Kleine Gruppe
Inklusive Flug
  • 19-tägige Busrundreise durch Indien
  • Übernachtungen in Maharadschapalästen
  • Kulturelle Highlights: Maheshwar und Mandu
ab 3.435 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Auf dieser Reise folgen Sie den Worten Gandhis, der wusste: Die Seele Indiens findet man in den Dörfern. Nach Ihrem Start in der bunten Millionenstadt Delhi und beim Taj Mahal in Agra entdecken Sie Indien dort, wo das Herz dieses unvergleichlichen Landes schlägt: in den Palästen großer Maharadschas in Orcha und Gwalior, am Shivatempel von Bhojpur, an den Stupas von Sanchi und in den verwunschenen Landschaften am Fluss Narmada. Und zum Abschluss in Gandhis Geburtsstaat Gujarat und der Metropole Mumbai, dem ehemaligen Bombay.
1. Tag: Flug nach Delhi
Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen und mittags Flug nach Delhi (Flugdauer ca. 7,5 Std.). Ankunft nach Ortszeit gegen Mitternacht. Transfer mit einem Studiosus-Mitarbeiter zum Hotel. Zwei Übernachtungen in Delhi.
2. Tag: Delhi – alte und neue Pracht
Wir erkunden die Megametropole. Startpunkt: Rajpath, die von gepflegten Parkanlagen umsäumte Prachtstraße, die den Amtssitz des Präsidenten mit dem India Gate, dem Triumphbogen Delhis, verbindet. Anschließend führt Sie Ihr Reiseleiter nach Old Delhi und zeigt Ihnen die größte Moschee des Landes mit ihren mächtigen Marmorkuppeln. Einen Vorgeschmack auf Indiens berühmtestes Bauwerk, das Taj Mahal, bietet das Grabmal des Humayun (UNESCO-Welterbe). Unsere letzte Station für heute: der Siegesturm Qutub-Minar (UNESCO-Welterbe), den islamische Eroberer aus den Trümmern alter Tempel errichteten. Beim Abendessen tauschen wir uns über die ersten Eindrücke aus und lassen uns die indische Küche schmecken.
3. Tag: Akbars Grabmal
Wir nehmen Kurs auf Agra. Der Herrscher Akbar stand im 16. Jahrhundert vor der gleichen Herausforderung wie Indiens Premierminister heute: Wie soll er Muslime und Hindus unter einen Hut bringen? Später verneigen wir uns in Sikandra an seinem Grabmal vor den Mosaikkünstlern der islamischen Mogulzeit. Sterne und Blumen aus Marmor feiern die Schönheit der Schöpfung. 200 km. Zwei Übernachtungen in Agra.
4. Tag: Agra - Hauptstadt des Mogulreichs
Ein Kleinod erwartet uns am Morgen. Am Itimad-ud-Daulah, dem Grabmal des Großwesirs, funkeln Halbedelsteine in der Morgensonne. Seine Tochter Nur Jahan, die eigentliche Herrscherin des Reiches, ließ es für ihn errichten. Ihr Reiseleiter erzählt Ihnen von starken Frauen, die Indien noch heute prägen. Militärisch stark präsentiert sich uns danach das Rote Fort (UNESCO-Welterbe), uneinnehmbare Festung und Machtzentrale des Mogulreichs. Dann schauen wir Handwerksmeistern über die Schulter, die die alte Kunst der Marmor-Einlegearbeiten beherrschen. Der Nachmittag bleibt frei, um zu entspannen oder die Basare Agras zu entdecken.
5. Tag: Taj Mahal - Monument der Liebe
Keine Fata Morgana, sondern die "Träne auf der Wange der Zeit", wie der indische Literaturnobelpreisträger Rabindranath Tagore es nannte: das Taj Mahal (UNESCO-Welterbe). Es erwartet uns im Licht der aufgehenden Sonne. Nach dem Bau war Shah Jahans Staat fast bankrott. Heute spült das Mausoleum viel Geld in Indiens Tourismuskasse. Danach machen wir uns auf den Weg zu unserem Palasthotel in Dholpur. 60 km. Vor dem Abendessen bleibt noch Zeit, die herrliche Gartenanlage zu genießen, bevor uns die Türen zur Palastküche geöffnet werden und der Chefkoch des Hotels die Geheimnisse der indischen Küche für uns lüftet.
6. Tag: Alte Fürstenstadt Gwalior
Wir tauchen ein in die Welt der Maharadschas. Hoch auf dem Berg, der Gwalior überragt, stehen das Fort, einer der ältesten erhaltenen Tempel in Nordindien, der Tempelkoloss Teli-ka-Mandir und monumentale Reliefstatuen der Religionsgemeinschaft der Jaina. Ihr Reiseleiter sucht bei der Festung einen Schattenplatz und bringt Ihnen ein Thema nahe, das Sie durch ganz Indien begleitet: "Mogulkaiser und Maharadschas – Islam und Hinduismus in Vergangenheit und Gegenwart". Auf dem Weg nach Orcha hat Ihr Reiseleiter einen Geheimtipp: In Datia erwartet uns der erste Palast der Bundela-Dynastie. 120 km. Zwei Übernachtungen in Orcha.
7. Tag: Tempel und Paläste in Orcha
Paläste, Tempel und Festungen erzählen in Orcha von ruhmreichen Tagen - heute eine Traumkulisse für den wunderbar chaotischen indischen Alltag. Dann können Sie die Eindrücke bei Chai-Masala auf sich wirken lassen und die Teehausbesitzerin nach dem Rezept für den köstlichen Gewürztee fragen. Möchten Sie noch ein echtes Tempelopfer miterleben? Das Abendritual im Ram-Raja-Tempel zieht Pilger aus nah und fern an.
8. Tag: Mit dem Zug nach Bhopal
Per Bus fahren wir nach einem frühen Frühstück nach Jhansi. 20 km. Von hier bringt uns einer der schnellsten Züge des Subkontinents nach Bhopal (Fahrzeit ca. 3 Std.). Die Strecke führt durch die fruchtbaren Ebenen von Madhya Pradesh. Die Felder werden noch mithilfe von Ochsen gepflügt, Bauerndörfer prägen das Land. Wie steht es mit dem Einsatz von Pestiziden und Kunstdünger? Kann Biolandwirtschaft ein Milliardenvolk ernähren? Ihr Reiseleiter hat Antworten. Mahatma Gandhi jedenfalls sah im ländlichen Indien das Rückgrat der Nation. Am Nachmittag besuchen wir eines der interessantesten Museen für moderne Kunst, das Bharat Bhavan - ein Bau des bekannten indischen Architekten Charles Correa. Drei Übernachtungen in Bhopal.
9. Tag: Die Wiege Indiens - Bhimbetka
In der Zeitmaschine reisen wir 9000 Jahre zurück. Wohin? In die Höhlen von Bhimbetka (UNESCO-Welterbe). An den Wänden: Darstellungen von Jägern, die mit Pfeil und Bogen auf Bisons, Elefanten und Hirsche schießen. Es sind die ältesten Malereien in Indien. Im Shivatempel von Bhojpur aus dem 11. Jahrhundert wundern wir uns über das allgegenwärtige Phallussymbol des Schöpfer- und Zerstörergottes Shiva. Was diese Phallussteine wirklich bedeuten? Diskutieren Sie darüber mit Ihrem Reiseleiter! 100 km.
10. Tag: Udaigiri und Sanchi
Willkommen an der Wiege des Buddhismus, in Sanchi (UNESCO-Welterbe)! Hier begegnen wir den ältesten Monumenten dieser indischen Religion: Über 2000 Jahre alt soll der Große Stupa von Sanchi, ein monumentaler Grabbau, sein. Auf dem Steinzaun veranschaulichen Reliefs das Leben von Siddhartha Shakyamuni in Hunderten Bildern. Dann bewundern wir in den Höhlen von Udaigiri den Gott Vishnu in Gestalt eines riesigen Ebers. 100 km.
11. Tag: Bhopal und Maheshwar
Bhopal - den Namen dieser Stadt verbinden wir mit dem Giftgasunglück vor über 30 Jahren. Was sich genau ereignet hat und was die Folgen für die Menschen in Bhopal bis heute sind, kann Ihnen Ihr Reiseleiter berichten. Bei einer kurzen Rundfahrt erhalten wir einen Eindruck von der stark muslimisch geprägten Stadt. Dagegen überschaubar, kleinstädtisch und sehr hinduistisch: Maheshwar, wunderschön gelegen am heiligen Fluss Narmada. Die Abendstimmung an den Ghats, den befestigten Uferanlagen, ist einzigartig. 290 km. Zwei Übernachtungen in Maheshwar in einer einfachen Unterkunft, dafür aber direkt am Narmadafluss gelegen.
12. Tag: Die Insel Omkareshwar
Narmada – ein Fluss, der für viele Inder in Madhya Pradesh heiliger ist als der Ganges. Und inmitten des Flusses eine Insel in der Form der Silbe Om. Wir tun es den Pilgern gleich und umwandern das Eiland mit seinen Tempeln und der einzigartigen Atmosphäre eines Pilgerortes. Direkt dahinter erhebt sich ein gewaltiger Staudamm, der Indiens Energiehunger stillen soll. Segen oder Fluch für die Ökologie? Ihr Reiseleiter kennt die Problematik. 140 km.
13. Tag: Die Bergfestung Mandu
Weiterfahrt nach Mandu. 40 km. Hoch über der Narmada sang einst eine Frau und verzauberte so ihren Maharadscha. Noch heute erzählt man sich hier die Geschichte von Rupmati, der Sängerin, und genießt wie wir den Blick von der Aussichtsterrasse. Aber Mandu hat noch mehr zu bieten: das Grab des Hoshang Shah, einen Palast in Form eines Schiffes, eine Moschee, Quellen, Zisternen, zyklopische Mauern – eine faszinierende Fülle weitab aller klassischen Routen. Übernachtung in einem einfachen Hotel.
14. Tag: Auf nach Gujarat!
Unser Weg führt nach Gujarat, einem der reichsten Bundesstaaten Indiens. Madhya Pradesh hingegen gehört zu den ärmsten. Wie kommt es zu diesen Gegensätzen? Und wie hängt das mit dem indischen Föderalismus zusammen? Fragen Sie Ihren Reiseleiter! Am Nachmittag erkunden wir Champaner (UNESCO-Welterbe). Noch finden wenige Touristen den Weg hierher, und es liegt Exklusivität in der Luft, wenn wir das Dorf mit seinen gut erhaltenen Moscheen besuchen. Übernachtung in Vadodara. 335 km.
15. Tag: Vadodara und Adalaj
Kaum eine Maharadschadynastie steht so für Prunk, Reichtum und Macht wie die der Gaekwads von Vadodara. Der Palast im indosarrazenischen Stil gilt als einer der prachtvollsten Indiens. Faszinierende und überlebensnotwendige Baukunst sehen wir am Stufenbrunnen von Adalaj. Fünf reich verzierte Stockwerke führen in den Untergrund. Früher nicht nur Quell von Leben spendendem Nass, sondern auch wichtiger Ort für Feste und Rituale. 150 km. Zwei Übernachtungen in Ahmedabad.
16. Tag: Auf den Spuren Gandhis
Wir beginnen den Tag mit einem Spaziergang durch das alte Ahmedabad (UNESCO-Welterbe). Die große Seele, Mahatma Gandhi, gründete hier 1915 den Aschram Sabarmati. Heute befinden sich an dieser Stelle eine Gedenkstätte und ein Museum, wo wir den Webstuhl sehen, an dem Gandhi seine Philosophie der Selbstgenügsamkeit auslebte. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Wer mag, nutzt die vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten von Ahmedabad.
17. Tag: Salam Bombay in Mumbai
Vormittags Flug nach Mumbai. Heute erkunden wir eine der faszinierendsten Städte der Welt! Moloch oder Magnet? Mumbai ist beides! Wir gehen auf Entdeckungsreise zwischen exzessivem Reichtum und nacktem Elend. Kolonialflair beim Hauptbahnhof Chhatrapati Shivaji Terminus (UNESCO-Welterbe), Wäscher an den Dhobi Ghats und Alt-Colaba sind weitere Stationen der Stadtrundfahrt.
18. Tag: Freizeit oder Insel Elephanta
Der Tag gehört Ihnen! Auf dem Crawford Market liegen Obst- und Gemüsepyramiden, die Damenwelt Indiens ersteht hier Saristoffe und Silberschmuck - Sie auch? Oder wollen Sie lieber raus aus der Stadt? Dann schließen Sie sich Ihrem Reiseleiter an zu einem Bootsausflug (65 €) nach Elephanta (UNESCO-Welterbe). Auf der Insel fahren keine Autos; das Relief des mächtigen Gottes Shiva verströmt zeitlose Ruhe. Dann noch ein bisschen auf dem Zimmer entspannen, bevor wir bei einem gemeinsamen Curry die Reise ausklingen lassen und Sie der Bus zum Flughafen bringt.
19. Tag: Zurück in die Heimat
Nachts Rückflug von Mumbai (Flugdauer ca. 9 Stunden), Ankunft in Europa am Morgen.

Änderung des Reiseverlaufs und der Hotels vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Das Indian Gate wird offiziell „All India War Memorial“ genannt und befindet sich in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi. Dabei handelt es sich um einen 42 Meter hohen Bogen, welcher 1921 von dem Engländer Edwin Lutyens entworfen wurde. Der Architekt ließ sich dabei von dem in Paris stehenden Arc de Triomphe inspirieren.

Das Bauwerk wurde zu Ehren der im ersten Weltkrieg für das britische Empire gefallenen aus Britisch-Indien stammenden Soldaten errichtet. So findet man die Namen von 90.000 indischen und britischen Kriegstoten im Indian Gate eingraviert. Zudem wird mit dem Denkmal auch 3000, 1919 im Krieg in Afghanistan gefallenen Soldaten und den Toten des Bangladesch-Krieges 1971 gedacht.
Seit 1993 ist Qutb Minar oder Kutab Minar von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt worden. Das Minarett ist ein 71 Meter hoher Sandsteinturm und das größte Indiens. Mit dem Bau wurde höchst wahrscheinlich um 1200 begonnen. Das Minarett dient den Gebetsrufern an einer Moschee als erhöhter Standpunkt, um die Gläubigen zum Gebet zu rufen. Im Muslimischen Glauben wird von Minaretten aus fünfmal pro Tag zum Gebet zu rufen. Daneben dienten Minarette auch als Wachturm und Orientierungspunkte für Karawanen. Das Qutb Minar  ist nach zahlreichen Erdbeben und zeitbedingten Schäden inzwischen allerdings nicht mehr begehbar, stellt allerdings eine touristische Attraktion dar.
Der Taj Mahal ist die absolut bekannteste Sehenswürdigkeit Indiens. Auf Deutsch bedeutet Taj Mahal „Krone des Ortes“. Es ist ein riesiger Palast, der eine Höhe von 58 Meter und eine Breite von 56 Meter aufweist. Der Taj Mahal steht in Agra, das Spezielle an dem gesamten Palast ist, dass dieser auf einer einzigen Marmorplatte mit einer Größe von 100x100 Meter steht. Zusätzlich gehört zu dem Palast ein herrlicher Garten von rund achtzehn Hektaren. Für den Bau des Taj Mahal benötigte man 17 Jahre, damit begonnen wurde im Jahre 1631. Für den Bau des weißen Palastes, wie der Taj Mahal auch genannt wird, waren über 20.000 Handwerker zuständig und verschiedene Architekten. Um das Hauptgebäude herum wurden zudem vier Minarette errichtet, das Interessante dabei ist, dass diese nicht gerade stehen, sondern sich ein wenig vom Palast wegbeugen. Dies sollte dazu dienen, dass bei möglichen Erdbeben die Minarette nicht auf den Taj Mahal fallen würden.  Über den Taj Mahal existieren viele Geschichten, die aber noch lange nicht alle bewiesen sind, so zum Beispiel sagt eine, dass Teile des Palastes in England auf einer Auktion versteigert werden sollten. Im Jahre 2004 organisierte die Regierung von dem Bundesstaat Uttar Pradesch eine große Feier anlässlich der 350-Jahre-Feier des Taj Mahal. Die Feierlichkeiten erstreckten sich über längere Zeit, es wurden verschiedene Anlässe durchgeführt. Dass aber der Palast geschont werden konnte, weil es doch immer sehr viele Besucher anzog, wurden die Anlässe etwas entfernt zum Taj Mahal ausgerichtet. Das Gebäude und der Garten mussten vor einigen Jahren restauriert werden, die mehrere Jahre lang dauerte. Die Fassade begann unter den Umwelteinflüssen zu leiden und bekam Verfärbungen. Dem will man dringend entgegenwirken und lässt aus diesem Grund die Autos und Reisebusse nicht mehr direkt zum Taj Mahal fahren. Es wurde dafür ein etwa 2 km entfernter Parkplatz erstellt.
Bilder:
Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Indiens gehört neben Attraktionen wie dem Taj Mahal, dem Goldenen Tempel oder dem Palast der Winde ganz klar das Rote Fort in der indischen Hauptstadt Delhi. Seinen Namen erhielt diese eindrucksvolle Festungsanlage auf Grund der charakteristischen roten Farbe des zum Bau verwendeten Sandsteins. Zwischen 1639 und 1648, zur Zeit des Mogulreiches, wurde die riesige und imposante Palast- und Festungsanlage für den Mogulkaiser Shah Jahan errichtet. Im Jahre 2007 dann ernannte die UNESCO dieses architektonische Meisterwerk zum Weltkulturerbe.

Nicht nur von außen ist das Rote Fort unglaublich beeindruckend, auch im Inneren versetzt es seine Besucher ins Staunen, hier befinden sich nämlich so sagenhafte Bauwerke wie das Trommelhaus, die Perlenmoschee und das Khas Mahal. Letzteres waren die Privatgemächer des einstigen Mogulkaisers und sind entsprechend prächtig verziert. Ganz im Süden befindet sich außerdem das Mumtaz Mahal, der sogenannte „Palast der Juwelen“, dieser beheimatet mittlerweile aber längst keine Juwelen mehr sondern ein archäologisches Museum. Leider ist heute längst nicht mehr alles vom einstigen Roten Fort vorhanden. Denn die Briten zerstörten ab 1858 einen Teil der mächtigen Anlage um dort ihre Kasernen zu errichten. Dennoch ist ein Besuch des Roten Forts dringend zu empfehlen und bei einer Indienrundreise oder Stadtbesichtigung von Delhi einfach Pflicht, nicht nur wegen der historischen Wichtigkeit des Bauwerkes, sondern auch wegen der umwerfenden Schönheit.
Shah Jahan, der „König der Welt“ regierte als Großmogul zwischen 1627 und 1658 in Indien. Schon in jungen Jahren war seine Laufbahn vorbestimmt. 1631 erfuhr sein Leben einen tiefen Einschnitt, seine Lieblingsfrau verstarb nach einer schweren Geburt. Daraufhin ließ er in Agra ein riesiges Grabmal erbauen. Das Taj Mahal.

Als er selbst verstarb, wurde er neben seiner Frau beigesetzt. Das Shah Jahan Mausoleum, das Taj Mahal, gilt heute als eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Indiens. Seit 1983 wurde das Grabmal von der UNESCO ins Weltkulturerbe aufgenommen. Perfekte Harmonien und eine beeindruckende Architektur machen die Grabanlage zu einem bedeutenden Vertreter des Mogulstils.
Der Taj Mahal ist die absolut bekannteste Sehenswürdigkeit Indiens. Auf Deutsch bedeutet Taj Mahal „Krone des Ortes“. Es ist ein riesiger Palast, der eine Höhe von 58 Meter und eine Breite von 56 Meter aufweist. Der Taj Mahal steht in Agra, das Spezielle an dem gesamten Palast ist, dass dieser auf einer einzigen Marmorplatte mit einer Größe von 100x100 Meter steht. Zusätzlich gehört zu dem Palast ein herrlicher Garten von rund achtzehn Hektaren. Für den Bau des Taj Mahal benötigte man 17 Jahre, damit begonnen wurde im Jahre 1631. Für den Bau des weißen Palastes, wie der Taj Mahal auch genannt wird, waren über 20.000 Handwerker zuständig und verschiedene Architekten. Um das Hauptgebäude herum wurden zudem vier Minarette errichtet, das Interessante dabei ist, dass diese nicht gerade stehen, sondern sich ein wenig vom Palast wegbeugen. Dies sollte dazu dienen, dass bei möglichen Erdbeben die Minarette nicht auf den Taj Mahal fallen würden.  Über den Taj Mahal existieren viele Geschichten, die aber noch lange nicht alle bewiesen sind, so zum Beispiel sagt eine, dass Teile des Palastes in England auf einer Auktion versteigert werden sollten. Im Jahre 2004 organisierte die Regierung von dem Bundesstaat Uttar Pradesch eine große Feier anlässlich der 350-Jahre-Feier des Taj Mahal. Die Feierlichkeiten erstreckten sich über längere Zeit, es wurden verschiedene Anlässe durchgeführt. Dass aber der Palast geschont werden konnte, weil es doch immer sehr viele Besucher anzog, wurden die Anlässe etwas entfernt zum Taj Mahal ausgerichtet. Das Gebäude und der Garten mussten vor einigen Jahren restauriert werden, die mehrere Jahre lang dauerte. Die Fassade begann unter den Umwelteinflüssen zu leiden und bekam Verfärbungen. Dem will man dringend entgegenwirken und lässt aus diesem Grund die Autos und Reisebusse nicht mehr direkt zum Taj Mahal fahren. Es wurde dafür ein etwa 2 km entfernter Parkplatz erstellt.
Die Stadt Orcha im indischen Bundesstaat Madhya Pradesh liegt am Ufer des Betwa River und ist bekannt für seine atemberaubenden Bauten, wie dem Lakshmi Tempel, dem Orchha Palace oder dem Orcha Fort. Letzterer ist wohl die touristische Hauptattraktion der Stadt.
Dieser befindet sich auf einer saisonalen Insel im Betwa River und besteht aus mehreren zu unterschiedlichen Zeiten errichteten Gebäuden. Zu den eindrucksvollsten zählen dabei das Rajmandir Mahal und das Jahangir Mahal. Die Bauwerke sind wunderschöne kuppelförmige Pavillons, sogenannte Chhatri, dieses Bauelement ist charakteristische für die indische Architektur. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts wurde mit dem Bau des Forts begonnen.
Bilder:
Im Südwesten des Himalaya, in der indischen Region Garhwal entspringt einer der wichtigsten und bekanntesten Flüsse Indiens – der Ganges. Auf einer Länge von 2511 Kilometer schlängelt er sich durch Indien und Bangladesch, vorbei an Großstädten wie Patna, Khulna, Kanpur, Varanasi und Kalkutta, bis er schließlich in den Indischen Ozean mündet.

Dieser mächtige Fluss ist aber nicht nur die Heimat zahlreicher seltener Tierarten wie dem Gangesdelfin oder dem Gangeshai, sondern er spielt auch im Hinduismus eine ganz entscheidende Rolle. Für die Hinduisten ist der Ganges nämlich ein heiliger Fluss, ein Bad in ihm soll die Gläubigen angeblich von ihren Sünden rein waschen. Zudem ist es für viele Hinduisten wichtig am Ganges zu sterben und auch hier beerdigt zu werden indem die Asche über den Fluss verstreut wird.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Delhi – eine jahrtausendelange Geschichte und schillernde Persönlichkeiten machen die Region zu einem farbenprächtigen und imposanten Areal. Die Hauptstadt Indiens beeindruckt durch seine Bewohner, seine Sehenswürdigkeiten und Kulissen, die ganz und gar einzigartig sind. Die Geschichte Delhis reicht hierbei weit in die Vergangenheit zurück. Neueste Forschungen bestätigten, dass Delhi unter dem Namen Indraphrastra bereits 1200 v.Chr. gegründet wurde. Die Geburt des modernen Delhi wird mit 736 n. Chr. datiert. Auf dem heutigen Stadtgebiet Delhis wurden im Laufe der Jahre mehr als sieben Städte gegründet. Seit 1911 ist Delhi die Hauptstadt Indiens. In der Metropole vereinen sich Kulturzentrum und wichtiger Verkehrsknoten zu einer nie schlafenden, immer aktiven und prosperierenden Stadt . Zudem ist Delhi Indiens Wirtschaftszentrum Nummer eins und damit wichtigste Handelsregion in Indien. Universitäten, Museen, Theater – Delhi bietet vieles und lockt damit alljährlich tausende Touristen ind die Hauptstadt Indiens. Daneben ist Delhi auch wichtiger Knotenpunkt für viele Studenten. Fünf der wichtigsten Universitäten Indiens sind in Delhi angesiedelt, sodass es auch als Bildungszentrum fungiert.
Neben dem Tourismus spielt die Wirtschaft eine große Rolle. Vor allem die Textil- und Elektronikindustrie, sowie die Herstellung von Kraftfahrzeugen haben Indien zu wirtschaftlicher Prosperität verholfen. Im Bereich des Kunsthandwerks vermitteln traditionelle Arbeiten einen Eindruck von Indiens kulturellem Erbe. Auch die umliegenden Landschaften werden in Delhi wirtschaftlich genutzt, die Landschaft floriert. Als wichtiger Verkehrsknotenpunkt ist Delhis Infrastruktur ausgebaut, um sowohl nationalen wie auch internationalen Ansprüchen zu genügen. Allerdings: Die öffentlichen Verkehrsmittel reichen nicht aus, um den ständig steigenden Einwohnerzahlen gerecht zu werden. Zudem: Die rund um Delhi entstehenden Städte wachsen zu schnell, als dass sie optimal in Delhis Verkehrsnetz integriert werden können.
Klimatisch sind in Delhi Extreme zu finden. In heißen Zeiten kann in Delhi die 50Grad-Marke durchaus geknackt werden, zu Monsunzeiten herrscht Starkregen. Im Tourismus hat sich eine Reisezeit zwischen November und April als günstig erwiesen.
Agra ist eine sehr große Stadt, die zum Bundesstaat Uttar Pradesh gehört und ist in Indien. Sie zählt ungefähr 1.300.000 Einwohner und liegt am Fuße des Flusses Yamuna. Agra gehört zu den Städten Indiens, die jährlich von Millionen Touristen besucht werden und zählt zu den am meisten besuchten Städten Indiens. Dies hauptsächlich darum, weil sie eine große Anzahl  atemberaubender Sehenswürdigkeiten aufzuweisen hat. Einige davon sind Denkmäler, wie zum Beispiel das Taj Hahal oder das rote Fort gehören seit 1983 zum Kulturerbe der Unesco. Hält man sich in Agra auf, oder ist man auf einer Indienrundreise, darf einen Abstecher nach Agra auf keinen Fall fehlen. Es werden in der Stadt Sightseeing-Touren angeboten, die dann die berühmtesten und sehenswertesten Attraktionen anfahren. Ebenfalls darf keinesfalls ein Besuch auf einem der Märkte fehlen, auf denen es sehr viele Kunsthandwerke anzutreffen gibt, beispielsweise Teppiche, Lederwaren, Gegenstände aus Marmor oder traditionelle indische Souvenirs. Agra gilt zudem als einen wichtigen Lederexporteur. Eine Touristenattraktion ist es, wenn man eine Fahrt mit einer Rikscha, diese findet man in der ganzen Stadt Agra an verschiedenen Orte. Erstens kann man sich die Stadt in Ruhe ansehen, sich überlegen, wo man noch hin gehen möchte und man kommt zudem auf angenehme Weises relativ rasch von einem Ort zum anderen. Allerdings wurden gerade die Rikscha-Fahrten in der letzten Zeit etwas weniger häufig benutzt, da es seit kurzem einen Stadtbus gibt. Viele andere Möglichkeiten in Agra voran zu kommen, außer noch zu Fuß oder mit dem Taxi, gibt es nicht mehr viele. Eine Besonderheit ist es zudem, dass beispielsweise Taxis für ganze Tage gemietet werden können, um von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten chauffiert zu werden. Dies kostet zwar mehr als eine Rikscha, aber man ist auch schneller unterwegs. An Unternehmungsmöglichkeiten fehlt es in Agra bestimmt nicht und ein Besuch lohnt sich.
Die rund 11.000 Einwohner zählende Stadt Sikandra, manchmal auch Sikandara genannt, befindet sich im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh, naher der Stadt Agra. Sie ist vor allem wegen des hier befindlichen Mausoleums Akbar des Großen bekannt. Dieses beeindruckende Bauwerk wurde von 1605 bis 1613 erbaut und erstreckt sich auf einer Fläche von rund 48 Hektar.
Bilder:
Jodhpur, 1459 vom Rajputen-Clan gegründet, zählt heute zu einer schnell und stetig wachsenden Stadt in Indien. In Gründerjahren war die Stadt ein Knotenpunkt, lag sie doch an einer belebten und begehrten Handelsroute. Opium, Kupfer und Datteln waren es, die für die Gründung der Stadt sorgten: Durch Erlöse aus dem Handel mit diesen Waren, konnte die Stadt geschaffen werden.

Traditionell wir Jodhpur auch heute noch die blaue Stadt genannt. Früher wie heute werden die Häuser dieser Stadt blau gehalten, was damals die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Kaste, der der Brahmanen, kennzeichnen sollte. Inzwischen wird die Farbe wegen seiner Moskito-abwehrenden Eigenschaften verwendet.
Der rund 9.000 Einwohner zählende Ort Orchha im indischen Bundesstaat Madhya Pradesh war einst die Hauptstadt des gleichnamigen Fürstenstaates. Aus dieser Zeit stammen auch die zahlreichen beeindruckenden Tempelbauten für die der Ort weltbekannt ist.

Das Fort befindet sich auf einer saisonalen Insel im Betwa River und besteht aus mehreren miteinander verbundenen Gebäuden, welche zwischen dem 16. und dem 17. Jahrhundert erbaut wurden.

Zu den imposantesten Bauten gehört der majestätisch thronende Orcha Palace, welcher sich auf einer Anhöhe befindet und sich somit über die umliegende Landschaft erhebt. Weitere eindrucksvolle Bauwerke sind der mächtige Lakshmi Tempel sowie der überwältigende Chaturbhuj Tempel.
Mandi, eine der größten Städte im Himachal Pradesh, ist ein beliebtes Ziel für Rundreisen durch Nordindien. Einheimische rühmen sich damit, dass hier über 80 Tempel an den Ufern des Flusses Beas auf Besucher warten. Auch Reste von alten Palästen und wunderschöne Bauwerke kolonialer Architektur prägen das Stadtbild. In Mandi steht außerdem eines der ältesten Gebäude des Himachal Pradesh.
Wegen ihrer Tempel wird Mandi oft als "Chhoti Kashi" bezeichnet. Die meisten der historisch bedeutsamen Tempel sind der Göttin Kali und Lord Shiva geweiht. Einen großen Bekanntheitsgrad erreichte die Stadt darüber hinaus durch die Internationale Mandi Shivaratri Messe.

Eine Enmpfehlung für einen Besuch ist der Sunken Garden ( Indira Market) wert. In einem von üppigem Grün dominierten Garten befindet sich ein Shopping-Center in Form einer Pagode. Die tragische Geschichte hinter dem Garten besagt, dass seinerzeit der König von Mandi seinen eigenen Schwiegersohn tötete und in diesem Garten bergub.

Das Klima, das oft als "Varanasi der Hills" bezeichnet wird, wird durch heiße Sommer und kalte Winter geprägt.
Die "Stadt der Seen", so wird die indische Stadt Bhopal auch genannt, liegt im Bundesstaat Madhya Pradesh. Sie wurde am Ufer eines künstlichen Sees errichtet und hat rund 1,8 Millionen Einwohner. Auf einer Rundreise durch Nordindien sollte der Besuch dieser Stadt mit auf dem Reiseprogramm stehen.

Besonders sehenswert ist die Altstadt. Das Wahrzeichen ist die Freitagsmoschee. Gebaut wurde sie 1837. Charakteristisch sind die ihre roten Sandsteinmauern und die Minarette. Noch eindrucksvoller ist die Darul Uloom Tajul Masjid. Sie gehört zu den größten Moscheen des Landes und fällt schon allein durch ihre pinkfarbenen Minarette auf, die hoch in den Himmel ragen.

Bophal hat ein großes archäologisches Museum. Entspannen können sich die Besucher in einem der vielen Parks und Gärten, die rund um den Lower Lake angelegt wurden. Ein fantastisches Panorama bietet sich den Urlaubern vom Shamla Hill oder Idgah Hill. Am Abend lohnt sich eine Bootsfahrt auf dem Upper Lake.
Jhansi gehört zum Bundesstaat Uttar Pradesh. Der Stadt wird große historische Bedeutung zugesprochen, dies besonders aus dem Grund, weil sie Austragungsort von vielen Kämpfen war. Wie in den meisten indischen Städten, findet man in Jhansi viele Tempel. In Jhansi herrschen schon im April sehr hohe Temperaturen, die die 40 Grad-Grenze schon mal überschreiten können. Ein besonderer Tag ist der 28. Februar, da findet das Jhansi-Festival, mit Tanzprogrammen und anderen Attraktionen statt. Der 28. Oktober genießt ebenfalls einen hohen Stellenwert, dann wird der Namenstag von Judas gefeiert und viele Pilger reisen zu der Judas Kirche, die sich im Ort befindet.
Bei einer Rundreise durch Indien dürfen die bevölkerungsreichen Großstädte in Nordindien nicht fehlen. Ahmedabad ist mit über 5 Millionen Einwohnern die fünftgrößte Stadt des Subkontinentes und somit ein wirtschaftliches und kulturelles Zentrum. In den Sommermonaten Juni bis September herrscht Monsun und in der restlichen Zeit des Jahres ist das Klima trocken und heiß.

Ahmedabad ist mit seinem internationalen Flughafen ein geeigneter Ausgangspunkt für verschiedenen Rundreisen durch Indien. Auch die Stadt selbst hat einiges zu bieten. Zu den bedeutendsten Persönlichkeiten der Stadt zählt Mahatma Gandhi. Er gründete in Ahmedabad den Harijan Ashram und begann 1930 seinen weithin bekannten Salzmarsch, mit dem er gegen die britischen Kolonialherren protestierte.

Eine Reise durch Indien kann in Ahmedabad mit verschiedenen Transportsystemen beginnen. Es gibt z.B. sehr gute Fernbahnverbindungen nach Delhi und Mumbai. Weiterhin ist die Stadt über verschiedene Highways an das Fernstraßensystem angebunden, so dass ein Reisebeginn auch auf der Straße möglich ist.
Bilder:
Die Hafenstadt Mumbai ist die Hauptstadt des auf der Insel Salsette gelegenen Bundesstaates Maharashtra. Mumbai ist zugleich aber auch das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Indiens. Viele Museen, Galerien, und Universitäten haben hier einen hohen Stellenwert. Als eine der bevölkerungsreichsten Städte ist sie heute die fünftgrößte Metropole der Welt.

Der Name der Stadt Mumbai geht alten Überlieferungen nach auf die Hindu- Göttin Mumbadevi zurück. Früher war die Stadt unter dem Namen Bombay bekannt, wurde aber auf Grund von Initiativen der hindunationalistischen Shiv Sena 1997 in Mumbai umbenannt. Einige Gebäude und Institutionen haben jedoch den alten Stadtnamen beibehalten.
Mumbay befindet sich in der klimatisch tropischen Zone. Der Monat Januar mit 23,9  Grad ist der kälteste und der Monat Mai mit 29,7 Grad der wärmste Monat im Jahresdurchschnitt. Die Zeit der Monsune reicht von Juni bis September. In dieser Zeit ist in Mumbai mit überdurchschnittlichen Regenfällen zu rechnen.
Die Zahl der Einwohner von Mumbai steigt nach wie vor weiter an. Mumbai ist von den reichen und armen Wohnvierteln geprägt. Sie liegen hier, wie in anderen Metropolstädten nah beieinander. Alte Villen im traditionellen Stil und moderne Appartementhochhäuser stehen für Reichtum und Wohlstand. Der krasse Gegensatz dazu sind die vom Verfall bedrohten Slums.

Kulturelle Höhepunkte Mumbais finden im Prithvi Theatre statt. Theaterfestivals, Aufführungen speziell für Kinder und Freiluftveranstaltungen finden neben dem normalen Spielplan ihren festen Platz.
Die bekannteste Galerie Mumbais ist die Jehangir Art Galery. Sie zeigt sowohl zeitgenössische indische als auch die Kunst aus allen Teilen der Welt. Das Fort Viertel mit seinen imposanten Bankhäusern prägt ebenso das Bild der Stadt wie moderne Einkaufsstraßen und die Meerespromenade.
Moderne Sportanlagen und Parks mit einheimischer Fauna und Flora bieten umfangreiche Möglichkeiten für Erholung und Sport.

Die Universität in Mumbai ist eine der ältesten Indiens. Etwa eine halbe Million Studenten beleben und prägen das Leben in Mumbai.
Wer während seines Aufenthaltes in der indischen Millionenmetropole Mumbai einmal der bedrückenden Enge und den Menschenmassen entfliehen will, der sollte einen Ausflug nach Elephanta machen, diese kleine, dichtbewaldete Insel rund 10 Kilometer östlich der Stadt bietet einen willkommenes Kontrastprogramm und verzaubert ihre Besucher nicht nur mit der eindrucksvollen Natur sondern auch mit einem ganz besonderen kulturellen Welterbe.

Auf der Insel befinden sich nämlich die weltberühmten Höhlen von Elephanta, in den Fels geschlagene und zum Teil unvollendete Sakralbauten. Von den insgesamt 6 Höhlen befinden sich 2 am Hang des nordwestlichen Hügels. Drei weiter sind weniger imposant und zudem teilweise ganzjährig überflutet, was eine Besichtigung häufig unmöglich macht. Die Haupthöhle besteht aus einer Haupthalle und vier Nebenhallen, sie verfügt zudem über drei Eingänge und ist am prunkvollsten eingerichtet.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Indien (IN)
Indien
Indien gilt als die bevölkerungsreichste Demokratie der Erde und bildet den siebtgrößten Staat der Welt.
Doch das weitaus faszinierendere an diesem multiethnischen Staat ist seine Jahrtausende alte Geschichte sowie die vielseitige und eindrucksvolle Kultur. Doch auch die atemberaubenden Landschaften und die vielfältige Flora und Fauna zieht viele Reisende in das „Land der Maharadscha“.

Die indische Hauptstadt und gleichzeitig auch zweitgrößte Stadt Indiens ist Delhi. Zu den imposantesten und wichtigsten Bauwerken der Stadt zählen das Rote Fort, der Qutb Minar (ein roter Sandsteinturm), das Humayun-Mausoleum und das Jama Masjid.

Die größte Stadt Indiens ist Mumbai, früher auch Bombay, sie ist zudem auch die bevölkerungsreichste Stadt der Welt. Hier befinden sich das beeindruckende Taj Mahal Palace Hotel, der Rajabai Tower, der Flora Fountain und das Haji Ali Dargah.

Doch das bekannteste und berühmteste Bauwerk Indiens, das Wahrzeichen dieses Subkontinents befindet sich in keiner der beiden genannten Metropolen, sondern in Agra.
Diese Stadt im Bundestaat Uttar Pradesh beheimatet das weltberühmte Taj Mahal, den „Kronen-Palast“.

In Jaipur, der Hauptstadt des Bundesstaates Rajasthan, befindet sich ein weiteres imposantes Bauwerk: das Hawa-Mahal, zu Deutsch „der Palast der Winde“. Daneben beheimatet die Stadt auch das Jantar Mantar und den Stadtpalast Jai Singh II.

Man merkt schon: Indien ist reich an Kultur und historischen Denkmälern, die seit hunderten von Jahren von dieser Kultur zeugen. Somit ist eine Reise nach Indien, immer auch eine Reise in eine andere Welt und eine andere Zeit. Wen wundert es da, dass die Zahl der nach Indien unternommenen Rundreisen jährlich ansteigt. Diese Art der Reise eignet sich am besten um das Land innerhalb kürzester Zeit kennen zu lernen.

Beste Reisezeit:
Für die meisten Regionen geht die optimale Reisezeit von Oktober bis März. Man kann dann mit angenehmen Temperaturen rechnen und auch die Niederschlagsmenge ist marginal.
Für eine Reise in den Himalaya sind allerdings die Monate zwischen Mai und September empfehlenswert, da es im Winter sehr kalt und mit starken Schneefällen zu rechnen ist.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/indiensicherheit/205998

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Rupie = 100 Paise
 
Flugdauer:
ca. 7 Stunden und 10 Minuten (nonstop)
 
Ortszeit:
MEZ +4,5h, (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +3,5h

Gut zu wissen:
Indien ist ein Vielvölkerstaat mit über 15 verschiedenen Sprachen und dementsprechend unterschiedlichen Traditionen, Religionen und Kulturen. Der Glaube spielt hier eine ungemein wichtige Rolle und sollte deshalb auch von den Besuchern des Landes respektiert und geachtet werden.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.





Beliebte verwandte Reisen:

Indien - Erlebnis Rajasthan
12 Tage Rundreise durch Indien
ab 1.205 € pro Person
Indiens Glanzlichter
Indien Rundreise
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
11 Tage Rundreise durch Indien
ab 899 € pro Person
Namasté im Land der Maharadschas
10 Tage Rundreise durch Indien
ab 999 € pro Person
Märchenhaftes Rajasthan
16 Tage Rundreise durch Indien
ab 999 € pro Person