Kleine Gruppe
Inklusive Flug
  • 18-tägige Studienreise durch China
  • Ausdrucksvolle Mönchsgesänge in beeindruckenden Klöstern
  • Lernen Sie außergewöhnliche Landstriche kennen
auf Anfrage
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Nicht zuletzt durch den Roman von James Hilton wurden Shangri-La und Tibet zu Sehnsuchtszielen. Mit dieser Reise werden wir diese Sehnsucht erfüllen, denn Shangri-La ist kein Mythos und Tibet nicht unerreichbar. Inbrünstige Mönchsgesänge, monumentale Klöster und eine Landschaft, in der Himmel und Erde sich zu berühren scheinen, verbinden sich zu einem unvergesslichen Erlebnis, das seinesgleichen sucht. Erfüllen Sie sich Ihren Traum. Jetzt ist die Zeit. Ihre Andrea Braun
1. Tag Anreise nach China
Ihre Reise beginnt: Sie fliegen über Chengdu nach Kunming.
2. Tag Kunming: Stadt des ewigen Frühlings
Gegen Mittag erreichen Sie Kunming - Hauptstadt der Provinz Yunnan. Nach einer herzlichen Begrüßung durch Ihre Studienreiseleitung gewinnen wir während der gemeinsamen Fahrt zum Hotel erste Eindrücke der Stadt. Wir stoßen auf die kommenden Tage unserer China-Reise an. (A)
3. Tag Von Kunming über den Steinwald nach Dali
Die unwirklich erscheinenden Steinnadeln, die unvermittelt aus dem Boden ragen, gleichen einem riesigen, dichten Wald. Ob die trauernde Ashima hier wirklich zu Stein erstarrte, wie die Gesänge der hier lebenden Minderheit der Yi zu berichten wissen? Zahllose Sagen und Mythen ranken sich um die Entstehung dieser Gesteinsformationen, die wir auf verschlungenen Pfaden entdecken. Am Nachmittag fahren wir mit dem Schnellzug weiter nach Dali (circa 2 Stunden). 200 km (F, M)
4. Tag Dali: Chongsheng-Tempel
Schon von weitem können wir die drei Pagoden des Chongsheng-Tempels erkennen. Später entspannen wir bei einer Bootsfahrt auf dem Erhai-See und genießen die malerische Landschaft. Zurück in Dali können Sie abends bei einem Bummel durch die pittoreske Altstadt einige der zahlreichen Läden und Restaurants entdecken. Ihre Alternative: Sie möchten heute nicht mit dem Boot fahren? Dann fahren Sie mit einem Skilift hoch hinaus zum fast 4.000 Meter hoch gelegenen Tempel Zhonge Si. Ihre Reiseleitung hilft Ihnen gerne bei der Planung. (F, M)
5. Tag Von Dali über Shaxi nach Lijiang
Zeitig brechen wir auf, um den Morgenmarkt in der historischen Stadt Xizhou zu besuchen. Aufwendiger Schmuck und traditionelle Gewänder gehören noch heute zum Alltag der Bai-Minderheit. Weiter geht es nach Shaxi, die letzte, noch weitgehend unberührte, alte Handelsstadt an der berühmten Tee-Pferde-Straße nach Tibet. Ein Besuch im Karawanenmuseum und der buddhistische Tempel Xingjiao dürfen in unserem Programm nicht fehlen. Die Weiterfahrt nach Lijiang ist eine begeisternde Aneinanderreihung wunderschöner Bergpanoramen. 200 km (F, M)
6. Tag Lijiang: Park des Schwarzen Drachen
Im nahe gelegenen Dongba-Museum und Forschungsinstitut lernen wir heute die traditionelle Kultur der Naxi kennen. Nur noch wenige Menschen beherrschen die letzte piktographische Schrift der Welt. Am Nachmittag besuchen wir das Dorf Baisha, einst Hauptstadt eines Naxi-Königreiches. Berühmt sind auch die wunderschönen Wandmalereien auf dem Gelände des ehemaligen Königspalastes. (F, M)
7. Tag Von Lijiang nach Zhongdian
Unser heutiges Ziel ist das tibetische Zhongdian im Nordosten der Provinz, auch unter dem Namen Shangri-La bekannt. Bevor wir den Ort in einer Höhe von rund 3.300 Meter erreichen, wollen wir uns noch bei der Tigersprung-Schlucht umschauen. Hier ist die engste Stelle des Jinsha-Flusses, der weiter im Osten den Namen Yangtze tragen wird. 200 km (F, M)
8. Tag Zhongdian: Songzanlin Kloster
Nach dem Frühstück besuchen wir ein Heim für Kinder. Viele der dort lebenden Kinder sprechen englisch und so haben wir die Möglichkeit uns mit ihnen zu unterhalten. Tagsüber wird hier die Schule besucht, im Anschluss haben sie Freizeit. Von unserer Studienreiseleitung erhalten wir interessante Informationen zu der Einrichtung. Das Songzanlin Kloster wurde nach dem Vorbild des Potala-Palastes in Lhasa errichtet, weswegen es auch »Kleiner Potala Palast« genannt wird. Beim Besuch einer tibetischen Familie fällt schnell die Fröhlichkeit der Menschen auf. Wir unterhalten uns mit den Familienmitgliedern bevor wir zurück zu unserem Hotel fahren. 90 km (F, M)
9. Tag Zhongdian: Pudacuo Nationalpark
Die Wanderung im Naturschutzgebiet um den Bita-See auf 3.800 Meter Höhe zeigt uns, dass wir den Trubel der Städte hinter uns gelassen haben. Hier fordert die Höhe auch ihren Tribut und so lernen wir im eher gemächlichen Tempo diese verwunschene Landschaft kennen. 300 Jahre alt ist der Tempel Songzan, den wir heute noch ansehen werden. 70 km (F, A)
10. Tag Von Zhongdian über Lhasa nach Tsedang
Über die tibetische Hochebene fliegen wir auf das Dach der Welt. Vom Flughafen Gongkar bringt uns ein Bus nach Tsedang. Unterwegs haben wir die Möglichkeit, das älteste Kloster Tibets zu besichtigen. 100 km (F, A)
11. Tag Tsedang: Klöster und Königsfestung
Heute besichtigen wir die Königsfestung Yambhu Lhakhar, den im 2. Jahrhundert erbauten Sitz der tibetischen Könige und besuchen die Grabstätten der verstorbenen Könige. Am Nachmittag erkunden wir das Trandruk Lhakhang Kloster. 100 km (F, M, A)
12. Tag Von Tsedang nach Gyantse
Langsam schraubt sich der Bus auf die Höhe von 4.070 Meter - Gyantse will erobert werden! Heute gilt: Der Weg ist das Ziel. Unterwegs der betörende Blick vom Kampa La-Pass auf die türkisblauen Weiten des Yamdrok-Sees. Bei gutem Wetter gibt es die Möglichkeit für ein Picknick. Wir überqueren den fast 5.000 Meter hohen Pass Karo La und bestaunen über 7.000 Meter hohe Gletscher. In Gyantse angekommen, besichtigen wir den Klosterkomplex Pälkhor Chöde. 350 km (F, M, A)
13. Tag Von Gyantse nach Shigatse
Gerade einmal die Einwohnerzahl eines größeren westfälischen Dorfes hat Gyantse - und ist damit eine der größten Städte Zentraltibets! Ein letzter, grandioser Blick von der Erhebung der alten Festungsanlage Dzong, bevor wir aufbrechen, um dem Kloster Zhalu noch eine Stippvisite abzustatten. Die Mongolen waren geradezu vernarrt in dieses Kloster und es erlangte mit seinen rund 300 Mönchen überregionale Bedeutung. Schon sind wir am Kloster Tashilhünpo, der Residenz des Panchen Lama. Düstere Fakultäten und farbenfrohe Wandmalereien vermischen sich hier zu einem ganz eigenen Kosmos. 100 km (F, M, A)
14. Tag Von Shigatse nach Lhasa
Mit dem Schnellzug geht es heute zurück nach Lhasa (circa 1 Stunde). Während der Fahrt können Sie die abwechslungsreiche Hochgebirgslandschaft bestaunen. Nachmittags haben Sie Zeit über den Freimarkt zu bummeln. Die Händler rund um den Barkhormarkt halten eine Menge typisch tibetischer Souvenirs bereit. (F, M)
15. Tag Lhasa: Potala Palast, Jokhang und Sera Kloster
Der majestätisch über der Stadt thronende Potala-Palast liegt inmitten der Berge Tibets und ist heute Pilgerstätte und Museum zugleich. Er gilt als das Zentrum des tibetanischen Buddhismus und war lange Zeit Wohnsitz des Dalai Lama. Am Nachmittag steht der Besuch des Jokhang Tempels und des Klosters Sera an. 80 km (F, M)
16. Tag Lhasa: Gandan Kloster und Tangkha Kultur
Thangkas sind die traditionellen Rollbilder im tibetischen Buddhismus, auf denen verschiedene Gottheiten oder Mandalas dargestellt sind. Die Thangka-Malerei ist eine Kunst, die sehr viel Geduld, Hingabe, Konzentration und vor allem eine ruhige Hand erfordert. Mithilfe eines Thangka-Lehrers probieren wir heute genau diese Art des Malens aus. (F, M, A)
17. Tag Von Lhasa nach Chengdu
Bis zum Flughafentransfer steht Ihnen der Vormittag frei zur Verfügung. Wir fliegen nach Chengdu und tauschen uns bei einem Abschiedsabendessen über das Erlebte der vergangenen Tage aus. (F, A)
18. Tag Abschied von China
Von Chengdu fliegen Sie weiter nach Deutschland. Willkommen zu Hause!

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
Für bestimmte Zeiträume haben wir die Beschreibung dieser Reise an saisonale Gegebenheiten angepasst.


(F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Entstanden vor 270 Millionen Jahren prägt ein mächtiges und beeindruckendes Kalksediment den Kreis Shilin. Südöstlich von Kunming gelegen erhebt sich die imposante Karstlandschaft mit seinen etwa 30 Meter hohen Gebilden. Auf ca. 400 km² Fläche erheben sich dramatische Steinskulpturen und imposante Formationen. Jahr für Jahr lockt diese Attraktion Naturliebhaber und Menschen, die das besondere suchen, nach Kunming.  Durch Verwitterung entstanden im Laufe der Jahre skurrile, mystische und majestätische Steingebilde. Zahlreiche Pfade und Wege wurden erstellt, um den Steinwald einfach passier- und erkundbar zu machen.

Gegen eine Eintrittsgebühr kann man so den Wald und seine spezielle Atmosphäre am eigenen Körper erleben.
Bilder:
Shangri-La ist eine der beliebtesten Städte bei Touristen in China. Über 100.000 Einwohner sind in der nach einer englischen Romanvorlage benannten Stadt, die von den Bewohnern Gyelthang genannt wird, zu Hause.

Fast alle Gäste verweilen einige Tage in dem schönen Ort, denn auch die berühmte Klosteranlage Ganden Songtsenling ist in Shangri-La gelegen.

Tibet schließt geografisch als Hochland an die Stadt an. Die Bewohner dort haben aufgrund der abgeschiedenen Lage eine ganz besondere mit nichts zu vergleichende Kultur entwickelt. Tibet wird wegen dieser kulturelle Entwicklung und der versteckten Lage hinter dem Himalaya-Gebirge auf über 4.500 Metern Höhe auch das Dach der Welt genannt. Es gibt nur eine einzige besiedelte Region in dieser Höhe und Größenordnung.
Bilder:
Der Potala Palast, früherer Sitz des Dalai Lama, liegt in der tibetischen Hauptstadt Lhasa, hoch oben auf dem noch 130 Meter die Stadt überragenden Berg Maburi, dem 'Roten Berg'. Der imposante Palast erstreckt sich vom Fuße bis zum Gipfel des Berges. Er ist die wohl berühmteste Sehenswürdigkeit Lhasas, wenn nicht ganz Tibets. Bereits im Jahre 637 wurde mit dem Bau des Palastes begonnen.

Nach einem Brand im achten Jahrhundert, der eine massive Zerstörung zur Folge hatte, wurden immer wieder architektonische Veränderungen und Erweiterungen durchgeführt, zuletzt 1922, als der 13. Dalai Lama noch zwei weitere Stockwerke hinzufügen ließ. Die bedeutendste Wiederaufbau Arbeit leistete jedoch der fünfte Dalai Lama im 17. Jahrhundert. Der Potala Palast wird heute Winterpalast genannt, das ist aber erst so, seit der Sommerpalast Norbulingka gebaut war.

Während der chinesischen Kulturrevolution diente der Potala Palast als Unterkunft für die Besatzungsarmee, was ihm wohl die Erhaltung einbrachte, denn viele andere tibetische Kulturdenkmäler fielen der Revolution zum Opfer. Heute wird der Palast nicht mehr als Kloster genutzt, man hat ein Museum daraus gemacht. Dennoch blieb er eine der wichtigsten Pilgerstätten für tibetische Buddhisten. Zusammen mit dem Sommerpalast Norbulingka und dem Jokhang Tempel wurde der Potala Palast im Jahre 1994 zum UNESCO Welterbe erklärt.

Der riesige Palast erstreckt sich auf ungefähr 350 Meter mal 300 Meter, hat 13 Stockwerke und 999 Räumlichkeiten. Acht Dalai Lamas, beziehungsweise seine Reinkarnationen, haben hier ihre prunkvolle Grabstätte, allein für den fünften Dalai Lama wurden sagenhafte 3.700 Kilogramm Gold verarbeitet.

Der Potala Palast ist für den Besucher eine wahre, beinahe unerschöpfliche Schatzkammer. Unzählige Kostbarkeiten und kunstvoll verarbeitet Kulturgegenstände gibt es zu entdecken. An den Wänden hängen Gemälde aus Gold, Silber und Perlen. Annähernd tausend historische Tangkas zieren den Palast, das sind Rollbilder des tantrischen Buddhismus, die zur Meditation verwandt wurden, außerdem beherbergt der Palast wundervolle historische Schriften.
Bilder:
Für den tibetischen Buddhismus ist das Jokhang Kloster ein zentrales Heiligtum, zu dem jeder Gläubige mindestens einmal im Leben pilgern sollte. Diese Tatsache verdeutlicht die große Bedeutung des Klosters für Tibet.

Zwischen 1966 und 1976 wurde Jokhang von den Chinesen ausgeplündert, woran jedoch die Bevölkerung Lhasas nicht unbeteiligt blieb. Schließlich musste das Kloster als Hauptquartier der Roten Garden herhalten und wurde von diesen als Gästehaus und Filmtheater missbraucht.

Zusammen mit dem Potala Palast und dem Norbulingka Palast gehört das Jokang Kloster heute zum UNESCO Weltkulturerbe. Die Klostergebäude sind ein musterhaftes Beispiel tibetischer Architektur und sind mit zahlreichen vergoldeten Statuen ausgeschmückt.
Bilder:
Der Potala Palast, früherer Sitz des Dalai Lama, liegt in der tibetischen Hauptstadt Lhasa, hoch oben auf dem noch 130 Meter die Stadt überragenden Berg Maburi, dem 'Roten Berg'. Der imposante Palast erstreckt sich vom Fuße bis zum Gipfel des Berges. Er ist die wohl berühmteste Sehenswürdigkeit Lhasas, wenn nicht ganz Tibets. Bereits im Jahre 637 wurde mit dem Bau des Palastes begonnen.

Nach einem Brand im achten Jahrhundert, der eine massive Zerstörung zur Folge hatte, wurden immer wieder architektonische Veränderungen und Erweiterungen durchgeführt, zuletzt 1922, als der 13. Dalai Lama noch zwei weitere Stockwerke hinzufügen ließ. Die bedeutendste Wiederaufbau Arbeit leistete jedoch der fünfte Dalai Lama im 17. Jahrhundert. Der Potala Palast wird heute Winterpalast genannt, das ist aber erst so, seit der Sommerpalast Norbulingka gebaut war.

Während der chinesischen Kulturrevolution diente der Potala Palast als Unterkunft für die Besatzungsarmee, was ihm wohl die Erhaltung einbrachte, denn viele andere tibetische Kulturdenkmäler fielen der Revolution zum Opfer. Heute wird der Palast nicht mehr als Kloster genutzt, man hat ein Museum daraus gemacht. Dennoch blieb er eine der wichtigsten Pilgerstätten für tibetische Buddhisten. Zusammen mit dem Sommerpalast Norbulingka und dem Jokhang Tempel wurde der Potala Palast im Jahre 1994 zum UNESCO Welterbe erklärt.

Der riesige Palast erstreckt sich auf ungefähr 350 Meter mal 300 Meter, hat 13 Stockwerke und 999 Räumlichkeiten. Acht Dalai Lamas, beziehungsweise seine Reinkarnationen, haben hier ihre prunkvolle Grabstätte, allein für den fünften Dalai Lama wurden sagenhafte 3.700 Kilogramm Gold verarbeitet.

Der Potala Palast ist für den Besucher eine wahre, beinahe unerschöpfliche Schatzkammer. Unzählige Kostbarkeiten und kunstvoll verarbeitet Kulturgegenstände gibt es zu entdecken. An den Wänden hängen Gemälde aus Gold, Silber und Perlen. Annähernd tausend historische Tangkas zieren den Palast, das sind Rollbilder des tantrischen Buddhismus, die zur Meditation verwandt wurden, außerdem beherbergt der Palast wundervolle historische Schriften.
Bilder:
Das drei Kilometer nördlich von Lhasa gelegene Sera Kloster ist das dritte der drei großen Staatsklöster des Gelug Ordens. Der Name bedeutet Wildrose oder Hagebutte.

Das Sera Kloster war ein Studienzentrum, zunächst für die Tantra Lehre, später für Philosophie. Bis 1959 gab es ungefähr 400 sogenannte lesende Mönche, die dort studierten. Insgesamt beherbergte das Sera Kloster jedoch bis zu 10.000 Mönche. Nach 1959 wurde das Kloster aufgelöst und als Kaserne benutzt.

Ein großer Teil der Gebäude wurde während der Kulturrevolution zerstört, jedoch in den 1980er Jahren durch die Chinesen renoviert. Der Klosterbetrieb wurde wieder aufgenommen, jedoch nicht die philosophische Fakultät.
Das Kloster Gandan liegt fünfzig Kilometer östlich von Lhasa auf dem Berg Drog Riboche. Wie Drepong eines der drei großen Staatsklöster der Gelug Schule, galt Gandan jedoch als traditioneller Hauptsitz dieser Schule. Mit vollem Namen heißt das Kloster 'Gandan Nampar Gyelwe Ling Gönpa', was 'Garten vollkommenen siegreichen Glücks' bedeutet.

Bis zur Kulturrevolution 1959 lebten im Kloster Gandan 7.500 Mönche. Währenddessen wurde das Kloster bedauerlicherweise zerstört. Obwohl in den 1980er Jahren zu großen Teilen wieder aufgebaut, sind zahlreiche wunderbare Kulturschätze des Klosters für immer verloren.

Die wichtigste Reliquie von Gandan ist der Schädel des Gründers Tsongkhapa, als einziges Überbleibsel seiner Grabstätte
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Shengdu ist die Hauptstadt der Provinz Sichuan in China. Diese hat sich unter anderem zu einem Wirtschaftszentrum Westchinas entwickelt hat. Gleichermaßen gehört sie aber zu den bekanntesten historischen Kulturstädten Chinas und liegt im westlichen Teil des Sichuan Beckens sowie in der Mitte der Chengdu-Ebene. In der Tang-Dynastie war die Stadt auch bekannt für ihren Brokat, aber ebenfalls für sein scharfes und dennoch preiswertes Essen. Die Spezialität der Stadt ist der Feuertopf.
In Chengdu gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten, welche die Touristen alljährlich anziehen. Dazu gehört unter anderem das Wolong-Naturschutzgebiet, was nicht nur für Naturfreunde sehr interessant ist. Hier leben unter anderem Pandas und Takins, aber ebenso wird der Besucher mehr als zwanzig seltene Pflanzenarten vorfinden. Das Naturschutzgebiet zählt zu Chinas größtem und schönstem Gebiet Chinas und wurde daher im Jahr 1980 in das Programm UNESCO-Naturschutzgebiet Mensch und Biosphäre aufgenommen.
Natürlich hat Chengdu noch viele interessante Sehenswürdigkeiten zu entdecken wie beispielsweise der Tempel Wenshu Yuan. Er ist der größte buddhistische Tempel der Stadt sowie gleichzeitig am besten erhalten. Hier wird der Besucher zehn eiserne Figuren buddhistischer Gottheit vorfinden sowie etwa einhundert bronzene Figuren. Wer sich diesen Tempel mit seiner elfstöckigen Pagode im Innenhof ansieht, kann in den Parkanlagen, die sehr schön angelegt sind, spazieren und sich im Teehaus ausgiebig entspannen.
Eine besondere Attraktion von Chengdu ist ebenfalls die Strohhütte von Du Fu, welche am Huanhuaxi-Bach liegt. Heute zieht der traditionelle Garten mit seinen alten Bauten viele Besucher an, denn im Garten befindet sich ein Museum, in denen Kulturgegenstände und Bücher aus längst vergangenen Zeiten aufbewahrt werden.
Trotz zahlreicher, weiterer Sehenswürdigkeiten ist Chengdu auch eine sehr moderne Stadt geworden mit interessanten Restaurants und Kneipen sowie schönen Straßen und Gebäuden. Dennoch wechseln sich vielfache Grünanlagen sowie ein Landschaftsgebiet gekonnt mit der Moderne ab, so dass diese Stadt einen ganz besonderes Flair ausstrahlt.
Bilder:
Kunming ist eine florierende und prosperierende Stadt in der Volksrepublik in China. Die Hauptstadt der Provinz Yunnan befindet sich am Dian-See und besitzt ca. 7 Millionen Einwohner. Vor allem im Zentrum der Stadt macht sich der aufblühende Charakter der Metropole bemerkbar: Moderne Geschäftsviertel, in einer Symbiose aus Design und Technik, geben den Blick auf die Zukunft der Stadt frei. Durch die Dynamik und das Potenzial, welches die Stadt verspricht, sind aktuell zwei Stadterweiterungen geplant.
Durch seine Lage am Ost-Yunnan-Plateau sind die durchschnittlichen Temperaturen in Kunming relativ stabil und milde. Nicht umsonst trägt Kunming den Beinamen der Stadt des ewigen Frühlings.
Bilder:
Dali, die Hauptstadt des Bezirks Dali der Bai in der südwestchinesischen Provinz Yunnan, gilt als eines der kulturellen Highlights in Südchina. Die rechteckig angeordnete Stadt wird von 7,5 Meter hohen Stadtmauern umschlossen. Die uralten Mauern sind noch sehr gut erhalten und zwei Stadttore wurden wieder aufgebaut. Im Süden liegen die Ruinen der Stadt Taihe, im Norden die drei Pagoden des Cangsheng-Tempels.

Dali liegt am Fuß des Cangshan-Gebirges und ist nur wenige Kilometer vom Erhai See entfernt. Die historische Altstadt wurde während der Mongolen-Herrschaft zerstört und später, in der Ming-Zeit, wieder aufgebaut. Hierher zieht es zahlreiche Besucher. Das besondere Flair der Stadt und das milde Klima verleitet viele für längere Zeit zu bleiben. Zwischen bezaubernden Bergen und Flüssen gelegen, übt die Stadt einen großen Reiz auf Ausländer aus. In der Huguo Straße ist der Anteil der ausländischen Bewohner so hoch, dass die Einheimischen sie im täglichen Umgang in die Ausländer Straße umgetauft haben.

Auf Rundreisen durch das südliche China führt kaum ein Weg an einer Besichtigung dieser kulturell und historisch interessanten Stadt vorbei.
Bilder:
Die eigentliche Stadt Fengdu, im gleichnamigen südwestchinesischen Kreis, wie sie über Jahrhunderte existierte, gibt es heute nicht mehr. Sie musste im Zuge des Baus des Drei-Schluchten-Damms und der damit verbundenen Aufstauung des Jangtse komplett überflutet werden und ihre rund 10.000 Bewohner umgesiedelt werden. Und zwar auf die gegenüberliegende Seite des Jangtsekiang.
Den Beinamen „Stadt der Geister“ hatte Fengdu aber schon vor der Zwangsumsiedlung. Dieser bezieht sich nämlich auf die hier befindlichen taoistischen und buddhistischen Tempelanlagen, welche von zahlreichen Geisterstatuen geziert werden. Glücklicherweise wurden die meisten dieser insgesamt 75 Tempel auf dem Ming Mountain errichtet, weshalb sie erhalten werden konnten und noch immer das Ziel von Millionen von Besuchern sind.
Der Name Lijiang bedeutet in der Übersetzung 'Stadt am schönen Fluss'. Damit ist der Fluss Jinsha gemeint, an dem die Stadt liegt. Die Stadt Lijiang in der Provinz Yunnan liegt malerisch an den südöstlichen Ausläufern des Himalaya Gebirges. Man kann vom Stadtrand aus die vergletscherten Gipfel der Yulong Bergkette sehen, deren höchster Berg 5.596 Meter Höhe misst. Es finden sich aber auch fruchtbare Felder rund um Lijiang. Die Stadt liegt auf 2.600 Meter Höhe auf einem Plateau.
Die Altstadt von Lijiang ist geprägt von engen Gassen mit Kopfsteinpflaster und überzogen von einem Netz an Kanälen. Es gibt idyllische Steinbrücken, die schon über mehrere Jahrhunderte an ihrem Platz stehen und einige Kriege sowie Erdbeben überstanden haben. Das bisher letzte im Jahre 1996 war besonders verheerend und zerstörte etwa ein Drittel der Stadt. Dabei fielen meist die modernen Bauten der Erdenkraft zum Opfer, viele der traditionell gebauten Häuser blieben hingegen erhalten. Beim Wiederaufbau achtete die chinesische Regierung sehr darauf, das Zentrum von Lijiang im traditionellen Stil wiederherzustellen. Das belohnte die UNESCO im Jahre 1997 mit der Ernennung des Stadtbezirkes Gucheng zum Weltkulturerbe. Dadurch hat die Stadt enorm an Attraktivität gewonnen und zieht vermehrt Touristen in die Region.
Touristenviertel und Zentrum der Stadt ist der Marktplatz Sifang. Geht man in westliche Richtung, kann man den Löwenhügel 'Shizi Shan' erklimmen, und die beeindruckende Aussicht über die Stadt bewundern. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der Schwarze Drachenteich Park im Norden mit dem wunderschönen Deyue Pavillon in der Mitte des Jadebrunnen Sees. Im Hintergrund sieht man den majestätischen Jadedrachen Schneeberg, den man mit der Drahtseilbahn bis zur Schneegrenze befahren kann. Er liegt 15 Kilometer außerhalb der Stadt. Im Schwarzen Drachenteich Park gibt es auch ein Kulturinstitut, wo Handschriften der Naxi-Priester ausgestellt werden, außerdem kann man dort die Reste des einstmalig größten Tempels von Lijiang, Fuguo Si, besichtigen.
Der Yangtze ist mit 6380 Kilometern der längste Fluss Chinas und nach dem Nil und Amazonas gleichzeitig der drittlängste der Welt. Auf 2800 Kilometer ist dieser Strom von der Stadt Yibin auf 305 Meter Höhe bis zur Mündung in den Pazifik schiffbar.
Das Quellgebiet befindet sich in 5404 Meter Höhe im tibetischen Tanggula Shan auf dem Qinghai-Plateau in Tibet. Der Quellfluss heißt Dri Chu und fließt durch das Dach der Welt. Er wurde 1989 vom deutschen Geologen D. Ortlam aus Bremen an einem Gletschertor in 5405 Meter Höhe, südöstlich des Berges Geladandong-Peak im westlichen Tangula Shan entdeckt. Zunächst beschreibt der Strom auf 1500 Kilometern eine scharfe Haarnadelkurve. Bedingt durch ein Kalksteinmassiv ändert sich die ursprüngliche Fließrichtung und der Strom nimmt einen Richtungswechsel an der Großen Biegung von Shigu ein und fließt nunmehr in nordöstlicher Richtung. Unterwegs nimmt er viele Seitenflüsse auf und durchfließt das Innere Chinas. Er enthält eine Menge interessanter Sehenswürdigkeiten, fließt durch wunderschöne Gebirgslandschaften, Täler und Schluchten. Er transportiert bis zu seiner Mündung im Ostchinesischen Meer im Jahr durchschnittlich 32000 Kubikmeter Wasser pro Sekunde. An seiner Mündung liegt der alte Hafen von Shanghai.
Der Yangtze spielt in China eine sehr große Rolle. Er teilt das Land in Nord- und Südchina. In der chinesischen Geschichte war er Austragungsort wichtiger Ereignisse. Beispielsweise zählt hierzu auch die während des Chinesischen Bürgerkrieges stattgefundene Überquerung des Flusses durch die Volksbefreiungsarmee am 21.04.1949. Gleichzeitig haben sich die westlichen Mächte das Recht erkämpft, seit Mitte des 20. Jahrhunderts den Strom mit Kanonenbooten zu befahren.
Den Yangtze nennt man auch die Wiege der chinesischen Zivilisation. An seinen Ufern entwickelten sich die alten Reiche zur modernen chinesischen Nation. National bedeutend für Chinas Wirtschaft ist auch der Bau des sogenannten Drei-Schluchten-Staudammes gewesen, sowie der Bau eines neuen Schiffshebewerkes, das Schiffe bis zu 3000 Tonnen über den Höhenunterschied befördert.
Das Land Tibet ist ein autonomes Gebiet innerhalb der Volksrepublik China mit der Hauptstadt Lhasa. In der Übersetzung bedeutet das tibetische Wort 'Lhasa' auf deutsch 'Götterort'. Und Lhasa ist in der Tat ein göttlicher Ort, allein die Lage im Transhimalya Gebirge auf 3.600 Metern über dem Meeresspiegel ist außergewöhnlich. Die Stadt liegt im Tal des Flusses Kyi Chu, der südlich an ihrem Rande verläuft. Lhasa wurde rund um einen Tempel angesiedelt und hat durch den berühmten Potala Palast auch heute noch eine große religiöse Bedeutung für die Tibeter, hatte hier doch einst ihr spiritueller Führer, der Dalai Lama, seine Residenz.
Die kleine Stadt oder auch Großgemeinde Gyangze befindet sich im gleichnamigen Kreis im Tibet. Sie liegt an der sogenannten Freundschaftsautobahn, welche Katmandu in Nepal mit dem tibetischen Lhasa verbindet.
Die Hauptsehenswürdigkeit von Gyangze ist das Kloster Pelkhor Chöde, welche vor Jahrhunderten eine Bergfestung war und für sein Kumbum, dem größten Chörte Tibets bekannt ist. Das Gebäude verfügt über vier Stockwerke mit über einhundert Kapellen und mehr als zehntausend Wandbildern. Noch heute wohnen hier Mönche von insgesamt drei tibetischen Schulen des Buddhismus. Weiterhin liegt auf dem Festungsberg auf etwa halber Höhe ein altes Fort, welches zur Abwehr britischer Truppen diente.
Die zweitgrößte Stadt Tibets ist nach der Hauptstadt Lhasa die rund 90.000 Einwohner zählende Stadt Xigaze. Allerdings sind diese beiden auch die einzigen Städte in Tibet. Xigaze ist Hauptort des gleichnamigen Regierungsbezirks und erstreckt sich auf einer Fläche von rund 3.650 km².
Bekannt ist die Stadt vor allem auf Grund der Tatsachen, dass sich hier das bedeutende Kloster Trashilhünpo, der Sitz den Penchen Lama befindet. Der Penchen Lama ist nach dem Dalai Lama die zweithöchste Autoritätsperson im tibetischen Buddhismus.
Eine weitere bedeutende Sehenswürdigkeit der Stadt ist die wiederaufgebaute Festung Shigatse Dzong auch als Samdrubtse bekannt. Diese wurde 1950 zerstört aber von 2005 bis 2007 mit Hilfe von Spendengeldern rekonstruiert.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

China (CN)
China
Die Volksrepublik China ist der viertgrößte Staat der Erde und mit 1,3 Milliarden Einwohnern das bevölkerungsreichste Land der Welt.

Die Hauptstadt ist Peking. Eine Millionenmetropole, die, ebenso wie der Rest des Landes, mit unglaublichen und faszinierenden Sehenswürdigkeiten und Attraktionen aufwartet. So sollten bei einem Besuch Pekings unbedingt die verbotene Stadt, der Himmelstempel, die Xshiku-Kirche, der Tiananmen-Platz, der Sommerpalast und natürlich die in der Nähe der Stadt befindliche große chinesische Mauer besucht werden.

Eine weitere Metropole Chinas ist die Hafenstadt Shanghai. Sie ist nicht nur ein bedeutender Industriestandort sondern beheimatet auch viele wichtige kulturhistorische Bauwerke und Denkmäler wie beispielsweise den Jade Buddha Tempel, die Long-Hua-Pagode, das Shanghai-Museum, den Jin Mao Tower oder den Yu-Garten. Auch der deutsche Komponist Johann Sebastian Bach wurde in Shanghai mit einem Denkmal geehrt.

Doch auch außerhalb der großen Metropolen hat China so einiges an Sehenswertem zu bieten.
Auf einer Rundreise bekommt man die bedeutendsten und eindrucksvollsten Bauwerke, Denkmäler und Attraktionen zu Gesicht. So zum Beispiel die Terrakotta-Armee in Xian, die Leifeng Pagode und die Pagode der Sechs Harmonien in Hangzhou, die Karstberge von Guillin oder der Große Buddha von Leshan .
Ebenfalls empfehlenswert ist eine Schiffstour auf dem eindrucksvollen Jangtse, dem längsten Fluss Chinas.

Somit bietet ein Besuch Chinas nicht nur einen tiefen Einblick in die faszinierende Kultur des chinesischen Volkes, sondern auch viele herrliche Impressionen der unglaublich vielfältigen Natur.

Beste Reisezeit:

April bis Juni und September bis November (für die meisten Regionen Chinas)

Klima:
Das Land hat Anteile an insgesamt 6 Klimazonen und wird stark vom Monsun beeinflusst. Im Nordosten Chinas herrscht Winterkaltes Nadelwaldklima, im Nordwesten bis hin zur chinesischen Hauptstadt Peking dominiert trockenes Wüsten- und Steppenklima mit extrem Kalten aber trockenen Wintern und sehr heißen Sommern. Im Osten schließt sich gemäßigtes Klima an und im Landesinneren herrscht Gerbirgsklima. Im Süden und Südosten dominieren subtropisches bis tropisches Monsunklima.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/chinasicherheit/200466

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich. 

Währung:
1 Renminbi Yuan = 10 Jiao = 100 Fen

Flugdauer:
ca. 10 Stunden

Ortszeit:
MEZ +7h, (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +6h  

Gut zu wissen:
In großen internationalen Hotels und Touristenzentren ist Trinkgeld durchaus üblich, außerhalb dieser wird es allerdings als Beleidigung aufgefasst.

Freizügige Kleidung sollte vermieden werden. In China ist es üblich den Nachnamen vor dem Vornamen zu nennen.

Als Reisender sollte man es unterlassen Kritik gegenüber Chinas Politik und Führung zu äußern.

Weiterhin sollte man Sympathieäußerungen gegenüber Taiwan vermeiden.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Städtereise in die Mega-Cities Chinas
12 Tage Rundreise durch China
ab 1.699 € pro Person
Weltkultur im alten Kaiserreich
14 Tage Rundreise durch China
ab 1.499 € pro Person
Durch die Schluchten des Yangtze
14 Tage Rundreise durch China
ab 1.595 € pro Person
Chinas Metropolen & Paradiese
12 Tage Rundreise durch China
ab 999 € pro Person