Kleine Gruppe
Inklusive Flug
  • 20-tägige Studienreise durch Südafrika
  • Übernachtungen in stilvollen Unterkünfte der 4-Sterne-Kategorie in herrlicher Lage
  • Erleben Sie 'tierisch' aufregende Momente im Krüger Park
ab 3.895 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Viele Eigenschaften und Charaktere zu Südafrika und seiner Bevölkerung wurden von uns bereits erwähnt und vielleicht wiederholen wir nun das bereits Genannte, aber jeder unserer Gedanken an die Regenbogennation lässt uns immer wieder aufs Neue ins Schwärmen geraten. Als Reisender wird man hier mit offenen Armen und großer Herzlichkeit empfangen und schnell wird man mit den äußerst humorvollen kosmoplitischen Einwohnern warm. Es braucht auch gar nicht lange, bis man von der Schönheit und Pracht des Landes vereinnahmt ist, und schnell wird klar, dass ein Urlaub in Südafrika zum Besten gehört, was man erleben kann. Es erwarten uns enorme Kontraste, Städte wie Kapstadt, Durban und Johannesburg mit ungewöhnlicher dynamischer Ausstrahlung, und nur unweit davon entfernt, einsame unberührte Strände und Naturschutzgebiete, ausgedörrte Wüsten-Regionen und fast tropisch-üppige grüne Zonen. Vom König der Tierwelt - angeblich der Löwe, würde man ihn selber fragen - im Krüger-Park und in vielen anderen Wildschutzgebieten bis hin zur besten 'Street- und Soulfood-Küche' in zahlreichen hervorragenden Restaurants. Südafrika vereint - wie wohl kein anderes Land weltweit - eine derartige Vielfalt, was den Besucher in Erstaunen versetzt.Bewusst haben wir uns bei den inkludierten Mahlzeiten auf das Frühstück begrenzt, damit man mittags und abends nach eigenem Gusto seinen Gaumen mit der fantastische Küche und den ausgezeichneten Weinen Südafrikas verwöhnen kann. Zu empfehlen ist z.B. indisches Essen in Durban, die weltbesten Langusten und andere fangfrische Meeresfrüchte an der Westküste in Lambertsbay, die prämierte Küche im Restaurant der Mimosa Lodge oder typische traditionelle 'Boerekos', also deftige einheimische Küche.
1. Tag: SO Abflug
Abends Flug mit SOUTH AFRICAN AIRWAYS oder LUFTHANSA ab Frankfurt nonstop nach Johannesburg.
2. Tag: MO Johannesburg
Frühmorgens Ankunft im afrikanischen 'Big Apple'. Transfer ins Hotel im geschichtsträchtigen Soweto-Stadtteil Kliptown, wo wir uns nach dem langen Flug etwas ausruhen können. Nachmittags Besuch der Liliesleaf Farm, historischer Ort mit entscheidender Rolle in der südafrikanischen Geschichte, wo sich der bewaffnete Flügel der ANC traf und Partei-Älteste den Umsturz der weißen Regierung planten. Das Museum und restaurierte Wohnhaus gewährt Einblicke in die damalige Geschichte. Danach geht es nach Soweto. Unser lokaler Guide - hier selber aufgewachsen - erklärt uns das Wohnviertel der Schwarzen, ein Ort voller Unternehmungsgeist und kulturellem Zusammenspiel. Wir sehen die einstigen Wohnhäuser - heute Museen - Hector Peterson und Mandela House, im Vorbeifahren blicken wir auf das riesige Fußballstadion und das größte Krankenhaus der südlichen Hemisphere, Baragwanath.
A
3. Tag: DI Pretoria
Frühe Abfahrt in die Hauptstadt Pretoria, im Oktober zieren Tausende lila-blühende Jakaranden die Stadt. Orientierende Stadtrundfahrt zu den imposanten Sandstein-Gebäude Union Buildings, Regierungs- und Präsidentensitz, zum eindrucksvollen Voortrekker-Monument mit umlaufender Mauer, welche ein kreisförmiges Ochsenwagen-Lager der damaligen Zeit des Treks zeigt. Im Herzen der Stadt dann Church Square, mit seinen historischen öffentlichen Gebäuden. Danach Fahrt durch die Provinz Gauteng bis zu den zerklüfteten Höhenzügen der Drakensberge von Mpumalanga. Nahe Ohrigstadt unsere Lodge im privaten Naturreservat.
FA
4. Tag: MI Panorama-Route
Frühe Abfahrt zur Panorama-Route, wo die Große Randstufe steil abfällt und fantastische Ausblicke über die tief liegenden Lowfeld-Ebenen freigibt. Wir sehen die durch Wasser erodierten Felsen der Bourkes Luck Potholes und blicken bei gutem Wetter durch 'Gottes Fenster'. Danach Fahrt in ein privates Wildschutzgebiet am südlichen Teil des Krüger-Nationalparks am Crocodile River mitten im Busch gelegen. Spätnachmittags unsere erste Safari im offenen Fahrzeug.
FA
5. Tag: DO Krüger-Nationalpark
Wildbeobachtungen hautnah. Im offenen Fahrzeug geht es durch die Steppe und Savanne des großartigen Krüger-Nationalparks und des privaten Schutzgebietes (vom Krüger-Park nur durch den Crocodile River getrennt). In großer landschaftlicher Diversität tummelt sich eine Artenvielfalt, wie kaum irgendwo anders. Hier ist kein Tag wie der andere, das Erlebte wiederholt sich selten ein zweites Mal.
FMA
6. Tag: FR Mkuze
Am sehr frühen Morgen eine letzte kurze Safari im offenen Fahrzeug. Danach Fahrt von Nord nach Süd durch das kleine Königreich Swaziland bis wir nachmittags das südafrikanische Mkuzi erreichen.
F
7. Tag: SA St. Lucia
Frühe Abfahrt nach St. Lucia. Unterwegs besuchen wir eine dunkelhäutige Familie, ein eindrucksvolles, authentisches Erlebnis. Eine Sangoma (einheimische traditionelle Heilerin) liest in gewürfelten Knochen. Eventuell sehen wir anschließend traditionelle Stock-Kämpfe. Nachmittags eine Bootsafari, fast schon garantiert ist die Sichtung von Flusspferden, großen Krokodilen und verschiedene Arten von Wasservögeln.
F
8. Tag: SO Durban
Fahrt nach Durban, hier der drittgrößte Hafen Afrikas. Kleine orientierende Stadtrundfahrt mit Besuch im Indian Quarter mit der größten Moschee in der südlichen Hemisphere. Kleiner Rundgang über den exotischen Markt, wir verkosten traditionelles indisches 'Streetfood', Snacks wie beispielsweise Samusas.
F
9. Tag: MO Tsitsikamma-Nationalpark
Transfer zum Flughafen. Flug nach Port Elizabeth. Ab hier geht es weiter an die Gartenroute, zuerst in den Tsitsikamma-Nationalpark mit rauher, aber grandioser Küstenlinie. Wenn Zeit verbleibt, besuchen wir die kleine Ortschaft Storms River und können in einer kleinen Bierbrauerei das lokale Bier kosten.
F
10. Tag: DI Knysna
Abfahrt nach Knysna, an einer malerisch schönen Lagune gelegen, vorab optional die Teilnahme an einer maritimen Bootsafari auf Suche nach Robben, Delphinen, Haien und - saisonabhängig - auch Wale (ab ca. Juni bis Oktober) möglich. Nachmittags können wir die Knysna-Waterfront erkunden, optional einen Ausflug in das Featherbed Resort oder einen Sundowner-Ausflug auf einem Katamaran unternehmen.
F
11. Tag: MI Oudtshoorn
Fahrt über den atemberaubenden Outeniqua-Bergpass in die Karoo-Halbwüste nach Oudtshoorn. Auf einer kleinen Stadtrundfahrt sehen wir einige Gebäude, die an die prunkvolle Ära der Straußenzüchterer erinnern. Dann geht es zu unserer Unterkunft auf einer für diese Gegend typischen Farm. Kleiner Rundgang über diese bewirtschaftete Farm, mit wissenswerten Informationen über das hiesige Farmleben.
FA
12. Tag: DO Montague
Frühmorgens zum Sonnenaufgang (wetterabhängig) besuchen wir eine Erdmännchen-Kolonie, können die putzigen Tiere beobachten, wie sie nach der Nacht aus dem Erdloch herauskommen, aufgeregt das Umfeld inspizieren, sich sonnen und spielen. Auch wir - eine potenzielle Sicherheitsgefährdung - werden vielleicht hautnah geprüft, und Knie, Schultern und Kopf als Ausguck genutzt. Das dulden wir ganz gelassen und ruhig, denn die Tiere stellen keine Gefahr dar, sie sind nur sehr neugierig. Dann fahren wir die längste Weinstraße entlang nach Montague, unterwegs kosten wir einen leckeren Portwein und halten an einem landestypischen 'Farm Stall', ein Verkaufskiosk mit Produkten der unmittelbar umliegenden Farmen, zumeist frisches Obst und Gemüse, selbstgekochte Marmeladen, köstliche Chutneys und Eingelegtes.
F
13. Tag: FR Franschhoek
Fahrt nach Franschhoek, herrlich in einem Tal gelegen und umringt von Weinbergen. Bewusst halten wir uns hier (und nicht im nahegelegenen, bekannteren Stellenbosch) auf, denn - weltweit einmalig - fahren wir mit dem 'Wine Tram', einer langsamen, auf historischen Schienen fahrenden Bahn, direkt zu den schönsten Weingütern. Dabei können wir auch aussteigen und wandern, und immer wieder mal kleinere Weinproben machen (zwei Proben inklusive). Mittags genießen wir optional auf einem der renommierten Weingüter ein vorzügliches Essen.
F
14. Tag: SA Cederberge
Heute geht es in die Cederberge, atemberaubend schön mit spektakulären Felsformationen, eine unberührte, ursprüngliche Wildnis. Hier verrichtet der Cape Leopard Trust seine Arbeit zum Schutz und Erhalt des bedrohten Kap-Leoparden - ein Projekt, welches auch von IKARUS TOURS unterstützt wird. Ein lokaler Guide begleitet uns zu Felsmalereien der San, wobei die ältesten dieser Malereien nach neuesten Erkenntnissen drei mal älter als die Ägyptischen Pyramiden sind.
F
15. Tag: SO Lambertsbay
Fahrt an die Westküste nach Lambertsbay. Im August und September ist diese Strecke besonders spektakulär, denn sie führt durch die Region der Wildblumenblüte. Es ist ein fantastischer Anblick, wenn ganze Landstriche von Tausenden von farbenprächtigen Wildblumen-Teppichen bedeckt werden. Optionales Mittagessen in einem der 'open air' Strandrestaurants mit fantastischer fangfrischer Meeresfrüchte-Küche. Dann Besuch (wetterabhängig) von Birds Island, Brutstätte der blau-äugigen Kaptölpel und anderen Seevögeln wie z.B. Komorane. Oft sonnen sich auch Kap-Robben auf den Felsen der Insel.
F
16. Tag: MO Kapstadt
Fahrt nach Kapstadt, wo wir District 6 besuchen. Dieses einstige Wohngebiet einer Kommune befreiter Sklaven, Händler, Künstler, Arbeiter und Immigranten wurde in den 80-er Jahren von der damaligen weißen Regierung mit Planierraupen dem Erdboden gleichgemacht. Rundgang im Museum, welches die Geschichte anschaulich dokumentiert. Dann sehen wir Bo Kaap, einer der ältesten und ursprünglichsten Stadtteile Kapstadts, einst durch Sklaven gegründet, mit vielen historischen Gebäuden und bunten Häusern und einer großen muslimischen Gemeinde.
F
17. -18. Tag: DI-MI Kapstadt
Gleich morgens, wenn das Wetter gut ist, fahren wir mit der Seilbahn auf den Tafelberg. Danach - vorausgesetzt die herrliche Küstenstraße Chapmans Peak Drive ist geöffnet - folgen wir dieser - und fahren zum Kap der Guten Hoffnung. Kleine Wanderung. An Tag 18 steht der Tag zur freien Verfügung für Museumsbesuche, Shopping und Erkundung der Victoria& Alfred Waterfront.
F
19. Tag: DO Rückflug
Bis zum Flughafen-Transfer freie Zeit. Flug nach Johannesburg (Umstieg). Weiterflug abends mit SOUTH AFRICAN AIRWAYS/LUFTHANSA nonstop nach Frankfurt.
F
20. Tag: FR Ankunft
Ankunft am frühen Morgen.

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
(F=Frühstück, M=Mittag, A=Abendessen)
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Das rot verziegelt Mandela House ist 1945 erbaut worden und vermittelt einen Eindruck der Konflikte Südafrikas. So sind an seiner Fassade noch Einschusslöcher und Spuren der Explosionen von Molotow-Cocktails  zu sehen. Nelson Mandela kehrte nach seiner Freilassung 1990 in dieses Haus zurück, er selbst beschreibt es als den erste Ort, an dem er realisierte, dass er wirklich kein Gefangener mehr war. Das kleine Museum und das Besucherzentrum beschäftigen sich mit der Geschichte Mandelas, viele Fotografien und Erinnerungsstücke befinden sich in dieser Einrichtung. Heutzutage ist das Mandela Haus eine der zwanzig populärsten Sehenswürdigkeiten Südafrikas.

Der Church Square bildet den Mittelpunkt der Stadt Pretoria. Da einst alles um den Church Square rund rum gebaut wurde, ist dieser der historische Stadtkern und das historische Zentrum Pretorias. Der Name stammt noch aus den Anfangszeiten der Stadt. Früher war der Church Square der Marktplatz. Auf dem Church Square befindet sich heute ein Denkmal, welches dem ehemaligen Präsidenten Paul Kruger gewidmet wurde. Nach ihm wurde der Krüger-Nationalpark benannt. Um den Church Square befinden sich mehrere historische Gebäude aus dem 19. Jahrhundert. Dazu gehören unter anderem der Justizpalast, das Alte Rathaus und das Hauptpostamt.

Bilder:
Die Drakensberge sind mit 3.482 Metern das höchste Gebirge des südlichen Afrikas. Die 2000 zum Weltkultur- sowie Weltnaturerbe erklärten Berge sind heute teilweise südafrikanischer Nationalpark. Sie erstrecken sich über 1.000 Kilometer vom Binnenhochland Südafrikas bis zur Provinz Ostkap.

Das Gebirge entstand vor ca. 180 Millionen Jahren im Jura durch vulkanische Aktivitäten. Die zerklüfteten und von Schulchten durchzogenen Berge sind das Resultat von Auswaschungen und Plattenverschiebungen. Zahllose Darstellung und Höhlenmalerei der Urvölker Afrikas machen die Berge zu einer hochinteressanten Fundstätte für Archäologen. In gut 600 verschiedenen Fundstätten wurden 35.000 Malereien registriert.

Als Union Buildings bezeichnet man den Sitz der südafrikanischen Regierung in der Stadt Pretoria. Der gesamte Komplex, welcher aus verschiedenen Gebäuden besteht, wurde komplett aus Sandstein gefertigt. Der Komplex umfasst eine Länge von insgesamt 275 Metern und ist mit einem halbkreisartigen Hof ausgestattet, in dem zwei Flügel befinden. Die zwei Flügel stehen als Symbol der zwei südafrikanischen Amtssprachen, welche Englisch und Afrikaans sind.

Das Gebiet auf dem die Union Buildings gebaut wurden, gehörte eins dem ersten Präsidenten Südafrikas. Jedoch gelang es im Laufe der Jahre in mehrere Besitze, bis schließlich 1910 die Grundsteinlegung der Union Buildings erfolgte.

Das Voortrekker Monument ist ein Denkmal, welches in der südafrikanischen Stadt Pretoria steht. Es wurde zur Erinnerung an die Voortrekker errichtet, womit man die burischen Pioniere Südafrikas bezeichnet. Die Idee für die Errichtung eines Denkmals zum Andenken der Voortrekker stammt von dem ehemaligen Präsidenten Paul Kruger. Jedoch wurde die Idee erst einige Jahre später in die Tat umgesetzt. 1949 wurde das Voortrekker Monument schließlich eröffnet. Das Denkmal ist etwa 41 Meter hoch und wurde auf einem Sockel errichtet, welcher ungefähr 40 mal 40 Meter groß ist. Durch seine herausragende Größe, ist das Denkmal schon von weitem sichtbar.
Die Bourkes Luck Potholes sind eine Felsformation an der Panorama Route von Südafrika. Hier können sich die Urlauber begeistern lassen und können die zahlreichen Panorama Bilder sehen. Schließlich bekommt der Urlauber hier einen Einblick auf die Felsen in dem Land und kann sich von dem Ausblick begeistern lassen. An einer Einmündung liegen diese Felsen, durch denen fließendes Wasser fließt.

Durch die verschiedenen Auswachsungen gehen die Bewegungen insbesondere durch die Felsen. Gerade dieser Ausblick begeistert heute immer mehr Urlauber. Schließlich ist auch das Felsgestein hier geschliffen, sodass jeder einen wundervollen Ausblick genießen kann. Daher gilt dies als eine sehr bekannte Möglichkeit in dem Land.
In der Nähe von Port Elizabeth liegt der Addo Elephant National Park, dessen Ursprung im Jahr 1919 liegt. Hier wurde beschlossen das Farmland zu schützen und auf der Fläche von 164.000 Hektar einen Nationalpark zu gründen.  Allerdings gab es damals auch Gegner, die durch eine Abschlachtung der Elefanten die Idee fast zerstört hätten. Das Massaker überlebten gerade einmal 11 Elefanten. Diese wurden seitdem extrem beschützt und so können Besucher des Addo Elephant Natiional Park mehr als 350 Dickhäuter bei ihrem Besuch bewundern.

Er ist von Zäunen umgeben, die elefantensicher sind, damit diese nicht auf freies Land hinauslaufen können. Allerdings müssen die Dickhäuter zugefüttert werden, was nur mit der Unterstützung ansässiger Lebensmittelkonzerne möglich ist, aber sehr gut funktioniert. Von diesen internen Vorgängen merkt der Besucher des Addo Elephant National Park nichts und kann ungestört die grauen Riesen in der „freien Natur“ bewundern ohne auf Safari-Tour gehen zu müssen. Neben den gemütlichen Elefanten leben auch noch Bergzebra, Büffel, Spitzmaulnashörner, Kudus, Löwen, Kuh- und Elanantilpen sowie Leoparden im Addo Elephant Nationalpark.

Aber nicht nur vierfüßige Tiere können dort bewundert werden. Auch unzählige Arten von Vögeln und Insekten können bestaunt werden. Dies ist über eine Ringstraße möglich, die 45 Kilometer lang ist und an Beobachtungspunkten und Wasserlöchern vorbei führt, wo die Tiere gut gesehen werden können.

Aber auch die Erkundung zu Fuß ist auf einem Wanderweg, der zwei Kilometer lang ist ohne weitere Probleme möglich. Dieser verläuft hinter dem Elefantenschutzzaun, damit den Touristen, die die Tiere bewundern möchten nichts passiert.

Bevor der Fußweg angetreten wird, bekommt man auch eine Einweisung durch das Personal, wie man sich auf den Wegen zu verhalten hat, ohne in Gefahr zu bekommen. Ein Füttern und Streicheln der Tier ist generell verboten, da hier die Gefahr für die Touristen zu groß ist, zu Schaden zu kommen.
In der Nähe von Port Elizabeth liegt der Addo Elephant National Park, dessen Ursprung im Jahr 1919 liegt. Hier wurde beschlossen das Farmland zu schützen und auf der Fläche von 164.000 Hektar einen Nationalpark zu gründen.  Allerdings gab es damals auch Gegner, die durch eine Abschlachtung der Elefanten die Idee fast zerstört hätten. Das Massaker überlebten gerade einmal 11 Elefanten. Diese wurden seitdem extrem beschützt und so können Besucher des Addo Elephant Natiional Park mehr als 350 Dickhäuter bei ihrem Besuch bewundern.

Er ist von Zäunen umgeben, die elefantensicher sind, damit diese nicht auf freies Land hinauslaufen können. Allerdings müssen die Dickhäuter zugefüttert werden, was nur mit der Unterstützung ansässiger Lebensmittelkonzerne möglich ist, aber sehr gut funktioniert. Von diesen internen Vorgängen merkt der Besucher des Addo Elephant National Park nichts und kann ungestört die grauen Riesen in der „freien Natur“ bewundern ohne auf Safari-Tour gehen zu müssen. Neben den gemütlichen Elefanten leben auch noch Bergzebra, Büffel, Spitzmaulnashörner, Kudus, Löwen, Kuh- und Elanantilpen sowie Leoparden im Addo Elephant Nationalpark.

Aber nicht nur vierfüßige Tiere können dort bewundert werden. Auch unzählige Arten von Vögeln und Insekten können bestaunt werden. Dies ist über eine Ringstraße möglich, die 45 Kilometer lang ist und an Beobachtungspunkten und Wasserlöchern vorbei führt, wo die Tiere gut gesehen werden können.

Aber auch die Erkundung zu Fuß ist auf einem Wanderweg, der zwei Kilometer lang ist ohne weitere Probleme möglich. Dieser verläuft hinter dem Elefantenschutzzaun, damit den Touristen, die die Tiere bewundern möchten nichts passiert.

Bevor der Fußweg angetreten wird, bekommt man auch eine Einweisung durch das Personal, wie man sich auf den Wegen zu verhalten hat, ohne in Gefahr zu bekommen. Ein Füttern und Streicheln der Tier ist generell verboten, da hier die Gefahr für die Touristen zu groß ist, zu Schaden zu kommen.
Bilder:
Die Gartenroute zieht sich von Kapstadt im Südwesten von Afrika bis hinüber in den Osten von Afrika nach Port Elisabeth. Diese Safariafahrt bietet dem Auge das schöne Afrika mit seinen verschiedenen Landschaften, welche vom Menschen aus unberührt sind. In Somerset West am Strand von Kapstadt kann man die Tour beginnen und hinein in das Reservat fahren. Oder aber auch an der Küste nach Hermanus. Dort kann man die Wale beobachten. Ein Schauspiel aus dem Meer, was man unbedingt gesehen haben muss. Weiter an der Küste entlang entdeckt man fast unberührte Strände wie zum Beispiel das Strandgebiet ab Gaansbaai bis hin zum Agulhas National Park.

Goldgelbe Strände und das blaue Meer lädt dazu ein, um ein kleines Picknick zu machen und die Natur auf sich wirken zu lassen. Abschließend besteht die Möglichkeit Richtung Bredasdorp nördlich zu fahren zum De Hoop Nature Reserve und hoch zum Marloth Nature Reserve. Man kann die Tiere vom Auto aus anschauen, wilde wie auch weniger wilde Tiere. Man kann schon sagen, dass die Tiere in den Reservaten recht friedlich zum Menschen sind. Da man denen nichts tut und auch nicht angreift. Durch die Felslandschaft hindurch Richtung Riversdate geht es in dem wunderschönen George, wo die Holzindustrie ihren Sitz gefunden hat.

Dort kann man das Eisenbahnmuseum besuchen und den historischen Outeniqua Choo Choo Dampfzug sehen. Um den Tag ausklingen zu lassen, empfiehlt sich auf jeden Fall ein paar Bälle auf dem Fancourt Golf Estate zu schlagen. Dieser befindet sich im Süden von George direkt an der Küste. An der Küste weiter entlang geht es nach Kysna um die Austern zu kosten und dann weiter in die Petternberg Bay. Dort kann man die Delphine in den Wellen bewundern und bestaunen. Aber auch das Monkeyland dort muss man gesehen haben und auf Safari im Addo Elephant Park. Endpunkt ist dann Port Elisabeth.
Die Kleine Karoo ist in dem Land Südafrika zu finden. Eigentlich kann man sagen, dass dieser Ort einer der beliebtesten von vielen Touristen ist. Denn die  Kleine Karoo gehört zu den schönsten Routen in diesem Land. Außerhalb der Straße findet man hier zahlreiche Landschaften und Sandstrecken die immer mehr Menschen begeistern.

Des Weiteren kann sich hier jeder begeistern lassen. Denn der Weg der Kleine Karoo ist lang und jeder kann die schönen Landschaften von Südafrika sehen. Allerdings fahren hier sehr viele Besucher her und machen auch ihre Radtour hier. Daher kann ein Blick immer wieder sehr lohnenswert sein.
Der Outeniqua Bergpass ist mitten in Südafrika zufinden und wird bis heute immer wieder von zahlreichen Touristen besucht. Hier kann man es sich immer gut gehen lassen und kann die vielen Angebote nutzen. Schließlich kann man das majästatische Örtchen jederzeit besuchen. Denn der Outeniqua Bergpass zeigt sich als ganz besondere Attraktion. Jedes Jahr schauen hier Millionen Touristen vorbei die sich von den vielen Sehenswürdgkeiten begeistern lassen wollen .Daher ist ein Ausflug zu dem Outeniqua Bergpass sehr empfehlenswert da hier immer mehr Menschen herreisen und sich von dem Land Südafrika begeistern lassen können. Die Outeniqua Bergpass sind ein sehr beliebtes Ausflugsziel.
Bo-Kaap ist eines der interessantesten Viertel Kapstadts. Das Bo-Kaap, auch Malaien Viertel ist bekannt durch seine steilen und engen Gassen und seine sehr farbenfrohen Häuser. Die jetzigen Einwohner sind Abkommen der im 17./ 18. Jahrhundert hierher verschleppten malayischen Sklaven. Diese Kap-Malayen bilden einen großen Teil der Einwohner des Bo-Kaaps, der ältesten bewohnten Gegend Kapstadts.

Gehen Sie einmal in einem der vielen Kap-Malayen-Restaurants essen oder besuchen Sie das Bo-Kaap-Museum in der Wale Street. Es bietet Einblicke in die Kultur der Kap Malayen. Der Coon-Carnival am 2. Januar ist einer der Höhepunkte im Jahr der Bevölkerung. Eingeführt durch muslemische Sklaven ist er heute ein buntes und fröhliches Straßenfest.
Das Kap der Guten Hoffnung ist von Kapstadt aus gut zu erreichen. Keine 45 Kilometer südlich davon gelegen bietet es, neben historischem Flair, ein beeindruckendes Naturschauspiel. Die ehemals für die Schifffahrt so gefährlichen Felsformationen, die sich im Wasser bis an den Horizont erstrecken, werden zur Ebbe stellenweise vollkommen sichtbar. Zahlreiche Schiffe fielen ihnen zum Opfer, noch heute bezeugen viele Wracks auf dem Meeresgrund von diesen Gefahren. Die Namensherkunft des Kaps ist umstritten, es wird vermutet, dass der Name von der Hoffnung herrührt, endlich einen Seehandelsweg nach Indien gefunden zu haben.
Der Hafen in Kapstadt ist bei Touristen ein beliebter Anlaufpunkt. Besonders sehenswert ist dort die Victoria und Alfred Waterfront. So wird ein Hafen- und Werftviertel am historischen Hafenbecken, dass restauriert wurde, bezeichnet. Die beiden alten Hafenbecken wurden bereits in den Jahren 1905 und 1870 in Betrieb genommen.

Ihre Namensgebung verdanken sie Königin Victoria von England sowie ihrem Sohn Alfred.Dieser legte während einer Südafrikareise im Jahre 1860 den Grundstein für die Mauer, die als Wellenbrecher vor dem Hafen errichtet wurde. Die Restauration der Victoria and Alfred Waterfront wurde relativ getreu den alten Bauplänen vorgenommen. Man hat während eines Besuches das Gefühl, man wurde in eine andere Zeit versetzt.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Im südlichen Afrika gilt Johannesburg als die größte Metropole und hat über 3,8 Millionen Einwohner. Gegründet im 18. Jahrhundert als Goldgräberstadt sind die meisten Bürger von Johannesburg nun in die Vororte gezogen. Da Hauptleben findet ebenfalls in den Vororten statt. Die Stadt dient als Punkt für die Flüge nach Kapstadt oder Durban. Man kann auch ohne Probleme in de Pilansberg National Park und den Kruger Nationalpark fliegen. Für die hungrigen Touristen nach Fossilien und Geschichte gibt es die Sterkfonstein-Höhlen. Dort kann man sehr viele Fossilien entdecken und bestaunen. Das älteste Skelett einer Gattung wurde dort gefunden und man kann es den „King von Taung“ dort in einem Besucherzentrum besichtigen. In Golf Reef City, südlich gelegen der Innenstadt, um den alten Schacht Nr. 14 ist ein großer Vergnügungskomplex entstanden.

In dem Themenpark kann man in das Leben der Grubenarbeiter aus längst vergessener Zeit eintauchen, denn man kann die Minen in über 200Meter Tiefe besichtigen. Um einen kompletten Blick auf das schöne Johannesburg zu haben, kann man auf das höchste Haus, das Carlton Centre gehen. Es ist rund 220 Meter hoch und hat 50 Etagen. In Newton gibt es ein altes ehemaliges Marktgebäude, welches heute als Market Theatre genutzt wird von der Bevölkerung. Weiter in diesen Komplex findet man auch Das Museum Africa. Für den Touristen sehr attraktiv findet am Sonntagmorgen auch ein Flohmarkt dort statt. Unter dem Dach des Marktgebäudes findet man drei Theater.

Für den Partybegeisterten findet man auch einen Jazzclub sowie Restaurants und Bars dort. Zwei Galerien sind dort auch beheimatet. Auch ist es möglich, mit organisierten Führungen einige Stadtteile von Johannesburg zu besichtigen. Johannesburg hat sehr viele Flughäfen, welche alle für andere Zwecke dienen soll. Der Hauptpunkt ist der „Flughafen Johannesburg“ und heisst offiziell „O R Tambo International Airport“ und wurde im Jahre 1952 erbaut als Jan-Smuts Flughafen.
Im Jahre 1963 kam der Zusammenschluss von vielen Townships (Wohnsiedlungen), die sich im Südwesten von Johannesburg befanden. Soweto gehört allerdings seit 2002 zu Johannesburg. Soweto gilt auch als bevölkerungsreichste Stadt vom südlichen Teil Afrikas. Nach Soweto reisen, ist eigentlich das ganze Jahr möglich, die wärmsten Temperaturen kann man in den Monaten Dezember bis Februar erleben, in den Monaten von Juni bis August fallen die wenigsten Niederschläge. Sehenswert in Soweto sind die beiden Museen Hector Pieterson und das Mandela House Museum. Soweto zeigt sich auch bei Nacht von einer ganz anderen Seite, besonders auf den Campingplätzen. Auch das Nachtleben ist lobenswert in Soweto.
Die offizielle Hauptstadt von Südafrika ist Pretoria vor den Toren von Johannesburg. Pretoria besitzt ein sehr fruchtbares Tal, welches von den Magaliesbergen umgeben ist und etwa 1.300 Meter über den Meeresspiegel liegt. Durch das subtropische Klima ist es warm und durch den Berg geschützt. Leider wurde durch die Burenkriege Pretoria sehr in Mitleidenschaft gezogen. Dies geschah im Ende des 18.Jahrhunderts und endete alles am Anfang des 19. Jahrhunderts. Die Friedensverhandlungen fanden damals im Melrose House statt, welches noch heute steht.

Der Church Square liegt im historischen Zentrum und in der Mitte des Platzes steht der ehemalige Präsident Paul Kruger. Umgeben ist der Platz von weiteren architektonischen und historischen Sehenswürdigkeiten. Die berühmten Gerichtsverhandlungen fanden um 1963 im Justiesiepaleis statt. Weiter findet man das Old Capitol Theatre, das Hoofposkantor und das alte Rathaus wieder. Nordöstlich gelegen in Pretoria liegt das Union Buildings, aus Sandstein um 1910 erbaut. Dort wurde Nelson Mandela als erster schwarzer Präsident vereidigt. Die Alleen in Pretoria sind durch den hawaiianischen Jacaranda Bäumen sehenswert und haben eine malvenfarbene Blüte ab Oktober.

Etwas außerhalb von Pretoria kann man den Zoo, der weltweit der größte seiner Art ist ,und einen botanischen Garten besuchen und den Meteoritenkrater. Der Zoo beherbergt mehr als 140 Säugetiere und über 320 Vogelarten. Reptilien und ein großes Aquarium haben ihr eigenes Haus. Die Residenz von früheren Präsidenten Paul Kruger ist ein Museum und das Transvall-Museum muss man gesehen haben. Pretoria hat drei Forts auf dem Gelände des Voorrekkerdenkmals, welche man gesehen haben muss wie auch das geologische Museum. An Nature Reserve kann man das Onderstepoort und das Wonderboom besuchen. Dort werden garantiert auch Fahrten mit einem Führer angeboten. Dieses Angebot sollte man auf jeden Fall auch nutzen. Das South African Bank ist ein circa 150 Meter hohes Gebäude aus reflektierendem Glas und Rustenburger Granit. Leider ist der Zugang für Touristen gesperrt aber schon alleine der Blick auf das Gebäude ist wunderbar.
Bilder:
Gauteng ist oft Ausgangspunkt einer Rundreise durch Südafrika.

Der Provinzname Gauteng bedeutet in der Bantusprache "Ort des Goldes" und verweist auf den Bergbau im 19. Jahrhundert. Der um eine Goldmine errichtete Themenpark Gold-Reef-City innerhalb des Stadtgebietes spiegelt Johannesburg zu Goldrausch-Zeiten wider. Neben zahlreichen Fahrgeschäften kann der Besucher dem Bergarbeiter-Feeling nachspüren und 200m in einen Schacht hinabfahren. Auf 200m Höhe bietet das Carlton Centre einen Rundum-Blick über die Metropolregion. In der lebendigen Innenstadt locken Jazzbars, exzellente Restaurants sowie Theater und Ausstellungen, wie das Apartheid-Museum oder die Johannesburg-Art-Gallery. Das berühmte Township Soweto im Südwesten war einst Wohnsitz von Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela.

Weit in die Geschichte zurück reichen diese Ausflugsziele: Die Wiege der Menschheit verorten Paläoanthropologen nordwestlich von "Jo'Burg", wofür Höhlen-Funde von Hominiden-Fossilien sprechen. Etwa 40km von der Hauptstadt Pretoria liegt der wassergefüllte Meteoritenkrater Tswaing, der vor 220 000 Jahren ein 1100m breites und 119m tiefes Einschlagsloch hinterlassen hat.
Ort der aufgehenden Sonne wird Mpumalanga auch in der Sprache der Einheimischen genannt und dies ist sicher keine Übertreibung. Inmitten in einer der wohl schönsten landschaftlichen Regionen Südafrikas liegt diese Provinz im Nordosten des Landes. Unzählige Naturparks wie der Krüger Nationalpark oder auch Lydenburg Nature Reserve, Ohrigstad Nature Reserve und noch andere liegen in dieser Provinz und bieten den Besuchern eine Vielfalt an Tieren, aber auch landschaftliche Höhepunkte. Die immergrünen Berge an der Großen Randstufe laden zum Wandern ein genauso wie die Erkundung der Drakensberge die sich mächtig in den Himmel aufragen. Unvergessliche Tage warten auf Sie in der Provinz Mpumalanga.
Das kleine Städtchen Ohrigstad liegt in der südafrikanischen Provinz Mpumalanga inmitten des Ohrigstad Dam Nature Reserve, einem herrlichen, nicht allzu großen Tierreservat. Vor allem Nilpferde gibt es hier in großer Anzahl zu bestaunen. Sehr reizvoll ist auch der Ohrigstad Dam, ein Stausee, der die ganze Region mit dem nötigen Trinkwasser versorgt. Am Seeufer laden zahlreiche wunderschöne Plätze zu einem romantischen Picknick in einer herrlichen Landschaft ein. Während des Picknicks können Sie die zahlreich vorhanden Tierarten hier in dieser Gegend bewundern oder auch eine schöne Wanderung rund um den Stausee unternehmen. Sie werden beeindruckt sein von den Eindrücken, die Ihnen diese unverwechselbare Gegend bietet.
In der südafrikanischen Provinz Kwazulu Natal liegt der kleine Ort Mkuze der auch Sitz der Distriktverwaltung der Provinz ist und mitten im Tourismusgebiet Elephant Coast eingebettet ist. Bekannt ist diese Region vor allem für seine große Artenvielfalt von über 420 Vogelarten, die man im Mkuze-Wildreservat beobachten kann. Im Norden und Osten wird dieses Wildreservat vom Mkuze River eingegrenzt. Eine große Vielfalt bietet die Natur dieser Region. Angefangen von Savanne über Sumpfgebieten bis hin zu Ausläufern der Lebomboberge gibt es hier jede Menge zu bestaunen. Ein weiteres beliebtes Ausflugsziel ist der Ghost Mountain, von dem in Legenden erzählt wird, das es hier spukt.
St. Lucia heißt nicht nur eine der bekanntesten Karibikinseln, sondern ist auch der Name eines der schönsten Naturparks in Südafrika. Im Norden des Landes an der Grenze zu Mocambique gelegen umfasst der St. Lucia Wetland Park eine Fläche von 330000 Hektar und den Mittelpunkt des Parks bildet der Lake St. Lucia. Sie finden hier einzigartige Biotope, zahlreiche Lagunen, Mangoven und Sümpfe sowie subtropischen Küstenwald.

Durch den Zusammenfluss von See- und Süßwasser gibt es hier ein reichhaltiges Nahrungsangebot für eine Vielzahl von Fischen, Vögeln und anderen Tieren. Sie finden hier mit Abstand die meisten Krokodile im Vergleich zu anderen südafrikanischen Parks und werden Zeuge von atemberaubenden Schauspielen der Tierwelt.
Bilder:
Durban liegt an der Ostküste Südafrikas und ist die zweitgrößte Stadt des Landes. Gleichzeitig ist Durban der bedeutendste und größte Ferienort des ganzen Landes und reichhaltig an zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Erlebnismöglichkeiten. Empfehlenswert und äußerst beeindruckend ist der große Hafen von Durban.

Des weiteren ist die Stadt bekannt für die größte Moschee der Südhalbkugel und auch für das Bat-Centre, ein Kulturzentrum direkt am Hafen gelegen. Durban lockt seine Besucher auch mit unzähligen Möglichkeiten an Wassersport und Wellenreiten und Kitesurfen sind nur einige Beispiele von vielen Angeboten. Weiter bietet Durban eine gigantische Vielfalt an Geschäften und so kommt auch jedermann beim Shoppen voll auf seine Kosten.
Port Elizabeth ist eine traumhafte Stadt an der Ostküste Südafrikas und besticht vor allem durch die wunderschöne Natur und eine phantastisches Panorama. Zudem bietet die Stand wahrliche Traumstrände und ist deshalb ein Paradies für Wassersportler. Hervorragende Segel- und Surfmöglichkeiten, aber auch eine herrliche Unterwasserwelt locken den Touristen an. Aber auch die Stadt hat interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten.

Vom Campanile, einem über 50m hohen Aussichtsturm hat man einen grandiosen Überblick über Port Elizabeth und die Reize und Schönheiten dieser Stadt. Hier werden Ihnen alle Annehmlichkeiten die Sie von einem erholsamen Urlaub erwarten, reichhaltig angeboten und eine perfekte Erholung in Traumlage ist Ihnen sicher.
Bilder:
Direkt an einer großen Lagune, die ungefähr 21 Hektar umfasst, liegt die Stadt Knysna. Im Vergleich zu anderen Gebieten von Südafrika weist Knysna eine reichhaltige Flora auf, die auf das ausgeglichene und milde Klima zurückzuführen ist. Während im Vorderland der Stadt der Indische Ozean zu finden ist, finden sich im Hinterland die Quteniqua-Berge. Eine besondere Sehenswürdigkeit in der Nähe von Knysna ist der Knysna Forest, der heute als Naturerbe Südafrikas gilt und einem besonderen Schutz unterliegt. Aber auch der Knysna Elephant Park, der in der Nähe der Stadt liegt, zieht die Touristen magisch an. Genauso wie die Rastafari-Community, die die Größte in Südafrika ist.
Zwischen den im Norden gelegenen Swartbergen und den südlichen Outeniqua-Bergen liegt am Ufer des Gobbelaars River die Stadt Oudtshoorn in der südafrikanischen Provinz Westkap. Die Stadt gilt weltweit als Zentrum der Straußenindustrie und Sie können zahlreiche Farmen besuchen, in denen Sie alles über die Zucht und das Wesen dieser Tiere erfahren können. Ganz in der Nähe der Stadt befindet sich unter dem mächtig Massiv der Swartberge ein einzigartiges Tropfsteinhöhlensystem, das auf jeden Fall einen Besuch wert ist. Die Besucher erleben hier ein außergewöhnliches Kunstwerk das im Laufe von mehreren Jahrmillionen entstanden ist. Erleben Sie eine einzigartige Stadt im Herzen der Provinz Westkap.
Bilder:
Montagu erreicht man entlang einer der sehenswertesten Straßen von Südafrika: Die Route 62 (in Anlehnung an die US-Route 66) führt von Kapstadt durchs Weinland bis Port Elizabeth. Die gute Anbindung war nicht immer vorhanden; erst der Tunnelbau durch die Voortrekker 1877 ersparte den mühsamen Bergweg.

Die Stadt am Zusammenfluss von Kingna River und Keisie wurde 1981 von einer Überschwemmung heimgesucht. Das dabei zerstörte Thermalbad wurde jedoch unmittelbar wieder aufgebaut. Seine Heilquellen locken heute zahlreiche Badegäste.

Im idyllischen Ort mit kapholländischen Bauten haben sich über 20 Künstlerwerkstätten und Galerien angesiedelt, welche man auf der Montagu-Art-and-Crafts-Route besichtigen kann. Überregionale Bekanntheit hat der Montagu-Saturday-Market erlangt, auf welchem Bioprodukte der lokalen Landwirtschaft und handgemachte Textilien oder Schmuck angeboten werden. Eine Kuriosität ist die Vogelkolonie im Ortszentrum: Reiher, Ibisse und andere Vogelarten lassen sich von der neugierigen Beobachtung durch Einheimische und Besucher nicht stören.

Die Kleinstadt ist von mehreren Naturschutzgebieten umgeben; lohnenswerte Tagesausflüge führen ins Cogman's Kloof Mountain Reserve, zum Montagu Mountain Reserve oder ins MontEco Nature Reserve. Für Kletterer, Wanderer und Mountainbiker bietet die Gegend beste Voraussetzungen und anspruchsvolles Gelände.
Franschoek befindet sich in der südafrikanischen Provinz Westkap. In dieser Gegend herrscht ein recht mildes Klima, denn es befindet sich an einem langen Tale und ist durch das Drackenstein Gebirge geschützt. Franschhoek ist auch ein sehr bekanntes Weinanbaugebiet von Südafrika. Der Ort Franschhoek hat zwei besondere Kennzeichen, die noch an den Ursprung vom Land erinnern. Das wären einmal das Hugenotten Museum und das Hugenottendenkmal. Es gibt doch auch viele schöne Straßencafes und Restaurants, die das französische Flair näher bringen wollen. Auch Boutiquen und Galerien gehören zum Stadtbild. Der Nachteil an Franschhoek sind die hohen Immobilienpreise, die nur durch reiche Südafrikaner zustande kamen, als sie sich dort niedergelassen haben.
Bilder:
Die Provinz Stellenbosch befindet sich im Süden von Afrika. Sie ist nach Kapstadt die älteste Siedlung in der Gegend. Stellenbosch ist umgeben von Bergen und in den Tälern kommt das fruchtbare zum Einsatz. Durch das fruchtbare Land ist auch der Weinanbau sehr erfolgreich in der Landwirtschaft. Vom Klima hat Stellenbosch den Vorteil, das es eher geschützt liegt und auch die Niederschläge sehr gering sind.

Stellenbosch zeigt noch sehr viel aus der alten Geschichte, denn es sind auch noch viele Häuser aus der Ostindien-Kompanie erhalten geblieben. Vier von den schönsten Häusern wurden als das Dorp Museum zusammengefasst. Im Osten von Stellenbosch befindet sich die älteste niederländische – reformierte Kirche, die durch die strahlend weiße Fassade hervorsticht.
Cederberg ist eine kleine Stadt in der südafrikanischen Provinz Westkap und hat seinen Namen nach den vielen Zedernbäumen erhalten, die hier in den Bergen rings um die Stadt wachsen. Die Berge rings um die Stadt sind ein beliebtes und sehr schönes Wandergebiet, vor allem innerhalb des Naturreservats der Zederberge. Vor allem im südafrikanischen Frühling, also in den Monaten August und September, breiten sich an den Berghängen wunderschöne Blütenteppiche aus. Auch ein Besuch der weltbekannten Teeplantagen in den Zederbergen lohnt sich. Ausschließlich hier wird die Rooibospflanze angebaut aus der man den weltbekannten Rooibostee gewinnt. Entdecken auch Sie diese wunderschöne Landschaft rund um Cederberg.
Feiern kann man überall, aber in Afrika gilt Kapstadt als Feierhochburg und die Freundlichkeit der Menschen lädt geradezu dazu ein. Deshalb wird Kapstadt auch in einen Zug mit Rio, San Francisco aber auch mit Sydney genannt. Die Luft vom Ozean lässt das Herz höher schlagen und gilt als gesund. Pflicht in Kapstadt ist auf jeden Fall das Besteigen des Tafelberges, das Wahrzeichen dieser Stadt. Von dort aus kann man die ganze Stadt sehen. Von dort aus kann man das unruhige Meer beobachten, welches auch das Kap der Stürme heißt.

Die Temperaturschwankungen sind nicht erheblich, sodass es fast das ganze Jahr über sehr warm ist und man es immer genießen kann. Besiedelt wurde das Gebiet um 1652 von den Niederländern, die an der Tafelbucht anlegten. Besichtigen kann man das Hafenviertel Victoria & Alfred Waterfront mit seinen Boutiquen und Restaurants. Museen wie das Nobel Square oder dem Two Oceans Aquarium sind im victorianischen Teil zu Hause. Das älteste Gebäude, das Castle of Good Hope, findet man in der Innenstadt und wurde im 16. Jahrhundert erbaut. Vergnügen kann man sich auf der Long Street mit seinen Kneipen und Restaurants sowie einige Nachtclubs. Dies gilt als sehr beliebte Vergnügungsmeile in Kapstadt. Besuchen sollte man auch auf jeden Fall das Weltkulturerbe Robben Island.

Dies ist eine Gefängnisinsel bei Kapstadt, wo auch Nelson Mandela in Haft saß. Fast ausschließlich vom Tourismus leben, sind die Vororte Camps Bay und Clifton. Dort findet man wunderbare Strände und den Blouberstrand können Wassersportler nutzen. 1914 wollte man eine Flora unter Schutz stellen und so wurde der Botanische Garten Kirstenbosch am Fusse des Tafelberges erschaffen. Man sollte auch die Century Citty besuchen. Dort findet man Themenparks wie das Ratanga-Junction oder den Canal walk. Dies bietet über 400 Geschäfte an und ein Kinozentrum. Es besteht auch die Möglichkeit dort ein Hotel zu buchen, um direkt von dort aus Kapstadt zu entdecken.
Bilder:
Die Kaphalbinsel umfasst die Küste zwischen Kapstadt und dem Kap der Guten Hoffnung. Insgesamt hat sie ungefähr eine Strecke von 35 Kilometern. Geteilt wird die Kaphalbinsel von einer aufsehenerregenden Bergkette, zu  der auch der Tafelberg und die zwölf Apostel gehören . Neben wunderbaren Straßen an der Küste mit herrlichen Aussichten bietet die Kaphalbinsel aber auch Bergpässe und Schluchten, die sehr sehenswert sind. Die für die Region typische, interessante Flora lässt sich vor allem am Cape Floral Kingdom bewundern. Auch die Strände der Kaphalbinsel laden zum Verweilen ein, denn es gibt immer noch einsame, aber wunderschöne Strände in den kleinen Buchten der Halbinsel zu entdecken.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Südafrika (ZA)
Südafrika
Im äußersten Süden des Schwarzen Kontinents liegt das wohl gegensätzlichste und vielseitigste Land Afrikas. Hier leben Überfluss und Armut Tür an Tür, die modernen, luxuriösen Ferienresorts und die Wellblechhütten der armen Bevölkerung stehen nicht nur quasi nebeneinander sondern auch im krassen Gegensatz zueinander. Mit 30 Mio. Schwarzen, 5 Mio. Weißen, 4 Mio. Farbigen und einer Mio. Menschen indischer Herkunft ist Südafrika so vielschichtig wie kaum ein anderes Land und deshalb auch reich an Sprachen und Kultur.
Aber auch landschaftlich wird hier einiges geboten, ob nun weite, wellige Hochflächen, zerklüftete Felsküsten, traumhafte Sandstrände, wüstenartige Trockengebiete oder schroffe Gebirge. In den zahlreichen Nationalparks und Wildreservaten wie dem Kruger Nationalpark, Table-Mountain Nationalpark, Augrabies-Falls Nationalpark oder auch dem Golden-Gate-Highlands Nationalpark, kann man die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt erleben und bestaunen. Daneben gilt es in den pulsierenden Städten wie Kapstadt oder Johannesburg zahllose Sehenswürdigkeiten und Museen zu entdecken. In Pretoria, der Hauptstadt Südafrikas gehört die City Hall, der Justizpalast, die Union Buildings und das Sammy Marks Museum zu den Must-Sees.
Höhepunkt vieler Südafrika Rundreisen und eine weitere wichtige Stadt Südafrikas ist die Millionenmetropole Kapstadt, sie ist wohl auch die bekannteste südafrikanische Stadt, ihre Wahrzeichen ist der Tafelberg, welcher sich majestätisch hinter der Stadt erhebt. Die größte Metropolregion Südafrikas bildet allerdings Johannesburg, hier befindet sich die gern besuchte und sogenannte „Cradle of Humankind“, die „Wiege der Menschheit“. Um Safari und Stadtbesichtigung gekonnt mit natürlichen Sehenswürdigkeiten und einem erholsamen Tag am Strand perfekt zu kombinieren, ist eine Rundreise durch Südafrika die beste Variante.
beste Reisezeit:
Frühjahr und Herbst
 

Klima:
Es herrscht ein subtropisch bis mediterranes Klima mit zum Teil sehr warmen Sommern und milden Wintern. Der Sommer dauert von November bis Februar, der Winter von Mai bis September.
Einreise:
mit einem Reisepass der über die Reise hinaus noch mindestens 30 Tage gültig ist. Bei der Einreise wird nach Vorlage eines gültigen Reisedokuments und eines Rückflugtickets eine Aufenthaltsgenehmigung für 90 Tage ausgestellt.

VISUM FÜR KINDER
Kinder benötigen einen eigenen Reisepass mit Lichtbild und ihre Geburtsurkunde für die Einreise. Wir empfehlen Ihnen die Mitnahme einer internationalen Geburtsurkunde. Diese sollte im Original oder als beglaubigte Kopie vorliegen. Weitere Auskünfte, auch zu den Einreisebestimmungen für Minderjährige, die mit nur einem leiblichen Elternteil, in Begleitung anderer Personen oder alleine reisen, erteilen die Südafrikanischen Botschaften und Konsulate.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)

Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen.
Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/SuedafrikaSicherheit.html


Impfempfehlungen:
Eine Auffrischung der Standardimpfungen wird empfohlen, zudem ist eine Impfung zum Schutz vor Hepatitis A vorgeschrieben.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/SuedafrikaSicherheit.html

Währung:
1 Rand = 100 Cents
 

Flugdauer:
ca. 12 Stunden (nonstop)
 

Ortszeit:
MEZ +1 (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +0h 


Gut zu wissen:
Südafrika ist eine sogenannte Regenbogennation, es herrscht eine große ethnische Vielfalt. Die Townships der großen Städte sollte man niemals allein besuchen sondern nur mit einem Ortskundigen. Nacktbaden ist in Südafrika strafbar.

Weitere Reisen zum Reiseland Südafrika finden Sie unter Südafrika Rundreise oder auf unserer Themaseite unter Rundreise Südafrika


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Weitere Reisen zum Reiseland Südafrika finden Sie unter Südafrika Rundreisen oder auf unserer Themaseite unter Rundreise Südafrika

Beliebte verwandte Reisen:

Faszinierende Regenbogennation
Südafrika/Swasiland Rundreise
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
Frühbucherangebot
15 Tage Rundreise durch Südafrika
ab 1.799 € pro Person
Abenteuer am Kap und Inselparadies
Südafrika/Mauritius Rundreise
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
Rundreise inklusive Baden
18 Tage Rundreise durch Südafrika
ab 2.399 € pro Person
Beeindruckende Tierwelt und Traumstrände
Südafrika/ Mauritius Rundreise
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
Rundreise inklusive Baden
13 Tage Rundreise durch Südafrika
ab 2.299 € pro Person
Traumhafte Garden Route
Südafrika Rundreise
Durchführungsgarantie
Preiswert & Gut
Ohne Flug
7 Tage Rundreise durch Südafrika
ab 399 € pro Person