Kleine Gruppe
Durchführungsgarantie
Ohne Flug
  • 10-tägige Busrundreise durch Alaska
  • Einen kompletten Tag unterwegs im Denali-Nationalpark
  • Nicht zu lange Tagesetappen
ab 2.690 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Alaska  ist topographisch sowie auch von der Vegetation und von der Fauna her betrachtet eine einzigartige Einheit, geprägt durch eine extreme Klimabestimmtheit. So endlos und kalt die Winter auch sein mögen in diesem nördlichsten der US-Bundesstaaten, so überraschend und überwältigend ist jedoch in den Sommermonaten die unglaubliche Vielfalt an farbenfroher Natur. Bunte Blumenwiesen vor den in die Höhe ragenden, mit Schnee bedeckten Gipfeln der Ausläufer der Rocky Mountains. Eine traumhafte Kulisse von gewaltiger Ausdehnung. Die Weite der Tundra, Wildflüsse durch schier nicht enden wollende Täler, gewaltige Bergketten und an den Küsten die oft von Geltscherausläufern geprägte Landschaft - das macht die Faszination Alaskas aus. Alaska bietet Natur pur wie kaum ein anderer Fleck auf der Erde. Begeisternd die Landschaft, die unberührte Natur, die Begegnungen mit einer reinen und rauen Wildnis. Alaska - das ist auch die Region des Goldrausches, welcher der Region zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts eine Vielzahl an Einwanderern bescherte. Die Wildwest-Romantik mit ihrer Aufbuchstimmung aus dieser Zeit ist auch heute noch an vielen Orten spürbar.
Die mögliche Besuchsperiode ist kurz, man muss sich auf die wenigen Monate des arktischen Sommers beschränken. Erscheint Alaska doch so fern, so ist es von Europa aus über die Polarroute in unter zehn Flugstunden zu erreichen, somit näher als die Westküste der USA.
Flug individuell zubuchbar

Zu Ihrer Reise buchen wir Ihnen gerne attraktive tagesaktuelle Flugpreise ab verschiedenen Flughäfen hinzu.

Sprechen Sie Ihren persönlichen Urlaubsberater an, wir beraten Sie gerne!
1. Tag: SO Anchorage
Ankunft in Anchorage und Transfer zum Hotel. Im Laufe des Tages Zusammentreffen mit der Reiseleitung. Abends (Tageslicht meist bis nach 22 Uhr) eine erste orientierende Stadtrundfahrt. Einst in den Jahren des Eisenbahnbaus als Zeltstadt entstanden, wuchs Anchorage inzwischen zu einer lebhaften Stadt mit fast 300.000 Einwohnern heran, in der mehr als 95 Sprachen gesprochen werden. Die große Vielfalt der Einwohner spiegelt sich in einer Mannigfaltigkeit an verschiedenen Kunst- und Kulturangeboten, einzigarten Restaurantmöglichkeiten und einer Vielzahl an Veranstaltungen wieder.
2. Tag: MO Anchorage - Denali
Heute morgen verlassen wir Anchorage und fahren Richtung Norden zum Denali Nationalpark (Fahrzeit Anchorage - Denali: ca. 5 Stunden, 380 km). Unser Fahrer wird an geeigneten Stellen Pausen für Mahlzeiten und zum Fotografieren einlegen. Für den Nachmittag ist ein Stopp im Denali Park Visitor Center vorgesehen. Im Besucherzentrum gibt es viel Interessantes über den Nationalpark zu erfahren; sehenswert ist auch der hier gezeigte Film 'Heartbeats of Denali'.Alternativ (Aufpreis pro Person € 150,-) Gelegeheit zur Fahrt von Anchorage aus mit der Alaska Railroad bis zum Denali Nationalpark. Der Zug Denali Star verbindet Anchorage und Fairbanks mit Stopps in Wasilla, Talkeetna und am Denali Nationalpark (ca. 400 Bahn-km, 7,5 h Bahnfahrt). Zusammentreffen mit der Gruppe am Nachmittag am Denali-Park.
F
3. Tag: DI Denali Nationalpark
Morgens fahren wir rund 90km in den Denali Nationalpark hinein bis zum Eielson Visitor Center. An einem klaren Tag bietet unsere Shuttlebus-Fahrt eine gute Gelegenheit einen herrlichen Blick auf den Denali (6.193m) und die Bergkette Alaska Range zu bekommen; mit etwas Glück sehen wir verschiedene Wildtiere. Am Eielson Visitor Center gibt es Wissenswertes über die lokale Flora und Fauna zu erfahren oder man kann einen Spaziergang (mit oder ohne Park Ranger) unternehmen. Am Nachmittag besteht die Möglichkeit, fakultativ Touren zu unternehmen, wie z.B Rundflüge, Schlauchboot-, Wander- oder Reit-Touren.
4. Tag: MI Denali Nationalpark - Palmer
Wir fahren wieder in südlicher Richtung, heute bis Palmer (ca. 330 Tages-km). Ursprünglich wurde Palmer gegründet, um 200 in wirtschaftliche Not geratene Familien aus dem Mittleren Westen der USA hierher umzusiedeln, wo sie Landwirtschaft betreiben sollten. Das Durchhaltevermögen der Farmer zahlte sich aus und heute ist das Mat-Su Valley Alaskas 'Brotkorb', aus welchem ca. 75 Prozent aller landwirtschaftlichen Produkte in Alaska stammen. Palmer ist berühmt für seine über 40 Kilogramm schweren Kohlköpfe, Rüben von über 3 Kilogramm und andere Wurzelgemüse im Großformat - alles der Mitternachtssonne zu verdanken, die sich im Sommer bis zu 20 Stunden täglich zeigt.
5. Tag: DO Palmer - Homer
Heute morgen verabschieden wir uns von Palmer und fahren bis Homer auf der Kenai-Halbsinel (ca. 383 Tages-km). Homer ist südlichster Punkt des Sterling Highways und ein bezauberndes kleines Küstenstädtchen an der Kachemak Bay. Eine durch Erdbeben entstandene schmale Landzunge, der Homer Spit, streckt sich über sieben Kilometer weit in die Kachemak Bay hinein. Die malerische Umgebung und die Heilbuttfischerei ziehen jährlich Tausende von Besuchern nach Homer. Homer ist in Alaska auch als Künstlergemeinde bekannt. Talentierte Töpfer, Bildhauer, Maler und Schmuckdesigner leben hier und stellen ihre Kunstwerke in lokalen Galerien und Geschäften auch zum Verkauf aus.
F
6. Tag: FR Homer
In den Sommermonaten ist die Hauptattraktion Homers der Homer Spit. Entlang des Spits sind kleine Häuschen auf den so genannten 'Boardwalks' aneinander gereiht. Hier befinden sich kleine Läden, Seafood Restaurants und Kneipen sowie Büros verschiedener Tourenanbieter. Fakultativ stehen heute verschiedene Ausflüge zur Wahl: u. a. Heilbuttangeln (ca. € 270,-), eine Bärenbeobachtungstour im Katmai Nationalpark (ca. € 590,-). Alternativ eine Bootstour in das nahe gelegene Seldovia (ca. € 68,-) oder nach Halibut Cove (ca. € 60,-). Alle Ausflüge sind vor Ort mit Hilfe der Reiseleitung buchbar.
7. Tag: SA Homer - Seward
Am Morgen geht es nach Seward. Auf dem Weg besuchen wir das kleine Fischerdörfchen Ninilchik, einstmals eine Station des russischen Pelzhandels. Die russisch-orthodoxe Kirche aus dem Jahre 1900 und der historische Friedhof thronen würdevoll über dem Örtchen.Die Hafenstadt Seward liegt an der Resurrection Bay und ist umgeben von den herrlichen Kenai Mountains. Seward wurde offiziell im Jahr 1903 gegründet und erhielt ihren Namen nach dem ehemaligen US-Außenminister William H. Seward, der 1867 für 7,2 Mio. Dollar Alaska von den Russen gekauft hatte.
8. Tag: SO Seward
Am Vormittag genießen wir eine Bootstour in den Kenai Fjords Nationalpark. Der Kenai Fjords Nationalpark ist nicht nur für Ornithologen und Gletscherliebhaber ein Begriff, sondern auch ein Muss für all jene, die sich für Wale und andere Tiere des Meeres interessieren. Die Bootstour legt vom Seward Small Boat Harbour ab und dauert etwa sechs Stunden - Mittagessen an Bord.
FM
9. Tag: MO Seward - Anchorage
Heute morgen machen wir uns auf zum Exit Gletscher. Der Exit Gletscher ist eine Zunge des Harding Icefield. Er ist sehr leicht zugänglich und bietet sich deshalb zu Besichtigungs- und Wandertouren. Start ist am zugehörigen Nature Center. Entlang des Seward Highway geht es zurück nach Anchorage (204 Tages-km). Abends Abschiedsessen mit der Gruppe (nicht im Reisepreis enthalten).
F
10. Tag: DI Anchorage
Transfer zum Flughafen Anchorage und individuelle Abreise.
F

Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
(F=Frühstück, M=Mittag)
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten der Rundreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Das Wort „Denali“ geht auf die Ureinwohner des Gebiets zurück und bedeutet übersetzt „der Hohe“, damit bezieht er sich auf den im Denali Nationalpark befindlichen höchsten Berg Nordamerikas, den Mount McKinley, dessen Gipfel sich in einer Höhe von 6.193 Meter befindet.
Der Denali Nationalpark ist im Herzen Alaskas beheimatet und erstreckt sich auf einer Fläche von rund 24.585 km². Neben dem Mount McKinley gehört auch der Reflektion Pond, ein sehr klarer See in dem sich die Umgebung spiegelt, zu den Top-Attraktionen.
Aber auch die artenreiche Flora und Fauna des Parks macht einen Besuch lohnenswert, vor allem die für den Park so typischen Grizzlybären sind ein wahrer Touristenmagnet. Eine Rundreise durch das atemberaubende Alaska ist nicht komplett ohne einen Ausflug in den Denali Nationalpark.
Bilder:
Das Wort „Denali“ geht auf die Ureinwohner des Gebiets zurück und bedeutet übersetzt „der Hohe“, damit bezieht er sich auf den im Denali Nationalpark befindlichen höchsten Berg Nordamerikas, den Mount McKinley, dessen Gipfel sich in einer Höhe von 6.193 Meter befindet.
Der Denali Nationalpark ist im Herzen Alaskas beheimatet und erstreckt sich auf einer Fläche von rund 24.585 km². Neben dem Mount McKinley gehört auch der Reflektion Pond, ein sehr klarer See in dem sich die Umgebung spiegelt, zu den Top-Attraktionen.
Aber auch die artenreiche Flora und Fauna des Parks macht einen Besuch lohnenswert, vor allem die für den Park so typischen Grizzlybären sind ein wahrer Touristenmagnet. Eine Rundreise durch das atemberaubende Alaska ist nicht komplett ohne einen Ausflug in den Denali Nationalpark.
Auf der Kenai-Halbinsel im Süden des US-Bundesstaates Alaska befindet sich der Kenai Fjords Nationalpark, welcher vor allem auch wegen des hier befindlichen Harding Icefields, dem größten Eisfeld der Vereinigten Staaten, bekannt ist.  Eine weitere Berühmtheit des Parks ist der gleichnamige Kenai-Berg, welcher bei einer Höhe von 1600 Metern vollständig vom mächtigen Harding Eisfeld eingeschlossen wird.
Obwohl der Kenai Fjord Nationalpark insgesamt eine Fläche von 2680 km² einnimmt, ist er dennoch der kleinste Nationalpark Alaskas. Die Gletscher, die Berge, das Meer und die Wälder, sie alle sorgen für ein unvergesslich traumhaftes Landschaftsbild und verzaubern so jeden einzelnen ihrer Besucher. Ein Besuch Alaskas ist ohne einen Abstecher zum Kenai Fjord Nationalpark nicht komplett.
Im Süden des US-Bundesstaates Alaskas erstrecken sich auf einer Fläche von 26.512 km² die eindrucksvollen Kenai Mountains, diese beheimaten das mächtige und imposante Gletschergebiet Harding Icefield. Seinen Namen verdankt es dem ehemaligen US-Präsidenten Warren G. Harding, welcher im Jahre 1923, während seiner Amtszeit, eine ausgedehnte Reise durch Alaska unternahm.

Dieses unglaublich beeindruckende Gletschergebiet nimmt eine Fläche von 483 km² ein und nährt insgesamt 32 Gletscher. Das Harding Icefield ähnelt einer riesigen, unwirklichen Eiswüste und genau darin liegt auch sein besonderer Reiz. Zu den bekanntesten Gletschern die das Harding Icefield nährt gehören der Exit Gletscher, der Aialik Gletscher und der Tustumena Gletscher.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Die größte Stadt des US-Bundesstaates Alaska ist das im Süden des Landes befindliche Industriezentrum  Anchorage. Hier befinden sich wichtige Einrichtungen wie die University of Alaska, die Alaska Pacific University, das Alaska Center fort he Performing Arts, den Alaska Zoo und das Alaska Native Heritage Center, letzteres ist nur eines der zahlreichen großen Museen von Anchorage.
Wer eine Rundreise durch einen der atemberaubendsten Bundesstaaten der USA machen will, der wird an Anchorage nicht vorbeikommen, denn hier befindet sich nicht nur der internationale Flughafen,  sondern noch viele weitere wichtige touristische Einrichtungen. Besonders beeindruckend ist die Skyline von Anchorage mit majestätischen Chugach Mountains im Hintergrund.
Begeisterten Bergsteigern ist der kleiner Ort Talkneetna im US-Bundesstaat Alaska mit Sicherheit ein Begriff, denn er befindet sich unweit des berühmten 6.194 Meter hohen Mount McKinley. Somit dient er Bergsteigern als idealer Ausgangsort und Basis für Touren zum höchsten Berg Nordamerikas.
Aber auch Angler und Rafter kommen gern und häufig nach Talkeetna, denn die Stadt liegt am Zusammenfluss der Flüsse Chulitna, Susitna und Talkeetna. Somit kommen hier vor allem Outdoor-Begeisterte, Naturfreunde und Aktivurlauber auf ihre Kosten. Sicher eignet sich die herrliche Landschaft auch für ausgedehnte Wanderungen. Die Anreise ist sowohl über per Auto als auch mit dem Flugzeug möglich.
In der Kachemak Bay am Cook Inlet im US-Bundesstaat Alaska befindet sich die Kleinstadt Homer mit ihren knapp 5.500 Einwohnern. Homer ist vor allem unter Sportfischern sehr bekannt, da man hier sehr große Heilbutte und andere Fischarten fangen kann. Eine weitere Attraktion ist Homer Split, auf diese etwa 7 Kilometer lange Landzunge gibt es zahlreiche Hotel, Geschäfte und Restaurants, zudem werden von hier aus zahlreiche Schiffsausflüge angeboten, was viele Touristen in die Gegend lockt.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

USA (US)
USA
Die USA, Land der unbegrenzten Möglichkeiten, beeindrucken mit ihrer eindrucksvollen Kultur sowie einer umwerfenden und atemberaubenden Natur. Obwohl zwischen der Millionenmetropole New York,
den kargen und unwirtlichen Weiten Alaskas und den paradiesisch anmutenden hawaiianischen Inseln Welten liegen, sind sie alle Teil dieses außergewöhnlichen Staates.

Wir empfehlen die USA bei einer Rundreise zu erkunden, welche Sie zu den für Sie bedeutendsten und interessantesten Attraktionen führt: zum Beispiel die von Kultur und Geschichte geprägten Südstaaten
oder den „wilden Westen“ mit seinen eindrucksvollen Nationalparks. Doch auch die Metropole Washington D.C. oder die großen Seen im Norden haben ihre Reize.

Egal ob Natur- oder Wanderfreund, Geschichts- und Kulturinteressierter oder Erholungssuchender, das Land der Superlative hat für jeden etwas zu bieten.

Besuchen Sie die USA, deren Kultur und Errungenschaften die gesamte westliche Welt geprägt hat und auch weiterhin prägen wird. Ein erlebnisreicher Aufenthalt ist in jedem Fall garantiert. Gerne können Sie sich von unseren USA Rundreisen inspirieren lassen. Vielleicht wartet Ihre Traumreise ja schon auf Sie.

Beste Reisezeit: Aufgrund der Größe des Landes  gibt es praktisch alle klimatischen Bedingungen, welche man sich vorstellen kann. Das Klima der USA wird zwar gerne pauschal als gemäßigt bezeichnet, allerdings spiegelt dies aber nur sehr vage die Bedingungen im Land wieder. Dementsprechend schwer ist es, eine beste Reisezeit zu benennen.

An folgenden Anhaltspunkten kann man sich orientieren:
Die beste Reisezeit für Florida liegt eher im Winter. Kalifornien oder Hawaii wäre theoretisch ganzjährig gut bereisbar (ausgenommen Orte mit speziellem Klima wie dem Death Valley, das im Sommer aufgrund brennender Hitze nicht empfehlenswert ist).
In Kalifornien kann es im Dezember und Januar immer wieder zu extremen Regenmassen kommen.
Die beste Reisezeit für die Ostküste sowohl auch den Norden liegt am ehesten zwischen Mai und Oktober.
Die beste Reisezeit für den Mittelwesten liegt zwischen April und Mai und September bis November.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:
 
https://www.auswaertiges-amt.de/de/usavereinigtestaatensicherheit/201382

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 US-Dollar = 100 Cents
 
Flugdauer:
ca. 9 Stunden (nonstop)
 
Ortszeit:
Die USA verfügt über 6 Zeitzonen:

Eastern Standard Time (New York): MEZ -6h
Central Standard Time (Chicago): MEZ -7h
Mountain Standard Time (Salt Lake City): MEZ -8h
Pacific Standard Time (Los Angeles): MEZ -9h
Yukon Time (Alaska-Festland): MEZ -10h
Alaska-Hawaii-Time (Hawaii, Aleuten- Inseln): MEZ -11h

Gut zu wissen:
Amerikaner gelten als höflich, offen und gastfreundlich. Allerdings sind sie auch sehr konservativ und gläubig. Es ist also ratsam Dinge wie Nacktbaden (auch Kinder), das Stillen von Babys in der Öffentlichkeit oder andere für Amerikaner möglicherweise anstößige Handlungen zu unterlassen.

Weiterhin ist der Genuss von Alkohol in der Öffentlichkeit so gut wie überall verboten.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

Beliebte verwandte Reisen:

Indian Summer - das Farbenspiel Nordamerikas
19 Tage Rundreise durch USA
ab 5.198 € pro Person
Legendärer Westen der USA
13 Tage Rundreise durch USA
ab 2.299 € pro Person
Höhepunkte der Ostküste
USA/Kanada Rundreise
Empfehlung der Redaktion
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
13 Tage Rundreise durch USA
ab 1.955 € pro Person
Höhepunkte des Ostens
Kanada/USA Rundreise
Durchführungsgarantie
Inklusive Flug
Preiswert & Gut
13 Tage Rundreise durch USA
ab 2.299 € pro Person