Empfehlung der Redaktion
Kleine Gruppe
Ohne Flug
  • 15-tägige Busrundreise entlang der Westküste der USA
  • Entlang der wenig besuchten Pazifikküste von San Francisco nach Seattle
  • Bergwelten, Vulkangebirge, Regenwald und einsame Strände
ab 3.590 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

In San Francisco, der vielleicht schönsten Stadt der USA beginnt die faszinierende Reise entlang der abwechslungsreichen Westküste. Durch drei Staaten – Kalifornien, Oregon und Washington – geht es immer entlang der malerischen zerklüfteten Pazifikküste. Bei Abstechern ins Landesinnere locken verschiedene Klimazonen auf engstem Raum: Regenwälder, Hochprärie-Gebiete und dramatische Wüstenlandschaften. Bei der Überquerung des Kaskadengebirges, welches zum „Pazifischen Feuerring“ gehört, erleben Sie die Kraft und Schönheit aktiver Vulkane hautnah und wandern auf den erdgeschichtlich noch recht jungen Lavafeldern. Spaziergänge an unberührten Stränden und Wanderungen in scheinbar endlosen Wäldern entlang von Vulkangipfeln bieten facettenreiche Naturerlebnisse und Entspannung zugleich. Auch kulturell hat diese Reise einiges zu bieten: Die Gegend war Heimat vieler Indianerstämme, für Goldsucher und Cowboys und noch heute sind die Städte von dieser Geschichte geprägt.
Flug individuell zubuchbar

Zu Ihrer Reise buchen wir Ihnen gerne attraktive tagesaktuelle Flugpreise ab verschiedenen Flughäfen hinzu.

Sprechen Sie Ihren persönlichen Urlaubsberater an, wir beraten Sie gerne!
1. Tag: Anreise
Individuelle Anreise nach San Francisco, schönste Stadt der Westküste! Treffen im Hotel gegen 16 Uhr. Ausflug über die berühmte Golden Gate Bridge zu einem schönen Aussichtspunkt. Gemeinsames Abendessen im kleinen Städtchen Sausalito am nördlichen Ende der Brücke (Vorspeise und Getränke inkludiert). Tourbesprechung. Übernachtung im Hotel.
2. Tag: San Francisco – Fort Bragg
Fahrt über die Golden Gate Bridge und durch das kalifornische Weinbaugebiet an die Pazifische Küste. Nach ca. 85 km eröffnet sich ein schöner Blick auf Bodega Bay, berühmt durch Hitchcocks Film „Die Vögel“. Wanderung und Picknick in einem der schönen State Parks am Meer. Spaziergang durch den Botanischen Garten Mendocino in Fort Bragg, direkt am Pazifik. Übernachtung im Hotel.
3. Tag: Redwood State Park – Ferndale
Fahrt und Wanderung entlang der Küste. Anschließend geht es durch die „Avenue of Giants“, gesäumt von Redwood-Riesenbäumen. Bei einer Wanderung durch den Redwood State Park staunen Sie über die 1000 Jahre alten Baumgiganten. Später Bummeln durch eines der am besten erhaltenen viktorianischen Dörfer von Kalifornien. Übernachtung im Hotel in Ferndale. - F
4. Tag: Crescent City – Bandon
Halt in einem Indianermuseum, dass eine vielfältige Sammlung mit Ausstellungsstücken unterschiedlicher Indianerstämme beherbergt. Mit etwas Glück entdecken Sie wilde Wapitihirsche. Ein gutes Fotomotiv bietet der Leuchtturm in Crescent City. Kurze Wanderung durch einen Wald mit riesigen Redwood-Bäumen und entlang der schönen, zerklüfteten Küste von Oregon. Übernachtung im Hotel. - F
5. Tag: Oregon-Küste – Jacksonville
Am Vormittag wandern Sie auf dem Oregon Coast Trail mit Ausblick auf den Pazifik und erkunden einen historischen Garten mit Gewächsen aus aller Welt. Nachmittags geht die Reise ins Landesinnere. Sie erreichen den Goldgräberort Jacksonville mit vielen gut erhaltenen Gebäuden aus dem 19. Jahrhundert. Übernachtung im Hotel. - F
6. Tag: Ashland
Am Vormittag Erkundung der historischen Stadt Jacksonville. Kurze Wanderung auf dem nahen Mt. Ashland mit schönem Ausblick auf das Vulkangebiet der Kaskaden. Bummel durch die viktorianische Kunst- und Universitätsstadt Ashland. Später Fahrt durch das liebliche Südoregon und Weintour. Übernachtung wie am Vortag. - F
7. Tag: Crater Lake NP – Bend
Malerische Fahrt durch uralte Tannenwälder und entlang schöner Bergseen nach Klamath Falls, wo Sie im Favell-Museum eine der bedeutendsten indianischen und westlichen Kunstsammlungen besuchen. Höhepunkt ist heute der Crater-Lake-Nationalpark, wo der tiefste und blaueste See Amerikas in einem riesigen Krater zu sehen ist. Übernachtung im Hotel in Bend. - F
8. Tag: Paulina Lake
Wanderung über einen Hügel aus vulkanischem Glas und des malerischen Paulina-Sees. Besuch im High-Desert-Museum mit viel Interessantem über die Natur und das Leben in der Region. Am Abend schlendern Sie durch das historische Stadtzentrum von Bend. Übernachtung wie am Vortag. - F
9. Tag: Smith Rock State Park – Yachats
Auf Ihrem Weg nach Westen überqueren Sie das vulkanische Kaskadengebirge. Schwarze Lavafelder zeugen von vulkanischer Aktivität vor noch gar nicht allzu langer Zeit. Kleine Wanderungen entlang eines Bergsees und romantischer Wasserfälle. Weiterfahrt durch das grüne McKenzie-Tal an der Pazifikküste. Bei gutem Wetter traumhafter Sonnenuntergang am Meer. Übernachtung im Hotel in Yachats. - F
10. Tag: Newport – Portland
Am Morgen Spaziergang entlang der wilden Meeresküste. Bootsfahrt auf dem Pazifik, bei der Sie die Tierwelt des Ozeans und mit etwas Glück sogar Wale beobachten können. Fahrt in den Norden, entlang der felsenzerklüfteten Küste mit wunderbaren Ausblicken aufs Meer. Halt in einer der größten Käsereien des Westens mit Verkostung. In Portland werden seit Jahrzehnten amerikanische Rosenzüchtungen getestet. Besuch im Rosengarten. Übernachtung im Hotel in Portland.
11. Tag: Portland – Mt. Hood
Ausflug entlang des historischen Columbia River Highway mit Blick auf den gewaltigen Fluss und Stopp an den Multnomah-Wasserfällen und dem Bonneville-Staudamm. Am Nachmittag schöne Wanderung an einem Bergsee am Fuß des Mount Hood, einem 3400 m hohen, schneebedeckten Vulkan. Übernachtung wie am Vortag. - F
12. Tag: Mt. St. Helen´s (2550 m) – Ocean Shores
Der Mount St. Helen´s brach das letzte Mal im Mai 1980 aus. Die Landschaft ist noch heute durch die Gewalt des Vulkanausbruchs geprägt. Besuch im Besucherzentrum, danach Fahrt zu verschiedenen Aussichtspunkten, von denen Sie in den dampfenden Krater blicken können und Wanderung am Vulkan. Weiterfahrt nach Ocean Shores, ein kleiner Ort mit fantastischem Sandstrand. Übernachtung im Hotel. - F
13. Tag: Olympic NP – Port Angeles
Der Olympic-Nationalpark schützt seltenen Regenwald der gemäßigten Zone und umfasst verschiedene Ökosysteme: malerische Küstenabschnitte, moosbehangene Urwälder, die schneebedeckten Berge der Olympic Mountains. Auf kleinen Wanderungen erkunden Sie diese Naturschönheiten. Später Entspannung in warmen Mineralbädern. Übernachtung im Hotel in Port Angeles. - F
14. Tag: Seattle
Fahrt in die spektakuläre Bergwelt der Olympic Mountains (wetterabhängig). Später Fährfahrt nach Seattle, der Hauptstadt des Staates Washington und malerisch am Puget Sound gelegen. Zeit für einen Stadtbummel. Übernachtung im Hotel.
15. Tag: Abreise
Individuelle Heim- bzw. Weiterreise.

Änderungen der Reiseroute bleiben vorbehalten.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Die Golden Gate Bridge ist sicherlich jedem Menschen ein Begriff, da es sich dabei um eine der größten und schönsten Hängebrücken der Welt handelt, die man unbedingt einmal live gesehen haben sollte. Touristen, die einmal in ihrem Leben vor oder auf dieser mächtigen Brücke stehen, können es oft gar nicht glauben. Es ist einfach einzigartig, ein solches „Bauwerk“ einmal aus der Nähe betrachten zu können. Viele Menschen wundern sich sogar, dass sie bei einer Brücke solchen Ausmaßes Schwingungen wahrnehmen können.
Zu finden ist diese Golden Gate Bridge im amerikanischen Bundesstaat Kalifornien. Sie führt direkt zur Bucht von San Francisco. Für Viele ist diese Golden Gate Bridge eines der Wahrzeichen der USA schlechthin. Neben der Freiheitsstatue kommt fast jedem Menschen wie automatisch diese wundervolle Brücke in den Sinn.
Kaum zu glauben ist, dass eine Hängebrücke, die ein derartiges Ausmaß hat, auch noch über insgesamt 6 Fahrspuren verfügt, die eine Breite von insgesamt 27,6 Metern aufweisen. Die Architekten haben in diesem Fall ein wirkliches Meisterwerk vollbracht. Bei Hochwasser beträgt die Durchfahrtshöhe ganze 67 Meter. Auch dies ist absolut enorm. Das wirkliche Ausmaß dieser Brücke wird jedem Touristen eigentlich erst bewusst, wenn er sie live sehen kann. Wer sich jedoch einmal vorstellt, dass die Brücke insgesamt mit ihren Zufahrtswegen ganze 2.737 Meter lang ist, von denen die Gesamtstützweite ganze 1.966 Meter beträgt, der stellt schnell fest, um welch gewaltiges Bauwerk es sich handelt. Die Pylone, mit denen die Brücke in der Vergangenheit befestigt wurden, sind 227 Meter hoch.
Seit 1937 wird die Brücke nunmehr für den Straßenverkehr genutzt.
Der Anblick der Golden Gate Bridge bietet eigentlich immer etwas fürs Auge. Wer jedoch ein absolutes Highlight erleben möchte, der sollte sich die Brücke bei Nacht anschauen. Sie ist während der Dunkelheit schon beinahe prunkvoll beleuchtet. Für viele Touristen ist dies ein wirklich überwältigendes Erlebnis.
Bilder:
Die Golden Gate Bridge ist sicherlich jedem Menschen ein Begriff, da es sich dabei um eine der größten und schönsten Hängebrücken der Welt handelt, die man unbedingt einmal live gesehen haben sollte. Touristen, die einmal in ihrem Leben vor oder auf dieser mächtigen Brücke stehen, können es oft gar nicht glauben. Es ist einfach einzigartig, ein solches „Bauwerk“ einmal aus der Nähe betrachten zu können. Viele Menschen wundern sich sogar, dass sie bei einer Brücke solchen Ausmaßes Schwingungen wahrnehmen können.
Zu finden ist diese Golden Gate Bridge im amerikanischen Bundesstaat Kalifornien. Sie führt direkt zur Bucht von San Francisco. Für Viele ist diese Golden Gate Bridge eines der Wahrzeichen der USA schlechthin. Neben der Freiheitsstatue kommt fast jedem Menschen wie automatisch diese wundervolle Brücke in den Sinn.
Kaum zu glauben ist, dass eine Hängebrücke, die ein derartiges Ausmaß hat, auch noch über insgesamt 6 Fahrspuren verfügt, die eine Breite von insgesamt 27,6 Metern aufweisen. Die Architekten haben in diesem Fall ein wirkliches Meisterwerk vollbracht. Bei Hochwasser beträgt die Durchfahrtshöhe ganze 67 Meter. Auch dies ist absolut enorm. Das wirkliche Ausmaß dieser Brücke wird jedem Touristen eigentlich erst bewusst, wenn er sie live sehen kann. Wer sich jedoch einmal vorstellt, dass die Brücke insgesamt mit ihren Zufahrtswegen ganze 2.737 Meter lang ist, von denen die Gesamtstützweite ganze 1.966 Meter beträgt, der stellt schnell fest, um welch gewaltiges Bauwerk es sich handelt. Die Pylone, mit denen die Brücke in der Vergangenheit befestigt wurden, sind 227 Meter hoch.
Seit 1937 wird die Brücke nunmehr für den Straßenverkehr genutzt.
Der Anblick der Golden Gate Bridge bietet eigentlich immer etwas fürs Auge. Wer jedoch ein absolutes Highlight erleben möchte, der sollte sich die Brücke bei Nacht anschauen. Sie ist während der Dunkelheit schon beinahe prunkvoll beleuchtet. Für viele Touristen ist dies ein wirklich überwältigendes Erlebnis.
Drei Parks in einem findet man beim Besuch des Olympic Nationalpark. Der Grund sind die drei verschiedenen Ökosysteme, die dort herrschen. Hier liegen Pazifikküste, alte Waldbestände und Gletscher nebeneinander und bieten ein einmaliges Naturschauspiel in fast unberührter Natur. Die Artenvielfalt dieses Parks scheint schier unendlich und fasziniert immer wieder die Besucher. Durch die Gewässer des Strait of Juan de Fuca und des Puget Sound entwickelte sich die Natur auf der  Halbinsel unabhängig. Daher findet man dort heute noch acht Pflanzenarten und fünf Tierarten, die es sonst nirgendwo auf der Welt mehr gibt. Somit ist diese Tour für alle Naturfans und Fotobegeisterte ein Muss.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Die Stadt San Francisco, die von vielen Einheimischen und zahlreichen Touristen immer wieder liebevoll als „Frisco“ bezeichnet wird, liegt im amerikanischen Bundesstaat Kalifornien.
Jahr für Jahr bereisen Touristen aus der ganzen Welt diese wunderschöne Stadt, die vor allem durch ihr Wahrzeichen, die Golden Gate Bridge, bekannt ist. Auch die Skyline der Stadt ist einfach einzigartig und nahezu umwerfend. Kein Wunder, dass sich kein Tourist diesen Anblick jemals entgehen lassen würde.
Wer nach San Francisco reist, der wird in erster Linie über die wunderbare Architektur begeistert sein. Vor allem die vielen hohen Gebäude ziehen die Blicke der Urlauber immer wieder auf sich. Doch Frisco hat einiges mehr zu bieten.
Immer wieder besuchen die Touristen der Stadt sehr gern die zahlreichen Museen. Eines der bekanntesten ist sicherlich das San Francisco Museum of Modern Art, dessen Name in der ganzen Welt bekannt ist. Zu finden ist in diesem Museum vor allem moderne Kunst. Jeder Kunstliebhaber kommt in diesem Museum ganz sicher voll und ganz auf seine Kosten.
Wer einmal nach San Francisco reist, der sollte sich auf keinen Fall die weltbekannte Pier 39 entgehen lassen. Hierbei handelt es sich um ein altes, abgelegenes und nicht mehr genutztes Hafengelände, welches dem Touristen vor allem zahlreiche Bars bietet. Im Prinzip gleicht diese Pier 39 einem Rummel, auf dem das ganze Jahr über viele Souvenirs gekauft werden können.
Auch die Great American Music Hall, bei der es sich um ein großes Gebäude handelt, in dem früher viele Musik-Veranstaltungen stattfanden, sollten sich Urlauber nicht entgehen lassen.
San Francisco bietet dem Touristen weiterhin zahlreiche Kirchen, deren Besichtigung sich ebenfalls lohnt.
Wer nach San Francisco reist, der muss sich um eine passende Unterkunft keine Sorgen machen. Hier ist jeder Tourist herzlich willkommen und wird ganz sicher untergebracht. Natürlich werden Unterkünfte in sehr verschiedenen Preisklassen angeboten. Es richtet sich also durchaus nach dem Geldbeutel des Touristen, wie viel dieser für eine Unterkunft bezahlen möchte.
Bilder:
Bilder:
Die größte Stadt und das wirtschaftliche Zentrum des US-Bundesstaates Washington ist das pulsierende, etwa zwei Millionen Einwohner zählende Portland, welches zur Region Pazifischer Nordwesten gezählt wird.
Das Stadtbild Portlands wird von seinen zahlreichen Wolkenkratzern, historischen Gebäuden und den insgesamt 14 Brücken, welche über den Columbia River und den Willamette River führen, geprägt. Zudem beheimatet die Metropole zahlreiche Museen sowie Gärten, Stadtparks und Grünanlagen.
Besonders berühmt ist Portland für sein ausschweifendes Nachtleben. Überhaupt geht es in der Stadt für amerikanische Verhältnisse ungewöhnlich ausgelassen zu, seit langem schon gibt es hier Nacktbadestrände. Weiterhin ist Portland Veranstaltungsort vieler über das gesamte Jahr verteilter Festlichkeiten wie dem Portland Rose Festival, dem Mayor’s Ball oder dem Holiday Ale Festival.
Bilder:
Im Pazifischen Nordwesten des US-Bundesstaates Washington, auf der Halbinsel Olympic Peninsula befindet sich die Küstenstadt Port Angeles. Mit rund 19.000 Einwohnern ist sie die größte Stadt der Olympic Peninsula. Ende des 18. Jahrhunderts gründeten spanische Eroberer den Ort und nannten ihn „Purto de Nuestra Senora de los Angeles“ was übersetzt so viel bedeutet wie „Hafen unserer Herrin der Engel“.

Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der Name dann allerdings abgekürzt und ins Englische übertragen. Die Landschaft um Port Angeles ist typisch für den Bundesstaat Washington, dichte, tiefgrüne Wälder, malerische Seen und Wasserläufe und atemberaubende Küstenregionen. Hinter der Stadt erheben sich majestätisch die Olympic Mountains.
Bilder:
Die im US-Bundesstaat Washington liegende Metropole Seattle ist die größte Stadt im Nordwesten der Vereinigten Staaten von Amerika. Nur rund 80 Kilometer südöstlich der Stadt befindet sich der imposante, 4.392 Meter hohe Schichtvulkan Mount Rainier, welcher bei guter Sicht, die Skyline der Stadt verschönert. Da Seattle besonders viele Grünflächen und Parks beheimatet trägt sie den Beinamen „Emerald City“ also „Smaragdstadt“. Mehrfach schon wählte man die Metropole zur „lebenswertesten Stadt“ der USA.
Der eigentliche Name Seattle geht auf den gleichnamigen Häuptling der Suquamish und Duwamish zurück. Das Wahrzeichen der Stadt ist der Turm Space Needle, welcher extra für die Weltausstellung 1962 errichtet wurde. Weitere bekannte Bauwerke sind unter anderem der Rainier Tower, das Seattle Art Museum und die University of Washington.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

USA (US)
USA
Der drittgrößte Staat der Erde beeindruckt nicht nur mit einer eindrucksvollen Kultur sondern auch mir einer umwerfenden und atemberaubenden Natur sowie einer reichen und vielfältigen Geschichte. Für viele ist es immer noch das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Und dies ist in keinem Fall übertrieben, denn obwohl die 50 Bundesstaaten der USA eine Einheit bilden, so könnten sie dennoch unterschiedlicher nicht sein, man möchte meinen, dass zwischen der Millionenmetropole New York, den kargen und unwirtlichen Weiten Alaskas und den paradiesisch anmutenden hawaiianischen Inseln Welten liegen, dabei sind sie alle Teil eines außergewöhnlichen Staates, der so viele unterschiedliche wie faszinierende Gesichter hat. Deshalb muss man sich fragen welchen Teil dieses vielfältigen Landes man bereisen möchte, lieber die von Kultur und Geschichte geprägten Südstaaten oder doch eher den „wilden Westen“ mit seinen eindrucksvollen Nationalparks? Diese Frage ist nicht leicht beantwortet denn auch die Hauptstadt Washington D.C. oder die großen Seen im Norden haben ihre Reize.
Gewiss ist nur, dass das Land der Superlative für jeden etwas zu bieten hat, egal ob Natur- oder Wanderfreund, Geschichts- und Kulturinteressierter oder Erholungssuchender. Allerdings erfordert die Erkundung eines solch ungeheuer riesigen Landes mit so vielen verschiedenen Highlights jede Menge Zeit und wenn man sich nicht gerade ein halbes Jahr Urlaub genommen hat, könnte es eng werden.
Deshalb ist die beste Variante die USA zu besuchen eine Rundreise, welche Sie zu den bedeutendsten und interessantesten Attraktionen führt, ganz nach ihrem Geschmack.  Besuchen Sie das Land, dessen Kultur und Errungenschaften die gesamte westliche Welt geprägt hat und auch weiterhin prägen wird, ein erlebnisreicher Aufenthalt ist in jedem Fall garantiert.

beste Reisezeit:
allgemein Frühjahr, Sommer und Herbst, Florida und Hawaii auch im Winter


Klima:
Größtenteils herrscht ein warm- oder kühlgemäßigtes Klima auf dem Festland. Auf Hawaii dominiert tropisches Klima. In Alaska herrscht teils kontinentales und teils subpolares Klima.

Einreise:
Bei der Vorlage eines gültigen Reisepasses wird dem Reisenden nicht nur die Einreise gewährt sondern auch eine Aufenthaltsgenehmigung erteilt. Reisende mit einem vorläufigen Reisepass oder einem vor 2006 ausgestellten Kinderpass müssen hingegen ein Visum beantragen.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/UsaVereinigteStaatenSicherheit.html
http://www.visa-express.de/deutsch/land.php?ISO3166=US
 

Impfempfehlungen:
Pflichtimpfungen sind nicht vorgeschrieben, eine Auffrischung der Standardimpfungen wird aber empfohlen. Zudem ist eine Impfung zum Schutz vor Hepatitis A ratsam.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/UsaVereinigteStaatenSicherheit.html

Währung:
1 US-Dollar = 100 Cents
 

Flugdauer:
ca. 9 Stunden (nonstop)
 

Ortszeit:
Die USA verfügt über 6 Zeitzonen:

Eastern Standard Time (New York): MEZ -6h
Central Standard Time (Chicago): MEZ -7h
Mountain Standard Time (Salt Lake City): MEZ -8h
Pacific Standard Time (Los Angeles): MEZ -9h
Yukon Time (Alaska-Festland): MEZ -10h
Alaska-Hawaii-Time (Hawaii, Aleuten- Inseln): MEZ -11h 

Allgemeine Infos:

Die USA bietet eine große Anzahl von tollen Sehenswürdigkeiten. Jetzt auf einer USA Rundreise die beste Reiseziele kennenlernen. Außerdem bietet es sich auch an auf einer Rundreise durch die USA einmal die traumhaften Städte kennnenzulernen.

Amerika Reisen sind im Allgemeinen das ganze Jahr möglich .Eine Rundreise durch Amerika sollten Sie jedoch auch frühzeitig planen und evl. die Ostküste der USA etwas teilen. Es biete sich an, eine Rundreise Florida oder eine Reise durch den Westen der USA. Hier wäre eine Kalifornien Rundreise seperat buchbar.

Gut zu wissen:
Amerikaner gelten als höflich, offen und gastfreundlich. Allerdings sind sie ziemlich prüde, weshalb man Dinge wie Nacktbaden (auch Kinder), das Stillen von Babys in der Öffentlichkeit oder andere für Amerikaner möglicherweise anstößige Handlungen unterlassen sollte. Außerdem ist der Genuss von Alkohol in der Öffentlichkeit so gut wie überall verboten.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Highlights der Ostküste
10 Tage Rundreise durch USA
ab 959 € pro Person
Western Values
USA Rundreise
Empfehlung der Redaktion
Durchführungsgarantie
Preiswert & Gut
Ohne Flug
15 Tage Rundreise durch USA
ab 795 € pro Person
Canyon Glamour
USA Rundreise
Empfehlung der Redaktion
Durchführungsgarantie
Preiswert & Gut
Ohne Flug
8 Tage Rundreise durch USA
ab 759 € pro Person
Las Vegas & die Nationalparks
16 Tage Rundreise durch USA
ab 1.511 € pro Person