drucken
Reiseinformationen als PDF drucken
Drucken Sie die Reiseinformationen als PDF aus. Sie haben dabei die Möglichkeit die PDF um folgende Optionen zu erweitern.
PDF zum drucken erstellen
teilen

Teilen

Tourcode: 150812
Kuba Rundreise

Entspannt durch Havanna, West- und Zentralkuba

10-tägige Busrundreise
Kleine GruppeGarantierte DurchführungOhne Flug
Reiseveranstalter: Bavaria Fernreisen
Bavaria Fernreisen
Bavaria Fernreisen bei Rundreisen.de
Die Welt entdecken zum günstigen Preis? Mit Bavaria Fernreisen ist das möglich. Zahlreichen Inklusivleistungen, wie Ausflüge und Besichtigungen runden das Reiseprogramm ab.
Flug individuell zubuchbar
  • 10-tägige Erlebnisreise durch Kuba
  • Wir erkunden gemeinsam Tabak Region bei Pinar del Rio
  • Entspannter Tag am Cayo Santa Maria
Reiseverlauf:
Havanna Cienfuegos Trinidad Varadero Pinar del Rio Vinales Santa Clara Playa Larga Halbinsel Zapata mit Nationalpark Montemar Sancti Spiritus Remedios Playa Girón Halbinsel Punta Gorda Soroa Las Terrazas Trinidad Cayo Santa Maria
kostenlose telefonische Beratung zu dieser Reise unter 0800 337 3337
Montag bis Donnerstag von 9:00 - 18:00 Uhr, Freitag von 9:00 Uhr - 17:00 Uhr
pro Person ab 1.859 €
100% Service

Nutzen Sie auch 2023 unsere langjährige Erfahrung für Ihre Reiseplanung. Gerne berät Sie unser Team zu Ihren Reisewünschen.

Bestpreisgarantie

Unser Team garantiert Ihnen, dass Sie diese Reise vom gleichen Veranstalter zu gleichen Leistungen am gleichen Tag nirgendwo günstiger finden.

18 Jahre Erfahrung

Seit 18 Jahren ist Rundreisen.de der Spezialist für weltweite Rundreisen. Wir sind immer für Sie auf der Suche nach interessanten Rundreiseangeboten.

Reiseverlauf

Erleben wir auf dieser Reise die wichtigsten Höhepunkte Kubas – und echte Geheimtipps abseits des touristischen Mainstreams. Fühlen wir den Puls und das einzigartige Flair Havannas mit Oldtimern, Hemingway und Tropicana, Kunst, Musik und Architektur. Die weltberühmte Tabak-Landschaft von Pinar del Rio, Che Guevara in Santa Clara, das touristisch noch fast unberührte Sagua de la Grande und den kolonialen Charme von Trinidad.

Tag 1: Ankunft in Havanna

¡Bienvenidos a Cuba! Empfang durch Ihren Transferguide und Fahrt in Ihr Hotel im Stadtzentrum.
Städte
Havanna
Havanna
Die drittgrößte Metropole der Karibik ist nach Caracas und Santo Domingo die kubanische Hauptstadt Havanna mit rund 2,14 Millionen Einwohnern. Der vollständige Name der Stadt lautet Villa San Chistobal de La Habana. Bereits im 16. Jahrhundert gründeten die spanischen Eroberer Havanna, welches sich auf Grund seiner ausgezeichneten Lage zu einem wichtigen Militär- und Handelshafen entwickeln konnte.

Die Altstadt Havannas, La Habana Vieja, ist seit 1982 UNESCO Weltkulturerbe, sie beeindruckt mit zahlreichen barocken und neoklassischen Monumenten, welche zu den ältesten der spanischen Kolonialsiedlungen gehören. Zu den Hauptattraktionen sind der Plaza de la Revolucion mit dem Memorial Jose Marti, der ehemalige Gouverneurspalast Palacio de los Capitanes Generales und die Kathedrale San Christobal.

Tag 2: Havanna

Ihr Tag beginnt mit dem Besuch einer der bekannten Tabakfabriken. Erleben Sie die geschickten Hände der Torcedores (Zigarrendreher) bei der Produktion der besten Zigarren der Welt. Anschließend ein Spaziergang durch die Altstadt mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Plätzen: Plaza de Armas mit dem Palast der Generalkapitäne, El Templete, Castillo del la Real Fuerza, Kathedralenplatz, Plaza San Francisco de Asis und Plaza Vieja. Genießen Sie einen Cocktail in Hemingways „Bodeguita“ oder auf der Dachterrasse des Hotels Ambos Mundos, wo er seinen Roman „Wem die Stunde schlägt“ schrieb. Mittagessen in einem der beliebten Privatrestaurants. Nachmittags erwartet Sie ein amerikanischer 50er Jahre Oldtimer zu einer Spazierfahrt über den Malecón und entlang der prachtvollen 5ta Avenida zum Residenz- und Diplomatenviertel Miramar mit seinen imposanten Herrenhäusern. Nehmen Sie unterwegs einen Aperitif im Garten des legendären Hotels Nacional, mit Anekdoten über die Mafia und andere „Größen“ der 50er Jahre. Nach dem Abendessen steht noch ein Besuch der bekannten Queens-Shows auf dem Programm. Erleben Sie eine exklusive Dinnershow mit Stil und besonderem Ambiente im Casa Miglis, einem der Top Restaruants von Havanna. Die jungen Talente beeindrucken mit ihrer dynamischen Show, einer spannenden Kombination aus traditionallem und "Neuem Kuba". Die Location, der Paladar Casa Miglis, mit der Bar "Impala" ist ein beliebter Treffpunkt der kreativen Künstlerszene Havannas und der ganzen Welt.
Sehenswürdigkeiten
Havanna-Altstadt Malecón Miramar Plaza de Armas Plaza Vieja Palacio de los Capitanes Generales La Bodeguita del Medio Plaza de la Catedral
Städte
Havanna
Havanna-Altstadt
Die Altstadt gehört zu einer der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Havanna. Die Altstadt Havannas gilt als eine der ältesten spanischen Kolonialsiedlungen. Heute vermag sie mit zahlreichen Gebäuden im Barock- und Neoklassischen Stil zu beeindrucken. Die Altstadt Havannas gehört aufgrund ihrer Immobilienschätze seit 1982 zum UNESCO-Weltkulturerbe und wird mittlerweile in kleinen Schritten wieder hergestellt. Ein besonders imposantes Gebäude, das man in der Altstadt unbedingt besuchen sollte, ist der Palacio de los Capitanes Generales. Dabei handelt es sich um den ehemaligen Gouverneurspalast. Ferner warten in der Altstadt die Hafenfestung an der Einfahrt der Bahia, der Plaza Vieja, das Castillo Fuerza sowie die Calle Obispo.
Malecón
Ein Malecon bezeichnet im Spanischen eine steinerne Ufermauer, häufig findet man diese in Form einer Uferstraße auf einem Damm aus Stein. Der wohl bekannteste Malecon befindet sich in der kubanischen Hauptstadt Havanna, diese Uferstraße ist nicht nur ein beliebter Treffpunkt sondern verbindet auch die malerische Altstadt mit dem modernen Vergnügungs- und Regierungsviertel Vedado.

Doch hier kann man sich nicht nur verabreden oder gemütlich am Ufer entlang schlendern, häufig finden hier auch Karneval- oder Musikveranstaltungen statt, wobei der Malecon dann für den Straßenverkehr gesperrt ist. Vor dem Gebäude der US-amerikanischen Interessenvertretung befindet sich zudem die Tribuna Anti-Imperialista, ein Platz für Großveranstaltungen.
Miramar
Miramar ist einer der wohl interessantesten Stadtteile der kubanischen Hauptstadt Havanna, nicht nur auf Grund seiner wechselvollen Geschichte, sondern vor allem auch wegen seiner herausragenden Architektur. Das Herz von Miramar ist der Boulevard Quinta Avenida, um diese herum hat sich in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts ein teures Wohngebiet mit zahlreichen Parks und vielen Prachtbauten entwickelt.

Einst zählt die Quinta Avenida zu den schönsten Straßen der kubanischen Hauptstadt, dennoch emigrierten in Folge der Kubanischen Revolution in den 50er Jahren zahlreiche Bewohner von Miramar in die USA, weshalb es zu einem starken Verfall des Viertels kam. Erst später wurden einige der imposanten Bauten restauriert. Eines der dominierendsten Gebäude Miramaras ist die Russische Botschaft.
Plaza de Armas
Eines der bedeutendsten touristischen Zentren der kubanischen Hauptstadt Havanna ist der im historischen Stadtkern der Millionenmetropele befindliche Plaza de Armas. Übersetzt bedeutet der Name so viel wie „Waffenplatz“, diesen Namen verdankt er den zahlreichen militärischen Zeremonien, welche hier bereits im 16. Jahrhundert abgehalten wurden. Auch in vielen anderen lateinamerikanischen Großstädten heißt der zentrale Platz „Plaza de Armas“.

Am Plaza de Armas in Havanna befindet sich der Palacio de los Capitanes Generales, der Palast der einstigen spanischen Gouverneure von Kuba. Dieser Prachtbau gilt als eines der herausragendsten Beispiele des Barock in Kuba. In dem imposanten Gebäude befindet sich seit 1967 das Stadtmuseum Havannas. Ebenfalls am Plaza de Armas befindet sich das Castillo de la Real Fuerza, welches der königlichen spanischen Arme als Festung diente.
Plaza Vieja
In der wunderschönen und pittoresken Altstadt von Havanna befindet sich der Plaza Vieja (the old square) oder der alte Platz. Die ihn umgebenden Gebäude sind zudem einer der sieben „consejos populares“ (beliebte Tipps) innerhalb des Alten Havanna. Ursprünglich wurde dieser Platz nicht alter sondern Neuer Platz genannt (also Plaza Nueva), das war allerdings 1559, damals zur Zeit der Kolonisation war dieser Platz eine vornehme Wohngegend der Reichen und Mächtigen.
Zu dieser Zeit fanden auf dem Plaza Vieja neben Exekutionen und Stierkämpfen auch Fiestas statt, natürlich alles für wohlhabendsten Bürger Havannas, welche diese Schauspiele von ihren Balkonen aus beobachten konnten. Besonders beeindrucken ist, dass sich bis heute an diesem Platz, Kolonialbauten aus den verschiedensten Jahrhunderten aneinander reihen.
Palacio de los Capitanes Generales
Auf der östlichen Seite des Plaza de Armas in Old Havanna, dem Herzen der kubanischen Hauptstadt Havanna erstreckt sich der beeindruckende Palacio de los Capitanes Generales, welcher im kubanischen Barockstil errichtet wurde und in der Vergangenheit die offizielle Residenz der Gouverneure von Havanna war. Seine Geschichte geht bis in das 18. Jahrhundert zurück.

Heute beherbergt der Prachtbau das Museum von Havanna (Museo de la Ciudad). Zahlreiche Kunstaustellungen und historische Sammlungen können die Besucher hier bestaunen, zudem sind viele der Räume immer noch mit ihrer original kolonialen Einrichtung ausgestattet, wodurch sich die Gäste auf eine kleine Zeitreise begeben können.
La Bodeguita del Medio
La Bodeguita del Medio, ein landestypisches Restaurant mit Bar in der kubanischen Hauptstadt Havanna. Die Bar entwickelte sich seit ihrer Eröffnung im Jahre 1942 sehr schnell zu einem wahren Touristenmagneten. Dies lag allerdings nicht an den guten Getränken oder dem hervorragenden Essen, sondern an den vielen Berühmtheiten, welche die Bar sehr gern und oft besuchten. Zu diesen Berühmtheiten gehören der Politiker Salvador Allende, der Poet Pablo Neruda, der Maler Josignacio und vor allem der Schriftsteller Earnest Hemmingway.

Von diesen berühmten Persönlichkeiten befinden sich zahlreiche Fotografien, Unterschriften und andere auch kuriose Dinge. Zusammen mit lokalen Delikatessen, landestypischer Musik und Zigarren bietet das Bodeguita del Medio einen typisch kubanischen Chrame, nach dem sich die meisten Kuba-Reisenden sehnen. Zudem gilt die Bar als der Geburtsort des weltberühmten Mojito Cocktails. Dieser wird hier seit der Eröffnung 1942 traditionell zubereitet.
Plaza de la Catedral
Der Plaza de la Catedral ist ein beliebter Treffpunkt, aber auch Anziehungspunkt für Touristen. An diesem Platz befindet sich die Kathedrale von Havanna. Das imposante Gebäude wurde im Zeitraum von 1748 bis 1777 errichtet. Auffällig sind die wunderschöne Muschelkalkfassade des Gebäudes sowie die zwei Türme, die asymmetrisch gebaut wurden. 1789 wurde die Kathedrale zur Hauptkirche von Havanna benannt.

Um 1799 rum wurde sie zur Kathedrale geweiht. Alle Reichtümer, die ursprünglich in der Kathedrale beherbergt wurden, sind aufgrund der Revolution zum Vatikan gebracht worden. Wahre Kunstwerke in der Kathedrale sind die Fresken und der Hauptaltar, die von den italienischen Künstlern Bianchini und Peruvani erstellt wurden.

Der Plaza de la Catedral ist ein Ort mit Geschichte, ebenso wie die Kathedrale. Im Hauptschiff der Kathedrale soll sich in den Jahren 1796 bis 1898 die Grabstätte von Christoph Kolumbus (Christopher Columbus) befunden haben. Das Ende der spanischen Kolonialzeit sollte auch das Ende der sterblichen Überreste in Havanna sein. So wurden sie nach Sevilla überführt.

Viele Touristen wissen den Plaza de la Catedral aufgrund der geschichtlichen Ereignisse zu schätzen, aber auch als Ausgangspunkt. Schließlich befinden sich in unmittelbarer Nähe zum Plaza de la Catedral die besten Restaurants und Clubs von Havanna. Da ist es nicht verwunderlich, dass dieser Platz derart beliebt und belebt ist. Der Platz gilt als schönster historischer Platz von ganz Havanna.

Am Plaza de la Catedral liegt gegenüber der Kathedrale der ehemalige Palast des Grafen von Bayno. Dort ist das Museo de Arte Colonial beheimatet. Das Museum beherbergt zahlreiche kostbare Exponate aus der Kolonialzeit. Im ehemaligen Palast der Grafen von Aguas Claras befindet sich heute ein beliebtes Restaurant, das sogenannte El Patio, in dem es unter anderem sehr gutes kreolisches Essen gibt. Wer zu Gast in Havanna ist, hat die lebendige Stadt nur erlebt, wenn er den wunderbaren Plaza de la Catedral besucht hat.
Havanna
Die drittgrößte Metropole der Karibik ist nach Caracas und Santo Domingo die kubanische Hauptstadt Havanna mit rund 2,14 Millionen Einwohnern. Der vollständige Name der Stadt lautet Villa San Chistobal de La Habana. Bereits im 16. Jahrhundert gründeten die spanischen Eroberer Havanna, welches sich auf Grund seiner ausgezeichneten Lage zu einem wichtigen Militär- und Handelshafen entwickeln konnte.

Die Altstadt Havannas, La Habana Vieja, ist seit 1982 UNESCO Weltkulturerbe, sie beeindruckt mit zahlreichen barocken und neoklassischen Monumenten, welche zu den ältesten der spanischen Kolonialsiedlungen gehören. Zu den Hauptattraktionen sind der Plaza de la Revolucion mit dem Memorial Jose Marti, der ehemalige Gouverneurspalast Palacio de los Capitanes Generales und die Kathedrale San Christobal.

Tag 3: Havanna – Pinar del Rio – Viñales

Morgens Fahrt nach Marianao zum Theater und Sportzentrum Jesus Menéndez. Sie wohnen einer Trainings-Session der „Havanna Queens“ bei, dem derzeit angesagtesten Modern Dance Ensemble der Stadt, und bekommen einen sehr authentischen Einblick in die Welt der jungen Tänzer und Tänzerinnen mit Live Perfomance. Anschließend weiter auf der „Tabakroute“ in Richtung der Provinz Pinar del Rio. Sie machen eine Panoramatour durch das Mogote-Tal mit seinen imposanten Kegelfelsen und dem malerischen Ort Viñales. Unterwegs Besuch bei einem Tabakbauern. Lunch „criollo“, wo das traditionelle kubanische Gericht „gegrilltes Schweinefleisch mit Reis und Bohnen“ mit viel Liebe zubereitet wird. Bei einem abschließenden „Anti-Stress“ Cocktail auf einer Finca oder dem Balcón del Valle genießen Sie die herrliche Aussicht.
Sehenswürdigkeiten
Kalksteinhügel im Tal von Viñales Mogote Tal Theater Havanna
Städte
Havanna Pinar del Rio Vinales
Kalksteinhügel im Tal von Viñales
Die Reisenden, die den Ort Vinales (im Spanischen Viñales geschrieben), im Norden der westlichsten der Provinzen Kubas, Pinar del Río, mit dem dazugehörigen Nationalpark mit seinen Kalksteinhügeln besuchen, sind Naturliebhaber und Freunde der leisen Töne, denn der Ort an sich liegt verschlafen in seinem Tal und ist umgeben von Hügeln, die aussehen, als seien sie zufällig in das Tal gestreut worden. Diese Kalksteinhügel werden von den Einheimischen “Mogotes” genannt und finden sich in dieser Art nur sehr selten und auf der ganzen kubanischen Insel nur hier.

Die Kalksteinhügel von Vinales entstanden aus einem enormen Höhlensystem, das vor ungefähr 160 Millionen Jahren entstand. Das Zusammenspiel von tropischen Regenfällen und Winden bewirkte, dass die meisten dieser Höhlen einstürzten und damit die heute sichtbare Landschaft schufen. Die meisten Mogotes sind auf das Üppigste grün bewachsen, haben eine säulenartige Form und sind durchzogen von zahlreichen Höhlen. Viele dieser Höhlen können von den Besuchern besichtigt werden.
Mogote Tal
Das absolute Highlight des berühmten Valle de Vinales in Kubas Westen, welches als eine der schönsten Landschaften der Insel gilt und 1999 von der UNESCO mit dem Titel „Kulturlandschaft der Menschheit“ ausgezeichnet wurde, sind die sogenannten „Mogoten“ (Höhlen) welche hier sehr zahlreich vorkommen. Auf Grund der vielen Höhlen spricht man auch häufig vom Mogote Tal.

Zu den bekanntesten und am meisten besuchten Höhlen gehören die Cueva del Indio, die Caverna de Santo Tomas sowie die Cueva de San Miguel. Sie alle machen das Valle de Vinales zu einem absoluten Muss während einer Rundreise durch das malerische und aufregende Kuba.
Theater Havanna
Am Paseo del Prado, ganz in der Nähe des Kapitols, in der kubanischen Hauptstadt Havanna befindet sich das Gran Teatro de La Habana (zu Deutsch: Großes Theater von Havanna). Einst war die ein sehr berühmtes Operntheater, heute wird hier hauptsächlich Tanztheater gespielt.
1838 wurde erstmals ein Theatergebäude an dieser Stelle errichtet, dieser Bau musste allerdings 1914 den heutigen neobarocken Prachtbau weichen.. Im Laufe der Jahre hatte das Gebäude auch unterschiedliche Namen, so wurde es bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch El gran Tacon genannt, später hieß es dann Gran Teatro Nacional oder Teatro Federico Lorca.
Havanna
Die drittgrößte Metropole der Karibik ist nach Caracas und Santo Domingo die kubanische Hauptstadt Havanna mit rund 2,14 Millionen Einwohnern. Der vollständige Name der Stadt lautet Villa San Chistobal de La Habana. Bereits im 16. Jahrhundert gründeten die spanischen Eroberer Havanna, welches sich auf Grund seiner ausgezeichneten Lage zu einem wichtigen Militär- und Handelshafen entwickeln konnte.

Die Altstadt Havannas, La Habana Vieja, ist seit 1982 UNESCO Weltkulturerbe, sie beeindruckt mit zahlreichen barocken und neoklassischen Monumenten, welche zu den ältesten der spanischen Kolonialsiedlungen gehören. Zu den Hauptattraktionen sind der Plaza de la Revolucion mit dem Memorial Jose Marti, der ehemalige Gouverneurspalast Palacio de los Capitanes Generales und die Kathedrale San Christobal.
Pinar del Rio
Die Hauptstadt der westlichsten Provinz Kubas, die den gleichen Namen trägt, ist das Zentrum der Zigarrenproduktion Kubas, mit einem Anteil von 80% an der Gesamtproduktion. Um an diesem wichtigen Bestandteil der Kubanischen Kultur teilhaben zu können, sollten Sie unbedingt eine der Tabakfabriken besuchen. Der Botanische Garten von Pinar del Río, sowie ein Abstecher in den riesigen Orchideengarten von Soroa zählen praktisch zu den „Muss-ich-sehen“ der Region.

Der schöne historische Kern der Stadt, der immerhin auf das 16. Jahrhundert zurückgeht, lädt ein zu verweilen und auch einen Abstecher in den Palacio Guasch sowie das Teatro José Jacinto Milanés zu machen, das auf das Üppigste und Edelste ausgestattet ist und den Reichtum und die Eleganz längst vergangener Tage erahnen lässt.
Vinales
In der kubanischen Provinz Pinar del Rio (Pinien am Fluss), im Tal Valle de Vinales befindet sich die malerische Ortschaft Vinales. Seit sich Kuba dem Tourismus geöffnet hat, ist Vinales zum meistbesuchten Ort in der ganzen Provinz aufgestiegen. 1999 wurde das Dorf als kubanisches Nationalmonument von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Neben dem florierenden Tourismus ist der Anbau von Tabak die wichtigste Einnahmequelle der Einwohner.

Besonders beliebt bei Reisenden die den Ort besuchen sind Wanderungen durch das gleichnamige pittoreske Tal. Charakteristisch für das Gebiet sind die aufragenden Kegelkarstberge, die sogenannten „Mogotes“. Zudem befinden sich in unmittelbarer Nähe zwei kleinere Höhlen, die man besichtigen kann. Und nur 17 Kilometer weiter lädt das Höhlensystem Caverna de Santo Tomas zur Erkundungstour ein.

Tag 4: Viñales – Puerto Esperanza – Las Terrazas/Soroa (oder Havanna**)

Am Morgen starten Sie mit einer Wanderung durch das herrliche Tabaktal mit Stopps bei den Bohios der örtlichen Campesinos. Weiterfahrt zur Küste zum derzeit noch verschlafenen Fischerdorf Puerto Esperanza. In dem Ort mit seinen umliegenden Cayos soll in der Zukunft auch ein kleiner Hafen für Kreuzfahrtschiffe entstehen. Rustikales Mittagessen - z.B. bei einer kubanischen Familie. Anschließend Weiterfahrt durch die Ausläufer des Biosphären-Reservats der Sierra Rosario bis zur Öko-Kommune Las Terrazas. Rundgang durch den Ort mit seiner Handwerks-Kolonie und den Ruinen einer ehemaligen französischen Kaffee-Plantage. **Je nach Hotelverfügbarkeit können die Übernachtung und das Abendessen auch in Vinales, Soroa oder Havanna stattfinden.
Städte
Havanna Las Terrazas Soroa Vinales
Havanna
Die drittgrößte Metropole der Karibik ist nach Caracas und Santo Domingo die kubanische Hauptstadt Havanna mit rund 2,14 Millionen Einwohnern. Der vollständige Name der Stadt lautet Villa San Chistobal de La Habana. Bereits im 16. Jahrhundert gründeten die spanischen Eroberer Havanna, welches sich auf Grund seiner ausgezeichneten Lage zu einem wichtigen Militär- und Handelshafen entwickeln konnte.

Die Altstadt Havannas, La Habana Vieja, ist seit 1982 UNESCO Weltkulturerbe, sie beeindruckt mit zahlreichen barocken und neoklassischen Monumenten, welche zu den ältesten der spanischen Kolonialsiedlungen gehören. Zu den Hauptattraktionen sind der Plaza de la Revolucion mit dem Memorial Jose Marti, der ehemalige Gouverneurspalast Palacio de los Capitanes Generales und die Kathedrale San Christobal.
Las Terrazas
Inmitten der Sierra del Rosario gelegen liegt das UNESCO-Biosphären-Reservat, in dem auch der Ort Las Terrazas liegt. Nachdem die Natur in dieser Gegend einer unkontrollierten Rodung der Wälder zum Opfer fiel, begann man in den 1970er Jahren mit grundlegenden Änderungen, die zum Bau der Stadt Las Terrazas und der Anlegung des Reservates führten.

Um den angelegten Stausee schmiegt sich der kleine Ort, inmitten des nun wieder üppigen grünen Regenwaldes, eingerahmt von schönen Berghängen. Das malerische Zusammenspiel von Wasser und Landschaft machen Las Terrazas sehr attraktiv für Wanderer und Abenteurer, denn es gibt hinter jeder Kurve etwas neues zu sehen. Hier lohnt es sich, öfter einmal anzuhalten und zu genießen.
Soroa
Wenn man die pulsierende kubanische Hauptstadt Havanna besucht, ist es nur noch ein Katzensprung in den rund 75 Kilometer weiter westlich liegenden Ort Soroa. Und diese Reise lohnt sich in jedem Fall, denn die Stadt beheimatet einige sehr sehenswerte Attraktionen.

Besonders bekannt ist sie auf Grund ihres sehr beliebten und vielbesuchten Wasserfalles Salto de Soroa, hier stürzt das Wasser etwa 20 Meter in die Tiefe und ergießt sich in ein natürliches Wasserbecken in dem man ganz ausgezeichnet Baden und Schwimmen kann.

Ein weiterer Touristenmagnet von Soroa ist der traumhafte Orchideengarten, welcher von dem kanarischen Einwanderer Tomas Felipe Camacho gegründet wurde und über 700 Arten beheimatet. Eine kurze Wanderung führt den Reisenden von der Stadt zum Aussichtspunkt „El Mirador de Soroa“, ebenfalls eine sehr empfehlenswerte Unternehmung.
Vinales
In der kubanischen Provinz Pinar del Rio (Pinien am Fluss), im Tal Valle de Vinales befindet sich die malerische Ortschaft Vinales. Seit sich Kuba dem Tourismus geöffnet hat, ist Vinales zum meistbesuchten Ort in der ganzen Provinz aufgestiegen. 1999 wurde das Dorf als kubanisches Nationalmonument von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Neben dem florierenden Tourismus ist der Anbau von Tabak die wichtigste Einnahmequelle der Einwohner.

Besonders beliebt bei Reisenden die den Ort besuchen sind Wanderungen durch das gleichnamige pittoreske Tal. Charakteristisch für das Gebiet sind die aufragenden Kegelkarstberge, die sogenannten „Mogotes“. Zudem befinden sich in unmittelbarer Nähe zwei kleinere Höhlen, die man besichtigen kann. Und nur 17 Kilometer weiter lädt das Höhlensystem Caverna de Santo Tomas zur Erkundungstour ein.

Tag 5: Las Terrazas – Schweinebucht – Cienfuegos

Morgens erfolgt eine längere Fahrt auf der fast leer wirkenden „Autopista“, wo man nicht selten noch Pferdefuhrwerken, Kühen und Fahrrädern begegnet, in Richtung Zentral-Cuba. Kaffee-Pause auf der Farm „Fiesta Campesina“ und weiter entlang der historischen Schweinebucht über Playa Larga und Playa Girón in Richtung Cienfuegos. Unterwegs Gelegenheit zu einem erfrischenden Bad in der Caleta Buena. Spätnachmittags unternehmen Sie einen Rundgang über den von französischer Kolonialarchitektur geprägten Hauptplatz von Cienfuegos mit dem nostalgischen Terry Theater, wo einst Caruso sang. Weiterfahrt zur Halbinsel Punta Gorda mit dem maurisch inspirierten „Palacio del Valle“ und dem weißen Yacht-Club.
Sehenswürdigkeiten
Schweinebucht
Städte
Cienfuegos Halbinsel Punta Gorda Playa Girón Halbinsel Zapata mit Nationalpark Montemar Las Terrazas Playa Larga
Schweinebucht
Die sogenannte Schweinebucht, im Spanischen Bahia de Cochinos genannt, befindet sich an der kubanischen Südküste und bildet hier den östlichen Rand der Zapata Halbinsel. Diese Bucht beheimatet auch die paradiesischen und daher sehr beliebten Strände Playa Giron und Playa Larga. Der Name der Bucht hat eigentlich nichts mit Schweinen zu tun, sondern leitet sich von dem Namen der karibischen Drückerfische ab, welche im Spanischen (ebenso wie die Schweine) Cochinos genannt werden.

Auf Grund der herrlichen Sandstrände hier, ist es nicht verwunderlich, dass zahllose Touristen und auch Einheimische diese besiedeln und hier die karibische Sonne und das azurblaue Meer genießen. Doch nicht nur Sonnenanbeter und Bade-Fans kommen hier auf ihre Kosten. Denn die Bucht ist auch historisch bedeutend, 1961 kam es hier nämlich zur Invasion in der Schweinebucht.
Cienfuegos
Die Stadt Cienfuegos liegt in Kuba an der karibischen Küste im Süden. Cienfuegos ist eine Provinz und gleichzeitig die Hauptstadt der Provinz. Das historische Stadtzentrum ist eine der imposantesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Aus diesem Grund wurde es im Jahre 2005 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. In Cienfuegos gibt es eine wunderschöne Promenade, die zum Verweilen einlädt. Der charmante Ort hat jedoch noch viele weitere Ecken, die besichtigt werden sollten. Dazu zählt unter anderem der Parque Jose Marti, dem Zentralplatz in Cienfuegos. Dort kann zum Beispiel ein Bild von Che Guevara besichtigt werden. Am Parque Jose Marti kann außerdem ein Museum besucht werden.
Halbinsel Punta Gorda
Die Halbinsel schließt sich im Süden an die Hafenstadt Cienfuegos an und gilt als einer der sehenswertesten Hotspots Kubas. Gegenwärtig zeugen noch immer die prachtvollen Holzvillen und Jugendstilgebäude vom Glanz alter Zeiten - auch wenn mancherorts der Farbanstrich schon ein wenig abblättert.

Besichtigen sollte man für 2 CUC Eintrittsgebühr unbedingt das Hotel Palacio de Valle, welches zwischen 1913 und 1917 im Auftrag des spanischen Zuckerbarons Oclico del Valle Blanco errichtet wurde. Der Italiener Alfredo Colli entwarf das eindrucksvolle Gebäude und ließ dabei gotische, maurische, indische und venezianische Einflüsse in sein architektonisches Kunstwerk mit einfließen. Im Inneren befindet sich heute ein gehobenes Café-Restaurant. Auf der Terrasse hat man bei leckeren Cocktails einen tollen Ausblick auf die Stadt Cienfuegos und die Halbinsel Punta Gorda.

Anschließend kann man einen Spaziergang entlang des Malecón (Uferpromenade) bis zur Spitze der Landzunge unternehmen. Am Strand lässt sich der Tag beim Sonnenuntergang über der Bahía de Cienfuegos ausklingen.
Playa Girón
Playa Girón ist ein kleiner Ort in Westkuba mit knapp 2000 Einwohnern. Die Siedlung liegt in der Schweinebucht an der Südküste und ist mit ihrem hell-feinsandigen Strand nicht nur für Badeurlauber von Bedeutung.

Playa Girón war einer der Landungspunkte bei der am 17. April 1961 erfolgten Invasion der Exilkubaner, die von der CIA unterstützt wurden. Die Militäraktion verfolgte das Ziel, die kommunistische Regierung um Revolutionär Fidel Castro zu stürzen. Im Museum vor Ort können sich Besucher von den historischen Ereignissen und dem kubanischen Widerstand ein Bild machen. Verewigt wurden die Geschehnisse auch in einem nach der Stadt benannten Lied des kubanischen Musikers Silvio Rodríguez.

Wenige Kilometer vom Ort Playa de Girón entfernt lockt die Bucht Caleta Buena mit ihrer bunten Fischpopulation und hervorragenden Voraussetzungen zum Schnorcheln. Da man für den Eintritt von 15 CUC$ auch am All-you-can-eat-and-drink-Buffet teilnimmt, lohnt sich diese Investition für einen Tagesausflug auf jeden Fall.
Halbinsel Zapata mit Nationalpark Montemar
Zapata ragt vom Festland Kubas, an der Südküste direkt zum Karibischen Meer, in den Golf von Batabanó.

Flächenmäßig ist die Halbinsel das größte Municipio mit der geringsten Bevölkerung Kubas.
Aufgrund der einzigartigen Naturreichtümer wurde die Region Ciénaga de Zapata zum UNSECO-Biosphärenreservat ernannt.

Auf den karibischen Halbinseln ist es das feuchteste Gebiet mit einer Fläche von rund 3000 km². Die Halbinsel ist die Heimat der endemischen Rautenkrokodile und diverser Zugvögel. Da sich hier auch die Gundlachtaube aufhält, eine der am gefährdetsten Taubenarten in der Karibik, wurde die Halbinsel als Nationalpark ausgewiesen. Der größte Teil der Insel ist nur in Begleitung eines fachkundigen Führers zu erkunden.
Ein Besuch einer Krokodilfarm ist ein Muss und gehört zu den Sehenswürdigkeiten Zapatas.
Der Naturpark sollte aber nicht in Alleingängen erkundet werden. Touristen sollten sich lieber einer geführten Tour anschließen. Neben den Sicherheitsgründen bieten sie auch noch andere Vorteile. Die geschulte Reiseleitung bietet den Besuchern viel Informationsmaterial rund um diese einmalige Flora und Fauna. Ein Besuch wird nicht nur wegen der Manjuarí unvergesslich bleiben. Dieser hechtgroße Süßwasserfisch hat eine krokodilartige Schnauze.
Las Terrazas
Inmitten der Sierra del Rosario gelegen liegt das UNESCO-Biosphären-Reservat, in dem auch der Ort Las Terrazas liegt. Nachdem die Natur in dieser Gegend einer unkontrollierten Rodung der Wälder zum Opfer fiel, begann man in den 1970er Jahren mit grundlegenden Änderungen, die zum Bau der Stadt Las Terrazas und der Anlegung des Reservates führten.

Um den angelegten Stausee schmiegt sich der kleine Ort, inmitten des nun wieder üppigen grünen Regenwaldes, eingerahmt von schönen Berghängen. Das malerische Zusammenspiel von Wasser und Landschaft machen Las Terrazas sehr attraktiv für Wanderer und Abenteurer, denn es gibt hinter jeder Kurve etwas neues zu sehen. Hier lohnt es sich, öfter einmal anzuhalten und zu genießen.
Playa Larga
Playa Larga ist eine bekannte Bucht auf Westkuba, die zur berühmten Schweinebucht zählt. In unmittelbarer Nähe befindet sich ein Naturschutzgebiet - das Sumpfgebiet der Ciénaga de Zapata.

Weil die CIA nahe der Playa Larga im Jahre 1961 eine vergebliche Invasion versucht hatte, werden vor der Küste immer wieder alte Wrackteile der versenkten US-amerikanischen Schiffe gesichtet. Die Bucht ist daher weltweit bei Tauchern beliebt, da sie hier einzigartige Tauchgänge erleben.

Zigarren, Orchideen und Rum sowie schöne Keramikwerke sind ideale Souvenirs aus der Region rund um Playa Larga. Weiterhin bietet die Bucht wunderschöne Fotomotive. 

Tag 6: Cienfuegos – Santa Clara – Isabella de La Sagua – Sagua la Grande – Cayo Sta. Maria

Weiterreise in das historische Santa Clara, wo Che Guevara seinen größten Sieg errang und seine letzte Ruhestätte fand. Anschließend Fahrt in Richtung Nordküste zu der vom Tourismus noch unberührten Stadt Sagua La Grande, Geburtsort des berühmten kubanischen Malers Wilfredo Lam. Neoklassische Architektur im Stil des 19. Jahrhunderts, wie das ehemalige spanische Casino zeugen vom Charme und Glanz vergangener Zeiten. Das Mittagessen erfolgt im nahen Küstenort Isabela de Sagua mit Blick auf die vorgelagerten Cayos. Spätnachmittags fahren Sie über einen 47 km langen Damm über das Meer zum Inselparadies Cayo Santa Maria.
Städte
Cayo Santa Maria Cienfuegos Santa Clara
Cayo Santa Maria
Cayo Santa Maria ist eine kleine Insel vor der Nordküste von Kuba, die vor allem für ihre traumhaften Strände bekannt ist. Da diese Insel durch eine Dammstraße mit der Küste Kubas verbunden ist, lässt sie sich leicht erreichen und bietet sich sowohl als Ziel für den ganzen Urlaub als auch für einen Stopover bei einer Rundreise über Kuba an.
Mit einer Länge von knapp 15 Kilometern und einer Breite von nur maximal 1,6 Kilometern ist Cayo Santa Maria eine sehr überschaubare Insel. Trotzdem gibt es hier mehrere Resorts, die überwiegend im hochpreisigen Bereich angesiedelt sind. Während die Südküste durch den dichten Mangrovenbestand nahezu unzugänglich ist, reiht sich auf der Nordseite ein Traumstrand an den anderen. Da sowohl die Vogelwelt auf der Insel als auch die Unterwasserwelt vor der Küste ausgesprochen vielfältig sind, wird Cayo Santa Maria vor allem von naturverbundenen Touristen gerne aufgesucht.
Cienfuegos
Die Stadt Cienfuegos liegt in Kuba an der karibischen Küste im Süden. Cienfuegos ist eine Provinz und gleichzeitig die Hauptstadt der Provinz. Das historische Stadtzentrum ist eine der imposantesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Aus diesem Grund wurde es im Jahre 2005 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. In Cienfuegos gibt es eine wunderschöne Promenade, die zum Verweilen einlädt. Der charmante Ort hat jedoch noch viele weitere Ecken, die besichtigt werden sollten. Dazu zählt unter anderem der Parque Jose Marti, dem Zentralplatz in Cienfuegos. Dort kann zum Beispiel ein Bild von Che Guevara besichtigt werden. Am Parque Jose Marti kann außerdem ein Museum besucht werden.
Santa Clara
Am westlichen Fuß des Escambray Gebirges, in Zentral-Kuba befindet sich die malerische Stadt Santa Clara. Sie beheimatet rund 240.000 Einwohner und ist die Hauptstadt der Provinz Villa Clara. Die Stadt ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt und zudem auch ein bedeutendes Agrar- und Wirtschaftszentrum.

Die bekannteste Sehenswürdigkeit der Stadt sind das Museum, Monument und Grabmal von Ernesto Che Guevara. Seit 1997 befinden sich die sterblichen Überreste des berühmten Guerillaführers in Santa Clara, nachdem sie lange Zeit verschollen waren. Die wählte man deshalb, da sie der Ort seines größten Triumpfes war.

Weitere sehenswerte Attraktionen sind das Tren Blindado Denkmal, das Theater, die Kirche sowie weitere Revolutionsdenkmäler. Ebenfalls bemerkenswert ist das gut erhaltene Stadtbild aus dem 19. Jahrhundert mit dem zentralen Platz.

Tag 7: Cayo Santa Maria

Ein entspannter Tag für Sonne, Strand und eigene Entdeckungen mit All Inclusive.
Städte
Cayo Santa Maria
Cayo Santa Maria
Cayo Santa Maria ist eine kleine Insel vor der Nordküste von Kuba, die vor allem für ihre traumhaften Strände bekannt ist. Da diese Insel durch eine Dammstraße mit der Küste Kubas verbunden ist, lässt sie sich leicht erreichen und bietet sich sowohl als Ziel für den ganzen Urlaub als auch für einen Stopover bei einer Rundreise über Kuba an.
Mit einer Länge von knapp 15 Kilometern und einer Breite von nur maximal 1,6 Kilometern ist Cayo Santa Maria eine sehr überschaubare Insel. Trotzdem gibt es hier mehrere Resorts, die überwiegend im hochpreisigen Bereich angesiedelt sind. Während die Südküste durch den dichten Mangrovenbestand nahezu unzugänglich ist, reiht sich auf der Nordseite ein Traumstrand an den anderen. Da sowohl die Vogelwelt auf der Insel als auch die Unterwasserwelt vor der Küste ausgesprochen vielfältig sind, wird Cayo Santa Maria vor allem von naturverbundenen Touristen gerne aufgesucht.

Tag 8: Cayo Santa Maria – Remedios – Sancti Spiritus -Tal der Zuckerrohrmühlen – Trinidad

Fahrt in das koloniale Remedios und Spaziergang über den idyllischen Hauptplatz. Weiter geht es in das vom Tourismus noch wenig frequentierte Sancti Spiritus mit der romantischen Yayabo Brücke. Bald erreichen Sie das Tal der Zuckerrohrmühlen mit der Hacienda der ehemaligen Zuckerbarone Iznaga und dem legendären Sklaventurm. Spätnachmittags Ankunft in Trinidad mit seiner einzigartigen Kolonialarchitektur. Nach dem Abendessen genießen Sie einen Rundgang durch das romantisch-musikalische Nachtleben mit Live-Musik und Tanz zu Salsa und Son im Kreis der Einheimischen.
Städte
Cayo Santa Maria Remedios Sancti Spiritus Trinidad
Cayo Santa Maria
Cayo Santa Maria ist eine kleine Insel vor der Nordküste von Kuba, die vor allem für ihre traumhaften Strände bekannt ist. Da diese Insel durch eine Dammstraße mit der Küste Kubas verbunden ist, lässt sie sich leicht erreichen und bietet sich sowohl als Ziel für den ganzen Urlaub als auch für einen Stopover bei einer Rundreise über Kuba an.
Mit einer Länge von knapp 15 Kilometern und einer Breite von nur maximal 1,6 Kilometern ist Cayo Santa Maria eine sehr überschaubare Insel. Trotzdem gibt es hier mehrere Resorts, die überwiegend im hochpreisigen Bereich angesiedelt sind. Während die Südküste durch den dichten Mangrovenbestand nahezu unzugänglich ist, reiht sich auf der Nordseite ein Traumstrand an den anderen. Da sowohl die Vogelwelt auf der Insel als auch die Unterwasserwelt vor der Küste ausgesprochen vielfältig sind, wird Cayo Santa Maria vor allem von naturverbundenen Touristen gerne aufgesucht.
Remedios
Die schöne Kolonialstadt Remedios liegt in Kuba, in der Provinz Villa Clara. In unmittelbarer Nähe an der atlantischen Nordküste gelegen, ist der Ort besonders beliebt bei den Gästen. Remedios verwöhnt seine Gäste mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel dem Plaza Marti, der im Zentrum der Stadt liegt.

Dieser Platz erinnert ein wenig an den Plaza Mayor, der in Trinidad gelegen ist. So haben der Plaza Mayor und der Plaza Marti in Remedios doch einige Gemeinsamkeiten. Alle Straßen führen vom Plaza Mayor bzw. Plaza Marti durch die ganze Stadt. Verfahren kann man sich in Remedios also praktisch nicht.
Sancti Spiritus
In Zentralkuba befindet sich die Stadt Sancti Spiritus, welche etwa 42.000 Einwohner zählt und seit 1976 die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz ist. Sie wurde im Jahre 1514 von den Spaniern gegründet, allerdings am Rio Tuinicu, bereits nach acht Jahren wurde die Stadt aber an ihren heutigen Standort am Rio Yayabo umgesiedelt.

Zu Reichtum und Bedeutung gelangte Sancti Spiritus vor allem wegen dem Zuckerrohranbau. Zu den Attraktionen der Stadt gehört allen voran die Parroquial Mayor im Zentrum der Stadt, sie ist die älteste Kirche in ganz Kuba. Aber auch die Yayabo Bridge, der Park Sanchez und die Iglesia del Espíritu Sancto am Parque Honorato sind sehr sehenswert.
Trinidad
An der zentralen Südküste Kubas befindet sich die rund 36.000 Einwohner zählende Küstenstadt Trinidad. Sie wurde im 16. Jahrhundert durch die spanischen Eroberer gegründet und versprüht bis heute den bezaubernden Charme der einstigen Kolonialzeit. Besonders der Plaza Major, um welchen herum sich alle wichtigen Museen befinden. Sehenswert ist hier außerdem die ehemalige Kirche San Fransisco de Asis.

Zudem ist Trinidad der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge in den nahe gelegenen Nationalpark Topes de Collantes in der Sierra de Escambray und in das Zuckerrohrtal Valle de los Ingenios. Wer etwas Entspannung und Erholung sucht, der findet diese auf der ebenfalls nicht weit entfernten Halbinsel Ancon, welche mit traumhaften Sandstränden und hervorragenden Schnorchelmöglichkeiten lockt.

Tag 9: Trinidad

Der Tag beginnt mit einem Spaziergang über kopfsteingepflasterte Gassen und idyllischen Plätze, die von den Herrenhäusern der Zuckerbarone umsäumt sind. Sie besuchen eines der zahlreichen Museen, z.B. das Romantische Museum im Palacio Brunet oder das Stadtmuseum im Palacio Cantero. Unterwegs Stopp für einen Honig-Likör in der rustikalen Bar „Canchancharra“. Nachmittags frei z.B. für einen Ausflug zum karibischen Strand der Playa Ancón. Das Abendessen erfolgt z.B. im Palador "La Cubita"
Städte
Trinidad
Trinidad
An der zentralen Südküste Kubas befindet sich die rund 36.000 Einwohner zählende Küstenstadt Trinidad. Sie wurde im 16. Jahrhundert durch die spanischen Eroberer gegründet und versprüht bis heute den bezaubernden Charme der einstigen Kolonialzeit. Besonders der Plaza Major, um welchen herum sich alle wichtigen Museen befinden. Sehenswert ist hier außerdem die ehemalige Kirche San Fransisco de Asis.

Zudem ist Trinidad der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge in den nahe gelegenen Nationalpark Topes de Collantes in der Sierra de Escambray und in das Zuckerrohrtal Valle de los Ingenios. Wer etwas Entspannung und Erholung sucht, der findet diese auf der ebenfalls nicht weit entfernten Halbinsel Ancon, welche mit traumhaften Sandstränden und hervorragenden Schnorchelmöglichkeiten lockt.

Tag 10: Trinidad – Topes de Collantes – Varadero/Havanna

Fahrt auf herrlicher Panoramastrecke in die Berge der Sierra Escambray hoch zum Topes de Collantes, bekannt für sein gesundes Micro-Klima. Unterwegs ein Halt im Casa del Café und weiter durchs Gebirge bis zur Autopista, die vorbei an großen Zitrusplantagen in Richtung Westen führt. Über die Kutschenstadt Cardenas Fahrt zurück nach Havanna zum Flughafen oder alternativ nach Varadero.


Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
(F=Frühstück, M=Mittag, A=Abendessen)
Sehenswürdigkeiten
Sierra de Escambray
Städte
Trinidad Havanna Varadero
Sierra de Escambray
Der Süden Zentralkubas wird in weiten Teilen von dem atemberaubenden Gebirge der Sierra del Escambray bedeckt. Die traumhaften Landschaften beheimaten einen großen Artenreichtum und laden ihre Besucher zu spannenden Entdeckungstouren ein. Innerhalb der Bergkette befindet sich das malerische Naturreservat El Nicho und im Norden der große Bergsee Embalse Hanabanilla künstlich angelegt.

Die höchste Erhebung in dem durchschnittlich 700 Meter hohen Gebirge ist der Pico San Juan mit seinen 1156 Metern. Während eines Ausflugs in die Sierra del Escambray kann man aber auch noch malerische Wasserfälle, traumhafte Wanderpfade und dichte Wälder erkunden. Und zeitgleich erlebt man die aufregenden kubanischen Provinzen Sancti Spiritus, Villa Clara und Cienfuegos.
Trinidad
An der zentralen Südküste Kubas befindet sich die rund 36.000 Einwohner zählende Küstenstadt Trinidad. Sie wurde im 16. Jahrhundert durch die spanischen Eroberer gegründet und versprüht bis heute den bezaubernden Charme der einstigen Kolonialzeit. Besonders der Plaza Major, um welchen herum sich alle wichtigen Museen befinden. Sehenswert ist hier außerdem die ehemalige Kirche San Fransisco de Asis.

Zudem ist Trinidad der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge in den nahe gelegenen Nationalpark Topes de Collantes in der Sierra de Escambray und in das Zuckerrohrtal Valle de los Ingenios. Wer etwas Entspannung und Erholung sucht, der findet diese auf der ebenfalls nicht weit entfernten Halbinsel Ancon, welche mit traumhaften Sandstränden und hervorragenden Schnorchelmöglichkeiten lockt.
Havanna
Die drittgrößte Metropole der Karibik ist nach Caracas und Santo Domingo die kubanische Hauptstadt Havanna mit rund 2,14 Millionen Einwohnern. Der vollständige Name der Stadt lautet Villa San Chistobal de La Habana. Bereits im 16. Jahrhundert gründeten die spanischen Eroberer Havanna, welches sich auf Grund seiner ausgezeichneten Lage zu einem wichtigen Militär- und Handelshafen entwickeln konnte.

Die Altstadt Havannas, La Habana Vieja, ist seit 1982 UNESCO Weltkulturerbe, sie beeindruckt mit zahlreichen barocken und neoklassischen Monumenten, welche zu den ältesten der spanischen Kolonialsiedlungen gehören. Zu den Hauptattraktionen sind der Plaza de la Revolucion mit dem Memorial Jose Marti, der ehemalige Gouverneurspalast Palacio de los Capitanes Generales und die Kathedrale San Christobal.
Varadero
Die Stadt Varadero liegt in Kuba in der Provinz Matanzas. Sie liegt an der atlantischen Nordküste auf der schönen Halbinsel Hicacos. Varadero liegt etwa 120 Kilometer von Havanna entfernt, sodass sich auch ein Tagesausflug dorthin anbietet, wobei Varadero ebenso wie viele andere kubanische Städte reich an Sehenswürdigkeiten ist. Eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten sind die Landkrabben.

In der Nähe der Stadt befindet sich einer der wichtigsten Flughäfen Kubas, den es zu besichtigen lohnt. Aber auch den Naturschönheiten von Varadero sollte ausreichend Beachtung geschenkt werden. So laden endlos scheinende Sandstrände auf Erholung ein. Wer möchte kann sich auch bei einer Partie Golf erholen.

Beliebte verwandte Reisen

Kuba Rundreise
Tourcode: 146567
12-tägige Busrundreise
Reiseverlauf:
TrinidadSanta ClaraHavannaCienfuegosVinalesTrinidadSantiago de CubaLas TerrazasHalbinsel Zapata mit Nationalpark Montemar
Kuba Rundreise
Tourcode: 146568
16-tägige Busrundreise
Reiseverlauf:
TrinidadSanta ClaraHavannaCienfuegosVinalesTrinidadSantiago de CubaLas TerrazasHalbinsel Zapata mit Nationalpark MontemarJibacoa
Genießerreise
Kuba Rundreise
Tourcode: 147435
19-tägige Busrundreise
Reiseverlauf:
HavannaPinar del RioVinalesLas TerrazasHalbinsel Zapata mit Nationalpark MontemarPlaya GirónCienfuegosSanta ClaraTrinidadCayo CocoSancti SpiritusBayamoSantiago de CubaBirán HolguinPlaya Guardalavaca
Kuba Rundreise
Tourcode: 148381
16-tägige Busrundreise
Reiseverlauf:
HolguinSantiago de CubaBayamoSanta LuciaTrinidadCamagüeySancti SpiritusCienfuegosHavannaPinar del RioVinalesSanta ClaraPlaya Guardalavaca
Kuba Rundreise
Tourcode: 149250
21-tägige Busrundreise
Reiseverlauf:
HolguinBaracoaGuantánamoSantiago de CubaHavannaBayamoCamagüeyTrinidadSanta ClaraRemediosHalbinsel Zapata mit Nationalpark MontemarPinar del RioVinalesVaradero
Kuba Rundreise
Tourcode: 149268
16-tägige Busrundreise
Reiseverlauf:
HavannaPinar del RioVinalesSoroaMatanzasCienfuegosTrinidadCayo CocoRemediosSanta ClaraHalbinsel Zapata mit Nationalpark Montemar
Kuba Rundreise
Tourcode: 149733
14-tägige Busrundreise
Reiseverlauf:
HavannaPinar del RioLas TerrazasVinalesCienfuegosTrinidadCamagüeyBayamoSantiago de CubaBaracoaGuantánamoPlaya Guardalavaca
Kuba Rundreise
Tourcode: 150044
15-tägige Busrundreise
Reiseverlauf:
HavannaLas TerrazasVinalesPinar del RioHalbinsel Zapata mit Nationalpark MontemarCienfuegosPlaya GirónSanta ClaraTrinidadCamagüeyBayamoSantiago de CubaBaracoaGuantánamoHolguin
Kuba Rundreise
Tourcode: 150427
13-tägige Busrundreise
Reiseverlauf:
HavannaVaraderoSanta ClaraTrinidadCienfuegosLas TerrazasPinar del RioVinalesCayo LevisaJibacoa
Kuba Rundreise
Tourcode: 150448
21-tägige Busrundreise
Reiseverlauf:
HolguinBaracoaSantiago de CubaBayamoCamagüeySancti SpiritusTrinidadCienfuegosHalbinsel Zapata mit Nationalpark MontemarLas TerrazasVinalesCayo LevisaHavannaJibacoa

Länderinfo

Kuba (CU)
Kuba
Kuba ist die größte Insel der Karibik. Ihr Name steht für Kultur, Natur und Lebensfreude.
Kein Wunder also, dass dieses herrlich Fleckchen Erde schon Größen wie Hemingway und Kolumbus in seinen Bann gezogen hat. Wandeln sie auf den Spuren dieser bedeutenden Persönlichkeiten und lassen auch sie sich von der Schönheit Kubas beeindrucken.

Ein guter Ausgangspunkt für Ihre Rundreise Kuba dabei ist Havanna, auch genannt die „Grande Dame“.
Sie ist nicht nur die Hauptstadt Kubas, sondern auch die größte Stadt des Inselstaates und zudem das kulturelle Zentrum der Karibik. Ihre Altstadt „La Habana Vieja“ gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Westlich der kubanischen Hauptstadt befindet sich die Stadt Varadero mit ihren paradiesischen, feinsandigen und Kilometer langen Traumstränden. Sonnenanbeter und Badebegeisterte sind hier genau richtig.

Ein weiteres sehr empfehlenswertes Gebiet ist Holguin. Hier vereinen sich Sandstrände und tropisch-grünes Hinterland zu einem wahren Urlaubsparadies. Eine tolle Kombination für alle die ihren Urlaub nicht nur am Strand verbringen, sondern auch Wandern und Erkunden wollen.

Es gibt noch viele weitere höchst interessante Städte auf Kuba, die es allesamt wert sind besucht zu werden.
WWir empfehlen Kuba Rundreisen um möglichst viele Facetten dieses eindrucksvollen Landes kennen zu lernen und möglichst viel von der bewegten Geschichte und der faszinierend Kultur zu erfahren.

Beste Reisezeit:
Es bietet sich an Reisen nach Kuba während der trockeneren Jahreszeit von November bis April zu planen.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/kubasicherheit/212208

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Peso Convertible = 100 Centavos
 
Flugdauer:
ca. 12 Stunden und 15 Minuten
 
Ortszeit:
MEZ -6h

Gut zu wissen:
Reisende sollten die Herren in Kuba mit „Senor“ und die Frauen mit „Senora“ ansprechen. Die Kubaner selbst begrüßen die Touristen zumeist mit „Companero“, was so viel wie „Kollege“ oder „Kamerad“ bedeutet.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

unverbindliches Angebot erhalten oder Buchungsanfrage stellen?