Inklusive Flug
Rundreisen mit Kreuzfahrt
  • 27-tägige Erlebnisreise durch China, Mongolei & Russland
  • Hongkong, Yangtse-Kreuzfahrt und von Peking bis Moskau
  • Beeindruckender Stelenwald im einstigen Konfuzius-Tempel in Xi‘an
ab 9.970 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Das lebendige Hongkong gehört mit Rio und New York City zu den Weltmetropolen mit den schönsten Stadtpanoramen überhaupt. Auch Ihre Fahrt mit einem Komfort-Schiff auf Chinas berühmtestem Fluss, dem Yangtsekiang, bietet spektakuläre Panoramen. Die Gipfel der bekannten Drei Schluchten ragen 1.060 m über Ihnen in den Himmel! Xi’an als Startpunkt der legendären Seidenstraße zeigt Ihnen die überwältigende Sensation des UNESCO-Weltkulturerbes Terrakotta-Armee. Mit dem Start in Hongkong per Zug erleben Sie die längste der gängigen Transsib-Reise-Varianten, bestens betreut von Ihrer ständigen Reiseleitung.
1. Flug nach Hongkong
Übernachtungsort: Flugzeug
2. Tag Hongkong

Ihre Reiseleitung begrüßtSie am Flughafen und geleitet Sie zu Ihremzentral gelegenen Komfort-Hotel. VorIhrem Willkommens-Abendessen in Hongkonghaben Sie freie Zeit zum Entspannen.Lernen Sie Hongkong, die Stadt der wunderbarenWolkenkratzer, in eigener Regiekennen! (A)

Übernachtungsort: Hongkong

3. Tag Stadtrundfahrt Hongkong
Im Rahmeneiner ganztägigen Stadtrundfahrt erlebenSie die lebendige Metropole und besuchenKowloon und Hongkong Island. DerAusblick vom Peak bietet eines der beeindruckendstenPanoramen der Welt und istein spektakulärer Höhepunkt des Tages!Beim Mittagessen werden Ihnen chinesischeSpezialitäten serviert. (FM)

Übernachtungsort: Hongkong

4. Tag Hafen und Märkte in Hongkong

Vormittags haben Sie Zeit für eigene Entdeckungenoder Einkäufe (vorbehaltlichFahrplanänderungen).Anschließend unternehmenSie eine Hafenrundfahrt und fahrennach Guangzhou (Kanton). Am Nachmittaggeht es per Zug weiter nach Wuhan.Hier übernachten Sie im Komfort-Hotel.(FMA)

Übernachtungsort: Wuhan

5. Tag Wuhan

Am Vormittag besuchen Sieden Lebensmittelmarkt,die Pagode desGelben Kranichs und den Tempel Guiyuansi.Per Bus fahren Sie anschließendnachYichang bzw. Shasi, wo Sie auf einem Komfort-Yangtse-Schiff Ihre Kabine beziehen.(FMA)

Übernachtungsort: MV Victoria Jenna (vorgesehen)

6. Tag Yangtse-Kreuzfahrt

Gegen 7 Uhr beginntIhre Yangtse-Fahrt. Ihr schwimmendesHotel – eines der modernsten Komfort-Schiffe auf dem Yangtse – und die beeindruckendenLandschaften am Fluss bietenIhnen im Verlauf von drei Tagen ein einmaligesReise-Erlebnis. Als erste der berühmtenYangtse-Schluchten passieren Sie zunächstdie Xiling-Schlucht, mit 78 km die längsteder drei großen Schluchten. Es folgt dieWu-Schlucht, deren bizarre Gipfel Inspirationfür viele chinesische Legenden gaben.Senkrecht aufragende Felswände bilden einespektakuläre Kulisse bei der Fahrt durch dieQutang-Schlucht, in der der Yangtse stellenweisebis auf eine Breite von nur noch 100 mzusammengedrückt wird. Die drei kleinen Schluchten am Shenglong-Bach mit ihrenbizarren Felswänden und dem kristallklarenWasser fahren Sie direkt von Ihrem Flusskreuzfahrtschiffaus mit kleinen Booten an.Für Abwechslung während der Reise sorgtnicht nur das Naturschauspiel, sondern auchein unterhaltsames, informatives Bordprogramm.Diverse Landgänge bringen Ihnenkulturelle Sehenswürdigkeiten am Yangtsenäher. Abweichend zu vielen anderenYangtse-Kreuzfahrten werden Sie währendder gesamten Reise von Ihrer Deutsch sprechendenReiseleitung begleitet. (FMA)

Übernachtungsort: MV Victoria Jenna (vorgesehen)

7. Tag Yangtse-Kreuzfahrt

(FMA)

Übernachtungsort: MV Victoria Jenna (vorgesehen)

8. Tag Yangtse-Kreuzfahrt

(FMA)

Übernachtungsort: MV Victoria Jenna (vorgesehen)

9. Tag Chongqing

In Chongqing gehenSie von Bord. Ein Tagesausflugführt Sienach Dazu, wo Sie buddhistischeHöhlenskulpturenbewundern. Unterwegs nehmenSie Ihr Mittagessen ein. Abends genießenSie den herrlichen Blick vom Pipashan-Parkauf die Stadt. Sie übernachtenim Komfort-Hotel. (FM)

Übernachtungsort: Chongqing

10. Tag Auf der Seidenstraße

Morgens fahrenSie per Zug nach Xi’an. An Bord hörenSie einen Vortrag zur Seidenstraße. Übernachtungim Hotel in Xi’an. (FMA)

Übernachtungsort: Xi’an

11. Tag Kaiserstadt Xi’an

Diese alte KaiserstadtverschiedenerDynastien soll diegrößteStadt der Antike gewesen sein.NachmittagsbesichtigenSie die Stadtmauer,das Seidenstraßen-Denkmal und dieGroße Wildgans-Pagode – eine über 1.300Jahre alte Ziegelpagode.Sie übernachten imKomfort-Hotel. (FM)

Übernachtungsort: Xi’an

12. Tag Terrakotta-Armee und Konfuzius-Tempel

Vormittags steht ein Besuch derWeltsensation Terrakotta-Armee mit ihren8.000 beeindruckenden Tonsoldaten an.Nach dem Mittagessen besuchen Sie denStelenwald im einstigen Konfuzius-Tempel.Am späten Nachmittag geht die Reise mitdem Linienzug weiter nach Peking. EineNacht verbringen Sie im Schlafwagenabteil.(FMA)

Übernachtungsort: Im Linienzug

13. Tag Peking

Am Morgen kommen Siein der chinesischenHauptstadt an. Ihrefreundliche und kompetente Reiseleitungerwartet Sie schon und begleitet Sie aufdem Transfer zu Ihrem zentral gelegenenKomfort-Hotel (als Gast der Bolschoi-Kategorien übernachten Sie im ?????-Hotel), wo Sie sich ausruhen und auf dennächsten Programmpunkt am Nachmittagfreuen können. Die Stadtrundfahrt durchPeking zeigt Ihnen eine Millionenmetropolemit all ihren bunten Facetten. Höhepunkteder Tour sind sicherlich die Besichtigungdes fantastischen Himmelstempelsund des geschichtsträchtigen Platzes desHimmlischen Friedens, die zu den bekanntestenSehenswürdigkeiten Pekings gehören.Anschließend erwartet Sie ein Willkommens-Abendessen. (FA)

Übernachtungsort: Peking

14. Tag Peking: Große Mauer und Spezialitätenessen Peking-Ente

Auf Wunscherleben Sie heute das Achte Weltwunder,die Chinesische Mauer, aus nächster Nähe.Der über 6.000 km lange Steinwall schlängeltsich mitten durch die grüne Landschaft. Auf der Fahrt besichtigen Sie die berühmtenMing-Gräber und die Allee der Tiere, beidesUNESCO-Weltkulturerbe (Ausflugspaket).Wenn Sie möchten, können Sie an diesemTag Peking in eigener Regie entdecken. AmAbend genießen Sie eine bekannte Köstlichkeitin ihrem Heimatort – ein Heimspiel fürdie Peking-Ente, die heimliche Heldin IhresDinners. (FA)

Übernachtungsort: Peking

15. Tag Peking: Verbotene Stadt und Abfahrt in die Mongolei

Über Jahrhundertewaren die Türen des ehemaligenKaiserpalastes, der Verbotenen Stadt, demVolk verschlossen. Heute aber dürfen Sieeinen Vormittag lang die prächtigen Hallenund geheimnisvollen Tempel bestaunen.Und abends geht es zum ersten Malauf die Schienen: Transfer zum Bahnhofund Abfahrt in Richtung Mongolei imchinesischen Sonderzug.Der Zug erreichtdie chinesische Grenzstadt Erlian nach ca.16 Stunden am folgenden Tag. Sie übernachtenan Bord in Schlafwagenabteilen.(FMA)

Übernachtungsort: Chinesischer Sonderzug

16. Tag Fahrt durch die Wüste Gobi

GegenMittag erreichen Sie die chinesisch-mongolischeGrenze, wo Sie in den Zarengold-Sonderzug umsteigen. Der Zugwechsel istbedingt durch die unterschiedlichen Spurweitenauf der mongolischen und chinesischenSeite. In der aufblühenden GrenzstadtErlian haben Sie dann etwas Zeit, umden einheimischen Markt zu besichtigen,bevor Ihr russischer Sonderzug in RichtungMongolei startet. Zunächst durchquerenSie die Ausläufer der legendärenWüste Gobi, anschließend reisen Sie durchdie weiten grünen Steppen der Mongolei.(FMA)

Übernachtungsort: Zarengold-Sonderzug

17. Tag Ulaan Baatar

Frühaufsteher erlebenheute vom Zugfenster aus wunderschöneNaturlandschaften in der zentralen Mongolei.Morgens erreichen Sie die mongolischeHauptstadt Ulaan Baatar. Ihr großesGepäck können Sie bequem im Zug lassen.Nach dem Zimmerbezug im zentral gelegenenHotel der guten Mittelklasse erwartenSie eine informative Stadtrundfahrtund der skurrile Tschojdschin-Lama-Tempel.Weltweit einzigartig in der buddhistischenTempelarchitektur sind die drastischenDarstellungen der Höllenqualen fürGläubige, die vom Pfad der Tugend abweichen.Abends haben Sie die einmaligeGelegenheit, eine Aufführung traditionellermongolischer Folklore mit Kehlkopfgesang,Pferdegeigen, Nationaltrachtenund Tänzen zu besuchen (Eintritt ca. 14 €,vor Ort zu zahlen). Übernachtung imHotel in Ulaan Baatar. Wenn Sie das Ausflugspaketgebucht haben, können Siewahlweise gegen Aufpreis in einer Jurte inder wunderbaren Natur der MongolischenSchweiz übernachten. Ein einmaligesErlebnis und ein Traum für alle Naturliebhaber!Sprechen Sie uns dazu an. (FMA)

Übernachtungsort: Ulaan Baatar

18. Tag Ulaan Baatar: Gandan-Kloster und Mongolische Schweiz

Nach dem Frühstückbesuchen Sie das buddhistischeGandan-Kloster, wo Sie Zeuge einer religiösenZeremonie werden können. Der Rest desTages steht Ihnen zur freien Verfügung –oder Sie haben den Ausflug in die MongolischeSchweiz gebucht. Etwa 90 Minutenöstlich von Ulaan Baatar erreichen Sie dieMongolische Schweiz mit ihrer prächtigenNatur und bizarren Felsformationen. Nachdem Mittagessenals Picknick im Jurten-Camp erleben Sie eine kleine mongolischeReiterschau und den traditionellen Ringkampf,sonst nur währenddes NationalfestesNaadam vorgeführt (Ausflugspaket).Probieren Sie einmal das Lamm in derMilchkanne – eine kulinarische Spezialität,die nur in der Mongolei zubereitet wird,und kosten Sie Kumys, leicht vergoreneStutenmilch – bei Nomadenvölkern dieAlternative zum Bier. Abends rollt IhrSonderzugin Richtung Sibirien. (FA)

Übernachtungsort: Zarengold-Sonderzug

19. Tag Ulan Ude

Heute nehmen SieAbschied von den mongolischenSteppen.Die Reise geht durch das Tal der Selenga,des größten Flusses der Mongolei, mündendin den Baikalsee. Sie fahren nachUlan Ude, wo Ihr Sonderzug die heutigeHauptroute der Transsibirischen Eisenbahnerreicht. Hier haben Sie Gelegenheit zueinem Stadtbummel oder Sie nehmen aneiner informativen Stadtrundfahrtteil (Ausflugspaket).(FMA)

Übernachtungsort: Zarengold-Sonderzug

20. Tag Am Baikalsee

Der heutige Tag istganz dem Naturwunder Baikalsee gewidmet,dem größten Süßwasser-Reservoirder Erde. Vormittags fährt Ihr Sonderzugauf der alten Trasse direkt am Seeentlang. Der Weg führt über Dutzendevon architektonisch ungewöhnlichenBrücken, durch kurze Tunnel und überViadukte. Während zweier längerer Fotostoppshaben Sie Gelegenheit, den Seein seiner ganzen Schönheit festzuhalten und die wundervolle Natur zu erkunden.Von Port Baikal aus unternehmen Sieeine kleine Bootsfahrt auf dem Baikalsee(Ausflugspaket). Baden Sie im See undbesuchenSie ein malerisches Baikal-Dorf!Bei gutem Wetter findet das Abendessenals Baikal-Picknickam Seeufer vor prächtigerNaturkulissestatt. Anschließend machtsich Ihr Sonderzug auf den Weg nachIrkutsk. (FMA)

Übernachtungsort: Zarengold-Sonderzug

21. Tag Irkutsk: Stadtrundfahrt

Am Vormittagerreichen Sie Irkutsk, die HauptstadtOstsibiriens. Hier beziehen Sie IhrZimmer im Hotel – einfacher Standard,aber gut und zentral gelegen. Ihr großesGepäck können Sie sicher verwahrt imSonderzug lassen. Bei einer Stadtrundfahrtsehen Sie das Dramentheater, das neueZaren-Denkmal und die fotogene Markthalle.Gegen Mittag können Sie an einemspannenden Ausflug teilnehmen, bei demSie das sehenswerte Freilichtmuseum Lebenund Arbeiten im alten Sibirien besichtigen(Ausflugspaket). Wie lange dauerte es undwie lief es ab, wenn Verbannte (u. a. Dostojewski)zu Fuß den Marsch nach Sibirienantraten? Mehr im Bordvortrag SibirischeVerbannung. Heute Nacht logieren Sie imHotel. (FA)

Übernachtungsort: Irkutsk

22. Tag Fahrt in Richtung Nowosibirsk mit Wodka-Probe und Bordvorträgen

Nach dem Frühstück fährt Ihr Sonderzugdurch die abwechslungsreichen LandschaftenOstsibiriens.Lassen Sie Ihre Augenund Ihre Gedanken schweifen und findenSie Entspannung.An Bord werdenunterdessen unterhaltsamelandeskundlicheVorträge (z. B. zu den Themen DieEroberung Sibiriens und So entstand Russland) angeboten. Während der geselligenWodka-Probe mit typisch russischenSnacks und rotem Kaviar lernen Sie stimmungsvollTraditionen der russischenGastfreundschaftund pfiffige Trinksprüchekennen. (FMA)

Übernachtungsort: Zarengold-Sonderzug

23. Tag Nowosibirsk: Stadtrundfahrt

Gegen Mittag erreichen Sie Nowosibirsk,die größte Stadt Sibiriens. Hier werden Siemit Brot und Salz auf traditionelle russischeArt begrüßt und erleben eine Rundfahrtdurch die sowjetischste aller StädteIhrer Route, wobei Sie auch den gewaltigenOb-Fluss bestaunen. Abends setzt IhrZug seine Fahrt gen Westen fort. (FMA)

Übernachtungsort: Zarengold-Sonderzug

24. Tag Jekaterinburg: Stadtrundfahrt und Fahrt nach Kasan

Nachmittags habenSie einen Aufenthalt in Jekaterinburg. DieseStadt ist als der Ort bekannt, an dem dieFamilie des russischen Zaren Nikolaus II.im Jahre 1918 ermordet wurde. Währendeiner Stadtrundfahrt sehen Sie die neuerrichtete Kathedrale auf dem Blut, die andieses Ereignis erinnert, und das im Jahr2009 sehr ansprechend restaurierte Stadtzentrum.Zurück an Bord genießen Sie denAusblick auf die Landschaft des Urals undlassen sich im Zugrestaurant verwöhnen.Ihr Sonderzug rollt bereits auf dem europäischenKontinent. (FMA)

Übernachtungsort: Zarengold-Sonderzug

25. Tag Kasan: Stadtrundfahrt und Restaurantbesuch

Nach dem Frühstück erreichenSie Kasan, die alte Tataren-Hauptstadtan der Wolga. Auf Ihrer Stadtrundfahrtsehen Sie tatarische Moscheen und russisch-orthodoxe Kathedralen. Sie erlebenauch eine Führung durch den Kreml, woSie viel über die wilde Vergangenheit derTataren, Kosaken und Russen erfahren. ImAnschluss genießen Sie Ihr Mittagessen ineinem Stadtrestaurant. Abends nehmen Sieim Speisewagen Abschied von der freundlichenSonderzugbesatzung, die noch einmalihr Bestes gibt. (FMA)

Übernachtungsort: Zarengold-Sonderzug

26. Tag Moskau: Kreml-Besuch

GegenMittag treffen Sie in Moskau, der inzwischenprächtig strahlenden, reichen russischenHauptstadt ein und werden inIhr Komfort-Hotel geleitet (als Gast derBolschoi-Kategorien übernachten Sie im?????-Hotel). Sie werden erstauntsein über die Größe, die Betriebsamkeitund die Internationalität der stolzen Metropole.Sie besichtigen das Kreml-Geländemit seinen prachtvollen Kathedralen (vonaußen), deren goldene Kuppeln über derStadt leuchten. Einige Gebäude könnenSie auch von innen besichtigen (Ausflugspaket).Am Nachmittag unternehmenSie eine Stadtrundfahrt zur wieder auf gebauten Erlöser-Kathedrale, zum neuenStadtquartier,zur Lomonossow-Universität,zum Neujungfrauen-Kloster sowiezum Roten Platz mit der farbenprächtigenBasilius-Kathedrale,zur berüchtigten ehemaligenKGB-Zentrale und zum WeißenHaus. Nach Ihrem Abendessen lassen Siesich auf Wunsch von einer ca. einstündigenabendlichen Lichterfahrt durchdie Stadt mit Stopp am Roten Platz undvon einer Metro-Fahrt mit Besuch zweierbesonders schöner Stationen verzaubern(Ausflugspaket). (FMA)

Übernachtungsort: Moskau

27. Tag Moskau: Heimflug

Nach einemreichhaltigen Hotelfrühstück heißt esAbschied nehmen von dieser einzigartigenund ereignisreichen Traumreise: Wirgeleiten Sie zum Flughafen und wünschenIhnen eine gute Heimkehr! (F)

Änderungen des Reiseverlaufs vorbehalten!
(F) = Frühstück, (M) = Mittagessen, (L) = Lunchpaket, (A) = Abendessen

Abteilkategorien
Kategorie I – Standard
In der Kategorie I wohnen jeweils vier Gäste in einem Abteil. Je zwei Betten à ca. 68 × 187 cm sind übereinander angeordnet, in der Mitte unter dem Fenster gibt es einen Tisch. In dieser Kategorie haben Sie gegen Aufpreis die Möglichkeit, das 4-Bett-Abteil mit 3 Personen zu belegen. Der Wagen hat 9 Abteile. An beiden Waggonenden befinden sich kombinierte Wasch- und Toilettenräume.
Kategorie II – Gehobener Standard Classic
Deutlich mehr Platz bieten Ihnen die Wagen der Kategorie II. Sie teilen sich ein Abteil zu zweit und können sich in zwei gegenüberliegenden Betten (je ca. 68 cm breit und 187 cm lang, beide unten) ausschlafen. Auch in dieser Kategorie finden Sie für 9 Abteile an beiden Wagenenden kombinierte Toiletten und Waschräume. In 2 bis 4 Waggons dieser Kategorie steht ein Duschabteil zur Verfügung.
Kategorie II – Gehobener Standard Superior
Die kürzlich renovierte Kategorie II Superior zeichnet sich durch ein neues Interieur im nostalgischen Stil aus. Die gemütlichen Abteile verfügen über zwei gegenüberliegende Betten mit jeweils etwa 185 cm Länge und 68 cm Breite. Die 9 Abteile eines Wagens teilen sich 2 kombinierte Toiletten- und Waschräume, die jeweils an den Enden der Wagen gelegen sind. Je nach Zugkonfiguration steht den Gästen in 2 bis 4 Waggons ein Duschabteil zur Verfügung. Im Zuge der Renovierung wurden auch die sanitären Einrichtungen modernisiert: Die Wagen wurden mit praktischen neuen Vakuumtoiletten ausgestattet, die sowohl benutzer- als auch umweltfreundlich sind.
Kategorie III – Nostalgie-Komfort
Möchten Sie diese einmalige Reise stilecht nach Art der roten Zaren erleben? Dann ist die Kategorie III ein absolutes Muss! Die neu gebauten Wagen unserer Kategorie III sind im nostalgischen Stil gehalten, warten jedoch mit modernen Annehmlichkeiten auf. Sie reisen in einem Ambiente, in dem sich auch alte Sowjet-Größen wie zuhause gefühlt hätten – allerdings mit dem Komfort des 21. Jahrhunderts. Jedes dieser rollenden Doppelzimmer bietet Ihnen nicht nur zwei übereinander angeordnete komfortable Betten (je ca. 80 cm breit und 185 cm lang), sondern auch einen Sessel, in dem Sie die vorbeigleitende Landschaft besonders bequem genießen können. Je zwei benachbarte Räume teilen sich einen privaten Waschraum mit einfacher Dusche. Bademantel und Slipper liegen für Sie bereit. An beiden Wagenenden finden Sie kombinierte Toiletten-/Waschräume.
Kategorie IV – Bolschoi
Die Abteile mit dem klangvollen Namen Bolschoi sind 5,57 m² groß und verfügen über zwei Betten, das obere davon 80 cm x 174 cm und das untere 110 cm x 184 cm groß. Weiterhin bietet das Abteil eine gemütliche Sitzgelegenheit, einen großzügigen Tisch und einen kleinen Kleiderschrank. Jedes Abteil hat ein eigenes Bad, das mit Toilette, Waschbecken und integrierter Dusche mit Rundum- Duschvorhang ausgestattet ist. Im Abteil liegen Bademantel und Slipper für Sie bereit. Jeder Zugwagen dieser Kategorie beherbergt gerade einmal sechs Abteile. Die höchstens je 12 in einem Bolschoi-Wagen Reisenden übernachten in Moskau und Peking in 5-Sterne-Hotels. Als Gast dieser Kategorie werden Sie in Gruppen von maximal 12 Reisenden von einem eigenen Reiseleiter betreut.
Kategorie V – Bolschoi Platinum
In der Kategorie Bolschoi Platinum finden Sie Abteile, die Ihnen mit 7,15 m² noch mehr Platz bieten als die Abteile der Edel-Kategorie Bolschoi. Das untere Bett misst 120 × 184 cm, das obere 82 × 174 cm. Ein sehr geräumiger Schrank, ein Bademantel und Slipper stehen Ihnen zur Verfügung. Jedes Abteil hat ein eigenes Bad, das mit Toilette, Waschbecken und separater Duschkabine ausgestattet ist. Ein Waggon dieser Kategorie mit dem höchstmöglichen Komfort auf der Transsibirischen Eisenbahn beherbergt gerade einmal 5 Abteile, so dass maximal 10 Gäste pro Waggon Platz finden. In Moskau und Peking übernachten die Gäste dieser Kategorie in 5-Sterne-Hotels.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Im südlichen Teil Hongkongs befindet sich Hong Kong Island. Nach Lantau Island ist Hong Kong Island die zweitgrößte Insel Hongkongs. Mit einer Fläche von 80,4km² formt Hong Kong Island circa 7 % der Gesamtfläche der  Region. Der Bereich der Insel, welcher auch unter dem Namen Central bekannt ist, formt sowohl das politische wie auch historische und ökonomische Zentrum ganz Hongkongs. Hong Kong Island besteht aus den vier Verwaltungsbezirken Central, Western District, Eastern District, Wan Chai District und Southern District.  Per Untergrundbahnnetz ist die Insel verkehrstechnisch gut erschlossen, wobei noch nicht alle Teile an das U-Bahnnetz angeschlossen sind. Bis zum Jahre 2012 soll dies allerdings aufgeholt werden.

Für Touristen ist die Insel vor allem wegen seiner zahlreichen Sehenswürdigkeiten, darunter vielen Naturerlebnissen, bekannt. Größter Anziehungspunkt ist dabei der Victoria Peak, welcher per Tram bequem erreicht werden kann. Der Blick vom Berg auf das Umland lässt einen die ganze Schönheit der Region erkennen. Berge, Stadtbild, Meer und ein teil des Horizonts: Der Victoria Peak lockt mit einem Panorama, das man nicht oft findet. Kein Wunder also, dass scharenweise Gäste zu dieser Sehenswürdigkeit strömen.

Daneben ist auch der Vicoria Harbour ein Magnetpunkt für Touristen und Naturliebhaber. Der natürliche Hafen zwischen Hongkong und den Hong Kong Island bietet einen atemraubenden Blick auf die umliegenden Skylines. Alljährlich findet hier auch ein großes, spektakuläres Feuerwerk anlässlich der Neujahrsfeierlichkeiten statt, welches Touristen wie Einheimische gleichermaßen anzieht. Die Hafenpromenade wird zudem gleichermaßen von Gästen und Einwohnern genutzt und ist ein beliebter Treffpunkt.

Zusätzlich locken zahlreiche historische Stätten Geschichtsinteressierte an, das hügelige Gelände ist außerdem unter Wanderern bekannt und beliebt. Nicht zuletzt sind verschiedenste und bunte Einkaufszentren ein weiterer Anziehungspunkt der Insel. Ausgiebige Shopping-Touren werden auf Hong Kong Island zu einem wahren Vergnügen und werden gerne zelebriert. Seine mannigfaltigen Facetten machen Hong Kong Island zu einem spannenden, farbenfrohen (Urlaubs-) Ort.
Bilder:
Die Qutang Schlucht gehört zur Drei-Schluchten-Region entlang des mächtigen Jangtsekiang. Sie ist die erste der drei Schluchten aber mit einer Länge von acht Kilometern auch die kürzeste und zudem die schmalste, an der breitesten Stelle misst sie gerade einmal 150 Meter. Das Tor zur Qutang Schlucht ist Kuimen nahe dem Dorf Baidicheng.
Bei der Qutang Schlucht fließt der Jangtsekiang durch die nördlich liegenden Chijia Bergen und die im Süden befindlichen Baiyan Berge. Für viele ist diese Schlucht die schönste von den dreien, gerade weil die schmale Felsschlucht in Verbindung mit den bis zu 1.200 Meter hohen Bergen einen imposanten und sensationellen Ausblick schafft. Das besondere Highlight der Qutang Schlucht ist die berühmte Meng Liang Treppe, bei dieser wurden Löcher in die senkrechten Felswände in Form eines „Z“ gehauen, welche zu einer Plattform führt.
Bilder:
Die östlichste und zudem größte der drei Schluchten in der Drei-Schluchten-Region des Jangtsekiang ist die Xiling Schlucht, hier befindet sich auch der bekannte Drei-Schluchten-Staudamm. Dieser ist mit einer Generator-Leistung von 18.200 Megawatt das größte Wasserkraftwerk der Erde. .Durch ihn entstand ein Stausee welcher sich auch durch die bekannten und namensgebenden drei Schluchten erstreckt und den Wasserstand 90 Meter steigen ließ.
Die Länge der Xiling Schluchtbeträgt in etwa 66 Kilometer, an der engsten Stelle misst sie 80 Meter. Heute ist das Passieren der Schlucht kein Problem mehr, allerdings gab es hier bis in das 19. Jahrhundert hinein zahlreiche Sandbänke, gefährliche Stromschnellen und bedrohliche Felsen, sodass eine Durchfahrt durch die Schlucht mit zahlreichen Gefahren verbunden war. Ein weiteres Problem ist auch die geringe Breite, weshalb hier kaum Sonnenstrahlen ihren Weg in die Schlucht finden.
Die chinesische Mauer ist das größte Bauwerk in der Menschheitsgeschichte. In der Übersetzung heißt sie „Zehntausend li lange Festung“, wobei ein li mit 500 Metern gerechnet wird.  Diese historische Grenzbefestigung sollte das chinesische Reich vor Reitern und Angreifern aus dem Norden schützen.

Der Bau von Schutzwallen und mauerartigen Grenzbefestigungen begann in China schon lange Zeit vor Christus. Sie bestanden hauptsächlich aus Lehm, vermischt mit Reisig- und Strohschichten, und dienten  dem Schutz des Kaiserreiches. Sie wurden anfangs überwiegend in den Tälern gebaut. Der spätere Mauerbau wurde an den Nordhängen der Gebirgskammlinien fortgesetzt. Da hier kein Lehm für den Bau vorrätig war, wurden Natursteinplatten übereinander gelegt. Seit dieser Zeit wurde die Große Mauer ständig erweitert und angebaut.
 
Die letzte große Bauphase begann 1493 zum Schutz gegen die Mongolen und der Überwachung des Handels. Jetzt wurden gebrannte und Natursteine mit Mörtel aus Klebreis und gebranntem Kalk für den Bau verwendet. Schotter, Sand und Lehm wurden in das Innere des Mauerwerkes gefüllt.  In der Ming- Dynastie entstand die heutige Form der Großen Mauer. Entlang der Mauer wurden  an die 25 000 Signaltürme in jeweiliger Sichtweite erbaut.

Die Länge der Großen Mauer wird unterschiedlich angegeben. Nach einer erneuten Vermessung wird ihre Länge mit 8851,8 Metern angegeben. Darin enthalten sind auch die natürlichen Begrenzungen wie Berge und Flüsse enthalten. Die Mauer unterscheidet sich in ihrer Höhe und Breite nach den Möglichkeiten des jeweiligen Geländes. 

Heute ist die Große Mauer ein Symbol chinesischer Vergangenheit. Da die Mauer den ständigen Umweltbelastungen und dem natürlichen Alterungsprozess ausgesetzt ist, wurde schon vor einigen Jahrzehnten mit ihrer Restauration begonnen. Die restaurierten Mauerabschnitte nördlich von Peking, Mutianyu und Simatai wurden zur Besichtigung freigegeben. Millionen Touristen aus aller Welt kommen jährlich hierher um dieses einmalige Bauwerk zu bestaunen. Entgegen früherer Aussagen ist die Große Mauer nicht vom Weltall aus zu sehen.
Bilder:
Die große Wildganspagode ist eine Sehenswürdigkeit der chinesischen Stadt Xi´an. Die Pagode entstand 652 n. Chr. im Hofe des Klosters der großen Wohltätigkeit.

Es war ein Tempel, den der Kaiser Gaozong zum Gedenken an seine verstorbene Mutter errichten ließ. In früheren Zeiten waren Pagoden Gebäude, in denen die Reste verstorbener buddhistischer Mönche aufbewahrt wurden. Es handelt sich hierbei um ein turmartiges Gebäude, bei dem das nächste Geschoss durch dachartige Vorsprünge vom darüber liegenden Geschoss getrennt wird.

Ursprünglich bestand die Tempelanlage aus mehr als zehn einzelnen Höfen. Der Mönch Xuanzang widmete sich hier ausgiebig der Übersetzung und Deutung von buddhistischen Texten.

Die Stadt Xi´an wurde im Jahr 1974 weltbekannt. Archäologische Ausgrabungen entdeckten dort 8000 lebensgroße Terrakottasoldaten als Beigabe der Grabstätte des Kaisers Qin Shihuangdi, der in der Zeit von 221 – 209 vor Christi Geburt lebte. Er galt als erster Kaiser in China, welcher das Land vereinte und die Qin-Dynastie begründete. Die Sehenswürdigkeit Terrakotta Armee ist heute die meistbesuchte Touristenattraktion in China.

Der Kaiser Qin Shihuangdi ließ bereits im Alter von 13 Jahren mit dem Bau seiner Grabstätte beginnen. 36 Jahre dauerten die Arbeiten, bei denen bis zu 70000 Arbeiter beschäftigt waren. Die eigentliche Grabkammer befindet sich auf einem Hügel, der von der Armee lebensgroßer Tonsoldaten umgeben ist. In keiner zeitgenössischen Aufzeichnung ist die Terrakotta Armee erwähnt worden. Von daher war es ein sensationeller Fund. Mindestens 3000 Soldaten, Pferde und zirka 40.000 Waffen wurden bisher freigelegt.

Weitere 5000 sollen sich noch im Erdreich befinden. In der Regierungszeit von Qin Shihuangdi wurde erstmals das chinesische Großreich vereint. Des Weiteren sorgte der Kaiser für den Ausbau der Großen Mauer, legte Überlandstraßen an sowie Kanäle für eine ausreichende Wasserversorgung. Er war es auch der die Verwendung einer einheitlichen Schrift und Währung einführte.Er wurde nur 49 Jahre alt. Sein zweiter Sohn Qin Er Shi übernahm die Herrschaft. Politisch war er nicht so erfolgreich wie sein Vater. Das Reich zerfiel und das Ende der Qin-Dynastie brach herein.

Aufgrund von Aufständen wurden große Teile des Grabes von Qin Shihunagdi verwüstet, bei dem auch die Terrakotta Armee in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Heute ist die Sehenswürdigkeit Terrakotta Armee ein beliebtes Besichtigungsziel vieler Touristen. Das Grab befindet sich zirka 36 Kilometer nordöstlich von Xi´an an der Linma-Straße. Die gesamte Mausoleumsanlage umfasst zirka 56 Quadratkilometer. Neben den eigentlichen Tonsoldaten gehören auch 40 vierspannige Schlachtwagen aus Ton sowie etliche Waffen zum Arsenal. Heute ist das Gebiet Museum und seit 1987 Weltkulturerbe geworden.
Im Bezirk Xuanwu, im Süden der Millionenmetropole Peking, befindet sich eines der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten dieser Stadt, der Himmelstempel, im Chinesischen Tiantan genannt. Er liegt inmitten eines großen Parks, die gesamte Anlage ist von einer doppelten Mauer umgeben. Im Himmelstempel beteten die Kaiser der Ming- und Qing-Dynastien jedes Jahr für eine gute Ernte.

Der nördliche Teil der Anlage beheimatet das wichtigste und bekannteste Gebäude der Anlage, die Halle der Ernteopfer. Im Süden hingegen befindet sich die Halle des Himmelsgewölbes, sie ist von der kreisrunden Echo-Mauer umgeben. Die Hallen im nördlichen und südlichen Teil werden von der 360 Meter langen Danbi-Brücke miteinander verbunden.
Ein Besuch in Peking ist zugleich eine Reise in die Vergangenheit. Zeugen der Geschichte, Architektur und Kunst reihen sich aneinander. Viele Sehenswürdigkeiten schmücken noch heute das Bild der Stadt.

Von einmaliger Größe in der Welt ist der Platz des Himmlischen Friedens. In China heißt er Tian’anmen- Platz. Der mit einer angegebenen Größe von 39,6 ha gilt als der größte befestigte Platz weltweit. Das Tor des Himmlischen Friedens steht an der Nordseite, direkt hinter dem Kaiserpalast. Wegen seiner Säulen ist es unverkennbar. Da er früher zum Kaiserplatz gehörte, war er für die Öffentlichkeit gesperrt. Erst ab dem Jahr 1911 wurde der Platz des Himmlischen Friedens für alle Menschen zugänglich gemacht. Seit dieser Zeit ist er zu einem wichtigen Platz in Peking geworden. Hier finden seither Demonstrationen, Kundgebungen und Feierlichkeiten von großem Ausmaß statt, an denen bis zu einer Million Menschen teilnehmen können.


Der Himmlische Platz des Friedens ist aber auch ein Ort des Gedenkens. Das Denkmal für die Helden des Volkes steht für den Kampf um die Befreiung. Auf der Westseite des Platzes befindet sich die Große Halle des Volkes. Das Chinesische Nationalmuseum grenzt im Osten an den Platz.

Dem früheren Vorsitzenden der kommunistischen Partei Chinas, Mao Zedong, ist ein imposantes Mausoleum gewidmet. Es befindet sich im Süden des Platzes. Vor dem Tor des Himmlischen Friedens steht eine Ehrenwache.
Seit der Öffnung des Platzes ist der Ort geprägt von  Demonstrationen und Auseinandersetzungen. Als herausragendes Ereignis steht heute das Tian’anmen- Massaker vom Juni 1989 in den Geschichtsbüchern.
Monate lang wurde der Platz des Himmlischen Friedens durch eine Studentenbewegung besetzt. Die gewaltsame Zerschlagung durch das Militär forderte auch Todesopfer. Seither wird dieser Tag in China als Zwischenfall vom 4. Juni bezeichnet.

Heute ist der Himmlische Platz des Friedens eine Touristenattraktion. Einheimische aus dem ganzen Land kommen hierher, um diesen geschichtsträchtigen Platz zu sehen.
Bilder:
Peking ist eine alte Stadt mit vielen Sehenswürdigkeiten und Bauten von einmaliger Schönheit, Eleganz und Prunk. Zu den 177 Sehenswürdigkeiten zählt auch die Allee der Tiere. Dieses Kunstwerk chinesischer Architektur ist den Besuchern und Touristen zugänglich.

Die Allee der Tiere ist wie viele chinesische Bauten und Anlagen zum Weltkulturerbe erklärt worden. Sie wird auch die Seelenallee genannt. Diese bemerkenswerte Allee, Chang- Ling-  Anlage, wird durch ein marmornes Ehrentor betreten. Dieses Tor ist auf sechs Säulen erbaut und 29 Meter breit. Hinter dem Tor führt der lange Weg zum Chang- Grab. Rechts und links des schön angelegten Weges stehen die Tierfiguren in überlebensgroßer Höhe. Sie sind aus Stein und Marmor und in einem sehr gut erhaltenen Zustand. Die zwölf Tierpaare bewachen die Grabstätte. Am Beginn des Weges stehen jedoch übergroße Menschenfiguren. Die mingzeitlichen Figuren zeugen von der hohen Handwerkskunst früherer Zeiten. Die erste Figur stellt einen Minister, bereit mit seinen Berichten für den Kaiser, dar. Unter den 6x2 Figuren kommt dem General eine besondere Rolle zu. Er bewacht das Grab auf dem er steht.
Auf dem 1540 Meter langen Weg stehen sich zwölf Tierpaare verschiedener Arten gegenüber. Jedes Tier stellt ein Symbol seiner Zeit dar.  Davon wurde eines in aufrecht stehender Haltung und eines in sitzender Haltung gearbeitet. Einer alten Legende zufolge wird erzählt, dass sich die Tiere des Nachts bei der Bewachung abwechseln. Am Ende der Allee befindet sich das Große Rote Tor, Da Hong Men. Dieses Tor wurde nur für die Bestattungszeremonie des Kaisers geöffnet. Hinter dem großen Tor befinden sich ein Pavillon und zwei Säulen.

Die gesamte Anlage der Allee der Tiere besteht aus  schönen und weitläufigen Grünanlagen und großen Bäumen.  Ein Spaziergang fernab vom Großstadtlärm Pekings auf der Seelenallee hinterlässt bleibende Erinnerungen. Die Reise in die vergangene Zeit des Landes gibt einen Einblick in seine unvergleichliche Geschichte
Die chinesische Mauer ist das größte Bauwerk in der Menschheitsgeschichte. In der Übersetzung heißt sie „Zehntausend li lange Festung“, wobei ein li mit 500 Metern gerechnet wird.  Diese historische Grenzbefestigung sollte das chinesische Reich vor Reitern und Angreifern aus dem Norden schützen.

Der Bau von Schutzwallen und mauerartigen Grenzbefestigungen begann in China schon lange Zeit vor Christus. Sie bestanden hauptsächlich aus Lehm, vermischt mit Reisig- und Strohschichten, und dienten  dem Schutz des Kaiserreiches. Sie wurden anfangs überwiegend in den Tälern gebaut. Der spätere Mauerbau wurde an den Nordhängen der Gebirgskammlinien fortgesetzt. Da hier kein Lehm für den Bau vorrätig war, wurden Natursteinplatten übereinander gelegt. Seit dieser Zeit wurde die Große Mauer ständig erweitert und angebaut.
 
Die letzte große Bauphase begann 1493 zum Schutz gegen die Mongolen und der Überwachung des Handels. Jetzt wurden gebrannte und Natursteine mit Mörtel aus Klebreis und gebranntem Kalk für den Bau verwendet. Schotter, Sand und Lehm wurden in das Innere des Mauerwerkes gefüllt.  In der Ming- Dynastie entstand die heutige Form der Großen Mauer. Entlang der Mauer wurden  an die 25 000 Signaltürme in jeweiliger Sichtweite erbaut.

Die Länge der Großen Mauer wird unterschiedlich angegeben. Nach einer erneuten Vermessung wird ihre Länge mit 8851,8 Metern angegeben. Darin enthalten sind auch die natürlichen Begrenzungen wie Berge und Flüsse enthalten. Die Mauer unterscheidet sich in ihrer Höhe und Breite nach den Möglichkeiten des jeweiligen Geländes. 

Heute ist die Große Mauer ein Symbol chinesischer Vergangenheit. Da die Mauer den ständigen Umweltbelastungen und dem natürlichen Alterungsprozess ausgesetzt ist, wurde schon vor einigen Jahrzehnten mit ihrer Restauration begonnen. Die restaurierten Mauerabschnitte nördlich von Peking, Mutianyu und Simatai wurden zur Besichtigung freigegeben. Millionen Touristen aus aller Welt kommen jährlich hierher um dieses einmalige Bauwerk zu bestaunen. Entgegen früherer Aussagen ist die Große Mauer nicht vom Weltall aus zu sehen.
Der Kaiserpalast (die Verbotene Stadt) befindet sich im Zentrum der großen Stadt Peking. Er wird auch die „Verbotene Stadt“ genannt, weil er bis zur Revolution Anfang des 20. Jahrhunderts nur den Kaisern der Dynastien Qing und Ming vorbehalten war. Das einfache Volk hatte keinen Zutritt zum Kaiserpalast. Die Verbotene Stadt, also der Kaiserpalast, liegt am „Platz des Himmlischen Friedens“ und wurde 1987 zum Weltkulturerbe erklärt.

Der Bau des Kaiserpalastes durch den Ming-Kaiser Yongle begann bereits 1406 und wurde 1420 fertiggestellt. Unzählige Sklaven und Kunsthandwerker schufen ein Meisterwerk chinesischer Kunst und Architektur.
Auf einer Grundfläche von 720 Tausend Quadratmetern wurden insgesamt 890 Paläste gebaut. Die vielen Pavillons mit insgesamt genau 9999 ½ Zimmern haben zugleich auch einen symbolischen Charakter. Einer alten Legende zufolge darf es nur im Himmel einen derartigen Palast mit 10 Tausend Zimmern geben.

Der Kaiserpalast ist von einer 10 Meter hohen  und einer gut 3.400 Meter langen Mauer sowie einem 52 Meter breitem, 3800 Meter langem und 6 Meter tiefen Graben umgeben. An allen vier Ecken wurden hohe Türme erbaut. Die Verbotene Stadt kann durch vier Tore betreten werden. Das Mittagstor ist auch heute noch der Haupteingang und liegt auf der Südseite. Der Eingang der „Göttlichen Militärischen Begabung“ befindet sich im Norden.

Viele der Tore werden von Bronzelöwen bewacht. In den vergangenen Jahrhunderten wurde in der Verbotenen Stadt immer wieder gebaut, doch niemals über ihre Mauern hinaus. Der große Palastkomplex hat mehrere Paläste und Hallen die nur der privaten Nutzung der Kaiserfamilie dienten. Das mächtigste und schönste Gebäude im klassisch chinesischen Stil ist die Halle der höchsten Harmonie. Der  Kaiserliche Garten ist über das „Tor der Irdischen Ruhe“ zu erreichen. Pavillons und Lauben stehen zwischen Jahrhunderte alte Zypressen und Fichten. Künstliche Felsanlagen und seltene Blumen machen den kaiserlichen Garten so besonders. Er ist wie die Paläste  von Prunk und chinesischer Baukultur geprägt.

Heute ist der Kaiserpalast ein Museum.
Bilder:
Die fünftgrößte Wüste der Welt befindet sich in Zentralasien und erstreckt sich auf einer Fläche von mehr als 1 Million km² über weite Teile der Mongolei und Chinas. Streng genommen ist die Gobi gar keine echte Wüste sondern eigentlich eine Steppenwüste oder monotone Halbwüste. Ihre Landschaft wird von neben endlos scheinenden Sanddünen vor allem von kahlen Felsen, Ödland, Steppen und Grasländern aber auch hin und wieder von Süß- und Salzwasserseen geprägt.

Vereinzelt trifft man bei einer Reise durch die Wüste Gobi auf Menschen, sie leben in so genannten Jurten, runde und zeltähnliche Behausungen. Gerade für abenteuerlustige und Reisende mit dem Hang zum Außergewöhnlichen werden bei einem Ausflug in die Gobi auf ihre Kosten kommen. Besonders beliebt sind auch Ausritte in den weiten Steppen. Wer es etwas komfortabler möchte, für den ist eine Fahrt mit der transmongolischen Eisenbahn welche auch durch die Wüste Gobi fährt empfehlenswert.
Bilder:
Am Rande der legendären Seidenstraße liegt die Wüste Gobi. Sie gehört sowohl zu China, als auch zur Mongolei. Mitten durch dieses Gebiet fährt seit über 50 Jahren die Transmongolische Eisenbahn. Nirgendwo sonst auf der Welt gibt es einen Ort, an dem so wenige Menschen leben wie hier. Es sind mongolische Nomaden, die mit ihren Kamelen durch dieses Gebiet ziehen.

Im Gegensatz zu anderen Wüsten gibt es hier ein kontinentales Klima. Die Winter können sehr kalt werden und Temperaturen von minus 40 Grad Celsius sind keine Seltenheit. In den Sommermonaten können hier allerdings auch Temperaturen von rund 60 Grad Celsius herrschen.

Wer auf seiner Rundreise die Wüste Gobi besucht, wird von der Vielseitigkeit der Landschaft überrascht sein. Im Gegensatz zu den typischen Sanddünen findet der Besucher hier Gebirge, Salzseen und große Steppengebiete vor. Trotz der extremen Hitze existiert eine große Pflanzenvielfalt. Die beste Reisezeit sind die Sommermonate.
17. Tag Ulan Bator - Lama Tempel
Bilder:
Peking ist bekannt und berühmt für Tradition und Kunst. Seine Sehenswürdigkeiten und imposanten Bauten werden von Urlaubern und Touristen aus aller Welt besichtigt und bestaunt.

Die drei wohl bekanntesten Tempel Pekings sind der Tempel der Weißen Pagode, der Konfuziustempel und der Lamatempel.

Letzterer heißt eigentlich Yonghe- Tempel und ist in Peking unter dem Namen “Palast des Friedens und der Harmonie“ bekannt. Diese kaiserliche Residenz wurde 1744 durch Kaiser Qianlong umgebaut. Der lamaistische Tempel ist der größte seiner Art außerhalb von Tibet. Der Lamatempel war früher das Bildungszentrum der Yellow- Hat- Sekte und es  wurde der tibetische Lamaismus gelehrt. Noch heute leben hier 70 Mönche, Lamas, nach diesem Glauben. Da sie seit jeher gelbe Roben tragen, wird sie auch als die gelbe Schule genannt. Die gesamte Tempelanlage ist die am schönsten restaurierte Anlage Pekings.  Verschiedene Hallen, Innenhöfe, die miteinander verbunden sind, und der Ziergarten umfassen die komplette Anlage. In der Halle des Unendlichen Glücks befindet sich die Statue des Buddha Maytreya. Sie ist aus einem Sandelholzbaum geschnitzt und hat eine Gesamthöhe von 18 Metern. Die beeindruckend hohe Statue war ein Geschenk des 7. Dalai Lama an Kaiser Qianlong.

Der buddhistische Tempel mit seinen Außenanlagen erstreckt sich über eine Größe von 6000 Quadratmetern. Im Inneren des Lamatempels befinden sich viele Kunstwerke, von denen einige eine besondere Bedeutung haben.
Der drei Meter breite und vier Meter hohe Arhatenberg ist ein aus Holz gefertigtes Schnitzereikunstwerk und befindet sich in der Falin- Halle. Die auf dem Kunstwerk zu betrachtenden Reliefbilder stellen unter anderem Pagoden, Brücken, Pavillons, Grotten, enge Pfade und Brücken dar. Von den einst 500 Arhatenfiguren sind nur noch 449 erhalten. 

Erst seit 1981 hat der Lamatempel in Peking  seine Tore für Touristen und Pilger aus der ganzen Welt geöffnet. Die heilige Stätte mit ihren alten Kunstwerken ist zu einem Ort der Begegnungen geworden.
Bilder:
Moskau ist das Herz Russlands, das war schon immer so, auch wenn St. Petersburg einige Zeit lang die Hauptstadt dieses riesigen und beeindruckenden Landes darstellte, so war die große Stadt an der Moskwa doch immer das pulsierende Zentrum zu dem sich sowohl die Zaren als auch die Bolschewisten und die selbst die Demokraten hingezogen fühlten.

1147 wurde mit dem Bau des Kremls begonnen, damals war er allerdings weniger prunkvoll als heute, denn die Geschichte der Schalzentrale der Macht begann mit einer einfachen Jagdhütte. Diese wurde in den nachfolgenden Jahrhunderten ausgebaut und im 15 Jahrhundert wurde eine 7 m starke rote Mauer um den Kreml herumgezogen. Sie ist fast 2,5 km lang, rund 19 m hoch und besitzt 19 Türme. Auch die zahlreichen Kirchen des Kremls wurden im 15 Jahrhundert erbaut. Sie tragen bis heute die berühmten goldenen Kuppeltürme.

In den Jahren 1839 bis 1850 entstand der monumentale Kremlpalast wie wir ihn heute kennen und war seitdem Sitz der russischen Zaren. Ein altes russischen Sprichwort sagt: „Über der Stadt ist der Kreml und über dem Kreml ist nur Gott“. Diese Aussage drückt wohl am besten die Bewunderung und Ehrfurcht der Leute vor diesem monumentalen Gebäude und den in ihm herrschenden Zaren aus.

Vor dem Kreml erstreckt sich 500 m lang und 150 km breit der rote Platz, der seinen Namen nicht dem vielen Blutvergießen und auch nicht den „roten Zaren“ verdankt sondern aus der Übersetzung, in der „rot“ so viel wie „schön“ bedeutet, stammt. Er wurde 1990 zusammen mit dem Kreml, der ebenfalls angrenzenden Basilius-Kathedrale und dem Lenin-Mausoleum zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.
Bilder:
Moskau ist das Herz Russlands, das war schon immer so, auch wenn St. Petersburg einige Zeit lang die Hauptstadt dieses riesigen und beeindruckenden Landes darstellte, so war die große Stadt an der Moskwa doch immer das pulsierende Zentrum zu dem sich sowohl die Zaren als auch die Bolschewisten und die selbst die Demokraten hingezogen fühlten.

1147 wurde mit dem Bau des Kremls begonnen, damals war er allerdings weniger prunkvoll als heute, denn die Geschichte der Schalzentrale der Macht begann mit einer einfachen Jagdhütte. Diese wurde in den nachfolgenden Jahrhunderten ausgebaut und im 15 Jahrhundert wurde eine 7 m starke rote Mauer um den Kreml herumgezogen. Sie ist fast 2,5 km lang, rund 19 m hoch und besitzt 19 Türme. Auch die zahlreichen Kirchen des Kremls wurden im 15 Jahrhundert erbaut. Sie tragen bis heute die berühmten goldenen Kuppeltürme.

In den Jahren 1839 bis 1850 entstand der monumentale Kremlpalast wie wir ihn heute kennen und war seitdem Sitz der russischen Zaren. Ein altes russischen Sprichwort sagt: „Über der Stadt ist der Kreml und über dem Kreml ist nur Gott“. Diese Aussage drückt wohl am besten die Bewunderung und Ehrfurcht der Leute vor diesem monumentalen Gebäude und den in ihm herrschenden Zaren aus.

Vor dem Kreml erstreckt sich 500 m lang und 150 km breit der rote Platz, der seinen Namen nicht dem vielen Blutvergießen und auch nicht den „roten Zaren“ verdankt sondern aus der Übersetzung, in der „rot“ so viel wie „schön“ bedeutet, stammt. Er wurde 1990 zusammen mit dem Kreml, der ebenfalls angrenzenden Basilius-Kathedrale und dem Lenin-Mausoleum zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.
Moskau - Roter Platz
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bis ins 19. Jahrhundert hinein war Hong Kong ein kleines, unbekanntes und bedeutungsloses Fischerörtchen. Heute ist die Ortschaft im Süden Chinas eine pulsierende Weltstadt und Millionenmetropole. Obwohl die Stadt eine chinesische Sonderverwaltungszone darstellt, hat sie sich einen hohen Grad an Autonomie bewahrt und  bildet somit eine Art eigenen Stadtstaat.
Das besondere an Hong Kong aber ist seine Geschichte und seine daraus resultierende Gegensätze zum restlichen Asien. Durch die Jahre lange britische Besatzung hat es sich sehr der westlichen Welt geöffnet und ist somit heute ein Schmelztiegel der asiatischen Tradition und der westlichen Moderne, gerade dieser Mix macht die Stadt so unglaublich faszinierend und einzigartig. Auch wenn Hong Kong oft als Kulturwüste verschrien ist wird hier doch sehr viel Wert auf Tradition gelegt, es gibt einige Museen und eine sehr interessante Untergrund-Szene. Zudem wird auf kulturelle Feste und Veranstaltungen sehr viel Wert gelegt. In der pulsierenden Metropole gibt es unzählige Nachtclubs, Bars, Discotheken und Restaurants, zudem kann jeden Abend um 20 Uhr von der Avenue of Stars eine spektakuläre Lichtershow mit Musik die „Symphonie of Lights“ bestaunt werden.
Oft wird Hong Kong auch als City of Life bezeichnet, kein Wunder denn hier kann man so einiges erleben, in den zahlreichen Parks kann man entspannen und die Natur genießen, in der Stadt bieten sich herrliche Ausflugsmöglichkeiten und am Hafen lässt sich der alte Charme des einstigen Fischerortes verspüren. Gern verbinden Hong Kong – Reisende den Besuch der Stadt mit einem anschließenden oder vorangegangenen Aufenthalt in China, Korea, Japan oder Taiwan.
Bilder:
Guangzhou ist eine Stadt in Südchina, die in den letzten Jahren besonders durch ihre internationalen Messen bekannt wurde. Die wohlhabende Metropole ist die Hauptstadt der Provinz Guangdong. Den wirtschaftlichen Aufschwung verdankt Guangzhou nicht zuletzt seinen ausgezeichneten Anbindungen zu Hongkong und Macau. Gangzhhou liegt am Pearl River, der bis zum Südchinesischen Meer schiffbar ist.

Mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten hat Guangzhou auch für Erholung suchende und kulturinteressierte Touristen einiges zu bieten. Die Five Ram Statue in Yuexiu Park, der Pearl River und der White Cloud Mountain hinterlassen bleibende Eindrücke bei den Reisenden.
Guangzhou ist darüber hinaus für seine kulinarische Vielfalt bekannt. Es gilt als Paradies für Feinschmecker. Rund um das alte Stadtgebiet, dem Dongshan District, dem Yuexiu District und der Liwan District Panfu Road warten zahlreiche traditionelle Restaurants auf die Gäste.
Wer nach guten und günstigen Shopping-Gelegenheiten sucht, der ist in Guangzhou richtig. In der Shangxiajiu Road, der Beijing Road und vielen anderen attraktiven Geschäftsstraßen kann man tolle Schnäppchen machen.
Die Stadt Wuhan ist die Hauptstadt der Provinz Hubei. Zurzeit leben etwa 4 Millionen Menschen in dieser großen Stadt. Wuhan ist durch zwei Flüsse getrennt und in drei Stadtteile gegliedert, die jeweils mit Brücken verbunden sind.  Die Durchschnittstemperatur von Wuhan beträgt 16.3 Grad Celsius, im Sommer beträgt der Jahresdurchschnitt ungefähr 28,9 Grad und im Winter sind es gerade mal 0,1 Grad Celsius. Mit der Temperatur im Juli gehört die Stadt Wuhan zu den heißesten und vor allem, zu den feuchtesten Städten in China. Durch die hohe Luftfeuchtigkeit ist das Klima im Sommer besonders tropisch. Die Stadt Wuhan bietet mit dem größten Binnenseehafen, der industriell auch für Massentransporte genutzt wird. Zurzeit ist gerade ein Großprojekt in Arbeit, es wird ein Schienennetz für den Nahverkehr mit rund 540 km Länge gebaut. Insgesamt sollen sieben Bahnlinien erbaut werden, teils U-Bahn und teils S-Bahn Strecken. Die Eröffnung dieser Bahnen ist für das Jahr 2012 geplant und es wird diesem Ereignis gespannt entgegen gesehen. Seit dem Jahre 1903, wo die erste Hochschule eröffnet wurde, kamen bis heute noch zwanzig weitere Universitäten und Hochschulen dazu. Zu den Fachrichtungen gehören die Studien der Medizin, Geografie, Geologie, Vermessungstechnik und noch viele Richtungen mehr. Viele sind mit einem Campus ausgestattet worden, um gleich noch Wohnmöglichkeiten zu bieten. Wuhan kann mit attraktiven Sehenswürdigkeiten aufwarten, die wohl wichtigste ist die Kranichpagode oder der Wuhan Changchun Tempel. Natürlich gibt es noch diverse Touristenattraktionen, wie Ausgrabungsstücke, die aus alten Gräbern stammen, wie auch viele spezielle Konzerte, die von Touristen gern besucht werden. Der 311 Meter hohe Fernsehturm, der auf dem Schildkrötenberg steht hat eine Aussichtsterrasse und ist der Öffentlichkeit zugänglich. Der Fernsehturm ist aber nicht das höchste Gebäude von Wuhan, dies ist das im Jahre 2007 fertig gestellte Minsheng Bank Building mit einer Gesamthöhe von 331 Metern. Wuhan sollte man unbedingt einmal einen Besuch abstatten.
Am Ufer des Jangtsekiang in der chinesischen Provinz Hubei befindet sich die vier Millionen Einwohner zählende Großstadt Yichang. Ganz in der Nähe befindet sich die berühmte Gezhouba Talsperre. Eine weitere Attraktion in der Nähe der Stadt ist die vor allem in China berühmte Sanyou Höhle. Sie soll einige berühmte Dichter des Landes, welche sich hier getroffen haben, zu einem der populärsten Gedichte Chinas inspiriert haben.
Der Yangtze ist mit 6380 Kilometern der längste Fluss Chinas und nach dem Nil und Amazonas gleichzeitig der drittlängste der Welt. Auf 2800 Kilometer ist dieser Strom von der Stadt Yibin auf 305 Meter Höhe bis zur Mündung in den Pazifik schiffbar.
Das Quellgebiet befindet sich in 5404 Meter Höhe im tibetischen Tanggula Shan auf dem Qinghai-Plateau in Tibet. Der Quellfluss heißt Dri Chu und fließt durch das Dach der Welt. Er wurde 1989 vom deutschen Geologen D. Ortlam aus Bremen an einem Gletschertor in 5405 Meter Höhe, südöstlich des Berges Geladandong-Peak im westlichen Tangula Shan entdeckt. Zunächst beschreibt der Strom auf 1500 Kilometern eine scharfe Haarnadelkurve. Bedingt durch ein Kalksteinmassiv ändert sich die ursprüngliche Fließrichtung und der Strom nimmt einen Richtungswechsel an der Großen Biegung von Shigu ein und fließt nunmehr in nordöstlicher Richtung. Unterwegs nimmt er viele Seitenflüsse auf und durchfließt das Innere Chinas. Er enthält eine Menge interessanter Sehenswürdigkeiten, fließt durch wunderschöne Gebirgslandschaften, Täler und Schluchten. Er transportiert bis zu seiner Mündung im Ostchinesischen Meer im Jahr durchschnittlich 32000 Kubikmeter Wasser pro Sekunde. An seiner Mündung liegt der alte Hafen von Shanghai.
Der Yangtze spielt in China eine sehr große Rolle. Er teilt das Land in Nord- und Südchina. In der chinesischen Geschichte war er Austragungsort wichtiger Ereignisse. Beispielsweise zählt hierzu auch die während des Chinesischen Bürgerkrieges stattgefundene Überquerung des Flusses durch die Volksbefreiungsarmee am 21.04.1949. Gleichzeitig haben sich die westlichen Mächte das Recht erkämpft, seit Mitte des 20. Jahrhunderts den Strom mit Kanonenbooten zu befahren.
Den Yangtze nennt man auch die Wiege der chinesischen Zivilisation. An seinen Ufern entwickelten sich die alten Reiche zur modernen chinesischen Nation. National bedeutend für Chinas Wirtschaft ist auch der Bau des sogenannten Drei-Schluchten-Staudammes gewesen, sowie der Bau eines neuen Schiffshebewerkes, das Schiffe bis zu 3000 Tonnen über den Höhenunterschied befördert.
Bilder:
Am Zusammenfluss von Jialing und Jangtsekiang liegt eine wie ein Komma geformte Halbinsel, auf welcher sich die Millionenstadt Chongqing befindet. Insgesamt leben hier auf einer Fläche die annähernd der Österreichs entspricht 28,5 Millionen Menschen.
Wichtige Attraktionen der Stadt sind neben dem Friedhof für die revolutionären Märtyrer auch die Zahnradbahn am Hafen, der „Louhan Si“-Tempel sowie zahlreiche ausgewöhnliche Skulpturen. Ein besonders bedrückendes Erlebnis kann der Besuch des Gefängnisses der Chiang Kai-shek sein, in dem ehemaligen Gefängnis befindet sich heute ein Museum in welchem die grausamen Machenschaften der USA und der Chiang Kai-shek dokumentiert sind. Ebenfalls in Chongqing befindet sich das durch die Medien bekannt gewordene, sogenannte „Nagelhaus“. Es befindet sich inmitten einer Baustelle, wo ein Einkaufzentrum entstehen sollte, doch die Bewohner des Hauses weigerten sich ihr Eigentum aufzugeben, weshalb man um das Haus herum begann zu bauen und rund 10 Meter Erde abtrug. Somit befindet sich das Haus heute auf einem kleinen Hügel, welcher die gesamte Baustelle überragt und ist zum Symbol für den Widerstand gegen die Enteignung geworden.
Rund 90 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt befinden sich die weltberühmten Felsskulpturen von Dazu. Weitere bedeutende Sehenswürdigkeiten in der umliegenden Umgebung sind die drei Schluchten.
Unweit der unglaublichen Millionenstadt Chongqing befindet sich der Kreis Dazu, welcher besonders wegen der hier befindlichen Felsskulpturen bekannt wurde. Diese sind sowohl Teil des UNESCO Weltkulturerbes als auch der Denkmäler der Volksrepublik China. Die ersten dieser Felsskulpturen entstanden bereits im 7. Jahrhundert und zeigen vor allem religiöse Darstellungen. Dabei wurden sie nicht nur von buddhistischen sondern auch von konfuzianischen und daoistischen Strömungen beeinflusst.
Zum UNESCO Weltkulturerbe gehören neben den berühmten Felsskulpturen von Dazu aber auch die Steinschnitzereien von Beishan und Baodingshan, welche als künstlerische Höhepunkte angesehen werden. Insgesamt gibt es in der Region 75 geschützte Stätten mit insgesamt rund 50.000 Statuen.
Xi´an ist mit einer Fläche von 9983 Quadratkilometer und seinen 8,3 Millionen Einwohnern Hauptstadt der Provinz Shaanxi in China. Die Stadt besitzt eine vollständig erhaltene Stadtmauer und war früher der Ausgangspunkt der berühmten Seidenstraße. Heute ist Xi´an Sitz der Nordwest-Universität und für den Tourismus Anlaufziel für die Besichtigung der Terrakotta-Armee.
Die Stadtmauer ist eine von vielen Sehenswürdigkeiten dieser alten Stadt. Auf einer Länge von 13,6 Kilometer umschließt sie den gesamten Innenstadtbereich. Wie bei vielen historischen Städten üblich, gewähren vier Stadttore aus jeder Himmelsrichtung Einlass. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die große Wildganspagode, ein Tempel aus der Sui-Dynastie aus dem Jahre 647.
Die Hauptstadt Chinas mit ihren mehr als 15 Millionen Einwohnern ist Peking. Mit ihrer über 3000 Jahre alten Geschichte ist Peking als regierungsunmittelbare Stadt der Zentralregierung direkt unterstellt. In der Stadt Peking, die auch Beijing genannt wird, befindet sich das politische und gesellschaftliche Zentrum des Landes. Mit seinem kontinental gemäßigten Klima sind die Sommer warm und feucht, die Winter trocken und kalt.
Über die Jahrtausende hat sich Peking zu einer Weltstadt entwickelt. Sie ist berühmt wegen ihrer alten Kultur und Tradition, aber auch wegen ihrer Probleme. Die starke Umweltbelastung und die hohe Luftverschmutzung finden ihre Ursache in der Wirtschaft und dem starken Verkehrsaufkommen.
Peking hat seinen Einwohnern und Gästen jedoch auch viel zu bieten. Kunst, Kultur und Sehenswürdigkeiten in alter Baukultur sind Anziehungspunkte für Touristen aus aller Welt. Der größte Platz der Welt ist der Tian’anmen- Platz, der Platz des „Himmlischen Friedens“. Er liegt im Zentrum Pekings und bietet ausreichend Platz für große Kundgebungen und Feierlichkeiten. 
Der Stadtkern von Beijing ist geprägt von alten Bauten. Regierungsgebäude, Tempel und Paläste sowie Park- und Gartenanlagen, sind heute Zeugen der Geschichte und meist in einem noch sehr guten Zustand. Ein Besuch der Einkaufsstraße Wangfujing oder einem der Märkte geht meist nicht ohne handeln und feilschen ab.
Peking ist ein großer und bedeutender Verkehrsknotenpunkt des Landes. Von hier aus können alle Ziele innerhalb des Landes und der ganzen Welt erreicht werden. Auch das innerstädtische Verkehrsnetz ist so gut ausgebaut dass auch der Stadtrand von Peking problemlos erreicht werden kann. Selbst das Fahrradfahren ist in der Metropolstadt auf eigens dafür angelegten Radwegen möglich.
Die vielen Universitäten und Hochschulen sind Bildungszentren für Studenten aus aller Welt.
Ein Aufenthalt in Peking wird gekrönt durch die gute alte chinesische Küche. Traditionelle Bräuche und Tischsitten sind nicht mit den europäischen zu vergleichen, doch die gesunde und schnelle Zubereitung begeistert Pekings Gäste wieder
Ulan Ude
Bilder:
Novosibirsk
Jekaterinburg
Kasan
Moskau – die einzigartige und atemberaubende Metropole an der Moskwa – ist nicht nur die Hauptstadt der Russischen Föderation sondern mit ihren mehr als 11,5 Millionen Einwohnern auch die größte Stadt des europäischen Kontinents. Seit dem 16. Jahrhundert wird Moskau gelegentlich auch als „Drittes Rom“ bezeichnet. Moskau ist zudem nicht nur die größte Industriestadt des Landes sondern auch der wichtigste Verkehrsknotenpunkt Russlands und auch eine viel besuchte Touristendestination.

Die unbestrittenen Wahrzeichen der Stadt sind der Kreml und der Rote Platz. Sie befinden sich im Zentrum Moskaus und gehören seit 1990 zum UNESCO Weltkulturerbe. Eine weitere bedeutende Sehenswürdigkeit und Wahrzeichen der Stadt ist die berühmte Basilius Kathedrale, mit den für Russland charakteristischen Zwiebeltürmen. Wer die russische Weltstadt besucht der sollte auch unbedingt die Christ-Erlöser-Kathedrale, das Grab des Unbekannten Soldaten, das Staatliche Geschichtsmuseum, das Auferstehungstor und das Neujungfrauenkloster besichtigen.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

China
Die Volksrepublik China ist der viertgrößte Staat der Erde und mit 1,3 Milliarden Einwohnern das bevölkerungsreichste Land der Welt.

Die Hauptstadt ist Peking. Eine Millionenmetropole, die, ebenso wie der Rest des Landes, mit unglaublichen und faszinierenden Sehenswürdigkeiten und Attraktionen aufwartet. So sollten bei einem Besuch Pekings unbedingt die verbotene Stadt, der Himmelstempel, die Xshiku-Kirche, der Tiananmen-Platz, der Sommerpalast und natürlich die in der Nähe der Stadt befindliche große chinesische Mauer besucht werden.

Eine weitere Metropole Chinas ist die Hafenstadt Shanghai. Sie ist nicht nur ein bedeutender Industriestandort sondern beheimatet auch viele wichtige kulturhistorische Bauwerke und Denkmäler wie beispielsweise den Jade Buddha Tempel, die Long-Hua-Pagode, das Shanghai-Museum, den Jin Mao Tower oder den Yu-Garten. Auch der deutsche Komponist Johann Sebastian Bach wurde in Shanghai mit einem Denkmal geehrt.

Doch auch außerhalb der großen Metropolen hat China so einiges an Sehenswertem zu bieten.
Auf einer Rundreise bekommt man die bedeutendsten und eindrucksvollsten Bauwerke, Denkmäler und Attraktionen zu Gesicht. So zum Beispiel die Terrakotta-Armee in Xian, die Leifeng Pagode und die Pagode der Sechs Harmonien in Hangzhou, die Karstberge von Guillin oder der Große Buddha von Leshan .
Ebenfalls empfehlenswert ist eine Schiffstour auf dem eindrucksvollen Jangtse, dem längsten Fluss Chinas.

Somit bietet ein Besuch Chinas nicht nur einen tiefen Einblick in die faszinierende Kultur des chinesischen Volkes, sondern auch viele herrliche Impressionen der unglaublich vielfältigen Natur.

Beste Reisezeit:

April bis Juni und September bis November (für die meisten Regionen Chinas)

Klima:
Das Land hat Anteile an insgesamt 6 Klimazonen und wird stark vom Monsun beeinflusst. Im Nordosten Chinas herrscht Winterkaltes Nadelwaldklima, im Nordwesten bis hin zur chinesischen Hauptstadt Peking dominiert trockenes Wüsten- und Steppenklima mit extrem Kalten aber trockenen Wintern und sehr heißen Sommern. Im Osten schließt sich gemäßigtes Klima an und im Landesinneren herrscht Gerbirgsklima. Im Süden und Südosten dominieren subtropisches bis tropisches Monsunklima.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/chinasicherheit/200466

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich. 

Währung:
1 Renminbi Yuan = 10 Jiao = 100 Fen

Flugdauer:
ca. 10 Stunden

Ortszeit:
MEZ +7h, (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +6h  

Gut zu wissen:
In großen internationalen Hotels und Touristenzentren ist Trinkgeld durchaus üblich, außerhalb dieser wird es allerdings als Beleidigung aufgefasst.

Freizügige Kleidung sollte vermieden werden. In China ist es üblich den Nachnamen vor dem Vornamen zu nennen.

Als Reisender sollte man es unterlassen Kritik gegenüber Chinas Politik und Führung zu äußern.

Weiterhin sollte man Sympathieäußerungen gegenüber Taiwan vermeiden.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

Russland
Das größte Land der Erde fasziniert nicht nur mit seinen immensen Ausdehnungen, sondern auch mit der darin enthaltenen Vielfalt.

Die Russische Föderation ist ungefähr doppelt so groß wie Australien und besitzt alle Qualitäten eines einzelnen Kontinents. Aufgrund seiner Größe verfügt es über unzählige Zeit-, Vegetations- und Klimazonen.

Allein die 6430 Kilometer Luftlinie zwischen der russischen Hauptstadt Moskau im Westen des Landes und der Hafenstadt Wladiwostok im äußersten Südosten zeigt die überwältigenden Ausmaße dieses einzigartigen Landes. Bei einer Fahrt durch das Land bekommt man die unterschiedlichsten Landschaften zu Gesicht.

So kann man im Westen des Landes das Uralgebirge bestaunen. Weiter östlich trifft man dann schon auf das westsibirische Tiefland mit ausgedehnten Nadelwäldern und Sümpfen. Im Norden befinden sich Taiga und Tundra mit Permafrostboden und einer spärlichen Vegetation. In der Mitte und weiter im Osten schließen sich dann Bergländer an.

Diese riesige Vielfalt kann man am besten während einer Fahrt mit der transsibirischen Eisenbahn erleben. Diese fährt von Moskau bis nach Wladiwostok und zeigt ihnen auf einer Strecke von über 9000 Kilometern den ganzen Reichtum der russischen Natur.

Doch nicht nur die Landschaften Russlands sind atemberaubend, sondern auch die Städte. Allen voran St. Petersburg und Moskau, welche natürlich die bekanntesten und beliebtesten sind.

St. Petersburg beeindruckt vor allem mit seinen vielen kolossalen Bauten und wird nicht umsonst auch als „Venedig des Nordens“ bezeichnet. Die Zarenstadt ist eines der wichtigsten Kulturzentren Europas und der Welt. Zu den Highlights zählen die Eremitage, die Auferstehungskirche, die Admiralität und das monumentale Siegesdenkmal der Roten Armee.

Auch Russlands Hauptstadt, Moskau, ist reich an Kultur und Geschichte. Gesehen haben sollte man den Kreml, den Roten Platz, den Triumphpalast und die Basilius-Kathedrale.

Weitere sehenswerte russische Städte sind Nowgorod, Novosibirsk, Jekaterinenburg, Wolgograd und Samara.
Somit bietet sich auch Städtereisen in Russlands Metropolen besonders an.

Beste Reisezeit:
Die beste Reisezeit ist von Juni bis August.
 
Klima:
Im Norden herrscht ein arktisches Klima. Nach Süden hin geht es zum Kontinentalklima mit heißen Sommern und sehr kalten Wintern über. Im Allgemeinen ist es aber trocken.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/russischefoederationsicherheit/201536

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.


Währung:
1 Rubel = 100 Kopeken

Flugdauer:
ca. 3 Stunden

Ortszeit:
Russland verfügt über 11 Zeitzonen:
Kaliningrad: MEZ +1h,
St. Petersburg/Moskau: MEZ +2h,
Ischersk/Samara: MEZ +3h,
Amderma/Novyy Port: MEZ +4h,
Omsk: MEZ+5h,
Dikson: MEZ +6h,
Irkutsk: MEZ +7h,
Jakutsk/Tiksi: MEZ +8,
Ochotsk/Wladiwostok: MEZ +9h,
Magadan/Sachalin: MEZ +10h,
Petropawlowsk/Port Prowidenija/Pewek: MEZ +11h

Gut zu wissen:
Guten Tag heißt auf Russisch „Sdrastwuitje“ und „Kak dela?“ heißt „Wie geht’s?“.

Bei der Frage nach den sanitären Einrichtungen sollte man das Wort „Toilette“ unbedingt unterlassen, außerdem gilt Naseputzen in der Öffentlichkeit als unhöflich.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Mongolei
Die Mongolei fasziniert seit Jahrhunderten die Menschen in Europa. Nicht nur wegen der spannenden Geschichten wie der des Dschingis Kahn sondern auch wegen der fremdartigen Lebensweise und den imposanten Naturlandschaften. Hinzu kommt eine ganz eigene Kultur.

Ja die Mongolei, sie ist faszinierend, schön und doch so fremd. Mit einer Reise durch das Land begibt man sich auf ein Abenteuer.

Da auf Grund der Bodenbeschaffenheit und des Klimas Landwirtschaft kaum möglich ist, leben die meisten Menschen hier von der Nomaden-Viehhaltung. Die Nomaden wohnen in sogenannten Jurten und durchqueren das Land. Auch das Reiten hat in der Mongolei eine lange Tradition.

Die Menschen mit einem festen Wohnsitz leben zumeist in der mongolischen Hauptstadt Ulan Bator. Hier wohnt sage und schreibe über ein Drittel der mongolischen Bevölkerung. Ein Drittel von knapp 3 Millionen Menschen in einem Land das rund vier ein halb Mal so groß wie Deutschland ist.

Wer das wahre Gesicht der Mongolei kennen lernen möchte der sollte das Land auf die traditionelle Art und Weise bereisen. Solche Abenteuertrips, bei denen die Reisenden in landestypischen Jurten schlafen und von einem Ort zum anderen ziehen, werden immer beliebter.

Ebenfalls empfehlenswert ist eine Zugreise. Diese starten zumeist in Russland und führen über die Mongolei nach China. Eine solche Fahrt ist sehr interessant und zeigt Gemeinsamkeiten und Unterschiede dieser Nachbarländer auf.

Die Mongolei ist in jedem Fall ein sehr exotisches Reiseziel und wird vor allem Abenteurer und Individualtouristen in ihren Bann ziehen.

Beste Reisezeit:
Eine Reise in die Mongolei empfiehlt sich in der Zeit von Mai bis Oktober.

Klima:
In dem Land herrscht ein kontinentales Hochlandklima. Die Sommer sind kurz, von mild im Norden bis warm im Süden. Die Winter sind sehr kalt und zumeist sehr schneereich.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/mongoleisicherheit/222842

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
Tugrik
 
Flugdauer:
ca. 13 Stunden (mit Zwischenstopp)
 
Ortszeit:
Die Mongolei verfügt über drei Zeitzonen:
Westmongolei: MEZ +6h bzw. MESZ +5h
Zentralmongolei: MEZ +8h
Ostmongolei: MEZ +8h bzw. MESZ +7h

Gut zu wissen:
Die Mongolei besitzt einen unglaublichen Reichtum an kulturellem Brauchtum. Alte Sitten und Traditionen sollten respektiert werden.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Beliebte verwandte Reisen:

Städtereise in die Mega-Cities Chinas
12 Tage Rundreise durch China
ab 1.699 € pro Person
Weltkultur im alten Kaiserreich
14 Tage Rundreise durch China
ab 1.499 € pro Person
Von Oslo bis Sankt Petersburg
Schweden/Norwegen/Finnland/Russland/Estland Rundreise
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
Rundreisen mit Kreuzfahrt
8 Tage Rundreise durch Russland
ab 1.149 € pro Person
Höhepunkte der russischen Kultur erleben
8 Tage Rundreise durch Russland
ab 999 € pro Person