Inklusive Flug
Rundreise inklusive Baden
  • 13-tägige Busrundreise durch Kuba
  • Badeausflug auf die Insel Cayo Levisa
  • Besuch der Stadt Havanna
ab 2.990 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Kuba kompakt: Wir haben ein Reisepaket geschnürt, das Ihnen in 13 Tagen die Höhepunkte der "Isla Grande" zeigt. Freuen Sie sich bei dieser Rundreise auf koloniales Flair in Trinidad und Havanna, üppige Tropenlandschaften und prächtige Palmenstrände, aber auch auf einen Alltag im Salsarhythmus und afrokubanische Fröhlichkeit. Wie spanisches Erbe, Sozialismus und ein boomender Tourismus Land und Leute beeinflussen, erfahren wir im Gespräch mit den Kubanern. Gibt es nun mehr wirtschaftliche Privatinitiative? Sicher unser schönstes Souvenir: eine große Prise karibische Lebensfreude.
1. Tag: Flug nach Kuba
Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen. Vormittags Flug mit Air Europa über Madrid, mit Air France über Paris (Flugdauer ab Madrid und Paris ca. 10 Std.) oder bereits morgens mit KLM über Amsterdam nach Havanna (Flugdauer ab Amsterdam ca. 11 Std.). Alternativ können Sie auch morgens ab München mit Condor nach Havanna fliegen (nonstop, Flugdauer ca. 11 Std.). KLM und Condor kommen nach Ortszeit nachmittags an, ansonsten landen Sie abends. Zwei Übernachtungen in Havannas Diplomatenviertel Miramar.
2. Tag: Die Altstadt von Havanna
Vom Aussichtspunkt Cristo de la Habana genießen wir zur Einstimmung den herrlichen Blick über die Bucht und die Stadt. Ihre Studiosus-Reiseleiterin zeigt Ihnen die Altstadt (UNESCO-Welterbe) mit ihren Prachtbauten und Plätzen. Das Capitolio, früher Parlamentssitz und eine getreue Kopie des großen Vorbilds in Washington, macht deutlich, wer vor der Revolution den politischen Ton angab. Über allem liegt morbider Charme. Viva la revolución? Ein paar Adelspaläste wurden wunderbar restauriert, doch wie sind die Wohnverhältnisse der Habaneros heute? Gemeinsames Mittagessen in einem Paladar - einem der Privatrestaurants, die die Regierung seit einigen Jahren erlaubt.
3. Tag: Kubas Westen
Der Cementerio Colón ist kein Friedhof wie jeder andere: Er ist der größte Amerikas. Für die Kubaner ist er auch Pilgerstätte. Hier befindet sich das Grab von Ibrahim Ferrer, einer der Legenden des Buena Vista Social Club, dem Wim Wenders ein filmisches Denkmal setzte. Im Revolutionsmuseum erfahren Sie, wie der Anwalt Castro und der Arzt Che Guevara Kuba revolutionierten. Wir verlassen Havanna Richtung Westen und fahren über Soroa, das für seinen Orchideengarten berühmt ist, nach Vinales. 180 km. Zwei Übernachtungen.
4. Tag: Vinales - im Tal des Tabaks
Ausflug ins Tal von Vinales (UNESCO-Welterbe). Zwischen roter Erde und grünen Tabakpflanzen recken sich bizarre Kalkriesen in den Himmel. In Kuba gehört Rauchen zur Kultur des Landes. Deshalb nehmen wir uns Zeit für einen Besuch bei einem Tabakbauern. Im Gespräch mit ihm erfahren wir nicht nur einiges über die Tabakpflanze, sondern gewinnen auch einen Einblick in das Leben auf dem Lande unter dem karibischen Kommunismus. Wir unternehmen eine leichte, einstündige Wanderung und lassen uns mittags kreolische Küche in einem Paladar schmecken. Den weiteren Nachmittag können Sie ganz nach Ihren Wünschen gestalten. Warum nicht die herrliche Aussicht vom Swimmingpool auf das Vinales-Tal genießen?
5. Tag: Karibik pur!
Auf unserer Fahrt durch die Sierra de los Organos zur Nordküste passieren wir gepflegte Felder und typisch karibische Bauernhäuser mit Palmdächern. Wir setzen über zur Insel Cayo Levisa. Lust auf Golf? Hier ist er azurblau und erfrischend, der Golf von Mexiko. Fast in Sichtweite liegt Florida, für viele Kubaner immer noch das gelobte Land. Nach dem Bad in den karibischen Fluten stärken wir uns am Mittagsbuffet auf unserer Robinsoninsel. Vom Meer erfrischt, kehren wir nach Havanna zurück. 180 km.
6. Tag: Nach Sancti Spíritus
Auf dem Weg nach Osten betreten wir in Santa Clara eine Weihestätte der Revolution. Ein Museum informiert über Che Guevara, den Helden des Umsturzes. Wie kommt es, dass seine Faszination bis heute nachwirkt? Als Tagesziel haben wir heute Sancti Spíritus. 390 km. Kleine Häuschen in Pastell, Kopfsteinpflaster im Callejón de Llano - Kuba aus dem Bilderbuch. Dazu ein einfaches, aber charmantes Hotel in der Altstadt. Lassen Sie sich bezaubern!
7. Tag: Ins koloniale Trinidad
Sklavenhandel und Zuckerrohr sind untrennbar miteinander verbunden. Auf einer ehemaligen Zuckerhazienda in Manaca Iznaga gewinnen wir einen Einblick in die kubanische Geschichte. Zum Landleben auf Kuba gehört an besonderen Tagen ein Puerco asado - ein kubanisches Spanferkel. Lassen Sie es sich schmecken - buen provecho! 80 km. Drei Übernachtungen in einem Strandhotel bei Trinidad.
8. Tag: Im Rhythmus der Karibik
Die Altstadtgassen wirken, als sei die Zeit stehen geblieben - der Charme einer längst vergangenen Epoche wird trotz des unübersehbaren Verfalls lebendig. Am Vormittag zieht es uns gemeinsam in die Stadt, wir sehen die Pfarrkirche und das Stadtmuseum. Kuba ist Musik, und Musik ist Rhythmus. Kubanische Musiker zeigen uns, welche Instrumente den unverwechselbaren Klang von Bolero, Son oder Cha-Cha-Cha erzeugen. Nachmittags gestalten Sie Ihr eigenes Programm. Machen Sie es doch einfach wie die Kubaner: Vamos a la playa ... Genießen Sie am Meer karibische Sonne und kubanische Lebensfreude!
9. Tag: Topes de Collantes
Ein Ausflug in die Berge! Im Nationalpark Topes de Collantes sind es immerhin die zweithöchsten Kubas. Wasserfälle, einsame Fincas in grünen Tälern, die Vegetation wechselt von Palmen zu Nadelbäumen. Optisch und klimatisch eine Erfrischung, wie wir bei unserer Wanderung (2 Std., leicht bis mittel, ? 100 m) feststellen! Fahrtstrecke: etwas abenteuerliche 50 km.
10. Tag: Zuckerbarone von Cienfuegos
Die ganze Fülle tropischer Flora präsentiert Ihnen Ihre Reiseleiterin im ältesten botanischen Garten der Insel vor den Toren von Cienfuegos. 90 km. In der Perle des Südens (UNESCO-Welterbe) erinnert uns der prunkvolle Palacio de Valle an die Zeit, in der das süße, "weiße Gold" Kubas die Zuckerbarone reich machte. In der Markthalle erleben wir die heutigen Pioniere der Marktwirtschaft und im Teatro Terry das koloniale Flair der Innenstadt. Nachmittags genießen wir das Panorama der Stadt bei einer entspannten Bootsfahrt in der Bucht von Cienfuegos.
11. Tag: Zurück nach Havanna
Auf der Rückfahrt nach Havanna beschäftigen uns aktuelle Fragen: In welche Richtung bewegt sich Kuba? Aufbruch in die Privatwirtschaft und Rückkehr zum Kapitalismus? Kuba ist beinahe vorbildlich in Sachen soziale Menschenrechte, nur wie steht es um die Freiheitsrechte? 250 km auf meist leeren Autobahnen. Nachmittags noch ein Blick ins Rummuseum, dann freie Zeit in Havannas Altstadt. Am Abend schließt sich der Kreis: Bei unserem Abschiedsessen in einem stilvollen Privatrestaurant denken wir an erlebnisreiche Tage auf Kuba zurück.
12. Tag: Abschied von Kuba
Kuba ohne Hemingway? Das geht nicht. Wir besuchen die Finca Vigía, das ehemalige Wohnhaus des Schriftstellers. Gäste, die noch auf Kuba bleiben möchten, fahren mittags zum Badeaufenthalt nach Varadero. Heimkehrer treten abends den Rückflug mit Air Europa nach Madrid, mit KLM nach Amsterdam, mit Air France nach Paris oder mit Condor direkt nach Frankfurt an (alle Flüge Nachtflüge).
13. Tag: Rückkehr nach Europa
Air-France- und KLM-Flieger landen am Vormittag in Paris bzw. Amsterdam. Air Europa erreicht gegen Mittag Madrid. Bei Flug mit Condor Ankunft am frühen Nachmittag in Frankfurt. Jeweils Anschluss zu den anderen Orten.

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Miramar ist einer der wohl interessantesten Stadtteile der kubanischen Hauptstadt Havanna, nicht nur auf Grund seiner wechselvollen Geschichte, sondern vor allem auch wegen seiner herausragenden Architektur. Das Herz von Miramar ist der Boulevard Quinta Avenida, um diese herum hat sich in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts ein teures Wohngebiet mit zahlreichen Parks und vielen Prachtbauten entwickelt.

Einst zählt die Quinta Avenida zu den schönsten Straßen der kubanischen Hauptstadt, dennoch emigrierten in Folge der Kubanischen Revolution in den 50er Jahren zahlreiche Bewohner von Miramar in die USA, weshalb es zu einem starken Verfall des Viertels kam. Erst später wurden einige der imposanten Bauten restauriert. Eines der dominierendsten Gebäude Miramaras ist die Russische Botschaft.
Bilder:
Im Zentrum der Altstadt von Havanna befindet sich das malerische Kapitol der kubanischen Hauptstadt. Dieses wurde im Jahre 1926 als Sitz der Legislative eingeweiht und wurde bis 1959 auch als solcher genutzt. Heute dient es als Kongresszentrum und kann von der Öffentlichkeit besichtigt werden. Eigentlich plante man 1912 das Kapitol als Regierungssitz zu errichten. Ebenso wie auch das Kapitol in Washington D.C. ist das prächtige Kapitol in Havanna dem Petersdom in Rom nachempfunden und wurde im klassizistischen Stil erbaut.

Die Eingangstore des Kapitols bestehen aus Bronze und zeigen mit ihren Reliefs die Geschichte Kubas.  Zudem befindet sich auf dem Boden der Eingangshalle der sogenannte „Stern von Kuba“, ein 24-karätiger Diamant, welcher den Kilometer Null des kubanischen Straßennetzes markiert. In der Eingangshalle befindet sich außerdem eine 17 Meter hohe und 40 Tonnen schwere vergoldete Bronzestatue, die „La Republica“.
Bilder:
Auf einer Anhöhe in Casablanca, einem Stadtteil der kubanischen Hauptstadt Havanna befindet sich eine schier überwältigende Skulptur, welche Jesus von Nazareth darstellt. Das prachtvolle und imposante Monument überblick von hier aus die Bucht von Havanna. Geschaffen wurde sie von der kubanischen Künstlerin Jilma Madere, nachdem sie 1953 den Auftrag dazu gewonnen hatte.

Die überragende Skulptur besteht wie viele andere Monumente auch aus Carrara Marmor. Am 24. Dezember 1958 wurde der „Christo de la Habana“ auf dem La Cabana Hill feierlich eingeweiht. Nur fünfzehn Tage später, noch während der kubanischen Revolution, wurde die Statue vom Blitz getroffen, wobei der Kopf zerstört wurde. Dies wurde aber umgehend repariert.

Während eines Aufenthaltes in Havanna sollte also ein Besuch dieses nicht nur imposant anzuschauenden sondern auch geschichtsträchtigen Monuments in keinem Fall fehlen. Auch wenn die alles überragende Statue von vielen Teilen Havannas aus zu sehen ist, sollte man sich doch den Weg nach Casablanca machen, denn es lockt nicht nur die Skulptur selbst, sondern auch ein atemberaubender Panorama-Blick.
Bilder:
Die Altstadt gehört zu einer der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Havanna. Die Altstadt Havannas gilt als eine der ältesten spanischen Kolonialsiedlungen. Heute vermag sie mit zahlreichen Gebäuden im Barock- und Neoklassischen Stil zu beeindrucken. Die Altstadt Havannas gehört aufgrund ihrer Immobilienschätze seit 1982 zum UNESCO-Weltkulturerbe und wird mittlerweile in kleinen Schritten wieder hergestellt. Ein besonders imposantes Gebäude, das man in der Altstadt unbedingt besuchen sollte, ist der Palacio de los Capitanes Generales. Dabei handelt es sich um den ehemaligen Gouverneurspalast. Ferner warten in der Altstadt die Hafenfestung an der Einfahrt der Bahia, der Plaza Vieja, das Castillo Fuerza sowie die Calle Obispo.
In der malerischen zentralkubanischen Stadt Santa Clara befindet sich eines der wohl bedeutendsten und geschichtsträchtigsten Denkmäler des ganzen Landes, nämlich das beeindruckende Che Guevara Denkmal, im Spanischen Monumento Memorial Che Guevera. Dieses Monument gehört zu einem Museum, die gesamte Anlage nennt sich Museo y Monumento Memorial Comandante Ernesto Che Guevara (spanisch für „Museum und Monument der Erinnerung an den Kommandanten Ernesto Che Guevara“) und befindet sich auf dem „Plaza de la Revolucion“ im Westen der Stadt.

Das Museum sowie das Monument bilden ein nationales Denkmal der kubanischen Revolution. Seit 1997 befindet sich hier auch das Mausoleum Che Guevaras, welcher 1967 ermordet worden war. Das Zentrum der atemberaubenden Denkmalanlage bildet aber die alles überragende, sechs Meter hohe Bronzestatue des Revolutionsführers. Somit ist dieses nationale Denkmal ein absolute Muss auf jeder Kuba Rundreise.
Wenn Sie einen betörenden Spaziergang zwischen Orchideen lieben, dann sollten Sie es nicht versäumen bei Ihrem Kuba Besuch, nach Soroa zu fahren. Sobald Sie die Autobahn in Richtung Pinar del Río verlassen haben, um im Zickzack in Richtung Soroa zu fahren, tauchen Sie ein in einen märchenhaften Traum aus Farben, Gerüchen und Eindrücken.Eingerahmt von Bergzügen und inmitten einer unglaublich dichten Vegetation präsentiert sich der Orchideengarten von Soroa in leuchtenden Farben, vielleicht auch deshalb, weil die Vegetation dem Betrachter so dicht erscheint.

Im Orchideengarten wachsen Bäume, wie die Eukalypten und einige Pinienarten, auf Höhen von bis zu 40 Metern. Faszinierend erscheinen auch über 40 verschiedene Farnarten, bis hin zu den berühmten Baumfarnen, die den Eindruck vermitteln, als würde jeden Moment ein Dinosaurier um die Ecke schauen.

Die Vielfalt und der Artenreichtum machen den Orchideengarten in Soroa zu einem der bedeutendsten und wichtigsten der ganzen Welt. Hier wachsen die so genannten Mariposas (Schmetterlinge genannt, nach der Form ihrer Blüten), die Nationalblume Kubas, und unter den hier wachsenden Bäumen befinden sich Eichen, Zedern, Trauerweiden und die für diese Region besonders typischen Ceibas, ein blühender Baum aus der Gruppe der Wollbaumgewächse, dessen Blüten in Schönheit und Art vielen Orchideen in nichts nachstehen.

Immer wieder werden in diesem Orchideengarten Arten entdeckt, die zuvor nicht einmal Experten bekannt waren. Zu den etwa 130 heimischen kubanischen Orchideenarten gesellen sich noch mehr als 700 aus aller Welt, die hier speziell seit der Einrichtung des Gartens vor mehr als 50 Jahren eingeführt wurden, auch wenn die Tradition in Kuba Orchideen zu züchten und nach Europa zu exportieren schon aus der Kolonialzeit stammt. Dies macht diesen Orchideengarten so besonders, denn Sie können ihn zu jeder Jahreszeit besuchen und werden immer von einem Blütenmeer empfangen. Dafür garantieren die mehr als 200.000 Exemplare der mehr als 700 Arten von Orchideen!
Bilder:
Die Altstadt gehört zu einer der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Havanna. Die Altstadt Havannas gilt als eine der ältesten spanischen Kolonialsiedlungen. Heute vermag sie mit zahlreichen Gebäuden im Barock- und Neoklassischen Stil zu beeindrucken. Die Altstadt Havannas gehört aufgrund ihrer Immobilienschätze seit 1982 zum UNESCO-Weltkulturerbe und wird mittlerweile in kleinen Schritten wieder hergestellt. Ein besonders imposantes Gebäude, das man in der Altstadt unbedingt besuchen sollte, ist der Palacio de los Capitanes Generales. Dabei handelt es sich um den ehemaligen Gouverneurspalast. Ferner warten in der Altstadt die Hafenfestung an der Einfahrt der Bahia, der Plaza Vieja, das Castillo Fuerza sowie die Calle Obispo.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Die drittgrößte Metropole der Karibik ist nach Caracas und Santo Domingo die kubanische Hauptstadt Havanna mit rund 2,14 Millionen Einwohnern. Der vollständige Name der Stadt lautet Villa San Chistobal de La Habana. Bereits im 16. Jahrhundert gründeten die spanischen Eroberer Havanna, welches sich auf Grund seiner ausgezeichneten Lage zu einem wichtigen Militär- und Handelshafen entwickeln konnte.

Die Altstadt Havannas, La Habana Vieja, ist seit 1982 UNESCO Weltkulturerbe, sie beeindruckt mit zahlreichen barocken und neoklassischen Monumenten, welche zu den ältesten der spanischen Kolonialsiedlungen gehören. Zu den Hauptattraktionen sind der Plaza de la Revolucion mit dem Memorial Jose Marti, der ehemalige Gouverneurspalast Palacio de los Capitanes Generales und die Kathedrale San Christobal.
Bilder:
Am westlichen Fuß des Escambray Gebirges, in Zentral-Kuba befindet sich die malerische Stadt Santa Clara. Sie beheimatet rund 240.000 Einwohner und ist die Hauptstadt der Provinz Villa Clara. Die Stadt ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt und zudem auch ein bedeutendes Agrar- und Wirtschaftszentrum.

Die bekannteste Sehenswürdigkeit der Stadt sind das Museum, Monument und Grabmal von Ernesto Che Guevara. Seit 1997 befinden sich die sterblichen Überreste des berühmten Guerillaführers in Santa Clara, nachdem sie lange Zeit verschollen waren. Die wählte man deshalb, da sie der Ort seines größten Triumpfes war.

Weitere sehenswerte Attraktionen sind das Tren Blindado Denkmal, das Theater, die Kirche sowie weitere Revolutionsdenkmäler. Ebenfalls bemerkenswert ist das gut erhaltene Stadtbild aus dem 19. Jahrhundert mit dem zentralen Platz.
Bilder:
Wenn man die pulsierende kubanische Hauptstadt Havanna besucht, ist es nur noch ein Katzensprung in den rund 75 Kilometer weiter westlich liegenden Ort Soroa. Und diese Reise lohnt sich in jedem Fall, denn die Stadt beheimatet einige sehr sehenswerte Attraktionen.

Besonders bekannt ist sie auf Grund ihres sehr beliebten und vielbesuchten Wasserfalles Salto de Soroa, hier stürzt das Wasser etwa 20 Meter in die Tiefe und ergießt sich in ein natürliches Wasserbecken in dem man ganz ausgezeichnet Baden und Schwimmen kann.

Ein weiterer Touristenmagnet von Soroa ist der traumhafte Orchideengarten, welcher von dem kanarischen Einwanderer Tomas Felipe Camacho gegründet wurde und über 700 Arten beheimatet. Eine kurze Wanderung führt den Reisenden von der Stadt zum Aussichtspunkt „El Mirador de Soroa“, ebenfalls eine sehr empfehlenswerte Unternehmung.
Bilder:
In der kubanischen Provinz Pinar del Rio (Pinien am Fluss), im Tal Valle de Vinales befindet sich die malerische Ortschaft Vinales. Seit sich Kuba dem Tourismus geöffnet hat, ist Vinales zum meistbesuchten Ort in der ganzen Provinz aufgestiegen. 1999 wurde das Dorf als kubanisches Nationalmonument von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Neben dem florierenden Tourismus ist der Anbau von Tabak die wichtigste Einnahmequelle der Einwohner.

Besonders beliebt bei Reisenden die den Ort besuchen sind Wanderungen durch das gleichnamige pittoreske Tal. Charakteristisch für das Gebiet sind die aufragenden Kegelkarstberge, die sogenannten „Mogotes“. Zudem befinden sich in unmittelbarer Nähe zwei kleinere Höhlen, die man besichtigen kann. Und nur 17 Kilometer weiter lädt das Höhlensystem Caverna de Santo Tomas zur Erkundungstour ein.
An der zentralen Südküste Kubas befindet sich die rund 36.000 Einwohner zählende Küstenstadt Trinidad. Sie wurde im 16. Jahrhundert durch die spanischen Eroberer gegründet und versprüht bis heute den bezaubernden Charme der einstigen Kolonialzeit. Besonders der Plaza Major, um welchen herum sich alle wichtigen Museen befinden. Sehenswert ist hier außerdem die ehemalige Kirche San Fransisco de Asis.

Zudem ist Trinidad der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge in den nahe gelegenen Nationalpark Topes de Collantes in der Sierra de Escambray und in das Zuckerrohrtal Valle de los Ingenios. Wer etwas Entspannung und Erholung sucht, der findet diese auf der ebenfalls nicht weit entfernten Halbinsel Ancon, welche mit traumhaften Sandstränden und hervorragenden Schnorchelmöglichkeiten lockt.
Topes de Collantes ist ein Nationalpark in Zentralkuba, nahe Trinidad, der aufgrund seiner vielfältigen Flora und Fauna mit endemischen Arten besonders bei Naturfreunden und Wanderern beliebt ist.

Bei einer Tour im Schutzgebiet gelangt man durch Regenwälder, Nadel- und Laubwälder, ja sogar Eukalyptushaine oder Orchideen- und Bambusgärten prägen die grüne Landschaft. Höhlen und bis zu 60m hohe Wasserfälle bieten sehenswerte Raststationen. Gerade Ruhesuchende finden hier Erholung und Entspannung. In der Region existieren einige Hotels, welche sich auf Nachhaltigkeit und Gesundheitstourismus spezialisiert haben.

Ausflugsziele zum Wandern -oder Reiten- entlang blütenbewachsener Pfade sind der Codina Park, das Restaurant der Ranch Los Almendros und der Parque Guanayara - wo man unterirdische Flussläufe und Höhlensysteme findet. Ein Highlight ist die Wanderung zum Wasserfall Salto del Caburni, welcher von der im Park gelegenen Villa Caburni über einen steilen Pfad durch dichte Vegetation zu einem natürlichen Swimmingpool führt. Hier kann man sich abkühlen, ehe man den Rückweg antritt.
Bilder:
Die Stadt Cienfuegos liegt in Kuba an der karibischen Küste im Süden. Cienfuegos ist eine Provinz und gleichzeitig die Hauptstadt der Provinz. Das historische Stadtzentrum ist eine der imposantesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Aus diesem Grund wurde es im Jahre 2005 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. In Cienfuegos gibt es eine wunderschöne Promenade, die zum Verweilen einlädt. Der charmante Ort hat jedoch noch viele weitere Ecken, die besichtigt werden sollten. Dazu zählt unter anderem der Parque Jose Marti, dem Zentralplatz in Cienfuegos. Dort kann zum Beispiel ein Bild von Che Guevara besichtigt werden. Am Parque Jose Marti kann außerdem ein Museum besucht werden.
Bilder:
Die Stadt Varadero liegt in Kuba in der Provinz Matanzas. Sie liegt an der atlantischen Nordküste auf der schönen Halbinsel Hicacos. Varadero liegt etwa 120 Kilometer von Havanna entfernt, sodass sich auch ein Tagesausflug dorthin anbietet, wobei Varadero ebenso wie viele andere kubanische Städte reich an Sehenswürdigkeiten ist. Eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten sind die Landkrabben.

In der Nähe der Stadt befindet sich einer der wichtigsten Flughäfen Kubas, den es zu besichtigen lohnt. Aber auch den Naturschönheiten von Varadero sollte ausreichend Beachtung geschenkt werden. So laden endlos scheinende Sandstrände auf Erholung ein. Wer möchte kann sich auch bei einer Partie Golf erholen.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Kuba (CU)
Kuba
Kuba ist die größte Insel der Karibik, ihr Name steht für Kultur, Natur und Lebensfreude, kein Wunder also, dass dieses herrlich Fleckchen Erde schon Größen wie Hemingway und Kolumbus in ihren Bann gezogen hat. Wandeln sie auf den Spuren dieser bedeutenden Persönlichkeiten und lassen auch sie sich von der Schönheit Kubas beeindrucken. Ein guter Ausgangspunkt für Ihre Rundreise Kuba dabei ist Havanna, auch genannt die „Grande Dame“, sie ist nicht nur die Hauptstadt Kubas sondern auch die größte Stadt des Inselstaates und zudem die kulturell bedeutendste Stadt der Karibik. Ihre Altstadt „La Habana Vieja“ gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe, hier befinden sich die Festung La Cabaña, das Castillo de los Tres Reyes del Morro, die Festung San Salvador de la Punta und der Plaza de Armas. Weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt sind der Platz der Revolution mit dem Wandbild Ches und der  Cementerio Cristóbal Colón, der größte Friedhof Lateinamerikas. Westlich der kubanischen Hauptstadt befindet sich die Stadt Varadero mit ihren paradiesischen, feinsandigen und Kilometer langen Traumstränden. Sonnenanbeter und Badebegeisterte sind hier genau richtig. Ein weiteres sehr empfehlenswertes Gebiet ist Holguin, hier vereinen sich Sandstrände und tropisch-grünes Hinterland zu einem wahren Urlaubsparadies. Denn hier ist nicht nur Baden sondern auch Wandern und Erkunden angesagt. Eine tolle Kombination für alle die ihren Urlaub nicht nur liegend am Strand verbringen wollen. Es gibt noch viele weitere höchst interessante Städte auf Kuba, die es allesamt wert sind besucht zu werden, während der Kuba Rundreisenbietet sich die beste Möglichkeit um möglichst viele Facetten dieses eindrucksvollen Landes kennen zu lernen und auch möglichst viel von der bewegten Geschichte und der faszinierend Kultur zu erfahren.
beste Reisezeit:
Dezember bis April
 

Klima:
Es herrscht ein heißes subtropisches Klima, die Regenzeit dauert von Mai bis Oktober. Von August bis November ist die Hurrikane-Saison.
Einreise:
mit einem Reisepass, der nach Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist. Die Einreise für die Kuba Rundreise kann nur mit einem Reisepass und einer sogenannte „Touristenkarte“ erfolgen. Diese „Touristenkarte“ muss bei der zuständigen kubanischen Auslandsvertretung beantragt werden. Zudem ist der Nachweis einer abgeschlossenen Auslandskrankenversicherung Pflicht.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/KubaSicherheit.html
 

Impfempfehlungen:
Eine Auffrischung der Standardimpfungen wird empfohlen.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/KubaSicherheit.html

Währung:
1 Peso Convertible = 100 Centavos
 

Flugdauer:
ca. 12 Stunden und 15 Minuten
 

Ortszeit:
MEZ -6h 


Gut zu wissen:
Reisende sollten die Herren  in Kuba mit „Senor“ und die Frauen mit „Senora“ ansprechen. Die Kubaner selbst begrüßen die Touristen zumeist mit „Companero“, was so viel wie „Kollege“ oder „Kamerad“ bedeutet.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Zauberhaftes Kuba privat
8 Tage Rundreise durch Kuba
ab 1.175 € pro Person
Zeitreise durch die koloniale Vergangenheit
12 Tage Rundreise durch Kuba
ab 2.499 € pro Person
Kuba - Karibische Impressionen
14 Tage Rundreise durch Kuba
ab 3.195 € pro Person
A lo Cubano - Naturparadies und Lebensfreude
15 Tage Rundreise durch Kuba
ab 1.890 € pro Person