Inklusive Flug
Rundreisen mit Kreuzfahrt
Keine Anzahlung
  • 16-tägige Erlebnisreise durch Kanada
  • Spektakuläre Bergwelt und Meer jenseits der Rocky Mountains
  • Prärie in Alberta und die schönsten Bergseen
auf Anfrage
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Eine Traumreise ans Ende der Welt: watteweiße Gipfel, endlose tannengrüne Wälder, Fjorde, kristallklare Luft und Bären am Straßenrand. Folgen Sie dem Ruf der Wildnis und genießen Sie die Freiheit in Kanadas spektakulärer, einsamer Landschaft! Und entdecken Sie die Geheimnisse des wilden Westens: Wie die Indianer heute leben und ihre Traditionen pflegen, zeigen sie Ihnen am Skeena River. Warum gerade in der Prärie so viele Dinosaurierknochen gefunden wurden, erfahren Sie bei Calgary. Was Sie mitnehmen müssen? Gute Musik für Fahrten auf schnurgeraden Straßen – und dieselbe entspannte Gelassenheit, für die auch die Kanadier berühmt sind.
1. Tag: Nach Calgary
Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen und mittags Flug mit Air Canada von Frankfurt nach Calgary (Flugdauer ca. 9,5 Std.). Ankunft am Nachmittag und Transfer zum Hotel im Zentrum von Calgary. Hunger? Ihre Studiosus-Reiseleiterin verrät Ihnen gleich, wo Sie abends in der Stadt leckere Steaks bekommen. Zwei Übernachtungen.
2. Tag: Calgary – Jurassic Park in der Prärie
Kopf in den Nacken legen: Wegen seiner steil aufragenden Wolkenkratzer wird Calgary auch "Manhattan der Prärie" genannt. Nichts wie rauf auf den 191 m hohen Calgary Tower! Beim Blick in die Hochhausschluchten stockt uns der Atem. Am späten Vormittag fahren wir in die Badlands: Die knochentrockene Wildwestlandschaft bei Drumheller (UNESCO-Welterbe) lässt Paläontologen schwärmen. Über 300 fossile Dinosaurier wurden hier ausgegraben. Wie unheimlich so ein T-Rex aus der Nähe aussieht, finden wir im Royal Tyrrell Museum heraus. 270 km.
3. Tag: Gipfelfieber in Banff
Wir folgen dem Bow River nach Banff. Umringt von verschneiten Bergketten, packt uns das Gipfelfieber: Mit der Seilbahn schweben wir auf den Sulphur Mountain – wenn das Wetter mitspielt. Der Rundumblick auf Banff mit seinen alpinen Blockhäusern, dem Cascade Mountain und dem Lake Minnewanka ist schwindelerregend schön. Weiter geht es nach Lake Louise. 200 km. Zwei Übernachtungen.
4. Tag: Lake Louise und Moraine Lake
Wie ein Ölgemälde leuchtet die Landschaft im Banff-Nationalpark (UNESCO-Welterbe). Und wir mittendrin: Nach einem Abstecher in den Johnston Canyon präsentieren uns die Gletscherseen ihre Farbpalette – türkisblau schimmert der Lake Louise, smaragdgrün der Moraine Lake. Noch ein Foto ... Zum Glück ist genügend Zeit, auch für einen Tee im Chateau Lake Louise. 80 km. Zurück im Hotel hat Ihre Reiseleiterin Tipps für den Abend.
5. Tag: Endlose Weiten um den Icefields Parkway
Höher, größer, weiter: Kanada. Spürbar wird das beim Roadtrip nach Jasper, denn schnurgerade liegt der Icefields Parkway vor uns. Über den Bow Summit (2069 m) und den Sunwapta Pass (2035 m) bringt er uns zum Jasper-Nationalpark (UNESCO-Welterbe). 230 km. Am Columbia Icefield sind die Folgen des Klimawandels deutlich zu sehen. Die Gletscher ziehen sich zurück, die Berggipfel spiegeln sich in stillen Seen. Wenn sich Autos stauen, dann heißt es: Achtung, Wildtiere an der Straße! Zwei Übernachtungen in einer Chalet-Anlage.
6. Tag: Romantischer Maligne Lake
Es war eine Frau, die vor über 100 Jahren den bezauberndsten Gletschersee der kanadischen Rockies ausfindig machte: Mary Schäffer, eine wagemutige Naturforscherin aus Pennsylvania. Beschreibungen der Indianer folgend, stieß sie auf den Maligne Lake. Auch uns packt die Entdeckerlust: Mit dem Boot steuern wir auf das spiegelglatte Wasser hinaus – die winzige Spirit Island mit ihren spitzen Fichten immer im Blick. Noch eine Minitour (1 Std., leicht, ?150 m ?150 m) durch den verschlungenen Maligne Canyon, dann können wir den Abend wie echte Abenteurer am Feuer ausklingen lassen – das Hotel vermietet Grills.
7. Tag: Mt. Robson – Herrscher über die Rockies
Über den Yellowhead Pass (1131 m) geht's hinüber nach British Columbia. Hier machen wir einem steinernen Monarchen unsere Aufwartung: seiner Majestät Mt. Robson, mit 3954 m höchster Berg der kanadischen Rockies. Mit breiten Schultern stemmt er sich gegen die Wolken, während wir die klare Luft einsaugen. Weiter durch unendliche Wälder, über den Yellowhead Highway nach Prince George. 380 km. In der Holzfällerstadt werden Baumstämme zu Papier verarbeitet. Aber was tut Kanada zum Erhalt der sensiblen Umwelt? Das weiß Ihre Reiseleiterin.
8. Tag: Fort St. James - zurück in die Pionierzeit
Wie Trapper in dieser Wildnis lebten, entdecken wir in Fort St. James – einst Treffpunkt für Pelzhändler. Im Freilichtmuseum können wir ihren Alltag nachempfinden. Wir verstehen: Der Pelzhandel machte zwar die Siedler reich – den Ureinwohnern entzog er jedoch ihre Lebensgrundlage. Mittags gibt es ein kanadisches Picknick. Lassen Sie sich überraschen, was Ihre Reiseleiterin für Sie an typisch kanadischen Leckereien ausgesucht hat. An der westkanadischen Seenplatte entlang fahren wir nach Smithers. 490 km.
9. Tag: Begegnung mit den Gitksan-Indianern
Gischt spritzt auf, wo der Bulkley River sich seine Bahn durch enge Felsen bricht. Doch die Gitksan-Indianer bei Moricetown schreckt das nicht: Auf dünnen Brettern balancieren sie über dem reißenden Strom, um mit Speeren und Holzreusen Lachse zu fangen. Genügt das zum Leben? Wie gut sind die First Nations heute integriert? Das fragen wir die Stammesangehörigen selbst. Im Museumsdorf von 'Ksan am Skeena River erfahren wir auch, was die Schnitzereien auf den Totempfählen bedeuten. Tagesziel: der lebhafte Hafenort Prince Rupert am Pazifik. 350 km.
10. Tag: Buckelwale in der Inside Passage
Im Morgengrauen entern wir die Fähre nach Port Hardy. Die Inside Passage ist eine der längsten und schönsten Wasserstraßen der Welt. Vorbei an Fjorden und Felseninseln schlängelt sich das Schiff, immer wieder stecken Buckelwale ihre Köpfe aus den Wellen. Damit Sie die nicht verpassen, gibt's Durchsagen vom Kapitän. Gegen 22.30 Uhr Ankunft in Port Hardy auf Vancouver Island. Übernachtung in einem einfachen Motel.
11. Tag: Cranberrys auf Vancouver Island
Schon die Indianer kannten ihre Heilkraft, heute werden Cranberrys sogar in der Schulmedizin eingesetzt. Warum sie so gut für die Gesundheit sind, fragen wir Neal beim Besuch auf seiner Farm. Dann geht's in den Süden von Vancouver Island. Spätnachmittags erreichen wir Victoria. 500 km. Wer mag, dreht noch eine Runde mit dem Taxiboot durch den Hafen. Zwei Übernachtungen.
12. Tag: Victoria – very british
Spukt der Geist von Francis Rattenbury wirklich durch das Parlament? Angeblich war der Architekt nie zufrieden mit seinem Gebäude. Kaum vorstellbar, gilt der neobarocke Palast doch als Wahrzeichen Victorias. Vormittags machen wir uns selbst ein Bild – und entlocken den Angestellten weitere Geschichten. Im Royal British Columbia Museum entdecken wir Geschichte zum Anfassen, Befühlen, Hören und Riechen. Der Nachmittag gehört Ihnen. Wie wär's mit einem Streifzug durch die Altstadt mit ihren bunten Kolonialhäusern und Doppeldeckerbussen?
13. Tag: Willkommen in Vancouver!
Mit der Fähre (1,5 Std.) nehmen wir Kurs auf Vancouver. Busstrecke 110 km. Bei einer Stadtrundfahrt mit anschließendem Erkundungsgang verschaffen wir uns einen ersten Überblick über die Pazifikmetropole. Wie wäre es abends mit einem Steak im kopfsteingepflasterten Gastown? Oder Sushi im angesagten Yaletown? Ihre Reiseleiterin weiß, wo Sie den Tag nach Ihrem Gusto ausklingen lassen können. Zwei Übernachtungen.
14. Tag: Eintauchen in die Pazifikmetropole
Viele sagen, Vancouver gehöre zu den schönsten Städten der Welt. Ob das stimmt, prüfen wir selbst. In den duftenden Shops von Chinatown stöbern wir nach Tee. Im Stanley Park beobachten wir Inlineskater, in Granville Island schauen wir Künstlern bei der Arbeit zu. Und warum sind nur alle so herrlich entspannt? Am freien Nachmittag haben Sie Zeit, alle Lieblingsorte noch einmal zu besuchen. Beim gemeinsamen Abendessen verabschieden Sie sich von Ihrer Reiseleiterin.
15. Tag: Auf Wiedersehen, Kanada!
Mittags Abflug mit Air Canada nach Frankfurt (Flugdauer ca. 10 Std.).
16. Tag: Ankunft in Deutschland
Air Canada erreicht Frankfurt vormittags. Anschluss zu den anderen Städten.

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

In dem berühmten Banff Nationalpark in der kanadischen Provinz Alberta befindet sich der einmalig schöne Lake Louise, dessen Besonderheit sein traumhaft klares, türkisfarbenes Wasser ist. Diese außergewöhnliche Färbung verdankt der See dem Steinmehl welches mit dem Gletscherschmelzwasser in den See gespült wird. Der Name Lake Louise leitet sich von der Prinzessin Louise Caroline Alberta ab, nach der auch die Provinz Alberta und die Stadt Louiseville in Quebec benannt sind, Louise war eine Tochter der Königin Elisabeth.
Der Lake Louise ist ein wahres Eldorado für Outdoor-Begeisterte, Aktivurlauber und Naturliebhaber. Um den See lässt es sich herrlich Wandern, Klettern und im Winter Skifahren. Im See sind Kanufahrten möglich. Zudem erstreckt sich um den See eine wahrhaft traumhafte Natur mit dichten Wäldern und hohen Felsen.
Wer in dieser doch sehr wilden Natur aber nicht auf Komfort und Luxus verzichten möchte, für den ist das am Ostufer des Sees gelegene, elegante Fünf-Sterne-Hotel Château Lake Louise genau das richtige. Zudem bietet es ein unvergleichliches Motiv für Hobbyfotografen.
Der weltberühmte Banff Nationalpark befindet sich in der kanadischen Provinz Alberta und wurde bereits 1885 gegründet, damit ist er nicht nur der älteste Nationalpark in Kanada sondern auch der zweitälteste Nordamerikas und immerhin der drittälteste Nationalpark der Welt. Die UNESCO ernannte ihn zum Weltnaturerbe.

Er umfasst ein Gebiet von 6641 km². Seinen Namen verdankt er dem schottischen Banffshire. Besonders beeindruckend ist die artenreiche Fauna des Banff Nationalparks, hier leben viele Großtierarten wie beispielsweise Elche, Dickhornschafe, Bergziegen, Schwarz- und Grizzlybären sowie Wölfe, Luchse und Kojoten.
Zu den wichtigsten Attraktionen des Nationalparks zählen der Bow River, der Johnston Canyon, das Banff Springs Hotel und das Valley of the Ten Peaks mit dem Moraine Lake.

Für den Besuch des Banff Nationalpark sollte man unbedingt einige Tage einplanen, denn es gibt so viel zu sehen und zu bestaunen, dass man wirklich einige Zeit braucht um sich in Ruhe der Schönheit der Natur hinzugeben.
In dem berühmten Banff Nationalpark in der kanadischen Provinz Alberta befindet sich der einmalig schöne Lake Louise, dessen Besonderheit sein traumhaft klares, türkisfarbenes Wasser ist. Diese außergewöhnliche Färbung verdankt der See dem Steinmehl welches mit dem Gletscherschmelzwasser in den See gespült wird. Der Name Lake Louise leitet sich von der Prinzessin Louise Caroline Alberta ab, nach der auch die Provinz Alberta und die Stadt Louiseville in Quebec benannt sind, Louise war eine Tochter der Königin Elisabeth.
Der Lake Louise ist ein wahres Eldorado für Outdoor-Begeisterte, Aktivurlauber und Naturliebhaber. Um den See lässt es sich herrlich Wandern, Klettern und im Winter Skifahren. Im See sind Kanufahrten möglich. Zudem erstreckt sich um den See eine wahrhaft traumhafte Natur mit dichten Wäldern und hohen Felsen.
Wer in dieser doch sehr wilden Natur aber nicht auf Komfort und Luxus verzichten möchte, für den ist das am Ostufer des Sees gelegene, elegante Fünf-Sterne-Hotel Château Lake Louise genau das richtige. Zudem bietet es ein unvergleichliches Motiv für Hobbyfotografen.
Bilder:
In den kanadischen Rocky Mountains erstreckt sich ein 325 km² großes Eisfeld, das sogenannte Columbia-Eisfeld, welches sich sowohl im Jasper – als auch im Banff Nationalpark ausdehnt. Die Eismassen haben dabei eine Dicke zwischen 100 bis 365 Meter, jedes Jahr fallen hier im Durchschnitt etwa sieben Meter Schnee.

Das Columbia Eisfeld ist die größte Anhäufung von Eis südlich des Polarkreises. Zum ersten Mal davon berichtete wurde im Jahre 1898, nachdem J. Norman Collie und Hermann Woolley das erstemal den Mount Athabasca bestiegen hatten. Seitdem ist das Eisfeld ein wahrer Touristenmagnet und lockt jedes Jahr Millionen von Besuchern in die raue Wildnis Kanadas.

Im Sommer sind Gletscher-Touren zur Erkundung des Eisfeldes möglich. Spezielle Busse, sogenannte Snowcoaches, bringen dann die abenteuerlustigen Besucher vom Touristencenter auf den Athabasca Gletscher.
Bilder:
1907 gründete man in der kanadischen Provinz Alberta den 10.878 km² großen Jasper Nationalpark in den Rocky Mountains. Hier sind zahlreiche landestypische Tiere wie der Elch, der Maultierhirsch, das Dickhornschaf, der Grizzlybär und der Wolf beheimatet. 

Zu den beliebtesten Attraktionen des Parks gehören unter anderem die Sunwapta Falls, der Columbia River, der Athabasca Gletscher, das Columbia Eisfeld und der Mount Edith Cavell.

Hier im Jasper Nationalpark bietet sich dem Besucher das typische Bild Kanadas: klare Seen, umgeben von hohen, majestätischen Gipfeln, dichte, dunkelgrüne Wälder und eine artenreiche Flora und Fauna. 

Wer während seines Kanada-Aufenthalts gern ein paar Tage im Jasper Nationalpark verweilen möchte, was in jedem Fall empfehlenswert ist, der sollte nach Möglichkeit das Campen für sich in Betracht ziehen, denn nur so kann man die tiefe Verbundenheit mit der Natur spüren. Aber natürlich gibt es auch zahlreiche sehr komfortable Unterkünfte.
Die nordamerikanischen Rocky Mountains erstrecken sich bis in die kanadischen Provinzen Alberta und British Columbia, diesen Teil nennt man dann die Kanadischen Rocky Mountains. Mit 3954 Metern ist der Mount Robson hierbei die höchste Erhebung. Innerhalb der kanadischen Rocky Mountains befinden sich auch zahlreiche sehr bekannte Nationalparks wie der Banff Nationalpark, der Jasper Nationalpark oder der Yoho Nationalpark. 
Vor allem Naturfreunde, Aktivurlauber und Tierliebhaber werden Ausflüge in die Rocky Mountains sehr zu schätzen wissen. Wer den besonderen Reiz der kanadischen Wildnis erleben will, der sollte eine Camping Tour, auf jeden Fall aber eine Selbstfahrer-Tour in Betracht ziehen. Denn nur so lässt sich die faszinierende und atemberaubende Schönheit jener Natur genießen.
Die nordamerikanischen Rocky Mountains erstrecken sich bis in die kanadischen Provinzen Alberta und British Columbia, diesen Teil nennt man dann die Kanadischen Rocky Mountains. Mit 3954 Metern ist der Mount Robson hierbei die höchste Erhebung. Innerhalb der kanadischen Rocky Mountains befinden sich auch zahlreiche sehr bekannte Nationalparks wie der Banff Nationalpark, der Jasper Nationalpark oder der Yoho Nationalpark. 
Vor allem Naturfreunde, Aktivurlauber und Tierliebhaber werden Ausflüge in die Rocky Mountains sehr zu schätzen wissen. Wer den besonderen Reiz der kanadischen Wildnis erleben will, der sollte eine Camping Tour, auf jeden Fall aber eine Selbstfahrer-Tour in Betracht ziehen. Denn nur so lässt sich die faszinierende und atemberaubende Schönheit jener Natur genießen.
Bilder:
In der kanadischen Millionenmetropole Vancouver erstreckt sich auf einer Fläche von  404,9 Hektar der Stanley Park, welcher damit der größte Stadtpark des Landes und der drittgrößte in ganz Nordamerika ist. Benannt wurde der Park nach Sir Frederick Arthur Stanley, welcher von 1888 bis 1893 Generalgouverneur Kanadas war. Ihm zu Ehren befindet sich im Park auch eine Statue, durch Denkmäler wurden ebenfalls Robert Burns, Warren G. Harding und Harry Jerome geehrt. Weitere Sehenswürdigkeiten sind unter anderem die Totempfähle, welche an die Ureinwohner des Gebiets erinnern und eine Gedenktafel für das gesunkene Dampfschiff SS Beaver.
Ein besonderes Highlight des Pars war bis 1996 ein Zoo in dem über 50 Tierarten beheimatet waren, dieser wurde allerdings geschlossen. Das Aquarium hingegen kann bis heute besichtigt werden. Es beheimatet neben Delfinen und Seehunden auch Weißwale, Stellersche, Seelöwen und Seeotter sowie 300 Fischarten, 60 Säugetiere, Vögel und über 50 Amphibienarten. Natürlich beheimatet der Park auch viele frei lebende Tierarten wie Hasen, Waschbären und Kojoten.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Die schöne Stadt Calgary liegt in der kanadischen Provinz Alberta und ist die am schnellsten wachsende Großstadt Kanadas. Mit derzeit etwas über einer Million Einwohnern ist Calgary momentan die viertgrößte Stadt des Landes. In der weitläufigen Prärie gelegen erstreckt sich das leicht hügelige Stadtgebiet um den Zusammenfluss von Bow River und Elbow River. Der sogenannte Chinook, eine Art warmer Föhnwind, der dann und wann von den Rocky Mountains herüber weht, macht das Klima von Calgary nahezu unberechenbar.

Extreme, überraschend schnell wechselnde Temperaturunterschiede sind durch den Chinook ebenso im Bereich des Möglichen, wie beispielsweise ein tosender Schneesturm zu Anfang des Herbstes. Die lebendige Großstadt Calgary hat dem Reisenden zahlreiche interessante Attraktionen und vielseitige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Der Calgary Tower mit seinem faszinierenden Ausblick auf das Panorama der Stadt und die dahinter liegende Berg Kulisse ist ebenso eine Besichtigung wert wie die modern ausgestatteten Sportanlagen der Olympischen Winterspiele 1988.

Hier hat man selbstverständlich auch ausgezeichnete Wintersportmöglichkeiten und rund um Calgary gibt es weitere attraktive Skigebiete wie beispielsweise das Wintergreen Family Ski Resort oder Nakiska mit der alpinen Olympiastrecke. Durch die räumliche Nähe der Rocky Mountains und mehreren großartigen Nationalparks bietet Calgary dem Touristen viele weitere Möglichkeiten von Outdoor Aktivitäten. Bei einem Urlaub in dieser Stadt lässt sich aufregendes Großstadtleben ganz leicht mit dem Abenteuer in der Wildnis verbinden.

Nachdem man das reichhaltige Kulturleben genossen hat und vielleicht einige der historischen Sehenswürdigkeiten und Museen besucht hat, kann man an diesem Ort nach Belieben bei einem Ausritt Wildwestluft schnuppern oder sich ins Nachtleben stürzen. Vielseitiger kann eine Stadt kaum sein. Und hat man die Großstadt über, dann begibt man sich in die herrliche umliegende Natur und genießt einen Trip in die wildromantischen Rocky Mountains oder die endlose Prärielandschaft. Wandern, Reiten, Mountainbiken, Angeln, Bergsteigen, eine Hundeschlittentour oder Kanu fahren können hier auf dem Programm stehen.
Bilder:
Prince George ist mit etwa 77 000 Einwohnern die größte Stadt in der kanadischen Provinz British Columbia. Sie liegt am Zusammenfluss des Nechako River und des Fraser. Das Stadtgebiet erstreckt sich über eine Fläche von 316 km². 1807 gründete der Pelzhändler Simon Fraser den Pelzhandelsposten Fort George. Nachdem 1914 die Eisenbahn den Ort erreichte, bekam die Stadt ein Jahr später eine kommunale Selbstverwaltung und nannte sich von da an Prince George, 1. Duke of Kent City of Prince George. Prince George spielt für die Region eine wichtige Rolle in der Wirtschaft und Kultur und ist seit 1994 Sitz einer Universität.
Bilder:
Im Bulkley Tal, im nördlichen British Columbia ist Smithers, eine Stadt mit gerade mal 6.000 Einwohnern, das Versorgungszentrum für das gesamte Bulkley Valley. Gelegen am Highway 16, der mit dem Cassiar Highway die nördliche Region von British Columbia mit dem Yukon und Alaska verbindet, am Anfang des Hudson Bay Mountain mit seinen riesigen Gletschern und umgeben von unbeschreiblichen Bergzügen.

Aufgrund der Umgebung ist die Stadt in dem ländlichen Stil, der den Dörfern in den Bergen ähnelt erbaut wurden. Zentraler Mittelpunkt ist die Hauptstraße, die 1979 dem alpinen Ambiente der Stadt angepasst wurde. Absolut sehenswert ist das Bulkley Valley Museum.
Bilder:
Die Stadt Port Hardy liegt im Norden von Vancouver Island, Kanada und zählt zurzeit knapp 4000 Einwohner. Port Hardy hat eine Gesamtfläche von über 40 Quadratkilometer und ist die nördlichste Stadt von Vancouver Island. Der Name der Stadt geht auf den früheren Kapitän der H.M.S. Victory zurück, Sir Thomas Masterman Hardy. In den letzten Jahren hielt in Port Hardy er Tourismus Einzug. Mittlerweile findet man in der Stadt zahlreiche Motels. Diese sind vor allem zur Hauptsaison ausgebucht, wenn zahlreiche Besucher nach Port Hardy kommen, um von dort aus mit dem Schiff über Prince Rupert nach Alaska fahren, um dort Delfine und Wale zu beobachten.
In der Region British Columbia liegt Vancouver, entstanden in den 1860er Jahren infolge einer Einwanderungswelle. Nach der Eröffnung der transkontinentalen Eisenbahn im Jahre 1887 entwickelte sich Vancouver innerhalb weniger Jahre von einer kleinen Sägewerkssiedlung zu einer der größten Metropolen. Nach der Eröffnung des Panamakanals erlangte der Hafen von Vancouver internationale Bedeutung. Heute ist er der Größte in Kanada und exportiert mehr Güter als jeder andere Hafen Nordamerikas. Besonders nach der Weltausstellung Expo 86 wandelte sich Vancouver zu einer Tourismushochburg und zu einem Dienstleistungszentrum.

So ist Vancouver drittwichtigster Standort der nordamerikanischen Filmindustrie. Für Touristen bietet Vancouver ein reichhaltiges Angebot an Sehenswürdigkeiten und Attraktionen. Grouse Mountain, der Gipfel von Vancouver bietet eine sagenhafte Aussicht. Man kann Grizzlys und Grauwölfe beobachten und 1.100 Meter über dem Meeresspiegel einem kulinarischen Erlebnis frönen. Einen fantastischen Panoramablick auf Vancouver und die 181 Meter über dem Meeresspiegel liegenden North Shore Mountains hat man von „The Vancouver Lookout“.

Im Herzen von Downtown Vancouver befindet sich die größte Kunstgalerie Westkanadas. Hier werden regelmäßig nationale und internationale Ausstellungen wichtiger zeitgenössischer und historischer Künstler veranstaltet. Sie beherbergt unter anderem die umfangreichste Sammlung der hiesigen Künstlerin Emily Carr. Der auf einer Fläche von 22,25 Hektar angelegte botanische Garten „Van Dusen Botanical Garden“ ist jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Eines der besten Stadtviertel Nordamerikas ist Granvielle Island. Wer das volle Leben und künstlerisches Flair genießen will, kommt hier voll auf seine Kosten. Wenige Minuten von Granville entfernt, im landschaftlich reizvoll gelegenen Vanier Park befindet sich das Vancouver Maritime Museum.

Geht man über die Capilano Suspension Bridge, die weltweit längste und höchste Fußgängerbrücke, trifft man auf die größte private Totempfahlsammlung der Welt. Und nicht zuletzt das UBC Museum of Antropology, welches eine der interessantesten Sammlung zum Thema der Northwest Coast Nations beherbergt, das sich in einem sehr beeindruckenden Gebäude befindet.
Victoria, die Hauptstadt der Provinz British Columbia in Kanada, liegt am südlichsten Teil von Vancouver Island. Sie hat ihre Geschichte in einem  im Jahr 1843 errichteten Handelsposten der Hudson`s Bay Company. Bekannt für den Pelzhandel, in den westlichen Gebieten Kanadas, wurde die Stadt mit dem Namen Fort Victoria. Bis heute steht die Stadt, abgesehen vom Regierungsgebäude, auf Indianergebiet.

Bald entwickelte sich aus dem beständigen Handelsposten die Hauptstadt der britischen Kolonie Vancouver Island. Später dann auch von den Vereinigten Kolonien von Vancouver Island und British Columbia und wurde letztendlich dann zu der gleichnamigen kanadischen Provinz. Goldfunde vom Festland machten Victoria zu einer vergleichsweise großen Stadt mit ausgesprochen englischem Charakter.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Kanada (CA)
Videos:
Kanada
Kanada, zweitgrößtes Land der Erde nach Russland, reizt mit seinem faszinierenden Gegensatz zwischen den quirligen Metropolen im Süden des Landes wie Toronto, Quebec oder Vancouver und der Einsamkeit und Abgeschiedenheit im äußersten Norden. Es besitzt eine turbulente Geschichte sowie die reiche und beeindruckende Kultur seiner Ureinwohner.

Für viele ist vor allem die atemberaubende Schönheit der Natur Grund nach Kanada zu kommen. Gerade der Westen des Landes ist reich an Nationalparks, welche ihre Besucher in die vielfältige und unglaubliche Welt der einheimischen Flora und Fauna entführen.

In den Städten dagegen können Sie während Ihres Aufenthaltes beeindruckende Gebäude, belebte Märkte und Straßen sowie freundliche und aufgeschlossene Kanadier erleben. In Toronto beispielsweise, der größten Stadt in Kanada, gilt es den CN Tower, das Rogers Centre, das Casa Loma oder den High Park zu besichtigen. Eine andere wichtige kanadische Stadt ist Vancouver. Sie verfügt über den größten Hafen Nordamerikas und war Austragungsort der XXI. Olympischen Winterspiele 2010. Weiterhin hat sich die Stadt als Filmindustriestandort einen Namen gemacht weshalb sie auch häufig als „Hollywood North“ bezeichnet wird.

Neben diesen genannten Metropolen gibt es aber auch das andere Gesicht Kanadas, welches von kaum bevölkerten Gegenden und schier endlosen Weiten geprägt ist. Der karge Norden mit seinem rauen Klima ist sowohl unwirtlich als auch beeindruckend.

Für viele Kanada-Urlauber ist eine Rundreise, idealerweise eine Selbstfahrerrundreise, die beste Variante um dieses riesige und faszinierende Land kennen zu lernen

Beste Reisezeit:
Eine beste Reisezeit für Reisen nach Kanada gibt es nicht. Man kann jedoch sagen, dass die beliebteste Reisezeit von Juni bis September ist. Im Norden Kanadas verkürzt sie sich auf die Monate Juli und August.

Im Landesinnern kann es im Sommer vor allem im Süden sehr heiß werden können, während am Atlantik auch im Hochsommer mit kühlen Temperaturen gerechnet werden muss.

Die Rocky Mountains sind natürlich während der Wintermonate (Skisaison von November bis April) bei den Wintersportlern sehr beliebt. Genauso ist ein Besuch der südlichen Pazifikküste im Winter durchaus möglich.

Im Norden Kanadas ist teilweise ab September mit Schnee zu rechnen, während es im Süden bereits in den Monaten März bis Mai schon recht angenehm warm werden kann.

Im Oktober kann man in Kanada den Indian Summer genießen, der hier früher beginnt als in den Neuenglandstaaten der benachbarten USA.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/kanadasicherheit/204874

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Kanadischer Dollar = 100 Cents

Flugdauer:
ca. 8 Stunden und 45 Minuten (nonstop)
 
Ortszeit:
Kanada verfügt über 6 Zeitzonen: Pacific Standard Time (in British Columbia und Yukon) MEZ -9h, Mountain Standard Time (in Alberta, Northwest Territories und West Saskatchewan) MEZ -8h, Central Standard Time (in Manitoba, Ost Saskatchewan und West Ontario) MEZ -7h, Estern Standard Time (in Mittel- und Ost-Ontario und Quebec) MEZ -6h, Atlantic Standard Time (in Labrador, New Brunswick, Nova Scotia und Prince Edward Island) MEZ -5h, Newfoundland Standard Time (in Neufundland) MEZ -4,5h

Gut zu wissen:
Deutschland und Kanada haben ein Abkommen nachdem alle kanadischen Provinzen den nationalen deutschen Führerschein bei Verkehrskontrollen anerkennen, allein bei Autovermietungen können die Vermieter auf einen internationalen Führerschein bestehen.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Höhepunkte der Ostküste
USA/Kanada Rundreise
Garantierte Durchführung
Inklusive Flug
Flexibler Stornieren
14 Tage Rundreise durch Kanada
ab 2.360 € pro Person
Glanzlichter Yukon & Alaska
Kanada/USA Rundreise
Kleine Gruppe
Garantierte Durchführung
Inklusive Flug
16 Tage Rundreise durch Kanada
ab 4.830 € pro Person
Höhepunkte Westkanadas
Kanada Rundreise
Garantierte Durchführung
Inklusive Flug
8 Tage Rundreise durch Kanada
ab 2.130 € pro Person
Kanada Impressionen im Osten
13 Tage Rundreise durch Kanada
auf Anfrage