerdörfchen. Zudem hält der Süden des Landes zahlreiche Nationalpark zur Erkundung der örtlichen Flora und Fauna bereit, beispielsweise den Nationalpark Dzukija oder den Nationalpark Trakai. In Letzterem ist due Wasserburg Trakai beheimatet, die Ortschaft Trakai war einst die Hauptstadt Litauens. Somit wird sowohl Kulturinteressierten als auch Badebegeisterten etwas geboten und auch Naturfreunde, Wanderer und Aktivurlauber werden in Litauen auf ihre Kosten kommen, denn die in großen Teilen noch unberührte Natur bietet neben unzähligen Flüssen und Seen auch viele Wälder und einen Teil des Weißrussischen Höhenrückens , welche es zu erkunden gilt.
beste Reisezeit:
Mai bis September


Klima:
Es herrscht ein gemäßigtes Klima, die Sommer sind meistens warm, die Winter recht kalt und schneereich. Im Frühling und Herbst ist es mild und angenehm.
Einreise:
mit einem gültigen Reisepass oder Personalausweis. Ein Visum ist nicht erforderlich.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/LitauenSicherheit.html


Impfempfehlungen: 
Zur Auffrischung der Standardimpfungen wird geraten, zudem ist vor allem im Frühling und Sommer eine Schutzimpfungen gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) empfehlenswert.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/LitauenSicherheit.html

Währung:
1 Euro = 100 Cent
 

Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 5 Minuten (nonstop)
 

Ortszeit:
MEZ +1 


Gut zu wissen:
Die Menschen in Litauen sind überaus stolz auf ihre Geschichte und Traditionen, als Gast dieses Landes sollte man dem Respekt zollen.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Städtezauber und Inselwelt
Lettland/Estland Rundreise
Durchführungsgarantie
Preiswert & Gut
Ohne Flug
8 Tage Rundreise durch Estland
ab 299 € pro Person
Baltische Impressionen 2017
Litauen/Lettland/Estland Rundreise
Durchführungsgarantie
Preiswert & Gut
Ohne Flug
7 Tage Rundreise durch Estland
ab 598 € pro Person
Die Perlen der Ostsee erleben
Litauen/Lettland/Estland Rundreise
Durchführungsgarantie
Preiswert & Gut
Ohne Flug
Rundreisen mit Kreuzfahrt
10 Tage Rundreise durch Estland
ab 749 € pro Person
Baltikum - Höhepunkte kompakt erleben
Litauen/Lettland/Estland Rundreise
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
8 Tage Rundreise durch Estland
ab 1.129 € pro Person