Inklusive Flug
Rundreise inklusive Baden
  • 19-tägige Busrundreise durch Vietnam
  • Nightlife und Hunderte bunt leuchtende Lampions in Hoi An
  • Inselleben weit draußen: der Con-Dao-Archipel
ab 2.299 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Abwechslung pur gibt's auf dieser Tour von Nord nach Süd: Morgens haben wir noch beim Tai-Chi an einem der Hanoier Seen zugeschaut, am Nachmittag sind wir schon auf Dschunkenfahrt durch die Inselwelt der Halongbucht. Wir radeln in Hue zur Verbotenen Stadt, schauen in Hoi An den einheimischen Fischern über die Schulter und fangen unser Abendessen im Mekongdelta sogar eigenhändig. Noch auf Wunsch mit Vespas durch die nächtlichen Straßen von Saigon knattern? Dann warten Sonne, Meer und Entspannung an den Stränden des Con-Dao-Archipels auf uns ... feiner Sand unter unseren Füßen, türkisblaues Wasser und eine sanfte Brise weht uns ins Gesicht – Eindrücke, die wir nie vergessen werden!
1. Tag: Flug nach Vietnam
Mittags Flug nach Hanoi (Flugdauer ca. 10 Std.).
2. Tag: Hanoi Willkommen in Vietnam!
Morgens Ankunft in Hanoi, wo uns Marco Polo Scout Thu willkommen heißt. Das Gepäck stellen wir flugs im Hotel ab, dann geht's raus auf die Straßen der Stadt: Unfassbar viele Fahrräder flitzen klingelnd an uns vorbei, in den Parks üben sich die Älteren im Tai-Chi, und im Schatten der Alleen wird Vietnamkaffee geschlürft. Auf einem lokalen Markt tauchen wir unmittelbar in die vietnamesische Kultur ein. Nach dem Vormittag zur Orientierung Zeit für erste eigene Erkundungen am Nachmittag.
3. Tag: Hanoi Zu Besuch bei Onkel Ho
Wir durchstreifen die Altstadt mit ihren 36 Gassen. In jeder hat sich ein anderes Handwerk niedergelassen: In der Seidenstraße wird Seide verkauft, in der Kesselgasse stapeln sich die Blech- und Aluminiumtöpfe. Wir besuchen das Ho-Chi-Minh-Mausoleum°, wo sich Schaulustige am einbalsamierten Leichnam des Revolutionärs vorbeischieben. Dann zum Literaturtempel° und durchs französische Kolonialviertel. Kulinarischer Zwischenstopp mit der Nationalsuppe Pho. Am Nachmittag schauen wir im Ethnologischen Museum° vorbei. Und abends, wer möchte, im Wasserpuppentheater°, wo die Akteure bauchtief ins Wasser steigen, um Puppen auf dem See tanzen zu lassen. Danach machen die meisten von uns die Nacht zum Tag und ziehen durch die Bars der Stadt ...
4. Tag: Hanoi - Halongbucht Leinen los!
Der Bus bringt uns zur Halongbucht: unzählige Kalksteinfelsen, geheimnisvolle Grotten und ein smaragdgrünes Meer. Am Pier liegt eine Holzdschunke - unser komfortables Zuhause für die nächsten beiden Nächte. Schon heißt es Leinen los, und wir steuern hinein in diese bizarre Insellandschaft ... Unser Programm an Bord gestalten wir flexibel und an die Wetterbedingungen angepasst: Ein Abstecher in einem Fischerdorf und, wer Lust hat, eine Paddeltour mit dem Kajak sind für heute geplant.
5. Tag: Halongbucht Auf Entdeckertörn
Den ganzen Tag schippern wir auf unserer Dschunke durch die Halongbucht. Dabei entdecken wir auch die verstecktesten Grotten und Höhlen. Dann lässt der Käpt'n den Anker runter, und wir gehen an einem kleinen Strand von Bord. Zeit für einen Badestopp! Tipp für die Nacht: Wenn das Wetter mitspielt, unter freiem Himmel an Deck schlafen - unvergesslich!
6. Tag: Halongbucht - Hue In die Kaiserstadt
Schaukelnd genießen wir die letzten Stunden in dieser skurrilen Landschaft. Dann geht's zurück nach Halong City und über die Autobahn nach Hanoi. Am Abend geht unser Flug ins zentralvietnamesische Hue. Dort empfängt uns unser Marco Polo Scout Nguyen. Ab zum Hotel!
7. Tag: Hue Vietnams Verbotene Stadt
Unterwegs in Hue wie die Einheimischen: Mit Nguyen radeln wir zur Verbotenen Stadt°, die der kaiserlichen Familie vorbehalten war. Wir durchstreifen die riesige Anlage und hören, wenn wir Glück haben, sogar Livemusik im Königlichen Theater°. Weiter geht's zur Thien-Mu-Pagode am Fluss der Wohlgerüche und zum Kaisergrab° von Tu Duc. Abends Zeit, Hues legendäres Streetfood in Eigenregie zu entdecken.
8. Tag: Hue - Hoi An Über den Wolkenpass
Auf dem Weg nach Süden stoppt unser Bus am Traumstrand von Lang Co. "Fotos könnt ihr machen, baden besser nicht", warnt Nguyen. "Vor der Küste gibt's gefährliche Strömungen." Weiter geht es hinauf zum Wolkenpass, der Wetterscheide zwischen subtropischem Norden und tropischem Süden. Zwischenstopp in Da Nang: Über den Han Market schlendern oder kurz ins Meer hüpfen am My Khe Beach? Nachmittags sind wir in Hoi An und erkunden die Stadt, früher eine wichtige Station an der Seidenstraße des Meeres. Prächtige Handelshäuser, Paläste und Tempel verraten, wie reich sie einst war.
9. Tag: Hoi An Und noch mal aufs Fahrrad!
Raus aus den Federn, denn frühmorgens kommen die Fischer zurück und bieten körbeweise Krebse und anderes Meeresgetier auf dem Markt an. Anschließend Radtour zum Dorf Tra Que mit Besuch beim Gemüsebauern. Das macht Appetit - da kommt das Mittagessen wie gerufen. Der Rest des Tages ist frei. Wir haben schließlich Urlaub, wie wäre es mit Chillen am Pool - oder ab zum 2 km entfernten Strand? Und abends unter Hunderten bunt leuchtender Lampions hindurch zu den Travellercafés der Stadt und in einer der Bars bei super Livemusik in die Nacht starten?
10. Tag: Hoi An Just relax!
Einen Tag lang tun, wozu wir Lust haben. In den Schneiderateliers ein Seidenkleid in Auftrag geben oder lieber eine Bootsregatta auf die Beine stellen? Vielleicht bei Madame Khanh ihre köstlich belegten Baguettes probieren? Ein Rad mieten und durch das grüne Umland strampeln oder durch die bunten Gassen treiben lassen, traditionelle Häuser, Pagoden und die bekannte Japanische Brücke bestaunen – auf jeden Fall unseren Urlaub genießen!
11. Tag: Hoi An - Saigon Zug in die Tropennacht
Den freien Vormittag können wir für einen letzten Bummel und Proviantkäufe in Hoi An nutzen. Dann geht's auch schon zum Bahnhof von Da Nang: Mittags besteigen wir hier den Wiedervereinigungs-Express und rattern im Schlafwagen Richtung Süden.
12. Tag: Saigon - Mekongdelta Leben am großen Strom
Am frühen Morgen schaukelt der Expresszug bereits durch die Vororte der Metropole des Südens. Auf dem Bahnsteig wartet schon Scout Thang, der uns erst mal zu einem gemütlichen Frühstück mitnimmt. Danach geht's noch ein bisschen weiter: mit dem Bus ins Mekongdelta und dann mit dem Boot zu "unserem" Dorf.

The simple life ... Die Gastgeber nehmen uns herzlich auf - und freuen sich auf unsere Unterstützung! Das Abendessen ist bis jetzt rein vegetarisch, bleibt es aber nicht ... Thang zeigt grinsend auf einen mit Flusswasser gefüllten Schlammpfuhl. Die Mutigen unter uns lassen sich nicht lange bitten und gehen erfolgreich auf die Jagd nach Krebsen und Fischen. Anschließend bereiten wir das Abendessen gemeinsam zu, und vielleicht bitten die Herren und Damen des Hauses sogar zum Tanz ...
(F/M/A)
13. Tag: Mekongdelta - Saigon Mehr als nur ein Duft
Den Morgen beginnen wir mit einer Bootstour auf den Mekongarmen, dann steigen wir um auf Räder, strampeln immer am Wasser entlang und besuchen die Obstgärten. Mangostane und Durian gedeihen hier prächtig - unter freiem Himmel kann die Begegnung mit der Stinkfrucht sogar ein appetitliches Erlebnis sein. Schmackhaft sind auch garantiert die Kokosbonbons, die wir gleich beim Hersteller naschen.

Am Nachmittag Ankunft in der Millionen-Metropole Saigon. Kolonialarchitektur, sozialistische Parolen an Mauern, daneben Spiegelglasfassaden, trendige Boutiquen und szenige Restaurants - größer könnte der Kontrast zum Mekongdelta kaum sein. Wer möchte, lässt sich am Abend auf einer Vespa über die Boulevards knattern (115 €). Unsere Profifahrer bringen uns sicher durchs Verkehrschaos zu den besten Geheimtipps der lokalen Küche ... mmh!
14. Tag: Saigon ... aka Ho Chi Minh City
Mit Thang besuchen wir die Kathedrale Notre-Dame, das quirlige Cholon, Saigons Chinatown, und das Kriegsopfermuseum° – ergreifend und interessant zugleich. Dann Freizeit oder mit dem Speedboot direkt vom Zentrum hinaus nach Cu Chi und dem Dauerstau ein Schnippchen schlagen (109 €): Die Mutigen unter uns kriechen hier durch das enge Tunnelsystem des Vietcongs mit seinen grausigen Fallen ... Für den Abend versorgt uns unser Scout mit Ausgehadressen: Im Backpacker District gibt es für jeden das passende Dinner, und ein Drink in einer der schicken Dachterrassenbars sollte auch nicht fehlen.
15. Tag: Saigon - Con-Dao-Archipel Inseln in der Unendlichkeit
Am Flughafen verabschiedet sich Thang, gegen Mittag nehmen wir den Flieger zum eine Flugstunde entfernten Con-Dao-Archipel mit seinen 16 Inseln. Die Landung auf der Hauptinsel gleicht einer mentalen Vollbremsung: Ab dem ersten Schritt sind wir komplett entschleunigt, die Uhren ticken hier draußen im Südchinesischen Meer ganz langsam ... News und Tipps, was gerade auf der Insel angesagt ist, gibt's meist in der Bar Lacasa im Ort - hier trifft man früher oder später jeden der noch wenigen westlichen Besucher.
16. - 17. Tag: Con-Dao-Archipel Tiefenentspannt!
Zwei total entspannte freie Entdeckertage auf unserer Insel. Die einen dösen mit der passenden Urlaubslektüre unter den Palmen. Die anderen statten den gefürchteten früheren Inselgefängnissen einen Besuch ab - ein ganz besonderes Erlebnis. Unser Tipp für einen perfekten Tag am Strand: Bike oder Roller mieten und ab zum orangebraun leuchtenden Dam Trau Beach. Apropos: Schnorcheln wäre hier im kristallklaren Wasser natürlich auch eine Alternative.
18. Tag: Rückflug aus dem Paradies
Noch mal an Strand oder Pool, nachmittags dann mit dem Inselflieger zurück nach Saigon. Kurz vor Mitternacht Rückflug (Flugdauer ca. 12,5 Std.).
19. Tag: Ankunft in Europa
Ankunft morgens.

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten!

Ausrüstung
Folgende Liste soll bei der Zusammenstellung des Gepäcks helfen:
- Tagesrucksack
- Kleine Reisetasche (da das große Gepäck nicht immer mit der Gruppe befördert wird)
- Leichter Schlafsack (bzw. Schlafsackinlett oder Leinenschlafsack) für die Übernachtung im Pfahlhaus
- Festes Schuhwerk mit rutschfester Sohle
- Badesachen
- Insektenschutzmittel
- Ausreichend Sonnenschutz (Creme, Brille, Hut)
- Regenschutz

Als Hauptgepäck ist ein strapazierfähiger Rollkoffer ausreichend, ein Trekkingrucksack ist nicht zwingend notwendig.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Wohl eines der bekanntesten und berühmtesten Wahrzeichen der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi ist sicher das beeindruckende Ho Chi Minh Mausoleum, welches von 1973 bis 1975 zu Ehren des Revolutionärs und einstigen Herrschers der Demokratischen Republik Vietnam Ho Chi Minh errichtet wurde.

Es befindet sich direkt an dem Platz, an dem Ho Chi Minh am 2. September 1945 die Unabhängigkeitserklärung des Landes verlas. Gleich neben dem Mausoleum befindet sich das Ho Chi Minh Museum, welches in den 90er Jahren erbaut wurde und neben dem Werdegang des bekannten Politikers auch die Geschichte Vietnams darstellt. 

Das Mausoleum ist die mit Abstand meist besuchte Attraktion der Stadt und wird von vielen Besuchern ganz unterschiedlich beschrieben, denn für die einen ist es ein imposanter und beeindruckende Bau, für andere eher ein riesiges graues Monstrum, deshalb sollte man es am besten selbst besuchen und sich eine eigene Meinung bilden.
Bilder:
Der knapp tausend Jahre alte Literaturtempel war einst die erste Universität in Vietnam. Die gesamte Anlage, in der dieser Tempel steht, nennt man Van Mieu. Verschiedene Mauern und Tore trennen die Innenhöfe voneinander. Das Portal in der Mitte ist mit seinen runden Fenstern ein Wahrzeichen von Hanoi und wird als Pavillon des Sternbildes bezeichnet. Im dritten Innenhof kann man auf einer Tafel die Namen der Absolventen nachlesen, welche in der Zeit von 1442 bis 1779 Prüfungen in der Universität abgelegt hatten. Der Tempel wurde zu Ehren Konfuzius und für die Söhne der Nation, nicht aber für die Töchter, erstellt.
Bei einem Besuch in der Halong Bucht in Vietnam wird man absolut fasziniert und begeistert sein. Diese Gegend hat etwas Mystisches. Die Halong Bucht weist eine Fläche von 1.500 km² und es hat etwa 3.000 Inseln. Die Bucht zählt zu den schönsten Naturschauspielen der Welt und zieht unzählige Touristen an. Die mächtigen Felsen und die vielen Inseln erwecken das Gefühl, dass man sich in einer Märchenwelt befindet.

Der Name der Bucht rührt von einer Sage her, die besagt, dass einst ein Drachen über die Gegend wachte und bei Angriffen hätte er sich jeweils mit dem Schwanz gewehrt und die Angreifer so versucht, in die Flucht zu schlagen. Daraus wären die vielen kleinen, einzelnen Inseln entstanden, die man heute in der Halong Bucht antreffen kann. In den geschützten Teilen der Bucht sind während vieler Jahre Dörfer entstanden, aber nicht auf festem Boden, sondern auf dem Wasser. Die Menschen wohnen das ganze Jahr über hier und sind deshalb recht einsam. Eine willkommene Abwechslung bieten da die vielen Touristenboote, die in der Bucht unterwegs sind und sich die schwimmenden Dörfer ansehen.

Da die Felsen aus Kalkstein sind, gibt es zudem unzählige Höhlen, die man teilweise besichtigen kann. Die meisten Anbieter solcher Touren in die Halong Bucht haben Angebote, die zwei Übernachtungen beinhalten, denn an nur einem Tag kann man kaum alles besichtigen. Der Besuch in der Halong Bucht wird jedem Besucher mit Sicherheit in bester und eindrucksvoller Erinnerung bleiben.

Was auch zu dem mystischen Eindruck mithilft, ist die Aussage von Seeleuten, diese sollen angeblich im Morgennebel dieser Bucht schon Meereslebewesen entdeckt haben, die bisher noch niemand gesehen hat. Sie wären äußerst groß und merkwürdig gewesen. Dieser Teil der Vietnam Reise wird vermutlich zu den eindrücklichsten überhaupt gehören. Weil man etwas Ähnliches und derart faszinierendes, auch im entferntesten Sinn, kaum ein zweites Mal antreffen wird.

Bei einem Besuch in der Halong Bucht in Vietnam wird man absolut fasziniert und begeistert sein. Diese Gegend hat etwas Mystisches. Die Halong Bucht weist eine Fläche von 1.500 km² und es hat etwa 3.000 Inseln. Die Bucht zählt zu den schönsten Naturschauspielen der Welt und zieht unzählige Touristen an. Die mächtigen Felsen und die vielen Inseln erwecken das Gefühl, dass man sich in einer Märchenwelt befindet.

Der Name der Bucht rührt von einer Sage her, die besagt, dass einst ein Drachen über die Gegend wachte und bei Angriffen hätte er sich jeweils mit dem Schwanz gewehrt und die Angreifer so versucht, in die Flucht zu schlagen. Daraus wären die vielen kleinen, einzelnen Inseln entstanden, die man heute in der Halong Bucht antreffen kann. In den geschützten Teilen der Bucht sind während vieler Jahre Dörfer entstanden, aber nicht auf festem Boden, sondern auf dem Wasser. Die Menschen wohnen das ganze Jahr über hier und sind deshalb recht einsam. Eine willkommene Abwechslung bieten da die vielen Touristenboote, die in der Bucht unterwegs sind und sich die schwimmenden Dörfer ansehen.

Da die Felsen aus Kalkstein sind, gibt es zudem unzählige Höhlen, die man teilweise besichtigen kann. Die meisten Anbieter solcher Touren in die Halong Bucht haben Angebote, die zwei Übernachtungen beinhalten, denn an nur einem Tag kann man kaum alles besichtigen. Der Besuch in der Halong Bucht wird jedem Besucher mit Sicherheit in bester und eindrucksvoller Erinnerung bleiben.

Was auch zu dem mystischen Eindruck mithilft, ist die Aussage von Seeleuten, diese sollen angeblich im Morgennebel dieser Bucht schon Meereslebewesen entdeckt haben, die bisher noch niemand gesehen hat. Sie wären äußerst groß und merkwürdig gewesen. Dieser Teil der Vietnam Reise wird vermutlich zu den eindrücklichsten überhaupt gehören. Weil man etwas Ähnliches und derart faszinierendes, auch im entferntesten Sinn, kaum ein zweites Mal antreffen wird.

Bei einem Besuch in der Halong Bucht in Vietnam wird man absolut fasziniert und begeistert sein. Diese Gegend hat etwas Mystisches. Die Halong Bucht weist eine Fläche von 1.500 km² und es hat etwa 3.000 Inseln. Die Bucht zählt zu den schönsten Naturschauspielen der Welt und zieht unzählige Touristen an. Die mächtigen Felsen und die vielen Inseln erwecken das Gefühl, dass man sich in einer Märchenwelt befindet.

Der Name der Bucht rührt von einer Sage her, die besagt, dass einst ein Drachen über die Gegend wachte und bei Angriffen hätte er sich jeweils mit dem Schwanz gewehrt und die Angreifer so versucht, in die Flucht zu schlagen. Daraus wären die vielen kleinen, einzelnen Inseln entstanden, die man heute in der Halong Bucht antreffen kann. In den geschützten Teilen der Bucht sind während vieler Jahre Dörfer entstanden, aber nicht auf festem Boden, sondern auf dem Wasser. Die Menschen wohnen das ganze Jahr über hier und sind deshalb recht einsam. Eine willkommene Abwechslung bieten da die vielen Touristenboote, die in der Bucht unterwegs sind und sich die schwimmenden Dörfer ansehen.

Da die Felsen aus Kalkstein sind, gibt es zudem unzählige Höhlen, die man teilweise besichtigen kann. Die meisten Anbieter solcher Touren in die Halong Bucht haben Angebote, die zwei Übernachtungen beinhalten, denn an nur einem Tag kann man kaum alles besichtigen. Der Besuch in der Halong Bucht wird jedem Besucher mit Sicherheit in bester und eindrucksvoller Erinnerung bleiben.

Was auch zu dem mystischen Eindruck mithilft, ist die Aussage von Seeleuten, diese sollen angeblich im Morgennebel dieser Bucht schon Meereslebewesen entdeckt haben, die bisher noch niemand gesehen hat. Sie wären äußerst groß und merkwürdig gewesen. Dieser Teil der Vietnam Reise wird vermutlich zu den eindrücklichsten überhaupt gehören. Weil man etwas Ähnliches und derart faszinierendes, auch im entferntesten Sinn, kaum ein zweites Mal antreffen wird.

Bilder:
Das Mekong Delta liegt im südwestlichen Teil von Vietnam. Die Bevölkerung lebt hauptsächlich in schwimmenden Dörfern. Die Menschen strahlen eine riesige Zufriedenheit aus, die eindrücklich ist. Dank dem vielen Wasser in dem Delta, wird sehr viel Reis angepflanzt und die Gegend zählt im Allgemeinen zu den fruchtbarsten Plätzen in Vietnam. Auch Kokosnüsse, tropische Früchte und Zuckerrohr werden in beträchtlichen Mengen produziert.

Das Mekong Delta hat eine bewegte Zeit hinter sich. So war es im Vietnamkrieg ein Schauplatz der Kämpfe zwischen den US-Streitkräften und Guerilleros. Wenn man im Mekong Delta unterwegs ist, darf ein Besuch auf einem der schwimmenden Märkte keinesfalls fehlen.

Bilder:
Das Mekong Delta liegt im südwestlichen Teil von Vietnam. Die Bevölkerung lebt hauptsächlich in schwimmenden Dörfern. Die Menschen strahlen eine riesige Zufriedenheit aus, die eindrücklich ist. Dank dem vielen Wasser in dem Delta, wird sehr viel Reis angepflanzt und die Gegend zählt im Allgemeinen zu den fruchtbarsten Plätzen in Vietnam. Auch Kokosnüsse, tropische Früchte und Zuckerrohr werden in beträchtlichen Mengen produziert.

Das Mekong Delta hat eine bewegte Zeit hinter sich. So war es im Vietnamkrieg ein Schauplatz der Kämpfe zwischen den US-Streitkräften und Guerilleros. Wenn man im Mekong Delta unterwegs ist, darf ein Besuch auf einem der schwimmenden Märkte keinesfalls fehlen.

Bilder:
Die Cu Chi Tunnel kamen im Vietnamkrieg zum Tragen, es ist ein ganzes Tunnelsystem, von dem aus die Soldaten durch Öffnungen im Boden auf einfache Weise in die Tunnel gelangen konnten und sich dort versteckten. Aber die Tunnel galten in der Kriegszeit nicht nur als Versteck, sondern man schützte darin Waffen und Essensvorräte. Es wurde mehrfach versucht, durch Bomben die Cu Chi Tunnel zum Einsturz zu bringen, was aber jedes Mal scheiterte. Dies wurde von den Amerikanern versucht und sie planten den Anschlag stets mit Verbündeten. Die Gesamtlänge betrug am Ende 200 km verteilt auf drei Ebenen, es wurden Schulen und Lazarette eingerichtet.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Hanoi ist eine sehr große Stadt in Vietnam und zählt über 6.500.000 Einwohner. Die Stadt liegt am Roten Fluss. Das Klima in Hanoi ist im Sommer feucht-heiß und im Winter trocken-warm. Die Stadt hat viele kulturelle Sehenswürdigkeiten zu bieten, die einen Aufenthalt sehr empfehlenswert machen. Die Altstadt von Hanoi ist einzigartig, sie hat viele kleine Gassen mit kleinen Läden. Aufenthaltsmöglichkeiten gibt es in Hanoi zahlreiche. Man hat die Wahl zwischen einfachen Zwei- und luxuriösen Vier- bis Fünfsterne Hotels. Die Anreise wird oft mit dem Flugzeug gemacht, da der Flughafen nicht weit vom Stadtzentrum und den Hotels entfernt ist.
Hue ist eine Stadt in Zentralvietnam mit etwa 300.000 Einwohner und liegt am Huong Giang. Ebenso ist die Stadt eine bedeutende Hafenstadt am Südchinesischen Meer. Die Stadt war einst Hauptstadt von Vietnam, dies in der Zeit von 1802 bis 1945. Eine Besonderheit war auch, dass Hue gleichzeitig der Sitz des buddhistischen Mönchtums wie auch der Sitz des katholischen Erzbischofs war. Neben der Zitadelle und der Verbotenen Stadt, die einst nach jenem Vorbild von Peking entstanden war, wurde diese im Jahre 1993 ins Unesco Weltkulturerbe aufgenommen. Oft empfindet man die Stimmung, die man in der Stadt antrifft, als poetisch und melancholisch.
Bilder:
Danang liegt an dem Han-Fluss. Die Stadt befindet sich in Zentralvietnam und zählt ungefähr 485.000 Einwohner. Sie zählt zu den wichtigsten Handelspunkten am Pazifischen Ozean. Wenn man in Danang ist, sollte man die Kathedrale und die Höhlen der Marmor-Berge besichtigen, die südlich der Stadt liegen.

Danang wird oft von Kreuzfahrtschiffen besucht, die von Japan und USA herkommen. Die Übernachtungsmöglichkeiten sind auch sehr gut, es gibt hier erstklassige Hotels, unter anderem auch ein Luxus-Hotel, das im Jahre 1997 eröffnet wurde. Nach Danang reist man mit dem Flugzeug. Da die Stadt einen internationalen Flughafen besitzt, ist das die beste Variante.
Die Altstadt von Hoi An liegt in Zentralvietnam, am Thu-Bon Fluss und ist von Reisfeldern umgeben. Zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert ließen sich in der Stadt viele chinesische und japanische Seefahrer nieder. Diese handelten mit Porzellan, Seide und chinesischer Medizin.

Es ist eine gemächliche Stadt, die vom Tourismus nach dem Vietnamkrieg immer mehr besucht wurde und die sich dadurch stark entwickeln konnte. So kann man heute Tempel, Pagoden und andere sehenswerte Bauten betrachten und dies etwas abseits des großen Trubels. Hoi An bedeutet „friedlicher Treffpunkt“, obwohl man in dem Ort wohl den lebhaftesten Markt von ganz Vietnam antrifft.
Ho-Chi-Minh ist die größte Stadt in Vietnam, sie zählt über 7.000.000 Einwohner. Die Stadt bekam ihren Namen erst im Jahre 1976, davor hieß die Hauptstadt Saigon. Die Stadt liegt nördlich vom Mekongdelta am Saigonfluss. Das Klima in Ho-Chi-Minh Stadt ist sehr tropisch, beträgt doch die Durchschnittstemperatur über 27 Grad Celsius. Zwischen den Monaten Mai bis Oktober herrscht die eigentliche Regenzeit und nicht selten kommt es dadurch zu Überschwemmungen.

In dieser riesigen Stadt kommt bestimmt keine Langeweile auf, neben den unzähligen Sehenswürdigkeiten, die es sich lohnt, die eine oder andere zu besichtigen, laden auch diverse Parks zur Erholung ein. Zum Beispiel wäre da der botanische Garten, der 1864 von zwei Franzosen errichtet wurde, in dem viele tropische Pflanzen zu bestaunen sind. Geht man in den Garten hinein, trifft man Elefanten, Kamele, Krokodile und Großkatzen in einem Zoo an. Einen ausführlicheren Einblick in das Leben der Südvietnamesen bekommt man in dem Themenpark Binh Quoi Cultural Village.

In Ho-Chi-Minh Stadt hat man ein reichhaltiges Angebot an sehr empfehlenswerten Restaurants. Viele davon bieten die traditionelle vietnamesische Küche an. Daneben gibt es aber auch unzählige Restaurants mit beispielsweise mexikanischen Speisen, Kebab oder Sushi. Die meisten Lokale haben aber nach wie vor die französischen Spezialitäten im Angebot. Dazu kommen viele typisch französische Cafés. Die meisten Lokale haben sich mit den Öffnungszeiten stark dem touristischen Aufkommen angepasst und haben zudem mehrheitlich das ganze Jahr über geöffnet.

Zu beachten ist, dass die nobleren Spezialitätenrestaurants für vietnamesische Verhältnisse recht teuer sind, für die westlichen Besucher sind die Preise allerdings verhältnismäßig immer noch günstig. Wenn man sich auf einer Vietnamrundreise befindet, wird man um den Besuch in der Ho-Chi-Minh Stadt nicht herumkommen. Die vielen gewonnenen Eindrücke wird man mit nach Hause nehmen und sie werden noch lange in guter Erinnerung bleiben.
Bilder:
Cu Chi liegt nördlich von Saigon. Das Gebiet um Cu Chi galt im Vietnamkrieg zu den Gegenden, die am stärksten bombardiert wurden. Der Ort wird heute nur noch deshalb besucht, weil er verbunden wird mit der Besichtigung der Tunnel, die der Öffentlichkeit zugänglich sind.

Bei der Besichtigung dieses Ortes und der Tunnel hat man die Gelegenheit, einen interessanten Film über die Kriegszeit und den Tunnelbau anzusehen. Auch sind Bombenkrater, Waffen und vieles mehr ausgestellt; alles Dinge, die an den Vietnamkrieg erinnern. Wer sich traut, kann eine Kalaschnikow ausprobieren. Der Abstecher nach Cu Chi ist in jedem Fall sehr beeindruckend.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Vietnam (VN)
Vietnam
Nach vielen Jahrhunderten der Fremdherrschaft und der Kriege blickt Vietnam nun in die Zukunft und ist auf dem besten Weg sich zu einem modernen Staat entwickeln.

War das Land vor wenigen Jahren noch ein absoluter Geheimtipp unter den Reisenden, so hat es in den letzten Jahren enorm an Beliebtheit zugenommen. Viele Touristen wollen heute dieses sagenhafte Land erkunden und die verborgenen Schätze ausfindig machen. Und davon gibt es viele. Nicht umsonst werden die Länder des einstigen Indochinas zu denen auch Vietnam gehört als „die Schatzkammer Asiens“ bezeichnet.

Vietnam blickt auf eine turbulente Geschichte zurück: die Abhängigkeit von China, Regierungen diverser Dynastien, die französische Vorherrschaft, später die Teilung in Nord- und Südvietnam bis hin zum Vietnamkrieg mit den USA und schließlich die Wiedervereinigung. Alle diese verschiedenen Einflüsse spürt man im ganzen Land. In vielen Städten wird das Bild von französischer Architektur geprägt, während zugleich aber auch fast überall Jahrhunderte alte Tempel besichtigt werden können.

Absolut sehenswert sind die Metropolen Vietnams. Zum einen die Hauptstadt Hanoi im Norden und zum anderen die Hafenstadt Ho-Chi-Minh–Stadt im Süden des Landes.

Doch die Hauptattraktion des Landes ist die vielfältige und überwältigende Natur. Im Norden fasziniert die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Halong-Bucht. Hier ragen ca. 2000 Kalkfelsen aus dem Wasser, von denen viele mehrere hundert Meter hoch und meistens unbewohnt, aber von dichter Vegetation bewachsen sind. Die Bucht kann am besten während einer Dschunken-Fahrt erkundet werden.
Im Süden Vietnams befindet sich das Mekong-Delta. Dabei handelt es sich um ein komplexes Labyrinth großer Flussläufe und verborgener Kanälchen, die durch den üppigen Dschungel, Mangrovensümpfe und Reisfelder fließen.

Nach einer Rundreise zu all diesen Highlights empfiehlt es sich ein paar Tage Auszeit zu nehmen und an den herrlichen Stränden Vietnams zu entspannen. Bei rund 3300 km Küstenlinie ist es ein Leichtes, ein ruhiges paradiesisches Plätzchen zu finden.

Beste Reisezeit:
Berge im Norden und Nordwesten
Die Trockenzeit von Oktober bis April, ist die beste Zeit, den Norden zu erkunden. Allerdings kann es hier im Dezember und Januar sehr kalt werden.

Norden
Die beste Reisezeit für den Norden ist von Oktober bis April. Das zu der Zeit trockenere und kühlere Klima ist angenehmer als der feucht-heiße Sommer.

Zentralvietnam
Die beste Reisezeit liegt zwischen Februar und April.

Südvietnam
Die beste Reisezeit für den südlichen Landesteil ist von Dezember bis Februar.

Bedenken Sie bei Ihrer Urlaubsplanung auch das Tet-Fest Ende Januar/Anfang Februar. Im ganzen Land sind dann viele Geschäfte geschlossen. Da viele Bewohner zu ihren Familien fahren sind die Hotels und Sehenswürdigkeiten sowie die Transportmittel überfüllt.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/vietnamsicherheit/217274


Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
Dong

Flugdauer:
ca. 14 Stunden und 35 Minuten (mit Zwischenstopp)

Ortszeit:
MEZ +6h (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +5h

Gut zu wissen:
Die Amtssprache ist Vietnamesisch, vereinzelt wird aber auch englisch oder französisch gesprochen. Angeber werden in Vietnam nicht gern gesehen. Es schickt sich nicht sich mit teuren Gegenständen, Erfolgen oder ähnlichem großzutun.

Vietnamesen geben ungern zu wenn sie etwas nicht wissen oder nicht weiter helfen können. Lieber geben sie stattdessen eine falsche Antwort. Auch wird das Wort „Nein“ nur sehr ungern ausgesprochen.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Kultur, Natur & pulsierendes Leben
Vietnam/Kambodscha/Thailand Rundreise
Empfehlung der Redaktion
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
15 Tage Rundreise durch Vietnam
ab 1.419 € pro Person
Kultur, Natur & pulsierendes Leben
Vietnam/Kambodscha/Thailand Rundreise
Empfehlung der Redaktion
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
Rundreise inklusive Baden
20 Tage Rundreise durch Vietnam
ab 1.818 € pro Person
Vietnam zum Kennenlernen
Vietnam Rundreise
Inklusive Flug
12 Tage Rundreise durch Vietnam
ab 1.555 € pro Person
Kultur, Natur & paradiesische Strände
Vietnam/Kambodscha/Thailand Rundreise
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
Rundreise inklusive Baden
19 Tage Rundreise durch Vietnam
ab 1.599 € pro Person