Empfehlung der Redaktion
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
Aktivreise
  • 16-tägige Erlebnisreise durch Marokko
  • Besichtigung der Königsstädte Rabat und Marrakesch
  • Nehmen Sie ein Mittagessen bei einer Berberfamilie ein
ab 2.190 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Marokko ist nicht irgendein Land. Es ist das wohl abwechslungs- und kontrastreichste Land Nordafrikas, sowohl im Hinblick auf seine Landschaft als auch Kultur und Geschichte. Die vielen Facetten in einer Reise abzubilden, verlangt viel Fingerspitzengefühl, Landeskenntnis und Reiseerfahrung. Das alles finden Sie in dieser einzigartigen Rundreise, die die bekanntesten Orte Nord-, Zentral- und Südmarokkos mit den noch unbekannten Plätzen verbindet und dadurch für Erstbesucher und Nordafrika-Kenner gleichermaßen attraktiv ist.

Quer durch Marokko – Rif-Gebirge, Fes, Oase Fint, Marrakesch und Erg Chegaga
Kennen Sie die „Blaue Stadt“ Chefchaouen, die sich im Rif-Gebirge im Norden wie ein Nest an den Felsen schmiegt? Oder haben Sie schon einmal von der Oase Fint gehört? An diesem unwirklichen Ort in den Bergen wurde der Film „Babel“ gedreht. Keine Reise, die in Erinnerung bleiben will, ohne einen Besuch bei den Menschen, sei es im Rahmen eines Projektbesuches, eines Mittagessens oder einfach während eines gemeinsamen Minztees. Das alles und natürlich auch die Höhepunkte des Landes wie der Bummel im Gassengewirr der Altstadt von Fes, die „rote Stadt“ Marrakesch oder der Ritt über die Dünen des Erg Chegaga auf einem Wüstenschiff beinhaltet diese Reise.

Riads – Charme aus 1001 Nacht erleben
Weil Marokko obendrein über eine Vielzahl von sogenanntes Riads (alte, stilvoll restaurierte Gästehäuser) verfügt, haben wir die charmantesten von ihnen für Sie ausgesucht und in die Reise aufgenommen. Worauf warten Sie also noch? Reisen Sie mit uns in eines der faszinierendsten Länder Afrikas.
1. Tag: Anreise
Flug nach Casablanca. Begrüßung am Flughafen und Transfer zum Hotel. Übernachtung im Hotel Imperial Casablanca.
2. Tag: Casablanca – Rabat – Tanger
Am Morgen Fahrt nach Rabat, der Hauptstadt des Landes, die über dem Meer thront. Die zinnenversehene rote Stadtmauer wurde bereits im 12.Jh. errichtet. Weitere Höhepunkte der Stadtbesichtigung beinhalten die Kasbah Oudayas ebenfalls aus dem 12.Jh., der Hassan Turm, die alte Moschee und das Mausoleum Hassan V.. Vom Hauptbahnhof nehmen Sie dann am Nachmittag den bequemen Zug nach Tanger, der Hafenstadt an der Straße von Gibraltar. Übernachtung im Hotel El Oumnia Puerto. (Fahrstrecke: ca. 340 km, Fahrzeit: ca. 4h) - 1×F
3. Tag: Tanger – Chefchaouen
Nach einer kurzen Stadtbesichtigung geht es Richtung Cap Spartel, wo das Mittelmeer in den Atlantik mündet und gleichzeitig den nordwestlichsten Punkt Afrikas bildet. Von hier fahren Sie weiter in das Rif-Gebirge nach Chefchaouen, einen der wohl schönsten und entspanntesten Orte des Landes. Die „Blaue Stadt“ verdankt ihre blauen Häuser ihrer ehemaligen jüdischen Bevölkerung, die als Flüchtlinge die Häuser blau anmalten. Die sich an einen Berg schmiegende Stadt bezaubert aber auch mit ihren kleinen Cafes und Läden, in denen Sie so manche Rarität finden werden. Übernachtung im Riad Lina. (Fahrstrecke: ca. 115 km, Fahrzeit: ca. 2h) - 1×F
4. Tag: Chefchaouen – Volubilis – Meknes – Fes
Ihr Weg führt Sie weiter nach Volubilis, einer alten Römerstadt mit gut erhaltenen Ruinen und kunstvollen Mosaiken. Danach Weiterfahrt nach Meknes, wo Sie unter anderem das prächtige Tor Bab Mansour sowie das Mausoleum des bedeutenden Sultans Moulay Ismail besichtigen. Anschließend Fahrt nach Fes. Die vermutlich älteste der Königsstädte hat bereits viele Schlachten, Könige und Intrigen gesehen. Seit jeher war sie ein wichtiges Zentrum für Handel, Politik, Kultur und religiöse Gelehrsamkeit für ganz Marokko. Übernachtung im Riad Ibn Khaldoun. (Fahrstrecke: ca. 200 km, Fahrtzeit: ca. 3h) - 1×F
5. Tag: Königsstadt Fes
Fes, die älteste der vier Königsstädte, gilt als eine der schönsten Städte der Welt. Als Zentrum des intellektuellen und religiösen Marokko steht die Karouine Universität aus dem 9.Jh., deren Architektur an die Bauten der Mauren in Andalusien erinnert. Sie können u.a. in der Madrasa Bou Ananiya sowohl wundervolle Mosaike als auch schöne Holzarbeiten aus dem 14.Jh. bestaunen. Im Anschluss besuchen Sie die Altstadt, die Medina mit ihren vielen Gassen, kleinen Werkstätten und Märkten, die sich Labyrinthartig verzweigen. Ein Spaziergang durch dieses schirr endlose Gassengewirr ist ein einmaliges Erlebnis. Eine Stippvisite im jüdischen Viertel, der Mellah darf dabei genauso wenig fehlen wie der königliche Palast. Am Ende der Tour bestaunen die Silhouette der Stadt von einem Turm aus. Übernachtung wie am Vortag. - 1×F
6. Tag: Fes – Errachidia – Toudra-Schlucht
Auf Ihrer Fahrt in den Süden steigen die Berge zu beiden Seiten immer mehr an. Schon bald fahren Sie durch die dramatischen Landschaften des Mittleren Atlas mit seinen Zedernwäldern und wilden Affen. Die hier lebenden Berber gelten als Könige der Berge, die sich jahrhundertelang gegen die Vorherrschaft der Städte zur Wehr gesetzt haben. Bis heute haben die Berber im Atlas zumindest teilweise ihre eigene Sprache, Musik oder auch Tanz bewahren können. Nach dem höchsten Punkt bei Tizi N'Tairhemt geht es wieder hinab in das Ziz-Tal bis nach Errachidia. In Tinghir erreichen Sie dann den Eingang zur berühmten Toudra-Schlucht. Übernachtung im Hotel Kasbah Lamrani o.ä.. (Fahrstrecke: ca. 480 km, Fahrzeit: ca. 6-7h) - 1×(F/M)
7. Tag: Toudra- Schlucht – Boutaghrar – Ouarzazate
Am Morgen wartet eines der wohl schönsten Täler des Südens auf Sie, die Toudra-Schlucht. Mit ihren grünen und gelben Felsen gepaart mit den kleinen Oasen wirkt das Tal schon fast unwirklich. DIe hiesigen Berber leben in kleinen pittoresken Dörfern und Kasbahs. In einem Dorf schauen Sie sich mal näher um und unternehmen einen Spaziergang. Im Anschluss folgen Sie der sogenannten Straße der 1000 Kasbahs, die jede für sich ihren eigenen Charakter hat. Die aus Lehm gebauten Burgen sind dabei fantasievoll verziert. In dem kleinen Dorf Boutaghrar essen Sie bei einer Berberfamilie zu Mittag. Entlang der Straße der 1000 Kasbahs gen Westen fahrend erreichen Sie am Abend Ouarzazate. Übernachtung im Hotel Dar Chamaa o.ä..(Fahrstrecke: ca. 170 km, Fahrzeit: ca. 3h) - 1×(F/M)
8. Tag: Skoura – Fint-Oase – Ait Benhaddou
Am Morgen kurze Fahrt in die Fint-Oase, die in der menschenfeindlichen Bergwelt völlig unerwartet am Horizont auftaucht. Die Palmenoase mit Ihrem quirligen Dorfleben besteht aus vier kleinen Dörfchen und diente in der Vergangenheit als Setting für den ein oder anderen Hollywoodfilm wie z.B. Babel oder Prinz von Persien. Auf einem Spaziergang bekommen Sie einen ersten Einblick in das alltägliche Dorfleben. Bei einem Besuch bei einer lokalen Berberfamilie erfahren Sie bei einem Minztee mehr über das Leben hier oben in der Bergen. Am Nachmittag Weiterfahrt zur weltberühmten Kasbah von Ait Benhaddou, die ebenfalls schon oft als Szenerie für amerikanische Filme diente. Das gut erhaltene Kashab ist Teil des UNESCO Weltkulturerbes und sicherte früher die Salzkarawanenroute Richtung Sahara ab. Übernachtung wie am Vortag. - 1×(F/M)
9. Tag: Ait Benhaddou – Zagoura – Mhamid
Auf dem Weg Richtung Süden durchqueren Sie eine mondähnliche Landschaft, den Jebel Saghro, der über die Jahrmillionen von vulkanischen Aktivitäten geformt wurde. Aus den Bergen kommend fahren Sie dann hinab in das fruchtbare Draa-Tal, der längste Palmenhain des Landes mit mehr als 200 km Länge. In der Stadt Tamgroute besuchen Sie eine alte Koranbibliothek, eine Tonwerkstatt und die Altstadt aus dem 16.Jh.. Danach Weiterfahrt an den südlichsten Punkt der Asphaltstraße, an den Rand der Wüste nach Mhamid. Übernachtung im Hotel chez le Pacha. (Fahrstrecke: ca. 240 km, Fahrzeit: ca. 4h) - 1×F
10. Tag: Mhamid – Erg Chegaga
Am Morgen beginnt Ihr Offroad- Abenteuer durch die Weiten der Sahara, die von Sanddünen, weiten Wadis und Stein- und Geröllfeldern geprägt ist. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Kamelritt durch die Dünen. Zum Sonnenuntergang steigen Sie auf die höchste Düne und genießen die Ruhe und Weite während der rote Ball hinter dem Horizont verschwindet. Die Nacht verbringen Sie einem marokkanischen Zeltcamp bei Lagerfeuer und dem unfassbaren Sternenhimmel des Südens. Übernachtung im Tented camp. (Fahrstrecke: ca. 60 km, Fahrzeit: ca. 2h) - 1×(F/M/A)
11. Tag: Erg Chegaga – Taroudant
Vom Erg Chegaga aus geht es heute weiter Richtung Westen entlang der alten Rallyepiste Paris- Dakar. Unterwegs kommen Sie am ausgetrockneten Iriki- See vorbei, der noch vor 30 Jahren ein Paradies für Vögel war. Weiterfahrt durch den Anti-Atlas nach Taznkht, das für seine Teppiche bekannt ist. In einem kleinen Dorf bekommen Sie eine Einweisung in die Kunst des Henna. Am Abend Ankunft in Taroudant. Übernachtung im Hotel Dar Zitoune o.ä.. (Fahrstrecke: ca. 450 km, Fahrzeit: ca. 6-7h) - 1×F
12. Tag: Taroudant – Agadir – Essaouira
Heute fahren Sie gen Westen nach Agadir, auch die „Perle des Sous“ genannt. Von dort aus folgen Sie der kurvenreichen Küstenstraße nach Norden und erreichen am Nachmittag das historische Mogador, welches heute Essaouira heißt. Das kleine, bunte Fischerstädtchen verfügt über einen schönen Strand, einen lebhaften Fischerhafen, beeindruckende Stadtmauern und eine ursprüngliche Altstadt. Der Rest des Tages steht Ihnen für einen Strandspaziergang oder zum Baden zur freien Verfügung. Übernachtung im Riad Palais des Remparts. (Fahrstrecke: ca. 300 km, Fahrzeit: ca. 4h). - 1×F
13. Tag: Künstlerstadt Essaouira
Der heutige Tag steht Ihnen zur freien Verfügung, um die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Lassen Sie sich in den kleinen Gassen der Altstadt treiben und feilschen Sie nach Herzenslust um kleine Andenken für die Liebsten zu Hause. Alternativ können Sie auch den Tag am Strand verbringen oder wahlweise einen Ausflug in die Umgebung unternehmen. Einen frisch gegrillten Fisch am Abend mit einem Glas Rotwein sollten Sie sich aber nicht entgehen lassen. Übernachtung wie am Vortag. - 1×F
14. Tag: Essaouira – Marrakesch
Am Morgen verlassen Sie die Stadt am Atlantik und reisen Richtung Osten, wo sich schon am Horizont die Berge des Hohen Atlas abzeichnen. Die nur in dieser Gegend wachsenden Arganbäume dienen als Lebensgrundlage für die hier lebenden Menschen, vor allem den Frauen, die sich damit ein von Ihren Männern unabhängiges Einkommen sichern. Wie das weltberühmte Öl gewonnen, verarbeitet und verkauft wird, erfahren Sie bei einem Besuch einer Frauenkooperative. Im Anschluss fahren Sie weiter bis nach Marrakesch, die Königsstadt mit der imposanten, roten Stadtmauer. Am Abend können Sie bereits das erste Mal auf einen der berühmtesten Plätze der Welt, dem Djamaa el Fna gehen. Genießen Sie das Spektakel der Gaukler, die Gerüche der Garküchen und die Musik der verschiedenen Bands. Übernachtung im Riad les Sources les Berberes. (Fahrstrecke: ca. 190 km, Fahrzeit: ca. 3h). - 1×F
15. Tag: Königsstadt Marrakesch
Sie besichtigen heute Marrakesch, die „Rote Perle des Südens“. Im 12. Jh. entstand eines ihrer bedeutendsten Bauwerke die Koutoubia-Moschee. Sie sehen sich den Palais de la Bahia und die Saadiergräber an und unternehmen anschließend einen Rundgang durch die Souks. Am Nachmittag können Sie die Stadt auf eigene Faust erkunden. Beobachten Sie das Treiben auf der Straße bei einer Tasse Kaffee oder einem Glas frischgepressten Orangensaft bevor Sie am späten Nachmittag Ihre Schritte auf den Djamaa el Fna lenken sollten. Übernachtung wie am Vortag - 1×F
16. Tag: Abreise
Transfer zum Flughafen und Rückreise nach Deutschland. - 1×F

Änderungen der Reiseroute und Fluggesellschaften bleiben vorbehalten.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Wer in das schöne Marokko reist, sollte einige Sehenswürdigkeiten nicht verpassen. Zu diesen zählt zweifelsohne der Hassan Turm. Er ist so nicht geplant gewesen, denn eigentlich hatte die islamische Bevölkerung den Bau einer Moschee geplant. Der Bauherr starb jedoch zum Ausklang des 12. Jahrhunderts und so wurde kurzerhand das Vorhaben anders gestaltet. Heute kann man den Hassan Turm durchaus als unvergessliches Wahrzeichen der Stadt Rabat bezeichnen. Mächtig und pompös erstreckt sich das weiße Gebäude, dass einem die schiere Ehrfurcht einflößt, wenn man davor steht. Lassen Sie das Gebäude auf sich wirken und Sie werden erstaunt sein, was mit Ihnen passiert.
Ein echtes Highlight, das man auf keinen Fall bei einer Reise nach Marokko verpassen sollte, sind die Kasbah Oudaya. Dies ist eine Felsanlage, welche auch als Mausoleum gilt. Früher wurde es als Ruhestätte verwendet, aber heute befindet sich darin ein Museum, was Touristen die Kultur und die Geschichte der umliegenden Städte nahe bringen sollte. Man kann dort eine Moschee, eben die besagte Grabstätte und einen wunderschönen Garten in Augenschein nehmen und man wird sich in eine andere Welt versetzt fühlen. Das überaus beeindruckende Oudaya Tor ist immer eine Reise wert, denn es scheint verschiedene Welten zu vereinen. Jeder Urlauber wird von so viel Eleganz und Glamour überrascht sein.
Im Norden Marokkos, direkt an der Mittelmeerküste erstreckt sich auf einer Länge von rund 350 Kilometern der zum Atlas gehörende Rif Gebirgszug. Der höchste Punkt dieser absolut beeindruckenden Gebirgskette ist der Tidiquin mit einer Höhe von 2.448 Metern.

Die Einheimischen nennen diesen nördlichsten Teil des Atlasgebirges auch Dschebel er-Rif, zu dessen speziellen Besonderheiten die hier heimische mediterrane Pflanzenwelt gehört. Von wirtschaftlicher Bedeutung ist in dieser Region neben den Korkeichenbeständen vor allem der hier sehr ausgedehnte Cannabisanbau, besonders im mittleren Teil des Rif.

Die Gegend um das Gebirge ist nicht sehr dicht besiedelt, Reisende die auf der Suche nach eher abgelegenen Zielen sind, kommen hier in jedem Fall auf ihre Kosten, Wanderer und Outdoor-Begeisterte sowieso.
Meknès, eine rund 950.000 Einwohner zählende Stadt im Norden Marokkos, am Fuße des Mittleren Atlasgebirges, gehört zu den vier berühmten Königsstädten des Landes. Zu ihren Wahrzeichen gehört neben der Medersa Bou Inania vor allem das beeindruckende Stadttor Bab Mansour. Das prächtige, in blau und ockerfarben gehaltene Tor beeindruckt jeden einzelnen Besucher Meknès. Kein Wunder, denn es ist das größte und bedeutendste Tot in der ganzen Stadt.
Vor dem berühmten Bab Mansour erstreckt sich der weite Place el Hedim. Hier befindet sich ein ausgedehnter und überdachter Markt, auf dem hauptsächlich Lebensmittel angeboten werden. Wer also eine Rundreise oder Städtereise durch Marokko macht, der sollte sich weder Meknès noch das Bab Mansour entgehen lassen.
Das zauberhafte Fes ist nicht nur die drittgrößte Stadt Marokkos sondern auch die älteste der berühmten vier Königsstädten, somit gehört sie zu den beliebtesten und am häufigsten besuchten Zielen in Marokko. Besonders sehenswert ist die Altstadt von Fes, welche sich im Tal des Oued Fes befindet und von einer mächtigen Stadtmauer mit insgesamt 12 eindrucksvollen Toren umschlossen ist.

Die Altstadt ist in verschiedene Teile untergliedert, zum einen das Kairaouineviertel und zum anderen das Andalusierviertel, welche durch den Oued Fes voneinander getrennt sind. Zu den wichtigsten Attraktion von Fes el Bali gehört das Bab Boujeloud, die Medersa Bou Inania, die Grabstädte des Moulay Idriss II, die Moschee El Kairaouine und die Moschee El Andalous.
Unter „jüdische Mellah“ versteht man das, was man in Europa schlechthin als „Ghetto“  bezeichnet. Es handelt sich um das jüdische Viertel, das normalerweise unterhalb der Verwaltung der Stadt angesiedelt war.

Dies war deshalb der Fall, weil die jüdischen Mitbürger dort zu Arbeiten und Dienstleistungen herangezogen wurden. Man wollte durch die Ansiedlung vermeiden, dass die Religionen aufeinandertreffen und es Ärger untereinander gibt. Das jüdische Viertel lag früher immer in der Altstadt. Die engen Gassen, gleich einem Labyrinth, kann man nur mit einem Führer begehen, um sich nicht zu verlaufen.

Heute wohnen größtenteils nur noch Marokkaner in diesen Vierteln, die Juden sind mit Gründung des Staates Israel dorthin ausgewandert.
Bilder:
Wer eine Reise durch Marokko unternimmt sollte neben den traumhaften Städten in jedem Fall auch die einzigartige Natur des Landes besichtigen. Zu den absoluten Highlights zählt hierbei das Tafilalet, ein riesiges Oasengebiet im Südosten Marokkos.

Eine ganz besondere Attraktion dieser Region erwartet den Besucher unweit der Stadt Erfoud, das Ziztal oder auch Gorges du Ziz genannt. Dieses wurde vom gleichnamigen Fluss Oued Ziz geschaffen, welcher die südlichste Kette des beeindruckenden Hohen Atlas mit jener 12 Kilometer langen und tief eingeschnittenen Schlucht durchbricht.

Die eindrucksvolle und majestätische Schlucht zieht jeden ihrer Besucher in ihren Bann. Am Ende der Gorges du Ziz befindet sich der Stausee Barrage d’Hassan Addakhil, welchen man ebenfalls gesehen haben sollte.
Der Höhepunkt einer jeden Rundreise durch Marokko ist mit Sicherheit die „Straße der Kasbahs“, sie ist sehr beliebt bei Touristen und verzaubert mit ihren zahlreichen Attraktionen und ihrem ganz eigenen Charme. Sie ist zudem die einzige Ferienstraße in ganz Marokko, welche mit einem eigenen Namen versehen wurde, die Bezeichnung „Straße der Kasbahs“ geht im Übrigen auf die Franzosen zurück.

Manche bezeichnen die Strecke auch als „Straße der 1000 Kasbahs“. Sie erstreckt sich entlang des Hochplateaus vor der Sahara und führt durch traumhafte und exotische Oasenlandschaften. Die Hauptstrecke verläuft zwischen Ouarzazate, Tinerhir und Tafilalet. Entlang dieser Straße gibt es vieles zu entdecken, doch vor allem der Mix aus beeindruckenden Landschaften, imposanten Bauwerken und das einzigartige Zusammenspiel aus Farben und Düften macht diese Route so besonders und atemberaubend.
Das Draa-Tal in Zagora reicht fast bis nach Ouarzazate. Wunderschöne Palmen wachsen auf diesem Streifen, welcher ein bis zwei Kilometer breit ist, in den Himmel. Die Palmen werden durch den entlangfließenden Oued Draa, einem Fluss, bewässert. Die Landwirtschaft macht sich das Draa-Tal zunutze, denn der Boden hier ist sehr fruchtbar.
Das ganze Draa-Tal wird komplett von kleinen Bewässerungsbächen durchzogen, sodass hier Gemüse, Getreide und sogar Minze parzellenartig angebaut werden können. Wenn Touristen das Draa-Tal durchqueren, ist es keine Seltenheit, dass ihnen Bauern und deren Eselkarren entgegen kommen. Es besteht die Möglichkeit, von Zagora aus durch dieses wunderschöne Fleckchen Erde zu spazieren. Ein lohnendes Erlebnis.
10. Tag Zagora - Erg Chegaga
11. Tag Zagora - Erg Chegaga
Rund 170 Kilometer westlich der Stadt Marrakesch, an der Atlantikküste Marokkos befindet sich die faszinierende Hafenstadt Essaouira, deren Name übersetzt „Die Vollendete“ bedeutet. Zu ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten zählt in jedem Fall auch die Altstadt, die sogenannte Medina. Diese ist noch sehr gut erhalten und unterscheidet sich von anderen marokkanischen Altstädten weil sie einen sehr regelmäßigen Grundriss.

Ihre Straßen verlaufen geradlinig und kreuzen sich rechtwinklig, eine Besonderheit die vor allem bei dem Besuch mehrerer marokkanischer Medinas auffällig ist. Sehr beeindruckend sind auch die massiven Befestigungsanlagen, welche von dem französischen Architekten Theodore Cornut erdacht wurden und der Altstadt somit einen eher europäischen Flair verleihen.
Rund 170 Kilometer westlich der Stadt Marrakesch, an der Atlantikküste Marokkos befindet sich die faszinierende Hafenstadt Essaouira, deren Name übersetzt „Die Vollendete“ bedeutet. Zu ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten zählt in jedem Fall auch die Altstadt, die sogenannte Medina. Diese ist noch sehr gut erhalten und unterscheidet sich von anderen marokkanischen Altstädten weil sie einen sehr regelmäßigen Grundriss.

Ihre Straßen verlaufen geradlinig und kreuzen sich rechtwinklig, eine Besonderheit die vor allem bei dem Besuch mehrerer marokkanischer Medinas auffällig ist. Sehr beeindruckend sind auch die massiven Befestigungsanlagen, welche von dem französischen Architekten Theodore Cornut erdacht wurden und der Altstadt somit einen eher europäischen Flair verleihen.
Bilder:
Übersetzt bedeutet der Name der Koutoubia Moschee so viel wie „Moschee der Buchhändler“, sie befindet sich im wunderschönen Marrakesch und ist die größte Moschee der Stadt. Mit einer Geschichte die weit bis ins 12. Jahrhundert zurück reicht gehört die Koutoubia Moschee zudem auch zu den ältesten Moscheen in ganz Marokko.

Mit ihrem 65 Meter hohen Minarett ist die Moschee das Wahrzeichen der Stadt. Eine Besonderheit des Turmes ist die Tatsache, dass ähnlich wie bei dem Hassanturm in Rabat, jede Seite des Bauwerkes unterschiedlich gestaltet ist. Nicht-muslimische Besucher können das imposante Minarett allerdings nur von außen bestaunen, die Besichtigung von Innen ist den Gläubigen vorbehalen.
In der einmalig schönen Stadt Marrakesch im Südwesten Marokkos befindet sich der Palais de la Bahia, eines der beeindruckendsten und faszinierendsten Bauwerke der weltbekannten Metropole. Die mehr als acht Hektar große Anlage umfasst neben dem imposanten Palast auch einen weitläufigen und zauberhaften Gartenkomplex.
Von der Rue Riad Zitoun el Jdid gelangt man zum Eingang des Palastes, der Zutritt ist nur mit offiziellen Führungen erlaubt. Dabei kann man die eindrucksvollen Höfe, Säle und die zum Teil ineinander verschachtelten Räume bestaunen. Der im andalusisch-maurischen Stil errichtete Palais de la Bahia ist ein hervorragendes Beispiel für den Prunk und den Reichtum orientalischer Würdenträger.
Die bezaubernde Stadt Marrakesch beherbergt die beeindruckenden Saaditen-Gräber, welche man durch ein eher unscheinbares Tor erreicht. Die Gräber befinden sich direkt neben einer Moschee und bilden den einstigen Garten dieser Kasbah-Moschee. Viele bedeutende Herrscher fanden hier in der Vergangenheit ihre letzte Ruhestätte.

Zwei Mausoleen enthält die königliche Nekropole, das prunkvollere und auch bedeutend größere der beiden liegt gleich links neben dem Eingang. Dieser Bau wurde unter Moulay Ahmed el Mansour, welcher von 1578 bis 1602 lebte, errichtet.

Etwas weiter im hinteren Teil der Anlage befindet sich das zweite Mausoleum. Insgesamt sind in den zwei Grabstätten sieben Sultane und 62 Familienangehörige beigesetzt worden.
Die Souks in Marrakesch sind die faszinierendsten und ausgedehntesten in ganz Marokko, somit sollte man ihnen während eines Aufenthalts in der Stadt unbedingt einen Besuch abstatten. Sie erstrecken sich nördlich der Jemaa el Fna. Über zwei Haupteingänge kann man in die beeindruckenden Souks gelangen, welche einem Irrgarten aus zahllosen kleinen Gässchen gleichen.

Auf den zahlreichen Märkten findet man alles was das Herz begehrt, von frischen Lebensmitteln über außerordentliche Handwerkskunst bis hin zu bezaubernden Souvenirs. Zu den bekanntesten Märkten gehört der der Töpfer, der Binsenflechter, der Wollfärber, der Korbflechter oder der Holzschnitzer. Unweit der Souks befinden sich die Mosquée Ben Youssef sowie die Medersa Ben Youssef.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Die faszinierende Stadt Casablanca ist nicht nur die größte Stadt Marokkos sondern in vielen Bereichen auch die eigentliche Hauptstadt des Landes. Sie ist sowohl der wichtigste Hafen des Landes als auch Universitätssitz und zudem bedeutender Verkehrsknotenpunkt sowie das wirtschaftliche Zentrum Marokkos. Und auch in der Geschichte hat Casablanca Spuren hinterlassen, so fand hier während des zweiten Weltkriegs beispielsweise die wichtige Casablanca Konferenz statt. Natürlich ist der Name auch allen Kinofans ein Begriff und so trug auch der Film „Casablanca“ zu der ungeheuren Bekanntheit und Beliebtheit der Stadt bei.

Die Bezeichnung „Casablanca“ stammt aus dem Spanischen und bedeutet „weißes Haus“. Die knapp vier Millionen Einwohner zählende Metropole befindet sich in einer Bucht direkt an der Atlantikküste. Die bedeutendste Sehenswürdigkeit der Stadt ist die imposante Moschee Hassan II, aber auch der Place des Nations Unies sowie der Place Mohammed V, die Kathedrale Sacre Coeur, die Eglise Notre Dame de Lourdes und die Nouvelle Medina sind einen Besuch wert.
Seit 1956 ist Rabat die Hauptstadt Marokkos, zudem gehört sie wie auch Marrakesch, Fes und Meknes zu den vier Sultansstädten des Landes. Sie befindet sich im Nordwesten des Königreiches Marokko direkt an der Atlantikküste und beheimatet rund 600.000 Einwohner. Die bezaubernde Metropole kann auf eine lange und wechselvolle Geschichte zurück blicken.

Besonders sehenswert ist vor allem die Medina, also die Altstadt Rabats, welche von einer massiven und imposanten almohadischen Stadtmauer umschlossen wird. Die Hauptattraktion jedoch ist die Kasbah des Oudaias, die traumhaft und malerisch direkt an der Küste errichtet wurde. Ebenfalls sehr sehenswert sind der Hassan Turm, die Avenue Mohammed V. und die Chellah, die merinidische Totenstadt.
Tanger
Bilder:
Im Nordwesten Marokkos befindet sich die rund 12.000 Einwohner zählende Stadt Moulay Idris, welche nur etwa 30 Kilometer von der Stadt Meknes entfernt liegt. Auf zwei verschieden hohen Hügeln erstreckt sich der Ort mit seinen mehreren Stadtvierteln, den sogenannten Hays.

Für Marokkaner ist sie eine heilige Stadt sowie eines der wichtigsten Wahlfahrtsziele des Landes. Grund dafür ist die hier befindliche Grabstätte des berühmten Herrschers Moulay Idris, welcher der Begründer der ersten marokkanischen Dynastie war. Moulay Idris gehört zu den heiligsten und am meisten verehrten Herrschern Marokkos.

Mehr als 40.000 Pilger kommen jedes Jahr auf Grund der zweimonatigen Jahresmoussem zu Ehren Moulay Idris hierher. Viele marokkanische Muslime kommen in ihrem Leben sieben Mal in die Stadt, da sie dadurch die wesentlich kostspieligere Wallfahrt nach Mekka ersetzen können. Doch nicht nur für gläubige Muslime ist ein Besuch der Stadt lohnenswert, auch Touristen werden die malerische Stadt mit ihren kulturellen Attraktionen lieben.
Am Fuße des Mittleren Atlasgebirges, im Norden Marokkos befindet sich die knapp 600.000 Einwohner zählende Stadt Meknes. Sie ist neben Fes, Marrakesch und Rabat eine der vier Königsstädte des Landes und darf somit auf keiner Marokko Rundreise fehlen. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören die farbenfrohen Souks, also die Märkte sowie die herrliche Altstadt, welche 1996 von UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde.

Hauptattraktion der Medina (Altstadt) ist die prächtige Medersa Bou Inania mit dem imposanten Minarett. Aber auch die in der Nähe befindlichen Ruinen von Volubilis und der berühmte Pilgerort Moulay Idris locken zahllose Besucher an. Ebenfalls sehr sehenswert sind das Grab des Moulay Ismail und das ;ausoleum des Sidi Mohammed ben Aissa.
Bilder:
Marokko beheimatet die vier sagenumwobenen Königsstädte zu denen Fes, Marrakesch, Meknes und Rabat gehören. Die bedeutendste und auch älteste dieser vier Sultansstädte ist das eindrucksvolle Fes im Norden des Landes. Bis zum Jahre 1912 war sie auch die Hauptstadt Marokkos.

Heute ist Fes vor allem Anziehungspunkt zahlloser Besucher, wer eine Rundreise durch Marokko unternimmt, der kommt an dieser atemberaubenden und geschichtsträchtigen Stadt nicht vorbei. Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten  gehören der Königspalst, das Mausoleum Moulay Idriss II, die Mosquée El Kairaouine sowie die beeindruckende Medina, welche als größte mittelalterliche Altstadt weltweit gilt.

Das Wahrzeichen der Stadt ist im Gegensatz zu vielen anderen Städten kein bestimmtes Bauwerk sondern es ist das tiefe Blau der Keramik. Dieses prägt neben dem Grün der Dächer der Sakralbauten das Stadtbild aus der Vogelperspektive.
Volubilis
Bilder:
Im Südosten Marokkos, in der Region Souss-Massa-Dataa befindet sich die malerische Oasenstadt Tinerhir, häufig auch Tinghir genannt. Dieser Ort liegt ganz in der Nähe des Atlasgebirges und zählt rund 35.000 Einwohner. Die Menschen hier leben vor allem von der Landwirtschaft und dem Tourismus, aber es gibt auch einige Groß- und Einzelwarenhändler.

Für Reisende besonders interessant ist die nur 5 Kilometer nördlich des Ortes liegende Todra Schlucht, welche zu ausgedehnten Wanderungen in die bezaubernde und fremdartig anmutende Landschaft einlädt. Aber auch die Stadt Tinerhir selbst bietet ein beeindruckendes Panorama, denn der Ort ist eine grüne und wunderschöne Oase inmitten der trockenen und lebensfeindlichen Wüste.
Erfoud ist eine kleine Stadt in Marokko. Sie liegt direkt im Osten des Landes am Rande der Sahara. Im Jahre 2010 erst wurde die Bevölkerung auf 27.038 Einwohner gezählt. Die Stadt Erfoud ist die Kulissenstadt überhaupt. Gerade für Filmmacher wird die Stadt oft besucht.

Gerade die Filme „Marschier oder stirb“ und „Die Mumie“ wurden in der Stadt gedreht. Außerdem liegt die Stadt direkt an der Ktaoua Formation. Das ist ein bekanntes Reich der Fossilien, besonders aber auch Trilobiten. Meistens werden diese direkt in Gesteinsbrocken gefunden, die dann an internationale Gesteinshändler weitergegeben werden und dann an die zahlreichen Touristen weiterverkauft werden.
Bilder:
In Zentralmarokko, zwischen dem hohen Atlas und der Antiatlas-Gebrigskette liegt die rund 38.000 Einwohner zählende Provinzhauptstadt Ouarzazate. Sie ist auf Grund ihrer ausgezeichneten Lage ein beliebtes Touristenzentrum. Die Stadt ist für zwei Dinge berühmt, zum einen auf Grund der hier befindlichen Kasbah Taourirt, welche zu den bedeutendsten Kasbahs des ganzen Landes zählt.

Zum anderen wegen der in der Nähe befindlichen Filmstudios. Dabei wurde auch Ouarzazate selbst gern als Drehort genutzt, so entstanden hier Filme wie „Die Bibel – Josef“, „Gladiator und „Das Jesus Video“. Kein Wunder, dass die Gegend ein beliebter Drehort ist, denn die Stadt Ouarzazate ist einfach malerisch und mit einem ganz besonderen Charme und die umliegende Landschaft beeindruckt ebenfalls mit ihrer Schönheit.
Bilder:
Im Südosten Marokkos, am Fuße des Hohen Atlas befindet das Dorf Ait-Ben-Haddou, welches aus insgesamt sechs ineinander verschachtelten Kasbahs besteht. Die traditionelle Lehmbauweise prägt das Ortsbild entscheidend und gibt dem Dorf seinen landestypischen Charakter und zugleich einen ganz eigenen Charme.

Berühmt wurde der sogenannte Ksar (befestigtes Dorf) Ait-Ben-Haddou durch die zahlreichen Hollywoodproduktionen in welchen der Ort als Kulisse benutzt wurde. 1987 ernannte die UNESCO Ait-Ben-Haddou schließlich zum Weltkulturerbe, damit wurde das Dorf endgültig zu einem sehr gefragten Ziel der Touristen. Doch nicht nur Filmfans kommen in der beschaulichen und malerischen Siedlung auf ihre Kosten, sondern auch all jene die einmal einen ganz landestypischen Ort besuchen wollen.
Bilder:
Die marokkanische Kleinstadt Skoura in der Provinz Ouarzazate in der Region Souss Massa Draa beheimatet etwa 15.000 Menschen. Der zum größten Teil von Berbern bewohnte Ort liegt im Süden des Landes an den Ausläufern des Hohen Atlas. Die Oasenstadt gliedert sich in einen neueren Stadtteil im Osten und einen älteren Stadtteil im Süden, welche etwa 3 Kilometer voneinander entfernt sind.

Für Reisende ist aber vor allem der westlich ältere Teil der Stadt, das sogenannte vieux Skoura, interessant. Hier befinden sich die eindrucksvollen Palmenoasen und die zahlreichen herrlichen Kasbahs, von denen einige zu wunderschönen Hotels umgebaut wurden. Die bekannteste und schönste Kasbah des Ortes ist aber die viertürmige Kasbah Amerhidil, welche neben einem Hotel auch ein Museum beherbergt.
Bilder:
Im bergigen Osten Marokkos befinden sich zahlreiche ursprüngliche Kasbahs, welche sich herrlich in das Landschaftsbild einfügen. Wer diese einmal während einer Marokko-Rundreise erkunden möchte, der sollte unbedingt die beschauliche Stadt Zagora als Ausgangspunkt wählen. Von hier aus kann man ganz herrlich die traumhafte Umgebung mit den malerischen Landschaften und den imposanten Bauwerken entdecken.

Aber auch die 34.000 Einwohner zählende Stadt Zagora selbst ist einen Aufenthalt wert, hier findet man zahlreiche prachtvolle Bauwerke, wie einige fantastische Tore. Zudem findet jedes Jahr der beliebte und vielbesuchte Zagora Marathon statt, bei dem sowohl Männer und Frauen als auch Kinder und Jugendliche teilnehmen können.
Klein-Marrakesch oder „Petit Souer“ von Marrakesch so bezeichnen viele den paradiesischen Ort Taroudannt im Süden Marokkos und dies obwohl die große Schwester sich rund 160 Kilometer weiter nördlich befindet. Taroudannt hat zudem den Ruf die größte und schönste Stadt am Souss Fluss zu sein, sie beeindruckt vor allem mit ihrer mächtigen Stadtmauer.

Aber auch die aus dem 18. Jahrhundert stammende und komplett aus Lehr erbaute Medina (Altstadt) strotz nur so vor Schönheit und Pracht. Hinter der rund 73.000 Einwohner zählenden Stadt erheben sich die malerischen und imposanten Berge des Hohen Atlas und laden zum Wandern und Erkunden ein. In Taroudannt selbst steht Kultur und Entspannung im Vordergrund.
Die kleine Hafenstadt Essaouira liegt direkt an der Insel Mogador an der marokkanischen Küste. Etwa 170 km nördlich liegt die Stadt Agadir und 170 km westlich gelegen die Stadt Marrakesch. Außerdem wurde die Stadt vor der Unabhängigkeit Marokkos Mogador genannt. Der Name weist auf die Portugiesen zurück. Allerdings wird der Name heute nur noch für die vorgelagerte Insel benutzt.
Heute liegt der Hauptwirtschaftszweig Essaouiras direkt im Fischfang. Zahlreiche Kutter und Restaurants sind zu finden. Touristen wissen den frischen und leckeren Fisch zu schätzen. Schließlich sind die Varianten sehr verschieden und bieten immer ein leckeres Gericht. Des Weiteren gehört Essaouira seit dem Jahre 2001 zu der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes.
Bilder:
Agadir ist eine Hafenstadt in Marokko, die südlich am Atlantik liegt. Knapp 500 km südlich findet man Casablanca mit knapp 700.000 Einwohnern. Agadir verfügt außerdem über einen internationalen großen Flughafen, der eine Direktverbindung zu vielen deutschen Flughäfen bietet. Die Hafenstadt liegt direkt in einem Bergbaugebiet. Hier werden Kobalt, Mangan und Zink hergestellt.

Die wichtigsten Wirtschaftszweige der Stadt sind der Tourismus, die Fischerei und die Fischverarbeitung. Selbst die Herstellung von Metallwaren ist ein sehr wichtiger Wirtschaftszweig. Der Fremdenverkehr wurde schon Jahre zuvor durch einen gezielten Bau von verschiedenen Ferienanlagen in der Stadt Agadir sehr stark gefördert. Durch den internationalen Flughafen reisen jährlich Tausende von Menschen nach Agadir und verbringen hier ihren Urlaub.
Im Südwesten Marokkos liegt eine der bekanntesten und bezauberndsten  Städte des Landes, das sagenumwobene Marrakesch. Man nennt die mehr als 900.000 Einwohner zählende Metropole auch gern „Perle des Südens“ und ein Besuch dieser herrlichen Stadt darf bei einer Marokko Rundreise in keinem Fall fehlen. Der Name Marrakesch stammt aus der Berbersprache und bedeutet so viel wie „Das Land Gottes“, von dieser Bezeichnung leitet sich auch der Landesname Marokko ab.

In Marrakesch erlebt der Besucher den Zauber aus Tausend und einer Nacht: kleine Gassen, geschäftige Märkte, prunkvolle Bauten und ganz viel orientalischer Flair. Zu den Wahrzeichen der Stadt gehören die Ben-Yusuf-Medersa sowie die Koutouiba Moschee, beide befinden sich in der Altstadt von Marrakesch und wurden zusammen mit dieser 1985 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt.

Hauptattraktion der Stadt und damit ein absolutes Muss für Reisende ist die Djemaa el Fna, der weltbekannte mittelalterliche Henkers- und Marktplatz, hier findet man sie, die orientalisches Geschichtenerzähler, Schlangenbeschwörer und natürlich auch die landestypischen Waren. Auch die Souks von Marrakesch sind eine beliebte Touristenattraktion. Unbedingt gesehen haben sollte man auch die herrlich angelegten Menaragärten.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Marokko (MA)
Marokko
Marokko, das „Land der Kasbahs und Oasen“, liegt im Nordwesten Afrikas und ist nur durch die Straße von Gibraltar von Europa getrennt.

In der Hauptstadt Rabat existieren mehrere große Tore. Außerordentlich beeindruckend ist das Tor der Kasbah Oudaias, welches das wohl sehenswerteste Stadtviertel in Rabat.
Ebenfalls sehr lohnenswert ist die Besichtigung des „Tour Hassan“. Dieses 44 Meter hohe Bauwerk ist das Minarett einer im 12. Jahrhundert zerstörten Moschee.
Auch der Königspalast von Rabat ist ein absolut attraktives Reiseziel. Außerdem bietet die Hauptstadt auch Museen und viele religiöse Bauten zum bestaunen.
Etwas außerhalb liegt Chellah mit Denkmälern, Gärten und römischen Ruinen.

Casablanca, die größte Stadt Marokkos, gehört zu den jungen Städten Marokkos. Sie besitzt einen der größten Häfen in ganz Afrika.
Zudem befindet sich hier die größte Moschee außerhalb von Mekka, die Hassan II.-Moschee.

Im Süden von Marokko ist eine malerische Landschaft zu finden. Hier werden die alten Traditionen der Bevölkerung besonders gepflegt.

Marrakesch ist die viertgrößte marokkanische Stadt. Ihre Hauptattraktion ist der Djemaa el Fna, ein weltberühmter Markt- und Henkersplatz. Heute unterhalten hier Geschichtenerzähler und Gaukler die Besucher. Auch die engen, labyrinthartigen Gassen, herrlichen Moscheen und Paläste dieser eindrucksvollen Stadt laden zum Erkunden ein.

Marokko bietet also traumhafte Landschaften sowie eine reiche Kultur und verzaubert Reisende mit seinem ganz besonderen orientalischen Charme. Dieser kann während einer Rundreise besonders erlebt und aufgenommen werden.

Beste Reisezeit:
Während für die Küstengebiete die Zeit vom April bis November empfehlenswert ist, sollte man das Landesinnere besser zwischen Oktober und Mai bereisen. Für eine Rundreise durch ganz Marokko, eignen sich die Monate April/Mai oder Oktober/November am besten.

Klima:
An der Küste herrscht Mittelmeerklima mit ganzjährig warmen Temperaturen. Im Landesinneren dominiert das Kontinentalklima, weshalb es dort heißer und trockener ist. Im Süden Marokkos herrscht Wüstenklima.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/marokkosicherheit/224080

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Marokkanischer Dirham = 100 Centimes
 
Flugdauer:
ca. 3 Stunden und 40 Minuten (nonstop)
 
Ortszeit:
MEZ -1h (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ -2h

Gut zu wissen:
Die Staatsreligion Marokkos ist der Islam. Traditionelle und religiöse Sitten und Gebräuche sollten geachtet und respektiert werden. Politische und religiöse Themen sollten vom Reisenden vermieden werden.
Beleidigungen des Staates und gegen die Regierung (Monarchie) sind Strafhandlungen und werden entsprechend geahndet.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Beliebte verwandte Reisen:

Marokko Total
Marokko Rundreise
Inklusive Flug
Rundreise inklusive Baden
15 Tage Rundreise durch Marokko
ab 746 € pro Person
Königsstädte
Marokko Rundreise
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
8 Tage Rundreise durch Marokko
ab 491 € pro Person
Kasbahs & Oasen
Marokko Rundreise
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
8 Tage Rundreise durch Marokko
ab 531 € pro Person
Die märchenhafte Magie des Orients
10 Tage Rundreise durch Marokko
ab 1.099 € pro Person