Kleine Gruppe
Ohne Flug
  • 12-tägige Erlebnisreise durch Kuba
  • Kolonialer Charme, Kultur und Geschichte pur
  • Zu Gast bei Einheimischen in Casas Particulares
ab 1.490 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Kuba ist und bleibt faszinierend: Als eine der letzten Bastionen des „alten Systems“ schaffen sozialistische Strukturen, karibische Gelassenheit sowie musikalische Rhythmen ein Umfeld, das seine Gäste in einen tiefen Bann zieht. Sie besuchen hinreißende Kolonialstädte, welche mancherorts wieder in altem Glanz erstrahlen und an vielen Stellen mit ihrem faszinierend morbiden Charme bestechen. Geschichte hautnah erleben Sie in der Schweinebucht, auf alten Gutshöfen und im Che-Guevara-Mausoleum. Aber Kuba ist noch viel mehr: Beeindruckende Natur, üppige Regenwälder und wunderschöne Wasserfälle erwarten Sie. Sie erkunden das im Westen der Insel gelegene Tal von Viñales, wo die berühmten kubanischen Zigarren herkommen und die anmutige Hügellandschaft zum Symbol für den Tabakanbau wurde. Im Valle de los Ingenios (UNESCO) wandern Sie durch Zuckerrohrfelder zum Torre de Iznaga und im größten Gebirgszug im Zentrum Kubas, der Sierra Escambray, treffen Sie bei ausgedehnten Wanderungen auf Einheimische, die im tropischen Regenwald ihrem Tagwerk nachgehen. Am Traumstrand von Varadero mit weißem Sand und Palmen findet die Reise ihren Ausklang. Haciendas, Tabaco, Musica – Que viva Cuba!
1. Tag: Ankunft auf Kuba
Individuelle Anreise nach Havanna. Optionaler Transfer zu Ihrer Unterkunft. Übernachtung in einer Casa particular. - A
2. Tag: Havanna
Am Morgen besichtigen Sie Havanna Vieja, das alte Havanna mit seinen schönen Kolonialgebäuden, Kirchen und Plätzen. Die Stadtteile Vedado und Miramar sind ebenso Bestandteil der Erkundungen, um einen kompletten Einblick in das Leben der Hauptstadt zu bekommen. Danach unternehmen Sie einen Spaziergang über den berühmten Colon-Friedhof. Übernachtung wie am Vortag. - F/M/A
3. Tag: Havanna – Las Terrazas – Soroa
Fahrt nach Las Terrazas in der Sierra de los Organos. Nach dem Besuch einer Tabakfabrik führt Sie eine kleine Wanderung vom Besucherzentrum durch Palmenhaine und tropisch-dichte Vegetation bis zum Rio San Juan, der zu einem Bad mitten im Urwald einlädt. Die Umgebung war im 19. Jahrhundert eine Hochburg des Kaffeeanbaus durch französische Pflanzer. Einige verfallene Farmen gibt es heute noch zu sehen. Danach geht es nach Soroa (30 min Transfer), wo Sie den hiesigen Wasserfall und den berühmten Orchideengarten bestaunen. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 3h, 7 km, 250 m??) - F/M/A
4. Tag: Soroa – Viñales
Sie fahren weiter gen Westen in das Viñales-Tal. Ein Ausblick von der Anhöhe Los Jazmines gibt Ihnen einen ersten Eindruck von der malerischen Landschaft. Anschließend wandern Sie vom Zentrum aus durch das fruchtbare Palmarito-Tal, umgeben von senkrecht aufragenden Kalksteinfelsen, den „Mogotos“, und durch Mais-, Zuckerrohr- und Tabakfelder. Nach dem Erreichen eines Aussichtspunktes geht es auf einem Rundkurs zu Fuß zurück nach Viñales. Hier warten Ihr Gepäck und Ihre Gastgeberfamilien auf Sie, die Sie begrüßen und zu Ihrer Privatunterkunft begleiten. Übernachtung in einer Casa particular. (Gehzeit ca. 3h, 9 km, 150 m??) - F/M (LB)/A
5. Tag: Viñales
Am Morgen begeben Sie sich auf eine weitere Wanderung in der Umgebung: Sie erhalten Einblicke in die Lebensweise der Bauern und den hiesigen Tabakanbau. Die Mogotes beherbergen außerdem eine große Zahl an Pflanzen und Tieren. In der kleinen Siedlung Republica de Chile endet Ihre Wanderung und Sie fahren per Bus nach Viñales zurück (ca. 20 min). Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 4h, 9 km, 250 m??) - F/M (LB)/A
6. Tag: Viñales – Schweinebucht – Cienfuegos
Am Morgen fahren Sie in Richtung Süden zur berühmten Schweinebucht auf der Karibikseite, wo 1961 ein Versuch scheiterte, Castros Revolutionsregierung zu stürzen (Fahrzeit ca. 5h). In der Lagune der Cueva de los Peces haben Sie Zeit zum Baden, bevor Sie das Invasions-Museums in Playa Giron besuchen. Anschließend fahren Sie nach Cienfuegos (ca. 1,5h) und besichtigen das schöne historische Zentrum. Übernachtung in einer Casa particular. - F/M/A
7. Tag: Lagune Guanaroca
Heute läd das Naturschutzgebiet rund um die Lagune Guanaroca ein, welches über 170 verschiedene Vogelarten sowie etliche endemische Pflanzen- und Baumarten beheimatet. Auf einer Bootsfahrt bestaunen Sie nach einer entspannten Wanderung anschließend die Hauptattraktion des Gebietes: mehr als 2000 rosafarbenen Flamingos, welche hier zum Teil überwintern, tummeln sich in der Lagune. Die restliche Zeit können Sie für Erkundungen auf eigene Faust nutzen. Das Abendessen nehmen Sie gemeinsam in einem lokalen Restaurant ein. Übernachtung wie am Vortag. - F/A
8. Tag: Cienfuegos – Sierra del Escambray – Topes de Collantes
Die heutige Wanderung führt Sie durch dichten Pinien- und tropischen Regenwald tendenziell meist bergab. Unterwegs nehmen Sie Ihren Boxlunch ein und besuchen die Finca Gallega, ein altes Gehöft mitten in den Bergen. Im Anschluss haben Sie Zeit zum Entspannen oder zum Wandern auf dem Rundweg (ca. 3 km) entlang des Melodioso-Flusses. Der Wasserfall El Rocio lädt zu einem Bad ein. Später fahren Sie per Bus zurück nach Topes de Collantes. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 5h, 16 km, 300? 600m?) - F/M (LB)/A
9. Tag: Topes de Collantes – Trinidad
Die heutige Wanderung führt Sie durch üppige, tropische Vegetation steil hinab zum Caburni-Wasserfall, in dem Sie sich anschließend eine kleine Erfrischung gönnen können. In der Gegend können Sie schöne Orchideen sowie mit etwas Glück den Tocororo, den Nationalvogel Kubas, sichten. Zu Fuß geht es weiter nach Vegas Grandes, einem weiteren, imposanten Wasserfall. Von El Retiro fahren Sie anschließend mit dem Bus nach Trinidad (ca. 1h) und genießen ein Abendessen in einem lokalen Restaurant. Übernachtung in einer Casa particular. (Gehzeit ca. 4h, 8 km, 500 m??) - F/A
10. Tag: Trinidad
Am Morgen besichtigen Sie das koloniale Zentrum von Trinidad und besuchen den Palast des früheren Pflanzers Cantero sowie die bekannte Taverne Canchanchara. Der Rest des Tages steht zu Ihrer freien Verfügung. Das Abend essen nehmen Sie in einem der lokalen Restaurants in Trinidad ein. Übernachtung wie am Vortag. - F/A
11. Tag: Trinidad – Valle de los Ingenios – Sancti Spiritus
Am Morgen fahren Sie ins idyllische Valle de los Ingenios, das Tal der Zuckerrohrplantagen. Nach der Besichtigung einer alten Pflanzerfarm aus dem 18. Jahrhundert unternehmen Sie eine Wanderung im Ökoreservat von Banao, einem sehr hübschen Ausläufer der Guamuhaya-Berge, die hier bis 842 m Höhe erreichen. Tropischer Wald und verschiedene Wasserfälle prägen auch hier die Szenerie. Im Anschluss fahren Sie weiter nach Sancti Spiritus. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 3h, 5 km, 200 m??) - F/A
12. Tag: Sancti Spiritus – Santa Clara – Varadero
Am Morgen besichtigen Sie das koloniale Zentrum von Sancti Spiritus, danach geht es weiter nach Santa Clara (Fahrzeit ca. 2h), wo eine Besichtigung des legendären Che Guevara Denkmals nicht fehlen darf. Weiterfahrt nach Varadero (ca. 3h), wo Ihr Programm endet und Sie Ihre Reise in einem Hotel Ihrer Wahl mit palmengesäumten, weißen Stränden verlängern. - F

Änderungen der Reiseroute bleiben vorbehalten.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Miramar ist einer der wohl interessantesten Stadtteile der kubanischen Hauptstadt Havanna, nicht nur auf Grund seiner wechselvollen Geschichte, sondern vor allem auch wegen seiner herausragenden Architektur. Das Herz von Miramar ist der Boulevard Quinta Avenida, um diese herum hat sich in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts ein teures Wohngebiet mit zahlreichen Parks und vielen Prachtbauten entwickelt.

Einst zählt die Quinta Avenida zu den schönsten Straßen der kubanischen Hauptstadt, dennoch emigrierten in Folge der Kubanischen Revolution in den 50er Jahren zahlreiche Bewohner von Miramar in die USA, weshalb es zu einem starken Verfall des Viertels kam. Erst später wurden einige der imposanten Bauten restauriert. Eines der dominierendsten Gebäude Miramaras ist die Russische Botschaft.
Inmitten der Sierra del Rosario gelegen liegt das UNESCO-Biosphären-Reservat, in dem auch der Ort Las Terrazas liegt. Nachdem die Natur in dieser Gegend einer unkontrollierten Rodung der Wälder zum Opfer fiel, begann man in den 1970er Jahren mit grundlegenden Änderungen, die zum Bau der Stadt Las Terrazas und der Anlegung des Reservates führten.

Um den angelegten Stausee schmiegt sich der kleine Ort, inmitten des nun wieder üppigen grünen Regenwaldes, eingerahmt von schönen Berghängen. Das malerische Zusammenspiel von Wasser und Landschaft machen Las Terrazas sehr attraktiv für Wanderer und Abenteurer, denn es gibt hinter jeder Kurve etwas neues zu sehen. Hier lohnt es sich, öfter einmal anzuhalten und zu genießen.
Wenn Sie einen betörenden Spaziergang zwischen Orchideen lieben, dann sollten Sie es nicht versäumen bei Ihrem Kuba Besuch, nach Soroa zu fahren. Sobald Sie die Autobahn in Richtung Pinar del Río verlassen haben, um im Zickzack in Richtung Soroa zu fahren, tauchen Sie ein in einen märchenhaften Traum aus Farben, Gerüchen und Eindrücken.Eingerahmt von Bergzügen und inmitten einer unglaublich dichten Vegetation präsentiert sich der Orchideengarten von Soroa in leuchtenden Farben, vielleicht auch deshalb, weil die Vegetation dem Betrachter so dicht erscheint.

Im Orchideengarten wachsen Bäume, wie die Eukalypten und einige Pinienarten, auf Höhen von bis zu 40 Metern. Faszinierend erscheinen auch über 40 verschiedene Farnarten, bis hin zu den berühmten Baumfarnen, die den Eindruck vermitteln, als würde jeden Moment ein Dinosaurier um die Ecke schauen.

Die Vielfalt und der Artenreichtum machen den Orchideengarten in Soroa zu einem der bedeutendsten und wichtigsten der ganzen Welt. Hier wachsen die so genannten Mariposas (Schmetterlinge genannt, nach der Form ihrer Blüten), die Nationalblume Kubas, und unter den hier wachsenden Bäumen befinden sich Eichen, Zedern, Trauerweiden und die für diese Region besonders typischen Ceibas, ein blühender Baum aus der Gruppe der Wollbaumgewächse, dessen Blüten in Schönheit und Art vielen Orchideen in nichts nachstehen.

Immer wieder werden in diesem Orchideengarten Arten entdeckt, die zuvor nicht einmal Experten bekannt waren. Zu den etwa 130 heimischen kubanischen Orchideenarten gesellen sich noch mehr als 700 aus aller Welt, die hier speziell seit der Einrichtung des Gartens vor mehr als 50 Jahren eingeführt wurden, auch wenn die Tradition in Kuba Orchideen zu züchten und nach Europa zu exportieren schon aus der Kolonialzeit stammt. Dies macht diesen Orchideengarten so besonders, denn Sie können ihn zu jeder Jahreszeit besuchen und werden immer von einem Blütenmeer empfangen. Dafür garantieren die mehr als 200.000 Exemplare der mehr als 700 Arten von Orchideen!
Die sogenannte Schweinebucht, im Spanischen Bahia de Cochinos genannt, befindet sich an der kubanischen Südküste und bildet hier den östlichen Rand der Zapata Halbinsel. Diese Bucht beheimatet auch die paradiesischen und daher sehr beliebten Strände Playa Giron und Playa Larga. Der Name der Bucht hat eigentlich nichts mit Schweinen zu tun, sondern leitet sich von dem Namen der karibischen Drückerfische ab, welche im Spanischen (ebenso wie die Schweine) Cochinos genannt werden.

Auf Grund der herrlichen Sandstrände hier, ist es nicht verwunderlich, dass zahllose Touristen und auch Einheimische diese besiedeln und hier die karibische Sonne und das azurblaue Meer genießen. Doch nicht nur Sonnenanbeter und Bade-Fans kommen hier auf ihre Kosten. Denn die Bucht ist auch historisch bedeutend, 1961 kam es hier nämlich zur Invasion in der Schweinebucht.
Der Süden Zentralkubas wird in weiten Teilen von dem atemberaubenden Gebirge der Sierra del Escambray bedeckt. Die traumhaften Landschaften beheimaten einen großen Artenreichtum und laden ihre Besucher zu spannenden Entdeckungstouren ein. Innerhalb der Bergkette befindet sich das malerische Naturreservat El Nicho und im Norden der große Bergsee Embalse Hanabanilla künstlich angelegt.

Die höchste Erhebung in dem durchschnittlich 700 Meter hohen Gebirge ist der Pico San Juan mit seinen 1156 Metern. Während eines Ausflugs in die Sierra del Escambray kann man aber auch noch malerische Wasserfälle, traumhafte Wanderpfade und dichte Wälder erkunden. Und zeitgleich erlebt man die aufregenden kubanischen Provinzen Sancti Spiritus, Villa Clara und Cienfuegos.
Im Osten der Insel, im so genannten Oriente, befinden sich nicht nur die Wiege der afro-kubanischen Traditionen; der Musik, de, typischen Tanz und der Magie, sondern auch des weltberühmten Bacardi Rums und die von Fidel Castro.

Der Osten hat aber noch etwas unvergleichlich schöneres zu bieten und zwar im Herzen des Nationalparks Sierra Maestra, denn dort liegen die wunderschön in die üppige Landschaft hineinragenden Wasserfälle „El Saltón“.

Nicht nur, dass das Wasser wie in einem Tropenmärchen 30 Meter in die Tiefe stürzt, sondern es sammelt sich unten in drei natürlichen Pools, die von den Besuchern kostenlos genutzt werden können. Diesem frisch gefallen Wasser werden wahre Wunderkräfte nachgesagt, wer es etwas weniger verklärt angehen mag, findet hier auf alle Fälle eine herrliche Abkühlung von der sommerlichen Hitze.
Wer eine Rundreise durch Kuba macht, der sollte in jedem Fall auch die wunderschöne Stadt Trinidad im zentralen Süden des Landes besuchen. Der malerische Ort zählt etwa 36.000 Einwohner und wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Kein Wunder, denn die Stadt beheimatet zahlreiche historische Prachtbauten und versprüht bis heuten den kolonialen Flair längst vergangener Zeiten.

In Trinidad unbedingt gesehen haben sollte man unter anderem den Plaza Major, das Franziskanerkloster, und die Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit. Für eine kurze Verschnaufpause, einen kleinen Snack oder eine leckere Erfrischung bietet sich die Bar La Canchanchara bestens an. Sie hat denselben Namen wie das berühmte kubanische Mixgetränk und bietet diesen natürlich auch an, ebenso wie zahlreiche andere landestypische Speisen und Getränke. Zudem bietet La Canchanchara auch exzellente Live-Musik.
Östlich der Stadt Trinidad im Süden Zentralkubas erstreckt sich das wunderschöne und atemberaubende Valle de los Igenions, dessen Name übersetzt so viel wie „Tal der Zuckermühlen“ bedeutet. Dieser leitet sich von den zahlreichen Zuckermühlen in der Region ab. Zusammen mit der Stadt Trinidad gehört das malerische Valle de los Ingenios seit 1988 zum UNESCO Weltkulturerbe.

Eines der Highlights auf der Reise durch das Tal ist in jedem Fall der Torre de Iznaga, welcher sich etwa im Zentrum der Ebene befindet. Dieser Turm ist landläufig auch als Sklaventurm bekannt und diente einst der Überwachung der Sklaven, welche auf den Zuckerrohrfeldern arbeiteten. Weitere Sehenswürdigkeiten des Tals sind die zahlreichen Herren- und Kolonialhäusern und der Mirador de la Loma, von diesem Turm hat man einen herrlichen Blick über das gesamte Valle de los Ingenios.
In der malerischen zentralkubanischen Stadt Santa Clara befindet sich eines der wohl bedeutendsten und geschichtsträchtigsten Denkmäler des ganzen Landes, nämlich das beeindruckende Che Guevara Denkmal, im Spanischen Monumento Memorial Che Guevera. Dieses Monument gehört zu einem Museum, die gesamte Anlage nennt sich Museo y Monumento Memorial Comandante Ernesto Che Guevara (spanisch für „Museum und Monument der Erinnerung an den Kommandanten Ernesto Che Guevara“) und befindet sich auf dem „Plaza de la Revolucion“ im Westen der Stadt.

Das Museum sowie das Monument bilden ein nationales Denkmal der kubanischen Revolution. Seit 1997 befindet sich hier auch das Mausoleum Che Guevaras, welcher 1967 ermordet worden war. Das Zentrum der atemberaubenden Denkmalanlage bildet aber die alles überragende, sechs Meter hohe Bronzestatue des Revolutionsführers. Somit ist dieses nationale Denkmal ein absolute Muss auf jeder Kuba Rundreise.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Die drittgrößte Metropole der Karibik ist nach Caracas und Santo Domingo die kubanische Hauptstadt Havanna mit rund 2,14 Millionen Einwohnern. Der vollständige Name der Stadt lautet Villa San Chistobal de La Habana. Bereits im 16. Jahrhundert gründeten die spanischen Eroberer Havanna, welches sich auf Grund seiner ausgezeichneten Lage zu einem wichtigen Militär- und Handelshafen entwickeln konnte.

Die Altstadt Havannas, La Habana Vieja, ist seit 1982 UNESCO Weltkulturerbe, sie beeindruckt mit zahlreichen barocken und neoklassischen Monumenten, welche zu den ältesten der spanischen Kolonialsiedlungen gehören. Zu den Hauptattraktionen sind der Plaza de la Revolucion mit dem Memorial Jose Marti, der ehemalige Gouverneurspalast Palacio de los Capitanes Generales und die Kathedrale San Christobal.
Die Hauptstadt der westlichsten Provinz Kubas, die den gleichen Namen trägt, ist das Zentrum der Zigarrenproduktion Kubas, mit einem Anteil von 80% an der Gesamtproduktion. Um an diesem wichtigen Bestandteil der Kubanischen Kultur teilhaben zu können, sollten Sie unbedingt eine der Tabakfabriken besuchen. Der Botanische Garten von Pinar del Río, sowie ein Abstecher in den riesigen Orchideengarten von Soroa zählen praktisch zu den „Muss-ich-sehen“ der Region.

Der schöne historische Kern der Stadt, der immerhin auf das 16. Jahrhundert zurückgeht, lädt ein zu verweilen und auch einen Abstecher in den Palacio Guasch sowie das Teatro José Jacinto Milanés zu machen, das auf das Üppigste und Edelste ausgestattet ist und den Reichtum und die Eleganz längst vergangener Tage erahnen lässt.
Bilder:
Wenn man die pulsierende kubanische Hauptstadt Havanna besucht, ist es nur noch ein Katzensprung in den rund 75 Kilometer weiter westlich liegenden Ort Soroa. Und diese Reise lohnt sich in jedem Fall, denn die Stadt beheimatet einige sehr sehenswerte Attraktionen.

Besonders bekannt ist sie auf Grund ihres sehr beliebten und vielbesuchten Wasserfalles Salto de Soroa, hier stürzt das Wasser etwa 20 Meter in die Tiefe und ergießt sich in ein natürliches Wasserbecken in dem man ganz ausgezeichnet Baden und Schwimmen kann.

Ein weiterer Touristenmagnet von Soroa ist der traumhafte Orchideengarten, welcher von dem kanarischen Einwanderer Tomas Felipe Camacho gegründet wurde und über 700 Arten beheimatet. Eine kurze Wanderung führt den Reisenden von der Stadt zum Aussichtspunkt „El Mirador de Soroa“, ebenfalls eine sehr empfehlenswerte Unternehmung.
Bilder:
In der kubanischen Provinz Pinar del Rio (Pinien am Fluss), im Tal Valle de Vinales befindet sich die malerische Ortschaft Vinales. Seit sich Kuba dem Tourismus geöffnet hat, ist Vinales zum meistbesuchten Ort in der ganzen Provinz aufgestiegen. 1999 wurde das Dorf als kubanisches Nationalmonument von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Neben dem florierenden Tourismus ist der Anbau von Tabak die wichtigste Einnahmequelle der Einwohner.

Besonders beliebt bei Reisenden die den Ort besuchen sind Wanderungen durch das gleichnamige pittoreske Tal. Charakteristisch für das Gebiet sind die aufragenden Kegelkarstberge, die sogenannten „Mogotes“. Zudem befinden sich in unmittelbarer Nähe zwei kleinere Höhlen, die man besichtigen kann. Und nur 17 Kilometer weiter lädt das Höhlensystem Caverna de Santo Tomas zur Erkundungstour ein.
Die Ciénaga de Zapata, spanisch für "Sumpf von Zapata", liegt auf der Zapata-Halbinsel und ist ein kubanisches Municipio in der Provinz Matanzas. Hier, in Westkuba, befindet sich auch das Sumpfgebiet mit demselben Namen. Zapata ragt vom Festland Kubas, an der Südküste direkt zum Karibischen Meer, in den Golf von Batabanó.

Flächenmäßig ist die Halbinsel das größte Municipio mit der geringsten Bevölkerung Kubas. Die Einwohnerzahl betrug im Jahr 2012 lediglich 9.136 und das bei einer Bevölkerungsdichte von 2,2 Einwohnern pro Quadratkilometer.
Aufgrund der einzigartigen Naturreichtümer wurde die Region Ciénaga de Zapata zum UNSECO-Biosphärenreservat ernannt.

Auf den karibischen Halbinseln ist es das feuchteste Gebiet mit einer Fläche von rund 3000 km². Die Halbinsel ist die Heimat der endemischen Rautenkrokodile und diverser Zugvögel. Da sich hier auch die Gundlachtaube aufhält, eine der am gefährdetsten Taubenarten in der Karibik, wurde die Halbinsel als Nationalpark ausgewiesen. Der größte Teil der Insel ist nur in Begleitung eines fachkundigen Führers zu erkunden.

Ein Besuch einer Krokodilfarm ist ein Muss und gehört zu den Sehenswürdigkeiten Zapatas.
Bilder:
Die Stadt Cienfuegos liegt in Kuba an der karibischen Küste im Süden. Cienfuegos ist eine Provinz und gleichzeitig die Hauptstadt der Provinz. Das historische Stadtzentrum ist eine der imposantesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Aus diesem Grund wurde es im Jahre 2005 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. In Cienfuegos gibt es eine wunderschöne Promenade, die zum Verweilen einlädt. Der charmante Ort hat jedoch noch viele weitere Ecken, die besichtigt werden sollten. Dazu zählt unter anderem der Parque Jose Marti, dem Zentralplatz in Cienfuegos. Dort kann zum Beispiel ein Bild von Che Guevara besichtigt werden. Am Parque Jose Marti kann außerdem ein Museum besucht werden.
An der zentralen Südküste Kubas befindet sich die rund 36.000 Einwohner zählende Küstenstadt Trinidad. Sie wurde im 16. Jahrhundert durch die spanischen Eroberer gegründet und versprüht bis heute den bezaubernden Charme der einstigen Kolonialzeit. Besonders der Plaza Major, um welchen herum sich alle wichtigen Museen befinden. Sehenswert ist hier außerdem die ehemalige Kirche San Fransisco de Asis.

Zudem ist Trinidad der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge in den nahe gelegenen Nationalpark Topes de Collantes in der Sierra de Escambray und in das Zuckerrohrtal Valle de los Ingenios. Wer etwas Entspannung und Erholung sucht, der findet diese auf der ebenfalls nicht weit entfernten Halbinsel Ancon, welche mit traumhaften Sandstränden und hervorragenden Schnorchelmöglichkeiten lockt.
Bilder:
Guardalavaca gehört zur Provinz Holguin in Kuba. Der beliebte Ferienort liegt an der atlantischen Nordküste in Kuba. Guardalavaca ist ein sehr beschaulicher Ort. Neben drei Hotels gibt es dort eine sehr sehenswerte Stadt. Außerdem lädt der Ort auf die ein oder andere kühle Erfrischung ein. Schließlich ist Guardalavaca nicht nur ein Ferienort, sondern auch ein Badeort. Wer sich gerne entspannen möchte, wird sich dort sicher wohlfühlen. Der Ort ist umgeben von zahlreichen kleineren Buchten, die dazu einladen sich zurückzuziehen und die wunderbare Umgebung des Ortes zu genießen. Guardalavaca ist auch ein beliebtes Ziel für Taucher. Der Ort beherbergt in den Meerestiefen ein traumhaft schönes Korallenriff.
Topes de Collantes ist ein Nationalpark in Zentralkuba, nahe Trinidad, der aufgrund seiner vielfältigen Flora und Fauna mit endemischen Arten besonders bei Naturfreunden und Wanderern beliebt ist.

Bei einer Tour im Schutzgebiet gelangt man durch Regenwälder, Nadel- und Laubwälder, ja sogar Eukalyptushaine oder Orchideen- und Bambusgärten prägen die grüne Landschaft. Höhlen und bis zu 60m hohe Wasserfälle bieten sehenswerte Raststationen. Gerade Ruhesuchende finden hier Erholung und Entspannung. In der Region existieren einige Hotels, welche sich auf Nachhaltigkeit und Gesundheitstourismus spezialisiert haben.

Ausflugsziele zum Wandern -oder Reiten- entlang blütenbewachsener Pfade sind der Codina Park, das Restaurant der Ranch Los Almendros und der Parque Guanayara - wo man unterirdische Flussläufe und Höhlensysteme findet. Ein Highlight ist die Wanderung zum Wasserfall Salto del Caburni, welcher von der im Park gelegenen Villa Caburni über einen steilen Pfad durch dichte Vegetation zu einem natürlichen Swimmingpool führt. Hier kann man sich abkühlen, ehe man den Rückweg antritt.
Bilder:
In Zentralkuba befindet sich die Stadt Sancti Spiritus, welche etwa 42.000 Einwohner zählt und seit 1976 die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz ist. Sie wurde im Jahre 1514 von den Spaniern gegründet, allerdings am Rio Tuinicu, bereits nach acht Jahren wurde die Stadt aber an ihren heutigen Standort am Rio Yayabo umgesiedelt.

Zu Reichtum und Bedeutung gelangte Sancti Spiritus vor allem wegen dem Zuckerrohranbau. Zu den Attraktionen der Stadt gehört allen voran die Parroquial Mayor im Zentrum der Stadt, sie ist die älteste Kirche in ganz Kuba. Aber auch die Yayabo Bridge, der Park Sanchez und die Iglesia del Espíritu Sancto am Parque Honorato sind sehr sehenswert.
Bilder:
Am westlichen Fuß des Escambray Gebirges, in Zentral-Kuba befindet sich die malerische Stadt Santa Clara. Sie beheimatet rund 240.000 Einwohner und ist die Hauptstadt der Provinz Villa Clara. Die Stadt ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt und zudem auch ein bedeutendes Agrar- und Wirtschaftszentrum.

Die bekannteste Sehenswürdigkeit der Stadt sind das Museum, Monument und Grabmal von Ernesto Che Guevara. Seit 1997 befinden sich die sterblichen Überreste des berühmten Guerillaführers in Santa Clara, nachdem sie lange Zeit verschollen waren. Die wählte man deshalb, da sie der Ort seines größten Triumpfes war.

Weitere sehenswerte Attraktionen sind das Tren Blindado Denkmal, das Theater, die Kirche sowie weitere Revolutionsdenkmäler. Ebenfalls bemerkenswert ist das gut erhaltene Stadtbild aus dem 19. Jahrhundert mit dem zentralen Platz.
Bilder:
Die Stadt Varadero liegt in Kuba in der Provinz Matanzas. Sie liegt an der atlantischen Nordküste auf der schönen Halbinsel Hicacos. Varadero liegt etwa 120 Kilometer von Havanna entfernt, sodass sich auch ein Tagesausflug dorthin anbietet, wobei Varadero ebenso wie viele andere kubanische Städte reich an Sehenswürdigkeiten ist. Eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten sind die Landkrabben.

In der Nähe der Stadt befindet sich einer der wichtigsten Flughäfen Kubas, den es zu besichtigen lohnt. Aber auch den Naturschönheiten von Varadero sollte ausreichend Beachtung geschenkt werden. So laden endlos scheinende Sandstrände auf Erholung ein. Wer möchte kann sich auch bei einer Partie Golf erholen.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Kuba (CU)
Kuba
Kuba ist die größte Insel der Karibik, ihr Name steht für Kultur, Natur und Lebensfreude, kein Wunder also, dass dieses herrlich Fleckchen Erde schon Größen wie Hemingway und Kolumbus in ihren Bann gezogen hat. Wandeln sie auf den Spuren dieser bedeutenden Persönlichkeiten und lassen auch sie sich von der Schönheit Kubas beeindrucken. Ein guter Ausgangspunkt für Ihre Rundreise Kuba dabei ist Havanna, auch genannt die „Grande Dame“, sie ist nicht nur die Hauptstadt Kubas sondern auch die größte Stadt des Inselstaates und zudem die kulturell bedeutendste Stadt der Karibik. Ihre Altstadt „La Habana Vieja“ gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe, hier befinden sich die Festung La Cabaña, das Castillo de los Tres Reyes del Morro, die Festung San Salvador de la Punta und der Plaza de Armas. Weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt sind der Platz der Revolution mit dem Wandbild Ches und der  Cementerio Cristóbal Colón, der größte Friedhof Lateinamerikas. Westlich der kubanischen Hauptstadt befindet sich die Stadt Varadero mit ihren paradiesischen, feinsandigen und Kilometer langen Traumstränden. Sonnenanbeter und Badebegeisterte sind hier genau richtig. Ein weiteres sehr empfehlenswertes Gebiet ist Holguin, hier vereinen sich Sandstrände und tropisch-grünes Hinterland zu einem wahren Urlaubsparadies. Denn hier ist nicht nur Baden sondern auch Wandern und Erkunden angesagt. Eine tolle Kombination für alle die ihren Urlaub nicht nur liegend am Strand verbringen wollen. Es gibt noch viele weitere höchst interessante Städte auf Kuba, die es allesamt wert sind besucht zu werden, während der Kuba Rundreisenbietet sich die beste Möglichkeit um möglichst viele Facetten dieses eindrucksvollen Landes kennen zu lernen und auch möglichst viel von der bewegten Geschichte und der faszinierend Kultur zu erfahren.
beste Reisezeit:
Dezember bis April
 

Klima:
Es herrscht ein heißes subtropisches Klima, die Regenzeit dauert von Mai bis Oktober. Von August bis November ist die Hurrikane-Saison.
Einreise:
mit einem Reisepass, der nach Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist. Die Einreise für die Kuba Rundreise kann nur mit einem Reisepass und einer sogenannte „Touristenkarte“ erfolgen. Diese „Touristenkarte“ muss bei der zuständigen kubanischen Auslandsvertretung beantragt werden. Zudem ist der Nachweis einer abgeschlossenen Auslandskrankenversicherung Pflicht.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/KubaSicherheit.html
 

Impfempfehlungen:
Eine Auffrischung der Standardimpfungen wird empfohlen.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/KubaSicherheit.html

Währung:
1 Peso Convertible = 100 Centavos
 

Flugdauer:
ca. 12 Stunden und 15 Minuten
 

Ortszeit:
MEZ -6h 


Gut zu wissen:
Reisende sollten die Herren  in Kuba mit „Senor“ und die Frauen mit „Senora“ ansprechen. Die Kubaner selbst begrüßen die Touristen zumeist mit „Companero“, was so viel wie „Kollege“ oder „Kamerad“ bedeutet.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Die Perle der Karibik
14 Tage Rundreise durch Kuba
ab 2.399 € pro Person
Kuba - Salsa, Rum & Sinnlichkeit
15 Tage Rundreise durch Kuba
ab 2.299 € pro Person
Höhepunkte der Karibikperle
16 Tage Rundreise durch Kuba
ab 2.449 € pro Person
Kuba Land & Strand
Kuba Rundreise
Empfehlung der Redaktion
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
Rundreise inklusive Baden
16 Tage Rundreise durch Kuba
ab 2.599 € pro Person