Inklusive Flug
  • 14-tägige Studienreise durch Armenien, Georgien & Aserbaidschan
  • Sehr guter Hotelstandard
  • Einzigartige Naturerlebnisse zwischen Schneebergen und Wüste
ab 2.945 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Raue Bergwelt, gastfreundliche Menschen und Kulturschätze aus allen Epochen der Menschheit: Der Südkaukasus ist landschaftlich und kulturell faszinierend vielfältig. Wir starten in Eriwan mit Blick auf den Ararat. Durch die Armenische Schweiz erreichen wir Tiflis, die weltoffene Metropole Georgiens. Dazu Naturgenuss pur: wildes Hochgebirge, kultivierte Weinberge, blubbernde Schlammvulkane und die Strände im reichen Baku am Kaspischen Meer. In unseren Gesprächen mit den Bewohnern erfahren wir viel über die Lebensweise der Menschen im "Dreiländereck". Länder, deren Entwicklung nach ihrem Ende als Sowjetrepubliken nicht unterschiedlicher sein könnten.
1. Tag: Flug nach Armenien
Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen und Flug nach Wien. Spätabends fliegen Sie mit Austrian weiter nach Eriwan (nonstop, Flugdauer ca. 3,5 Std.). Nachts angekommen, beziehen Sie Ihre Zimmer und schlafen sich erst mal aus. Drei Übernachtungen in Eriwan.
2. Tag: Eriwan und Etschmiadsin
Ausgeruht geht es gegen Mittag durch das facettenreiche Eriwan: Ihre Studiosus-Reiseleiterin begrüßt Sie und zeigt Ihnen Spuren aus dem Mittelalter, der Zaren- und der Sowjetzeit. Dann auf zu den Kirchen von Etschmiadsin (UNESCO-Welterbe), der weltweit verehrten Pilgerstätte der Armenier. Mit etwas Glück ist sogar der Katholikos, das Oberhaupt der armenischen Kirche, anwesend. 40 km. Abends kosten wir Tolma & Co. in einem gemütlichen Restaurant.
3. Tag: Tempel und Höhlenkloster
Ein Ausflug in die Antike: Im Sonnentempel von Garni hören wir eine Gruppe Armenier singen - ein besonderes Erlebnis an diesem entrückten Ort. Nach dem kurzen Chorkonzert empfängt uns ein kleiner Landgasthof zum Imbiss. Das Höhlenkloster Geghard (UNESCO-Welterbe) thront vor imposanter Gebirgskulisse. Zurück in Eriwan interessiert uns Armeniens berühmter Cognac. Ein Produzent erläutert uns seine Herstellung beim Verkosten. Anusch lini! Prost! Abends gehen Sie ganz nach eigenem Geschmack etwas essen - Ihr Reiseleiter gibt Ihnen Tipps. 100 km.
4. Tag: Auf zum Sewansee!
Heute statten wir der Handschriftensammlung Matenadaran einen Besuch ab. Dann sagen wir Eriwan Lebewohl. Szenenwechsel: In einer steinigen Hochebene liegt der Sewansee. Auf einer Halbinsel thront dort höchst fotogen das kleine Sewankloster. Durch den Sewantunnel geht es weiter zum Kloster Goschawank, das stimmungsvoll im Grünen ruht. Im "Blumental" erkunden wir das Kloster Ketscharis. Gleich gegenüber befindet sich unser herrliches Hotel. Wie wäre es vor dem Abendessen noch mit ein paar Schwimmzügen im riesigen Indoor-Pool? 150 km.
5. Tag: Durch die Berge nach Georgien
Ein berühmtes Kloster lockt uns in die Armenische Schweiz bei Alaverdi. Durch die herrliche Debedschlucht, die zum kleinen Kaukasus gehört, fahren wir nach Odzun, das hoch über der Schlucht thront. Die Grenze nach Georgien ist schnell passiert. Wir wechseln in einen georgischen Bus und erreichen bald das bunte, lebhafte Tiflis, wo wir es uns abends in einem traditionellen Restaurant schmecken lassen. Gagimardschos! 310 km.
6. Tag: Über den Kreuzpass nach Kasbegi
Wir verlassen Tiflis in Richtung Hochgebirge auf der geschichtsträchtigen Georgischen Heerstraße. Vorher steuern wir noch die Kathedrale und das Kloster der 3000 Jahre alten Patriarchenstadt Mzcheta (UNESCO-Welterbe) an und lassen uns dann auf einem Bioweingut die georgische Art der Weinherstellung erklären. Natürlich probieren wir auch von den guten Tropfen! Von der Festung Ananuri bietet sich ein beeindruckendes Panorama: der Schinwali-Stausee vor der Kulisse des Großen Kaukasus. Umgeben von imposanten Bergketten führt unser Weg über den Kreuzpass (2395 m) bis Kasbegi, nahe der Grenze zu Russland - viele Jahre unpassierbar, jetzt wieder teilweise geöffnet. Ist unter der Regierung des früheren Innenministers Gharibaschwili eine Annäherung der beiden Staaten in Sicht? In Kasbegi übernachten wir erstaunlich chic, mit Blick auf das mächtige Bergmassiv des Kasbeks. 170 km.
7. Tag: Im Großen Kaukasus
Im schönsten Morgenlicht geht es per Jeep hinauf zur Dreifaltigkeitskirche. Sie wirkt ganz einsam vor den riesigen Gletscherflanken des über 5000 m hohen Kasbek. Spielt das Wetter mit, können wir hier um die Wette fotografieren - Georgien bietet seine schönsten Fotomotive dar. Anschließend fahren wir zurück in die Hauptstadt. 170 km. Am späten Nachmittag bleibt Zeit für einen Spaziergang in Tiflis, und am Abend suchen Sie sich selbst Ihr Lieblingslokal in der Altstadt aus. Zwei Übernachtungen in Tiflis.
8. Tag: Buntes Tiflis
Jugendstilbäder mit Schwefelquellen, bunte Häuser und eine fröhliche Atmosphäre: Die Kaukasusmetropole ist weltoffen und beheimatet Synagogen, Kirchen und Moscheen. Wir überblicken das Häusermeer von der Festung aus, spazieren durch die Altstadt und zu unserem Highlight des Tages: der Schatzkammer des historischen Museums. Von der üppigen Goldschmiedekunst noch leicht geblendet, schauen wir uns am Rustaweliprospekt um, wo moderne Tifliser vor den Fassaden des 19. Jahrhunderts flanieren. Abends genießen wir nochmals georgische Leckereien wie Chatschapuri oder Chinkali in einem gemütlichen Restaurant.
9. Tag: Durch Kachetien nach Aserbaidschan
Die fruchtbare Region Kachetien ist das Kernland der 7000 Jahre alten kaukasischen Weinkultur. Besonders malerisch ist das kleine Städtchen Signagi, wo wir das Stadtmuseum besuchen. Etwas außerhalb liegt die Kirche Gurjaani Kvelatsminda. Dann kehren wir auf einem Bauernhof ein und kosten dort zum Mittagessen landestypische Spezialitäten und den leckeren Wein. Falls es später an der aserbaidschanischen Grenze etwas länger dauern sollte - unsere Geduld zahlt sich aus, denn in Sheki wartet ein stilvolles Quartier auf uns. 300 km. Zwei Übernachtungen in Sheki.
10. Tag: Orientalisches Sheki
Ein Schritt vor das Hotel, und Sie stehen im Orient. Der Khanpalast mit orientalischen Fresken und Glasfenstern zeigt uns: Der erste Eindruck täuscht nicht. Im Bergdorf Kish überrascht uns eine Kirche aus dem 7. Jahrhundert, um die sich viele Legenden ranken. Mittags sind wir im Dorf bei einer Familie zu Gast, genießen einen Imbiss und unterhalten uns über das Leben in Aserbaidschan. Den Nachmittag gestalten Sie, wie Sie möchten. In Sheki gibt es viel zu entdecken! 20 km.
11. Tag: Auf ans Meer!
Wilde Kontraste in drei Kapiteln: Grün, Grau, Glitzer. Von den sattgrünen Südhängen des Kaukasus fahren wir die alte Seidenstraße entlang nach Schamakhi. Wir pausieren am Sieben-Kuppeln-Mausoleum. In der Halbwüste der Aransenke erstaunen uns dann die seltsamen Vulkane. Hier drückt Erdgas kalte graue Schlammmassen als Geysir in die Höhe. Dann taucht plötzlich die glitzernde Skyline Bakus vor dem Kaspischen Meer auf. Da wollen wir hin - ans Meer! 270 km. Abends genießen wir in einem Restaurant feine landestypische Gerichte. Drei Übernachtungen in einem Boutique-Hotel mitten in Baku.
12. Tag: Baku - Stadt des Öls
Baku ist schön. Baku ist reich. Mit dem Öl wird Geld in die Stadt gepumpt. Am Kirow-Denkmal genießen wir die Aussicht auf die grandiose Stadtsilhouette. Wir statten dem Schirwan-Schah-Palast (UNESCO-Welterbe) einen Besuch ab, schauen uns im grandiosen Teppichmuseum um und gehen dann dahin, wo sich das Leben abspielt: an die Uferpromenade und in die Fußgängerzone. Was für ein Kontrast zum bäuerlichen Umland! Hier stöckeln die Damen, bunt gemischt mit Kopftuch oder Minirock, durch die Edelboutiquen. Mittags genießen wir gemeinsam landestypische Spezialitäten in einem Restaurant. Dann kann jeder das tun, worauf er Lust hat: shoppen, promenieren, beim Kaffee dem Auf und Ab der Leute zusehen. Ihre Reiseleiterin kennt die angesagten Adressen und hat auch Tipps fürs Abendessen auf eigene Faust.
13. Tag: Ausflug nach Gobustan
In der Halbwüste bei Gobustan betrachten wir Felszeichnungen. Sie sollen mehr als 4000 Jahre alt sein (UNESCO-Welterbe). In der Aransenke erstaunen uns dann seltsame Vulkane. Hier drückt Erdgas kalte graue Schlammmassen als Geysir in die Höhe. Am frühen Abend lassen wir uns zum Abschied noch einmal mit aserbaidschanischen Spezialitäten in einem Restaurant verwöhnen. 150 km.
14. Tag: Abschied von Baku
Nachts Transfer zum Flughafen und am frühen Morgen Rückflug mit Lufthansa nach Frankfurt (nonstop, Flugdauer ca. 5 Std.) mit Anschluss zu den anderen Städten.

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

2. Tag Eriwan - Etschmiadsin
6. Tag Berg Kasbek
8. Tag Tiflis - Synagoge von Tiflis
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Etschmiadsin
Bilder:
Bilder:
Mzcheta
Sheki
Bilder:
Bilder:
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Armenien
Das Land zwischen dem Armenischen Hochland und dem kleinen Kaukasus ist nicht nur reich an atemberaubenden Landschaften sondern auch reich an Kultur, Tradition und Geschichte. Dennoch ist es kein typisches Reiseland, überhaupt spielt der Tourismus in Armenien überhaupt keine große Rolle. Für viele ist gerade das ein Grund mehr das zu Traskaukasien gehörende Land zu bereisen, denn fern ab des üblichen Massentourismus lässt es sich zuweilen doch besser erkunden und erholen. Die meisten Besucher sind von der Ursprünglichkeit und der traditionellen Lebensweise der Armenier begeistert und auch die nahezu unberührte, herrliche Natur des Landes macht den Besuch Armeniens allemal lohnenswert.

Wen es aber doch eher in eine pulsierende Metropole zieht, der ist in der Hauptstadt Eriwan genau richtig, hier befindet sich das wirtschaftliche, politische und kulturelle Zentrum des Landes. Zudem ist die Stadt reich an Zeitzeugen aus längst vergangenen Tagen zu denen auch die Überreste der Festung Erebuni gehört. Weitere beliebte Attraktionen der Hauptstadt sind das Nationaltheater, der Platz der Republik und die Sorawar-Kirche. Ganz in der Nähe Eriwans befindet sich auch der imposante Berg Ararat. Eine Reise nach Armenien lohnt sich also in jedem Fall nicht nur wegen der reichen und wechselvollen Geschichte des Landes sondern auch wegen der einmalig schönen und eindrucksvollen Natur und natürlich auch wegen der beeindruckenden Kultur zu der auch die inspirierende Armenische Folklore gehört.

beste Reisezeit:
Von Mai bis Juni und September bis Oktober


Klima:
In Armenien herrscht Kontinentalklima mit trockenen, heißen Sommern und kalten Wintern.

Einreise:
Ein Visum ist zur Einreise nach Armenien unbedingt erforderlich und kostet ca. 17€, dieses ist für 21 Tage gültig und kann per Kreditkarte bezahlt werden. Minderjährige erhalten das Visum kostenfrei. Weiterhin wird ein Reisepass, der nach der Ausreise noch mindestens 5 Monate gültig ist, benötigt. Auch Kinder sollten einen eigenen Reisepass besitzen, sind sie nur im Reisepass der Eltern eingetragen, kann die Einreise verweigert werden.
(Gültig nur für deutschen Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.botschaft-armenien.de/konsular/konsular.htm
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/ArmenienSicherheit.html


Impfempfehlungen:
Standardimpfungen sollten aufgefrischt werden, weiterhin wird auch eine Impfung gegen Hepatitis A empfohlen.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/ArmenienSicherheit.html

Währung:
1 Armenischer Dram = 100 Luma
 

Flugdauer:
ca. 6 Stunden und 30 Minuten


Ortszeit:
MEZ +2h (keine Sommer-/Winterzeitumstellung), somit MESZ +3h


Gut zu wissen:
Armenier sind im Allgemeinen großzügig und gastfreundlich. Das Thema Politik wird häufig diskutiert, allerdings sollte der Reisende hier Zurückhaltung zeigen. Wegen der steigenden Kriminalitätsrate wird empfohlen Wertgegenstände wie Schmuck, Mobiltelefone und anderes nicht „zur Schau zu stellen“.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Georgien
Georgien, ein Land an der Nahtstelle zwischen Europa und Asien, bietet seinen Besuchern nahezu unberührte, atemberaubende Natur, eine vielseitige und beeindruckende Kultur und eine überwältigende Gastfreundschaft. Denn besonders in Georgien wird der Gast als „von Gott geschenkt“ betrachtet und deshalb mit offenen Armen empfangen und mit aufopfernder Freundlichkeit umsorgt.
Besonders bekannt ist Georgien sowie auch seine Nachbarländer für die hervorragende Küche und auch die Weine sind über die Landesgrenzen hinaus berühmt. Somit kommen schon einmal alle Gourmets unter den Reisenden auf ihre Kosten. Doch natürlich hat Georgien noch viele weitere Vorzüge, beispielsweise seine Hauptstadt Tiflis. Diese wurde bereits im 5. Jahrhundert gegründet und kann deshalb auf eine lange und reiche sowie wechselhafte Geschichte zurückblicken zudem verfügt sie über mehrere warme Mineralquellen, das ca. 45° warme Wasser wird schon seit Jahrhunderten in den städtischen Badehäusern verwendet. Die Hauptstadt ist also nicht nur ein Ort um Kultur zu erleben und das pulsierende Herz Georgiens kennen zu lernen sondern auch ein Ort um zu entspannen und sich verwöhnen zu lassen, ideal für Wellness-Liebhaber. Zu den beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt zählen die Altstadt, die Metechi-Kirche und die Sameba-Kathedrale. Letztere ist das größte Kirchengebäude in Transkaukasien.
Bei einem Besuch Georgiens darf ein Ausflug in die imposante Bergwelt des Kaukasus natürlich nicht fehlen, Wanderungen und Radtouren sind in der herrlichen georgischen Natur gerade zu ein Muss. Man merkt schon, dass die Vielfalt und Schönheit dieses transkaukasischen Landes kaum zu übertreffen sind.
beste Reisezeit:
April bis September
 

Klima:
Es herrscht ein mildes Meeresklima in den Küstenregionen, im Landesinneren hingegen dominiert Kontinentalklima. Juli und August sind die heißesten und schwülsten Monate. Der Winter kann zuweilen sehr schneereich sein.
Einreise:
mit einem gültigen Reisepass oder Personalausweis. Ein Visum wird nicht benötigt.
(Gültig nur für deutsche Staatsbürger)
Gegeben falls kann es zu Änderungen der Einreisebestimmung kommen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Konsulat oder der Botschaft.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/GeorgienSicherheit.html
 

Impfempfehlungen:
Es sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben. Eine Auffrischung der Standardimpfungen wird empfohlen, ebenso eine Impfung zum Schutz vor Hepatitis A.
Bitte informieren sie sich vor Reiseantritt über allgemeine Schutzimpfungen oder Prophylaxe Maßnahmen bei ihrem Hausarzt, Gesundheitsamt oder anderen reisemedizinischen Fachdienst.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/GeorgienSicherheit.html

Währung:
1 Lari = 100 Tetri
 

Flugdauer:
ca. 4 Stunden (nonstop)


Ortszeit:
MEZ +2h 


Gut zu wissen:
Georgier haben den Ruf hervorragende Gastgeber zu sein und zudem auch sehr gesellig zu sein. Wegen der hohen Kriminalitätsrate wird den Reisenden dazu geraten ihre Wertsachen nicht bei sich zu tragen und Ausflüge nach Einbruch der Dunkelheit zu vermeiden.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.

Bilder:
Aserbaidschan
Aserbaidschan gehört zum Gebiet Kaukasiens und bildet die größte der drei Kaukasusrepubliken. Dementsprechend hat es auch Anteile am großen und kleinen Kaukasus, deren Ausläufer sich im Osten und Norden des Landes befinden. Diese bieten herrliche Landschaften zum Wandern und Erkunden. Also ideal geeignet für Aktivurlauber. Wer weniger an Natur interessiert ist, dafür aber an Kultur, der wird besonders in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku fündig. Der Name der Stadt wird in vielen Theorien mit „Stadt der Winde“ übersetzt. Die Altstadt Bakus zählt seit 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Hier befinden sich zahlreiche, gut erhaltene Paläste, Moscheen und Festungsbauten. Zu den schönsten und bekanntesten Bauten zählen der Palast der Schirwanschahs, die Burg Dschebachan, die Schah-Moschee und der Jungfrauenturm. Zudem bietet die Stadt zahlreiche Museen und Theater sowie ein lebendiges und vielfältiges Nachtleben.
Wer allerdings das ursprüngliche und traditionelle Aserbaidschan erleben möchte, der muss die Großstadt verlassen und die kleineren Dörfer besuchen, hier leben die Menschen noch sehr traditionell und für viele hier ist das Wort Moderne ein Fremdwort. Auch die aserbaidschanische Küche sollten während einer Reise probiert haben, sie bietet wirklich ausgesprochene Köstlichkeiten. Durch die wechselvolle Geschichte und immer wieder aufflammende Konflikte in der Vergangenheit ist Aserbaidschan kein typisches Reiseland und der Tourismus steckt hier quasi noch in den Kinderschuhen. Deshalb eignet sich ein Aufenthalt in diesem bezaubernden Land eher für Abenteurer und Individualreisende.

Beliebte verwandte Reisen:

Vom Großen in den Kleinen Kaukasus
Georgien/Armenien Rundreise
Empfehlung der Redaktion
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
17 Tage Rundreise durch Armenien
ab 2.390 € pro Person
Vom Ararat zum Kasbeg
Armenien/Georgien Rundreise
Inklusive Flug
16 Tage Rundreise durch Armenien
ab 2.495 € pro Person
Wandern in den Bergen des Kaukasus
Armenien/Georgien Rundreise
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
16 Tage Rundreise durch Armenien
ab 2.445 € pro Person
Die große Kaukasusreise
Armenien/Georgien/Aserbaidschan Rundreise
Empfehlung der Redaktion
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
14 Tage Rundreise durch Armenien
ab 2.199 € pro Person