drucken
Reiseinformationen als PDF drucken
Drucken Sie die Reiseinformationen als PDF aus. Sie haben dabei die Möglichkeit die PDF um folgende Optionen zu erweitern.
PDF zum drucken erstellen
teilen

Teilen

Tourcode: 138900
Kolumbien Rundreise

Kolumbien-Rundreise

21-tägige Busrundreise
Kleine GruppeGarantierte DurchführungInklusive FlugFlexibel Stornieren
Reiseveranstalter: Ikarus Tours
Ikarus Tours
Ikarus Tours bei www.rundreisen.de
50 Jahre umfassende Erfahrung in der Planung und Organisation von Rundreisen und Expeditionen in kleiner Gruppe mit deutschsprachiger Reiseleitung.
Flug bereits inklusive
  • 21-tägige Erlebnisreise durch Kolumbien
  • Besichtigung der größten Untertage Salzkathedrale der Welt
  • Wanderung in den Nebelhochwald durch das Tal von Cocora
Reiseverlauf:
Bogota San Agustín Popayan Santa Marta Cartagena Chiquinquira Villa de Leyva Neiva Armenia Medellin Taganga Insel Islas del Rosario
kostenlose telefonische Beratung zu dieser Reise unter 0800 337 3337
Montag bis Donnerstag von 9:00 - 18:00 Uhr, Freitag von 9:00 Uhr - 17:00 Uhr
pro Person ab 3.990 €
100% Service

Nutzen Sie auch 2022 unsere langjährige Erfahrung für Ihre Reiseplanung. Gerne berät Sie unser Team zu Ihren Reisewünschen.

Bestpreisgarantie

Unser Team garantiert Ihnen, dass Sie diese Reise vom gleichen Veranstalter zu gleichen Leistungen am gleichen Tag nirgendwo günstiger finden.

17 Jahre Erfahrung

Seit 17 Jahren ist Rundreisen.de der Spezialist für weltweite Rundreisen. Wir sind immer für Sie auf der Suche nach interessanten Rundreiseangeboten.

Reiseverlauf

Kolumbien ist ein Land mit allen Kontrasten, die Südamerika zu bieten hat: Moderne Großstädte, verschlafene Kolonialdörfer, traumhafte Karibikstrände, antike Steinstatuen und Grabmäler. Die Landschaftsformen reichen von tropischer Fülle über gemäßigte subtropische Hochebenen zu karger Anden-Gebirgslandschaft. Wir reisen im Kleinbus und steigen - wo nötig - in Geländewagen um. Die Übernachtungen finden in ausgesuchten, teils rustikalen Hotels der Mittelklasse statt, wobei der Atmosphäre der Hotels bei der Auswahl größere Bedeutung zukam als die Anzahl der Sterne. Anstelle der Reittour kann eine Wanderung unternommen werden.

1. Tag:Bogota

Flug nach Bogota (2600m.ü.M.). Ankunft spätnachmittags. Transfer zum Hotel im kolonialen Stadtteil.
Städte
Bogota
Bogota
In einer fruchtbaren Hochebene der Anden, der sogenannten Sabana de Bogota, am Fuße der Kordilleren befindet sich Bulgarien, die pulsierende Hauptstadt Kolumbiens. Hier leben rund 8 Millionen Menschen auf etwa 4.000 km², was die Metropole zur größten Stadt des Landes macht und zudem zu einer der am schnellsten wachsenden Metropolregionen Lateinamerikas.

Bogota beeindruckt mit ihren zahlreichen historischen Bauwerken welche größtenteils noch aus der Kolonialzeit stammen. Die Altstadt La Candelaria ist dafür ein gutes Beispiel, hier befindet sich der imposante Plaza Bolivar, welcher von vielen prachtvollen, öffentlichen Gebäuden wie der Kathedrale, der Capilla del Sagrario, der Alcadia de Bogota und dem Capitolio Nacional eingerahmt wird.

An der Nordseite des monumentalen Platzes befindet sich der Justizpalast, dieser musste Ende der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts allerdings neu errichtet werden, da das ursprüngliche Gebäude im Jahre 1985 von Guerilleros besetzt wurde und im Zuge der Auseinandersetzungen stark beschädigt wurde. Wer sich nach einer eindrucksreichen Stadterkundung nach etwas Erholung sehnt, der wird diese in einem der zahlreichen Parks von Bogota finden.

2. Tag:Guatavita

Der heutige Tag dreht sich um die Legende des Eldorados, des vergoldeten Häuptlings, der in der Fantasie der Spanier für sagenumwobene Schätze stand. Das Ritual, Kern dieser Legende, fand in der Lagune Guatavita statt, wohin wir nach dem Frühstück fahren. Zurück in Bogotá, Besuch des Goldmuseums mit seinen wertvollen Zeugnissen, die uns die kosmische Vorstellung der Muiscas und der präkolumbischen Kulturen näherbringen. Ein Rundgang durch Bogotás historisches Viertel La Candelaria bringt uns in das Museum Botero und hinauf auf 3.170m, auf Bogotas Hausberg Monserrate. Verpflegung: F,A
Sehenswürdigkeiten
Goldmuseum Monte Monserrate
Städte
Bogota
Goldmuseum
Das Goldmuseum in Bogota zählt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der kolumbianischen Hauptstadt. Gegründet wurde das Museum von der Banco de la República, der kolumbianischen Staatsbank, im Jahr 1939. Aufgabe des Museums ist es, das archäologische Erbe des Landes zu konservieren. Zu sehen sind rund 35.000 Objekte aus Gold, die weit vor der Staatsgründung Kolumbiens gefertigt wurden. Diese Goldausstellung gilt weltweit als die einzige ihrer Art. Dazu kommen weitere Exponate aus anderen Materialien wie Muscheln, Holz, Stein oder Textilien, die zum Teil ebenfalls sehr kunstvoll sind.
Die wichtigsten Ausstellungsstücke, die Sie im Goldmuseum unbedingt in Augenschein nehmen sollten, sind das Goldfloß von Eldorado, ein sehr filigranes Kunstwerk, das zu Zeiten des frühen Mittelalters geschaffen wurde, sowie der goldene Behälter Poporo, in dem früher Kalk aufbewahrt wurde. Er soll um das Jahr 500 nach Christus erschaffen worden sein und gilt als die erste Anschaffung des Museums. Wenn Sie eine Reise nach Kolumbien machen, sollten Sie sich das Goldmuseum in Bogota auf keinen Fall entgehen lassen.
Monte Monserrate
Mitten in Santa Fé, einem Stadtteil von Bogota, befindet sich der Hausberg Monserrate der Stadt. Er ist 3.152 Meter hoch und somit von fast überall in der Stadt aus als Landmarke zu sehen. Deshalb gilt der Hausberg Monserrate auch als Wahrzeichen von Bogota, der Hauptstadt von Kolumbien. Auf ihm befindet sich die malerische Basilika des Herrn von Monserrate, die Ziel zahlreicher Besucher ist. In ihr befindet sich der Schrein des "Gefallenen Jesus". Der Berg bietet aber viel Sehenswertes über die Basilika hinaus.
An erster Stelle ist da natürlich die fantastische Aussicht über die riesige Metropole zu nennen. Zu erreichen ist sein Gipfel mit einer Standseilbahn, in der man ebenfalls bereits fantastische Ausblicke genießen kann. Alternativ kann man das letzte Stück auch per Wanderweg selbst erlaufen. Oben erwarten die Gäste etliche Restaurants und Cafés sowie eine große Aussichtsplattform. Der Monte Monserrate ist somit ein Muss bei einer Rundreise durch Kolumbien.
Bogota
In einer fruchtbaren Hochebene der Anden, der sogenannten Sabana de Bogota, am Fuße der Kordilleren befindet sich Bulgarien, die pulsierende Hauptstadt Kolumbiens. Hier leben rund 8 Millionen Menschen auf etwa 4.000 km², was die Metropole zur größten Stadt des Landes macht und zudem zu einer der am schnellsten wachsenden Metropolregionen Lateinamerikas.

Bogota beeindruckt mit ihren zahlreichen historischen Bauwerken welche größtenteils noch aus der Kolonialzeit stammen. Die Altstadt La Candelaria ist dafür ein gutes Beispiel, hier befindet sich der imposante Plaza Bolivar, welcher von vielen prachtvollen, öffentlichen Gebäuden wie der Kathedrale, der Capilla del Sagrario, der Alcadia de Bogota und dem Capitolio Nacional eingerahmt wird.

An der Nordseite des monumentalen Platzes befindet sich der Justizpalast, dieser musste Ende der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts allerdings neu errichtet werden, da das ursprüngliche Gebäude im Jahre 1985 von Guerilleros besetzt wurde und im Zuge der Auseinandersetzungen stark beschädigt wurde. Wer sich nach einer eindrucksreichen Stadterkundung nach etwas Erholung sehnt, der wird diese in einem der zahlreichen Parks von Bogota finden.

3. Tag:Zipaquira - Villa de Leyva

Wir bleiben den Muiscas auf der Spur und reisen in die nördlichen Gebiete ihres einstigen Reichs, bis nach Villa de Leyva. Erster Halt ist Zipaquira mit der größten Untertagekathedrale der Welt. In den stillgelegten Stollen des Salzbergwerks wurde eine große Kathedrale gebaut. Weiterfahrt zu den trockenen Gebieten der „Wüste Candelaria“, deren karge Landschaft im deutlichen Kontrast zu dem satten Grün steht, das uns bis Chiquinquira begleitet. Wir besuchen die Ortschaft Raquira, schon zu Zeiten der Muiscas Ort der Tonkunst. Nachmittags erkunden wir den Ort Villa de Leyva, der wegen seines gut erhaltenen kolonialen Ambientes in die spanische Welt vor 400 Jahren zurückversetzt. Verpflegung: F,A
Städte
Chiquinquira Villa de Leyva
Chiquinquira
Chiquinquira ist eine Stadt in Kolumbien, die bereits vor der Ankunft der Spanier existierte. Sie ist das religiöse Zentrum des Landes, mit der Basilica de Chiquinquira. Darin soll sich im Jahr 1568 ein Wunder in Form einer Selbstrestaurierung eines Bildes der Mutter Gottes ereignet haben. Dieses Bildnis ist noch heute in der Basilica ausgestellt. Diese Jungfrau von Chiquinquira ist gleichzeitig die Heilige Patronin Kolumbiens, weshalb die Stadt ein wichtiger Wallfahrtsort im Land ist.
Auch für Touristen lohnt sich ein Abstecher nach Chiquinquira im Rahmen einer Rundreise durch Kolumbien. Die Stadt lebt neben dem Handel stark vom Tourismus, weshalb sie bestens auf Besuche vorbereitet ist. Neben den religiös geprägten Orten der Stadt lockt auch der Kulturpalast von 1920, der im Jahr 2000 zum Nationaldenkmal erklärt wurde. Weitere Attraktionen sind die vielen Parks sowie eine ausgeprägte Szene für das Kunsthandwerk. Für die Herstellung von Musikinstrumenten ist die Stadt zudem auch sehr bekannt.
Villa de Leyva
Einer der sehenswertesten Orte in ganz Kolumbien ist Villa de Leyva. Denn hier wurde schon früh entschieden, den gesamten Ort unter Denkmalschutz zu stellen. Daher findet man hier auch ausschließlich maximal ein Stockwerk hohe Häuser, die nahezu alle eine historische Vergangenheit aufweisen, wie auch das jahrhundertealte Kopfsteinpflaster. Ganz Villa de Leyva ist also eine Art Freilichtmuseum, welche noch dazu viele weitere Attraktionen bietet. So sind etliche Häuser zu kleinen Museen umgerüstet worden und sind zu besichtigen. Im Kloster der Karmelitinnen gibt es zudem ein größeres Museum über die regionale Volkskunst.
Aufgrund seiner Authentizität diente Villa de Leyva schon oft als Filmkulisse, so auch für Werner Herzogs Film Cobra Verde mit Klaus Kinski. Obwohl es auf 2.100 Metern Höhe liegt, ist es aufgrund seiner Popularität gut zu erreichen. Das gilt erst recht im Rahmen einer Rundreise durch Kolumbien, bei denen die wenigsten auf einen Besuch dieses außergewöhnlichen Ortes verzichten wollen.

4. Tag:Villa de Leyva - Bogota

Morgens Besuch der Fundstelle El Fosil, mit den Resten eines Urkrokodils und dem dazugehörigen Forschungszentrum, das uns über die Tier- und Pflanzenwelt vor über 60 Millionen Jahren informiert. Nächster Halt ist der Muisca Sonnenkalender. Schließlich Besuch des alten Dominikanerklosters Ecce Homo. Rückreise nach Bogotá mit Halt am Puente de Boyacá. Hier lieferten sich die Truppen der Unabhängigkeitskämpfer und der Spanier am 7. August 1819 eine der entscheidenden Schlachten. Verpflegung: F,M
Städte
Bogota Villa de Leyva
Bogota
In einer fruchtbaren Hochebene der Anden, der sogenannten Sabana de Bogota, am Fuße der Kordilleren befindet sich Bulgarien, die pulsierende Hauptstadt Kolumbiens. Hier leben rund 8 Millionen Menschen auf etwa 4.000 km², was die Metropole zur größten Stadt des Landes macht und zudem zu einer der am schnellsten wachsenden Metropolregionen Lateinamerikas.

Bogota beeindruckt mit ihren zahlreichen historischen Bauwerken welche größtenteils noch aus der Kolonialzeit stammen. Die Altstadt La Candelaria ist dafür ein gutes Beispiel, hier befindet sich der imposante Plaza Bolivar, welcher von vielen prachtvollen, öffentlichen Gebäuden wie der Kathedrale, der Capilla del Sagrario, der Alcadia de Bogota und dem Capitolio Nacional eingerahmt wird.

An der Nordseite des monumentalen Platzes befindet sich der Justizpalast, dieser musste Ende der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts allerdings neu errichtet werden, da das ursprüngliche Gebäude im Jahre 1985 von Guerilleros besetzt wurde und im Zuge der Auseinandersetzungen stark beschädigt wurde. Wer sich nach einer eindrucksreichen Stadterkundung nach etwas Erholung sehnt, der wird diese in einem der zahlreichen Parks von Bogota finden.
Villa de Leyva
Einer der sehenswertesten Orte in ganz Kolumbien ist Villa de Leyva. Denn hier wurde schon früh entschieden, den gesamten Ort unter Denkmalschutz zu stellen. Daher findet man hier auch ausschließlich maximal ein Stockwerk hohe Häuser, die nahezu alle eine historische Vergangenheit aufweisen, wie auch das jahrhundertealte Kopfsteinpflaster. Ganz Villa de Leyva ist also eine Art Freilichtmuseum, welche noch dazu viele weitere Attraktionen bietet. So sind etliche Häuser zu kleinen Museen umgerüstet worden und sind zu besichtigen. Im Kloster der Karmelitinnen gibt es zudem ein größeres Museum über die regionale Volkskunst.
Aufgrund seiner Authentizität diente Villa de Leyva schon oft als Filmkulisse, so auch für Werner Herzogs Film Cobra Verde mit Klaus Kinski. Obwohl es auf 2.100 Metern Höhe liegt, ist es aufgrund seiner Popularität gut zu erreichen. Das gilt erst recht im Rahmen einer Rundreise durch Kolumbien, bei denen die wenigsten auf einen Besuch dieses außergewöhnlichen Ortes verzichten wollen.

5. Tag:Tatacoa - Tierradentro

Von Bogotá Flug nach Neiva. Die Stadt am Magdalena-Fluss und nur auf 440 Höhenmeter gelegen, begrüßt mit Temperaturen um die 30 Grad. Fahrt in die Wüste Tatacoa, die den Boden eines Urmeeres darstellt und durch ihre skurrile Schönheit besticht. Nach ca. einstündiger Wanderung durch das Cusco-Tal (kein Rundweg) Weiterfahrt durch das Magdalena-Tal und der Zentralkordillere nach Tierradentro. Verpflegung: F,A
Sehenswürdigkeiten
Tatacoa-Wüste Tierradentro
Städte
Neiva Bogota
Tatacoa-Wüste
Die Tatacoa-Wüste stellt eine außergewöhnliche Dürre-Region in Kolumbien dar, welche sind im nördlichen Teil des Departamento del Huila, das sich im Tal des Río Magdalena befindet. Rund 40 Kilometer nördlich von Neiva, der Hauptstadt des Departements, beginnt die Wüste, die sich nur etwa 3° nördlich des Äquators befindet. Mit einer Fläche von 330 km² ist sie für eine Wüste recht klein. Die durchschnittliche Jahrestemperatur in der Tatacoa-Wüste betragen 28 Grad Celsius.
Die Entstehung ist eine Besonderheit - denn eigentlich würde man in dieser Region nicht unbedingt eine Wüste erwarten. Diese verdankt die Tatacoa ihrer geografischen Lage, zwischen zwei gewaltigen Gebirgszügen. Durch diese liegt sie in einem doppelten Regenschatten, der die einzigartigen Gegebenheiten schafft. Die gigantischen Felsen und die vielen außergewöhnlichen Kakteen unterstreichen den besonderen Charakter der Wüste. Bei einer Rundreise durch Kolumbien ist dieser besondere Ort definitiv ein Highlight.
Übrigens: Der Name Tatacoa stammt von einer Schlangenart, die in der Wüste allerdings mittlerweile ausgestorben ist.
Tierradentro
Der archäologische Nationalpark Tierradentro liegt in Kolumbien und besticht mit seinen unterirdischen Grabkammern und den aus Stein gehauenen Figuren. Viele Rätsel und Geheimnisse ranken um die antike Stätte. Besichtigen Sie das kuppelartige Gewölbe und tauchen Sie in die Geschichte ein. Weiß gekalkte Wände, kunstvoll verzierte Urnen und spannende Grabgewölbe erwarten Sie auf Ihrer Rundreise durch Kolumbien. Das Gewölbe stammt noch aus den Jahren 900 v. Chr. bis 600 n. Chr.
Über herrliche Bambusbrücken können Sie die nostalgische Grabstätte erreichen. Genießen Sie eine lange Wanderung durch die schöne Landschaft. Hier scheint die Zeit noch stehen geblieben zu sein. Umsäumt von tiefen Schluchten und imposanten Bergketten liegt Tierrandetro eingebettet in die grüne Natur der Anden. Das antike Grabgewölbe wurde zum Unesco - Weltkulturerbe erklärt und bis heute sind die Erbauer des Gewölbes unbekannt. Bewundern Sie die Gesichter, die in die Wände gezeichnet wurden und tauchen Sie in eine längst vergangene Epoche ein.
Neiva
Die Hauptstadt der kolumbianischen Provinz Huila ist der pulsierende und pittoreske Ort Neiva, welcher ungefähr 350.000 Einwohner zählt und am Ufer des oberen Rio Magdalena liegt. Charakteristisch für die malerische Stadt ist das feuchtwarme Klima, welches durch die Lage am Fluss bestimmt wird. Entstanden ist Neiva im Jahre 1539 während einer Erkundungsreise, wobei auch das sagenhafte El Dorado gesucht wurde.

Neiva ist ein sehr beliebtes und vielbesuchtes Reiseziel, vor allem weil die Stadt einen idealen Ausgangspunkt für Ausflüge zu dem nahegelegenen archäologischen Park San Augustin, zur eindrucksvollen Tatacoa-Wüste und zum imposanten, 5.750 Meter hohen aktiven Vulkan Nevado del Huila bildet.
Bogota
In einer fruchtbaren Hochebene der Anden, der sogenannten Sabana de Bogota, am Fuße der Kordilleren befindet sich Bulgarien, die pulsierende Hauptstadt Kolumbiens. Hier leben rund 8 Millionen Menschen auf etwa 4.000 km², was die Metropole zur größten Stadt des Landes macht und zudem zu einer der am schnellsten wachsenden Metropolregionen Lateinamerikas.

Bogota beeindruckt mit ihren zahlreichen historischen Bauwerken welche größtenteils noch aus der Kolonialzeit stammen. Die Altstadt La Candelaria ist dafür ein gutes Beispiel, hier befindet sich der imposante Plaza Bolivar, welcher von vielen prachtvollen, öffentlichen Gebäuden wie der Kathedrale, der Capilla del Sagrario, der Alcadia de Bogota und dem Capitolio Nacional eingerahmt wird.

An der Nordseite des monumentalen Platzes befindet sich der Justizpalast, dieser musste Ende der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts allerdings neu errichtet werden, da das ursprüngliche Gebäude im Jahre 1985 von Guerilleros besetzt wurde und im Zuge der Auseinandersetzungen stark beschädigt wurde. Wer sich nach einer eindrucksreichen Stadterkundung nach etwas Erholung sehnt, der wird diese in einem der zahlreichen Parks von Bogota finden.

6. Tag:Tierradentro

Die einstigen Bewohner des heutigen Tierradentros hinterließen gut ausgearbeitete Grabstätten, die noch kaum erforscht sind. Wir besuchen die bis zu 5 Meter unter Tage gegrabenen Stätten. Verpflegung: F,A
Sehenswürdigkeiten
Tierradentro
Tierradentro
Der archäologische Nationalpark Tierradentro liegt in Kolumbien und besticht mit seinen unterirdischen Grabkammern und den aus Stein gehauenen Figuren. Viele Rätsel und Geheimnisse ranken um die antike Stätte. Besichtigen Sie das kuppelartige Gewölbe und tauchen Sie in die Geschichte ein. Weiß gekalkte Wände, kunstvoll verzierte Urnen und spannende Grabgewölbe erwarten Sie auf Ihrer Rundreise durch Kolumbien. Das Gewölbe stammt noch aus den Jahren 900 v. Chr. bis 600 n. Chr.
Über herrliche Bambusbrücken können Sie die nostalgische Grabstätte erreichen. Genießen Sie eine lange Wanderung durch die schöne Landschaft. Hier scheint die Zeit noch stehen geblieben zu sein. Umsäumt von tiefen Schluchten und imposanten Bergketten liegt Tierrandetro eingebettet in die grüne Natur der Anden. Das antike Grabgewölbe wurde zum Unesco - Weltkulturerbe erklärt und bis heute sind die Erbauer des Gewölbes unbekannt. Bewundern Sie die Gesichter, die in die Wände gezeichnet wurden und tauchen Sie in eine längst vergangene Epoche ein.

7. Tag:San Augustin

Weiterfahrt nach San Agustin und Besuch des Archäologischen Parks. Verpflegung: F,A
Städte
San Agustín
San Agustín
San Agustín in Kolumbien ist vor allem durch seine Felsskulpturen und mystischen Figuren bekannt, die von der San-Agustín-Kultur in den Jahren 100 bis 1200 nach Christus geschaffen wurden. Bei einer Rundreise durch das südamerikanische Land sollte daher besonders der archäologische Park San Agustín besucht werden.
Der Ort gehört zur Region Huila und liegt auf einer Höhe 1.730 Meter Höhe in den kolumbianischen Anden. Insgesamt leben hier über 34.000 Menschen, darunter zahlreiche Mitglieder indigener Völker. Neben dem Tourismus ist die Gegend auch ein großes Kaffeeanbaugebiet. Beeindruckend und überaus geheimnisvoll sind auf alle Fälle die bekannten Skulpturen, die aus Vulkanstein geschafften wurden. Bis heute geben sie der Wissenschaft Rätsel auf. Sehr interessant sind auch die farbenfrohen Grabstätten Alto de las Piedras. Neben den historischen Sehenswürdigkeiten hat der Ort auch zahlreiche Naturwunder wie der Wasserfall Salto de Mortino. Auch ein Spaziergang am Magdalena-Fluss ist ein rauschendes Erlebnis.

8. Tag:San Augustin

Heute ein Ausritt nach Pelota, Tablón und Chaquira. Die vorkolumbianische Kultur, die das Gebiet des heutigen San Agustin von 3.300 v. Chr. bis ca. 900 n. Chr. bevölkerte, ist ein großes Mysterium.
Städte
San Agustín
San Agustín
San Agustín in Kolumbien ist vor allem durch seine Felsskulpturen und mystischen Figuren bekannt, die von der San-Agustín-Kultur in den Jahren 100 bis 1200 nach Christus geschaffen wurden. Bei einer Rundreise durch das südamerikanische Land sollte daher besonders der archäologische Park San Agustín besucht werden.
Der Ort gehört zur Region Huila und liegt auf einer Höhe 1.730 Meter Höhe in den kolumbianischen Anden. Insgesamt leben hier über 34.000 Menschen, darunter zahlreiche Mitglieder indigener Völker. Neben dem Tourismus ist die Gegend auch ein großes Kaffeeanbaugebiet. Beeindruckend und überaus geheimnisvoll sind auf alle Fälle die bekannten Skulpturen, die aus Vulkanstein geschafften wurden. Bis heute geben sie der Wissenschaft Rätsel auf. Sehr interessant sind auch die farbenfrohen Grabstätten Alto de las Piedras. Neben den historischen Sehenswürdigkeiten hat der Ort auch zahlreiche Naturwunder wie der Wasserfall Salto de Mortino. Auch ein Spaziergang am Magdalena-Fluss ist ein rauschendes Erlebnis.

9. Tag:Popayan

Fahrt über die Andenketten durch verschiedene Vegetationszonen. Besonders die Paramos (über 3200m) werden wir zu Fuß genießen und Zeit zum Fotografieren finden. Die Straße ist unbefestigt, führt durch den Natur Nationalpark Puracé. Unser Ziel Popayan, auch die weiße Stadt genannt. Obwohl schon zweimal von Erdbeben zerstört, wurde sie immer wieder im gleichen Stil aufgebaut und bewahrte somit den Glanz aus der Kolonialzeit. In Popayan kommen das indigene und das spanische Erbe Kolumbiens zusammen. Verpflegung: F,A
Sehenswürdigkeiten
Puracé-Nationalpark
Städte
Popayan
Puracé-Nationalpark
Der Puracé-Nationalpark liegt in Kolumbien und der gleichnamige Vulkan Puracé ist das Highlight dieser Region. Mit seinen imposanten 4756 Metern Höhe besticht die Umgebung des aktiven Vulkans mit bedrohten Pflanzenarten und verschiedenen Vogelarten. Von den Hochplateaus aus können Sie fantastische Blicke auf die Landschaft werfen und zu langen Wanderungen starten. Besichtigen Sie auch den Jungfrauenwasserfall in seiner herrlichen Pracht. Die teils raue Landschaft wird Sie begeistern. Vergessen Sie Ihren Fotoapparat nicht.
Der Puracé-Nationalpark wurde 1961 gegründet und verspricht auf Ihrer Rundreise durch Kolumbien nicht nur Natur pur, auch Erholung und Ruhe sind Ihnen hier gewiss. Wandern Sie entlang herrlicher Wasserfälle, vorbei an Lagunen und idyllischen Bächen und bewundern Sie die Orchideen, die Sie am Wegesrand vorfinden. Auch die seltene kolumbianische Kiefer ist hier zu finden. Vielleicht können Sie auch Kolibris, Raubvögel und Pumas in dieser herrlichen Naturkulisse beobachten. Sind Sie ein Naturfreund, werden Sie im Puracé-Nationalpark auf Ihre Kosten kommen.
Popayan
Wenn Sie sich auf einer Rundreise durch Kolumbien befinden, darf Popayán auf Ihrer Reiseroute nicht fehlen. Popayán ist die Hauptstadt des Departamentos del Cauca, welches sich im Südwesten des Landes befindet.
Besonders ist an dieser Stadt nicht nur das verhältnismäßig angenehme und stabile Klima, das sich durch eine Höhenlage von 1738  Metern ergibt, sondern auch die koloniale Architektur Popayáns. Sowohl die öffentlichen als auch die privaten Bauwerke der Altstadt sind weiß angestrichen, wodurch sich die Stadt den Beinamen "La Ciudad Blanca" (Die weiße Stadt) verdient hat. Für eine Pause eignet sich der Parque Caldas mit seinen angrenzenden Kaffees, Geschäften und Grünflächen.
Wenn sie in den Genuss kommen während der Karnevalszeit eine Rundreise durch Kolumbien anzutreten, werden Sie Zeuge eines interessanten Spektakels: Während der Feierlichkeiten am 5. und 6. Januar bewerfen sich die Einwohner mit Tüten, die gefüllt sind mit Pech und Mehl - dadurch soll die Vielfältigkeit der in Popayán lebenden Menschen zur Geltung gebracht werden.

10. Tag:Popayan

In Popayan spielt der katholische Glaube eine große Rolle im Alltag. Die wichtigste Woche im Jahr ist die Karwoche, während der jeden Abend festliche Prozessionen stattfinden. Diese sind von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt und dementsprechend bereiten die „Payanesen“ diese das ganze Jahr über vor. Spätestens vier Wochen vorher renovieren die Einwohner ihre Häuser. Während unserer Stadttour Besuch des mit der Planung betrauten Vereins sowie die wichtigsten Stationen der Prozessionen oder den Hang der „Demütigungen“.
Städte
Popayan
Popayan
Wenn Sie sich auf einer Rundreise durch Kolumbien befinden, darf Popayán auf Ihrer Reiseroute nicht fehlen. Popayán ist die Hauptstadt des Departamentos del Cauca, welches sich im Südwesten des Landes befindet.
Besonders ist an dieser Stadt nicht nur das verhältnismäßig angenehme und stabile Klima, das sich durch eine Höhenlage von 1738  Metern ergibt, sondern auch die koloniale Architektur Popayáns. Sowohl die öffentlichen als auch die privaten Bauwerke der Altstadt sind weiß angestrichen, wodurch sich die Stadt den Beinamen "La Ciudad Blanca" (Die weiße Stadt) verdient hat. Für eine Pause eignet sich der Parque Caldas mit seinen angrenzenden Kaffees, Geschäften und Grünflächen.
Wenn sie in den Genuss kommen während der Karnevalszeit eine Rundreise durch Kolumbien anzutreten, werden Sie Zeuge eines interessanten Spektakels: Während der Feierlichkeiten am 5. und 6. Januar bewerfen sich die Einwohner mit Tüten, die gefüllt sind mit Pech und Mehl - dadurch soll die Vielfältigkeit der in Popayán lebenden Menschen zur Geltung gebracht werden.

11. Tag:Silvia - Armenia

Fahrt nach Silvia, der wichtigsten Stadt der Guambiano-Nation. Dienstags findet der bunte Markt zu dem die Bauern, vor allem aus der benachbarten Guambiano-Nation kommen. Wir wollen aber mehr über diese 1000 jährige Kultur erfahren und treffen Maria Helena, eine junge Guambiano-Frau, die uns durch ihre Siedlungen führen wird, die wir zum Teil zu Fuß erkunden. Taita Luis (Schamane) führt uns in die Weltansicht der Misak-Kultur ein. Weiterfahrt in die Kaffeezone, wo wir am späten Nachmittag die Kaffeefinca erreichen. Hier können wir am Pool die grüne Bergwelt genießen. Verpflegung: F,A
Sehenswürdigkeiten
Kaffeezone
Städte
Armenia
Kaffeezone
Bei Ihrer Rundreise durch Kolumbien geht es in die Zona Cafetera - die Kaffeezone. Sie ist berühmt für eine der besten Kaffeesorten der Welt und hat sogar Weltkulturerbe-Status. Charakteristisch für diese Region ist die schöne Landschaft mit den Kaffeeplantagen, die sich in den Anden auf einer Höhe zwischen 1.200 und 2.000 Metern befinden.
Im Herzen des kleinsten kolumbianischen Bezirks - el Quindío - besuchen Sie den attraktiven Parque del Café, wo Sie alle Facetten des kolumbianischen Kaffees kennen lernen. Dort können Sie traditionelle Schnitz- und Webkunst als Mitbringsel für daheim erwerben.
Im Parque Recuca vollziehen Sie den Weg des Kaffees realistisch nach, vom Samen bis zur Bohne. Dort erfahren Sie auf einer Finca alles über das Leben der Kaffeebauern und ihre Arbeit.
Auch in der Zona Cafetera gelegen ist eine andere Sehenswürdigkeit: die Wachspalme - der Nationalbaum von Kolumbien. Sie ist im ganzen malerischen Cocora-Tal anzutreffen und wird bis 60 Meter hoch.
Armenia
Die Gemeinde Armenia liegt mitten in der schönen Kaffeeanbauregion "eje cafetero" im Departamento Quindío. Armenia ist gleichzeitig auch die Regionalhauptstadt. Die Region liegt rund 290 Kilometer von  Bogotá, der Hauptstadt von Kolumbien entfernt. Der Ort liegt darüber hinaus in gut 1.480 Meter Höhe in den Ausläufern der Zentralkordillere Kolumbiens und ist während einer Rundreise durch das südamerikanische Land ein reizvolles Ziel.
Die Stadt wurde im Jahr 1889 von Jesús María Ocampo gegründet und hieß zunächst Villa Holguín. Als Erinnerung an die Massaker an den Armeniern in den Jahren1894 bis1896 sowie an den Völkermord an den Armeniern während des Ersten Weltkriegs, wurde die Stadt in Armenia unbenannt. Heute ist der Stadt und das Umland vor allem durch den Kaffeeanbau bekannt. Der interessante Themenpark Parque Nacional del Café liegt nur unweit des Orts. Im Jahr 1999 wurde die Stadt von einem schweren Erdbeben erschüttert. Dabei starben über 1.200 Menschen.

12. Tag:Salento - Cocora Tal

Zwei Stunden von unserer Finca entfernt liegt das auf 2.400m Höhe gelegene Tal von Cocora, Einstieg in den Park der Gletscher (Parque de los Nevados) am Fuße der Gletscher Ruiz, Tolima, Santa Isabel, El Cisne und Quindio, alle um die 5.000m hoch. Auf unserer Wanderung erleben wir die Artenvielfalt des andinen Nebelhochwaldes. Danach Fahrt in das nahegelegene Dorf Salento, dessen bunte Häuser und Balkone typisch für den Gründerstil der Siedler ist Delikatesse hier ist die Forelle. Spätnachmittags Rückkehr zur Finca. Verpflegung: F,A
Sehenswürdigkeiten
Cocora-Tal
Cocora-Tal
Das Cocora-Tal befindet sich in der Zentralkordillere der Anden in Kolumbien. Seinen Namen hat das Tal einer Quimbayan- Prinzessin zu verdanken, der "Stern des Wassers" bedeutet. Hohe Berggipfel, gigantische Palmen und dunstige Nebelschwaden umgeben das malerische Tal. Der Nationalbaum Kolumbiens ist die Wachspalme, die im Cocora-Tal beheimatet ist. Das schöne Tal liegt in der grünen Kaffeezone des Landes und besticht mit seiner einzigartigen Flora- und Fauna. Hier können Sie auf Ihren langen Wanderungen zahlreiche Vogelarten beobachten und mit etwas Glück auch Pumas und Brillenbären bewundern.
Weite Graslandschaften und geheimnisvolle Nebelwälder machen das Cocora-Tal aus. Auf Ihrer Rundreise durch Kolumbien sollten Sie sich das idyllische Tal nicht entgehen lassen. Viele Sagen und Legenden ranken um das Tal. Hier können Sie über einsame Pfade noch auf den Spuren der Geschichte wandeln. Besichtigen Sie die berühmten Cera Palmen oder erfreuen Sie sich an den farbenprächtigen Kolibris. Naturliebhaber kommen im Tal auf ihre Kosten.

13. Tag:Santa Rosa - Medellin

Wir verlassen die Kaffeezone in Richtung des quirligen, im Norden gelegenem Medellin. Nahe Manizales liegt der Ort Santa Rosa, der durch zwei Dinge bekannt ist: Seine Thermalquellen und die geräucherte Chorizo-Wurst, die es nur hier gibt. Hier unterbrechen wir unsere Reise und lassen es uns in den Thermalquellen gut gehen. Natürlich bleibt auch Zeit, um die Chorizo-Wurst zu probieren. Spätnachmittags erreichen wir Medellin.
Sehenswürdigkeiten
Kaffeezone
Städte
Medellin
Kaffeezone
Bei Ihrer Rundreise durch Kolumbien geht es in die Zona Cafetera - die Kaffeezone. Sie ist berühmt für eine der besten Kaffeesorten der Welt und hat sogar Weltkulturerbe-Status. Charakteristisch für diese Region ist die schöne Landschaft mit den Kaffeeplantagen, die sich in den Anden auf einer Höhe zwischen 1.200 und 2.000 Metern befinden.
Im Herzen des kleinsten kolumbianischen Bezirks - el Quindío - besuchen Sie den attraktiven Parque del Café, wo Sie alle Facetten des kolumbianischen Kaffees kennen lernen. Dort können Sie traditionelle Schnitz- und Webkunst als Mitbringsel für daheim erwerben.
Im Parque Recuca vollziehen Sie den Weg des Kaffees realistisch nach, vom Samen bis zur Bohne. Dort erfahren Sie auf einer Finca alles über das Leben der Kaffeebauern und ihre Arbeit.
Auch in der Zona Cafetera gelegen ist eine andere Sehenswürdigkeit: die Wachspalme - der Nationalbaum von Kolumbien. Sie ist im ganzen malerischen Cocora-Tal anzutreffen und wird bis 60 Meter hoch.
Medellin
Die Hauptstadt des Departamento Antioquia in Kolumbien ist die Millionenstadt Medellin. Berühmt geworden ist die Stadt durch ihre Orchideen und den fantastischen Gartenanlagen. In Medellin gibt es viel zu entdecken. Der botanische Garten zeigt dem Reisenden eine eindrucksvolle Sammlung an herrlichen Orchideen. Auch einen Blick ins Planetarium Municipal Jesús Emilio Ramírez González sollten Sie hier werfen. Nach vielen aufregenden Stunden durch die Sternenwelt können Sie im Anschluss den interessanten Nord Park "Parque de los Deseos" besuchen, der das größte Museum der Stadt ist.
Auf Ihrer Rundreise durch Kolumbien gibt es viel zu erkunden und Medellin sollte mit dazugehören. In der Millionenstadt finden jedes Jahr zahlreiche Veranstaltungen statt, wie das Blumenfestival und das Lichterfestival und auch einen Blick auf den Halbmarathon sollten Sie werfen. Das spannende Ereignis findet seit 1995 jedes Jahr in Medellin statt. Im Skulpturenpark Parque de las Esculturas del Cerro Nutibara können Sie die Kunstwerke internationaler Bildhauer bewundern.

14. Tag:Medellin

Medellin litt unter Pablo Escobar und seinem Drogenkrieg. Es hat sich viel geändert seitdem und beim Besuch des Viertels San Christobal erfahren wir, mit welchen Maßnahmen die Stadt diese berüchtigten Viertel wieder eingebunden hat. Doch Medellin bietet mehr und so widmen wir uns im Parque Berrio den Botero-Skulpturen. Medellin gilt als die Stadt der Blumen. Der Umzug der Blumenbinder bildet den Höhepunkt des alljährlichen Festivals. Wir besuchen eine Familie, die seit Generationen als Blumenbinder an den Umzügen teilnimmt. Verpflegung: F,A
Städte
Medellin
Medellin
Die Hauptstadt des Departamento Antioquia in Kolumbien ist die Millionenstadt Medellin. Berühmt geworden ist die Stadt durch ihre Orchideen und den fantastischen Gartenanlagen. In Medellin gibt es viel zu entdecken. Der botanische Garten zeigt dem Reisenden eine eindrucksvolle Sammlung an herrlichen Orchideen. Auch einen Blick ins Planetarium Municipal Jesús Emilio Ramírez González sollten Sie hier werfen. Nach vielen aufregenden Stunden durch die Sternenwelt können Sie im Anschluss den interessanten Nord Park "Parque de los Deseos" besuchen, der das größte Museum der Stadt ist.
Auf Ihrer Rundreise durch Kolumbien gibt es viel zu erkunden und Medellin sollte mit dazugehören. In der Millionenstadt finden jedes Jahr zahlreiche Veranstaltungen statt, wie das Blumenfestival und das Lichterfestival und auch einen Blick auf den Halbmarathon sollten Sie werfen. Das spannende Ereignis findet seit 1995 jedes Jahr in Medellin statt. Im Skulpturenpark Parque de las Esculturas del Cerro Nutibara können Sie die Kunstwerke internationaler Bildhauer bewundern.

15. Tag:Santa Marta

Von der grünen Bergwelt zur farbenfrohen afrokolumbianischen Karibik. Flug über Bogota nach Santa Marta. Am Nachmittag Stadtführung durch die älteste Stadt Kolumbiens.
Städte
Bogota Santa Marta
Bogota
In einer fruchtbaren Hochebene der Anden, der sogenannten Sabana de Bogota, am Fuße der Kordilleren befindet sich Bulgarien, die pulsierende Hauptstadt Kolumbiens. Hier leben rund 8 Millionen Menschen auf etwa 4.000 km², was die Metropole zur größten Stadt des Landes macht und zudem zu einer der am schnellsten wachsenden Metropolregionen Lateinamerikas.

Bogota beeindruckt mit ihren zahlreichen historischen Bauwerken welche größtenteils noch aus der Kolonialzeit stammen. Die Altstadt La Candelaria ist dafür ein gutes Beispiel, hier befindet sich der imposante Plaza Bolivar, welcher von vielen prachtvollen, öffentlichen Gebäuden wie der Kathedrale, der Capilla del Sagrario, der Alcadia de Bogota und dem Capitolio Nacional eingerahmt wird.

An der Nordseite des monumentalen Platzes befindet sich der Justizpalast, dieser musste Ende der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts allerdings neu errichtet werden, da das ursprüngliche Gebäude im Jahre 1985 von Guerilleros besetzt wurde und im Zuge der Auseinandersetzungen stark beschädigt wurde. Wer sich nach einer eindrucksreichen Stadterkundung nach etwas Erholung sehnt, der wird diese in einem der zahlreichen Parks von Bogota finden.
Santa Marta
Die Gemeinde Santa Marta befindet sich im Departamento del Magdalena in Kolumbien und wird von der Karibikküste des Landes umsäumt. Die paradiesische Lage der Gemeinde besticht mit dem Nationalpark Tayrona und der Sierra Nevada. Traumhafte Sandstrände prägen die Ortschaft. Der weiße Sand der Playa Blanca wird Sie begeistern. In den hiesigen Bars können Sie sich erfrischen und mit köstlichen Leckereien verwöhnen lassen. Zahlreiche Wanderrouten entführen Sie von der Ortschaft aus in die herrliche Natur.
Auch eine Tour mit dem Segelboot lohnt sich. Besichtigen Sie die hübsche Ortschaft einmal vom Wasser aus. Von der Altstadt Santa Martas aus können Sie zu einer interessanten Kaffeetour starten und vieles über den besonderen Kaffee Kolumbiens erfahren. Möchten Sie Ihre Ferientage nicht nur am Strand verbringen, dann sollte Sie Ihre Rundreise auch ins Rodadero Sea Aquarium und Museum führen. Das Aquarium ist ins Meer hinein gebaut und auch an einer Delfinshow können Sie hier teilnehmen.

16. Tag:Parque Tayrona

Heute steht der Tayrona-Nationalpark auf dem Programm. Für aktive Teilnehmer besteht die Möglichkeit zu einer anstrengenden 5-stündigen Wanderung. Dabei Besuch einer kleinen Indianersiedlung im Nationalpark, das "Pueblito". Von dort gelangen wir nach einer Stunde bergab über Stock und Stein an die malerische Bucht San Juan del Cabo, wo wir zu Mittag essen und im Meer baden können. Danach laufen wir ca. 2 Std. bis zu der Stelle, an der uns unser Bus wieder abholt. Wer die 5-stündige Wanderung nicht machen möchte, wandert durch den malerischen Urwald bis zu einer Bucht seiner Wahl (maximal 2 Std. pro Strecke, je nach Lage der Bucht) oder bis San Juan del Cabo und verbringt den Tag an einer der traumhaft schönen, wilden Palmenstrände. Am frühen Abend dann zurück nach Taganga. Mit dem Bus fahren wir eine Stunde zurück nach Santa Marta. Verpflegung: F,A
Sehenswürdigkeiten
Tayrona Nationalpark
Städte
Santa Marta Taganga
Tayrona Nationalpark
Im Norden Kolumbiens liegt der herrliche Tayrona Nationalpark. Palmen umsäumte Buchten, fantastische Regenwälder und die karibische Küste prägen das Schutzgebiet. Es durchzieht die Ausläufer der Sierra Nevada de Santa Marta und lädt zu langen Wanderungen ein. Hier erwartet Sie eine riesige Vielfalt an Pflanzen und Tieren. Über einsame Waldpfade können Sie bis zur archäologischen Fundstätte der Pueblito-Ruinen wandern und die Geschichte genießen. Das Naturparadies befindet sich direkt an der Karibikküste und an den traumhaften Sandstränden können Sie relaxen.
Türkisfarbiges Meerwasser, zauberhafte Korallenriffe und die Fauna und Flora machen das Schutzgebiet aus. Mit etwas Glück lassen sich Echsen und Schlangen beobachten und auch die schönsten Wasserfälle des Landes sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Machen Sie aus Ihrer Rundreise durch Kolumbien ein einzigartiges Erlebnis. Von den Strandabschnitten aus können Sie weite Blicke auf die schneebedeckten Kuppen der Sierra Nevada de Santa Marta werfen. Kosten Sie auch die exotischen Früchte der Einheimischen.
Santa Marta
Die Gemeinde Santa Marta befindet sich im Departamento del Magdalena in Kolumbien und wird von der Karibikküste des Landes umsäumt. Die paradiesische Lage der Gemeinde besticht mit dem Nationalpark Tayrona und der Sierra Nevada. Traumhafte Sandstrände prägen die Ortschaft. Der weiße Sand der Playa Blanca wird Sie begeistern. In den hiesigen Bars können Sie sich erfrischen und mit köstlichen Leckereien verwöhnen lassen. Zahlreiche Wanderrouten entführen Sie von der Ortschaft aus in die herrliche Natur.
Auch eine Tour mit dem Segelboot lohnt sich. Besichtigen Sie die hübsche Ortschaft einmal vom Wasser aus. Von der Altstadt Santa Martas aus können Sie zu einer interessanten Kaffeetour starten und vieles über den besonderen Kaffee Kolumbiens erfahren. Möchten Sie Ihre Ferientage nicht nur am Strand verbringen, dann sollte Sie Ihre Rundreise auch ins Rodadero Sea Aquarium und Museum führen. Das Aquarium ist ins Meer hinein gebaut und auch an einer Delfinshow können Sie hier teilnehmen.
Taganga
Im Norden Kolumbiens, an der Karibikküste liegt der idyllische Fischerort Taganga. Die ruhige Ortschaft ist ein Paradies für Taucher und Ruhesuchende. Hier befinden sich zahlreiche Tauchschulen für Profis, doch auch Anfänger des Sports kommen auf ihre Kosten. Taganga liegt in der Nähe der Ortschaft Santa Marta und verspricht einen unvergesslichen Aufenthalt. Hier können Sie mit Meeresschildkröten und Zackenbarschen auf Tuchfühlung gehen und spannende Stunden erleben. Möchten Sie sich nicht in die Tiefen wagen, wird Ihnen vielleicht das Schnorcheln gefallen, um die bunte Unterwasserwelt genießen zu können.
Auf Ihrer Rundreise durch Kolumbien können Sie in Taganga noch den Fischern über die Schulter sehen. Hier scheint die Zeit noch stehen geblieben zu sein. An den schönen Strandabschnitten können Sie fantastische Sonnenuntergänge bewundern und sich in den Strandbars verwöhnen lassen. Von der Ortschaft aus sollten Sie auch zu herrlichen Wandertouren starten und die Umgebung erkunden. Auch eine Fahrt mit dem Kajak lohnt sich.

17. Tag:Cartagena

Fahrt von Santa Marta nach Cartagena. Diese 5-stündige Fahrt führt über die Mündung des Magdalena-Flusses bei Barranquilla. In Cartagena beziehen wir Quartier im historischen Viertel Getsmani.
Städte
Cartagena Santa Marta
Cartagena
Zu den schönsten Kolonialstädten Lateinamerikas gehört ganz ohne Zweifel Cartagena de Indias im Norden Kolumbiens. Hier leben knapp eine Million Menschen. Zudem ist sie bei Touristen auch auf Grund der Tatsache, dass Cartagena als bestbewachte und sicherste Stadt Kolumbiens gilt, sehr gefragt und beliebt.

Besonders sehenswert ist neben der komplett ummauerten Altstadt, welche seit 1984 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört auch die Festung San Felipe, welche sich ganz prächtig, ein Stück außerhalb des Zentrums erhebt und den historischen Charakter der Stadt unterstreicht.

Aber auch bei jungen Leuten ist die Stadt sehr beliebt, denn sie ist für ihr legendäres Nachtleben bekannt. Eine besondere touristische Attraktion ist dabei die „rumba en chiva“, eine buchstäbliche Party im Bus. Aber auch normale Diskotheken findet man in der Stadt, vor allem in der Calle Arsenal. Wer eher kleinere Clubs oder ein vorzügliches Restaurant bevorzugt der ist im Historischen Zentrum genau richtig.
Santa Marta
Die Gemeinde Santa Marta befindet sich im Departamento del Magdalena in Kolumbien und wird von der Karibikküste des Landes umsäumt. Die paradiesische Lage der Gemeinde besticht mit dem Nationalpark Tayrona und der Sierra Nevada. Traumhafte Sandstrände prägen die Ortschaft. Der weiße Sand der Playa Blanca wird Sie begeistern. In den hiesigen Bars können Sie sich erfrischen und mit köstlichen Leckereien verwöhnen lassen. Zahlreiche Wanderrouten entführen Sie von der Ortschaft aus in die herrliche Natur.
Auch eine Tour mit dem Segelboot lohnt sich. Besichtigen Sie die hübsche Ortschaft einmal vom Wasser aus. Von der Altstadt Santa Martas aus können Sie zu einer interessanten Kaffeetour starten und vieles über den besonderen Kaffee Kolumbiens erfahren. Möchten Sie Ihre Ferientage nicht nur am Strand verbringen, dann sollte Sie Ihre Rundreise auch ins Rodadero Sea Aquarium und Museum führen. Das Aquarium ist ins Meer hinein gebaut und auch an einer Delfinshow können Sie hier teilnehmen.

18. Tag:Cartagena

Der Tag steht im Zeichen der bewegten Geschichte Cartagenas, von der Gründung durch die Spanier, die Belagerung durch Freibeuter wie Francis Drake und Vernon und die heroische Rolle der Stadt im Widerstand gegen die Spanier. Von San Felipe und La Popa ist der Blick über die alte und die neue Stadt am besten. In der Stadt selbst, deren Baustil venezianisch ist, spüren wir etwas von der Magie aus dem Marques Roman "Liebe in den Zeiten der Cholera". Den Sonnenuntergang genießt man vom Café del Mar bei einem kühlen Getränk am stilvollsten.
Städte
Cartagena
Cartagena
Zu den schönsten Kolonialstädten Lateinamerikas gehört ganz ohne Zweifel Cartagena de Indias im Norden Kolumbiens. Hier leben knapp eine Million Menschen. Zudem ist sie bei Touristen auch auf Grund der Tatsache, dass Cartagena als bestbewachte und sicherste Stadt Kolumbiens gilt, sehr gefragt und beliebt.

Besonders sehenswert ist neben der komplett ummauerten Altstadt, welche seit 1984 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört auch die Festung San Felipe, welche sich ganz prächtig, ein Stück außerhalb des Zentrums erhebt und den historischen Charakter der Stadt unterstreicht.

Aber auch bei jungen Leuten ist die Stadt sehr beliebt, denn sie ist für ihr legendäres Nachtleben bekannt. Eine besondere touristische Attraktion ist dabei die „rumba en chiva“, eine buchstäbliche Party im Bus. Aber auch normale Diskotheken findet man in der Stadt, vor allem in der Calle Arsenal. Wer eher kleinere Clubs oder ein vorzügliches Restaurant bevorzugt der ist im Historischen Zentrum genau richtig.

19. Tag:Islas del Rosario

Karibik-Strand auf der Insel Barú. Der lange weiße Strand von Playa Blanca und das klare Wasser laden ein, den letzten Tag in Kolumbien auf karibische Art zu genießen. Dazu gibt es mittags das typische Essen der Einheimischen: Frischer Fisch, Kokosreis und Bratbananen. Verpflegung: F,M
Städte
Insel Islas del Rosario
Insel Islas del Rosario
Das Archipel Nuestra Señora del Rosari wird auch mit Islas del Rosario und gehört zu Kolumbien. Ins deutsche übersetzt bedeutet der Name so viel wie "Rosenkranzinseln". Das Archipel besteht aus 28 kleineren Inseln und liegt südwestlich der Stadt Cartagena, von der es rund 40 Kilometer entfernt ist. Alle Inseln liegen im Karibischen Meer und gehören aus Sicht der Verwaltung zum Stadtgebiet von Cartagena.
Die Islas del Rosario stehen für paradiesische Sandstrände und ein strahlend blaues Meer. Hinzukommt eine atemberaubende Natur auf den Inseln, die sehr unterschiedlich auffällt. Wunderschöne Strände gibt es aber an jeder. Durch die Lage im Karibischen Meer stellen die Inseln einen Hotspot für Taucher dar. Unter Wasser gibt es viele Riffe und auch Wracks zu erkunden. Auch die Tierwelt ist spannend und abwechslungsreich. Bei einer Rundreise durch Kolumbien sind die Islas del Rosario auf jeden fall als Zwischenstopp zu empfehlen. Neben einem Tauchgang werden auch viele Rundfahren und andere Aktivitäten rund um das Wasser angeboten.

20. Tag:Rückflug

Der Vormittag bleibt zur freien Verfügung, um in den einladenden kleinen Geschäften von Cartagena Souvenirs zu erstehen. Am frühen Nachmittag Flug nach Bogota und Weiterflug nach Deutschland.
Städte
Bogota Cartagena
Bogota
In einer fruchtbaren Hochebene der Anden, der sogenannten Sabana de Bogota, am Fuße der Kordilleren befindet sich Bulgarien, die pulsierende Hauptstadt Kolumbiens. Hier leben rund 8 Millionen Menschen auf etwa 4.000 km², was die Metropole zur größten Stadt des Landes macht und zudem zu einer der am schnellsten wachsenden Metropolregionen Lateinamerikas.

Bogota beeindruckt mit ihren zahlreichen historischen Bauwerken welche größtenteils noch aus der Kolonialzeit stammen. Die Altstadt La Candelaria ist dafür ein gutes Beispiel, hier befindet sich der imposante Plaza Bolivar, welcher von vielen prachtvollen, öffentlichen Gebäuden wie der Kathedrale, der Capilla del Sagrario, der Alcadia de Bogota und dem Capitolio Nacional eingerahmt wird.

An der Nordseite des monumentalen Platzes befindet sich der Justizpalast, dieser musste Ende der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts allerdings neu errichtet werden, da das ursprüngliche Gebäude im Jahre 1985 von Guerilleros besetzt wurde und im Zuge der Auseinandersetzungen stark beschädigt wurde. Wer sich nach einer eindrucksreichen Stadterkundung nach etwas Erholung sehnt, der wird diese in einem der zahlreichen Parks von Bogota finden.
Cartagena
Zu den schönsten Kolonialstädten Lateinamerikas gehört ganz ohne Zweifel Cartagena de Indias im Norden Kolumbiens. Hier leben knapp eine Million Menschen. Zudem ist sie bei Touristen auch auf Grund der Tatsache, dass Cartagena als bestbewachte und sicherste Stadt Kolumbiens gilt, sehr gefragt und beliebt.

Besonders sehenswert ist neben der komplett ummauerten Altstadt, welche seit 1984 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört auch die Festung San Felipe, welche sich ganz prächtig, ein Stück außerhalb des Zentrums erhebt und den historischen Charakter der Stadt unterstreicht.

Aber auch bei jungen Leuten ist die Stadt sehr beliebt, denn sie ist für ihr legendäres Nachtleben bekannt. Eine besondere touristische Attraktion ist dabei die „rumba en chiva“, eine buchstäbliche Party im Bus. Aber auch normale Diskotheken findet man in der Stadt, vor allem in der Calle Arsenal. Wer eher kleinere Clubs oder ein vorzügliches Restaurant bevorzugt der ist im Historischen Zentrum genau richtig.

21. Tag:Rückkunft

Nachmittags Rückkunft in Frankfurt.

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
(F=Frühstück, M=Mittag, A=Abendessen)

Beliebte verwandte Reisen

Kolumbien Rundreise
Tourcode: 122387
17-tägige Aktivreise
Reiseverlauf:
BogotaVilla de LeyvaZipaquiráBaricharaMedellinCartagena
Kolumbien Rundreise
Tourcode: 127989
22-tägige Busrundreise
Reiseverlauf:
BogotaVilla de LeyvaZipaquiráNeivaSan AgustínIsnosPopayanMedellinSanta MartaCartagena
Kolumbien Rundreise
Tourcode: 134168
13-tägige Busrundreise
Reiseverlauf:
BogotaZipaquiráArmenia CartagenaPopayanSan AgustínSanta MartaInsel Islas del Rosario
Kolumbien Rundreise
Tourcode: 134177
9-tägige Busrundreise
Reiseverlauf:
BogotaZipaquiráNeivaSan AgustínPopayanCartagenaInsel Islas del RosarioIsnos
Kolumbien Rundreise
Tourcode: 135668
17-tägige Aktivreise
Reiseverlauf:
BogotaZipaquiráPopayanSan AgustínIsnosNeivaSanta MartaCartagenaPereira
Kolumbien Rundreise
Tourcode: 138899
12-tägige Busrundreise
Reiseverlauf:
BogotaZipaquiráVilla de LeyvaArmenia Santa MartaCartagenaInsel Islas del Rosario
Kolumbien/Panama Rundreise
Tourcode: 138903
15-tägige Entdeckerreise
Reiseverlauf:
CartagenaSan-Blas-InselnPanama City
Kolumbien Rundreise
Tourcode: 138907
16-tägige Busrundreise
Reiseverlauf:
BogotaZipaquiráLeticiaMedellinSanta MartaCartagena
Kolumbien Rundreise
Tourcode: 138743
16-tägige Busrundreise
Reiseverlauf:
BogotaVilla de LeyvaNeivaSan AgustínSanta MartaCartagenaIsnosPopayan
Kolumbien Rundreise
Tourcode: 141046
15-tägige Busrundreise
Reiseverlauf:
BogotaZipaquiráVilla de LeyvaNeivaSan AgustínIsnosPopayanPereiraSanta MartaCartagena

Länderinfo

Kolumbien (CO)
Kolumbien
Mit Anteilen am Pazifischen Ozean und dem Karibischen Meer hält Kolumbien eine Vielfalt an traumhaften Stränden, idyllischen Badeorten und eindrucksvollen Küstenlinien für seine Besucher bereit. Somit ist das Land im Norden Südamerikas das ideale Reiseziel für Badeurlauber.

Doch Kolumbien hat noch weitaus mehr zu bieten. So auch eine sehr reiche und interessante Geschichte.
Obwohl das Land nach Christoph Kolumbus benannt wurde, waren seine Entdecker Alonso de Ojeda und Amerigo Vespucci. Doch bereits vor der Entdeckung und Eroberung Kolumbiens lebten hier indianische Hochkulturen. Von deren Existenz zeugen heute noch zahlreiche Stätten, Städte und Sehenswürdigkeiten.

So zum Beispiel die Stadt Ciudad Perdida, deren Name übersetzt so viel wie verlorene Stadt bedeutet.
Sie war ursprünglich eine indianische Siedlung, wurde aber von den Eroberern fast vollständig zerstört. Heute ist sie als Ruinenstadt zu besichtigen.

Die wichtigste Stadt des Landes ist die Hauptstadt Bogota, welche auch auch das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Kolumbiens darstellt. Sie begeistert ihre Besucher mit beeindruckenden Bauwerken wie dem Plaza Bolivar, der mächtigen Kathedrale und zwei eindrucksvollen Palästen. Und auch der Justizpalast befindet sich in Bogota.

Ebenfalls sehr sehenswert ist die Stadt Cartagena de Indias. Sie ist vor allem historisch wichtig.

Ein Ausflug in die herrliche Natur des Landes macht die Reise aber erst vollkommen. Denn Kolumbien hat nicht nur Anteile an den majestätischen Anden sondern ist im Südosten auch von tiefem Regenwald durchzogen. Nicht vergessen darf man auch die traumhafte Natur rund um den Orinoco. Da schlagen die Herzen von Naturfreunden ebenso wie die von Abenteuerlustigen höher. 

Mit seiner geradezu unglaublichen und paradiesischen Vielfalt hat Kolumbien für jeden seiner Gäste etwas ganz Besonderes zu bieten.

Beste Reisezeit:
Die beste Reisezeit für Kolumbien ist von Dezember bis März sowie im Juli und August.

Klima:
In dem Land herrscht ein sehr warmes tropisches Klima. Die Regenzeit dauert von Mai bis November. In den Bergen ist es kühler.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/kolumbiensicherheit/201516

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Kolumbischer Peso = 100 Centavos
 
Flugdauer:
ca. 14 Stunden und 40 Minuten (nonstop)
 
Ortszeit:
MEZ -6h (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ -7h

Gut zu wissen:
In den kolumbianischen Großstädten ist vor allem nachts besondere Vorsicht angebracht, da die Kriminalitätsrate weiterhin steigt.

Grundkenntnisse der spanischen Sprache sind vorteilhaft, da außerhalb der Großstädte kaum Englischkenntnisse vorhanden sind.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



unverbindliches Angebot erhalten oder Buchungsanfrage stellen?