Durchführungsgarantie
Ohne Flug
  • 19-tägige Mietwagenrundreise durch den US-Westen
  • Spektakuläre Nationalparks & spannende Städte in 3 Bundesstaaten
  • Mietwagen inklusive
ab 1.749 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Entdecken Sie auf dieser Reise zahlreiche bekannte und spektakuläre Nationalparks, die Sie durch ihre tiefen Canyons, Sandsteinformationen, Felswohnungen und Sanddünen beeindrucken werden. Daneben erleben Sie interessante Städte wie Denver, Salt Lake City und Colorado Springs und bekommen einen intensiven Eindruck von den Bundesstaaten Utah, Colorado und Arizona. Freuen Sie sich auf eine abwechslungsreiche Reise durch den Wilden Westen der USA.
Tag 1: Ankunft in Denver.
Übernahme Ihres Mietwagens und Fahrt zum Hotel.
2 Ü: Holiday Inn Denver***.
Tag 2: Denver.
Die Hauptstadt des Staates Colorado liegt am Fuße der Rocky Mountains und im lebhaften, fußgängerfreundlichen Stadtzentrum finden Sie viele Straßencafés, Brauhäuser, Weinbars, Theater und Museen. Die zahlreichen Freizeitangebote der Stadt werden Ihren Aufenthalt in Denver zu einem unvergesslichen Erlebnis machen.
Tag 3: Denver - Estes Park (ca. 120 km).
Über 3.000 m hohe Gipfel, der unvergessliche Klang zahlreicher Wasserfälle und beeindruckende Ausblicke auf die Rocky Mountains prägen den Rocky Mountain NP. Um die einzigartige Natur zu erleben, haben Sie eine Vielzahl an Möglichkeiten, von kurzen Spaziergängen und malerischen Fahrstrecken bis hin zu interessanten Klettertouren und Tageswanderungen. Die Besucherzentren im Park sind Ihnen dabei gerne behilflich.
1 Ü: Rocky Mountain Park Inn**+.
Tag 4: Estes Park - Grand Junction (ca. 470 km).
Die Fahrt auf der Interstate 70 führt Sie vorbei an wunderschönen Landschaftsbildern nach Westen. Grand Junction, die siebt-sonnigste Stadt der USA, liegt am Colorado River und ist der optimale Ausgangspunkt für einen Besuch des Colorado National Monument. Dort erwarten Sie malerische Steinformationen, leuchtend rote Sandsteinmonolithe, üppig blühende Täler und steil abfallende Canyons.
1 Ü: Clarion Inn***.
Tag 5: Grand Junction - Salt Lake City (ca. 460 km).
Heute fahren Sie weiter in die Olympiastadt Salt Lake City.
2 Ü: Red Lion Hotel Downtown***.
Tag 6: Salt Lake City.
Die von Bergen umgebene und lebhafte Stadt bietet einige historische Stätten wie den spektakulären Temple Square aus der Zeit der Mormonen und Restaurants mit kulinarischen Highlights, die Sie am besten zu Fuß bei einem Stadtbummel erkunden. Außerdem ist die Stadt der ideale Ausgangspunkt für den Great Salt Lake. Der angrenzende Antelope Island State Park bietet Ihnen weiße Sandstrände und die Möglichkeit aufgrund des hohen Salzgehalts im See zu schwimmen oder besser gesagt zu schweben.
Tag 7: Salt Lake City - Bryce Canyon Nationalpark (ca. 440 km).
Auf der Interstate 15 fahren Sie heute Richtung Süden, wo Sie der Bryce Canyon NP erwartet.
2 Ü: Best Western Ruby’s Inn***.
Tag 8: Bryce Canyon Nationalpark.
Der Bryce Canyon NP mit seinen leuchtend roten und gelben Sandsteintürmen ist ein wahres Highlight auf dieser Reise und für viele der schönste Nationalpark in den USA. Besonders den Sonnenaufgang und -untergang und eine Wanderung durch die atemberaubende und bizarre Landschaft sollten Sie nicht verpassen.
Tag 9: Bryce Canyon Nationalpark - Moab (ca. 440 km).
Auf dem Weg nach Moab haben Sie je nach Zeit und Lust die Möglichkeit einen Zwischenstopp im Capitol Reef NP einzulegen. Die eindrucksvolle, gekrümmte Falte in der Erdkruste, auch Wassertaschenfalte genannt, ist auf jeden Fall einen Besuch wert.
2 Ü: Moab Valley Inn**.
Tag 10: Moab.
Die Mormonenstadt Moab ist ein Outdoor-Mekka, denn es bietet Ihnen alle erdenklichen Freizeitaktivitäten wie Mountainbiken, Panorama-Flüge, leichte Flussfahrten und wildes Rafting, Jeep Touren, Canyoning, Klettern oder Jetbootfahrten am Colorado River. Außerdem ist die Stadt Ausgangspunkt für den Arches NP und den Canyonland NP. Der Arches NP zeichnet sich vor allem durch über 2.000 natürliche Sandsteinbögen und Felsformationen aus, der bekannteste Bogen ist der Delicate Arch. Der Canyonland NP hingegen ist geprägt von einer rötlichen Felslandschaft und spektakulären Schluchten am Colorado River.
Tag 11: Moab - Monument Valley Nationalpark (ca. 240 km).
Heute fahren Sie zum Monument Valley NP, der sich inmitten des größten Indianerreservats der USA, dem Navajo Nation Reservation befindet. Der Nationalpark wird Sie vor allem durch seine gigantischen roten Felstürme begeistern, die schon zahlreichen Filmen als Kulisse dienten.
1 Ü: Wetherill Inn**.
Tag 12: Monument Valley Nationalpark - Mesa Verde Nationalpark (ca. 250 km).
Auf dem Weg zum Mesa Verde NP fahren Sie über das Four Corners Monument - dem einzigen Punkt der USA, an dem vier Bundesstaaten aneinander grenzen.
2 Ü: Econo Lodge**.
Tag 13: Mesa Verde Nationalpark.
Der kulturhistorisch bedeutsamste Nationalpark der USA liegt auf einer dicht bewaldeten, grünen Hochfläche und beherbergt mit einer Vielzahl an Felswohnungen die wichtigsten Baudenkmäler im Südwesten des Bundesstaates Colorado. Die von den Indianern errichteten Siedlungen werden Cliff Dwellings genannt und sind vor etwa 700 Jahren entstanden. Reisen Sie zurück in die Zeit der Indianer und genießen Sie die schöne Landschaft.
Tag 14: Mesa Verde Nationalpark - Durango (ca. 90 km).
Durango bietet Ihnen eine Vielzahl an Aktivitäten: Erleben Sie die Westernatmosphäre bei einem Stadtspaziergang, unternehmen Sie eine wilde Raftingtour auf dem Animas River oder machen Sie einen Ausflug in die Berge entlang der Panoramastraße „San Juan Skyway“.
1 Ü: Durango Downtown Inn***.
Tag 15: Durango - Alamosa (ca. 240 km).
Das heutige Ziel ist das östlich gelegene Städtchen Alamosa, optimaler Ausgangspunkt für den Great Sand Dunes NP.
2 Ü: Comfort Inn of Alamosa**+.
Tag 16: Alamosa.
Die hellen Sanddünen des Great Sand Dunes NP, die bis zu 230 m in die Höhe ragen, sind ein wahrer Kontrast zu den bläulich schimmernden Bergen im Hintergrund, deren Gipfel teilweise mit Schnee bedeckt sind. Versäumen Sie es nicht einen der gewaltigen Sandberge zu erklimmen oder sich beim Sandboarden zu versuchen.
Tag 17: Alamosa - Colorado Springs (ca. 270 km).
Colorados zweitgrößte Stadt Colorado Springs wird Sie vor allem durch ihren Kleinstadtcharme und ihr historisches Flair begeistern. In der Umgebung finden Sie zahlreiche Rad- und Wanderwege, die älteste Zahnradbahn der Welt zum Pikes Peak und die höchste Hängebrücke in Nordamerika, die Royal George Bridge. Genießen Sie Ihren Aufenthalt in dieser charmanten Stadt.
1 Ü: Quality Inn & Suites Garden of the Gods**.
Tag 18: Colorado Springs - Denver (ca. 115 km).
Aufgrund der kurzen Fahrtzeit haben Sie heute die Wahl noch etwas Zeit in Colorado Springs zu verbringen oder frühzeitig nach Denver aufzubrechen.
1 Ü: Holiday Inn Denver***.
Tag 19: Denver.
Heute endet Ihre Mietwagen-Rundreise durch Utah, Colorado und Arizona.

Änderungen des Reiseverlaufs vorbehalten.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Der wichtigste und größte Fluss im Südwesten Nordamerikas ist der Colorado River, er schlängelt sich auf einer Länge von 2.333 durch die US-Bundesstaaten Colorado, Utah, Arizona, Nevada und Kalifornien. Die zahlreichen Canyons im Einzugsbereich des Colorado River zeugen von seiner unglaublichen Kraft dazu zählt neben vielen kleineren Schluchten wie dem Glenwood oder dem Marble Canyon vor  allem der Grand Canyon als Paradebeispiel. 
Der Name Colorado River stammt aus dem Spanischen und bedeutet so viel wie „rotgefärbt“, er gehört zu den am meisten durch den Menschen genutzten Flüssen auf der Welt. Wer also den eindrucksvollen Südwesten der USA bereist kommt an dem imposanten Colorado River nicht vorbei.
Der Nationalpark Bryce Canyon ist im Südwesten von Utah gelegen, umfasst 145 Quadratkilometer und hat eine Höhe von knapp 2700 Metern. Die in ihm befindlichen Hoodoos oder im umgangssprachlich auch Felspyramiden bezeichneten, machen die Besonderheit dieses Nationalparks aus. Denn im Laufe der Zeit haben sich hier Felsen entwickelt, die sich aus einzelnen pyramidenartigen Felsen zu einer halbkreisartigen, bzw. halbrunden Figur zusammengefügt haben. Den Namen erhielt der Bryce Canyon von dem Mann Ebenezer Bryce, der sich dort auch niederließ. Auch historisch ist hier viel zu entdecken, weil an den Felsen zahlreiche Artefakte von Indianern zu sehen sind. So ist bestimmt für jeden etwas dabei.
Bilder:
Im Südwesten des US-Bundesstaates Utah befindet sich der landschaftlich überwältigende Naturpark Bryce-Canyon-Nationalpark. Er ist die Heimat der sogenannten Hoodoos, beeindruckende, farbige Felspyramiden, welche in ihrer Gesamtheit auch als natürliche Amphitheater bezeichnet werden. Seinen Namen verdankt der Park dem hier lebenden Ebenezer Bryce.
Auf einer Reise durch den faszinierenden Westen der USA mit seinen zahlreichen und eindrucksvollen Nationalparks, sollte unbedingt auch ein Besuch des Bryce Canyon Nationalparks eingeplant werden. Zudem befindet er sich nicht weit entfernt vom berühmten Zion Nationalpark.
Vom Bryce Point hat man einen traumhaften Panorama-Blick über die zahllosen Felspyramiden, aber auch die anderen Aussichtspunkte bieten eine hervorragende Sicht, zudem gibt es zahlreiche Wanderwege mit unterschiedlicher Länge und Schwierigkeitsgrad. Ein besonderes Highlight bietet sich dem Besucher des Bryce Canyon Nationalpark bei Nacht, durch die besonders klare Luft und die geringe Umweltverschmutzung kann man hier mehr als 7500 Sterne erblicken, eine Übernachtung im Park lohnt sich also in jedem Fall.
Der Nationalpark Bryce Canyon ist im Südwesten von Utah gelegen, umfasst 145 Quadratkilometer und hat eine Höhe von knapp 2700 Metern. Die in ihm befindlichen Hoodoos oder im umgangssprachlich auch Felspyramiden bezeichneten, machen die Besonderheit dieses Nationalparks aus. Denn im Laufe der Zeit haben sich hier Felsen entwickelt, die sich aus einzelnen pyramidenartigen Felsen zu einer halbkreisartigen, bzw. halbrunden Figur zusammengefügt haben. Den Namen erhielt der Bryce Canyon von dem Mann Ebenezer Bryce, der sich dort auch niederließ. Auch historisch ist hier viel zu entdecken, weil an den Felsen zahlreiche Artefakte von Indianern zu sehen sind. So ist bestimmt für jeden etwas dabei.
Bilder:
Im Südwesten des US-Bundesstaates Utah befindet sich der landschaftlich überwältigende Naturpark Bryce-Canyon-Nationalpark. Er ist die Heimat der sogenannten Hoodoos, beeindruckende, farbige Felspyramiden, welche in ihrer Gesamtheit auch als natürliche Amphitheater bezeichnet werden. Seinen Namen verdankt der Park dem hier lebenden Ebenezer Bryce.
Auf einer Reise durch den faszinierenden Westen der USA mit seinen zahlreichen und eindrucksvollen Nationalparks, sollte unbedingt auch ein Besuch des Bryce Canyon Nationalparks eingeplant werden. Zudem befindet er sich nicht weit entfernt vom berühmten Zion Nationalpark.
Vom Bryce Point hat man einen traumhaften Panorama-Blick über die zahllosen Felspyramiden, aber auch die anderen Aussichtspunkte bieten eine hervorragende Sicht, zudem gibt es zahlreiche Wanderwege mit unterschiedlicher Länge und Schwierigkeitsgrad. Ein besonderes Highlight bietet sich dem Besucher des Bryce Canyon Nationalpark bei Nacht, durch die besonders klare Luft und die geringe Umweltverschmutzung kann man hier mehr als 7500 Sterne erblicken, eine Übernachtung im Park lohnt sich also in jedem Fall.
Der Nationalpark Bryce Canyon ist im Südwesten von Utah gelegen, umfasst 145 Quadratkilometer und hat eine Höhe von knapp 2700 Metern. Die in ihm befindlichen Hoodoos oder im umgangssprachlich auch Felspyramiden bezeichneten, machen die Besonderheit dieses Nationalparks aus. Denn im Laufe der Zeit haben sich hier Felsen entwickelt, die sich aus einzelnen pyramidenartigen Felsen zu einer halbkreisartigen, bzw. halbrunden Figur zusammengefügt haben. Den Namen erhielt der Bryce Canyon von dem Mann Ebenezer Bryce, der sich dort auch niederließ. Auch historisch ist hier viel zu entdecken, weil an den Felsen zahlreiche Artefakte von Indianern zu sehen sind. So ist bestimmt für jeden etwas dabei.
Bilder:
Im Südwesten des US-Bundesstaates Utah befindet sich der landschaftlich überwältigende Naturpark Bryce-Canyon-Nationalpark. Er ist die Heimat der sogenannten Hoodoos, beeindruckende, farbige Felspyramiden, welche in ihrer Gesamtheit auch als natürliche Amphitheater bezeichnet werden. Seinen Namen verdankt der Park dem hier lebenden Ebenezer Bryce.
Auf einer Reise durch den faszinierenden Westen der USA mit seinen zahlreichen und eindrucksvollen Nationalparks, sollte unbedingt auch ein Besuch des Bryce Canyon Nationalparks eingeplant werden. Zudem befindet er sich nicht weit entfernt vom berühmten Zion Nationalpark.
Vom Bryce Point hat man einen traumhaften Panorama-Blick über die zahllosen Felspyramiden, aber auch die anderen Aussichtspunkte bieten eine hervorragende Sicht, zudem gibt es zahlreiche Wanderwege mit unterschiedlicher Länge und Schwierigkeitsgrad. Ein besonderes Highlight bietet sich dem Besucher des Bryce Canyon Nationalpark bei Nacht, durch die besonders klare Luft und die geringe Umweltverschmutzung kann man hier mehr als 7500 Sterne erblicken, eine Übernachtung im Park lohnt sich also in jedem Fall.
Bilder:
Im Süden des US-Bundesstaat Utah befindet sich der Capitol Reef Nationalpark, er gehört zwar zu den weniger bekannten Nationalparks der Region, dennoch ist ein Besuch in jedem Fall lohnenswert. Denn neben einer herrlichen Landschaft bietet der Park noch andere Sehenswürdigkeiten wie den Waterpocket Fold, den Fremont River oder die bezaubernde Geisterstadt Fruita.
Letztere wurde um 1880 von Mormonen gegründet allerdings 1966 wieder aufgegeben. Von der einstigen Siedlung sind heute noch das alte Schulgebäude, ein Farmhaus mit Scheune und ein Blockhaus sowie die prächtigen Obstplantagen erhalten. In Fruita lebt der Geist der einstigen Siedler weiter und Besucher erhalten einen wunderbaren Eindruck von der Lebensweise der ersten Siedler.
Bilder:
Der wichtigste und größte Fluss im Südwesten Nordamerikas ist der Colorado River, er schlängelt sich auf einer Länge von 2.333 durch die US-Bundesstaaten Colorado, Utah, Arizona, Nevada und Kalifornien. Die zahlreichen Canyons im Einzugsbereich des Colorado River zeugen von seiner unglaublichen Kraft dazu zählt neben vielen kleineren Schluchten wie dem Glenwood oder dem Marble Canyon vor  allem der Grand Canyon als Paradebeispiel. 
Der Name Colorado River stammt aus dem Spanischen und bedeutet so viel wie „rotgefärbt“, er gehört zu den am meisten durch den Menschen genutzten Flüssen auf der Welt. Wer also den eindrucksvollen Südwesten der USA bereist kommt an dem imposanten Colorado River nicht vorbei.
Bilder:
Vielleicht haben Sie schon Fotos oder Video Aufnahmen von Monument Valley gesehen, diese Aussicht so bewundert, aber wussten nicht, wo die Gegend ist. Mit einem Areal von 91.696 A und einer Höhe zwischen 5.564 Fuß über dem Meeresspiegel, hieß Monument Valley ursprünglich Tse Bii Ndzisgaii und liegt in Utah. Die graziösen Kalk- und Sandsteinfelsen mit ihren Höhen bis 1000 Fuß boten nicht nur eine ultimative Filmkulisse für zahlreiche Westernfilme, sondern locken auch zahlreiche Besucher an. Lassen Sie sich von der unberührten, wilden und abenteuerlichen Natur umgeben. Aber auch historisch bietet Monument Valley viel an, weil hier bereits die Indianer lebten.
Bilder:
Auf einer Fläche die etwa der des Bundeslandes Bayern entspricht erstreckt sich im US-Bundesstaat Arizona das Navayo Indian Reservation. Hier leben seit 1868 die Diné-Indianer, welchen das Gebiet vertraglich zugesichert wurde durch General William T. Sherman. Seitdem leben sie in Selbstverwaltung und haben auch eine eigene Hauptstadt, Window Rock. Diese hat rund 3000 Einwohner und verdankt ihren Namen der nahegelegenen gleichnamigen Felsformation.
Die Navajo Nation hat neben einem eigenen Präsidenten auch eine eigene Polizei. Allerdings entspricht die soziale Situation eher der eines Dritte-Welt-Landes, das durchschnittliche Jahreseinkommen beträgt gerade mal ein Drittel von dem der übrigen USA.
Die Lebensweise der Diné-Indianer entspricht noch immer der traditionellen Lebensart, gewohnt wird in sogenannten Hogans, einem aus Holz und Steinen bestehenden Rundbau. Die Mehrheit der Bevölkerung lebt von der Viehzucht und der Herstellung von Kunsthandwerk.
Bilder:
Vielleicht haben Sie schon Fotos oder Video Aufnahmen von Monument Valley gesehen, diese Aussicht so bewundert, aber wussten nicht, wo die Gegend ist. Mit einem Areal von 91.696 A und einer Höhe zwischen 5.564 Fuß über dem Meeresspiegel, hieß Monument Valley ursprünglich Tse Bii Ndzisgaii und liegt in Utah. Die graziösen Kalk- und Sandsteinfelsen mit ihren Höhen bis 1000 Fuß boten nicht nur eine ultimative Filmkulisse für zahlreiche Westernfilme, sondern locken auch zahlreiche Besucher an. Lassen Sie sich von der unberührten, wilden und abenteuerlichen Natur umgeben. Aber auch historisch bietet Monument Valley viel an, weil hier bereits die Indianer lebten.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Die heutige Hauptstadt des US-Bundesstaates Colorado begann ihre Stadtgeschichte als Goldgräbermetropole, heute zählt Denver etwa 2,9 Millionen Einwohner. Natürlich gehört bei einer Rundreise durch das eindrucksvolle Colorado die Hauptstadt zu den Must-Sees, gerade bei einer solchen Vielzahl an Sehenswürdigkeiten, so wie dem Deniels and Fisher Tower, dem Colorado State Capitol oder dem Big Chair, letzterer ist ein riesiger roter Stuhl vor der Bibliothek von Denver auf dem ein Pferd steht. Ein weiterer Grund für die große touristische Bedeutung Denvers ist die Nähe zu den weltberühmten Rocky Mountains. Somit bietet die Stadt nicht nur einen guten Ausgangspunkt für Ausflüge in die Berge sondern auch eine Art Kontrastprogramm.
Die Hauptstadt des US-Bundesstaates Utah ist Salt Lake City, sie erreichte besondere Berühmtheit als sie im Jahre 2002 Austragungsort der Olympischen Winterspiele war. Ihren Namen verdankt die Stadt dem nahe gelegenen Great Salt Lake, dem Großen Salzsee, dessen Salzgehalt weit höher ist als der des Meeres.
Die Gründung Salt Lake Citys geht auf 143 Männer, 3 Frauen und 2 Kinder zurück, welche der Glaubensgemeinschaft der Mormonen angehörten und wegen religiöser Diskriminierung und Verfolgen aus den östlichen Staaten gen Westen flohen. Sie waren die ersten Weisen die sich auf dem Gebiet des späteren Utahs ansiedelten.
Zu den wichtigsten Attraktionen und Sehenswürdigkeiten der Stadt unter anderem der unglaublich beeindruckende und imposante Salt Lake Tempel sowie das City and County Building.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

USA (US)
USA
Der drittgrößte Staat der Erde beeindruckt nicht nur mit einer eindrucksvollen Kultur sondern auch mir einer umwerfenden und atemberaubenden Natur sowie einer reichen und vielfältigen Geschichte. Für viele ist es immer noch das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Und dies ist in keinem Fall übertrieben, denn obwohl die 50 Bundesstaaten der USA eine Einheit bilden, so könnten sie dennoch unterschiedlicher nicht sein, man möchte meinen, dass zwischen der Millionenmetropole New York, den kargen und unwirtlichen Weiten Alaskas und den paradiesisch anmutenden hawaiianischen Inseln Welten liegen, dabei sind sie alle Teil eines außergewöhnlichen Staates, der so viele unterschiedliche wie faszinierende Gesichter hat. Deshalb muss man sich fragen welchen Teil dieses vielfältigen Landes man bereisen möchte, lieber die von Kultur und Geschichte geprägten Südstaaten oder doch eher den „wilden Westen“ mit seinen eindrucksvollen Nationalparks? Diese Frage ist nicht leicht beantwortet denn auch die Hauptstadt Washington D.C. oder die großen Seen im Norden haben ihre Reize.
Gewiss ist nur, dass das Land der Superlative für jeden etwas zu bieten hat, egal ob Natur- oder Wanderfreund, Geschichts- und Kulturinteressierter oder Erholungssuchender. Allerdings erfordert die Erkundung eines solch ungeheuer riesigen Landes mit so vielen verschiedenen Highlights jede Menge Zeit und wenn man sich nicht gerade ein halbes Jahr Urlaub genommen hat, könnte es eng werden.
Deshalb ist die beste Variante die USA zu besuchen eine Rundreise, welche Sie zu den bedeutendsten und interessantesten Attraktionen führt, ganz nach ihrem Geschmack.  Besuchen Sie das Land, dessen Kultur und Errungenschaften die gesamte westliche Welt geprägt hat und auch weiterhin prägen wird, ein erlebnisreicher Aufenthalt ist in jedem Fall garantiert.

beste Reisezeit:
allgemein Frühjahr, Sommer und Herbst, Florida und Hawaii auch im Winter


Klima:
Größtenteils herrscht ein warm- oder kühlgemäßigtes Klima auf dem Festland. Auf Hawaii dominiert tropisches Klima. In Alaska herrscht teils kontinentales und teils subpolares Klima.

Einreise:
Bei der Vorlage eines gültigen Reisepasses wird dem Reisenden nicht nur die Einreise gewährt sondern auch eine Aufenthaltsgenehmigung erteilt. Reisende mit einem vorläufigen Reisepass oder einem vor 2006 ausgestellten Kinderpass müssen hingegen ein Visum beantragen.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/UsaVereinigteStaatenSicherheit.html
http://www.visa-express.de/deutsch/land.php?ISO3166=US
 

Impfempfehlungen:
Pflichtimpfungen sind nicht vorgeschrieben, eine Auffrischung der Standardimpfungen wird aber empfohlen. Zudem ist eine Impfung zum Schutz vor Hepatitis A ratsam.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/UsaVereinigteStaatenSicherheit.html

Währung:
1 US-Dollar = 100 Cents
 

Flugdauer:
ca. 9 Stunden (nonstop)
 

Ortszeit:
Die USA verfügt über 6 Zeitzonen:

Eastern Standard Time (New York): MEZ -6h
Central Standard Time (Chicago): MEZ -7h
Mountain Standard Time (Salt Lake City): MEZ -8h
Pacific Standard Time (Los Angeles): MEZ -9h
Yukon Time (Alaska-Festland): MEZ -10h
Alaska-Hawaii-Time (Hawaii, Aleuten- Inseln): MEZ -11h 

Allgemeine Infos:

Die USA bietet eine große Anzahl von tollen Sehenswürdigkeiten. Jetzt auf einer USA Rundreise die beste Reiseziele kennenlernen. Außerdem bietet es sich auch an auf einer Rundreise durch die USA einmal die traumhaften Städte kennnenzulernen.

Amerika Reisen sind im Allgemeinen das ganze Jahr möglich .Eine Rundreise durch Amerika sollten Sie jedoch auch frühzeitig planen und evl. die Ostküste der USA etwas teilen. Es biete sich an, eine Rundreise Florida oder eine Reise durch den Westen der USA. Hier wäre eine Kalifornien Rundreise seperat buchbar.

Gut zu wissen:
Amerikaner gelten als höflich, offen und gastfreundlich. Allerdings sind sie ziemlich prüde, weshalb man Dinge wie Nacktbaden (auch Kinder), das Stillen von Babys in der Öffentlichkeit oder andere für Amerikaner möglicherweise anstößige Handlungen unterlassen sollte. Außerdem ist der Genuss von Alkohol in der Öffentlichkeit so gut wie überall verboten.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Klassischer Westen
USA Rundreise
Durchführungsgarantie
Ohne Flug
15 Tage Rundreise durch USA
ab 829 € pro Person
Metropolen, Mythen & Meer
14 Tage Rundreise durch USA
ab 929 € pro Person
Der Südwesten intensiv
18 Tage Rundreise durch USA
ab 909 € pro Person
Impressionen Floridas
8 Tage Rundreise durch USA
ab 689 € pro Person