Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Rundreise inklusive Baden
  • 14 bzw. 15-tägige Busrundreise durch Kuba
  • Erkunden Sie die gesamte Insel von Havanna im Westen bis Holguín im Osten
  • Freuen Sie sich schönste Kolonialstädte & authentische Begegnungen
ab 2.599 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

KUBA - Inbegriff karibischer Lebensfreude und Herzlichkeit! Freuen Sie sich auf dieser Rundreise auf die schönsten Kolonialstädte, authentische Einblicke in das Leben der Kubaner und vielseitige Landschaft, gepaart mit heißen Salsa-Rhythmen, Musik und der karibischen Sonne! Entdecken Sie die gesamte Insel von Havanna im Westen bis Holguín im Ostenund entspannen am Ende der Rundreise im Strandhotel in Guardalavaca.
1.Tag: Anreise nach Kuba
Sie fliegen mit Condor nach Kuba. Nach Ihrer Ankunft werden Sie am Flughafen empfangen und zu Ihrem Hotel gebracht. Sie verbringen zwei Nächte in Havanna.
2. Tag: Havanna
Im historischen Zentrum (UNESCO Weltkulturerbe) der pulsierenden Karibikmetropole startet Ihre Entdeckungstour. Sie erkunden die Sehenswürdigkeiten des alten Havannas wie die Plaza de Armas, den Kathedralenplatz und den Palast der Generalkapitäne. In dem authentischen Stadtteil Centro Habana erhalten Sie Einblicke in den Alltag der lokalen Bevölkerung: werfen Sie beispielsweise einen Blick in eine traditionelle Apotheke aus dem 19. Jh., entdecken Sie auf einem lokalen Bauernmarkt das saisonale Obst- und Gemüseangebot zu Peso Cubano-Preisen oder beobachten Sie einfach das bunte Treiben auf den Straßen und in der künstlerisch gestalteten Callejon de Hamel – das ist Havanna pur! Bei dem Künstler selbst sind Sie zum Mittagessen eingeladen und kommen bei einer Auswahl an Köstlichkeiten auf den Geschmack der einheimischen Küche. Der späte Nachmittag steht anschließend zur freien Verfügung in Havanna. Bummeln Sie nochmals auf eigene Faust durch die Altstadt oder unternehmen Sie eine abendliche Stadtrundfahrt in einem der kuba-typischen Oldtimer (optional, buchbar vor Ort). Alternaiv können Sie auch an einem Erlebnis der besonderen Art teilnehmen:Tauchen Sie bei der Tropicana Show in Kubas Welt der rythmischen Tänze und kunstvollen Kostüme ein. Dazu werden der für das Land typische Rum und Snacks gereicht (optional, mittlere Sitzkategorie 95€ p.P., beste Sitzkategorie 105€ p.P., buchbar vorab über SKR, Transfer wird zusätzlich vor Ort bezahlt). (F/M)
3. Tag: Havanna – Pinar del Rio – Viñales – Las Terrazas
Früh am Morgen brechen Sie auf und fahren entlang der „Tabakroute“ in die grünste aller kubanischen Provinzen Pinar del Rio, die aufgrund ihrer Bodengegebenheiten das Hauptanbaugebiet für kubanischen Tabak ist. Ihre Reiseleitung zeigt Ihnen ein traditionelles Trockenhaus und erklärt Ihnen gerne wie aus der Pflanze das wertvolle Genussmittel wird. Ihr Mittagessen nehmen Sie heute auf einer Öko-Finca mit Blick auf die herrlichen Karstlandschaft von Viñales ein (UNESCO Weltnaturerbe). Es bleibt anschließend Zeit, die unverwechselbare Landschaft zu genießen. Nachmittags erreichen Sie das Öko- und Biosphärenreservat Las Terrazas. Hier verbringen Sie eine Nacht. (F/M)
(ca. 350 km; ca. 5 Std.)
4. Tag: Las Terrazas – Cienfuegos
Morgens erwartet Sie eine Führung durch das Öko- und Biosphärenprojekt Las Terrazas. Die dort lebende Gemeinde lebt nahezu autark und entsprechend einer nachhaltigen Lebensweise. Anschließend geht es weiter in Richtung Zentralkuba in das von französischer Kolonialarchitektur geprägte Cienfuegos (UNESCO Weltkulturerbe). Sie schlendern über den Hauptplatz vorbei am nostalgischen Terry Theater und dem „maurischen“ Palacio del Valle. Danach können Sie den restlichen Tag in dieser besonderen Kolonialstadt selber gestalten. Schlendern Sie durch die Straßen und mischen Sie sich auf der Calle 37, der längsten Allee Kubas unters Volk. Sie verbringen eine Nacht in Cienfuegos. (F)
(Fahrtstrecke: ca. 345 km; Fahrtzeit: ca. 4,5 Std.)
5. Tag: Cienfuegos – Trinidad
Entlang der Küste fahren Sie nach Trinidad (UNESCO Weltkulturerbe) (ca. 85 km; ca. 1 bis 1,5 Std.). Sie erkunden „Kubas Schmuckkästchen“ mit seiner kolonialen, leicht verträumten Atmosphäre und den kopfsteingepflasterten Straßen bei einem kleinen Spaziergang. Bewundern Sie die einzigartige Kolonialarchitektur, wenn Sie über den von prächtigen Herrenhäusern gesäumten Hauptplatz der Stadt spazieren. Ein Museumsbesuch bringt Ihnen die interessante Stadtgeschichte näher. Vom Turm des Kolonialgebäudes bietet sich Ihnen ein herrlicher Blick über die gesamte Stadt! Den Abschluss der Tour bildet ein Abstecher in eine typische "Casa de la Trova", wo die Kubaner ihrer Liebe zur Musik und zum Gesang nachkommen. Bevor Sie sich abends mit Ihrer Reiseleitung treffen, um in das Nachtleben Trinidads einzutauchen, bleibt noch genug Zeit für eigene Erkundungen.Vielleicht haben Sie ja auch Lust auf eine Salsa-Tanzlektion, die Ihnen die Welt der kubanischen Rhythmen näher bringen wird (optional, 25 € p.P., buchbar vorab über SKR). Am Abend erleben Sie, wie bei Live-Musik und Tanz zu Salsa und Son das Nachtleben Trinidads an den Treppen des Hauptplatzes zum Leben erwacht. Sie verbringen die kommenden zwei Nächte in ausgewählten Privatunterkünften in Trinidad. (F)
6. Tag: Trinidad – Nationalpark Topes de Collantes – Trinidad
Sie fahren in den Sierra del Escambray, den zweithöchsten Gebirgszug des Landes. Im Nationalpark Topes de Collantes unternehmen Sie eine moderare Wanderung durch den üppigen, grünen Regenwald, bei der Sie die einheimische Flora und Fauna aus der Nähe bewundern können (ca. 5 km, Gehzeit: 2-3h Std.). Kühlen Sie sich in einem der natürlichen Schwimmbecken unter tosenden Wasserfällen ab. Anschließend erwartet Sie ein rustikales Mittagessen auf der Finca Gallega, inmitten wunderschöner Natur. (F/M)
(Fahrtzeit 1,25 Std. je Strecke)
7. Tag: Trinidad – Sancti Spíritus – Camagüey
Auf dem Weg nach Camagüey  machen Sie einen Ausflug in die vom Tourismus noch kaum berührte Kolonialstadt Sancti Spíritus mit seinem sehr authentischen Stadtkern. Anschließend geht es weiter durch die grüne Zuckerrohrebene, bevor Sie am Nachmittag Camagüey erreichen, das malerisch zwischen zwei kleinen Flüssen gelegen ist (UNESCO Weltkulturerbe). Bei einer „Bici-Taxi-Tour“ erkunden Sie die verwinkelten Gassen der Altstadt und besuchen anschließend ein Kulturprojekt zur Förderung Jugendlicher. (F)
(ca. 280 km; ca. 4,25 Std.)
8. Tag: Camagüey – Bayamo – El Cobre – Santiago de Cuba
Heute machen Sie sich auf den Weg nach Santiago de Cuba. Unterwegs halten Sie in der geschichtsträchtigen Stadt Bayamo, in der einst der Freiheitskampf gegen die spanische Besatzung ausgerufen wurde. Nach einem kurzen Stadtrundgang geht es weiter durch die Ausläufer des Gebirgszugs „Sierra Maestra“ zur bedeutendsten Pilgerstätte Kubas „El Cobre“. Der Schrein der Nationalheiligen des Landes und der Schutzherrin der Sierra Maestra steht im ersten Gotteshaus Kubas und zieht jedes Jahr viele Gläubige und Touristen aus aller Welt an. Am Abend erreichen Sie Santiago de Cuba, den sogenannten Schmelztiegel der Kulturen und Wiege des „Son“. Hier verbringen Sie zwei Nächte in Ihrem Hotel im Herzen der Stadt. (Fahrtstrecke: ca. 370 km; Fahrtzeit: ca. 5 Std.) (F)
9. Tag: Santiago de Cuba
Die karibischste aller Städte erwartet Sie! Sie haben einen ganzen Tag in der zweitgrößten Stadt Kubas. Bei einem Spaziergang durch die Stadt besichtigen Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, unter anderem den „Parque Cespedes“ und die „Plaza Dolores“. Im Museum „Ambiente Cubano“, das sich in einem der ältesten Häuser Kubas befindet, erhalten Sie interessante Informationen über die Lebensweise der kolonialen Oberschicht. Eine anschließende Panoramatour führt Sie zum Friedhof "Santa Ifgenia" und über den Platz der Revolution, vorbei an der von Fidel Castro 1953 erstürmten Moncada-Kaserne zur Festung „San Pedro del Morro“, von der Sie einen herrlichen Ausblick auf das Meer genießen können. In einem Rum-Museum kommen Sie dem Geheimnis des Lieblingsgetränks der Kubaner auf die Spur und können im Anschluss an die Tour auch einen Schluck vom edlen Getränk verkosten. Abends haben Sie Zeit, Santiago auf eigene Faust zu erkunden. Erleben Sie, z.B. beim Besuch des beliebten Tanzlokals Casa de la Trova, warum Santiago de Cuba zu den heißesten Pflastern der kubanischen Rhythmen gehört. Wer in Trinidad an dem Salsa-Tanzkurs teilgenommen hat, hat heute die Gelegenheit, Erlerntes zu zeigen und sich unters Volk zu mischen! (F)
10. Tag: Santiago de Cuba – Guantánamo – Baracoa
Heute erwartet Sie eine atemberaubende Kulisse bei der Panoramafahrt entlang der Küste durch die Provinz Guantánamo. Zwar hat der Hurrikan Matthew im Jahr 2016 bleibende Spuren in der Natur hinterlassen, dennoch ist die tropisch-grüne Bergwelt im Osten Kubas beeindruckend! Sie fahren über die spektakuläre Pass-Straße La Farola nach Baracoa, die älteste Stadt des Landes. „Das herrlichste Land, das menschliche Augen je erblickten.“ Das notierte Kolumbus, als er 1492 in Baracoa landete. Davon können Sie sich am Nachmittag bei einem Ausflug in die Umgebung selbst ein Bild machen. Sie unternehmen einen Ausflug zur Finca Duaba, auf der Sie alles über das Thema Kakao erfahren. Abends lassen Sie sich ein köstlichen Essen in einem typischen Paladar schmecken. 2 Nächte in Baracoa. (F/A)
(ca. 240 km; ca. 4,5 Std.)
11. Tag: Baracoa – Humboldt Nationalpark – Guardalavaca
Heute machen Sie auf dem Weg nach Guardalavaca einen Abstecher an den Rand des Humboldt Nationalparks (UNESCO Weltnaturerbe). Erkunden Sie die herrliche Umgebung und haben bei einer Bootsfahrt die Gelegenheit, sich im Fluss Rio Toa zu erfrischen. Der Nachmittag steht Ihnen in Ihrem Strandhotel in Guardalavaca zur freien Verfügung. (F/AI)
(ca. 275 km; ca. 6 Std.)
12. Tag: Guardalavaca
Der heutige Tag gehören Ihnen! Schlafen Sie sich aus, entspannen Sie sich mit einem guten Buch am weißen, feinsandigen Strand, schnorcheln Sie im türkisblauen Meer oder unternehmen Sie einen ausgiebigen Spaziergang. Sie entscheiden wonach Ihnen zumute ist. In jedem Fall profitieren Sie von der All-Inclusive-Verpflegung Ihres Strandhotels. Lassen Sie die letzten Tage noch einmal Revue passieren oder frönen Sie dem süßen Nichtstun. (AI)
13. Tag: Rückflug von Holguín
Am Vormittag genießen Sie noch die Annehmlichkeiten Ihres Strandhotels bevor Sie zu gegebener Zeit der Transfer nach Holguín zum Flughafen erwartet (ca. 75 km; ca. 1,25 Std.). Von dort aus fliegen Sie mit Condor zurück. Ihre Ankunft in Europa erfolgt am Folgetag. (F)
14. Tag: Ankunft
Willkommen zu Hause!

F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen, L = Lunchpaket, AI = All Inclusive
Änderungen des Reiseverlaufs vorbehalten!

Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Die Altstadt gehört zu einer der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Havanna. Die Altstadt Havannas gilt als eine der ältesten spanischen Kolonialsiedlungen. Heute vermag sie mit zahlreichen Gebäuden im Barock- und Neoklassischen Stil zu beeindrucken. Die Altstadt Havannas gehört aufgrund ihrer Immobilienschätze seit 1982 zum UNESCO-Weltkulturerbe und wird mittlerweile in kleinen Schritten wieder hergestellt. Ein besonders imposantes Gebäude, das man in der Altstadt unbedingt besuchen sollte, ist der Palacio de los Capitanes Generales. Dabei handelt es sich um den ehemaligen Gouverneurspalast. Ferner warten in der Altstadt die Hafenfestung an der Einfahrt der Bahia, der Plaza Vieja, das Castillo Fuerza sowie die Calle Obispo.
Bilder:
Auf der östlichen Seite des Plaza de Armas in Old Havanna, dem Herzen der kubanischen Hauptstadt Havanna erstreckt sich der beeindruckende Palacio de los Capitanes Generales, welcher im kubanischen Barockstil errichtet wurde und in der Vergangenheit die offizielle Residenz der Gouverneure von Havanna war. Seine Geschichte geht bis in das 18. Jahrhundert zurück.

Heute beherbergt der Prachtbau das Museum von Havanna (Museo de la Ciudad). Zahlreiche Kunstaustellungen und historische Sammlungen können die Besucher hier bestaunen, zudem sind viele der Räume immer noch mit ihrer original kolonialen Einrichtung ausgestattet, wodurch sich die Gäste auf eine kleine Zeitreise begeben können.
Bilder:
Eines der bedeutendsten touristischen Zentren der kubanischen Hauptstadt Havanna ist der im historischen Stadtkern der Millionenmetropele befindliche Plaza de Armas. Übersetzt bedeutet der Name so viel wie „Waffenplatz“, diesen Namen verdankt er den zahlreichen militärischen Zeremonien, welche hier bereits im 16. Jahrhundert abgehalten wurden. Auch in vielen anderen lateinamerikanischen Großstädten heißt der zentrale Platz „Plaza de Armas“.

Am Plaza de Armas in Havanna befindet sich der Palacio de los Capitanes Generales, der Palast der einstigen spanischen Gouverneure von Kuba. Dieser Prachtbau gilt als eines der herausragendsten Beispiele des Barock in Kuba. In dem imposanten Gebäude befindet sich seit 1967 das Stadtmuseum Havannas. Ebenfalls am Plaza de Armas befindet sich das Castillo de la Real Fuerza, welches der königlichen spanischen Arme als Festung diente.
Bilder:
Der Plaza de la Catedral ist ein beliebter Treffpunkt, aber auch Anziehungspunkt für Touristen. An diesem Platz befindet sich die Kathedrale von Havanna. Das imposante Gebäude wurde im Zeitraum von 1748 bis 1777 errichtet. Auffällig sind die wunderschöne Muschelkalkfassade des Gebäudes sowie die zwei Türme, die asymmetrisch gebaut wurden. 1789 wurde die Kathedrale zur Hauptkirche von Havanna benannt.

Um 1799 rum wurde sie zur Kathedrale geweiht. Alle Reichtümer, die ursprünglich in der Kathedrale beherbergt wurden, sind aufgrund der Revolution zum Vatikan gebracht worden. Wahre Kunstwerke in der Kathedrale sind die Fresken und der Hauptaltar, die von den italienischen Künstlern Bianchini und Peruvani erstellt wurden.

Der Plaza de la Catedral ist ein Ort mit Geschichte, ebenso wie die Kathedrale. Im Hauptschiff der Kathedrale soll sich in den Jahren 1796 bis 1898 die Grabstätte von Christoph Kolumbus (Christopher Columbus) befunden haben. Das Ende der spanischen Kolonialzeit sollte auch das Ende der sterblichen Überreste in Havanna sein. So wurden sie nach Sevilla überführt.

Viele Touristen wissen den Plaza de la Catedral aufgrund der geschichtlichen Ereignisse zu schätzen, aber auch als Ausgangspunkt. Schließlich befinden sich in unmittelbarer Nähe zum Plaza de la Catedral die besten Restaurants und Clubs von Havanna. Da ist es nicht verwunderlich, dass dieser Platz derart beliebt und belebt ist. Der Platz gilt als schönster historischer Platz von ganz Havanna.

Am Plaza de la Catedral liegt gegenüber der Kathedrale der ehemalige Palast des Grafen von Bayno. Dort ist das Museo de Arte Colonial beheimatet. Das Museum beherbergt zahlreiche kostbare Exponate aus der Kolonialzeit. Im ehemaligen Palast der Grafen von Aguas Claras befindet sich heute ein beliebtes Restaurant, das sogenannte El Patio, in dem es unter anderem sehr gutes kreolisches Essen gibt. Wer zu Gast in Havanna ist, hat die lebendige Stadt nur erlebt, wenn er den wunderbaren Plaza de la Catedral besucht hat.
Bilder:
Topes de Collantes ist ein Nationalpark in Zentralkuba, nahe Trinidad, der aufgrund seiner vielfältigen Flora und Fauna mit endemischen Arten besonders bei Naturfreunden und Wanderern beliebt ist.

Bei einer Tour im Schutzgebiet gelangt man durch Regenwälder, Nadel- und Laubwälder, ja sogar Eukalyptushaine oder Orchideen- und Bambusgärten prägen die grüne Landschaft. Höhlen und bis zu 60m hohe Wasserfälle bieten sehenswerte Raststationen. Gerade Ruhesuchende finden hier Erholung und Entspannung. In der Region existieren einige Hotels, welche sich auf Nachhaltigkeit und Gesundheitstourismus spezialisiert haben.

Ausflugsziele zum Wandern -oder Reiten- entlang blütenbewachsener Pfade sind der Codina Park, das Restaurant der Ranch Los Almendros und der Parque Guanayara - wo man unterirdische Flussläufe und Höhlensysteme findet. Ein Highlight ist die Wanderung zum Wasserfall Salto del Caburni, welcher von der im Park gelegenen Villa Caburni über einen steilen Pfad durch dichte Vegetation zu einem natürlichen Swimmingpool führt. Hier kann man sich abkühlen, ehe man den Rückweg antritt.
Bilder:
Der Süden Zentralkubas wird in weiten Teilen von dem atemberaubenden Gebirge der Sierra del Escambray bedeckt. Die traumhaften Landschaften beheimaten einen großen Artenreichtum und laden ihre Besucher zu spannenden Entdeckungstouren ein. Innerhalb der Bergkette befindet sich das malerische Naturreservat El Nicho und im Norden der große Bergsee Embalse Hanabanilla künstlich angelegt.

Die höchste Erhebung in dem durchschnittlich 700 Meter hohen Gebirge ist der Pico San Juan mit seinen 1156 Metern. Während eines Ausflugs in die Sierra del Escambray kann man aber auch noch malerische Wasserfälle, traumhafte Wanderpfade und dichte Wälder erkunden. Und zeitgleich erlebt man die aufregenden kubanischen Provinzen Sancti Spiritus, Villa Clara und Cienfuegos.
Bilder:
Das Castillo de los Tres Reyes del Morro ist eine Festung im kubanischen Havanna. Sie befindet sich auf einem „El Morro“ genannten Felsen an der Ostseite der Einfahrt zur Hafenbucht und dient heute als Museum.
Santiago de Cuba ist die zweitgrößte Stadt Kubas und befindet sich im äußersten Süden des Landes. Neben dem Revolutionsdenkmal, der Kathedrale und dem Parque Cespedes ist die Moncada Kaserne eine der bedeutendsten Attraktionen der Stadt. Ihren Namen verdankt die Kaserne Guillermo Mancada, dem General des kubanischen Unabhängigkeitskampfes gegen Spanien von 1868 bis 1898. Zudem ist sie auch ein nationale Denkmal der kubanischen Revolution.

Besonders am 26. Juli, dem offiziellen Beginn der kubanischen Revolution und dem damit verbundenen Nationalfeiertag Kubas, ist das Gebäude Zentrum vieler Festivitäten. In der Fassade der Kaserne sind noch heute die Einschusslöcher von 1953 sehr gut sichtbar, was auch daran liegt, dass diese penibel gepflegt werden.
Heute nutzt man die Moncada Kaserne als Schule, zudem wurde ein Teil als Museum eingerichtet, welches auch für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Hier kann man die Geschichte der kubanischen Revolution nach verfolgen.
Bilder:
Im Osten Kubas, in den Provinzen Holguin und Guantanamo erstreckt sich auf 711 km² der Alexander von Humboldt Nationalpark. Dieser wurde nach dem deutschen Wissenschaftler benannt, welcher Kuba von 1800 bis 1801 besuchte. Im Jahre 2001 nahm die UNESCO den Nationalpark in die Liste des Weltnaturerbes auf.

Der Park umfasst ganz unterschiedliche Ökosysteme wie beispielsweise dichte Mangrovenwälder oder auch vorgelagerte Riffe. Die höchste Erhebung der Region ist der 1.168 Meter hohe „El Toldo“. Besonders beliebt und häufig gebucht sind die geführten Touren durch den Nationalpark, welche zumeist vom, an der Bahia de Taco gelegenen Besucherzentrum aus starten.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Die drittgrößte Metropole der Karibik ist nach Caracas und Santo Domingo die kubanische Hauptstadt Havanna mit rund 2,14 Millionen Einwohnern. Der vollständige Name der Stadt lautet Villa San Chistobal de La Habana. Bereits im 16. Jahrhundert gründeten die spanischen Eroberer Havanna, welches sich auf Grund seiner ausgezeichneten Lage zu einem wichtigen Militär- und Handelshafen entwickeln konnte.

Die Altstadt Havannas, La Habana Vieja, ist seit 1982 UNESCO Weltkulturerbe, sie beeindruckt mit zahlreichen barocken und neoklassischen Monumenten, welche zu den ältesten der spanischen Kolonialsiedlungen gehören. Zu den Hauptattraktionen sind der Plaza de la Revolucion mit dem Memorial Jose Marti, der ehemalige Gouverneurspalast Palacio de los Capitanes Generales und die Kathedrale San Christobal.
Bilder:
Inmitten der Sierra del Rosario gelegen liegt das UNESCO-Biosphären-Reservat, in dem auch der Ort Las Terrazas liegt. Nachdem die Natur in dieser Gegend einer unkontrollierten Rodung der Wälder zum Opfer fiel, begann man in den 1970er Jahren mit grundlegenden Änderungen, die zum Bau der Stadt Las Terrazas und der Anlegung des Reservates führten.

Um den angelegten Stausee schmiegt sich der kleine Ort, inmitten des nun wieder üppigen grünen Regenwaldes, eingerahmt von schönen Berghängen. Das malerische Zusammenspiel von Wasser und Landschaft machen Las Terrazas sehr attraktiv für Wanderer und Abenteurer, denn es gibt hinter jeder Kurve etwas neues zu sehen. Hier lohnt es sich, öfter einmal anzuhalten und zu genießen.
Bilder:
Die Hauptstadt der westlichsten Provinz Kubas, die den gleichen Namen trägt, ist das Zentrum der Zigarrenproduktion Kubas, mit einem Anteil von 80% an der Gesamtproduktion. Um an diesem wichtigen Bestandteil der Kubanischen Kultur teilhaben zu können, sollten Sie unbedingt eine der Tabakfabriken besuchen. Der Botanische Garten von Pinar del Río, sowie ein Abstecher in den riesigen Orchideengarten von Soroa zählen praktisch zu den „Muss-ich-sehen“ der Region.

Der schöne historische Kern der Stadt, der immerhin auf das 16. Jahrhundert zurückgeht, lädt ein zu verweilen und auch einen Abstecher in den Palacio Guasch sowie das Teatro José Jacinto Milanés zu machen, das auf das Üppigste und Edelste ausgestattet ist und den Reichtum und die Eleganz längst vergangener Tage erahnen lässt.
In der kubanischen Provinz Pinar del Rio (Pinien am Fluss), im Tal Valle de Vinales befindet sich die malerische Ortschaft Vinales. Seit sich Kuba dem Tourismus geöffnet hat, ist Vinales zum meistbesuchten Ort in der ganzen Provinz aufgestiegen. 1999 wurde das Dorf als kubanisches Nationalmonument von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Neben dem florierenden Tourismus ist der Anbau von Tabak die wichtigste Einnahmequelle der Einwohner.

Besonders beliebt bei Reisenden die den Ort besuchen sind Wanderungen durch das gleichnamige pittoreske Tal. Charakteristisch für das Gebiet sind die aufragenden Kegelkarstberge, die sogenannten „Mogotes“. Zudem befinden sich in unmittelbarer Nähe zwei kleinere Höhlen, die man besichtigen kann. Und nur 17 Kilometer weiter lädt das Höhlensystem Caverna de Santo Tomas zur Erkundungstour ein.
Bilder:
Die Stadt Cienfuegos liegt in Kuba an der karibischen Küste im Süden. Cienfuegos ist eine Provinz und gleichzeitig die Hauptstadt der Provinz. Das historische Stadtzentrum ist eine der imposantesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Aus diesem Grund wurde es im Jahre 2005 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. In Cienfuegos gibt es eine wunderschöne Promenade, die zum Verweilen einlädt. Der charmante Ort hat jedoch noch viele weitere Ecken, die besichtigt werden sollten. Dazu zählt unter anderem der Parque Jose Marti, dem Zentralplatz in Cienfuegos. Dort kann zum Beispiel ein Bild von Che Guevara besichtigt werden. Am Parque Jose Marti kann außerdem ein Museum besucht werden.
An der zentralen Südküste Kubas befindet sich die rund 36.000 Einwohner zählende Küstenstadt Trinidad. Sie wurde im 16. Jahrhundert durch die spanischen Eroberer gegründet und versprüht bis heute den bezaubernden Charme der einstigen Kolonialzeit. Besonders der Plaza Major, um welchen herum sich alle wichtigen Museen befinden. Sehenswert ist hier außerdem die ehemalige Kirche San Fransisco de Asis.

Zudem ist Trinidad der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge in den nahe gelegenen Nationalpark Topes de Collantes in der Sierra de Escambray und in das Zuckerrohrtal Valle de los Ingenios. Wer etwas Entspannung und Erholung sucht, der findet diese auf der ebenfalls nicht weit entfernten Halbinsel Ancon, welche mit traumhaften Sandstränden und hervorragenden Schnorchelmöglichkeiten lockt.
Bilder:
Camagüey gilt als drittgrößte Stadt des Landes Kuba. Sie ist gleichzeitig die Hauptstadt der Provinz Camagüey. Die Stadt wurde  im Jahre 1514 an der kubanischen Nordküste in der Nähe des Hafens Nuevitas gegründet.Bis zum Jahre 1528 wurde die Stadt aufgrund mehrerer Überfälle durch Piraten ins Landesinnere verlegt. Im Jahre 1668 wurde die Stadt von Piraten abgebrannt und trägt seit 1923 den Namen Camagüey, den Namen eines indianischen Führers.

Camagüey verfügt über eine wunderbare koloniale Altstadt. Sie ist nach Havanna die größte erhaltene Altstadt Kubas. Überall in der Stadt kann man heute noch große bauchige tinajones – Tonkrüge – sehen, die an zahlreichen Eingängen und Innenhöfen die Tore schmücken. Sie dienten ursprünglich zum Auffangen von Regenwasser. Die Stadt hatte lange Zeit einen Wassermangel und wusste sich aber auf diese Weise mit Wasser zu versorgen.
Bilder:
Bayamo ist eine Stadt im Osten von Kuba. Sie ist die Hauptstadt der Provinz Granma und des Gemeindebezirks Bayamo. 1868 fand in der Nähe der Stadt der Unabhängigkeitskampf statt. Für einen der Kämpfer, Pedro Figueredo, diente Bayamo als Vorlage für sein Lied La Bayamesa. Seit 1902 dient dieses Lied als Nationalhymne für Kuba.

Der kubanische Freiheitskämpfer und Gründer der kubanischen Nation, Carlos Manuel de Cespedes wurde in dieser Stadt geboren. Nach ihm sind auch einige sehr sehenswerte Plätze in Kuba benannt worden wie zum Beispiel der Parque Cespedes in Santiago de Cuba. In Bayamo ist der Plaza de la Revolution sehr sehenswert, der ebenfalls unter dem Namen Parque Cespedes bekannt ist.
Die zweitgrößte Stadt Kubas befindet sich im äußersten Südosten der Insel und war von 1523 bis 1556 die Hauptstadt der spanischen Armada in der Karibik, die Rede ist von Santiago de Kuba in der gleichnamigen Provinz. In der Vergangenheit war sie der Ankunftshafen für die Sklavenschiffe aus dem westlichen Afrika, daher ist noch heute ein Großteil der Bevölkerung hier afrikanischer Abstammung.

Zu den Sehenswürdigkeiten der rund 500.000 Einwohner zählenden Stadt gehören das Revolutionsdenkmal, die Kathedrale, der Parque Cespedes und das Haus des Don Diego Velazquez. Etwa 20 Kilometer östlich der Stadt erstreckt sich auf einer Fläche von 920 km² der Baconao Park, eine ausgedehnte Parklandschaft, welche 1987 zum UNESCO Biosphärenreservat erklärt wurde. Die reizvolle Landschaft ist ein Eldorado für Naturliebhaber und Outdoor-Fans.
Bilder:
Die wunderbare Stadt Baracoa liegt im Osten Kubas in der Provinz Guantánamo an der atlantischen Küste im Norden. Sie gilt als älteste Stadt Kubas. Ein beliebter Anziehungspunkt in der charmanten Stadt ist die Altstadt. Sehr sehenswert ist auch die Bucht von Baracoa, die einen traumhaften Ausblick auf die Altstadt bietet. Die Altstadt ist im Kolonialstil gehalten. Schließlich verfügte Baracoa bis zum Jahre 1960 ausschließlich über einen Landweg, sodass die Stadt nicht zu erreichen war. Dementsprechend hat der Ort sich seine Natürlichkeit bewahrt. Baracoa kann trotz seiner Natürlichkeit mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten beeindrucken wie zum Beispiel mehreren Festungen, in denen teilweise sogar Hotels untergebracht sind.
Bilder:
1494 entdeckte Kolumbus auf seiner zweiten Überfahrt in die Neue Welt die Guantánamo-Bucht. Das Municipio und die Stadt Guantánamo, Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, liegen am Ostende Kubas. Mit über 220 000 Einwohnern ist Guantanamo die fünftgrößte Stadt Kubas.

Einnahmen erzielen der Kakao- und Kaffeeanbau, den die vor Sklavenaufständen aus Haiti geflohenen französischen Stadtgründer mitbrachten. Oft assoziiert man Guantánamo mit dem berühmt-berüchtigten Gefangenenlager und der Guantánamo-Bay-Naval-Base. Die Amerikaner hatten sich 1903 in Folge des Spanisch-Amerikanischen-Krieges vertraglich Interventionsrechte auf Kuba gesichert, von denen heute die Militärbasis außerhalb der Stadt verblieben ist.

Historisches erfährt man im "Museo Provincial de Guantánamo". In der kolonialen Altstadt liegt der Kunstsammlungen beherbergende Palacio de Salcines, auf dessen Dach das Stadtwahrzeichen, die Fama thront. Joseíto Fernández verewigte die Stadt 1928 in seinem Lied Guantanamera. Bekannt ist die Universitätsstadt für den Musikstil Changüí, eine Variation des kubanischen Son, den man beispielsweise im Club "The House of Changüi" erleben kann.
Bilder:
An der Nordostküste Kubas befindet sich eines der beliebtesten und meist besuchten Feriengebiete auf ganz Kuba, der Ort Playa Guardalavaca. Der Name bedeutet wörtlich übersetzt „Bewache die Kuh“, diese seltsame Bezeichnung geht auf den ursprünglichen Namen Guardalabarca zurück, was „Bewache das Boot“ bedeutet. Dieser Name wiederrum nimmt Bezug auf die hervorragende Lage des Ortes an zurückgesetzten Buchten, welche einen guten Schutz vor Seepiraten boten. Ab 1990 wurde der paradiesische Küstenort sehr stark zu einer Feriendestination ausgebaut.

Vor allem Taucher wissen die Region sehr zu schätzen, denn hier befindet sich ein sehr eindrucksvolles Korallenriff, das erkundet werden will. Dazu laden die einmalig traumhaften Sandstrände entlang des azurblauen Meeres zum Baden, Sonnen und Entspannen ein. Für einen unvergesslichen und erholsamen Aufenthalt sorgen die erstklassigen Hotelanlagen. Und auch an Sehenswürdigkeiten mangelt es nicht, so kann man in kurzer Entfernung die Landungsstelle Christoph Kolumbus erkunden und auch der nahegelegene Indianerfriedhof und das eindrucksvolle Aquarium inklusive Delfinshow sollte man nicht verpassen.
Bilder:
Im Nordosten von Kuba, in der gleichnamigen Provinz, befindet sich ein schöner Leckerbissen für Freunde schöner Parkanlagen. Denn dort befindet sich die schöne, immerhin mehr als 300.000 Einwohner zählende Stadt Holguín. In dieser Provinz betritt der Reisende sehr geschichtsträchtigen Boden, denn im Oktober 1492 betrat Christopher Kolumbus den heutigen Hafen von Bariay und kommentierte in seinem Lockbuch: Das ist das schönste Land, das menschliche Augen je sahen.

Und wenn Sie auch an dieser Schönheit teilhaben möchten, machen Sie es wie viele Kubaner selbst, besuchen Sie die schönen Parkanlagen der Stadt und lassen Sie sich von ihrem Zauber einfangen. Die Kubaner nennen diese Stadt gerne „La ciudad de los parques“ „Die Stadt der Parks“. Außerdem lohnt es sich, die Museen der Stadt zu besuchen, so wie die Kathedrale aus dem 16. Jahrhundert.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Kuba (CU)
Kuba
Kuba ist die größte Insel der Karibik. Ihr Name steht für Kultur, Natur und Lebensfreude.
Kein Wunder also, dass dieses herrlich Fleckchen Erde schon Größen wie Hemingway und Kolumbus in seinen Bann gezogen hat. Wandeln sie auf den Spuren dieser bedeutenden Persönlichkeiten und lassen auch sie sich von der Schönheit Kubas beeindrucken.

Ein guter Ausgangspunkt für Ihre Rundreise Kuba dabei ist Havanna, auch genannt die „Grande Dame“.
Sie ist nicht nur die Hauptstadt Kubas, sondern auch die größte Stadt des Inselstaates und zudem das kulturelle Zentrum der Karibik. Ihre Altstadt „La Habana Vieja“ gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Westlich der kubanischen Hauptstadt befindet sich die Stadt Varadero mit ihren paradiesischen, feinsandigen und Kilometer langen Traumstränden. Sonnenanbeter und Badebegeisterte sind hier genau richtig.

Ein weiteres sehr empfehlenswertes Gebiet ist Holguin. Hier vereinen sich Sandstrände und tropisch-grünes Hinterland zu einem wahren Urlaubsparadies. Eine tolle Kombination für alle die ihren Urlaub nicht nur am Strand verbringen, sondern auch Wandern und Erkunden wollen.

Es gibt noch viele weitere höchst interessante Städte auf Kuba, die es allesamt wert sind besucht zu werden.
WWir empfehlen Kuba Rundreisen um möglichst viele Facetten dieses eindrucksvollen Landes kennen zu lernen und möglichst viel von der bewegten Geschichte und der faszinierend Kultur zu erfahren.

Beste Reisezeit:
Es bietet sich an Reisen nach Kuba während der trockeneren Jahreszeit von November bis April zu planen.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/kubasicherheit/212208

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Peso Convertible = 100 Centavos
 
Flugdauer:
ca. 12 Stunden und 15 Minuten
 
Ortszeit:
MEZ -6h

Gut zu wissen:
Reisende sollten die Herren in Kuba mit „Senor“ und die Frauen mit „Senora“ ansprechen. Die Kubaner selbst begrüßen die Touristen zumeist mit „Companero“, was so viel wie „Kollege“ oder „Kamerad“ bedeutet.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Kuba - Kultur und Karibikstrand
14 Tage Rundreise durch Kuba
ab 1.995 € pro Person
Kuba: Entspannt erleben
18 Tage Rundreise durch Kuba
ab 2.839 € pro Person
Bienvenidos auf der Zuckerinsel
17 Tage Rundreise durch Kuba
ab 2.499 € pro Person
Bienvenidos auf der Zuckerinsel
20 Tage Rundreise durch Kuba
ab 2.849 € pro Person