Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Aktivreise
  • 16-tägige Busrundreise durch USA
  • Mittelklassehotels
  • Genießen Sie das Südstaaten Feeling
ab 4.498 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

1. Tag: Auf nach Georgia
Flug nach Atlanta. Transfer zu unserem Hotel. Übernachtung.
2. Tag: In die Great Smokey Mountains
Am Morgen durchstreifen wir Atlanta, das sich als moderne Metropole präsentiert. Trotzdem ist noch immer der alte Südstaaten-Charme zu spüren. Atlanta hat sich zum wichtigsten Medienzentrum des amerikanischen Südens entwickelt. Grosse Unternehmen wie Coca-Cola, Delta Airlines und CNN sind wohl die weltweit bekanntesten der Stadt. Die goldene Kuppel des State Capitol in Downtown ist nicht zu übersehen und gleich gegenüber dreht sich beinahe monumental das Logo von Coca Cola. Aber auch ein Besuch der Martin Luther King JR. National Historic Site und ein Abstecher zum Margaret Mitchell House, wo in den Jahren 1925 bis 1932 der Roman "Vom Winde verweht" entstand, darf nicht fehlen. Am Nachmittag verlassen wir Georgia und fahren in die Great Smokey Mountains, wo wir die nächsten zwei Tage verbringen. 220 km.
3. Tag: Wandern in den Blue Mountains
Die wunderschöne Bergwelt das Great Smoky Mountains National Parks erwartet uns. Nach einem informativen Stop im Visiter Center machen wir uns auf zum höchsten Berg im Nationalpark, wo wir auch unsere Wanderung starten. Auf dem schmalen Bergpfad begegnen wir Wanderern mit schwer beladenen Rucksäcken. Diese Trail ist etwas besonderes, befinden wir uns doch auf dem berühmten Appalachen Trail, der von Süden Georgias bis in den Norden von Main verläuft. GZ ca. 4 Stunden.
4. Tag: Auf der Straße der Wasserfälle
Der Highway 64 führt über den Gebirgszug der Appalachen, eines der ältesten Gebirge der Welt. Ausblicke auf die endlosen und farbenreichen Wälder, die glitzernden Wasserfälle und Seen, auf wild wachsenden Rhododendron und Oleander stehen auf dem Programm ... und erleben auf 2 Wanderungen eine herrliche Natur, mit rauschenden Wasserfällen und beeindruckenden Panoramen. GZ insgesamt ca. 5 Stunden. Übernachtung in Asheville. 150 km.
5. Tag: Plantagenbesuch
Erinnern Sie sich noch daran, wie Chingachgook und Uncas auf der Jagd nach Magua waren? Die Umgebung des riesigen Granitmonoliths Chimney Rock bildete die Kulisse für den weltbekannten Film "Der letzte Mohikaner". Welchen Weg von unten man nimmt, ist letztlich gleich, aber da hinauf muss man auf jeden Fall wegen der phantastischen, weiten Aussicht über den Lake Lure bis hinüber nach Georgia! GZ ca. 4 Stunden. Weiter geht die Fahrt nach South Carolina. Bei Spartanburg besuchen wir die kleine, beschauliche Walnut Grove Plantage und den Abend genießen wir bei einem exklusiven Privatbesuch auf der Mountain Shoals Plantation, was zu einem unvergesslichen Erlebnis auf dieser Reise werden wird. Übernachtung in Spartanburg. 150 km.
6. Tag: Zur Küste South Carolinas
Am Mittag erreichen wir die 1681 erbaute Boone Hall Plantation mit ihrer über einen Kilometer langen und von uralten Eichen gesäumten Allee. Sie gilt als eine der schönsten Plantagen in den USA. Nach dem wir die Allee hinter uns gelassen haben kommt das prächtige Haus in Sichtweite. Führer/-innen in historischen Kostümen bringen uns die Geschichte des Hauses näher. Im Komplex sind auch die alte Bauwollmühle und die ehemaligen Sklavenunterkünfte zu sehen. Den späten Nachmittag genießen wir dann beim Strandspaziergang auf Sullivan Island. 2 Übernachtungen in Charleston. 340 km.
7. Tag: Wie eine Filmkulisse
Heute Vormittag erkunden wir Charleston, entstanden 1670, als erste englische Siedler am fruchtbaren Marschland des Ashley Rivers ihre Hütten aufbauten. Der historische Bereich von Charleston umfasst heute mehr als 2.000 Gebäude. Es gibt so viele Kirchen und Kreuze, die in den Himmel ragen, dass die Stadt einmal den Beinamen "Die heilige Stadt" bekam. Charleston erfüllt alle Klischees, die man als Europäer über die Südstaaten hat und so diente die Stadt auch in vielen bekannten Filmen als Kulisse. Eine gepflegte Innenstadt mit wunderschönen Holzhäusern. Von der Mainstreet mit vielen interessanten Geschäften schlendern wir entspannt durch gepflegte Straßen in Richtung Battery, wie die Wasserfront des historischen Distrikts genannt wird und entdecken an jeder Ecke interessante Details und bekommen unerwartete Einblicke in eine längst vergangene Zeit. Am Nachmittag können wir die Magnolia Plantation besuchen (fakultativ), einst stolzer Besitz der Familie Drayton. Der 250.000 qm große Garten wurde 1680 angelegt und beheimatet um die 1.500 Pflanzenarten, die fast über das ganze Jahr hinweg eine Blütenlandschaft garantieren.
8. Tag: Prächtiges Beaufort
Wir machen uns wieder auf den Weg und nach einem kurzen Stopp an der Sheldon Ruine erreichen wir Beaufort. Liebevoll wird der Ort auch die "kleine Schwester von Charleston" genannt. Die prächtigen Villen mit ihren lauschigen Gärten am Watt dienten oft als Filmkulisse und zeigen eine Südstaaten-Idylle wie aus dem Bilderbuch. Auf einem Spaziergang durch den historischen Stadtkern, mit über 100 denkmalgeschützten Gebäuden, lassen wir uns verzaubern und vergessen das hier und jetzt. Nachmittags weht uns die laue Atlantikbrise um die Ohren und wir genießen bei einer gemütlichen Strandwanderung zum Leuchtturm die Naturschönheiten von Hunting Island. GZ ca. 2 Stunden. Übernachtung in Savannah. 220 km.
9. Tag: Hauptstadt der Geister
Die Filme "Midnight in the Garden of Good & Evil" und "Forrest Gump" haben Savannah endgültig zu Weltruhm verholfen und zahlreiche Besucher angelockt. Savannahs Dornröschenschlaf war ein wahrer Schönheitsschlaf. Dabei wurden die Jahre nicht vergeudet, sondern es wurde an allen Ecken und Enden fleißig renoviert. Säulenbestandene Verandas und schmiedeeiserne Balkongitter schmücken die bonbonfarbenen Fassaden der alten Baumwollhandelshäuser. Savannah wurde im Jahr 1733 als 13. und letzte englische Kolonie von Gen. James Oglethorpe gegründet. Heute ist der historische Distrikt der Stadt für Besucher der erste Anlaufpunkt und das alte Kopfsteinpflaster, die engen und steilen Gassen lassen einen fühlen, wie die Zeit damals wohl gewesen sein muss. Unser Weg führt uns auch zum Chippewa Square, wo Tom Hanks uns in "Forrest Gump" seine Geschichte erzählte. Anschließend geht es weiter nach Jekyll Island, wo die Villen und Sommerhäuser von Rockefeller und Co. auf uns warten. Natürlich autofrei, spazieren wir durch die Strassen und das alte, mondäne Clubhotel, lädt uns denn zum verweilen ein. GZ ca. 2 Stunden. Übernachtung in Brunswick. 130 km.
10. Tag: Vom "Land der zitternden Erde" nach St. Augustine
Der Name Okefenokee stammt aus der Sprache der Seminole Indianer und heißt übersetzt "Land der zitternden Erde". Der weiche Sumpfboden gibt kräftig nach, wenn man ihn betritt - was aber nur an den wenigsten Stellen in dem 163.000 Hektar großen Sumpfgebiet möglich ist. Auf einer beschaulichen Bootstour tauchen wir ein in Georgias Variante des Amazonas. Um uns herum Natur pur! Wir genießen die Schönheit und Stille dieser einmaligen Landschaft. Am späten Nachmittag erwartet uns in Florida spanisches Flair. St. Augustine, das von sich behauptet, die älteste Stadt der USA zu sein. Immerhin gründeten die Spanier hier 1555, also weniger als 60 Jahre nach der Entdeckung Amerikas, die erste Siedlung. Verwunschene Hinterhöfe und enge Gassen statt Mega-Malls. Auf einem Rundgang darf natürlich Castillo de San Marcos, die älteste Festung des Landes und das Gonzales-Alvarez-House, das älteste Haus der USA nicht fehlen. Übernachtung in St. Augustine. 190 km.
11. Tag: Natur pur - eindrucksvoll & hautnah
Heute besuchen wir Wakulla Springs State Park, eine der weltweit größten und tiefsten Süßwasser-Quellen. Auf einer Bootstour erleben wir unberührte Natur und jede Menge Tiere - zu Land, Wasser und in der Luft. Wer mag, kann hier im kristallklaren Wasser mit den Alligatoren baden oder entspannt eine Tasse Kaffee in der alten, spanischen Lodge genießen. Auch dieser Ort diente als Kulisse für diverse Film-Klassiker wie "Tarzan" mit Johnny Weissmüller, "Airport ´77" und den Gruselstreifen "Der Schrecken vom Amazonas" aus dem Jahr 1953. Übernachtung in Tallahassee. 330 km.
12. Tag: Die vergessene Küste Floridas
Die C-30A ist nur eine Nebenstrecke des Highway 98. Eine unausgeschilderte Straße, die dem Verlauf der Küste folgt. Irgendwann zweigt von der C-30A die C-30B ab. An dieser Abzweigung steht ein altes, weißes Holzgebäude. Eine Tankstelle ohne Zapfsäulen. Ein Saloon ohne Schwingtüren. Hier gibt es fangfrische Austern - mit Plastikbesteck und Parmesankäse - Johnny Cash war auch schon da. Wir besuchen die Indian Pass Raw Bar, die berühmteste Raw Bar der Gegend. Nach kulinarischem Hochgenuss geht es weiter zu den unberührten, endlos weißen, feinpuderigen Sandstränden von St. George Island wo wir einen gemütliche Strandspaziergang unternehmen bevor unsere Fahrt uns durch das skurrile und schrille Panama City Beach führt. 2 Übernachtungen in Destin. 240 km.
13. Tag: Seaside - am endlosen Strand
Seaside ist ein kleiner, hübscher Badeort am Golf von Mexiko und wurde im Jahre 1979 von Robert Davis gegründet. An der Gestaltung des am Reißbrett entworfenen Ortes arbeiteten Architekten, die der städtebaulichen Bewegung New Urbanism angehören, mit. Das beschauliche Seaside war auch Drehort des 1998 gedrehten Filmes "Die Truman Show". Hier genießen wir die weiten, schneeweißen Stände und die klare Luft, bummeln durch die schmalen autofreien Gassen. Am Nachmittag machen wir noch einen Abstecher in den Eden Garden State Park.
14. Tag: Georgias "Little Grand Canyon"
Nach einer Fahrt durch endlose Baumwollfelder erreichen wir Eufaula wo wir den Chattahoochee Fluss in Richtung Georgia überqueren. Hier befindet man sich im tiefsten Süden, wo die Zeit stillzustehen scheint. Herrenhäuser laden ein, das größte denkmalgeschützte Viertel im östlichen Alabama zu besuchen. Weiter geht es zum Providence Canyon - Georgias "Little Grand Canyon". Auf einer Wanderung lernen wir ihn und seine Farbenpracht kennen. GZ ca. 2 Stunden. Übernachtung in Atlanta. 480 km.
15. Tag: Heimreise
Heute heißt es Abschied nehmen vom beschaulichen Süden der USA. Transfer zum Flughafen und Rückflug.
16. Tag: Ankunft
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Im Great Smoky Mountains Nationalpark sind auch viele Reservate der Cherokee-Indianer zu finden, welche das Gebiet bereits seit tausenden von Jahren besiedelten.  Auch wenn die Indianer in der Gründerzeit der USA Kriegen zum Opfer fielen, leben auch heute noch einige Überlebende auf dem Gebiet und bieten den Besuchern die Möglichkeit zu erfahren, wie die Indianer vor vielen hunderten Jahren im Einklang mit der Natur gelebt haben. Das Cherokee-Reservat ist am besten mit einem Guide zu erreichen, welcher Sie sicher durch die undurchsichtigen und vor allem unübersichtlichen Straßen des Great Smoky Mountains Nationalparks leitet.
Die Boone Hall Plantation ist eine klassische amerikanische Plantage, welche vor nicht allzu vielen Jahren überall in den Staaten des Corn-Belts zu finden war. Die Boone Hall Plantation ist hingegen eine der wenigen Plantagen, die auch heute noch den Anbau und die Verarbeitung von Feldfrüchten durchführen und ist damit ein echt einzigartiges Ausflugsziel. Zwar werden die Erzeugnisse der Boone Hall Plantation auch verkauft, jedoch dient die Plantage eher dem Zweck eines Freilichtmuseums. Dementsprechend kann man auch viel über die damals übliche Sklavenarbeit und die damaligen Produktionsschritte erfahren. Es ist dringend geraten, bei einem Besuch der Boone Hall Plantation einen Fotoapparat mit sich zu führen.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Die mehr als 5 Millionen Einwohner zählende Metropole Atlanta ist sowohl die größte Stadt als auch die Hauptstadt des US-Bundesstaates Georgia. Das Klima hier ist subtropisch, weshalb die Stadt zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert ist, auch wenn im Winter schon mal Schnee fallen kann.
Zu den Attraktionen der Stadt gehören das Georgia State Capitol, die Grabstädte Martin Luther Kings, der Centenniel Park, das Atrium, der Zoo und das Aquarium. Unweit Atlantas befindet sich zudem der größte freiliegende Granitfelsen der Welt, der Stone Mountain. Eine weitere besuchenswerte Sehenswürdigkeit ist die Atlanta Country Hall of Fame, eine Ruhmeshalle in der jedes Jahr die erfolgreichsten und wichtigsten Country-Musiker aus der Umgebung geehrt und ausgezeichnet werden.
Bilder:
Im Nordosten des US-Bundesstaates Florida, direkt an derAtlantikküste befindet sich die älteste von Europäern gegründete unddurchgehend besiedelte Stadt der USA. Die knapp 13.000 Einwohner zählendeKüstenstadt befindet sich direkt am Atlantik und wird auch „Ancient City“ oder„Continental United States‘ Oldest City“ genannt. Sie wurde am 28. August 1565gegründet und verdankt ihren Namen dem Heiligen Augustinus von Hippo.Im malerischen und bei Touristen überaus beliebten St. Augustine befinden sichzahlreiche Sehenswürdigkeiten und Attraktionen wie das Flagler College, dasFort Matanzas National Monument (ein spanisches Fort), der Fort Mose HistoricState Park, das Castillo de San Marcos National Monument und der NaturparkAnastacia State Park. Zudem ist in St. Augustine die World Golf Hall of Famebeheimatet, also die Ruhmeshalle des Golfsports. Vor allem wegen seiner langenGeschichte und den zahlreichen gut erhaltenen Bauwerken ist St. Augustine einsehr beliebtes Touristenziel und zieht jedes Jahr zahllose Besucher an.
Bilder:
Das im Norden des US-Bundesstaates Florida befindliche Tallahassee ist die Hauptstadt des sogenannten Sunshine States und beheimatet rund 330.000 Einwohner. Der Name geht auf die Sprache der Moskogee-Indianer zurück und bedeutet so viel wie „Alte Stadt“ oder „verlassenes Feld“. Den Status als Hauptstadt erhielt Tallahassee im Jahr 1822, allerdings nur weil sowohl Saint Augustine als auch Pensacola sich darum stritten Hauptstadt Floridas zu werden, da keine Einigung erzielt werden konnte, suchte man eine Stadt in der Mitte und entschied sich letzten Endes für Tallahassee.
Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören das alte und das neue Kapitol sowie das Football-Stadion und die Wakulla Springs. Letztere befinden sich in einem Naturpark und gelten als die größten Süßwasserquellen der Welt.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

USA (US)
USA
Der drittgrößte Staat der Erde beeindruckt nicht nur mit einer eindrucksvollen Kultur sondern auch mir einer umwerfenden und atemberaubenden Natur sowie einer reichen und vielfältigen Geschichte. Für viele ist es immer noch das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Und dies ist in keinem Fall übertrieben, denn obwohl die 50 Bundesstaaten der USA eine Einheit bilden, so könnten sie dennoch unterschiedlicher nicht sein, man möchte meinen, dass zwischen der Millionenmetropole New York, den kargen und unwirtlichen Weiten Alaskas und den paradiesisch anmutenden hawaiianischen Inseln Welten liegen, dabei sind sie alle Teil eines außergewöhnlichen Staates, der so viele unterschiedliche wie faszinierende Gesichter hat. Deshalb muss man sich fragen welchen Teil dieses vielfältigen Landes man bereisen möchte, lieber die von Kultur und Geschichte geprägten Südstaaten oder doch eher den „wilden Westen“ mit seinen eindrucksvollen Nationalparks? Diese Frage ist nicht leicht beantwortet denn auch die Hauptstadt Washington D.C. oder die großen Seen im Norden haben ihre Reize.
Gewiss ist nur, dass das Land der Superlative für jeden etwas zu bieten hat, egal ob Natur- oder Wanderfreund, Geschichts- und Kulturinteressierter oder Erholungssuchender. Allerdings erfordert die Erkundung eines solch ungeheuer riesigen Landes mit so vielen verschiedenen Highlights jede Menge Zeit und wenn man sich nicht gerade ein halbes Jahr Urlaub genommen hat, könnte es eng werden.
Deshalb ist die beste Variante die USA zu besuchen eine Rundreise, welche Sie zu den bedeutendsten und interessantesten Attraktionen führt, ganz nach ihrem Geschmack.  Besuchen Sie das Land, dessen Kultur und Errungenschaften die gesamte westliche Welt geprägt hat und auch weiterhin prägen wird, ein erlebnisreicher Aufenthalt ist in jedem Fall garantiert.

beste Reisezeit:
allgemein Frühjahr, Sommer und Herbst, Florida und Hawaii auch im Winter


Klima:
Größtenteils herrscht ein warm- oder kühlgemäßigtes Klima auf dem Festland. Auf Hawaii dominiert tropisches Klima. In Alaska herrscht teils kontinentales und teils subpolares Klima.

Einreise:
Bei der Vorlage eines gültigen Reisepasses wird dem Reisenden nicht nur die Einreise gewährt sondern auch eine Aufenthaltsgenehmigung erteilt. Reisende mit einem vorläufigen Reisepass oder einem vor 2006 ausgestellten Kinderpass müssen hingegen ein Visum beantragen.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/UsaVereinigteStaatenSicherheit.html
http://www.visa-express.de/deutsch/land.php?ISO3166=US
 

Impfempfehlungen:
Pflichtimpfungen sind nicht vorgeschrieben, eine Auffrischung der Standardimpfungen wird aber empfohlen. Zudem ist eine Impfung zum Schutz vor Hepatitis A ratsam.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/UsaVereinigteStaatenSicherheit.html

Währung:
1 US-Dollar = 100 Cents
 

Flugdauer:
ca. 9 Stunden (nonstop)
 

Ortszeit:
Die USA verfügt über 6 Zeitzonen:

Eastern Standard Time (New York): MEZ -6h
Central Standard Time (Chicago): MEZ -7h
Mountain Standard Time (Salt Lake City): MEZ -8h
Pacific Standard Time (Los Angeles): MEZ -9h
Yukon Time (Alaska-Festland): MEZ -10h
Alaska-Hawaii-Time (Hawaii, Aleuten- Inseln): MEZ -11h 

Allgemeine Infos:

Die USA bietet eine große Anzahl von tollen Sehenswürdigkeiten. Jetzt auf einer USA Rundreise die beste Reiseziele kennenlernen. Außerdem bietet es sich auch an auf einer Rundreise durch die USA einmal die traumhaften Städte kennnenzulernen.

Amerika Reisen sind im Allgemeinen das ganze Jahr möglich .Eine Rundreise durch Amerika sollten Sie jedoch auch frühzeitig planen und evl. die Ostküste der USA etwas teilen. Es biete sich an, eine Rundreise Florida oder eine Reise durch den Westen der USA. Hier wäre eine Kalifornien Rundreise seperat buchbar.

Gut zu wissen:
Amerikaner gelten als höflich, offen und gastfreundlich. Allerdings sind sie ziemlich prüde, weshalb man Dinge wie Nacktbaden (auch Kinder), das Stillen von Babys in der Öffentlichkeit oder andere für Amerikaner möglicherweise anstößige Handlungen unterlassen sollte. Außerdem ist der Genuss von Alkohol in der Öffentlichkeit so gut wie überall verboten.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Highlights der Ostküste
10 Tage Rundreise durch USA
ab 959 € pro Person
USA: Der legendäre Süden
13 Tage Rundreise durch USA
ab 2.490 € pro Person
Western Values
USA Rundreise
Empfehlung der Redaktion
Durchführungsgarantie
Preiswert & Gut
Ohne Flug
15 Tage Rundreise durch USA
ab 795 € pro Person
Canyon Glamour
USA Rundreise
Empfehlung der Redaktion
Durchführungsgarantie
Preiswert & Gut
Ohne Flug
8 Tage Rundreise durch USA
ab 759 € pro Person