Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Wanderreise
Fahrradreise
Flexibler Stornieren
  • 10-tägige Radreise durch Georgien
  • Stadtrundgang in Tbilissi mit Seilbahnfahrt
  • Freuen Sie sich auf großartige Landschaftserlebnisse
ab 1.995 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Georgien ist durch seine wechselhafte Geschichte ein Schmelztiegel von Kulturen und Religionen. Einzigartig ist die nahezu unberührte Landschaft in dem kleinen Land. Schwingen Sie sich in den Sattel und radeln Sie mit uns durch ein Land, das noch immer als Geheimtipp gilt. Freuen Sie sich auf großartige Landschaftserlebnisse und die moderne Stadt Tbilissi.
1. Tag Anreise nach Georgien
Sie fliegen am späten Abend nach Tbilissi.
2. Tag Tbilissi: In der georgischen Hauptstadt
Nach einem späten Frühstück brechen wir auf zu unserer Stadtbesichtigung. Die Stadt hat viele alte Sehenswürdigkeiten zu bieten. Alle interessanten Baudenkmäler in der Altstadt liegen nahe zusammen, so dass wir diese auf einem Spaziergang besichtigen können. An der Metechi-Kirche über der Mtkwari hören wir die Legende von der Gründung der Stadt der »warmen Quellen«. Noch heute gibt es diese heißen Quellen, die seit 700 Jahren genutzt werden. Die Schwefelbäder am Rande der Altstadt gefallen uns mit ihren persisch anmutenden Fassaden an den Eingängen. Zu Fuß schlendern wir weiter durch die malerische Altstadt. Wir kommen zur Sioni-Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der Heiligen Nino aufbewahrt wird, die bereits von den ersten Christen Georgiens verehrt wurde. Von dort ist es nicht weit zur Antschischati-Kirche, der ältesten der Stadt. Später sehen wir in der Schatzkammer des Historischen Museums eine einzigartige Sammlung von Goldschmiedekunst, welche die Legenden um das Goldene Vlies und die Zauberin Medea begreifbar macht. Am Nachmittag fahren wir nach Mzcheta und schauen uns dort die Dschwari Kirche an, die zum UNESCO Welterbe zählt. Am Abend lernen wir die traditionelle Küche bei einem Abendessen in einem Restaurant kennen. (F, A)
3. Tag Von Tbilissi über Mzcheta nach Achalziche
Heute schwingen wir uns auf's Rad! Am Morgen fahren wir nach Mzcheta. Hier startet unsere Radtour entlang der alten Seidenstraße in die Kartli-Region. Wir besuchen die berühmte Höhlenstadt Uplisziche aus dem 1. Jahrhundert v. Chr., durch die ein Zweig der legendären Seidenstraße führte. Die Stadt mit ihren Palästen und Theatern schauen wir uns genauer an, bevor es weitergeht in die Stadt Achalziche. 45 Rad-km (F, P, A) 450 m, 400 m, ca. 3 Std.
4. Tag Von Achalziche nach Wardsia
Wir frühstücken gut, denn heute radeln wir ordentlich. Unser Ziel: Wardsia. Die Höhlenstadt wurde im 12. Jahrhundert in einer Flanke des Berges Ereschti erbaut und bot einst in ihren steinernen Behausungen bis zu 50.000 Menschen Unterschlupf. Nach einem Erdbeben ist heute nur noch ein Teil der Räume erhalten. Schwindelfrei sollten Sie sein, wenn Sie die schmalen Wege zu dem Labyrinth aus Gängen und künstlerisch gestalteten Räumen mit schönen Fresken gehen. Ab und an tropft aus nackten Felswänden eiskaltes, klares Gebirgswasser. Unser leckeres Abendessen haben wir uns heute mehr als verdient. Wir übernachten in einem kleinen, familiengeführten Hotel in Wardsia. 65 Rad-km (F, M, A) 870 m, 560 m, ca. 6 Std.
5. Tag Von Wardsia nach Achalkalaki
Auf unserem Weg Richtung Achalkalaki erwarten uns einzigartige Naturlandschaften. Genießen Sie die Ruhe und Weite der schönen und unendlich scheinenden Steppenwiesen. 45 Rad-km (F, M, A) 830 m, 380 m, ca. 5 Std.
6. Tag Von Achalkalaki nach Tbilissi
Heute nehmen wir den Bus und fahren zum Paravani-See, dem größten See in Georgien. Hier startet unsere Tour in Richtung Tsalka. Wir radeln auf nahezu unbefahrenen Straßen nach Tsalka. Um die Mittagszeit finden wir ein tolles Plätzchen für unser Picknick - ein Aussichtspunkt auf dem Plateau lädt zum Verweilen und Stärken ein. Genießen Sie das leckere Picknick und die atemberaubende Aussicht. Unterwegs passieren wir Seen, die sich perfekt in die Steppenlandschaft einbetten. Nach der Radtour steigen wir wieder in den Bus und fahren nach Tbilissi (60 km, 1,5 Stunden). 65 Rad-km (F, P, A) 520 m, 1700 m, ca. 6 Std.
7. Tag Von Tbilissi nach Telavi
Wofür ist Georgien - außer für seine Naturschönheiten - noch bekannt? Richtig. Für den georgischen Wein. Wir fahren über den Gombori Pass in die Weinregion Kachetien in die Stadt Telavi. Der Bus bringt uns hoch zum Pass. Hier legen wir eine kurze Pause ein, bevor unsere Fahrt bei den bewaldeten Hängen beginnt. Das ist eine zauberhafte Strecke, die für ihre Schönheit und Vielfalt bekannt ist. Wer nicht die ganze Strecke zum Gombori Pass fahren möchte, kann auch das Transportfahrzeug nutzen. Angekommen stärken wir uns mit einem Picknick am Pass und gehen durch Wälder zum Aussichtspunkt. Der Ausblick ist atemberaubend! Am späten Nachmittag erreichen wir Telavi und checken im Hotel ein. Bevor der Tag endet, haben wir aber noch ein echtes Highlight vor uns: Wir fahren in das Dorf Vardisubani und besuchen eine Familie, die die traditionellen Amphoren - die Qvevri - herstellt. Wir schauen zu, wie diese gefertigt werden. 120 km 25 Rad-km (F, P, A) 450 m, 300 m, ca. 3 Std.
8. Tag Von Telavi nach Kvareli
Den Tag beginnen wir mit einem Spaziergang durch Telavi und besuchen den Bauernmarkt. Am frühen Morgen kaufen die georgischen Frauen am liebsten auf dem Markt ein und verhandeln mit den Verkäufern über die Preise für das frische Obst, Gemüse und die bunten Gewürze. Mit Händen und Füßen können auch Sie Ihr Verhandlungsgeschick versuchen. Anschließend bringt uns der Bus zum Stadtrand und wir schwingen uns auf die Fahrräder, im Hintergrund begleitet uns der Kaukasus. Wir passieren das Dorf Gremi und staunen über die Burganlage aus dem 16. Jahrhundert. Der Minibus bringt uns hoch zum Nekresi Kloster, hier picknicken wir heute. In Kvareli angekommen, checken wir in unserem Hotel ein. Am Abend treffen wir uns wieder und besuchen einen Weinkeller, der in einen Tunnel gebaut ist und als Weinlager für den guten Tropfen dient. Wir erhalten eine Führung und erfahren Wissenswertes über die Tradition von Wein in Georgien. Wir haben Wissensdurst und stillen diesen während einer Weinverkostung. 60 km 45 Rad-km (F, P, A) 280 m, 600 m, ca. 5 Std.
9. Tag Von Kvareli nach Tbilissi
Am Morgen fahren wir von Kvareli in das Dorf Velisziche. Von hier bringt uns der Bus in die Stadt der Liebe - Signagi. Was es damit auf sich hat? Vor Ort erfahren wir mehr. Auf dem Rückweg nach Tbilissi besuchen wir noch einen Weinkeller. Wir erhalten eine Einführung in die georgische Weinherstellung, die sich von der europäischen gänzlich unterscheidet. Wir lernen eine uralte Tradition der Weinaufbewahrung kennen und dürfen wieder verkosten. An Nachmittag sind wir wieder an unserem Startpunkt - Tbilissi - angekommen. Bei einem Abschieds-Abendessen in einem traditionellen georgischen Restaurant lassen wir die letzten Tage Revue passieren. 35 km 30 Rad-km (F, A) 150 m, 180 m, ca. 2 Std.
10. Tag Abschied von Georgien
Nach einer kurzen Nacht fahren wir zum Flughafen und treten am frühen Morgen den Rückflug an. Schöne Erinnerungen an ein gastfreundliches Land begleiten uns.

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
(F=Frühstück, M=Mittagessen, P=Picknick, A=Abendessen)
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Eines der ältesten georgisch orthodoxen Kirchengebäude steht in Tiflis. Im 18. Jahrhundert war unter ihrem Dach eine der ersten Bildungseinrichtungen für Grammatik, Literatur, Logik, Mathematik und Physik untergebracht. Im 6. Jahrhundert wurde sie als dreischiffiger Bau errichtet, im 16. Jahrhundert um den freistehenden Glockenturm ergänzt. Bei der Renovierung wurden Spuren von Fresken aus dem 17. Jahrhundert gefunden. Wie die Kirche ursprünglich hieß, ist unbekannt. Der Name der Antschischati-Kirche stammt von einer angeblich wundertätigen Ikone, die vom Silberprägemeister Opisari geschaffen wurde. Sie ist heute im Staatlichen Museum der Künste in Georgien ausgestellt. 1989 wurde der Chor der Basilika gegründet, nachdem die Kirchenmusik in den Jahren davor verboten war. Die neun Sänger haben sich auf mittelalterliche mehrstimmige Kirchen- und Volksmusik aus Georgien spezialisiert. Sogar das Internationale Festival orthodoxer Musik hat der Antschischati-Chor 1999 in Moskau eröffnet. Vielleicht kommen Sie auf Ihrer Rundreise durch dieses schöne Land in den Genuss einer kleinen Darbietung!
In der Hauptstadt Tiflis befindet sich die Metechi-Kirche in Georgien. Die georgisch-orthodoxe Kirche wurde im 13. Jahrhundert erbaut und thront auf einem Felsen über der Stadt. Die Geschichte des Bauwerks ist lang und so sprach einst König Wachtang Gorgasali: "Ak me wteche pizi". Hier habe ich den Eid gebrochen! So entstand der Name der Kirche, die eine von insgesamt fünf Kirchen ist. Das alte Denkmal der Hauptstadt befindet sich im historischen Viertel. Die Stadt wurde bereits 40 Mal zerstört, durch die zahlreichen Invasionen der Vergangenheit. Auf ihrer Rundreise sollten Sie die legendäre Metechi-Kirche nicht auslassen. Im Gefängnis der Kirche, welches unterhalb ihrer Mauern zu finden ist, war auch einst Stalin inhaftiert. Viele Sagen und Legenden ranken um das herrliche Bauwerk. Auch das Denkmal des König Vakhtang Gorgasali sollten Sie besichtigen. Die ursprüngliche Form der Kirche wurde bis heute erhalten und ihr prunkvolles Innere mit Heiligenbildern und Ikonen wird Sie begeistern.
Bilder:
Besonderes Highlight jeder Georgien - Rundreise sind die Schwefelbäder von Tiflis. Zehn Gehminuten von der Altstadt mit Glockenturm und Friedensbrücke liegt das historische Bäderviertel Abanotubani. Allein der Blick auf die Kuppeln der Bäder versetzt die Besucher in eine entfernte Zeit. Seit dem 13. Jahrhundert wird hier mit Schwefelwasser geheilt und gebadet.Das Viertel war lange Anziehungsort diverser, auch nicht-georgischer Volksgruppen; so weist die Bäderarchitektur starke Einflüsse persischer Baukunst auf. Diese Einflüsse sind bis heute sicht- und spürbar - so erinnern Fassaden wie die des Orbeliani-Bads an Portale persischer Moscheen. Einst soll es hier mehr als fünfzig Heilbäder gegeben haben, etwa zehn davon sind heute noch aktiv. Das kohlensäurehaltige Schwefelwasser, welches mit über 45 Grad Celsius aus den Quellen sprudelt, dient seit Jahrhunderten der Behandlung von Hautkrankheiten oder Knochenproblemen. In den Schwefelbädern stehen den Besuchern neben öffentlichen Räumen auch private Einzelbecken zur Verfügung, und manche der Schwefelbäder haben 24 Stunden geöffnet.
In Tiflis, der Hauptstadt von Georgien, finden Sie die Sioni-Kathedrale, die als eine der heiligsten Stätten der griechisch-orthodoxen Glaubensgemeinschaft Georgiens zählt. Sie ist heute außerdem Teil des UNESCO Weltkulturerbes.Wer die Kirche betritt, versteht auch sofort den Grund dafür. Wirkt schon die Architektur der Außenfassade beeindruckend, wird sie vom Inneren der Kathedrale bei Weitem überboten. Überall in dem riesigen Kirchenraum finden sich kunstvolle, teilweise vergoldete Fresken und wertvolle Ikonen. Die Vielfalt dieses Gesamtkunstwerkes ist eine Rundreise durch die Jahrhunderte der Religionsgeschichte.Daher ist das Gotteshaus, das bereits im 6. Jahrhundert erbaut und nach dem Berg Zion benannt wurde, auch Ziel vieler Pilger. Alle wollen die Reliquie des Heiligen Nico sehen und von den Priestern mit Taufwasser gesegnet werden. Ein besonderes spirituelles Highlight, das unter die Haut geht, sind die georgischen Choräle, die jeden Samstag in der Kirche zu hören sind.
Ein Geheimtipp bei einer Rundreise durch Georgien ist die sagenhafte Höhlenstadt Uplisziche, die etwa 15 Kilometer östlich der Stadt Gori liegt. Die Höhlenstadt am felsigen Ufer des Flusses Mtkvari wurde schon im 2. Jahrtausend v. Chr. gegründet und aus dem harten Fels geschlagen. Der gesamte Komplex hat eine Fläche von etwa 40.000 Quadratmeter. Als im 4. Jahrhundert n. Chr. in Georgien das Christentum einzog, verlor die Höhlenstadt Uplisziche ihre Bedeutung. Bei den Ausgrabungen erblickten außergewöhnliche Artefakte das Tageslicht, die von der Spätbronzezeit bis zum Spätmittelalter stammen. Die Höhlen selbst sind mit atemberaubenden Felszeichnungen ausgestattet. Besonders bemerkenswert ist auch die Architektur auf mehreren Etagen mit Treppen, Wegen und Straßen. Auf der oberen Etage der Höhlenstadt thront die christliche Steinbasilika aus dem 9. bis 10 Jahrhundert. Uplisziche ist mit dem Auto oder auch mit einem Minibus aus Tiflis in etwas mehr als einer Stunde erreichbar. Wenn Sie sich schon in der Stadt Gori aufhalten, dauert die Fahrt etwa 20 Minuten.
Sie haben eine Rundreise durch Georgien geplant ? Dann sollten Sie unbedingt die Höhlenstadt Wardsia, die sich im Süden des Landes unweit von Armenien befindet, besichtigen. Die Anreise kann sowohl auf einer gut ausgebauten Straße als auch auf Abwegen auf Schotterstraßen, am besten mit einem Geländewagen, erfolgen.
Die weltbekannte Kulturstätte wurde im 12. Jahrhundert von König Giorgi III. am Felshang des Berges Eruscheti erbaut. Sie sollte als Abwehr gegen die Perser und Türken dienen. Durch ein Erdbeben wurde der Großteil der Höhlenstadt leider zerstört, doch eine Besichtigung ist noch immer lohnenswert.
Die Felsenstadt bot 50.000 Menschen Platz und bestand aus ca. 3000 Wohnungen, die jeweils aus drei Räumen bestanden. Verbunden waren die zahlreichen Höhlen mittels Tunnel und Treppen. Für die Versorgung der Bewohner der Höhlenstadt Wardsia gab es unter anderem Bäckereien, Bäder und sogar Bibliotheken. Ein ausgeklügeltes Wasserversorgungsnetz war ebenfalls vorhanden. Die Tochter des georgischen Königs, Königin Tamar, die selbst zwei Jahre in der unterirdischen Stadt lebte, ließ zusätzlich noch ein Kloster errichten. Der Besuch dieser Sehenswürdigkeit ist ein Höhepunkt auf einer Rundreise durch das vielfältige Georgien und wird Ihnen mit Sicherheit in unvergesslicher Erinnerung bleiben.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Tiflis, offiziell Tbilissi, gehört zu den Höhepunkten einer Rundreise durch Georgien. In der Landeshauptstadt existieren moderne Glaspaläste wie selbstverständlich neben bröckelnden Jugendstil-Fassaden, selbst Überreste einer persischen Festung aus dem 4. Jahrhundert sind erhalten. In Tiflis erleben Sie eine Stadt im Wandel zwischen Tradition und Moderne, die voller Gegensätze ist und zugleich mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten aufwartet. Starten Sie an der futuristischen Friedensbrücke, die die beiden Ufer des Mtkvari verbindet, bevor Sie mit der Standseilbahn auf den Hausberg Mtatsminda fahren. Von oben bietet sich nicht nur ein traumhafter Ausblick über die Stadt mit ihren Glasfassaden, Holzhäusern und Kirchen, sogar eine Fahrt mit dem Riesenrad ist dort möglich. Danach bietet sich ein Spaziergang durch das Sololaki-Viertel an, wo Haustüren und Balkone im Jugendstil oft ihrem Verfall ausgesetzt sind. Ebenso verhält es sich im angrenzenden Bezirk des Unteren Kala, der morbide Charme der Gegend zieht aber immer mehr Cafébesitzer an, sodass Sie hier prima eine kleine Verschnaufpause einlegen können. Zur Entspannung bietet sich auch ein Besuch in einem der im persischen Stil erbauten Schwefelbäder im Bäderviertel Abanotubani an. Die farbenfrohe Architektur des Viertels und ganz besonders die Mosaike das Blauen Bades ziehen viele Touristen an- tolle Fotomotive sind hier am Geburtsort der Stadt Tiflis garantiert.

Im Oberen Kala geht es moderner zu. Besuchen Sie das Museum für Stadtgeschichte und machen Sie einen Abstecher zur Sioni-Kathedrale, einer Stätte, die den georgischen Orthodoxen als heilig gilt. Über die Trockene Brücke geht es nach Neu-Tiflis, wo es deutlich weltoffener und kosmopolitischer ist. Nicht nur auf der Agmashenebeli Avenue kann in kleinen Geschäften nach Herzenslust gestöbert werden. Viele Restaurants bieten die Möglichkeit, georgische Spezialitäten oder modernes Trend-Food zu probieren. Versuchen Sie unbedingt das georgische Brot Tonis Puris, das in speziellen Lehmöfen gebacken wird und warm gleich aus der Hand am besten schmeckt. Ein Tipp für den Abend ist es, noch einmal zur Friedensbrücke zurückzukehren, die mittels einer Lichtinstallation von tausenden Lampen bestrahlt wird. Entscheiden Sie selbst, zu welcher Tageszeit Ihnen die Brücke besser gefällt. Wer noch mehr Futurismus sehen möchte, nimmt ein Taxi und fährt vorbei am fast durchsichtigen Polizeipalast oder am Bürgeramt mit seinem Dach in Eierschalen-Optik.
Bilder:
Rund 8.000 Menschen leben in Mzcheta. Die Kleinstadt liegt nur wenige Kilometer entfernt von der georgischen Hauptstadt Tiflis am Zusammenfluss der Flüsse Kura und Aragwi am Großen Kaukasus. Die Stadt und die unmittelbare Gegend hat einen sehr frühen Ursprung.Die Gräberfelder von Samtavro wurden nämlich schon 3.000 Jahre vor Christus benutzt. Ausgrabungen belegen darüber hinaus, dass die damaligen Bewohner ihre Verstorbenen bis ins 10. Jahrhundert nach Christus dort begraben haben. Mzcheta war zudem bis zum 6. Jahrhundert die Hauptstadt des iberischen Reichs und ein wichtiger Handelsplatz. Ein Besuch während einer Rundreise durch Georgien lohnt sich hier immer, denn es gibt sehr viel zu sehen. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie mittelalterliche Swetizchoweli-Kathedrale mit dem beeindruckendem Monument über dem "Heiligen Rock von Mzechta" gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Auch die antike Festung Armasziche aus dem 3. Jahrhundert vor Christus können genauso so besichtigt werden wie die Armasziche-Akropolis aus dem späten 1. Jahrtausend vor Christus.
Rund 18.000 Menschen leben in Achalziche. Die Stadt liegt am Fluss Pozchowiszqali und ist Hauptort der Region Samzche-Dschawachetien. Die Stadt hat eine bewegte Geschichte. Die erste namentliche Erwähnung stammt aus dem 12. Jahrhundert. Das Gebiet war zwischen dem 13. und 19. Jahrhundert immer stark zwischen dem Osmanischem und dem Russischem Reich umkämpft. Erst mit dem Frieden von Adrianopel im Jahr 1829 wurden die damals osmanischen Gebiete in Georgien Russland zugeschlagen. Bei einer Rundreise kann man bei einem Halt in Achalziche lohnt sich Besuch der Festung sowie des Adelspalastes aus dem 13. und 14. Jahrhundert. Auch religiöse Bauten gibt es in der Stadt einige zu besichtigen. Es gibt mehrere armenische Kirchen sowie zwei Synagogen. Die Alte Synagoge aus dem Jahr 1863 wurde übrigens 2012 komplett renoviert. Auch einige, leider meist zerstörte, Moscheen finden Besucher in dem Ort. Das bekannte Kloster Sapara aus dem 10. Jahrhundert liegt zehn Kilometer außerhalb.
Die lange und spannende Geschichte der Stadt Telawi können heute noch Besucher während einer Rundreise durch Georgien spüren. Schon im 2. Jahrhundert war der Ort auf der Weltkarte "Geographike Hyphegesis" des griechischen Geografen Ptolemäus verzeichnet. Im 9. Jahrhundert war der Ort Hauptstadt des Königreichs Kachetien-Heretien.
Im weiteren Verlauf der Jahrhunderte war Telawi aufgrund seiner Lage an der Seidenstraße ein wichtiges Handelszentrum. Heute ist die Stadt und die Region das Zentrum des georgischen Weinanbaus. So kann man an der Staatlichen Jacob Gogebashwili Universität sogar die Weinproduktion studieren. In der Stadt gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie das Reiterdenkmal von König Irakli II., dem Herrscher des Königreichs Kachetien-Heretien. In der Nähe der Statue steht zudem der älteste Baum Georgiens, eine 900 Jahre alte Platane. Auch die königliche Residenz mit der Königsfestung aus dem 17. Jahrhundert ist gut erhalten und zu besichtigen. Die bekannte Akademie von Ikalto aus dem 6. Jahrhundert liegt etwas außerhalb.
Kvareli ist eine bekannte Wein- und Obststadt in der georgischen Region Kachetien. Rund 7.700 Menschen leben in dieser fruchtbaren Gegend. Auch das schöne Kloster Nekresi befindet sich in unmittelbarer Nähe auf einem Bergrücken. In der Kleinstadt befinden sich zahlreiche Weinbaubetriebe, in denen auch Besichtigungen, Verköstigungen und natürlich auch Verkauf angeboten wird. Wein, Branntwein und der berühmte georgische Tresterbrand - auch Tschatscha genannt - kommen aus dem Kvareli und können bei einer Rundreise durch Georgien hier probiert werden. Ein Tschatscha wird üblicherweise pur getrunken,. Lecker schmeckt er übrigens eiskalt und mit einer Zitronenschale serviert. Das Kloster Nekresi stammt aus dem vierten Jahrhundert nach Christus. Die gesamte Anlage besteht aus mehreren Kirchen und Klostergebäuden. Die große Basilika stammt aus dem 7. Jahrhundert. Sie ist ein herausragendes Beispiel für eine typische georgische Dreikirchenbasilika. Das heutige Männerkloster ist allerdings für Besucher nicht zugänglich. Die Gebäude können aber von außen besichtigt werden.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Georgien (GE)
Georgien
Georgien, ein Land an der Nahtstelle zwischen Europa und Asien, bietet seinen Besuchern nahezu unberührte, atemberaubende Natur und eine vielseitige sowie beeindruckende Kultur.
 
In dem Land wird der Gast als „von Gott geschenkt“ betrachtet und deshalb mit offenen Armen empfangen und mit aufopfernder Freundlichkeit umsorgt.

Besonders bekannt ist Georgien sowie auch seine Nachbarländer für die hervorragende Küche und berühmen Weine. Somit kommen schon einmal alle Gourmets unter den Reisenden auf ihre Kosten.

Doch natürlich hat Georgien noch viele weitere Vorzüge.

Beispielsweise seine Hauptstadt Tiflis. Sie wurde bereits im 5. Jahrhundert gegründet und kann auf eine lange und reiche sowie wechselhafte Geschichte zurückblicken.
Zudem verfügt sie über mehrere warme Mineralquellen. Das ca. 45° warme Wasser wird schon seit Jahrhunderten in den städtischen Badehäusern verwendet.
Die Hauptstadt ist also nicht nur ein Ort um Kultur zu erleben und das pulsierende Herz Georgiens kennen zu lernen sondern auch ein Ort um zu entspannen und sich verwöhnen zu lassen.
Ideal für Wellness-Liebhaber. Zu den beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt zählen die Altstadt, die Metechi-Kirche und die Sameba-Kathedrale. Letztere ist das größte Kirchengebäude in Transkaukasien.

Bei einem Besuch Georgiens darf ein Ausflug in die imposante Bergwelt des Kaukasus natürlich nicht fehlen, Wanderungen und Radtouren sind in der herrlichen georgischen Natur geradezu ein Muss.

Man merkt schon, dass die Vielfalt und Schönheit dieses transkaukasischen Landes kaum zu übertreffen sind.

Beste Reisezeit:
Die beste Reisezeit liegt in den Monaten April bis September.
 
Klima:
Es herrscht ein mildes Meeresklima in den Küstenregionen, wogegen im Landesinneren Kontinentalklima dominiert. Juli und August sind die heißesten und schwülsten Monate. Der Winter kann zuweilen sehr schneereich sein.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/georgiensicherheit/201918

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Lari = 100 Tetri
 
Flugdauer:
ca. 4 Stunden (nonstop)

Ortszeit:
MEZ +2h

Gut zu wissen:
Georgier haben den Ruf hervorragende Gastgeber und zudem auch sehr gesellig zu sein.

Wegen der hohen Kriminalitätsrate wird den Reisenden dazu geraten ihre Wertsachen nicht bei sich zu tragen und Ausflüge nach Einbruch der Dunkelheit zu vermeiden.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.




Beliebte verwandte Reisen:

Zwischen Ararat und Kaukasus
Armenien/Georgien Rundreise
Inklusive Flug
Wanderreise
Keine Anzahlung
14 Tage Rundreise durch Georgien
auf Anfrage
Große Südkaukasus-Rundreise
15 Tage Rundreise durch Georgien
ab 2.090 € pro Person
Georgien
Georgien Rundreise
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Keine Anzahlung
9 Tage Rundreise durch Georgien
auf Anfrage
Armenien/Georgien-umfassend erleben
Armenien/Georgien Rundreise
Inklusive Flug
Keine Anzahlung
14 Tage Rundreise durch Georgien
auf Anfrage