Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
Aktivreise
  • 12-tägige Rundreise durch Spanien
  • Spirituell: 4-tägige Wanderung auf dem legendären Jakobsweg
  • Stadtführungen in Madrid, León und Santiago de Compostela
ab 1.349 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Die Kathedrale in Santiago de Compostela - für Pilger ein sehr bewegender Ort. Sie sind am Ende der Reise angekommen und spüren die Spiritualität mit jeder Faser Ihres Körpers.
1. Tag - Anreise
Flug von Deutschland nach Madrid. Empfang durch Ihre deutschsprachige Reiseleitung und Transfer vom Flughafen zu Ihrem Hotel. Begrüßungstreffen und Informationen zum weiteren Reiseverlauf. Übernachtung in Madrid.

2. Tag - Madrid
Nach dem Frühstück begeben Sie sich auf eine ganztägige Stadtbesichtigung, bei der Sie die pulsierende Metropole näher kennenlernen. Sie besuchen die Plaza de Cibeles, mit dem 1782 errichteten Cibeles-Brunnen, welcher der griechischen Göttin Kybele gewidmet ist und als Symbol für die Erde, Landwirtschaft und Fruchtbarkeit steht. Weiter geht es zur Plaza de España, einem der bekanntesten Plätze Madrids. Entdecken Sie die Stelle, an dem die Altstadt und das moderne Madrid voneinander getrennt werden. Vor Ihnen erhebt sich das Monument des Nationaldichters Miguel de Cervantes, welcher über den Figuren seines Romans Don Quijote thront. Sie besuchen die Puerta Del Sol, das Tor zur Sonne: Von hier aus erstrecken sich sternförmig die 6 Hauptnationalstraßen Spaniens hinaus über das ganze Land. Berühmt für den Platz ist ebenfalls der Uhrturm, welcher zum Jahresende mit 12 Glockenschlägen das neue Jahr einläutet, wobei die Spanier traditionell zu jedem Glockenschlag eine Weintraube verzehren. Wie italienische Architekten versuchten den Glanz von Versailles nach Madrid zu bringen sehen Sie am Palacio Real, welcher heutzutage für Staatsempfänge und zu Repräsentationszwecken genutzt wird. Weiter geht es zur Almudena Kathedrale. Schließen sie die Augen und denken Sie sich in die Hochzeit von König Felipe hinein, welche als erste königliche Hochzeit in dieser Kathedrale zelebriert wurde. In Madrid darf ein Besuch der Las Ventas nicht fehlen! In der größten Stierkampfarena Spaniens finden nicht nur von März bis Oktober die berühmten Stierkämpfe statt, regelmäßig kann man hier den Konzerten berühmter Musikgruppen lauschen. Besuchen Sie das Bernabéu-Stadion, die Arena des Fussballclubs Real Madrid, welche durch den Torfall von Madrid zu Berühmtheit gelangte. An der Plaza Mayor, welche früher den wichtigsten Markt der Stadt beherbergte, können Sie ein Mittagessen einnehmen (nicht inklusive). Finden Sie nicht auch, dass die Zeit hier langsamer zu vergehen scheint, als im Rest der Stadt? Am Nachmittag spazieren Sie durch die Innenstadt Madrids und nutzen im Anschluss Ihre freie Zeit für eigene Erkundungen der spanischen Hauptstadt. Anschließend geht es zurück in Ihr Hotel.

3. Tag - Madrid - León (ca. 335 km)
Heute reisen Sie nach dem Frühstück von Madrid nach León. Erleben Sie auf der Fahrt die atemberaubenden Landschaften Spaniens, lassen Sie die Eindrücke von Madrid Revue passieren und nutzen Sie den Nachmittag in León, um den Charme Kastiliens in Eigenregie zu erleben. Sie übernachten in León.

4. Tag - León
Auf geht’s zur geführten Tour durch León. Lassen Sie sich von der Kathedrale Leóns beeindrucken. Bekannt ist der Bau für seine 125 Glasfenster, welche teilweise bis zu 12 m emporragen und eine Fläche von 1.800 m² bedecken. Im Anschluss bestaunen Sie die Basilika de Isidoro. Die Kirche ist Nationalheiligtum und seit 1063 die Grabstädte des heiligen Erzbischofs von Sevilla. Bestaunen Sie das ehemalige Kloster San Marcos! Hätten Sie gedacht, dass das heutige Hotel einst Stammhaus der Ritter war? Außerdem sehen Sie die Casa de los Botines, ein von Antonio Gaudí entworfenes Bankgebäude im neugotischen Stil. Bestaunen Sie die eindrucksvollen Bemalungen des Palacio de los Guzmanes, ein Bauwerk des 16. Jahrhunderts, welches die Provinzregierung beherbergt. Zwischen mittelalterlichen Stadtmauern und Fragmenten aus römischer Zeit lassen Sie die anziehende Atmosphäre der Altstadt auf sich wirken. In León genießen Sie ein typisches Tapas-Essen in einer Bodega und tauchen in die kulinarischen Welten Spaniens ein. Verwöhnen Sie Ihren Gaumen zum Beispiel mit leckerem Manchego-Käse, saftigen Albóndigas und frischen Gambas (Mittagessen inklusive).

5. Tag - León - Astorga - Ponferrada - Sarria (ca. 220 km)
Nach dem Frühstück führen Sie Ihre Entdeckungsreise mit dem Reisebus nach Astorga fort (ca. 1 Stunde). Lassen Sie sich von der prächtigen Kathedrale Santa Maria aus dem 8. Jahrhundert, neben welcher der Bischofspalast erbaut wurde, beeindrucken und versetzen Sie sich gedanklich in das Kastilien des Mittelalters. In Astorga zählen das berühmte Museo Catedralicio sowie das in einem Palast aus dem 17. Jahrhundert untergebrachte Rathaus zu den Hauptsehenswürdigkeiten, die Sie für Ihre Erinnerung auf Fotos verewigen. Nach der Weiterfahrt nach Ponferrada entdecken Sie die Stadt bei einer Panoramarundfahrt und sehen die Altstadt sowie die Burg von Ponferrada. Sie sind nun in der Zeit des Mittelalters angekommen, in der die Tempelritter den Pilgern auf ihrem Weg nach Santiago de Compostela Schutz boten. Im Anschluss Weiterfahrt zu Ihrem Hotel in Sarria in Galizien mit Übernachtung. Hier erhalten Sie Ihren Pilgerpass.

6. Tag - Sarria - Portomarín
 (ca. 22 km, Wanderzeit ca. 5 Stunden, Aufstieg 213 m, Abstieg 266 m, Schwierigkeitsgrad: mittel)
Heute beginnt Ihr großes Abenteuer. Die erste Etappe Ihrer 4-tägigen Wanderung führt Sie von Sarria nach Portomarín. Vorbei an vielen kleinen Dörfern, steinernen Wegkreuzen und Heiligennischen geht es durch die galizische Landschaft. Genießen Sie die Impressionen weiter Felder und Wiesen, uralter Baumgruppen und kleiner Grundstücke, die durch die typischen kleinen Steinmauern voneinander getrennt werden. Portomarín ist bekannt dafür, dass der Ortskern beim Bau des Belesar-Stausees neu auf einem Hang errichtet wurde. Sie übernachten in einem Hotel oder einer Pension.

7. Tag - Portomarín - Palas
(ca. 25 km, Wanderzeit ca. 6 Std., Aufstieg 302 m, Abstieg 128 m, Schwierigkeitsgrad: mittel)
Nach dem Frühstück brechen Sie von Portomarín nach Palas auf. Vorbei an dem Steinkreuz mit Mariendarstellung Crucero de Lameiros und entlang kleiner Weiler beschreiten Sie den geschichtsträchtigen Pilgerweg und gelangen nach Palas. Ist es nicht ein erhabenes Gefühl entlang dieses legendären Pfades zu wandern?
8. Tag - Palas - Arzúa
(ca. 30 km, Wanderzeit ca. 8 Stunden, Aufstieg 25 m, Abstieg 186 m, Schwierigkeitsgrad: schwer)
Heute geht es weiter auf dem Jakobsweg von Palas nach Arzúa. Bewundern Sie die typisch galizische Landschaft: Große Maisspeicher, alte Kreuze am Wegesrand und Eichenwälder säumen Ihren Weg. Über alte Pflasterstraßen erreichen Sie die Stadt Arzúa, in welcher Sie heute nächtigen. Arzúa ist nicht nur für die vielen Käsereien bekannt. In der Stadt finden sich Landhäuser vieler vergangener Epochen wieder, welche Sie zu einer Zeitreise durch die Vergangenheit verleiten.
9. Tag - Arzúa - Pedrouzo
(ca. 17 km, Wanderzeit ca. 4 Stunden, Aufstieg 12 m , Abstieg 110 m, Schwierigkeitsgrad: einfach)
Auf diesem Streckenabschnitt erleben Sie das echte Gefühl des mittelalterlichen Jakobswegs. Der Weg ist gesäumt von vielen kleinen typischen alten Dörfern, wie sie schon zu den Zeiten des ursprünglichen Spaniens bestanden. Bestaunen Sie die Hohlwege; vorbei an Brunnen erreichen Sie Rúa/Pedrouzo. Warum genießen Sie nicht ein Glas galizischen Weines und lassen abends Ihre bisherigen Erlebnisse noch einmal in aller Ruhe Revue passieren? Übernachtung und Frühstück in Ihrem Hotel/Pension in Rúa/Pedrouzo.
10. Tag - Rúa/Pedrouzo - Santiago de Campostela (ca. 20 km)
Nach dem Frühstück fahren Sie nach Santiago de Compostela (ca. 1.5 Stunden). Santiago de Compostela ist der Zielpunkt des legendären mittelalterlichen Pilgerwegs "Camino de Santiago", der bis heute zahlreiche Besucher aus aller Welt anlockt und von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Der Name der Stadt leitet sich vom Apostel Sankt Jakob (spanisch Santiago) ab, der hier begraben liegt. Nutzen Sie Ihre Zeit zur freien Verfügung! Bewundern Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Santiago de Compostela und spüren Sie die Ausstrahlung der Stadt die Millionen von Pilgern in Ihren Bann zieht. Übernachtung im Hotel in Santiago de Compostela.

11. Tag - Santiago de Compostela
Durch die engen Gassen der aus Granit gebauten Altstadt (in ihrer Gesamtheit Teil des UNESCO-Weltkulturerbes) von Santiago de Compostela mit ihren herrlichen alten Bauten geht es zur prunkvollen Kathedrale. Sie besichtigen dieses Hauptwerk des spanischen Mittelalters mit seiner prächtigen Barockfassade. Die Kathedrale beherbergt Reliquien aus vergangenen Tagen und findet sich auch auf den spanischen 1 bis 5 Cent-Münzen wieder. Die belebteste Straße, die zur Kathedrale führt, ist die Rúa do Franco in der Sie einen kleinen Eindruck vom Alltagsleben und der Kultur der Galegos bekommen. Anschließend haben Sie Gelegenheit den typischen Markt und seine Umgebung besser kennenzulernen. Übernachtung in Ihrem Hotel in Santiago de Compostela.

12. Tag - Abreise
Es ist Zeit Adiós zu sagen. Transfer zum Flughafen Santiago de Compostela und Rückflug nach Deutschland.

Änderungen des Reiseverlaufs vorbehalten.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Die Basilika San Isidoro in León ist eine bekannte Kirche, die vom 10. bis zum 12. Jahrhundert in der römischen Baukunst erbaut wurde. Sie gilt als Nationalheiligtum weil sie auch gleichzeitig die Grabstätte des Heiligen Isidoro von Sevilla ist. Das Panteón real ist die königliche Grabkammer mit den einmaligen Deckenmalereien. Auch die herausragenden Glasfenster macht diese Basilika zu was Besonderem.
Der ganze Bau ist ein enormer Komplex, der noch durch seinen wuchtigen Turm verstärkt wird. Die Basilika hat auch mehrere Portale, wie zum Beispiel das Portal des Lammes. Natürlich hat diese Kirche ein Museum mit dem Reliquienschrein des Heiligen Isidoro.
Bilder:
Das bekannteste Gebäude von Santiago de Compostela ist die Kathedrale, welche über einer Grabstätte steht. Diese wird dem Apostel Jakobus zugeschrieben und gilt daher als Grabeskirche. Die Kathedrale wurde zum Sitz des ersten Erzbischofs des Erzbistums Santiago de Compostela. Allerdings ist nach vielfachen Erweiterungen nur noch das Südportal der Kathedrale in der eigentlichen Form vorhanden. Es sind heute verschiedene Baustile der Kathedrale erkennbar.
Am Eingang des Westportals ist einer der wichtigsten Kunstschätze der Kathedrale zu sehen, nämlich das Pórtico de la Gloria. Dieses Portal wird als künstlerischen Meisterwerk angesehen, da es mit diversen Skulpturen ausgestattet ist. Hinter dem Portal der Kathedrale befindet sich das Mittelschiff, auf der gegenüberliegenden Seite der faszinierende Hauptaltar, der über das Grab des Apostels gebaut wurde. Dieser Altar ist als überaus üppig im barocken Baustil zu bezeichnen. Am Altar ist ein vergoldeter Baldachin angebracht, unter dem sich die Gruft mit einem silbernen Schrein befindet. Hier befindet sich ein goldenes Kruzifix, von dem man sagt, dass es einen Splitter vom Kreuz Christi enthalten soll.
Die Westfassade der Kathedrale ist von Türmen umgeben. Der südliche wird der Funktion nach als Torre de las Campanas (Glockenturm) und der nördliche Torre de las Carracas bezeichnet.  Dieser hat seinen Namen aufgrund seines Geräusches, nämlich dem Klappern in der Karwoche. Eine Besonderheit ist das überdimensional wirkende Weihrauchfass, das sogenannte Botafumeiro, welches direkt an der Decke hängt und beispielsweise zu besonderen Feiertagen geschwenkt wird. Um dies zu bewegen, sind sechs Männer nötig, diese schaffen es, dass das Fass bis unter die Decke schwenkbar wird. Aber es hat auch eine andere, doch recht interessante Funktion: es soll den Geruch der Pilger neutralisieren, die nach dem Beschreiten des Jakobsweges hier eine Nacht verbringen, um zu beten.
Die Kathedrale befindet sich in der Altstadt und gehört ebenfalls zum UNESCO Weltkulturerbe, sie ist auf den spanischen Euro-Cent-Münzen zu finden.
Bilder:
Das bekannteste Gebäude von Santiago de Compostela ist die Kathedrale, welche über einer Grabstätte steht. Diese wird dem Apostel Jakobus zugeschrieben und gilt daher als Grabeskirche. Die Kathedrale wurde zum Sitz des ersten Erzbischofs des Erzbistums Santiago de Compostela. Allerdings ist nach vielfachen Erweiterungen nur noch das Südportal der Kathedrale in der eigentlichen Form vorhanden. Es sind heute verschiedene Baustile der Kathedrale erkennbar.
Am Eingang des Westportals ist einer der wichtigsten Kunstschätze der Kathedrale zu sehen, nämlich das Pórtico de la Gloria. Dieses Portal wird als künstlerischen Meisterwerk angesehen, da es mit diversen Skulpturen ausgestattet ist. Hinter dem Portal der Kathedrale befindet sich das Mittelschiff, auf der gegenüberliegenden Seite der faszinierende Hauptaltar, der über das Grab des Apostels gebaut wurde. Dieser Altar ist als überaus üppig im barocken Baustil zu bezeichnen. Am Altar ist ein vergoldeter Baldachin angebracht, unter dem sich die Gruft mit einem silbernen Schrein befindet. Hier befindet sich ein goldenes Kruzifix, von dem man sagt, dass es einen Splitter vom Kreuz Christi enthalten soll.
Die Westfassade der Kathedrale ist von Türmen umgeben. Der südliche wird der Funktion nach als Torre de las Campanas (Glockenturm) und der nördliche Torre de las Carracas bezeichnet.  Dieser hat seinen Namen aufgrund seines Geräusches, nämlich dem Klappern in der Karwoche. Eine Besonderheit ist das überdimensional wirkende Weihrauchfass, das sogenannte Botafumeiro, welches direkt an der Decke hängt und beispielsweise zu besonderen Feiertagen geschwenkt wird. Um dies zu bewegen, sind sechs Männer nötig, diese schaffen es, dass das Fass bis unter die Decke schwenkbar wird. Aber es hat auch eine andere, doch recht interessante Funktion: es soll den Geruch der Pilger neutralisieren, die nach dem Beschreiten des Jakobsweges hier eine Nacht verbringen, um zu beten.
Die Kathedrale befindet sich in der Altstadt und gehört ebenfalls zum UNESCO Weltkulturerbe, sie ist auf den spanischen Euro-Cent-Münzen zu finden.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Madrid ist die Hauptstadt Spaniens und hat etwa 3,3 Millionen Einwohner. Nicht nur politisch und kulturell steht Madrid im Mittelpunkt von Spanien, sondern auch geografisch. Mit einer Höhe von 667 Metern ü. NN ist sie die höchstgelegene Hauptstadt Europas. Sie liegt in der historischen Landschaft Kastilien auf der Hochebene Meseta. Nordwestlich befindet sich die Sierra de Guatarrama die 2429 Meter hoch aufragt. Vom Osten, durch das Tal des Henares kommt der Besucher über die Eisen- oder Autobahnen von Saragossa und Barcelona aus in die Hauptstadt Spaniens.
Madrid besteht aus 21 Stadtbezirken, die wiederum in verschiedene Barrios (Stadtteile) aufgegliedert sind. In vielen dieser Barrios findet der Besucher historische Bauten, bekannte Plätze und Museen. Auch sechs Universitäten, Hochschulen und viele Kultureinrichtungen befinden sich in Madrid. Viele großzügige Anlagen und weitläufige Parks prägen auch das Bild von der Hauptstadt Spaniens. Da wäre erst mal der Königspalast, der große Ausmaße hat und von einem weitläufigen Platz von der Straße getrennt ist. Auch den Plaza Mayor muss man erwähnen, der mitten in der Stadt als rechteckiger Platz von viergeschossigen Wohngebäuden umgeben ist, deren viele Balkone auf den Platz schauen.
Dann darf man natürlich nicht die Gotteshäuser vergessen, wie zum Beispiel die Almudena Kathedrale, die vom 18. Jahrhundert bis 1993 gebaut wurde. Sie befindet sich in der Nähe des Königspalastes. Das Innere der Kathedrale ist einzigartig modern gestaltet. 2004 hat der Kronprinz Felipe von Spanien seine Frau Letizia in der Almudena Kathedrale geheiratet. Natürlich findet man in Madrid viele alte Kirchen, die sehenswert sind.
Die spanische Hauptstadt kann mit vielen Plätzen aufwarten, an denen der Besucher Sehenswürdigkeiten findet, wie beispielsweise Plaza de Cibeles. Hier ist zum einen der Kybelebrunnen, dann das Rathaus sowie die Banco de Espana. Auf dieser Plaza werden auch die Meisterschaftsfeiern von dem Fußballverein Real Madrid abgehalten. Oder Gran Via mit seinen Kinos.
Bilder:
León - eine Stadt mit circa 137.000 Einwohnern, die im Nordwesten Spaniens liegt. Diese Region ist Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und liegt in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien. Ein Vorläufer dieses spanischen Staates war das Königreich León mit seiner Hauptstadt gleichen Namens.
León hat für seine Touristen einiges zu bieten, zum Beispiel eine gotische Kathedrale und andere alte Bauwerke. Was diese schöne Stadt noch berühmt gemacht hat, sind die vielen Feierlichkeiten zu Ostern und vor allem die Karfreitagsprozessionen. Die Prozession, die Johannes, Maria und Christus darstellen, sind bei dem Treffen der drei Gruppen vor der Kathedrale, die schönsten des Landes.
Bilder:
In der Autonomen Gemeinschaft Galicien befindet sich die Stadt Santiago de Compostela. Sie ist nicht nur Sitz des katholischen Erzbischofs und Wallfahrtsort durch den Jakobsweg, sondern gleichermaßen sind hier ebenfalls die Universität Santiago de Compostela sowie eine für die Region wichtige pharmazeutische Industrie beheimatet.

Laut der Geschichte hat die Stadt hat ihren Namen vom heiligen Jakob und dem Jakobsgrab. In einem Museum kann der alte Verlauf des Jakobswegs unterhalb der Kathedrale besichtigt werden. Sehenswert sind aber weiterhin eine Vielzahl von historischen Gebäuden. Hierzu zählt unter anderem die Kathedrale von Santiago de Compostela, das Königliche Hospiz oder die durch die UNESCO geschützte Altstadt.
Bilder:
Astorga, eine Stadt im nordwestlichen Zentral-Spanien, befindet sich in der Provinz Kastilien-Leon und ist Bischofssitz einer der größten Diözesen Spaniens. Die Stadt ist etwa 50 Kilometer von Leon entfernt. Durch die Stadt fließt der Rio Tuerto. Das Rathaus Astorgas befindet sich in einem Palast aus dem 17. Jahrhundert. Zwei Figuren in lokaler Tracht schlagen an der Rathausuhr die Zeit. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist das Museum für Schokolade, das Museo de Chokolate. Astorga ist bekannt für seine Süßigkeiten, Schokolade in vielen Variationen, Hojaldres, einem Blätterteiggebäck und Mantecados, einem Butterschmalzgebäck. Jojadres und Mantecados werden in vielen Bäckereien und Geschäften zum Verkauf angeboten
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Spanien (ES)
Spanien
Spanien gilt als das zweitbeliebtestes Urlaubsziel weltweit. Vor allem Regionen wie die Pyrenäen, die Balearen, die Kanarischen Inseln oder die Costa Brava zählen zu den meistbesuchten Reisezielen.

Mehrheitlich stehen Badeurlaube an den Küsten Spaniens hoch im Kurs. Gerade wegen der traumhaften Strände, der relaxten Atmosphäre, dem herrlichen Klimas, der ausgesprochenen Gastfreundschaft sowie der pittoresken Landschaften.

Doch in dem Land, welches den größten Teil der Iberischen Halbinsel einnimmt, steht nicht nur Baden hoch im Kurs. Auch ein Besuch der zahlreichen eindrucksvollen Städte sollte während eines Aufenthaltes in Spanien eingeplant werden. Beispielsweise in der Hauptstadt Madrid, welche für ihre Besucher Sehenswürdigkeiten wie den Plaza Mayor, den Königspalast, die Almudena Kathedrale oder den Templo de Debod bereit hält. Eine weitere pulsierende Metropole Spaniens ist Barcelona, hier sind die Sagrada Familia, die Casa Mila, der Arc de Triomf oder auch die Kirche Santa Maria del Mar zu Hause. Weitere bedeutende Attraktionen und Sehenswürdigkeiten sind die Kathedrale von Santiago de Compostela, die Basilica del Pilar in Saragossa oder das futuristisch anmutende Guggenheim-Museum in Bilbao.

Auch die vielfältige Flora und Fauna Spaniens sollte während eines Aufenthaltes erkundet werden. Beispiele für einheimische Tierarten Spaniens sind der Iberische Wolf oder auch der Pardelluchs.

Beste Reisezeit:
April bis Oktober

Klima:
Übergang zwischen gemäßigtem Klima (im Norden) und trockenem heißem Klima (im
Süden).

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/spaniensicherheit/210534

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Euro = 100 Cents
 
Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 30 Minuten
 
Ortszeit:
MEZ (Kanarische Inseln: MEZ -1h)

Gut zu wissen:
Grundkenntnisse im Spanischen sind besonders hilfreich, da Spanier selten eine Fremdsprache sprechen. Auf Pünktlichkeit wird kaum Wert gelegt.

Man sollte niemals schlecht über spanische Traditionen wie beispielsweise den Stierkampf sprechen. Das ist unhöflich und gilt als Beleidigung.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Höhepunkte Andalusiens
Spanien Rundreise
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
8 Tage Rundreise durch Spanien
ab 599 € pro Person
Große Andalusien-Rundreise
8 Tage Rundreise durch Spanien
ab 1.049 € pro Person
Schönheit und Ursprünglichkeit Andalusiens
15 Tage Rundreise durch Spanien
ab 1.618 € pro Person
Mit dem Hochgeschwindigkeitszug durch Andalusien
7 Tage Rundreise durch Spanien
ab 606 € pro Person