Kleine Gruppe
Inklusive Flug
  • 17-tägige Busrundreise durch China
  • Viele Mehrfachübernachtungen
  • Umfassendes Kulturprogramm in Tibets schönstens Städten
ab 3.890 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Auf der "Straße nach Tibet" über Bergpässe vom ewigen Frühling in die Höhensonne. Diese Studienreise durch zwei Gebirgsregionen startet in der Vielvölkerprovinz Yunnan mit dem Himmel auf Erden im Reich der Mitte - das sagenhafte Shangri-La wartet. Je dünner dann die Luft wird auf dem Weg zum Dach der Welt, desto klarer kreisen die Gedanken in den vielen lebhaften Klöstern von Tibet. Am Fuße der Bergriesen des Transhimalayas wandeln Sie auf den Spuren des Dalai Lama, kommen Schritt für Schritt dem guten Karma näher und haben immer wieder viel Zeit, sich in Ihrem Tempo umzusehen in dieser Region Chinas, die so gar nicht dazugehören will.
1. Tag: Auf nach Asien!
Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen und nachmittags Nonstop-Flug mit Air China nach Chengdu (Flugdauer ca. 9,5 Std.).
2. Tag: Ewiger Frühling in Kunming
Morgens Landung in Chengdu. Nach ca. vierstündiger Umsteigezeit kurzer Weiterflug nach Kunming. Ihre Studiosus-Reiseleiterin begrüßt Sie in der "Stadt des ewigen Frühlings", wo auf 1890 m Höhe meist ein laues Lüftchen weht. In der historisch aufgehübschten Hauptstadt der Bergprovinz Yunnan machen wir eine kleine Tour inklusive Provinzmuseum und kosten beim gemeinsamen Begrüßungsessen die raffinierte Küche Yunnans.
3. Tag: Zum Ohrensee von Dali
Im Expresszug rollen wir durch saftig grüne Wiesen und Felder, passieren Berge und rauschen durch Wälder. Nach fünf entspannten Stunden erreichen wir Dali auf 1980 m: Im Bann der Elemente, zu Füßen der Felsriesen des Cang-Gebirges und am Ufer des Erhais, des Ohrensees - dieser Ort ist für viele Traveller ein Hort himmlischen Friedens. Zwei Übernachtungen in Dali.
4. Tag: Lebensweisheit zwischen Wasser und Wolken
Schon von Weitem strahlen die drei Pagoden des Chongsheng-Tempels – das 1000-jährige Wahrzeichen des Ortes. Die farbenfroh gekleideten Menschen in der Altstadt gehören zum Volk der Bai. Die Bai bewohnen viele Dörfer am Erhai-See. Vom Boot aus sehen wir einige davon, bevor der "Pavillon des Himmelsspiegels" den Blick fesselt und die Legende einer Prinzessin die Herzen rührt. Zurück in Dali können Sie abends die kulinarische Seite des Ortes entdecken, Ihre Reiseleiterin hält Tipps parat.
5. Tag: Auf dem Weg nach Lijiang
Vorbei an Alleen und urigen Dörfern geht's über die Landstraße hinauf nach Lijiang an den Fuß des Jadedrachen-Schneegebirges. Auf halber Strecke ertasten wir im kalten Stein die Reliefs der Tempelhöhlen des Shibaoshans. Wie die Perle einer Auster verbirgt sich bald darauf Lijiangs wunderschöne Altstadt (UNESCO-Welterbe) hinter einem Panzer moderner Nutzbauten. Der aber steigert nur ihre Pracht auf 2600 m Höhe. Bei rechtzeitiger Ankunft bleibt Zeit für einen gemeinsamen Gang durch die verzückende lampionbestückte Kulturoase. 230 km. Zwei Übernachtungen in Lijiangs Altstadt.
6. Tag: Im Zeichen des Drachen
Vom Park des Schwarzen Drachen schauen wir hinauf zu den weißen Gipfeln des Jadedrachen-Schneegebirges – dazu vielleicht geröstete Dragonflies? Mehr Drachen geht nicht? Da spricht die Bilderschrift der Naxi im Dongba-Museum eine andere Sprache! Der Nachmittag gehört Ihnen und dem Gewirr aus Gassen, Brücken und Kanälen in der Altstadt. Tipp für den Abend: die Klangwelten des traditionellen Naxi-Orchesters – Ihre Reiseleiterin hilft beim Ticketkauf (ca. 30 EUR).
7. Tag: Sehnsuchtsort Shangri-La
Auf der "Straße nach Tibet" zum Oberlauf des Yangzis. Hier wird das liebliche Plätschern der Bächlein von Lijiang abgelöst von einem wütenden Naturschauspiel: Tosend und tobend dröhnt Chinas magischer Strom als reißender Gebirgsfluss durch die berühmte Tigersprungschlucht. Auf die Urgewalt folgt die Utopie von Zhongdian: Befindet sich an diesem Ort tatsächlich James Hiltons sagenhaftes Shangri-La? 200 km. Zwei Übernachtungen in Zhongdian (3200 m).
8. Tag: Beim Gelbmützenorden
Der tibetische Geist weht durch die Mauern des monumentalen Sumtseling-Klosters: Der fünfte Dalai Lama erbaute es einst nahe der Stadt, und noch heute zeugen die Mönche des Gelbmützenordens von der Präsenz der Religion. Wir nehmen uns ausführlich Zeit für den Prachtbau und lassen uns anschließend nach Lust und Laune durch die nahe Altstadt treiben.
9. Tag: Tief durchatmen in Lhasa
Kurzer Flug am Vormittag aufs Dach der Welt, nach Lhasa (3650 m). Schon bei der Fahrt vom Flughafen ins rund 100 km entfernte Lhasa werden Sie spüren, dass unsere allmähliche Anpassung an die dünne Luft in der Höhe wirkt. Erste Tibet-Kostproben: Die Händler auf dem Barkhormarkt verkaufen Kitsch und Karma. Bedächtigen Schrittes umrunden wir mit den Pilgern den Jokhang-Tempel, Lhasas wichtigstes Heiligtum. Geruhsam und ausgeglichen diskutieren wir daraufhin mit dem Naturmediziner Dr. Tsewang Tenpa die These, ob der Geist den Körper heilt und welche Kräfte bei Mondschein gedrehte Juwelenpillen mobilisieren. Den Rest des Tages erweisen wir der Höhe unseren stillen Respekt. Zwei Übernachtungen in Lhasa.
10. Tag: Die Residenzen des Dalai Lama
Wir schwingen uns auf zu den Adlern, wenn wir den Potala erklimmen, Symbiose aus Festung und Kloster. Der Film "Sieben Jahre in Tibet" zeigt nur Kulissen, Ihre Reiseleiterin hingegen heute das Original: Im Winterpalast des Dalai Lama wandeln wir zu den Räumen, in denen der 14. Dalai Lama bis zu seiner Flucht 1959 lebte. Nachmittags folgen wir dann der Fährte der Oberhäupter Tibets in deren Sommerpalast Norbulingka. Beim Abendessen in einem tibetischen Familienrestaurant kommen wir gewiss auch auf den Alltag in Tibet zu sprechen.
11. Tag: Über die Hochpässe nach Gyantse
Auf der Route nach Gyantse überqueren wir im Bus die Pässe Kampa-La (4900 m) und Karo-La (5090 m) samt Gletscherblick in die Höhe und Seeblick in die Tiefe zum heiligen Yamdrok-Tso. In ihm soll die Lebensseele der Tibeter wohnen. Nach der Ankunft in Gyantse sammeln wir Energie für einen Besuch der Altstadt. 260 km. Zwei Übernachtungen (3980 m).
12. Tag: Burgberg und Klosterstadt
Mit Geduld meistern wir den Aufstieg zum Burgberg: Heute symbolisiert die zerstörte Festungsanlage von Gyantse, der Dzong, den Widerstand gegen die britische Kolonialarmee. Wer hat gegenwärtig in Tibet das Sagen? Nichts für schwache Nerven: Von der Klippe der Märtyrer, von der sich die verzweifelten Verteidiger vor den Augen der Invasoren stürzten, schauen wir weit ins Land und bis zur Klosterstadt Palkhor Chöde. Dann ein Streifzug durch die Gassen zum Kloster und zum Kumbum-Chörten: Wer hier die über hundert Kapellen durchschreitet und Tausende Wandbilder schaut, nähert sich Schritt für Schritt der Erleuchtung, glauben die Buddhisten.
13. Tag: Tranceläufer und Panchen Lama
Durch das Tal des Nyang-Chus nach Shigatse (3850 m). Wo bei uns nur Fels und Eis die Landschaft prägen, gedeiht hier das Getreide. Wie ist der Alltag in der Kornkammer Zentraltibets? Die Bewohner eines Dorfes erzählen aus ihrem Leben und zeigen, wie das Nationalgericht Tsampa hergestellt wird. Dann machen wir Station am Kloster Shalu, einst Ausbildungsstätte der Tranceläufer. Ebenfalls geschwind wie der Wind erreichen wir nachmittags Shigatse und das Kloster Tashilhunpo. 100 km.
14. Tag: Durch die Schluchten des Brahmaputras
Wir üben uns heute während der Bustour durch die gewaltigen Schluchten des Brahmaputras in buddhistischer Gelassenheit. Der "Sohn des Brahma" fließt von hier bis in den Indischen Ozean. Auf der Fahrt nach Lhasa beantwortet Ihre Reiseleiterin gern Fragen rund um den Tibetischen Buddhismus, denn die Religion mit den vielen Bildern, Symbolen und Schulen kann durchaus verwirren. Nachmittags im Sera-Kloster gießen wir erst ein bisschen Butter ins Feuer und trauen uns dann zur philosophischen Debattierstunde der Mönche in die Klosterhöfe. 280 km. Zwei Übernachtungen in Lhasa.
15. Tag: Das Kloster Ganden
Wie ein Adlerhorst erhebt sich das Kloster Ganden auf einem Bergrücken. Das große Reisefinale findet statt in einem Meer aus Gebetsfahnen zwischen Ruinen und neuem Glanz, denn was die Kulturrevolution in Schutt und Asche legte, ist heute in weiten Teilen wieder aufgebaut. Innerlich ausbalanciert, erreichen wir nach kurvenreicher Anfahrt das spirituelle Zentrum der Gelugpa-Schule. Wir schließen uns den Pilgern an und schreiten durch die Tempelhallen. Abends treffen wir uns zum Abschiedsessen. 60 km.
16. Tag: Abschied vom Dach der Welt
Fast ein ganzer Tag zum Abschiednehmen auf Ihre eigene Art und Weise. Am Nachmittag Fahrt zum Flughafen von Lhasa. 100 km. Abends kurzer Flug mit Air China nach Chengdu und nach einer Umsteigezeit von rund fünf Stunden Weiterflug nach Frankfurt (nonstop, Flugdauer ca. 10,5 Std.).
17. Tag: Wieder daheim
Am Morgen landen Sie in Frankfurt mit Anschluss zu den anderen Städten.

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Der Norbulingka Palast hat eine ähnliche Historie wie der Potala Palast. Er wurde ursprünglich als Sommerresidenz für den achten Dalai Lama geplant, aber erst zu Zeiten des 13. und 14. Religionsführers tatsächlich auch als solche genutzt. Fortwährende architektonische Veränderungen und Erweiterungen, teilweise Zerstörung und Wiederaufbau gehören zur Geschichte von Norbulingka.
 
Seit der Dalai Lama den Palast als Sommerresidenz nutzte, wurde der Potala als 'Winterpalast' bezeichnet. In einer großen Prozession zog der Dalai Lama mit seiner Gefolgschaft jedes Frühjahr von seiner Winterresidenz in den 'Juwelengarten', wie Norbulingka übersetzt heißt. Hier befand sich der 14. Dalai Lama im Jahre 1959, als die chinesische Armee Tibets Hauptstadt Lhasa angriff. Von Norbulingka rettete er sich durch eine nächtliche Flucht nach Indien. 3.000 Leibwächter geleiteten ihn dabei zu seinem Schutz vor den nahenden chinesischen Truppen.

Der Name geht sicherlich auf die herrlichen Parkanlagen zurück, die heute mit einer Fläche von 36 Hektar öffentlich zugänglich sind, neben dem Norbulingka Museum. Museum und Park stellen eine der attraktivsten Sehenswürdigkeiten Tibets dar. Zusammen mit dem Potala Palast zählt der Sommerpalast zum UNESCO Welterbe.
Der Park ist der höchstgelegene der Welt. Die Anlage gliedert sich in drei Teile, den Vorderhof, den Palast und den Waldteil. An fünf Stellen sind die weitläufigen Bauwerke verteilt, darunter eine Theaterbühne, auf der noch heute jeden Sommer tibetische Stücke aufgeführt werden.

Außerdem gibt es den Palast der kühlen Luft, das Bauwerk, welches als erstes entstand. Daneben kann man in den Parkanlagen der Norbulingka mehrere Hallen, Türme, heilende Quellen, einen kleinen Zoo und zahlreiche Pavillons besichtigen, beispielsweise den Pavillon des Drachenkönigs inmitten eines Sees.

Die weitläufige Parklandschaft birgt für den Besucher viele weitere Überraschungen, viele Meisterwerke der historischen Bildhauerkunst sind erhalten, aber auch überwältigende Gartenbaukunst und herrliche Architektur erfreuen das Auge. Insgesamt hat der Norbulingka dem geschichtsinteressierten Touristen mehr als 30.000 tibetische Kulturgegenstände zu bieten.
Bilder:
Der Potala Palast, früherer Sitz des Dalai Lama, liegt in der tibetischen Hauptstadt Lhasa, hoch oben auf dem noch 130 Meter die Stadt überragenden Berg Maburi, dem 'Roten Berg'. Der imposante Palast erstreckt sich vom Fuße bis zum Gipfel des Berges. Er ist die wohl berühmteste Sehenswürdigkeit Lhasas, wenn nicht ganz Tibets. Bereits im Jahre 637 wurde mit dem Bau des Palastes begonnen.

Nach einem Brand im achten Jahrhundert, der eine massive Zerstörung zur Folge hatte, wurden immer wieder architektonische Veränderungen und Erweiterungen durchgeführt, zuletzt 1922, als der 13. Dalai Lama noch zwei weitere Stockwerke hinzufügen ließ. Die bedeutendste Wiederaufbau Arbeit leistete jedoch der fünfte Dalai Lama im 17. Jahrhundert. Der Potala Palast wird heute Winterpalast genannt, das ist aber erst so, seit der Sommerpalast Norbulingka gebaut war.

Während der chinesischen Kulturrevolution diente der Potala Palast als Unterkunft für die Besatzungsarmee, was ihm wohl die Erhaltung einbrachte, denn viele andere tibetische Kulturdenkmäler fielen der Revolution zum Opfer. Heute wird der Palast nicht mehr als Kloster genutzt, man hat ein Museum daraus gemacht. Dennoch blieb er eine der wichtigsten Pilgerstätten für tibetische Buddhisten. Zusammen mit dem Sommerpalast Norbulingka und dem Jokhang Tempel wurde der Potala Palast im Jahre 1994 zum UNESCO Welterbe erklärt.

Der riesige Palast erstreckt sich auf ungefähr 350 Meter mal 300 Meter, hat 13 Stockwerke und 999 Räumlichkeiten. Acht Dalai Lamas, beziehungsweise seine Reinkarnationen, haben hier ihre prunkvolle Grabstätte, allein für den fünften Dalai Lama wurden sagenhafte 3.700 Kilogramm Gold verarbeitet.

Der Potala Palast ist für den Besucher eine wahre, beinahe unerschöpfliche Schatzkammer. Unzählige Kostbarkeiten und kunstvoll verarbeitet Kulturgegenstände gibt es zu entdecken. An den Wänden hängen Gemälde aus Gold, Silber und Perlen. Annähernd tausend historische Tangkas zieren den Palast, das sind Rollbilder des tantrischen Buddhismus, die zur Meditation verwandt wurden, außerdem beherbergt der Palast wundervolle historische Schriften.
Bilder:
Unverkennbar mit Peking verbunden sind der alte und der neue Sommerpalast. Der alte Sommerpalast umfasste einst etwa 140 Gebäude. Er war berühmt wegen seiner kostbaren und umfassenden Bibliothek sowie wegen seiner Gärten Quichuanyuan und Changchunyuan. Der Zerfall des alten Sommerpalastes begann durch Kriege und Plünderungen. Wiederaufbauversuche scheiterten wegen Geldmangels. Geblieben sind nur noch die Ruinen und die Parkanlagen. Sie sind zu einem beliebten Ausflugsziel der Pekinger geworden.

 Unweit des alten Sommerpalastes wurde der neue Sommerpalast in den Jahren von 1751 bis 1764 erbaut. Der Kaiser Quianlong ließ ihn als Geschenk für seine Mutter erbauen. Hier hielt sich fortan die kaiserliche Familie in den heißen Sommermonaten auf.

Der Sommerpalast ist ein wahres Meisterwerk der chinesischen Architektur. Der dazugehörige Landschaftsgarten ist ebenso schön wie beeindruckend.

Aber auch der Sommerpalast fiel, genau wie sein Vorgänger, Vergeltungskriegen zum Opfer. Auf einer Initiative der damaligen Kaiserwitwe Cixi und Prinz Yi Xuan wurde er in mehreren Jahren Bauzeit wieder vollständig aufgebaut. Das im Palastsee liegende Marmorboot erinnert heute an die Art der Finanzierung des Wiederaufbaus, denn die für den Flottenausbau vorgesehenen Gelder wurden für den Palastwiederaufbau verwendet.

Die Pekinger nennen den Sommerpalast den“ Garten des Friedens und der Harmonie im Alter“. Er ist seit jeher ein großer Besuchermagnet für Einheimische und Touristen aus aller Welt. Westliche Diplomaten gaben ihm einst diesen eindrucksvollen Namen wenn sie zur Klärung offizieller Angelegenheiten den Palast aufsuchen mussten. In der angelegten künstlichen Landschaft vereinen sich alle Elemente der Gartenarchitektur, Pflanzen, Felsen und natürlich das Wasser. Yin und Yang Elemente wurden stilsicher eingesetzt.

Der Sommerpalast ist nach alter chinesischer Bauweise sehr prunkvoll erbaut, eingerichtet und künstlerisch gestaltet worden. Entlang des Kunming- Sees führt der Wandelgang mit seinen Pavillons und den 273 miteinander verbundenen Säulenpaaren. Die Kunstgalerie in Form eines überdachten Weges ist einmalig und zeigt Bilder der Geschichte der Kaiserfamilien und des Landes.
Im Kreis Gyanze im Süden Tibets befindet sich die Klosterstadt Palkhor. Die ältesten Bauten stammen hier aus dem Jahr 1427. Besondere Bekanntheit erlangte die Klosteranlage auf Grund des hier befindlichen Chörten Kumbum. Als Chörten bezeichnet man einen tibetisch-buddhistischen Kultbau, welcher eine Weiterentwicklung der Stupa ist und so nur in Tibet verbreitet ist.
Das 1440 in Auftrag gegebene imposante Bauwerk wurde besonders während der chinesischen Kulturrevolution stark beschädigt ist aber bis heute erhalten geblieben. 1996 schaffte es Pelkor Chöde auf die Denkmalliste der Volksrepublik Chinas. Insgesamt verfügt das Kumbum über vier Stockwerke auf die sich 108 Kapellen und mehr als 10.000 Wandbilder verteilen.
Im Westen der Stadt Shigatse, der zweitgrößten Stadt Tibets befindet sich der Sitz des Penchen Lama, nach dem Dalai Lama der zweithöchste Würdenträger im tibetischen Buddhismus, die rund 18 Hektar große Klosteranlage Trashilhünpo. 1447 wurde es vom 1. Dalai Lama Gendün Drub gegründet.Zudem gehört Trashilhünpo zu den wichtigsten Klosteruniversitäten der Gelug-Schule.
Während der chinesischen Kulturrevolution 1966 bis 1976 wurden zahlreiche Teile des Klosters beschädigt oder zerstört. Zudem inhaftierte und ermordete man Tausende von Mönchen, andere flohen ins Exil, erst in den 80er Jahren wurde die Religionsausübung wieder erlaubt und man begann das Kloster wieder aufzubauen. Seit 1961 gehört das auch als Tashi Lhunpo bezeichnete Kloster zu den Denkmälern der Volksrepublik China.
Bilder:
Das drei Kilometer nördlich von Lhasa gelegene Sera Kloster ist das dritte der drei großen Staatsklöster des Gelug Ordens. Der Name bedeutet Wildrose oder Hagebutte.

Das Sera Kloster war ein Studienzentrum, zunächst für die Tantra Lehre, später für Philosophie. Bis 1959 gab es ungefähr 400 sogenannte lesende Mönche, die dort studierten. Insgesamt beherbergte das Sera Kloster jedoch bis zu 10.000 Mönche. Nach 1959 wurde das Kloster aufgelöst und als Kaserne benutzt.

Ein großer Teil der Gebäude wurde während der Kulturrevolution zerstört, jedoch in den 1980er Jahren durch die Chinesen renoviert. Der Klosterbetrieb wurde wieder aufgenommen, jedoch nicht die philosophische Fakultät.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Shengdu ist die Hauptstadt der Provinz Sichuan in China. Diese hat sich unter anderem zu einem Wirtschaftszentrum Westchinas entwickelt hat. Gleichermaßen gehört sie aber zu den bekanntesten historischen Kulturstädten Chinas und liegt im westlichen Teil des Sichuan Beckens sowie in der Mitte der Chengdu-Ebene. In der Tang-Dynastie war die Stadt auch bekannt für ihren Brokat, aber ebenfalls für sein scharfes und dennoch preiswertes Essen. Die Spezialität der Stadt ist der Feuertopf.
In Chengdu gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten, welche die Touristen alljährlich anziehen. Dazu gehört unter anderem das Wolong-Naturschutzgebiet, was nicht nur für Naturfreunde sehr interessant ist. Hier leben unter anderem Pandas und Takins, aber ebenso wird der Besucher mehr als zwanzig seltene Pflanzenarten vorfinden. Das Naturschutzgebiet zählt zu Chinas größtem und schönstem Gebiet Chinas und wurde daher im Jahr 1980 in das Programm UNESCO-Naturschutzgebiet Mensch und Biosphäre aufgenommen.
Natürlich hat Chengdu noch viele interessante Sehenswürdigkeiten zu entdecken wie beispielsweise der Tempel Wenshu Yuan. Er ist der größte buddhistische Tempel der Stadt sowie gleichzeitig am besten erhalten. Hier wird der Besucher zehn eiserne Figuren buddhistischer Gottheit vorfinden sowie etwa einhundert bronzene Figuren. Wer sich diesen Tempel mit seiner elfstöckigen Pagode im Innenhof ansieht, kann in den Parkanlagen, die sehr schön angelegt sind, spazieren und sich im Teehaus ausgiebig entspannen.
Eine besondere Attraktion von Chengdu ist ebenfalls die Strohhütte von Du Fu, welche am Huanhuaxi-Bach liegt. Heute zieht der traditionelle Garten mit seinen alten Bauten viele Besucher an, denn im Garten befindet sich ein Museum, in denen Kulturgegenstände und Bücher aus längst vergangenen Zeiten aufbewahrt werden.
Trotz zahlreicher, weiterer Sehenswürdigkeiten ist Chengdu auch eine sehr moderne Stadt geworden mit interessanten Restaurants und Kneipen sowie schönen Straßen und Gebäuden. Dennoch wechseln sich vielfache Grünanlagen sowie ein Landschaftsgebiet gekonnt mit der Moderne ab, so dass diese Stadt einen ganz besonderes Flair ausstrahlt.
Bilder:
Kunming ist eine florierende und prosperierende Stadt in der Volksrepublik in China. Die Hauptstadt der Provinz Yunnan befindet sich am Dian-See und besitzt ca. 7 Millionen Einwohner. Vor allem im Zentrum der Stadt macht sich der aufblühende Charakter der Metropole bemerkbar: Moderne Geschäftsviertel, in einer Symbiose aus Design und Technik, geben den Blick auf die Zukunft der Stadt frei. Durch die Dynamik und das Potenzial, welches die Stadt verspricht, sind aktuell zwei Stadterweiterungen geplant.
Durch seine Lage am Ost-Yunnan-Plateau sind die durchschnittlichen Temperaturen in Kunming relativ stabil und milde. Nicht umsonst trägt Kunming den Beinamen der Stadt des ewigen Frühlings.
Bilder:
Dali, die Hauptstadt des Bezirks Dali der Bai in der südwestchinesischen Provinz Yunnan, gilt als eines der kulturellen Highlights in Südchina. Die rechteckig angeordnete Stadt wird von 7,5 Meter hohen Stadtmauern umschlossen. Die uralten Mauern sind noch sehr gut erhalten und zwei Stadttore wurden wieder aufgebaut. Im Süden liegen die Ruinen der Stadt Taihe, im Norden die drei Pagoden des Cangsheng-Tempels.

Dali liegt am Fuß des Cangshan-Gebirges und ist nur wenige Kilometer vom Erhai See entfernt. Die historische Altstadt wurde während der Mongolen-Herrschaft zerstört und später, in der Ming-Zeit, wieder aufgebaut. Hierher zieht es zahlreiche Besucher. Das besondere Flair der Stadt und das milde Klima verleitet viele für längere Zeit zu bleiben. Zwischen bezaubernden Bergen und Flüssen gelegen, übt die Stadt einen großen Reiz auf Ausländer aus. In der Huguo Straße ist der Anteil der ausländischen Bewohner so hoch, dass die Einheimischen sie im täglichen Umgang in die Ausländer Straße umgetauft haben.

Auf Rundreisen durch das südliche China führt kaum ein Weg an einer Besichtigung dieser kulturell und historisch interessanten Stadt vorbei.
Der Name Lijiang bedeutet in der Übersetzung 'Stadt am schönen Fluss'. Damit ist der Fluss Jinsha gemeint, an dem die Stadt liegt. Die Stadt Lijiang in der Provinz Yunnan liegt malerisch an den südöstlichen Ausläufern des Himalaya Gebirges. Man kann vom Stadtrand aus die vergletscherten Gipfel der Yulong Bergkette sehen, deren höchster Berg 5.596 Meter Höhe misst. Es finden sich aber auch fruchtbare Felder rund um Lijiang. Die Stadt liegt auf 2.600 Meter Höhe auf einem Plateau.
Die Altstadt von Lijiang ist geprägt von engen Gassen mit Kopfsteinpflaster und überzogen von einem Netz an Kanälen. Es gibt idyllische Steinbrücken, die schon über mehrere Jahrhunderte an ihrem Platz stehen und einige Kriege sowie Erdbeben überstanden haben. Das bisher letzte im Jahre 1996 war besonders verheerend und zerstörte etwa ein Drittel der Stadt. Dabei fielen meist die modernen Bauten der Erdenkraft zum Opfer, viele der traditionell gebauten Häuser blieben hingegen erhalten. Beim Wiederaufbau achtete die chinesische Regierung sehr darauf, das Zentrum von Lijiang im traditionellen Stil wiederherzustellen. Das belohnte die UNESCO im Jahre 1997 mit der Ernennung des Stadtbezirkes Gucheng zum Weltkulturerbe. Dadurch hat die Stadt enorm an Attraktivität gewonnen und zieht vermehrt Touristen in die Region.
Touristenviertel und Zentrum der Stadt ist der Marktplatz Sifang. Geht man in westliche Richtung, kann man den Löwenhügel 'Shizi Shan' erklimmen, und die beeindruckende Aussicht über die Stadt bewundern. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der Schwarze Drachenteich Park im Norden mit dem wunderschönen Deyue Pavillon in der Mitte des Jadebrunnen Sees. Im Hintergrund sieht man den majestätischen Jadedrachen Schneeberg, den man mit der Drahtseilbahn bis zur Schneegrenze befahren kann. Er liegt 15 Kilometer außerhalb der Stadt. Im Schwarzen Drachenteich Park gibt es auch ein Kulturinstitut, wo Handschriften der Naxi-Priester ausgestellt werden, außerdem kann man dort die Reste des einstmalig größten Tempels von Lijiang, Fuguo Si, besichtigen.
Unweit der unglaublichen Millionenstadt Chongqing befindet sich der Kreis Dazu, welcher besonders wegen der hier befindlichen Felsskulpturen bekannt wurde. Diese sind sowohl Teil des UNESCO Weltkulturerbes als auch der Denkmäler der Volksrepublik China. Die ersten dieser Felsskulpturen entstanden bereits im 7. Jahrhundert und zeigen vor allem religiöse Darstellungen. Dabei wurden sie nicht nur von buddhistischen sondern auch von konfuzianischen und daoistischen Strömungen beeinflusst.
Zum UNESCO Weltkulturerbe gehören neben den berühmten Felsskulpturen von Dazu aber auch die Steinschnitzereien von Beishan und Baodingshan, welche als künstlerische Höhepunkte angesehen werden. Insgesamt gibt es in der Region 75 geschützte Stätten mit insgesamt rund 50.000 Statuen.
Das Land Tibet ist ein autonomes Gebiet innerhalb der Volksrepublik China mit der Hauptstadt Lhasa. In der Übersetzung bedeutet das tibetische Wort 'Lhasa' auf deutsch 'Götterort'. Und Lhasa ist in der Tat ein göttlicher Ort, allein die Lage im Transhimalya Gebirge auf 3.600 Metern über dem Meeresspiegel ist außergewöhnlich. Die Stadt liegt im Tal des Flusses Kyi Chu, der südlich an ihrem Rande verläuft. Lhasa wurde rund um einen Tempel angesiedelt und hat durch den berühmten Potala Palast auch heute noch eine große religiöse Bedeutung für die Tibeter, hatte hier doch einst ihr spiritueller Führer, der Dalai Lama, seine Residenz.
Die Hauptstadt Chinas mit ihren mehr als 15 Millionen Einwohnern ist Peking. Mit ihrer über 3000 Jahre alten Geschichte ist Peking als regierungsunmittelbare Stadt der Zentralregierung direkt unterstellt. In der Stadt Peking, die auch Beijing genannt wird, befindet sich das politische und gesellschaftliche Zentrum des Landes. Mit seinem kontinental gemäßigten Klima sind die Sommer warm und feucht, die Winter trocken und kalt.
Über die Jahrtausende hat sich Peking zu einer Weltstadt entwickelt. Sie ist berühmt wegen ihrer alten Kultur und Tradition, aber auch wegen ihrer Probleme. Die starke Umweltbelastung und die hohe Luftverschmutzung finden ihre Ursache in der Wirtschaft und dem starken Verkehrsaufkommen.
Peking hat seinen Einwohnern und Gästen jedoch auch viel zu bieten. Kunst, Kultur und Sehenswürdigkeiten in alter Baukultur sind Anziehungspunkte für Touristen aus aller Welt. Der größte Platz der Welt ist der Tian’anmen- Platz, der Platz des „Himmlischen Friedens“. Er liegt im Zentrum Pekings und bietet ausreichend Platz für große Kundgebungen und Feierlichkeiten. 
Der Stadtkern von Beijing ist geprägt von alten Bauten. Regierungsgebäude, Tempel und Paläste sowie Park- und Gartenanlagen, sind heute Zeugen der Geschichte und meist in einem noch sehr guten Zustand. Ein Besuch der Einkaufsstraße Wangfujing oder einem der Märkte geht meist nicht ohne handeln und feilschen ab.
Peking ist ein großer und bedeutender Verkehrsknotenpunkt des Landes. Von hier aus können alle Ziele innerhalb des Landes und der ganzen Welt erreicht werden. Auch das innerstädtische Verkehrsnetz ist so gut ausgebaut dass auch der Stadtrand von Peking problemlos erreicht werden kann. Selbst das Fahrradfahren ist in der Metropolstadt auf eigens dafür angelegten Radwegen möglich.
Die vielen Universitäten und Hochschulen sind Bildungszentren für Studenten aus aller Welt.
Ein Aufenthalt in Peking wird gekrönt durch die gute alte chinesische Küche. Traditionelle Bräuche und Tischsitten sind nicht mit den europäischen zu vergleichen, doch die gesunde und schnelle Zubereitung begeistert Pekings Gäste wieder
Die kleine Stadt oder auch Großgemeinde Gyangze befindet sich im gleichnamigen Kreis im Tibet. Sie liegt an der sogenannten Freundschaftsautobahn, welche Katmandu in Nepal mit dem tibetischen Lhasa verbindet.
Die Hauptsehenswürdigkeit von Gyangze ist das Kloster Pelkhor Chöde, welche vor Jahrhunderten eine Bergfestung war und für sein Kumbum, dem größten Chörte Tibets bekannt ist. Das Gebäude verfügt über vier Stockwerke mit über einhundert Kapellen und mehr als zehntausend Wandbildern. Noch heute wohnen hier Mönche von insgesamt drei tibetischen Schulen des Buddhismus. Weiterhin liegt auf dem Festungsberg auf etwa halber Höhe ein altes Fort, welches zur Abwehr britischer Truppen diente.
Die zweitgrößte Stadt Tibets ist nach der Hauptstadt Lhasa die rund 90.000 Einwohner zählende Stadt Xigaze. Allerdings sind diese beiden auch die einzigen Städte in Tibet. Xigaze ist Hauptort des gleichnamigen Regierungsbezirks und erstreckt sich auf einer Fläche von rund 3.650 km².
Bekannt ist die Stadt vor allem auf Grund der Tatsachen, dass sich hier das bedeutende Kloster Trashilhünpo, der Sitz den Penchen Lama befindet. Der Penchen Lama ist nach dem Dalai Lama die zweithöchste Autoritätsperson im tibetischen Buddhismus.
Eine weitere bedeutende Sehenswürdigkeit der Stadt ist die wiederaufgebaute Festung Shigatse Dzong auch als Samdrubtse bekannt. Diese wurde 1950 zerstört aber von 2005 bis 2007 mit Hilfe von Spendengeldern rekonstruiert.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

China (CN)
China
Die Volksrepublik China ist der viertgrößte Staat der Erde und mit 1,3 Milliarden Einwohnern das bevölkerungsreichste Land der Welt.

Die Hauptstadt ist Peking. Eine Millionenmetropole, die, ebenso wie der Rest des Landes, mit unglaublichen und faszinierenden Sehenswürdigkeiten und Attraktionen aufwartet. So sollten bei einem Besuch Pekings unbedingt die verbotene Stadt, der Himmelstempel, die Xshiku-Kirche, der Tiananmen-Platz, der Sommerpalast und natürlich die in der Nähe der Stadt befindliche große chinesische Mauer besucht werden.

Eine weitere Metropole Chinas ist die Hafenstadt Shanghai. Sie ist nicht nur ein bedeutender Industriestandort sondern beheimatet auch viele wichtige kulturhistorische Bauwerke und Denkmäler wie beispielsweise den Jade Buddha Tempel, die Long-Hua-Pagode, das Shanghai-Museum, den Jin Mao Tower oder den Yu-Garten. Auch der deutsche Komponist Johann Sebastian Bach wurde in Shanghai mit einem Denkmal geehrt.

Doch auch außerhalb der großen Metropolen hat China so einiges an Sehenswertem zu bieten.
Auf einer Rundreise bekommt man die bedeutendsten und eindrucksvollsten Bauwerke, Denkmäler und Attraktionen zu Gesicht. So zum Beispiel die Terrakotta-Armee in Xian, die Leifeng Pagode und die Pagode der Sechs Harmonien in Hangzhou, die Karstberge von Guillin oder der Große Buddha von Leshan .
Ebenfalls empfehlenswert ist eine Schiffstour auf dem eindrucksvollen Jangtse, dem längsten Fluss Chinas.

Somit bietet ein Besuch Chinas nicht nur einen tiefen Einblick in die faszinierende Kultur des chinesischen Volkes, sondern auch viele herrliche Impressionen der unglaublich vielfältigen Natur.

Beste Reisezeit:

April bis Juni und September bis November (für die meisten Regionen Chinas)

Klima:
Das Land hat Anteile an insgesamt 6 Klimazonen und wird stark vom Monsun beeinflusst. Im Nordosten Chinas herrscht Winterkaltes Nadelwaldklima, im Nordwesten bis hin zur chinesischen Hauptstadt Peking dominiert trockenes Wüsten- und Steppenklima mit extrem Kalten aber trockenen Wintern und sehr heißen Sommern. Im Osten schließt sich gemäßigtes Klima an und im Landesinneren herrscht Gerbirgsklima. Im Süden und Südosten dominieren subtropisches bis tropisches Monsunklima.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/chinasicherheit/200466

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich. 

Währung:
1 Renminbi Yuan = 10 Jiao = 100 Fen

Flugdauer:
ca. 10 Stunden

Ortszeit:
MEZ +7h, (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +6h  

Gut zu wissen:
In großen internationalen Hotels und Touristenzentren ist Trinkgeld durchaus üblich, außerhalb dieser wird es allerdings als Beleidigung aufgefasst.

Freizügige Kleidung sollte vermieden werden. In China ist es üblich den Nachnamen vor dem Vornamen zu nennen.

Als Reisender sollte man es unterlassen Kritik gegenüber Chinas Politik und Führung zu äußern.

Weiterhin sollte man Sympathieäußerungen gegenüber Taiwan vermeiden.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Peking & Shanghai
China Rundreise
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
10 Tage Rundreise durch China
ab 899 € pro Person
Fernöstliche Kultur und Reise ins Morgenland
10 Tage Rundreise durch China
ab 699 € pro Person
China Kompakt - Highlights im Reich der Mitte
15 Tage Rundreise durch China
ab 1.799 € pro Person
Heilige Klöster und magische Berge
13 Tage Rundreise durch China
ab 1.999 € pro Person