Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
Rundreise inklusive Baden
  • 20-tägige Kombinationsreise durch Afrika
  • 3 afrikanische Destinationen in einer Reise entdecken
  • Freuen Sie sich auf eine unvergessliche Zeit
ab 2.799 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Namibia mit seinen facettenreichen, endlosen Landschaften, seiner Wüste und Weite sowie einer atemberaubenden Tierwelt im Etosha Nationalpark entdecken - einfach atemberaubend wie viel dieses Land zu bieten hat! Erleben Sie diese einzigartige Mischung aus afrikanischen und europäischen Einflüssen sowie die koloniale Geschichte. Während Ihrer Reise lernen Sie die freundlichen Menschen dieses Landes kennen. Tauchen Sie ein in die Kultur und Natur dieses Landes! Auch Südafrika ist ein Land voller Farben und Überraschungen! Hier erleben Sie die Naturschauspiele äußerst lebendig! Beim Anblick des Blyde River Canyons verschlägt es Ihnen die Sprache. Was ist wohl Ihr persönlicher Höhepunkt dieses Landes? Wundervolle Buchten mit weißem Sand, türkisblaues Wasser und Sonne satt - Mauritius bietet die perfekte Ergänzung zur ereignisreichen Rundreise! Auf dieser Trauminsel im Indischen Ozean nehmen Sie sich eine Auszeit der Extraklasse.
1. Tag - Anreise
Linienflug von Frankfurt mit Zwischenstopp in Johannesburg nach Windhoek.
2. Tag - Windhoek
Endlich ist es soweit! Sie landen in Windhoek, wo Sie durch Ihre deutschsprachige Reiseleitung in Empfang genommen werden. Die Stadt in luftiger Höhe von 1.650 m ist die elfthöchste Hauptstadt der Welt. Während einer Stadtrundfahrt erhalten Sie einen ersten Eindruck und sehen unter anderem das Parlamentsgebäude. Auch die Umrisse der bekannten Christuskirche sind schon in der Ferne zu erkennen! Die Übernachtung erfolgt in der Region Windhoek.
3. Tag - Windhoek - Maltahöhe - Sossusvlei (ca. 400 km)
Vom städtischen Flair geht es mittags weiter in die Einsamkeit der Namib Wüste. Hohe Dünen und beeindruckende Bergmassive umgeben das Gebiet. Während der Fahrt genießen Sie das ständig wechselnde Landschaftsbild und passieren Maltahöhe. Abends lassen Sie die ersten Eindrücke Namibias im Licht der untergehenden Sonne noch einmal Revue passieren. Übernachtung in der Region Sossusvlei.
4. Tag - Sossusvlei - Sesriem - Swakopmund (ca. 450 km)
Frühmorgens erwartet Sie die endlose Weite der Wüste. Zunächst im Reisebus Richtung Sossusvlei, danach legen Sie per Allradfahrzeug die letzten 5 km zu den ca. 300 m hohen Dünen zurück. Der Anblick der weiß bis rotbraun schimmernden Giganten weckt eine gewisse Ehrfurcht. Trauen Sie sich den Gipfel zu erklimmen? Belohnt werden Sie mit einem langen Rutsch hinab durch den herrlich weichen Sand. Die vielen toten Bäume im dahinterliegenden "Dead Vlei" wirken fast ein wenig gespenstisch und erinnern an ein Gemälde von Dalí. Wussten Sie, dass manche dieser Bäume über 500 Jahre alt sind? Ein weiteres Highlight dieser Tagesetappe ist der Sesriem-Canyon. Beeindruckend, was hier durch die Millionen Jahre lange Einwirkung des Flusses Tsauchab entstanden ist! Über den Wendekreis des Seinbocks gelangen Sie zu Kuiseb Canyon. Wie eine "grüne Lunge" zieht sich der Kuiseb, ein teilweise ausgetrocknetes Flussbett, durch die Landschaft. Kaum zu glauben, dass sich zwei deutsche Geologen während des 2. Weltkrieges in dieser einsamen Gegend versteckt hielten! Ein weiterer Halt in Walvis Bay, von hier ist es nicht mehr weit zu Ihrem Tagesziel Swakopmund, wo Sie die heutige Nacht verbringen.
5. Tag - Swakopmund - Walvis Bay (auf Wunsch)
Der Vormittag steht Ihnen für eigene Erkundungen zur freien Verfügung. Bei Buchung des Ausflugspakets sehen Sie während einer Bootstour zum Pelican Point (ca. 3.5 Stunden, inklusive Snacks, Getränke und frische Austern) mit etwas Glück Flamingos, Pelikane, Seehunde und Delfine. Haben Sie schon mal Flamingos aus nächster Nähe beobachtet? Ein zauberhaftes Farbenspiel! Am Nachmittag steht eine Orientierungsfahrt durch die deutsch geprägte Stadt Swakopmund auf dem Programm. Sie sehen unter anderem das bedeutende Hohenzollern Gebäude. Auch das Prinzessin Rupprecht Heim sollten Sie nicht verpassen. Erkennen Sie den Baustil wieder? Die Stadt ist von der deutschen Ostsee-Architektur aus dem 20. Jahrhundert geprägt. Viele Straßen und Geschäfte tragen deutsche Namen. Die Konditoreien sind legendär, lassen Sie sich eine Schwarzwälder Kirschtorte nach altdeutschen Rezept schmecken! Bei einem entspannten Spaziergang am Strand Swakopmunds lassen Sie den Tag ausklingen. Was wird Sie wohl morgen erwarten? Die Nacht verbringen Sie im Hotel des Vortages.
6. Tag - Swakopmund - Omaruru - Outjo (ca. 450 km)
Auf dem Weg nach Outjo fahren Sie über mehrere kleine Dörfchen, wie z. B. Omaruru. Dieser Ort bedeutet in der Sprache der Herero „bitter gewordene Milch“. Wie sich wohl hinter dieser Umschreibung verbirgt? Fragen Sie Ihre Reiseleitung, sie erzählt Ihnen gerne die Geschichte hierzu. Sie erreichen die Hauptstadt der Provinz - Outjo. Düfte aus der örtlichen Bäckerei strömen Ihnen in die Nase und malen Bilder von süßen Köstlichkeiten in Ihrem Kopf. Probieren Sie doch mal etwas von dem leckeren Maisbrot! In der Region Outjo verbringen Sie die folgenden zwei Nächte.
7. Tag - Outjo - Etosha Nationalpark - Outjo (ca. 450 km)
Der heutige Tag steht ganz im Zeichen des berühmten Etosha Nationalparks. Bei Ihrem Blick aus dem Reisefahrzeug entfalten sich die unglaublichen Weiten vor Ihren Augen. Gespannt folgen Sie den flinken Antilopen mit Ihrem Blick. Elegante Tiere - grazil und kraftvoll zugleich. Mit etwas Glück kreuzen auch Zebras, Giraffen und Elefanten Ihren Weg. Ist das etwa eine Löwenmama mit ihrem Baby unter dem großen Busch? Sollten Sie sich für unser Ausflugspaket entschieden haben, findet eine Safari am Morgen im offenen Geländewagen mit erhöhten Sitzen statt und am Nachmittag gehen Sie im Reisebus erneut auf Pirsch. Zurück in Ihrer Unterkunft lassen Sie die Einrücke dieses aufregenden Tages Revue passieren.
8. Tag - Outjo - Otjiwarongo -Okahandja - Windhoek - Johannesburg (Fahrtstrecke nach Windhoek ca. 550 km)
Nach einem ausgiebigen Frühstück machen Sie sich auf dem Weg zurück in die Hauptstadt. Auf dem Weg passieren Sie Otjiwarongo und Okahandja - ein Großteil der Stammes-Geschichte der Herero steht in Verbindung zu diesen Orten. Sie erreichen den Flughafen Winhoeks. Und schon geht es erneut hoch hinaus in Richtung Johanneburg. Hier erwartet Sie bereits Ihre deutschsprachige Reiseleitung. Transfer zu Ihrem Hotel in der Region Johannesburg oder Pretoria.
9. Tag - Johannesburg - Region Lowveld (ca. 370 km)
Auf dem Weg in die Region Lowveld, deren bildhübsche Landschaft von subtropischen Obstplantagen geprägt ist, besuchen Sie Dullstroom. Bekannt als Südafrikas "Hauptstadt des Fliegenfischens" bietet der beschauliche Ort weit mehr als das. Sie mögen Fisch? Probieren Sie unbedingt die frischen Forellen! Während Sie gemütlich über die Straßen schlendern, entdecken Sie die vielen kleinen Läden und Restaurants. Nach einem spannenden Tag beziehen Sie Ihr Nachtquartier in der Region Lowveld.
10. Tag - Region Lowveld - Krüger Nationalpark - Region Lowveld
Heute wird es wild! Mit dem Reisebus erkunden Sie den südlichen Teil des Krüger Nationalparks. 1898 von Paul Kruger gegründet, gilt er seit 1926 als Nationalpark. Er umfasst eine Fläche von über 18.000 km² und erstreckt sich 350 km von Nord nach Süd und 60 km von Ost nach West. Somit handelt es sich hier um eines der größten Wildreservate Afrikas. Mit ein wenig Glück begegnen Sie den Mitgliedern der "Big Five". Hierzu zählen Elefanten, Spitzmaulnashörner, Büffel, Löwen und Leoparden. Kennen Sie alle Tiere, die Sie sehen? Nein? Das macht nichts. Fragen Sie ruhig Ihren Reiseleiter, er kann Sie mit wertvollen Informationen versorgen. Sie übernachten außerhalb des Parks.
11. Tag - Region Lowveld - Krüger Nationalpark - Region Lowveld (auf Wunsch)
Ein freier Tag, zu gestalten nach Ihren ganz persönlichen Wünschen. Oder Sie entscheiden sich für die Variante mit inkludiertem Nervenkitzel. Diesmal geht es im offenen 4x4-Geländewagen erneut auf Safari durch den Krüger Nationalpark. Mit Ihrer Kamera und einer ordentlichen Portion Erlebnishunger machen Sie sich auf die Suche nach den begehrten Fotomotiven. Die Auswahl ist reichlich. Abgesehen von den "Big Five" beheimatet der Park unter anderem auch Giraffen, Zebras, Antilopen und Vögel. Sie übernachten außerhalb des Parks.
12. Tag - Region Lowveld - Nelspruit - Region Lowveld (ca. 120 km)
Heute lockt ein Erlebnis der ganz anderen Art - der botanische Garten von Nelspruit. Ein farbenfrohes Blütenmeer zaubert eine herrliche Sicht. Beim Anblick des Blyde River Canyons schweigen Sie vermutlich für einen Moment. Sei es aus Ehrfurcht, sei es aus Erstaunen - dieser Canyon ist riesig! Nicht umsonst gilt er als eines der größten Naturwunder Afrikas. Anschließend besichtigen Sie "Bourke’s Luck Potholes", ein Wunderwerk der Flusserosion. Sehen die Löcher nicht so aus, als hätte sie jemand mit einem großen Bohrer erschaffen? Nach einem spannenden Tag beziehen Sie Ihr Nachtquartier in der Region Lowveld.
13. Tag - Region Lowveld - Johannesburg (ca. 370 km)
Nach dem Frühstück lassen Sie die Wildnis Afrikas hinter sich und begeben sich zurück in die Zivilisation, zu Ihrem Hotel in der Nähe des Flughafens von Johannesburg.
14. Tag - Johannesburg - Mauritius
Ein leckeres Frühstück schafft die perfekte Grundlage für den Tag, bevor Sie am Morgen zum Flughafen gebracht werden. Ein weiteres Mal geht es hoch über die Wolken, auf Ihrem Flug nach Mauritius. Am Flughafen empfängt Sie bereits Ihre deutschsprachige Reiseleitung und begleitet Sie zu Ihrem Hotel Tamarin. Willkommen im Paradies - was für ein herrlicher Kontrast zu den üppigen Landschaften Namibias und Südafrikas! Hier prägen puderzuckerweiße Sandstrände und tropische sattgrüne Vegetation das Landschaftsbild.
15. - 18. Tag - Mauritius
Genießen Sie die freie Zeit auf dieser traumhaften Insel mitten im Indischen Ozean. Wonach steht Ihnen der Sinn - einfach am weißen Sandstrand entspannen und die wärmenden Sonnenstrahlen genießen? Im glasklaren Meereswasser ein Bad nehmen? Vergessen Sie nicht die Schnorchelbrille, denn hier gibt es auch einige Schönheiten unter der Wasseroberfläche zu entdecken. Das Inselinnere hat ebenfalls einiges zu bieten - gehen Sie auf Erkundungstour mit 2 Ausflügen unses optionalen Mauritius-Ausflugspakets.
19. Tag - Abreise
Auch die schönste Reise geht zu Ende - nun heißt es Abschied nehmen. Transfer zum Flughafen und Rückflug über Johannesburg nach Deutschland.
20. Tag - Ankunft in Deutschland
Änderungen des Reiseverlaufs vorbehalten.

Bedingt durch den Zustand des Straßennetzes in Namibia ergeben sich längere Fahrtzeiten. Aufgrund der Gegebenheiten vor Ort, kann eine dauerhaft funktionsfähige Klimaanlage im Bus nicht immer gewährleistet werden.
Ihr Ausflugspaket: Ihr Mauritius-Ausflugspaket (auf Wunsch buchbar)
15. Tag - Colourful South (ganztägig, Donnerstag).
Erleben Sie während des Ausflugs den farbenfrohen Süden. "Trou-Aux-Cerfs" - so nennt sich der Krater vulkanischen Ursprungs, vor dem Sie stehen. Beeindruckend ist der 360 Grad Panoramablick über das gesamte, dicht bewachsene Kraterloch. Die Mauritier sind hervorragende Handwerker - bei Voiliers de l‘Ocean werden Sie Zeuge deren Geschicks, während Sie den Menschen bei ihrer Arbeit zusehen. Herrlich anzusehen wie hier in Detail-Arbeit kleine Segelschiffe entstehen. Vielleicht ist ja auch ein Mitbringsel dabei. Nach einer Fahrt durchs Inselinnere erreichen Sie den "Ganga Talao", ein für die einheimischen Hindus heiliger See. Diese Besichtigung vermittelt Ihnen für einen kurzen Moment ein fernöstliches Gefühl - Bauwerke des asiatischen Baustils zieren die Ufer soweit Ihr Auge reicht. Sie folgen einer kurvigen Straße des Black River Gorges Nationalpark und erreichen ein Restaurant mit einem atemberaubenden Ausblick über die Küste. Genießen Sie diesen harmonischen Moment, bevor Sie an Annanas- und Rohrzuckerfeldern nach Chamarel fahren. Dieser Ort spiegelt das Motto des Ausflugs wider. Lassen Sie sich von dem Naturschauspiel der siebenfarbigen Erdformationen faszinieren. Auch der hübsche Wasserfall versetzt Sie ins Staunen. Auf Ihrem Rückweg zum Hotel zieht eine beeindruckende Landschaft an Ihnen vorbei, dominiert vom wohl bekanntesten Inselberg dem "Iconic Le Morne" und der "Ile aux Benitiers", eine außergewöhnliche kleine Felsformation im Meer.

16. Tag - Tropical Spices (halbtägig, Freitag).

    Farbenfrohe Blütenpracht und verschiedenste Tierarten, wie z. B. Schildkröten und zahlreiche Vögel erwarten Sie in den "Pamplemousse Botanical Gardens". Genießen Sie diesen idyllischen Ort, welcher 1767 von dem französischen Naturforscher Pierre Poivre errichtet wurde. Ein besonderes Highlight ist die "Virginia Regina" - die berühmte Wasserlilie verzaubert Sie mit Ihrer außergewöhnlichen Erscheinung. Hier befindet sich auch der Schrein des "Sir Seewoosagur Ramgoolam", Vater der Nation. Willkommen in der Inselhauptstadt Port-Louis. Oberhalb der Stadt thront eine Festung - ein herrlicher Ausblick! Haben Sie die Pferderennbahn "Champ de Mars race course" gesichtet? Bei einer Orientierungsfahrt sehen Sie u. a. den "Place d’Armes", die "Saint Louis Cathedral" das Gericht, das "Muncipal Theatre" und das Regierungsgebäude. Die "Caudan Waterfront" mit vielen kleinen Boutiquen lädt zum Verweilen und Bummeln ein. Auf dem bunten Markt beobachten Sie das geschäftige Treiben. Gerüche verschiedenster Früchte und Gewürze steigt Ihnen in die Nase - können Sie hier widerstehen?

Hinweis
Aufgrund der Gegebenheiten vor Ort sind Änderungen der Ausflugstage und des Programmes vorbehalten.
Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige
Namibia
Ausweis/Pass Erwachsene: Bei Ausreise noch 6 Monate gültiger Reisepass, dieser muss noch min. 2 freie Seiten haben. Reisedokumente müssen in einwandfreiem Zustand sein. Sie dürfen weder beschädigt, (beispielsweise eingerissen, geknickt, selbst "repariert" oder auch versehentlich gewaschen) noch durch Verschmutzung un- oder schwer leserlich sein.

Visum Erwachsene: nicht nötig

Impfungen: Keine vorgeschriebenen Impfungen erforderlich. Empfohlen wird eine Impfung gegen Polio, Tetanus, Diphtherie und Hepatitis A.

Wir empfehlen eine medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner bzgl. Abklärung der erforderlichen medizinischen Aspekte für Ihre Reise wie z. B. Malariaprophylaxe und Impferfordernisse.

Bitte beachten Sie, dass Kinder einen eigenen Ausweis für Reisen außerhalb Deutschlands benötigen.

Südafrika
Ausweis/Pass Erwachsene: Bei Ausreise noch 30 Tage gültiger Reisepass, dieser muss noch 2 freie Seiten haben.

Visum Erwachsene: nicht nötig

Es werden ausschließlich maschinenlesbare Reisedokumente zur Einreise nach Südafrika akzeptiert. Maschinenlesbare Pässe, die verlängert wurden, werden nicht akzeptiert.

Impfungen: Keine vorgeschriebenen Impfungen erforderlich. Wir empfehlen eine medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner bzgl. Abklärung der erforderlichen medizinischen Aspekte für Ihre Reise wie z. B. Malariaprophylaxe und Impferfordernisse.

Bitte beachten Sie, dass minderjährige Reisende seit dem 26.05.2014 bei Ein- und Ausreise eine vollständige Geburtsurkunde, aus welcher beide Eltern hervorgehen, vorweisen müssen. Reist ein Minderjähriger nicht in Begleitung beider sorgeberechtigter Elternteile, muss außerdem nachgewiesen werden, dass der nicht anwesende Elternteil entweder mit der Reise einverstanden ist (eidesstattliche Versicherung, Passkopie und Kontaktdaten des nicht anwesenden Elternteils müssen mitgeführt werden) bzw. dass die Einverständniserklärung nicht erforderlich ist (gerichtlicher Beschluss über alleiniges Sorgerecht bzw. Sterbeurkunde erforderlich). Personen, die mit Minderjährigen reisen, welche nicht ihre eigenen Kinder sind, müssen eine Kopie der vollständigen Geburtsurkunde des Kindes, sowie eidesstattliche Versicherungen, Passkopien und die Kontaktdaten beider sorgeberechtigter Eltern bzw. des gesetzlichen Vertreters des Kindes vorlegen. Allein reisende Minderjährige müssen darüber hinaus bei Einreise ein Bestätigungsschreiben sowie die Kontaktdaten und eine Passkopie derjenigen Person vorlegen, zu welcher der Minderjährige in Südafrika reisen soll. Es wird dringend empfohlen, englischsprachige Erklärungen, Urkunden bzw. Übersetzungen mitzuführen.

Bitte beachten Sie, dass Kinder einen eigenen Ausweis für Reisen außerhalb Deutschlands benötigen.

Mauritius
Pass Erwachsene: Gültiger Reisepass oder vorläufiger Reisepass/Bei Ausreise noch 6 Monate gültig.

Visum Erwachsene: Nicht nötig.

Impfvorschriften: Es sind keine Impfungen vorgeschrieben, als sinnvoller Impfschutz empfohlen ist der Schutz gegen Tetanus, Diphterie, Polio und Hepatitis A.

Bitte beachten Sie, dass sich die Einreisebestimmungen ändern können. Aktuelle Informationen finden Sie auf  der Homepage des Auswärtigen Amtes, taatsangehörige anderer Länder wenden sich bitte an die zuständige Botschaft.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Die namibische Hauptstadt Windhoek hat ihren Besuchern einiges zu bieten, zu ihren charakteristischen Wahrzeichen gehört auch die von 1907 bis 1910 erbaute Christuskirche. Dieses evangelisch-lutherische Gotteshaus  wurde als Zeichen des Friedens zwischen der deutschen Kolonialmacht und den Nama und Herero errichtet, deshalb trug sie zu Beginn auch den Namen Friedenskirche.

Die aus Quarzsandstein bestehende Christuskirche wurde im neoromanischen Stil erbaut und zeigt auch einige Jugendstil-Einflüsse. Nur das Portal und der Altar sind aus Marmor gefertigt. Zudem schmücken prächtige Historische Fenster die Kirche. Bei einer Stadtrundfahrt durch das aufstrebende Windhoek darf ein Besuch der eindrucksvollen Christuskirche auf keinen Fall fehlen.
Das Parlamentsgebäude von Kapstadt ist ein beeindruckender Bau, den sich jeder Tourist in Kapstadt ansehen sollte. Erbaut wurde es bereits im Jahre 1884. Während der Monate im Sommer hat seit dieser Zeit das südafrikanische Parlament seinen Sitz. In der Winterzeit hat das Parlament seinen Sitz in Pretoria. Das sich dort befindende Parlamentsgebäude ist allerdings nicht so imposant wie das in Kapstadt.

Eine Besichtigung der Räume innerhalb des Gebäudes ist auch für Touristen möglich, die so einen Einblick in das Tagesgeschehen bekommen. Allerdings ist dies nicht während der Sitzungszeiten möglich. Wird ein Pass vorgelegt, so kann den Parlamentssitzungen auch beigewohnt werden.
Bilder:
Die berühmte Trockenwüste Namib erstreckt sich an der Westküste Afrikas, über die Länder Namibia und Angola. Sie ist nicht nur Namensgeber für das Land Namibia sondern beheimatet auch die Nationalparks Skelettküste, Namib-Naukluft und Sperrgebiet. Der Name Namib bedeutet übersetzt so viel wie „Ort wo nichts ist“ oder „Leerer Platz“.

Doch auch wenn der Name vermuten lässt, dass hier nichts als Sand befindet, so muss man doch feststellen, dass auch in dieser lebensfeindlichen Umgebung Pflanzen wachsen und Tiere leben. Zu den bekanntesten Pflanzen der Namib gehört die Welwitschie. Mit ihren 80 Millionen Jahren ist die Namib die älteste Wüste der Erde, sie ist besonders berühmt für ihre imposanten Sanddünen. Insgesamt umfasst die beeindruckende Wüste eine Fläche von mehr als 95.000 km².
Das Sosussvlei ist eine Salz-Ton-Pfanne, ein sogenanntes Vlei in der Namibwüste in Namibia, welches von Sanddünen eingerahmt ist. Mit seinen charakteristischen beigefarbigen Ton hebt es sich stark von den roten Sanddünen der Namib ab. Diese Dünen zählen mit einer Höhe von rund 380 Meter zu den höchsten der Welt. Die größte von ihnen ist die sogenannte „Big Daddy“ oder „Crazy Dune“.

Nach der Regenzeit ist das sosussvlei häufig mit Wasser gefüllt, wodurch an seinem Rand auch einige Sträucher und kleinere Bäume wachsen und somit die karge Eintönigkeit der Wüste unterbrechen. Weitere Vleis in der Umgebung sind das Hiddenvlei und das Dead Vlei. Sie sorgen zusammen mit dem Sosussvlei für einen regen Tourismus in dieser Region.
Westlich der namibischen Hauptstadt Windhoek, im Khomashochland entspringt einer der mächtigsten Reviere des Landes, der Kuiseb. Revier, so nennt man die zeitweise ausgetrockneten Wasserwege in Namibia, Südafrika und Botsuana, oft werden diese auch als Trockenflüsse bezeichnet.

Der Kuiseb entspringt also im Landesinneren und fließt auf einer Länge von 560 Kilometer westwärts bis er schließlich in den Südpazifik mündet, sein Einzugsgebiet erstreckt sich dabei auf eine Fläche von rund 14.700 Kilometer.

Besonderes Highlight beim Verlauf dieses Trockenflusses ist der von ihm geformte, gleichnamige Canyon. Dieser ist nicht nur beeindruckend schön und faszinierend sondern auch von historischer Bedeutung. Er diente nämlich den beiden Geologen Henno Martin und Hermann Korn während des zweiten Weltkrieges als Zufluchtsort und Versteck. Deshalb nennt man den Kuiseb Canyon hin und wieder auch Henno Martin Shelter, eine weitere Bezeichnung ist auch Karpfenkliff.
Im Westen Namibias bietet die Natur eine ganz besondere Attraktion, den Sesriem Canyon. Diese etwa einen Kilometer lange und rund 30 Meter tiefe Schlucht verdankt ihren Namen den ersten Siedlern dieses Gebietes, das Wort Sesriem ist afrikaans und bedeutet übersetzt „Sechsriemen“. Diese Bezeichnung rührt daher, dass die Siedler sechs Riemen brauchten um aus der Schlucht Wasser zu schöpfen.

Entstanden ist der Sesriem Canyon durch den Tsauchab Trockenfluss, welcher rund 80 Kilometer östlich der Schlucht entspringt. Dieser Trockenfluss führt nur während starken Regenzeiten Wasser und verwandelt zu dieser Zeit seine Umgebung in eine wahre Märchenlandschaft. Der Canyon hingegen führt ganzjährig Wasser und das nutzen zahlreiche Tiere dieser Gegend. Aber auch bei Touristen ist dieses Gebiet sehr gefragt und beliebt.
Das Sosussvlei ist eine Salz-Ton-Pfanne, ein sogenanntes Vlei in der Namibwüste in Namibia, welches von Sanddünen eingerahmt ist. Mit seinen charakteristischen beigefarbigen Ton hebt es sich stark von den roten Sanddünen der Namib ab. Diese Dünen zählen mit einer Höhe von rund 380 Meter zu den höchsten der Welt. Die größte von ihnen ist die sogenannte „Big Daddy“ oder „Crazy Dune“.

Nach der Regenzeit ist das sosussvlei häufig mit Wasser gefüllt, wodurch an seinem Rand auch einige Sträucher und kleinere Bäume wachsen und somit die karge Eintönigkeit der Wüste unterbrechen. Weitere Vleis in der Umgebung sind das Hiddenvlei und das Dead Vlei. Sie sorgen zusammen mit dem Sosussvlei für einen regen Tourismus in dieser Region.
Bilder:
Im Norden Namibias befindet sich der wohl bedeutendste Nationalpark des Landes und eines der bekanntesten Naturschutzgebiete ganz Afrikas. Der rund 22.275 km² große Nationalpark liegt am nordwestlichen Rand des Kalahari-Beckens. Der Name „Etosha“ entstammt der Bantusprache Oshivambo und wird häufig mit „großer weißer Platz“ übersetzt.

Gegründet wurde der Park im Jahre 1907 vom dem Gouverneur Deutsch-Südafrikas Friedrich von Lindequist. Zu dieser Zeit waren die einst riesigen Elefantenherden allerdings schon ausgestorben und auch andere Arten waren auf Grund von Großwildjagd und Wilderei vom Ausstreben bedroht. Doch die Einrichtung des Naturschutzgebietes zeigte erste Erfolge und die Tierbestände erholten sich allmählich.

Bei Rundreisen nach Namibia darf ein Besuch des weltberühmten Etosha Nationalparks natürlich auf keinen Fall fehlen. Allerdings muss beachtet werden, dass nur der östliche Teil des Park für Touristen frei zugänglich ist, der westliche darf nur in Begleitung eines erfahrenen und registrierten Führers besichtigt werden.

Während eines Besuchs bietet ihnen der Park die Beobachtung der unterschiedlichsten Tierarten wie Zebras, Antilopen, Nashörner, Kapfüchse, Elefanten und Spießböcke. Ein besonderes Highlight sind allerdings die für den Etosha Nationalpark charakteristischen Löwen, welche hier bei Jagen, Fressen und Faulenzen in der Sonne beobachtet werden können.  Doch auch zahllose Vogelarten wie der Steppendfalke, der Siedelweber oder die Gabelrake haben in dem riesigen Naturschutzgebiet eine Heimat gefunden.
Als Loweveld bezeichnet man einen lang gestreckten, schmalen Landstreifen in Südafrika. Ins deutsche übersetzt heißt "Veld" soviel wie "Land". Das Lowefeld befindet sich genau an der Grenze zum Staat Mosambik, also im Nord-Osten von Südafrika und liegt etwa 150 bis 300 m über dem Meeresspiegel.

Im Sommer zählt das Loweveld zu der einzigen Malariaregion und zu den regenreichsten Regionen in ganz Südafrika. Im Loweveld liegt eines der bekanntesten Wildschutzgebiete weltweit, der Krüger Nationalpark. Er wurde bereits 1898 dort gegründet, um die Tiere, die im Loweveld lebten, vor dem Aussterben zu bewahren und zu schützen.
In der Nähe von Port Elizabeth liegt der Addo Elephant National Park, dessen Ursprung im Jahr 1919 liegt. Hier wurde beschlossen das Farmland zu schützen und auf der Fläche von 164.000 Hektar einen Nationalpark zu gründen.  Allerdings gab es damals auch Gegner, die durch eine Abschlachtung der Elefanten die Idee fast zerstört hätten. Das Massaker überlebten gerade einmal 11 Elefanten. Diese wurden seitdem extrem beschützt und so können Besucher des Addo Elephant Natiional Park mehr als 350 Dickhäuter bei ihrem Besuch bewundern.

Er ist von Zäunen umgeben, die elefantensicher sind, damit diese nicht auf freies Land hinauslaufen können. Allerdings müssen die Dickhäuter zugefüttert werden, was nur mit der Unterstützung ansässiger Lebensmittelkonzerne möglich ist, aber sehr gut funktioniert. Von diesen internen Vorgängen merkt der Besucher des Addo Elephant National Park nichts und kann ungestört die grauen Riesen in der „freien Natur“ bewundern ohne auf Safari-Tour gehen zu müssen. Neben den gemütlichen Elefanten leben auch noch Bergzebra, Büffel, Spitzmaulnashörner, Kudus, Löwen, Kuh- und Elanantilpen sowie Leoparden im Addo Elephant Nationalpark.

Aber nicht nur vierfüßige Tiere können dort bewundert werden. Auch unzählige Arten von Vögeln und Insekten können bestaunt werden. Dies ist über eine Ringstraße möglich, die 45 Kilometer lang ist und an Beobachtungspunkten und Wasserlöchern vorbei führt, wo die Tiere gut gesehen werden können.

Aber auch die Erkundung zu Fuß ist auf einem Wanderweg, der zwei Kilometer lang ist ohne weitere Probleme möglich. Dieser verläuft hinter dem Elefantenschutzzaun, damit den Touristen, die die Tiere bewundern möchten nichts passiert.

Bevor der Fußweg angetreten wird, bekommt man auch eine Einweisung durch das Personal, wie man sich auf den Wegen zu verhalten hat, ohne in Gefahr zu bekommen. Ein Füttern und Streicheln der Tier ist generell verboten, da hier die Gefahr für die Touristen zu groß ist, zu Schaden zu kommen.
Als Loweveld bezeichnet man einen lang gestreckten, schmalen Landstreifen in Südafrika. Ins deutsche übersetzt heißt "Veld" soviel wie "Land". Das Lowefeld befindet sich genau an der Grenze zum Staat Mosambik, also im Nord-Osten von Südafrika und liegt etwa 150 bis 300 m über dem Meeresspiegel.

Im Sommer zählt das Loweveld zu der einzigen Malariaregion und zu den regenreichsten Regionen in ganz Südafrika. Im Loweveld liegt eines der bekanntesten Wildschutzgebiete weltweit, der Krüger Nationalpark. Er wurde bereits 1898 dort gegründet, um die Tiere, die im Loweveld lebten, vor dem Aussterben zu bewahren und zu schützen.
In der Nähe von Port Elizabeth liegt der Addo Elephant National Park, dessen Ursprung im Jahr 1919 liegt. Hier wurde beschlossen das Farmland zu schützen und auf der Fläche von 164.000 Hektar einen Nationalpark zu gründen.  Allerdings gab es damals auch Gegner, die durch eine Abschlachtung der Elefanten die Idee fast zerstört hätten. Das Massaker überlebten gerade einmal 11 Elefanten. Diese wurden seitdem extrem beschützt und so können Besucher des Addo Elephant Natiional Park mehr als 350 Dickhäuter bei ihrem Besuch bewundern.

Er ist von Zäunen umgeben, die elefantensicher sind, damit diese nicht auf freies Land hinauslaufen können. Allerdings müssen die Dickhäuter zugefüttert werden, was nur mit der Unterstützung ansässiger Lebensmittelkonzerne möglich ist, aber sehr gut funktioniert. Von diesen internen Vorgängen merkt der Besucher des Addo Elephant National Park nichts und kann ungestört die grauen Riesen in der „freien Natur“ bewundern ohne auf Safari-Tour gehen zu müssen. Neben den gemütlichen Elefanten leben auch noch Bergzebra, Büffel, Spitzmaulnashörner, Kudus, Löwen, Kuh- und Elanantilpen sowie Leoparden im Addo Elephant Nationalpark.

Aber nicht nur vierfüßige Tiere können dort bewundert werden. Auch unzählige Arten von Vögeln und Insekten können bestaunt werden. Dies ist über eine Ringstraße möglich, die 45 Kilometer lang ist und an Beobachtungspunkten und Wasserlöchern vorbei führt, wo die Tiere gut gesehen werden können.

Aber auch die Erkundung zu Fuß ist auf einem Wanderweg, der zwei Kilometer lang ist ohne weitere Probleme möglich. Dieser verläuft hinter dem Elefantenschutzzaun, damit den Touristen, die die Tiere bewundern möchten nichts passiert.

Bevor der Fußweg angetreten wird, bekommt man auch eine Einweisung durch das Personal, wie man sich auf den Wegen zu verhalten hat, ohne in Gefahr zu bekommen. Ein Füttern und Streicheln der Tier ist generell verboten, da hier die Gefahr für die Touristen zu groß ist, zu Schaden zu kommen.
Als Loweveld bezeichnet man einen lang gestreckten, schmalen Landstreifen in Südafrika. Ins deutsche übersetzt heißt "Veld" soviel wie "Land". Das Lowefeld befindet sich genau an der Grenze zum Staat Mosambik, also im Nord-Osten von Südafrika und liegt etwa 150 bis 300 m über dem Meeresspiegel.

Im Sommer zählt das Loweveld zu der einzigen Malariaregion und zu den regenreichsten Regionen in ganz Südafrika. Im Loweveld liegt eines der bekanntesten Wildschutzgebiete weltweit, der Krüger Nationalpark. Er wurde bereits 1898 dort gegründet, um die Tiere, die im Loweveld lebten, vor dem Aussterben zu bewahren und zu schützen.
Bilder:
Der Blyde River Conyon ist ein 26 Kilometer langer Canyon. Er kann bis zu 800 Meter tief gehen und besteht hauptsächlich aus rotem Sandstein. Dieser Canyon befindet sich im Norden bei den Drackensbergen sowie dann im nördöstlichen Teil bei Johannesburg. Er gilt als ein Naturwunder in Afrika. Sehr gern besucht werden die drei Rondavels. Das sind große runde Felsen, die einen wunderschönen Ausblick verschaffen.

Die Flanken vom Blyde River Canyon gehen senkrecht in den Fluss Blyde River. Wobei auch der größte Teil von der gesamten Landschaft vom Blyderiviersport Reservat eingenommen wird. Dieses Reservat hat eine zahlreiche Vogelwelt und eine sehr ausgeprägte Flora.
Als Loweveld bezeichnet man einen lang gestreckten, schmalen Landstreifen in Südafrika. Ins deutsche übersetzt heißt "Veld" soviel wie "Land". Das Lowefeld befindet sich genau an der Grenze zum Staat Mosambik, also im Nord-Osten von Südafrika und liegt etwa 150 bis 300 m über dem Meeresspiegel.

Im Sommer zählt das Loweveld zu der einzigen Malariaregion und zu den regenreichsten Regionen in ganz Südafrika. Im Loweveld liegt eines der bekanntesten Wildschutzgebiete weltweit, der Krüger Nationalpark. Er wurde bereits 1898 dort gegründet, um die Tiere, die im Loweveld lebten, vor dem Aussterben zu bewahren und zu schützen.
Als Loweveld bezeichnet man einen lang gestreckten, schmalen Landstreifen in Südafrika. Ins deutsche übersetzt heißt "Veld" soviel wie "Land". Das Lowefeld befindet sich genau an der Grenze zum Staat Mosambik, also im Nord-Osten von Südafrika und liegt etwa 150 bis 300 m über dem Meeresspiegel.

Im Sommer zählt das Loweveld zu der einzigen Malariaregion und zu den regenreichsten Regionen in ganz Südafrika. Im Loweveld liegt eines der bekanntesten Wildschutzgebiete weltweit, der Krüger Nationalpark. Er wurde bereits 1898 dort gegründet, um die Tiere, die im Loweveld lebten, vor dem Aussterben zu bewahren und zu schützen.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Im Zentrum des südafrikanischen Staates Namibia, im Windhoeker Becken, befindet sich die gleichnamige Stadt Windhoek, sie ist nicht nur die Hauptstadt des Landes sondern auch das politische und wirtschaftliche Zentrum. Im Osten wird die Stadt von den Erosbergen begrenzt, im Süden von den Auasbergen. Im Westen und Norden erstreckt sich das Khomashochland.

Die Wahrzeichen der „windigen Ecke“, was der Name Windhoek bedeutet, sind die Alte Feste, die Christuskirche und das Reiterdenkmal. In der Alten Feste befindet sich das namibische Nationalmuseum. Weitere Sehenswürdigkeiten die man während eines Besuchs der Stadt unbedingt gesehen haben sollte sind der Tintenpalast, die römisch-katholische St. Marien-Kathedrale sowie die drei Stadt-Burgen Sanderburg, Heinitzburg und Schwerinsburg.
Feiern kann man überall, aber in Afrika gilt Kapstadt als Feierhochburg und die Freundlichkeit der Menschen lädt geradezu dazu ein. Deshalb wird Kapstadt auch in einen Zug mit Rio, San Francisco aber auch mit Sydney genannt. Die Luft vom Ozean lässt das Herz höher schlagen und gilt als gesund. Pflicht in Kapstadt ist auf jeden Fall das Besteigen des Tafelberges, das Wahrzeichen dieser Stadt. Von dort aus kann man die ganze Stadt sehen. Von dort aus kann man das unruhige Meer beobachten, welches auch das Kap der Stürme heißt.

Die Temperaturschwankungen sind nicht erheblich, sodass es fast das ganze Jahr über sehr warm ist und man es immer genießen kann. Besiedelt wurde das Gebiet um 1652 von den Niederländern, die an der Tafelbucht anlegten. Besichtigen kann man das Hafenviertel Victoria & Alfred Waterfront mit seinen Boutiquen und Restaurants. Museen wie das Nobel Square oder dem Two Oceans Aquarium sind im victorianischen Teil zu Hause. Das älteste Gebäude, das Castle of Good Hope, findet man in der Innenstadt und wurde im 16. Jahrhundert erbaut. Vergnügen kann man sich auf der Long Street mit seinen Kneipen und Restaurants sowie einige Nachtclubs. Dies gilt als sehr beliebte Vergnügungsmeile in Kapstadt. Besuchen sollte man auch auf jeden Fall das Weltkulturerbe Robben Island.

Dies ist eine Gefängnisinsel bei Kapstadt, wo auch Nelson Mandela in Haft saß. Fast ausschließlich vom Tourismus leben, sind die Vororte Camps Bay und Clifton. Dort findet man wunderbare Strände und den Blouberstrand können Wassersportler nutzen. 1914 wollte man eine Flora unter Schutz stellen und so wurde der Botanische Garten Kirstenbosch am Fusse des Tafelberges erschaffen. Man sollte auch die Century Citty besuchen. Dort findet man Themenparks wie das Ratanga-Junction oder den Canal walk. Dies bietet über 400 Geschäfte an und ein Kinozentrum. Es besteht auch die Möglichkeit dort ein Hotel zu buchen, um direkt von dort aus Kapstadt zu entdecken.
Die faszinierende Stadt Swakopmund befindet sich im Westen Namibias direkt an der Atlantikküste. An dieser Stelle reicht die Namibwüste direkt bis ans Meer, was den besonderen Reiz der Stadt ausmacht. Zudem gilt sie als die „deutscheste Stadt von Namibia“. Von den rund 34.000 Einwohnern sind etwa zehn Prozent deutscher Abstammung.

Auch viele der Sehenswürdigkeiten in Swakopmund gehen auf die deutsche Kolonialzeit zurück, so wie beispielsweise die Kirche und das Pfarrhaus der Deutschen Lutherischen Gemeinde, welche 1911 im neobarocken Stil errichtet wurde. Hier finden bis heute deutschsprachige Gottesdienste statt. Weiterhin befinden sich auch in der naheliegenden Umgebung einiges sehenswertes, so wie die Mondlandschaft im Swakoptal, die Welwitschiaroute und natürlich die Namib Wüste.
Walvis Bay ist der bedeutendste Seehafen Namibias und befindet sich an der zentralen Westküste des Landes, nur etwa 30 Kilometer südlich der Stadt Swakopmund. Walvis Bay zählt rund 67.00 Einwohner und ist damit nach Windhoek und Rundu die drittgrößte und –wichtigste Stadt des Landes.

Zu den beliebtesten Touristenattraktionen des Landes gehören der Leuchtturm, die Hope Lokomotive am Bahnhof und die Rheinische Missionskirche, letztere wurde zum Nationalen Denkmal Namibias erklärt und gilt als ältestes historisches Gebäude in Walvis Bay.

Auch in der näheren Umgebung der Stadt befinden sich einige beeindruckende Sehenswürdigkeiten, beispielsweise die Lagune, welche südlich der Stadt liegt und ein international bekanntes Vogelschutzgebiet beheimatet.

Beliebte Aktivitäten in der Umgebung sind neben Robben- und Delfintouren entlang der Küste auch andere Bootstouren, Fahrten mit Allradfahrzeugen in der Region und ausgedehnte Wanderungen.
Bilder:
Ein Aufenthalt in Omaruru ist während einer Rundreise durch Namibia besonders lohnenswert, wenn Sie sich für die religiöse Geschichte des Landes interessieren. Viele Sehenswürdigkeiten veranschaulichen in diesem Ort, wie sich Christen und das einheimische Hirtenvolk Herero zum Teil bekämpften.

Im Verlauf der Kolonialzeit errichtete die Rheinische Mission in Omaruru ein Missionshaus, welches Sie dort auch heute noch finden und zum Nationalen Denkmal von Namibia ernannt wurde. Darüber hinaus dürfen Sie sich eine Besichtigung der prunkvollen Kirche des Ortes nicht entgehen lassen.

Bei Führungen um die Kriegsfelder und den Frankenturm erfahren Sie, wie sich in Omaruru Einheimische gewaltsam der Bekehrung durch deutsche Christen widersetzten. Eine Gedenkstätte erinnert an die Opfer auf beiden Seiten.

Für Weinkenner ist Omaruru wegen des Weinguts Kristall Kellerei, auf dem Sie köstliche Weine probieren dürfen, ein sehr interessantes Ziel. Außerdem ist das malerische Benediktinerkloster Waldfrieden eine der beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten des Ortes.
Im Nordwesten Namibias befindet sich die Region Kunene, in welcher auch die Stadt Outjo, im gleichnamigen Wahlkreis liegt. In der beschaulichen Kreisstadt leben etwa 7.200 Menschen. Bekannt ist Outjo als die Wiege des Karnevals in Namibia. Der Karneval spielt besonders bei den zahlreichen Deutschnamibiern eine bedeutende kulturelle Rolle und orientiert sich stark am Mainzer oder Kölner Karneval.

Der Name Outjo ist abgeleitet von dem Wort „Otjiherero“ was so viel wie „kleiner Hügel“ bedeutet. Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören das Franke Haus Museum, der Wasserturm und das Naulila Denkmal, letzteres erinnert an die 31 gefallenen deutschen Soldaten im Kampf um Naulila. Unweit der Stadt befindet sich zudem die sogenannte Fingerklippe, ein durch Erosion entstandene Felsformation.
Bilder:
Im südlichen Afrika gilt Johannesburg als die größte Metropole und hat über 3,8 Millionen Einwohner. Gegründet im 18. Jahrhundert als Goldgräberstadt sind die meisten Bürger von Johannesburg nun in die Vororte gezogen. Da Hauptleben findet ebenfalls in den Vororten statt. Die Stadt dient als Punkt für die Flüge nach Kapstadt oder Durban. Man kann auch ohne Probleme in de Pilansberg National Park und den Kruger Nationalpark fliegen. Für die hungrigen Touristen nach Fossilien und Geschichte gibt es die Sterkfonstein-Höhlen. Dort kann man sehr viele Fossilien entdecken und bestaunen. Das älteste Skelett einer Gattung wurde dort gefunden und man kann es den „King von Taung“ dort in einem Besucherzentrum besichtigen. In Golf Reef City, südlich gelegen der Innenstadt, um den alten Schacht Nr. 14 ist ein großer Vergnügungskomplex entstanden.

In dem Themenpark kann man in das Leben der Grubenarbeiter aus längst vergessener Zeit eintauchen, denn man kann die Minen in über 200Meter Tiefe besichtigen. Um einen kompletten Blick auf das schöne Johannesburg zu haben, kann man auf das höchste Haus, das Carlton Centre gehen. Es ist rund 220 Meter hoch und hat 50 Etagen. In Newton gibt es ein altes ehemaliges Marktgebäude, welches heute als Market Theatre genutzt wird von der Bevölkerung. Weiter in diesen Komplex findet man auch Das Museum Africa. Für den Touristen sehr attraktiv findet am Sonntagmorgen auch ein Flohmarkt dort statt. Unter dem Dach des Marktgebäudes findet man drei Theater.

Für den Partybegeisterten findet man auch einen Jazzclub sowie Restaurants und Bars dort. Zwei Galerien sind dort auch beheimatet. Auch ist es möglich, mit organisierten Führungen einige Stadtteile von Johannesburg zu besichtigen. Johannesburg hat sehr viele Flughäfen, welche alle für andere Zwecke dienen soll. Der Hauptpunkt ist der „Flughafen Johannesburg“ und heisst offiziell „O R Tambo International Airport“ und wurde im Jahre 1952 erbaut als Jan-Smuts Flughafen.
Im Zentrum Namibias, nahe der Hauptstadt Windhoek befindet sich die beschauliche, rund 26.000 Einwohner zählende Stadt Okahandja, hier treffen die Flüsse Okakango und Okamita aufeinander. Dieser Tatsache verdankt der Ort auch seinen Namen, denn Okahandja bedeutet „Ort an dem zwei Flüsse ineinander fließen um einen großen zu bilden“.

Der Ort gilt als das bis heute wichtigste traditionelle Zentrum der Herero, der Ureinwohner dieses Gebietes. Hier liegen die großen Führer diesen Stammes begraben und jedes Jahr im August findet der traditionelle Hererotag statt, dieser ist die größte stammesbezogene Veranstaltung im ganzen Land und lockt zunehmend auch immer mehr Touristen an.

Auch in Okahandja spürt man an einigen Stellen, wie überall in Namibia, den einstigen deutschen Einfluss. Eine beliebte Touristenattraktion ist das wenige Kilometer entfernte Thermalbad Groß Barmen, hier wird warmes, schwefeliges Heilwasser in ein Innen- und ein Außenbecken geleitet.
„Schöner Platz der fetten Rinder“ das bedeutet die Bezeichnung Otjiwarongo aus der Sprache der Hereo. Die knapp 23.000 Einwohner zählende Stadt befindet sich im zentralen Norden Namibias, rund 250 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek.

Die Stadt ist ein beliebtes Ziel von Touristen auf einer Rundreise durch Namibia und der ideale Ausgangpunkt für Touren zum 50 Kilometer weiter nördlich liegenden Waterberg-Massiv oder zum 70 Kilometer südlich der Stadt liegenden Berg Etjo.

In der Stadt selbst befindet sich alles was Reisende in dieser Gegend brauchen. Neben einer Bank und einem Supermarkt gibt es auch einige Hotels und Restaurants sowie einen sehr populären Biergarten. Unbedingt besuchen sollte man zudem das Kunstmuseum ETANENO und die Krokodilfarm, die einzige im ganzen Land.
An den Ufern des Rivers Tweed liegt der bezaubernde kleine Ort Dullstroom. Vor allem für Angler bietet sich hier ein wahres Paradies und der Ort ist vor allem bekannt für die ausgezeichneten Forellen, die man dort fangen kann. Dullstroom liegt etwa 260 km westlich von Johannesburg und direkt an der Route zum Kruger National Park. In der näheren Umgebung finden Sie das atemberaubende Steenkampsberg-Naturreservat das sich ausgezeichnet eignet um seltene Vogelarten beobachten zu können. Der spektakuläre „Blyde River Canyon“ lädt alle zu einem unvergesslichen Picknick in einer herrlichen Landschaft ein. Unvergessliche Momente erwarten Sie in der schönsten Naturlandschaften Südafrikas.
Inmitten der landschaftlich und kulturell wunderbaren Provinz Mpumalanga liegt die Stadt Nelspruit, die auch gleichzeitig Hauptstadt dieser Provinz ist. Bekannt geworden ist die Stadt als Austragungsort bei der Fußballweltmeisterschaft und bei Insidern auch wegen des herrlichen Botanischen Gartens, der sich im Norden der Stadt befindet. Vor allem im Frühjahr und Sommer können Sie hier ein Blütenmeer von tropischen und subtropischen Pflanzen erleben. Der Botanische Garten liegt am Ufer des Crocodile Rivers und seine Wasserfälle sorgen mit Sicherheit auch bei Ihnen für ein unvergessliches Erlebnis. Besonders sehenswert ist auch das Rathaus der Stadt, das im spanischen Stil erbaut wurde und sich herrlich in das Stadtbild einfügt.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Namibia
Die Republik im Süden Afrikas ist geprägt von den landschaftlichen  Extremen und dem Traditionsreichtum seiner Bevölkerung. Letzteres beruht auf der Tatsache, dass Namibia ein Schmelztiegel der Nationen ist obwohl es zu den am dünnsten besiedelten Ländern der Erde zählt. Mit landschaftlichen Extremen sind die krassen Unterschiede der einzelnen Regionen gemeint, so verläuft genau an der Küste Namibias die Namib Wüste, im Landesinneren hingegen gibt es sehr fruchtbare Gebiete wie den Caprivi mit immer wasserführenden Flüssen wie den Okavango oder den Sambesi.
Doch Namibia ist vor allem wegen seiner zahlreichen Nationalparks so berühmt und beliebt. Beispielsweise der Etosha-Nationalpark, der Daan-Viljoen-Wildpark, der Fischfluss-Canyon, der Skelettküstenpark, die heißen Quellen Ai-Ais oder der Namib-Naukluft-Park, um nur einige zu nennen.
Die Hauptstadt dieses eindrucksvollen Landes ist Windhoek, hier können herrliche Sehenswürdigkeiten wie die lutherische Christuskirche, das State House, die katholische Marienkathedrale und das TransNamib Museum besucht und bestaunt werden. So vielseitig wie sich Ihnen das Land Namibia präsentiert, so vielseitig sind auch ihre Möglichkeiten zur aktiven Freizeitgestaltung, dabei sind Wanderungen Tierbeobachtungen, Städteerkundungen und Off-Roadabenteuer nur einer kleiner Auszug aus der Palette von Optionen die sich Ihnen bietet.
Natürlich ist man als Urlauber bestrebt so viel wie möglich von diesem eindrucksvollen und wunderschönen Land zusehen, weshalb es empfehlenswert ist eine Rundreise durch das „Wüstenwunder Namibia“ zu unternehmen. Somit werden sie bestimmt kein Highlight von Kalahari bis Etosha Nationalpark verpassen.
beste Reisezeit:
März bis Oktober
 

Klima:
Es herrscht ein heißes und trockenes Klima, der meiste Niederschlag fällt von Oktober bis April im Landesinneren, hier kann es dann mitunter zu Überschwemmungen kommen.

Einreise:
mit einem Reisepass, der über die Reise hinaus noch mindestens 6 Monate gültig ist und über mindestens zwei leere Seiten verfügt. Ein Visum ist für einen Aufenthalt von maximal 90 Tagen nicht erforderlich.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/NamibiaSicherheit.html


Impfempfehlungen:
Eine Auffrischung der Standardimpfungen wird empfohlen.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/NamibiaSicherheit.html

Währung:
1 Namibischer Dollar = 100 Cents
 

Flugdauer:
ca. 10 Stunden (nonstop)
 

Ortszeit:
MEZ +1h 


Gut zu wissen:
Namibia gehört zu den am dünnsten besiedelten Ländern der Erde. Der Westen des Landes und die Namib-Wüste sind nahezu menschenleer. Vorsicht ist geboten bei der Besichtigung touristisch wichtiger Sehenswürdigkeiten nahe der Grenze zu Angola, da hier die Grenze nicht immer genau und offensichtlich gekennzeichnet ist. Eine illegale Überschreitung der Grenze führt zur Verhaftung und kann mit einer Geldbuße oder Haftstrafe geahndet werden.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Südafrika
Im äußersten Süden des Schwarzen Kontinents liegt das wohl gegensätzlichste und vielseitigste Land Afrikas. Hier leben Überfluss und Armut Tür an Tür, die modernen, luxuriösen Ferienresorts und die Wellblechhütten der armen Bevölkerung stehen nicht nur quasi nebeneinander sondern auch im krassen Gegensatz zueinander. Mit 30 Mio. Schwarzen, 5 Mio. Weißen, 4 Mio. Farbigen und einer Mio. Menschen indischer Herkunft ist Südafrika so vielschichtig wie kaum ein anderes Land und deshalb auch reich an Sprachen und Kultur.
Aber auch landschaftlich wird hier einiges geboten, ob nun weite, wellige Hochflächen, zerklüftete Felsküsten, traumhafte Sandstrände, wüstenartige Trockengebiete oder schroffe Gebirge. In den zahlreichen Nationalparks und Wildreservaten wie dem Kruger Nationalpark, Table-Mountain Nationalpark, Augrabies-Falls Nationalpark oder auch dem Golden-Gate-Highlands Nationalpark, kann man die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt erleben und bestaunen. Daneben gilt es in den pulsierenden Städten wie Kapstadt oder Johannesburg zahllose Sehenswürdigkeiten und Museen zu entdecken. In Pretoria, der Hauptstadt Südafrikas gehört die City Hall, der Justizpalast, die Union Buildings und das Sammy Marks Museum zu den Must-Sees.
Höhepunkt vieler Südafrika Rundreisen und eine weitere wichtige Stadt Südafrikas ist die Millionenmetropole Kapstadt, sie ist wohl auch die bekannteste südafrikanische Stadt, ihre Wahrzeichen ist der Tafelberg, welcher sich majestätisch hinter der Stadt erhebt. Die größte Metropolregion Südafrikas bildet allerdings Johannesburg, hier befindet sich die gern besuchte und sogenannte „Cradle of Humankind“, die „Wiege der Menschheit“. Um Safari und Stadtbesichtigung gekonnt mit natürlichen Sehenswürdigkeiten und einem erholsamen Tag am Strand perfekt zu kombinieren, ist eine Rundreise durch Südafrika die beste Variante.
beste Reisezeit:
Frühjahr und Herbst
 

Klima:
Es herrscht ein subtropisch bis mediterranes Klima mit zum Teil sehr warmen Sommern und milden Wintern. Der Sommer dauert von November bis Februar, der Winter von Mai bis September.
Einreise:
mit einem Reisepass der über die Reise hinaus noch mindestens 30 Tage gültig ist. Bei der Einreise wird nach Vorlage eines gültigen Reisedokuments und eines Rückflugtickets eine Aufenthaltsgenehmigung für 90 Tage ausgestellt.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/SuedafrikaSicherheit.html


Impfempfehlungen:
Eine Auffrischung der Standardimpfungen wird empfohlen, zudem ist eine Impfung zum Schutz vor Hepatitis A vorgeschrieben.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/SuedafrikaSicherheit.html

Währung:
1 Rand = 100 Cents
 

Flugdauer:
ca. 12 Stunden (nonstop)
 

Ortszeit:
MEZ +1 (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +0h 


Gut zu wissen:
Südafrika ist eine sogenannte Regenbogennation, es herrscht eine große ethnische Vielfalt. Die Townships der großen Städte sollte man niemals allein besuchen sondern nur mit einem Ortskundigen. Nacktbaden ist in Südafrika strafbar.

Weitere Reisen zum Reiseland Südafrika finden Sie unter Südafrika Rundreise oder auf unserer Themaseite unter Rundreise Südafrika


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Weitere Reisen zum Reiseland Südafrika finden Sie unter Südafrika Rundreisen oder auf unserer Themaseite unter Rundreise Südafrika
Mauritius
Die Insel Mauritius zählt mit ihren Traumstränden, dem azurblauen Meer und den erstklassigen Unterkünften zu den herrlichsten Inseldestinationen der Welt. Das Klima ist angenehm, die Zeitverschiebung gering und der Entspannungsfaktor hoch. Besonders hoch im Kurs steht die Insel bei frisch Verheirateten, Familien und Golfern. Ja auch die Golfplätze auf Mauritius sind erstklassig.
Auf der Insel ist alles auf Entspannung und Erholung ausgelegt, die Hotels und Resorts bieten Komfort vom Feinsten, die Anlagen sind modern und exotisch eingerichtet, das Personal professionell und das Essen ist hervorragend. In der Hauptstadt Port Luis kann man als Kontrastprogramm ein bisschen Kultur genießen und Bauwerke wie die Zitadelle, das UNESCO-Weltkulturerbe Aapavasi Ghat, das Blue Penny Museum oder den Minakshi-Tempel besichtigen. Die zweitgrößte Stadt der Insel ist Beau Bassin-Rose Hill, die Geburtsstadt des französischen Schriftstellers Loys Masson. Mauritius stand in der Vergangenheit unter der Herrschaft verschiedener Länder, beispielsweise Großbritannien, die Niederlande, Portugal und Frankreich. Erst 1968 wurde die Insel unabhängig.
Weiterhin ist Mauritius auch für seine hervorragenden Kite-Spots bekannt. Andere beliebte und oft angebotene Sportarten sind Surfen, Segeln, Bergwandern, Fischen, Tauchen und  Schnorcheln. Auch von der roten und blauen Mauritius haben bestimmt viele schon einmal etwas gehört, die Insel war nämlich das fünfte Land, welches anfing Briefmarken zu drucken. Aufgrund dessen sind die damals entstandenen roten und blauen Briefmarken heute sehr bekannt aber auch sehr selten und dementsprechend wertvoll. Mauritius wird sie in jedem Fall begeistern auch wenn sie nicht golfen oder nicht gerade geheiratet haben.
beste Reisezeit:
April bis Juni und September bis November
 

Klima:
Es herrscht ein warmes Klima, von Dezember bis Februar besteht die Gefahr, dass Zyklone auftreten können, von Juni bis September ist es am kühlsten, aber auch am trockensten.
Einreise:
mit einem Reisepass, der über die Reise hinaus noch mindestens 6 Monate gültig ist. Ein Visum ist nicht erforderlich, die Aufenthaltsgenehmigung wird bei der Einreise erteilt, dazu werden ein Rückflugticket und die Angabe der Unterkunft auf Mauritius benötigt.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/MauritiusSicherheit.html
 

Impfempfehlungen:
Eine Auffrischung der Standardimpfungen wird empfohlen.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/MauritiusSicherheit.html

Währung:
1 Mauritius Rupie = 100 Cents
 

Flugdauer:
ca. 11 Stunden und 10 Minuten (nonstop)
 

Ortszeit:
MEZ +3h (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +2h 


Gut zu wissen:
Auf der Inseln spiegeln sich die vielen verschiedenen Einflüsse der unterschiedlichen Besatzungs- und Kolonialmächte wie Frankreich, Großbritannien oder der Niederlande wieder. Auch afrikanische und asiatische Einflüsse sind spürbar, somit ist die Insel multikulturell und dementsprechend sind die Bewohner sehr offen anderen Kulturen gegenüber.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Exklusive Erlebnisse
Südafrika Rundreise
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
12 Tage Rundreise durch Südafrika
ab 1.599 € pro Person
Faszinierende Regenbogennation
15 Tage Rundreise durch Südafrika
ab 1.799 € pro Person
Expedition Südafrika - Swaziland - Lesotho
Südafrika/Swaziland/Lesotho Rundreise
Kleine Gruppe
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
20 Tage Rundreise durch Südafrika
ab 2.690 € pro Person
Erlebnisse & Erholung
Südafrika Rundreise
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
Rundreise inklusive Baden
13 Tage Rundreise durch Südafrika
ab 1.599 € pro Person