drucken
Reiseinformationen als PDF drucken
Drucken Sie die Reiseinformationen als PDF aus. Sie haben dabei die Möglichkeit die PDF um folgende Optionen zu erweitern.
PDF zum drucken erstellen
teilen

Teilen

Tourcode: 142880
Portugal Rundreise

Juwele des Südens

8-tägige Rundreise
Unsere EmpfehlungGarantierte DurchführungPreiswertOhne FlugBestseller
Reiseveranstalter: Olimar Reisen
Olimar Reisen
Olimar Reisen
Ihr Spezialist für individuellen Urlaub in Portugal und Südeuropa.
Flug individuell zubuchbar
  • 8-tägige Mietwagenrundreise durch Portugal
  • Unterbringung in Charme - Unterkünften
  • Schlendern Sie entlang der engen Gassen der Alfama in Lissabon
Reiseverlauf:
Faro Evora Batalha Cascais Lissabon Sintra Castelo de Vide Marvão Estremoz Fátima Nazaré Obidos Estoril
kostenlose telefonische Beratung zu dieser Reise unter 0800 337 3337
Montag bis Donnerstag von 9:00 - 18:00 Uhr, Freitag von 9:00 Uhr - 17:00 Uhr
pro Person ab 621 €
100% Service

Nutzen Sie auch 2022 unsere langjährige Erfahrung für Ihre Reiseplanung. Gerne berät Sie unser Team zu Ihren Reisewünschen.

Bestpreisgarantie

Unser Team garantiert Ihnen, dass Sie diese Reise vom gleichen Veranstalter zu gleichen Leistungen am gleichen Tag nirgendwo günstiger finden.

17 Jahre Erfahrung

Seit 17 Jahren ist Rundreisen.de der Spezialist für weltweite Rundreisen. Wir sind immer für Sie auf der Suche nach interessanten Rundreiseangeboten.

Reiseverlauf

Mittelalterliche Schmuckstücke, einige der bedeutendsten historischen Stätten sowie die Hauptstadt Lissabon sind nur die Höhepunkte dieser Rundreise, die Sie über die Weiten des Alentejo zur Küste rund um Lissabon und wieder zurück an die Algarve führt.

Flug individuell zubuchbar

Zu Ihrer Reise buchen wir Ihnen gerne Flüge zu attraktiven tagesaktuellen Preisen ab verschiedenen Flughäfen hinzu.

Sprechen Sie Ihren persönlichen Urlaubsplaner an, wir beraten Sie gerne!

1. Tag: Anreisetag.

Ankunft am Flughafen Faro, Übernahme des Mietwagens und Fahrt in Ihre Unterkunft für die erste Nacht. Die Casa dos Castelejos begrüßt Sie auf einem 480 Hektar großen Anwesen in einer ruhigen, ländlichen Gegend zwischen Castro Verde und Mértola. Erste Restaurants finden Sie eine 30-minütige Fahrt entfernt.
Städte
Faro
Faro
Die Algarve ist eines der beliebtesten Urlaubsziele der Europäer. Sie bietet für jeden etwas. Angefangen mit traumhafter Natur und kilometerlangen Sandstränden über anheimelnde Ortschaften mit Flair und alter Kultur bis hin zu Touristenzentren mit aufregendem Nachtleben. Der perfekte Urlaub.

Wer alle diese Höhepunkte erleben möchte, der sollte diese spannende Region am besten mit einem Mietwagen erkunden. Es erwarten Sie keine stundenlangen Autofahrten, denn die zu bewältigenden Strecken sind an sich relativ kurz. Dennoch sollten Sie sich ausrechend Zeit für die Rundreise nehmen, denn es gibt viel zu sehen.
Portugal ist Roadtrip-Land Nummer eins in Europa und besonders beliebt sind die Routen entlang der Küste.

Es ist zu empfehlen, in Faro zu beginnen und auch hier direkt den Wagen zu buchen. Die Stadt verfügt über einen internationalen Flughafen und kann daher ab Deutschland angeflogen werden. Der lebhafte Ort ist der größte entlang der Algarve und auch deren administratives Zentrum. Erfahrungsgemäß ist die Flugverbindung hierhin preisgünstiger als die Flüge nach Lissabon.
Für die reizende Hauptstadt der Algarve sollte unbedingt ausreichend Zeit eingeplant werden, denn vieles gibt es hier zu erkunden.
Abgesehen von der vielfältigen barocken Architektur und der wunderschönen Küste mit dem kleinen Jachthafen sind einige Ausflüge besonders lohnenswert:

Bei einer Bootstour durch die geschützte Salzwasserlagune Ria Formosa gibt es eine große Artenvielfalt zu bestaunen. Sämtliche Oberflächen der Knochenkapelle Dos Ossor sind in geometrischen Mustern mit Knochen von mehr als 1200 Mönchen überzogen. Nur mit der Fähre kann man die Sandbankinsel Ilha Deserta erreichen und hier den ruhigsten Strand der Algarve genießen. Nicht zu vergessen ist die autobefreite Shoppingmeile direkt am Jardin Manuel Bisar. Hier gibt es Einkaufsmöglichkeiten für jeden Geschmack und alles, was das Herz begehrt. Besonderes Highlight ist hierbei der Frischwarenmarkt, durch den auch in den späten Abendstunden ein Bummel lohnt. In einem der vielen umliegenden Restaurants und Cafés mit einheimischer Küche findet der Tag seinen krönenden Abschluss.

2. Tag: Algarve-Évora.

Zitrus-, Feigen- und Johannisbrotbäume säumen den Weg durch die östliche Algarve und entlang des Rio Guadiana. Ein Zwischenstopp empfiehlt sich in Mértola (ca. 120 km), dessen „Mesquita“ an die maurische Epoche erinnert. Ihr heutiges Tagesziel ist die UNESCO-Stadt Évora mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Erleben Sie die römische Geschichte Évoras im Dianatempel oder erkunden Sie den maurischen Teil der Stadt im Norden. Eine der wichtigsten und imposantesten Sehenswürdigkeiten der Stadt ist zweifelsohne die Knochenkapelle, deren Wände und Decken mit Hunderten von menschlichen Knochen bedeckt sind.
Verpflegung: Frühstück.
Sehenswürdigkeiten
Kapelle der Knochen
Städte
Evora
Kapelle der Knochen
Die Capela dos Ossos, zu deutsch Knochenkapelle, liegt in Evora, einer Stadt in der portugiesischen Region Alentejo. Machen Sie während einer Rundreise durch Portugal hier Station und besuchen Sie die historische Kapelle mit Menschenknochen. Faszinierend und unheimlich, gehört die Knochenkapelle zu einer der am meisten besuchten Sehenswürdigkeiten in Evora. Hinter einem unscheinbaren Eingang neben der Kirche des Heiligen Franziskus finden sich hier die Knochen von hunderten im 16. Jahrhundert exhumierten Körpern von den Friedhöfen der Stadt. Die Exhumierung hatte praktische Gründe, da man Platz auf den Gräberfeldern schaffen musste - eigentlich ein wenig makaber. Über 5000 Knochen und zahlreiche Schädel sind in der Knochenkapelle an Wänden, Pfeilern und an der Decke in den Zement gegossen und sorgen dafür, dass jedem Besucher ein kalter Schauer über den Rücken läuft. Bereits die portugiesische Inschrift am Eingangsportal "Wir, die Knochen die hier liegen, warten auf eure" ist eher nichts für Besucher mit schwachen Nerven.
Evora
In der portugiesischen Region Alentejo, was übersetzt so viel wie „jenseits des Tejo“ bedeutet, liegt die historisch bedeutende und atemberaubend schöne Stadt Evora, deren Geschichte bis zur Zeit der römischen Besatzung zurückgeht. Von dieser Zeit zeugen bis heute einige Bauwerke der Stadt.

1986 wurde das historische Zentrum Evoras von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt, hier befinden sich beispielsweise ein aus römischer Zeit stammender Äquadukt, die Kathedrale Se und der einstige Königssitz Paco dos Condes de Basto.

Hauptattraktion der Stadt ist aber der beeindruckende und bezaubernde Diana-Tempel, welcher mit seinen monumentalen Säulen bis heute vom römischen Erbe der Stadt zeugt. Auf dem zentralgelegenen Praca do Giraldo gibt es einen imposanten Marmorbrunnen zu bestaunen.

3. Tag: Évora-Fátima.

Auf den Besuch der Marmorstadt Estremoz (ca. 55 km) mit ihrer „Pechnasen-Burg“ sollten Sie auf Ihrem heutigen Weg nicht verzichten. Estremoz teilt sich in eine alte Oberstadt und eine jüngere Unterstadt, beide werden von einer Festungsmauer umgeben. Die Stadt mit ihren vielen Marmorhäusern und gemütlichen Plätzen mit weißen Häusern mit roten Dächern lädt zu Spaziergängen ein. Das mittelalterliche Villenviertel der Stadt wird von einem Marmorturm aus dem 13. Jh., dem „Torre das Três Coroas“, dominiert. Sollten Sie an einem Samstagmorgen in Estremoz sein, empfehlen wir Ihnen den gemütlichen Wochenmarkt, der bei vielen Einheimischen aus der ganzen Umgebung sehr beliebt ist. Die unweit liegende Marmorstadt Borba ist ebenfalls einen Besuch wert. Hier finden Sie prächtige Bauten aus Marmor, außerdem ist Borba bekannt für gute Rotweine. Auf Ihrem weiteren Weg folgen mit Marvão und Castelo de Vide Orte in schöner Panoramalage und mit besterhaltenen mittelalterlichen Stadtbildern. Nördlich des Tejo gelangen Sie in die Provinz Ribatejo; dort ist Ourém Ihre Tagesziel (ca. 130 km).Ihre heutige Unterkunft empfängt Sie nur wenige Minuten vom Heiligtum von Fátima entfernt. In der Quinta des ehemaligen Leibarztes des Königs logieren Sie hier mit viel Charme und spüren den Hauch der Traditionen.
Verpflegung: Frühstück.
Städte
Castelo de Vide Evora Marvão Estremoz Fátima
Castelo de Vide
Nur ein paar Kilometer entfernt von der spanischen Grenze, liegt Castelo de Vide in der Region Alentejo, die Sie während ihrer Rundreise durch Portugal kennenlernen sollten. Der Ort liegt an der "Rede de Judiarias", einem Zusammenschluss verschiedener portugiesischer Orte, in denen es jüdische Gemeinden gibt oder, wie hier, in der Vergangenheit gab. Schon von weitem sehen Sie die Burg, die dem Ort den Namen gibt, an deren Nordhang bis zum Stadtbrunnen, aus dem Thermalwasser sprudelt, erstreckt sich das ehemalige Judenviertel, welches bereits im 8. Jahrhundert entstanden ist. In Castelo de Vide ist eine Besiedelung bereits seit dem Neolithikum nachweisbar. Nach wechselvoller Geschichte und letztlich der Zerstörung durch spanische Truppen Anfang des 18. Jahrhunderts steht der historische Ortskern mit zahlreichen Sakralbauten und Herrenhäusern heute unter Denkmalschutz. Bei einem Spaziergang durch die engen Gassen fühlen Sie sich wie im Mittelalter. Auch die insgesamt 24 Kirchen des Ortes sind immer einen Besuch wert.
Evora
In der portugiesischen Region Alentejo, was übersetzt so viel wie „jenseits des Tejo“ bedeutet, liegt die historisch bedeutende und atemberaubend schöne Stadt Evora, deren Geschichte bis zur Zeit der römischen Besatzung zurückgeht. Von dieser Zeit zeugen bis heute einige Bauwerke der Stadt.

1986 wurde das historische Zentrum Evoras von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt, hier befinden sich beispielsweise ein aus römischer Zeit stammender Äquadukt, die Kathedrale Se und der einstige Königssitz Paco dos Condes de Basto.

Hauptattraktion der Stadt ist aber der beeindruckende und bezaubernde Diana-Tempel, welcher mit seinen monumentalen Säulen bis heute vom römischen Erbe der Stadt zeugt. Auf dem zentralgelegenen Praca do Giraldo gibt es einen imposanten Marmorbrunnen zu bestaunen.
Marvão
Die Kleinstadt Marvao liegt ganz in der Nähe der Grenze zu Spanien. Während einer Rundreise durch Portugal sollten Sie hier, an der obersten Spitze der nur dünn besiedelten Region Alentejo, vorbeikommen: Der Blick herunter vom gut 800 m hohen Felsplateau, auf dem die Stadt liegt, geht weit über die Serra de Sao Mamede.
Zahlreiche Befestigungsanlagen und die Burg zeugen von einer großen historischen Vergangenheit und sind steinerne Zeugen von vielen Bedrohungen der Stadt. Der historische Kern Marvaos steht in seiner Gesamtheit unter Denkmalschutz. Kirchenliebhaber besuchen das gotische Convento de Nossa Senhora da Estrela oder eines der anderen Sakralgebäude. In einer Dauerausstellung im alten Rathaus kann man traditionelles lokales Kunsthandwerk bewundern. Fans von Ethnografie und Archäologie sollten dem Stadtmuseum und auch den nahegelegenen römischen Ausgrabungsstätten einen Besuch abstatten. Wer sich gerne in der Natur bewegt, findet um die Stadt herum zahlreiche Wanderwege, die bis in die Serra de Sao Mamede führen.
Estremoz
Auf ihrer Rundreise durch Portugal sollten Sie die Stadt Estremoz besuchen, die für ihren Marmor und ihren einstigen Königspalast bekannt ist. Die Festung birgt ein echtes Juwel im Inneren, den Marmorturm der 3 Kronen. Das Farbspektrum des Marmors, der in diesem Gebiet abgebaut wird, reicht von weißcreme über cremerosa bis zu intensiven Rosatönen. Die Stadt ist von der UNESCO zweimal als Heimat Immateriellen Kulturgutes bezeichnet. Die Altstadt von Estremoz wird überragt vom Schloss auf dem Berge mit dem Bergfried und dem Königspalast, der im 18. Jahrhundert im Stile der Gotik wiederaufgebaut wurde. In der Unterstadt befindet sich das Museu Municipal de Estremoz, das Volkskunstmuseum, welches Sakralkunst, Krippenfiguren und die charakteristischen Tonfiguren aus Estremoz beherbergt. Auch das Conventu Sao Francisco aus dem 13. Jahrhundert verdient Beachtung. Auf einer Rundreise durch diesen Teil von Portugal ist die Stadt Estremoz mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten und dem überall prächtig glänzenden Marmor ein absolutes Must-see.
Fátima
Einer der wichtigsten Wallfahrtsorte Portugals ist die Stadt Fatima im Zentrum des Landes. Sie befindet sich circa 130 Kilometer nördlich der Hauptstadt Lissabon und beheimatet knapp 12.000 Einwohner. Der katholische Wallfahrtsort wird ähnlich wie Lourdes vor allem von Kranken besucht, diese erhoffen sich von der Reise Heilung. Der arabische Name „Fatima“ geht auf die einstigen muslimischen Herrscher der Stadt zurück.

Die große religiöse Bedeutung des Ortes rührt von einer angeblichen Marienerscheinung her. Im Jahre 1917 soll hier drei Hirtenkindern die Jungfrau Maria erschienen sein. Von dieser wurden den Kindern auch die sogenannten drei Geheimnisse von Fatima überliefert. Aber auch nicht-religiöse Reisende werden die Stadt Fatima lieben. Schon allein die herrliche Basilica Antiga begeistert zahllose Besucher.

4. Tag: Óbidos.

Die einzigartigen Architekturjuwelen von Batalha und Alcobaça gehören zu Ihrem „Pflichtprogramm“ auf dem Weg in das mittelalterliche, burggekrönte Städtchen Óbidos. Lohnenswert ist zuvor auch ein Abstecher in das lebhafte Badestädtchen Nazaré.Das Kloster, Mosteiro de Alcobaça, das 1989 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde, zählt europaweit zu den eindrucksvollsten und schönsten Zeugnissen zisterziensischer Baukunst. Der Ort Batalha entwickelte sich um das Kloster Santa Maria da Vitória, welches ein Meisterwerk portugiesischer Gotik ist und zum Weltkulturerbe der Menschheit zählt.Verpflegung: Frühstück.
Sehenswürdigkeiten
Dominikanerkloster "Batalha"
Städte
Batalha Nazaré Obidos
Dominikanerkloster "Batalha"
Außer beeindruckenden Landschaften, vielen Schlössern und Palästen können Sie auf Ihrer Rundreise durch Portugal auch imposante religiöse Stätten erkunden. Etwa 120 Kilometer von Lissabon entfernt liegt in der Kleinstadt Batalha das gleichnamige Kloster.
Im 14. Jahrhundert ließ es ein König aus Dankbarkeit für göttliche Hilfe gegen ein überlegenes kastilisches Heer errichten. Anno 1388 wurde es dem Dominikanerorden übergeben.
Falls Sie bei einem Kloster die Assoziation an eine langweilige, kleine Einsiedelei haben, wird Sie Batalha positiv überraschen. Durch seine Größe und den spätgotischen Stil wirkt es sehr imposant, majestätisch und mit sehr viel Liebe zum Detail errichtet. Daher wurde es 1983 der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes hinzugefügt. Architekturinteressierten wird die dreischiffige Basilika mit dem einschiffigen Querhaus auffallen. Sehr markant ist auch das halbrunde Gewölbe an der Ostseite.
Batalha
Die pittoreske Kleinstadt Batalha befindet sich rund 100 Kilometer nördlich der portugiesischen Hauptstadt Lissabon und beheimatet etwa 8.500 Menschen. Batalha ist das portugiesische Wort für „Schlacht“. Die Stadt im Zentrum Portugals, welche in der Landessprache Vila da Batalha genannt wird, entwickelt sich immer mehr zu einem beliebten und vielbesuchten Anziehungspunkt für Touristen.

Das wohl imposanteste Bauwerk der Stadt ist die Klosterkirche Santa Maria da Vitoria, auch Mosteiro da Batalha (Kloster von Batalha) genannt. Für diesen atemberaubenden Prachtbau ist die Kleinstadt bekannt. Das Dominikaner-Kloster wurde im 14. bis 16. Jahrhundert, zum Dank für den Triumph Portugals über das Königreich Kastilien, errichtet und 1983 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.
Nazaré
An der zentralen Atlantikküste Portugals befindet sich die malerische Stadt Nazare, nur etwa 100 Kilometer von der Hauptstadt Lissabon entfernt. Der Ort zählt rund 100.000 Einwohner. Der bedeutendste Wirtschaftszweig ist neben der Fischerei vor allem der Tourismus, denn Nazare ist ein bedeutender Wallfahrtsort.

Zu den sehenswertesten Attraktionen der Stadt gehören das alte Rathaus, die Kirche der Nossa Senhora da Nazaré (in welcher sich das Sagrada Imagem de Nossa Senhora da Nazaré (Heiliges Abbild Unserer Frau von Nazaré befindet), die Überreste der alten Stadtmauer und das Santuário de Nossa Senhora da Nazaeré. Zudem befindet sich etwas außerhalb der Stadt, auf einem Felsplateau das Fort San Miguel.
Obidos
Nördlich von Lissabon liegt die Kleinstadt Obidos unweit der Atlantikküste. Etwa 12.000 Einwohner sind in der Gemeinde zuhause, die ein beliebter Zwischenstopp bei einer Rundreise durch Portugal ist. Obidos gilt als eine der schönsten Städte Portugals, wobei vor allem die historischen Bauwerke zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten zählen. Besichtigen Sie etwa die heutige Stadtbefestigung, welche in großen Teilen aus dem 13. und 16. Jahrhundert stammt.
Besonders beeindruckend ist die Kirche Santa Marie. Das Gotteshaus wurde ursprünglich schon im 12. Jahrhundert errichtet und ist bis heute erhalten geblieben. Flanieren Sie durch die engen, romantischen Gassen im Zentrum der Gemeinde oder schauen Sie sich die imposante Burg Castelo de Obidos an.
Bei Ihrer Rundreise durch das aufregende Land haben Sie eine große Auswahl an weiteren Zielen, welche Sie aus Obidos ansteuern können. Mit dem Auto sind Sie in wenigen Minuten am malerischen Strand von Foz do Arelho und der ebenfalls nicht weit entfernte Parque Natural das Serras de Aire e Cadeeiros lädt zu ausgedehnten Wanderungen ein. Nach einer guten Stunde erreichen Sie Lissabon. Die portugiesische Hauptstadt ist nur 85km entfernt und verzaubert Sie mit etlichen Attraktionen sowie dem ganz besonderen Lebensgefühl des Fado.

5. Tag: Estoriler Küste und Sintra.

Ein weiterer Höhepunkt ist die grüne Serra de Sintra mit der romantischen Palast- und Burgenstadt. Wir raten mindestens zum Besuch des Königspalastes (montags geschlossen) und der Maurenburg. Versäumen Sie auch nicht den Besuch des stürmischen Felsenkaps Cabo da Roca. Über die Badeorte Estoril und Cascais erreichen Sie dann Lissabon.
Verpflegung: Frühstück.
Sehenswürdigkeiten
Cabo de Roca
Städte
Cascais Estoril Lissabon Sintra
Cabo de Roca
Das Cabo da Roca ist der westlichste Punkt des Festlands des europäischen Kontinents und darf auf keiner Rundreise durch Portugal ausgelassen werden. Das Kap befindet sich im Parque Natural de Sintra-Cascais und ist ein beliebtes Ziel für Wanderer, die von hier über die unendliche Weite des Atlantiks blicken. Besonders sehenswert sind die steilen Klippen, zu deren Füßen teils meterhohe Wellen gegen den massiven Felsen schlagen und spektakuläre Fotomotive bieten.
Unternehmen Sie außerdem einen Spaziergang zu dem westlichsten Leuchtturm des europäischen Festlandes. Er wurde im Jahre 1772 in Betrieb genommen und ist damit der zweitälteste in ganz Portugal. Schauen Sie sich bei Ihren Wanderungen durch den Naturpark rund um das Cabo da Roca auch die vielen bunten Mittagsblumen sowie die hier nistenden Falken an.
Als nächsten Punkt Ihrer Rundreise können Sie die pulsierende Metropole Lissabon ansteuern. Mit dem Auto benötigen Sie nur 40 Minuten, bis Sie die 40 Kilometer entfernte Hauptstadt erreichen, welche reich an kulturellen Sehenswürdigkeiten ist. Besuchen Sie eine der zahlreichen Fado Bars in der Altstadt oder schauen Sie sich den Torre de Belém an. Im Norden des Cabo de Roca erwarten Sie nicht nur Traumstrände, sondern auch Surferparadiese und unverfälschte Landschaften.
Cascais
An einer sandigen Bucht direkt am azurblauen Atlantik und gerade einmal 25 Kilometer von der portugiesischen Hauptstadt Lissabon entfernt befindet sich die malerische Kleinstadt Cascais. Sie verfügt über exzellente Verbindungen zur Metropole Lissabon und beheimatet zudem auch einen Yachthafen. In der bezaubernden Stadt leben etwas mehr als 35.000 Einwohner.

Reisende lieben den Ort besonders wegen der hervorragenden und traumhaften Strände und der wunderbaren Umgebung. So befindet sich nur 2 Kilometer westlich der Stadt die Boca do Inferno, eine vom Meer unterspülte und sehr beeindruckende Steilküste. Auch Golfer kommen in Cascais auf ihre Kosten, denn in der Stadt befinden sich zwei angesehene Golfplätze.
Estoril
An der portugiesischen Atlantikküste gelegen, gilt Estoril als Traumziel für Reisende aus der gesamten Welt.  Mit knapp 26.000 Einwohnern gehört die Ortschaft zu den größeren Gemeinden rund um die Hauptstadt Lissabon. International bekannt wurde Estoril, unter anderem, als Austragungsort zahlreicher Formel 1 Rennen in den vergangenen Jahrzehnten.
Heute ist die Gemeinde, in der viele wohlhabende Bürger als Lissabon ihre Auszeiten genießen, als angesagter Zwischenstopp bei einer Rundreise durch Portugal. Besonders die pittoreske Küste und die palmengesäumten Alleen sind sehr sehenswert. In den warmen Sommermonaten dürfen Sie sich auf einem malerischen Traumstrand aus feinstem, weißen Sand freuen, der zum Sonnen und Entspannen einlädt. Der Atlantik ist selbst in der heißesten Jahreszeit noch angenehm mild und bietet den Urlaubern dementsprechend eine willkommene Abkühlung beim Schwimmen oder verschiedenen Wassersportarten.
Als kulturelles Wahrzeichen von Estoril gilt das historische Casino, welches bereits im Jahre 1931 eröffnet wurde. Künstlerisch verewigt wurde es im legendären James Bond Film "Im Geheimdienst Ihrer Majestät" aus dem Jahr 1969. Wollen Sie diese weitere Umgebung bei Ihrer Rundreise durch Portugal erkunden, lohnt sich eine Fahrt in das nur gut 25km entfernte Lissabon, das reich an architektonischen Highlights ist.
Lissabon
An der Atlantikküste der Iberischen Halbinsel, im äußersten Südwesten Europas liegt das bezaubernde Lissabon, die Hauptstadt und zugleich die größte Stadt Portugals. Sie befindet sich an einer Bucht, bei der der Fluss Tejo, der längste Fluss der Iberischen Halbinsel, in den Atlantik mündet. Schon zur Zeit des Römischen Kaiserreiches war die Stadt ein bedeutender Handelshafen.

Entsprechend der langen und wechselvollen Geschichte Lissabons beheimatet die Stadt auch zahlreiche imposante Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise die Catedral Sé Patriarcal, das Palacio de Sao Bento, das Ozeanarium im Parque das Nacoes oder der Park Jardim Estrela. Die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten sind allerding die UNESCO Weltkulturerbestätten Torre de Belem und Mosteiro dos Jeronimos.
Sintra
Jedes Jahr zieht es Tausende Reisende aus aller Herren Länder in den kleinen 33.000 Einwohner zählenden Küstenort Sintra, etwa 25 Kilometer westlich der portugiesischen Hauptstadt Lissabon. Der Grund dafür sind die hier befindlichen, größtenteils Jahrhunderte alten Paläste, die 1995 als Kulturlandschaft Sintra von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurden.

Dazu gehören unter anderem der Palacio Nacional de Sintra, welcher auch Paco Real oder Palacio da Vila genannt wird sowie das Convento dos Capuchos, der Palacio Nacional de Pena oder auch das Castelo dos Mouros. Letzteres ist von den Mauren bereits vor dem 11. Jahrhundert errichtet worden. 1154 erhielt Sintra das Stadtrecht.

6. Tag: Lissabon.

Die Siebenhügelstadt am Tejo bezaubert mit ihren Gegensätzen. Steigen Sie zur Burg São Jorge hinauf, schlendern Sie durch die Gassen der Alfama und bewundern Sie die hohe Baukunst im monumentalen Stadtteil Belém oder die Flora und Fauna der Weltmeere im Oceanário. Und für einen abendlichen Umtrunk bieten sich die Docas unterhalb der alten Tejobrücke an.Verpflegung: Frühstück.
Sehenswürdigkeiten
Festung "Castelo de Sao Jorge"
Städte
Lissabon
Festung "Castelo de Sao Jorge"
Zu den schier zahllosen und vielfältigen Sehenswürdigkeiten der portugiesischen Hauptstadt Lissabon gehört auch das imposante Castelo de Sao Jorge, welches majestätisch auf einer Anhöhe über der Stadt thront. Diese einstige Festungsanlage wurde bereits vor dem 11. Jahrhundert von den Mauren errichtet und nach der Eroberung durch Alfons I. jahrhundertelang als Königsburg genutzt.
Die imposante Festungsanlage erstreckt sich auf rund 6.000 m² und besteht aus mehreren Türmen, zwei großen Plätzen, Wachposten und einem Burgraben.  Die Burg selbst wurde 1755 beim Erdbeben von Lissabon weitestgehend zerstört, weshalb heute nur noch die Ruinen besichtigt werden können. Besonders sehenswert ist hier auch das so genannte Spitzbogenhaus. Von der Aussichtplattform der Festung hat man einen herrlichen Blick über die Stadt und den Fluss Tejo.
Lissabon
An der Atlantikküste der Iberischen Halbinsel, im äußersten Südwesten Europas liegt das bezaubernde Lissabon, die Hauptstadt und zugleich die größte Stadt Portugals. Sie befindet sich an einer Bucht, bei der der Fluss Tejo, der längste Fluss der Iberischen Halbinsel, in den Atlantik mündet. Schon zur Zeit des Römischen Kaiserreiches war die Stadt ein bedeutender Handelshafen.

Entsprechend der langen und wechselvollen Geschichte Lissabons beheimatet die Stadt auch zahlreiche imposante Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise die Catedral Sé Patriarcal, das Palacio de Sao Bento, das Ozeanarium im Parque das Nacoes oder der Park Jardim Estrela. Die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten sind allerding die UNESCO Weltkulturerbestätten Torre de Belem und Mosteiro dos Jeronimos.

7. Tag: Lissabon-Algarve.

Nehmen Sie auf dem Weg an die Algarve den äußerst reizvollen Umweg über das Küstengebirge Serra da Arrábida, setzen Sie mit der Autofähre zur Halbinsel Tróia über und folgen Sie der Alentejoküste bis zu Ihrem Hotel an der Algarve, wo Ihre Tour endet.
Verpflegung: Frühstück.
Städte
Lissabon
Lissabon
An der Atlantikküste der Iberischen Halbinsel, im äußersten Südwesten Europas liegt das bezaubernde Lissabon, die Hauptstadt und zugleich die größte Stadt Portugals. Sie befindet sich an einer Bucht, bei der der Fluss Tejo, der längste Fluss der Iberischen Halbinsel, in den Atlantik mündet. Schon zur Zeit des Römischen Kaiserreiches war die Stadt ein bedeutender Handelshafen.

Entsprechend der langen und wechselvollen Geschichte Lissabons beheimatet die Stadt auch zahlreiche imposante Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise die Catedral Sé Patriarcal, das Palacio de Sao Bento, das Ozeanarium im Parque das Nacoes oder der Park Jardim Estrela. Die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten sind allerding die UNESCO Weltkulturerbestätten Torre de Belem und Mosteiro dos Jeronimos.

8. Tag: Abreisetag.

Fahrt zum Flughafen Faro und Abgabe des Mietwagens oder individuelle Verlängerung.
Verpflegung: Frühstück.

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
(F=Frühstück, M=Mittag, A=Abendessen)
Städte
Faro
Faro
Die Algarve ist eines der beliebtesten Urlaubsziele der Europäer. Sie bietet für jeden etwas. Angefangen mit traumhafter Natur und kilometerlangen Sandstränden über anheimelnde Ortschaften mit Flair und alter Kultur bis hin zu Touristenzentren mit aufregendem Nachtleben. Der perfekte Urlaub.

Wer alle diese Höhepunkte erleben möchte, der sollte diese spannende Region am besten mit einem Mietwagen erkunden. Es erwarten Sie keine stundenlangen Autofahrten, denn die zu bewältigenden Strecken sind an sich relativ kurz. Dennoch sollten Sie sich ausrechend Zeit für die Rundreise nehmen, denn es gibt viel zu sehen.
Portugal ist Roadtrip-Land Nummer eins in Europa und besonders beliebt sind die Routen entlang der Küste.

Es ist zu empfehlen, in Faro zu beginnen und auch hier direkt den Wagen zu buchen. Die Stadt verfügt über einen internationalen Flughafen und kann daher ab Deutschland angeflogen werden. Der lebhafte Ort ist der größte entlang der Algarve und auch deren administratives Zentrum. Erfahrungsgemäß ist die Flugverbindung hierhin preisgünstiger als die Flüge nach Lissabon.
Für die reizende Hauptstadt der Algarve sollte unbedingt ausreichend Zeit eingeplant werden, denn vieles gibt es hier zu erkunden.
Abgesehen von der vielfältigen barocken Architektur und der wunderschönen Küste mit dem kleinen Jachthafen sind einige Ausflüge besonders lohnenswert:

Bei einer Bootstour durch die geschützte Salzwasserlagune Ria Formosa gibt es eine große Artenvielfalt zu bestaunen. Sämtliche Oberflächen der Knochenkapelle Dos Ossor sind in geometrischen Mustern mit Knochen von mehr als 1200 Mönchen überzogen. Nur mit der Fähre kann man die Sandbankinsel Ilha Deserta erreichen und hier den ruhigsten Strand der Algarve genießen. Nicht zu vergessen ist die autobefreite Shoppingmeile direkt am Jardin Manuel Bisar. Hier gibt es Einkaufsmöglichkeiten für jeden Geschmack und alles, was das Herz begehrt. Besonderes Highlight ist hierbei der Frischwarenmarkt, durch den auch in den späten Abendstunden ein Bummel lohnt. In einem der vielen umliegenden Restaurants und Cafés mit einheimischer Küche findet der Tag seinen krönenden Abschluss.

Beliebte verwandte Reisen

Portugal Rundreise
Tourcode: 130045
8-tägige Aktivreise
Reiseverlauf:
FunchalPonta do SolRibeira Brava
Portugal Rundreise
Tourcode: 130398
10-tägige Aktivreise
Reiseverlauf:
LissabonSintraEvoraSagresLagosFaroVila Nova de Milfontes
Portugal Rundreise
Tourcode: 132341
13-tägige Aktivreise
Reiseverlauf:
Insel Sao MiguelPonta DelgadaFurnasMadalenaHortaInsel FaialInsel PicoInsel Sao Jorge
Portugal Rundreise
Tourcode: 135790
8-tägige Busrundreise
Reiseverlauf:
FunchalVila Baleira
Portugal Rundreise
Tourcode: 136104
11-tägige Aktivreise
Reiseverlauf:
LissabonFunchalFaialMachicoMonteSantana
Portugal Rundreise
Tourcode: 136225
8-tägige Aktivreise
Reiseverlauf:
Insel Sao MiguelPonta DelgadaRibeira GrandeFurnas
Portugal Rundreise
Tourcode: 137261
8-tägige Standortrundreise
Reiseverlauf:
FunchalMadalena do MarPorto Moniz
Portugal Rundreise
Tourcode: 137589
10-tägige Selbstfahrer-Rundreise
Reiseverlauf:
LissabonObidosSintraAlcobacaBatalhaPortoBragaGuimaraesLamegoViseuCoimbraTomarEvoraMarvãoAveiro
Portugal Rundreise
Tourcode: 137660
15-tägige Selbstfahrer-Rundreise
Reiseverlauf:
LissabonInsel Sao JorgeTomarCoimbraAveiroPortoBragaGuimaraesLamegoViseuCastelo BrancoEvoraMarvãoBejaEstoiFaroLagosSão VicenteSetubal

Länderinfo

Portugal (PT)
Portugal
Bezaubernde Küstenstädte, beeindruckende Landschaften, mondäne Seebäder und die atemberaubende Hauptstadt Lissabon. All das ist Portugal.

Das Land im Westen der iberischen Halbinsel ist ein ideales Reiseziel für alle die es etwas spezieller und ausgefallener mögen.

Im Süden Portugals bietet die Algarve alles was das Urlauberherz begehrt: herrliche Küsten mit bizarren Felsformationen, traumhafte Sandstrände, azurblaues Wasser und eindrucksvolle Landschaften. Dazu bieten die vielen malerischen Ortschaften neben Erholung auch einen hervorragenden Einblick in die Geschichte und Kultur des Landes.

Die gelungene Kombination aus Tradition und Moderne bietet Ihnen die portugiesische Hauptstadt Lissabon.
Sie wurde „auf 7 Hügeln“ an der Mündung des Tejo errichtet und zieht ihre Besucher mit Highlights wie dem Castelo de Sao Jorge, dem Torre de Belem, dem Mosteiro dos Jeronimos oder dem Bairro Alto in ihren Bann.

Im Norden des Landes wartet die bezaubernde Küstenstadt Porto auf ihren Besuch. Zudem lädt das Douro-Tal zum Wandern ein. Überhaupt lässt es sich in vielen Gebieten Portugals ganz besonders gut wandern.
Neben den vielfältigen  Landschften und den lebendigen Orten auf dem Festland bietet das Land auch einige faszinierende Inseln, wie Madeira, welche ein wahres Erlebnis für die Sinne ist. Hier verbinden sich tiefgrüner Urwald und atemberaubende Steilküsten zu einem außergewöhnlichen Schauspiel.

Und wenn man von Portugals Inseln spricht müssen auch die Azoren erwähnt werden. Die neun Inseln im Atlantischen Ozean sind eine ganz eigene Welt mit heißen Quellen, dampfenden Geysiren, mächtigen, erloschenen Vulkanen, Kraterseen und einer exotischen Vegetation.

Um die vielen Gesichter Portugals kennenzulernen empfiehlt sich eine Rundreise durch das Land der traumhaften Strände, der bizarren Küsten und bezaubernden Landschaften.

Beste Reisezeit:
Es empfiehlt sich eine Reise nach Portugal in den Monaten März bis Oktober durchzuführen. Madeira und die Azoren erwarten Sie das ganze Jahr mit Urlaubswetter.
 
Klima:
Es herrschen Atlantik- und Mittelmeerklima. Auf den Azoren dominiert ein gemäßigtes Klima, auf Madeira ist es subtropisch.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/portugalsicherheit/210900

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Euro = 100 Cents

Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 55 Minuten (nonstop)

Ortszeit:
MEZ -1h (Azoren: MEZ -2h, Madeira: MEZ)

Gut zu wissen:
Pünktlichkeit wird in Portugal kein hoher Wert beigemessen. Verspätungen unter einer halben Stunde sind normal.
Portugiesen haben den Ruf die schlechtesten Autofahrer in Europa zu sein. Somit ist Vorsicht geboten, wenn sie in Portugal mit dem Auto unterwegs sind.

Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



unverbindliches Angebot erhalten oder Buchungsanfrage stellen?