Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
Aktivreise
  • 11-tägige Wanderreise durch Irland & Schottland
  • Wandern im wilden Norden Irlands & den schottischen Highlands
  • Endlose Waldlandschaften, mystische Seen & zauberhafte Küstenpfade
ab 1.599 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Endlose Waldlandschaften, mystische Seen und zauberhafte Küstenpfade begleiten Sie auf dieser einmaligen Wanderreise durch den Norden Irlands. In Schottland erwarten Sie die berühmten Highlands, schottischer Whisky und das mittelalterliche Edinburgh.
1. Tag - Anreise
Flug nach Dublin und Empfang durch Ihre deutschsprachige Reiseleitung. Nach der Ankunft unternehmen Sie eine Stadtrundfahrt durch die irische Hauptstadt. Ihre Entdeckungstour führt Sie vorbei an berühmten Sehenswürdigkeiten wie der St. Patrick's Cathedral und dem Dublin Castle. Übernachtung im Raum Dublin.

2. Tag - Dublin - Wicklow Mountains - County Mayo/Sligo (ca. 280 km)
Nach einem reichhaltigen Frühstück fahren Sie in die südlich von Dublin gelegenen Wicklow Mountains. Inmitten dieser magischen Landschaft starten Sie Ihre erste Wanderung (Weglänge: ca. 11 km, Dauer: ca. 4 Stunden, Schwierigkeitsgrad: mittel, Höhenunterschied: 500 m). An der Klosteranlage Glendalough wandern Sie durch das Tal der zwei Seen auf dem berühmten Wicklow Way. Genießen Sie die herrlichen Ausblicke auf den Upper Lake und die Waldlandschaft, die den See umgibt. Mit etwas Glück sehen Sie vielleicht auch Rotwild. Danach Weiterfahrt ins County Mayo/Sligo, wo die Übernachtung und das Abendessen erfolgen.

3. Tag - County Mayo/Sligo - Donegal - County Donegal/Letterkenny (ca. 200 km)
Über Drumcliff und Sligo führt Sie Ihr heutiger Weg ins kleine Städtchen Donegal. Im Herzen des Ortes befindet sich der Marktplatz und Pubs und Cafes laden zu einem kurzen Verweilen ein. Tanken Sie hier Kraft für die nächste Wanderung! Ihr Weg führt Sie in den wunderschönen Glenveagh Nationalpark (Weglänge: ca. 12 km, Dauer: ca. 4 Stunden, Schwierigkeitsgrad: mittel, Höhenunterschied: 500 m). Wenn Sie die Heimat der größten Rotwildherde Irlands sehen, geraten Sie vermutlich ins Staunen. Vielleicht bekommen Sie ja ein paar der majestätischen Tiere zu Gesicht? Am südlichen Ufer des Lough Veagh Sees steht das steinerne Glenveagh Schloss. Eingebettet in grüne Bergrücken und eine blühende Gartenanlage bietet sich Ihnen ein schönes Fotomotiv. Die Übernachtung und das Abendessen erfolgen im County Donegal/Letterkenny.

4. Tag - County Donegal/Letterkenny - Derry - Giants Causeway - Belfast (ca. 220 km)
Heute steht ein weiterer Höhepunkt auf dem Programm. Bevor es aber weiter zum Giants Causeway geht, statten Sie der historischen Stadt Derry noch einen Besuch ab. Auf einem Stadtrundgang durch die Altstadt sehen Sie unter anderem die Stadtmauer mit den Stadttoren. An einigen Häusern können Sie auch die berühmten Wandmalereien bestaunen. Anschließend erleben Sie den Giants Causeway, der zum UNESCO-Weltnaturerbe zählt. Auf einer Klippenwanderung (Weglänge: ca. 3.5 km, Dauer: ca. 2 Stunden, Schwierigkeitsgrad: mittel) erhalten Sie von oben herrliche Ausblicke auf die mehr als 40.000 Basaltsäulen. Halten Sie an diesem sagenumwobenen Ort inne und bestaunen Sie die bizarre, unwirkliche Landschaft. Wenn Sie einen genauen Blick auf die Felsformation werden möchten können Sie im Anschluss einen Teil auch selbst erklimmen. Entlang der malerischen Küstenstraße geht es anschließend nach Belfast in die Hauptstadt Nordirlands, wo Sie eine Stadtrundfahrt unternehmen. Bewundern Sie Prachtbauten wie die Grand Opera mit ihren orientalischen Stilelementen und stellen Sie Ihrem Reiseleiter ruhig Fragen über die bewegte Geschichte der Stadt. Die Übernachtung erfolgt heute in einem zentralen Hotel in Belfast.

5. Tag - Belfast - Cairnryan - Ayrshire - Glasgow (ca. 150 km)
Die morgendliche Fährüberfahrt bringt Sie vom nordirischen Belfast ins schottische Cairnryan (Dauer: ca. 2 Stunden). In Schottland angekommen geht die Fahrt Richtung Glasgow. In der Grafschaft Ayrshire unternehmen Sie eine Wanderung im Culzean Countrypark. Entlang der zauberhaften Küstenpfade wandern Sie zum stattlichen Culzean Castle, welches Sie auch besichtigen (Weglänge: ca. 9 km, Dauer: ca. 3 Stunden, Schwierigkeitsgrad: leicht). Die Ursprünge des Schlosses reichen zurück bis ins 18. Jahrhundert. Anschließend Weiterfahrt nach Glasgow. Abendessen und Übernachtung im Raum Glasgow.

6. Tag - Glasgow - Loch Lomond - Glen Coe Tal - Fort William/Tyndrum/Oban (ca. 180 km)
Heute legen Sie am Loch Lomond, dem größten Binnensee Großbritanniens, einen Stopp ein. Neben dem Loch Ness ist er der wohl bekannteste See des Landes. Während einer wunderschönen Bootsfahrt genießen Sie das einmalige Bergpanorama. Anschließend geht es weiter in das berühmte Glen Coe Tal, das Sie mit saftigem Grün und steilen Berghängen willkommen heißt. Ohne Zweifel eine der atemberaubendsten Landschaften Schottlands! Saugen Sie die mystische Atmosphäre in sich auf und lassen Sie sich von dieser Schönheit verzaubern. Ihre Wanderung führt Sie durch eine Waldlandschaft zum Signal Rock (Weglänge: ca. 3 km, Dauer: ca. 1.5 Stunden, Schwierigkeitsgrad: leicht). Der Legende nach wurde hier das Signal zum Massaker von Glencoe gegeben, Schauplatz des berühmtesten Massenmords Schottlands im 17. Jahrhundert. Übernachtung und Abendessen erfolgen im Raum Fort William/Tyndrum/Oban.

7. Tag - Fort William/Tyndrum/Oban - Fort Augustus - Brora - Golspie - Inverness/Dornoch (ca. 200 km)
Am Vormittag geht es weiter in Richtung Loch Ness. Unterwegs stoppen Sie im netten Örtchen Fort Augustus, am Südzipfel des Loch Ness und am Caledonischen Kanal gelegen. Beobachten Sie die Boote dabei, wie Sie sich ihren Weg durch die Schleuse bahnen. Im Besucherzentrum können Sie mehr über die Geschichte des Kanals erfahren. Ihre Route führt Sie anschließend weiter über Dornoch nach Brora. Hier brechen Sie zu Ihrer heutigen Wanderung nach Golspie auf (Weglänge: ca. 11 km, Dauer: ca. 3.5 Stunden, Schwierigkeitsgrad: leicht). Auf dem Weg wandern Sie entlang schöner Sandstrände und kleinen Häfen. Genießen Sie den weiten Blick aufs Meer! In der Ferne erhebt sich schon das grandiose Märchenschloss Dunrobin Castle (nicht inklusive). Sollte eine Strandwanderung aufgrund des Wetters nicht möglich sein, führt eine alternative Wanderung z.B. entlang der historischen Gebäude in Dornoch. Die Übernachtung erfolg im Raum Inverness/Dornoch.

8. Tag - Inverness/Dornoch - Raum Pitlochry/Blairgowrie (ca. 250 km)
Herzlich willkommen in den berühmten schottischen Highlands! Ihr erstes Ziel heute ist Inverness, die Hauptstadt der Region. Während eines Stadtspaziergangs können Sie ein paar der schönsten Sehenswürdigkeiten bewundern. Direkt am Ufer des Flusses Ness erhebt sich das hübsche, gleichnamige Schloss. Auf einem der Türme flattert die britische Flagge in der frischen Brise. Ein Stück wahre schottische Kultur erwartet Sie im Anschluss auf dem Malt-Whisky-Trail. Hier erhalten Sie beim Besuch einer Brennerei Einblicke in das uralte Geheimnis der Whisky-Herstellung. Vom Gerstenkorn bis zum vollendeten Malt Whisky erfahren Sie mehr über den Vorgang und die Faktoren, die auf den Geschmack des edlen Getränks Einfluss nehmen. Natürlich haben Sie anschließend die Möglichkeit, das "Wasser des Lebens" auch selbst zu verkosten. Am Nachmittag erwartet Sie ein ganz besonderes Highlight dieser Reise! Während einer Hütehundvorführung sehen Sie, wie die cleveren Hütehunde Schafe durch verschiedene Hindernisse manövrieren. Mit schrillem Ton erklingt die Hundepfeife, die den Hunden ihre Aufgabe dirigiert. Auf jeden kleinsten Befehl reagieren sie, umkreisen die Schafe und treiben sie blitzschnell zusammen. Beobachten Sie das beeindruckende Geschehen und lassen Sie sich vom Hirten die Arbeitsweise und das Training dieser intelligenten Hunde erklären. Das Abendessen und die Übernachtung erfolgen im Raum Pitlochry/Blairgrowie.

9. Tag - Raum Pitlochry/Blairgrowie - Edinburgh (ca. 140 km)
Ihr Weg führt Sie heute in die Region Fife. Auf der nördlich von Edinburgh gelegenen Halbinsel liegt das Städtchen St. Andrews. Nach einer Wanderung entlang des herrlichen Küstenpanoramas und durch ein Naturreservat mit reizenden Fischerdörfern (Weglänge: ca. 7 km, Dauer: ca. 2.5 Stunden, Schwierigkeitsgrad: leicht) haben Sie noch Zeit, eine der schönsten Kleinstädte Schottlands zu erkunden. Ihr heutiges Tagesziel ist Edinburgh. Übernachtung und Abendessen erfolgen im Raum Edinburgh.

10. Tag - Edinburgh
Heute erkunden Sie die schottische Hauptstadt auf einem Stadtrundgang. Auf einem Felsen oberhalb der Altstadt thront das majestätische Edinburgh Castle. Hätten Sie gedacht, dass sich unter der Burg ein erloschener Vulkankegel versteckt? Flanieren Sie durch die engen Gassen der Altstadt, wo sich in der Royal Mile zahlreiche historische Gebäude aneinander reihen. Hier sehen sie den Palace of Holyroodhouse, den Sitz der Queen, und das schottische Parlamentsgebäude. Die Neustadt lockt mit weitläufigen Alleen, neugotischen Bauten und eleganten Plätzen, die zum Verweilen einladen. Am Nachmittag unternehmen Sie eine letzte Wanderung durch den Holyrood Park zum Arthur’s Seat, dem 251 m hohen Hausberg von Edinburgh. Von hier aus haben Sie bei gutem Wetter einen hervorragenden Ausblick auf die Stadtsilhouette und auf das Meer (Weglänge: ca. 5 km, Dauer: ca. 2.5 Stunden, Schwierigkeitsgrad: mittel). Abendessen und Übernachtung im Raum Edinburgh.

11. Abreise
Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

Änderungen des Reiseverlaufs vorbehalten.
Maximale Teilnehmerzahl: 26 Pax pro Termin.

Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Das alte Schloss Dublin Castle in Dublin war einst eine Festung. Diese befand sich am heutigen Standort des Schlosses schon um das 10. Jahrhundert, wurde dann aber um 1170 von den Normannen erobert. Bis heute erinnert der Turm, der Cocort Tower, der im Jahre 1226 erbaut wurde an die Zeiten der alten Festung. Das Schloss Dublin Castle, wie man es heute besichtigen kann, stammt zu größten Teilen aus Zeiten des 18. und des 19. Jahrhunderts. 1922 wurde das Schloss von der britischen Verwaltung an die Republik Irland übergeben.
Dublin Castle war 700 Jahre Symbol der englischen Herrschaft. Für große repräsentative Veranstaltungen werden einige Räume, die sich besonders durch ihre prunkvolle Innengestaltung hervorheben, noch immer aktiv genutzt. Beispielsweise wurde hier der Präsident Irlands ins Amt eingeführt, auch große Treffen des Europäischen Rates fanden in diesen Räumlichkeiten statt. Sehr schön ist die einstige königliche Kapelle, Chapel Royal. Sie wurde im 18. Jahrhundert erbaut. 1943 wurde sie zur römisch-katholischen Kirche. Jetzt befindet sich in dieser Kapelle ein Kulturzentrum. Heute gehört das prachtvolle Schloss zu den am meisten besuchten Sehenswürdigkeiten in Dublin. Regelmäßig werden hier Führungen für Besucher durchgeführt. Die palastartigen Räume und Wohnungen bergen Schönheit und Schätze früherer prunkvoller Innenarchitektur. Auch der einstige Thron von König William of Orange kann hier besichtigt werden, ebenfalls eine Sammlung von alten Bannern der Knights of St Patrick. Das Schloss Dublin Castle liegt direkt in der Dubliner Altstadt nahe der Dame Street. Doch es erscheint dem Besucher als eine Welt für sich, in der die Vergangenheit bis heute lebendig bewahrt blieb. Trotz der Lage in der Stadt wirkt das Schloss erhaben und still. Es wird von den ehemaligen Gärten, dem Chapel Royal, umgeben. Eine Besichtigung wert ist hier auf jeden Fall noch das Crypt Theatre und das großartige Chester Beatty Museum mit vielen hoch interessanten, sehenswerten Ausstellungsstücken.
Der größte der irischen Nationalparks ist der Glenveagh National Park in Donegal mit seinen über 16.000 Hektar Fläche. Der National Park beherbergt durch den landschaftlichen Reichtum von Bergen mit kargen Gipfeln und verschiedenen Moorlandschaften, wie man sie sonst nur in Schottland und Wales vorfinden kann, eine ungeheure Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt. Bei einer Wanderung nimmt man eine sich ständig verändernde Landschaft wahr. Hier sind auch beiden höchsten Berge von Donegal, Slieve Snacht und Mount Errigal zu finden. Nahe dem Lough Veagh stößt man auf Glenweagh Castle mit einer wunderschönen viktorianischen Gartenanlage. Dort ist auch das Besucherzentrum des National Parks.
Bilder:
Im äußersten Norden Nordirlands liegt das kleine Städtchen Bushmills im County Antrim, von hier aus ist es nicht weit bis zu einer der eindrucksvollsten Naturschönheiten des Landes, direkt an der Küste befindet sich der Giant’s Causeway, zu Deutsch der „Damm des Riesen“. Diese beeindruckende Attraktion wurde von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt.

Der Giant’s Causeway besteht aus rund 40.000 einheitlich geformten, bis 12 Meter hohen Basaltsäulen, welche etwa 60 Millionen Jahre alt sind. Seine Länge beträgt circa 5 Kilometer, er verläuft entlang der Klippen bis hinein ins Meer. Experten gehen davon aus, dass der „Damm des Riesen“ durch eine gleichmäßige und sehr langsame Abkühlung von Lava entstanden ist.

Die Iren haben natürlich ihre eigene Entstehungsgeschichte für den Giant’s Causeway, nach einer Legende soll er von einem Reisen errichtet worden sein, welcher im Streit mit einem Schotten war. Um den Disput zu klären baute der irische Riese den Damm bis zur Küste Schottlands, sodass der Schotte auf die irische Insel kommen konnte. Allerdings packte den Schotten die Angst und er floh über den Damm zurück in seine Heimat, wobei er den Übergang zerstörte.
Bilder:
Wer den größten und schönsten See Schottlands besuchen möchte, der muss in die Gegend nordwestlich von Glasgow reisen, hier befindet sich der atemberaubend schöne Loch Lomond, welcher seit 2002 ein Teil des Loch-Lomond-and-the-Trossachs-Nationalparks ist, zu diesem gehören auch der Argyll Forest, die Arrochar Alps und die Trossachs Wälder.

Der See Loch Lomond nimmt eine Fläche von 71 km² ein. Er ist umgeben malerischen Bergen und grünen Wiesen. Zudem ist die Gegend sehr waldreich. Im See selbst befinden sich zahlreiche Inseln, einige von ihnen befinden sich in Privatbesitz andere beheimaten Naturreservate. Für Golfer besonders interessant ist der hier Mitte der 90er Jahre errichtete Golfplatz.
Bilder:
Im schottischen Hochland, nur etwa 10 Kilometer südwestlich der Stadt Inverness, befindet sich einer der berühmtesten Seen der Erde, der sagenumwobene Loch Ness. Er ist der zweitgrößte See Schottlands und zudem eines der fischreichsten Gewässer Großbritanniens. Doch was den See so berühmt macht sind die Geschichten und Mythen, die sich um ihn Ranken.

So gibt es seit Jahrhunderten immer wieder Berichte von Menschen die ein Seeungeheuer im Loch Ness gesichtet haben wollen, im Laufe der Zeit gab man diesem den Namen Nessie. Dieses Fabelwesen machte Loch Ness zum bekanntesten aller schottischen Seen. Am Ufer des Sees befindet sich außerdem das malerische Urquhart Castle.
Bilder:
Im schottischen Hochland, nur etwa 10 Kilometer südwestlich der Stadt Inverness, befindet sich einer der berühmtesten Seen der Erde, der sagenumwobene Loch Ness. Er ist der zweitgrößte See Schottlands und zudem eines der fischreichsten Gewässer Großbritanniens. Doch was den See so berühmt macht sind die Geschichten und Mythen, die sich um ihn Ranken.

So gibt es seit Jahrhunderten immer wieder Berichte von Menschen die ein Seeungeheuer im Loch Ness gesichtet haben wollen, im Laufe der Zeit gab man diesem den Namen Nessie. Dieses Fabelwesen machte Loch Ness zum bekanntesten aller schottischen Seen. Am Ufer des Sees befindet sich außerdem das malerische Urquhart Castle.
Bilder:
Im schottischen Hochland, nur etwa 10 Kilometer südwestlich der Stadt Inverness, befindet sich einer der berühmtesten Seen der Erde, der sagenumwobene Loch Ness. Er ist der zweitgrößte See Schottlands und zudem eines der fischreichsten Gewässer Großbritanniens. Doch was den See so berühmt macht sind die Geschichten und Mythen, die sich um ihn Ranken.

So gibt es seit Jahrhunderten immer wieder Berichte von Menschen die ein Seeungeheuer im Loch Ness gesichtet haben wollen, im Laufe der Zeit gab man diesem den Namen Nessie. Dieses Fabelwesen machte Loch Ness zum bekanntesten aller schottischen Seen. Am Ufer des Sees befindet sich außerdem das malerische Urquhart Castle.
Bilder:
Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Schottlands gehört ganz ohne Zweifel das berühmte Edinburgh Castle in der schottischen Hauptstadt Edinburgh. Sie befindet sich auf dem Castle Rock, dem Basaltkegel eines erloschenen Vulkans, dessen Plateau etwa 120 Meter über dem Meeresspiegel liegt und sich somit rund 80 Meter über das umliegende Gebiet erhebt.

Man geht davon aus, dass der Castle Rock etwa ab dem 7. Jahrhundert mit einer Burg bebaut war, die Geschichte des Edinburgh Castles hingegen geht „nur“ bis ins 14. Jahrhundert zurück. Seit 1996 befindet sich eine ganz besondere Attraktion in den Mauern der Burg, nämlich der sagenumwobene „Stone of Scone“, ein Block aus rotem Sandstein, welcher bei dem britischen Krönungsritual eine Rolle spielt.

Ein ganz besonderes Event findet seit 1950 jedes Jahr im August, direkt vor dem Schloss statt, das Edinburgh Military Tatoo, dies ist das größte Musikfestival Schottlands. Die Burg ist zudem für eine weitere, einst wichtige Tradition bekannt, die sogenannte One O’Clock Gun also die 13-Uhr-Kanone, sie wird, wie der Name es schon sagt jeden Tag um 13 Uhr abgefeuert und diente einst den Seefahrern um ihre Chronometer zu justieren. Heute ist sie aber nur noch eine Touristenattraktion.
Bilder:
Die offizielle Residenz des britischen Königshauses in Schottland ist der Holyrood Palace, auch Palace of Holyrood House genannt. Der Palast liegt am östlichen Ende der berühmten Royal Mile im Herzen der schottischen Hauptstadt Edinburgh. An den Holyrood Palace schließt sich der Holyrood Park an. Häufig nennt man den Palst wegen seines Prunks und seiner beeindruckenden Schönheit auch „schottisches Versailles“.

Seine Ursprünge hat das Schloss im 12. Jahrhundert. 1128 wurde an seiner Stelle die Holyrood Abbey (Heilig-Kreuz-Abtei) errichtet, neben der Abtei gab es ein Gästehaus, welches schrittweise immer weiter ausgebaut wurde und heute den imposanten Palast darstellt. Seine heutige Form erhielt das majestätische Bauwerk schließlich im 17. Jahrhundert.
Bilder:
Seit dem September 2004 befindet sich im Edinburgher Stadtteil Holyrood das Parlamentsgebäude des Schottischen Parlaments. Dabei liegt es genau gegenüber des berühmten und imposanten Holyrood Palace, welches die offizielle Residenz der Queen in Schottland ist. Das Parlamentsgebäude wurde von dem katalanischen Architekten Enric Miralles entworfen und ist auf Grund seiner ungewöhnlichen Formen besonders auffallend. Das Dach beispielsweise ähnelt in seiner Form einem umgedrehten Schiff.

Im Oktober 2004 wurde das beeindruckende Parlamentsgebäude von Königin Elisabeth II eingeweiht. Die Architektur dieses prachtvollen Bauwerks ist so außergewöhnlich und besonders, dass es den renommierten Architekturpreis  Stirling Prize gewann. Dieser gilt als die höchste Auszeichnung für zeitgenössische Architektur in Großbritannien.
Bilder:
Neben dem berühmten Edinburgh Castle ist die Royal Mile die zweitbedeutendste Sehenswürdigkeit der schottischen Hauptstadt Edinburgh. Diese bezaubernde Abfolge von Straße verläuft vom Edinburgh Castle durch die Altstadt bis zu den Ruinen der Holyrood Abbey. Die Straßen, welche zur Royal Mile gehören sind von West nach Ost die Castle Esplanade, Castlehill, Lawnmarket, High Street, Canongate und Abbey Strand.

Heute gibt es in auf der Royal Mile alles was das Touristenherz begehrt, Geschäfte wechseln sich mit Restaurants, Bars, Pubs und historischen Attraktionen ab. Letztere sind besonders interessant und sehenswert, vor allem der Palace of Holyroodhouse, die Ruinen der Holyrood Abbey, das John Knox House und das Museum of Childhood.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Dublin ist die Hauptstadt von Irland.  Das Bild der Stadt wird stark von den schönen Brücken über den Fluss Liffey geprägt. Im Zentrum findet man die Bibliothek vom Trinity College und den Park St. Stephen´s Green. Im Südosten der Stadt stößt man auf die Nationalgalerie und den Regierungssitz.

Dublin verfügt über viele Sehenswürdigkeiten, wie das historische Gefängnis Kilmainham Goal, die 120 m hohe Nadel, das multimediale Museum Guinness Storhouse und vieles mehr. In der Umgebung lohnen sich Besuche zum Killiney Beach, der oft im Atemzug mit Neapel genannt wird und dem Hügelgrab in Newgrange, das älter als die Pyramiden ist.
Bilder:
Glendalough ist ein sehr kleines und friedliches Dorf in den Wicklows , das wahrscheinlich auf den ersten Blick nicht sehr viel zu bieten hat. Dennoch zählt das Dorf bei den Touristen zu einer der beliebtesten Sehenswürdigkeit in dieser Region. Glendalough ist eine Klosterstadt und bedeutet soviel wie „Der Glen der zwei Seen“.

Die Hauptsehenswürdigkeiten sind hier die Kloster, Friedhöfe, Rundtürme und das Hochkreuz. Was aber wiederum den jährlichen Touristenansturm erklären könnte. Im 6.Jahrhundert wurde das kleine Dorf gegründet, nach den alten Erzählungen heißt es, dass der Heilige Kevin sich hierhin zurückzog um mit sich und der Natur in Einklang zu kommen.
Bilder:
Mayo liegt im Nordwesten von Irland. Der Name wurde im 7.Jahrhundert von St. Colman gegründet und leitet sich von einem Kloster ab. Die Übersetzung des Namens Mayo lautet Ebene der Eiben. Die abwechslungsreiche Landschaft in Mayo lässt nur erahnen was es hier zu entdecken gibt. Für alle Naturliebhaber ist Mayo das schönste Reiseziel. Eine besondere Sehenswürdigkeit ist der Mweelrea, der höchste Berg in Mayo. Dieser misst stolze 817 Meter und wird zugleich eine besondere Herausforderung für alle Bergsteiger. Auch die Bergketten im Nordwesten Irlands bestechen mit einer Höhe von 800 Metern, die unter dem Namen Nephin Beg Range bekannt sind.
Mitten im Dreieck zwischen Dublin, Shannon und Belfast, inmitten eines beeindruckenden Bergmassivs liegt die Stadt Sligo. Nirgendwo auf der Welt gibt es so viele verschiedene Landstriche wie hier. Ob Täler, Klippen oder Seen oder Stränden, für jeden Urlauber hat die Region Sligo etwas zu bieten. Wer sich für Geschichte interessiert, kann die alte Wikingerstadt Sligo erkunden. Überall findet man noch alte Sehenswürdigkeiten, die auf die Zeit der Wikinger hinweist. Daneben bietet Sligo dem Urlauber einen Urlaub zu Pferd um das Leben der Wikinger hautnah nachzuempfinden. Vieles wurde in und um Sligo für den Urlauber im geschichtlichen Ambiente der Wikinger erhalten.
Bilder:
Wicklow, südlich von Dublin gelegen wird auch der Garten Irlands genannt. Eine atemberaubende Landschaft erwartet den Besucher hier. Grüne Berge und Täler mit Wasserfällen und sauberen Seen machen diese Region zu einem einmaligen Erlebnis. Hier kann man als Urlauber entspannen, denn hier ist Gastfreundschaft nicht nur ein Wort, sie wird auch praktiziert. Bergwandern und Reiten sind hier genauso möglich wie ein entspannendes Golfspiel. Die Region Wicklow bietet Strände, die zum Träumen einladen. Wer als Urlauber gerne Sehenswürdigkeiten anschaut, kommt in Wicklow auf seine Kosten. Neben herrlichen Landsitzen mit gepflegten Grünanlagen gibt es auch eine historische Stätte aus dem 6. Jahrhundert.
Donegal ist die nördlichste irische Grafschaft, gelegen am Donegal Bay/Atlantik. Das Land wird von Blue Stack Moutains und den Derry Veagh Mountains beherrscht. Der höchste Berg ist der Mount Errigal mit 752 m. An der Küste zwischen Buchten und hohen Klippen stößt der Reisende auch auf kilometerlange sandige Strände. Sehr beeindruckend sind an der Küste die hohen Klippen, Cliffs of Moher. Im Südwesten der Grafschaft liegt die Stadt Donegal. Sie ist nicht die Hauptstadt, auch ist Donegal nicht sonderlich groß. Jedoch findet man hier eine gute Auswahl an Hotels. Sehenswürdigkeiten der Region sind Donegal Castle und der Glenveagh National Park.
Drumcliff ist ein wunderbarer Ort der Entspannung und vor allem der Ruhe. Zudem bietet  Drumcliff viele landschaftliche Aussichten, die mit wunderbaren Buchten und einzigartigen Felsformationen ausgestattet sind. Für Touristen ist diese Gegend ein wahrer Augenschmaus, denn die Eindrücke die Sie hier erhalten sind wirklich einmalig.

Auch die zahlreichen Sehenswürdigkeiten, wie die alten historischen Bauten oder die alten geschichtlichen Erzählungen über die Grafschaften von Irland, lassen einen nur erahnen was man hier erwarten kann. Drumcliff ist ein wahres Naturschauspiel und zugleich auch ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm der besonderen Art. Für die Touristen zählt Drumcliff längst zu einem der schönsten Reiseziele in Irland.
Wer sich auf eine Rundreise durch Irland begibt, wird früher oder später nicht um die Stadt mit dem ungewöhnlichen Namen Letterkenny herumkommen.

Die Stadt zählt rund 15.400 Einwohner und ist damit die Größte im County Donegal. Sie liegt im Nordwesten der Republik, unweit der Städte Donegal und Derry.

Letterkenny ist trotz ihres wenig bekannten Namens äußerst sehenswert und hat ein quirliges Nachtleben. Besichtigen Sie die St. Eunan's Cathedral oder das Stadtmuseum, das St. Eunan's College oder das Letterkenny Institute of Technology. Betreten Sie eines der zahlreichen Pubs, gesellen Sie sich unter die Studenten und lassen Sie den Reisetag bei einem gemütlichen Essen und einem Pint ausklingen.

Letterkenny ist ein idealer Ort, um sich von den Strapazen der bisherigen Reise zu erholen und neue Kräfte für die Weiterreise zu sammeln.
Der viktorianische Ursprung von Nordirlands Hauptstadt Belfast ist überall spürbar. Malerisch in die grüne Berglandschaft eingebettet liegt Belfast direkt an der Küste und ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes. Der berühmte Ozeandampfer Titanic wurde hier gebaut. Zahlreiche Bauwerke erwarten den Besucher, der sich über die sternförmig angelegten Buslinien durch die Stadt fahren lassen kann. Der Innenstadtbereich von Belfast ist in unterschiedliche Viertel unterteilt. Die keltischen Wurzeln dieser Region spürt der Besucher bei einem Bummel durch das Gaeltacht Quarter. Entlang der Falls Road wartet viel Sehenswertes und die irische Sprache ist nirgendwo sonst in Belfast so lebendig wie hier.
Die Stadt Londonderry – inzwischen nach der gleichnamigen Region nur noch Derry genannt – ist eine der beeindruckendsten Städte in Nordirland. Ihre bewegte Historie spiegelt sich in vielen gut erhaltenen Bauwerken und Gemäuern wieder. Geführte Rundgänge durch die Altstadt bieten dem Besucher einen guten Einblick und versetzen ihn zurück in eine längst vergangene Zeit.

Die einzigartige Lage am River Doyle, der das Stadtgebiet teilt, verleiht Derry ein sehr reizvolles Ambiente. Zwei von nur drei Brücken, die diesen schnell fließenden Fluss überqueren, befinden sich innerhalb der Stadt. Besonders beeindruckend ist die Craigavon Bridge, die einzige Doppeldeckerbrücke Europas, die für den Straßenverkehr freigegeben ist.
Bilder:
Die größte Stadt Schottlands sowie die drittgrößte Stadt des Vereinigten Königreiches ist die imposante Millionenmetropole Glasgow. Sie befindet sich in Südschottland am Fluss Clyde und gilt im Gegensatz Schottlands Hauptstadt Edinburgh eher als „Arbeiterstadt“. Die Geschichte Glasgows geht mehrere Jahrtausende zurück.

Ein Wahrzeichen der Stadt und somit eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten ist die aus dem 12. Jahrhundert stammende St. Mungo’s Kathedrale. Auch der George Square mit den City Chambers ist eine beliebte Touristenattraktion. Doch neben diesen historisch bedeutenden Sehenswürdigkeiten beheimatet Glasgow auch einige moderne Bauten, hierzu zählen das Science Center sowie der Glasgow Tower.
Bilder:
Die nördlichste Stadt des Vereinigten Königreiches, ist der in Zentralschottland gelegene Ort Iverness. Der gälische Name der Stadt ist „Inbhir Nis“ was übersetzt so viel bedeutet wie „Mündung des Ness“, denn hier mündet der Fluss Ness in den Moray Firth.

Besonders sehenswert ist das Burgschloss von Iverness, auch Iverness Castle genannt. Dieser imposante Prachtbau wurde 1835 errichtet und dient heute als Gerichtsgebäude. Eine weitere Attraktion der Stadt ist die Iverness St. Andrew’s Cathedral, welche sich ebenfalls wie das Castle direkt am Ufer des Ness befindet.

Eines der ältesten Gebäude der Stadt ist das Abertaff Hose, es wurde 1592 in der Church Street von der Familie Lovat als Stadtpalais gebaut. Schon allein die mächtige Außentreppe ist bemerkenswert. Unbedingt gesehen haben sollte man auch die pulsierende Markthalle in der Academy Street, direkt im Zentrum der Stadt.
Bilder:
Im zentralen Westen Schottlands, in der Grafschaft Argyll, befindet sich der Ort Glencoe im gleichnamigen Tal Glen Coe, innerhalb der schottischen Highlands. Der malerische Ort zieht jedes Jahr zahlreiche Besucher an. Kein Wunder, denn hier bietet sich dem Reisenden ein überwältigender Anblick der einmalig schönen Natur des Landes. Eingerahmt von majestätischen hohen Bergen, bietet Glencoe zahlreiche Wandermöglichkeiten.

Doch die pittoreske Ortschaft am Fluss Coe ist nicht nur ein hervorragender Ausgangspunkt für Touren in die Highlands, sondern hat sich auch als fantastisches Skigebiet einen Namen gemacht. Somit bleiben auch im Winter die begeisterten Besucherströme nicht aus. Somit kommen hier sowohl Wanderer als auch Abenteuerlustige und Wintersportler voll auf ihre Kosten.
Bilder:
Am Ufer des malerischen Loch Linnhe, im Westen Schottlands liegt die Stadt Fort William, welche ungefähr 10.000 Einwohner beheimatet. Ihr gälischer Name ist An Gearasdan und bedeutet übersetzt so viel wie „Die Festung“. Auf Grund ihrer Nähe zum höchsten Berg Großbritanniens, dem Ben Nevis, ist Fort William eine Touristenhochburg und bietet dementsprechend eine breite Auswahl an Hotels, Bars und Restaurants sowie eine ausgedehnte Einkaufsstraße.

Fort William ist ein beliebter Ausgangsort für Tagesausflüge zum berühmten 1.344 Meter hohen Ben Nevis, doch es befinden sich noch weiter bemerkenswerte Sehenswürdigkeiten in unmittelbarer Nähe der Stadt. Beispielsweise das West Highland Museum, das Tal Glen Coe, die Whiskeybrennerei Ben Nevis Destillery und das Glenfinnan Monument.

Weitere sehenswerte Attraktionen sind das Tal Glen Nevis mit den imposanten Steall Falls sowie die Schleusenanlage Neptunes Staircase und das vor allem wegen den Harry-Potter-Filmen berühmte Glenfinnan Viadukt, über welches in den Filmen der bekannte Hogwarts Express fährt. Zudem befindet sich die Stadt an dem überaus beliebten Fernwanderweg West Highland Way, welcher auch zum Loch Ness führt. Somit bietet die Stadt und ihr Umgebung sowohl faszinierende Natur als auch atemberaubende Kultur.
Bilder:
Brora
Fort Augustus
In der traditionellen Grafschaft Perthshire in Zentralschottland liegt die 2.500 Einwohner zählende Gemeinde Pitlochry. Der viel besuchte Tourismusort  empfängt Reisende am Ortseingang mit dem gälischen Gruß „Ceud mile failte“ (100.000 Willkommen). Der ursprüngliche Name des Ortes Baile Chloichridh stammt ebenfalls aus dem Gälischen und bedeutet übersetzt so viel wie „Stadt des Wächtersteins“.

Unweit der Stadt Pitlochry befindet sich der Allean Forst, hier kann man die Überreste des Ringforts „The Black Spout“ aus dem 8. Jahrhundert erkunden. Hauptattraktion der Gegend ist allerdings die Pitlochry Church of Scotland and Tryst. Weitere bekannte und beliebte Touristenattraktionen in Pitlochry sind der Loch Faskally und die Fischtreppe (auch Lachsleiter genannt).
Bereits seit 1437 ist Edinburgh die Hauptstadt Schottlands, allerdings nach Glasgow nur die zweitgrößte Stadt des Landes, sie zählt knapp 500.000 Einwohner. Viele Reisende sind sich darüber einig, dass die Hauptstadt die schönste aller schottischen Städte ist. Mit ihrem historischen Flair, den vielen kulturellen Attraktionen und der bezaubernden Landschaft verzaubert sie jeden ihrer Besucher.

Nach einem Zitat von Theodor Fontane wird die Stadt auch oft als „Athen des Nordens“ bezeichnet. Dass sie diese Bezeichnung völlig zu Recht trägt beweisen die vielen eindrucksvollen Bauwerke Edinburghs wie das Edinburgh Castle, der Palace of Holyroodhouse, die St. Mary’s Cathedral oder die St. Giles Cathedral.

Ebenfalls besuchenswert sind die National Gallery of Scotland, das National Museum of Scotland, die Princes Street Gardens und die Royal Botanic Gardens. Auf ganz besondere Weise prägt auch der sogenannte Arthur’s Seat das Bild der Stadt. Arthur’s Seat ist ein 251 Meter hoher Berg vulkanischen Ursprungs, welcher sich malerisch hinter der Stadt erhebt.
St. Andrews
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Irland
Irland, die grüne Insel zwischen der Irischen See und dem Atlantik, ist in den letzten Jahren vor allem als aufstrebendes Wirtschaftswunder bekannt geworden.

Aber auch als Reiseziel wird das Land attraktiver. Für immer mehr Urlauber sind die grünen Landschaften, die rauen Klippen der Küste, die urigen Traditionen und pulsierenden Städte des Landes mehr als genug Gründe um den „keltischen Tiger“ einmal genauer zu erkunden.

Häufigster Stopp ist dabei natürlich die aufregende Hauptstadt Dublin, welche Besucher mit ihrer imposanten georgianischen Architektur beeindruckt. Besonders sehenswert sind das Trinity College, die Half Penny Bridge, das Leinster House, die Gouvernment Buildings, das Dublin Castle, die Four Courts, das Irish Paliament House, die Saint Patrick’s Cathedral und das Famine-Denkmal.

Die zweitgrößte Stadt Irlands ist Cork. Für ihre Einwohner ist sie „the real capital“ also die wahre Hauptstadt der Republik. Zu bestaunen gibt es die St.-Finbar-Kathedrale, die St.-Patricks-Street, das Rathaus oder auch den englischen Markt.

Außerhalb der großen Metropolen passiert nicht viel. Dafür ist hier die Landschaft umso schöner. Unbedingt gesehen haben sollte man den Ring of Kerry, die verschlafene Stadt Rock of Cashel, den Staigue Stone Fort, das Bantry House, die zahlreichen Nationalpark und selbstverständlich einige der zahllosen Destillerien und Brauereinen des Landes. An dieser Stelle sollten unbedingt auch die kulinarischen Besonderheiten der Insel genannt werden, so sind die Iren besonders für ihre erstklassigen alkoholischen Getränke wie das Guinness Bier, den irischen Whiskey oder den weltberühmten Irish Coffee bekannt.

Bei einer Rundreise auf der grünen Insel werden sie also von eindrucksvollen Bauwerken über atemberaubende Landschaften bis hin zu kulinarischen Ausflügen alles erleben was Irland zu bieten hat. Nicht zu vergessen, dass die Jahrhunderte alten Traditionen hier immer noch lebendig sind. So sollte man sich einen typischen Folklore-Abend mit Flöten, Geigen, Harfen und einem gepflegten Stepptanz nicht entgehen lassen.

Beste Reisezeit:

Die beste Reisezeit sind die Monate Mai bis September.

Klima:
Es herrscht ein gemäßigtes Klima mit milden aber regnerischen Wintern und warmen Sommern.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/irlandsicherheit/211460

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Euro = 100 Cents

Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 10 Minuten

Ortszeit:
MEZ -1h

Gut zu wissen:
Iren gelten als freundlich und sehr gesellig. Das kulturelle Leben Irlands spielt sich größtenteils in den Zentren und Metropolen wie Dublin, Limerick, Galway und Cork. Dafür haben die ländlicheren Regionen eine Fülle an landschaftlich einmaligen Schönheiten zu bieten.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.
Schottland
Die wohl bekanntesten Wahrzeichen Schottlands sind der Kilt, der Dudelsack und der Whiskey.

Um aber das Land in seiner ganzen Schönheit und Vielfalt kennen zu lernen bedarf es einer Reise in das Land der grünen Hügel und der karierten Muster. Auf einer solchen Reise werden sie die Gegensätze zwischen dem stärker von England beeinflusstem Süden und dem Norden erkennen. Die typische schottische Architektur, die Lebensfreude der Menschen und die wildromantischen und einsamen Landschaften werden Sie in ihren Bann ziehen.

Lernen Sie die zwei größten Städte des Landes kennen: Glasgow und Edinburgh.
Letztere ist die Hauptstadt des Landes und beeindruckt ihre Besucher vor allem mit ihren vielen historischen Gebäuden und den schmalen mittelalterlichen Gassen. Neben der malerischen Altstadt sind die zwei hauptsächlichen Sehenswürdigkeiten das Edinburgh Castle und der Palace of Holyroodhouse.

Und auch Glasgow, die größte Stadt Schottlands, kann mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten aufwarten. Dazu gehören u. a. der George Square und die City Chambers sowie das Science Center, die Glasgow University und die St-Mungos Kathedrale.

Auch die vielen vorgelagerten schottischen Inseln faszinieren mit einem ganz besonderen Charme, so wie die pittoreske Isle of Skye mit ihren imposanten Cuillin Hills. Ebenfalls sehr bekannt aber auch atemberaubend eindrucksvoll ist Loch Ness.

Beste Reisezeit:
Der Atlantik sorgt in ganz Großbritannien für ein abwechslungsreiches Wetter, bei dem jederzeit mit Niederschlägen zu rechnen ist. Für eine Urlaubsreise bieten sich ganz besonders die langen Tage in Mai und Juni an.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/grossbritanniensicherheit/206408

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Pfund Sterling = 100 Pence
 
Flugdauer:
ca. 2 Stunden (nonstop)
 
Ortszeit:
MEZ -1h

Gut zu wissen:
Wichtig für Autofahrer: In ganz Großbritannien gilt Linksverkehr!

Das Trinkgeld ist normalerweise in der Rechnung eingeschlossen, wenn es nicht anders auf der Rechnung aufgeführt ist. Dann sollte man um 10 Prozent aufrunden.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Irland zum Kennenlernen
Irland Rundreise
Empfehlung der Redaktion
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
8 Tage Rundreise durch Irland
ab 995 € pro Person
Nessie, Whisky, Lords und Ladies
8 Tage Rundreise durch Schottland
ab 999 € pro Person
Von den Highlands auf die Grüne Insel
Schottland/Irland Rundreise
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
10 Tage Rundreise durch Irland
ab 1.249 € pro Person
Saftige Wiesen und schroffe Klippen
8 Tage Rundreise durch Irland
ab 699 € pro Person