Empfehlung der Redaktion
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
  • 14-tägige Erlebnisreise durch Ägypten & Sudan
  • Eine einzigartige Kombination die Sie begeistern wird
  • Die wichtigen Sehenswürdigkeiten und doch fernab des Massentourismus
ab 2.775 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Die Kultur der Pharaonen endet nicht an der südlichen Landesgrenze zum Sudan, sondern führt weiter entlang des Nils weit in den heutigen Nordsudan hinein. Unsere Expedition beginnt in Kairo mit dem Besuch des Nationalmuseums, welches uns optimal auf die folgenden Reisetage einstimmt. Dann erkunden wir Luxor, Assuan und Abu Simbel mit seinen Monumentalbauen, um von Abu Simbel aus über Wadi Halfa in den Sudan einzureisen. Nubien, das wir zwischen Wadi Halfa und Khartum erleben, war das geheimnisvolle Goldland des pharaonischen Ägypten. Hier stoßen wir auf Überbleibsel der Geschichte von Kusch, Meroe und eben Nubien, jenseits der einstmaligen Grenze zur „Barbarei“ am „Rande der Welt“, wie es einst die hochkultivierten Ägypter sahen. Bei Khartum vereinigen sich der Weiße und der Blaue Nil. Von hier fließt der Nil in sechs Kataraktstufen durch die Nubische Wüste, den Ostrand der Sahara entlang, ins Meer. Und natürlich ist auch das sudanesische Nubien, wie Ägypten, ein „Geschenk des Nil“. Die Pyramidenfelder von Meroe, die einzigartige Felsmasse des Jebel Barkal, die Reste verschiedener Tempel und das anthropologisch faszinierende Obernubien. Hier folgen Höhepunkt auf Höhepunkt. Unsere Übernachtungen in Ägypten in ordentlichen Hotels, unterwegs im Sudan dann in nubischen Gästehäusern und auch Zelten, in Khartum dann wieder in einem ordentlichen Hotel.

Die Hotels im ländlichen Sudan verfügen nicht über europäischen Standard, daher suchen wir uns schöne Übernachtungsplätze bei den Sehenswürdigkeiten und übernachten im Doppel- bzw. Einzelzelt. Empfohlene Ausrüstung: robuster Koffer oder Reisetasche und Tagesrucksack, leichter Schlafsack.
1. Tag: SO Hinflug Kairo
Mittags Flug mit Turkish Airlines nach Kairo. Nach der Ankunft Transfer zum **** Hotel (1 Übernachtung).
2. Tag: MO Kairo - Luxor
Nach dem Frühstück ganztägige Stadtrundfahrt in Kairo, die mit einem ausführlichen Besuch des Ägyptischen Museums beginnt. Dann Bummel durch den größten Basar Kairos: der Khan El Khalili Basar. Anschießend zu den Pyramiden von Gizeh. Am linken Nilufer: Cheops, Chefren und Mykerinos, dazu die Sphinx und der Taltempel mit seinen Ausgrabungen. Fahrt zum Bahnhof und Fahrt mit dem Nachtzug im Schlafwagen nach Luxor.
FA
3. Tag: DI Luxor
Morgens Ankunft in Luxor und kurze Fahrt über den Nil nach Theben West. Wir sehen das Tal der Könige, den Tempel der Königin Hatschepsut und die Memnon-Kolosse. Bezug der Hotelzimmer und anschließend Besichtigung der Tempelanlage von Karnak, größter sakraler Baukomplex der Erde. Wer mag besucht abends individuell den Luxor Tempel mit einer Sound&Light-Show.
FM
4. Tag: MI Edfu - Kom Ombo - Assuan
Nach dem Frühstück Fahrt nach Edfu und Besichtigung des Horus-Tempels, mit einem riesigen Pylon und einer Umfassungsmauer, eine der am besten erhaltenen ptolemäischen Tempelanlagen Ägyptens. Dann Fahrt nach Kom Ombo und Besichtigung des Doppeltempels, den Göttern Sobek und Haroeris geweiht, in einzigartiger Lage auf der Anhöhe über dem Nilbogen. Mittags Ankunft in Assuan und Bezug der Zimmer. Nachmittags Segelfahrt mit einer typischen Felluke um die Nilinseln. EIne Übernachtung im **** Hotel.
FMA
5. Tag: DO Assuan - Abu Simbel
Morges Busfahrt nach Abu Simbel und Besichtigung der verlegten Tempel, der Große Tempel mit den vier Kolossalfiguren von Ramses II und der Hathor-Tempel der Nefertari. Hotelübernachtung in Abu Simbel im **** Hotel.
FA
6. Tag: FR Qustul - Wadi Halfa -Soleb
Wir verlassen Abu Simbel am frühen Morgen und fahren mit der Fähre (ca. eine Stunde) nach Qustul, hier auch der Grenzübertritt in den Sudan. Nach Erledigung der Einreiseformalitäten geht es über Wadi Halfa weiter nach Soleb. Unsere erste Zeltübernachtung.
FMA
7. Tag: SA Soleb - 3.Katarakt - Kerma
Morgens Besichtigung des Temples von Soleb, einer nubischen Variante der Großtempel des ägyptischen Pharaonenreiches, dessen Säulen an den Luxortempel erinnern. In Sebu, direkt am Ufer des Nils beim 3.Katarakt, kann man hunderte von Felsritzungen aus prähistorischer bis ägyptischer Zeit sehen. Weiterfahrt nach Tombos und Besichtigung eines antiken Granitsteinbruchs und den Überresten einer großen Statue des Königs Taharqa. Abendessen und Übernachtung im Zeltcamp.
FMA
8. Tag: SO Kerma - Defuffa - Old Dongola - Karima
Besuch von Kerma, der Hauptstadt des nubischen Reiches im 3. und 2. Jahrtausend v. Chr.. Hier stehen die 'Diffufa', wuchtige Ruinen von Tempelbauten aus Lehmziegeln, nur wenig jünger als die Pyramiden von Gizeh; vermutlich handelt es sich um Grabanlagen. Fahrt in Richtung Süden durch die nubische Wüste mit ihren Sanddünen und roten Felsen nach Old Dongola. Im Mittelalter war Old Dongola die Hauptstadt des christlichen Königreichs von Makuria und sie blieb auch in der islamischen Zeit lange die Hauptstadt des Landes. Besichtigung der archäologischen Stätten, der Ruinen der koptischen Klosteranlage mit ihren Marmorsäulen und mehrerer Kirchen an den Ufern des Nils. Hier befindet sich auch die älteste Moschee des Sudan. Nach der Besichtigung Weiterfahrt nach Karima, direkt am Fuße des Gebel Barkal gelegen. Zeltübernachtung.
FMA
9. Tag: MO Gebel Barkal - El Kurru - Karima
Aufstieg auf den Gebel Barkal und anschließend Besichtigung des großen Amuntempels von Napata aus dem 12. Jh. v. Chr. Er war das bedeutendste Kultzentrum der Kuschiten. Kurze Weiterfahrt zur Nekroploe von el-Kurru. Klassisch pharaonisch ausgemalt sind hier die unterirdischen Grabkammern des Königs Tanwetamani. Zeltübernachtung.
FMA
10. Tag: DI Ghazali - Nuri - Meroe
Nach dem Frühstück Fahrt zu den Ruinen des mittelalterlichen koptischen Klosters von Ghazali. Nach der Besichtigung Überquerung des Nils für einen Ausflug nach Nuri zur Besichtigung der Pyramiden. Danach Fahrt durch die Bayudawüste nach Meroe und zwei Übernachtungen.
FMA
11. Tag: MI Meroe
Unsere größte Aufmerksamkeit schenken wir heute den mehr als zwanzig Pyramiden der Nekropole von Meroe. Nach einem ausgiebigen Rundgang durch die Totenstadt besuchen wir noch die ehemalige Residenz der Könige, die eigentliche Stadt.
FMA
12. Tag: DO Musawarat - Naga - Khartum
Heute zuerst die Besichtigung des idyllisch gelegenen Mussawarat es-Sufra (UNESCO-Welterbe). Dann erreichen wir nach kurzer Fahrt die Ausgrabungsstätte von Naga. Zwischen dem sogenannten Löwen-Tempel und dem Römischen Kiosk - einzigartigen Zeugnissen der Vergangenheit - weiden Ziegen. Direkt vor dem Ausgrabungsgelände liegt ein vielgenutzter Ziehbrunnen, Treffpunkt der hier umherstreifenden Nomaden. Am frühen Abend dann Ankunft in Khartum, der Hauptstadt des Nordsudan.
FA
13. Tag: FR Khartum - Omdurman
Vormittags Stadtbesichtigung von Khartum und Besuch des National-Museums mit umgesetzten Tempeln aus Nordnubien und den einzigartigen frühchristlichen Fresken der Kathedrale von Faras. Danach ein Rundgang im Ethnographischen Museum. Nachmittags Fahrt nach Omdurman, dem religiösen Zentrum des Landes. Besuch des Hauses des Khalifa (heute ein Museum), des Mausoleums des Mahdi sowie des Basars von Omdurman und anderer volkstümlicher Märkte. Nach dem Abendessen Fahrt zum Flughafen.
FA
14. Tag: SA Rückflug
Frühmorgens Rückflug nach Deutschland mit Ankunft vormittags.

(F=Frühstück, A=Abendessen)
Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Ägyptens gehören ganz zweifellos die Pyramiden von Gizeh, die größte und älteste in diesem Komplex die Cheops-Pyramide, welche deshalb auch oft als Große Pyramide bezeichnet wird. Sie ist zudem auch die größte Pyramide der Erde. Errichtet wurde sie im Auftrag des Pharao Cheops zur Zeit der 4. Dynastie im Alten Reich also zwischen 2639 bis 2504 v. Chr. Die Fertigstellung des Baus datieren Forscher auf das Jahr 2580 v. Chr.

Zusammen mit ihren beiden Schwestern, der der Mykerinos-Pyramide und der Chephren-Pyramide ist die Cheops-Pyramide nicht nur das älteste sondern auch das letzte noch existierende Weltwunder der Antike. Zudem war sie rund 4000 Jahre lang das höchste Gebäude der Erde bis sie im 14. Jahrhundert von der Lincoln Kathedrale in England übertroffen wurde.
Bilder:
Die Mykerinos Pyramide gehört zu den drei weltberühmten Pyramiden von Gizeh, welche das letzte erhaltene der einmal sieben Weltwunder der Antike darstellen. Die Mykerinos Pyramide ist dabei mit ihren gerade einmal 65 Metern die mit Abstand kleinste der drei Pyramiden. Im Gegensatz dazu kommt die Cheops Pyramide auf eine Höhe von 146 Metern und die Chephren Pyramide erreicht 143 Meter.

Wie auch die beiden anderen Bauwerke wurde die Mykerinos Pyramide in der 4. Dynastie also zwischen 2540 bis 2520 vor Christus errichtet. Sie diente als Grabstätte des Pharaos Mykerinos, welchem sie auch ihren Namen verdankt. Die Tatsache, dass die Granitplatten, welche zur Verkleidung verwendet wurden, nicht bearbeitet wurden, lässt darauf schließen, dass der König vor der Fertigstellung seines Grabmahls verstarb.
Neben den Pyramiden ist die Sphinx von Gizeh wohl das bekannteste Wahrzeichen Ägyptens. Die Statue mit dem Körper eines Löwen und dem Kopf eines Menschen fasziniert Besucher seit jeher. Besonders charakteristisch ist die fehlende Nase der Sphinx. Bis heute ist nicht ganz klar, wann genau das 20 Meter hohe und knapp 74 Meter lange Kunstwerk entstanden ist. Allerdings weiß man, dass die Sphinx aus Kalkstein gemeiselt wurde, der bereits an dieser Stelle vorhanden war. Zum Glück für die heutigen Besucher war die Sphinx viele Jahrhunderte bis auf den Kopf mit Sand bedeckt, was zu ihrer Erhaltung beigetragen hat. So können Touristen aus aller Welt dieses einzigartige Kunstwerk noch heute bewundern.
Bilder:
In der Ruinenstätte Theben befinden sich neben zahlreichen Sehenswürdigkeiten wie dem Tal der Könige, dem Tempel Ramses III und dem Totentempel der Hatschepsut auch die beeindruckenden Memnonkolosse. Sie stammen aus dem 14. Jahrhundert und beeindrucken vor allem mit ihrer Größe von mehr als 17 Metern Höhe. Zwar sind beide Statuen stark beschädigt, dennoch kann man ihre einstige Schönheit und Ausdrucksstärke erahnen.

Die Memnonkolosse stellen den König Amenophobis III dar, welcher auf seinem Thron sitzt und in Richtung Nil blickt. Majestätisch thront er und wacht über die umliegende Umgebung. Gefertigt wurden die imposanten Statuen aus Quarzit, sie waren ursprünglich einmal 21 Meter hoch. Wer die alte Nekropole Theben besucht, kann die riesigen Memnonkolosse gar nicht verfehlen.
Bilder:
Das berühmte Tal der Könige befindet sich in Theben-West, gegenüber dem Ort Karnak, am Rande der Wüste. Sie war im alten Ägypten eine Nekropole, bis heute wurden hier 63 Gräber und Gruben entdeckt.

Das Tal der Könige gehört zu den bedeutendsten Touristenattraktionen in Ägypten, vor allem das Grab des Tutanchamun, die Memnonkolosse und der Tempel der Hatschepsut sind wichtige Anziehungspunkte. Unweit des Tals der Könige befindet sich das ebenfalls sehr sehenswerte Tal der Königinnen.

Aus konservatorischen Gründen und um die Königsgräber vor einer weiteren Zerstörung zu bewahren dürfen nur einige wenige Gräber besichtigt werden, man plant aber von den wichtigsten, wie beispielsweise das des Sethos I. originalgetreue Kopien zu erstellen.
Bilder:
Nahe der heutigen Stadt Luxor, in der Region Oberägypten, am Ostufer des Nils befindet sich die gleichnamige Tempelanlage, welche im altägyptischen auch Ipet reset genannt wird. Sie ist die bedeutendste Sehenswürdigkeit der pulsierenden Metropole und wurde bereits 1979 zusammen mit dem Karnak Tempel zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Der Name Luxor bedeutet übersetzt so viel wie „die Stadt der Paläste“.

Der Tempel von Luxor wurde zu Ehren des Gottes Amun sowie dessen Frau Mut und deren gemeinsamen Sohn, dem Mondgott Chons errichtet. Besonders beeindruckende Teile der imposanten Tempelanlage sind die Sphingenallee, der Pylon, der erste Hof und die Moschee des Abu El-Haggag.
Bilder:
2,5 Kilometer nördlich von Luxor befindet sich das kleine Dorf Karnak, welches die größte Tempelanlage Ägyptens beheimatet. Zusammen mit dem Luxor-Tempel und der Nekropole von Theben wurde die Tempelanlage von Karnak 1979 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Die ältesten Bauwerke der Tempelanlage stammen aus der Zeit der 12. Dynastie, wurden also um 1960 vor Christus errichtet.

Die meisten der zahlreichen Ruinen sind sehr sehenswert, besonders herausragend sind die Überreste des Tempels des Amun-Re, er bildet einen der drei großen Tempelbezirke, die andere zwei sind der Bezirk des Month und der Bezirk des Mut. Weitere Attraktionen sind der Aton-Tempel, das Echnaton und das Gem-pa-Iten.
Bilder:
Die altägyptische Königin oder Pharaonin Hatschepsut herrschte von etwa 1479 bis 1458 vor Christus, ihr Name bedeutet übersetzt so viel wie „Die erste der vornehmen Frauen, die Amun umarmt“. Ich zu Ehren wurde in Deir el-Bahari, in Theben am Westufer des Nil ein Totentempel errichtet. Dieser gilt als einer der am besten erhaltenen Tempel in der Region.

Besonders auffällig ist der eigenwillige Stil des imposanten Bauwerks, welches auf verschiedene Terrassen verteilt ist, welche wiederum über Rampen miteinander verbunden sind. Der gesamte Tempel besteht aus Kalkstein. In der Tradition des Neuen Reiches ist der Totentempel der Hatschepsut auch ein sogenanntes Millionenjahrhaus oder Haus der Millionen von Jahren.
Bilder:
Als einer der am besten erhaltenen Tempel in ganz Ägypten gilt der prachtvolle Horus Tempel in der oberägyptischen Stadt Edfu. Erbaut wurde der überragende Tempelkomplex in der Zeit zwischen 237 bis 57 vor Christus. Der Horus-Tempel selbst hat eine Länge von 137 Metern und eine Breite von 79 Metern, zudem ist er in Nord-Süd-Richtung ausgerichtet.

Nur etwa 60 Meter südwestlich des Tempels befindet sich das sogenannte Mammisi, ein kleines, mit Säulen flankiertes Gebäude, welches auch als „Haus der Amme“ oder „Geburtshaus“ bezeichnet wird. Im Inneren befindet sich neben zwei kleinen Räumen auch das Heiligtum, auf den Wänden ist die Geburtslegende abgebildet.
Bilder:
Etwa 280 km südlich der ägyptischen Stadt Assuan entdeckte der Schweizer Orientforscher Johann Ludwig Burckhardt die von 1290 – 1224 vor Christus erbauten Felsentempel von Abu Simbel. Pharao Ramses II. ließ zu seinen Ehren von mehreren Tausend Arbeitern diese mächtige Tempelanlage errichten. Bei der Entdeckung waren allerdings nur die Köpfe der Kolossalstatuen sichtbar, weshalb die Tempelanlage 1817 vollständig ausgegraben werden musste.

1960 begann man ganz in der Nähe von Abu Simbel einen Staudamm zu errichten, kurze Zeit später drohte infolge dessen eine Überflutung die Tempelanlage zu zerstören. Deshalb machte man sich an die Arbeit die Felsentempel zu zersägen und rund 180 km landeinwärts wieder zusammen zu bauen. Die war eines der gigantischsten Bauprojekte unserer Zeit. Seit 1979 stehen die Tempel von Abu Simbel auf der Liste des UNESO-Weltkulturerbes.

Die eindrucksvolle Tempelanlage von Abu Simbel besteht aus zwei Tempeln, der größere war für den Pharao gedacht, der kleinere seiner Lieblingsfrau Nefertari gewidmet. Am Eingang des größeren Tempels thronen zu beiden Seiten je zwei überdimensionale Statuen die jeweils eine Höhe von 22 m erreichen. Die Säle des Tempels sind mit Bildern verziert, welche Szenen aus dem Leben und auch den kriegerischen Auseinandersetzungen des Königs darstellen.

Die Tempel wurden so konzipiert, dass zweimal jedes Jahr zur Tagundnachtgleichen das Licht bei Sonnenaufgang direkt in das Allerheiligste fällt und dort die 4 sitzenden Steinfiguren anstrahlt. Eine weitere Besonderheit des kleinen Tempels ist die Tatsache, dass die Frau des Pharaos ebenso groß wie ihr Mann dargestellt wurde, was zu dieser Zeit nicht üblich war, da die Frau im Allgemeinen immer kleiner dargestellt wurde.
Theben - Grabkammern
10. Tag Bayuda Wüste
Meroe - Pyramiden von Meroe
11. Tag Meroe - Pyramiden von Meroe
12. Tag Alt Dongola - Ausgrabungsgelände
Naga - Ausgrabungsstätte
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Kairo, die pulsierende und historisch bedeutende Millionenmetropole am Nil ist sowohl die Hauptstadt Ägyptens als auch die der arabischen Welt. Mit ihren mehr als 16 Millionen Einwohnern ist sie zudem die größte Stadt des afrikanischen Kontinents. Sie befindet sich im Nordosten des Landes und nimmt eine Fläche von 214 Quadratkilometern ein.
Natürlich gehört Kairo während einer Rundreise durch Ägypten ohne Zweifel zu den Orten die man unbedingt gesehen haben muss. Bereits 1979 ernannte die UNESCO die Altstadt Kairos zum Weltkulturerbe. Zu ihren Hauptattraktionen gehört der Fernsehturm, die Ben Ezra Synagoge, der Turm von Al-Dschasira und der Tahir Platz.

Zudem beheimatet Kairo mehr als 100 Moscheen von denen die Sultan-Hasan-Moschee, die Al-Rifa'i-Moschee, die Oman-Makran-Moschee, die Ibn-Tulun-Moschee, die Azhar- und die Al-Hakims-Moschee sowie die auf der Zitadelle befindliche Mohammed-Ali-Moschee zu den bekanntesten gehören. Diese Zitadelle wurde im Jahre 1176 im Auftrag des Sultan Saladin errichtet.

Unweit der Stadt befinden sich auch die berühmten Pyramiden von Gizeh, sie sind das einzig erhaltene der sieben Weltwunder der Antike und gehören zu den bekanntesten Bauwerken der Menschheit. Die Ägypter selbst nennen die Pyramiden El Ahram zu Deutsch „die Heiligtümer“. Der Name Kairo bedeutet im Übrigen „die Starke“ oder „die Eroberin“.
Nach der Hauptstadt Kairo und der Metropole Alexandria ist Gizeh die drittgrößte Stadt Ägyptens, sie zählt etwa 3,3 Millionen Einwohner und gehört zur Metropolregion Kairo. Die Stadt liegt am Westufer des Nils, etwa 20 Kilometer südwestlich der Innenstadt Kairos und ist berühmt für ihre historisch bedeutenden Bauwerke zu denen die Pyramiden von Gizeh (Pyramide des Mykerinos, Chephren Pyramide und die Cheops oder Große Pyramide), die Sphinx und die Nekropole von Gizeh gehören.

Sowohl die Pyramiden als auch die Nekropole von Gizeh gehören seit 1979 zum UNESCO Weltkulturerbe, zudem sind die weltberühmten und imposanten Pyramiden von Gizeh das einzige erhaltene der Weltwunder der Antike. Weiterhin zählen sie zu den ältesten und gleichzeitig bekanntesten Bauwerken der Menschheit.
Bilder:
Im Zentrum Oberägyptens am Ostufer des Nils liegt die atemberaubende Stadt Luxor, welche auf Grund ihrer zahlreichen historisch bedeutenden Sehenswürdigkeiten als kulturelles Zentrum der Region angesehen werden kann. Luxor beheimatet rund 500.000 Menschen, der Name der Metropole bedeutet übersetzt so viel wie „die Stadt der Paläste“, auf altägyptisch trägt sie die Bezeichnung Ipet reset.

Zu ihren bedeutendsten Sehenswürdigkeiten gehören das Luxor-Museum und das im viktorianischen Stil erbaute Hotel Winter Palace. Die Hauptattraktion ist allerdings der weltberühmte Tempel von Luxor, welcher zu Ehren des Gottes Amun errichtet wurde und seit 1979 zusammen mit dem Karnak Tempel zum UNESCO Weltkulturerbe zählt.
Bilder:
Homer bezeichnete in seiner Ilias einst die Stadt Theben als „das hunderttorige Theben“. Heute ist die ehemals prachtvolle Ortschaft eine bekannte Ruinenstätte, UNESCO Weltkulturerbe und touristisches Zentrum in Ägypten. Die Stadt befindet sich direkt am Nil in Oberägypten unweit von Luxor. Häufig unterscheidet man heute zwischen Theben-West, dem eigentlichen Theben und Theben-Ost, welches die Orte Karnak und Luxor mit einbezieht.

In der Nekropole Theben oder Theben-West befinden sich zahlreiche historisch bedeutende Sehenswürdigkeiten. Zu diesen gehören der große Tempel des Ramses III., der Totentempel des Sethos I., die Memnonkolosse und der Totentempel der Hatschepsut. Besonders berühmt ist auch das Tal der Könige mit zahllosen Königsgräbern, daneben gibt es noch das etwas weniger bekannte Tal der Königinnen in welchem sich die Gräber der Königinnen befinden.
Die Bezeichnung al-Karnak ist arabisch und bedeutet „befestigtes Dorf“ und nicht anderes ist auch die kleine Ortschaft am östlichen Nilufer in Oberägypten. Karnak liegt nur etwa 2,5 Kilometer nordöstlich der Stadt Luxor und ist berühmt auf Grund der gleichnamigen hier befindlichen Tempelanlage, welche aus drei großen, von Mauern umgebenen Tempelkomplexen besteht.

Neben diesen drei großen gibt es noch weitere aber wesentlich kleinere Bauwerke wie den Aton-Tempel, das Echnaton und das Gem-pa-Aton. Besondere Berühmtheit durch eine Fotografie des französischen Schriftstellers Maxime Du Champ erreichte eine imposante Stele von Karnak. Während einer Ägypten-Rundreise darf ein Besuch dieses faszinierenden Tempelkomplexes in keinem Fall fehlen.
Bilder:
Im Osten Ägyptens, am westlichen Nilufer befindet sich die malerische Stadt Edfu, sie liegt ungefähr auf halber Strecke zwischen Assuan und Luxor und ist daher ein beliebter Zwischenstopp auf Rundreisen durch Ägypten. Zudem beheimatet die Stadt einige sehenswerte Attraktion wie beispielsweise die Ruine des sogenannten Horustempels, welcher zu den am besten erhaltenen Tempeln des Landes gehört.

Die berühmte Ruine des Horustempels, welcher auch häufig nur Tempel von Edfu genannt wird, befindet sich am westlichen Stadtrand von Edfu, ist allerdings nicht die einzige Sehenswürdigkeit der Stadt. Eine weitere stellen die Ruinen der antiken Stadt dar. Bei der Ausgrabung von Teilen der antiken Stadt wurden zudem Häuser aus der griechischen, römischen und byzantinischen Zeit gefunden.
Bilder:
Die südlichste Stadt Ägyptens ist Assuan, deren Verwaltungsgebiet des gleichnamigen Gouvernements bis an die Grenze zum Sudan heran reicht. Der rund 280.000 Einwohner zählende Ort erstreckt sich am östlichen Ufer des Nils.

Besondere Berühmtheit erlangte die Stadt durch den in der Nähe errichteten Assuan-Hochdamm, dessen Bau zur Folge hatte, dass zahlreiche Dörfer sowie der Tempel Abu Simbel umgesiedelt wurden. Dies war notwendig, da die Dörfer und das einzigartige Kulturdenkmal sonst vom Stausee überflutet worden wären.

Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören das Assuan Museum, das Nubische Museum, die Erzengel-Michael-Kathedrale, der Fatimidische Friedhof, das Mausoleum des Aga Khan und die Nekropole der Herrscher von Elephantine.
Bilder:
In Oberägypten, direkt am Ufer des Nil, befindet sich der rund 75.000 Einwohner zählende Ort Kom Ombo. Die Stadt liegt nur etwa 40 Kilometer nördlich von Assuan. Zu einem beliebten Touristenziel wurde Kom Ombo vor allem wegen seines imposanten Doppeltempels, welcher sich ganz majestätisch direkt am Nilufer erhebt.

Die Ruinen dieses beeindruckenden Bauwerks waren bis zum Ende des 19. Jahrhunderts zum Großteil mit Sand bedeckt und wurden erst dann freigelegt und restauriert. Leider konnte das große Mammisi (Geburtshaus), welches bis ins 19. Jahrhundert hinein vor dem Tempel stand nicht wieder errichtet werden, da es von einer gewaltigen Nilschwemme zerstört wurde.
Bilder:
Die bezaubernde Stadt Abu Simbel erlangte weltweite Berühmtheit wegen des hier befindlichen Felsentempels des Pharao Ramses II. Dieser stammt aus dem 13. Jahrhundert vor Christus und wurde 1979 zusammen mit dem ebenfalls hier befindlichen Hathor-Tempel von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Der kleinere Hathor-Tempel wurde zur Erinnerung an Nefertari, die große königliche Gemahlin Ramses II. errichtet.

In den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts mussten die berühmten Wahrzeichen der Stadt versetzt werden, weshalb sie sich heute auf einer Insel im Nassersee befinden. Diese Insel ist durch einen befahrbaren Damm mit der Stadt verbunden. In der beschaulichen Ortschaft Abu Simbel leben rund 2.500 Menschen, sie befindet sich im äußersten Süden Ägyptens, nahe der Grenze zum Sudan.
Bilder:
Alt Dongola
Napata
Bilder:
Naga
Khartum
Omdurman
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Ägypten
Ägypten liegt im Nordosten von Afrika. Es ist flächenmäßig knapp dreimal so groß wie Deutschland und die Geburtsstätte einer der ältesten Kulturen der Welt. Das fortschrittliche Land ehrt bis heute die einstigen Herrscher, die Pharaonen, die Ägypten zu einem reichen Erben von zahllosen imposanten Bauwerken machten. So zum Beispiel die Pyramiden und die Sphinx, diese sogenannten „Wunderwerke der Architektur“ zählen zu den bekanntesten Bauwerken der Erde und gehören zu den Weltwundern der Menschheit.
Für Geschichtsliebhaber ist das Land als Reiseziel besonders gut geeignet, da mit den Pyramiden von Gizeh, Abu Simbel oder der Tempel von Luxor geschichtliches Kulturerbe gesehen werden kann.

Das wichtigste für die Ägypter ist ohne Zweifel der Nil, denn ohne ihn könnte das Land nicht existieren.

Zu beiden Seiten des Nils breitet sich die Sahara aus, welche mit 9,2 Mio qm die größte Trockenwüste der Welt ist.

Kairo ist mit 19,5 Millionen Einwohnern nicht nur Ägyptens Hauptstadt, sondern auch die größte Stadt Afrikas. In ihr existieren die orientalische Gelassenheit und das hektische Leben einer Großstadt nebeneinander.

Ägypten gewinnt jedes Jahr neue Touristen, da die humanen Preise einen Luxusurlaub mit viel Kultur zulassen.

Besonders bietet sich eine Kombination aus Rundreise, Nilkreuzfahrt und anschließendem Badeurlaub an. Sie sorgt für einen abwechslungsreichen Aufenthalt, mit interessanten Erkundungen und Abenteuer. Weiterhin bietet sie Erholung und gibt dem Reisenden die Gelegenheit, das Erlebte zu verarbeiten und Revue passieren zu lassen.

Beste Reisezeit:
Ägypten kann man je nach Vorhaben ganzjährig bereisen. Dabei ist die beste Reisezeit für Rundreisen von Oktober bis März und zum Baden von Mai bis Oktober.

Klima:
Es herrscht in allen Teilen des Landes ein Wüstenklima, wobei die Tages-und Nachttemperaturen stark schwanken. Es gibt nur wenige Regentage im Jahr.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:


Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
Ägyptischer Pfund = 100 Piaster

Flugdauer:
ca. 4 Stunden (nonstop)

Ortszeit:
MEZ + 1

Gut zu wissen:
Respektieren Sie den Islamischen Glauben und begegnen Sie den Menschen mit Achtung. Nichtmuslimen ist es untersagt eine Moschee zu betreten.

Tragen Sie stets Kleidung, welche die Arme und die Beine bedeckt. Kurze Hosen sind nur am Strand erlaubt.

Weiterhin ist Trinkgeld für erbrachte Leistungen in Ägypten gerne gesehen.

Sollten Sie mit dem Taxi fahren wollen wird erwartet, dass Sie den Preis vor Beginn der Fahrt aushandeln.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Bilder:
Sudan
Der Sudan ist das größte Land des gesamten afrikanischen Kontinents. Die Erkundung dieses faszinierenden und eindrucksvollen Landes ist geradezu ein Pflichtprogramm wenn man etwas vom  alten Ägypten sehen und erfahren möchte. Allerdings geht diese Erkundung mit dem Verzicht auf Komfort einher, denn außerhalb der sudanesischen Hauptstadt Khartum gibt es kaum Hotels und auch die Infrastruktur ist sehr dürftig ausgebaut und eignet sich für den Tourismus kaum. Deswegen sind Geländewagen und Zelte bei einer Sudan-Expedition die ständigen Begleiter.
Doch wer auf den Komfort eines Reisebusses und eines Hotelzimmers verzichtet, der wird reich belohnt, denn in der sudanesischen östlichen Sahara  warten imposante und überwältigende Eindrücke auf Sie. Beispielsweise das Pyramidenfeld von Meroe, die Ruinen von Bjrawiya und der heilige Berg Barkal mit den Überresten eines Tempels, einem Palast und mehreren Pyramiden.
Auch die Küste des Roten Meeres ist beliebt und das Meer an sich mit Sicherheit ein absolutes Highlight mit einer überragend schönen Unterwasserwelt, was viele Taucher anzieht. Auch die Hauptstadt Khartum weiß mit einige beeindruckenden Attraktionen zu überzeugen, so befindet sich hier die bekannte große Moschee von Khartum, der Präsidentenpalast, das Burj al-Fateh Hotel, die Allerheiligen-Kathedrale und das Nationalmuseum. Der Sudan präsentiert sich somit als ein sehr vielseitiges Land, welches sowohl für Kulturinteressierte als auch für Aktivreisende, Abenteuerlustige und Wassersportler interessant sein kann.
beste Reisezeit:
September bis April
 

Klima:
Im Sudan dominiert ein tropisches bis randtropisches Klima mit größtenteils sehr hohen Temperaturen. In der Sahara kommt es zwischen April und September häufig zu Sandstürmen. Im Süden regnet es von Mai bis Oktober.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/sudansicherheit/203266

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Sudanesischer Dinar = 10 Sudanesische Pfund = 100 Piaster
 

Flugdauer:
ca. 7 Stunden und 15 Minuten (mit Zwischenstopp)
 

Ortszeit:
MEZ +1h (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +0h 


Gut zu wissen: 
Durch die derzeitige politisch angespannte Lage wird von Reisen nach Darfur, Südkordofan, Blauer Nil und in den Südsudan abgeraten. Weiterhin sollte beachtet werden, dass jegliche Handhabung von Drogen und Alkohol sowie Prostitution, Homosexualität und zu freizügige Kleidung illegal ist und bestraft wird.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.


Beliebte verwandte Reisen:

Horus
Ägypten Rundreise
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
Rundreise inklusive Baden
Rundreisen mit Kreuzfahrt
15 Tage Rundreise durch Ägypten
ab 1.148 € pro Person
Entdecken und Entspannen im Land der Pharaonen
15 Tage Rundreise durch Ägypten
ab 555 € pro Person
Toeris mit Nilkreuzfahrt
Ägypten Rundreise
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
Rundreisen mit Kreuzfahrt
15 Tage Rundreise durch Ägypten
ab 1.099 € pro Person
Auf den Spuren der ersten Hochkultur
15 Tage Rundreise durch Ägypten
ab 553 € pro Person