Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Rundreisen mit Kreuzfahrt
  • 14-tägige Erlebnisreise in Ecuador
  • Inklusive 11-tägiger Galapagos-Kreuzfahrt
  • Lassen Sie Ihre Träume wahr werden
ab 9.870 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Freuen Sie sich auf ein intensives Naturerlebnis in einer kleinen Gruppe mit maximal 16 Gästen und erfüllen Sie sich einen Lebenstraum! Auf den Spuren von Charles Darwin ent decken Sie mit dem komfortablen Katamaran Anahí (Exklusiv-Charter) auf einer umfassenden und außergewöhnlichen Route in ganzen elf Tagen elf einzigartige Inseln des geheimnisvollen Galápagos-Archipels. Kaum eine Region lässt das Herz eines Natur liebhabers höher schlagen, denn an keinem anderen Ort der Welt können Sie die einzigartige Tierwelt so nah und authentisch erleben. „In Raum und Zeit scheinen wir so jenem Geheimnis aller Geheimnisse – dem Erscheinen neuer Lebewesen auf dieser Erde – immer näher zu kommen.“ (Charles Darwin, Die Fahrt der Beagle, 1839)
1. Tag Willkommen in Ecuador
Flug nach Quito und Ankunft am Abend. Fahrt zu Ihrem zentral gelegenen Komfort-Hotel.
2. Tag Koloniales Quito und die Mitte der Welt
Besichtigung der wunderschönen Altstadt Quitos (UNESCO-Welterbe). Die Auszeichnung als Kulturhauptstadt Amerikas im Jahre 2011 ist eine weitere Würdigung des kulturellen Erbes und der Stadtgeschichte. Von verschiedenen Aussichtspunkten erleben Sie das umwerfende Panorama mit zahlreichen Vulkanen, die eine majestätische Kulisse bilden. Am Äquator-Denkmal können Sie anschließend gleichzeitig mit einem Fuß auf der nördlichen und mit dem anderen Fuß auf der südlichen Halbkugel stehen. Im Museo del Sol lernen Sie die Kultur der Ureinwohner kennen. In verblüffenden Experimenten werden Ihnen die Besonderheiten des Äquators veranschaulicht. Am Abend genießen Sie Ihr Willkommens-Dinner. (FA)
3. Tag Galápagos – Arche Noah im Pazifik
Flug von Quito zu den Galápagos-Inseln. Auf der Insel San Cristóbal gehen Sie an Bord Ihres komfortablen Katamarans Anahí. Nach Ihrem Mittagessen an Bord besuchen Sie das moderne Informationszentrum der Insel, wo Sie erste spannende Eindrücke von der Natur- und Siedlungsgeschichte des Archipels gewinnen. Am Cerro Tijeretas statten Sie anschließend den prachtvollen Fregattvögeln einen Besuch ab und genießen von hier oben eine wundervolle Aussicht über die Insel. (FMA)
4. Tag Insel Española
Española ist die südlichste der Galápagos-Inseln. Durch ihre isolierte Lage ist ein großer Teil der heimischen Tierwelt endemisch. An der Punta Suarez, dem westlichen Zipfel der Insel, offenbart sich eine spektakuläre Vogelwelt mit Nazca- und Blaufußtölpelkolonien. Rote Meerechsen lassen sich beim Sonnenbaden beobachten. Der Höhepunkt Ihrer kleinen Wanderung ist die Kolonie der Galápagos-Albatrosse, die mit einer Flügelspannweite von etwa 240 cm gigantisch erscheinen. Im türkisfarbenen Wasser der paradiesisch anmutenden Gardner-Bucht können Sie anschließend mit Seelöwen baden und beim Schnorcheln die bunten Meeresbewohner beobachten. (FMA)
5. Tag Insel Floreana
Die Insel Floreana gilt als das exotischste Eiland der Galápagos-Inseln. An den nebelfeuchten Hängen der Kraterreste wächst üppige Regenwald-Vegetation. Ihr erster Besuchspunkt ist die Punta Cormoránt. Ein kurzer Pfad führt Sie zu einer Lagune, die zahlreiche Flamingos beheimatet. Am Korallenriff eines erodierten Vulkankegels – an der Teufelskrone – können Sie dann an einem der schönsten Schnorchelplätze des Archipels zwischen Seelöwen, Meeresschildkröten und zahlreichen tropischen Fischarten umherschwimmen. Ein unvergessliches Erlebnis! Senden Sie in der Post Office Bay, die bereits den Walfängern im 18. Jh. als Postamt diente, Ihren Lieben daheim eine Nachricht aus der Ferne! (FMA)
6. Tag Insel Santa Cruz
Heute gehen Sie im Yacht-Hafen Puerto Ayora auf der Insel Santa Cruz vor Anker. Neben Seelöwen und Pelikanen ist der Hafen auch bei Weltumseglern ein beliebter Anlaufpunkt. Morgens besuchen Sie die Charles Darwin-Forschungsstation. Während Ihres Rundgangs lernen Sie verschiedene Arten der Galápagos-Schildkröten kennen, beobachten gelbe Landleguane und erfahren spannende Details über Flora und Fauna der Inselwelt. Nachmittags fahren Sie in das Hochland von Santa Cruz und genießen während Ihres Spaziergangs inmitten der Scalesien-Wälder die atemberaubende Aussicht. (FMA)
7. Tag Insel Isabela
Der heutige Tag führt Sie zur größten Galápagos-Insel. Mit einer Fläche von 4.588 km² nimmt die Insel Isabela mehr als die Hälfte der Landfläche des gesamten Archipels ein. Eine leichte Wanderung führt Sie am Vormittag durch bizarre Lavafelder zum Vulkan Sierra Negra, einem der weltgrößten Vulkankrater mit einem atemberaubenden Panorama. Auf Ihrem Weg vorbei an der kleinen Insel Las Tintoreras sollten Sie Ausschau nach Seelöwen, Pelikanen und Pinguinen halten. Anschließend spazieren Sie zur Aufzuchtstation für Riesenschildkröten. Hier können Sie die Kolosse hautnah erleben. (FMA)
8. Tag Insel Isabela
Im Südwesten der Insel Isabela liegt die Bucht Punta Moreno. Die vielfältige Vogelwelt, die während der Fahrt entlang der eindrucksvollen Felsenküste oder während einer kleinen Wanderung durch die Lavafelsen beobachtet werden kann, ist für Naturliebhaber das reine Paradies. In den Gezeiten-Pools halten sich grüne Meeresschildkröten und Weißspitzenhaie auf, die man im klaren Wasser sichten kann. Am Nachmittag besuchen Sie die Elizabeth-Bucht an der Westküste Isabelas. Halten Sie in den Mangroven Ausschau nach Manta-Rochen und Pinguinen, die hier ebenso wie Meeresschildkröten auf ihrer Futtersuche vorbeiziehen und diesen Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lassen. Die Mangrovenwälder sind darüber hinaus Heimat von Blaufußtölpeln, Pelikanen und Reihern. (FMA)
9. Tag Insel Isabela
Morgens Besuch der Urbina-Bucht auf der Westseite der Insel. Dieses Küstenstück tauchte erst im Jahr 1954 aus dem Meer auf, als das Land während eines Vulkanausbruchs um bis zu 5 m angehoben wurde. Überall auf dem neugewonnenen Land findet man Reste versteinerter Meeresorganismen. Ein Pfad führt Sie durch diese ungewöhnliche Landschaft, in der u. a. Schildkröten und die größten Landleguane von Galápagos leben. Anschließend unternehmen Sie einen Ausflug zur Tagus-Bucht, einem über Jahrhunderte hinweg beliebten Ankerplatz von Piraten und Walfängern, die sich hier mit Felszeichnungen verewigten. In der tiefblauen Bucht brüten Pinguine, flugunfähige Kormorane und Blaufußtölpel. Ein Pfad durch die Palo-Santo-Wälder führt Sie zur Darwin-Lagune mit wundervollen Ausblicken. (FMA)
10. Tag Insel Fernandina und Insel Isabela
Die Insel Fernandina wurde bisher von keiner fremden Spezies erreicht und ist daher eines der wenigen völlig unberührten Ökosysteme der Welt. Der Vulkan La Cumbre dominiert das Landschaftsbild mit Lavafeldern, die bis zum Meer reichen. An der Punta Espinoza können Sie die faszinierende Unterwasserwelt bei einem Schnorchelausflug erkunden und gelangen nach einer kleinen Wanderung zu den Bewohnern der Insel. Es erwarten Sie Pinguine, flugunfähige Kormorane, Seelöwen und die größten Meerechsen von Galápagos, die sich dicht gedrängt auf den Felsen sonnen. Die skurrile Felsformation Punta Vicente Roca an der Nordwestküste Isabelas zeichnet sich besonders durch ihr spektakuläres Meeresleben aus. Seepferdchen, Meeresschildkröten und äußerst faszinierende Mondfische können Sie beim Schnorcheln entdecken. (FMA)
11. Tag Insel Santiago und Insel Rábida
Eine Nasslandung an den dunklen Stränden von Puerto Egas auf der Insel Santiago leitet einen weiteren hochinteressanten Ausflug ein. Auf den ausgedehnten schwarzen Lavaflächen der Insel lässt sich eine Vielzahl unterschiedlicher Tiere entdecken. Ziel Ihres etwa 2 km langen Spaziergangs ist die zerklüftete Küste mit zahlreichen Natur-Pools, in denen Seelöwen baden und sich die wunderbare Gelegenheit bietet, die seltenen Seebären zu sehen, die einzig auf Santiago heimisch sind. Nachmittags landen Sie am dunkelroten Sandstrand der bunten Vulkaninsel Rábida und können mit den verspielten Seelöwen auf Tuchfühlung gehen. Der Strand gilt zudem als exzellenter Schnorchelplatz. Flamingos suchen gelegentlich landeinwärts in der Lagune nach Nahrung. Während Ihrer kleinen Wanderung dorthin lassen sich in den umliegenden Salzbüschen Braunpelikane beobachten. (FMA)
12. Tag Insel Sombrero Chino und Insel Bartolomé
Nach Ihrem Frühstück erkunden Sie die winzige Insel Sombrero Chino. Nasslandung am weißen Korallenstrand. Der relativ junge Vulkankegel hat die Form eines chinesischen Hutes, daher auch der anschauliche Name der Insel. Ein kurzer Weg führt Sie durch die hiesige Seelöwen-Kolonie. Unterwegs können Sie überall sonnenbadende Meerechsen erspähen. Die Aussicht auf die vulkanische Landschaft ist beeindruckend. Gegenüber der Insel kann man an den Felsufern der Insel Santiago oft Galápagos-Pinguine entdecken. Klein – aber außerordentlich schön – ist auch die Insel Bartolomé. Auf dem höchsten Punkt der Insel, 114 m über dem Meer, liegt Ihnen ein außergewöhnliches Panorama zu Füßen: der Pinnacle Rock mit den schwarzen Lavafeldern Santiagos im Hintergrund. Die Szenerie erinnert an eine Mondlandschaft. (FMA)
13. Tag Insel Nord-Seymor und Rückflug
Der heutige Vormittag führt Sie zur Insel Nord-Seymour. Hier unternehmen Sie eine Wanderung entlang der Küste. Die Insel ist vor allem wegen ihrer vielen Prachtfregattvögel und deren intensiven Balzritualen bekannt und wird neben anderen Fregattvogelarten auch noch von Blaufußtölpeln, endemischen schwarzen Meerechsen und im Uferbereich von Klippenkrabben, gelben Landleguanen und Seelöwen bewohnt. Anschließend fahren Sie nach Baltra, um von dort über Guayaquil nach Hause zu fliegen oder während einer Verlängerungsreise auch das facettenreiche Festland Ecuadors zu erkunden. Genießen Sie einen letzten Blick aus der Vogelperspektive auf diese zauberhaften Inseln, die ein einzigartiges Naturparadies bilden. (F)
14. Tag Ankunft in Deutschland
Änderungen des Reiseverlaufs vorbehalten.
(F) = Frühstück, (M) = Mittagessen, (L) = Lunchpaket, (A) = Abendessen
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Die spanische Bezeichnung La Mitad del Mundo bedeutet übersetzt „Die Mitte der Welt“, ein treffender Begriff für das gleichnamige Äquatorialmonumet in dem kleinen Ort San Antonio de Pinhcincha, welches sich direkt auf dem Äquator befindet. Die Stelle an der das Denkmal steht markiert jenen Punkt an dem der Mathematiker und Astronom Charles Marie de La Condamine im Jahre 1736 Messungen durchführte um die exakte Lage des Äquators zu bestimmen.

Die Stadt mit dem Äquator-Denkmal liegt nur etwa 23 Kilometer nördlich der ecuadorianischen Hauptstadt Quito. Das Monument besteht aus einem riesigen Monolithen, welcher eine riesige Kugel trägt. Die vier Seiten des Monuments zeigen die vier Himmelsrichtungen, die gesamte Ange wird zudem von einer roten Linie in Ost-West-Richtung durchzogen, welche genau auf dem Äquator liegen soll. Nach neueren Erkenntnissen hat sich allerdings herausgestellt, dass sich der Äquator etwa 240 Kilometer weiter nördlich befindet.
3. Tag Insel San Cristóbal
Bilder:
Die malerische Insel Floreana im Süden des Galapagos Archipels gehört zu den kleineren Eilanden der Inselgruppe und besticht dennoch mit einer außergewöhnlichen Artenvielfalt und einigen bemerkenswerten Attraktionen. Der Name der Insel, welche wie das gesamte Galapagos Archipel zu Ecuador gehört, verdankt ihren Namen dem ersten Präsidenten des Landes Juan Jose Flores. Häufig wird Floreana aber auch Santa Maria oder Charles genannt.

Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten des gerade einmal 175 km² großen Eilandes gehören die Post Office Bay und die sogenannte Teufelskrone. Letztere ist ein stark erodierender Vulkankegel, welcher nördlich der Insel aus dem Meer ragt und ein sehr beliebtes Ziel für Taucher ist. Denn hier gibt es neben farbenfrohen Korallen auch einige sehr exotische Fischarten zu beobachten.
Bilder:
Die malerische Insel Floreana im Süden des Galapagos Archipels gehört zu den kleineren Eilanden der Inselgruppe und besticht dennoch mit einer außergewöhnlichen Artenvielfalt und einigen bemerkenswerten Attraktionen. Der Name der Insel, welche wie das gesamte Galapagos Archipel zu Ecuador gehört, verdankt ihren Namen dem ersten Präsidenten des Landes Juan Jose Flores. Häufig wird Floreana aber auch Santa Maria oder Charles genannt.

Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten des gerade einmal 175 km² großen Eilandes gehören die Post Office Bay und die sogenannte Teufelskrone. Letztere ist ein stark erodierender Vulkankegel, welcher nördlich der Insel aus dem Meer ragt und ein sehr beliebtes Ziel für Taucher ist. Denn hier gibt es neben farbenfrohen Korallen auch einige sehr exotische Fischarten zu beobachten.
Bilder:
Die Insel Santa Cruz ist die zweitgrößte aber bevölkerungsreichste Insel des Galapagos-Archipels, im Englischen wird sie häufig auch Indefatigable Island also „unermüdliche Insel“ bezeichnet. Sie ist nahezu kreisrund und von vulkanischem Ursprung. Der Hauptort des Eilands ist Puerto Ayora, welcher sich an der Südküste befindet. Diese Stadt ist mit ihren 15.000 Einwohnern zugleich auch die größte Stadt der Galapagos Inseln.

Im Zentrum Santa Cruz‘ befindet sich ein Hochland, welches durch einen erloschenen Vulkan sowie hügelige Landschaften geprägt ist. Dieses Hochland ist die Heimat einer sehr artenreichen Flora und Fauna. Dies macht die Insel Santa Cruz zu einem sehr beliebten und populären Reiseziel.
Bilder:
Die zauberhafte Galapagos-Insel Isabela erstreckt sich auf einer Fläche von 4.640 km² im Pazifik und ist damit mit Abstand die größte Insel des Galapagos-Archipels. Der Hauptort der Insel ist die malerische Stadt Puerto Villamil, hier leben die meisten der insgesamt 2.200 Inselbewohner. Der Name der Insel leitet sich vom Namen der spanischen Königin Isabella I. ab, welche Christoph Columbus finanziell bei seinen Entdeckungsfahrten unterstützte. Im Englischen wird die Insel auch häufig Albemarle genannt.

Ihre höchste Erhebung ist der Vulkan Wolf, welcher eine Höhe von 1.700 Metern erreicht, neben ihm gibt es zudem noch 5 weitere Vulkane auf der Insel. Heute geht man davon aus, dass Isabela aus zunächst sechs voneinander getrennten Vulkanen durch deren Aktivität und die ausströmende Lava zusammenwuchs, deshalb ist es auch möglich, dass es zu einem weiteren Zusammenwachsen mit der nur 4,4 Kilometer entfernten Insel Fernandina kommen kann.
Bilder:
Die zauberhafte Galapagos-Insel Isabela erstreckt sich auf einer Fläche von 4.640 km² im Pazifik und ist damit mit Abstand die größte Insel des Galapagos-Archipels. Der Hauptort der Insel ist die malerische Stadt Puerto Villamil, hier leben die meisten der insgesamt 2.200 Inselbewohner. Der Name der Insel leitet sich vom Namen der spanischen Königin Isabella I. ab, welche Christoph Columbus finanziell bei seinen Entdeckungsfahrten unterstützte. Im Englischen wird die Insel auch häufig Albemarle genannt.

Ihre höchste Erhebung ist der Vulkan Wolf, welcher eine Höhe von 1.700 Metern erreicht, neben ihm gibt es zudem noch 5 weitere Vulkane auf der Insel. Heute geht man davon aus, dass Isabela aus zunächst sechs voneinander getrennten Vulkanen durch deren Aktivität und die ausströmende Lava zusammenwuchs, deshalb ist es auch möglich, dass es zu einem weiteren Zusammenwachsen mit der nur 4,4 Kilometer entfernten Insel Fernandina kommen kann.
Bilder:
Die zauberhafte Galapagos-Insel Isabela erstreckt sich auf einer Fläche von 4.640 km² im Pazifik und ist damit mit Abstand die größte Insel des Galapagos-Archipels. Der Hauptort der Insel ist die malerische Stadt Puerto Villamil, hier leben die meisten der insgesamt 2.200 Inselbewohner. Der Name der Insel leitet sich vom Namen der spanischen Königin Isabella I. ab, welche Christoph Columbus finanziell bei seinen Entdeckungsfahrten unterstützte. Im Englischen wird die Insel auch häufig Albemarle genannt.

Ihre höchste Erhebung ist der Vulkan Wolf, welcher eine Höhe von 1.700 Metern erreicht, neben ihm gibt es zudem noch 5 weitere Vulkane auf der Insel. Heute geht man davon aus, dass Isabela aus zunächst sechs voneinander getrennten Vulkanen durch deren Aktivität und die ausströmende Lava zusammenwuchs, deshalb ist es auch möglich, dass es zu einem weiteren Zusammenwachsen mit der nur 4,4 Kilometer entfernten Insel Fernandina kommen kann.
Bilder:
Die zauberhafte Galapagos-Insel Isabela erstreckt sich auf einer Fläche von 4.640 km² im Pazifik und ist damit mit Abstand die größte Insel des Galapagos-Archipels. Der Hauptort der Insel ist die malerische Stadt Puerto Villamil, hier leben die meisten der insgesamt 2.200 Inselbewohner. Der Name der Insel leitet sich vom Namen der spanischen Königin Isabella I. ab, welche Christoph Columbus finanziell bei seinen Entdeckungsfahrten unterstützte. Im Englischen wird die Insel auch häufig Albemarle genannt.

Ihre höchste Erhebung ist der Vulkan Wolf, welcher eine Höhe von 1.700 Metern erreicht, neben ihm gibt es zudem noch 5 weitere Vulkane auf der Insel. Heute geht man davon aus, dass Isabela aus zunächst sechs voneinander getrennten Vulkanen durch deren Aktivität und die ausströmende Lava zusammenwuchs, deshalb ist es auch möglich, dass es zu einem weiteren Zusammenwachsen mit der nur 4,4 Kilometer entfernten Insel Fernandina kommen kann.
Bilder:
Die rund zwei Quadratkilometer große Insel Seymour, welche häufig auch Seymour Norte genannt wird gehört zu den einzigartigen und wunderbaren Galapagos-Inseln im Pazifischen Ozean. Nördlich dieses Eilands befindet sich die Insel Baltra, auch Seymour Sur genannt, diese gehört auf Grund des hier befindlichen Militärstützpunktes allerdings nicht zum Galapagos-Nationalpark.

Die Insel Seymour Norte hingegen ist unbewohnt, hier leben ausschließlich Tiere, was sie für Reisende ganz besonders interessant macht. Wer unberührte Natur und zahlreiche exotische Tiere beobachten will, der ist hier genau richtig. Neben Seelöwen leben hier unter anderem auch Landleguane, Fregattvögel sowie Blaufußtölpel.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Die Hauptstadt und zweitgrößte Stadt Ecuadors zählt ca. 1,4 Mio. Einwohner und erstreckt sich auf 50 km Länge, jedoch nur auf einer Breite von 4 km. Die am höchsten gelegene Hauptstadt der Welt befindet sich auf einer Höhe von 2800 m.
Den Namen des Landes verdankt Ecuador dem Äquator, der nur etwa 20 km südlich von Quito verläuft. Eingebettet ist Quito vom Vulkan „Pichincha“, der mit einer Seilbahn zu erreichen ist und von dem sich eine beeindruckende Sicht über die Stadt ergibt.
Die Altstadt Quitos mit zahlreichen Kolonialbauten wurde 1978 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Das Stadtviertel „La Mariscal“ ist ein beliebter Treffpunkt, sowohl für Ecuadorianern als auch für Touristen, denn zahlreiche Restaurants, Bars und Ausgehmöglichkeiten sind hier gelegen.
Die einmalig schönen Galapagosinseln faszinieren die Menschheit seit Charles Darwin sie im 19. Jahrhundert erkundete. Sie sind das Traumziel vieler Reisenden und ein einzigartiges Ökosystem. Der wichtigste und größte Ort dieses paradiesischen Archipels ist die Stadt Puerto Ayora, welche sich auf der zweitgrößten und bevölkerungsreichsten der Galapagosinseln, auf Santa Cruz befindet.

Bereits 1957 stellte die UNESCO einen Plan für den Naturschutz auf den Inseln zusammen, 1978 wurden sie schließlich UNESCO Weltkulturerbe. Heute leben in Puerto Ayora etwa 15.000 Menschen. Hinzu kommen jedes Jahr noch Tausende Touristen, welche die einmalige Naturschönheit des Archipels von hier aus erkunden möchten. Zudem beheimatet die Stadt die Charles-Darwin-Forschungsstation.
Die Insel Baltra ist etwa 1 km entfernt von der Insel Santa Cruz des Galapagos Archipels. Historisch bedeutsam war sie, da zur Zeit des 2. Weltkriegs militärische Truppen der USA dort stationiert waren. Ziel war es, den Panamakanal auf westlicher Seite zu schützen. Noch heute nutzt die ecuadorianische Regierung diesen als militärischen Stützpunkt für dessen Truppen.
Bis zum Jahr 1986 gab es auf den Galapagos Inseln lediglich einen Flughafen auf Baltra. Ein weiterer befindet sich seitdem auch auf San Cristobal. Viele Touristen landen jedoch auf Baltra. Mit einer Fähre werden die Besucher auf die Insel Santa Cruz gefahren, der zweitgrößten Insel des Archipels, von wo aus die Besichtigungen der Inseln beginnen.
Bilder:
Guayaquil ist mit 3 Mio. Einwohnern die größte Stadt Ecuadors. Im westlichen Landesteil gelegen, befindet sich dort der wichtigste Hafen des Landes. Von dort werden Bananen, Kakao und Kaffee aus Ecuador in die ganze Welt exportiert.
Flanieren Sie entlang des „Malecón“, dem Hafendamm, der sich durch den historischen Stadtkern erstreckt. Guayaquil besitzt zudem das renommierteste anthropologische Museum des Landes. Heimgesucht von vielen Bränden in den vergangenen Jahrhunderten, gibt es im Stadtteil „Las Peñas“ noch Holzhäuser aus der Kolonialzeit zu besichtigen.
Der Besuch der Stadt Guayaquil ist außerdem ein beliebter Ausgangspunkt für einen Besuch der Galapagos Inseln.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Ecuador (EC)
Ecuador
Im Nordwesten des südamerikanischen Kontinents erstreckt sich ungefähr auf der Höhe des Äquators ein nach eben dieser Linie benanntes Land – Ecuador. Dieses, im Vergleich zu seinen Nachbarländern Kolumbien und Peru, recht kleine Land gehört zu den Gebieten mit der größten Biodiversität auf der ganzen Welt. Diese ist innerhalb Ecuadors auf vier völlig unterschiedliche geografische Zonen aufgeteilt und wird durch 12 Nationalparks und zahlreiche weitere Schutzgebiete geschützt.
Im Westen erstreckt sich der Küstenbereich, die sogenannte Costa, sowie ein niedriges Küstengebirge und der Rio Guaya. Weiter östlich schließt sich das Andengebirge an, hier befindet sich auch die weltberühmte „Allee der Vulkane“. Im äußersten Osten des Landes findet man schließlich den sogenannten Oriente, welcher Teile des Amazonasbeckens beheimatet, hier befinden sich tiefe Regenwälder zahlreiche Flüsse und einige Ausläufer der Anden. Die vierte geografische Zone ist die wohl eindrucksvollste von allen, dabei befindet sie sich nicht einmal auf ecuadorianischem Festland sondern liegt rund 1000 Kilometer von der Küste entfernt im Pazifischen Ozean. Die Rede ist von den Galapagos-Inseln. Dieser Archipel vulkanischen Ursprungs ist der Inbegriff für eine atemberaubende und artenreiche Flora und Fauna, den Besucher erwartet hier ein wahres Landschaftsparadies. Doch das Land am Äquator ist nicht nur reich an vielseitiger Natur sondern auch an historischen Schätzen. Die koloniale Altstadt der Hauptstadt Quito beispielsweise war der erste Ort überhaupt, welcher von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde. Die größte Stadt Ecuador ist allerdings Guayaquil, sie beeindruckt ihre Besucher mit Attraktionen wie dem Uhrenturm auf dem Malecon, zahlreichen Museen oder der Uferpromenade. Also egal ob Kulturinteressierter, Aktivurlauber, Abenteurer oder Naturfreund, Ecuador hält für jeden Reisenden etwas bereit.
beste Reisezeit:
ganzjährig, für Rundreisen: Juni bis November, Badeurlaub: Dezember bis Mai


Klima:
Das Klima ist warm subtropisch bis tropisch. Allerding mit großen Unterschieden zwischen der Küste und der Anden-Region. Juni bis November gilt als die trockene Jahreszeit.
Einreise:
mit Reisepass, der mindestens noch 6 Monate gültig ist. Bei einem Aufhalt, der maximal 90 Tage dauert, wird kein Visum benötigt.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/EcuadorSicherheit.html
 

Impfempfehlungen:
Eine Auffrischung der Standardimpfungen wird empfohlen.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/EcuadorSicherheit.html

Währung:
1 US-Dollar = 100 Cents
 

Flugdauer:
ca. 17 Stunden 20 Minuten
 

Ortszeit:
MEZ -6h, (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ -7h, auf Galapagos-Inseln: MEZ -7h / MESZ -8h 


Gut zu wissen:
In exklusiven Restaurants und Hotel wird häufig elegante Abendgarderobe erwartet. Tagsüber wird legere Kleidung akzeptiert. Shorts und Badebekleidung sollten nur am Strand getragen werden.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Vulkanwelten & Tierparadies
18 Tage Rundreise durch Ecuador
ab 4.898 € pro Person
Andengipfel & Amazonasgeflüster
19 Tage Rundreise durch Ecuador
ab 3.548 € pro Person
Grosse Südamerika-Rundreise
Ecuador/Peru/Bolivien/Argentinien/Brasilien Rundreise
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
20 Tage Rundreise durch Ecuador
ab 6.550 € pro Person
Die Große Südamerikareise
Argentinien/Bolivien/Brasilien/Chile/Ecuador/Peru Rundreise
Inklusive Flug
21 Tage Rundreise durch Ecuador
ab 6.690 € pro Person