teilen

Teilen

Tourcode: 141107
Russland/Mongolei/China Rundreise

Moskau, Baikalsee und Transsib bis Beijing

14-tägige Länderkombination
Kleine GruppeInklusive FlugFlexibel StornierenFlexpaket inklusive
Reiseveranstalter: Gebeco
Gebeco
Gebeco
Länder erleben und Menschen verbinden - dafür stehen die Rund- und Erlebnisreisen von Gebeco seit über 40 Jahren. Reisen die begeistern!
Flug bereits inklusive
  • 14-tägige Erlebnisreise durch China & Russland
  • Mit der Transsibirischen Eisenbahn durch die einsamen Steppen der Mongolei
  • Große Mauer, Sommerpalast und Verbotene Stadt in Beijing
Reiseverlauf:
Moskau Irkutsk Lhasa Peking Badaling Jekaterinburg Listwjanka
kostenlose telefonische Beratung zu dieser Reise unter 0800 337 3337
Montag bis Donnerstag von 9:00 - 17:00 Uhr, Freitag von 9:00 Uhr - 13:00 Uhr
pro Person ab 3.565 €
100% Service

Nutzen Sie auch 2022 unsere langjährige Erfahrung für Ihre Reiseplanung. Gerne berät Sie unser Team zu Ihren Reisewünschen.

Bestpreisgarantie

Unser Team garantiert Ihnen, dass Sie diese Reise vom gleichen Veranstalter zu gleichen Leistungen am gleichen Tag nirgendwo günstiger finden.

17 Jahre Erfahrung

Seit 17 Jahren ist Rundreisen.de der Spezialist für weltweite Rundreisen. Wir sind immer für Sie auf der Suche nach interessanten Rundreiseangeboten.

Reiseverlauf

Ein Lebenstraum geht mit dieser Reise in Erfüllung! Den Anfang unserer Reise bildet die russische Hauptstadt. In Jekaterinburg bekommen wir einen Einblick in die Geschichte Russlands und am tiefsten und ältesten See der Welt - dem Baikal - erleben wir die Natur Sibiriens! Mit der Transsibirischen Eisenbahn geht es durch einsame Steppen der Mongolei, eine Übernachtung im Jurtencamp inklusive! Krönender Abschluss ist unser visafreier Aufenthalt in Beijing.

1. Tag Anreise nach Moskau

Mit dem Flug nach Moskau beginnt eine erlebnisreiche Reise. Wir treffen uns zum Abendessen und stimmen uns gemeinsam auf die nächsten Tage ein. (A)
Städte
Moskau
Moskau
Moskau – die einzigartige und atemberaubende Metropole an der Moskwa – ist nicht nur die Hauptstadt der Russischen Föderation sondern mit ihren mehr als 11,5 Millionen Einwohnern auch die größte Stadt des europäischen Kontinents. Seit dem 16. Jahrhundert wird Moskau gelegentlich auch als „Drittes Rom“ bezeichnet. Moskau ist zudem nicht nur die größte Industriestadt des Landes sondern auch der wichtigste Verkehrsknotenpunkt Russlands und auch eine viel besuchte Touristendestination.
Die unbestrittenen Wahrzeichen der Stadt sind der Kreml und der Rote Platz. Sie befinden sich im Zentrum Moskaus und gehören seit 1990 zum UNESCO Weltkulturerbe. Eine weitere bedeutende Sehenswürdigkeit und Wahrzeichen der Stadt ist die berühmte Basilius Kathedrale, mit den für Russland charakteristischen Zwiebeltürmen. Wer die russische Weltstadt besucht der sollte auch unbedingt die Christ-Erlöser-Kathedrale, das Grab des Unbekannten Soldaten, das Staatliche Geschichtsmuseum, das Auferstehungstor und das Neujungfrauenkloster besichtigen.

2. Tag Moskau: Hauptstadt eines Weltreiches

Heute schauen wir uns Moskaus Sehenswürdigkeiten genauer an. Von den Sperlingsbergen, zu Füßen der Lomonossow-Universität, genießen wir einen Panoramablick auf die größte Stadt Europas, bevor wir zur Christi-Erlöser-Kathedrale, dem zentralen Gotteshaus der Russisch-Orthodoxen Kirche, fahren. Mit einer Höhe von 103 Metern gehört sie zu den höchsten orthodoxen Sakralbauten weltweit. Anschließend fahren wir mit der Metro durch den Moskauer Untergrund. Hier sehen wir die schönsten Stationen, die so genannten »Paläste für das Volk«. (F, A)
Städte
Moskau
Moskau
Moskau – die einzigartige und atemberaubende Metropole an der Moskwa – ist nicht nur die Hauptstadt der Russischen Föderation sondern mit ihren mehr als 11,5 Millionen Einwohnern auch die größte Stadt des europäischen Kontinents. Seit dem 16. Jahrhundert wird Moskau gelegentlich auch als „Drittes Rom“ bezeichnet. Moskau ist zudem nicht nur die größte Industriestadt des Landes sondern auch der wichtigste Verkehrsknotenpunkt Russlands und auch eine viel besuchte Touristendestination.
Die unbestrittenen Wahrzeichen der Stadt sind der Kreml und der Rote Platz. Sie befinden sich im Zentrum Moskaus und gehören seit 1990 zum UNESCO Weltkulturerbe. Eine weitere bedeutende Sehenswürdigkeit und Wahrzeichen der Stadt ist die berühmte Basilius Kathedrale, mit den für Russland charakteristischen Zwiebeltürmen. Wer die russische Weltstadt besucht der sollte auch unbedingt die Christ-Erlöser-Kathedrale, das Grab des Unbekannten Soldaten, das Staatliche Geschichtsmuseum, das Auferstehungstor und das Neujungfrauenkloster besichtigen.

3. Tag Von Moskau nach Jekaterinburg

Am Vormittag besuchen wir die beliebte Flaniermeile Arbat im historischen Zentrum Moskaus bevor wir uns ins Flugzeug Richtung Jekaterinburg setzen. Die viertgrößte Stadt Russlands ist vor allem bekannt durch die Ermordung von Zar Nikolaus II im Jahre 1918. Für den Abend gibt Ihnen Ihre Reiseleitung gerne Restauranttipps. (F)
Städte
Jekaterinburg Moskau
Jekaterinburg
Moskau
Moskau – die einzigartige und atemberaubende Metropole an der Moskwa – ist nicht nur die Hauptstadt der Russischen Föderation sondern mit ihren mehr als 11,5 Millionen Einwohnern auch die größte Stadt des europäischen Kontinents. Seit dem 16. Jahrhundert wird Moskau gelegentlich auch als „Drittes Rom“ bezeichnet. Moskau ist zudem nicht nur die größte Industriestadt des Landes sondern auch der wichtigste Verkehrsknotenpunkt Russlands und auch eine viel besuchte Touristendestination.
Die unbestrittenen Wahrzeichen der Stadt sind der Kreml und der Rote Platz. Sie befinden sich im Zentrum Moskaus und gehören seit 1990 zum UNESCO Weltkulturerbe. Eine weitere bedeutende Sehenswürdigkeit und Wahrzeichen der Stadt ist die berühmte Basilius Kathedrale, mit den für Russland charakteristischen Zwiebeltürmen. Wer die russische Weltstadt besucht der sollte auch unbedingt die Christ-Erlöser-Kathedrale, das Grab des Unbekannten Soldaten, das Staatliche Geschichtsmuseum, das Auferstehungstor und das Neujungfrauenkloster besichtigen.

4. Tag Jekaterinburg: mit einem Bein in Europa und Asien

Sie wollten schon immer einmal gleichzeitig auf zwei Kontinenten stehen? Heute haben Sie die Gelegenheit dazu. Das Denkmal 'Zwischen Europa und Asien' ist ein 30 Meter hoher, aus rotem Marmor gefertigter Obelisk. Steht man auf der einen Seite des Bauwerks, befindet man sich in Europa, auf der anderen Seite in Asien. Auf unserem Weg machen wir an der Gedenkstätte der GULAG-Opfer Halt. Wir tauchen noch etwas tiefer in die Geschichte des Landes ein und fahren nach Ganina Jama. Hier wurde 1918 die letzte russische Zarenfamilie während der Oktober Revolution ermordet. Vom Wysotski Gebäude genießen wir einen herrlichen Panoramablick über die Stadt Jekaterinburg. Den Tag beschließend wir mit einem gemeinsamen Abendessen, bevor es für uns zum Bahnhof geht. Die Transsibirische Eisenbahn wartet bereits auf uns. Wir beziehen unsere Abteile und werden von dem Ruckeln der Bahn in den Schlaf begleitet. (F, A)
Städte
Jekaterinburg
Jekaterinburg

5.-6. Tag In der Transsib

Die nächsten zwei Tage verbringen wir in der Transsibirischen Eisenbahn. Nutzen Sie die Zeit, um in Ihrem Reiseführer zu schmökern und die vorbei ziehende Landschaft zu bewundern. Zur Verpflegung stehen Wasserkocher bereit oder Sie statten dem Zugrestaurant einen Besuch ab.

7. Tag Von Irkutsk nach Listwjanka

Am Morgen erreichen wir die Hauptstadt Ostsibiriens: Irkutsk. Nach einem Frühstück brechen wir auf nach Listwjanka. In der klaren, sibirischen Luft am Ufer des Baikals spazieren wir durch das Dörfchen. Bei einer circa einstündigen Bootsfahrt (wetterbedingt) auf dem Baikalsee erleben wir dann den weltweit ältesten und tiefsten See der Erde hautnah. Er ist 25 Millionen Jahre alt und 1.637 Meter tief! Wir besuchen das Baikalsee-Museum und unternehmen eine kleine Wanderung zum Chersky-Hügel, von wo aus wir eine wunderschöne Aussicht auf den Baikalsee haben. 75 km (F, A)
Sehenswürdigkeiten
Baikalsee
Städte
Irkutsk Listwjanka
Baikalsee
Auf den riesigen Baikalsee treffen viele Superlative zu: Er ist der tiefste, der wasserreichste und der älteste Süßwassersee der Welt. Er ist 1642 Meter tief, mehr als 25 Millionen Jahre alt, sein Wasser ist rein und klar. Der Baikalsee ist ein Ziel, das auf Ihrer Rundreise durch Russland nicht fehlen sollte, egal, zu welcher Jahreszeit sie kommen. Der Ort Listwjanka ist für Touristen nahezu perfekt erschlossen. Im Winter verwandelt sich der See in ein wahres Märchenland mit faszinierenden Packeisformationen, oft ist es möglich, auf dem zugefrorenen See spazieren zu gehen. Ein kleines Abenteuer ist eine Fahrt mit dem Hundeschlitten. Wer in der warmen Jahreszeit in diese bergige Region nahe der Grenze zur Mongolei kommt, findet ein gut ausgebautes Netz von Wanderwegen und den Fernwanderweg Great Baikal Trail. An wenigen flachen Stellen ist es im Sommer möglich, im See zu baden. Besuchen Sie auch die Insel Olchon mit dem heiligen Schamanenfelsen.
Irkutsk
Die Stadt Irkutsk liegt etwa 70 Kilometer entfernt vom riesigen Baikalsee zwischen den Ausläufern von Baikalgebirge und Ostsajan. Für Touristen, die im Laufe ihrer Rundreise durch Russland nach Sibirien kommen, gibt es im 1661 von Yakov Pokhabov gegründeten Irkutsk viel zu entdecken. Bei einem Spaziergang durch die Innenstadt fällt Ihnen sogleich die einzigartige Architektur der Holzhäuser auf, in denen die Menschen bis heute auch im eiskalten Winter leben. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehört das Kloster des Heiligen Wladimir, dessen Kuppeln schon aus der Entfernung gut zu erkennen sind. Die Erlöserkirche aus dem Jahr 1723 ist der älteste Sakralbau der Stadt, auch die Kirche der Gottesmutter von Kasan ist einen Besuch wert. Wer mag, schaut sich das Heimatmuseum mit seiner maurischen Seitenfassade oder das ursprünglich als private Sammlung gegründete Kunstmuseum an. Auch an die Zeit der Dekabristen erinnert ein Museum in dieser Stadt, die mit der Transsibirischen Eisenbahn erreichbar ist.
Listwjanka
Listwjanka ist ein kleines Dorf am Baikalsee. Zwar kann es nicht mit vielen Sehenswürdigkeiten aufwarten, besitzt aber dennoch einen eigenen Charme und eignet sich bestens, wenn Sie während Ihrer Rundreise durch Russland den riesigen Baikalsee besuchen möchten. Aus dem nahen Irkutsk ist Listwjanka problemlos im Rahmen eines Tagesausflugs zu erreichen. Dazu nutzt man am besten den sogenannten "Baikaltrakt", bei dem es ich um die kürzeste Autobahn in Russland handelt. Im Baikal-Museum können Sie sich über die Flora und Fauna des Gebiets informieren und zu einem virtuellen Tauchgang starten, bevor Sie den See hautnah erleben und traumhafte Aussichten auf das größte Süßwasserreservoire der Welt genießen. Das Örtchen liegt nahe der Stelle, an der die Angara als einziger Abfluss aus dem Baikalsee fließt. Inmitten dieses Flusses befindet sich der berühmte, aber kleine Schamanenstein, der seinen Beginn markiert. Wer ortstypische Souvenirs wie Tee oder Zedernnüsse kaufen möchte, findet diese auf dem Markt.

8. Tag Von Listwjanka über Talzy nach Irkutsk

Auf dem Weg nach Irkutsk machen wir Halt im Freilichtmuseum Talzy und sehen neben traditionellen sibirischen Holzhäusern auch Jurten. Bei einer Stadtrundfahrt eröffnet sich uns das abwechslungsreiche Panorama Irkutsks. Wir sehen das 'Weiße Hause', die Erlöser- und Gotteserscheinungskirche sowie das Transsib-Denkmal mit der Zarenstatue Alexander III. Nach dem Besuch des Kolchos-Marktes endet die Stadtführung mit der Besichtigung des Dekabristenmuseums. Bei einem gemeinsamen Abendessen in einem traditionellen sibirischen Restaurant können wir uns über die Erlebnisse des Tages austauschen. 80 km (F, A)
Städte
Irkutsk Listwjanka
Irkutsk
Die Stadt Irkutsk liegt etwa 70 Kilometer entfernt vom riesigen Baikalsee zwischen den Ausläufern von Baikalgebirge und Ostsajan. Für Touristen, die im Laufe ihrer Rundreise durch Russland nach Sibirien kommen, gibt es im 1661 von Yakov Pokhabov gegründeten Irkutsk viel zu entdecken. Bei einem Spaziergang durch die Innenstadt fällt Ihnen sogleich die einzigartige Architektur der Holzhäuser auf, in denen die Menschen bis heute auch im eiskalten Winter leben. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehört das Kloster des Heiligen Wladimir, dessen Kuppeln schon aus der Entfernung gut zu erkennen sind. Die Erlöserkirche aus dem Jahr 1723 ist der älteste Sakralbau der Stadt, auch die Kirche der Gottesmutter von Kasan ist einen Besuch wert. Wer mag, schaut sich das Heimatmuseum mit seiner maurischen Seitenfassade oder das ursprünglich als private Sammlung gegründete Kunstmuseum an. Auch an die Zeit der Dekabristen erinnert ein Museum in dieser Stadt, die mit der Transsibirischen Eisenbahn erreichbar ist.
Listwjanka
Listwjanka ist ein kleines Dorf am Baikalsee. Zwar kann es nicht mit vielen Sehenswürdigkeiten aufwarten, besitzt aber dennoch einen eigenen Charme und eignet sich bestens, wenn Sie während Ihrer Rundreise durch Russland den riesigen Baikalsee besuchen möchten. Aus dem nahen Irkutsk ist Listwjanka problemlos im Rahmen eines Tagesausflugs zu erreichen. Dazu nutzt man am besten den sogenannten "Baikaltrakt", bei dem es ich um die kürzeste Autobahn in Russland handelt. Im Baikal-Museum können Sie sich über die Flora und Fauna des Gebiets informieren und zu einem virtuellen Tauchgang starten, bevor Sie den See hautnah erleben und traumhafte Aussichten auf das größte Süßwasserreservoire der Welt genießen. Das Örtchen liegt nahe der Stelle, an der die Angara als einziger Abfluss aus dem Baikalsee fließt. Inmitten dieses Flusses befindet sich der berühmte, aber kleine Schamanenstein, der seinen Beginn markiert. Wer ortstypische Souvenirs wie Tee oder Zedernnüsse kaufen möchte, findet diese auf dem Markt.

9. Tag Mit der Transsib in die Mongolei

Versorgt mit einem Frühstückspaket steigen wir am Morgen erneut in die Transsibirische Eisenbahn - es geht in die Mongolei. (F)

10. Tag Von Ulanbataar in den Terelj Nationalpark

Früh morgens erreichen wir die mongolische Hauptstadt Ulanbataar. Mehr als ein Drittel aller Einwohner der Mongolei leben hier. Wir besuchen das Gandan-Kloster, das bedeutendste Kloster der Stadt, in dem über 600 Mönche leben. Anschließend fahren wir in den Terelj-Nationalpark, etwa 80 Kilometer entfernt von Ulanbataar. Hier begrüßt uns die Natur, ein starker Kontrast zur Großstadt! Wir beziehen unser Lager für die Nacht: eine Jurte, typisch für die Mongolei. Neben dem Ringen und Reiten ist das Bogenschießen eine Nationalsportart der Mongolei. Sie wird unter anderem beim alljährlichen Naadam Fest ausgetragen. Wir versuchen unser Glück, vielleicht sind Sie ja sogar ein Naturtalent! Am Abend tauchen wir in die Welt der mongolischen Küche ein. In einer traditionellen Jurte kochen wir typisch mongolische Gerichte nach und lassen uns diese anschließend schmecken. (F, M, A)
Sehenswürdigkeiten
Gandan Kloster
Städte
Lhasa
Gandan Kloster
Das Kloster Gandan liegt fünfzig Kilometer östlich von Lhasa auf dem Berg Drog Riboche. Wie Drepong eines der drei großen Staatsklöster der Gelug Schule, galt Gandan jedoch als traditioneller Hauptsitz
dieser Schule.
Mit vollem Namen heißt das Kloster 'Gandan Nampar Gyelwe Ling Gönpa', was 'Garten vollkommenen siegreichen Glücks' bedeutet.
Bis zur Kulturrevolution 1959 lebten im Kloster Gandan 7.500 Mönche. Währenddessen wurde das Kloster bedauerlicherweise zerstört. Obwohl in den 1980er Jahren zu großen Teilen wieder aufgebaut, sind
zahlreiche wunderbare Kulturschätze des Klosters für immer verloren.
Die wichtigste Reliquie von Gandan ist der Schädel des Gründers Tsongkhapa, als einziges Überbleibsel seiner Grabstätte.
Lhasa
Das Land Tibet ist ein autonomes Gebiet innerhalb der Volksrepublik China mit der Hauptstadt Lhasa.
In der Übersetzung bedeutet das tibetische Wort 'Lhasa' auf deutsch 'Götterort'.
Und Lhasa ist in der Tat ein göttlicher Ort, allein die Lage im Transhimalya Gebirge auf 3.600 Metern über
dem Meeresspiegel ist außergewöhnlich.
Die Stadt liegt im Tal des Flusses Kyi Chu, der südlich an ihrem Rande verläuft.
Lhasa wurde rund um einen Tempel angesiedelt und hat durch den berühmten Potala Palast auch heute
noch eine große religiöse Bedeutung für die Tibeter, hatte hier doch einst ihr spiritueller Führer, der Dalai Lama, seine Residenz.

11. Tag Vom Terelj-Nationalpark über Ulanbataar nach Beijing

Wir kehren der mongolischen Weite den Rücken zu und fahren zurück nach Ulanbataar. Ein weiterer Höhepunkt unserer Reise wartet: die chinesische Hauptstadt Beijing. Unsere Reiseleitung begrüßt uns nach unserem circa zweistündigen Flug mit einem freundlichen 'Ni hao'. Sie möchten den Abend noch gemütlich ausklingen lassen? Dann statten Sie dem Barviertel Sanlitun einen Besuch ab. In den zahlreichen Läden lässt es sich schön bummeln und shoppen. Viele Restaurants laden zum Abendessen ein. (F)
Städte
Peking
Peking
Die Hauptstadt Chinas mit ihren mehr als 15 Millionen Einwohnern ist Peking. Mit ihrer über 3000 Jahre alten Geschichte ist Peking als regierungsunmittelbare Stadt der Zentralregierung direkt unterstellt. In der Stadt Peking, die auch Beijing genannt wird, befindet sich das politische und gesellschaftliche Zentrum des Landes. Mit seinem kontinental gemäßigten Klima sind die Sommer warm und feucht, die Winter trocken und kalt.
Über die Jahrtausende hat sich Peking zu einer Weltstadt entwickelt. Sie ist berühmt wegen ihrer alten Kultur und Tradition, aber auch wegen ihrer Probleme. Die starke Umweltbelastung und die hohe Luftverschmutzung finden ihre Ursache in der Wirtschaft und dem starken Verkehrsaufkommen.
Peking hat seinen Einwohnern und Gästen jedoch auch viel zu bieten. Kunst, Kultur und Sehenswürdigkeiten in alter Baukultur sind Anziehungspunkte für Touristen aus aller Welt. Der größte Platz der Welt ist der Tian’anmen- Platz, der Platz des „Himmlischen Friedens“. Er liegt im Zentrum Pekings und bietet ausreichend Platz für große Kundgebungen und Feierlichkeiten. 
Der Stadtkern von Beijing ist geprägt von alten Bauten. Regierungsgebäude, Tempel und Paläste sowie Park- und Gartenanlagen, sind heute Zeugen der Geschichte und meist in einem noch sehr guten Zustand. Ein Besuch der Einkaufsstraße Wangfujing oder einem der Märkte geht meist nicht ohne handeln und feilschen ab.
Peking ist ein großer und bedeutender Verkehrsknotenpunkt des Landes. Von hier aus können alle Ziele innerhalb des Landes und der ganzen Welt erreicht werden. Auch das innerstädtische Verkehrsnetz ist so gut ausgebaut dass auch der Stadtrand von Peking problemlos erreicht werden kann. Selbst das Fahrradfahren ist in der Metropolstadt auf eigens dafür angelegten Radwegen möglich.
Die vielen Universitäten und Hochschulen sind Bildungszentren für Studenten aus aller Welt.
Ein Aufenthalt in Peking wird gekrönt durch die gute alte chinesische Küche. Traditionelle Bräuche und Tischsitten sind nicht mit den europäischen zu vergleichen, doch die gesunde und schnelle Zubereitung begeistert Pekings Gäste wieder

12. Tag Beijing: Einmal die Große Mauer sehen!

Im Rahmen des heutigen Tagesausfluges fahren wir morgens in nordwestliche Richtung zur berühmten Großen Mauer. Dieses imposante Bauwerk windet sich hier durch eine beeindruckende Gebirgslandschaft. Der mitunter steile Aufstieg am Badaling-Pass führt zu Wachtürmen und Schießscharten. Der Bau begann vor circa 2.500 Jahren und sollte dem chinesischen Kaiserreich auf über 6.000 Kilometer Schutz gegen Nomadenvölker aus dem Norden bieten. Zurück in Beijing lernen wir die wunderschöne Parkanlage des Sommerpalastes kennen. Wir unternehmen einen Rundgang durch den kaiserlichen Garten mit seinen zahlreichen Hallen, Pavillons und Pagoden. Unser Tipp für den Abend: Entdecken Sie die Altstadt auf besondere Art - mit einer Fahrradrikscha durch die Hutongs oder bei einem Spaziergang zum belebten Houhai-See! 125 km (F)
Sehenswürdigkeiten
Große Mauer
Städte
Peking Badaling
Große Mauer
Die chinesische Mauer ist das größte Bauwerk in der Menschheitsgeschichte. In der Übersetzung heißt sie „Zehntausend li lange Festung“, wobei ein li mit 500 Metern gerechnet wird.
Diese historische Grenzbefestigung sollte das chinesische Reich vor Reitern und Angreifern aus dem Norden schützen.
Der Bau von Schutzwallen und mauerartigen Grenzbefestigungen begann in China schon lange Zeit vor Christus. Sie bestanden hauptsächlich aus Lehm, vermischt mit Reisig- und Strohschichten, und dienten
dem Schutz des Kaiserreiches.
Sie wurden anfangs überwiegend in den Tälern gebaut. Der spätere Mauerbau wurde an den Nordhängen
der Gebirgskammlinien fortgesetzt. Da hier kein Lehm für den Bau vorrätig war, wurden Natursteinplatten übereinander gelegt. Seit dieser Zeit wurde die Große Mauer ständig erweitert und angebaut.
  Die letzte große Bauphase begann 1493 zum Schutz gegen die Mongolen und der Überwachung des Handels. Jetzt wurden gebrannte und Natursteine mit Mörtel aus Klebreis und gebranntem Kalk für den Bau verwendet. Schotter, Sand und Lehm wurden in das Innere des Mauerwerkes gefüllt.  In der Ming- Dynastie entstand die heutige Form der Großen Mauer. Entlang der Mauer wurden  an die 25 000 Signaltürme in jeweiliger Sichtweite erbaut.
Die Länge der Großen Mauer wird unterschiedlich angegeben. Nach einer erneuten Vermessung wird ihre Länge mit 8851,8 Metern angegeben. Darin enthalten sind auch die natürlichen Begrenzungen wie Berge
und Flüsse enthalten. Die Mauer unterscheidet sich in ihrer Höhe und Breite nach den Möglichkeiten des jeweiligen Geländes.
Heute ist die Große Mauer ein Symbol chinesischer Vergangenheit. Da die Mauer den ständigen Umweltbelastungen und dem natürlichen Alterungsprozess ausgesetzt ist, wurde schon vor einigen Jahrzehnten mit ihrer Restauration begonnen. Die restaurierten Mauerabschnitte nördlich von Peking, Mutianyu und Simatai wurden zur Besichtigung freigegeben. Millionen Touristen aus aller Welt kommen jährlich hierher um dieses einmalige Bauwerk zu bestaunen. Entgegen früherer Aussagen ist die Große Mauer nicht vom Weltall aus zu sehen.
Peking
Die Hauptstadt Chinas mit ihren mehr als 15 Millionen Einwohnern ist Peking. Mit ihrer über 3000 Jahre alten Geschichte ist Peking als regierungsunmittelbare Stadt der Zentralregierung direkt unterstellt. In der Stadt Peking, die auch Beijing genannt wird, befindet sich das politische und gesellschaftliche Zentrum des Landes. Mit seinem kontinental gemäßigten Klima sind die Sommer warm und feucht, die Winter trocken und kalt.
Über die Jahrtausende hat sich Peking zu einer Weltstadt entwickelt. Sie ist berühmt wegen ihrer alten Kultur und Tradition, aber auch wegen ihrer Probleme. Die starke Umweltbelastung und die hohe Luftverschmutzung finden ihre Ursache in der Wirtschaft und dem starken Verkehrsaufkommen.
Peking hat seinen Einwohnern und Gästen jedoch auch viel zu bieten. Kunst, Kultur und Sehenswürdigkeiten in alter Baukultur sind Anziehungspunkte für Touristen aus aller Welt. Der größte Platz der Welt ist der Tian’anmen- Platz, der Platz des „Himmlischen Friedens“. Er liegt im Zentrum Pekings und bietet ausreichend Platz für große Kundgebungen und Feierlichkeiten. 
Der Stadtkern von Beijing ist geprägt von alten Bauten. Regierungsgebäude, Tempel und Paläste sowie Park- und Gartenanlagen, sind heute Zeugen der Geschichte und meist in einem noch sehr guten Zustand. Ein Besuch der Einkaufsstraße Wangfujing oder einem der Märkte geht meist nicht ohne handeln und feilschen ab.
Peking ist ein großer und bedeutender Verkehrsknotenpunkt des Landes. Von hier aus können alle Ziele innerhalb des Landes und der ganzen Welt erreicht werden. Auch das innerstädtische Verkehrsnetz ist so gut ausgebaut dass auch der Stadtrand von Peking problemlos erreicht werden kann. Selbst das Fahrradfahren ist in der Metropolstadt auf eigens dafür angelegten Radwegen möglich.
Die vielen Universitäten und Hochschulen sind Bildungszentren für Studenten aus aller Welt.
Ein Aufenthalt in Peking wird gekrönt durch die gute alte chinesische Küche. Traditionelle Bräuche und Tischsitten sind nicht mit den europäischen zu vergleichen, doch die gesunde und schnelle Zubereitung begeistert Pekings Gäste wieder
Badaling
Rund 80 Kilometer Nordwestlich der chinesischen Hauptstadt Peking befindet sich der Ort an dem die meisten Touristen die chinesische Mauer besuchen, Badaling im Jundu Shan Gebirge. Der bei Badaling befindliche Abschnitt der Großen Mauer war nach der Restaurierung im Jahre 1957 auch der erste Abschnitt der Mauer, welcher von Touristen besucht werden konnte.
Vor allem wegen der unmittelbaren Nähe zu Peking ist Badaling ein gern besuchter Ort um die Chinesische Mauer zu besichtigen aber auch das hier befindliche Museum zur Geschichte dieses überwältigenden Kulturerbes lockt zahllose Besucher an. Mit der Zeit wurden der Ort und auch die unmittelbare Umgebung den Millionen von Reisenden und den ständig steigenden Besucherzahlen gerecht. So entstanden zahlreiche Hotels, Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten und zudem ein Autobahnabschnitt der Badaling direkt mit der Hauptstadt Peking verbindet.

13. Tag Beijing: Verbotene Stadt und Himmelstempel

Beim heutigen Ausflug wandeln wir auf kaiserlichen Spuren. Wir betreten das Haus des letzten Kaisers von China - die Verbotene Stadt. Zwar wurden die ursprünglich angestrebten 9.999,5 Hallen und Räume nicht fertiggestellt, dennoch werden uns die gewaltigen Dimensionen begeistern. Wir schauen genauer hin und lauschen dabei den spannenden Erzählungen unserer Reiseleitung aus dem Leben der chinesischen Kaiser. Ein weiterer Höhepunkt des heutigen Tages ist der Besuch des Himmelstempels, eine der wichtigsten kaiserlichen Tempelanlagen. Die größte Halle des Himmelstempels, die Halle der Ernteopfer, ist eines der Wahrzeichen Beijings. Wir lassen den Tag bei einem besonderen Genuss ausklingen - bei einem traditionellen Abendessen probieren wir die berühmte Pekingente! (F, A)
Sehenswürdigkeiten
Himmelstempel Kaiserpalast
Städte
Peking
Himmelstempel
Im Bezirk Xuanwu, im Süden der Millionenmetropole Peking, befindet sich eines der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten dieser Stadt, der Himmelstempel, im Chinesischen Tiantan genannt.
Er liegt inmitten eines großen Parks, die gesamte Anlage ist von einer doppelten Mauer umgeben. Im Himmelstempel beteten die Kaiser der Ming- und Qing-Dynastien jedes Jahr für eine gute Ernte.
Der nördliche Teil der Anlage beheimatet das wichtigste und bekannteste Gebäude der Anlage, die Halle der Ernteopfer.
Im Süden hingegen befindet sich die Halle des Himmelsgewölbes, sie ist von der kreisrunden Echo-Mauer umgeben. Die Hallen im nördlichen und südlichen Teil werden von der 360 Meter langen Danbi-Brücke miteinander verbunden.
Kaiserpalast
Der Kaiserpalast (die Verbotene Stadt) befindet sich im Zentrum der großen Stadt Peking.
Er wird auch die „Verbotene Stadt“ genannt, weil er bis zur Revolution Anfang des 20. Jahrhunderts nur
den Kaisern der Dynastien Qing und Ming vorbehalten war.
Das einfache Volk hatte keinen Zutritt zum Kaiserpalast. Die Verbotene Stadt, also der Kaiserpalast, liegt
am „Platz des Himmlischen Friedens“ und wurde 1987 zum Weltkulturerbe erklärt. Der Bau des Kaiserpalastes durch den Ming-Kaiser Yongle begann bereits 1406 und wurde 1420 fertiggestellt.
Unzählige Sklaven und Kunsthandwerker schufen ein Meisterwerk chinesischer Kunst und Architektur.
Auf einer Grundfläche von 720 Tausend Quadratmetern wurden insgesamt 890 Paläste gebaut. Die vielen Pavillons mit insgesamt genau 9999 ½ Zimmern haben zugleich auch einen symbolischen Charakter.
Einer alten Legende zufolge darf es nur im Himmel einen derartigen Palast mit 10 Tausend Zimmern
geben.
Der Kaiserpalast ist von einer 10 Meter hohen  und einer gut 3.400 Meter langen Mauer sowie einem 52 Meter breitem, 3800 Meter langem und 6 Meter tiefen Graben umgeben. An allen vier Ecken wurden hohe Türme erbaut. Die Verbotene Stadt kann durch vier Tore betreten werden. Das Mittagstor ist auch heute noch der Haupteingang und liegt auf der Südseite. Der Eingang der „Göttlichen Militärischen Begabung“ befindet sich im Norden.
Viele der Tore werden von Bronzelöwen bewacht. In den vergangenen Jahrhunderten wurde in der Verbotenen Stadt immer wieder gebaut, doch niemals über ihre Mauern hinaus. Der große Palastkomplex
hat mehrere Paläste und Hallen die nur der privaten Nutzung der Kaiserfamilie dienten. Das mächtigste und schönste Gebäude im klassisch chinesischen Stil ist die Halle der höchsten Harmonie.
Der  Kaiserliche Garten ist über das „Tor der Irdischen Ruhe“ zu erreichen. Pavillons und Lauben stehen zwischen Jahrhunderte alte Zypressen und Fichten. Künstliche Felsanlagen und seltene Blumen machen den kaiserlichen Garten so besonders.
Er ist wie die Paläste  von Prunk und chinesischer Baukultur geprägt. Heute ist der Kaiserpalast ein Museum.
Peking
Die Hauptstadt Chinas mit ihren mehr als 15 Millionen Einwohnern ist Peking. Mit ihrer über 3000 Jahre alten Geschichte ist Peking als regierungsunmittelbare Stadt der Zentralregierung direkt unterstellt. In der Stadt Peking, die auch Beijing genannt wird, befindet sich das politische und gesellschaftliche Zentrum des Landes. Mit seinem kontinental gemäßigten Klima sind die Sommer warm und feucht, die Winter trocken und kalt.
Über die Jahrtausende hat sich Peking zu einer Weltstadt entwickelt. Sie ist berühmt wegen ihrer alten Kultur und Tradition, aber auch wegen ihrer Probleme. Die starke Umweltbelastung und die hohe Luftverschmutzung finden ihre Ursache in der Wirtschaft und dem starken Verkehrsaufkommen.
Peking hat seinen Einwohnern und Gästen jedoch auch viel zu bieten. Kunst, Kultur und Sehenswürdigkeiten in alter Baukultur sind Anziehungspunkte für Touristen aus aller Welt. Der größte Platz der Welt ist der Tian’anmen- Platz, der Platz des „Himmlischen Friedens“. Er liegt im Zentrum Pekings und bietet ausreichend Platz für große Kundgebungen und Feierlichkeiten. 
Der Stadtkern von Beijing ist geprägt von alten Bauten. Regierungsgebäude, Tempel und Paläste sowie Park- und Gartenanlagen, sind heute Zeugen der Geschichte und meist in einem noch sehr guten Zustand. Ein Besuch der Einkaufsstraße Wangfujing oder einem der Märkte geht meist nicht ohne handeln und feilschen ab.
Peking ist ein großer und bedeutender Verkehrsknotenpunkt des Landes. Von hier aus können alle Ziele innerhalb des Landes und der ganzen Welt erreicht werden. Auch das innerstädtische Verkehrsnetz ist so gut ausgebaut dass auch der Stadtrand von Peking problemlos erreicht werden kann. Selbst das Fahrradfahren ist in der Metropolstadt auf eigens dafür angelegten Radwegen möglich.
Die vielen Universitäten und Hochschulen sind Bildungszentren für Studenten aus aller Welt.
Ein Aufenthalt in Peking wird gekrönt durch die gute alte chinesische Küche. Traditionelle Bräuche und Tischsitten sind nicht mit den europäischen zu vergleichen, doch die gesunde und schnelle Zubereitung begeistert Pekings Gäste wieder

14. Tag Abschied von China

Mit unvergesslichen Eindrücken im Gepäck treten Sie die Heimreise an. (F)

Flug-,Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
Für bestimmte Zeiträume haben wir die Beschreibung dieser Reise an saisonale Gegebenheiten angepasst. (F=Frühstück, M=Mittag, A=Abendessen)

Beliebte verwandte Reisen

China Rundreise
Tourcode: 121246
15-tägige Busrundreise
Reiseverlauf:
Peking BadalingXi'anChongqingFengduWuhanYichang GuilinYangshuoShanghaiNanjing
China Rundreise
Tourcode: 121237
19-tägige Busrundreise
Reiseverlauf:
Peking Xi'anLuoyangShanghaiHangzhouGuilinYangshuoGuangzhouHong Kong-Stadt
China Rundreise
Tourcode: 121238
20-tägige Busrundreise
Reiseverlauf:
Peking Xi'anLuoyangShanghaiYichang ChongqingGuilinGuangzhouHong Kong-Stadt
China/Nepal Rundreise
Tourcode: 122063
17-tägige Busrundreise
Reiseverlauf:
ChengduLhasaGyangzeShigatseKathmanduPatanBodnathBhaktapur
China/Nepal Rundreise
Tourcode: 127282
21-tägige Länderkombination
Reiseverlauf:
Peking BadalingXi'anLanzhouXiningLhasaShigatseGyangzeKathmanduBodnathPatan
China Rundreise
Tourcode: 127283
19-tägige Busrundreise
Reiseverlauf:
ShanghaiYichang ChongqingFengduChengduLhasaPeking XiningXi'an
China Rundreise
Tourcode: 129965
19-tägige Aktivreise
Reiseverlauf:
Peking LijiangKunmingGuilinYangshuoHong Kong-Stadt
China/Nepal Rundreise
Tourcode: 133160
18-tägige Busrundreise
Reiseverlauf:
ChengduXiningPeking ShigatseGyangzeLhasaKathmanduPatanBodnathBhaktapur
China Rundreise
Tourcode: 133223
15-tägige Aktivreise
Reiseverlauf:
Peking LhasaXi'anChongqingYichang GuilinYangshuoShanghai
China Rundreise
Tourcode: 134385
14-tägige Busrundreise
Reiseverlauf:
Peking Xi'anGuilinYangshuoChongqingShanghaiYichang

Länderinfo

China
Die Volksrepublik China ist der viertgrößte Staat der Erde und mit 1,3 Milliarden Einwohnern das bevölkerungsreichste Land der Welt.

Die Hauptstadt ist Peking. Eine Millionenmetropole, die, ebenso wie der Rest des Landes, mit unglaublichen und faszinierenden Sehenswürdigkeiten und Attraktionen aufwartet. So sollten bei einem Besuch Pekings unbedingt die verbotene Stadt, der Himmelstempel, die Xshiku-Kirche, der Tiananmen-Platz, der Sommerpalast und natürlich die in der Nähe der Stadt befindliche große chinesische Mauer besucht werden.

Eine weitere Metropole Chinas ist die Hafenstadt Shanghai. Sie ist nicht nur ein bedeutender Industriestandort sondern beheimatet auch viele wichtige kulturhistorische Bauwerke und Denkmäler wie beispielsweise den Jade Buddha Tempel, die Long-Hua-Pagode, das Shanghai-Museum, den Jin Mao Tower oder den Yu-Garten. Auch der deutsche Komponist Johann Sebastian Bach wurde in Shanghai mit einem Denkmal geehrt.

Doch auch außerhalb der großen Metropolen hat China so einiges an Sehenswertem zu bieten.
Auf einer Rundreise bekommt man die bedeutendsten und eindrucksvollsten Bauwerke, Denkmäler und Attraktionen zu Gesicht. So zum Beispiel die Terrakotta-Armee in Xian, die Leifeng Pagode und die Pagode der Sechs Harmonien in Hangzhou, die Karstberge von Guillin oder der Große Buddha von Leshan .
Ebenfalls empfehlenswert ist eine Schiffstour auf dem eindrucksvollen Jangtse, dem längsten Fluss Chinas.

Somit bietet ein Besuch Chinas nicht nur einen tiefen Einblick in die faszinierende Kultur des chinesischen Volkes, sondern auch viele herrliche Impressionen der unglaublich vielfältigen Natur.

Beste Reisezeit:

April bis Juni und September bis November (für die meisten Regionen Chinas)

Klima:
Das Land hat Anteile an insgesamt 6 Klimazonen und wird stark vom Monsun beeinflusst. Im Nordosten Chinas herrscht Winterkaltes Nadelwaldklima, im Nordwesten bis hin zur chinesischen Hauptstadt Peking dominiert trockenes Wüsten- und Steppenklima mit extrem Kalten aber trockenen Wintern und sehr heißen Sommern. Im Osten schließt sich gemäßigtes Klima an und im Landesinneren herrscht Gerbirgsklima. Im Süden und Südosten dominieren subtropisches bis tropisches Monsunklima.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/chinasicherheit/200466

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich. 

Währung:
1 Renminbi Yuan = 10 Jiao = 100 Fen

Flugdauer:
ca. 10 Stunden

Ortszeit:
MEZ +7h, (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +6h  

Gut zu wissen:
In großen internationalen Hotels und Touristenzentren ist Trinkgeld durchaus üblich, außerhalb dieser wird es allerdings als Beleidigung aufgefasst.

Freizügige Kleidung sollte vermieden werden. In China ist es üblich den Nachnamen vor dem Vornamen zu nennen.

Als Reisender sollte man es unterlassen Kritik gegenüber Chinas Politik und Führung zu äußern.

Weiterhin sollte man Sympathieäußerungen gegenüber Taiwan vermeiden.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

Russland
Das größte Land der Erde fasziniert nicht nur mit seinen immensen Ausdehnungen, sondern auch mit der darin enthaltenen Vielfalt.

Die Russische Föderation ist ungefähr doppelt so groß wie Australien und besitzt alle Qualitäten eines einzelnen Kontinents. Aufgrund seiner Größe verfügt es über unzählige Zeit-, Vegetations- und Klimazonen.

Allein die 6430 Kilometer Luftlinie zwischen der russischen Hauptstadt Moskau im Westen des Landes und der Hafenstadt Wladiwostok im äußersten Südosten zeigt die überwältigenden Ausmaße dieses einzigartigen Landes. Bei einer Fahrt durch das Land bekommt man die unterschiedlichsten Landschaften zu Gesicht.

So kann man im Westen des Landes das Uralgebirge bestaunen. Weiter östlich trifft man dann schon auf das westsibirische Tiefland mit ausgedehnten Nadelwäldern und Sümpfen. Im Norden befinden sich Taiga und Tundra mit Permafrostboden und einer spärlichen Vegetation. In der Mitte und weiter im Osten schließen sich dann Bergländer an.

Diese riesige Vielfalt kann man am besten während einer Fahrt mit der transsibirischen Eisenbahn erleben. Diese fährt von Moskau bis nach Wladiwostok und zeigt ihnen auf einer Strecke von über 9000 Kilometern den ganzen Reichtum der russischen Natur.

Doch nicht nur die Landschaften Russlands sind atemberaubend, sondern auch die Städte. Allen voran St. Petersburg und Moskau, welche natürlich die bekanntesten und beliebtesten sind.

St. Petersburg beeindruckt vor allem mit seinen vielen kolossalen Bauten und wird nicht umsonst auch als „Venedig des Nordens“ bezeichnet. Die Zarenstadt ist eines der wichtigsten Kulturzentren Europas und der Welt. Zu den Highlights zählen die Eremitage, die Auferstehungskirche, die Admiralität und das monumentale Siegesdenkmal der Roten Armee.

Auch Russlands Hauptstadt, Moskau, ist reich an Kultur und Geschichte. Gesehen haben sollte man den Kreml, den Roten Platz, den Triumphpalast und die Basilius-Kathedrale.

Weitere sehenswerte russische Städte sind Nowgorod, Novosibirsk, Jekaterinenburg, Wolgograd und Samara.
Somit bietet sich auch Städtereisen in Russlands Metropolen besonders an.

Beste Reisezeit:
Die beste Reisezeit ist von Juni bis August.
 
Klima:
Im Norden herrscht ein arktisches Klima. Nach Süden hin geht es zum Kontinentalklima mit heißen Sommern und sehr kalten Wintern über. Im Allgemeinen ist es aber trocken.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/russischefoederationsicherheit/201536

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.


Währung:
1 Rubel = 100 Kopeken

Flugdauer:
ca. 3 Stunden

Ortszeit:
Russland verfügt über 11 Zeitzonen:
Kaliningrad: MEZ +1h,
St. Petersburg/Moskau: MEZ +2h,
Ischersk/Samara: MEZ +3h,
Amderma/Novyy Port: MEZ +4h,
Omsk: MEZ+5h,
Dikson: MEZ +6h,
Irkutsk: MEZ +7h,
Jakutsk/Tiksi: MEZ +8,
Ochotsk/Wladiwostok: MEZ +9h,
Magadan/Sachalin: MEZ +10h,
Petropawlowsk/Port Prowidenija/Pewek: MEZ +11h

Gut zu wissen:
Guten Tag heißt auf Russisch „Sdrastwuitje“ und „Kak dela?“ heißt „Wie geht’s?“.

Bei der Frage nach den sanitären Einrichtungen sollte man das Wort „Toilette“ unbedingt unterlassen, außerdem gilt Naseputzen in der Öffentlichkeit als unhöflich.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



unverbindliches Angebot erhalten oder Buchungsanfrage stellen?